„Wo alle dasselbe denken, wird wenig gedacht.“

 „Wo alle dasselbe denken, wird wenig gedacht.“ (K. Valentin)

Wer kennt diese kleine Szene unter den Zeugen Jehovas nicht? Es ist Sonntag und „Bibelstudium anhand des Wachtturms“. Ein Beteiligter antwortet auf die Frage, die der Leiter aus dem Wachtturm vorliest. Die Antwort wird gelobt: „Das hast du gut erkannt. Das ist richtig!“ Und der aufmerksame Beobachter ist erstaunt und fragt sich, was der Antwortende denn „gut erkannt“ habe, da er doch die fertige Antwort aus der Zeitschrift nur vorgelesen hat. Er hat doch überhaupt keinen Beitrag im Sinne von „Erkennen“ gebracht!

Dauerinstruktion statt Freiheit des Denkens

Welch ein Jesuitentheater wird jedesmal im Wachtturm-Studium aufgeführt! Ich denke daran, dass verschiedene meiner älteren geistig wachen Brüder gebeten worden sind, keine Antworten wie bisher zu geben, weil sie einfach nur Bibelstellen zitierten. Erstaunt fragten sie, ob es denn falsch sei, die Bibel zu zitieren: „Nein“, wurde ihnen gesagt, aber gerade das „könnte einige verunsichern“.

Man will also gar nicht, dass man die Bibel sprechen lässt und selbst nachdenkt. Man soll die „kostbare geistige Speise“ einfach nur „in sich aufnehmen“. Und so geht es dann Woche für Woche weiter: Frage und Antwort werden aus der Literatur vorgelesen. Es wird dem eigenen Denken kein Platz eingeräumt, obwohl man oft davon spricht und es als notwendig ansieht, ‚um die geistige Speise ins Herz eindringen zu lassen’. Das einzige, was ‚eindringt’, sind die Phrasen, die auffallend oft wiederholt werden und mit denen man so leicht ernsthafte Gegenargumente vom Tisch wischen kann.

Die Zeugen Jehovas sprechen ja oft vom Studieren. Aber jeder, der selbst geistig rege und verantwortungsbewusst ist, erkennt schnell, dass es nur um eine Art Auswendiglernen geht. Es erinnert an eine Medresse (Koranschule), wo die Schüler, ohne ein Wort Arabisch zu können, den arabischen Koran auswendig lernen.

Studieren heißt bei den meisten Zeugen Jehovas zuerst unterstreichen. In vielen Farben wird unterstrichen. Bibeltexte werden selten im Zusammenhang gelesen, um den Sinn zu erhellen. Die Anweisung für den Studienleiter lautet eindringlich, „bitte nur die angegebenen „Liestexte“ vorlesen lassen.“

So ist eine geistige Verarmung die Folge, die man wortreich als „geistiges Paradies“ beschreibt.

Wie es einmal war

Aber wie anders liefen Zusammenkommen unter den ersten Christen ab! Da kam man zwanglos und familiär in privaten Häusern zusammen, um sich gegenseitig im Glauben zu stärken, um zur Liebe und zur Treue anzuregen. Man teilte sich einfach selbst mit, man pflegte ein echtes Miteinander und zeigte sein Herz dem anderen. Paulus schrieb dazu:

„Freut euch mit den Fröhlichen. Weint mit den Weinenden. Seid alle miteinander auf Einigkeit aus. Werdet nicht überheblich, sondern lasst euch auf die Unbedeutenden ein. Baut nicht auf die eigene Klugheit.“ (Rö. 12:15, 16)

Vorher ermunterte er dazu, Gastfreundschaft und Hilfe zu pflegen, sich in gegenseitiger Wertschätzung zu übertreffen und mit aufrichtiger Liebe am Guten festzuhalten. Was Paulus hier fordert, sollte für christliche Geschwister gelten, die verstanden haben, wie man sich in der Familie Gottes verhält. Das war dann nicht auf ein offizielles Treffen gemünzt, sondern auf das ganze Leben und auf jedes Zusammentreffen mit Glaubensgeschwistern. Wir ahnen, wie groß das menschliche Spektrum sein kann und wovon wir als Menschen in einer Gemeinschaft leben: Vom   Mitteilen.

Da gab es kein festes Programm mit vorfabrizierten Fragen und Antworten, kein Dünnbrettbohren, keine geistige Öde, keine Langeweile. Denn wenn Menschen im Namen Jesu zusammenkommen und wissen, dass er dann in ihrer Mitte ist, dann kann es nur menschlich warm werden und geistig erbauend. Nur unter der Freiheit des Geistes kann der Geist Jesu wirksam werden. Was schrieb denn Paulus an die Korinther?

„Wenn ihr zusammenkommt, kann jeder etwas beitragen: einen Psalm, eine Lehre, eine Offenbarung, eine Rede in fremden Sprachen oder eine Deutung dazu. Alles soll dazu dienen, die Gemeinschaft aufzubauen.“ (1. Kor. 14:26)

Auch wenn es heute kein „Zungenreden“ mehr gibt oder direkte Offenbarungen aufgehört haben, bleibt doch das Grundprinzip einer Zusammenkunft von Christen bestehen: Jeder kann etwas beitragen, um andere zu stärken oder zu bereichern. Jeder kann sich selbst einbringen, sein Herz für die anderen öffnen und es spechen lassen. Aber dazu muss man selbst denken und nicht andere für sich denken lassen! Dazu muss man lebendig im Glauben sein, sich vom Geist Jesu treiben lassen, der einfach nur Liebe will. Man muss sich als Mensch mitteilen, erst dann lebt der Glaube. Man muss sich als Teil der Familie Gottes sehen und Ausdrücke wie „Bruder“ oder „Schwester“ dürfen keine formellen Anreden sein, sondern Bekenntnisse zur Familie Gottes, die von uns mit Leben erfüllt werden.

Erziehung zur Unselbständigkeit schafft Abhängigkeit

Ich habe es in 50 Jahren selten erlebt, dass jemand wirklich einer Frage nachgeht, ohne die einschlägige Literatur der WTG zu benutzen. Man suchte nicht so sehr die ehrliche Antwort der Bibel auf seine eigene Frage, sondern die Antwort der Organisation. Und wenn man nicht so ganz zufrieden war, dann ließ man es häufig damit bewenden zu sagen: „Der Wachtturm sagt, dass…“ Dann sind alle zufrieden, niemand wird beunruhigt oder nachdenklich gemacht.

Das will man ja auch so, denn man bezieht sich auf Paulus, wenn man sagt, dass alle übereinstimmend reden sollen. Ob Paulus das so verstanden wissen wollte, darf bezweifelt werden. Tatsache ist, dass die WTG das Denken, da sie es nicht abschaffen kann, doch einschränken oder unterbinden will. Das ganze Programm des „geistigen Paradieses“ ist darauf ausgerichtet, unselbständige Menschen heranzubilden, denn Unselbständigkeit zwingt zur Abhängigkeit. Die Abhängigkeit führt dazu, dass Menschen zum Spielball falscher Lehren werden, wie es in Epheser 4:13, 14 beschrieben wird:

„Am Ende sollen wir alle vereint sein im Glauben und in der Erkenntnis des Sohnes Gottes. Wir sollen zu vollendeten Menschen werden und reif genug, Christus in seiner ganze Fülle zu erfassen. Denn wir sollen nicht mehr unmündige Kinder sein – ein Spielball von Wind und Wellen im Meer zahlreicher Lehren.“

Man will Menschen an eine religiöse Organisation binden, indem man sie entmündigt und unselbständig macht. Man will das eigene Denken unterbinden, denn wer selbst denkt, hat unter Umständen auch eine eigene Meinung und ist bereit, sie auch zu vertreten.

Und da sieht man den Frieden in Gefahr? Eindringlich wird die Einheit beschworen! Einheit, Einheit über alles! Einheitslehre, Einheitsbrei und Einheitsmensch: Darauf läuft es hinaus. Aber kann es diese Art von uniformer Einheit unter Christen geben? Der Apostel Paulus gibt die Antwort: In Römer 14:5, 6 betont er die Unterschiedlichkeit in den Auffassungen der Brüder. Darauf hat jeder sein Recht, aber dieses Recht ist noch keine Erlaubnis, den anderen wegen seiner abweichenden Meinung zu diskriminieren. Einheit, so sagt der Apostel im Brief an die Kolosser, wird allein durch das Band der Liebe bewirkt, und eben nicht durch eine uniformierte, standardisierte und dogmatisierte für alle gültige „Meinung“. Das ist dann ja keine Meinung mehr, sondern ihr genaues Gegenteil, ein Dogma.

Wenn bei allem die Bibel der Maßstab ist, dann kann es keine großen Abweichungen geben, es sei denn, man ist spitzfindig, rechthaberisch, machtgierig oder überängstlich. Da die Bibel sich selbst auslegt und das lebendige Wort unseres Vaters im Himmel ist, wird sie durch den heiligen Geist selbst im Menschen lebendig und verständlich. Christen, die sich dem Wort Gottes einfach nur ausliefern und für ihr Verständnis den Geist Gottes erbitten, können eine erfrischende, von Liebe getragene Einheit bilden, wie sie in einer Familie Gottes üblich ist! Dazu muss nicht jeder dieselbe Meinung haben, aber denselben Glauben an Gott und seinen Sohn.

„Wo der Geist Chriti ist, da ist Freiheit.“

Aber diese Freiheit kann es ja nur dort geben, wo der Geist Gottes ist (2. Kor. 3:1). Wo der Geist fehlt, wo Jesus nicht anwesend ist, da verkümmert das Christentum und verkommt zu einer Organisation, die alles beherrscht, jeden vereinnahmt, alles reglementiert und das Feuer des Geistes einfach durch eine „theokratische Gesetzgebung“ oder „Kirchenrecht“ erstickt. Dann qualmt es nur noch und der Rauch beißt in den Augen. Diesen Zustand hat man in den Versammlungen der Zeugen Jehovas erreicht.

Und dabei könnte alles so schön sein! Was wäre daran falsch, wenn man die Bibel in Gemeinschaft liest, bei einzelnen Stellen verweilt, um Assoziationen zuzulassen? Was wäre daran falsch, wenn man die einfachen, schlichten und zu Herzen gehenden Worte Jesu verinnerlicht und sich dabei gegenseitig hilft und anregt? Hat man schon einmal die Erfahrung gemacht, was der Geist Jesu alles bewirken kann, wenn man ihn einfach wirken lässt? Hat man schon erlebt, was es heißt, dass Herzen brennen? Wer das kennt, aus eigener Erfahrung kennt, der kann sich nur noch schaudernd abwenden, wenn er das erlebt, was die wöchentlichen Zusammenkünfte der Zeugen Jehovas ihm zumuten.

Blockade des Denkens und Fühlens durch Propaganda- 

Und die Zusammenkünfte sind ja nicht dadurch besser geworden, dass Videos verwendet werden, oder dadurch, dass die „Leitende Körperschaft“ spricht. Sie sind ja nicht besser geworden, weil psychologisch geschulte Werbefachleute für die WTG Werbevideos und Filme produzieren. Sieht man sich solche Sachen an, dann wird man gefangengenommen, der Sinn wird verriegelt, die Assoziationen werden unterbunden und das Nachdenken unmöglich gemacht, weil die rasche Szenenfolge, die vielen Schnitte und die Hintergrundmusik es nicht zulassen.

Dann wird in das Bewusstsein genau das eingebrannt, was die Macher wollen: ihre Propaganda. Da wird der Sinn mit Phrasen vollgestopft, dass kaum noch Platz bleibt für vernünftiges Denken. (Phrasen: Es ist erstaunlich, wie stark der Wortschatz und der Ausdruck der meisten Zeugen Jehovas davon geprägt worden ist!) Und wer macht sich noch hinterher Gedanken, wenn er berauscht, betrunken und beeindruckt von der schlichten Logik dieser Botschaften nach Hause geht?

Damit soll nicht gesagt werden, dass alles falsch ist, was da flimmert. Nein, die Gefahr liegt da, wo das Denken gefesselt wird, wo handliche Parolen, Schlagworte und bunte Bilder das Feld beherrschen und vorfabrizierte Antworten auf alle Fragen frei Haus geliefert werden.

– und wie es sein könnte!

Und wie anders ist es beim Lesen in der Bibel! Man kann sich soviel Zeit lassen, wie man will. Der Text läuft nicht davon. Er bleibt stehen. Ich kann ihn wieder und wieder lesen und Verbindungen zu anderen Texten herstellen. Ich kann zulassen, dass Bilder und Gefühle durch meinen Sinn ziehen, die mehr sagen können, als bloße Worte und bunte Bildchen.

Ich kann nachdenken, weil mich nichts ablenkt. Ich kann über einen Text beten, weil kein Gedudel und keine Rede mich stören. Und ich kann den Teil der Bibel lesen, der mich wirklich interessiert, der mich heute betrifft, den ich heute brauche. Ich kann nur in der Stille auf die leise Stimme Gottes hören, die mein Herz wirklich anrührt. Ich kann am geistigen Tisch mein eigener Koch und Kellner sein. Ich darf essen, was mir heute schmeckt! Und ich werde bereichert! Dafür steht Jesus ein:

„Darauf antwortete Jesus ihr: „Wer von diesem Wasser (aus dem Jakobsbrunnen) hier trinkt, bekommt wieder Durst. Aber wer von dem Wasser trinkt, das ich ihm gebe, wird nie wieder Durst haben. Denn das Wasser, das ich ihm gebe, wird in ihm zu einer Quelle: Ihr Wasser fließt und fließt – bis ins ewige Leben.“ (Joh. 4:13, 14)

Und dann erlebe ich, wie es hell wird, wie Freude mein Herz füllt und ich glücklich bin, vertrauen und hoffen zu dürfen. Dann fühle ich mich von Gott geliebt, weil ich seine Nähe erfahre! Und welches Glück liegt darin, wenn ich es mit anderen teilen kann!

Wenn sich Gottes Geist zurückzieht

Alle älteren Zeugen Jehovas werden sich gerne an die Versammlungsbuchstudien erinnern. Inzwischen hat man sie abgeschafft. Damit hat man aber auch den letzten Gedankenaustausch unter Brüdern in einer Zusammenkunft abgeschafft. Alles dies geschah unter dem Willen der Organisation, das eigene Denken zu erwürgen. Heute gibt es nur noch Indoktrination, Kaderschulung, Instruktionsabende und – Langeweile, aber mit bunten Bildern und Musik!

Unter manchen Zeugen Jehovas wird die erkaltende Liebe der Gemeinschaft wahrgenommen. Man beklagt sich privat. Aber ist gerade dies nicht auch eine Folge der geistigen und gefühsmäßigen Verarmung, die im „geistigen Paradies“ herrscht? Man verhungert am „reichgedeckten Tisch“ des „geistigen Paradieses“? Wie ist das möglich? Wie ist es möglich, wenn es auch gute biblische Themen gibt, die behandelt werden? Aber um nicht zu verhungern, muss man sich dem Geist Gottes öffnen. Aber was ist, wenn der Geist Gottes immer mehr zum seltenen Gast in einer Zusammenkunft wird oder sich ganz verabschiedet?

Ja, dann kann man die Erfahrung leider nicht machen, von der Paulus im Brief an die Römer sprach: Noch einmal: Das ist der Grund, weshalb ich vor dem Vater meine Knie beuge. Jede Familie im Himmel und auf der Erde erhält ihren Namen von ihm. Er soll euch so ausstatten, wie es dem reichen Schatz seiner Herrlichkeit entspricht: Durch seinen Geist soll er euch fest machen.

Denn Christus soll durch den Glauben in euren Herzen wohnen. Und ihr sollt in der Liebe verwurzelt bleiben und unerschütterlich an ihr festhalten.

Sie ist in ihrer Breite, Länge, Höhe und Tiefe zu erfassen – dazu sollt ihr befähigt werden zusammen mit allen Heiligen. Und ebenso dazu, die Liebe von Christus zu erkennen, die alle Erkenntnis übersteigt. So werdet ihr Anteil bekommen an der Gegenwart Gottes, die alles erfüllt.“ (Eph. 3:14-19)

 

Mag ich nicht (5)

363 Kommentare zu “„Wo alle dasselbe denken, wird wenig gedacht.“

  1. Lieber Matthäus,

    du bestätigst, was ich vor etlichen Tagen schon dem Winfried schrieb. Dieses Babylon ist, wie wir bei Zeugens sagten: die "Welt" mit allem Drum und Dran. Da gehören natürlich alle verwirrenden Religionen mit dazu. Aber im 18. Kapitel fällt auf, dass die "Kaufleute" jammern, warum die besonders? Vielleicht ist eine Weltwirtschaftskrise, die schlimmer  ist als im Herbst 2008, der Auslöser. Experten prophezeien sowas schon längst.

    Aus Babylon hinaus gehen, erinnert an die Worte Jesu über die Welt, wo das ZJ-Wort "System" garnicht so falsch ist. Beispiel wie Jesus von der Welt sprach, Joh. 14 + 15; 1Joh. 2 + 3:

    27 Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch.
    30 Ich werde nicht mehr vieles mit euch reden, denn der Fürst der Welt kommt und hat nichts in mir;

    18 Wenn die Welt euch haßt, so wisset, daß sie mich vor euch gehaßt hat. 19 Wenn ihr von der Welt wäret, würde die Welt das Ihrige lieben; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe, darum haßt euch die Welt.

    15 Liebet nicht die Welt, noch was in der Welt ist. Wenn jemand die Welt liebt, so ist die Liebe des Vaters nicht in ihm; 16 denn alles, was in der Welt ist, die Lust des Fleisches und die Lust der Augen und der Hochmut des Lebens, ist nicht von dem Vater, sondern ist von der Welt.

    1 Deswegen erkennt uns die Welt nicht, weil sie ihn nicht erkannt hat.

    Dein Hinweis auf den Islam, dessen Gedankengut einfach vom jüdischen Glauben und später von den Christen entwendet und nachgeahmt wurde, deren Welteroberungs-Ziele sind hier gut definiert:

    http://www.crash-news.com/web/wp-content/uploads/2012/12/Der-Islamische-Antichrist.pdf

    Sei herzlich gegrüßt!

    Gerd

     

  2. TrueLove

    Vielen Dank für die Zuschriften.

    Es ist wirklich nicht leicht für mich. Wenn ich zum Beispiel daran denke muss, dass ich heute in der Zusammenkunft auf der Bühne stehen muss wird mir schlecht. Die Freude, die wirklich aus Herzen kam ist verflogen...

    Ich werde noch ein bisschen brauchen, aber irgendwann früher oder später muss ich mich davon lösen. Dafür ist mir meine Lebenszeit einfach viel zu schade.

    Ich habe es satt dass mir andauernd unterschwellig schlechtes Gewissen einredet wird. Die manipulierten Schriften, Fernsehsendungen, Videos, Jw.org etc. kotzen mich einfach nur noch an. Ich habe auch gemerkt das Zeugen Jehovas eigentlich alle sehr unglückliche Menschen sind, die tief seelische Probleme haben. Die WTG ist sozusagen ihre heile Welt, in der alles perfekt ist und die auch eine perfekte Zukunft verspricht. Wenn man nichts hinterfragt ist alles perfekt, wenn das Wort "wenn" nicht wäre.

    Ich habe vor kurzem wieder zu rauchen angefangen (Ich weiß schlechte Gewohnheit auch außerhalb der WTG). Aber irgendwie war das für mich ein kleiner Weg in die Freiheit. Es gibt soviel über das ich schreiben könnte. Ich bin nur einfach Enttäuscht dass "meine" Wahrheit hinter der ich stand auch nur eine manipulierte Lüge ist.

    Was mir besonders weh tut sind einfach meine Leute. Meine Menschen, die ich liebe. Die von der WTG völlig "in den Bann" gezogen werden. Am meisten merke ich dass an einem sehr engen Freund bzw. sogar besten Freund. Wir ließen uns im gleichen Jahr taufen vor garnicht allzulanger Zeit. Ich war vorher zwar nie kritisch gegenüber der Organisation. Doch hatte ich (wie heute auch) eine ausgeglichene Ansicht über Mat 6:33 in Bezug auf Pionierdienst, Missionardienst, Betheldienst, Dienstämter, etc. Ich weiß dass für Gott jede Gabe die ich ihm bringe wertvoll ist, und dass er nicht möchte dass ich ihm aus Bringschuld oder gar schlechtem Gewissen diene. Und vor allem dass Gott unsere persönlichen Charaktere die uns ausmachen sehr schätzt und uns so liebt wie wir sind. Nunja ich schweife ab. Auf jeden Fall konnte ich über die letzte Zeit bemerken wie die Organisation meinem Freund wirklich die Persönlichkeit nach und nach ja fast schon "aussaugt". Was übrig blieb ist ein gekünsteltes Lächeln eines Vollzeitdieners, der für Dienstämter und Vorrechte seine Familie, Freunde im Stich lässt. Und den Ältesten, Kreisaufsehern in den A.... kriecht. Diese Entwicklung zu beobachten hat mir wehgetan, vorher konnte ich es noch nicht zuordnen. Aber mittlerweile seit ich etwas hinter den Vorhang gesehen habe, verstehe ich sie. Es tut zwar weh und schmerzt, weil es meinen Freund den ich vorher hatte nicht mehr gibt, aber andereseits bin ich froh das mit mir nicht dasselbe passiert ist.

    Ja aber dass wiederum macht mich glücklich, weil ich schon in realativ jungen Jahren bemerkt habe, was sich hier wirklich abspielt. Und nicht erst nach Jahrzehnten wie viele andere zu denken beginnen...ich hoffe nur dass der WTG bald ein riesen Fehler unterläuft der vielleicht viele wieder aufweckt oder doch zum Denken anregt...

    1. Matthäus

      Hallo TruLove!

      Darf ich noch etwas zu deinem Kommentar anmerken? Du hast Fakten genannt die alle zutreffend sind, ja es steht alles andere als gut um diese WTG. Die Thematik ist sehr komplex, da braucht man Zeit um alles zu beleuchten. Aber gerade dein zitierter Vers aus Matth. 6:33, jeder ZJ kennt ihn und verbindet, wie auch du LEISTUNG, etwas beitragen, opfern (natürlich für die Org). Die wenigsten können diese Aussage Jesu wirklich richtig einordnen. Wenn ER von "zuerst die Gerechtigkeit" anführt so hat das nichts mit eigenen Leistungen zu tun - doch genau das wird den Brüdern und Schwestern eingetrichtert.

      Es gibt NUR EINE Gerchtigkeit die JHWH annimmt, doch die hat bei der WTG nur eine nebensächliche Bedeutung. Römer Kap. 2 und 3 geben deutlich den Hinweiß, nach der HfA:
      22 Gott spricht jeden von seiner Schuld frei und nimmt jeden an, der an Jesus Christus glaubt. Nur diese Gerechtigkeit lässt Gott gelten. Denn darin sind die Menschen gleich:
      23 Alle sind Sünder und haben nichts aufzuweisen, was Gott gefallen könnte. 24 Aber was sich keiner verdienen kann, schenkt Gott in seiner Güte: Er nimmt uns an, weil Jesus Christus uns erlöst hat.

      Auch Paulus hat es verstanden durch wen uns Gerechtigkeit zu Teil wird - Phil. 1:

      9 Und um das bete ich, daß eure Liebe noch mehr und mehr überströme in Erkenntnis und allem Urteilsvermögen,
      10 damit ihr prüfen könnt, worauf es ankommt, so daß ihr lauter und ohne Anstoß seid bis auf den2Tag des Christus,
      11 erfüllt mit Früchten der Gerechtigkeit, die durch Jesus Christus [gewirkt werden] zur Ehre und zum Lob Gottes.

      Und das versteht die WTG unter Gerechtigkeit wirken die dann Leben bedeuten soll - eine Blasphemie:

      WT 15.1.2013, S. 26, Abs 14 Zitat: 

      “Diene ich Gott weiterhin treu, damit ich mir künftig nichts vorzuwerfen habe? Da die große Drangsal nahe ist, möchten wir nicht von Fragen gequält werden wie: Hätte ich im Dienst Gottes nicht mehr tun können? Warum habe ich nicht den Pionierdienst aufgenommen, als ich die Gelegenheit dazu hatte? Was hat mich zurückgehalten, mich darum zu bemühen, ein Dienstamtgehilfe zu werden? Habe ich mich wirklich angestrengt, die neue Persönlichkeit anzuziehen? Bin ich die Art Mensch, die Jehova in seiner neuen Welt haben möchte? Statt nur über solche ernüchternden Fragen zu grübeln, sollten wir sie nutzen, um uns selbst zu prüfen und sicherzustellen, dass wir jetzt im Dienst für Jehova unser Bestes geben. Sonst könnten wir weiter einen Weg verfolgen, auf dem wir uns schließlich noch mehr vorzuwerfen hätten.
      Ich wünsche dir Weisheit und Kraft die richtige Entscheidung zu treffen.

      LG Matthäus

      1. Schneeflocke @ Matthäus

        Lieber Matthäus,

        Du gibst all deine Kraft um anderen zu erkennen zu helfen! Was für eine unendliche Liebe zum Christus und unserem Vater Du verspürst!! Ich wünsche und bete von Herzen, dass Deine innere Herzensschönheit und Dein Gerechtigkeitsempfinden maßgebend beiträgt zu Deiner physischen Genesung!!!

        Die gleiche selbstlose Liebe verspürten mein Mann und ich, als uns vorhin der Oppa anrief, alle Liebe von und durch ihn verströmte uns fast gleichermaßen...

        1.Korinther 1 war die inhaltliche Weitergabe Oppas, doch was er wirklich vermittelte war, dass er anrief, ohne von jemandem beauftragt zu sein. Er rief uns an, ohne es auf einem Zettel berichten zu können, oder uns irgendwo zu erwähnen. NEIN, so sieht es aus wenn man die echte Liebe Christi erfahren hat, man MÖCHTE es teilen, weil aus  Nächstenliebe und Barmherzigkeit man wünscht, dass diese Ruhe und dieses Glück alle erreicht!!

        Für Nada noch ein kurzes Wort: ich hab heute Zeilen formuliert an dich, die ich zwar hier nicht öffentlich machen möchte, es ist ein Gedicht (ey, und ich bin wirklich keine begnadete Dichterin!!) aber ich hebe es auf und irgendwann werden wir es vielleicht zusammen lesen...?!

        In ganz inniger Verbundenheit zu allen die, wie mein Freund Störti immer so lieb formuliert, dem Christus vom Vater übergeben sind.

        Liebste Grüße

        schneeflöckchen

    2. Tommy

      Hi True Love,

      gut dass Du, wie ich meine, auf einem guten Weg bist.

      Wurde ja hier auch mehrfach gelobt usw.

      Kurz eine kleine Sache nebenbei, rauchen ist keine Freiheit. Ich weiss von was ich rede. Das ist die naechste Sklaverei. Ohne hier moralisch....usw. aber vieles, nur nicht rauchen.

      Tommy

  3. Horst

    Horst @Winfried Mertens:

    Hallo Winfried,

    Du fühlst Dich jetzt zum zweiten Mal bemüssigt, dem Wortwechsel bezüglich "Babylon der Grossen"zwischen mir und Peetha einen Kommentar hinzuzufügen.

    Nun, DU hast das "Babylon-Buch" nach Deiner Aussage "..auswendig gelernt"..

    Ich habe es tatsächlich studiert. Ich war beim ersten Lesen noch keine zehn Jahre alt, und das Frage- und Antwortspiel, wie Du es erwähnst, habe ich nur vordergründig mitgemacht. Ich weiss noch heute, wo ich während des "Studiums" gesessen habe, wie ich die Absätze allein für mich gelesen habe, und wie die Tiere, Hörner, Gestalten, feurigen Räder und die Schwerter und Reiter vor meinem geistigen Auge vorbeizogen, und wie sie mich beschäftigt und geängstigt haben.

    Hier muss ich Dir also das erste Mal widersprechen, wobei ich eine schlaue Definition von Dir erwarte, was Studieren heisst...

    Mein zweiter Widerspruch betrifft Deine Ironie bezüglich meines Kommentares an Peetha: Du schreibst  "klar, jeder kann aus dem Buch was heraushauen, so wies grade kommt .."

    Ich schrieb ein meiner Antwort an Peetha, dass er "manchmal Dinge heraushaut (Umgangssprache), die einer Überlegung wert sind"... Das war für MICH und IHN, das muss Dich nicht betreffen, und Du musst das auch nicht kommentieren.

    Dann schreibst Du: "..Ein Christ sollte sich damit befassen, oder ?"..

    Glaub mir, wir befassen uns damit. Unsere Erkenntnisse müssen sich jedoch nicht unbedingt alle in einer Kommentarfunktion unter einem BI-Artikel befinden. Wir wollen damit auch nicht unbedingt andere belehren. Und unsere Meinung auch nicht anderen aufzwingen.

    Spar Dir doch bitte solche Spitzfindigkeiten.

    LG Horst

     

    1. Winfried Mertens

      Winfried an Horst,
      Du hast geschrieben:
      "Glaub mir, wir befassen uns damit."
      Wer ist "wir"?
      Liebe Grüße, Winfried

      1. Horst

        Hallo Winfried,

        Deine Frage ist ja doch schon wieder spitzfindig..

        Wen hast du in Deinem Kommentar angeschrieben ?

        Uns. Und wir befassen uns damit. Ganz einfach.

        Frdl. Gruss Horst

         

        1. Winfried Mertens

          Winfried an Horst,
          lieber Horst, was hast Du gegen "Spitzfindigkeit"?
          Wer ist den jetzt "wir"? Alle auf BI oder nur Ihr beiden?
          Das wäre für mich schon wichtig, um zu erfahren, ob BI eine Art Gemeinschaft ist, die eine einheitliche Grundmeinung vertritt. Deshalb meine Frage.....also zwar spitzfindig aber nicht ohne Sinn.
          Liebe Grüße, Winfried

          1. Petrus111

            Hallo Winfried,

            BI ist keine Gemeinschaft, sondern ein Forum.

            "wir" ist Horst und der, der neben ihm sitzt, also seine Freunde oder Hausgemeinschaft.

            Die vorausgesetzte Grundhaltung ist der Glaube an die Bibel - wobei jeder mitdiskutieren darf, der Bibelgläubige nicht diskriminiert.

            Eine wesentliche Funktion des Forums ist die Hilfe für Opfer von JZ.

            beste Grüße

            Petrus111

            1. Winfried Mertens

              Winfried an Petrus111,
              Lieber Petrus, vielen Dank für Deine Erklärung. Die verstehe und akzeptiere ich vollständig.
              Du hast gesagt, dass "Bibelgläubige" nicht diskriminiert werden sollten.
              Da bin ich voll bei Dir!
              Jetzt hatte jemand etwas auf BI geäußert, was mit Jehovas Zeugen d'accord ist. Dieser Kommentar wurde als "dumm" bezeichnet.
              Was verstehst Du unter "Bibelgläubig"?
              Natürlich ist das wieder "spitzfindig", wie es Horst ausdrücken würde, aber ich möchte schon wissen, wie "frei" die Meinungsäußerung auf BI ist!
              "Hilfe für Opfer von JZ" ist eine gute Sache.....da ich selbst "Opfer" bin.
              Das schätze ich sehr!
              Ich habe nun mal ein ausgesprochenes Bedürfnis, "Babylon die Große" zu identifizieren.
              ICH SOLL DOCH AUS IHR HINAUSGEHEN!!
              AUS WEM SOLL ICH DENN HINAUSGEHEN??!!
              Wenn ich BdG nicht identifiziere, dann weiß ich doch auch nicht, aus wem ich "hinausgehen" soll?!
              Ich habe durch "Spitzfindigkeit" versucht, BI Teilnehmer zu einer Aussage zu bewegen.
              Hier gibt es im Großen und Ganzen Unspezifisches und Ausweichendes.
              Hast Du denn eine Idee, wer BdG ist?
              Liebe Grüße, Winfried....gerne auch auf logofilus@yahoo.com

              1. Myway

                Lieber Winfried
                Du wirst hier mit Sicherheit nicht auf alle deine Fragen eine Antwort bekommen.
                Vieles ist einfach nicht so eindeutig wie die WTG es uns glauben machen wollte.
                Aber es ist besser Fragen zu haben auf die man keine Antwort hat als Antworten zu haben die man nicht hinterfragen darf.
                Viel Erfolg bei deiner Suche.
                Beste Grüße

              2. ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ➠Winfried

                WIEDERHOLUNG VOM 16.01.2017 AN DICH!!! ES GEHT UM BDG...!
                Lieber Winfried,
                Deine Frage  k a n n  durchaus unter der nachfolgenden URL beantwortet werden. Wenn Du magst, dann betrachte den Artikel doch einmal.
                Evtl. werden dort ebenfalls Deine weiteren Fragen besser beantwortet. Schaun mir amoi...
                Ich denke, damit kann dieses Thema hier auch beendet werden.
                http://www.bruderinfo.de/offenbarung/wer-ist-das-wilde-tier/
                Einblickende Grüsse aus bayerischem Schnee von
                Athalja

                1. Winfried Mertens

                  Winfried an Athalja,
                  lieber Athalja, vielen Dank, dass Du mich/uns auf die Links verwiesen hast.
                  Nun suche ich ganz konkret nach einem/mehreren Hinweisen, dass "Babylon die Große" irgendetwas mit unserer heutigen Zeit zu tun hat....ja dass die Offenbarung überhaupt etwas mit unserer heutigen Zeit zu hat. Soviel ich weiß, gehen die meisten Bibel-Kommentatoren davon aus, dass die Offenbarung sich am Römischen Imperium erfüllt habe. Dass BdG das "Weltreich der falschen Religion" sei, haben wir doch von den Zeugen. Und ich bin inzwischen allergisch gegen alles, was von dieser Seite kommt, weshalb ich eigentlich dann JZ zu BdG zählen müsste, wenn den BdG das "Weltreich der falschen Religion" wäre.
                  Soviel ich den Link von Dir verstanden habe, ist es nur wieder eine Variante der Zeugen-Lehre, die in unsere Zeit hineinreicht.
                  Gibt es also irgendwelche Belege, dass die Offenbarung über das Römische Imperium hinaus heute noch seine Gültigkeit hat?
                  Klar, für Gläubige, die eine "Umwandlung" unseres Planeten in ein Paradies in nächster Zeit erwarten, wäre diese Passage der Offenbarung noch nicht erfüllt.
                  Aber wie ist es mit Gläubigen, die die Paradies-Lehre der Zeugen Jehovas komplett anzweifeln....inzwischen ich auch....?
                  Ich suche also nach Beweisen, die uns berechtigen, zu glauben, dass wir in einer Zeit der Erfüllungen der Offenbarung leben.
                  Das ist ja das GANZ GROßE CREDO DER ZEUGEN.
                  Am Ende ist das genauso falsch, wie alles andere, was von dieser Seite kommt.
                  Vielleicht weißt Du was.
                  Liebe Grüße, Winfried....auch gerne auf logofilus@yahoo.com

              3. hei-bea

                Lieber Winfried,

                meine ganz persönliche Meinung über die Grundeinstellung der Kommentatoren auf

                BI: alle vereint die Liebe zu unserem Schöpfer und seinem Sohn. Außerdem hatten

                oder haben alle irgend etwas mit ZJ zu tun, haben aber im Laufe der Zeit feststellen

                müssen, dass dort einiges - biblisch gesehen - im Argen liegt und Jesus gänzlich von

                seinem ihm zustehenden Platz als e i n z i g e r Mittler von Mensch zu Gott verdrängt

                wurde. Ich denke, so weit gehen alle hier konform. Unterschiedlich denken einige von

                uns darüber, wie weit die Konsequenzen bei jedem einzelnen gehen sollten, die ZJ,

                die für mich zum "Weltreich" der falschen Religion gehören zu verlassen, oder- aus

                welchen Gründen auch immer- weiter die VS zu besuchen...Das muß letztendlich je-

                der für sich selbst entscheiden- aufgrund seiner ganz persönlichen biblischen Er-

                kenntnis, Herzenseinstellung und Liebe zum Vater und seinem Sohn.

                Viele Grüße aus dem in der Sonne "glitzernden" Harz             hei-bea

              4. Petrus111

                Lieber Winfried,

                Fragen über Fragen...

                Zitat: "Jetzt hatte jemand etwas auf BI geäußert, was mit Jehovas Zeugen d'accord ist. Dieser Kommentar wurde als "dumm" bezeichnet."

                Das ist Meinungsaustausch. Einer sagt was, der andere findet es dumm. Das ist normal.

                Zitat "Was verstehst Du unter "Bibelgläubig"?"

                Ich meine es wörtlich.

                Zitat: "Hast Du denn eine Idee, wer BdG ist?"

                JZ schreiben es so:

                Zitat aus deren Webseite jw.org:

                Außerdem erfahren wir über sie, dass sie die wahre Religion bekämpft, indem sie die „Propheten“ und die „Heiligen“ verfolgt (Offenbarung 18:24). Babylon die Große ist in der Tat so voller Hass gegen die wahre Religion, dass sie die „Zeugen Jesu“ erbittert verfolgt, ja sogar ermordet (Offenbarung 17:6). Die Frau mit Namen Babylon die Große stellt also ganz offensichtlich das Weltreich der falschen Religion dar, das alle Religionen einschließt, die sich Jehova Gott widersetzen. Ende Zitat.

                Das ist sehr lustig! JZ sagen, dass BdG voller Hass gegen die wahre Religion sei... womit sie natürlich sich selber meinen.

                Tatsache ist, dass z.Z. weltweit etwa 200 Millionen Christen verfolgt werden. Die wenigsten davon sind JZ.

                "Alle Religionen, die sich Jehova widersetzen" - das sind also logischerweise alle außer JZ. So interpretieren es JZ.

                Dabei stimmt es überhaupt nicht, dass Christen sich "Jehova widersetzen".

                Jehova ist - nach Lesart von JZ - und das lasse ich auch gerne dahingestellt - der Gott des AT; also Gott Vater. Und den beten ja nun auch alle Christen an - zusammen mit Gott Sohn und Gott Heiliger Geist - getrennt oder gemeinsam, oder mal den und mal den.

                Nein, lieber Winfried, ich kann Dir nicht sagen, wer BdG ist. Es gibt dazu viele Meinungen. Die Auffassung, es sei "Rom" - also die kath. Kirche, wird von vielen geteilt, außer auf jeden Fall von den Katholiken. Es gibt auch die Auffassung, wonach die Ökumene, also die tolerante Vermischung und das Geltenlassen vieler Richtungen BdG sei.

                Aber ich meine, Du musst Dir keine Sorgen machen.

                Zur Zeit setzt Du dich ja mit Deiner eigenen Religion auseinander, also mit JZ - und stellst fest, dass allerlei nicht stimmt. Das wäre solange kein Problem, wie gerade JZ von sich behaupten, dass alles stimmt; wenn sie selber feststellen, das was nicht stimmt, dann ist das "helleres Licht" - kurzum: sie täuschen sich nie - die Dinge werden nur immer klarer.

                DAS wiederum kann in dem Moment nicht sein, so Dinge nicht erweitert werden, also Erkenntnisgewinn zu bestehenden Erkenntnissen hinzu kommt, sondern Lehren völlig umgeworfen und neu definiert werden. Das aber passiert ja bei JZ in ihrer relativ kurzen Geschichte von 140 Jahren laufend - siehe beispielsweise die 18 Varianten der Entzeiterwartung - z.Z. "überlappende Generation".

                Ich denke, wenn Du bei JZ bist, dann bist Du nicht in BdG - wenn Du JZ verlässt und konfessionslos bist, dann bist Du auch nirgends drin - brauchst also auch nichts zu verlassen. Das wäre also akut kein Problem für Dich.

                Die diversen Auffassungen zu BdG finden sich beim Googeln im Internet - angefangen bei Wikipedia.

                beste Grüße

                Petrus111

                 

                1. Winfried Mertens

                  Winfried an Petrus111,
                  Lieber Petrus111, ich bin leider nicht so vernünftig wie Du und sage, ich wüsste nicht wer Babylon die Große ist.....eigentlich weiß ich es auch nicht.
                  Jedoch bin ich 47 Jahre von JZ mit dem Zwang erzogen worden, auf alles eine Antwort zu geben. Jetzt bin ich leider nicht erlaucht und bevorrechtigt, einen "besonderen Geist" zu haben, welchen Ausdruck JZ als "Platzhalter" für "inspiriert" verwenden, denn sich als inspiriert zu bezeichnen, wagen sie nicht....aber "besonderer Geist" ist doch auch schon was!
                  Nun denke ich, dass das Wilde Tier in der Offenbarung das Römische Imperium ist. (Das wäre deckungsgleich mit der Vision vom Standbild aus Daniel.)
                  Wenn das stimmt, hätte das Römische Imperium Babylon die Große beseitigt.
                  Das Römische Imperium hat tatsächlich spätestens seit Konstantin dem Großen die pagane Religion zu Gunsten des "Christentums" beseitigt und damit BdG "vernichtet".
                  Allerdings erscheint auch ein wildes Tier mit Hörnern wie ein Lamm. Das erinnert an das "Lamm" Jesus Christus.
                  Aber dieses wilde Tier macht gemeinsame Sache mit dem Römischen Imperium (Wildes Tier mit 7 Köpfen und 10 Hörnern) Das kann ich mir sehr gut als aufsteigende politische Macht des "Christentums" innerhalb des Römischen Imperiums vorstellen. (Interessant: Das Tier mit den Hörnern wie ein Lamm kommt nicht in den Feuersee, das 7köpfige Tier wohl schon. Klar, die Christenheit bestand weiter, aber das Römische Imperium nicht.)
                  Entschuldige meine wilden Phantasien.
                  Wenn das allerdings stimmt, dann hat das alles mit unserer heutigen Zeit ÜBERHAUPT nichts zu tun.....das ist eigentlich meine derzeitige Überzeugung.
                  Apropos "dumm". Es mag "normal" sein, dass jemand den Kommentar eines anderen "dumm" findet und dies auch sagt, aber schön ist das nicht.
                  Liebe Grüße, Winfried

                2. Matthäus

                  Zu Babylon der Großen, da brauchen wir uns nur daran orientieren was in diesem 18. Kap. der Offb. Auch geschrieben steht:

                  21 Und ein starker Engel hob einen Stein auf, wie ein großer Mühlstein, und warf ihn ins Meer und sprach: So wird Babylon, die große Stadt, mit Wucht hingeschleudert und nicht mehr gefunden werden!
                  22 Und der Klang der Harfenspieler und Sänger und Flötenspieler und Trompeter wird nicht mehr in dir gehört werden, und kein Künstler irgend einer Kunst wird mehr in dir gefunden werden, und der Klang der Mühle soll nicht mehr in dir gehört werden;
                  23 und das Licht des Leuchters wird nicht mehr in dir scheinen, und die Stimme des Bräutigams und der Braut nicht mehr in dir gehört werden. Denn deine Kaufleute waren die Großen der Erde, denn durch deine Zauberei wurden alle Völker verführt.
                  Wer verführt bis heute, wie niemand anderer die Völker der Erde, deshalb muss es möglich sein dieses Weltreich zu verlassen. Und wer ist nach wievor daran schuld?
                  24 Und in ihr wurde das Blut der Propheten und Heiligen gefunden und aller derer, die hingeschlachtet worden sind auf Erden.

                  Für mich gehören alle fanatischen Islamisten genauso dazu wie all jene "christlichen Kirchen" die sich daran schuldig gemacht haben.

                  Man könnte es auch auf den gemeinsamen Nenner bringen: Alle die den Interessen Gottes zuwider handeln. Folglich ist dieses "Babylon" was ja nichts anderes wie Verwirrung (oder Irreführung) bedeutet.

                3. Isa an Winfried

                  Lieber Winfried,

                  vielleicht guckst du bei Babylon der Großen mal in diese Richtung:

                  - weit in die Vergangenheit.

                  - ehemals Braut, jetzt Hure.

                  - einst vermählt, jetzt...

                  Wer könnte das sein? Idee?

                  Lieben Gruß,

                  Isa

              5. StillesWasser

                Lieber Winfried,

                bei dem Text aus Offenbarung 18:1-5 muss ich immer stutzen, weil hier dazu aufgefordert wird Babylon zu verlassen, nachdem es gefallen, bereits vollständig verödet und sich unreine Wesen schon dort eingenistet haben. Das würde ja bedeuten, dass man sich während des Sturzes noch darin befunden hätte, oder?

                Ich persönlich denke, dass hier etwas beschrieben wird, was sich noch erfüllen wird.

                Generell ist m.E. die Offenbarung ein Blick in eine Zukunft, über unseren Tellerrand (Lebenszeit) hinaus. Gemäß Offb. 1,10 befindet sich Johannes im Geiste am "Tag des Herrn." Er sieht somit, was passiert, wenn Jesus wiederkommt und welche Auswirkung das haben wird. Vers 7: "Siehe, er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen, auch die, welche ihn durchstochen haben, und wehklagen werden seinetwegen alle Stämme der Erde. Ja, Amen."

                Insofern kann man sicher viel Nutzen ziehen aus dem Studium der Johannesoffenbarung, aber die Erfüllung dessen, was beschrieben ist, kann man heute noch nicht sehen. Es sei denn, man glaubt, dass der Tag des Herrn 1914 begonnen hat und die Erde mit Traktataktion der ZJ geplagt und gestraft wird, wie Stiche von Skorpionen...

                Viele Grüße
                StillesWasser

                1. Winfried Mertens

                  Winfried an Stilles Wasser,
                  Liebes Stilles Wasser, Du wagst Dich an ein Verständnis der Offenbarung heran. Das finde ich gut!
                  Denn wenn uns die Offenbarung nichts zu sagen hätte, dann wäre sie genauso viel wert wie die Phantasien eines Bekifften.
                  Du hast darauf hingewiesen, dass diejenigen den Herrn sehen würden, "die ihn durchstochen haben".
                  Sorry, wenn man das so nimmt, wie es da steht, dann kann sich das alles nur zu den Lebzeiten der Verfolger unseres Herrn Jesus Christus abgespielt haben:
                  Z.B. bei der Zerstörung Jerusalems als das große Ende des Jüdischen "Systems" oder richtiger der jüdischen "Ära" stattfand.
                  Da lebten sicher noch einige, die Jesus verfolgt hatten....oder?
                  Ich habe mir das mit den Skorpionen noch einmal durchgelesen.
                  Wenn ich von diesen "Reitern" lese, habe ich das Bild der römischen Kavallerie vor mir: Sie hatten ja auch eine "Christa", die aussah wie "Frauenhaar" auf ihrem Helm...war aber Pferdehaar.
                  Entschuldige, wenn meine Phantasie mit mir durchgeht.
                  Dieses Phantasieren über biblische Visionen habe ich von den Zeugen. Nur deren Erklärung zu den Bildern finde ich unverschämt, da sie in fast jedem Bild sich selbst sehen....z.B. wie auch die "Heuschrecken". So selbstverliebt sind sie dann doch.
                  Liebe Grüße, Winfried

              6. Bird an Winfried

                Lieber Winfried,

                 

                Auf der Suche nach wer ist BdG fand ich für mich einen entscheidenden Hinweis in diesem Text.

                Die WTG meint ja, dass damit die falsche Religion gemeint ist! Konkret meint sie ja die Kirche und die vielen "SCHEINCHRISTEN"

                Ich persönlich meine aber, dass damit genauso, wenn nicht sogar am ehesten die ZJ selbst gemeint sind.

                Schauen wir uns den Text an. Ab Vers 2!!! Entscheidend

                Und er rief mit starker Stimme und sprach: Gefallen, gefallen ist Babylon, die große, und ist eine Behausung von Dämonen geworden und ein Gewahrsam jedes unreinen Geistes und ein Gewahrsam jedes unreinen und gehaßten Vogels. Denn von dem Weine der Wut ihrer Hurerei haben alle Nationen getrunken, und die Könige der Erde haben Hurerei mit ihr getrieben, und die Kaufleute der Erde sind durch die Macht ihrer Üppigkeit reich geworden. Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: Gehet aus ihr hinaus, mein Volk, auf daß ihr nicht ihrer Sünden mitteilhaftig werdet, und auf daß ihr nicht empfanget von ihren Plagen; denn ihre Sünden sind aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht. Vergeltet ihr, wie auch sie vergolten hat, und verdoppelt ihr doppelt nach ihren Werken; in dem Kelche, welchen sie gemischt hat, mischet ihr doppelt. Wieviel sie sich verherrlicht und Üppigkeit getrieben hat, so viel Qual und Trauer gebet ihr. Denn sie spricht in ihrem Herzen: Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und Traurigkeit werde ich nicht sehen. Darum werden ihre Plagen an einem Tage kommen: Tod und Traurigkeit und Hungersnot, und mit Feuer wird sie verbrannt werden; denn stark ist der Herr, Gott, der sie gerichtet hat.

                Offenbarung 18:2‭-‬8 ELB71

                http://bible.com/58/rev.18.2-8.ELB71

                 

                Der Engel sagt, sie ist eine Behausung von Dämonen Geworden!! Aus, waren die Seiten mal OHNE Dämonen??

                Die WTG hatte Mal einen Guten Ansatz, sie wurde systematisch ab Rutherford zu einer Brutstätte der Dämonen. Bibelfoscher haben sich distanziert...

                Dann sagt der Engel, Geht aus ihr HINAUS MEIN VOLK!! Aha, waren die Kirche und die Sekten sein Volk??

                Zeugen Jehovas sagen ja, du musst aus der Kirche austreten und bei den Zeugen eintreten... Na ja, der Engel sagt nur GEHT hinaus... Er sagt nur, geht wieder rein irgendwie.

                Dann sagt der Engel, vergeltet ihr Doppel so viel wie sie sich vergolten haben.

                Nun ja, ehemalige Zeugen welche zu Jesus finden machen die WTG nackt... Sie ist am Zerfallen. Christus wird ihr den Rest geben.. auf das Warten wir alle!!

                Das sind rein meine Gedanken. Zumal die WTG ja sogar behauptet dass die Heuschrecken sie selbst sind. Damit geben sie sich das Urteil, denn die HS haben einen König, den Abbadon oder Abysys.

                Freuen wir uns, denn die Geschwister verlassen schon das Schiff. Meines Erachtens muss jeder, der merkt dass dort was nicht stimmt das Schiff verlassen. Sie verachten Jesus..

                LG

                Bird

                 

                 

                 

                1. Sledge Hammer@Bird ua.

                  Hallo Bird,

                  ich denke jetzt einfach mal laut nach, so, wie es mir durch den Kopf geht und wüsste gern Deine (bitte auch die anderer) Meinung dazu.

                  Könnte es sein, dass sich diese Prophezeiung überhaupt gar nicht auf religiöse Einrichtungen bezieht sondern auf das Großkapital, auf Unternehmen, die ihren Einfluss auf Regierungen ausüben; die mit ihrer Gier nach Gewinnmaximierung und Macht rücksichtslos mit Menschen, Tieren und unserem Planeten umgehen.

                  Im Text der Offenbarung sind fast ausschließlich Luxusgüter aufgeführt, wir lassen mittlerweile zu Lasten der Ärmsten für Rinder und Schafe zu unserem Verzehr Wälder abroden, importieren Weizen.

                  Was ist, wenn BdG ein System ist, das wir derzeit gar nicht verlassen können, auch wenn wir es noch so wollten (es sei denn, wir werden Selbstversorger in allem und handelten ausschließlich fair).

                  Wenn es die Religionen wären, wie die ZJ behaupten, hätten diese tatsächlich solch einen massiven wirtschaftlichen Einfluss auf das gesamte Kaufmanns- und Handelswesen, weil ein paar Ostereier, Geburtstagskuchen oder Devotionalien nicht mehr verkauft würden? Ich denke auf keinen Fall.

                  Die Wirtschaftsindustrie ließe sich in Kürze andere Dinge einfallen, von denen wir glauben, sie unbedingt kaufen und besitzen zu müssen.

                  Wenn wir aber zufrieden sind mit dem, was wir haben und dieses nutzen, dann werden wir auch unter keinem Verlust leiden. Wenn wir möchten, dass weder Mensch noch Umwelt für unseren Komfort und Luxus ausgebeutet wird, dann werden wir doch glücklich darüber sein, dass sich endlich etwas ändert; insofern hätten wir dann nicht am Leid BdG teil - im Gegenteil.

                  LG nachdenkliche Sledge

                   

                   

                2. Winfried Mertens

                  Winfried an Bird,
                  Lieber Bird, Du hast geschrieben: "Sie ist am Zerfallen." und meinst wohl damit eine Erfüllung der Prophezeiungen an Babylon der Großen, die Du mit den Zeugen Jehovas identifizierst. So wenig ich dem "Zerfallen" dieser "Trumpel-Firma" nachtrauernd würde, so viel sehe ich aber auch, dass die im Moment ziemlich solide dastehen in ihrem Konzept, denn fast alle ZJ zeigen einen militärischen Gehorsam und meiden z.B. ihre eigenen "Freunde" und Verwandten, wenn die WTG es befiehlt. Sie "kennen dann keine Verwandten".
                  Da sie sich in großen Teilen an das alte Mosaische Gesetz halten und deswegen auch den Namen Jehova verwenden, zitieren sie so gerne den Text aus 5.Mo.25:12: "...dann sollst du ihr die Hand abhauen. Es soll deinem Auge nicht leid tun."
                  (DER ISLAMISCHE STAAT LÄSST GRÜßEN.)
                  Aber Babylon die Große ist jemand oder etwas anderes....da bin ich mir ganz sicher!
                  Liebe Grüße, Winfried

                3. Markus

                  Hallo Bird ,Hallo Sledgde Hammer

                  Ich denke mal das einer ,wie der andere Recht hat

                  Wenn man die Geschichte mal  an Jesus vorverfolgt ,bis Heute,fällt einem auf,das von den bis Heute bestehenden Weltreichen,nur immer eine Sache ausging,viel zu besitzen,viele Menschen zu Untertanen ,damit meinte ich Sklaven zu machen,und vor allem für die Führungskräfte,wie Kaiser,Könige,Fürsten,Sultane,Präsidenten,Kanzler usw Macht zu besitzen und Macht auszuüben ohne Rücksicht auf Verluste.

                  Mensch ,wie Tier und die Natur auszubeuten,um immer Reicher zu werden und um mehr Macht zu bekommen

                  Früher hatten die Grossreligionen wie kath Kirche und alles was damit zusammenhängt fleißig mitgemischt,wenn man bedenkt das die Kath Kirche mit Ihrem Vermögen an der Weltspitze steht,da kommen selbst Multi Millardäre nicht mit.

                  Das ganze System ist so aufgebaut ,das der normale Mensch da nicht mehr rauskommen kann,

                  Es würde einen globalen Großkrieg auslösen ,wenn Menschen zb alle Menschen sich gegen den Großkapitalismuss stellen würde,der nicht nur Millonen von Toten fordern würde ,dieser Krieg würde Milliarden von Toten fordern und die Menschheit fast vernichten.

                  Wenn man bdenkt das zum Beispiel gerade in den Staaten wie Japan Korea oder China Arbeitsbedingungen herschen ,das da 10 bis 12 Stunden Arbeitszeit als normal bezeichnet wird ,ohne Überstunden,das gerade bei einer Fernsehreportage von Japan gesagt wurde,das sich Menschen wegen Überarbeitung selbst umbringen oder  in großer Zahl durch überarbeitung an Herzinfarkten und Schlaganfällen sterben.

                  Wir bekommen das ja alles nicht mit wenn wir unser smarthphon benutzen oder unseren Computer oder Laptop oder Tablett,das dort oder in angrenzenden Ländern hergestellt wurde unter den furchtbarsten arbeitsbedingungen.

                  Es kann sein das Bdg das system ist in dem wir leben ohne im Momment heraus zukommen.

                  Das Wirtschaftssystem ist so gestaltet,das kaum jemand nur die wenigsten die noch ländlich wohnen selbst versorgen könnten.

                  Wo will man in Großstädten wie Berlin ,Hamburg München oder New York sein Gemüse oder das was man braucht anbauen.???

                  Das System ist übergreifend auf alle Lebensbereiche und dient dazu das Reiche immer Reicher werden und Arme immer Ärmer.

                  Siehe die Arbeitslosigkeit in den USA dagegen will ja der verhasste neue Präsident etwas machen, wenn er gegen das Kapital ankommt,normal hätte er als Millardär ja die möglichkeiten und die nötigen Beziehungen das zu machen.

                  oder die Arbeitslosenzahlen hier die alles in allem eingerechnet die 13 Millionen Zahl übersteigt,was uns da die Arbeitsagentur weis machen will stimmt hinten und vorne nicht,weil Hartz 4 Empfänger  die in der Mehrzahl sind nicht mitgerechnet werden oder welche die mit 450 Euro Jobs sich versuchen über wasser zu halten ,was fast unmöglich ist

                  Und unsere WTG oder JW.Org verdient an der Sache kräftig mit,in dem Sie die Leute die Ihr angehören für sehr dumm verkaufen.

                  Man sollte dieses ganze system veröden lassen,aber das ist so weit fortgeschritten das dies Menschen nicht mehr machen können,das bedarf einer überirdischen Kraft

                  Das ist mein Verständniss zu Babylon der Großen

                   

              7. ManfredF

                Lieber Winfried

                aus wem du herausgehen soll ist unwichtig, weil sich diese Frage erübrigt. Indem Moment, wo wir Jesus Christus persönlich als Herrn annehmen und glauben sind wir gerettet und kommen nicht mal mehr ins Gericht. Das bedeutet für mich, dass man mit diesem Schritt "herausgeht" aus allem anderen.

                Sekten neigen dazu, dass anders zu sehen. Das ist logisch. Eine Sekte glaubt, nur wer in der Sekte ist, der ist errettet. Sekten stellen oft die Gemeinschaft in der Sekte über Jesus. Die WTG behauptet ja auch nur in der Organisation sei man sicher.

                Wer so denkt, für den ist es logisch zu argumentieren dass dann alle anderen Religionen falsch sind und man aus denen rausgehen muss.

                Meiner Ansicht nach geht das aber in die falsche Richtung. Jesus hat keine Religion gegründet, er hat den Weg zum Leben geebnet. Natürlich werde ich, wenn ich Jesus nachfolge automatisch eine Gemeinde verlassen in der ich das Gefühl habe, dort wird Jesus nicht so geehrt wie ich das sehe. Aber ich bin überzeugt, ob ein Christ nun ein ZJ bleibt, Katholik, in einer freien Gemeinde oder wo auch immer, er ist gerettet. Denn die Rettung ist eine persönliche Sache zwischen jedem einzelnen Menschen und Jesus Christus bzw. Gott und keine Sache einer Organisation.

                Viele Ex ZJ gehen nie wieder in eine Gemeinde, weil sie Angst haben wieder in einen Gruppenzwang zu kommen. Wenn diese eine Beziehung zu Jesus haben sind sie trotzdem gerettet. Andere bleiben weil sie Verwandte bei ZJ haben. Wenn sie eine Beziehung zu jesus haben sind sie trotzdem gerettet. usw.

                Babylon ist grundsätzlich erstmal das Weltreich der falschen Religion also der Moslems, Hindus und wie alle nicht christlichen Religionen heissen. Das viele Kirchen als Kirche einen falschen Weg gehen macht sie erstmal zu denen von denen Jesus sagt: Ich kenne euch nicht. Ob die Kirche dann automatisch zu Babylon gehört - wer weiss. Da ich für mich eine Entscheidung getroffen habe und nur Jesus nachfolgen ist mir das egal.

                1. ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

                  Nachfolgendes Zitat stammt von http://www.bruderinfo-aktuell.de/index.php/wer-wir-sind/

                  „Daher rufen wir auch unsere Leser auf, sich mit ihren eigenen Anregungen, mit Kritik und ergänzenden Hinweisen insoweit an einem gedeihlichen Dialog zu beteiligen, wie sie das bessere Verständnis inhaltlicher Zusammenhänge fördern oder anregen können. …Allen Besuchern unserer Seiten wünschen wir einen unverstellten Blick auf die biblischen Wahrheiten sowie glaubensstärkende Anregungen auf ihrem weiteren Lebensweg!“

                  Da hier von BI-Aktuell deutlich Begriffe wie „Dialog“; „das bessere Verständnis“ und „die biblischen Wahrheiten sowie glaubensstärkende Anregungen“ betont werden, kann hier jedermann seine Gedanken mit einbringen. Richtig soweit?
                  Da hier im Forum nun die Frage aufkam „Wer oder was ist Babylon die Grosse“, haben einige Kommentatoren auch Stellung dazu genommen, mich eingeschlossen. Das Verständnis hierzu wurde uns „Ex-Zeugen“ und „Noch-Zeugen“ per WTG-Produktion auf gestempelt. Nun hat ein Aufklärungsgesuch hier im Forum stattgefunden und der „nach besserem Verständnis Suchende“ möchte genau diese „biblischen Wahrheiten“ geklärt sehen.
                  Mit welchem Recht genehmigt sich also jetzt  I R G E N D W E R  dies zu verurteilen?
                   
                  Kennst Du die Geschichte mit dem Schlosshund? (Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch daran...)
                  “Ein König baute sich ein Schloss, prächtig und prunkvoll. Einen Saal in diesem Schloss liess der König mit tausend Spiegeln verzieren. Wer sich betrachtete, sah sich von allen Seiten, hundertfach. Dieser Saal wurde nur zu besonderen Feierlichkeiten geöffnet. Doch eines Tages hatte ein Diener aus Versehen die Türe einen Spalt breit offen gelassen. Das bemerkten die beiden Hunde des Königs und huschten in den Saal.
                  Der erste Hund erschrak, als er hundert Hunde sah. Er fletschte die Zähne, bellte und wollte die vermeintlichen Rivalen fangen. Doch je wütender er die Spiegelbilder angriff, desto aggressiver wurden die Hunde in den Spiegeln. Schliesslich sprang er den nächstbesten Rivalen an. Der Spiegel zerbrach. Der Angreifer holte sich eine blutige Nase und rannte so schnell er konnte aus dem Saal und betrat ihn nie wieder.
                  Ganz anders der zweite Hund des Königs. Der staunte nicht schlecht, als er plötzlich viele andere Hunde erkannte. Er begann mit dem Schwanz zu wedeln und die Spiegelbilder taten dasselbe! Ausgelassen tollte dieser Hund durch den Saal und erfreute sich, so viele fröhliche Spielkameraden zu haben.“
                  Und die Moral von dieser Geschicht‘?

                  Ein Stückchen weit haben wir es in der Hand, ob wir uns „eine blutige Nase“ holen wie der Schlosshund, oder ob wir uns auch freuen, wenn unser/e Glaubensbruder/-schwester uns manchmal „von allen Seiten anspringt“.
                  Aufklärung, die zur Umkehr von falschen Lehren/Ansichten führt, kann niemals von Schaden sein. Sind wir uns einig?
                   
                  Nachdenkliche Grüsse
                  Athalja 

                2. Edelmuth an Athhalja

                  Hallo Athalja

                  Grundsätzlich stimme ich dir in Bezug auf die freie Meinungsäußerung bei BI zu. Doch wir  müssen auch hier differenzieren.

                  Die Erklärung bei BI unter "Wer wir sind" soll jedem zur Kenntnis gebracht werden und ihn veranlassen sich durch Beiträger als Interessierter zu erkennen zu geben, der für andere Meinigen offen ist. In der Reaktion auf andere Meinungen erkennt man die tatsächliche Zielsetzung und die eigenen Sorgen.

                  Der Sklave verkündet, dass jeder ihn anhand der Bibel prüfen kann (wenn er zu dem Ergebnis kommt, dass er biblisch handelt, weil er berechtigte Sorge um seine Machtansprüche in Verbindung mit seinen Zielen hat)

                  Nicht ohne Grund opfern die Betreiber von BI so viel Zeit und Geld. Ginge es allein um die Förderung der wahren Anbetung würde man jede Diskussion, die uns der Wahrheit näher bringt, zulassen

                  Ede

                3. Winfried Mertens

                  Winfried an Manfred,
                  Lieber Manfred, Du hast zwar keinen einzigen Schrift-Text verwendet....was ich grundsätzlich nicht gutheiße....aber dem, was Du geschrieben hast, kann ich nur zustimmen und mir würden sogar einige Schrift-Texte einfallen, die dieses untermauern würden. Also...es geht auch ohne......
                  Liebe Grüße, Winfried

            2. Susi

              "Die vorausgesetzte Grundhaltung ist der Glaube an die Bibel - wobei jeder mitdiskutieren darf, der Bibelgläubige nicht diskriminiert."

              Zeugen Jehovas diskriminieren ALLE bibelgläubigen aufs ärgste, also was ist mit denen?

              Sollen die mit diskutieren dürfen?

              Das passt ja auch nicht dazu, dass Opfern von ZJ geholfen werden soll.

              Und dieser Jurek macht hier ungehindert "Jehova"-Propaganda!

               

              1. Winfried Mertens

                Winfried an Susi,
                liebe Susi, "sollen die mitdiskutieren dürfen"? hast Du gefragt.
                Meine Geschichte z.B. ist die, dass ich angefangen habe mit Ältesten der ZJ zu diskutieren. (Es waren nur drei. Die anderen habe ich nicht behelligt.)
                Die Folge: Man hat mich ohne Ankündigung, ohne Gespräch einfach so bezeichnet gehalten. Zumindest denke ich, dass ich bezeichnet bin, denn die Ansprache klang so, obwohl kein Name genannt wurde. Den Ältesten, der die Ansprache hielt, habe ich gefragt, was das denn zu bedeuten hätte, was er da von der Bühne aus gesagt hat. Er antwortete:
                "Das wirst du schon merken, was das bedeutet."
                Außer dass ich einen dicken Hals habe, habe ich nichts bemerkt.
                Warum erzähle ich Dir das?
                Mit dem lieben Jurek habe ich lange über die Frage diskutiert, ob der Name Jehova überhaupt noch aktuell ist, oder ob er durch Jesus mit dem Alten Bund gegangen ist....den Namen meine ich. Mein aktueller Standpunkt ist, dass Jehova für den Vater und den Sohn stand. Seitdem wir diese beiden nun besser kennen, reden wir weder den Vater noch den Sohn mit "Jehova" an. Demgemäß bin ich überzeugt, dass Jehova NICHT der Name des Vaters ist, sondern "Vater" der Name des Vaters ist.
                Jurek vertrat die Ansicht der Zeugen Jehovas.
                ICH BIN IHM DANKBAR, DASS ER DIES GETAN HAT: WARUM?
                Weil ich das erste Mal mit jemandem diskutieren konnte, der die Lehre der ZJ vertritt.
                Dadurch konnte ich meine neuen Erkenntnisse überprüfen. Vorher ging das mit keinem meiner ZJ-Brüder.
                Also wenn Du mich fragst, ob "die" mitdiskutieren dürfen, dann sage ich:
                BITTE GERNE. Denn wenn jemand von "denen" bereit ist zu diskutieren, dann diskriminiert er doch auch nicht....oder?
                Die ZJ sind weder bereit zu diskutieren, noch erkennen sie die "anderen" Christen als ihre Brüder und Schwestern an. Das müssen sie selbst vor Gott und unserem Herrn Jesus Christus verantworten.
                Liebe Grüße, Winfried

                1. Horst

                  Lieber Winfried Mertens,

                  Dein Kommentar an Susi erzeugt bei mir "helleres Licht" was Dich betrifft.

                  Ich nehme den Vorwurf der Spitzfindigkeit mit Bedauern zurück. Mir scheint eher Du bist ein Wahrheitssuchender.

                  Dass Du als Folge Deiner Diskussionen mit den Ältesten "bezeichnet" wurdest (was immer diese Zeugen - Jehovas - Erfindung auch heissen mag), ist denke ich eher eine Auszeichnung.

                  Unsere Familie wurde in den 70er - Jahren noch als "schlechte Gesellschaft" gebrandmarkt, obwohl mein Vater quasi der "zweite Oberste" in der Versammlung war. Einziger Grund:

                  Ich verlobte mich im heiratsfähigen Alter mit der Tochter eines als "unbequem" geltenden Bruders, der damals schon Fragen stellte wie Du und andere hier in der heutigen Zeit.

                  Sonst nichts !

                  Mein Abgang war leicht...

                   

                  Gruss Horst

              2. Petrus111

                Liebe Susi,

                es gibt JZ in diesem Forum - wobei es einige Trolle gibt, die das Forum sprengen wollen - die werden nach gewisser Zeit entlarvt und dann auch gesperrt - aber es gibt auch etliche, die sich zaghaft auf dieses Forum bewegen - und natürlich nach jahrzehntelanger Zugehörigkeit den typischen Blick eines JZ auf die Dinge und die typische Art und Weise, damit umzugehen, nicht von einem Tag auf den anderen aufgeben können.

                Bei den Meisten ist es kein Schnitt - es ist ein Prozeß - auch ein Lernprozeß.

                Wir sind hier alle so eine Art "Selbsthilfegruppe" - wobei es einige gibt, die nur helfen, weil sie selber keine Hilfe mehr brauchen, andere stehen erst am Anfang - und es kommen immer Neue dazu - das heißt: die Gruppe hat keinen gleichmäßigen Stand. Dazu ist es auch noch anonym - außer den Kommentaren, die man liest, weiß man sehr wenig über die Mitschreiber im Forum.

                JZ haben auf sich selbst die Sicht, bibelgläubig zu sein - und: ja, der reine JZ diskriminiert alle anderen Religionen, jedoch nicht wegen deren Bibelgläubigkeit, sondern enfach nur, weil alle anderen nicht zu JZ gehören - und daher also Bestandteil von "Babylon der Großen" sind oder aber Teil von "Satans Welt" oder beides.

                Mein Problem mit JZ war zuletzt, dass sie eine Auffassung vertreten haben, ohne diese auch nur im Ansatz begründen zu können - es ging um eine Angelegenheit zur "Neutralität", die behauptet, aber nicht erklärt wurde. Insofern freue ich mich inzwischen über Leute, die eine Auffassung haben und sie begründen - auch wenn die Begründung in die Irre geht - und also mit Argumenten entkräftet werden kann.

                Dazu weiter:

                gibt es Argumente und Gegenargumente, die diese also entkräften?

                Oftmals sind alle Argumente, welche vorgebracht werden, nicht unwahr, obwohl sie einander widersprechen.

                Dann also geht es nicht um die Wahrheit, sondern um die Gewichtung, die Priorität, die Präferenz - und die kann sich je nach äußeren Umständen auch ändern.

                Was meine ich?

                Eine warme Dusche ist was feines!

                Wer will dem widersprechen?

                Eine warme Dusche am heißen Stand? Nein, die sollte lieber kalt und erfrischend sein!

                Eine warme Dusche in der Konferenz? Das ist völlig unpassend!

                Je nach Situation ist das Gleiche zwar wahr, aber dennoch erfährt es eine unterschiedliche Wertung...

                beste Grüße

                Petrus111

                1. nada

                  Eine kurze anmerkung zu der Frage, ob zeugen hier mit diskutieren dürfen, sollen.. oder nicht.
                  Ich habe unter der Überschrift von bruderinfo aktuell den Satz gelesen: von zeugen für zeugen.
                  Daher sollte sich diese Frage doch schon von selbst beantwortet haben.
                  Gruß
                  Nada

                2. Susi

                  Guten Abend Petrus111,

                  mir wird nicht ganz klar, was Du mit Deinem Kommentar an mich ausdrücken möchtest. In einem Satz sprichst Du jedoch von "die Gewichtung, die Priorität, die Präferenz". 

                  Gerade hierzu habe ich einen Beitrag an Tinko00 verfasst, der meine Auffassung erläutert und vielleicht klärt.

                  Mit freundlichen Grüßen

          2. Horst

            Nun lieber Winfried Mertens,

            Petrus111 hat es Dir schön erklärt - hier ist ein Forum, und keine Gemeinschaft.

            Ich kann doch nicht für andere sprechen. Und nochmal: Du hast mich und Peetha angeschrieben - und mit WIR meinte ich uns beiden, oder wie Petruss111 sagt, wir, ich und die hier bei mir sitzen und wie auch immer.

            Kann doch nicht so schwer sein.

            LG Horst

      2. ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ➠Winfried

        Lieber Winfried,
        Deine Aussage – die auch einige Fragen beinhaltete - war: 
        „Nun suche ich ganz konkret nach einem/mehreren Hinweisen, dass "Babylon die Große" irgendetwas mit unserer heutigen Zeit zu tun hat....ja dass die Offenbarung überhaupt etwas mit unserer heutigen Zeit zu hat. Soviel ich weiß, gehen die meisten Bibel-Kommentatoren davon aus, dass die Offenbarung sich am Römischen Imperium erfüllt habe. Dass BdG das "Weltreich der falschen Religion" sei, haben wir doch von den Zeugen. Und ich bin inzwischen allergisch gegen alles, was von dieser Seite kommt, weshalb ich eigentlich dann JZ zu BdG zählen müsste, wenn den BdG das "Weltreich der falschen Religion" wäre.

        §  Gibt es also irgendwelche Belege, dass die Offenbarung über das Römische Imperium hinaus heute noch seine Gültigkeit hat?
        §  Ich suche also nach Beweisen, die uns berechtigen, zu glauben, dass wir in einer Zeit der Erfüllungen der Offenbarung leben.
        Vielleicht weißt Du was.

        Dazu kann ich dir einige Erklärungen anbieten.
        Eines vorweg bitte sehr: Wie alle Botschaften der Hl. Schrift (z.B. die „Endzeitansagen Jesu“ aus den Evangelien), so lassen die sich überwiegend nur per Glauben „verstehen“. Es gibt Anhaltspunkte wie einiges zu erkennen sein kann. Zwei Beispiele hierzu sind die „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen“ Parabel oder die „Zeichen der Parusie Jesu“ Erkennung.  Sicherlich muss die (gesamte) Offenbarung auch in einer entsprechenden Relation betrachtet werden. Der besagte „grosse Tag Gottes“ aus Offb. 16:14 ist ja auch kein gewöhnlicher Tag unseres derzeitigen Kalenders.
        Bezogen auf deine Fragen muss (meiner Meinung nach) die Bibel insgesamt miteinbezogen werden, nicht nur die Offenbarung. Die Geschichte Babylons, spielt eine grössere Rolle, als nur die ihr entsprechend „zu gedichteten Interpretationen“.  So ganz abwegig finde ich die Erklärungen der ZJ nicht, auch wenn ich nicht zu ihren Sympathisanten zähle.  
        Es folgen dazu einige Bibelstellen, die Du in ihrem Zusammenhang untersuchen solltest. Sie enthalten nämlich „Zutaten“ zu dem Verständnis in Punkto BdG.
        Psalm 137:8  zeigt die Opposition zu JHWH; 
        Jer. 51:59-64  zeigt die bevorstehende Zerstörung Babels
        Jes. 47  spricht von „Gott abartigen Praktiken der Anbetung“
        Stephanus macht eine bedeutende Aussage in Apg. 7:43 (NGÜ) »Nein, das Zelt des Götzen Moloch habt ihr mit euch geführt und den Stern eures Gottes Räfan; Götzenbilder habt ihr euch gemacht, um euch vor ihnen niederzuwerfen. Darum werde ich euch in die Verbannung führen, noch über Babylon hinaus.‹(Amos 5,25-27. Während Amos an dieser Stelle nur vom Nordreich (Israel) spricht und ihm die Verbannung nach Assyrien ankündigt (»über Damaskus hinaus«), bezieht Stephanus das darauf folgende Gericht am Südreich (Juda) mit ein (»über Babylon hinaus«).)«
        Im nachfolgenden wird auch eine Erklärung angeboten.

        Babylon die Große – Bibel-Lexikon
        Babylon, die Große, wird auch „Geheimnis" und „die Mutter der Unzüchtigen und der Gräuel der Erde" genannt (Off 17,5). Mit diesem Titel wird auf ein großes religiöses System hingewiesen, mit dem die Könige der Erde geistlicherweise in Unzucht zusammen leben und das die Händler der Erde reich macht. Dieses System ist schuldig am Tod vieler Gläubiger, am Blut der Märtyrer Jesu.
        Babylon wird verglichen mit einer mit Purpur und Scharlach bekleideten Frau, bedeckt mit Gold, kostbaren Steinen und Perlen. In der Hand hält sie einen Becher, der voll ist mit den Gräueln und der Unreinheit ihrer Unzucht. Es kann wohl kaum ein noch lebendigeres und lebensechteres Bild des weltlichen und götzendienerischen Systems der abtrünnigen Kirche, dessen Zentrum Rom ist, gemalt werden! Um völlig klar zu machen, wer hier in der Beschreibung gemeint ist, wird hinzugefügt: „Die sieben Köpfe sind sieben Berge, auf denen die Frau sitzt" (Off 17,9). „Die Stadt der sieben Hügel" ist eine bekannte Bezeichnung der Stadt Rom.
        Im Bibeltext heißt es, dass die zehn Hörner (die zehn Könige des zukünftigen Römischen Reichs) mit der Frau Krieg führen werden, sie einsam und nackt machen, ihr Fleisch essen und sie mit Feuer verbrennen. Der Himmel, die Apostel und die Propheten werden aufgerufen, sich über den Fall dieses verführerischen und Seelen zerstörenden Systems zu freuen (siehe Off 14,8; 16,19; 17,1-18; 18,1-24; 19,1-3).
        Das päpstliche Rom ist eines der schlimmsten antichristlichen Systeme, das zudem länger als jedes andere Reich seine Herrschaft auf der Erde ausgeübt hat. Dennoch ist dieses päpstliche Rom nicht das, was in der Schrift „der Antichrist" oder der „Mensch der Sünde" genannt wird: Die Römisch-Katholische Kirche ist vielmehr die Anti-Kirche. Der Antichrist wird in der Offenbarung auch bezeichnet als „Tier, das zwei Hörner hat gleich einem Lamm und redet wie der Drache", ebenfalls als „der falsche Prophet"

        Unabhängig von diesen vorgetragenen Erklärungsversuche, muss von uns allen akzeptiert werden was Johannes einst bemerkte:  »“ …das Geheimnis Gottes wird vollendet sein“.«
        Die absolute Wahrheit besitzt nur Jesus und wenn er das will, dann werden wir in die (seine) Geheimnisse auch eingeweiht. Bis dahin glauben wir diesem wunderbaren Heiland bedingungslos.
        Strahlende Grüsse aus dem Berchtesgadener Land
        Athalja
         
         
         
         

        1. Winfried Mertens

          Winfried an Athalja,
          Lieber Athalja, das ist sehr spannend, was Du da geschrieben hast. Das Bibel-Lexikon richtet offenbar seinen Blick auch auf die damalige Zeit.
          Besonders interessant finde ich die Erklärung, dass das "Tier mit den zwei Hörnern gleich einem Lamm mit dem Antichrist in Verbindung gebracht wird. Diese Idee hatte ich auch schon.
          Aber dann wäre eine Nähe zur "Hure Babylon" vorhanden.

          Das "Grundkonzept" ist ja folgendes:
          Die Hure reitet auf dem scharlachfarbenen Tier....hat also großen Einfluss auf dieses.
          Babylon ist für eine blutige Christenverfolgung verantwortlich.
          Das Tier mit den 7 Köpfen vernichtet dann Babylon.
          Das Tier mit den Hörnern gleich einem Lamm hat wohl auch sehr große Macht und unterstützt das Wilde Tier mit den 7 Köpfen.
          Nur der Falsche Prophet und das Wilde Tier mit den 7 Köpfen werden in den Feuersee geworfen.

          Deine Ausführungen mit dem Nord- und Süd-Reich habe ich leider nicht ganz verstanden.
          Vielleicht können wir ja auf einer anderen Schiene mehr darüber sprechen, sonst besteht die Gefahr, dass sich unsere lieben Brüder auf BI langweilen.
          Liebe Grüße, Winfried

          1. peetha@ Winfried

            n´abend Winfried

            ganz kurz nur : Ick musste gerade bei deinem letzten Satz an Athaljia  schmunzeln,

            .... ´....sonst besteht die Gefahr, dass sich unsere lieben Brüder auf BI langweilen,´- Zitat ende

            (ick schmunzel immer noch und denk .... -  ´NA jeet doch`)

            Ohne Dich zu fragen und OHNE dir ZU ERklären, erzähl ICK Dir/euch einfach ne´erlebte Episode des Lebens  mit dem Motto     ....´ NA jeet doch´. - .....  watt is passiert ? (Kurzfassung)

            Ne langjährige Freundin möchte ihr Wohlfühlzimmer gestalten/einrichten , und  Sie zu Mir :´kannst Du mir dabei helfen?`- ICK - ein `wohlfühlkuschelrabaucke´- NAKLAR - ´watt soll ick machen?´  Sie : ´das und das´ - Ick : ´.... mach ick....  - wie/was Du willst.

            Das Ergebnis liess nicht lange auf sich warten - neuer Boden, lebendige Strukturen mit  neuen Farben an Wand und Decke .... undund UND .... (nicht vergessend) ....  NEUES LICHT .

            zackzack - ratzfatz (hauptstadtdeutsch) ... MIT garantierten gegenseitigem WOHLFÜHL- Ergebnis/Erlebnis

            (... die ´Geschichte´kennt jeder!)

            Gefühlt zwei Wochen später...  Sie zu mir : ´Ich hätt da gerne noch soon paar Bilder an der Wand´ ..... Ick zu ihr : ´Na klar, ... watt für welche?`  ...... lange Pause

            Naja, ..... watt soll ick euch sagen,.....  ick dachte, did wären jetz  Bilder von herrlichsten Sonnen auf/Untergängen, von Palmen der Südsee, oder von ´we save the Earth´ - Oder  heimlich jedacht von Union (meinem Lieblingsballspielsportverein) ODER zumindest von der teuerste Mattglanz Kopie von Pikasso oder soo

            NEE - did waren Bilder vom  Filius, Mamma/Pappa, Hochzeiten der Schwestern,  Zuckertüte tragende Nichten, Filius mit Nichten....  und soowatt alles UND erschwerend - DIE sehe ick doch jeden Tag (!!!!) - leibhaftig!

            Ick zu Ihr : Na klar ... im Flur .... da is Platz jenug für die alle an der Wand. (ein böser Mensch- der schlimmes denkt)

            Ne Woche später Sie zu mir : ´wann machen wir das denn mit den Bilder´n?´..... Ick zu ihr: jaaja - heute nicht

            Noch ne Woche später ....  (das..../unser  Wohlfühlzimmer.....  hatte ....  NICHT an gegenseitigem Wert verloren) -

            Sie zu Mir : ´vergiss nicht meine Bilder´

            Ick zu Ihr .....  (ERklärend ... etwas genervt) : ..... ´HAASEBEEN  ... ´did Werkzeug , DIE Schlagbohrmaschine, MEINE Hilti, alle Dübel - AAAlle Spreiz,Press,Schlag, ....Abhäng, Klebe,Rahmen ...., Hohlraum,GkD oder QuickdriveDÜBEL,.... ALLE Dübel, die ick hier brauchen könnte  - egal- ob Nagel/Schraub oder Langdübel,.....  Schuppen-Feder-oder Spiraldübel,.... UND all diese Universal S-teck Fischerdübel ..... ALLE SIND..... AUF ...der Baustelle !!! !

            Sie zu mir : ...´Bärchen, ... was regst Du dich auf - ist doch alles gut-ich hab doch nur gefragt .. ´     Ick gedanklich : ´ Wo se Recht hat, hat se Recht´.... und mit DEM sicheren Gefühl,  `Zeit GEWONNEN  zu haben´- geh ick in den Keller ne Molle ziehen und mit ner anderen wieder hoch.

            Nur beim Treppauf hör ick soon Klopfgeräusch und soon unterdrücktes `A U A`...  Naja , das war nicht im Flur,...  DAS war im Wohlfühlzimmer! .... UND... der Dramatik geschuldet,.... watt MUSSTE ick ansehen ?! ... Meine Haasebeenundzuckerschnute steht vor einer unserer Wohlfühlzimmerwand mit nem 8mm langem Bilderrahmen Nägelchem und nem HACKENSCHUH  in der Hand UND .... pinnt Bildchen für Bildchen .... IHRE .... Bildchen an ....

            ... eine ...Wand .

            Jutti mein Lieber - mach watt draus - UND bitte -.... mich  NICHT Gleich  nicht verstehen ....

            NIMM DIR  ZEIT  - dir zu liebe UND....  ick bin mir sicher  :  AUF EIN ..... ´jeet doch`

            1. Winfried Mertens

              Winfried an Peetha,
              Lieber Peetha......den check ich nicht.......ach....übrigens, bist Du mit Mario Barth verwandt....oder gar er selbst??
              (Anmerkung: checken gemäß Duden: http://www.duden.de/rechtschreibung/checken ) für den Fall, dass Du mich jetzt nicht verstehst.
              War aber unterhaltsam....danke Dir....liebe Grüße, Winfried

  4. noomi an Truelove

     
    Hallo TrueLove
    Du hast dir den Weg bis zur Taufe nicht leicht gemacht. Als du dich entschlossen hast dich taufen zu lassen, hast du sicher im Herzen gewusst, auf was du sich einlässt. Ich denke dass dein Herz zu Jehova Gott deinem Vater und zu Jesus Christus unserem Herrn ein inniges Verhältnis gesucht hast. Du wolltest sie lieben und dass sie dich lieben. Wenn ja, was macht dich jetzt unsicher? Kann daran etwas falsch sein??? Falsch ist, die geplatzte Seifenblase, was daraus gemacht wurde. Ein inniges Verhältnis zu unseren beiden Höchsten kann niemals falsch sein. Deine Zweifel, die in dir aufsteigen sind doch nicht schlecht, vielleicht zeigen sie dir den Weg, den du ab jetzt gehen sollst. Sei wie die Beröer und prüfe, prüfe immer wieder, prüfe nochmals!! Das festigt deinen Glauben und wird dir zu einem Wegweiser. Damals warst am Anfang des Weges und du gehst immer noch auf dem Weg, noch bist du nicht am Ziel angelangt. Du hast hoffentlich einen Kompass in der Hosentasche, ich meine eine oder vielleicht mehrere. Wenn du vor einer Wegbiegung stehst und unsicher bist, welche Richtung du einschlagen sollst, bist du auf sie angewiesen. Sie zeigen dir, wenn eine Wegbiegung dich in die falsche Richtung drängt und du kannst es korrigieren. Du für dich allein, vielleicht gelingt es dir die anderen subtil auf eine Korrektur des Weges aufmerksam zu machen. Vielleicht werden sie durch dein Verhalten aufmerksam und nachdenklich und fangen auch an zu prüfen. Das wünsche ich mir für dich.
    LG Noomi
     

  5. TrueLove

    In dem Artikel steckt "leider" sehr viel wahres. Mein Herz wünscht es sich anders, aber die Realität sieht wohl anders aus. Meine Seifenblase der "wahren Religion" fängt immer mehr an zu zerplatzen bzw. ist sie wahrscheinlich schon.

    Das schlimme für mich persönlich sind meine Selbstvorwürfe, weil ich es immer wieder bereue den Schritt der Taufe gemacht zu haben.

    Alles war gut, doch vor ca. einem halben Jahr kamen die Zweifel. Und was für mich das schlimmste ist, die Zweifel wurden nicht durch Aussteiger oder andere Dinge gesät, sondern sie sind in mir selber aufgetreten. Trotz Dienstamt, trotz Pionier Dienst, trotz täglichem Bibellesen, trotz regelmäßigem persönlichen Studium. Die Zweifel kommen immer mehr und ich merke immer mehr dass ich auf die Fragen die ich habe, NIE eine ehrliche bzw. befriedigende Antwort bekommen werden.

    Ich bin in der "Wahrheit" aufgewachsen, bin aber trotzdem recht zögerlich gewesen was die Taufe angeht. Habe auch in meiner Jugend einige "Jugendsünden" begangen. Anfang 20 habe ich dann umgeschwenkt und mich doch Taufen lassen. Von mir selber aus. Mit 100% freien Willen. Und aus wirklicher Liebe zu meinem Gott Jehova. Ich bin selber erschrocken dass die Seifenblase wie ich sie vorhin schon genannt habe so schnell zerplatzt ist.

    Aber ich merke immer mehr dass die Wachtturm Gesellschaft auch nur eine Leistungsgesellschaft ist wie jede andere weltliche Einrichtung. Desto mehr man tut, desto mehr ist man auch. Wurde einem sonst nie ein Blick gewürdigt, fallen dir alle um deinen Hals wenn du auf einmal Pionier bist.

    Auch habe ich gemerkt dass diese sogenannte brüderliche Liebe auch nicht immer echt ist. Sondern auch ihre Grenzen hat und bei manchen sogar einfach nur eine Fassade bzw. gespielt ist.

    Mir tut es wirklich im innersten Weh, wenn ich meine liebsten sehe, (meine Familie und engsten Freunde die eigentlich auch zur Familie zählen) die die Lügen und die Manipulation glauben. Und völlig immun sind etwas zu hinterfragen. Es tut mir einfach weh, wenn ich sehe wie sich meine Liebsten Menschen verausgaben ihr Leben und ihre Wünsche zurückstellen oder sogar gänzlich aufgeben um dieser Organisation zu dienen.

    Ich weis selber nicht mehr weiter, aber ich glaube ich bringe es nicht übers Herz auszusteigen, weil einfach zu viele Menschen dort sind die ich wirklich liebe und NIE verlieren will! Allein der Gedanke mit ihnen kein Kontakt mehr zu haben, bricht mir das Herz. Es fühlt sich aber auch sehr schlimm an, weil ich auch weiß wenn ich Aussteigen würde, wäre es von ihrer Seite aus vorbei...

    1. Matthäus

      Hallo TrueLove, ein schöner Name, herzlich willkommen auf deinem Weg in die Freiheit!

      In deiner kurzen Erzählung sehe ich mich selbst in vielen Bereichen wieder, nicht nur du mußt hier durch und auch Entscheidungen treffen die dir Jesus deine einziger Herr mit diesen Worten vermitteln möchte:
      Joh. Kap. 8
      31 Zu den Juden, die nun an ihn glaubten, sagte Jesus: "Wenn ihr an meinen Worten festhaltet und das tut, was ich euch gesagt habe, dann gehört ihr wirklich zu mir. 32 Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch befreien!"

      … oder diese deutlichen Worte:

      Matth. 10: 32 Wer sich vor den Menschen zu mir bekennt, zu dem werde ich mich auch vor meinem Vater im Himmel bekennen. 
      33 Wer aber vor den Menschen nicht zu mir steht, zu dem werde ich auch vor meinem Vater im Himmel nicht stehen." 

      Interessant wäre zu erfahren auf welche Weise für dich diese Worte Jesu ihre Erfüllung finden,
      oder hast du oder deine Familie deshalb weil ihr euch zu Jesus bekennt, solches erlebt?

      Matth. 10 (nach der Guten Nachricht)
      34 »Denkt nicht, dass ich gekommen bin, Frieden in die Welt zu bringen. Nein, ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, ….. 35 Ich bin gekommen, um die Söhne mit ihren Vätern zu entzweien, die Töchter mit ihren Müttern und die Schwiegertöchter mit ihren Schwiegermüttern. 36 Die nächsten Verwandten werden einander zu Feinden werden. 37 Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist es nicht wert, zu mir zu gehören.

      Ich kann mir gut vorstellen dass deine Reaktion jetzt ist, die "religiöse oder familiäre Entzweiung" ist ja genau aus dem Grund wie obendargelegt zustande gekommen. Wenn du das so siehst, dann verdrängst du eins, hat Jesus davon gesprochen das durch eine Zugehörigkeit zu einer "bestimmten Kirche" oder "sich zu Jesus bekennen", dazu führt? Also früher oder später mußt du Stellung beziehen, das bleibt keinem erspart dem etwas daran liegt, von Jesus dem EINZIGEN Weg zum Leben zu gehen.

      Liebe Grüsse Matthäus

       

    2. Petrus111

      Liebe TrueLove,

      ich verstehe alles, was Du schreibst.

      Ich möchte 2 Gedanken benennen:

      1) man muss der Tatsache ins Auge sehen, dass JZ eine Doktrin aufgebaut haben, wonach es niemandem bei JZ erlaubt ist, eine unbedingte Freundschaft zu einem anderen Menschen zu haben und zu pflegen und zu behalten. Zu "Weltmenschen" soll man überhaupt keine Freundschaft haben - und Freundschaften bei JZ sind konkret an die Religionszugehörigkeit geknüpft. Wer sich taufen lässt, hat diese Tatsachen für sich unterschrieben. Für ersteres gibt es jederzeit ein Zurück - für Letzteres: NIE.

      2) JZ sagen, sie sind Christen.

      ABER: das einzige, was sie angeblich christliches tun: sie missionieren. Dies ist ihr Kerngeschäft - und sie tun nichts anderes.

      Jedes andere Engagement im christlichen Sinne lehnen sie ab, weil es ja "die Welt" betrifft.

      Ist das wirklich so?

      Von mir hier im Forum vielfach zitiert:

      Frieden – Buch – 1986 – Kap 11 Abs. 26

      Einige mögen einwenden: „Aber viele Organisationen der Welt tun Gutes, arbeiten zum Schutz und für die Gesundheit, die Bildung und die Freiheit des Volkes.“ Es stimmt, daß gewisse Organisationen einige wenige Schwierigkeiten, unter denen das Volk zu leiden hat, vorübergehend beheben. Doch sie sind alle ein Teil der von Gott entfremdeten Welt. Und sie veranlassen die Menschen, ihre Aufmerksamkeit auf den Fortbestand des gegenwärtigen Systems der Dinge zu richten. Keine dieser Organisationen befürwortet Gottes Regierung über die Erde — das durch seinen Sohn regierte Königreich. Übrigens mögen selbst Kriminelle Kinder aufziehen, für sie sorgen und wohltätige Werke für ein Gemeinwesen tun. Würden aber diese Dinge es rechtfertigen, kriminelle Organisationen auf irgendeine Weise zu unterstützen? (Vergleiche 2. Korinther 6:14-16.)
      Das Gute wird zum Satanischen erklärt!

      Man muss damit fertig werden, dass man durch die Taufe Bedingungen geschaffen hat, die man nicht mehr rückgängig machen kann... und dann sehen, welchen Weg man gehen will.

      Aber man muss eben auch bedenken, dass JZ einen nicht nur für ihr Werk einspannen - ich lasse eine Wertung mal dahingestellt - sie hindern einen daran, als Christ zu leben.

      Genau genommen gibt es keine "christlichen Werke" - entweder ist man Christ oder man ist es nicht - und das wirkt sich dann auf das ganze Leben aus. Es ist eine Haltung, der eine Ethik zugrunde liegt - getragen vom Glauben an Gott und die Erlösung durch das Opfer seines Sohnes.

      Soweit meine Gedanken.

      beste Grüße

      Petrus111

    3. Lieber TrueLove,

      Herzlich willkommen, Dein letzter Absatz ist der Wille die Organisationen.

      Dich und Deine Familie so fest an die Organisation binden, das man sich nicht einzeln entbinden kann, weil es so viele gebunden sind ist unmöglich daraus zukommen.

       

      Johannes 10:8‭-‬11 SCH2000

      Alle, die vor mir kamen, sind Diebe und Räuber; aber die Schafe hörten nicht auf sie. Ich bin die Tür. Wenn jemand durch mich hineingeht, wird er gerettet werden und wird ein- und ausgehen und Weide finden. Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu töten und zu verderben; ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es im Überfluss haben. Ich bin der gute Hirte; der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe.

       

      Johannes 10:7 SCH2000

      Da sprach Jesus wiederum zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Tür für die Schafe.

      Lieber TrueLove wir müssen zum Herrn Jesus Christus gehen, nicht irgendwelche Organisationen oder Religionen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Knecht Jesu Christi

       

    4. Liebe Wahre Liebe,

      wahre Liebe zeigt sich nicht daran ob man zu einer Religionsgemeinschaft dazugehört und dort alle Regeln Kollektiv "richtig" beachtet, sondern sie zeigt sich an einem authentischen Herzen was in einer ehrlichen Menschenbrust schlägt!
      Das Herz der meisten Zeugen Jehovas, aber auch vieler andere Religionschristen schlägt leider selten menschlich-authentisch. Es wurde in eine Form gepreßt die einem eisernen Korsett gleicht aus dem es so lange kein entrinnen gibt, bis der eigene freie Wille erkannt, oder was noch besser ist das Joch was einem ganz individuell vom Herrn Jesus Christus gegeben wird.
      SEINE Last ist leicht, weil ER sie für uns trägt.
      Die Lasten der Religionen sind deshalb so hoch und untragbar, weil dort der Fokus eben nicht bei dem wahren Wahrheitsvermittler, dem SOHN und Ebenbild Gottes liegt, sondern bei Organisationen die sich an SEINE Stelle gestellt haben.
      Erst wenn das einem selbst ganz klar ist DANN erst kann unser Herz durchatmen und damit beginnen auch wirklich zu lieben.
      Wenn ich mit frischen Aussteigern spreche erwähne ich oft das "Dritte" Gebot, es ist eine Einheit mit dem Zweiten Gebot, Liebe deinen Nächsten WIE DICH SELBST!
      Sich selbst zu lieben, ja auch ZUERST lieben zu müssen um andere lieben zu können, ist leider so vielen geprägten Organisationsgläubigen vorenthalten und keiner lehrt es ihnen, geschweige lebt es ihnen vor, so werden hineingeborene Kinder zu funktionierenden Religionsrobotern erzogen.

      Welche Möglichkeiten hast Du jedoch?
      Zum einen kannst Du (wenn Du das aushältst) ein Agent für die Liebe Christi werden in Deiner Versammlung und die Regelbefolger-Brüder mit den biblischen Grundsätzen der Liebe als KENNZEICHEN "foltern", aber es wird natürlich immer eine Gratwanderung sein.Du erhältst zwar die alten Kontakte, aber sie sind eben nur so viel wert wie jeder es in sich "zulassen" kann dieser Liebe zu entsprechen. Sobald ihm irgend eine Regel im Weg steht und da braucht nur ein Ältester deinem lieben Freundesbruder/Schwester sagen das Du keine "Empfehlung" hast, bist Du bezeichnet und wirst gemieden. Ein Teufelskreis mit dem man leben lernen muss wenn man zweigleisig fährt.

      Aber auch fähig zu werden und den Hut zu nehmen und zu gehen ist eine Option die Du immer hast und sie ist ein neuer Weg, der zu DEINEM DIR von Gott geschenkten Leben, mit allen Gaben die Du von IHM geschenkt bekommen hast, führen kann. In der Orga wird es das aber leider nie geben.

      Auf jeden Fall musst Du eine Entscheidung treffen, von ihr wird alles weitere abhängig sein und ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen wie sehr es sich lohnt ENDLICH damit zu beginnen FÜR SICH SELBST zu entscheiden! Damit beginnt auch die Liebe zu sich selbst und die Erfüllung mit ERKENNTNIS vom
      Gebot 2!
      Warum wurde es uns in diesem Zusammenhang gegeben und warum ist dort jeder so bemüht uns davon abgehalten anstatt zu helfen es zu erfüllen!?

      Lass Dir Zeit mit dieser Entscheidung und handle nicht überstürzt, viele werfen sich dann in ihre "Freiheit" mit der sie nie gelernt haben umzugehen und die Folgen sind neue Ängste und Verunsicherung.
      Dabei hat diese Freiheit so ein unbeschreibliches schönes Potential, da wir die großartige Chance erhalten Gott endlich mal so zu erkennen und kennenzulernen wir er wirklich ist und vor allem wie ER zu MIR sein möchte als SEIN Kind.
      Ich wünsche Dir viel Kraft, Weisheit und die Führung des Vaters und des Sohnes für DEINE Zukunftsentscheidung!
      Segensreiche Grüße
      Tom

    5. Tomaso

      Hallo Truelove,

      dein Kommentar hat mir sehr gut gefallen, spricht er doch so tief aus deinem Herzen und gibt deine Gefühle wieder. Zuerst dachte ich aufgrund des Namens, dass du weiblich bist, doch als du von Dienstantritt sprachst, war es mir klar. 😉

      So war es bei mir auch, die Zweifel wuchsen im inneren immer mehr und man merkte, dass etwas nicht stimmte. Dass ich irgenwann auf BI gestoßen bin, war nur eine Frage der Zeit. Als "geistig gesunder" kommt man nicht auf die Idee auf vermeintlich abtrünnigen Seiten zu surfen. Daher fängt der Prozess schon früher an.

      Hör nicht auf nachzuforschen und zu hinterfragen. Glaube nur der Bibel! Gib dem Drang zu forschen und zu graben ruhig nach und Durchbrich die Ketten der Religion. Es ist Christus der dich ruft 🙂

      Falls du Lust hast zu quatschen oder einfach nur dir etwas von der Seele zu schreiben, kannst du mich gerne kontaktieren: tomaso_bruderinfo@web.de

      lg Tomaso

       

  6. Omma@Nachdenker@nada@alle

    Lieber Nachdenker,

    du hast an unsere liebe Nada folgende Worte geschrieben: "Würde dir gerne helfen, aber ich bin mir sicher du hast auch starke Seiten."  Ja, lieber Nachdenker und liebe Nada, das glaube ich auch ganz fest.

    Bei deinen Worten fiel mir eine Symbolgeschichte ein, eigentlich ein kleines Märchen mit Tiefgang.  Dich, liebe Nada, sehe ich als diese kleine, tapfere Schraube.
    SOS im Atlantik 

    Ein schwerbeladener, alter Dampfer kämpfte sich in einem starken Sturm über den Atlantik. Das eiserne Schiff stöhnte in allen Fugen, so dass die Mannschaft besorgt alle Lade- und Maschinenräume untersuchte.
    Die Meldungen an den Kapitän klangen beruhigend, noch wurden nirgendwo Risse oder Wassereinbrüche festgestellt. Die Matrosen achteten nur auf das laute Ächzen und Knirschen des stählernen Schiffsrumpfs, sie hörten jedoch nicht die klagende Stimme einer kleinen Schraube: 
    "Ich kann nicht mehr. ich kann einfach nicht mehr! Die Wellen schlagen mich zusammen, es geht über meine Kräfte! Lange kann ich die beiden Stahlplatten nicht mehr zusammenhalten. Wenn das so weitergeht, platze ich bald!" 

    Als das die anderen Schrauben hörten, brachen sie in Panik aus:
    "Um Gottes willen bleibe tapfer! Wenn Du versagst, halten auch wir den Druck nicht mehr aus. Dann wird die Spannung für uns zu groß, und wir werden alle durch die Wucht der Wellen herausgesprengt!"
    Die Schreckensnachricht von der verzweifelten Todesangst der kleinen Schraube verbreitete sich blitzschnell über das ganze Schiff. Die Platten, Stahlböden, Rippen hörten alle davon und erstarrten vor Schrecken und Angst. Da ging ein Raunen und Flüstern durch den riesigen Schiffskörper, und alle beschlossen, eine gemeinsame Botschaft an die kleine Schraube zu senden: 
    "Liebe kleine Schraube! Wir bitten Dich um alles in der Welt: Halte aus! Jeder Sturm, auch dieser, geht mal vorüber. Lass uns nicht im Stich! Du bist ein guter Kamerad, liebe Schraube, und hast uns so viele Jahre schon sicher über alle Meere getragen! 
    Wenn Du jetzt aufgibst, platzen alle anderen Schrauben und Deine Platte fällt heraus. Die Wassermassen werden in unseren eisernen Rumpf stürzen und uns alle in den Abgrund reissen. Ohne Dich und Deine Tapferkeit werden wir nie mehr die Heimat erreichen. Wir vertrauen auf Dich und Deine in Jahrzehnten erprobte Ausdauer!" 
    Als die kleine Schraube diese großartige Botschaft hörte, wurde sie von Freude und Stolz erfüllt: Nie hätte sie geahnt, dass ihr eine solch ungeheure Bedeutung für das ganze Schiff beigemessen wurde, ja, dass sie absolut unentbehrlich ist.

    Das Vertrauen, das die anderen ihr schenkten, liess die kleine Schraube über sich hinauswachsen und stärkte ihr Verantwortungsbewußtsein. Sie sagte: "Liebe Freunde! Eure Botschaft hat mich ermutigt und meine Kräfte verdoppelt. Seid beruhigt: Niemals werde ich Euch im Stich lassen! Ich werde durchhalten, denn Eure Freundschaft hat mich stark gemacht!" Kein Zweifel das grosse Schiff hat dank der Tapferkeit der kleinen Schraube und all ihrer Freunde sicher den Hafen erreicht. Wenn diese Geschichte auch nur ein Märchen ist, so hat sie doch eine tiefe Bedeutung: diese Symbolerzählung des englischen Dichters Rudyard Kipling ist ein Sinnbild für unser Leben. Wir können uns alle in diesem Märchen wiederfinden, egal, ob wir nur eine kleine Schraube oder eine grosse Stahlplatte sind. Jeder ist an seinem Platz wichtig - es kommt auf jeden an! Niemand ist ersetzbar, weil alle Menschen ihre Fähigkeiten einbringen sollen für die Gemeinschaft. Man darf auch kleinere Freunde nicht geringschätzen. 

    Auch die unscheinbarste Schraube kann mit ihren Kräften sehr viel Gutes bewirken. Wenn ein Einzelner ausfällt, kann das manchmal eine verheerende Wirkung haben. Niemand ist eine Insel, wir sind alle aufeinander angewiesen. Deshalb dürfen wir unsere Talente nicht brachliegen lassen, sondern müssen sie einsetzen für die gute Sache: "Gottes Gaben werden in unseren Händen stets zu A u f g a b e n! "  Dafür brauchen wir viel Mut, Kameradschaft und die Hilfe Gottes.

    Ja, lieber Nachdenker, du schreibst zum Schluss:  "Konzentriere dich darauf und laß dich nicht unterkriegen."  Ich möchte diesen Satz von dir noch ein klein wenig erweitern:  "Helfen wir unserer lieben kleinen, tapferen "Schraube", unserer lieben Nada dabei, indem wir ihr zeigen, wieviel sie uns Wert ist, und dass wir sie lieben und brauchen!!!"

    Ja, liebe Nada, ich habe dich sehr, sehr lieb! Halte durch, wir brauchen dich, auch wenn du das manchmal nicht glauben kannst!!!

    Ganz liebe Grüße an dich, lieber Nachdenker, auch an deine Familie, und ganz besonders an dich, meine liebe kostbare Schwester Nada, und an alle da draußen, senden Omma und Oppa

     

     

     

    1. nada@omma@nachdenker@alle

      Liebe omma, oppa, nachdenker und alle, die freundliche Gedanken für mich haben,

      vielen dank für all die Zuneigung von euch.

      Ihr tragt mich grad durch eine schwere Zeit.

      Möge euch und alle,  die hier lesen und schreiben, der Segen Gottes begleiten.

      Liebe grüsse,

      die kleine "verdrehte" Schraube

      Nada

  7. Mitleser

    Hallo Rosali,

    Ich habe auf BI-aktuell im Menüpunkt Glossar; stichwort Biblische Chronologie
    das gefunden:

    zitiere auszugsweise:

    Vermittels Aneinanderfügen und/oder Kombinieren von in verschiedenen Teilen der Bibel enthaltenen Stammbäumen und deren Datierungen wird z. B. das Datum der Erschaffung Adams für das Jahr 4026 v. Chr. berechnet, das Datum der Sintflut für 2370 v. Chr. und das Jahr des Exodus für 1513 v. Chr., zu welcher Zeit Ägypten eine Hochkultur auf höchstem Niveau war. Da die Sintflut als weltweit angesehen wird, die sämtliche prädiluvialen Kulturen (und möglicherweise sogar die Dinosaurier) restlos ausgelöscht haben soll, verbleibt nur eine – aus historischer Sicht – lächerlich geringe Zeitspanne von wenigen Jahrhunderten zur Entstehung solch exorbitanter alter Hochkulturen wie China, Ägypten, oder gar Meso-Amerika. Abraham soll im 19 Jhdt. v. Chr. gelebt haben, in einer Stadt (Ur), die im Lichte archäologischer Funde als hochkulturell gilt. Eine solche Hochkultur müsste sich also innerhalb von weniger als vier Jahrhunderten aus dem nach der Sintflut herrschenden Nichts von den acht Flutüberlebenden her entwickelt haben. Bereits kurz nach der Flut soll es gemäß WTG-Chronologie zur Rebellion Nimrods – gemäß buchstäblicher Auslegung des Stammbaums aus Gen 10,1-8 der Urenkel Noahs – gekommen sein, der laut Gen 10,10-12 als Begründer der Hochkultur der Levante beschrieben wird. Aus wissenschaftlich/historischer Sicht und dem, was über historisch/kulturelle Entwicklungsprozesse bekannt ist, sind diese Zeiträume als indiskutabel zu gering zu bezeichnen.

    vielleicht konnte ich helfen 🙂
    Brüderliche grüsse

  8. Sylvia Geiser

    Lieber Störtebeker

    Ich möchte etwas KLARSTELLEN bei Dir was Tom anbetrifft. Ich war wirklich schockiert über Deinen Kommentar an ihn. Zum einen, dass es mein ganz persönlicher Wunsch war mich nochmals taufen zu lassen und es mir gerade gelegen kam, weil Tom mich in Pattaya besucht, fragte ich ihn darnach. Dieser Wunsch hege ich schon länger.

    Tom ist für mich weder ein GURU, noch TÄUFER, noch OBERLEHRER, noch GESALBTER, einfach ein BRUDER im GLAUBEN. Ebenfalls sind Martin aus Argentinien  und Uriel ben Mordechai in Jerusalem keine Gurus für mich, aber weil sie grosses WISSEN besitzen höre ich IHNEN gerne zu.

    Wie Du sicher weisst, sollen wir unser ZUSAMMENKOMMEN pflegen, das kann man über Hauskreise, über Telefon und Skype  sehr gut und baut auf.

    Ich hoffe, dass ich mich für ALLE deutlich, verständlich ausgedrückt habe.

    Ich wünsche Dir einen schönen Tag Sylvia

    1. Störtebeker

       

      Hallo Sylvia,

       

      was DU machst ist doch deine Sache. Und wie Du Personen beurteilst doch auch!

       

      Wer bin ich denn, dass ich Dir vorschreiben könnte, wie du das zu sehen hast? Auf so

       

      einen Gedanken würde ich doch gar nicht kommen.

       

      Die Problematik fängt doch immer dann an wenn Jemand daher kommt und behauptet:

       

      "Ich weiß etwas, was du nicht weist und deshalb..." So fängt Religion an!

       

      Ich mache so etwas nicht.

       

      No religion, no Org for ever and ever and ever....

       

      Grüße Störtebeker

       

       

       

    2. Liebe Sylvia,

      vielen Dank das Du versuchst die Sache klar zu stellen, aber ich befürchte das wird weder Dir noch jemand anderem, außer vielleicht dem Christus gelingen das zu tun und da ER es noch nicht getan hat wird es dafür auch seine Gründe geben.
      Wer halt nicht in SEINE Richtung sammelt der zerstreut (weiter) und alte Zeugen Strukturen abzulegen gelingt nicht jedem, bzw. manche brauchen dafür sehr lange, besonders dann wenn er mit seinem eigentlich nun "freien" Leben nicht so richtig etwas anfangen kann, vielleicht einsam ist und es auch bleibt weil sein geprägtes Kopfdenken die entscheidende Empathie verhindert gesunde Beziehungen aufzubauen und welche auch nötig wäre um die (dem Schöpfer sei Dank) hauseigene Zirbeldrüse zu benutzen.
      DANN besteht eventuell auch für so einen Menschen die Möglichkeit mit dem Höchsten IM Christus Kontakt aufzunehmen.

      Lasse es also gut sein und jedem selbst überlassen wie er die Sache für sich klarstellt, denn es geht für jeden um das eigene Bewusstsein und die Verantwortung seinen Glauben zu entwickeln und das gilt für einen erzogenen Fremdbestimmten noch mehr als für einen der dieses Implantat nicht bekommen hat, bzw. wieder entfernen (lassen) konnte.
      Bleibe also ganz entspannt und freue Dich weiterhin das Du davon nicht mehr beeinflusst bist!
      Liebe Grüße Tom

      1. hei-bea

        Pfui Tom,

        ein Schuß direkt unter die Gürtellinie, eines Christen absolut unwürdig! Bist das wirklich Du?

        Grüße aus dem "weißen" Harz            eine nachdenkliche hei-bea

        1. Tom an hei-bea

          Hallo hei-bea,

          nein bin ich nicht, sind ja auch nicht Ede, Störti und Bruderinfo gewesen.

          LG Tom

          1. Störtebeker

             
            Störtebeker an Alle!
             
            Seit einiger Zeit mache ich mir ernsthaft und unter Gebet Gedanken darüber, was es für den Betreffenden bedeutet, wenn er sich als „Christ“ bezeichnet und sich so weit über andere bekennende Christen erhebt, dass er ihr Christsein in frage stellt.
             
            Ihr Verhältnis zum Christus und seinem himmlischen Gott und Vater beurteilt, die Qualität ihres Verhältnisses zu Gott und dem Christus niedermacht, sie mit verschiedenen „Titeln“ bezeichnet, die ich hier gar nicht wiederholen möchte, und der von sich der Meinung ist, er könne die Intensität und Aufrichtigkeit des Verhältnisses eines Christen zu Gott und dem Christus bewerten.
             
            Meines Erachtens nach ist das Verhältnis das ein Mensch zu Gott und zu Gottes Sohn hat, wenn er es denn hat, absolut einzigartig und Niemand, wirklich Niemand hat das Recht sich da einzumischen und es öffentlich in frage zu stellen.
             
            Jeder Mensch ist einzigartig, individuell. Das ist von unseren Schöpfern (Vater und Sohn) so gewollt. Und weil das so ist, ist auch das Verhältnis das ein Mensch zu ihnen hat einzigartig. Auch das Verhältnis zwischen Ehepartnern ist etwas einzigartiges. Warum? Nun beide Personen gibt es nur einmal, deshalb ist auch das Verhältnis das sie zueinander haben einmalig. Wer kann sich also anmaßen eines Menschen Glauben an Gott und den Christus zu messen?
             
            Bedauerlicherweise wird es aber gemacht. Im WT vom 15. Juli 2013, S. 20, Abs. 2 lesen wir: „Warum ist es so außerordentlich wichtig, dass wir diesen treuen Sklaven kennen und anerkennen? Weil von diesem Organ unsere geistige Gesundheit, und unser gutes Verhältnis zu Jehova, abhängt.“ Nebenbei, auch andere religiöse Institutionen erheben ähnliche Ansprüche, die einen mehr und andere weniger.
             
            Wenn also Jemand hier einen anderen mit Titeln beschimpft, oder ihm ein qualitativ schlechtes Verhältnis zu Gott und dem Christus bescheinigt, weil der Betreffende nicht seiner Meinung ist (WT: „...dieses Organ nicht anerkennt...“), was macht er dann? Ist es nicht dasselbe was auch die LK der WTG macht? Er erhebt sich über andere und er zeigt damit sein „wahres Gesicht“. Solange eine Person in sein Horn bläst sprudelt die „angebliche Liebe“ aus allen Knopflöchern. Ist Widerspruch da, ist es damit vorbei. Dann wird das Gegenüber beschimpft und nieder gemacht. Das ist dann das „wahre Gesicht“.
             
            Paulus schrieb an die Korinther in 2.Kor.1:24 „ Nicht das wir über euren Glauben herrschen,...denn ihr steht durch den Glauben.“
             
            Oder Matth.5:20-24. Ich zitiere hier nur den letzten Teil von Vers 22 "...wer aber sagt Du Narr!, der Hölle des Feuers verfallen sein wird (NWÜ verächtlicher Tor / feurigen Gehenna). Die ELB sagt dazu in ihrem lexikalischen Sprachschlüssel zum Neuen Testament:
             
            „töricht..........oder gar Gottloser, es drückt moralische oder gar geistliche Wertlosigkeit aus. Es ist eine schwerwiegendere Beleidigung als „Raka“.....es zielt auf das Herz und den Charakter ab......“
             
            Das ist nur ein Auszug, ich will das hier auch nicht zu lang machen.
             
            Also, für mich geht daraus hervor, dass es ernste Konsequenzen hat wenn ich jemanden zu Unrecht als „Gottlosen“, „Gotteshasser“ oder „Christusfeind“ bezeichne. Wer bin ich denn, dass ich mir so ein Urteil erlauben könnte? Und das noch über jemanden, der durch seine Äußerungen zu verstehen gibt, dass er ein gutes biblisches Verständnis hat, und dasselbe hier auch mitteilt. Wie „Erwachter Sünder“. Solche und ähnliche Dinge gehören hier nicht hin. Der Christus hat das nicht gemacht!
             
            So etwas bleibt hier in diesem Forum nicht unbeobachtet. Ich persönlich möchte mich bei all denen bedanken, die mich in dieser Angelegenheit angerufen haben oder eine Mail schickten.
             
            Wer sich bemüht sich Gott zu nahen, und ihn ernstlich sucht (Hebr. 11:6), wer bemüht ist den allein wahren Gott und den er gesandt hat, Jesus Christus, zu erkennen, dem werden sie zu Belohnern. Der Lohn ist ewiges Leben, sagt die Schrift.
             
            Wer hat das Recht einem anderen abzusprechen das er den Vater und den Sohn erkennt oder das Maß fest zu legen inwieweit das der Fall ist? Wer frage ich?
             
            Wenn jetzt oder auch in Zukunft wieder irgendwelche Beurteilungen, Beschimpfungen und Verunglimpfungen auftauchen, Dann denkt bitte an das „wahre Gesicht“. Spr. 16:18,19.
             

             
            Liebe Grüße an alle, die dem Christus vom Vater übergeben wurden, von Störtebeker
             

            1. Tommy

              Gut gesagt Stoertebeker,

              sollte man nicht vergessen, richtig!

              Tommy

        2. Ömmelchen @ hei bea

          Liebe Hei-Bea,

          Ich weiß nicht, ob du weißt, was die Sylvia hier im Hintergrund so treibt. Wenn du es wüsstest, würdest du den Tom verstehen.

          Liebe Grüße vom Ömmelchen

          1. hei-bea

            Liebes Ömmelchen,

            nein, ich kenne weder Silvia, noch Tom, noch Nada, noch andere hier persönlich, nur ei-

            nige wenige, was ich sehr bedaure, da man sich von Angesicht zu Angesicht meist ein bes-

            seres "Bild" machen kann. Der Schreibstil verrät einiges über die Einstellung und das "We-

            sen"( Persönlichkeit) von uns allen hier, aber das macht nur einen geringen Teil einer Per-

            son aus, denke ich. "Hellhörig" werde ich nur, wenn einige hier gut gemeinte "Hilfsange-

            bote" von lieben Glaubensgeschwistern strikt ablehnen und so ein persönlicheres Kennen-

            lernen grundsätzlich ausschließen...Ist natürlich auch deren Entscheidung, aber  mir

            kommen da doch glatt Gedanken an "U-Boote" aus Selters, die das Forum hier auf die

            eine oder andere Weise "aufmischen" wollen...Ich würde mich natürlich freuen- beson-

            ders für besagte Personen- wenn ich mich irre! Ich würde Euch am liebsten a l l e mal

            treffen und kennenlernen...

            In diesem Sinne grüßt der Harz in einem wunderschönen weißen "Kleid"    hei-bea

             

            1. nada

              Liebe hei-bea,

              du magst mich nicht, das habe ich schon verstanden.

              Da du mich im Zusammenhang damit erwähnst, das es hier u-boote aus selters gibt, fühle ich mich auch angesprochen.

              Deinen Verdacht, machst du daran fest, dass hier einige persönliche Kontakte, die angeboten werden, nicht wahrnehmen.

              Ich habe meine Gründe dafür in einem Kommentar ausführlich dargelegt und mich bei den lieben, die es mir angeboten haben, bedankt.

              Wenn du diesen Kommentar nicht gelesen hast, ist das nicht mein Problem.

              Es ist auch nicht mein Problem, dass du deine Antipathie mir gegenüber hier bei jeder Gelegenheit zur schau trägst.

              Das hast du ganz allein zu verantworten.

              Wenn du mich nicht magst, was dein gutes recht ist, dann ignoriere mich doch bitte, aber unterstelle mir hier nicht eine subversive Tätigkeit gegen bruderinfo.

              Ich glaube, der Herr Jesus und sein Vater sind nicht gerade erfreut über Verleumdungen.

              Und ich glaube, wir sollten dieses forum nicht zu einem privaten Kampfplatz werden lassen.

              Das gaben unsere lieben Bruder nicht verdient.

              Dies ist also das letzte mal, dass ich mich an dich persönlich richte.

              Ich wünsche dir mit wirklich aufrichtigen Herzen alles gute und Gottes segen.

              Gruß

              eine zutiefst verletzte

              Nada

               

              1. hei-bea

                Liebe Nada,

                wie gern würde ich Dich auf eine Tasse Kaffee einladen, um alle "Mißverständnisse"

                zwischen uns aus dem Weg zu räumen...Durch ein persönliches Treffen ist schon so

                manche Freundschaft entstanden!- In jedem Fall erstaunt mich doch, dass Du fast

                alles sofort persönlich nimmst und diejenigen, die genau wie Du hier ihre Meinung

                äußern (mich in dem Fall) ,anklagst. Es gibt nun mal "Trolle" und subversive Kräfte,

                mehr gehe ich an dieser Stelle nicht darauf ein... Wenn Du meine Einladung ab-

                lehnst, wovon ich ausgehe, laß es gut sein und jeden von uns seiner Wege gehen.

                Menschen, die sich nicht helfen lassen wollen, denen ist nicht zu helfen! Ich wün-

                sche Dir auf Deinem Weg ( wohin er auch führen mag) viel Kraft und Unterstüt-

                zung von "oben", wenn Du eine authentische ehrliche Schwester bist!

                hei-bea

                1. Janus@-Hei-Bea

                  Hei-Bea,

                  du schreibst:

                  ...wie gern würde ich Dich auf eine Tasse Kaffee einladen, um alle "Mißverständnisse"

                  zwischen uns aus dem Weg zu räumen...

                  Gefolgt von einem Text, welcher die Missverständnisse noch verstärkt. Unklar.

                  Janus

                   

                   

            2. Liebe hei- bea,

              da muss ich Dir Recht geben,wenn man sich von Angesicht zu Angesicht sehen kann, ist das schon eine wunderbare Begebenheit. Man kann sich viel besser in den Anderen hinein versetzen und versteht auch seine Beweggründe noch intensiver.  Es gibt sehr viele Schreiber, die Ihre Gedanken super in schöne Worte kleiden können. Mir ist das nicht so gegeben. Ich schnattere lieber. Es ist wirklich schön, wenn man auch liebe persönliche Kontakte knüpfen kann. Wie Du schreibst, würdest Du gerne persönliche Kontakte wünschen? Du wohnst im Harz und ich wohne nicht all zu weit,vom " Tor zum Harz" ?

              liebe Grüße an Dich aus dem weißen Vor- Harz

              das Urmel

              1. hei-bea

                Liebes Urmel,

                ich finde "Geschnattere" unterhaltsam und liebenswert und würde Dich gern persön-

                lich kennenlernen! Ich wohne am Nordharz bei Goslar- wie wollen wir es machen?!

                Ich freu mich, sei lieb gegrüßt               hei-bea

                1. Liebe hei- bea,

                  Überraschung😍 wir werden uns wohl schneller sehen , als wir planen können. Es ist schon geplant!!! 🍸☕️🍷🍻 Freue mich riesig auf Euch.

                  Dann gibt's auch wieder ganz viel knuddel

                  liebe Grüße das Urmel

              2. peetha@ Urmel

                URMEL

                bei aller Knuddelei

                WO  bleibt Nada?

                1. nada@peetha

                  Lieber peetha,

                  danke für diese Frage.

                  Du siehst, Nada ist jemand, den man grundlos treten, ihr dann auch noch die schuld daran geben, und dann ungerührt weiter latschen kann.

                  Ein Muster, dass ich von Kindheit an kenne.

                  Da wurde man erstmal unter generalverdacht gestellt. Von den versammlungsoberen. Und letztendlich wusste ich nie, was ich eigentlich falsch gemacht hatte. Weiss ich jetzt übrigends auch nicht.

                  Ich war ein nichts, eben nada, als ich anfing, hier zu schreiben.

                  Es hat mir so gut getan, dass du dich so an der "basta" nada gefreut hast, zu der ich - zumindest temporär- wurde. Das hat mir total den rücken gestärkt.

                  Ich sehe allerdings, dass ich noch lange nicht so stabil bin, wie ich es mir wünsche.

                  Das Bedürfnis, als nichts wieder ins nichts zu verschwinden, ist gross, dann hätte sich der Kreis geschlossen.

                  Nur, es brächte mich nicht weiter.

                  Also in diesem Sinne.. nen juten, lieber peetha,

                  liebe grüsse

                  Demnächst wieder

                  Die "basta"nada

                2. das Urmel

                  lieber peetha,

                  ich weiss jetzt nicht genau, was Du damit ausdrücken möchtest"WO bleibt Nada"

                  nur weil hei-bea bei mir in der Nähe wohnt, liegt es doch Nahe, sich mal persönlich kennen zu lernen.Wenn Nada bei mir um die  Ecke wohnen würde, würde ich ihr das auch von Herzen anbieten sich zu sehen und auch von mir, sie schwesterlich zu  KNUDDELN.

                  Leider wohnst Du auch so weit weg, sorry, wo wir wieder beim knuddeln sind( kein Knuddelforum)

                  sei lieb gegrüßt vom Urmel

                3. Nachdenker an Nada

                  Hallo Nada,
                  bitte laß den Kopf nicht hängen und hab ein wenig mehr Selbstvertrauen in dich. Es tut mir leid wenn du so unter falsch gewählten Worten leiden mußt. Hab ein wenig mehr Selbstwertgefühl.Sagt sich leicht daher, ist aber verdammt schwer aufzubauen wenn man von Klein an niedergemacht wurde. Aber leider ist die Welt heute so wie sie ist und oft wird nicht bedacht wie Worte draußen ankommen. Dann heißt es oft: Hab ich dich so nicht gemeint. Fakt ist aber das es so rüberkommen ist. Darum leben wir doch in einem System voller Mußverständnisses. Da hilft nur gesundes Selbstvertrauen und sich manchmal auch durchboxen, sonst gehst du unter. Würde dir gerne helfen, aber ich bin mir sicher du hast auch starke Seiten. Konzentriere dich darauf und laß dich nicht unterkriegen.

                  Ok?? Basta Nada

                  Grüße

                  Nachdenker

                   

            3. Horst

              Schwacher, einseitiger Kommentar an der falschen Stelle,

              damit kann man viel mehr kaputtmachen, als durch Knuddelei wieder aufgewogen wird.

              Also wirklich.

              1. Horst

                PS: betrifft Kommentar von Hei-bea an Nada OK.

              2. hei-bea

                hei-bea @horst

                Findest Du?!- Manchmal muß man einfach abwägen, so hat denn jeder seine Meinung!

                Sei mir gegrüßt, lieber Horst, aus dem Nordharz....           hei-bea

                1. Horst

                  Horst@hei-bea:

                  Natürlich hast du recht. Man muss abwägen und wir dürfen unterschiedlicher Meinung sein. Sollte auch gar nicht so böse rauskommen, wies dasteht.

                  Über den lieben Gruss habe ich mich jedenfalls gefreut. Den gebe ich gerne zurück.

                  Horst

      2. Liebe Geschwister im Herrn,

        wir alle bekennen uns gemäß unseres eigenen Erkenntnisstandes und individuellen Glaubens, zu EINEM Herrn der uns EINT und das ist ein wahres Geschenk unseres Vaters und Gottes der sich mit IHM seinem Sohn jedem von uns offenbart und uns zu SEINEM Leib zusammenfügt.
        Teilen wir auch besonders deshalb so viele Freuden, Segnungen, aber auch Tiefen und Schmerz miteinander und das im stetigen wachsen durch Fügung und Beistand des Geistes und der Liebe Christi.

        Dieses Wachstum muss immer als ganz individuell bewertet werden denn dafür gibt es kein Universalprinzip, wir alle sind Unikate unseres Schöpfers.
        Es wird sich schon deshalb in dieser Welt, in diesem Äon nicht vermeiden lassen das wir in diesem, oder jenem Punkt einmal, oder auch öfters völlig anderer Meinung sein werden.

        Als Zeugen wurden wir durch die ORG-Lehre gelehrt, keine eigene Meinung haben zu dürfen und auch keine eigenen Erkenntnisse, alles wurde in die Konformität der gedanklichen Gleichschaltung gepreßt und jede Abweichung davon mit dem sozialen Tod bedroht.
        Wie viel anders ist es da doch IM und MIT dem Geiste des Herrn leben und genießen zu können, ja zu dürfen, weil ER uns bedingungslos liebt und auch für jeden einzelnen von uns als Mensch starb.

        Diesen Frieden den ER täglich in unser Herz legt gönnt uns leider kaum einer und der Herr sagte deshalb schon damals zu den Seinen das wir genau deshalb auch immer wieder angegriffen würden.
        Es gibt eben diese Friedensfeinde in dieser Welt, die den Friedensfürsten Christus (noch) nicht für sich erkannt haben, auch wenn sie zuweilen behaupten an ihn zu glauben.
        Gegen dieses Verhalten können wir nichts tun.
        Was wir aber tun können und auch müssen ist unser Umgang mit dieser Problematik, keinesfalls darf dies uns den Frieden, die innere Glaubensruhe und Ausgeglichenheit rauben.
        Wenn also mit der Zeit erkennbar wird ob jemand, wie ich es nenne, polarisiert und zerstreut anstatt zu sammeln, dann dürfen wir konsequent sein und wir müssen es auch, unser Glaubensherz und sein Frieden sind in Gefahr!
        Auch aus diesem Grunde schrieb Johannes das Kap.2 im ersten Brief.
        Diese Konsequenz lernt man in keiner Religion mit manipulativen Zielen, sie muss leider selbst erworben, bzw verstanden werden und jeder wird dann damit auch wiederum individuell umgehen, denn wir haben alle individuelle Grenzen die jeder lernen muss zu ziehen.
        Keine leichte Aufgabe als Religions-Geprägter, aber in jedem Fall mit dem Geist des Herrn zu bewältigen, lasst Euch also bitte nicht verunsichern.

        Das freie Internet schafft Räume die diese Umstände noch verdichten und Täuschungen ermöglichen, so schreiben auch hier Leute unter verschiedenen Namen immer wieder etwas, was ähnlich der JWorg Lehre den Christus herabstuft und seine Position verwässert. Dann wird darauf reagiert wie ich es z.B. getan habe und der oder die Selben schreiben unter anderem Namen, oder unter Missbrauch vorhandener Identitäten wiederum ihre Schmähungen dagegen.
        Niemand kann das genau prüfen und klarstellen, dieses virtuelle Informationssystem bleibt mit dieser Schwäche undurchsichtig bis die wahren Personen hinter den virtuellen Identitäten sich persönlich kennenlernen und zurückkehren zu einer realen Gemeinschaft und Basis besonders für den dann authentischen Leib Christi.
        Aus diesem Grunde hatte ich schon vor Jahren die Telefonkonferenz eingerichtet um eine Möglichkeit zu schaffen wahrhaftige Kontakte mit ehrlicher Kommunikation aufzubauen.
        Ich stelle auch immer wieder fest das sich Geschwister zurückziehen von dieser Art Internetkommunikation und lieber anrufen, oder sich persönlich mit anderen verabreden und das ist absolut verständlich und der sicherste Weg der uns bleibt.

        Wie heißt es im 1.Johannes weiter:

        1Jo 2:26  So viel zu denen, die euch verführen wollen.
        1Jo 2:27  Für euch aber gilt: Der Heilige Geist, mit dem Christus euch gesalbt hat, bleibt in euch! Deshalb braucht ihr keinen, der euch darüber belehrt, sondern der Geist lehrt euch das alles. Und was er lehrt, ist wahr, es ist keine Lüge. Bleibt also bei dem, was er euch lehrt und lebt mit Christus vereint.

        Dazu kann ich nur sagen: So sei es!
        Behütet also Euer Herz und EUREN Glauben ihr Lieben und lasst Euch nicht verunsichern.
        Eine inhaltlich schöne Predigt möchte ich Euch dazu empfehlen!

        https://www.youtube.com/watch?v=wtHs4OE2kGg

        Segensreiche Grüße
        Euer Bruder Tom

Schreibe einen Kommentar an Matthäus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *