top of page
  • Bruder

Die reduzierten Stundeziele für Pioniere – eine Verzweiflungstat der WTG?

Im neuen aktuellen Lagebericht der leitenden Körperschaft Nr. 1 (202) spricht Mark Sanderson, Mitglied der leitenden Körperschaft von Jehovas Zeugen, begeistert von den unglaublichen Erfolgen im Werke Jehovas. Überall nur Wachstum, besonders was die Anzahl der sogenannten „Bibelstudien“ betrifft.

Seit Mai 2022 wurden 30% mehr Bibelstudien durchgeführt. Es gebe weltweit einen Enormen Anstieg und natürlich werden begeisternde Erfahrungen präsentiert. Die Schlussfolgerung, die Mark Sanderson von der leitenden Körperschaft aus diesen Zahlen zieht ist, Zitat: „Ganz klar, Jehova selbst beschleunigt das Werk“

Selbstredend verkauft die leitende Körperschaft auch diese neuesten Zahlen volltönend als “Beweis der Liebe Gottes” und der „göttlichen Führung“, obgleich weder Gott, Christus noch der heilige Geist auch nur das Geringste mit den Zahlen und den vorgegeben Stundensätzen der WTG etwas zu tun haben.

Aber noch erstaunlicher ist, was Mark Sanderson nach diesen begeisterten Zahlen bekannt gibt, eine Bekanntmachung, die so überhaupt nicht in dieses begeisternde Bild des Segens Jehovas passt. Diese Bekanntmachung über die reduzierten Stundensätze für Pioniere ist ein “historischen Knaller”.

Ohne jetzt den Bemühungen der Organisation unnötiges Gewicht beizumessen, können wir uns bezüglich dieser WTG-Kapriolen einen kritischen Beitrag nicht verkneifen.


Halten wir fest, Jehova selbst hat nach den Worten der leitenden Körperschaft das Werk beschleunigt. Und was tut die oberste WTG-Heeresleitung - um im üblichen militärischen Jargon der WTG zu bleiben? Sie senkt die Stundenziele drastisch, eine Maßnahme, die einem beschleunigten Werk naturgemäß entgegensteht.

Obwohl die leitende Körperschaft vor kurzem noch bekannt gab, dass nach der Coronapause ab sofort wieder die übliche Stundenzahl von den Pionieren erreicht werden muss und die Pioniere ernsthaft überlegen, wie sie diese Stundenziele erreichen können, kommt diese erstaunliche Bekanntmachung.

Die Begründung ist noch erstaunlicher, denn die leitende Körperschaft scheint die Weltlage realistischer einzuschätzen als ihr Dienstherr „Jehova“. Und so hat sie auf Grund der gestiegenen Lebenshaltungskosten beschlossen, die Stundeziele für Pioniere zu reduzieren. Viele “Vollzeitdiener” hätten angesichts der stark gestiegenen Lebenshaltungskosten immer größere Probleme, die derzeit gültigen Stundenziele zu erreichen, obgleich diese bereits 1999 von schon gesenkt wurden.

Heute, so Sanderson, sei die allgemeine Weltsituation noch schwerer zu ertragen. Außerdem hätten viele Pioniere unter Kriege, Naturkatastrophen und politischen Unruhen zu leiden. Deshalb freue sich die leitende Körperschaft die reduzierten und der Weltsituation angepassten Stundenziel für Pioniere bekannt zu geben.

Doch auch in der Vergangenheit hatten Pioniere, ich war selbst Sonderpionier, mit Kriege, Naturkatastrophen und politischen Unruhen zu kämpfen, und das 150 Stundenziel war damals schon hart.

Allgemeine Pioniere haben nun ein Stundenziel von 600 Stunden statt der 1200, im Jahr. Das sind statt der 100 Stunden pro Monat nur noch die Hälfte, 50 Stunden pro Monat.

Für Hilfspioniere gilt ab nun ein Stundenziel von 30 Std. im Monat. Im Rahmen besonderer Ereignisse, z. B. einer Dienstwoche sind nur noch 15 Stunden zu leisten, ein Stundenziel, das für viele eifrige Verkündigern normal war. Und nun das. In einer Situation, in der Jehova das Werk beschleunigt werden die Stundenziele reduziert und als Ausdruck der Liebe Gottes gesehen?

Das Werk Jehovas befand sich schon immer im Zustand der Beschleunigung. Aus meiner Zeit als Ältester ist mir noch in Erinnerung wie der Stundeneinsatz eines Versammlungsverkündiger in Betracht gezogen wurde, bevor er das Vorrecht eines Hilfs - oder Allgemeinen Pioniers genießen durfte.

Werden nun die Stundenziele und Erfordernisse des einfachen Verkündigers auch reduziert? Eigentlich dürfte es heute kein Problem mehr sein als Pionier ernennt zu werden.

Jedem unbedarften Beobachter wird auch hier einmal mehr das rein Menschliche der WTG, so wie ihr menschliches Reglement klar vor Augen geführt. Es liegt auf der Hand, dass dies ein weiterer strategischer Schachzug – oder vielmehr eine reine Verzweiflungstat – der WTG ist, um ihr Märchen der Organisation, mit der es nur immer aufwärts und immer höher, weiter und schneller geht, aufrecht zu erhalten. Der Wagen Jehovas fährt immer schneller, so wurde es ja immer gesagt.

Mit dieser neuen Reglung der Stundenziele versucht die WTG dem starken Schwund der “Vollzeitdienern” entgegenzuwirken. Dieser Schwund könnte sich entmutigend auf alle Verkündiger auswirken und ihre himmelstürmenden Behauptungen und Selbstlobpreisungen ad absurdum führen.

Nach dem Corona-Bedingten Schlendrian der letzten 3 Jahre, wo jeder ohne “Stundenanforderungen” als eifriger Diener Jehovas galt, dürfte es nun den meisten Elite-Hochleistungs-Pionieren extrem schwerfallen sich wieder in Bewegung zu setzen um Stundenmäßig von fast Null auf Hundert zu kommen. Es droht ein gewaltiger Einbruch an Elitesoldaten, was man nun natürlich mit allen Tricks abzuwenden versucht.

Angesichts der bisherigen Hochleistungsforderungen der WTG möglichst hohen “Zeiteinsatz” einzufordern, muss diese Maßnahme als schierer Ausdruck einer Verzweiflungstat gewertet werden. Diese Reduzierungsmaßnahme steht in krassem Widerspruch zum WTG-Konstrukt vom “immer schneller fahrenden ‘Himmlischen Wagen’ , der bisher vom pausenlos prognostizierten “baldigem Ende” angetrieben wurde.

Der mittlerweile langweilige Hinweis, alle Maßnahmen der leitenden Körperschaft seien als “Beweis der Liebe Gottes” und der göttlichen Führung zu deuten, ist für viele nicht mehr überzeugend.



1.184 Ansichten17 Kommentare

17 Comments


"...es geht zwar nicht um Geld, aber auch um Ehre."


Man erlaube mir folgende Korrektur dieser Aussage:


"Es geht SOWOHL UM GELD, als auch um Ehre."


Natürlich geht es der WTG um Kohle, das ist unwiderlegbarer Fakt und wurde hier bereits viele Male thematisiert. Man soll im "Königreichsaal" spenden. Man soll auf "Kongressen" spenden. Man soll online spenden. Alle Jahre wieder (kurz vor Weihnachten - ein Schelm...) kommen im wt großflächige Erläuterungen zum Spenden à la "so kann man's machen, und so, und so, so auch, auch das geht..." "Versammlungen" müssen alles über x Euro auf dem "Versammlungs"-Konto postwendend an die Org abdrücken (weiß gerade nicht, wie hoch x derzeit ist; in Amiland sind es $3000). Jeder potentiell neue Z…


Like
Peter Prope
Peter Prope
Jan 25, 2023
Replying to

Hallo "M.N", Ich pflichte Dir uneingeschränkt zu. Dieses Treiben konnte ich ebenso als ehemaliger Ältester mit Abscheu betrachten. Wie sagte schon unser Herr Jesus zu den Schriftgelehrten und Pharisäer ? Sie gleichen "getünchten Gräbern", von Außen schön anzusehen, geschmückt und anziehend. Doch wehe du schaust hinein ! Dann kann man sich nur angewidert abwenden. Heuchelei, Lügenhaftes und stolzes Benehmen, mehr Schein als sein wollen, aufgeblasene Wichtigtuer, nur um einiges (selbst erlebtes) zu nennen. In den Versammlungen gibt es genau so viel Schmutz und Unrat, wie draußen in der Welt, wenn nicht mehr, denn man gibt ja vor etwas besseres zu sein, man ist ja in "der Wahrheit". Aber genau diese Wahrheit verurteilt einen selbst. Menschen die meinen sie hätten das…

Like

ede.edelmuth
ede.edelmuth
Jan 24, 2023

Warum ist den Zeugen Jehovas der Stundenzettel so wichtig.


Durch Abgabe deines Stundenzettels anerkennst du, dass der Sklave Rechenschaft von dir fordern kann, er also Herr über dich ist. Durch seine Kontrolle stimmst du zu, dass er dein Leben bestimmt, wie viel und was und wie du in seinem Sinne zu predigen hast.


Wenn er Brüder mit hohem Stundenziel, wie Pioniere, Hilfspioniere oder besonders eingesetzte Brüder öffentlich lobt, so macht er es, um unter den Brüdern den Konkurrenzgeist nach der spärlichen Anerkennung zu schüren, damit sie noch größere Leistungen für ihn erbringen.


Ede

Like
Linndoor
Linndoor
Jan 25, 2023
Replying to

@Edelmuth:


Dein Text:


Wenn er Brüder mit hohem Stundenziel, wie Pioniere, Hilfspioniere oder besonders eingesetzte Brüder öffentlich lobt, so macht er es, um unter den Brüdern den Konkurrenzgeist nach der spärlichen Anerkennung zu schüren, damit sie noch größere Leistungen für ihn erbringen.


