Unser christliches Rechtssystem (Teil 2)

Schritt 1 des Rechtsprozesses

Kommitee.001„Überdies, wenn dein Bruder eine Sünde begeht, so gehe hin, lege seinen Fehler zwischen dir und ihm allein offen dar.“ (Mat. 18:15)

Videolink: https://www.youtube.com/watch?v=4iHKcK40yhE&nohtml5=False

Jesus beschränkt diese Anweisung nicht auf spezielle Sünden. Es ist also nicht so, dass es sich hier nur um Vergehen handelt, die Dich persönlich betreffen, wie es uns vom Sklaven gesagt wird. Wenn du zum Beispiel deinen Bruder bei einer Lästerei ertappst, stelle ihn unter vier Augen zur Rede. Wenn Du ihn aus einem Bordell kommen siehst, stelle ihn unter vier Augen zur Rede. Einer konfrontiert den anderen- dies macht es dem Bruder leichter und ist die einfachste und diskreteste Methode. Jesus fordert uns nirgendwo auf, jemand anders zu informieren. Diese Sache bleibt zwischen dem Sünder und dem, der es beobachtet hat.

Was, wenn ein Bruder mordet, vergewaltigt oder sich an einem Kind vergeht? Das sind nicht nur Sünden, sondern auch Verbrechen, die von der staatlichen Justiz verfolgt und bestraft werden! Hier kommt der Grundsatz aus Römer 13:1-7 zum Tragen, wo eindeutig gezeigt wird, dass es dem Staat als „Gottes öffentlichem Diener“ obliegt, zu strafen und zu richten. Daher müssen wir Gottes Gesetz befolgen und Verbrechen, wie zum Beispiel Kindesmissbrauch- ohne Wenn und Aber- den stattlichen Behörden melden.

Aber genau das hat die WTG in der Vergangenheit verhindert.

Würden wir in erwähntem Fall trotzdem Mat. 18:15 anwenden? Nun, das sollte von den Umständen abhängig gemacht werden. Ein Christ sollte nach Grundsätzen handeln, nicht nach einer Reihe verbindlicher Gesetze. Um seinem Bruder zu helfen, würde er die Grundsätze aus Mat. 18 berücksichtigen, aber ohne andere Grundsätze zu vernachlässigen, die die Sicherheit seiner Person, oder die anderer gefährden würden.

(Eine Anmerkung: Hätte sich die Organisation an die Gebote aus Römer 13:1-7 gehalten, müssten wir nicht die steigende Anzahl an Kindesmissbrauchsfällen beklagen, die die Organisation finanziell ruinieren. Hier finden wir wieder ein Beispiel für die willkürliche Auslegung der heiligen Schrift, seitens der leitenden Körperschaft, wenn es ihr zum Vorteil gereicht. Ein Wachtturm aus dem Jahr 1999 zitierte früher 3. Mose 5:1, um Beobachter einer Sünde zu zwingen, diese den Ältesten melden. Aber gilt diese Begründung nicht in gleicher Weise für Älteste, in Kenntnis von Verbrechen, die an die zuständigen Behörden gemeldet werden müssten ?)

Was war der Sinn der Aussage Jesu?

Unser Ziel ist die Exegese dieser Schriftstelle, daher dürfen wir den Kontext nicht außer Acht lassen. In den Versen 2 bis 14, fokussiert sich Jesus auf die ins Straucheln geratenen. Er erklärt, was er mit : „wenn ein Bruder eine Sünde begeht…“ gemeint hat, nämlich Sünden, die andere zum Straucheln bringen. Diese Aussagen stehen im direkten Zusammenhang mit der einleitenden Frage: „Wer ist in Wirklichkeit der Größte…?“ – daher können wir schlussfolgern, dass es hier darum geht, Menschen, die einen Fehler begehen, dem Beispiel des Christus folgend, demütig zu helfen und sich nicht wie weltliche Herrscher aufzuführen.

Jesus sagte: „wenn einer sündigt“ (eine Ursache zum Straucheln gibt ), sprich zu ihm allein.“  (Mat. 18:15)

Kannst Du Dir vorstellen, wie ein Ältester in der Versammlung reagieren würde, wenn Du entsprechend dieser Anweisung handelst? Was denkst Du, würde passieren? Ein Geistesmensch würde positiv- ein unreifer Mensch wie die Pharisäer reagieren, die Jesus kritisierte. Nach meiner Erfahrung wird sich die Ältestenschaft in den meisten Fällen an die Anweisungen der leitenden Körperschaft halten und die Prophezeiung des „Stolpersteins“ wird eine weitere Erfüllung finden.

Schritt 2 des Rechtsprozesses

Als nächstes erklärt Jesus uns, wie wir handeln müssen, falls der Sünder sich für unseren Rat unempfänglich zeigt: „Wenn er aber nicht hört, nimm noch einen oder zwei mit dir, damit jede Sache aus dem Mund von zwei oder drei Zeugen festgestellt werde.“  (Mat. 18:16)

Wen sollten wir also dazu nehmen? Einen oder zwei andere, die das Gespräch bezeugen und dem Sünder gemeinsam aufzeigen, dass er sich auf dem falschen Weg befindet. Nochmal: das Ziel ist nicht die Reinheit der Versammlung- das Ziel ist das Zurückbringen des Verlorenen.

Schritt 3 des Rechtsprozesses

Gelegentlich können selbst zwei oder drei nicht zu dem Sünder durchdringen. Was dann? „Wenn er nicht auf sie hört, sprich zu der Versammlung.“  (Mat 18:17 a)

Ist hier der Punkt, an dem wir die Ältesten einbinden müssten? Stop! Wir denken schon wieder eisegetisch. Wo in dem Gesagten erwähnt Jesus die Ältestenschaft?

Er sagt :„…sprich zu der Versammlung.“ Das sind klare Worte.

Wir könnten einwenden: Aber sicher nicht zur ganzen Versammlung!? Wo bleibt da die Vertraulichkeit?  Genau- wo bleibt die Vertraulichkeit? Das ist das Argument, mit dem eine geheime Verhandlung, von einem Rechtkomitee der ZJ hinter verschlossenen Türen als Gottes Weg gerechtfertigt und vollzogen wird.

Aber hat Jesus das so gemeint?

Gibt es in der Bibel irgendeinen Präzedenzfall, bei dem im Geheimen verhandelt wird, verborgen in der Nacht und bei dem man dem Beschuldigten jede Unterstützung durch Freunde und Familie verwehrt? Ja, den gibt es durchaus! Es ist die illegale Verhandlung gegen unseren Herrn Jesus Christus, die vor dem jüdischen Gerichtshof, dem Sanhedrin, im Verborgenen stattfand! Alle anderen Verhandlungen wurden in der Öffentlichkeit durchgeführt.

In diesem Fall steht das legitime Recht und die Forderung nach Vertraulichkeit eindeutig gegen das Ziel der Rechtsprechung. Aber die Versammlung ist doch nicht befähigt zu richten?! Wirklich nicht? Die Mitglieder der Versammlung sind dazu nicht fähig? Aber drei Älteste – ein Elektriker, ein Hausmeister und ein Fensterputzer – sind es?  „Wenn keine geschickte Lenkung da ist, kommt das Volk zu Fall; aber Rettung gibt es bei der Menge der Ratgeber.“  (Pr. 11:14)

Jesus gibt jedem aufrichtig glaubenden Christen und der Versammlung seinen Geist. Er versprach, mitten unter ihnen zu sein. Die Versammlung setzt sich aus Männer und Frauen zusammen, die durch den Geist geleitet sind – das ist eine Menge von Ratgebern! Wir sind alle Brüder und Schwestern, und Christus, als unser einziger Führer ist das Haupt der Versammlung. Der Geist führt uns alle – und nur dadurch kommen wir zu der besten Entscheidung.

Erst mit diesem Verständnis werden wir die folgenden Verse verstehen:

Die Dinge auf der Erde binden…

Diese Worte gelten der gesammten Versammlung nicht nur einer elitären Gruppe, die sich anmaßt, über sie zu herrschen. „Wahrlich, ich sage euch: Welche Dinge immer ihr auf der Erde binden mögt, werden Dinge sein, die im Himmel gebunden sind, und welche Dinge immer ihr auf der Erde lösen mögt, werden Dinge sein, die im Himmel gelöst sind. 19 Wieder sage ich euch in Wahrheit: Wenn zwei von euch auf der Erde in bezug auf irgend etwas Wichtiges, worum sie bitten sollten, übereinkommen, so wird es für sie von meinem Vater im Himmel aus geschehen. 20 Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte.“  (Mat. 18:18-20)

Die Exegeten der WT-Organisation haben diese Worte missbraucht, um ihre Macht über die Herde zu festigen.

Ein Beispiel: Das Sündenbekenntnis – vor Menschen, oder vor Gott

Zitat: w15.03.1991 S. 5  „Bei einer schwerwiegenden Verletzung des Gesetzes Gottes müssen die Verantwortlichen in der Versammlung die Dinge beurteilen und entscheiden, ob ein Übeltäter „gebunden“ (als schuldig betrachtet) oder „gelöst“ (freigesprochen) werden sollte. Bedeutet das, daß sich der Himmel nach der Entscheidung von Menschen richtet? Keineswegs. Wie der Bibelgelehrte Robert Young zeigt, würde jede Entscheidung, die die Jünger träfen, der Entscheidung des Himmels folgen, nicht ihr vorausgehen. Seiner Ansicht nach müßte Vers 18 buchstäblich wie folgt wiedergegeben werden: Was ihr auf Erden bindet, „das wird im Himmel [bereits] gebunden sein.“

Bemerkenswert ist hier, dass man die Ansicht des Bibelgelehrten, „Robert Young“ zitiert und den Text der Bibel mal kurzer Hand nach seiner Ansicht umdeutet, indem man sagt: Nach seiner Ansicht müsste Vers 18 buchstäblich wie folgt wiedergegeben werden:  „Was ihr auf Erden bindet, das wird im Himmel [bereits] gebunden sein.“

Oder: Vergebt Einander freimütig:  Zitat: w15.11.2012 S.30 Abs. 16 Ältesten hat Jehova die Verantwortung übertragen, bei Fällen von schwerem Fehlverhalten in der Versammlung zu beurteilen, ob jemand bereut oder nicht. Einen so umfassenden Einblick wie Jehova haben sie zwar nicht. Aber sie setzen alles daran, ihre Entscheidung exakt an der Anleitung auszurichten, die unter dem Einfluss des heiligen Geistes in Gottes Wort aufgezeichnet wurde. Haben sie das getan und Jehovas Hilfe im Gebet gesucht, wird ihr Urteil in solchen Angelegenheiten seine Sichtweise widerspiegeln.“ Mat. 18:18

Es gibt nichts in den Versen 18 bis 20, das erkennen ließe, Jesus hätte einer herrschenden Elite Vollmacht gegeben zu richten. Im Vers 17 bezieht er sich auf die Versammlung, die richten soll und bleibt in dem Gedanken, wenn er sagt, dass der gesamte Leib Gottes Geist hat und er mitten unter ihnen ist, so oft Christen in seinem Namen zusammenkommen.

Betrachten wir zwei unterschiedliche Anweisungen unter dem Aspekt der sogenannten“ geistigen Speise“ und prüfen wir ihren Nährstoffgehalt.

Die erste gab uns Jesus mit klaren Worten in Matthäus 18. Wir müssen das ganze Kapitel betrachten, um die Kernverse 15 bis 17 verstehen zu können. Die zweite Anweisung kommt von der leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas und stützt sich ebenfalls auf Matthäus 18.

Allerdings ignoriert sie den Kontext und beschränkt die Anwendung auf die Verse 15-17. Dies führt zu einigen Verfahrensschritten, die als Vorschriften im Buch „Hütet die Herde Gottes“, diktiert durch den selbsternannten „treuen und verständigen Sklaven“, festgelegt sind.

Betrachten wir nun an Hand einiger Fallbeispiele, was durch Anwendung dieser zwei unterschiedlichen Verfahren erreicht wird, oder um bei dem Bild der Speise zu bleiben:

Fastfood oder Himmelsbrot?

(Die Fallbeispiele orientieren sich an meiner 40 jährigen Erfahrungen als Ältester.)

Fall 1   Eine junge Schwester und ein junger Bruder verlieben sich. Sie haben mehrfach Verkehr miteinander. Die junge Frau fühlt sich schlecht und schuldig und vertraut sich einer Freundin an. Diese rät ihr, zu den Ältesten zu gehen mit, der gleichzeitigen Androhung,wenn sie es nicht täte, würde sie diesen einen Hinweis geben. Die junge Schwester wartet einige Tage, vertraut sich dann aber doch den Ältesten an, um ihren Fehltritt zu gestehen. Ihre Freundin hat den Vorfall aber schon gemeldet. Ein Rechtskomitee wird gebildet. Miglied dieses Komitees ist auch ein Bruder, der von der Schwester einige Zeit zuvor einen Korb erhalten hat. Die Ältesten entscheiden, dass es sich um eine schwere Sünde handelt, da sie mehrfach Verkehr hatte und unterstellen, dass sie nicht freiwillig kam, sondern nur, weil ihre Freundin sie dazu gedrängt hat. Sie befragen die Schwester nach intimen, peinlichen und sehr persönlichen Details des sexuellen Kontakts. Ihr ist das alles so unangenehm, dass sie kaum darüber sprechen kann. Die Frage der Ältesten, ob sie den Bruder immer noch liebt, bejaht sie. Sie steht zu ihren Gefühlen. Die Ältesten möchten wissen, ob sie bereit wäre, den Kontakt zu ihm ruhen zu lassen, um nicht wieder in Versuchung zu geraten. Sie räumt ein, dass sie es sich, aufgrund ihrer starken Gefühle für ihn, nicht vorstellen kann, dem Folge zu leisten. Diese Aussage wird nun als Beweis für Reuelosigkeit gewertet und die junge Frau wird ausgeschlossen. Verständlichweise ist sie am Boden zerstört, fühlt sich ungerecht behandelt und geht in Berufung.

Unglücklicherweise ist das Widerspruchskomitee an zwei Regeln der leitenden Körperschaft gebunden: (S. 106 Pkt. 9)

  • Wurde nachgewiesen, dass der Beschuldigte ein gemeinschaftsentzugswürdiges Vergehen begangen hat?
  • Ließ der Beschuldigte bei der Rechtskomiteeverhandlung Reue erkennen, die der Schwere seiner Missetat entspricht?

Die Antwort zu Punkt 1) ist ohne Frage: Ja. Für Punkt 2) hat das Berufungskomitee die Aussage der Schwester gegen die der drei Ältesten abzuwägen. Da keine Aufnahmen oder Aufzeichnungen verfügbar sind, kann nicht nachvollzogen werden, was gesagt wurde. Da keine Beobachter erlaubt sind, können keine unabhängigen Augenzeugen befragt werden. Das Berufungskomitee wird mit Sicherheit den Aussagen der drei Ältesten des ersten Komitees Glauben schenken.

Das Rechtskomitee wird schon den Widerspruch der Schwester als Mangel an Reue deuten, ihr fehlende Einsicht unterstellen, den Mangel an Respekt gegenüber der Ältestenschaft in ihrem Agieren erkennen und ihr ein uneinsichtiges Verhalten bescheinigen. Nach zwei Jahren Versammlungsbesuch hat sie eine Chance wieder aufgenommen zu werden.

Trotz allem, werden sich die Ältesten einreden, dass sie die Versammlung rein erhalten haben und andere vor Sünden geschützt sind, weil sie durch die Strenge ihres Vorgehens, abgeschreckt wurden.

Handeln nach Matthäus 18 bei Fall 1

Wenn die Anweisung Jesu angewandt worden wäre, hätte die Schwester keinen Grund gehabt, vor einer Gruppe Ältester aussagen zu müssen- Jesus hat dies an keiner Stelle gefordert. Tatsächlich hätte die korrekte Umsetzung dieser Anweisung so ausgesehen: Die Freundin weist sie auf ihren Fehler hin und steht ihr mit Rat und Hilfe zur Seite, woraus zwei unterschiedliche Fortsetzungen der Geschichte entstehen können: 1. Sie hätte daraus gelernt und diesen Fehler nicht mehr wiederholt, oder 2. sie hätte wieder gesündigt. Wenn letzteres geschehen wäre, hätte ihre Freundin sich zu Schritt 2 gezwungen gesehen und mit ihr unter Zeugen sprechen müssen. Hätte die Schwester weiter unmoralisch gehandelt, wäre die Versammlung eingebunden worden. Die Versammlungen der ersten Christen waren klein. Sie trafen sich damals in Wohnungen, nicht in großen Sälen oder Kathedralen (hier zieht es eher die hin, die auf Ansehen bedacht sind) und bildeten so etwas wie eine größere Familie. Stellt Euch vor, wie die Frauen reagiert hätten, wenn die Männer die junge Schwester als reuelos betrachtet hätten, nur weil sie immer noch verliebt war und den Umgang mit ihrem Geliebten nicht aufgeben wollte! So einen Unsinn hätte die Versammlung nicht toleriert.

Der verschmähte Bruder würde es dort nicht weit bringen, weil er als befangen und sogar verdorben gelten würde.  Wenn nach all dem die Schwester weiter gesündigt hätte, hätte die Versammlung als Gesamtheit entschieden, sie als „Mensch der Nationen und wie einen Steuereinnehmer“ zu betrachten. (Mat. 18:17 b)

Fall 2  Vier Teenager rauchen einige Male Marihuana. Dann hören sie damit auf. Drei Monate vergehen. Einer von ihnen fühlt sich schuldig und sieht sich gezwungen, die Sünde den Ältesten zu bekennen, damit er Vergebung von Gott erlangt. Auch die anderen müssen dadurch vor ein Rechtskomitee ihrer Versammlung. Drei werden stillschweigend verurteilt, einer wird ausgeschlossen. Warum? Angeblich aus Mangel an Reue. Wie die anderen, hat er mit dem Kiffen aufgehört und sich von sich aus bei den Ältesten gemeldet. Aber er ist auch der Sohn eines Ältesten und ein andereres Mitglied im Rechtskomitee benutzt den Sohn, um den Vater des Beschuldigten zu bestrafen. (Einige Jahre später gestand der Älteste dem Vater, dass er aus Eifersucht und Neid gehandelt habe). Der Junge widerspricht dem Auschlussurteil. Das Berufungskomitee kommt zusammen und hört die Argumente der Ältesten und des unerfahrenen Teenagers. Aber die Entscheidung der Ältesten bleibt bestehen.

Der Jugendliche besucht gehorsam über ein Jahr als Ausgeschlossener die Zusammenkünfte, bis er wieder aufgenommen wird.

Ein Handeln nach Matthäus 18 bei Fall 2

Der Fall wäre nie über Stufe 1 hinausgegangen. Der junge Mann hat aufgehört zu sündigen und dies für einige Monate unter Beweis gestellt. Er muss seine Sünde niemand außer Gott bekennen. Er hätte mit seinem Vater oder einer anderen Vertrauensperson, reden können, aber danach wäre kein Grund mehr vorhanden gewesen, Schritt 2 oder 3 auszuführen, da er aufgehört hat zu sündigen.

Fall 3  Zwei Älteste schikanieren die Herde, indem sie sich in Details von Familienangelegenheiten einmischen, festlegen, wie Eltern ihre Kinder erziehen sollten und vorschreiben, welche Jugendlichen sich daten dürfen und welche nicht. Ihre Informationen beziehen sie aus Gerüchten und sie urteilen über Menschen, weil diese Partys feiern, oder Hobbies nachgehen, die sie für unpassend halten. Sollte es jemand wagen, sich zu beschweren, wird ihm das Recht, in der Versammlung Antworten zu geben, entzogen.

Die Verkündiger berichten dieses Verhalten dem Kreisaufseher, aber es ändert sich nichts. Der Rest der Ältestenschaft ist so eingeschüchtert, dass er aus Angst vor Konfrontation nicht reagiert. Die Konsequenz: Ein Teil der Brüder wechselt die Versammlung, andere bleiben ihr fern oder verlassen die Gemeinschaft ganz. Auch die Beschwerde einiger Brüder an das Zweigbüro ändert nichts. Es kann nichts getan werden, da die Sünder diesmal die Richter sind. Das Zweigbüro unterstützt die Ältesten, weil sie die Aufgabe haben, die Autorität der leitenden Körperschaft aufrechtzuerhalten. Hier stellt sich die Frage: „Wer wacht über die Wächter?“

Ein Handeln nach Matthäus 18 bei Fall 3

Ein Bruder fordert die Ältesten auf, sich der Kritik zu stellen, da ihr Benehmen, „die Kleinen zum Straucheln“ bringt. Die Kritisierten zeigen sich uneinsichtig, versuchen nun aber den Bruder zum Schweigen zu bringen. Dieser bittet nun einen oder zwei andere, die das Verhalten bezeugen können, zu einem erneuten Gespräch hinzu. Als Reaktion darauf intensivieren die gekränkten Beschuldigten ihr Bemühen die Brüder zum Schweigen zu bringen, indem sie sie als rebellisch und teilend brandmarken. Bei der nächsten Versammlung bitten diese Brüder, die gesamte Versammlung darum, beim Gespräch mit den Ältesten, Zeugnis abzulegen. Da die Beklagten zu stolz sind und nicht zuhören wollen, beschließt die Versammlung, sie auszuschließen und mit ihnen keine Gemeinschaft mehr zu pflegen.

Würde heute eine Versammlung nach dem Muster, das Christus uns geboten hat, agieren, dann würde das Zweigbüro die Versammlung als rebellisch bezeichnen, da diese missachtet, dass es allein diesem Organ der Gesellschaft zusteht, Älteste ihrer Position zu entheben. Das Zweigbüro bietet den Ältesten Unterstützung und Rückendeckung und deshalb würden der Versammlung ernsthafte Konsequenzen drohen, falls diese nicht klein beigibt.

Wir sollten beachten, dass Jesus niemals eine zentrale Autorität für die Ernennung von Ältesten einsetzte. Matthias der 12. Apostel wurde nicht durch die übrigen 11 ernannt, stattdessen wurden die 120 Brüder der gesamten Versammlung gebeten, Kandidaten zu suchen und dann wurde durch Gebet und Los entschieden.

Prüft doch die Speise, ob sie gut ist…(Apg. 1:15-26) oder das Rechtssystem der WTG und sein fader Beigeschmack

Das Rechtssystem, das durch die leitende Körperschaft konstruiert wurde, hat zu unsäglichem Leid geführt und auch buchstäblich Menschenleben gekostet. Paulus warnte uns, dass jemand, der von der Versammlung verstoßen würde, durch seine „übergroße Traurigkeit“ verschlungen werden könnte und wies die Korinther daher an, ihn wenige Monate später willkommen zu heißen und zu trösten. „… Die Traurigkeit der Welt … bewirkt Tod.“  (2. Kor. 2:7, 7:10)

Wie auch immer, das Rechtssystem der WTG verbietet der Versammlung mit zu entscheiden. Die Macht, zu vergeben, liegt nicht in der Hand der Ältestenschaft, egal in welcher Versammlung sich der ehemalige Sünder nun befindet. Die Macht zu vergeben obliegt nur dem ursprünglichen Rechtskomitee.

Wie wir gesehen haben missbraucht die leitende Körperschaft Mat. 18:18. Sie versucht damit die Aussage zu rechtfertigen, dass die Ältesten, nachdem sieim Gebet Jehovas Hilfe gesucht haben, ihr Urteil in solchen Angelegenheiten seine Sichtweise widerspiegelt.“ (w12 11/15 p. 30 par. 16)

Und macht es sich ziemlich einfach: Solange die Ältesten beten, können sie nicht falsch liegen! Wieviele Brüder und Schwestern wurden in den Suizid getrieben, weil sie es aufgrund dieser „übergroßen Traurigkeit „nicht mehr ertragen konnten, ungerechterweise von ihren Familien und Freunden getrennt zu sein? Wieviel mehr haben deswegen die Gemeinschaft verlassen und was noch schlimmer ist: ihren Glauben an Gott und Christus verloren. Die Zahl derer, die durch ein Rechtskomitee zu Fall gebracht wurden, das die Reinheit der Versammlung über den Wert und die Hilfe für den Einzelnen gesetzt hat, ist unermesslich. Das ist die Speise unserer Organisation.

Andererseits nennt uns Jesus drei einfache Schritte, um dem Schwachen zu helfen. Und sogar nach Durchführung dieser drei Schritte bestand, wenn der Sünder weiter sündigte, Hoffnung für ihn. Jesus führte kein Strafsystem ein, indem er harte Verurteilungen und Richtlinien gebot!

Direkt im Anschluss, stellte Petrus unserem Herrn die Frage nach der richtigen Art des Vergebens…

Christliche Vergebung

Die Pharisäer hatten ein Regelwerk für jede Kleinigkeit und möglicherweise mag auch Petrus davon beeinflusst gewesen sein als er die Frage stellte: „Herr, wievielmal mag mein Bruder gegen mich sündigen und wie oft soll ich ihm vergeben? Bis zu siebenmal?“ (Mat. 18:21) Petrus hätte es also gerne gehabt, wenn Jesus ihm eine genaue Zahl genannt hätte!

Genau dieses pharisäerhafte Gedangengut durchwirkt auch heute die sogenannte„Organisation Gottes“. Die grundsätzliche Dauer zwischen Auschluss und Wiederaufnahme beträgt ein Jahr. Sollte die Wiederaufnahme eher erfolgen, zum Beispiel nach sechs Monaten, dann folgt ein Brief des Zweigbüros, indem es, oder spätestens der Kreisaufseher bei seinem nächsten Besuch, von den Ältesten eine Begründung fordert.

Als Jesus Petrus antwortete, sprach er im Kontext von Matthäus 18. Was er uns über Vergebung offenbart, sollte deswegen für uns, in unserem christlichen Regelwerk immer maßgebend sein. Wir werden dies in einem späteren Artikel diskutieren.

Zusammenfassung

Diejenigen unter uns, die erwacht sind, haben meist ein Gefühl der Verlorenheit. An eine straff geführte, durchregulierte Routine gewöhnt, ausgestattet mit einer umfangreichen Direktrive, die sich über alle Lebensbereiche erstreckt, wissen wir oft nicht, wie es ohne die Organisation weitergehen könnte. Wir haben verlernt, selbstständig zu handeln. Aber allmählich finden wir Gleichgesinnte. Wir erfreuen uns an Gemeinschaft, finden zueinander und studieren die Schrift erneut. Vielleicht entstehen daraus wieder kleine Versammlungen. Und vielleicht sehen wir uns auch hier plötzlich mit der Sünde eines Bruders konfrontiert. Wie handeln wir dann?

Die wahre geistige Speise

Menschen haben sich etwas zusammengepanscht und uns als geistige Speise verkauft, die uns nicht nährt, sondern krankmacht und vergiftet.

Aber haben wir die reine unverfälschte spirituelle Nahrung wirklich jemals gekostet und geschmeckt, dass sie gut war? Haben wir die Anweisungen unseres Herrn so befolgt, wie er es verlangt?

Jesus Christus sagte, er ist das Brot, das vom Himmel kommt. Welche Speise könnte sich mit dieser messen?

 

Mag ich nicht (1)

134 Kommentare zu “Unser christliches Rechtssystem (Teil 2)

  1. Egal

    Darüber welche Hintergründe beim dem sogenannten "Rechtssystem" der Zeugen-Jehovas entscheiden für deren Wirken und Agieren sind geben auch diese Links Aufschluss:

    http://datei.sektenausstieg.net/literatur/Schnell.pdf

    http://www.manfred-gebhard.de/19592Schnell.htm

  2. Bird an alle zu Rechtskomitee

    Liebe Geschwister,

    hier nun ein aktueller Fall der sich gestern um 18:00 zugetragen hat.

    Wie ja einige von euch wissen, sind damals (ca 2,5 Jahre) als wir gingen 5 Personen + 2 Kinder aus unserer Versammlung gegangen. Seit ca einem Jahr, hat eine ältere Schwester (über 75) ebenfalls begonnen die Bibel mal richtig zu lesen (: sie hat Jesus erkannt und fühlt sich zu ihm hingezogen. Da sie einen Mann hat, der kein ZJ ist und dieser Pflegebedürftig ist, könnte sie auch in den letzten 2 Jahren nicht so oft die Versammlungen besuchen. Seit ca einem Jahr spricht sie auch offen darüber das Jesus kein Engel ist und sie zu ihm betet! Na was glaubt ihr, seit dem gehen die Ältesten aus und ein. Aber, sie beissen sich die Zähne aus. (:
    Letztes Jahr war sie bei uns und wir feierten Gemeinsam das GM! Ich stellte die Symbole in einen gesonderten Bereich und sagte, dass jeder selbst entscheiden muss ob er nimmt oder nicht. Das war für sie aber klar, das sie nehmen muss! Ich sage euch es ist unglaublich wenn man beobachten kann wie jemand selbst etwas erkennen darf. Heuer hat sie wieder von den Symbolen genommen.
    Am Montag dieser Woche hat sie dann einem Ältesten auf die Frage warum sie nicht beim GM war geantwortet, dass ihr Mann nicht raus kann, sie aber von den Symbolen genommen hat. Der Älteste hat sie geschimpft und das Haus verlassen.
    Am selben Abend, hat sie dann einen Anruf bekommen, das am Mittwoch ein Komiteefall stattfinden wird bei ihr zu Hause. Wir wollten das aufnehmen, leider ist es dazu nicht gekommen.
    Jedenfalls hatte sie am Dienstag angerufen und gemeint, das sie keinen Besuch wünscht weil sie nicht streiten möchte. Wenn sie ausgeschlossen werden soll, sollen sie es machen. Die Ältesten sagten, dass sie nur kommen um ihr zu helfen und trotzdem kommen!
    Sie waren dann man Mittwoch zu dritt da!

    Frage eins, Wie sie zur Organisation steht
    Frage zwei, Wie sie zum Sklaven steht.

    Jetzt kommts aber dick! Sie sagten , dass sie indem sie von den Symbolen genommen hat gegenüber Jehova die schwerste Sünde begangen hat, weil sie nicht GESALBT sein kann! Das muss sie bereuen. Das zweite das sie bereuen muss, ist, das sie Jesus eine zum Höhe Stellung zugesteht!
    Zu beiden Sachen fragte sie wo das in der Bibel steht dass dies eine Sünde sei! Keine Antwort. Sie hat dann in ihrem eigenen Haus den Raum verlassen müssen. Danach wurde sie hereumgebeten und ihr wurden der Ausschluss bekanntgegeben!

    Ja, Jesus ist und bleibt der Stolperstein. Dir lieber TDW sage ich nur fliehen solange du kannst!!! Diese Raubwölfe wissen nicht was sie machen, werden es aber bald sehen.
    Jetzt sind 8 Personen aus dieser VERS weg zu Jesus und die checken das nicht!!!!

    Ich wünsche das dies viele lesen! Dieser Schwester wünsche ich alles alles Liebe und den Segen von unserm Herrn.
    Amen
    Bird

    1. Hallo Bird,
      da sieht man mal, wie schnell jemand wieder zum Richter und Henker zugleich wird.

      So wie sich das anhört ist das ein unverschämtes Auftreten der Ältesten.

      Die Schwester kann froh sein, dass sie jetzt noch die Freiheit in Christus erleben und genießen darf.
      Schön, dass sie nicht eingeknickt ist!!

      Liebe Grüße

      Uwe

    2. bruderinfo1

      Lieber Bird,

      danke für diesen Bericht. Mehr muss man eigentlich nicht wissen, um zu erkennen was diese Organisation anrichtet und welcher Geist in ihr wohnt.

      Lg
      Bruderinfo1

  3. Johanna

    Hallo an alle hier,
    bin vor einer Woche auf eure Seite gestoßen, und bin richtig froh darüber.
    
Das Buch werde ich mir auf jeden Fall besorgen! Ich hab hier wirklich einiges zum nachdenken gefunden.
    Ich bin in der Wahrheit aufgewachsen doch schon als Kind hatte ich eine Abneigung in den Königreichssaal zu gehen. Wenn ich so darüber nachdenke, war einer der Gründe dass für Kinder nie altersgerechte Belehrung erfolgte, und ich oft von vielen Brüdern dass Gefühl hatte, dass sie nicht so nett sind wie sie tun.

    Als ich alt genug war hat mich meine Mutter gefragt ob ich weiter hinwollte. Nein sagte ich, und dennoch bin ich bis heute der Meinung, dass nicht alle Zeugen schlecht sind. Doch jetzt wird meine Mutter unter Druck gesetzt mich wieder zu überreden die Versammlung zu besuchen, sie weint deshalb oft.
    Deshalb bin ich froh hier etwas gefunden zu haben das mich im Glauben erbaut, etwas was ich in den Versammlungen der Zeugen nie erlebt habe als Kind.
    Danke und herzliche brüderliche Grüße
    Johanna

    1. haraschmi

      Hallo Johanna,

      Herzlich Willkommen. Mir ging es letztes Jahr im Juli genauso. Ich war allerdings aktiv dabei. Meine Frau hatte "kein Bock mehr". Das war erst mal ein Schlag ins Gesicht. Aber nachdem ich mein Hirn eingeschaltet hatte und auch die Website gefunden habe und die beiden Bücher von Br. Franz gelesen habe bin ich aufgewacht.

      Ich kann Dir nur empfehlen die Artikel der letzten Monate auf BI zu lesen und Dir selber zu selektieren, was für Dich wichtig ist. Ich habe eine Powerpointdatei in der ich für mich wichtige Erkenntnisse festhalte mit Quellenangabe und eigenen Gedanken.

      Das hilft Dir vlt. bei Argumentationen. Allerdings wird die Realität so aussehen, dass Deine Mutter entweder nichts davon wissen will oder wenn sie zuhört gleich von dem Ältesten "gebrieft" wird.

      Ich wünsche viel Erfolg beim Vertreten Deiner Meinung

      LG Haraschmi

      1. haraschmi

        Hallo Johanna,

        Noch ein Nachtrag. Ich behaupte sogar, dass nicht nur wenige sondern die meisten Zeugen gute Menschen sind, die aber zu sehr eingelullt sind.

        Gruss Haraschmi

    2. Omma@Johanna

      Liebe Johanna,

      zunächst einmal zu deiner Mutter, du hast eine ganz, ganz liebe Mutter!!! Ich finde es ganz toll von ihr, dass sie dich GEFRAGT hat, ob du noch in die Zusammenkünfte willst. Das zeigt mir, dass sie dich sehr lieb hat, und dich nicht zu etwas zwingen will. Dass sie jetzt selbst so unter Druck gesetzt wird, und viele Tränen deswegen vergießt, tut mir ganz tief in meinem Herzen weh!!!

      Für dich ein ganz herzliches Willkommen hier auf dieser Seite. Darf ich fragen, wie alt du bist?

      Wenn du mir mal privat schreiben möchtest, hier meine Mailadresse: wegsucher51@web.de

      Ich wünsche dir viel Kraft und Segen von oben, schön, dass du um deinen Glauben kämpfst.

      Hier mein Lieblings-Bibeltext:

      Johannes 14:27 (Neue Genfer Übersetzung)

      27 Was ich euch zurücklasse, ist Frieden: Ich gebe euch meinen Frieden – einen Frieden, wie ihn die Welt nicht geben kann. Lasst euch durch nichts ´in eurem Glauben` erschüttern, und lasst euch nicht entmutigen!

      Diesen Frieden wünsche ich auch dir und deiner lieben Mutter. Es grüßt dich ganz herzlich deine Schwester Omma

    3. Fanny

      Fanny@Johanna
      LIEBE Johanna habe gerade deinen Kommentar gelesen und kann mich einigermaßen in deine Lage versetzen.
      Ich bin zwar jetzt ungefähr ein bis eineinhalb Jahre nicht mehr in der Versammlung aber ich bin auch Mama von Einen 16 jährigen Sohn der eine absolute Abneigung gegen die Versammlung hatte.
      Weißt du, deine Mama hat halt jetzt Angst um dich weil sie denkt versagt zu haben in deiner Glaubens Erziehung und wird bestimmt manchmal in der Zusammenkunft darauf angesprochen.Ist natürlich nicht schön für sie.Ich nehme an, daß du bereits in einen Alter bist wo du schon selbst entscheiden kannst was du willst.Das gehört auch zum erwachsen werden, daß man sich eine eigene Meinung bildet.
      Wenn du jetzt hier auf Bruderinfo bist,dann ist es wie eine Tür die du aufgestoßen hast und mit den Lehren der Zeugen und den Lehre der Bibel vergleichen kannst.
      Du kannst dir ja erst mal Zeit lassen und hier das Archiv von Bruderinfo durchlesen.
      Es ist halt schwierig einen Rat zu geben wenn man die Familienverhältnisse nicht so gut kennt.
      Aber hier auf Bi sind ganz liebe Schwester und Brüder die dir mit biblischen Rat und ihren Erfahrungen zur
      Seite stehen.
      Am wichtigsten ist es zu Jehova und Jesus zu beten dann wirst du irgendwann stark genug sein eine richtige Entscheidung zu treffen.
      Wünsche die Alles Liebe☺
      Fanny

    4. Fanny

      Fanny@Johanna
      Liebe Johanna,deine Geschichte geht mir jetzt natürlich durch den Kopf und durch mein Herz.
      Mir ist noch etwas eingefallen was meinen Sohn betrifft und zwar denke ich mir im Nachhinein, daß mein Sohn eine Viel feinere Antenne hatte als ich als er mir sagte,daß er sich in der Versammlung nicht wohl fühlt.
      Manchmal sind halt Kinder feinfühliger als Erwachsene und zeigen durch ihre Äußerungen,daß etwas nicht stimmt.Von Kindern kann man oft lernen und sind ein Spiegelbild ihrer Eltern.
      Ich habe gesehen, daß Omma dir geschrieben hat.
      Ich kann nur sagen,ich wäre froh wenn ich so eine Omma hätte!
      LG Fanny

      1. Omma@Fanny

        Liebe Fanny,

        danke für deine lieben Worte!!!

        Lass dich mal ganz fest drücken, von DEINER Omma

    5. Täter des Wortes

      Liebe Johanna;
      es ist gut das du so offen über deine Gefühle schreibst. Das du als Kind keine große Lust auf Versammlung hattest ist nicht unnormal. Viele Kinder machen andere Dinge lieber als Versammlung und Dienst. Die Wertschätzung und Freude kommt erst später, wenn mann Jehova richtig lieben gelernt hat. Viele heute eifrige Brüder und Schwestern haben berichtet, daß sie als Kinder und Jugendliche alles nur so mitgemacht haben, weil es eben so war. Und erst viel später alles wirklich gerne und aus Liebe getan haben.
      Das du irgendwann gar keine Lust mehr hattest ist auch verständlich. Ich habe selber erlebt wie sich viele Jugendliche von Verlockungen der Welt von Jehova abgewandt haben. Manche sind wieder gekommen, manche früher, manche später. Alle haben aber das gleiche berichtet: egal wie tief sie gesunken waren, sie konnten nie vergessen was sie gelernt hatten, und haben immer gewusst, das es
      die Wahrheit ist.

      Ich denke nicht das deine Mutter "unter Druck" gesetzt wird dich zur Rückkehr zu überreden, überredetz wird sowie so niemand, jeder muss sich selber überzeugen. Aber natürlich ist das der größte Wunsch von Eltern, daß ihre Kinder zu Jehova zurück fidnen. Ich habe in vielen Hirtenbesuchen viele Tränen von Eltern gesehen, deren Kinder in die Welt abgetriftet sind. Oft haben sie die Fehler bei sich selber gesucht, ob sie die Liebe zu Jehova nicht richtig ins Herz der Kinder gelegt haben. Aber der Widersacher Satan ist leider ein raffinierter Betrüger, der es gerade auf junge Leute abgesehen hat. Umso schöner waren Freudentränen von Eltern, wenn das Kind den Weg zu Jehova zurück gefunden hat.

      Schau dir doch mal den Film "Der verlorerene Sohn kehrt zurück" an.
      Geh doch einfach mal wieder mit in die Versammlung. Vielleicht kannst du mit 2 geistig starken Personen ein neues Bibelstudium starten. Am besten mit Personen, wo der Altersunterschied nicht zu groß ist. Diese können sich am besten in dich rein versetzen.
      Drück doch einfach den "Resetknopf" und mach einen 2. Start.

      Wenn du möchtest können wir auch gerne privat weiter kommunizieren. Du kannst mich anschreiben unter TaeterdesWortes@abwesend.de

      Liebe Grüße

      1. Janus@Johanna

        Liebe Johanna,

        ich wollte mich eigentlich nicht mehr zum TdW äußern, aber nun doch: bitte falle nicht auf den Täter herein. Wie er selbst einräumt ist er ein Täter und als Ältester hier aktiv (dies räumte er indirekt vor einiger Zeit hier ein, da er an Veröffentlichungen herankommt die nur ein kleiner Kreis von Ältesten erhält) und versucht falsche Lehren der WTG zu verbreiten.

        Der Text strotzt nur so von Rhetorik der WTG, impliziert viel Negatives und ist ein hervorragendes Beispiel der Manipulation.

        Stichwort "Wertschätzung, Freude, Versammlung" - Wenn es dir dort nicht gefällt, hat das nichts mit fehlender Wertschätzung zu tun, auch nicht mit einer falschen Einstellung deinerseits. Es gefällt dir nicht, weil etwas in dir sagt, das es icht richtig ist. TdW versucht aber, wie er es als Ältester gelernt hat, dir Schuldgefühle einzureden. DU hast keine Wertschätzung, DU bist schuld daran, keine Freude zu empfinden. Unsinn.

        Stichwort "Tränen der Eltern" - hier wird deine Beziehungsebene angesprochen, um deinen Willen die Lehre zu prüfen, zu brechen. Du wirst diese Gefühlsschiene immer mehr in den sinnfreien Videos feststellen - so zum Beispiel das Auferstehungsvideo oder das Video von dem Ältestenbesuch. Beide Videos widersprechen normalen sozialen und professionellen Anstands- und Verhaltensregeln. Jemanden zu zwingen in dieser Weise mit dem Tod konfrontiert zu werden ist unmoralisch und hinterhältig.

        Stichwort "Verlockungen der Welt" - TdW verallgemeinert hier das jeder geht, da er Gott ablehnt und auf Gewinn aus ist. Dies ist falsch. Auch wenn einige durch die WTG ihren Glauben verloren, dann weil die WTG ihre Geschwister belogen haben. Die wenigsten wenden sich wegen den "Verlockungen der Welt" ab. Vielmehr erlangen sie durch mehr Kontakte nach außen ein realistischeres Bild des Ganzen. "Verlockungen der Welt" ist jedoch auch ein "Trigger-Wort" was Angst macht und machen soll. Es löst automatisch Gefühle aus.

        Stichwort: "egal wie tief sie gesunken sind" - ohne Beweise wird dir eingeredet, das alle die sich abwenden, abstürzen. Falsch! Rede (oder schreibe) hier mit den vielen lieben Brüdern und Schwestern auf BI, lese ihre Geschichten. Kaum jemand hier ist tief gesunken - eigentlich niemand, die meisten verspüren Freiheit und fühlen sich "pudelwohl". Ihre Kontakte zur Familie werden besser, psychische und physische Probleme bessern sich zum Teil.

        Stichwort "Der verlorene Sohn" - auch hier wird wieder ein Negativbeispiel genommen, was sofort ein Bild eines schlechten Menschen in dich projizieren soll. Die WTG pervertiert dieses wunderschöne Beispiel noch viel weiter. Statt über die Liebe zu reden, wird an diesem Beispiel viel Indoktrinierung betrieben, indem es auf jeden, der geht angewandt wird. JEDER der geht, ist ein Hurer und schlechter Mensch. JEDER der geht scheitert. Auch werden in den Veröffentlichungen noch die Rechtskomittes dazwischen gedrängt, welche dort kompletter Unsinn sind (sind die Rechtskomitees alle, da unbiblisch).

        Herzlich willkommen und liebe Grüße vom
        Janus

      2. ManfredF

        Lieber TDW
        dein größter Irrtum ist, das du Jehova und die Organisattion quasi als identisch darstellst. Wenn jemand die ZJ bzw. die Organisation verlässt, dann verlässt man lediglich einen Verein und keinesfalls Jehova oder Gott oder Jesus.
        Sicher gibt es ZJ die weggehen und danach die Schnauze voll haben von Gott, weil sie Gott mit der Organisation gleichsetzen und die dann alles "nachholen" wollen was man ihnen verboten hat.
        Aber immer mehr ZJ verlassen die Org. weil sie feststellen, dass die meisten Lehren keine biblische Grundlage haben und daher Jehova gar nicht mit der Org ist. Diese verlassen die Org und gehen zu Jehova und Jesus. In die Freiheit der Söhne Gottes.

        Auch dein Ratschlag, ein neues Bibelstudium zu starten mit "2 geistig starken Personen" zeigt den Geist der Org. Man glaubt, durch ausreichend Gehirnwäsche, durch geistige "Nahrung" die eigentlich giftig ist, weil sie von Jesus wegführt kann man die "untätigen Zeugen" wieder so programmieren dass sie ihren eigenen Willen aufgeben und wieder Sklaven der Org werden. Die richtige Antwort wäre gewesen: Bete zu Jehova und Jesus und lass dir vom heiligen Geist den richtigen Weg zeigen. Aber anscheinend ist auch dir klar, dass dann keine Zeugen zurückkommen weil der Weg zur Wahrheit weg von der Org führt, denn diese hat keinesfalls die Wahrheit. Nur die Bibel hat die Wahrheit und die sieht so aus (in Kurzform)
        a) Alle Christen haben EINE HOFFNUNG - nämlich die himmlische
        b) Alle Christen haben EINEN Herrn - nämlich Jesus
        c) Jesus regiert seit seiner Himmelfahrt und kommt sichtbar wieder
        d) Jesus ist keinesfalls der Erzengel, er ist der gezeugte Sohn, er ist Gott
        e) Die Gute Botschaft lautet: Bereut, kehrt um, nimm Jesus als Herrn und du BIST Gerettet
        f) Die Blutfrage der Org. ist unbiblisch und Schuld am Tod tausender. Diese Blutschuld wird die Org und jeder der dessen Anordnung willenlos folgt begleichen müssen. Das einzige Verbot bei Blut ist, dass wir es nicht essen sollen - Eigentlich müsste man geschächtete Tiere essen wie die Juden. Aber es ist kein Verbot dass wenn wir es übertreten uns das Heil nimmt. Es ist eine Richtlinie.
        g) Die Verbindung zu Gott geht ausschließlich über Jesus. Christen sollten nicht akzeptieren, dass sich Menschen dazwischen stellen. Die Belehrung erfolgt durch den Heiligen Geist und keinesfalls durch sellbsternannte Sklaven.
        h) Jesus braucht keine materiellen Güter auf Erden. Die Bibel zeigt, wenn Christen Geld über hatten, dann gaben sie es den Aposteln (Leitern) und diese verteilten das Geld an die Armen egal ob es Christen waren oder nicht. Wohltätigkeit ist daher ein Merkmal wahrer Christen. Man baute weder Königreichssäle noch Druckereien noch Übersetzungsbüros. Man traf sich einfach privat oder auf öffentlichen Plätzen.
        i) Wer erkennt, dass Jesus die Rettung ist, kann sich sofort taufen lassen. Es ist unbiblisch zu verlangen, dass man vorher irgendwelche Lehren auswendig lernen muss und es ist unbiblisch sich auf eine Org taufen zu lassen.
        j) Wenn man Säle baut um Gottesdienst zu machen, dann sollte man an der Haustür max. ein Schild anbringen wo steht "Haus Gottes" oder "Versammlungsraum für Christen". Wer ein Haus Gottes mit einem Logo einer Firma versieht begeht Götzendienst und bringt Schande über Gott.
        k) Alle Christen haben einen Bund mit Jesus und daher nehmen alle Christen am Abendmahl teil und von Wein und Brot. Außerdem kann man das Abendmahl so wie es die ersten Christen taten, regelmäßig feiern und nicht nur einmal im Jahr. Es geht nämlich nicht um ein bestimmtes Datum es geht um eine Handlung. Wer verhindert, dass Christen von den Symbolen nehmen wird sich vor Gott verantworten müssen. Denn ohne Bund kein Leben.

        Und es gibt noch viel mehr, was falsch bei der Org ist. Daher kann man Gott danken für jeden Menschen, der sich aus dieser falschen Org befreien kann. Und hoffen, das Kinder ihre Eltern und Eltern ihre Kinder überzeugen, weg von der ORg und hin zu Jesus zu gehen.

        Übrigens. Wer sich von der Org trennt sinkt nicht tief sondern steigt hoch hinauf zur Freiheit der Söhne Gottes. Voraussetzung ist allerdings, dass man sich befreit von den geistigen Fesseln dieser Sekte aus den USA. Die, welche zurückgehen zur Org kommen mit der Freiheit nicht klar. Sie sind leider so gefangen dass sie lieber wieder Sklaven sein wollen und jemand brauchen der ihnen sagt was sie tun müssen. Das ist besonders traurig. Die Wiederaufnahme tut ihr übriges. Wer diesen Prozess durchgemacht hat, wird selten erneut aufmucken. Der eigene Wille wird dadurch völlig zerstört. Es ist Methode, die welche zurückwollen, nachdem sie ausgeschlossen waren, monatelang seelisch zu quälen damit sie nie wieder den Sklaven anzweifeln...........

        1. Johanna@ManfredF, Janus, Bruderinf1

          Hallo Janus, Bruderinfo1, ManfredF,
          Danke für eure Antwort auf meinen Kommentar.
          Nein ich falle bestimm nicht wieder auf solche Typen wie Täter des Wortes rein.
          Das wollte ich euch sagen. Macht euch keine Sorgen denn diese angeblichen Täter des Wortes wissen selber nicht was sie tun.
          Besonders danke an ManfredF für deine Auflistung. Werde sie mir ausdrucken und bei passender Gelegenheit an den Mann oder Frau bringen.
          Liebe dankbare Grüße
          Johanna

          1. peetha @ Johanna

            guten morjeen Johanna
            habe heute ´Büro´, und zum warm werden, musste ick erst mal n´flotten Blick über BI werfen.
            Kurzum : schön, dich hier zu lesen, schön auch die vielschichtigen Kommentare
            an/für dich. Eigentlich wurde alles gesagt, und ick mich eigentlich nicht einklinken

            Richtig klasse fand ick den Unterschied von ´theokratischem Rumgedöns´ zum sich Gedanken machendem Bibelverweisen, mit all ´seinen Folgen´ zu lesen

            ( SOO sollte BI lesen sein geht doch -irgendwie lern wa dochh noch alle)

            Jutti - schönen Tag dir, allen und den stillen Mitlesern. bis die taage

            PS (einen muss ick noch los werden - zum schmunzeln)
            Hätt ick den TdW Kommentar heut abend jeleesen, ick wär vor lachen nich in den schlaf jekommen - gut soo -oder ?! bleibt mir gewogen - schüss

      3. Fanny

        FANNY@TÄTER des Wortes
        Welch Schein - Heiliger Mensch du doch bist?
        Handlanger einer durch und durch meterialitischen Organisation und missioniert in einen "Abtrünnigen" Portal.Welche Karriere.!!!!
        Wirbst für eine Firma an die du selbst nicht glaubst.Wie hast du es geschafft Ältester zu werden?
        Gibt es noch mehr von deiner Sorte in euren weltweiten Versammlung?
        BETEN, PREDIGEN,VERSAMMLUNG GEHEN,PAUSENLOS UND SCHLECHTES GEWISSEN EINREDEN
        Ist eure einzige Hilfe?
        Dieses Kartenhaus wird bald zusammenbrechen.Bei solchen Ältesten!!!!!!

      4. M.N.

        Achtung Lingo – alphabetisch sortiert nach JW.ORG-Worthülsen:

        * "Bibelstudium" = Indoktrination mit JW.ORG-Dogmen- und Direktiven;

        * "Die Wahrheit" = WTG-Lehre; Summe aller in Form von "Geistiger Speise" verabreichten JW.ORG-Dogmen;

        * "Geistig starke Personen" = Voll auf JW.ORG-Linie liegende JZ-Befehlsempfänger mit deaktiviertem Gehirn, aber "stark" im Abarbeiten von JW.ORG-Direktiven;

        * "Hirtenbesuch" = Von zwei JW.ORG-akkreditierten Hierarchiefunktionären zwecks JW.ORG-Konformitäts- und Leistungskontrolle durchgeführte Kontrollvisite;

        * "In die Welt abdriften" = Sich aufgrund von zerebraler Reaktivierung der Manipulation und dem Diktat der JW.ORG entziehen;

        * "Liebe zu Jehova/Jehova lieben" = Die JW.ORG supertoll und cool finden;

        * "Sich von Jehova abwenden" = Sich von der JW.ORG und ihrer Manipulation abwenden;

        * "Welt" = alle bösen und verruchten Nicht-ZJ, die die Frechheit besitzen, selbst zu denken und sich nicht von der JW.ORG gängeln und manipulieren zu lassen. JZ = die "Lieben"; nicht-ZJ = die "Bösen" ("2 legs baaaad 4 legs gooood");

        * "Wertschätzung" = Devote JW.ORG-Verehrung; Gebeisterung und Applaus für jede kleinste ihrer Lautäußerungen;

        * "Zu Jehova zurück finden" = Sich wieder der JW.ORG als JZ-Befehlsempfänger unterstellen.

        Mehr zu einigen dieser Worthülsen siehe Glossar.

        Ach wie schön lebt es sich doch mit vorfabrizierten, vorverdauten JW.ORG-Worthülsen, die uns das eigene Denken abnehmen und es überflüssig machen.

        Gruß,
        M.N.

        1. M.N.

          Sorry, es sollte "Begeisterung" heißen. g und b liegen nahe beieinander.

      5. Dominikus KLEIN

        An Bruderinfo,
        also es fällt mir nicht leicht, aber die Wahrheit muss heraus!
        "Täter des Wortes", "Sandra" u.a. sind auf einen ganz bösen, bösen (satanischen?) Trick hineingefallen.
        Ich gestehe, es stimmt nicht, dass
        - wer drei Anwärter für die Zeugen Jehovas finded die sich taufen lassen, darf selbst ohne negative Auswirkungen die Sekte verlassen, und
        - wer fünf Anwärter für die Zeugen Jehovas finded die sich taufen lassen, bekommt eine eidesstaatliche Erklärung der leitenden Körperschaft das er nie ein ZJ war, einfach nicht stimmt!
        Das ganze ist nur eine Neuinterpretierung eines alten antifaschistischen Witzes betreffend der NSDAP.
        Täter des Wortes, Sandra...so leid es mich tut, für Euch gilt noch immer, MITGEGANGEN, MITGEFANGEN, MITGEHANGEN!!
        Daher liebe Kommentarschreiber von Bruderinfo, habt Nachsicht mit diesen armen Tröpfen die noch immer glauben dass das oben angeführte das "neueste Licht aus Brooklyn" ist.
        Gruß Domi

      6. edelmuth an Johanna

        Hallo Jahanna

        Je länger ich Jehova kenne, um so mehr habe ich IHN lieben gelernt und das ganz besonders in den letzten zehn Jahren. Je länger ich Jehova kenne, um so mehr habe ich erfahren, dass die Versammlung nicht Jehovas Geist widerspiegelt, und das ganz besonders in den letzten zehn Jahren.

        Am Predigtdienst habe ich noch größte Freude, weil ich nunmehr nicht mehr die Lehren des Sklaven, sondern die der Bibel verkünde.

        Ein Bibelbuchstudium anhand eines Buches der Gesellschaft mag eine sinnvolle Sache sein. Suche dir bitte die Brüder bzw. Schwestern selber aus. Hier bei BI stehen dir ausreichend Brüder zur Verfügung. Das wichtigste bei einer derartigen Buchbetrachtung ist, dass der Inhalt nicht als das Wort Gottes verstanden wird und lediglich die darunter stehenden Fragen anhand des Buches beantwortet werden, sondern dass der Wahrheitsgehalt des Buches anhand der Bibel geprüft wird bevor er geglaubt wird.

        Wenn du das so versuchtst, wirst du schnell das wahre Gesicht der Brüder insbesondere der Ältesten kennen lernen.

        Ede

    6. bruderinfo1

      Liebe Johanna,

      herzlich willkommen auf BI!

      Deine Gefühle und Beobachtungen können viele teilen, ich auch. Die jw.org Versammlungen sind müde und inhaltsleer. Besonders unter der Woche geht es rein um jw.org Vermarktung und nicht um Spiritualität und Glauben an Jesus Christus. Kein Kind kann dem etwas abgewinnen.

      Lass Dich nicht von anderen überzeugen, dass Deine Wahrnehmung falsch sei. Das macht Dich nämlich zu einem Individuum. Du bist gut und richtig wie Du bist.

      Deine Mutter möchte nur das beste für dich, aus ihrer Sicht. Es muss aber nicht das beste für Dich sein.

      Auch einige WT Apologeten wie z. B. Täter des Wortes jw.org wollen dir weiß machen, dass Du falsch denkst und fühlst und alles außerhalb der jw.org Sekte die böse böse Welt ist und von Satan beherrscht und es keinen Glauben, keinen Sinn im Leben gäbe.

      Es ist nicht so, es ist eine Lüge von indoktrinierten Wachtturm Jüngern.

      Das Leben ist toll und lebenswert, das freie Glaubensleben mit der Bibel erst recht. Ganz ohne Versammlung, ohne jw.org Propaganda.

      Viel Freude beim Lesen des Buches und auf BI.

      Lg
      Bruderinfo1

    7. Ron West@Johanna, Fanny, Omma, Haraschmi, Janus, ManfredF, Jochen

      Liebe Johanna,

      auch ich heiße Dich recht herzlich willkommen. Du hast ja schon viele Antworten erhalten. Genieße die Herzlichkeit hier in diesem Forum. Den Weg den Du eingeschlagen hast führt dazu, das Du Deinen Glauben stärkst und stärken läßt.
      Allerdings möchte ich trotzallem Dir folgendes raten oder empfehlen: " Du wirst hier in diesem Forum die unterschiedlichsten Glaubensansichten sowie die unterschiedlichsten Personen kennenlernen. Überprüfe immer das Gesagte. Denn auf diesem Forum äußern sich nicht nur Personen die Deinen Glauben an Jesus und Jehova stärken möchten, sondern auch Personen die nichts gutes im Sinn haben. Es gibt Zeugen Jehovas, es gibt einige die die JW.Org verlassen haben oder hinausgeworfen wurden und es gibt Personen die noch nie JZ waren. Vergessen möchte ich auch nicht, das auch hin und wieder Personen in diesem Forum Kommentare abgeben die sehr haßerfüllt sind.
      Du siehst, hier in diesem Forum triffst Du ein weites Spektrum an Personen an. Alle Personen haben aber eines gemeinsam. Sie verfolgen ein Ziel, welches Ziel, das wissen die Personen nur selbst.
      Deshalb mein Rat an Dich. Verbinde und unterhalte Dich mit den Personen hier im Forum, die das Ziel vor Augen haben, Deinen und ihren Glauben an den Herrn Jesus und Jehova zu stärken.
      Ich bin davon überzeugt, das Du sehr schnell herausfinden wirst, welche Personen dies sind.
      Du wirst Dich vielleicht nun fragen: "Wie kann ich das herausfinden?"
      Nun der Anfang wurde schon gemacht. Vergleiche doch einfach einmal den Kommentar vom Täter des Wortes mit den Kommentaren von Fanny, Omma, Haraschmi, Janus und ManfredF.
      Wenn Du gebetsvoll darüber nachdenkst, wirst Du sofort die Antwort darauf erhalten, wer in Glaubensfragen Dich stärken möchte."
      Ich persönlich bin für jeden Kommentar von Fanny, Omma, Haraschmi, Janus, Manfred und Jochen sehr dankbar und möchte sie nicht vermissen.

      Liebe brüderliche Grüße
      Ron West

      1. Omma@Ron West

        Lieber Ron West,

        danke für deinen liebevollen und warmherzigen Kommentar!!!

        Du sprichst in deinem Kommentar davon, "das auch hin und wieder Personen in diesem Forum Kommentare abgeben die sehr haßerfüllt sind."

        Dazu möchte ich dir, und den anderen hier, von einer Begebenheit berichten. Ich hatte doch unserer lieben Johanna meine Mail-Adresse genannt, doch wer meldete sich? Derjenige, der von Bruderinfo gesperrt worden ist, weil er nichts, als Hass verbreiten konnte. Ich habe seine Mail nur überflogen, dann gab es nur eins für mich, ABLAGE P., dann Papierkorb leeren und weg auf nimmer Wiedersehen. Habe ich auch schon mit anderen Mails dieser Art gemacht.

        Irgendwie habe ich das Bild vor mir, wie ein Wolf (oder auch ein Löwe) auf der Lauer liegt, um gerade junge und noch unerfahrene Schäfchen aufzuschrecken, und zu verschlingen.

        1. Petrus 5:8 (NGÜ)
        8 Seid besonnen, seid wachsam! Euer Feind, der Teufel, streift umher wie ein brüllender Löwe, immer auf der Suche nach einem ´Opfer`, das er verschlingen kann.

        Ich finde es ist sehr wichtig, dass wir alle gerade denen beistehen, die hier neu sind, und sie, WIE HIER BEREITS GESCHEHEN, warnen.

        Danke auch an @Bruderinfo, dass ihr euch so bemüht, die "Wölfe" von uns fernzuhalten, indem ihr sie sperrt. Bei den "Schlangen" habt ihr es schon schwerer, die sind manchmal ganz schön hinterhältig. Mit der Hilfe unserer Beiden Höchsten werdet ihr aber auch das schaffen. WIR BETEN FÜR EUCH!!!

        Für dich, lieber Ron, und auch all den anderen, senden die herzlichsten Grüße eure Freunde und Geschwister Omma & Oppa

        1. Jochen

          Omma und Opaa!!!!!
          Das haste sehr gut gemacht ,ich dachte mir gleich da stimmt was nicht mein Sohn hat es sofort gewusst .das die Geschichte nicht ,stimmt nun ich bin froh das die hoffentlich gesperrt werden wird ich schreibe eh nicht mehr viel hab zu oft aufs Dach bekommen. Das mit den Trolls ich denke das die meisten hier erkannt haben wer es ist .und wir sollten ja nicht antworten,ist aber leichter gesagt als getan weil sie manchmal Sachen schreiben da kann man nicht Stil bleiben. Ich trage da mein Herz auch auf der Zunge nur denke ich das jeder hier selbstständig denken kann und keine kaffetanten sind die nur reden ,den das gerade neue hier sich das was sie erlebt haben von der Seele schreiben können finde ich toll aber manche wollen das wohl nicht schade nur schade das beim schreiben mit 2 erlei mass gemessen wird und Erliche Kommentare wie den von Fanny der nur die Sichtweise wiedergab und in kleinster weiße beleidigen war das kan Fanny gar nicht nur erlich war er nicht veröffentlicht wird nun ja meiner wird es wohl auch nicht Grüße Jochen

          1. Jochen

            Hallo
            Ja ich frage mich warum bei den Kommentaren mit zweierlei Maß gemessen wird. So Hass Kommentar wie von Neuer oder auch andere wie die ewige Treue Bibellehrerin und so andere Kommentare die werden hier freigeschaltet ob wohl sie mehr als beleidigend sind andere die das Thema ansprechen und erlich dazu Stellung nehmen werden nicht freigeschaltet da kann man schon mal ins Grübeln kommen wollte das nur noch mal feststellen nun ich hab noch ne Bibelstelle Epheser4:15

    8. http://www.bruderinfo-aktuell.de/index.php/unser-christliches-rechtssystem-teil-2-2/#comment-11184

      Liebe Johanna,
      willkommen auf Bruderinfo.
      Ähnlich wie dir, ging es mir auch. Es ist ein erfrischender Unterschied von dem was man hier liest und dem, was man so kennt. Bei mir war die Abneigung zur Versammlung als Kind präsent, ich glaube das haben viele gemein. Und doch unterdrücken manche diese Abneigung gezwungermaßen, bis sie abgestumpft sind und nichts mehr merken… das verkauft man dann als „Glück“.

      Altersgerechte Belehrung ist ein Punkt den JW.org auf seine eigene perverse Weise nachholt, indem es durch Videos, Malen nach Zalen-Spiele und ähnliches an die Kinder heranmöchte.

      Halte an deiner Mutter fest, so gut du kannst. Sie ist gespalten zwischen Ihrer Liebe zu dir und der antrainierten „Sorge“ ... manchmal vergessen wir welchen Kampf die noch immer eingeschlossenen führen.

      Nimm dir die Zeit und ließ dir auf Bruderinfo die zahlreichen Artikel und Kommentare durch. Als ich hier das erste Mal gelandet bin, war ich begeistert.

      Zum Einwand des „Täter des Wortes“ möchte ich dir noch das folgende Raten.
      Schaue dir das Video an! Aber zieh die Wachtturm-Brille herunter. Vielleicht mag dir sogar meine kleine Rezession des Videos helfen, ich habe in meinem Kanal in zwei Videos darüber gesprochen und kommentiert.

      Video Teil 1
      Video Teil 2

      Täter des Wortes Schreibt:
      „Das du als Kind keine große Lust auf Versammlung hattest ist nicht unnormal. Viele Kinder machen andere Dinge lieber als Versammlung und Dienst. Die Wertschätzung und Freude kommt erst später, wenn mann Jehova richtig lieben gelernt hat.“

      Ich sehe dich natürlich jetzt nicht mehr als Kind, sondern eher als Jugendliche an und dementsprechend bist du vermutlich schon viel reifer, als dass du auf seine Worte hereinfallen könntest. Lass dir nie einreden, dass das, was du jetzt tust… oder nicht mehr tust, einen Mangel an Liebe zum Vater beweist. Oder seine Vorkehrungen nicht zu schätzen weißt.

      Täter des Wortes schreibt:
      „Ich habe selber erlebt wie sich viele Jugendliche von Verlockungen der Welt von Jehova abgewandt haben. Manche sind wieder gekommen, manche früher, manche später. Alle haben aber das gleiche berichtet: egal wie tief sie gesunken waren, sie konnten nie vergessen was sie gelernt hatten, und haben immer gewusst, das es
      die Wahrheit ist.“

      Ein Absatz, der auch gut und gerne aus einem Wachtturm hätte stammen können. Das schlimmste wird angenommen: Bleibst du der Versammlung fern, entfernst du dich von Jehova.
      Jesus sagte: „Ich bin der Weg! Die Wahrheit! Das Licht!“. Ja, wir kommen nur durch ihn zum Vater. Wer etwas anderes behauptet, versucht dich in die Irre zu führen.

      Täter des Wortes schreibt:
      „Ich denke nicht das deine Mutter „unter Druck“ gesetzt wird dich zur Rückkehr zu überreden, überredet wird sowie so niemand, jeder muss sich selber überzeugen.“

      Und er hat vermutlich Recht. Deine Mutter wird jetzt sicher nicht unter Druck gesetzt, dich zur Rückkehr zu bewegen, denn bereits jetzt geben ihr die Ältesten die Schuld… und sie trägt dazu bei, dass sie sich selbst die Schuld gibt.

      Täter des Wortes schreibt:
      „Geh doch einfach mal wieder mit in die Versammlung. Vielleicht kannst du mit 2 geistig starken Personen ein neues Bibelstudium starten. Am besten mit Personen, wo der Altersunterschied nicht zu groß ist. Diese können sich am besten in dich rein versetzen.
      Drück doch einfach den „Resetknopf“ und mach einen 2. Start.“

      Und davon rate ich dir dringend ab! Wer ist „geistig stark“ und wer ist „geistig schwach“? Wer definiert das? Und nach welchen Maßstäben? Können die sich „in dich hineinversetzen“?
      Link zu einem Video

      1. Johannar@Tilo

        Hallo lieber Tilo,
        auch von mir ein herzliches Danke für den erbauenden Artikel. Er spricht alle die an die mit dem Herzen glauben möchten.
        Deine Artikel sind frei von wilden Spekulationen und man fühlt wie du selber denkst und das du dich nicht in den Mittelpunkt stellen möchtest, sonder den Glauben an Christus, und uns alle nur erbauen möchtest.
        Wenn es doch solche glaubensstärkenden Gedanken in unseren Versammlungen geben würde dann wäre ich nicht hier. Doch nun bin ich froh euch gefunden zu haben. Ja, mir wurden die Augen geöffnet, danke.
        Liebe Grüße
        Johanna

        1. Liebe Johanna

          Deinen Dank und deine Worte an Tilo zeigen mir, dass du ein tiefsinniger Mensch bist. Ich glaube auch, dass deine Mutter dir die Liebe zur Wahrheit ins Herzgepflanzt hat. Baue darauf auf.

          Kauf dir eine Bibelübersetzung, die sich gut liest. Fokussiere deine Gedanken auf das was dir am Herzen liegt es zu verstehen.
          Mein Grundsatz ist: GOTTES GEIST WIRKT DURCH GOTTES WORT. Du wirst die Wahrheit finden, wenn du demütig um Gottes Geist bittest und annimmst, was dir aus Gottes Wort entgegen springt.

          Lass den Morgenstern aufgehen in deinem Herzen!
          2.Petrus 1:19 Darüber hinaus haben wir die Botschaft der Propheten, die durch und durch zuverlässig ist. Ihr tut gut daran, euch an sie zu halten, denn sie ist wie eine Lampe, die an einem dunklen Ort scheint. ´Haltet euch an diese Botschaft, bis der Tag anbricht und das Licht des Morgensterns es in euren Herzen hell werden lässt.

          In diesem Sinne wünsche ich dir liebe Johanna alles Gute und Liebe
          Noomi

  4. Boas an den Autor

    Lieber Autor.

    Ich gebe offen zu, dass der Text aus Matthäus 18 sehr kniffelig ist. Es gibt mehrere mir bekannte Sichtweisen. Bei dem zweiten Teil des Artikels, speziell über Matthäus 18, fällt es mir schwer, den Gedanken uneingeschränkt zuzustimmen. Nach meinem jetzigen Verstehen, gibt es viele unterschiedliche Fehler oder Sünden:

    1. Kleine Fehler bzw. Sünden gegen mich selbst
    (Darunter zähle ich z. B. Bewegungsmangel, Übergewicht, Drogen, spät zu Bett gehen, zu viel Arbeiten, Fahren ohne Sicherheitsgurt u.s.w.
    Diese Sünden beeinträchtigen nicht das Verhältnis zu Gott oder Jesus.)

    2. Fehler bzw. Sünden gegen von Menschen erlassene Gebote und Verordnungen
    (z. B. erlassene Gesetze (siehe Römer 13:1) Mein Verhältnis zu Gott und Jesus könnte belastet werden. Muss es aber nicht zwangsläufig.)

    3. Sünden gegen das eigene Gewissen
    (Paulus erklärt diese Sünde sehr schön in 1. Kor. 8:7-13. Das eigene Gewissen kann falsch geschult sein. D. h. auch wenn ich etwas Erlaubtes mache, mein schwaches Gewissen aber belastet wird, ist es mir eine Sünde. Und mein Verhältnis zu Gott und Jesus könnte belastet werden. Darunter zähle ich mit unter auch Jak. 5:15 "WENN er gesündigt hat..." Verurteilt mich mein Gewissen, so ist es meine Richter. Ob nun Richtig oder Falsch geschult.)

    4. Fehler bzw. Sünden wider andere Personen (Christen)
    (z. B. Matth. 18 ?)

    5. Die Sünde einer unterlassenen Hilfeleistung
    (Einem "Kleinen" einfach fallen zu lassen und nicht zu helfen, wenn er eine Sünde begangen hat. Oder eine Sünde gegen mich begangen hat. z. B. Mat. 18 ?)

    6. Fehler bzw. Sünden gegen göttliche Gesetze und Vorgaben
    (z. B. 1. Kor. 5)

    7. Die Sünde gegen den Heiligen Geist.
    (z. B. durch das Verbreiten und Lehren von grundlegend christusfeindlichen Glaubenslehren. siehe 1. Joh. "Antichrist" = "der SAGT, dass Jesus...) Hat man durch den Geist erkannt, dass es sich hierbei um eine falsche Glaubenslehre handelt; Geschieht dies also bewusst und mit voller Absicht, und man verbreitet sie trotzdem weiter, so ist es eine Sünde gegen den Heiligen Geist. Für diese Personen, darf ich nicht mehr beten, da es eine Sünde ist, die den Tod nach sich zieht. Diese Art von Sünde ist von Außenstehenden sehr wohl erkennbar.

    Was Mat. 18 betrifft, so sehe ich es hauptsächlich auf Fehler bzw. Sünden wider andere Personen. Die Frage des Petrus macht dies für mich deutlich. "Wie oft soll ich ihm vergeben, wenn er gegen MICH sündigt?"

    Den Paralleltext aus Lukas 17 möchte ich hier komplett zitieren, um ersichtlich zu machen, dass es sich hier um die gleiche Begebenheit mit Jesus handelt:

    "1 Jesus sagte zu seinen Jüngern: "Es wird immer Verführungen geben, doch wehe dem, der daran schuld ist. 2 Für den wäre es besser, er würde mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer geworfen, als dass er einen dieser Geringgeachteten hier zu Fall bringt. (Matthäus 18.6-7) 3 Seht euch also vor! Wenn dein Bruder sündigt, weise ihn zurecht; und wenn er Reue zeigt, vergib ihm. 4 Und wenn er siebenmal am Tag an DIR schuldig wird und siebenmal wieder zu DIR kommt und sagt: 'Es tut mir leid!', sollst DU ihm vergeben!" (Matthäus 18.15) (Matthäus 18.21-22)" (NEUE EVANGELISCHE)
    http://www.bibel-online.net/buch/neue_evangelistische/lukas/17/#3

    Lukas 17: " Und wenn er siebenmal am Tag an DIR schuldig wird..."
    Mat. 18:21 "wie oft darf mein Bruder gegen MICH sündigen..."

    Die Frage ist, wer bringt hier wen zum straucheln? Und durch was?

    Vielleicht ist es mir hier gestattet, eine weitere Sichtweise zu Matthäus 18 zu erörtern. Zuerst bricht ein Streit aus, wer wohl der Größte ist. Jesus zitiert ein Kind zu sich und sagt: "Wer nun sich selbst ERNIEDRIGT wie dieses Kind, der ist der Größte im Himmelreich. 5 Und wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf." Kinder haben mit unter die Angewohnheit helfen zu wollen. Anderen dienlich zu sein. Da denke ich sofort an Römer 12:1 "Wir aber, die Starken, sind verpflichtet, die Schwachheiten derer zu tragen, die nicht stark sind, und nicht uns selbst zu gefallen." Dann erwähnt Jesus, dass die "Kleinen" zum straucheln gebracht werden können. Aber durch was? Vielleicht dadurch, dass man die "Kleinen" als gering einschätzt. Als wertlos. Warum sollte ich mich gerade um diese Person Kümmern? Jesus erwähnt direkt danach, dass man sich von dem trennen sollte, was Anlass zur Sünde gibt. Was ist die Sünde, auf die Jesus hinaus möchte? Vers 10 gibt die Antwort: "Sehet zu, daß ihr keinen dieser Kleinen verachtet!" Wieder der Gedanke der Verachtung und der Geringschätzung. "Warum sollte ich mich gerade um diese Person Kümmern?" Doch diese Kleinen sind Wertvoll in den Augen Jesu. Jeder hat seinen Engel, der Gott bericht erstattet (Vers 10). Jesus bestätigt diesen Gedanken mit den Worten: " Denn des Menschen Sohn ist gekommen, das Verlorene zu retten." (Vers 11)

    Noch ein weiteres Mal erklärt er den Jüngern anhand eines Gleichnisses, wie Wertvoll dieses "Kleine Schaf" ist (Verse 12-14). " Also ist es auch nicht der Wille eures Vaters im Himmel, daß eines dieser Kleinen verloren gehe. (Vers 14)"

    Jetzt kommt die entscheidende Frage: Wie hilft ein vermeintlich Starker, einem Kleinen nicht verloren zu gehen? In dem er ihm Dient. In dem er so hilfsbereit ist wie ein Kind. Wenn ein "Kleiner" gegen Dich sündigt, so schreibe ihn nicht sofort ab. Versuche ihn zu gewinnen. Versuche es auch noch mit weiteren Personen. Ja die ganze Gemeinde soll helfen, dass er seinen Fehler einsieht. Nützt das alles nichts, hast Du alles getan um den Kleinen zu retten. Erst dann darfst Du ihn abschreiben und mit einem guten Gewissen deinen Weg fortsetzen.

    "Wahrlich, ich sage euch, was ihr auf Erden binden werdet, das wird im Himmel gebunden sein, und was ihr auf Erden lösen werdet, das wird im Himmel gelöst sein." Daraus schlussfolgere ich, dass die Mühen um einen Bruder sich im Himmel bezahlt machen. Bezahlt machen für den Geretteten. Strengt euch also an. "Wenn zwei von euch übereinkommen werden auf Erden über irgendeine Sache, für die sie bitten wollen, so soll sie ihnen zuteil werden von meinem Vater im Himmel." Hat er diesen Kleinen" dazu gebracht, um Verzeihung zu bitten, so hat er dessen Seele gerettet." Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen." Das ist der Weg des Christus, nach Witwen und Weißen und "Kleinen" zu sehen. Jesus unterstützt einen solchen Weg eines Christen. Wie sagt nochmals Vers 5: " Und wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf." Wer für einen schwachen da ist, und ihm hilft, nimmt Jesus bei sich auf, "so dass Er Wohnung bei uns nehmen kann." Abschließend die Frage des Petrus. Wie oft muss ich diesem "Kleinen" helfen/retten, um letzt endlich wirkliche Größe zu zeigen? Die Antwort kennen wir.

    Mit ganz lieben Grüßen
    Boas

    1. Argentum an Boas

      Lieber Boas,
      ich erkenne in dem Kapitel jedoch schon eine gewisse Unterteilung, in den Versen 1-14 spricht er von denen, die ANDERE durch ihre Hochmut und Geringschätzung zum Straucheln bringen. Ab Vers 15 geht er auf die Sünden ein, die ein Bruder begeht und auf die ich ihn liebevoll hinweisen soll.
      Als Petrus nach der Art des Vergebens fragt, schlägt er wieder den Bogen zur wahren Demut. Und zeigt das an dem Beispiel vom unbarmherzigen Knecht auf.

      In Lukas 17 sehe ich es ähnlich: er warnt Vers3 " Habt acht auf Euch selbst".
      Er betont hier den besonderen Umgang mit den Schwachen, die aufgrund dieser Schwäche öfter sündigen mögen und warnt vor dem Stolz nicht weiter vergeben zu wollen.

      Liebe Grüße
      Argentum

      1. Boas an Argentum

        Liebe Argentum, ich warte immer noch auf Deinen Anruf. Darf ich weiter darauf hoffen?

        Ganz liebe Grüße
        Boas

        1. Argentum an Boas

          Lieber Boas,
          guck mal bitte in Dein Postfach auf der Hauptseite. 🙂

          Ganz liebe Grüße zurück
          Argentum

  5. Sonnenblume

    Ihr Lieben,

    für die beiden Artikel - Unser christliches Rechtssystem - empfinde ich nur Dankbarkeit, sie bringen ganz klar die wahren Worte der Bibel rüber. Das Rechtskomitee-Verfahren gehört eher in die Vorzeit bevor Jesus für uns starb. Aber selbst im mosaaischen Gesetz & Vorschriften handelte Jehova gütiger mit den Fehlern der Unvollkommenheit als die sogenannten Ältesten heute.

    Wenn man zu einem Ältesten wegen Fehler / Ungerechtigkeiten geht erbittet man eigentlich Beistand und Hilfestellung bei der Bewältigung dieser Dinge. Aber statt dessen wird ein Gericht einberufen und mit aller Härte verurteilt.

    Was hätte dagegen gesprochen dem jungen Bruder in dem Video die Chance und die dafür benötigte Zeit zu geben seine Angelegenheit zu überdenken und dann entsprechend in Ordnung zu bringen? Er kam um Hilfe zu suchen und wir Ältere wissen was einem im Leben so begegnet und wie froh man ist wenn man Ratschläge bekommt die helfen seine Gedanken und Gefühle zu ordnen.

    Dieses Video ist das ein Lehrvideo?

    Liebe Grüße
    Sonnenblume

    1. kenros

      Liebe Sonnenblume,

      eine Chance geben ist immer gut und erst recht christlich.
      Aber wo würde die Chance des Jungen liegen, solange er sich im "System" bewegen will?
      Er könnte in seiner jugendlichen Unerfahrenheit zu seiner "großen Liebe" stehen und sie heiraten.
      Damit hätte er in den Augen der Ältesten aber sicher nicht das Richtige getan - und um offen zu sein
      ist einer Ehe, die wegen eines One-Night-Stand geschlossen wird, auch grundsätzlich keine lange Beständigkeit vorauszusagen.
      Er hätte aber auch die Beziehung beenden können, wobei er aber trotzdem lebenslang Vater bleibt und in jeder Beziehung für sein Kind verantwortlich ist. Ist das eine ZJ-konforme Lösung?
      Für den Jungen hat sich hier wirklich ein "Teufelskreis" aufgetan und er würde sehr viel Hilfe und Unterstützung benötigen, die er aber leider im "System" nicht erwarten darf.
      Er ist hier ein Opfer seiner Erziehung und Sozialisation geworden. Er muss einer eigenen Weg finden,
      was für ihn doppelt schwer sein wird, da er nie eigene Entscheidungen treffen musste, sondern sich immer auf das Vorgegebene verlassen hat.
      Einen schönen Sonntag wünscht Kenros

    2. Petrus111

      Liebe Sonnenblume,
      liebe Freunde,
      es ist eine Tatsache, dass JZ sich nicht für die Lebenswirklichkeit interessieren und dass sie die alltäglichen Probleme der Menschen nicht lösen.
      Sie interessieren sich auch nicht für die natürlichen Bedürfnisse der Menschen, also
      Grundbedürfnisse, soziale Bedürfnisse, Bedürfnis nach Sicherheit, danach nach Bildung...

      Die Frage ist: sollten sie das denn?

      Wenn jemand vor Gericht steht, dann berücksichtigt der Richter möglicherweise die Umstände der Tat; er fühlt sich aber nicht für die Sozialisation eines Täters zuständig, sondern nur dafür, nach dem Gesetz zu richten.

      Bei JZ ist das aber was anderes. Sie verstehen sich als eigene Welt - nicht innerhalb, sondern außerhalb der Welt.
      Somit hätten sie die Verantwortung für den kompletten Sozialraum innerhalb ihrer Parallelwelt.
      Diese nehmen sie aber nicht wahr; sondern: das Praktische überlassen sie der bösen, satanischen Welt; sie maßen sich allerdings an, darüber zu bestimmen, was man davon annehmen sollte und was nicht (Maß an Schul - und Ausbildung etc.) Auch werden die Sozialsysteme der satanischen Welt nicht benutzt, sondern ausgenutzt - möglichst wenig einzahlen, möglichst großen Nutzen ziehen... ist ja nur die Welt, an der wir keinen Anteil haben, die wir nicht fördern, weil sie ja ohnehin zum Untergang verurteilt ist...

      Kurzum:
      Ein Komitee ist niemals an der praktischen Lösung eines Problems interessiert, sondern nur an der "Reinerhaltung der Versammlung".
      Dass die gesamte Gruppe - in dem genannten Beispiel - sowas mitmacht, da sie ja alles sieht, also auch die schwangere Frau, das nichteheliche Kind etc. - das ist in der Tat schlimm - es sollte zu denken geben.

      Aber da JZ sich auch im alten Testament gut auskennen, Steinigung für Unmoral und ähnliche Sachen quasi im Hinterkopf haben, sind ihnen die Regeln des neuen Testaments zwar zur Kenntnis gekommen, sie können aber nicht sehr gut damit umgehen...

      Das "Rechtssystem" ist zutiefst unchristlich - der Artikel macht es auch theologisch/akademisch sehr klar und deutlich.
      beste Grüße
      Petrus111

    3. Argentum an Sonnenblume

      Liebe Sonnenblume,
      das sehe ich genauso. Außerdem hat er mit dieser Frau zwei Monate regelmäßig Zeit verbracht. Er hat sie als Verführerin dargestellt, um einem Ausschluss zu entgehen und weil er Angst hatte. Zeit hätte für ihn UND die junge Frau sicherlich eine gute Entscheidung gebracht. So wird er mit den Repressalien des Ausschlusses zu tun haben und nur damit beschäftigt sein, Demut und Katzbuckeln zu zeigen, damit er bald wieder aufgenommen wird.

      Liebe Grüße
      Argentum

    4. peetha @Sonnenblume

      sonnenblume
      janz kurz
      möcht mich für dein persönliches ´posting´vom 9.4 bedanken

      gelitten + zerbrochen ist der Vater
      verurteilt hab ICK - ´auch andere´- das ´andere ´ soll jetzt keine Entschuldigung sein

      ca. 120 Menschen ( so sagte man mir) waren beim letzten ´Geleit´

      BE urteilen + urteilen = VER urteilen (did war ICK)

      diese Lebensformel - in Anführungsstrichen - zeigt eine - Ick saag mal (heute) - Perversität

      zur Klarstellung : NIEMAND war zu dem Zeitpunkt EIN ZJ
      (Ähnlichkeiten mit einer .. .org sind rein zufällig)

      danke noch mal - tat gut - ´vermasselt´ist nicht gleich immer ... (hoffentlich) - danke

      Ein DANKE auch DEN AUTOR(EN)

  6. Fanny

    Fanny@Markus
    Lieber Markus ich verstehe was du meinst und ich weiß was du mir sagen willst.
    Ich will dieses Thema Kindesmissbrauch ruhen lassen,da es mich wahnsinnig aufwühlt.
    Ich denke mich sehr in eine Kinderseele hinein und habe im Internet sehr viele Erfahrungsberichte von mittlerweile Erwachsenen gelesen was sie mit ihren Ältestenvätern durchgemacht haben.
    Vor ein paar Jahren hätte ich nicht mal geglaubt, daß es unter Zeugen so was gibt.
    Grundsätzlich bin ich der Meinung, daß jeder Mensch eine zweite Chance haben sollte.
    Ein Mensch der Reue zeigt sowieso!
    Aber wer kann von uns ins Herz sehen, wer ist kompetent dazu Alles in rechter Weise zu beurteilen.?
    Du sagst ja selbst,daß gewisse Ausschlüsse hirnrissig sind.
    Ist wieder ein extra Thema.
    Wenn uns unser eigenes Gewissen nicht anklagt dann tun es eben andere.
    Was das rauchen betrifft,so wirst du nur von Zeugen angeklagt aber nicht in der Welt.
    Auch wieder ein eigenes Thema.
    LG und danke für deine Antwort

  7. Fanny

    FANNY@EDE
    Mein lieber Ede, du kannst doch nicht einen Kindesmissbrauch mit Bruderinfo vergleichen.Alle die hier MITLESEN SIND MEIST Erwachsene Personen und wissen um die Konsequenzen
    WOHINGEGEN EIN KINDERSCHÄNDER EINE IM Gesetze strafbare Handlung begeht meist über mehrere Jahre bei Kindern die sich absolut nicht wehren können.
    Du wirst mir doch nicht sagen,daß ein KINDERSCHÄNDER gleich nach der ersten Tat zu den Ältesten läuft und seine Tat gesteht?
    Es geht auch nicht um Rachegedanken unsererseits denn wenn so eine Sache rauskommt muss die Familie so und so mit den Folgen Leben.was hört sich besser an? Wenn ich sagen kann ich habe sofort was unternommen oder ich muss mir vorhalten lassen, daß ich jahrelang zugesehen habe und meine Klappe gehalten habe.wenn so ein Fall vorliegt egal in welcher Versammlung,dann kannst du deine Sachen packen und wegziehen!!!!
    Es wird immer ein Makel an dir kleben nach dem dich die ach so lieben Christen beurteilen.
    Da sind gerade die Zeugen Jehovas daß beste Beispiel dafür.
    Solange sich der Täter in Sicherheit wiegt und die Familie so tut als wäre alles normal wird er sich niemals bei den Älteste melden.Nach so einer Tat zerbricht sowieso die Familie was wollen Älteste da retten mit ihren Bibeltexten? Dieser Mensch braucht professionelle Hilfe sowie die ganze Familie.Aber zeig du mir Älteste die da am Ball bleiben?
    SIE SCHAFFEN ES DOCH nicht mal alleinerziehenden unter die Arme zu greifen in Richtung Vaterlosen Knaben und soweiter.
    Oder diesen Familien mal finanziell zu helfen wenns mal wider nicht reicht.Mütter die oft nicht wissen wie sie die ach so schicken Versammlungsklamotten kaufen sollen nur damit sie nicht ins Gerede kommen und als ärmlich da stehen.
    Und da wollen die KINDERSCHÄNDER helfen?
    Nix für ungut Ede, daß ist meine Sichtweise.
    LG Fanny

    1. edelmuth an Fanny

      Hallo Fanny

      Ein Kindesmissbrauch kann man nicht mit BI vergleichen. Da hast du recht.

      Beide Vorgänge haben aber gemeinsam, dass sich niemand, der eine Strafe zu erwarten hat, freiwillig zu seiner Tat bekennen wird, genauso wie du es selber sagt. Ein Kinderschänder wird freiwillig nicht zu den Ältesten laufen. Das ist ja gerade das Problem, denn, wenn er sich zu seiner Tat bekennen würde, könnt man ihn leicht bei der Polizei anzeigen. Aber so gibt es eine hohe Dunkelziffer und Kindesmissbrauch, von dem niemand etwas weis, um dagegen vor gehen zu können.

      Die Zeugen Jehovas sind aus deiner Sicht ein gutes Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte, weil sie nicht zur Polizei gegangen sind. Wären sie aber zur Polizei gegangen, hatte sich niemand bei den Ältesten gemeldet, so wie du es selber schilderst. Sie hätten sich dann bequem auf die Schulter klopfen können, weil es bei ihnen (angeblich) keinen Kindesmissbrauch gibt, denn jeder Kindesmissbrauch werde unverzüglich angezeigt.

      Warum ist niemand von den geschändeten Kindern zur Polizei gegangen, insbesondere, wenn sie festgestellt haben, dass sie bei den Ältesten kein Gehör finden, sondern für die Schach, die ihre Beschuldigungen auf die Familie wirft, verantwortlich gemacht werden

      Ein weiteres Problem liegt darin, dass dem Kind die Situation von Täter und Opfer nicht klar ist. Ihm werden vom Täter Schuldgefühle eingeredet, indem er sagt, dass er es nur dem Kinde zu Liebe tut, weil das Kind es so will. Aber das Kind dürfe mit niemandem darüber reden. „Außerdem willst du ja nicht, dass der Vater, der Onkel, der Opa, wer auch immer, der immer so "gut" zu dir ist, ins Gefängnis kommt“, und weil der Onkel dem Kind seine „selbstlose“ Liebe beweisen will, macht er ihm auch große Geschenke, die natürlich ausbleiben würden, wenn das Kind petzt.

      Wie willst du da eine Fuß zwischen Täter und Opfer bekommen, um dagegen etwas tun zu können.

      Ede

      **********************

      Lieber Ede,
      Es ist uns nicht klar was du eigentlich sagen willst. Wir haben doch nicht zu entscheiden ob wir Kindesmissbrauch den staatlichen Stellen mitteilen oder nicht. Wir haben die Pflicht dazu.
      Alles andere wenn und aber ist doch zweitrangig und nicht von uns zu entscheiden.
      LG.

      1. Fanny

        FANNY@Ede
        Danke daß du mit mir so viel Geduld hast.
        Auch deinen Kommentar kann ich verstehen.
        In dieser ganzen Sache des Mißbrauchs ist ja nicht nur Täter und Opfer beteiligt sondern die ganze Familie ( je nach dem) der oder die einzige die den Fuß zwischen Täter und Opfer bringen Kann ist die Ehefrau oder die Geschwister.
        Vielleicht ist es besser wenn wir uns jetzt eine Tasse Kaffee gönnen uns zurück lehnen und dieses Thema brach liegen lassen da wir keine Lösung finden.
        Alles Gute Ede
        Fanny

        1. Leapippilotta

          Hallo, ich möchte hier gerne einen Hinweis an alle möglichen Betroffenen geben. Da ich selbst therapeutisch arbeite habe ich über Klienten davon erfahren. Es gibt Gelder für notwendige therapeutischen Hilfen / Therapien aus einem Fonds für Missbrauchsopfer. Hierzu ist ein Antrag erforderlich, nähere Infos findet ihr auf www.Fonds-Missbrauch.de.
          Geschehenes ist nicht mehr rückgängig zu machen, aber wenn es wenigstens finanzielle Unterstützung gibt, können Chancen zur Aufarbeitung und zur Schaffung einer besseren Lebensqualität genutzt werden. Die Entscheidung muss jede/r für sich treffen, na klar. Und natürlich trägt der liebevolle Umgang hier auf dieser Plattform und darüber hinaus gut mit dazu bei, traumatische Ereignisse hinter sich zu lassen und nach vorne zu schauen.
          LG.

  8. Neuer

    Es ist -wenn man mit Zeugen Jehovas zu tun hatte- weder erschreckend noch schockierend aber unverändert fürchterlich und in gewissem Maß beängstigend was für Individuen sich berufen und befähigt halten zu Sachverhalten Stellung zu nehmen. Oder gar Empfehlungen auszusprechen.

    Es muß wirklich ein ganz besonders schlimmer Fluch Gottes über diesen ZEUGEN JEHOVAS liegen.

    1. agabus

      Nicht die Menschen als Zeugen sind schlecht, zumindest nicht alle. Ebensowenig wie alle Muslime schlecht oder radikal sind. Viele haben ein großes Herz, wahrscheinlich größer als das Hirn. Hier kommt es wie bei allen radikalen Gruppen allein auf die Führung an. Denen kann man von mir aus alles schlechte dieser Welt nachsagen.

    2. Störtebeker

      Störtebeker an Neuer,

      ich kann mich nur immer wieder darüber wundern, was für ein "schlaues Kerlchen" du doch bist!
      Und ich glaube das geht den Meisten hier genau so wie mir.

      Liebe Grüße an Euch alle
      von Störtebeker

      1. Neuer

        Das macht überhaupt gar nochts lieber Störtebecker. Was glaubst Du wie "verwundert" und erstaunt der gesunde Teil der Menscheit denn erst über diese ZEUGEN JEHOVAS ist?

        Aber wenn Du Dich schon über mich "wunderst" wie beeindruckt musst Du wohl über die "Zeichen, Wunder, Weisheit und prophetischen Gaben" über Gottes Auserwählte, die erleuchteten ZEUGEN JEHOVAS sein? Wirst Du nicht sogleich in die Fußgängerzone rennen und Dich an ihre Rockzipfel hängen?

        1. Neuer

          Aber bitte denk dran, es heisst "an die Rockzipfel hängen" NICHT "unter die Röcke kriechen". (ist aber fast das gleiche).

        2. Jochen

          Hallo Herr Neuer!!
          Habe mal ne frage warum sie hier fast jeden Zeugen Jehovas beleidigen oder Demütigen? Oder die anderer Meinung sind ? Wäre gut wenn sie sachlich blieben-wären und mit den Menschen hier normal sprechen und nicht so überheblich wie sie. Viele hier kommen zu uns weil sie schlimmste Dinge erlebt haben Es gibt auch viele hier die noch nicht weg sind von den Zeugen weil es nicht geht .hier soll Menschen ne Brücke gebaut werden den rechten Weg zu gehn Bruderinfo tut alles um zu helfen da wird nägstenliebe gelebt und sie helfen und fragen nicht warum bist du noch bei den Zeugen und verurteilen keinen. Sie tun es nur nur sie haben recht sonst keiner immer draufhauen und verurteilen .ich habe noch nicht einen Kommentar von Ihnen gelesen wo sie Hilfe angeboten haben nur immer die bösen Zeugen das schreckt viele ab sich hier zu öffnen wenn man ihre Ratschläge oder Kommentare lesen tut,allein der Kommentar wo sie sich aufregen das die Mutter eine Schwester die sich noch nicht umgebracht ihr Kommentar ne Frechheit wo sie es doch gesagt hat echt da ist man sehr schockiert wenn man das lesen muss... man mag Ihnen schlimmes angetan haben oder auch nicht !! Ich weiß auch nicht woher ihr Hass kommt aber ein Christ verhält sich nicht so überheblich und beleidigent und Besserwisserisch wie sie. Vieleicht ja vielleicht denken Sie mal nach .weiss allerdings nicht ob der Kommentar veröffentlicht wird aber ich musste es mir von der Seele schreiben weil mir das weh tut wie sie mit Menschen umgehen .

        3. SELFMAN

          SELFMAN für NEUER
          Ich bin auch neu aber nur beim kommentieren.
          Du hast wahrscheinlich mehr als ein Problem und dies solltest das offen aussprechen.
          Dein Statement ist ein Hilferuf und du wirst immer deutlicher aber keiner scheint das zu merken. Ich kann dir nicht helfen und deshalb rate ich dir das du dir dringend professionelle Hilfe suchen solltest. Kann es eventuell sein, dass du deine Aggressionen im allgemeinen nicht kanalisieren kannst? Du bist für mich eine tickende Zeitbombe - immer vorausgesetzt du meinst das was du schreibst. Ich wurde auch von ZJ Eltern erzogen und hatte eine ausgesprochen glückliche Kindheit/Jugend. Meine Eltern lieben uns Kinder und haben eine Lebensleistung erbracht, auf die sie sehr stolz sein könnten. Als Vater habe ich nun eigene Erfahrungen gemacht und schätze die Liebe und das was meine Eltern für uns getan haben mehr als je zuvor. Mein Vater hat sich krummgelegt und körperlich sehr schwer gearbeitet. Die Zeit für seine Kinder war ihm trotzdem immer wichtig und er hat uns nie vernachlässigt. Meine Mutter war erst glücklich wenn wir Kinder es waren - aber sie hatte Grundsätze und die waren immer mit der Bibel übereinstimmend.
          Deshalb sind mir biblische Grundsätze so wie sie uns erzogen haben, immer noch sehr wichtig. Das will ich einfach mal sagen. Insofern stimmt das NICHT was du da an Theorien von dir gibst. Das kann ich sagen, weil ich persönlich es selber erlebt habe und beurteilen kann.
          Schönen Tag und lass dir helfen.

          1. Petrus111

            Hallo Selfman - und Hallo Neuer,
            aus persönlicher Erfahrung und persönlicher Einschätzung möchte ich folgendes sagen:
            JZ richten auf vielen Ebenen Schäden an - und haben dies in der Vergangenheit schon getan.
            ABER: JZ sind auch nur ein Durchschnitt der Bevölkerung; arm und reich, schlau und weniger intelligent, kopfgesteuert und emotional gesteuert, jung und alt...

            Beispiel Kindererziehung: da werden überall und in allen Familien Fehler gemacht - bei JZ ist es aber so, dass bestimmte Sachen eben mit der Religion begründet wurden und werden.
            Wenn man darunter massiv gelitten hat, dann ist das sehr schwer zu verarbeiten.

            Ich meine, dass der Durchschnitts-JZ durchaus positiv motiviert ist und glaubt, das richtige und das gute zu tun und zu wollen.

            Die meisten JZ sind nicht in erster Linie Täter, sondern Opfer - Opfer der Org.

            Ich meine auch, dass es eine Entwicklung gab und gibt - es war nicht immer so wie heute... auch begründet durch die relativ starke Zunahme, die von der Organisation kaum noch gehandelt werden kann.
            Da in manchen Gegenden die Mitgliederzahlen so sind, dass sich die Prediger gegenseitig auf die Füße treten, wird es schwierig, den so so wichtigen Predigtauftrag zu erfüllen etc. - da gibt es eine Menge Probleme.

            Lieber "Neuer", ich darf Dir versichern, dass das Maß an Unrecht und psychischem Leid, welches im Namen und unter Begründung der Glaubenslehre von JZ an mir und meinen Geschwistern begangen wurde, sehr sehr groß war; aber es gibt auch ganz andere Beispiele.
            Die Org macht es möglich - und niemand schreitet ein... Das ist auch wirklich ein Problem.
            Allerdings meine ich, dass es in den 70er/80er Jahren des vorigen Jahrhunderts schlimmer war als heute...
            Kurzum: wenn Du von früher ein Trauma davongetragen hast: stellst Du in diesem Forum fest, dass Du nicht alleine bist, dass es nicht nur Dir alleine so ging und geht und dass Deine Empfindungen somit nichts ungewöhnliches sind.
            Wenn der Leidensdruck sehr groß ist, kann professionelle Hilfe angeraten sein.
            In meinem Fall musste meine Frau es jahrelang aushalten, dass ich mir das Erlebte immer und immer wieder von der Seele geredet habe - es hat Jahre gedauert - dann hat es "klick" gemacht und ich war (fast) damit durch...

            Kurzum: wir sind alle erwachsen - für uns selbst verantwortlich - und oftmals muss man sagen: ja, es wurde was mit mir gemacht, aber ab einem bestimmten Zeitpunkt hatte ich selber die Verantwortung - und kann sie daher niemandem anders mehr zuschieben... dann kann ich meinen Weg verändern und das ist dann die eigene Sache.

            Gott ist bei jedem Menschen, der ihn sucht.
            Sei behütet
            beste Grüße
            Petrus111

          2. Omma@Petrus111

            Lieber Petrus111,

            danke für deinen guten, und zu Herzen gehenden Kommentar. Du bist KEIN oberflächlicher Mensch, sondern machst dir viele tiefgehende Gedanken. Auch bist du ein Mensch, der Lebenserfahrung hat, danke, dass du uns daran teilnehmen lässt.

            Du schreibst, „Beispiel Kindererziehung: da werden überall und in allen Familien Fehler gemacht – bei JZ ist es aber so, dass bestimmte Sachen eben mit der Religion begründet wurden und werden.
            Wenn man darunter massiv gelitten hat, dann ist das sehr schwer zu verarbeiten.“

            Dem kann ich aus vollstem Herzen zustimmen. Manchmal leiden sogar mehrere Generationen darunter.

            Dann schreibst du: „Ich meine, dass der Durchschnitts-JZ durchaus positiv motiviert ist und glaubt, das richtige und das gute zu tun und zu wollen.
            ... Ich meine auch, dass es eine Entwicklung gab und gibt – es war nicht immer so wie heute…“

            Auch bei uns zu Hause war es so, wie du es beschreibst: „In meinem Fall musste meine Frau es jahrelang aushalten, dass ich mir das Erlebte immer und immer wieder von der Seele geredet habe – es hat Jahre gedauert – ...“

            Wie viele Nächte haben wir kaum unseren Schlaf bekommen, und haben Stunde um Stunde geredet.

            Sicher, unsere eigene Kindheit zu verarbeiten war manchmal sehr schwer, aber noch schwerer zu verarbeiten, war das, was man mit uns jungen und unerfahrenen Eltern machte. (Das war die gleiche Generation, die uns, als Kindern das Leben schwer machte!)

            Wir waren so erzogen worden, den Älteren (ob in der Versammlung, oder in der Familie) zu GEHORCHEN, DAS SASS GANZ TIEF IN UNS DRIN. So hatte die Generation unserer Eltern ein leichtes Spiel, wir hatten Furcht davor uns aufzubäumen. Obwohl ich sagen muss, dass es einzelne Familien gab, die das taten, diese wurden aber als „Schlechte Gesellschaft“ an den Rand gedrückt und möglichst gemieden.

            Dazu kam noch, dass wir als Eltern, besonders die jungen Väter, so beschäftigt gehalten wurden, mit „Theokratischen Aktivitäten“, dass kaum noch Zeit für die Familie blieb. Als mein Mann einmal völlig verzweifelt den VA fragte, ob er mal einen Monat KEINE Aufgaben bekommen konnte, DAMIT ER ETWAS ZEIT FÜR DIE FAMILIE HÄTTE, war die Antwort: DAS GEHT NICHT!!! Ihm war eingehämmert worden: AUFGABEN SIND VORRECHTE, UND VORRECHTE LEHNT MAN NICHT AB!!! Damit war der Fall erledigt, und das Leiden in der Familie ging weiter.

            Dann geschah noch folgendes mit unseren Kindern, das mich an die Begebenheit mit Absalom und König David erinnert.

            2. Samuel 15:1-6 (Luther 1984)

            1 Und es begab sich danach, dass Absalom sich einen Wagen anschaffte und Rosse und fünfzig Mann, die seine Leibwache waren.
            2 Auch machte sich Absalom des Morgens auf und trat an den Weg bei dem Tor. Und wenn jemand einen Rechtshandel hatte und deshalb zum König vor Gericht gehen wollte, rief ihn Absalom zu sich und sprach: Aus welcher Stadt bist du? Wenn der dann sprach: Dein Knecht ist aus dem und dem Stamm Israels,
            3 SO SPRACH ABSALOM ZU IHM: SIEHE, DEINE SACHE IST GUT UND RECHT; ABER DU HAST KEINEN BEIM KÖNIG, DER DICH HÖRT.
            4 Und Absalom sprach: Oh, wer setzt mich zum Richter im Lande, dass jedermann zu mir käme, der eine Sache und Gerichtshandel hat, damit ich ihm zum Recht hülfe!
            5 Und wenn jemand ihm nahte und vor ihm niederfallen wollte, so streckte er seine Hand aus und ergriff ihn und küsste ihn.
            6 Auf diese Weise tat Absalom mit ganz Israel, wenn sie vor Gericht kamen zum König. SO STAHL ABSALOM DAS HERZ DER MÄNNER ISRAELS.

            Ja, auch uns wurde das Herz unserer Kinder gestohlen. Später sagte einmal eine Schwester zu uns: „Na, da haben sich deine Eltern ja ganz schön die Kindererziehung an sich gerissen, viel zu sagen hattet ihr ja nicht.“ Das Schlimme war, wir waren in einem System gefangen, aus dem wir zu der Zeit nicht raus konnten. Später war es zu spät, da waren wir die BÖSEN ELTERN, die gut genug zum Geld verdienen waren, das Herz unserer Kinder aber gehörte Anderen. (BIS HEUTE!!!)

            Ja, du hast Recht, wenn du schreibst: „Kurzum: wir sind alle erwachsen – für uns selbst verantwortlich – und oftmals muss man sagen: ja, es wurde was mit mir gemacht, ABER AB EINEM BESTIMMTEN ZEITPUNKT HATTE ICH SELBER DIE VERANTWORTUNG – und kann sie daher niemandem anders mehr zuschieben… DANN KANN ICH MEINEN WEG VERÄNDERN UND DAS IST DANN DIE EIGENE SACHE.

            Ja, lieber Petrus, wir haben unser Leben, wenn auch erst jetzt im Alter, selbst in die Hand genommen, wir sind am 6.11.2014 offiziell aus der Org. ausgetreten, und sind aus einer sehr belastenden Wohnsituation weggezogen. Du hast Recht, Gott ist bei jedem Menschen, der ihn sucht.

            Es grüßen dich, und alle anderen, Omma & Oppa

    3. Hallo Neuer,
      ich denke nicht dass es ein ganz besonders schlimmer Fluch ist der über ihnen liegt, es ist derselbe der auf alle anderen Religion- Christen vom Herrscher der Luft gelegt wurde, nur bei den Zeugen wird dieser Fluch besonders intensiv ausgelebt.
      Es ist bei ihnen sehr auffällig wie sehr die Sonderlehre der sie folgen eigentlich fest verankerte menschliche Emotionen ausschaltet.
      Wenn eine falsche Lehre dazu fähig ist ehrliche empathische Fähigkeiten abzuschalten ist das ein sehr massiver Eingriff in das gesellschaftliche Leben, beziehungsweise in die Köpfe und Herzen dieser Eingeschlossenen.

      An dieser Stelle versteht man dann besonders gut warum nur die Wahrheit die zum Beispiel der Christus in sich trägt wirklich frei macht!

      1. Neuer

        Zeugen Jehovs sind keine Christen. Nicht mal -wie du meinst- "Religionschristen.

        ZEUGEN JEHOVAS sind ANTI-Christen.

        Und zwar erkennbar!

        Nie hat sich der Antichrist so dreist unverhohlen als solcher zu erkennen gegeben und in beispiellos frechem "Freimut der Rede" und "offizieller" (IRR-) Lehre seine Anti-Christ Fratze gezeigt.

        1. Wenn Du Dich mit Deinen Worten auf die Orga beziehst, stimme ich Dir zu.

          Es sollte aber unbedingt unterschieden werden zwischen dem einzelnen Eingeschlossenen Religions-Nachläufer und dem Orga Regelwerk und ihren Handlangern dafür.
          Der eine tut es nämlich bewußt, der andere unbewußt und so sollte man beide nicht über einen Kamm scheren.
          Für den der es unbewußt macht besteht sehr große Hoffnung das er seine Position erkennt und die Worte des HERRN begreift, NICHT länger einem falschen Christus zu folgen!

  9. kenros

    Obwohl ich schon lange Zeit auf der Bruderinfo-Seite mitlese, gebe ich heute meinen ersten Kommentar ab, da mich das absurde Theater auf dem Video doch sehr beeindruckt hat.
    Auf der einen Seite steht das weinerliche Bübchen, dem es nur um seine Interessen geht: Wie komme ich aus der Sache raus? Wie kann ich mein Gesicht wahren in Familie und Versammlung?
    Auf der anderen Seite das Rechtskomitee, das überwiegend auch nur auf die Einhaltung der Regularien pocht.
    Auffällig ist die Einigkeit auf beiden Seiten, den eigentlichen Opfern, der geschwängerten Frau und dem Kind, keine Aufmerksamkeit zu schenken.
    Es fällt kein Wort darüber, dass der junge Mann zu seiner Verantwortung stehen muss.
    Ganz im Weltbild der Organisation wird den "Weltmenschen" keine Nächstenliebe gewährt.
    Insofern bewegen sich beide Seite doch sehr konform auf einer Linie.

    1. Bella

      Hallo Kenors,

      erst mal herzlich Willkommen bei Bruderinfo!

      Und ja, auch mir ist bei der Betrachtung des Videos aufgefallen, wie kaltschnäuzig mit der schwangeren jungen Frau verfahren wird. Nicht nur, dass der junge Mann dazu aufgefordert wird, die Beziehung unverzüglich zu beenden, es wird auch kein Wort darüber verloren, dass der junge Mann eine finanzielle und moralische Verantwortung für den neuen Erdenbürger hat, der ja für seine Entstehung gar nichts kann. Und zum Kinderzeugen gehören nunmal immer Zwei! Überhaupt war die Darstellung der jungen Frau als hinterhältige, notgeile Verführerin äußerst fragwürdig. Alles in allem also ein Video, das mich nur den Kopf schütteln ließ.

      Aber es passt zur Realtität! Vor einigen Monaten habe ich mich mit einer "Schwester" unterhalten, deren leibliche Schwester ausgeschlossen ist und gerade ein Baby erwartet. Die JZ-Schwester war mächtig stolz darauf, dass die komplette Familie sich ans Kontaktverbot hält. Auf meine Einwände, dass damit ja auch das Kind gestraft wird, das dadurch weder Oma, Opa, Onkeln, Tanten, Cousinen und Cousins kennenlernen wird, obwohl es überhaupt gar nichts für das angebliche "Fehlverhalten" seiner Mutter kann, wusste die stolze JZ-Schwester keine Antwort. Kaltschnäuziger und menschenverachtender geht es kaum!

      Es grüßt Bella

      1. Petrus111

        Liebe Bella, liebe Freunde,
        Weshalb wundert Ihr Euch.
        JZ betrachten ihr gesamtes soziales Umfeld als weltlich, satanisch, der Vernichtung geweiht.
        Ihre Mitmenschen bezeichnen sie als "Weltmenschen" - was das heißt: siehe vorheriger Satz.
        Alle Menschen sind nur potentielle Bekehrte - erweist sich jemand als unbekehrbar, verliert man das Interesse.
        Grds. leben JZ in einer Parallelwelt; es gibt natürlich solche und solche-aber je genauer jemand seine Religion nimmt, desto krasser ist es.
        Das erklärt alles.
        Beste Grüße
        Petrus 111

    2. Max@Kenros

      Hallo Kenros,
      deinem Kommentar möchte und kann ich nur zustimmen. Es war für mich die letzte Ältestenschulung die ich erleben musste, auf der dieses Lehr-Video gezeigt wurde. Ich kann mich noch erinnern wie schlecht es mir ging und ich mich fragte, was machst du hier eigentlich noch.
      Es geht in diesem Video nur um eines, uns als Älteste scharf zu machen und uns nicht durch Tränen eines „Sünders“ beeindrucken zu lassen. Den Sünder auspressen, bis man den letzten Beweis hat, das er keine Reue zeigt.

      Es geht nur um die angebliche Reinheit der Versammlung, und da geht man über Leichen. An die Folgen für Menschen wird kein Gedanke verschwendet, na ja, warum auch, wir haben doch keine Schuld, er hat doch gesündigt.
      Am schlimmsten für mich war der Moment, als der Sünder gefragt wurde, wen er durch seine Handlung betrübt habe. Seine Antwort, meinen Vater.
      Als die Ältesten nachfragten, wen noch, sagte er nun meine Mutter.

      Die versammelten Ältesten um mich herum brachen in ein schalendes Gelächter aus über die dumme Antwort des Sünders. Die Antwort wäre natürlich gewesen, Jehova“. Ein weiterer Beweis für die Richter das keine echte Reue bei dem Sünder zu sehen war, also Ausschluss.
      Man sollte dieses Video den Behörden oder der Presse zuspielen.
      Liebe Grüße
      Max

      1. M

        Der Presse zuspielen !

  10. Fanny

    Fanny@Sandra
    Hier nicht mehr zu schreiben war der beste Einfall deiner Bibellehrerin 👍

  11. Sandra

    Meine Bibellehrerin hat mir den Rat gegeben nicht mehr mit euch zu schreiben. Ich habe sie gefragt warum. Sie hat mir eine Bibelstelle genannt die ich mal lesen sollte. ich hab gelesen aber hab sie nicht verstanden. Wisst ihr was sie mit der Bibelstelle mein ? Die Bibelstelle ist 2. Petrus 2:22. „Der Hund ist zum eigenen Gespei zurückgekehrt und die gebadete Sau zum Wälzen im Schlamm"
    Was meint sie damit ?

    *******************************************

    Hallo Sandra,
    stell dich doch nicht dümmer wie du zu sein scheinst. Und halte uns auch nicht für dumm.
    Deine Bibellererin sollte die den Text im Zusammenhang einmal vorlesen, deine Frage erklärt sich dann von alleine.
    LG auch an deine geheimnisvolle Bibellehrerin

    1. Jens

      Hallo Sandra, warum fragst du uns hier und nicht deine "Bibellehrerin"? Die weis doch alles.. ;-))

    2. Bird an Sandra

      Hallo Sandra,

      mein Bibel Lehrer hat mir gerade gesagt, dass deine Argumentation Humbug ist. Sorry, es ist ja nicht deine Argumentation sondern die deines Vormundes.

      Du meinst also, das die Brüder hier zum eigen Gespei zurückgekehrt sind. Wie soll das bei jenen gehen, die bei den ZJ aufgewachsen sind? Das kommt davon, wenn man die Rechnung ohne den Wirt Wirt macht.
      Vielleicht kannst du ja mal nachfragen auf welcher Grundlage deine BL meint, das wir falsche Propheten sind? Hmmm. Ist es nicht vielmehr die LK die verderbliche Lehren und Sekten innerhalb der ZJ einführt?
      Denke an dass das Jesus ein Engel ist! Die LK sagt somit, das ein Engel angebetet werden soll!

      Schöne Grüße an deinen Vormund!
      Bird

      1. Sandra

        Bird du studierst auch mit einem Bibellehrer die Bibel ? Cool. Meine Bibellehrerin nimmt mich diesen Sommer zum ersten Mal mit auf einen großen Kongreß. Vielleicht bist du ja auf dem gleichen und wir können uns mal treffen ? Ich bin vom 22. - 24. Juli in Frankfurt Commerzbank Arena. Bist du auch da ?

    3. Hallo liebe Sandra,

      Frage doch mal deine anonyme Bibelmöchtgerndame was sie von diesen Versen hält?

      Eph 3:14 Deshalb knie ich mich hin vor dem Vater,
      Eph 3:15 von dem alle Wesenheiten im Himmel und auf der Erde ihren Namen bekamen:
      Eph 3:16 Er möge euch nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit mit Kraft beschenken, dass ihr durch seinen Geist innerlich stark werdet;
      Eph 3:17 dass Christus durch den Glauben in euren Herzen wohnt und ihr in seiner Liebe fest eingewurzelt und gegründet seid;
      Eph 3:18 damit ihr zusammen mit allen, die von Gott geheiligt sind, imstande seid, das ganze Ausmaß zu erfassen, seine Breite, Länge, Höhe und Tiefe;
      Eph 3:19 und zu erkennen, was alle Erkenntnis übersteigt: die unermessliche Liebe, die Christus zu uns hat. So werdet ihr bis zur ganzen Fülle Gottes erfüllt werden.
      Eph 3:20 Dem, der so unendlich viel mehr tun kann, als wir erbitten oder erdenken, und der mit seiner Kraft in uns wirkt,
      Eph 3:21 ihm gebührt die Ehre in der Gemeinde und in Jesus Christus von Generation zu Generation in alle Ewigkeit. Amen.

    4. Boas an Bruderinfo

      Liebes Bi-aktuell-Team.

      Dieser Bibeltext ist bittere Realität.

      2. Petrus 2:21-22
      Denn es wäre für sie besser gewesen, den Pfad der Gerechtigkeit nicht genau erkannt zu haben, als sich, nachdem sie ihn genau erkannt hatten, von dem ihnen überlieferten heiligen Gebot abzuwenden. 22 Es ist ihnen ergangen, wie das wahre Sprichwort sagt: „Der Hund ist zum eigenen Gespei zurückgekehrt und die gebadete Sau zum Wälzen im Schlamm.“

      Nachdem also das Mädchen hier auf Bi-Aktuell die Möglichkeit hatte, sich von falschen Bibellehren zu säubern, folgt sie dem Rat eines Lehrers, der in den Versen zuvor folgender Maßen beschrieben wird.

      17 Diese sind Quellen ohne Wasser und Nebelschwaden, von heftigem Sturm getrieben, und für sie ist die Schwärze der Finsternis aufbehalten. 18 Denn sie führen geschwollene Reden unnützen Inhalts, und durch die Begierden des Fleisches und durch zügellose Gewohnheiten verlocken sie die, die eben erst Leuten entronnen sind, welche im Irrtum wandeln. 19 Während sie ihnen Freiheit verheißen, führen sie selbst ein Dasein als Sklaven des Verderbens.

      Da geht sie hin, woher sie kam. Es ist sehr traurig, dass es solche Bibellehrer gibt, die lehren, wieder dahin zurück zu gehen, woher sie kamen. Und eben so traurig, dass es Menschen gibt, die solchen Aufforderungen folgen. So verstehe ich zumindest die Anweisung dieser so genannten "Bibellehrerin". Oder habt ihr das anders verstanden?

      Aber noch eine Anmerkung, wenn ich darf:
      Vielleicht ist es an der Zeit, Menschen, die für keine Übereinkunft zugänglich sind, klar zu machen, das ein Ja ein Ja, und eine Nein, ein Nein ist. Wenn sie hier nicht mehr lesen/schreiben will oder darf, könnte man sie beim Wort nehmen, und auf eine gewisse Reinheit (siehe der von ihr angeführte Bibeltext) acht geben. Um des lieben Friedens willen, und um erbauliches mit Brüdern zu teilen.

      Das wäre so mein persönlicher Gedanke und Wunsch.

      Ganz liebe Grüße
      Boas

      1. Jochen

        Lieber Boas!
        Möchte mich deinen Kommentar zu 100% anschließen echt gut dein Kommentar danke Jochen

    5. Hallo Sandra
      Eigentlich wollte ich auf ihr dummes Geschwätz NIEMALS antworten. Es drängt mich aber heute es doch zu tun. Wie können sie oder ihre Bibellehrerin, sofern sie überhaupt existiert diese Schriftstelle zitieren. Das ist unchristlich und beleidigend!!!
      Die meisten, die hier schreiben, sind als ZJ aufgewachsen und haben durch ihren tief im Herzen verankerten Glauben ein sittlich reines und seriöses Leben geführt.
      Es wäre gut, wenn ihre Bibellehrerin selbst, erst einmal die Bibel besser kennen lernen würde, bevor sie sich Bibellehrerin nennt.
      Noomi

      1. Jochen

        Liebe Noomi!
        Die Dame Sandra oder Täter der Worte oder Neuer sind so verschieden drauf um es mit einen Satz zu sagen Sie wollen nur provozieren.wir habe hier viele Brüder und Schwestern die gerade die Hölle hinter sich haben oder gerade durchmachen und wenn die dann in die Fänge der Personen kommen wird es noch viel schlimmer es kann nicht sein das es Personen begrüßen und sich freuen wenn eine Schwester ihren angekündigten selbstmord macht oder sich ärgern wenn es noch nicht passiert ist besonders Herrn N meine ich wir sollten gar nicht antworten Sie links liegen lassen auch wenns sehr schwer fällt sehe ich an mir Bruderinfo macht oder sagt schon dann das Rechte wir sollten den schwachen helfen .leider fehlt Punkt und Komma aber ich bin froh das ich das schreiben noch schaffe fragt sich bei den Schmerzen nur noch wie lange bitte nicht böse sein hab euch lieb Jochen

        1. Lieber Jochen
          Es gibt ein Sprichwort: „Man sieht nur mit dem Herzen gut“ oder so ähnlich. Also es macht gar nichts, wenn die Punkte, Komma oder sonst etwas fehlt. Wichtig ist, dass ich mit meinem Herzen deine Gedanken aufnehmen kann. Und ich denke, dass ich es kann!
          Du hast vollkommen recht! Man sollte solche provozierende Personen links liegen lassen! Ich habe noch eine ganz andere Vermutung, die ich aber hier nicht aussprechen möchte.
          Dass Du so stark leiden musst, psychisch und körperlich, das tut mir ganz aufrichtig Leid. Ich hoffe, sehr dass dir von unseren beiden Höchsten Beistand und Hilfe zukommt. Ich denke alle hier leiden mit dir mit.
          Empfange liebe Grüsse auch für Fanny Noomi

          1. Jochen

            Hallo Noomi!!!
            Danke dir für deine lieben Zeilen wenn du willst kannst du mir ja ne Mail schicken meine Mailadresse ist in einer meiner letzten Kommentare lg Jochen

        2. markus

          hallo jochen
          ich muss dich korrigieren
          man darf in den speziellen dingen die hier im forum diskutiert werden auch nicht alles schoen reden und manchmal muss dann auch mal die knallharte erfahrungs wahrheit gesagt werden
          dinge wie zb kindesmissbrauch bei zj fehlurteile das jemand wegen dess deliktes des rauchens 5 jahre und laenget den gemeinschaftsentzug bekommt das sind dinge die mit heiler welt und tralala nicht abgetan werden koennen da muss klartext geredet werden denn das sind in dem fall keine biblischen rechtssprechungen mehr das sind dann geziehlte angriffe auf personen die der versammelung unangenehm werden koennten
          und soetwas darf einfach in einer christlichen gemeinschaft nicht vetschwiegen werden
          das eine handvoll rechtsrowdys sich die freiheit erlauben durch ihre laienhafte auslegung der bibel
          mwnschen zu zerstoeren familien zu zerstoeren
          und zum schluss psycische krueppel zuruek zu lassen die dann von fachleuten aus det ach so boesen welt woeder versucht werden aufzu bauen zum menschen
          da muesste der organisarion politisch und juristisch gesehene grenzen vom staat gesetzt werden
          oder glaubt jemand im ernst darann wenn einer wegen rauchens schon 5 jahre ausgeschlossen ist obwohl er davon schon 4 jahre rauchfrei ist das der noch einmal einen koenigreichssaal betritt

          1. Jochen

            Hallo Markus!
            Völlig recht Markus stimme da zu 100% mit dir überein, nur sachlich und nicht beleidigend muss es sein den gerade was du in deinem Kommentar ansprichst sind wichtige ernste Dinge über die man reden muss und nix untern Teppich gekehrt wird ich bezog es auf einige Herrn und Damen die meinen der Nabel der Welt zu sein und ich denke das wir erwachsen sind und Respektvoll miteinander reden können.und nicht nur beleidigen das meinte ich liebe Grüße Jochen

          2. Jochen

            Hallo Markus!
            Noch was gerade kindesmissbrauch und auch die Fehlurteile oder die WTG allgemein sind so schlimm das einen ne Sicherung durchbrennen kann.was ich mit meinen Kommentar sagen wollte ist, das hier manche meinen wie Neuer, Täter des Wortes, Sandra, Gerlinde,und so meinen hier noch Menschen fertig machen zu dürfen. oder die irrlehren weiter mit aller Gewalt den Menschen aufs Auge zudrücken die Menschen haben eh schon viel mitgemacht, da braucht es solche Leute nicht. die keinerlei Respekt vor anderen haben und Rücksichtslos sind das wollte ich sagen und nix schönreden wo es nix zum schönreden gibt wir sollten gerade hier zusamhalten und den schwachen helfen lg Jochen

          3. markus

            lieber jochen
            das verstehe ich sehr gut
            einige versuchen wirklich ihre irrlehren und ihr kauderwelsch hoer honein zu bringen
            entweder sind es eingesetzte spitzel der wtg oder es sind menschen die versuchen zu profozieren wo sie nur koennen
            zb diese sandra
            wenn man diese kommentare liest bezweifelt man den normalen verstand dieser person so naivlich und so bloede frage stellungen kann nur jemand machen der bewusst unfrieden und chaos bringen will oder der oder die hat wirklich einen an der klatsche entschuldige den ausdrucl aber anders kann man das nicht mehr nennen
            wobei ich sagen muss das mir bei zj solche menschen mit dem iq eines deutschen hausschweines auch schon untergekommen sind
            das sind aber fuer die wtg die idealen klientels um ihre irrlehren weiter zu tansportieren gesteuert von der lk
            ok soweit alles klaro

    6. Petrus111

      Liebe Freunde,
      Was ist die Gemeinsamkeit zwischen einem Troll und einem JZ im Allgemeinen?
      Beide haben:
      -Keine eigene Meinung
      -Können nicht selbst auf Argumente eingehen und logisch argumentieren
      -Zitieren Bibeltexte in der Regel aus dem Zusammenhang gerissen
      - verweisen auf das Propagandamaterial der org
      - antworten nicht auf konkrete Fragen
      -Sind Argumenten in keiner Weise zugänglich

      Dies gilt selbstverständlich auch bei Komiteeverhandlungen

      Beste Grüße
      Petrus 111

    7. BenKenobi

      Hallo Sandra, am besten fragst du deine Bibellehrerin auch ob und wann du die Toilette aufsuchen solltest, damit du ja auch wirklich alles richtig machst. Ist doch schön wenn man nicht mehr selbst zu denken braucht. Ist ja auch wirklich anstrengend...
      Leb wohl, BenKenobi

      1. M.N.

        Bitte dann auch gleich erfragen …

        - wie lang und fest man zu drücken hat;
        - was zu tun ist, wenn nichts kommt;
        - welche Seite des Toilettenpapiers zu benutzen ist;
        - wieviel Abwischvorgänge vorzunehmen sind;
        - ob - und falls ja - wie oft die Spülung betätigt werden muß;
        - ob immer mit der Bürste nachgewischt werden muß …
        - und ob danach nochmals abzuspülen ist.
        - Ist es passend und schicklich, buntes Toilettenpapier zu verwenden?
        - Ist es angebracht, beim Toilettengang die Tür offen oder geschlossen zu halten (Gefahr "unmoralischer" Handlungen des Toilettengängers beim lustvollen Spielen mit seinen Ausscheidungen!)
        - Sollte bei Nichtbenutzung der Toilette der Klodeckel offen oder geschlossen sein?
        - Ist der Verzehr von Abführmitteln mit "biblischen Grundsätzen" vereinbar?

        Bitte die "Bibelentleererin" diese Fragen an den Steinfels übermitteln lassen, damit sie von dort nach Brooklyn weitergebeamt und in geleerte "Fragen von Lesern" –Beiträge transformiert werden, damit die gesamte weite Welt von diesen außerordentlichen und (über)lebenswichtigen Erkenntnissen profitieren, und diese im Rahmen von "(Un)Rechtskomitees" als "biblische Grundsätze" Anwendung finden können.

        Der Talmud läßt grüßen.

        Und belustigte Grüße von meiner Wenigkeit,
        M.N.

  12. Fanny

    Fanny
    Mir ist noch ein Gedanke wichtig.
    IN DER Justiz oder im Strafrecht gibt es den Täter- Opferausgleich.
    Auch bei uns gibt es Täter und Opfer.Wer ist unser Ausgleich? JESUS
    Sowohl der Täter als auch das Opfer können sich an Jesus wenden und entweder um Hilfe oder um Vergebung bitten.
    Gute Nacht

  13. Tilo

    Tilo an Matthäus

    Lieber Matthäus,
    dieses ungute Gefühl hatte ich als Ältester auch. Allerdings war ich in einigen Fällen auch souverän genug, bei einem Geständnis, das man mir machte, nicht ein Komitee einzuberufen. Wenn ich im Gespräch feststellte, dass die Geschwister durch ihr Herz zurechtgewiesen worden waren und sie zu Gott um Verzeihung gebetet hatten, ließ ich es dabei bewenden. Natürlich kannte ich die berüchtigten Vorschriften, aber mein Gewissen erlaubte es mir nicht, sie zu befolgen. In diesen Fällen bin ich heute noch froh, dass ich eben nicht den "Anweisungen" gehorcht habe, sondern dem Gebot der Liebe. Hat Jesus nicht ebenso gehandelt, wenn er sah, dass das Gesetz Moses das Gebot der Liebe hinderte, wirksam zu werden? Es ging mir immer um den MENSCHEN und so blieb mein Gewissen in dieser Hinsicht rein.
    Ich konnte nie verstehen, wie man die Worte Jesu aus Matthäus 18 so falsch auslegen konnte, wie es JW.ORG tut.
    Wenn ich später mein Ältestenamt abgegeben habe, dann waren es ganz gewichtige Gründe: Ich wollte nicht Mittäter werden und kein Apparatschik. Ich muss allerdings auch hinzufügen, dass ich die vielen Vorschriften nicht immer zur Kenntnis genommen habe. Ich war eben unorthodox und die Mitältesten wagten sich nicht so richtig an mich heran.
    Ich bewundere deine Ehrlichkeit, lieber Matthäus! Und dafür danke ich dir von Herzen! Auch ich habe mich missbrauchen lassen. Man hat meinen Idealismus ausgebeutet, man hat mich betrogen. Das war nicht weiter schwer und darauf können sie auch nicht stolz sein, denn ich vertrauten diesen Leuten, bis mir vor fast 20 Jahren die ersten Zweifel kamen.
    Liebe und achtungsvolle Grüße!

  14. edelmuth

    Guten Abend liebe Brüder und liebe Schwestern.

    Mit diesem Thema begebe ich mich wieder auf sehr dünnes Eis.

    » Daher müssen wir Gottes Gesetz befolgen und Verbrechen, wie zum Beispiel Kindesmissbrauch- ohne Wenn und Aber- den stattlichen Behörden melden.
    Aber genau das hat die WTG in der Vergangenheit verhindert. «

    Wir stellen uns einfach mal vor, der Sklave hätte so getan, wie ihr verlangt. Dann hätte es nur einen Kinderschänder gegeben, der seine Sünden bekennt, und weiter keinen, denn niemand wäre so dumm gewesen, sich bei den Ältesten zu melden, wenn er sofort an die Polizei verpfiffen wird.

    Was wäre, wenn sich der Sklave unverzüglich an die Polizei gewendet hätte, wenn sich ein geschändetes Kind bei ihm gemeldet hätte. Es wäre das erste und das einzige Kind gewesen.

    Ein Kind, das seinen Peiniger bei der Polizei anzeigen will, wendet sich selber an die Polizei. Dabei ist dem ihm bewusst, dass der Täter, der oft aus dem unmittelbaren Umfeld des Kindes stammt, Familienangehöriger oder Verwandter, durch seine Aussage(des Kindes) für einige Jahre hinter Gittern wandert. Dieses Kind wird vor seinem Gewissen und von den übrigen Verwandten für die verschlechterte Situation der Familie allein verantwortlich gemacht. Sie können so urteilen, weil sie das Leid des Kindes nicht ertragen mussten. Der „Verrat“ des Kindes macht eine spätere Aussöhnung fast unmöglich, was im Falle eines Familienagehörigen für das Kind oft unerträglich ist.

    Ein Kind, das sich statt an die Polizei an die Ältesten wendet, sucht dringend Hilfe ohne die schlimmen Folgen einer Anzeige. Oft nehmen diese geschändeten Kinder deshalb weiter Qualen in Kauf. Es ist also nicht so einfach, wie man oft denkt.

    Aus christlicher Sicht ist jemand aufgrund der Aussage von zwei Zeugen schuldig, was bei Kinderschändern unmöglich ist. Allein aufgrund der Beschuldigungen eines Kindes jemanden zu verurteilen bedeutet dem Kind(Ankläger) mehr Glauben als den Beschuldigten zu schenken, und das ist aus christlicher Sicht auch nicht möglich.

    Was ist zu tun? Ich weis es wirklich nicht! Ich glaube aber, dass wir, wenn sich die WTG unverzüglich an die Polizei gewendet hätte, viel weniger bekannte Fälle von Kindesmissbrauch hätten, weil sich niemand gemeldet hätte. Die einzige Möglichkeit einen Täter im Falle des Kindesmissbrauch zu überführen ist sein Geständnis, und dafür muss ein passendes Umfeld geschaffen werden, damit wenigstens dieser furchtbare Missbrauch unverzüglich aufhört.

    Ede

    1. Markus

      Hallo Ede,

      es kann wohl nicht sein, Ältesten auch noch zu Gute zu halten, einen kindesmissbrauch nicht der Polizei zu melden. Grundsätzlich ist es ein Fall für die Staatsanwaltschaft - da dürfte es keine zwei Meinungen geben. Kindesmissbrauchsfälle kommen meistens ans Tageslicht, wenn Eltern auf ihre Kinder achten und wenn sie ein vertrauensvolles Verhältnis zueinander haben. Kein auch nur halbwegs gescheiter Erwachsener würde einem kind auch nur ansatzweise die Schuld daran mitgeben sondern alles zum Wohle des Kindes tun, damit es nicht zu schwere psychische Schäden dabei erleidet.

      1. edelmuth

        Hallo Markus

        Ich unterstütze jede Maßnahme gegen den Missbrauch von Kinder. Nur befürchte ich, dass du keine Kenntnisse vom Missbrauch der Kinder bekommen wirst, wenn klar wird, dass der Missbrauch bei der Polizei gemeldet wird.

        Kinderschänder morden häufig ihre Opfer nach begangener Tat. Vor ihrer Tat sind sie absolut triebgesteuert und können sich nicht mehr kontrollieren. Nach ihrem Missbrauch, wenn sie sich abreagiert haben und registrieren, welche Folgen sich für sie daraus könnten, morden sie ihre Opfer um nicht verraten zu werden.

        Meinst du wirklich, dass sich diese Verbrecher bei den Ältesten melden, um sofort angezeigt zu werden? Dann wäre es für sie besser, sie würden sich gleich bei der Polizei stellen.

        Wenn Aussage gegen Aussage steht, darf auch der verständnisvollste Richter niemanden verurteilen. Im Zweifel für den Angeklagten.

        Ede

        *****************************************************
        Hallo Ede,
        uns ist nicht ganz klar was du mit diesem Kommentar sagen möchtest. Soll man ein Verbrechen nicht melden weil man sonst befürchten kann das der Täter seine Opfer umbruingt? Habe ich das so richtig verstanden?
        LG

        1. edelmuth

          Hallo BI

          Du hast sicherlich richtig verstanden, dass man dem Gesetz Genüge tun muss. Doch so einfach ist es auch für die Justiz nicht einen Täter des Kindesmissbrauchs zu überführen. Einen bekannten Täter bei der Polizei anzeigen ist sicherlich möglich und auch Jedermanns Pflicht. Doch damit ist noch niemand des Kindesmissbrauchs überführt und verurteilt. Die Polizei muss erst ausreichende Beweise sammeln. Das Kind wird allerdings die Folgen einer Anzeige sofort zu spüren bekommen. Jeder Täter, der die Anzeige bei der Polizei zu erwarten hat, wird alles tun, um seinen Tat zu verschleiern.

          Was hätte es den Ältesten genützt, wenn sie den Kindesmissbrauch angezeigt hätten, aber von keinem Kindesmissbrauch Kenntnis bekommen hätten, weil sich niemand bei ihnen gemeldet hätte? Dann gäbe es keinen Kindesmissbrauch und die ZJ könnten damit prahlen, obwohl die Kinder weiter zu leiden hätten. Nur das zu erwartende Schweigen eines Geistlichen kann den Täter veranlassen, sich ihm zu offenbaren. Dann allerdings sollten die richtigen Entscheidungen getroffen werden.

          Es ist eine sehr schwere Entscheidung, ob das Schweigen der Geistlichen wie bei den beiden großen Kirchen oder die Anzeige bei der Polizei dem geschädigten Kind hilft.

          Sage du uns doch was du getan hättest und begründe deine Entscheidung.

          Ede

          1. Ron West@Ede und alle

            Hallo Ede und all Ihr Mitleser und Kommentareschreiber,

            zum Thema "Kindesmißbrauch" wurde ja hier auf der Plattform schon viel geäußert. Doch ist es tatsächlich so, das egal welche Ansichten wir persönlich über Bestrafung, Zurechtweisung , Rechtskommiteefall usw. haben mögen uns immer wieder darauf besinnen sollten was die Bibel sagt.
            Man könnte überlegen was früher im mosaischen Gesetz geschrieben stand und wie solche Dinge beurteilt wurden. Doch muß uns allen klar sein, wir leben alle in einer anderen Zeit.
            Wir sind Christen und sollten uns daher mit Bibeltexten befassen die für Christen bestimmt waren und sind.
            Niemals sollten oder dürfen wir uns in unseren Gedanken dazu hinreißen lassen zu fragen "was wäre wenn...," oder Aussagen von uns geben wie "ich würde in einer solchen Sitution dieses oder jenes tun...".
            Kindesmißbrauch jeglicher Form ist etwas Schreckliches und Abscheuliches!

            Doch wenn wir darüber sprechen und nachdenken, das wenn wir an das Opfer oder den Täter denken, uns von den Gedanken Jesu und seines Vaters leiten lassen.
            Eines wissen wir ganz sicher. Jesus und unser himmlischer Vater haben größtes Mitleid mit den Opfern.
            Die Täter und die JW.Org beachten die Warnung die wir im Bibelbuch Römer 13 lesen nicht. In diesem Kapitel wird ganz klar erklärt wer das Recht hat solche Übeltäter ja Verbrecher zu bestrafen.
            Auch kann man in Anhand von Römer 13 erkennen, das die Ältestenschaft und somit ein Rechtkommitee oder die JW.Org höchstpersönlich keine Befugnis hat etwas zu verheimlichen oder selbst Gericht über einen solchen Täter zu halten.
            Die Verse 13 und 14 zeigen dies klar und deutlich.

            Mit meinem Kommentar möchte ich niemanden verletzen oder auf den sogenannten Schlips treten. Allerdings bin ich der Meinung, das wir unbedingt in all unserem Denken und Handeln es uns zueigen machen sollten, besonders auch in unseren Äußerungen immer mit der Bibel zu argumentieren.
            Unser Herr Jesus tat dies, als er auf der Erde war in perfekter Weise. Er erwähnte immer entweder die heiligen Schriften oder er sagte das er die Worte und Gedanken seines himmlischen Vaters ausspricht.

            Es grüßt Euch
            Ron

          2. edelmuth an Ron West

            Guten Abend Ron West.

            Ich gehe wohl recht in der Annahme, dass niemand hier ein Kind missbraucht hat oder missbrauchen würde. Deshalb halte ich es für zulässig, wenn man von einem hypothetischen Kindesmissbrauch ausgeht, wenn man diese Situation diskutieren will.

            Sicherlich hast du recht, wenn du betonst, dass die Israeliten die Pflicht hatten derartige Sünden zu melden.

            Christen haben von Jesus aber ein anderes Gesetz im Umgang mit Sündern und ihren Sünden bekommen. Darüber gibt der Eingangsbeitrag reichlich Auskunft. Sicherlich sind wir uns darüber einig, dass das Rechtskomitee der ZJ in keinster Weise weder dem mosaischen noch dem christlichen Gesetz entspricht. Welcher der beste Weg zu Verhinderung oder ggf. Offenlegung von Kindesmissbrauch ist, kann ich auch nicht sagen, aber die konsequente Anzeige in jedem Fall scheint mir zu kurz gegriffen.

            Ede

          3. Ron West@Ede und alle

            Hallo Ede,

            über Deinen Kommentar - Welcher der beste Weg zu Verhinderung oder ggf. Offenlegung von Kindesmissbrauch ist, kann ich auch nicht sagen, aber die konsequente Anzeige in jedem Fall scheint mir zu kurz gegriffen - bin ich schockiert.
            Denn ich bin der Meinung, das solche Fälle grundsätzlich als allererstes den staatlichen Behörden gemeldet werden müssen.
            Solche Kindesmißbrauchsfälle haben nichts mit dem christlichen Glauben gemein, somit sind diese auch nicht von irgendwelchen Kirchenrichtern zu beurteilen. So etwas gehört sofort vor die staatlichen Behörden die mehr Möglichkeiten besitzen zu beurteilen und zu verurteilen (es gibt dort und zwar nur dort Spezialisten, das heißt Personen die dazu ausgebildet wurden, solche Fälle zu bearbeiten).
            Wenn Du jedoch der Ansicht bist, das dies von meiner Seite aus zu kurz gedacht ist, gut dann ist das Deine Meinung.
            Ich bin der Meinung das man die Personen (die Opfer also auch die Kinder die Opfer sind) ernst zu nehmen hat, wenn sie jemanden diesbezüglich anklagen oder sich diesbezüglich äußern und nicht aus Angst weil es eventuelle Fehlurteile von staatlicher Seite aus gibt oder geben könnte oder vielleicht andere sich plötzlich nicht mehr trauen von Mißbrauchfällen zu berichten, es aus diesen Gründen nicht mehr den staatlichen Behörden meldet. Das wäre aus meiner Sicht fatal und bestimmt keine Hilfe für diejenigen die den Mut haben sich öffentlich zu Äußern und einen Mißbrauch den Behörden melden oder gemeldet haben.
            Wie schon in meinem ersten Kommentar erwähnt ist es die Pflicht eines Christen gemäß Römer 13 den obrigkeitlichen Gewalten und Gott zu gehorchen. Wenn somit die obrigkeitliche Gewalt erwartet das man Kindesmißbrauch meldet, dann sollte ein Christ diesem Gesetz Folge leisten.
            Man könnte darüber noch viel debattieren oder diskutieren, doch sollte man dabei nicht seine eigenen Gedanken und Gefühle über das stellen was die Bibel sagt.
            Dazu zählt meiner Meinung nach auch folgender Kommentar von Dir: "Was ist zu tun? Ich weis es wirklich nicht! Ich glaube aber, dass wir, wenn sich die WTG unverzüglich an die Polizei gewendet hätte, viel weniger bekannte Fälle von Kindesmissbrauch hätten, weil sich niemand gemeldet hätte. Die einzige Möglichkeit einen Täter im Falle des Kindesmissbrauch zu überführen ist sein Geständnis, und dafür muss ein passendes Umfeld geschaffen werden, damit wenigstens dieser furchtbare Missbrauch unverzüglich aufhört."

            Diesem Kommentar kann ich überhaupt nicht zustimmen. Es könnte nämlich auch sein, das aufgrund der Meldung eines Mißbrauchs die Jehovas Zeugen als Organisation verstärkt vom Staat beobachtet würde und evtl. mehr aufgedeckt würde.

            Diesem Teil des Kommentars von Dir kann ich nur bedingt zustimmen: "Was ist zu tun? Ich weis es wirklich nicht!"
            Ja wir wissen tatsächlich nicht was zu tun ist, außer das wir uns an Gottes Wort halten.
            Ansonsten sollten wir es denen überlassen die dafür geschult und ausgebildet wurden oder sind.

            Gruß Ron

        2. Markus1

          Dieser Fragestellung kann ich mich nur anschließen.
          Ja Ede, deine Kommentare klingen ganz so als wenn ein Kindesmissbrauch am besten erst gar nicht gemeldet werden sollte, schon alleine deshalb weil diese Tat deiner Aussage nach schwer nachzuweisen ist und weil es zudem viele Unannehmlichkeiten für das Kind und seinem Umfeld mit sich bringen würde ( bezugnehmend auf den Kommentar zuvor von dir) - Für mich sind solche Aussagen ein absolutes nogo. Willst du damit sagen, dass ein Kind in so einem Fall lieber schweigen und es niemanden mitteilen sollte, so dass alles unter dem Teppich gekehrt wird... und das wars. Zurück bleibt für sein Leben lang ein gestörtes Kind - soll es doch zusehen wie es damit klarkommt. - DAS KANN ES WOHL NICHT SEIN. - Der Täter genießt weiterhin sein Leben, als wenn nichts gewesen wäre, schändet unter Umständen noch weirere Kinder, denn angezeigt wird er ja ohnehin nicht... Zu solchen Gedanken fällt mir absolut gar nichts mehr ein... - nur um des "Friedens Willen" nichts sagen???
          NEIN, SOLCHE ABSCHEULICHE TATEN GEHÖREN GRUNDSÄTZLICH ANGEZEIGT, OHNE WENN UND ABER... Bella hat dazu auch einen guten Kommentar geschrieben, heute läßt sich aufgrund von DNA sehr viel nachweisen - KINDERSCHÄNDERN GEHÖRT EIN FÜR ALLE MAL DAS HANDWERK GELEGT. Dazu gehört in erster Linie eine Anzeige bei der Polizei, aber auch die Mitteilung an die Ältestenschaft.

          1. edelmuth an Markus

            Guten Abend Markus1

            Vorrangig will ich, dass der Missbrauch eines Kindes unverzüglich aufhört und erst in zweiter Instanz denke ich an Rache durch die Strafverfolgungsbehörden. Die angedrohte Strafe macht kein Kindesmissbrauch ungeschehen. Sie könnte bestenfalls vor weiterem Kindesmissbrauch durch Abschreckung schützen, offenbar aber nicht in jedem Fall.

            Die Geistlichen der Kirchen der Christenheit unterliegen seit Jahrhunderten dem Beichtgeheimnis, sicherlich nicht zum Schutz des Täters.

            Selbstverständlich bin ich dafür, dass alles unternommen wird, um Kinder vor Missbrauch zu schützen, insbesondere durch die Einbeziehung staatlicher Strafverfolgungsbehörden. Ich vermute nur, das sich niemand bei dir oder Anderen melden wird, um seinen Missbrauch an einem Kind zu bekennen, wenn er gewiss ein kann, dass er unverzüglich den Strafverfolgungsbehörden zugeführt wird. Damit geht der heimliche Missbrauch zu Lasten des Kindes weiter, ohne dass etwas dagegen unternommen werden kann.

            Das ist leider die furchtbare Realität

            Gehst du als aktiver Zeuge Jehovas zu einem linientreuen Bruder um ihm zu bekennen, dass du hier schreibst, wenn du sicher sein kannst, dass er dich unverzüglich an den Sklaven verpfeift. Hier mitzuschreiben ist doch harmlos gegenüber einem Kindesmissbrauch und dessen Folgen.

            Ede

    2. Die Aussage Edelmuths kann ich unterstreichen.
      Darüber hinaus denke ich, dass hier zu wenig wirklich über die Bedeutung und Aufgabenbereich der Ältesten beachtet wurde… (?)
      Welche Aufgaben haben eigentlich die Älteste in der Versammlung? Oder gibt es die schon nicht mehr? (Jak 5:14; 1.Pet 5:2 & Co., oder die Versammlung? = Betreff SCHWERER Sünden).

      1. Fanny

        Fanny@Jurek
        Schitt egal welchen Aufgabenbereich die Ältesten haben!
        Es kann doch nicht sein, daß in den Versammlungen toleriert wird wenn Bespitzelungs Aktionen gutgeheißen werden nur um zu erfahren was jeder einzelne treibt ( z.b. RAUCHEN, UNMORAL,BLUTTRANSFUSSION) die wohlgemerkt keine Straftaten. Sind aber Kindesmissbrauch nicht zum Ausschluss führt.
        Kann mir doch keiner erzählen,daß ich als Mutter nicht merke wenn da was nicht stimmt.
        Zumindest würde ich es ohne mit der Wimper zu zucken zur Anzeige bringen.Und dann schau ma mal weiter.
        Ist doch schon schlimm genug wenn es in der Familie passiert und vom Partner totgeschwiegen wird!!! Noch dazu, wie will ich diese Kenntnisse vor Jehova rechtfertigen????
        Liebe Eltern, die so was tolerieren bedenkt, daß eure Kinder nie zu Jehova finden werden schon gar nicht mit ungeteilten Herzen! Erst werden sie euch hassen und dann Jehova.
        Fanny

        1. Jurek an @Fanny,
          ich denke, dass es darauf ankommt, von welcher Seite und Beweggründen man eine bestimmte Sache betrachtet.
          Ich kann deine Empörung verstehen, wenn welche Kinder missbraucht werden, und da bin ich auch bei dir … Ich würde solchen auch anzeigen.
          Mir ging es aber nur um das Video.
          Ich betrachte die Sache neutral anhand der Bibel und UNABHÄNGIG der WTG oder WT-Ältesten mit ihren Vorgaben seitens der WTG laut Ältestenbuch. Weil da befürworte ich auch nicht alles.
          Aber mir geht es um die BIBEL und was diese (JEHOVA) für richtig befindet auch im speziellen in Bezug auf die Aufgaben der Ältesten auch diesbezüglich.
          Es sollte klar sein, dass die Bibel von einer Versammlung als von HEILIGEN spricht! (1.Kor 1:2 u.d.g.).
          Heilig bedeutet REIN. Jemand der z. B. Unmoralisch ist, kann doch vor GOTT nicht rein sein! Geschweige auch als Beispiel für andere dienen oder gute Gemeinschaft sein.
          Das Leib (Versammlung) muss auch entsprechend reagieren um sich zu heiligen.
          Und natürlich muss dieser Sünder gezüchtigt werden, wenn der/die davon nicht lässt (bis zum Ausschluss).
          Ja, auch die Versammlung (miteinander und füreinander) sollte, ja gar muss, als ein Leib CHRISTI sich rein erhalten und dafür auch sorgen und nicht meinen, dass "jedem das Seine wie wer will". …

          Und wegen dem gleich wem anzeigen, das finde ich nicht falsch (bitte mich nicht missverstehen), aber (siehe dazu 1.Kor 5:12,13 als einen Gedanken dazu) ich denke, dass das was Edelmuth schrieb, hätte auch größere und bessere Wirkung als das, wo irgendwie was mal wann rein zufällig rauskommen sollte (weil keiner wird sich dafür öffnen wollen wenn der gleich dafür angezeigt wird) und dann gib ihn saures!…

          Von etwas "tolerieren", ist da doch keine Spur, wenn sich mal nur die Ältesten bei wirklich schweren Sünden damit vorerst beschäftigen und dann entscheiden! (Aber ich verbinde das nicht mit den WT-Zeugen).
          Thematisch in Verbindung mit dem Video ging es mir aber nur um erwachsene Leute und keine Kinder. Je nach Situation, mag auch die Reaktion und Handlung gegenüber reuelosen Sünder anders ausfallen.
          Warum soll das (nach der BIBEL!) falsch sein, was ich hier meine?

          Grüße!

          1. Fanny

            Fanny@Jurek
            Lieber Jurek,ich habe mehrmals deinen Kommentar gelesen finde aber nicht so recht deinen Gedankengang.
            Das Video habe ich nicht gesehen.
            Ich bin jetzt nur von Kindesmißbrauch ausgegangen.Aus biblischer christlicher Sicht muß natürlich Täter und Opfer geholfen werden.
            Ich kenne auch die Bibelstellen die du angeführt hast.
            Hier wird doch der Eindruck erweckt,wenn die Versammlung die Straftat nicht aufbauscht trauen sich mehr Opfer an die Ältesten zu wenden.Dies ist aber nicht der Fall weil den Opfern( wohlgemerkt Kinder) nicht geglaubt wird.Der Täter baut dem Ganzen Meißtens vor indem er das Kind als unglaubwürdig hinstellt und das Opfer einschüchtert usw.
            Da Älteste keine Ärzte sind und es auch nicht überwachen können ob der Täter eine Therapie braucht wäre es ratsam diese Dinge einen weltlichen Gericht zu übergeben.Der geistige Bestand kann trotzdem durch Älteste gegeben werden.
            Aber auch der geistige Bestand für das Opfer. ICH denke nicht daß so ein Kind noch Vertrauen zu Erwachsenen hat.
            Lieber Jurek ich wünsche dir ein schönes Wochenende
            LG Fanny

          2. peetha @Jurek

            guten abend Jurek

            Das wir HIER den ´richtigen Film sehen´ -(Methapher technisch)
            ist UNS wohl allen klar !
            - Gedankenpause -

            Sind wir auch alle im richtigen Kino?

            Ick wees jetzt nicht wirklich ,watt anstrengender ist - Sandra/TdW gedöns oder verkanntes Ältestengeplärre

            Hier finden sich Artikelschreiber, die sich dolle Mühe geben, einfach die Schrift, die für Christen relevanten Schriften sprechen lassen

            Wie oft kommt der Begriff ´Ältester/en´in den Evangelien, in den paulinischen Briefen, in den Briefen von Petrus und der ANDEREN vor ?
            0 - einfach null

            nutze deine Konkordanz - egal welche- forsche - postuliere-
            bin DIR ein aufmerksamer Leser
            von Ältesten lese ick im NT NUR in der Offb.
            und did mein Lieber Jurek -
            watt ick /WIR da lesen können , is ne jaaanz andere Schublade wie irgend ein `Neuzeitliches´ Pillepallehättsogernwunschkonzert
            WER sind DIE- DIE ÄLTESTEN ??

            nischt für unjut -pb

      2. markus

        hallo juarecl
        ich gebe nur einmal zu bedenken
        sind menschen auch aelteste ueberhaupt befugt ueber andere menschen zu richten
        egal in welcher sache
        oder sollte das nicht besser jesus oder gott machen die alle hinter gruende einer missetat kennen
        bisher hat es kein mensch geschaft frei von jeglichem vorurteil zu urteilen
        klar wenn eine tat zu 100% nach gewiesen werden kann ist der jenige zu verurteilen
        wenn es aber um raenke spielerei.
        geht wie es meistens bei zj ist zb jemand beim rauchen zu erwischen
        ich moechte nicht wissen wieviele fehlurteile da schon gefallen sind weil jemand der einen anderen nicht leiden kann oder denjenigen aus dem weg haben wil durch unwahrheiten zu sagen zu einem ausschluss verholfn haben
        oder bei hurereist da einer vom kommitee mit dabei wenn soetwas geschieht und filmt das oder legt sei.e hand dazwischen
        sagt mal fuer wie doof wird man da gehalten
        selbst studierte juristen sind ge

        1. Fanny

          Fanny@Markus
          Ron West hat uns gebeten mit der Schrift zu antworten darum möchte ich das tun.
          RÖMER13
          1 Jede Seele sei den obrigkeitlichen Gewalten Untertan denn es gibt keine Gewalt außer durch Gott, die bestehenden Gewalten stehen in ihren relativen Stellungen als von Gott angeordnet.
          2 Wer sich daher der Gewalt widersetzt, hat sich der Anordnung Gottes entgegengesetzt,die,die sich ihr entgegengesetzt haben,werden für sich ein Gericht empfangen.
          3. Denn die Herrschenden sind nicht für die Gute Tat ein Gegenstand der Furcht,sondern für die schlechte.Willst du also ohne Furcht vor der obrigkeitlichen Gewalt sein?Fahre fort
          ,gutes zu tun und du wirst Lob von ihr haben
          LG Fanny

          1. markus

            hallo fanny
            es geht mir nicht darumm die obrigen gewalten wie gerichte polizei und aehnliches anzuerkennen
            es geht mir darumm das sogenannte aelteste die ein komitee bilden und ueber ein in klammer angebliche missetat zu urteilen haben
            in 99% der faelle geht es um dinge wie rauchen wie hurerei wie ehebruch und aehnlichem

            also dinge die im alltaeglichen leben vorkommen

    3. Bella

      Hallo Edelmuth,

      Deine Sichtweise macht mich ehrlich gesagt fassungslos! Die wenigsten Kinder kommen von alleine auf die Idee, zur Polizei zu gehen, vor allem dann, wenn der werte Bruder Kinderschänder dem Kind auch noch damit droht, dass es in Harmagedon umkommen wird, wenn es irgendjemandem etwas davon erzählt. Kindesmissbrauch ist ein Straftatbestand, der ohne Wenn und Aber bei der Polizei zur Anzeige zu bringen ist und wer Kenntnis von einer solchen Straftat hat und diese meint, mit irgendwelchen Ableitungen aus der Bibel unter den Teppich kehren zu wollen, macht sicht selbst einer Straftat schuldig, nämlich der Vertuschung einer Straftat.

      Und was die Überführung eines Kinderschänders anbelangt, so sollten wir dies den geschulten Ermittlern von Polizei und Staatsanwaltschaft mit ihren modernen Ermittlungsmethoden überlassen. Hast Du schon mal was von DNA-Analysen gehört? Ärztlichen Untersuchungen? Speziellen Psychiatrischen Gutachten? Da ist es egal, ob dann die Aussage des Kerls gegen die Aussage des Kindes steht. Die olle Zwei-Zeugen-Regel der JW-ORG stammt aus einer Zeit, als es noch keine DNA-Analysen gegeben hat, für damalige Zeiten war es fortschrittlich, zwei Zeugen anstelle von nur einem Zeugen für ein Verbrechen zu fordern. Aber dies entspricht nicht mehr den heutigen Möglichkeiten und deshalb sollte sich die JW-ORG endlich davon verabschieden und in der Moderne ankommen!

      Jeder Kinderschänder, der angezeigt wird, kann aus dem Verkehr gezogen werden und keine weiteren Kinder mehr schändern! Daher muss jeder Fall den Behörden - und nur diesen! - angezeigt werden!

      Es grüßt eine immer noch fassungslose Bella

      1. Fanny

        FANNY@Bella
        Genau richtig!!!!
        Außerdem wissen wir nicht bei Neubekehrten welches Leben sie vorher geführt haben.Vielleicht ist er zwar aus Guten Beweggründen gläubig geworden und wird aber aufgrund der Tatsache, daß man leicht an Kinder ran kommt zum Rückfalltäter.
        Das Kind hat im Falle eines Mißbrauchs so und so einen Schaden und da werden diese Kerle noch geschützt und gedeckt.pfui Teufel

        1. Bella

          Danke Fanny!

          Du hast Recht mit Deiner Sorge und ich gehe sogar noch einen Gedanken weiter: Im Grunde sind doch JZ ein Eldorado bzw. Schlaraffenland für Kinderschänder. Es herrscht grenzenloses Vertrauen zueinander, es gibt jede Menge Kinder, die zu absolutem Gehorsam angehalten sind und diese Kinder werden regelmäßig Erwachsenen für mehrere Stunden zwecks Predigtdiensteinsatz überlassen, ohne dass auch nur einer einen Gedanken daran verschwendet, dass der Erwachsene mit dem Kind in dieser Zeit auch was anderes anstellen könnte außer Klinken zu putzen. Und wenn doch mal ein Verdacht aufkommt oder ein Kind sich seinen Eltern oder den Ältesten anvertraut, braucht der Kinderschänder nur zu leugnen, denn da es niemals zwei Zeugen seiner Taten gibt, wird er von jedem Verdacht befreit und bleibt vollwertiges Mitglied der Gemeinschaft, ohne dass irgendjemand vor ihm gewarnt wird oder dass jemand die Polizei einschaltet. Somit hat er weiter Zugriff auf Kinder und kann munter und unbehelligt weitermachen.

          Beste Bedingungen also für Kinderschänder! Ich wage daher die Behauptung, dass manch Kinderschänder sogar GEZIELT JZ wird, um diese besten Bedingungen ausschöpfen zu können. Schon alleine deshalb ist JEDER Verdachtsfall bei der Polizei zur Anzeige zu bringen!

          Es grüßt eine immer noch empörte Bella

          1. Fanny

            Fanny@Bella
            Habe hier bei den Kommentaren mal gelesen daß es einen Wachtturm gibt wo geschrieben steht,daß die Org. Wenn Sie könnte die Ausgeschlossenen und Abtrünnigen umbringen würde wenn sie dürfte.
            Stell dir mal vor,einer sagen wir mal der z.b. Raucht wurde ausgeschlossen und wird dann umgebracht aber der Kinder schänder wird nur mit Wattebäuschchen beworfen.
            Ja ja die Zeugen sind ein Eldorado für alles mögliche nur nicht für die gesunde Lehre.
            Unsere Kinder sind Schutzbefohlene und ein Erbe von Jehova.Ich frage mich wie mit diesen Erbe umgegangen wird?
            Der (B)Org. geht es nur darum,daß die Mißbrauchsfälle nicht ans Tageslicht kommen aber irgendwann zieht sich die Schlinge zu und sie müssen noch mehr zahlen.Der Org. Ist es auch egal,daß die oder der Älteste sein Gewissen vergewaltigt. VON der Org.also Doppelmord.Ist die Ganze Familie involviert dann ist es Massenmord. LG Fanny

      2. Jurek an @Fanny,

        nochmals vorweg: Ich bin kategorisch gegen Kindermissbrauch und sonstige auch Menschenrechtsverletzungen etc. Und je nach Schwere der Tat muss das m. E. auch angezeigt werden.
        Aber man soll nicht eine Menschenjagd wegen noch so Verdachtsmomente machen, ohne dass der Beschuldigter auch faires Prozess bekommt! Und ich beziehe das auf die Bibel und das Video, nicht auf mögliche andere Fälle, die wiederum ich nicht kenne.
        Und ich gebe dir völlig Recht: Dem Opfer und dem Täter muss aus christlicher Sicht geholfen werden.

        Ich denke schon, dass es Sinn macht (so wie du schreibst), dass "wenn die Versammlung die Straftat nicht aufbauscht, trauen sich mehr Opfer an die Ältesten zu wenden.".
        Ich muss hier mal auch zum Vergleich meine Sünden beichten: In der Schule habe ich die Schulnote 2 bekommen (in Polen ist das die schlechteste Note) und das musste ich zu Hause vom Vater unterschreiben lassen. Aus Angst vor Strafe, habe ich damals die Unterschrift selber gefälscht um das zu vertuschen und das dann der Lehrerin gezeigt. Danach habe ich die Seite aus dem Heft herausgerissen. (Das ist dann auch nie herausgekommen).
        So meine ich: Je nach Vorgehen, können also Straftaten (und da meine ich unter dem Einverständnis der beiden erwachsenen Beteiligten) vor der Versammlung und vor allem vor GOTT vertuscht werden, ohne dass wirklich wem geholfen wird auf dem Weg zur JEHOVA wieder Fuß zu fassen. ……

        Da meine ich auch keine spezielle Hexenjagd, wo nur aufgrund von Vermutungen, Hass etc. der Sache selbst mehr geschadet als genutzt wird, was leider auch ein großer Problem ist. Das soll hier nicht unerwähnt bleiben!
        Das sollte also alles vernünftig und mit Verantwortung durch reife Männer GOTTES in die Hand genommen werden, da sie dazu ja nach der Bibel als Hirten der Versammlung eingesetzt wurden (1.Pet 5:2). (Und ich meine die Praxis nach der Bibel und nicht laut der WTG!).
        Und da geht es mir auch um schwere Taten von weit reichenden Dingen, die die Bibel verurteilt.
        Relative "Kleinigkeiten" unter Geschwistern im HERRN, die nicht gleich Ausschluss nach sich ziehen würden (Mat 18:15ff), sollten die sich untereinander unter 4 Augen (und nach Bedarf mehr) ausmachen… Solche Taten aber die Ausschluss nach sich ziehen (vgl. 1.Kor 5:13), das soll schon unter die Richter (Älteste) hin, die doch dazu eingesetzt wurden.

        Wie erwähnt, ich bin nur aus biblischer Sicht und nur in Bezug auf das Video (welches wie du schreibst, du nicht gesehen hast) eingegangen, wo es um erwachsene Menschen geht die vernehmlich schwere Sünde begangen hatten, welche in der Bibel verurteilt wird. (1.Kor 5:11)
        Wenn aber unschuldige KINDER gegen ihren willen (bzw. wenn auch mit ihren Willen) MISSBRAUCHT werden, das gehört schon auch vor Älteste und vor dem Gesetzgeber (eben Röm 13).

        Ich wünsche dir auch ein schönes und ruhiges, wie auch vielleicht besinnliches WE! 😉
        Jurek

        1. peetha @jurek+mitleser

          JUREK Ick noch mal
          ´nach dem Motto ´wie das Leben nun mal ist :

          mein Vater - K E I N - ZJ , wurde vor knapp 27 Jahren mit 51 Lenzen noch mal Pappa von ner Tochter

          warum nicht - hat geehelicht (durch Versprechen am Sterbebett seiner Mutter)

          Did war soo 2/3 Jahre vor der dt. Wiedervereinigung ( vor gut 25/28 Jahren)
          2/3 Jahre nach der ´Wende´- hiess es plötzlich - Ihrer Seit´s SCHEIDUNG-

          Ihr Anklagepunkt/Scheidungsgrund - vorgeworfener Kindesmissbrauch-

          Mein alter Herr ist daran zerbrochen - ER war Lehrausbilder und unser Haus war damals für sehr viel - jetzt erwachsen gewordene - ein offenes Haus

          zu jener Zeit von heut auf morgen wurde alles zum toten Haus - leer, verkauft, verlassen, gebrandmarkt

          seine Ehe wurde geschieden - Ick selbst zu der Zeit KEIN ZJ -
          hab den ´Stab über ihn zerbrochen´ und das weite gesucht

          was bleibt?
          Nachdenklichkeit -
          Beim Erbverteilen sassen seine Kinder zusammen und hatten mit der Jüngsten irgendwie soon beschämendes Mitleid.
          Sie selbst weiss von nicht´s.
          Und Ihr gelebter Alltag zeigt ein selbstbewusstes, agiles, selbst entscheidendes Leben. nicht gezeichnet von Missbrauch

          Mein Stab war wohl zu früh zerbrochen. Und der der anderen ebenfalls-

          und nun - urteilt - oder haltet einfach die Fresse

          was bleibt ? Nachdenklichkeit!

          1. Jurek an @Peetha (u. allgemein):

            das ist m. E. auch der Punkt, wenn du schreibst, dass dein „alter Herr ist daran zerbrochen“…
            Ich meine das in einem gewissen Zusammenhang, dass „Menschenjagd“ zu veranstalten, nicht richtig ist.
            In einer Versammlung muss auch der schwerste Verbrecher (übrigens auch ich war ein Verbrecher=Sünder, bevor mich CHRISTUS erlöst hat) die Möglichkeit haben zuerst vor gütige Älteste zu kommen die einem dann helfen können.
            (Das betrachte ich hier auch unabhängig der Vorgänge bei den „ZJ“, sondern nach wie vor geht es mir um die Bibel und die daraus resultierenden Praxis in einer Versammlung von Gläubigen).

            Ich meine damit: Jemanden wegen seiner schlechten Tat/-en nur zu hassen und den gleich anzuzeigen.., das ist nicht der richtige Weg für Christen.
            Aber jemanden gütig zuzuhören und ihn zu helfen seine Schuld einzusehen und dass der bereit ist dann die Konsequenzen dafür zu tragen, das bringt z. B. einen Kirchenschänder dazu, dass der auch wirklich bereit ist sich dann sogar selber den Behörden zu stellen und weiß, dass das notwenig ist. …

            Wer aber mit Hass, Gerüchten o. ä. wem traktiert, wird n. m. Ü. das Gegenteil davor erreichen.

            Ja, da soll auch zur Nachdenklichkeit führen um auch von JESUS dahingehend zu lernen, bzw. lernen zu wollen!
            (Das betrifft eben [nur?] die Christen! Denn in der Welt mag das anders praktiziert werden).

            Gruß

          2. Neuer

            Da hast Du -ausnahmsweise- mal gut gesprochen peetha.

            MISSBRAUCH gleichermassen wie MISSBAUCH mit dem MISSBRAUCH ist bei ZEUGEN JEHOVAS als "Lügner, Verleumder und Totschläger von Anbeginn" nicht Ausnahme sondern Regelfall.
            Deshalb sagte ich ja, Gott muss einen besonders üblen Fluch auf die ZEUGEN JEHOVAS verhängt haben!

          3. Sonnenblume

            Sonnenblume @ Peetha

            Lieber Peetha, es tut mir sehr sehr leid was Du erlebt und durch gemacht hast und was Du noch durch machst. Trösten kann man in solchen Situationen nur versuchen, aber es braucht lange bis man damit umgehen kann. Ich möchte Dir sagen dass es egal ist, was es auch ist, Jehova versprochen hat alles wieder gut zu machen (Off. 21:3,4). Auch die Psalmen helfen beim bewältigen der Gedanken.
            Aber eines gibt es was wir alle tun können auch wenn wir denken dass man nichts tun kann: sich Jehova anzuvertrauen und daran zu glauben dass Jehova & Jesus alles wieder für uns in Ordnung bringen was wir vermasselt (in Männersprache ausgedrückt) haben.

            Und das ist imens viel was wir selbst tun können.

            Denn wir Menschen sind ohne unseren himmlischen Vater einfach hilflos und verlassen. Aber er ist immer für uns da um zu helfen, es dauert jetzt eben noch ein bischen bis wieder gut ist.

            Liebe Grüße
            Sonnenblume

    4. Petrus111

      Liebe Ede,
      Du unterstellst, dass der Missbrauch gebeichtet wurde.
      Das ist ja nicht der Fall. Im Regelfall gibt es Verdachtsmomente; Beweise sind relativ eindeutig; Opfer sind glaubwürdig.
      Diese Angelegenheiten dann nach den Regeln der Religionsgemeinschaft zu behandeln ist eine Sache - Das Problem ist, dass Opfer und Angehörige von Opfern davon abgehalten werden, die Angelegenheit als Straftat verfolgen zu lassen.
      Wir reden also im Regelfall nicht davon, dass ein reuiger Sünder sich selbst anzeigt und dann zur Strafe noch bei den StrafBehörden angezeigt wird...
      Beste Grüße
      Petrus111

    5. peetha @ede 7.April

      Ede - guten abend
      Du führst dich ja mit ´einem auf dünnem Eis zu gehen´ - kommentarisch ein

      Deine Vorahnung war/ist nicht ganz unberechtigt
      Deinen Kommentar zu Teil 1 war interessant und biblisch nachvollziehbar zu lesen -aus meiner Sichtweise - soo auch zu verstehen

      Lieber Ede , dein Komment. am 7ten war/ist - ganz - jaaanz dünnes Eis - schade

      irgendwie sind WIR alle im / am LERN ´prozess´

      bleib DIR /MIR / UNS und den BEIDEN Höchsten weiter gewogen
      meine Gedanken zum Ältestengedöns habe ick dem Jurek postuliert

      Jesus forderte NICHT auf zum nachdenken . - eher ZUM mitdenken

      Jutti - bis die tage und wie schoon gesagt - bleib uns allen gewogen - nachti euch allen

    6. Dominikus KLEIN

      Habt Ihr schon mal was von VERTRAUEN gehört?
      Ja bemerkt Ihr noch immer nicht wo der Fehler liegt?
      Das missbrauchte Kind wended sich zuerst an die Eltern, "Bruder XY hat...usw..."
      Die Eltern sind entsetzt, doch nicht Bruder XY ein so ein frommer Mensch, "Wir glauben dir nicht du ungezogene Göre..."
      VERTRAUENSVERLUST!!!!
      Ja wohin soll sich das Kind jetzt wenden? An die "weltliche" Lehrerin? An eine "weltliche" Behörde?
      Das Kind kennt doch 1.Johannes 5:19, "dessen, der böse ist".
      (Schwer sarkastisch) Ja das ist die Rettung, an die Hirten der Herde, an die Ältesten und das Kind bringt gleich die erforderlichen zwei Zeugen mit...
      Aber jetzt wieder im ernst, was ist wenn der Bruder XY falsch beschuldigt wird?
      Gegenfrage: "Was glaubt Ihr, wer wird die Wahrheit herausfinden, Polizei, Jugendamt, Fürsorge etc. oder eine Gruppe von Laien die der "treue und verständige Skave" eingesetzt hat?
      Gruß Domi

      1. O.W.Schade@Dominikus KLEIN

        "DER MISSBRAUCH VON KINDERN, EIN DILEMMA..."

        Hallo Domi,

        ja, der sexuelle Missbrauch von Kindern ist ein Dilemma und universell und in dieser Welt nicht auszurotten. Dennoch möchte ich Dir folgendes zu bedenken geben:

        In vielen Fällen handelt es sich um Kleinkinder, die von pädophilen Zeugen Jehovas missbraucht werden. Ich kenne eine Vielzahl dieser Opfer persönlich und es ist höchst unwahrscheinlich, dass ein 3 bis 5 jähriges Kind das Bedürfnis verspürt, Erwachsene falsch anzuklagen. Und es ist noch um so unwahrscheinlicher, wenn das 3 bis 5 jährige Kind verhaltensauffällig wird und ALLES dafür spricht.

        Für die "JW.ORG-UNRECHT-JUSTIZ" spielt all das keine Rolle. Ohne zwei Zeugen, die ein Kleinkind schwerlich herbei schleifen kann, auch KEINE Anklage. Diese Vorgehensweise ist für die Opfer zwar wenig bekömmlich, jedoch für die JW.ORG um so mehr. Es spart ihr viele, viele Millionen Dollar an Schadensersatz. So einfach und banal ist die .ORG Logik!!!

        Dir einen schönen Tag
        O.W.S.

  15. Störtebeker

    Liebe Omma,

    das ging mir sehr nahe!

    Ganz liebe Grüße
    von Störtebeker

    1. Jochen

      Liebe Omma !!
      Was du mitgemacht hast ist sehr schlimm gewessen!!!!!und hat mich hart getroffenund fassungslos gemacht was Menschen alles ertragen müssen... und ich schäme mich jetzt um so mehr,das ich mit meiner Geschichte so Gejammert habe Entschuldigung tiefe Entschuldigung Omma liebe Grüße Jochen

      1. Omma@Jochen

        Lieber Jochen,

        du brauchst dich nicht zu entschuldigen!!! Wir haben doch alle hier unser Päckchen zu tragen, bei einigen ist es eben schon ein Packen. Wir können froh sein, dass es BI gibt, wo wir uns gefunden haben und über alles reden können.

        Für dich und deine liebe Fanny alles, alles Gute. Es grüßen dich ganz herzlich Omma & Oppa

    2. Vivildropine

      Liebe Omma,

      ich habe Ähnliches in meiner Kindheit und Jugend erlebt.

      Mir fehlen hier inzwischen oft die Worte.
      Fühl dich bitte umarmt!

  16. Vivildropine

    Hallo Jochen,

    das ist komisch. In meinem Mails ist sie im Ordner "Gesendet" abgelegt. Ich hab sie nochmal geschickt .👍

    1. Jochen

      Hallo Vivildropine!
      Hab sie bekommen war im Spamortner gelandet liebe Grüße Jochen

  17. M.N.

    Wirklich eine hervorragende Analyse, die schonungslos der JW.ORG künstlich konstruierte und unbiblische Mat 18,15-17-Eisegese auseinandernimmt, bis nichts mehr davon übrigbleibt. Es ist wirklich erstaunlich, bis zu welchen Graden an Frechheit sich der JW.ORG Hineinpfropfen ihrer eigenen, an den Haaren herbeigezogenen Irrungen und Wirrungen in den Bibeltext versteigt. Da wird ein Stück Bibeltext brutal aus dem Kontext herausgerissen, sodann behauptet: Der Begriff "Versammlung" bedeutet hier "Die Ältesten", und zwar deshalb, weil wir es so wollen und es euch so sagen. Basta. In anderen Worten: Wir sagen, dass "Blau" = "Grün" – "Stimmt, das steht da wohl so, aber in Wirklichkeit bedeutet es das". Oder: Wie mache ich aus einem X ein U, oder aus Hü Hott.

    Das wäre alles nicht der Rede wert, würde es nicht das Leben von Millionen von Menschen in Mitleidenschaft ziehen und teils zerstören.

    Vielleicht wird das ja irgendwann einmal, wenn der "Himmlische Wagen" so schnell rast, dass er die Lichtgeschwindigkeitsgrenze durchbricht und in Hyperdrivemodus sanft durch geistige Wurmlöcher gleitet, durch grell-brandheißes "Neues Licht" revidiert. Dann bedeutet "Versammlung" vielleicht "Die 7 Oberbosse persönlich", sowie "zur Versammlung reden" eine Spritztour nach Warwick unternehmen und den 7 vom Turm die Untaten unserer lieben Geschwisterlein als Comic Strips vorlegen, damit ihre Erlauchtheiten es auch kapieren und sich köstlich darüber amüsieren und einen darauf trinken.

    Gruß
    M.N.

  18. Tommy

    Sehr guter Artikel,
    ich würde sagen, so siehts aus.
    Tommy

  19. Neuer

    Ich musst aus nächster Nähe Beobachten wie eine liebende ZEUGEN JEHOVAS "Mutter" (sagen wir eine Frau der sich unglücklicherweiese mal ein Mann näher gekommen ist, als es gesund ist, und der infolge dessen mehrere Geburten "passierten", also eine Gebären) ihren Kleinkindern ständig "angekündigt" hat, sie werde sich das Leben nehmen (was diese unglücklicherweise als 'Drohung' (statt Erlösung) empfunden hatten) wenn sie nicht 'auf der Stelle' täten was sie verlangte (Gehorsam waren).

    Ferner musste ich bei einer anderen "befreundeten ZEUGEN JEHOVAS Familie" mitbekommen, wie einer ihrer Söhne, der verstossen wurde, irgendwann in Amsterdam auf einer Toilette tot aufgefunden wurde.

    Würden diese Ältesten doch nur dem Beispiel von Judas Iscariot folgen und sich selbst richten - damit sich niemand an ihnen die Finger schmutzig machen muss. Es wäre eine Erlösung für diese Erde. Leider hat auch besagte Mutter ihre Prophezeiungen nie wahr gemacht. Aber das ist ja eine spezielle Eigenheit bei den ZEUGEN JEHOVAS.

    1. Jade

      Hallo Neuer,
      was hat Deine Mutter Dir angetan, dass Du Zeugen-Mütter so verachtest?
      Ist Dir nicht bewusst, dass Du alle Frauen hier , die Kinder geboren , geliebt und erzogen haben, verletzt und schlecht machst? Die allermeisten Mütter bei den Zeugen lieben ihre Kinder und wollen das Beste für sie. Ich kenne etliche liebevolle Mütter, und ich denke, dass ich auch eine davon bin.
      Übrigens hätte ich nie meine Kinder dem Blutverbot geopfert! Ich hätte gekämpft wie eine Löwin!
      Ich habe im Laufe meines Zeugenlebens auch viele Eltern beobachtet, die ihre Kinder mit dieser unsäglichen" Religion" kaputt gemacht haben. Darüber war ich sehr zornig, und bin es heute noch!
      Trotzdem kann man nicht alle über einen Kamm scheren.
      Wir waren alle manipuliert, und ich habe mich bei meinem zeugenbefreitem Sohn dafür entschuldigt, dass ich ihn da hineinerzogen habe. Ich wusste es nicht besser, obwohl mein Bauchgefühl sich häufig gemeldet hat.
      Übrigens kenne ich auch eine Familie, dessen Sohn in Amsterdam tot gefunden wurde.
      Aus welcher Gegend kommst Du?

      1. Fanny

        FANNY@JADE
        Liebe Jade, vielen Dank denn du sprichst mir aus dem Herzen!!
        Also ich kann nur sagen,daß auch meine Eltern uns Kinder in der sogenannten Wahrheit erzogen haben.
        Wir mußten weder unser Sparschwein schlachten,noch mußten wir in den Predigtdienst gehen oder unbedingt in THEOKRATISCHE Predigtdienstschule eingeschrieben werden.Dieser Zwang herrschte bei uns absolut nicht.
        Da ich selber Mama bin,finde ich es ganz schön heftig was Neuer vom Stapel läßt.
        Nicht alle Kinder werden geschlagen oder anderweitig misshandelt.
        Dies wollte ich nur noch mal betonen.
        LG Fanny

        1. Sledge Hammer@Fanny

          Liebe Fanny,

          alss Du es zugelassen hast, das Dein Mann in seinem eigenen Haus von den Dir empfangenden Ältesten nicht gegrüßt und nicht beachtet wurde, da hast Du ihn geschlagen.

          Vielleicht teilst Du mehr Schläge aus, als Dir bewusst ist.

          1. Neuer

            Sledge Hammer,

            Da hast Du mit Sicherheit Recht, das für gesunde Menschen kaum fassbare und deshalb auch nicht nachvollziehbare an der Spezies ZEUGEN JEHOVAS ist, dass diese selbst gar nicht bemerken (wollen) wann sie Schläge austeilen. Ob das buchstäbliche (körperliche) Gewalt oder verbale Gewalt oder "Verhaltensgewalt" (um nur ein Beispiel zu nennen z.B. öffentliche oder halböffenliche Demütigung mit Prangerwirkun, Verleumdung, oder schlichtes Wegsperren oder Anbinden wie es in einem Beitrag hier erwähnt wird, also schlicht Freiheitsberaubung) ist spielt dabei überhaupt keine Rolle. Das alles ermöglicht ihnen ihre extrem dissosiale, quasi-autistische Egozentrik. Besonders hilfreich ist ihnen als Mitglieder einer okkulten Bewegung dabei ihr erlernter Instinkt nach außen immer den schönen Schein zu wahren. Sie sind ebenso geschult wie gezwungen nach Außen "die glücklichen ZJ mit der wahren Religion" zu spielen. Eine Standarddrohung ist unter ZJ beispielsweise "Du bringst Schande auf den Namen Jehova". Wem unter ihnen nicht gelingt den schönen Schein nach Außen zu waren wird inter unerbittlich verfogt und verstoßen. Was hinter der Fassade passiert ist den sich nach außen als Moralapostel gebenden ZJ völlig gleichgültig - bis hin zu Kinderschändung ist alles möglich, tolerierbar und -sanktionslos- verzeihbar, wenn die begnadeten ZJ Schauspieler "Reue" demonstrieren.

            Bei diesem Schauspiel spielen alle willig mit. Wer bei der sog. "Reinerhaltung der Versammlung" nicht mitspielt wird rufgemordet und ausgestoßen. So bleibt immer die Paradiesbildchen-Hochglanz-Fassade erhalten und geschützt.

            Ein Durchbruch oder Blick "hinter die Kulissen" ist nicht möglich. Es sei denn es findet sich eine mutige und kompetente (neutrale) Untersuchungskommission wie z.B. In Australien. Was dann aus dem dunklen, okkulten Loch mit dem schönen Außenglanz an Tageslicht befördert wird ist einfach nur ekeleregend.

            Vor diesem Hintergrund und diesen Wirkmechanismen müssen auch alle beschönigenden Kommentare gesehen werden die hier teilweise gepostet werden.

            Es bleibt nur die Empfehlung von Zeugen Jehovas die größtmögliche Distanz zu wahren wenn man einigermaßen friedlich leben und unverletzt bleiben möchte.

          2. Fanny

            Fanny@Sledge Hammer
            Lieber Sledge Hammer,wie kommst du darauf, daß die Ältesten in meiner Wohnung waren?

        2. Jade

          Liebe Fanny,

          danke für Deine Antwort! Ich habe auch versucht, den Zwang zu vermeiden. Und wenn mein Ältester- Mann es anders wollte, bin ich immer für die Kinder eingestanden.
          Zum Glück hat er es meistens akzeptiert.
          Leider gibt es aber viel zu viele Familien, in denen die Kinder zu lebensuntauglichen Menschen gemacht wurden und werden!

          LG Jade

          1. Omma@Jade

            Liebe Jade,

            leider gehörte ich auch zu den Kindern, die von Zeugeneltern zu lebensuntauglichen Menschen gemacht wurden. Ich habe viele Jahre gebraucht, mit psychologischer Hilfe, um da wieder raus zu kommen.

            Hier nur ein kleiner Einblick, was ich mit meinen, ach so vorbildlichen Zeugeneltern erlebt habe.

            Ich wurde von klein auf, sozusagen großgeprügelt, mit allem was der Haushalt hergab, sehr oft ohne jeglichen Grund. Meine Tante erzählte mir, dass ich als Kleinkind, sobald ich Schritte hörte, meine Hände zum Schutz automatisch vor den Kopf hielt. Wenn ich meiner Mutter im Weg war und sie ihre Ruhe bei der Arbeit haben wollte, wurde ich ans Bett gebunden. Wenn ich abends nicht schlafen konnte, kam die Drohung, wenn du nicht schläfst kommen Spinnen von der Decke ...

            Ich wurde auch als Kleinkind krank allein im Haus zurückgelassen, während meine Eltern in der Zusammenkunft waren. Panisch vor Angst habe ich die ganze Siedlung zusammen geschrien, bis ich ich völlig erschöpft in mein vom Erbrochenem verschmutztes Bett zurückkehrte.

            Als Schulkind war es oft so, dass meine Mutter nur sagte, als ich von der Schule heimkam, dein Essen steht unterm Kissen, ich habe jetzt keine Zeit mehr, ich muss in den Dienst. Da saß ich dann ganz alleine vor meinem Essen.

            Ich war so verhaltensgestört, dass ich nicht mehr vor anderen singen konnte, und dass nahm meine Mutter als Vorwand, mir lustige Lieder vorzusingen, um mich zusätzlich zu quälen, dann kam noch der Satz, wo man singt, da lass dich ruhig nieder, BÖSE Menschen haben keine Lieder.

            Dass ich dazu gezwungen wurde, mich in die Predigtdienstschule einzumelden, und in den Dienst zu gehen, war selbstverständlich. Ich bin fast gestorben vor Angst.

            Ich könnte noch stundenlang weiterschreiben, aber ich glaube, es langt!!!

            Ich hoffe, dass ich keinen zu sehr geschockt habe, aber irgendwie ist es so aus mir herausgesprudelt.

            Es grüßt ganz herzlich Omma

          2. Fanny

            FANNY@JADE
            Liebe Jade,ich denke,daß man sehr viel zu dem Thema Zeugen sagen könnte.oder ein Buch schreiben.
            Auf alle Fälle ist es so, daß ich hier manchmal Dinge lese die mich echt erschüttern! Von meinen früheren ach so treu doofen Glauben ist nichts mehr übrig geblieben und die Enttäuschung macht sich immer wieder breit.Man sieht es fast an jeden Kommentar hier wie groß die Enttäuschung ist.
            Ha, und wir dachten immer wir hätten die Freiheit die Jesus uns gegeben hat!
            Von wegen,wir wußten doch gar nicht was Freiheit bedeutet.
            Sei es, wie es ist. BEI all den schlimmen Dingen die man hier öfters ließt kann man nur eines tun: Nie mehr zu dieser Organisation zurück kehren.
            LG Fanny

          3. Schneeflocke@Omma

            Meine liebe Omma,

            Dein Kommentar über Deine Erlebnisse und Gefühle ist sehr mutig, auch ich habe Dich stark gefühlt... Es ist eine große Bereicherung, wenn jemand (Du) sich so ehrlich, offen und vor allem auch verletzlich zeigen kann!

            Ich bin sehr überzeugt davon, dass Du mit dem Aufschreiben und Teilen Deines Schmerzes hier sofort die Fürsorge, das Mitfühlen und die große Liebe unseres Vaters und seines Sohnes in besonderem Maße spüren durftest!?

            Unsere Schöpfer fühlen mit ALLEN ihren Geschöpfen und jedem einzelnen persönlich. Das gilt nicht nur für Dich und mich, sondern auch für alle, die sich in Deinen eigenen Erlebnissen oder auch ähnlichen schmerzhaften Erfahrungen in Verbindung mit jw.org wiederfinden.

            Ich danke Dir, dass Du uns hast mitfühlen lassen!
            Liebste Grüße, Schneeflocke

        3. Jens

          Ich kann euch beipflichten.Ich wurde auch recht "liberal erzogen".Leider gab und gibt es Ausnahmen. Ich kenne etliche die sehr liebevolle Eltern hatten und ihre Kinder um Rahmen gewaehren ließen. Vor Pauschalisierungen muss man sich hüten.Fakt ist aber das die wtg es gerne hätte,wenn sich alle so verhielten,wie sie es wünschen.Es gibt leider Eltern die fremdbestimmt sind und bei ihrer Erziehung sich ganz eng an den Sklaven halten und alle Anweisungen und Empfehlungen peinlich bei der Erziehung anwenden. Ich habe ein normales Verhältnis zu.meinen Eltern sie zj sind und kann jederzeit auf ein kaffee vorbeikommen. Die Gesprächsthemen sind halt karger geworden.

        4. Fanny

          LIEBER Markus
          Danke für deinen Kommentar.
          Ich bin 1964 geboren und mit Ohrfeigen usw.erzogen worden.Wenn ich in der versammlung mal nicht still gesessen bin ging es Richtung Toilette.
          Zu dieser Zeit wäre da niemand eingeschritten im Gegenteil,alle hätten sich gedacht: Dieser Bruder greift wenigstens durch.
          Niemals im Leben hätte ich gedacht,daß ich das mal sagen werde(und ich spreche es heute zum ersten mal aus) aber diese Organisation ist wirklich satanisch.
          Ich denke auch viel an diejenigen, die hier im stillen mitlesen. Ich kann mich in ihre Lage versetzen wenn sie all das Lesen was auch mich vom Hocker gehauen hat.Das muss man erst mal stückchenweise verdauen.
          Ich Danke Bruderinfo,daß ich das Wort Gottes aus einen anderen Blickwinkel sehen durfte und nicht mehr gefangen in der Falschen Lehre der Zeugen und das endlich das Licht Jesu hindurch strahlen kann.
          Alles Liebe
          Fanny

  20. Matthäus

    Die Erklärung von unserem Herrn auf die Frage von Petrus "wie oft dem Bruder vergeben werden muss", aus Matthäus 18 zeigt eindeutig auf dass die meisten Komiteeverhandlungen diesem heuchlerischen Pharisäertum entspringen. Ich kann mich heute nur mehr schämen dass ich mich viele Jahre von dieser pharisäerhaften Organisation mich missbrauchen ließ.

    LG Matthäus

    **********************************************************

    Ich auch lieber Matthäus. Ich hatte als Ältester immer ein ungutes Gefühl.
    LG Bruder

    1. M.N.

      So auch hier. Da trägt man eine gewisse Schuld mit sich herum, obgleich ich mir zu meinem "Trost" sagen kann, daß ich immer abseits der Norm war, wenn es um das Durchdrücken von WTG-Règlement und das Walten als Org-Erfüllungsgehilfe ging, da mir in entsprechenden Szenarien mehr als unwohl war und ich mich, wo immer es möglich war, aufgrund der offenkundigen Diskrepanz zw. Christentum und Org-Regularium "aus der Affäre zog", indem ich andere Lösungen fand, um nicht in massive Gewissenskonflikte zu geraten bzw. dieselben zu lösen. In anderen Fällen habe ich verlangte Mitwirkung in "Komitees" zunehmend rundweg abgelehnt, ungeachtet der Mißgunst, die mir das eintrug. Insofern also war ich ein "sehr schlechter" "Ältester", WTG-seitig betrachtet. Betrachte ich das als "Absolution", um mich heute von aller Schuld reinzuwaschen? Mitnichten. Die einzige "Entschuldigung", die mir verbleibt ist, daß ich damals noch nicht dort war, wo ich mich heute befinde, so, wie ich dieserzeit noch nicht dort bin, wo ich hoffentlich einmal sein werde, nämlich bei unserem himlischen Vater und dem verherrlichten Christus in Gemeinschaft mit allen Gliedern seines Leibes in zeitloser Ewigkeit. Dieser Ausblick hilft, vergangene, als Konsequenz von WTG-Verblendung verübte Fehler und Schuld, wenn auch nicht zu beschönigen, so doch zu relativieren und besser zu ertragen.

      1. Neuer

        Das ist aus meiner Sicht eine akzeptable Deklaration.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *