Wann beginnt die „erste Auferstehung“ der Offenbarung?

„Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein, und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren“,

so heißt es gemäß Offenbarung 20:6.

An dieser Auferstehung nehmen die geistgezeugten Auserwählten Gottes teil, die mit Christus über die Erde als Könige und Priester dienen werden (1. Petr. 1:3, 4; Kol. 1:5, Off. 5:10).

Zu einem späteren Zeitpunkt wird die irdische allgemeine „Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten“ stattfinden (Apg. 24:15).

Viele Gläubige verschiedener christlicher Konfessionen meinen, dass sie nach dem Tod unmittelbar auferweckt und im Himmel sein werden. Die ersten Christen glaubten das nicht. Maria zum Beispiel, deren Bruder Lazarus gestorben war, glaubte an die „Auferstehung am letzten Tag“ (Joh. 11:24). Sie und alle Christen verbanden mit dem Tod nicht den Automatismus einer unmittelbaren, sofortigen Auferstehung nach ihrem Ableben (Joh. 6:39, 40, 44, 54).

Die meisten Zeugen Jehovas hoffen auf ein Leben in einem irdischen Paradies und – wenn nötig – auf eine irdische Auferstehung. Was die Bibel über die „erste Auferstehung“ sagt ist ihnen in der Regel nicht so wichtig, für sie kommen die der Ersten Auferstehung in den Himmel, die anderen werden auf der Erde leben. Und die Erklärungen, die von Seiten des offiziellen Lehrgremiums von Jehovas Zeugen, ihrer „Leitenden Körperschaft“, gegeben werden, sind auch nicht gerade einleuchtend und größtenteils biblisch nicht haltbar.

Jehovas Zeugen lehren, dass die sogenannte erste Auferstehung bereits begonnen hat
(vgl. 2. Tim. 2:18). In ihrer Zeitschrift „Der Wachtturm“ vom 1. Januar 2007 wird im Artikel „Die erste Auferstehung“ – schon im Gange!“ auf Seite 28 im Absatz 12 folgendermaßen argumentiert:

„An dieser Stelle wäre es nützlich, eine — wie man es ansehen könnte — biblische Parallele zu berücksichtigen. Jesus Christus wurde im Herbst des Jahres 29 u. Z. zum künftigen König des Königreiches Gottes gesalbt. Dreieinhalb Jahre später, im Frühling des Jahres 33 u. Z., wurde er als ein mächtiges Geistwesen auferweckt. Darf somit gefolgert werden, dass sich die Auferstehung seiner treuen gesalbten Nachfolger im Frühling des Jahres 1918 ereignete, also dreieinhalb Jahre nach der Inthronisierung Jesu im Herbst 1914? So zu schlussfolgern wäre eine interessante Möglichkeit. Obwohl dies nicht direkt biblisch zu belegen ist, widerspricht es doch nicht anderen Schriftstellen, die anzeigen, dass die erste Auferstehung bald nach Beginn der Gegenwart Christi im Gange war.“ (Fettdruck wurde eingefügt.)

Diese Argumentationsweise muss sicherlich schon einem Laien mehr als fragwürdig erscheinen, umso mehr echten Erforschern und Kennern der Bibel. Als „biblische Parallele“ werden hier sozusagen Äpfel mit Birnen verglichen. Man gestattet sich leichtfertig als oberstes Lehrgremium Schlussfolgerungen, die den Glauben von Millionen Menschen berühren. Es wird davon ausgegangen, dass sie den Standpunkt teilen, Christus sei erst im Jahre 1914 im Himmel als König eingesetzt worden – erst viele Jahrhunderte nach seiner Auferstehung als „der Erstling derer, die im Tod entschlafen sind“ (1. Kor. 15:20). Man folgert, dass es „im Frühling des Jahres 1918“ war, als sich die Auferstehung der Gesalbten ereignete, dreieinhalb Jahre nach 1914. Dies widerspreche nicht anderen Schriftstellen, so behauptet man, die das anzeigen würden. Dem wird noch eins aufgesetzt, indem dies mit ihrer Irrlehre verbunden wird, dass die Parusie (die unsichtbare „Gegenwart Christi“ wie sie es nennen) bereits stattfindet, Jesus also bereits wiedergekommen ist. Eine Behauptung reiht sich an die andere. Jehovas Zeugen sind für ihre Zirkelschlüsse bekannt.

Was sagt Gottes Wort, die Bibel, über den Beginn der „ersten Auferstehung“? Lassen wir sie für sich selbst sprechen:

Und ich sah Throne, und da waren solche, die sich darauf setzten, und es wurde ihnen Macht zu richten gegeben. Ja, ich sah die Seelen derer, die mit dem Beil hingerichtet worden waren wegen des Zeugnisses, das sie für Jesus abgelegt, und weil sie von Gott geredet hatten, und die, die weder das wilde Tier noch sein Bild angebetet und die das Kennzeichen nicht auf ihre Stirn und auf ihre Hand empfangen hatten. Und sie kamen zum Leben und regierten als Könige mit dem Christus für tausend Jahre. 5 (Die übrigen der Toten kamen nicht zum Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.) Das ist die erste Auferstehung. 6 Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein, und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren. (Offenbarung 20:4-6)

Beachte: Der Begriff „erste Auferstehung“ kommt nur in der Offenbarung in diesen beiden Versen vor und bezeichnet die Auferstehung der bereits verstorbenen Auserwählten zu ihrem Erbe, das für sie im Himmel aufbewahrt. Sie geht der allgemeinen Auferstehung der Toten zeitlich voraus.

(1. Petrus 1:3,4 Luther 2017) Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten, 4 zu einem unvergänglichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbe, das aufbewahrt wird im Himmel für euch, 

(Kol. 1:5 Luther 2017) „um der Hoffnung willen, die für euch bereitliegt im Himmel“. 

(1. Korinther 15:51, 52) Seht, ich sage euch ein heiliges Geheimnis: Wir werden nicht alle [im Tod] entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, 52 in einem Nu, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

(1. Thessalonicher 4:15-17) Denn dies sagen wir euch durch Jehovas Wort, dass wir, die Lebenden, die bis zur Gegenwart ((Parusie!)) des Herrn am Leben bleiben, denen keineswegs zuvorkommen werden, die [im Tod] entschlafen sind;16 denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst auferstehen. 17 Danach werden wir, die Lebenden, welche überleben, mit ihnen zusammen in Wolken entrückt werden zur Begegnung mit dem Herrn in der Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein. 

Beachte: In den o.g. beiden Textpassagen wird der zeitliche Ablauf der ersten Auferstehung beschrieben: Sie erfolgt erst bei Christi Wiederkehr (Parusie), nachdem die letzte Posaune geblasen wurde. Die verstorbenen Auserwählten werden auferweckt als Geistpersonen („verwandelt“) und begegnen zusammen mit den noch lebenden Auserwählten, die entrückt und ebenfalls verwandelt werden, Christus im Himmel. (Siehe auch Thema 3: Die Parusie Christi – die künftige Wiederkunft Christi oder eine schon jetzt unsichtbare Gegenwart Christi?)