Wohin sowas führt, an einer wahren Begebenheit zu meinen aktiven Zeiten. Da war ein wohlhabender Bruder, der vier Häuser hatte und von dem Mieterlös prächtig leben konnte, der hat dann einen Monat lang den Sonderpionier gemacht, weil er Zeit ohne Ende hatte, er war in Rente. Dann kam von ihm eine salbungsvolle Ansprache von der Bühne, dass man Jehova nicht nur ein kleines Opfer darbringen sollte, sondern auch mal eine Färse (weibliches Rind, das noch nicht gekalbt hat).…


Like

Peter Prope
Peter Prope
Jan 24, 2023

Der Irrglaube man könne sich das ewige Leben durch immer höhere Leistungen erkaufen, ist ein Trugschluss, der schon viele Familien zerüttet hat. Man muss sich mal die Zeit nehmen um die gegenwärtige Situation der "WTG" und des selbsternannten "TUVS" zu analysieren. Vorhersagen sind nicht eingetroffen, epochale Aussagen ("die Generation wird nicht vergehen...") haben sich nicht bewahrheitet. Schwachsinnige Erklärungsversuche ("überlappende Generation") wurden aus dem Hut des "TUVS" gezogen. Das Jahr 607 v.u.Z., als Meilenstein für die Aussage, Jesus wäre im Herbst 1914, unsichtbar als König eingesetzt worden, ist nicht mehr aufrecht zu erhalten, damit fällt auch die "Beauftragung" der "TUVS", der ja angeblich im Jahr 1919, von Jesus in diese Funktion eingesetzt wurde, ins Wasser ! Das Argument "helleres Licht", is…

Like
EternelyTruth
EternelyTruth
Jan 30, 2023
Replying to

Lieber Peter Propa,


bin erst jetzt auf Deinen Beitrag gestossen. Sicher müssen wir zwischen dem einzelnen Zeugen Jehovas, der treu und brav meint, Gott und Christus zu folgen und meint die richtige Erkenntnis zu haben und der Führung, die als "Prophet" gleich Moses auftritt.

Sie haben sich ähnlich wie früher die Pharisäer und Schriftgelehrten auf den Stuhl Moses gesetzt.


Und das ergibt eine fatale Mischung, zum einen die fatalen Irrtümer und gleichzeitig unbewiesene Behauptung aufrecht erhalten, sie seinen wahre Propheten und der einzigste "Kanal", um zu Gott zu kommen.... Der einzigste Kanal oder " Mittler" ist Jesus Christus!


Daß sich Christen und auch die jeweilige Führung hier und da irren, ist verständlich und wenn der Irrtum eingesehen wird, wird Gott…

Like

Linndoor
Linndoor
Jan 24, 2023

Genau das ist der große Unterschied zwischen der biblischen Wahrheit und dem Lügenbebäude der WTG.

Die Rettung erfolgt durch den Glauben an den Christus, das zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze NT, und das durch Gnade. Man kann es sich nicht verdienen, denn dann wäre die Gnade überflüssig.

Bei den ZJ muss man sich das auf Anweisung der leitenden Körperschaft verdienen, durch Abgabe der Berichtszettel, ein weiterer Beweis dafür, dass dadurch die Rettung durch Jesus Christus in ihren falschen Lehren außer Kraft gesetzt wurde, für die, die auf diese falsche Darstellung hereinfallen.

Schlimmer noch, dadurch, dass die WTG das dokumentiert - zu meinen Zeiten stand das jährlich im Wachtturm, wie viele Stunden im weltweiten Werk geleistet wurden…

Like

EternelyTruth
EternelyTruth
Jan 23, 2023

Liebe Luthersocke,


der Druck der WTG ist völlig überflüssig. Der Druck des Berichtszettels bekam ich durch einen KA zu spüren. Ich war nunmal gesundheitlich und auch sonst nicht so ein "Gipfelstürmer", auch in der WTG nicht und weil man mich durchaus wegen meines Wirkens - abgesehen vom Predigteinsatz zu schätzen wußte - dann auch zum DA und Ältesten ernannt. Aber ein übereifrgier KA als verlängerter Arm der WTG spionierte natürlich in meiner Verkündigerkarte, wo ja penibel mein Stundeneinsatz vermerkt war und da gaben 7 Stunden Durchschnitt raus. -

ein Großteil davon auch "Kinderstudium",


Und das war ja nun überhaupt nicht für ihn hinnehmbar . Er ließ zwar verlauten, daß es da keine offiziellen Durchschnittszahlen gäbe, die ein "Diener" zu leisten…


Like
Replying to

Richtig, dass du noch dabei bist, wird dir angekreidet. Gruppenbeeinflußung gibt es eben überall. Wer nicht mit den Wölfen heult, bei den ZJ oder anderswo, gehört nicht zum Rudel. 😀

Like
bottom of page