top of page
  • Bruder

Selbstzweifel und ein schlechtes Gewissen




der Leistungsglaube der Zeugen Jehovas



Heute möchten wir uns einmal mit dem „Leistungsglauben“ der Zeugen Jehovas befassen. Anlass ist ein JW-Broadcast Beitrag vom März 2023, der anhand einiger Beispiele aufzeigt, was die WTG im Namen Jehovas von einem Christen erwartet. Dieser „Leistungsglaube“ hat ist im Herz der Jehovas Zeugen tief verwurzelt, so dass diese, im Herzen zutiefst lieben Menschen, getriebene der WT-Organisation sind.

Schauen wir uns hierzu einige Scenen aus dem JW-Broadcast Beitrag vom März 2023 an. Wir sehen eine Zeugin Jehovas, die damit kämpft den vorgegebenen Zielen von der WTG, die sie zu ihren eigenen gemacht hat, gerecht zu werden.


Jeder, der einmal ein Zeuge Jehovas war kennt das Gefühl, den Anforderungen der WTG nicht genügen zu können. Die im Video beschriebene Zeugin Jehovas ist zu bedauern, wenn man sieht wie sie wegen ihres schlechten Gewissen nicht einschlafen kann.

Jedem Zeugen Jehovas der ähnliches erlebt hat sei versichert, dieses "Leistungsevangelium“ hat nichts mit dem Evangelium zu tun, das Jesus verkündigte. Und weil Jehovas Zeugen Christus nicht wirklich kennen, können die meisten mit diesem Druck nicht umgehen.


Jesus fordert seine Nachfolger auf: "kommt her zu mir alle die ihr mühselig und beladen seid, und ich werde euch Ruhe geben. Math. 11:28


Doch ein Zeuge Jehovas betet nicht zu Jesus Christus um Trost zu finden. Jehovas Zeugen schütten ihr Herz nicht vor ihm aus, und begeben sich nicht in die Hand des guten Hirten. Sie suchen Trost bei dem sogenannten „treuen und verständigen Sklaven“, der für sie die Stelle Jesu einnimmt. Und dieser lenkt die Aufmerksamkeit der Entmutigten nicht auf Jesus Christus, wie auch dieses Video belegt.

Hören wir weiter, was die WTG in ihrem Beitrag, der ja eine Ermunterung sein soll, anbietet.

Zwei Älteste besuchen sie um sie zu "Ermuntern" und lesen mit ihr einen Bibelvers.

Welchen Bibeltext die Ältesten mit ihr betrachtet bleibt dabei offen, aber sicherlich nicht Matthäus 11:28 - „ kommt her zu mir alle die ihr mühselig und beladen seid und ich werde euch Ruhe geben“.

Sie haben der bedrückten und entmutigten Zeugin die „SKE“ (wahrscheinlich eine besondere Pionierschule) nicht ausgeredet, nein sie haben ihr empfohlen erst einmal ihre Gefühle in den Griff zu bekommen, was immer auch damit gemeint ist. Doch die wichtige Frage in diesem Zusammenhang - wer ist für ihre negativen Gefühle verantwortlich, bleibt ausgeklammert.


Die Ältesten der Versammlung haben ihr offenbar nicht gesagt das sie, die WTG, für ihr schlechtes Gewissen mit verantwortlich ist, und Christus nichts von ihr erwartet was sie nicht zu leisten vermag. Im Gegenteil, sie sollte sich auf ihre Gefühle und ihre Gesundheit konzentrieren, dann würde sie mit der Hilfe Jehovas ihre Ziele erreichen.


Jesus warnte vor Hirten wie die damaligen geistigen Führer der Juden, die sich immer noch dem Gesetz verpflichtet sahen und ebenfalls auf ihre Leistung vertrauten, und nicht auf die Gnade Gottes, die sich in Jesus offenbarte.

„Sie denken sich schwere, fast unerträgliche Forderungen aus und bürden sie den Menschen auf, doch sie selbst rühren keinen Finger, um diese Lasten zu tragen“. Matthäus 23:4

Diese Ältesten kennen selbst nicht die Ruhe in Gott und das heilsame Leben aus dem Sein, und nicht aus dem Tun. Ihnen wurde selbst nicht gelehrt, dass Gott von seinen Kindern keine Leistung im Sinne der WTG erwartet.

Tatsächlich stützt die WTG ihren „Predigtdienstauftrag“ im Wesentlichen auf Matthäus 24 und 28 und konstruiert mit diesen beiden Versen ein Erfordernis, von dessen Erfüllung die Rettung abhängig gemacht wird.


Wer aber seine Liebe durch Erfüllung gewisser Aktivitäten beweisen muss, der hat es schwer, sehr schwer. Der Rat der Ältesten, sich auf religiöse Ziel zu konzentrieren, Gefühle in den Griff zu bekommen und auf die Gesundheit zu achten hat der Zeugin deshalb auch nicht wirklich geholfen, wie der weitere Verlauf dieser Geschichte zeigt.


Selbstzweifel und ein schlechtes Gewissen bleiben bestehen, und wurde von den Ältesten, wenn auch sicherlich nicht bewusst, weiter verstärkt: "ich habe alles Mögliche versucht, was stimmt nicht mit mir?


Ja, die Ältesten kennen keine andere Lösung dieses Problems, wurden sie doch selbst in dieser Denke erzogen. Nicht aufgeben, arbeite an deiner Persönlichkeit und gib dein Bestes, dann wird dir der Segen Gottes zuteilwerden und nichts wird dir unmöglich sein.

Ich frage mich, warum die befreundete Glaubensschwester nicht mit ihr betete, um das Problem vor Gott oder Jesus zu bringen. Stattdessen doktert sie nur auf der menschlich/logischen Ebene herum. Dabei könnte die Frage: „was stimmt nicht mit mir“ ein Türöffner sein.

Warum verweist sie nicht darauf, wie wertvoll es ist zu wissen, das Jesus Christus von seinen Schafen keine Leistung erwartet? Ganz einfach, weil auch sie es selbst nicht gelernt und erfahren hat. Von Anfang an geht es bei Jehovas Zeugen um Leistung. Schon die Zulassung zur Taufe ist abhängig von der Beteiligung am sogenannten Predigtdienst, wer sich nicht an der Verkündigung beteiligt, wird zur Taufe nicht zu gelassen. Die christliche Reue und der Glaube an die Erlösung durch Christus werden verbunden mit Leistungen im Sinne der WTG.


Im Leben eines Christen gibt schon genügend Stress. Doch für diesen alltäglichen Stress gibt es eine Oase, zu der ein Christ immer wieder flüchten kann. Diese lebendige Beziehung zu Christus bringt das Herz zur Ruhe. Doch das Leistungsevangelium, welches die WTG lehrt und einfordert sorgt für Stress und Sorgen, die Christus uns niemals aufbürden würde.


Eine Interessierte in diesem Beispiel-Video, Lilly, möchte sich taufen lassen, eine Entscheidung, über die sich ein Christ freuen könnte. Aber sie ist alles andere als freudig gestimmt, sie ist voller Sorge. Die Anforderungen der WTG hindern sie, diesen Schritt freudig entgegenzusehen. Stattdessen macht sie sich Sorgen, ob sie das alles zu schaffen kann, was die beiden eifrigen "Bibellehrer" ihr vorleben.

In diesem Punkt ist die WTG erstaunlich ehrlich, denn sie weiß genau warum immer weniger Interessierte bereit sind sich, - wie sie sagt- „Jehova hinzugeben“.

Werden die beiden Zeugen, die sich ja als Bibellehrer bezeichnen, ihr deutlich machen, dass allein der Glaube an Jesus Christus genügt, dass keine Leistung von uns benötigt wird, sondern nur der Glaube an Christus? Dass Jesus Christus schon alles für ihre Rettung getan hat und man dies nur noch annehmen braucht?

(Die Erfordernisse der christlichen Taufe werden hier näher erläutert).

Micha 6:8, wirklich schöner Bibeltext, wird besprochen. Dieser Text wurde von der WTG im Zusammenhang mit dem Predigtdiensterfordernis kaum angeführt, widerspricht er doch in seiner Kernaussagen dem Leistungsevangelium der WTG. Dort lesen wir:

"Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der HERR von dir fordert: nichts als Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott.

Erwähnenswert ist an dieser Stelle das die WTG in ihrer NWÜ Micha 6:8 mit vielen erklärenden Fußnoten versehen hat, die den Sinn von Micha 6:8 ihren Vorstellungen anpasst, was Gott von uns Menschen erwartet, anpasst. Lesen wir Micha 6:8 in der NWÜ mit den angeführten Fußnoten.

*? Nur dies: Recht zu üben*,+ Loyalität von Herzen zu lieben*+und deinen Weg bescheiden+ mit deinem Gott zu gehen!+

Das der WTG dieser Text in seiner einfachen Aussage nicht so richtig zusagt zeigt sich darin, dass sie diesem Vers durch erklärende Fußnoten in ihrem Sinn fast unmerklich manipuliert.

Anstelle von „Güte zu lieben“ übersetzt sie „loyale Liebe zu lieben“ oder

(Die WTG erwähnt den Begriff Loyalität gerne um Loyalität der Organisation gegenüber einzufordern).


Und noch eine leichte Manipulation stellen wir fest, wenn sie suggeriert, Gott fordert etwas zurück. Ja, Gott hat und mitgeteilt, was er von uns Menschen erwartet – haltet euch an das, was Recht ist, begegnet anderen mit Güte, und lebt in Ehrfurcht vor Gott!


Gott fordert nichts zurück, er ist ein Gott der Güte, und hat uns durch Christus gezeigt was er unter Güte und Barmherzigkeit versteht.


Leider reduziert die WTG unsere Liebesbeweise unseren Mitmenschen gegenüber in erster Linie auf den Zeiteinsatz im Predigtdienst. Und so schiebt die WTG in ihrem Videodrama mit Micha 6:8 die Hürde zwar etwas nach unten, bleibt aber im Grund bei ihrem „Leistungsglauben“.


Die am Anfang gestresste, uns nun aber als fröhliche Zeugin präsentiert wird, will weiter ihre Ziele verfolgen. Ihr fehlt anscheinend völlig der Glaube an das Opfer Jesu. Sie glaubt die Anerkennung Gottes durch das Erreichen von Zielen festzumachen, Ziele die ihr von der WTG vorgegeben werden.

Sicherlich, unser Gott und Hirte freut sich, wenn wir seinen Auftrag aus Dankbarkeit erfüllen und seine Botschaft im Rahmen unserer Möglichkeiten verkünden. Aber das Verkündigen der guten Botschaft ist kein Erfordernis für die eigene Rettung.

Ich weiß das einem Zeugen jetzt sofort einige Bibelstellen einfallen, die er als Gegenbeweis anführen möchte. Doch an andere Stelle wurde hier schon belegt das diese Verse aus dem Kontext gerissen wurden und nichts mit dem Leistungsevangelium der WTG zu tun haben.


Nun, welche Lehre sollen Zeugen Jehovas aus diesem Videobeitrag ziehen. Es wird Verständnis für alle diejenigen eigefordert die Selbstzweifel haben, - das ist sicherlich gut. Auch sollten die Verzagten anhand dieses Beispiel erkennen, das Menschen für Jehova auch dann noch wertvoll sind, wenn sie für sich „realistische und reduzierte Ziele“ verfolgen.

Das hört sich für viele Zeugen zunächst erst einmal tröstlich an. In dem Gefühl, der Sklave ist doch sehr „liebevoll zu mir“, werden sie ihm weiter dankbar vertrauen und folgen.

Doch hören wir uns noch die Abschlussbemerkung des Moderators an und eine Erfahrung, und wir werden feststellen, die WTG ist von ihrem Leistungsevangelium keinen Schritt zurück gegangen.


Die WTG erwartet immer das Beste. Ich bin überzeugt, dass dieser Videobeitrag für die meisten Zeugen der Beweis einer liebevoll Organisation Jehovas ist, und sie nicht bemerken wie geschickt verpackt sie ihr Leistungsevangelium hier dennoch verbreitet. Dies wird dann auch am Ende dieses Videos deutlich.

Ein todkranker Zeuge Jehovas, Felix, erklärt in seiner Not welches Ziel er dennoch verfolgt „Er möchte Jehova noch in seinen letzten Stunden bis zu seinem Tod, sein Bestes geben“!

In beiden Videos ist nicht ein einziges Mal von Jesus Christus gesprochen worden. Im Gegenteil, es wird ein Leistungsglaube bis zum Tod propagandiert.

1.225 Ansichten39 Kommentare

39 Comments


EternelyTruth
EternelyTruth
Apr 05, 2023

Besonders an M:N. gerichtet, was den Disput mit Ede anbelangt.


Daß der Auftrag von Jesus an seine Jünger erging, die gute Botschaft allen Nationen zu verkünden, daran kann doch nun wahrhaftig kein Zweifel bestehen!

Mat 28:19,20

Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes 20und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

Daran ändern auch Deine Spitzfindigkeiten nichts. Natürlich war Jesus erst einmal zu seinem damaligen Volk, den Israeliten gesandt, das schließt aber selbst verständlich nicht aus , daß die Verkündigung des Evangeliums später auf die Nationen ausgeweitet wurde"


Inwieweit…


Like
Replying to

So, Frau/Herr Ewiglich Wahrheit,


Du meinst also, alles wieder auf 0 setzen und die gesamte Diskussion von vorne beginnen zu müssen, anfangend mit "An wen war der Auftrag aus Mat 28,19 und 20 gerichtet - an ALLE Jünger oder nur an die 11 (alias 12) Apostel?" Sorry, aber da mache ich nicht mit. Ich verweise auf den bereits existierenden Thread, da bekommst Du Deine Antwort. Ansonsten noch:


Vor dem Drücken Hose runterlassen. Ist besser so.


Einen schönen Tag noch.

Like

Horst der alte
Horst der alte
Mar 29, 2023

Werter M.N.,


Deine äusserst fundierten und belegten Ausführungen führen stets zu nachvollziehbaren Schlüssen...


Was Deine Mühe mit Kommentator "Edelmuth" anbelangt, wird sie vergebens sein.

Er ist seit Jahren unbelehrbar und in seiner Neuen-Welt-Übersetzungstreue und der dort von der Wachtturm-Gesellschaft eingesetzten "Jehova"-Dauerwiederholung mantraartig ergeben.

Zwischenzeitlich höflich eingeworfene Zustimmung ist nur Ablenkung.


Zur dieser Ablenkung textet er uns hier regelmässig mit endlosen Bibelzitaten zu, die in dieser Form aus einem sonntäglichen Vortrag der ZJ-Gemeinde stammen könnten.


In seiner ebenso sturen Wiederholung eines neuzeitlichen "Predigtauftrages" haut er hier wieder Römer 10:13-15 raus, aus der gleichgeschalteten Watchtower-Übersetzung, ohne den Zusammenhang erfasst zu haben:


Weder von einem "Predigtauftrag" noch von "Jehova" ist hier nämlich die Rede.


Vers 4: "Das Endziel des Gesetzes ist Christus"...


Vers…


Like
Replying to

Das war mir klar, dass Du nun ein neues Faß aufmachst - Du bist so vorhersagbar.


Dass Jesus Christus unmittelbar nach seiner Auferstehung VOLLE (KÖNIGS-) MACHT erhalten hatte bekundete er selbst - ich zitiere NOCH EINMAL aus Mat 28,18:


"Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden."


Nochmals gaaaanz langsam:


"AAAALLE Gewalt" - nicht nur "ein bißchen" oder "ein wenig" oder "teilweise" oder "nur 50%" - "alle" meint ALLES, die gesamte Packung, das Gesamtpaket.


Was Du jetzt anführst, hat damit nichts zu tun. Das "Warten" Christi bezieht sich nicht darauf, dass die ihm nach seiner Auferstehung übertragene Macht nur teilweise gewesen wäre (und schon gar nicht auf 1914 oder irgendein anderes Jahr), sondern auf die endgültige und allumfassend…


Like

Es darf hier auch deutlich zum Ausdruck

gebracht werden, dass im Urchristentum nicht alle

Christen Apostel waren, was „Gesandte“ bedeutet,

und auch nicht alle Evangelisten waren, das heißt

Wanderprediger (Apg. 9:32; 1. Kor. 9:14; 2. Kor. 8:18;

2. Tim. 1:11; 3. Joh. 5-8).


Es waren also nicht alle Christen öffentliche

Evangeliumsverkündiger! Christen hatten unter-

schiedliche Gaben und damit auch unterschiedliche

Aufgaben (1. Kor., Kap. 12). Darum heißt es:

„Und er [Jesus] setzte die einen als Apostel ein,

andere als Propheten, andere als Evangelisten,

andere als Hirten und Lehrer“(Eph. 4:11). Wie

das in der Praxis aussah, kann man in der Apostel-

geschichte nachlesen (z.B. Kap. 4, 6, 8, 13, 14, 18).


Im Neuen Testament finden sich keine Anweisun-

gen Jesu oder…


Like
Replying to

Seufz ...


Die in Luk 10 geschilderte Verkündigung der 70 geschah innerhalb des zeitlich und räumlich begrenzten Rahmens des "jesuanischen Kerygmas", der strikt auf die Juden der Zeit Jesu begrenzten jesuanischen Verkündung. Laut Mat 10,5.6; 15,24 und Apg 10,36-39 war Jesu eigene Missionierung (einschließlich jener der 12 Apostel sowie der 70) ausschließlich an seine jüdischen Zeitgenossen gerichtet und sollte bei Abschluss seines irdischen Wirkens abgeschlossen sein. Dies war vordergründig keine EVANGELISATION (v. εὐαγγέλιον euaggélion), obgleich eine "gute Botschaft" (Evangelium) - die Kunde von gekommenen Messias - mit eingeschlossen war, sondern eine ANKÜNDIGUNG (κήρυγμα kêrygma) DES MESSIAS: "Ich bin NUR gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses ISRAEL" (die Phönizierin war die große Ausnahme); deshalb die "Dringlichkeit" gemäß Mat 9,37.38/Luk 10,2…


Like

"Ich freue mich darum sehr, dass ihr Jugendlichen das so gut erkannt habt. Ich hoffe sehr, ihr helft damit noch vielen anderen, diese Taktik die der Bibel fremd ist, zu ergründen."


Das ist mir sehr wichtig. Deshalb schreibe ich hier.

Ich habe deshalb immer wieder meine beiden Girlies angetrieben hier zu schreiben. Ich selbst traute das mir noch nicht. Aber als Ex-Zeugin habe ich Kontakte zu einigen Mädchen aus verschiedenen Versammlungen. Auch dies ist ein Gefühl oder Bedürfnis, welches Personen die nie in dieser schrecklichen Org drin waren, nicht nachvollziehen können: Schuld! Die Schuld für viele Stunden die ich gemacht habe um Menschen in diese Org zu führen. Ich sehe diese Mädchen in den Versammlungen. Paar Jahre jünger als ich.…


Like

EternelyTruth
EternelyTruth
Mar 26, 2023

Das Thema erinnert mich an den Aufseher, der 1968 mit mir die Bibel studiert hat. Er hatte viele "zur Wahrheit geführt", eine zeitlang auch selbst als KA tätig gewesen.


Und ich weiß, daß ihm später wohl auch aufgefallen war, daß einige unter dem Leistungsdruck, der zwar nicht offen aber doch subtil vorhanden ist, litten.....

Und dem versuchte er auch gegen zu steuern, in dem ersagte, das Evangelium sei kein Leistungsevangelium.


Nach meiner Erfahrung ist der Haus-zu-Haus-Dienst eigentlich ziemlich uneffektiv. Die meisten wimmeln einen ab mit abweisenden Bemerkungen. Da wirklich mal ein tieferes geistiges Gespräch führen zu können, geschah vielleicht 2x im Jahr...

Aber Bibellstudium mit Außenstehenden einrichten? Das ist mir eigentlich nur 3x in 36 Jahren gelungen, die Zeit mein…


Like
Linndoor
Linndoor
Mar 29, 2023
Replying to

Das Thema erinnert mich an den Aufseher, der 1968 mit mir die Bibel studiert hat.


Da stellen sich sehr, sehr wichtige Fragen.

Hat er das überlebt?

Wie hat er das überlebt?

Wie konnte man einem Aufseher sowas zumuten?

Welche Beruhigungsmittel hat man dem armen, armen Aufseher gegeben?

Welche Bibel wurde studiert?


Like
bottom of page