Unser christliches Rechtssystem (Teil 2)

Schritt 1 des Rechtsprozesses

Kommitee.001„Überdies, wenn dein Bruder eine Sünde begeht, so gehe hin, lege seinen Fehler zwischen dir und ihm allein offen dar.“ (Mat. 18:15)

Videolink: https://www.youtube.com/watch?v=4iHKcK40yhE&nohtml5=False

Jesus beschränkt diese Anweisung nicht auf spezielle Sünden. Es ist also nicht so, dass es sich hier nur um Vergehen handelt, die Dich persönlich betreffen, wie es uns vom Sklaven gesagt wird. Wenn du zum Beispiel deinen Bruder bei einer Lästerei ertappst, stelle ihn unter vier Augen zur Rede. Wenn Du ihn aus einem Bordell kommen siehst, stelle ihn unter vier Augen zur Rede. Einer konfrontiert den anderen- dies macht es dem Bruder leichter und ist die einfachste und diskreteste Methode. Jesus fordert uns nirgendwo auf, jemand anders zu informieren. Diese Sache bleibt zwischen dem Sünder und dem, der es beobachtet hat.

Was, wenn ein Bruder mordet, vergewaltigt oder sich an einem Kind vergeht? Das sind nicht nur Sünden, sondern auch Verbrechen, die von der staatlichen Justiz verfolgt und bestraft werden! Hier kommt der Grundsatz aus Römer 13:1-7 zum Tragen, wo eindeutig gezeigt wird, dass es dem Staat als „Gottes öffentlichem Diener“ obliegt, zu strafen und zu richten. Daher müssen wir Gottes Gesetz befolgen und Verbrechen, wie zum Beispiel Kindesmissbrauch- ohne Wenn und Aber- den stattlichen Behörden melden.

Aber genau das hat die WTG in der Vergangenheit verhindert.

Würden wir in erwähntem Fall trotzdem Mat. 18:15 anwenden? Nun, das sollte von den Umständen abhängig gemacht werden. Ein Christ sollte nach Grundsätzen handeln, nicht nach einer Reihe verbindlicher Gesetze. Um seinem Bruder zu helfen, würde er die Grundsätze aus Mat. 18 berücksichtigen, aber ohne andere Grundsätze zu vernachlässigen, die die Sicherheit seiner Person, oder die anderer gefährden würden.

(Eine Anmerkung: Hätte sich die Organisation an die Gebote aus Römer 13:1-7 gehalten, müssten wir nicht die steigende Anzahl an Kindesmissbrauchsfällen beklagen, die die Organisation finanziell ruinieren. Hier finden wir wieder ein Beispiel für die willkürliche Auslegung der heiligen Schrift, seitens der leitenden Körperschaft, wenn es ihr zum Vorteil gereicht. Ein Wachtturm aus dem Jahr 1999 zitierte früher 3. Mose 5:1, um Beobachter einer Sünde zu zwingen, diese den Ältesten melden. Aber gilt diese Begründung nicht in gleicher Weise für Älteste, in Kenntnis von Verbrechen, die an die zuständigen Behörden gemeldet werden müssten ?)

Was war der Sinn der Aussage Jesu?

Unser Ziel ist die Exegese dieser Schriftstelle, daher dürfen wir den Kontext nicht außer Acht lassen. In den Versen 2 bis 14, fokussiert sich Jesus auf die ins Straucheln geratenen. Er erklärt, was er mit : „wenn ein Bruder eine Sünde begeht…“ gemeint hat, nämlich Sünden, die andere zum Straucheln bringen. Diese Aussagen stehen im direkten Zusammenhang mit der einleitenden Frage: „Wer ist in Wirklichkeit der Größte…?“ – daher können wir schlussfolgern, dass es hier darum geht, Menschen, die einen Fehler begehen, dem Beispiel des Christus folgend, demütig zu helfen und sich nicht wie weltliche Herrscher aufzuführen.

Jesus sagte: „wenn einer sündigt“ (eine Ursache zum Straucheln gibt ), sprich zu ihm allein.“  (Mat. 18:15)

Kannst Du Dir vorstellen, wie ein Ältester in der Versammlung reagieren würde, wenn Du entsprechend dieser Anweisung handelst? Was denkst Du, würde passieren? Ein Geistesmensch würde positiv- ein unreifer Mensch wie die Pharisäer reagieren, die Jesus kritisierte. Nach meiner Erfahrung wird sich die Ältestenschaft in den meisten Fällen an die Anweisungen der leitenden Körperschaft halten und die Prophezeiung des „Stolpersteins“ wird eine weitere Erfüllung finden.

Schritt 2 des Rechtsprozesses

Als nächstes erklärt Jesus uns, wie wir handeln müssen, falls der Sünder sich für unseren Rat unempfänglich zeigt: „Wenn er aber nicht hört, nimm noch einen oder zwei mit dir, damit jede Sache aus dem Mund von zwei oder drei Zeugen festgestellt werde.“  (Mat. 18:16)

Wen sollten wir also dazu nehmen? Einen oder zwei andere, die das Gespräch bezeugen und dem Sünder gemeinsam aufzeigen, dass er sich auf dem falschen Weg befindet. Nochmal: das Ziel ist nicht die Reinheit der Versammlung- das Ziel ist das Zurückbringen des Verlorenen.

Schritt 3 des Rechtsprozesses

Gelegentlich können selbst zwei oder drei nicht zu dem Sünder durchdringen. Was dann? „Wenn er nicht auf sie hört, sprich zu der Versammlung.“  (Mat 18:17 a)

Ist hier der Punkt, an dem wir die Ältesten einbinden müssten? Stop! Wir denken schon wieder eisegetisch. Wo in dem Gesagten erwähnt Jesus die Ältestenschaft?

Er sagt :„…sprich zu der Versammlung.“ Das sind klare Worte.

Wir könnten einwenden: Aber sicher nicht zur ganzen Versammlung!? Wo bleibt da die Vertraulichkeit?  Genau- wo bleibt die Vertraulichkeit? Das ist das Argument, mit dem eine geheime Verhandlung, von einem Rechtkomitee der ZJ hinter verschlossenen Türen als Gottes Weg gerechtfertigt und vollzogen wird.

Aber hat Jesus das so gemeint?

Gibt es in der Bibel irgendeinen Präzedenzfall, bei dem im Geheimen verhandelt wird, verborgen in der Nacht und bei dem man dem Beschuldigten jede Unterstützung durch Freunde und Familie verwehrt? Ja, den gibt es durchaus! Es ist die illegale Verhandlung gegen unseren Herrn Jesus Christus, die vor dem jüdischen Gerichtshof, dem Sanhedrin, im Verborgenen stattfand! Alle anderen Verhandlungen wurden in der Öffentlichkeit durchgeführt.

In diesem Fall steht das legitime Recht und die Forderung nach Vertraulichkeit eindeutig gegen das Ziel der Rechtsprechung. Aber die Versammlung ist doch nicht befähigt zu richten?! Wirklich nicht? Die Mitglieder der Versammlung sind dazu nicht fähig? Aber drei Älteste – ein Elektriker, ein Hausmeister und ein Fensterputzer – sind es?  „Wenn keine geschickte Lenkung da ist, kommt das Volk zu Fall; aber Rettung gibt es bei der Menge der Ratgeber.“  (Pr. 11:14)

Jesus gibt jedem aufrichtig glaubenden Christen und der Versammlung seinen Geist. Er versprach, mitten unter ihnen zu sein. Die Versammlung setzt sich aus Männer und Frauen zusammen, die durch den Geist geleitet sind – das ist eine Menge von Ratgebern! Wir sind alle Brüder und Schwestern, und Christus, als unser einziger Führer ist das Haupt der Versammlung. Der Geist führt uns alle – und nur dadurch kommen wir zu der besten Entscheidung.

Erst mit diesem Verständnis werden wir die folgenden Verse verstehen:

Die Dinge auf der Erde binden…

Diese Worte gelten der gesammten Versammlung nicht nur einer elitären Gruppe, die sich anmaßt, über sie zu herrschen. „Wahrlich, ich sage euch: Welche Dinge immer ihr auf der Erde binden mögt, werden Dinge sein, die im Himmel gebunden sind, und welche Dinge immer ihr auf der Erde lösen mögt, werden Dinge sein, die im Himmel gelöst sind. 19 Wieder sage ich euch in Wahrheit: Wenn zwei von euch auf der Erde in bezug auf irgend etwas Wichtiges, worum sie bitten sollten, übereinkommen, so wird es für sie von meinem Vater im Himmel aus geschehen. 20 Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte.“  (Mat. 18:18-20)

Die Exegeten der WT-Organisation haben diese Worte missbraucht, um ihre Macht über die Herde zu festigen.

Ein Beispiel: Das Sündenbekenntnis – vor Menschen, oder vor Gott

Zitat: w15.03.1991 S. 5  „Bei einer schwerwiegenden Verletzung des Gesetzes Gottes müssen die Verantwortlichen in der Versammlung die Dinge beurteilen und entscheiden, ob ein Übeltäter „gebunden“ (als schuldig betrachtet) oder „gelöst“ (freigesprochen) werden sollte. Bedeutet das, daß sich der Himmel nach der Entscheidung von Menschen richtet? Keineswegs. Wie der Bibelgelehrte Robert Young zeigt, würde jede Entscheidung, die die Jünger träfen, der Entscheidung des Himmels folgen, nicht ihr vorausgehen. Seiner Ansicht nach müßte Vers 18 buchstäblich wie folgt wiedergegeben werden: Was ihr auf Erden bindet, „das wird im Himmel [bereits] gebunden sein.“

Bemerkenswert ist hier, dass man die Ansicht des Bibelgelehrten, „Robert Young“ zitiert und den Text der Bibel mal kurzer Hand nach seiner Ansicht umdeutet, indem man sagt: Nach seiner Ansicht müsste Vers 18 buchstäblich wie folgt wiedergegeben werden:  „Was ihr auf Erden bindet, das wird im Himmel [bereits] gebunden sein.“

Oder: Vergebt Einander freimütig:  Zitat: w15.11.2012 S.30 Abs. 16 Ältesten hat Jehova die Verantwortung übertragen, bei Fällen von schwerem Fehlverhalten in der Versammlung zu beurteilen, ob jemand bereut oder nicht. Einen so umfassenden Einblick wie Jehova haben sie zwar nicht. Aber sie setzen alles daran, ihre Entscheidung exakt an der Anleitung auszurichten, die unter dem Einfluss des heiligen Geistes in Gottes Wort aufgezeichnet wurde. Haben sie das getan und Jehovas Hilfe im Gebet gesucht, wird ihr Urteil in solchen Angelegenheiten seine Sichtweise widerspiegeln.“ Mat. 18:18

Es gibt nichts in den Versen 18 bis 20, das erkennen ließe, Jesus hätte einer herrschenden Elite Vollmacht gegeben zu richten. Im Vers 17 bezieht er sich auf die Versammlung, die richten soll und bleibt in dem Gedanken, wenn er sagt, dass der gesamte Leib Gottes Geist hat und er mitten unter ihnen ist, so oft Christen in seinem Namen zusammenkommen.

Betrachten wir zwei unterschiedliche Anweisungen unter dem Aspekt der sogenannten“ geistigen Speise“ und prüfen wir ihren Nährstoffgehalt.

Die erste gab uns Jesus mit klaren Worten in Matthäus 18. Wir müssen das ganze Kapitel betrachten, um die Kernverse 15 bis 17 verstehen zu können. Die zweite Anweisung kommt von der leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas und stützt sich ebenfalls auf Matthäus 18.

Allerdings ignoriert sie den Kontext und beschränkt die Anwendung auf die Verse 15-17. Dies führt zu einigen Verfahrensschritten, die als Vorschriften im Buch „Hütet die Herde Gottes“, diktiert durch den selbsternannten „treuen und verständigen Sklaven“, festgelegt sind.

Betrachten wir nun an Hand einiger Fallbeispiele, was durch Anwendung dieser zwei unterschiedlichen Verfahren erreicht wird, oder um bei dem Bild der Speise zu bleiben:

Fastfood oder Himmelsbrot?

(Die Fallbeispiele orientieren sich an meiner 40 jährigen Erfahrungen als Ältester.)

Fall 1   Eine junge Schwester und ein junger Bruder verlieben sich. Sie haben mehrfach Verkehr miteinander. Die junge Frau fühlt sich schlecht und schuldig und vertraut sich einer Freundin an. Diese rät ihr, zu den Ältesten zu gehen mit, der gleichzeitigen Androhung,wenn sie es nicht täte, würde sie diesen einen Hinweis geben. Die junge Schwester wartet einige Tage, vertraut sich dann aber doch den Ältesten an, um ihren Fehltritt zu gestehen. Ihre Freundin hat den Vorfall aber schon gemeldet. Ein Rechtskomitee wird gebildet. Miglied dieses Komitees ist auch ein Bruder, der von der Schwester einige Zeit zuvor einen Korb erhalten hat. Die Ältesten entscheiden, dass es sich um eine schwere Sünde handelt, da sie mehrfach Verkehr hatte und unterstellen, dass sie nicht freiwillig kam, sondern nur, weil ihre Freundin sie dazu gedrängt hat. Sie befragen die Schwester nach intimen, peinlichen und sehr persönlichen Details des sexuellen Kontakts. Ihr ist das alles so unangenehm, dass sie kaum darüber sprechen kann. Die Frage der Ältesten, ob sie den Bruder immer noch liebt, bejaht sie. Sie steht zu ihren Gefühlen. Die Ältesten möchten wissen, ob sie bereit wäre, den Kontakt zu ihm ruhen zu lassen, um nicht wieder in Versuchung zu geraten. Sie räumt ein, dass sie es sich, aufgrund ihrer starken Gefühle für ihn, nicht vorstellen kann, dem Folge zu leisten. Diese Aussage wird nun als Beweis für Reuelosigkeit gewertet und die junge Frau wird ausgeschlossen. Verständlichweise ist sie am Boden zerstört, fühlt sich ungerecht behandelt und geht in Berufung.

Unglücklicherweise ist das Widerspruchskomitee an zwei Regeln der leitenden Körperschaft gebunden: (S. 106 Pkt. 9)

  • Wurde nachgewiesen, dass der Beschuldigte ein gemeinschaftsentzugswürdiges Vergehen begangen hat?
  • Ließ der Beschuldigte bei der Rechtskomiteeverhandlung Reue erkennen, die der Schwere seiner Missetat entspricht?

Die Antwort zu Punkt 1) ist ohne Frage: Ja. Für Punkt 2) hat das Berufungskomitee die Aussage der Schwester gegen die der drei Ältesten abzuwägen. Da keine Aufnahmen oder Aufzeichnungen verfügbar sind, kann nicht nachvollzogen werden, was gesagt wurde. Da keine Beobachter erlaubt sind, können keine unabhängigen Augenzeugen befragt werden. Das Berufungskomitee wird mit Sicherheit den Aussagen der drei Ältesten des ersten Komitees Glauben schenken.

Das Rechtskomitee wird schon den Widerspruch der Schwester als Mangel an Reue deuten, ihr fehlende Einsicht unterstellen, den Mangel an Respekt gegenüber der Ältestenschaft in ihrem Agieren erkennen und ihr ein uneinsichtiges Verhalten bescheinigen. Nach zwei Jahren Versammlungsbesuch hat sie eine Chance wieder aufgenommen zu werden.

Trotz allem, werden sich die Ältesten einreden, dass sie die Versammlung rein erhalten haben und andere vor Sünden geschützt sind, weil sie durch die Strenge ihres Vorgehens, abgeschreckt wurden.

Handeln nach Matthäus 18 bei Fall 1

Wenn die Anweisung Jesu angewandt worden wäre, hätte die Schwester keinen Grund gehabt, vor einer Gruppe Ältester aussagen zu müssen- Jesus hat dies an keiner Stelle gefordert. Tatsächlich hätte die korrekte Umsetzung dieser Anweisung so ausgesehen: Die Freundin weist sie auf ihren Fehler hin und steht ihr mit Rat und Hilfe zur Seite, woraus zwei unterschiedliche Fortsetzungen der Geschichte entstehen können: 1. Sie hätte daraus gelernt und diesen Fehler nicht mehr wiederholt, oder 2. sie hätte wieder gesündigt. Wenn letzteres geschehen wäre, hätte ihre Freundin sich zu Schritt 2 gezwungen gesehen und mit ihr unter Zeugen sprechen müssen. Hätte die Schwester weiter unmoralisch gehandelt, wäre die Versammlung eingebunden worden. Die Versammlungen der ersten Christen waren klein. Sie trafen sich damals in Wohnungen, nicht in großen Sälen oder Kathedralen (hier zieht es eher die hin, die auf Ansehen bedacht sind) und bildeten so etwas wie eine größere Familie. Stellt Euch vor, wie die Frauen reagiert hätten, wenn die Männer die junge Schwester als reuelos betrachtet hätten, nur weil sie immer noch verliebt war und den Umgang mit ihrem Geliebten nicht aufgeben wollte! So einen Unsinn hätte die Versammlung nicht toleriert.

Der verschmähte Bruder würde es dort nicht weit bringen, weil er als befangen und sogar verdorben gelten würde.  Wenn nach all dem die Schwester weiter gesündigt hätte, hätte die Versammlung als Gesamtheit entschieden, sie als „Mensch der Nationen und wie einen Steuereinnehmer“ zu betrachten. (Mat. 18:17 b)

Fall 2  Vier Teenager rauchen einige Male Marihuana. Dann hören sie damit auf. Drei Monate vergehen. Einer von ihnen fühlt sich schuldig und sieht sich gezwungen, die Sünde den Ältesten zu bekennen, damit er Vergebung von Gott erlangt. Auch die anderen müssen dadurch vor ein Rechtskomitee ihrer Versammlung. Drei werden stillschweigend verurteilt, einer wird ausgeschlossen. Warum? Angeblich aus Mangel an Reue. Wie die anderen, hat er mit dem Kiffen aufgehört und sich von sich aus bei den Ältesten gemeldet. Aber er ist auch der Sohn eines Ältesten und ein andereres Mitglied im Rechtskomitee benutzt den Sohn, um den Vater des Beschuldigten zu bestrafen. (Einige Jahre später gestand der Älteste dem Vater, dass er aus Eifersucht und Neid gehandelt habe). Der Junge widerspricht dem Auschlussurteil. Das Berufungskomitee kommt zusammen und hört die Argumente der Ältesten und des unerfahrenen Teenagers. Aber die Entscheidung der Ältesten bleibt bestehen.

Der Jugendliche besucht gehorsam über ein Jahr als Ausgeschlossener die Zusammenkünfte, bis er wieder aufgenommen wird.

Ein Handeln nach Matthäus 18 bei Fall 2

Der Fall wäre nie über Stufe 1 hinausgegangen. Der junge Mann hat aufgehört zu sündigen und dies für einige Monate unter Beweis gestellt. Er muss seine Sünde niemand außer Gott bekennen. Er hätte mit seinem Vater oder einer anderen Vertrauensperson, reden können, aber danach wäre kein Grund mehr vorhanden gewesen, Schritt 2 oder 3 auszuführen, da er aufgehört hat zu sündigen.

Fall 3  Zwei Älteste schikanieren die Herde, indem sie sich in Details von Familienangelegenheiten einmischen, festlegen, wie Eltern ihre Kinder erziehen sollten und vorschreiben, welche Jugendlichen sich daten dürfen und welche nicht. Ihre Informationen beziehen sie aus Gerüchten und sie urteilen über Menschen, weil diese Partys feiern, oder Hobbies nachgehen, die sie für unpassend halten. Sollte es jemand wagen, sich zu beschweren, wird ihm das Recht, in der Versammlung Antworten zu geben, entzogen.

Die Verkündiger berichten dieses Verhalten dem Kreisaufseher, aber es ändert sich nichts. Der Rest der Ältestenschaft ist so eingeschüchtert, dass er aus Angst vor Konfrontation nicht reagiert. Die Konsequenz: Ein Teil der Brüder wechselt die Versammlung, andere bleiben ihr fern oder verlassen die Gemeinschaft ganz. Auch die Beschwerde einiger Brüder an das Zweigbüro ändert nichts. Es kann nichts getan werden, da die Sünder diesmal die Richter sind. Das Zweigbüro unterstützt die Ältesten, weil sie die Aufgabe haben, die Autorität der leitenden Körperschaft aufrechtzuerhalten. Hier stellt sich die Frage: „Wer wacht über die Wächter?“

Ein Handeln nach Matthäus 18 bei Fall 3

Ein Bruder fordert die Ältesten auf, sich der Kritik zu stellen, da ihr Benehmen, „die Kleinen zum Straucheln“ bringt. Die Kritisierten zeigen sich uneinsichtig, versuchen nun aber den Bruder zum Schweigen zu bringen. Dieser bittet nun einen oder zwei andere, die das Verhalten bezeugen können, zu einem erneuten Gespräch hinzu. Als Reaktion darauf intensivieren die gekränkten Beschuldigten ihr Bemühen die Brüder zum Schweigen zu bringen, indem sie sie als rebellisch und teilend brandmarken. Bei der nächsten Versammlung bitten diese Brüder, die gesamte Versammlung darum, beim Gespräch mit den Ältesten, Zeugnis abzulegen. Da die Beklagten zu stolz sind und nicht zuhören wollen, beschließt die Versammlung, sie auszuschließen und mit ihnen keine Gemeinschaft mehr zu pflegen.

Würde heute eine Versammlung nach dem Muster, das Christus uns geboten hat, agieren, dann würde das Zweigbüro die Versammlung als rebellisch bezeichnen, da diese missachtet, dass es allein diesem Organ der Gesellschaft zusteht, Älteste ihrer Position zu entheben. Das Zweigbüro bietet den Ältesten Unterstützung und Rückendeckung und deshalb würden der Versammlung ernsthafte Konsequenzen drohen, falls diese nicht klein beigibt.

Wir sollten beachten, dass Jesus niemals eine zentrale Autorität für die Ernennung von Ältesten einsetzte. Matthias der 12. Apostel wurde nicht durch die übrigen 11 ernannt, stattdessen wurden die 120 Brüder der gesamten Versammlung gebeten, Kandidaten zu suchen und dann wurde durch Gebet und Los entschieden.

Prüft doch die Speise, ob sie gut ist…(Apg. 1:15-26) oder das Rechtssystem der WTG und sein fader Beigeschmack

Das Rechtssystem, das durch die leitende Körperschaft konstruiert wurde, hat zu unsäglichem Leid geführt und auch buchstäblich Menschenleben gekostet. Paulus warnte uns, dass jemand, der von der Versammlung verstoßen würde, durch seine „übergroße Traurigkeit“ verschlungen werden könnte und wies die Korinther daher an, ihn wenige Monate später willkommen zu heißen und zu trösten. „… Die Traurigkeit der Welt … bewirkt Tod.“  (2. Kor. 2:7, 7:10)

Wie auch immer, das Rechtssystem der WTG verbietet der Versammlung mit zu entscheiden. Die Macht, zu vergeben, liegt nicht in der Hand der Ältestenschaft, egal in welcher Versammlung sich der ehemalige Sünder nun befindet. Die Macht zu vergeben obliegt nur dem ursprünglichen Rechtskomitee.

Wie wir gesehen haben missbraucht die leitende Körperschaft Mat. 18:18. Sie versucht damit die Aussage zu rechtfertigen, dass die Ältesten, nachdem sieim Gebet Jehovas Hilfe gesucht haben, ihr Urteil in solchen Angelegenheiten seine Sichtweise widerspiegelt.“ (w12 11/15 p. 30 par. 16)

Und macht es sich ziemlich einfach: Solange die Ältesten beten, können sie nicht falsch liegen! Wieviele Brüder und Schwestern wurden in den Suizid getrieben, weil sie es aufgrund dieser „übergroßen Traurigkeit „nicht mehr ertragen konnten, ungerechterweise von ihren Familien und Freunden getrennt zu sein? Wieviel mehr haben deswegen die Gemeinschaft verlassen und was noch schlimmer ist: ihren Glauben an Gott und Christus verloren. Die Zahl derer, die durch ein Rechtskomitee zu Fall gebracht wurden, das die Reinheit der Versammlung über den Wert und die Hilfe für den Einzelnen gesetzt hat, ist unermesslich. Das ist die Speise unserer Organisation.

Andererseits nennt uns Jesus drei einfache Schritte, um dem Schwachen zu helfen. Und sogar nach Durchführung dieser drei Schritte bestand, wenn der Sünder weiter sündigte, Hoffnung für ihn. Jesus führte kein Strafsystem ein, indem er harte Verurteilungen und Richtlinien gebot!

Direkt im Anschluss, stellte Petrus unserem Herrn die Frage nach der richtigen Art des Vergebens…

Christliche Vergebung

Die Pharisäer hatten ein Regelwerk für jede Kleinigkeit und möglicherweise mag auch Petrus davon beeinflusst gewesen sein als er die Frage stellte: „Herr, wievielmal mag mein Bruder gegen mich sündigen und wie oft soll ich ihm vergeben? Bis zu siebenmal?“ (Mat. 18:21) Petrus hätte es also gerne gehabt, wenn Jesus ihm eine genaue Zahl genannt hätte!

Genau dieses pharisäerhafte Gedangengut durchwirkt auch heute die sogenannte„Organisation Gottes“. Die grundsätzliche Dauer zwischen Auschluss und Wiederaufnahme beträgt ein Jahr. Sollte die Wiederaufnahme eher erfolgen, zum Beispiel nach sechs Monaten, dann folgt ein Brief des Zweigbüros, indem es, oder spätestens der Kreisaufseher bei seinem nächsten Besuch, von den Ältesten eine Begründung fordert.

Als Jesus Petrus antwortete, sprach er im Kontext von Matthäus 18. Was er uns über Vergebung offenbart, sollte deswegen für uns, in unserem christlichen Regelwerk immer maßgebend sein. Wir werden dies in einem späteren Artikel diskutieren.

Zusammenfassung

Diejenigen unter uns, die erwacht sind, haben meist ein Gefühl der Verlorenheit. An eine straff geführte, durchregulierte Routine gewöhnt, ausgestattet mit einer umfangreichen Direktrive, die sich über alle Lebensbereiche erstreckt, wissen wir oft nicht, wie es ohne die Organisation weitergehen könnte. Wir haben verlernt, selbstständig zu handeln. Aber allmählich finden wir Gleichgesinnte. Wir erfreuen uns an Gemeinschaft, finden zueinander und studieren die Schrift erneut. Vielleicht entstehen daraus wieder kleine Versammlungen. Und vielleicht sehen wir uns auch hier plötzlich mit der Sünde eines Bruders konfrontiert. Wie handeln wir dann?

Die wahre geistige Speise

Menschen haben sich etwas zusammengepanscht und uns als geistige Speise verkauft, die uns nicht nährt, sondern krankmacht und vergiftet.

Aber haben wir die reine unverfälschte spirituelle Nahrung wirklich jemals gekostet und geschmeckt, dass sie gut war? Haben wir die Anweisungen unseres Herrn so befolgt, wie er es verlangt?

Jesus Christus sagte, er ist das Brot, das vom Himmel kommt. Welche Speise könnte sich mit dieser messen?

 

Mag ich nicht (1)

144 Kommentare zu “Unser christliches Rechtssystem (Teil 2)

  1. Egal

    Darüber welche Hintergründe beim dem sogenannten "Rechtssystem" der Zeugen-Jehovas entscheiden für deren Wirken und Agieren sind geben auch diese Links Aufschluss:

    http://datei.sektenausstieg.net/literatur/Schnell.pdf

    http://www.manfred-gebhard.de/19592Schnell.htm

  2. Bird an alle zu Rechtskomitee

    Liebe Geschwister,

    hier nun ein aktueller Fall der sich gestern um 18:00 zugetragen hat.

    Wie ja einige von euch wissen, sind damals (ca 2,5 Jahre) als wir gingen 5 Personen + 2 Kinder aus unserer Versammlung gegangen. Seit ca einem Jahr, hat eine ältere Schwester (über 75) ebenfalls begonnen die Bibel mal richtig zu lesen (: sie hat Jesus erkannt und fühlt sich zu ihm hingezogen. Da sie einen Mann hat, der kein ZJ ist und dieser Pflegebedürftig ist, könnte sie auch in den letzten 2 Jahren nicht so oft die Versammlungen besuchen. Seit ca einem Jahr spricht sie auch offen darüber das Jesus kein Engel ist und sie zu ihm betet! Na was glaubt ihr, seit dem gehen die Ältesten aus und ein. Aber, sie beissen sich die Zähne aus. (:
    Letztes Jahr war sie bei uns und wir feierten Gemeinsam das GM! Ich stellte die Symbole in einen gesonderten Bereich und sagte, dass jeder selbst entscheiden muss ob er nimmt oder nicht. Das war für sie aber klar, das sie nehmen muss! Ich sage euch es ist unglaublich wenn man beobachten kann wie jemand selbst etwas erkennen darf. Heuer hat sie wieder von den Symbolen genommen.
    Am Montag dieser Woche hat sie dann einem Ältesten auf die Frage warum sie nicht beim GM war geantwortet, dass ihr Mann nicht raus kann, sie aber von den Symbolen genommen hat. Der Älteste hat sie geschimpft und das Haus verlassen.
    Am selben Abend, hat sie dann einen Anruf bekommen, das am Mittwoch ein Komiteefall stattfinden wird bei ihr zu Hause. Wir wollten das aufnehmen, leider ist es dazu nicht gekommen.
    Jedenfalls hatte sie am Dienstag angerufen und gemeint, das sie keinen Besuch wünscht weil sie nicht streiten möchte. Wenn sie ausgeschlossen werden soll, sollen sie es machen. Die Ältesten sagten, dass sie nur kommen um ihr zu helfen und trotzdem kommen!
    Sie waren dann man Mittwoch zu dritt da!

    Frage eins, Wie sie zur Organisation steht
    Frage zwei, Wie sie zum Sklaven steht.

    Jetzt kommts aber dick! Sie sagten , dass sie indem sie von den Symbolen genommen hat gegenüber Jehova die schwerste Sünde begangen hat, weil sie nicht GESALBT sein kann! Das muss sie bereuen. Das zweite das sie bereuen muss, ist, das sie Jesus eine zum Höhe Stellung zugesteht!
    Zu beiden Sachen fragte sie wo das in der Bibel steht dass dies eine Sünde sei! Keine Antwort. Sie hat dann in ihrem eigenen Haus den Raum verlassen müssen. Danach wurde sie hereumgebeten und ihr wurden der Ausschluss bekanntgegeben!

    Ja, Jesus ist und bleibt der Stolperstein. Dir lieber TDW sage ich nur fliehen solange du kannst!!! Diese Raubwölfe wissen nicht was sie machen, werden es aber bald sehen.
    Jetzt sind 8 Personen aus dieser VERS weg zu Jesus und die checken das nicht!!!!

    Ich wünsche das dies viele lesen! Dieser Schwester wünsche ich alles alles Liebe und den Segen von unserm Herrn.
    Amen
    Bird

    1. Hallo Bird,
      da sieht man mal, wie schnell jemand wieder zum Richter und Henker zugleich wird.

      So wie sich das anhört ist das ein unverschämtes Auftreten der Ältesten.

      Die Schwester kann froh sein, dass sie jetzt noch die Freiheit in Christus erleben und genießen darf.
      Schön, dass sie nicht eingeknickt ist!!

      Liebe Grüße

      Uwe

    2. bruderinfo1

      Lieber Bird,

      danke für diesen Bericht. Mehr muss man eigentlich nicht wissen, um zu erkennen was diese Organisation anrichtet und welcher Geist in ihr wohnt.

      Lg
      Bruderinfo1

  3. Johanna

    Hallo an alle hier,
    bin vor einer Woche auf eure Seite gestoßen, und bin richtig froh darüber.
    
Das Buch werde ich mir auf jeden Fall besorgen! Ich hab hier wirklich einiges zum nachdenken gefunden.
    Ich bin in der Wahrheit aufgewachsen doch schon als Kind hatte ich eine Abneigung in den Königreichssaal zu gehen. Wenn ich so darüber nachdenke, war einer der Gründe dass für Kinder nie altersgerechte Belehrung erfolgte, und ich oft von vielen Brüdern dass Gefühl hatte, dass sie nicht so nett sind wie sie tun.

    Als ich alt genug war hat mich meine Mutter gefragt ob ich weiter hinwollte. Nein sagte ich, und dennoch bin ich bis heute der Meinung, dass nicht alle Zeugen schlecht sind. Doch jetzt wird meine Mutter unter Druck gesetzt mich wieder zu überreden die Versammlung zu besuchen, sie weint deshalb oft.
    Deshalb bin ich froh hier etwas gefunden zu haben das mich im Glauben erbaut, etwas was ich in den Versammlungen der Zeugen nie erlebt habe als Kind.
    Danke und herzliche brüderliche Grüße
    Johanna

    1. haraschmi

      Hallo Johanna,

      Herzlich Willkommen. Mir ging es letztes Jahr im Juli genauso. Ich war allerdings aktiv dabei. Meine Frau hatte "kein Bock mehr". Das war erst mal ein Schlag ins Gesicht. Aber nachdem ich mein Hirn eingeschaltet hatte und auch die Website gefunden habe und die beiden Bücher von Br. Franz gelesen habe bin ich aufgewacht.

      Ich kann Dir nur empfehlen die Artikel der letzten Monate auf BI zu lesen und Dir selber zu selektieren, was für Dich wichtig ist. Ich habe eine Powerpointdatei in der ich für mich wichtige Erkenntnisse festhalte mit Quellenangabe und eigenen Gedanken.

      Das hilft Dir vlt. bei Argumentationen. Allerdings wird die Realität so aussehen, dass Deine Mutter entweder nichts davon wissen will oder wenn sie zuhört gleich von dem Ältesten "gebrieft" wird.

      Ich wünsche viel Erfolg beim Vertreten Deiner Meinung

      LG Haraschmi

      1. haraschmi

        Hallo Johanna,

        Noch ein Nachtrag. Ich behaupte sogar, dass nicht nur wenige sondern die meisten Zeugen gute Menschen sind, die aber zu sehr eingelullt sind.

        Gruss Haraschmi

    2. Omma@Johanna

      Liebe Johanna,

      zunächst einmal zu deiner Mutter, du hast eine ganz, ganz liebe Mutter!!! Ich finde es ganz toll von ihr, dass sie dich GEFRAGT hat, ob du noch in die Zusammenkünfte willst. Das zeigt mir, dass sie dich sehr lieb hat, und dich nicht zu etwas zwingen will. Dass sie jetzt selbst so unter Druck gesetzt wird, und viele Tränen deswegen vergießt, tut mir ganz tief in meinem Herzen weh!!!

      Für dich ein ganz herzliches Willkommen hier auf dieser Seite. Darf ich fragen, wie alt du bist?

      Wenn du mir mal privat schreiben möchtest, hier meine Mailadresse: wegsucher51@web.de

      Ich wünsche dir viel Kraft und Segen von oben, schön, dass du um deinen Glauben kämpfst.

      Hier mein Lieblings-Bibeltext:

      Johannes 14:27 (Neue Genfer Übersetzung)

      27 Was ich euch zurücklasse, ist Frieden: Ich gebe euch meinen Frieden – einen Frieden, wie ihn die Welt nicht geben kann. Lasst euch durch nichts ´in eurem Glauben` erschüttern, und lasst euch nicht entmutigen!

      Diesen Frieden wünsche ich auch dir und deiner lieben Mutter. Es grüßt dich ganz herzlich deine Schwester Omma

    3. Fanny

      Fanny@Johanna
      LIEBE Johanna habe gerade deinen Kommentar gelesen und kann mich einigermaßen in deine Lage versetzen.
      Ich bin zwar jetzt ungefähr ein bis eineinhalb Jahre nicht mehr in der Versammlung aber ich bin auch Mama von Einen 16 jährigen Sohn der eine absolute Abneigung gegen die Versammlung hatte.
      Weißt du, deine Mama hat halt jetzt Angst um dich weil sie denkt versagt zu haben in deiner Glaubens Erziehung und wird bestimmt manchmal in der Zusammenkunft darauf angesprochen.Ist natürlich nicht schön für sie.Ich nehme an, daß du bereits in einen Alter bist wo du schon selbst entscheiden kannst was du willst.Das gehört auch zum erwachsen werden, daß man sich eine eigene Meinung bildet.
      Wenn du jetzt hier auf Bruderinfo bist,dann ist es wie eine Tür die du aufgestoßen hast und mit den Lehren der Zeugen und den Lehre der Bibel vergleichen kannst.
      Du kannst dir ja erst mal Zeit lassen und hier das Archiv von Bruderinfo durchlesen.
      Es ist halt schwierig einen Rat zu geben wenn man die Familienverhältnisse nicht so gut kennt.
      Aber hier auf Bi sind ganz liebe Schwester und Brüder die dir mit biblischen Rat und ihren Erfahrungen zur
      Seite stehen.
      Am wichtigsten ist es zu Jehova und Jesus zu beten dann wirst du irgendwann stark genug sein eine richtige Entscheidung zu treffen.
      Wünsche die Alles Liebe☺
      Fanny

    4. Fanny

      Fanny@Johanna
      Liebe Johanna,deine Geschichte geht mir jetzt natürlich durch den Kopf und durch mein Herz.
      Mir ist noch etwas eingefallen was meinen Sohn betrifft und zwar denke ich mir im Nachhinein, daß mein Sohn eine Viel feinere Antenne hatte als ich als er mir sagte,daß er sich in der Versammlung nicht wohl fühlt.
      Manchmal sind halt Kinder feinfühliger als Erwachsene und zeigen durch ihre Äußerungen,daß etwas nicht stimmt.Von Kindern kann man oft lernen und sind ein Spiegelbild ihrer Eltern.
      Ich habe gesehen, daß Omma dir geschrieben hat.
      Ich kann nur sagen,ich wäre froh wenn ich so eine Omma hätte!
      LG Fanny

      1. Omma@Fanny

        Liebe Fanny,

        danke für deine lieben Worte!!!

        Lass dich mal ganz fest drücken, von DEINER Omma

    5. Täter des Wortes

      Liebe Johanna;
      es ist gut das du so offen über deine Gefühle schreibst. Das du als Kind keine große Lust auf Versammlung hattest ist nicht unnormal. Viele Kinder machen andere Dinge lieber als Versammlung und Dienst. Die Wertschätzung und Freude kommt erst später, wenn mann Jehova richtig lieben gelernt hat. Viele heute eifrige Brüder und Schwestern haben berichtet, daß sie als Kinder und Jugendliche alles nur so mitgemacht haben, weil es eben so war. Und erst viel später alles wirklich gerne und aus Liebe getan haben.
      Das du irgendwann gar keine Lust mehr hattest ist auch verständlich. Ich habe selber erlebt wie sich viele Jugendliche von Verlockungen der Welt von Jehova abgewandt haben. Manche sind wieder gekommen, manche früher, manche später. Alle haben aber das gleiche berichtet: egal wie tief sie gesunken waren, sie konnten nie vergessen was sie gelernt hatten, und haben immer gewusst, das es
      die Wahrheit ist.

      Ich denke nicht das deine Mutter "unter Druck" gesetzt wird dich zur Rückkehr zu überreden, überredetz wird sowie so niemand, jeder muss sich selber überzeugen. Aber natürlich ist das der größte Wunsch von Eltern, daß ihre Kinder zu Jehova zurück fidnen. Ich habe in vielen Hirtenbesuchen viele Tränen von Eltern gesehen, deren Kinder in die Welt abgetriftet sind. Oft haben sie die Fehler bei sich selber gesucht, ob sie die Liebe zu Jehova nicht richtig ins Herz der Kinder gelegt haben. Aber der Widersacher Satan ist leider ein raffinierter Betrüger, der es gerade auf junge Leute abgesehen hat. Umso schöner waren Freudentränen von Eltern, wenn das Kind den Weg zu Jehova zurück gefunden hat.

      Schau dir doch mal den Film "Der verlorerene Sohn kehrt zurück" an.
      Geh doch einfach mal wieder mit in die Versammlung. Vielleicht kannst du mit 2 geistig starken Personen ein neues Bibelstudium starten. Am besten mit Personen, wo der Altersunterschied nicht zu groß ist. Diese können sich am besten in dich rein versetzen.
      Drück doch einfach den "Resetknopf" und mach einen 2. Start.

      Wenn du möchtest können wir auch gerne privat weiter kommunizieren. Du kannst mich anschreiben unter TaeterdesWortes@abwesend.de

      Liebe Grüße

      1. Janus@Johanna

        Liebe Johanna,

        ich wollte mich eigentlich nicht mehr zum TdW äußern, aber nun doch: bitte falle nicht auf den Täter herein. Wie er selbst einräumt ist er ein Täter und als Ältester hier aktiv (dies räumte er indirekt vor einiger Zeit hier ein, da er an Veröffentlichungen herankommt die nur ein kleiner Kreis von Ältesten erhält) und versucht falsche Lehren der WTG zu verbreiten.

        Der Text strotzt nur so von Rhetorik der WTG, impliziert viel Negatives und ist ein hervorragendes Beispiel der Manipulation.

        Stichwort "Wertschätzung, Freude, Versammlung" - Wenn es dir dort nicht gefällt, hat das nichts mit fehlender Wertschätzung zu tun, auch nicht mit einer falschen Einstellung deinerseits. Es gefällt dir nicht, weil etwas in dir sagt, das es icht richtig ist. TdW versucht aber, wie er es als Ältester gelernt hat, dir Schuldgefühle einzureden. DU hast keine Wertschätzung, DU bist schuld daran, keine Freude zu empfinden. Unsinn.

