top of page
  • Admin

Erhält die WTG finanzielle Zuwendungen für ihre Unterstützung der Impfkampagne?

„Ich lasse mich impfen, weil ich mit der Impfung nicht nur mich, sondern auch andere schütze. Impfen ist aus meiner Sicht ein konkreter Ausdruck von Nächstenliebe“.  Manche Geistliche gehen sogar soweit und behaupten, Jesus Christus selbst würde sich in dieser Situation impfen lassen, um uns ein Vorbild der Nächstenliebe zu sein. Kein Wunder, wenn gläubige Christen ein schlechtes Gewissen bekommen, sollten sie sich gegen eine Impfung entscheiden. Die Gesundheitsminister vieler Länder scheinen mit ihrer Impfkampagne erfolglos zu sein so, dass sie nun auf die Religionsgemeinschaften zugegangen sind, um für die Covid-19 Impfung zu werben. Und nun auch noch diese aktuelle Meldung:
"Vatikan verkauft jetzt Gedenkmünzen, um für die Notwendigkeit einer Impfung gegen COVID zu werben"

Kanadischer Pastor bestätigt finanzielle Zuwendung für Unterstützung der Impfkampagne    - nun öffentlich, dass seiner Kirche von einem Gesundheitsbeamten 50.000 Dollar angeboten wurden um die Impfaktion unter den Gliedern der Gemeinde, insbesondere für die Kinder, voranzutreiben. Zitat, freie Übersetzung aus dem englischen:

„Wir haben eine christliche Schule in unserer Kirche, und ich habe das von der Gesundheitsbehörde  bekommen, und es ist eine ziemlich erstaunliche Sache.   Ich werfe diesen Brief nicht mehr weg und behalte das Schreiben, indem wir gebeten wurden, das Vertrauen in diesen Impfstoff als Kirche mit einer gemeinnützigen Organisation zu unterstützen. Für die Unterstützung hat uns die die Regierung 50.000 angeboten.  „Es waren nur 50.000 Dollar. Aber Sie haben uns tatsächlich weitere 100.000 US-Dollar  für die Förderung des Vertrauens in die Impfstoffe durch eine gemeinnützige Organisation angeboten.   Wie es also aussieht hat sich die Regierung  mit gemeinnützigen Organisationen zusammengetan damit diese helfen, Impfängste abzubauen. Auch wenn dieser Bericht des Pastors einer kanadischen Kirche nicht zu 100% verifizierbar ist so bestätigt er doch die Vermutung, das die Kirchen für ihren Gleichklang in der Impffrage finanzielle Mittel erhalten. Die Regierungen wollen, dass die Kirchen das Vertrauen in den Impfstoff zurück in die Schulen bringen, da es gerade schwindet. Der Geistliche bezeichnet dieses Vorgehen in diesem Video als „Propaganda“ für den Impfstoff. Und wie stehen Jehovas Zeugen offiziell zu einer Corona-Schutzimpfung? Auch die geistige Führung von Jehovas Zeugen bläst in dieses Horn. Wer sich die Lageberichte der leitenden Körperschaft auf der Website JW.Org anhört, gewinnt den Eindruck, dass hier bzgl. der Impfung ein Vertreter der Regierung spricht. Ähnlich, wie wir es hier zu Lande von den Medien gewohnt sind, verbreitet Mark Sanderson pure Panik unter den Zeugen Jehovas, indem er aufzählt, wie viele Zeugen der Pandemie schon zum Opfer gefallen sind, um dann auch das Thema „Impfen“ aufzugreifen. Er macht sich nicht einmal die Mühe, zu unterscheiden, ob die verstorbenen Zeugen „an oder in Verbindung mit“ Corona verstorben sind. Inwieweit diese Zahlen valide sind, bleibt im Dunkeln, aber sie bieten ihm die Gelegenheit auch das Thema „Impfung“ anzusprechen. „Jehovas Organisation ist auf der ganzen Welt den Gesundheitsvorgaben der Regierungen gefolgt“, so seine Botschaft. Zu den Gesundheitsvorgaben der Regierungen und der Weltgesundheitsorganisation gehört auch die Empfehlung zu einer Impfung, ohne die es keine Normalität und Freiheit mehr geben wird, wie wir es seit einem Jahr auch von unserer Regierung hören. Inzwischen hat auch die leitende Körperschaft ihre Mitglieder in den Versammlungen offiziell, wenn auch indirekt, aufgefordert, sich impfen zu lassen. Begründung: es sei zwar eine persönliche Entscheidung jedes Einzelnen, aber - Jehovas Zeugen sind keine Impfgegner, und bekannt dafür, dass sie Respekt vor dem Leben haben, verbunden mit dem Hinweis: „im Bethel haben sich schon viele impfen lassen“. Die unterschwellige Botschaft: Ein echter Zeuge Jehovas wird sich aus Respekt vor dem Leben impfen lassen. So wie die Geistlichen der großen Kirchen, setzt auch die geistige Führung der Zeugen Jehovas ihre Mitglieder unter Druck. Wer sich nicht impfen lässt hat keine Nächstenliebe und keinen Respekt vor dem Leben. Wie heuchlerisch diese Argumentation der Zeugenführung ist zeigt sich darin, dass sie den Respekt vor dem Leben ausblendet, wenn es um Bluttransfusionen geht. Sollte hier nicht auch der Respekt vor dem Leben gelten? Es ist daher davon auszugehen das viele Kirchen ein Angebot von staatlicher Seite erhalten haben, darunter auch die Führung von Jehovas Zeugen, die WTG. Erhält die WTG von staatlicher Seite finanzielle Zuwendungen für die Unterstützung der Impfkampagne?
18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page