Da aber die Entrückung noch nicht stattgefunden hat, weil ja Christus noch nicht wiedergekommen ist, hat auch die erste Auferstehung noch nicht begonnen. Denn Auferstandene und Entrückte begegnen ihrem Herrn zusammen als Verwandelte in der Luft.

Jehovas Zeugen ignorieren diese Aussage der Bibel und behaupten stattdessen, die Parusie habe bereits 1914 unsichtbar erfolgt und nicht lange danach habe die erste Auferstehung begonnen. Dafür gibt es indes keinerlei Beweise, und sie bleiben einem eine plausible Erklärung schuldig, inwiefern denn gemäß der o.g. Textaussage eine gemeinsame Begegnung Jesu mit den Auferstandenen und den Entrückten erfolgt ist.
(Offenbarung 6:9-11) Und als es das fünfte Siegel öffnete, sah ich unter dem Altar die Seelen derer, die wegen des Wortes Gottes und wegen des Zeugniswerkes, das sie innegehabt hatten, hingeschlachtet worden waren. 10 Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: „Bis wann, Souveräner Herr, heiliger und wahrhaftiger, hältst du dich davon zurück, zu richten und unser Blut an denen zu rächen, die auf der Erde wohnen?“ 11 Und es wurde jedem von ihnen ein weißes langes Gewand gegeben, und es wurde ihnen gesagt, noch eine kleine Weile zu ruhen, bis auch die Zahl ihrer Mitsklaven und ihrer Brüder voll wäre, die daran waren, getötet zu werden, so wie auch sie [getötet worden waren].

Beachte: Wo steht dieser Altar? Im Himmel, und zwar „vor dem Thron Gottes“ (Offb. 8:3; 9:13). Befinden sich also diese „hingeschlachteten“ Gesalbten bereits ebenfalls dort? Nein. Es ist lediglich von ihren „Seelen“ die Rede. In 3. Mose 17:11 wird gesagt:
„Denn die Seele des Fleisches ist im Blut, und ich selbst habe es für euch auf den Altar gegeben, damit Sühne geleistet wird für eure Seelen, denn das Blut ist es, das Sühne leistet durch die Seele [darin].“ Da das Blut der Gesalbten auf der Erde vergossen worden war, kehrte, bildlich gesehen, ihre Seele oder ihr Leben zu Gott zurück. Gewissermaßen schrie ihr Blut unter dem Altar wie das Blut Abels zu Gott nach Rache (1. Mo. 4:10).
Sie selbst blieben dennoch weiter tot (wie auch Abel tot blieb) und mussten „noch eine kleine Weile ruhen“. Sie waren „zur Ruhe gegangen“. Sie schlafen weiter in der „Ruhe des [Todes-]Schlafes“, bis sie auferweckt werden (vgl. Joh. 11:11-13; Offb. 20:4). (Auch heute noch werden Christen durch Verfolgung getötet, werden Opfer eines Rufmords, mundtot gemacht oder für „tot“ erklärt (Matth. 5:10, 11; Apg. 14:22; 2. Tim. 3:12)). Die Getöteten gelten jedoch als gerecht und von Gott angenommen, denn ihnen wird ein symbolisches „weißes langes Gewand“ gereicht (Matth. 23:35; Offb. 19:8). Damit bekleidet haben sie die Gewähr, zu gegebener Zeit als Auserwählte an der himmlischen Auferstehung und der Hochzeit des Lammes teilnehmen zu dürfen.

(1. Korinther 15:22, 23) Denn so, wie in Adam alle sterben, so werden auch in dem Christus alle lebendig gemacht werden. 23 Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören, während seiner Gegenwart ((Parusie!)).

Beachte: Die „erste Auferstehung“ ist zeitlich nicht unbedingt die erste himmlische Auferstehung, da ja Jesus, „der Erstling“, schon zuvor auferweckt wurde. Sie ist aber die erste große Auferstehung zu himmlischem Leben.
Eine Frage ist dennoch berechtigt: Ist es ausgeschlossen, dass noch weitere Einzelne vor dieser großen Auferstehung auferweckt werden – solche, die eventuell eine führende Stellung unter Christus in der Schar der Auserwählten einnehmen sollen?
(Offenbarung 5:8) Und als es die Buchrolle nahm, fielen die vier lebenden Geschöpfe und die vierundzwanzig Ältesten vor dem Lamm nieder, und jeder hatte eine Harfe und goldene Schalen, die voll Räucherwerk waren, und das [Räucherwerk] bedeutet die Gebete der Heiligen.

Beachte: Während die 24 Ältesten und die 4 lebenden Geschöpfen als vor Jesus, dem Lamm, stehend beschrieben werden – im Himmel also –, wird dies von den Heiligen nicht gesagt. Die Heiligen werden als Betende beschrieben, was anzeigen soll, dass diese noch auf der Erde leben (vgl. Offb. 4:10; 5:14; 7:11; 11:16; 19:4).

(Johannes 14:3) Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und will euch heimnehmen zu mir, damit dort, wo ich bin, auch ihr seid.

Beachte: Diesen Herzenswunsch äußerte Jesus bei seinem letzten Abendmahl gegenüber seinen Aposteln. Ist es völlig ausgeschlossen, das Jesus seine geliebten treuen Apostel schon vor der allgemeinen sogenannten ersten Auferstehung zu sich holte? Wer wollte Jesus das verbieten? Könnten sie ihm vorab bei der Bildung seiner Königreichsregierung nicht sogar nützlich sein als engerer Kreis? Aus manchen seiner Worte könnte man schließen, dass er sich diese Möglichkeit offenhielt oder sogar andeutete. (Mat. 19:28; 20:23; Mar. 10:40; Luk. 22:30).

(Philipper 3:11) [um zu sehen,] ob ich auf irgendeine Weise zu der Früh-Auferstehung von den Toten gelangen könnte.

Beachte: Da ja alle Christen im 1. Jahrhundert Gesalbte waren und somit im Todesfall auf eine himmlische Auferstehung hofften, könnte möglicherweise der Apostel Paulus aufgrund seiner speziellen Ausdrucksweise im obigen Vers „nach der ihm von Gott verliehenen Weisheit“ ebenfalls auf eine vorgezogene Auferstehung gehofft haben, auf eine „Früh-Auferstehung“, wörtlich: „Heraus-Auferstehung“ – also vorab/früher als die eigentlich vorgesehene Auferstehung (Griechisch: ex.anástasin) (2. Petr. 3:15). Mit Bestimmtheit kann dies allerdings nicht gesagt werden.

(Offenbarung 14:1-3) Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die seinen Namen und den Namen seines Vaters auf ihrer Stirn geschrieben trugen. … Und sie singen gleichsam ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier lebenden Geschöpfen und den Ältesten; und niemand konnte dieses Lied meistern als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der Erde erkauft worden sind.

Beachte: Es werden sowohl die „144 000“ und gleichzeitig – aber gesondert – die 24 „Ältesten“ als auch die „vier lebenden Geschöpfe“ sowie Gott und auch Jesus, das Lamm, erwähnt. Zwischen den 24 Ältesten und den 144 000 wird somit ganz klar unterschieden. Dies ist vergleichbar mit der Unterscheidung der höher in der göttlichen Hierarchie stehenden Erzengel von ihren untergeordneten Engeln (ausführlich siehe Thema 1: Ist Jesus der Erzengel Michael?).

(Offenbarung 4:4) Und rings um den Thron [sind] vierundzwanzig Throne, und auf diesen Thronen [sah ich] vierundzwanzig Älteste sitzen, in weiße äußere Kleider gehüllt und auf ihren Häuptern goldene Kronen.

Beachte: Gesalbte Christen werden als eine „königliche Priesterschaft“ bezeichnet (1. Petr. 2:9).

Die jüdische Priesterschaft der alten Zeit war in 24 Abteilungen eingeteilt. Jede Abteilung diente zu einer bestimmten Zeit im Jahr. Diesen Abteilungen standen interessanterweise „Häupter“ oder „Oberste“ vor (1. Chr. 24:4, 5-18).

In der Vision, die Johannes von der himmlischen Priesterschaft hatte, sah er 24 Älteste. Offensichtlich sollte dadurch angezeigt werden, dass diese ebenfalls in Abteilungen aufgeteilt ist.

Die Zahl muss nicht buchstäblich zu verstehen sein. Die Zahl 12 ist ein Symbol für göttliche Organisation; durch die Zahl 24 kommt diese doppelt stark oder verstärkt zum Ausdruck.

Durch die 24 Ältesten soll aber offensichtlich noch mehr klar gemacht werden: Die himmlische Priesterschaft hat ebenfalls „Häupter“ oder „Oberste“ über sich. Es gibt eine gewisse hierarchische Struktur. Und so wie Älteste ihren Gemeinden oder Versammlungen vorstehen, so dienen die Gesalbten, die zur besonderen Gruppe der „24 Ältesten“ gehören, ebenfalls als Vorsteher für eine der Abteilungen der symbolischen „144 000“ in den himmlischen Höhen (1. Thes. 5:12). Die jüdische Priesterschaft der alten Zeit mit ihren Häuptern oder Obersten ihrer 24 Abteilungen schatteten somit etwas Größeres vor. Diese Vorsteher und ihre Abteilungen waren „sinnbildliche Darstellungen der Dinge in den Himmeln“; sie waren „ein Abbild der Wirklichkeit“, „denn diese Dinge sind ein Schatten der künftigen Dinge, aber die Wirklichkeit gehört dem Christus“ (Hebr. 9:23, 24; Kol. 2:17).

(Offenbarung 5:5) Doch einer von den Ältesten spricht zu mir: „Hör auf zu weinen. Siehe! Der Löwe, der vom Stamm Juda ist, die Wurzel Davids, hat gesiegt, so daß er die Buchrolle und ihre sieben Siegel öffnen kann.“

(Offenbarung 7:13) Und einer der Ältesten ergriff das Wort und sprach zu mir: „Wer sind diese, die in die weißen langen Gewänder gehüllt sind, und woher sind sie gekommen?“

Beachte: Jehovas Zeugen denken bei den „24 Ältesten“ an buchstäbliche „24 Abteilungen“ „mit je 6 000 Siegern“ und meinen, die „24 Ältesten“ stünden für die Gesamtheit der „144 000“ im Himmel (Die Offenbarung – Ihr großartiger Höhepunkt ist nahe!, Seite 77, Abs. 11). Sie glauben nicht an eine unbestimmte Anzahl von gesalbten Vorstehern der „144 000“. Welche Version erscheint schlüssiger?

Beide o.g. Texte erwähnen einen Ältesten, der mit Johannes sprach. Würde ein Ältester tatsächlich eine Abteilung der „144 000“ symbolisieren, hätte das bedeutet, dass eine ganze Abteilung Johannes eine Erklärung gab. Das leuchtet nicht ein und ist unlogisch. Eine einzige Person würde vollkommen ausreichen.

(Offenbarung 11:16-18) Und die vierundzwanzig Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen saßen, fielen auf ihr Angesicht und beteten Gott an 17 und sprachen: „Wir danken dir, Jehova Gott, du Allmächtiger, der ist und der war, weil du deine große Macht [an dich] genommen und als König zu regieren begonnen hast. 18 Aber die Nationen wurden zornig, und dein eigener Zorn kam und die bestimmte Zeit für die Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Sklaven, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, die die Erde verderben.“

Beachte: Die „24 Ältesten“ werden nicht umsonst als „Älteste“ bezeichnet. Offensichtlich sind sie älter oder schon länger bei Gott und Christus und sind mit mehr Verantwortung und Autorität betraut. Ihr Wort hat Gewicht; sie empfangen Anweisungen von Gott und seinem Christus und gehen führend voran. Die anderen Heiligen werden sich ihnen demütig unterordnen, da sie ihren Gott als einen Gott der Ordnung und des Friedens lieben gelernt haben (1. Kor. 14:33).

ZUSAMMENFASSUNG:
Im Grund ist das scheinbar so schwierige Thema „erste Auferstehung“ recht simpel. Sie betrifft die Masse der verstorbenen wahren Christen, die die himmlische Hoffnung hegten. Obwohl Christus der Erste war, der zu himmlischem Leben auferweckt wurde, ist sie die erste große Auferstehung. Ihr schließt sich später die allgemeine „Auferstehung der Gerechten und Ungerechten“ an. Die erste Auferstehung erfolgt gemäß der Bibel erst bei der Parusie Christi. Zu dem Jahr 1918 – das Jehovas Zeugen für die „erste Auferstehung“ ansetzen – hat beides in Wirklichkeit überhaupt keinen Bezug. Bis zur Parusie ruhen die entschlafenen Gesalbten.

Da jedoch die Bibel von einer „Früh-Auferstehung“ sowie von „24 Ältesten“ spricht, die schon vor dem Blasen der letzten Posaune im Himmel gesehen werden – also vor der Wiederkunft Christi –, kann davon ausgegangen werden, dass Einzelne von Jesus schon vor der allgemeinen himmlischen Auferstehung zu sich in den Himmel geholt werden, z.B. seine geschätzten treuen Apostel und weitere, die einmal später unter Christus eine steuernde Funktion ausüben werden.

Das Leben mit Christus und Gott im Himmel war die Hoffnung aller wahrer Christen des ersten Jahrhunderts – ihr großes Ziel (Php. 3:14). Die Leitende Körperschaft von Jehovas Zeugen hat diese Hoffnung und dieses Ziel bei ihren Glaubensmitgliedern bewusst systematisch demontiert. In ihrer Haus-zu-Haus-Tätigkeit sprechen daher die Zeugen Jehovas auch so gut wie nicht über die himmlische Hoffnung, die die Bibel einräumt, noch über die „erste Auferstehung“.

Besonders auf ihr leitendes Gremium, die Leitende Körperschaft, trifft daher das zu, was Jesus schon der führenden Geistlichkeit seiner Tage vorwarf:

„Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler, weil ihr das Königreich der Himmel vor den Menschen verschließt! Denn ihr selbst geht nicht hinein, noch erlaubt ihr, daß die hineingehen, die sich auf dem Weg dorthin befinden“ (Matth. 23:13).
„Wehe euch, ihr Gesetzeskundigen, denn ihr habt den Schlüssel der Erkenntnis weggenommen; ihr selbst seid nicht hineingegangen, und die Hineingehenden habt ihr gehindert!“ (Luk.11:52).

Mag ich nicht (2)

7 Kommentare zu “Wann beginnt die „erste Auferstehung“ der Offenbarung?

  1. FBD

    Liebe Geschwister,

    die gedanklichen Ansätze im obigen Artikel sind interessant und belegen absolut zu Recht, dass die Auferstehung noch nicht statt gefunden hat. Die Gedankenspiele bezüglich der "24 Ältesten" und der "exanastasis"  gehen dann jedoch in eine spekulative Richtung.

    Zum einen gebe ich zu bedenken, dass die Offenbarung (ich formuliere es mal hypothetisch, weil das für die Meisten neu sein dürfte) ggf. NICHTS mit uns und dem christlichen Zeitalter  zu tun hat. Die ausführliche biblische Begründung würde den Rahmen eines Kommentars sprengen und wäre evtl. ein interessantes Thema für eine Studie hier. Dann hätten die 144.000 NICHTS mit den "Gesalbten" heute zu tun - wir nennen sie mal biblisch korrekter den Leib Jesu oder die Auserwählten der christlichen Ära.

    Zum anderen spricht Paulus in Phil. 3:11 von einer Aus-Auferstehung (exanastasis), der aus den Toten. Zu bedenken sei dazu, dass die Bibel von einer Auferstehung "der Toten bzw. von den Toten" spricht und einer "Auferstehung aus den Toten". In der NWÜ gibt es diese Unterscheidung nicht, obwohl sie vom griechischen Grundtext gefordert ist und die überwiegende Mehrheit der Bibelübersetzungen hier auch richtig übersetzen. Die "Auferstehung aus den Toten" beschreibt die Auferstehung Jesu und der Leibesglieder, da sie VOR der allgemeinen Auferstehung statt findet. Auch hierzu wäre eine vertiefende Studie hier ratsam.

    In Liebe Euer Bruder

    Marcel FBD

  2. Lichtspender

    Ob die „erste Auferstehung“ und die „24 Ältesten“ einen Bezug miteinander haben, ist schon eine Frage, die von Interesse sein sollte. Ebenso die Frage, ob die „144 000“ und die „24 Ältesten“ überhaupt miteinander in Verbindung gebracht werden dürfen. (Es gibt ein paar Bibelkommentatoren, die die Möglichkeit einräumen, bei den „24 Ältesten“ könne es sich um führende Engel/Erzengel handeln. Gewöhnlich verwerfen sie diese Interpretation aber im Verlauf ihrer Darlegungen wieder, wenn sie auf die „Throne“, die „weißen äußeren Kleider“, die „goldenen Kronen“, die im Zusammenhang mit den 24 Ältesten in Offenbarung 4:4 erwähnt werden – ja wenn sie auf das Wort „Älteste“ zu sprechen kommen. Im Regelfall tendieren sie dann doch schnell wieder dazu, die „24 Ältesten“ mit der „Gemeinde“ oder erretteten „Kirche“ in Kontext zu stellen und nicht mit Engeln.)

     

    Manch ein Christ hat aber vielleicht dennoch ein Problem damit, dass sowohl die „24 Ältesten“ als auch die „144 000“ Gesalbte sein sollen – da sie auch zusammen in einer Passage erwähnt werden – und wie diese Interaktion funktionieren oder dargestellt werden soll.

     

    Hier muss vorab etwas ganz klar gesagt werden: Mit menschlicher Logik allein ist die Offenbarung Christi nicht zu verstehen.

     

    Schon als Jesus nur Gleichnisse erzählte, baute er oft provozierende Elemente ein, die nicht jeder verstehen wollte und konnte (z.B. Matthäus 20; 22:11-13). Und Christus arbeitet auch in der Offenbarung ganz bewusst mit „Widersprüchen“. Sie erscheinen einem bei der oberflächlichen Betrachtung so, sind aber bei näherer Untersuchung faszinierende ergänzende Aspekte. Christus vermittelt fast durchgängig auf diese Weise in der Offenbarung tiefe Wahrheiten.

     

    Seine Methode ist dabei die Kombination von Gehörtem mit Gesehenem. Erst hören, dann sehen. Oder umgekehrt. Auch ein Paradoxon folgt dem nächsten Paradoxon. Wer mit den Visionen der Offenbarung vertraut ist, kennt ihre oft paradoxe Art. Und wer dies berücksichtigt und verstanden hat, hat den Schlüssel, der einem das richtige Verständnis der Offenbarung eröffnen kann.

    Als Beispiel:
    Gemäß Offenbarung 1:10-13 hört Johannes zunächst eine „Stimme“. Als er sich dann umwendet, sieht er einen „Menschensohn“, Jesus.
    Zuerst werden „sieben Versammlungen“ hörbar aufgezählt. Danach sieht er aber „sieben goldene Leuchter“.
    Zuerst hört Johannes gemäß Offenbarung 5:5, 6 etwas über einen siegreichen „Löwen“, der eine Buchrolle öffnen könne. Danach sieht er erstaunlicherweise aber „ein Lamm stehen, als wäre es geschlachtet worden“. Christus Jesus also, und zwar in beiden Fällen. Er wird eben aus verschiedenen Standpunkten aus beschrieben.
    Zuerst hört Johannes gemäß Offenbarung 9:16, 17 die Zahl „zwei Myriaden mal Myriaden“. Danach sieht er gewaltige Reiterheere.
    Gemäß Offenbarung 7:1-3 sieht Johannes zu Beginn eines Szenarios „vier Engel“, die „die vier Winde der Erde festhalten“ –  einen Weltsturm, eine Zeit heftiger Turbulenzen –, bis die Sklaven Gottes versiegelt sind. Später  hört Johannes, dass von den Gliedern der „großen Volksmenge“ gesagt wird, sie kämen genau aus dieser „großen Drangsal“  und würden Gott in seinem Tempel dienen (Verse 13 bis 15). Das ist also später die Folge davon, dass dann die Winde der Drangsal losgelassen wurden (Off. 22:3-6).
    Gemäß Offenbarung 7:4, 9 hört Johannes zunächst die Zahl 144 000. Auch die Namen von 12 Stämmen Israels mit je 12 000 Versiegelten werden von ihm gehört (Verse 5 bis 8). Danach sieht er aber eine „große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, … aus allen Nationen und Stämmen“. Verschiedene Aspekte werden miteinander kombiniert. Doch geht es nur um eine Sache.
    Oder:
    Die Gemeinde oder „Versammlung“ ist vor ihrer Vernichtung geschützt, zugleich aber der Verfolgung ausgesetzt, sogar bis in den Tod.
    Das „Tier“ überwindet die „Zeugen Jesu“ und tötet sie, doch gerade dadurch verhilft es ihnen unfreiwillig zu wahrem Sieg: Denn durch ihre Treue bis in den Tod überwinden sie den Drachen und Ankläger, der dem Tier Leben gibt (Off. 11:7; 12:11).
    Aus einer Perspektive kann man die Märtyrer im Himmel als Schlachtopfer sehen, die auf ihre Rechtfertigung warten; aus anderer Perspektive aber leben sie bereits (Off. 6:9-11). Denn "für Gott leben" seine Treuen sozusagen schon, obwohl sie noch tot sind (Luk. 20:38).
    Ist es nicht wirklich interessant und ganz offenkundig, wie durch diese Methoden (hören/sehen bzw. sehen/hören sowie der Einsatz von Parodoxa) mehrere Wahrheiten über Personen aus ein und derselbe Klasse/Sachverhalt offenbart und schrittweise ergänzt werden?
    Daher braucht einen reifen Bibelkenner der Sachverhalt, dass „24 Älteste“ neben den „144 000“ parallel in der Offenbarung erwähnt werden, nicht zu verunsichern (Off. 14:3). Hier werden eben nur ergänzende Aspekte vermittelt, tiefe Wahrheiten, die paradox wirken mögen, es aber nicht sind.
    Und auch der Umstand, dass von einer „ersten Auferstehung“ die Rede ist, sollte einem nicht dazu verleiten, pauschal zu behaupten, es könne vorher keine himmlische Auferstehung stattfinden. Christus wurde ja vor der „ersten Auferstehung“ auferweckt. Er wird als „Erstling“ bezeichnet und ist bereits auferstanden (1. Kor. 15:20). Und sollten die „24 Ältesten“ tatsächlich für höhere Funktionsträger innerhalb der Gruppe der Gesalbten stehen -- ganz nach dem alttestamentalischen Beispiel der "Häupter" oder "Oberste" der jüdischen Priesterschaft (1. Chr. 24:4, 5-18), dem Schatten der Wirklichkeit -- so kann auch nicht mit Bestimmtheit ausgeschlossen werden, dass auch sie vorab (z.B. seine treuen Apostel) schon auferstanden sind, wenngleich die Masse der verstorbenen Gesalbten noch auf die allgemeine große „erste Auferstehung“ warten muss.
    Die „24 Ältesten“ werden offensichtlich auf „Thronen sitzen und die 12 Stämme Israels richten“ – das geistige „Israel Gottes“, welches sich aus Gesalbten aller Stämme der Erde zusammensetzt (Matth. 19:28; Gal. 6:16; Röm. 9:6; 11:17-32; Eph. 2:11 bis 3:6; Off. 7:9).
    Selbst Offenbarung 20:4 lässt im griechischen Urtext die Möglichkeit erkennen und den Schluss zu, dass es zwei himmlische Gruppen geben könnte. Siehe Interlinear-Übersetzung.
    Jehovas Zeugen freilich erkennen in Offenbarung 20:4 nur eine Gruppe, da dort in ihrer Neuen-Welt-Übersetzung das entscheidende „und“ bzw. „auch“ mit einem „ja“ ersetzt wurde.
    Doch beispielsweise die Neue evangelistische Übersetzung (Bibel.heute) übersetzt Offenbarung 20:4 textgetreu:
    „Dann sah ich Throne und sah, wie alle, die darauf Platz nahmen, ermächtigt wurden, Gericht zu halten. Ich sah auch die Seelen derer, die enthauptet worden waren, weil sie sich zur Botschaft von Jesus bekannt hatten und öffentlich für Gottes Wort eingetreten waren. Sie hatten das Tier und sein Standbild nicht angebetet und das Kennzeichen des Tieres an Hand oder Stirn nicht angenommen. Jetzt wurden sie wieder lebendig und herrschten tausend Jahre lang zusammen mit dem Messias.“
    Ebenso die Elberfelder Bibel:
    „Und ich sah Throne, und sie setzten sich darauf, und das Gericht wurde ihnen übergeben; und ich sah die Seelen derer, die um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen enthauptet worden waren, und die, welche das Tier und sein Bild nicht angebetet und das Malzeichen nicht an ihre Stirn und an ihre Hand angenommen hatten, und sie wurden lebendig und herrschten mit dem Christus tausend Jahre.“
    Die einen auf "Thronen" sind demgemäß also König-RICHTER über das geistige „Israel“. Die anderen aber werden König-PRIESTER über die „Nationen“ sein.
    Die obige Lesart ist in Übereinstimmung mit der Aussage gemäß Matthäus 19,28 und Offenbarung 4:4.
    Und damit schließt sich der Kreis.
    Also:
    Dass eingeräumt wurde, ein paar wenige Geistgesalbte könnten bereits auferstanden sein, ist also auf keinem Fall identisch mit der Irrlehre der Zeugen Jehovas, die „erste Auferstehung“ habe bereits begonnen. Denn ihre Sonderlehre besagt ja, dass alle (!!) verstorbenen Gesalbten – also wohlgemerkt nicht nur einige wenige –, bereits im Himmel sind und auferweckt wurden. Dies widerspricht eindeutigen biblischen Aussagen, die in BI schon ausgiebig aufgezeigt und erörtert worden sind. Und hier darf auch kein Zugeständnis gemacht werden.
    (Siehe auch das Buch „Der Triumph des Lammes“, Dennis E. Johnson, Seite 364)

  3. Störtebeker

     
    Störtebeker an Boas, Gerd und Lichtspender,
     

     
    eure Kommentare zu dem Thema „Erste Auferstehung“ sind meiner Meinung nach biblisch korrekt und biblisch fundamentiert. Ich habe das gleich Verständnis. Nicht erst durch eure Ausführungen, sondern schon vorher.
     

     
    Ich habe nur nicht immer die Zeit mich in diesen wichtigen Themen ausreichend ein zu bringen. Aber das zu tun ist wertvoll. Schließlich geht es hier um ganz fundamentale biblische Erkenntnis, die einen aufrichtigen Christen tangieren sollte!
     

     
    Ein Gedanke, deines letzten Kommentars, lieber Boas hat mich zu diesem Kommentar schlußendlich, obwohl ich schon vorher das Bedürfnis hatte auf dieses Thema noch einmal einzugehen, veranlasst. Der Gedanke war dieser:
     

     
    „Der Titel der Artikelserie lautet: "Wo ZJ irren". In einem solchen Artikel selbst neue mögliche Auslegungen aufzuzeigen, die man biblisch nicht zu 100% belegen kann, und schreibt, es KÖNNTE auch SO sein, ist m. E. kontraproduktiv. Dann müsste die Artikelserie lauten: "Wo sich Christen irren können".
     

     
    So ist es! Ich danke euch dreien für eure guten Kommentare zu diesem Thema. Natürlich danke ich auch allen anderen, sowohl Kommentatoren, als auch Artikelschreibern für ihre aufrichtigen Bemühungen.
     

     
    Euer Störti
     

  4. Boas an Bi-aktuell

    Liebes Bruderinfo-aktuell Team

    Diese Serie finde ich richtig gut. Kurz und knapp wird eine Lehre der LK auf den Prüfstand gebracht und deren Beweiskraft anhand der Bibel analysiert. Hier geht es um die Frage: Wann beginnt die erste Auferstehung auf der Offenbarung?

    Die Lehre der LK besagt, dass die Auferstehung bereis seit 1918 im Gange ist. Und diese Behauptung wird mittels unterschiedlicher Bibeltexte des Irrtums überführt. Die Auferstehung liegt noch in der Zukunft Und wird sich nicht vor dem Wiederkommen Jesu ereignen. So weit die Beweisführung.

    Doch dann lese ich die Aussage, dass ihr der gleichen Meinung seid, die ihr gerade bei der WTG widerlegt habt. Nämlich, dass es möglich bis wahrscheinlich ist, das die Auferstehung doch bereits in Gange sein könnte. Jedoch nur für eine kleine Gruppe! Die Gruppe der 24 Ältesten aus der Offenbarung. ???

    Die LK zitiert bei der Annahme, dass die Auferstehung bereits teilweise begonnen hätte, (Teilweise ist die korrekte Auslegung der LK), nicht die negative Beurteilung des Paulus von Hymenäus und Philetus (2. Tim 2:16-18)

    2. Tim. 2:16-18
    "16 Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenäus und Philetus gehören zu diesen. 18 Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger." Eigentlich ein guter Text. Aber bei diesem Artikel finde ich ihn auch nicht als Beleg!?

    Hoppla, die Zeugen haben also doch Recht? "Die Auferstehung ist bereits im Gange." Hat also bei einigen Christen bereits angefangen!? Diese Auslegung der Offenbarung ist im Grunde die Selbe, wie bei der LK. Auch zwei Klassen. aber eben himmlische Klassen.

    Die 24 Ältesten werden nicht erst vor dem blasen der letzten Trompete gesehen, wie im obigen Artikel behauptet. Sondern bereits vor dem Blasen der ersten Trompete. Ja, sie sitzen bereits auf ihren Thronen bevor das geschlachtete Lamm in Erscheinung tritt und die Buchrolle an sich nimmt. Denn sie singen in Offenbarung 4 das alte Lied eines "einzigen" Herrschers. Im Kapitel 5 singen sie danach das neue Lied von Vater und Sohn. (Gott und dem Lamm). Und sie redeten schon damals mit einem Apostel Johannes. War das vielleicht der Apostel Petrus gewesen, der zu Johannes redete? Oder sprach Johannes zu sich selber???
    ***
    Und wo finde ich die gemachte Aussage in der Offenbarung, dass sich die anderen Heiligen den 24 Ältesten demütig unterordnen???
    ***
    Phil. 3:11 wird angeführt als Beleg für eine evtl. frühere Auferstehung vor den übrigen Christen

    Schlachter:
    damit ich zur Auferstehung aus den Toten gelange

    Neue Evangelische
    um dann auch unter denen zu sein, die aus den Toten heraus auferstehen werden.

    Luther 1912
    damit ich gelange zur Auferstehung der Toten

    Luther 1545
    da mit ich entgegen kome / zur aufferstehung der Todten.

    Interlinear
    ob vielleicht ich gelangen werde zur Auferstehung von Toten.

    Elberfelder 1905
    ob ich auf irgend eine Weise hingelangen möge zur Auferstehung aus den Toten.

    Elberfelder 1871
    ob ich auf irgend eine Weise hingelangen möge zur Auferstehung {Eig. Aus oder Heraus-Auferstehung} aus den Toten.

    Randverweis der NWÜ
    „Früh-Auferstehung“. Wtl.: „Heraus-Auferstehung“. Gr.: ex•anástasin.
    ***
    Begriffe wie "Erste Auferstehung", "Früh-Auferstehung" (NWÜ), "zum Leben kommen" bzw. "kamen nicht zum Leben", "lebendig gemacht" und "Wiedergeburt/Wiedergeboren" werden in dem Artikel nicht klar voneinander unterschieden. Was ist der biblische Unterschied in der Offenbarung von "Auferstehung" und "zum Leben kommen" oder "lebendig gemacht"? Hat eine reale Wiedererweckung (Auferstehung) immer etwas mit "zum Leben kommen" zu tun? (Adam lebte zwar nach seiner Sünde. Aber in den Augen Gottes war er nicht mehr am Leben. Er war tot, obwohl er noch Jahrhunderte atmete.)  Wie viele Bedeutungen gibt es in der Bibel für Auferstehung?
    ***
    Off. 20:4-6 Sind die, die sich auf die Throne setzen und die Macht haben zu richten, identisch mit den Seelen, die die mit dem Beil hingerichtet worden waren, und mit Christus herrschen?
    ***
    Hier nun einige Abschnitte, an denen mir etwas spanisch vorkommt:

    "An dieser Auferstehung nehmen die geistgezeugten Auserwählten Gottes teil, die mit Christus über die Erde als Könige und Priester dienen werden... Zu einem späteren Zeitpunkt wird die irdische allgemeine „Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten“ stattfinden (Apg. 24:15)." ???

    Ergänzung:
    "Apo. 24:15 und die Hoffnung zu Gott habe, welche auch selbst diese annehmen, {O. erwarten} daß eine Auferstehung sein wird, sowohl der Gerechten als der Ungerechten." (Paulus bestätigt die eigene Hoffnung, an der Auferstehungen der Gerechten oder Ungerechten teilzuhaben.)

    "Der Begriff „erste Auferstehung“ kommt nur in der Offenbarung in diesen beiden Versen vor und bezeichnet die Auferstehung der bereits verstorbenen Auserwählten zu ihrem Erbe, das für sie im Himmel aufbewahrt. Sie geht der allgemeinen Auferstehung der Toten zeitlich voraus." (Zeitlich,  Gleichzeitig oder Qualitativ???)

    "In den o.g. beiden Textpassagen wird der zeitliche Ablauf der ersten Auferstehung beschrieben: Sie erfolgt erst bei Christi Wiederkehr (Parusie), nachdem die letzte Posaune geblasen wurde." (Diese Aussage ist biblisch belegbar!)

    "Da aber die Entrückung noch nicht stattgefunden hat, weil ja Christus noch nicht wiedergekommen ist, hat auch die erste Auferstehung noch nicht begonnen. Denn Auferstandene und Entrückte begegnen ihrem Herrn zusammen als Verwandelte in der Luft." (Diese Aussage ist biblisch belegbar!)

    "Eine Frage ist dennoch berechtigt: Ist es ausgeschlossen, dass noch weitere Einzelne vor dieser großen Auferstehung auferweckt werden – solche, die eventuell eine führende Stellung unter Christus in der Schar der Auserwählten einnehmen sollen?" (???)

    "Wer wollte Jesus das verbieten? Könnten sie ihm vorab bei der Bildung seiner Königreichsregierung nicht sogar nützlich sein als engerer Kreis? Aus manchen seiner Worte könnte man schließen, dass er sich diese Möglichkeit offen hielt oder sogar andeutete. (Mat. 19:28; 20:23; Mar. 10:40; Luk. 22:30)." (???)

    Anmerkung:
    Mat. 19:28 gibt den Zeitpunkt vor, an dem sich seine Apostel auf die Throne setzen: In der Wiedererschaffung (Auferstehung), wenn sich Jesus seinerseits auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen wird. "Und sie werden den Sohn des Menschen in Macht und "Herrlichkeit" kommen sehen".

    Mat. 20:23 und Markus 10:40
    Jesus sagt hier nicht, dass es Menschen sein werden, die neben ihm auf den Thronen sitzen werden! Die 24 Ältesten können auch sehr wohl gebürtige Erzengel, sein, denen mehr Macht gegeben wurde als den Übrigen Engeln. Und die wie Michael Heere von Engel im Himmel vorstehen.

    Luk. 22:30
    Auch hier wird der Zeitpunkt des auf den Thronen sitzen auf "in meinem Königreich" festgelegt.

    Wann setzt sich Jesus auf den Thron der Herrlichkeit? Matt. 25:31, 32
    31 Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit gekommen sein wird und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen. 32 Und alle Nationen werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen voneinander trennen, so wie ein Hirt die Schafe von den Ziegenböcken trennt.
    Anmerkung Ende

    "Da ja alle Christen im 1. Jahrhundert Gesalbte waren und somit im Todesfall auf eine himmlische Auferstehung hofften, könnte möglicherweise der Apostel Paulus aufgrund seiner speziellen Ausdrucksweise im obigen Vers „nach der ihm von Gott verliehenen Weisheit“ ebenfalls auf eine vorgezogene Auferstehung gehofft haben, auf eine „Früh-Auferstehung“, wörtlich: „Heraus-Auferstehung“ – also vorab/früher als die eigentlich vorgesehene Auferstehung (Griechisch: ex.anástasin) (2. Petr. 3:15). Mit Bestimmtheit kann dies allerdings nicht gesagt werden." (??? Wenn man es nicht mit Bestimmtheit sagen kann, warum widmet man dieser Möglichkeit so viele Worte?)

    "Durch die 24 Ältesten soll aber offensichtlich noch mehr klar gemacht werden: Die himmlische Priesterschaft hat ebenfalls „Häupter“ oder „Oberste“ über sich. Es gibt eine gewisse hierarchische Struktur. Und so wie Älteste ihren Gemeinden oder Versammlungen vorstehen, so dienen die Gesalbten, die zur besonderen Gruppe der „24 Ältesten“ gehören, ebenfalls als Vorsteher für eine der Abteilungen der symbolischen „144 000“ in den himmlischen Höhen (1. Thes. 5:12)." (??? Wo steht denn das in der Bibel?)

    "Die „24 Ältesten“ werden nicht umsonst als „Älteste“ bezeichnet. Offensichtlich sind sie älter oder schon länger bei Gott und Christus und sind mit mehr Verantwortung und Autorität betraut. Ihr Wort hat Gewicht; sie empfangen Anweisungen von Gott und seinem Christus und gehen führend voran. Die anderen Heiligen werden sich ihnen demütig unterordnen, da sie ihren Gott als einen Gott der Ordnung und des Friedens lieben gelernt haben (1. Kor. 14:33)." (??? Wo steht denn das in der Bibel?)

    "Ihr schließt sich später die allgemeine „Auferstehung der Gerechten und Ungerechten“ an." (???)

    "Die erste Auferstehung erfolgt gemäß der Bibel erst bei der Parusie Christi. Zu dem Jahr 1918 – das Jehovas Zeugen für die „erste Auferstehung“ ansetzen – hat beides in Wirklichkeit überhaupt keinen Bezug. Bis zur Parusie ruhen die entschlafenen Gesalbten. (Das ist biblisch richtig)

    "Da jedoch die Bibel von einer „Früh-Auferstehung“ sowie von „24 Ältesten“ spricht, die schon vor dem Blasen der letzten Posaune im Himmel gesehen werden – also vor der Wiederkunft Christi –, kann davon ausgegangen werden, dass Einzelne von Jesus schon vor der allgemeinen himmlischen Auferstehung zu sich in den Himmel geholt werden, z.B. seine geschätzten treuen Apostel und weitere, die einmal später unter Christus eine steuernde Funktion ausüben werden." (??? Bitte nicht böse sein: Da komme ich mir vor, als würde ich einen Wachtturmartikel lesen.)

    Liebes Bruderinfo-aktuell Team, das ist wirklich nicht böse gemeint. Ich lasse das hier mal so stehen ohne es weiter zu kommentieren. Und sehen wir mal, was die Anderen so dazu sagen. Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

    Mit ganz lieben Grüßen
    Boas

    1. Lieber Autor des Auferstehungsartikels,

      und  auch Boas!

      Ich wertschätze es sehr, wenn versucht wird, diesem Gedankenkomplex bis auf den Grund zu erforschen. Ob man nun ein ZJ, mit Wissen der JW.org ist und eine irdische Hoffnung eingebläut bekam, oder ein Freikirchler mit der fast exklusiven Annahme einer himmlischen Auferstehung, beeinflusst unser Denken mit einer vorgefassten Meinung. Der Autor zeigt das mit diesen Sätzen:

      Die meisten Zeugen Jehovas hoffen auf ein Leben in einem irdischen Paradies und – wenn nötig – auf eine irdische Auferstehung. Was die Bibel über die „erste Auferstehung“ sagt ist ihnen in der Regel nicht so wichtig, für sie kommen die der Ersten Auferstehung in den Himmel, die anderen werden auf der Erde leben.

      Da beginnt die Schwierigkeit, ob mit der "ersten" Auferstehung die himmlische gemeint ist, aber das mag schon stimmen. Nur die Verwirrung wird groß, wenn man die ZJ-Auslegung von 1914 plus 3 1/2 Jahre zum Jahr 1918 kommt und noch immer nicht von dieser Nonsens-Sicht Abstand nimmt.

      Grundlegend ist eines: Auferstehung ist nicht immer ein und dieselbe Auferstehung und d a liegt die Schwierigkeit. Ich merkte es bei den Diskussionen mit unserem Ede seit ca. 18 Jahren,  schon in einem anderen Forum.

      Die Schwierigkeit liegt darin, dass Aussichten für die ewige Existenz unterschiedlich ist. Wie ich oft schrieb: es darf das Eine mit dem Anderen nicht vermixt werden! Wenn Paulus im Diskurs mit den Juden war, dann ging er auf DEREN eingelernte Sicht ein, so muss von Apg. 24 nicht nur der Vers 15 zitiert werden, sondern auch die damaligen Gesprächspartner berücksichtigt werden, ich kopiere:

      5 Denn wir haben diesen Mann [Paulus] als eine Pest befunden und als einen, der unter allen J u d e n, die auf dem Erdkreis sind, Aufruhr erregt, und als einen Anführer der Sekte der Nazaräer...
      ...14 Aber dies bekenne ich dir, daß ich nach dem Wege, den sie eine Sekte nennen, also dem Gott meiner Väter diene, indem ich allem glaube, was in dem G e s e t z und in den P r o p h e t e n geschrieben steht, 15 und die Hoffnung zu Gott habe, welche auch selbst d i e s e annehmen, daß eine Auferstehung sein wird, sowohl der Gerechten als der Ungerechten. 16 Darum übe ich mich auch, allezeit ein Gewissen ohne Anstoß zu haben vor Gott und den Menschen. 17 Nach vielen Jahren aber kam ich her, um Almosen für meine Nation und Opfer darzubringen,...

      Hier predigt ein Jude den Juden, der sogar noch Opfer im Sinne des AT darbringt! Wenn Martha das sagte:

      "Martha spricht zu ihm: Ich weiß, dass er auferstehen wird in der Auferstehung am letzten Tag."

      ...dann dachte sie unmöglich an 1Kor 15, denn die dortige Auferstehung war ja noch nicht einmal geschrieben! Sie wurde später dem Paulus durch Christus geoffenbart.

      So kommen wir an der Tatsache nicht vorbei, dass "das Evangelium" des Paulus (wie er es selbst nennt) eine völlig neue Körperschaft, den Leib Christi, die Kinder Gottes und buchstäblichen Geschwister Jesu, eine, vom göttliche Vater erfolgte Zeugung, nicht zur Zeit von Martha und den allgemeinen Juden bekannt war. Diese "Klasse",  gemäß Jargon der ZJ, wurde erst n a c h Pfingsten 33 geoffenbart. Und meine Meinung: nicht jeder der sich Christ nennt, gehört zu diesen Gottgezeugten, es handelt sich um eine gezielte Herauswahl, wie es oft genannt wird.

      Was die 24 Ältesten anbelangt, so schwimme ich auslegungsmäßig genauso wie mit den 144.000, ich kann nur vermuten, aber getraue mich kaum festlegen.

      Das wollte ich nur kundtun und hoffe nicht, mit meinen obigen Gedankengängen die Verwirrung gefördert zu haben 😉

      Ich grüße mit Hochachtung nicht nur den Autor des Artikels, sondern auch unseren Boas, bitte bleib gesund!

      Gerd

      1. Boas an Gerd

        Geschätzter Gerd,

        ich finde es sehr Gut, dass hier in der Artikelserie Themen als Einzelstücke beleuchtet werden. Geht man mehrer Punkte gleichzeitig an, so kann das zu Verwirrung führen. Und der eigentliche Zweck des Artikels, und für wen er geschrieben wurde, geht verloren.

        Der Titel ist sehr gut gewählt. Es geht hier um den frühesten "Zeitpunkt" der Auferweckung/Wiedererweckung verstorbener Menschen. Ich benutze gezielt den Ausdruck Auferweckung. Aussagen über den zu erhaltenden Körper oder wo sie stattfindet oder stattfinden, verwässert das Thema der "Zeit". Man kann ja gerne ein weiteren Artikel schreiben, der sich mit dem "wo", "für wen" und "welcher Körper" beschäftigt.

        Der Titel der Artikelserie lautet: "Wo ZJ irren". In einem solchen Artikel selbst neue mögliche Auslegungen aufzuzeigen, die man biblisch nicht zu 100% belegen kann, und schreibt, es KÖNNTE auch SO sein, ist m. E. kontraproduktiv. Dann müsste die Artikelserie lauten: "Wo sich Christen irren können".

        Das Thema der 24 Ältesten gehört nicht zum Thema der "Zeit". Es sei denn, man belegt, dass diese 24 Ältesten bereits auf Thronen sitzen und Kronen tragen, bevor Jesus als geschlachtetes Lamm in Erscheinung tritt. Aber genau genommen, zielt die Erwähnung der 24 Ältesten in diesem Artikel auf eine WEITERE Lehre der Zeugen ab, die man als Falsch erkennt.

        Der Zeitpunkt der buchstäblichen Wiedererweckung verstorbener Menschen wird im obigen Artikel erwähnt: Joh. 11:24 "am letzten Tag". Jesus widerspricht der Aussage von Martha nicht. Somit muss dieser Zeitpunkt zutreffend sein. Wo sie auferweckt werden, wird dort nicht gesagt. Auch nicht, ob einige davon zum ewigen Leben kommen; lebendig wurden, der zweite Tod also keine Gewalt mehr über sie hat. Und bei den Übrigen erst nach den 1000 Jahren festgelegt wird, wer da für die Ewigkeit Lebendig wird, und wer nicht.

        Wenn man mich fragt, ob in der Offenbarung 20 etwas über die reale Auferweckung der Menschen steht, so ist meine persönliche Meinung: Nein. Im Kapitel 20 sehe ich persönlich lediglich die Sichtweise Gottes. So wie Abraham physisch Tot, aber in Gottes Augen lebendig war. Aber das ist meine private Meinung und gehört auch nicht zum Thema der Zeit.

        Lieber Gerd, vielen Dank für Deinen schönen Wunsch am Ende Deines Kommentars und Deinen weiteren Ausführungen.

        In brüderlicher Liebe
        Boas

  5. Lichtspender

    Matthäus 24:30, 31:

    "Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes+ im Himmel erscheinen, und dann werden sich alle Stämme der Erde wehklagend schlagen,+ und sie werden den Menschensohn mit Macht und großer Herrlichkeit* auf den Wolken des Himmels kommen* sehen.+ 31  Und er wird seine Engel mit großem Trompetenschall+ aussenden, und sie werden seine Auserwählten+ von den vier Winden her versammeln,+ von [dem] einen äußersten [Ende] der Himmel bis zu ihrem anderen äußersten [Ende]."

    Die lebenden Gesalbten kommen erst zur Parusie Christi in den Himmel. Die Parusie hat aber noch nicht stattgefunden. Daher findet auch die "erste Auferstehung" noch nicht statt, die ja zeitgleich mit der "Entrückung" erfolgen muss, wie die Schrift eindeutig erkennen lässt:

    1. Korinther 15:51, 52:

    "Seht, ich sage euch ein heiliges Geheimnis: Wir werden nicht alle [im Tod] entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, 52 in einem Nu, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden."

    1. Thessalonicher 4:15-17:

    "Denn dies sagen wir euch durch Jehovas Wort, dass wir, die Lebenden, die bis zur Gegenwart ((Parusie!)) des Herrn am Leben bleiben, denen keineswegs zuvorkommen werden, die [im Tod] entschlafen sind;16 denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst auferstehen. 17 Danach werden wir, die Lebenden, welche überleben, mit ihnen zusammen in Wolken entrückt werden zur Begegnung mit dem Herrn in der Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein.

    "Zusammen"! Sind die lebenden Gesalbten schon entrückt worden? Nein. Das hätten wir doch mitbekommen. Bisher ist dies nicht geschehen. Somit sind auch die entschlafenen Gesalbten noch nicht auferstanden. Fazit: Die "erste Auferstehung" wird erst noch erfolgen. Jehovas Zeugen sind eindeutig im Irrtum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *