top of page
  • Bruder

Der bei der OSZE eingereichte "Religionsfreiheitsbericht" der WTG



Autor: M.N.


Der bei der OSZE eingereichte "Religionsfreiheitsbericht" der WTG vom 28.9.2022, in dem sie sich als armes und geschundenes Opfer der bösen deutschen Regierung und deren Vertretern geriert:

Hier eine auszugsweise Übersetzung mit meinen Annotationen in eckigen Klammern - man amüsiere sich:

"Jehovas Zeugen in Deutschland sehen sich regelmäßig mit Intoleranz und religiöser Diskriminierung konfrontiert, die teilweise durch falsche oder irreführende Informationen, die in den Medien verbreitet werden, angeheizt wird. Einige Behörden haben zu dieser Intoleranz beigetragen, indem sie Fehlinformationen über die Zeugen verbreiteten.

Wie steht es mit der WTG-seitigen Intoleranz und Diskriminierung gegenüber als 'Abtrünnig' verpönten und als 'abscheulich und ekelerregend' verteufelten 'Zeugen Jehovas'-Dissidenten?

In anderen Fällen haben sich Behörden geweigert, Vorfälle von Körperverletzung [von im WTG-Konzernpropagandavertrieb befindlichen 'Zeugen Jehovas'] und Vandalismus [von WTG-Immobilien und -Ortsgruppensälen] als religiös motivierte Hassverbrechen zu behandeln.

Die deutsche unabhängige Untersuchung zum sexuellen Missbrauch von Kindern hat wiederholt falsche und herabwürdigende Informationen über Jehovas Zeugen und die Richtlinien der Organisation zum Schutz von Kindern vor Missbrauch verbreitet.

[Wie steht es mit den herabwürdigenden WTG-Auslassungen betreffs Geistlicher – 'alles nur Säue, die sich im Schlamm wälzen' – oder 'verabscheuungswürdiger Abtrünniger, auf deren Vernichtung wir uns freuen'? Und sollte es nicht vielmehr heißen 'zum Schutz der WTG und ihres Saubermannimages'?]

Seit mehreren Jahren ist die Berichterstattung in den Medien über Jehovas Zeugen weitgehend negativ.

['Wie es in den Wald hineinschallt, so schallt es heraus'. Argumentiert die WTG des Weiteren nicht damit, 'Verfolgung' sei ein Beweis dafür, 'wahre Christen' zu sein? 'Wehe, wenn alle Menschen gut von euch reden, denn ebenso taten ihre Väter den falschen Propheten', Luk 6,26.]

Im ersten Halbjahr 2022 erschienen in den deutschen Medien 30 Artikel mit einseitigen und unbestätigten Anschuldigungen, darunter Material von Vereinigungen ehemaliger Zeugen und Vertretern anderer religiöser Organisationen. Im vergangenen Jahr waren Jehovas Zeugen Gegenstand ausschließlich negativer Berichte in 10 Fernsehprogrammen und sieben Hörfunkprogrammen öffentlich/rechtlicher Sender.

[Wie steht es mit der WTG eigenem, außerordentlich negativem Verurteilen aller als 'Falsche Religionen' abgewerteten anderen Kirchen und Religionen, 'Böser' 'Weltmenschen' und 'Ungläubiger', der 'bösen Welt Satans', der 'bösen, lügnerischen Medien' …?]

In keinem der Berichte wurden professionelle Standards bei der Hinterfragung der Aussagen der Protagonisten und/oder Informanten befolgt, noch wurde versucht, Gegenmaterial zu prüfen.

[Wie sieht es mit der Bereitschaft der WTG aus, sich kritischen Fragen betreffs der Richtigkeit ihrer Bibelauslegung und der mangelnden Güte ihrer Konzernregularien zu stellen bzw. solche Fragen überhaupt nur zuzulassen, ohne die Autoren derselben ohne Umschweife auf despotisch/totalitäre Weise als 'vernichtungswürdige' 'Feinde Gottes' und 'widerliche Abtrünnige' abzukanzeln? Wie steht es mit den in WTG-Publikationen präsentierten, oftmals aus dem Kontext gerissenen und falsch zitierten Aussagen von Experten, sowie ihrer zweckdienlich frisierten NWÜ?]

Viele weitere dubiose und unprofessionelle Berichte wurden von privaten Sendern und Social-Media-Kanälen veröffentlicht."

(Zitatende)

Hier kann man nicht anders, als die WTG zu fragen: "Hörst du dich nicht selbst? Der du einen anderen richtest, richtest du DICH SELBST?" (in Anlehnung an Röm 2,21-23). Sie sitzt selbst im Glashaus, wirft auf andere reichlich mit Steinen und beklagt sich sodann darüber, dass Steine zurückfliegen.

Angesichts aller ACS-relevanten Tatsachen und der WTG eigenen aggressiven, gegen "Gegner" und Whistleblower gerichteten Informationsunterdrückungskampagnen mutet der WTG selbstmitleidiges Jammern und Klagen vor der OSZE mehr als grotesk an. Sich selbst betreffend handelt die Org nach dem Motto "Den Täter (sich selbst) zum Opfer machen", wofür sie ihre immer wieder bemühte "Wir waren von den Nazis verfolgt!"-Keule als Totschlagargument rausholt, als ob dies einer Selbstheiligsprechung gleichkäme. Auch Kommunisten wurden unter der NS-Diktatur verfolgt - heißt das, dass alle kommunistischen Regimes holde Englein sind?


1.350 Ansichten78 Kommentare
bottom of page