top of page
  • Bruder

Die Sünde gegen den Heiligen Geist



Habe ich sie begangen?

 

Matth. 12 : 31 „Darum sage ich euch: Alle Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben; aber die Lästerung gegen den Geist wird nicht vergeben.  Und wer etwas redet gegen den Menschensohn, dem wird es vergeben; aber wer etwas redet gegen den Heiligen Geist dem wird’s nicht vergeben, weder in dieser noch in der künftigen Welt. 

 

Mit diesem Artikel versuchen wir anhand verschiedener Bibelversen herauszuarbeiten, was die „Sünde gegen den Heiligen Geist“ bedeute, und warum du sie mit aller Wahrscheinlichkeit nicht begangen hast.  

Die Fage die viele Christen bewegt ist, "kann ich durch unbedachte Aussagen den Heiligen Geist lästern"? Viele Gläubige wurden in ihrem Leben als Christ, von dieser Frage gequält und in Panik versetzt.

 

Auch der Wachtturm befasste sich mit dieser Frage und versucht ihren Lesern die Antwort der Bibel zu geben. Siehe HIER    

ZITAT: „Die unvergebbare Sünde ist eine Sünde, bei der jemand etwas mit einer Einstellung getan hat, die es Gott unmöglich macht, ihm zu vergeben. Wie kann sich solch ein Charakter entwickeln?

Wir finden in der Bibel jedoch keine Stellen, in der die unvergebbare Sünde mit unserer Einstellung, mit der wir eine Sünde begangen haben, zu tu hat.

 

Jesus versicherte uns, ALLE Sünden können den Menschen vergeben werden wenn er sie mit der richtigen Einstellung bereut, wer aber den Heiligen Geist lästert, wird in Ewigkeit keine Vergebung finden. Mit dieser Sünde hat er ewige Schuld auf sich geladen." Hier hilft dem Sünder auch keine aufrichtige Reue.

 

Also, selbst wenn der Betreffende bezüglich Lästerung gegen den Heiligen Geist, mit der richtige Einstellung bereut, hat er ewige Schuld auf sich geladen. Weiter heißt es in diesem Artikel, Zitat:

„Gott vergibt denen, die ihre Sünden bereuen, die sich in ihrem Leben nach Gottes Standards ausrichten und an Jesus Christus glauben“

 

Auch das ist nur teilweise richtig. Unser Leben nach christlichen Standards auszurichten kann nur ein Versuch sein, es wir dihm nicht gelingen. Doch durch seinen Glauben beweist ein Sünder ja schon, dass er die richtige Einstellung hat. Er wird zwar Versuchen sein Leben nach christlichen Standards auszurichten, aber sein Versuch nach christlichen Standards zu leben kan ihn nicht retten.

 

Zitat weiter: „Allerdings kann eine Sünde für jemanden derart zur Gewohnheit werden, dass er seine Einstellung oder sein Verhalten niemals ändern wird. Die Bibel sagt, eine solche Person habe ein „böses Herz“, das „durch die trügerische Macht der Sünde verhärtet“ wurde. Gott wird bei ihm nie einen Grund finden, ihm zu vergeben. Damit hat er sich der unvergebbaren oder unverzeihlichen Sünde schuldig gemacht (Hebräer 10:26, 27).

 

Eine unbefriedigende Antwort, die demjenigen der sich mit der Frage quält „Habe ich die unvergebbare Sünde begangen?“ ratlos zurücklässt. Wer sein sündiges Verhalten hasst und sich ändern möchte, hat natürlich keine „unvergebbare Sünde“ begangen.

Der Artikel erklärt richtiger Weiße, Gott kann jede Sünde vergeben, auch die, die der Sünder wiederholt, indem er in sein sündiges Verhaltensmuster zurückgefällt,– vorausgesetzt, er hat sich Gott gegenüber nicht verschlossen. Jeder Mensch hat irgendeinen Schwachpunkt, der ihn immer wieder stolpern lässt. Selbst Paulus hatte gemäß Römer 7:14-24 mit seinem Fleisch zu kämpfen.

 

„Denn wir wissen, dass das Gesetz geistlich ist; ich aber bin fleischlich, unter die Sünde verkauft. 15 Denn ich weiß nicht, was ich tue. Denn ich tue nicht, was ich will; sondern was ich hasse, das tue ich“.  Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem Leib des Todes? 25 Dank sei Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn! So diene ich nun mit dem Verstand dem Gesetz Gottes, aber mit dem Fleisch dem Gesetz der Sünde.  

 

Doch die WTG-Exegeten möchten ihr Damoklesschwert nicht aus der Hand geben, den ihr Motto lautet, wenn du dich nicht änderst wirst du nicht errettet werden. Damit kann man die Herde mit Angst zu Leistungen bringen. Wer sein Verhalten nicht ändert wird als eine Person mit „bösem Herz“ bezeichnet -  sowie Judas Iskariot - und habe die „unvergebbare Sünde“ begangen.

 

In diesem Artikel wird behauptet, Judas Iskariot habe mit seinem Verrat die „unvergebbare Sünde begangen“ Wirklich? Mit dieser voreiligen Behauptung wiederspricht der Artikel allem, was die Bibel und Jesus lehren.

Judas Iskariot habe aus Gier gehandelt, so der WT-Artikel, und sei ein Dieb. Sein Verhaltensmuster führte dazu das er Jesus Christus für 30 Silbermünzen verriet. Ein Dieb begeht demnach eine unvergebbare Sünde? Dies kann niemals als eine Sünde gegen den heiligen Geist gesehen werden.


Was sagt die Bibel über Judas? In Markus 14 : 10 und 11 lesen wir: „Und Judas Iskariot, ging hin zu dem Hohenpriestern, um ihn zu verraten“. Die Bibel zeigt, das es der Hohenpriester war, der Judas Geld anbot. Also, ob Judas aus Habgier Jesus verriet, ist fraglich. Weiter lesen wir in dem Bibelbericht das Judas später seine Tat bereute und seinen Verräterlohn zurückgab. Matthäus 25:3-5

 

Aber dennoch behaupten die WTG – Exegeten, Jesus wusste, Judas hätte niemals ehrlich bereuen können. Deswegen nannte er ihn „Sohn der Vernichtung“ Das heißt, Judas starb ohne Hoffnung auf eine Auferstehung; er ist und bleibt für immer tot.

So, so, Jesus wusste also, Judas habe seine Sünde niemals aufrichtig bereuen können? Er habe sie zwar zugegeben, aber nicht vor Gott, sondern nur vor den Religionsführern.

 

Die WTG – Exegeten wissen als genau was Jesus wusste und ob einem Sünder vergeben wird oder nicht, sagen aber im selben Zusammenhang,

Zitat: Gott hat uns nicht das Recht gegeben, über jemanden ein Urteil zu fällen – nicht einmal über uns selbst (Römer 14:4, 12). Er kann uns vergeben, sogar wenn wir uns selbst nicht vergeben können. (1. Johannes 3:19, 20). 

 

Ja, richtig, Gott hat keinem, auch nicht der WTG, das Recht gegeben, jemanden zu verurteilen. An dieser Stelle möchten wir uns mit der Wendung "Sünde gegen den heiligen Geist" etwas näher befassen. Sie taucht in Kanon von 'sola scriptura' so nicht auf. In den ersten drei Versen wird nicht von "Sünde", sondern von "gegen den Heiligen Geist REDEN, LÄSTERUNG des Geistes" gesprochen.

Die Sünde wider den Heiligen Geist (altgriechisch, tou Pneumatos blasphēmia und lateinisch blasphemia Spiritus: „Lästerung des Geistes“) ist nach christlichem Verständnis eine Sünde, bei der ein offenkundiges Wirken des Heiligen Geistes dem Bösen bzw. dem Teufel zugerechnet wird.

 

Dennoch begründet die WTG mit ihrer Rösselsprung-Gesamtschau Technik ihr Dogma von der "UNVERGEBBAREN Sünde gegen den heiligen Geist". Es geht in diesem Zusammenhang nicht um das "mutwillige sündigen" wie zum Beispiel Stehlen, Lügen, Morden oder Ehebruch, sondern darum, das wirken des Geiste Gottes und seine Macht zur Heilung und Errettung des Menschen als Lüge der Dämonen zu bezeichnen. Diese Menschen offenbaren einen antichristlichen Geist und christusfeindliches Wirken.

Wie diverse Bibelkommentare feststellen, steht in allen Versen Jesus Christus im Mittelpunkt.  Es geht nicht um "Sünde" im generellen Sinn, so schwer sie auch sein mag, sondern spezifisch um eine christusfeindliche Haltung und ein dementsprechendes Wirken.

 

Besonders in den Lehren der WTG  erkennt man eine antichristlichen Geist und christusfeindliches Wirken, wie zum Beispiel die WTG-Falschinterpretation von "Glaube ohne Werke ist tot" aus Jakobus 2:26 im Sinne von "Sich anstrengen, Leistung erbringen, hauptsächlich durch Haus-zu-Haus"-"Predigtdienst" also "Glaubenswerke".

Wir möchten hier aber diesmal nicht eine Widerlegung einzelner Lehren der WTG betreiben, wie zum Beispiel, Jesus Christus sei der erste von Gott erschaffene Engel.

 

Auch die unbiblische Lehre der WTG, Jesus Christus sei unter den 144 000 Gesalbten nur der Hauptvermittler zwischen Gott und den Menschen, oder derzeit nur Mittler zwischen Gott und den von der WTG-akkreditierten "Gesalbten", aber nicht für den Rest der Menschheit. Auch ihr Anspruch, "zusammen mit Christus die EINZIGE Rettungsmöglichkeit" zu sein, und mit ihrer tricktheologischen Begründung die Mittlerrolle Christi zu usurpieren.

Auf all das wollen wir hier nicht weiter eingehen. Aber diese Lehren lassen einen antichristlicher Geist erkennen. 

 

Im zweiten Teil dieser Betrachtung werden wir dann näher beleuchten wie die Worte Jesu aus Matth. 12:31, wie oben angeführt, verstanden werden könnten. Hier noch einmal, Zitat:

„Darum sage ich euch: Alle Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben; aber die Lästerung gegen den Geist wird nicht vergeben.  Und wer etwas redet gegen den Menschensohn, dem wird es vergeben; aber wer etwas redet gegen den Heiligen Geist dem wird’s nicht vergeben, weder in dieser noch in der künftigen Welt. 

Die Bibel liefert uns Anhaltspunkte was Jesus mit „Sünde wider den Heiligen Geist“ sagen wollte. Wir finden in der Bibel zwei Stellen, in der explizit von der „unvergebbaren Sünde“ beziehungsweise, Lästerung gegen den heiligen Geist gesprochen wird. Eine dieser Stellen ist Markus Kapitel 3:28, 29. Dort lesen wir:

 

Ich versichere euch: Alle Sünden können den Menschen vergeben werden, selbst die Gotteslästerungen, die sie aussprechen. Wer aber den Heiligen Geist lästert, wird in Ewigkeit keine Vergebung finden. Mit dieser Sünde hat er ewige Schuld auf sich geladen."

Das sind ziemlich krasse Worte, die uns Angst machen können. Um zu verstehen was Jesus im Sinn hatte, werden wir uns jetzt mehrere Bibelstellen anschauen. Jede dieser Bibelstellen kann ein Puzzleteil sein, um diese Frage zu klären, vorausgesetzt wir betrachten den jeweiligen Kontext zu den Bibelstellen mit.  

Es geht uns auch nicht nur darum zu sagen, Jesus hat das gar nicht so gemeint, mach die keinen Kopf und genieße dein Leben. Nein, es kann ein Segen sein, wenn sich unsere Üerzeugung auf konkrete Bibelverse gründet.  

Zurück zum ersten Bibelvers, Markus Kapitel 3:28, 29. und  berücksichtigen wir dabei auch den Kontext. Frage, warum und bei welcher Gelegenheit sprach Jesus von der Sünde gegen den Heiligen Geist. Schauen wir, wie es zu dieser Aussage kam.  

Lesen wir Markus 3 vom Vers 22 an, Zitat:

„Die Schriftgelehrten aber, die von Jerusalem herabgekommen waren, sprachen: Er hat den Beelzebul, und: Durch den Obersten der Dämonen treibt er die Dämonen aus.

Was führte dazu, dass Jesus von der Sünde gegen den Heiligen Geist sprach? Die Pharisäer haben Jesus beleidigt, indem sie sagten, er sei von einem Dämon besessen, denn er habe diese Wunder nicht in der Kraft des Heiligen Geistes gewirkt, sondern mit Hilfe dämonischer Geister. Es wurden also beide, Jesus und der Heilige Geist beleidigt. 

Jesus zu beleidigen wäre gemäß seinen Worten nicht das Problem. In diesem Zusammenhang sehe ich auch eine Möglichkeit der Vergebung derer, die Jesus Stellung als Sohn Gottes in Frage stellen, indem sie ihn auf die Stufe eines Engels stellen und als das erste Geschöpf Gottes bezeichnen, obwohl die Bibel deutlich sagt das er als Gott selbst der Schöpfer aller Dinge ist. Aber wie schon gesagt, dieses Thema wollen wir hier nicht ansprechen.


Wer aber den Heiligen Geist lästert, wird in Ewigkeit keine Vergebung finden. Wollte Jesus damit zum Ausdruck bringen der Heilige Geist sei eine Person, die man beleidigen könne? Manche Christen sehen das so. Ich persönlich sehe hier jedoch eher ein Infragestellen der Macht Gottes durch die Pharisäer, eine Ablehnung der Möglichkeit Gottes, Menschen zu heilen und zu erlösen.

 

Hier müssen wir etwas Wichtiges verstehen, um die weiteren Puzzle Teile sinnvoll zusammenzufügen. Einige konzentrieren sich darauf wissen zu wollen, welche Worte als Beleidigung oder als Lästerung des Geistes zu sehen sind. Doch das ist, denke ich, der falsche Ansatz. Die Sünde wider den Heiligen Geist ist nach christlichem Verständnis eine Sünde, bei der ein offenkundiges Wirken Gottes dem Bösen bzw. dem Teufel zugerechnet wird.

 

Und wer den Heiligen Geist beleidigt, ablehnt oder falsch darstellt, lehnt auch Jesus und seine Macht Wunder zu wirken ab. Das Wirken des Heiligen Geistes ist auf das Engste mit Jesus verbunden. Folgende Bibelverse bringen dies zum Ausdruck, Johannes 15:26, Zitat: 

Wenn aber der Beistand kommen wird, den ich euch vom Vater senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, so wird der von mir Zeugnis geben“ 

Und Johannes 16:8:

 

„Und wenn jener (Geist der Wahrheit) kommt, wird er die Welt überführen von Sünde und von Gerechtigkeit und vom Gericht; Von Sünde, weil sie nicht an mich glauben; von Gerechtigkeit aber, weil ich zu meinem Vater gehe und vom Gericht, weil der Fürst dieser Welt gerichtet ist“.

 

Auf Grund dieser Verse ist anzunehmen, dass alles, was der Heilige Geist tut, von Jesus kommt, auf Jesus zeigt und der Verherrlichung von Jesus dient. Daher hat die Beleidigung des Geist Gottes auch immer etwas mit der Ablehnung Jesus zu tun. Mit diesem Wissen gehen wir zum nächsten Bibelvers, um das Puzzle zu vollenden.  Hebräer 10:26-28: 

„Denn wenn wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, bleibt für die Sünden kein Opfer mehr übrig, sondern nur ein schreckliches Erwarten des Gerichts.
Wenn jemand das Gesetz Moses verwirft, muss er ohne Erbarmen sterben auf die Aussage von zwei oder drei Zeugen hin, welch schlimmerer Strafe, meint ihr, wird derjenige schuldig erachtet werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und das Blut des Bundes, den Geist der Gnade geschmäht hat“?

 

Auf den ersten Blick mögen diese Verse scheinbar nichts mit dem Thema „Sünde gegen den Heiligen Geist“ zutun haben. Aber sie helfen uns das Thema besser zu verstehen. Bedenken wir das Paulus den Hebräerbrief an Personen schrieb, die als Juden den Messias Jesus erkannt und schon angenommen hatten, jedoch aufgrund von Verfolgung und verschiedenen Umständen versucht waren sich von ihrer Bekehrung und ihren Glauben an Jesus loszusagen.

Diese Juden-Christen werden deutlichen gewarnt, da sie ihre Rettung verlieren würden. Entscheidend ist hier jedoch der letzte Abschnitt in dem Paulus fragt, Zitat:

„welche schlimmere Strafe meint ihr wird derjenige schuldig geachtet werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und das Blut und den Geist der Gnade verschmäht hat“.

Die Ablehnung des Opfer Jesu wird mit Schmähen, Beleidigen und Lästern des Geistes der Gnade, in Verbindung gebracht. Jesus abzulehnen geht demnach mit dem Lästern des Heiligen Geistes einher. Die Schmähung und Lästerung des Heiligen Geistes ist auch mit dem Ablehnen des Evangeliums gleichzusetzen.

Bei der Sünde gegen den heiligen Geist sollten wir also nicht an eine Liste von Beleidigungen bestimmter Sünden denken, die deine Rettung gefährden. Sünde gegen den Heiligen Geist ist das Ablehnen des Opfers Jesus.

 

Manch einer mag jetzt einwende, dass Ablehnen Jesu mit der „Sünde gegen den Heiligen Geist“ gleichzusetzen, das kann doch gar nicht sein, den Jesus zu verleugnen kann vergeben werden. Falls das deine Gedanken sind, dann gebe ich dir recht. Es würde auch nicht mit dem zusammenpassen, wass wir von Petrus lesen, der Jesus mehrere Male verleugnete, oder Paulus, der vor seiner Bekehrung gegen Jesus lästerte.

Doch beide, sowohl Petrus als auch Paulus haben letztendlich Gnade erfahren. Um diesen Widerspruch und das Ganze abschließend aufzuklären, werden wir jetzt unser letztes Puzzleteil, das noch mehr Licht in das Ganze bringen betrachten.

In Hebräer 6:4-6 wird auch von einer Sünde gesprochen, die  nicht vergeben werden kann. Da es nach dem, was Jesus sagte, nur eine einzige Sünde gibt, auf die das zutrifft, muss mit der Sünde, die hier erwähnt wird, die Sünde gegen den Heiligen Geist gemeint sein, Zitat:

 

„Denn es ist unmöglich, die, welche einmal erleuchtet worden sind und die himmlische Gabe geschmeckt haben und Heiligen Geistes teilhaftig geworden sind und die dann abgefallen sind, wieder zur Buße zu erneuern, da sie für sich selbst den Sohn Gottes wiederum kreuzigen und zum Gespött machen“! 

Wer also Jesus einmal erkannte, dann aber sein Wirken den Dämonen zuschreibt und damit wieder ablehnt, sündigt gegen den heiligen Geist. Man mag einwenden, aber Petrus habe Jesus mehrere Male verleugnete, obwohl er schon einige Zeit mit und bei Jesus war.

Okay, es geht hier nicht um Menschen, die in einer kritischen Situation schwach wurden oder eine Glaubenskrise durchmachen. Ein Mensch ist damit nicht automatisch auf ewig verloren und ohne Hoffnung auf eine zweite Chance. Petrus bekam sie und hat sie wirklich bis in den Tod genutzt. Und was Paulus betrifft, er lästerte gegen Jesus vor seiner Bekehrung.  

Jemand aber, der die himmlische Gabe geschmeckt hat und des Heiligen Geistes teilhafte geworden ist, sich der Gabe der Gerechtigkeit bewusst geworden ist und die Taufe des Heiligen Geistes empfangen hat und dann dennoch die Kraft und den Geist Gottes verleugnet, dem bleibt keine Möglichkeit der Rettung.

 

Doch das alles Entscheidende ist dabei, ob eine Person willentlich und wissentlich und mit ganzem Herzen sich gegen Jesus entscheidet.


 

 

1.142 Ansichten36 Kommentare

댓글 36개


Ihr Lieben,

 

grundsätzlich gilt: Da es aus biblischer Sicht keine "Sünde gegen den Heiligen Geist" gibt (man suche in welcher BÜ auch immer nach dieser Wendung – man wird sie nicht finden), kann auch nicht "gegen den Heiligen Geist gesündigt werden" - so einfach ist das.

 

In Mat 12,31.32; Mar 3,28.29 sowie Luk 12,10 ist nicht von "Sünde" (hamartía, Schlechtes TUN), sondern von "Lästerung (blasphêmía,  Schlechtes REDEN) gegen den Heiligen Geist" die Rede - das ist ein großer Unterschied, selbst wenn es in Mar 3,29 zusätzlich heißt "wer aber irgend wider den Heiligen Geist lästern wird ... ist ewiger Sünde schuldig". Hier geschieht also eine Gleichsetzung aufseiten Gottes von "blasphêmía gegen den Heiligen Geist" mit "Sünde", aber beim…

좋아요
답글 상대:

Danke M.N.


best answer ever seen.


VG Bernd N.

좋아요

ede.edelmuth
ede.edelmuth
7월 17일

Wer die Wahrheit erkannt hat (also Zeuge wurde) und sich dann davon abgewandt hat (also selber gegangen ist), der ist schlimmer als ein Ungläubiger, so hiess es definitiv.


Entspricht die Lehre der Zeugen Jehovas der Wahrheit? Wenn ja, warum musste sie dann vom Sklaven immer wieder geändert werden. Die Wahrheit kann man nicht korrigieren. Wenn doch, dann war es nicht die Wahrheit


Ede

좋아요

Horst der alte
Horst der alte
7월 16일

Servus,


beim Nachlesen des Artikels fiel mir erst die Eingangsfrage auf:


"Hast Du sie begangen ?" (Die Sünde gegen den heiligen Geist).


Hierzu fiel mir ein Lehrpunkt der ZJ aus den 70ern ein (leider habe ich in deren Bibliothek nichts mehr dazu gefunden):


Wer die Wahrheit erkannt hat (also Zeuge wurde) und sich dann davon abgewandt hat (also selber gegangen ist), der ist schlimmer als ein Ungläubiger, so hiess es definitiv.


Der Zusammenhang mit dem Artikel ? Es wurde uns eingeredet, dass wir diese Sünde begangen hätten.


Ein Ex-ZJ hat also quasi auch gegen den heiligen Geist gesündigt, dieselben Folgen zu erwarten:

Keine Vergebung mehr, Ende aus Amen, Verrrrrnichtung.


Heute müssen sie diese Haltung gegenüber staatlichen Stellen natürlich schönfärben, aber…

좋아요
bianta
bianta
7월 16일
답글 상대:

Darum dürfen ZJ sich weiter grüßen und Kontakt pflegen mit jenen, deren Familienmitglieder sich nicht haben taufen lassen. Aber jene, die mal ZJ waren und dann ausgetreten sind oder ausgeschlossen wurden, diese nicht. Wobei aktiv selbst auszutreten gar noch eins oben auf den i-Punkt drauf setzt und schlimmer angesehen wird wie Komiteeverurteilte. Bzw jene, die sich über Komitee's lustig machen... 😁😆😅

좋아요

ede.edelmuth
ede.edelmuth
7월 16일

Sünde gegen den Heiligen Geist


20 Der Prophet jedoch, der sich anmaßt, in meinem Namen ein Wort zu reden, das zu reden ich ihm nicht geboten habe, oder der im Namen anderer Götter redet, dieser Prophet soll sterben. 21 Und falls du in deinem Herzen sagen solltest: „Wie werden wir das Wort erkennen, das Jehova nicht geredet hat?“ — 22 wenn der Prophet im Namen Jehovas redet, und das Wort trifft nicht ein oder bewahrheitet sich nicht, so ist dieses das Wort, das Jehova nicht geredet hat. Mit Vermessenheit hat der Prophet es geredet. Du sollst vor ihm nicht erschrecken.‘


Wir würden heute niemanden steinigen. Jehova jedoch ist unverändert. Wer sich anmaß in SEINEM Namen das zu reden, was ER nicht geboten hat, ist in Jehovas…


좋아요
Horst der alte
Horst der alte
vor 6 Tagen
답글 상대:

" Die hatten Angst, dass es das Pflaster dabei verschiebt." - ja klar, bei der Übereignung an die Wachtturm-Gesellschaft sollte ja alles picobello sein...verschobene Pflaster sind Jehova ein Greuel 😂..


Ich kann das alles nur mit Ironie bis Sarkasmus erzählen.

Da gibts noch viele Geschichten drüber, was sich hinter der pseudochristlichen Maske

dieser Herren abspielte. Über Intriganten, Denunzianten, Narzissten, Pfennigfuchser und beleidigte Leberwürste....

Darüber, dass unter dem ZJ-Mäntelchen derselbe Querschnitt der Gesellschaft vorhanden ist,

wie woanders auch.


Diese "alleinigen Paradieserben", da sie als einzige auf der Welt so brav und christlich sind,

sind keinen Pups anders als der Rest der Welt.

Im Gegenteil. Bei Intoleranz, Überheblichkeit und Rachsucht sind sie ganz vorn mit dabei.


좋아요

Ich bin überzeugt, Judas hat die Sünde gegen den Hlg. Geist begangen.

Markus 3:13-19 berichtet, Jesus hat Judas Iskariot als einen der 12 Apostel ausgewählt. Vers 15 berichtet, dass auch Judas die Vollmacht erhielt, Krankheiten zu heilen, Dämonen auszutreiben.

Siehe auch Matth. 10:1-8.

Er erlebte somit buchstäblich, dass er durch Jesus die Kraft des Hlg. Geistes erhalten hatte und diese Wunder wirken konnte.

Und dann geht er her und verrät Jesus an jemanden, der behauptet, Jesus benutzt die Kraft des Teufels um Wunder zu wirken. Ja, er hat Jesus verraten - und auch den Hlg. Geist. Das muss man nicht weiter erklären!

Über das Ende Judas Iskariots gibt es verschiedene Versionen. Matth. 27:3-7, Apg. 1:18,19. Soviel zum Thema, ob Satan…


좋아요
Luthersocke
Luthersocke
vor 2 Tagen
답글 상대:

In der Nähe von Nürnberg? Das war das Kongresszentrum in Büchenbach (25 km von uns). 2015 wurde es verkauft und die Zeugen mussten nach München (160 km) zum Kreiskongress fahren. Auf diese "Vergnügungsreisen" haben meine Uschi und ich verzichtet.😊

좋아요
bottom of page