top of page
  • Admin

Gibt es mit der WTG ein Zurück aus der Pandemie zur Normalität?

„Die Pandemie … stellt ein seltenes, aber enges Zeitfenster zum Umdenken, Neuerfinden und Neustarten unserer Welt dar.“ Ja, es ist Zeit für eine Veränderung, weil Menschen unter belastenden Arbeitssituationen und sozialen Ungerechtigkeiten leben, und Christen hoffen auf die Befreiung von diesen Lebensumständen durch Christus und auf die Erfüllung der Worte von Paulus aus Römer 8:21-25:
Die Schöpfung ist ja unterworfen der Vergänglichkeit – doch auf Hoffnung.  Denn die Schöpfung wird frei werden von der Knechtschaft der Vergänglichkeit zu der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes. Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung bis zu diesem Augenblick seufzt und in Wehen liegt. Wie der WTG-Artikel richtig bemerkt gibt uns die Bibel also eine begründete Zukunftshoffnung, auf die auch die WTG hinweist. Umso erstaunlicher ist, dass sie in diesem Artikel den Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab zitiert, der eine „Neuen Weltordnung“ anstrebt die in Konkurrenz zum Reich Gottes unter Christus steht. Viele sehen in Klaus Schwab ein Werkzeug der Mächtigen dieser Welt die die Menschen in einen großen gesellschaftlichen Umbruch mit unklarem Ausgang treiben wollen. Vordergründig sieht es so aus als ginge es dem Weltwirtschaftsforum um die Bekämpfung einer Pandemie, um die Gesundheit der Weltbevölkerung oder um die Rettung des Weltklimas. Doch viele sehen den Versuch eines gezielten Umbaus der Gesellschaftlichen Ordnung im Sinn und zum Nutzen einer Elite. Das führt unweigerlich zu Konflikte zwischen dem grundsätzlichen Recht auf Freiheit und dem Schutz der Gesundheit des Einzelnen. Hier einige Zitat von Klaus Schwab aus seinem Buch „The Great Reset“, die von der WTG nicht erwähnt werden, die aber offenbaren welches Ziel dieser Mann verfolgt.
„Wir müssen für unsere Wirtschafts- und Sozialsysteme komplett neue Grundlagen bauen. Jedes Land, von den USA bis China muss mitmachen“. Er spricht in seinem Buch offen von einer neuen Weltregierung und der Umgestaltung des Menschen. Zitat:
„In 10 Jahren werden Sie nichts mehr besitzen und sie werden sich darüber freuen“ Ich habe das Gefühl, dies entspricht genau dem was sich auch die WTG für glückliche Menschen vorstellt. Die Pandemie scheint auch für sie eine willkommene Gelegenheit zu sein die Menschen in dieser Hinsicht umzuformen. Gerne spricht sie vom „neuen Menschen“ der Umgestaltung des Sinnes unter missbrauch dessen wozu uns Paulus in Römer 12:2 auffordert:
Und lasst euch nicht mehr von diesem Weltsystem formen, sondern werdet durch die Neugestaltung eures Denkens umgewandelt, damit ihr durch Prüfung feststellen könnt, was der gute und annehmbare und vollkommene Wille Gottes ist Ja, ein Christ wird durch die Neugestaltung seines Denkens ein neuer Mensch, doch es sollte Gott sein der uns verändert und unser Denken neu ausrichtet. Das Ziel der sogenannten 4. Industriellen Revolution ist nicht unsere Lebenssituation zu verändern, sondern der Mensch soll verändert werden. Die Vertreter „The Great Reset“ sprechen offen über eine genetische Veränderung des Menschen. Du bist es, der verändert werden soll. Und natürlich hat dies einen großen Einfluss auf deine Identität. Dies alles klingt so unglaublich, so dass es uns schwer fällt dies zu glauben. Hier kann es sich nur um eine Verschwörungstheorie handeln. Doch schau dir die Rednerliste beim jährlichen Treffen der ELITEN in Davos an. Dort kommen so wohlwollende Humanisten zu Wort wie XI JINPING, der Führer der kommunistischen Partei Chinas, oder Anthony Fauci, oder Bill Gates, die derzeit in Verbrechen gegen die Menschlichkeit verwickelt sind. Was für ein tolles Lineup! Aber ein absoluter Lieblingssprecher von Klaus Schwab ist der oberste Berater des Weltwirtschaftsforum Dr. Yval Noah Harari. Hört euch an was der zu sagen hat, und ihr werdet es nicht glauben wollen. Sie wollen Gott spielen.
„Durch das Hacken von Organismen könnten Eliten die Macht erlangen, um die das Leben   selbst neu zu gestalten . Denn, sobald Menschen etwas hacken können, können sie es üblicherweise auch gestalten. Die Eliten fühlen sich in der Lage und berechtigt die Gene des Menschen zu hacken und das Leben selbst neu zu gestalten“ Nun magst du denken, er redet doch nicht etwa davon, Menschen neu zu programmieren, oder doch? Lies weiter:
"Viele Tyrannen und Regierungen in der Vergangenheit wollten es tun, aber niemand von ihnen verstand Biologie gut genug und niemand hatte genug Rechenleistung und Daten, um Millionen Menschen zu hacken wie wir heute. Weder die Gestapo, noch der KGB konnten das tun. Aber bald werden zumindest einige Unternehmen und Regierungen in der Lage sein, alle Menschen systematisch zu hacken. Und wenn es uns gelingt, Leben tatsächlich zu hacken und zu manipulieren, wird dies nicht nur die größte Revolution in der Geschichte der Menschheit sein. Dies wird die größte Revolution in der Biologie seit Beginn des Lebens vor 4 Milliarden Jahren sein. Vier Milliarden Jahre lang hat sich nichts Grundlegendes geändert, aber nun haben wir die Chance dazu. Du hast richtig gehört, er sprach tatsächlich davon Menschen neu zu programmieren. Sie wollen Gott spielen. Das mag der Grund dafür sein, warum so viele Menschen diesen Typen, Klaus Schwab, für den gefährlichsten Mann der Welt halten. Umso erstaunlicher ist es das sich die WTG nicht scheut diesen Gründer des Weltwirtschaftsforums in ihren Zeitschriften im Zusammenhang mit der Frage nach einer besseren Welt, zu zitieren. Wenn sich die WTG nicht scheut Aussagen dieses Mannes mit der in der Bibel verankerten Hoffnung auf eine bessere Welt in Verbindung zu bringen, sollte man sich fragen ob die WTG nicht auch als ein Teil dieser NWO-Bestrebungen ist. Auch wenn sie auf die Verheißungen Gottes verweist und erklärt das keine menschliche Regierung auch nur ansatzweise für eine glückliche Zukunft sorgen könne, ist der Verdacht ist nicht abwegig. Besonders wenn man sieht wie die WTG die Maßnahmen zur Bekämpfung dieser seltsamen „Pandemie“ durchsetzt. Sie geht noch weiter und extremer vor wie die deutsche Regierung, wenn es um die Umsetzung des Infektionsschutzgesetzes geht. Natürlich zeugt es von Weisheit das Risiko einer Ansteckung möglichst zu minimieren“ (Prediger 7:12).
Aber ob die staatlich angeordneten Schutzmaßnahmen nötig und sinnvoll sind, ist angesichts der widersprüchlichen Aussagen der Experten und Politiker zu bezweifeln. Sowohl die Infektionsrate sowie der Anteil der vollständig Geimpften hat nicht nachweislich dazu beigetragen das sich die Gefahr einer Ansteckung verringert hat. Insofern sind die angeführten Bibeltexte wie: „Der Weise ist vorsichtig und meidet das Böse, der Dumme aber ist unbeherrscht und allzu selbstbewusst“ (Sprüche 14:16)“ zwar grundsätzlich richtig, aber in diesem Zusammenhang dienen sie nur dazu ein Narrativ biblisch zu begründen. Experten zufolge wird uns das Corona-Virus noch eine Zeit lang begleiten, und die Vergangenheit hat gezeigt das Menschen damit fertig werden. Ein gesundes Immunsystem des Menschen hat kein Problem damit sich gegen diese Krankheit zu wehren. Und die Statistik belegt, dass dieses Virus mit einer Sterblichkeitsrate von unter 1% kein Killervirus ist wie es immer dargestellt wird. Aus diesem Grund kann man dem Rat aus Spr. 14:15 nur zustimmen: „Ein naiver Mensch glaubt jedes Wort, der Kluge dagegen bedenkt jeden Schritt“ Prüfen wir also all die gut gemeinten Empfehlungen und folgen wir nicht Ratschlägen, die möglicherweise unsere Gesundheit mehr gefährden als die Krankheit selbst, wie z.B. die Impfung oder das Tragen einer unnötigen Maske. Alle in diesem Artikel angeführten guten Ratschläge wie, Geduld, Liebe, Rücksicht und Respekt werden in diesem Artikel missbraucht um das Narrativ des Weltwirtschaftsforums bezüglich einer von Menschen erschaffenen neuen Weltordnung umzusetzen. Nach fast 2 Jahren ohne Präsentzusammenkünfte hat sich die LK nun beschlossen diese unter strengen Bedingungen zu genehmigen. Doch auf Grund der Anweisungen wird sich die Freude darüber in Grenzen halten. Der schon sprichwörtliche Regelwahnsinn der WTG kommt hier voll zur Geltung. Während in ganz Europa die Maßnahmen so gut wie aufgehoben sind werden sie für die „Gottesdienste“ der Zeugen Jehovas verstärkt und kleinlich umgesetzt. Der Zutritt zu den „Gottesdiensten“ wird durch die Ordner gesteuert. Also nicht einfach sich irgendwo und zu irgendwem setzen wie es gefällt, der Platz wird dir zugewiesen. Kontaktpersonen neben denen du gesessen hast während des „Gottesdienstes“, Name, Adresse, Telefonnummer bitte aufschreiben. Mit Erkältungssymptome hast du keinen Zutritt zum Gottesdienst, im Gegensatz zu früher, wo ein guter Zeuge Jehovas auch mit einer Schnupfennase in die Zusammenkunft kam, aus Liebe zu Jehova. Während des Aufenthalts im Saal wird DRINGEND EMPFOHLEN eine Maske zu tragen, auch beim Singen und Kommentare geben. Nach jedem Lied und vor und nach jeder Zusammenkunft wird erst einmal gründlich gelüftet und alle Flächen gereinigt und desinfiziert, wie in einer Klinik. Soweit die Richtlinie des t. u. v. Sklaven. Viel Freude im Gottesdienst. Jehovas Zeugen wollen immer die Besten sein, wenn es darum geht Regeln aufzustellen und umzusetzen. Ich sehe schon übereifrige Ordner wie sie den Brüdern die Plätze zuweisen, die Flächen desinfizieren und die Fenster zum Lüften aufreißen, oder darauf achten, dass die Maske bei jedem vorschriftsmäßig sitzt. Die WTG behauptet sie habe sich unter Gebet entschlossen diese sogenannten Hybridversammlungen unter Beachtung der Hygienemaßnahmen zu genehmigen, weil Jehova das so will. Wie immer ist jede Entscheidung der LK eine liebevolle Vorkehrung Jehovas. Wen man diese Regeln liest könnet man meinen es geht um die Bekämpfung einer Seuche wie Lepra oder Pest. Dabei haben wir es eher mit einer Krankheit zu tun die in der Regel für eine besondere Altersgruppe gefährlich werden kann, nicht aber gleichermaßen für alle Schichten der Bevölkerung. Ähnlich wie die Führungsriege von Jehovas Zeugen ist auch die katholische Kirche seit Beginn der „Pandemie“ starker Befürworter der staatlich verordneten Corona-Maßnahmen und der Impfung mit der Gen-Spritze, auch wenn viele Gläubige diesen Eingriff in die ihre körperliche Unversehrtheit ablehnen. Der Vatikan war sogar einer der ersten Staaten der Welt, der eine Impfpflicht eingeführt hat – viele Kirchen wurden zu Test- & Impf-Zentren umfunktioniert. Demselben Muster folgte auch Jehovas Organisation. Auch Jehovas Zeugen haben in einigen Ländern ihre Königreichssäle zu Impfzentren umfunktioniert. Angeblich habe die Regierung von Brasilien bei der leitenden Körperschaft angefragt ob sie ihre Königreichssäle als Impfzentrum zur Verfügung stellen können, – weil sie sauber sind. Die Versammlungen waren natürlich begeistert, sahen sie dies doch als einen Auftrag von und für Jehova. Und die leitende Körperschaft nutzte die Gelegenheit um Werbung für JW.Org zu machen. Der Nutzen solcher überzogenen Maßnahmen wird von vielen Virologen wie z. B. Klaus Stöhr sehr kritisch gesehen. Es ist nicht zu verhindern das sich alle infizieren, und das wird auch gut sein, so Klaus Stöhr. Eine Herdenimmunität kann nur durch Infektionen erreicht werden, nicht durch die Impfung. Auch der Versuch die Weitergabe des Virus durch perfekte Hygienemaßnahmen zu verhindern wird scheitern. Und wer auf Masken und überzogenen Hygiene setzt sorgt dafür das sich die Pandemie weiter verlängert. Gibt es für uns ein Zurück aus der Pandemie, zurück zur Normalität? Ich habe Zweifel den viele scheinen sich schon an die Masken gewöhnt zu haben. Sollten wir sie jetzt langsam wegwerfen – als Zeichen der Rückkehr zur „Normalität“? Statt alles auf die Karte Impfung zu setzen sollten wir mehr auf unser Immunsystem vertrauen, auch das gehört zur Rückkehr zur Normalität. Die nächste Winterwelle wird wieder anrollen, mit welcher Wucht und welchen Überraschungen ist unklar. Doch vertrauen wir darauf das die Menschheit bisher jeden Kampf gegen Viren welcher Variante auch immer überstanden hat.  Es liegt an uns ob wir uns unsere alte Normalität wieder zurückholen.
3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page