top of page
  • Bruder

Gericht bestätigte 2022 – Kindern Bluttransfusionen zu verweigern, darf als ein Verbrechen angesehen

Aktualisiert: 10. Jan. 2023



Der Vorstandsvorsitzende des Vereins JZ Help e.V. Udo Obermayer berichtet über Aktivitäten und Erreichtes in 2022. Siehe hier: Hier der Bericht von JZ Help:


Tatsächlich bestätigt ein Gericht, dass bei Zeugen Jehovas Menschenrechte verletzt werden. (Siehe bei Zeit 2:23)


Zitat aus der Urteilsbegründung: „Ihren Kindern medizinisch indizierte Bluttransfusionen zu verweigern, darf als ein Verbrechen angesehen werden. Diese Kritikpunkte, die der Verein JZ Help e. V. schon seit einigen Jahren vorbringt, wurden 2022 nun durch ein deutsches Gericht bestätigt, ein Riesen-Erfolg für JZ Help e.V.


Dieses Urteil ist aber kein Freibrief für Ex-Zeugen, die Zeugen Jehovas pauschal als Verbrecher zu bezeichnen, wie einige vielleicht denken könnten. Das Urteil betrifft die Verantwortlichen der Organisation. Dennoch ist festzuhalten das jeder Zeuge Jehovas, der sich an diese Vorgaben der Organisation hält, an einem Verbrechen beteiligt ist.

Aber JZ Help, aber auch BI möchten den Zeugen helfen diese Organisation zu durchschauen und zu verlassen. Deshalb ist es nicht hilfreich sie pauschal als Verbrecher zu beschimpfen, auch wenn Aussteiger als Küchenhelfer des Teufels bezeichnet werden.


Zeitleisten um Zitate schneller zu finden

749 Ansichten

99 commentaires


In Japan gibt es neue Entwicklungen in dieser Sache:


https://www.youtube.com/watch?v=gYrdNPW_Xxs


J'aime

EternelyTruth
EternelyTruth
17 janv. 2023

Also bei diesem heissen Thema haben sich schon soviele Kommentare angesammelt.

Was mich freut, daß zum Teil wenigstens das Recht hervorgehoben wurde, daß jeder für sich selbst und für die abhängigen Kindern entscheiden sollte, was nach sorgfältiger med. Informationn gesundheitlich und auch aus moralisch-ethischen Gründen, die jemand vertritt, das Beste für sich und seine Kinder ist!


Und was das moralisch-ethische anbelangt, so sollte für einen Christen das, was Gott als richtig und ethisch ansieht ebenso als richtig und ethisch gelten. Und die Bibel spricht zwar auch davon, Blut nicht zu essen, aber in Apg. 15:28 ist aus gutem Grund die Rede davon "sich des Blutes zu enthalten".

Und auch in der Zeit, als es noch keine Bluttransfusionen gab, gab es…


J'aime
Ichbin derichbin
Ichbin derichbin
17 janv. 2023
En réponse à

😂🤣😂🤣😂


Zwar lohnt es nicht, auf den geistesgestörten, psychopathologischen, möglicherweise nekrophilen, ganz sicher aber gemeingefährlichen Schwachsinn von „Eternely Uneinsichtigkeit“ und „Unbekanntes Mitglied“, kurz gesagt auf die gemeingefährlichen, morbiden JEHOVAS ZEUGEN einzugehen.


Nachdem ich aber gerade gut gespeist habe und etwas Zeit im erholsamen Kurlaub erübrigen kann werde nach meinem Mittagsschläfchen und anschließend absolvierten Trainingseinheiten im Interesse der eventuellen Mitleser und schutzbedürftiger Kinder noch etwas zu den unsäglichen „Verlautbarungen“ von „Eternely Schwachsinnigkeit“ und „Bekannter WTG-Bot“ schreiben.


Lg

😃

J'aime

Frank Duft
Frank Duft
16 janv. 2023

Zu dem Thema Bluttranzfussion sei folgendes zu sagen

Es ist jedem freigestellt ob er eine Bluttranzfussion annimmt oder ablehnt ,ich meine damit Menschen die Volljährig sind egal ob Zeuge Jehova oder einer anderen Konfession

Man bedenke aber das es medezinische Situationen gibt,die eine Bluttranzfussion unerlässlich machen und das nicht nur bei einem Unfall zb bei einem Aortariss oder einer Aorta ausbeulung die jederzeit platzen kann und innerhalb von Minuten dann zum Tod führt,

Selbst bei solchen OPs wird eine tranzfussion unerläßlich dabei ist es egal ob man vorher eigenblut spendet dfas verwendet wird oder Fremdblut bekommt

Lehnt man eine Tranzfussion bei solchen Fällen ab und der Mensch kommt zu Tode (Ich kenne einen Fall einer Zeugin Jehovas die bei solch…

J'aime

Ichbin derichbin
Ichbin derichbin
16 janv. 2023

Nachdem nun alle erdenklichen Einwände und Argumente der Befürworter der (Bluttransfusion-) Verbotstheorie (JW-Thesen) ausführlich besprochen wurden ergibt sich ein glasklares Ergebnis/FAZIT:


1) Die Bibel enthält KEIN Verbot der med. Behandlungsmethode Bluttransfusion.


2) Risiken und Nebenwirkungen dieser oft lebensrettenden Behandlungsmethode können und sollten völlig unvoreingenommen, insbesondere völlig frei von biblischen Bedenken, mit Ärzten besprochen werden.


3) Wer trotz der glasklaren, eindeutigen „biblischen Rechtslage“ eine JW-Blutkarte bei sich trägt, gibt damit zu erkennen, dass er keinerlei Respekt vor der „Heiligkeit des Lebens“ besitzt.

Und insbesondere auch KEINE Eignung als Sorgeberechtigte/r von Schutzbedüftigen/Kindern beanspruchen kann.


J'aime
En réponse à

Hit Eternely Truth,

es ist schon fast zum Fremdschämen eine solche Aussage zu lesen, in der Bibel stünde kein Verbot der Bluttransfusion. Mit der gleichen Begründung könnte man quasi alles ablehnen oder alles erlauben, was nicht ausdrücklich Erwähnung in der Bibel findet. .

Kein ernstzunehmender Bibelleser kann sich einer solchen Scheinargumentation anschließen.

Ich möchte daran erinnern, dass es nicht um das Thema 'Blut' geht, sondern um ein Gerichtsurteil bezüglich Meinungsfreiheit versus Unterlassungsanspruch und dazu mißverständliche Interpretationen.

J'aime

Ichbin derichbin
Ichbin derichbin
15 janv. 2023

Frage an „Unbekanntes Mitglied“ und „Eternely Uneinsichtigkeit“:


Warum ist noch niemals auch nur ein einziger orthodoxer Jude, auch nicht ultraorthodoxe Juden auf die Idee gekommen, Bluttransfusion aufgrund der Tora oder anderer Bücher der hebräischen Bibel abzulehnen???


Warum ist kein einziger jüdischer Tora-Rechtsgelehrter jemals auf diesen Gedanken gekommen???


Wollt Ihr etwa behaupten und insinuieren, dass JEHOVAS ZEUGEN die exklusiv einzige Elite ist, die weiß, wie die hebräische Bibel zu lesen bzw. deuten ist? Und was sie besagt?

J'aime
Ichbin derichbin
Ichbin derichbin
15 janv. 2023
En réponse à

„Hat nicht Jesus selbst darauf hingewiesen, daß die "orthodoxen" also die "rechtgläubigen" Juden damals vieles lehrten, was der Heiligen Schrift eigentlich widersprach? (vgl. Mat 15,6)“


Doch! Das hat ER. Zu recht!


Just deshalb fragte Jesus auch (Luk. 10:26)


„Was steht in dem Gesetz geschrieben? Wie liest du?“


Die Wachtturm-Jünger lesen eben so, dass es besser sei, ein (angebliches, nicht existentes) biblisches Gebot einzuhalten und dafür auch Kinder und Schwangere sterben zu lassen.


Und Jesus hat das Sabbatgebot gebrochen, einfach nur weil seine Jünger gerade etwas Hunger hatten. Und David hat sogar die Schaubrote verspeist.


Zu wessen Jünger zählst nun Du mit Deiner Lesart?


Zu den extremistischen Wachtturm-Jüngern?


Oder zu Jesu Jüngern?


Antworte Dir selbst!


Ich brauche keine Antworten von Dir.

J'aime
bottom of page