        Stichwort "Tränen der Eltern" - hier wird deine Beziehungsebene angesprochen, um deinen Willen die Lehre zu prüfen, zu brechen. Du wirst diese Gefühlsschiene immer mehr in den sinnfreien Videos feststellen - so zum Beispiel das Auferstehungsvideo oder das Video von dem Ältestenbesuch. Beide Videos widersprechen normalen sozialen und professionellen Anstands- und Verhaltensregeln. Jemanden zu zwingen in dieser Weise mit dem Tod konfrontiert zu werden ist unmoralisch und hinterhältig.

        Stichwort "Verlockungen der Welt" - TdW verallgemeinert hier das jeder geht, da er Gott ablehnt und auf Gewinn aus ist. Dies ist falsch. Auch wenn einige durch die WTG ihren Glauben verloren, dann weil die WTG ihre Geschwister belogen haben. Die wenigsten wenden sich wegen den "Verlockungen der Welt" ab. Vielmehr erlangen sie durch mehr Kontakte nach außen ein realistischeres Bild des Ganzen. "Verlockungen der Welt" ist jedoch auch ein "Trigger-Wort" was Angst macht und machen soll. Es löst automatisch Gefühle aus.

        Stichwort: "egal wie tief sie gesunken sind" - ohne Beweise wird dir eingeredet, das alle die sich abwenden, abstürzen. Falsch! Rede (oder schreibe) hier mit den vielen lieben Brüdern und Schwestern auf BI, lese ihre Geschichten. Kaum jemand hier ist tief gesunken - eigentlich niemand, die meisten verspüren Freiheit und fühlen sich "pudelwohl". Ihre Kontakte zur Familie werden besser, psychische und physische Probleme bessern sich zum Teil.

        Stichwort "Der verlorene Sohn" - auch hier wird wieder ein Negativbeispiel genommen, was sofort ein Bild eines schlechten Menschen in dich projizieren soll. Die WTG pervertiert dieses wunderschöne Beispiel noch viel weiter. Statt über die Liebe zu reden, wird an diesem Beispiel viel Indoktrinierung betrieben, indem es auf jeden, der geht angewandt wird. JEDER der geht, ist ein Hurer und schlechter Mensch. JEDER der geht scheitert. Auch werden in den Veröffentlichungen noch die Rechtskomittes dazwischen gedrängt, welche dort kompletter Unsinn sind (sind die Rechtskomitees alle, da unbiblisch).

        Herzlich willkommen und liebe Grüße vom
        Janus

      2. ManfredF

        Lieber TDW
        dein größter Irrtum ist, das du Jehova und die Organisattion quasi als identisch darstellst. Wenn jemand die ZJ bzw. die Organisation verlässt, dann verlässt man lediglich einen Verein und keinesfalls Jehova oder Gott oder Jesus.
        Sicher gibt es ZJ die weggehen und danach die Schnauze voll haben von Gott, weil sie Gott mit der Organisation gleichsetzen und die dann alles "nachholen" wollen was man ihnen verboten hat.
        Aber immer mehr ZJ verlassen die Org. weil sie feststellen, dass die meisten Lehren keine biblische Grundlage haben und daher Jehova gar nicht mit der Org ist. Diese verlassen die Org und gehen zu Jehova und Jesus. In die Freiheit der Söhne Gottes.

        Auch dein Ratschlag, ein neues Bibelstudium zu starten mit "2 geistig starken Personen" zeigt den Geist der Org. Man glaubt, durch ausreichend Gehirnwäsche, durch geistige "Nahrung" die eigentlich giftig ist, weil sie von Jesus wegführt kann man die "untätigen Zeugen" wieder so programmieren dass sie ihren eigenen Willen aufgeben und wieder Sklaven der Org werden. Die richtige Antwort wäre gewesen: Bete zu Jehova und Jesus und lass dir vom heiligen Geist den richtigen Weg zeigen. Aber anscheinend ist auch dir klar, dass dann keine Zeugen zurückkommen weil der Weg zur Wahrheit weg von der Org führt, denn diese hat keinesfalls die Wahrheit. Nur die Bibel hat die Wahrheit und die sieht so aus (in Kurzform)
        a) Alle Christen haben EINE HOFFNUNG - nämlich die himmlische
        b) Alle Christen haben EINEN Herrn - nämlich Jesus
        c) Jesus regiert seit seiner Himmelfahrt und kommt sichtbar wieder
        d) Jesus ist keinesfalls der Erzengel, er ist der gezeugte Sohn, er ist Gott
        e) Die Gute Botschaft lautet: Bereut, kehrt um, nimm Jesus als Herrn und du BIST Gerettet
        f) Die Blutfrage der Org. ist unbiblisch und Schuld am Tod tausender. Diese Blutschuld wird die Org und jeder der dessen Anordnung willenlos folgt begleichen müssen. Das einzige Verbot bei Blut ist, dass wir es nicht essen sollen - Eigentlich müsste man geschächtete Tiere essen wie die Juden. Aber es ist kein Verbot dass wenn wir es übertreten uns das Heil nimmt. Es ist eine Richtlinie.
        g) Die Verbindung zu Gott geht ausschließlich über Jesus. Christen sollten nicht akzeptieren, dass sich Menschen dazwischen stellen. Die Belehrung erfolgt durch den Heiligen Geist und keinesfalls durch sellbsternannte Sklaven.
        h) Jesus braucht keine materiellen Güter auf Erden. Die Bibel zeigt, wenn Christen Geld über hatten, dann gaben sie es den Aposteln (Leitern) und diese verteilten das Geld an die Armen egal ob es Christen waren oder nicht. Wohltätigkeit ist daher ein Merkmal wahrer Christen. Man baute weder Königreichssäle noch Druckereien noch Übersetzungsbüros. Man traf sich einfach privat oder auf öffentlichen Plätzen.
        i) Wer erkennt, dass Jesus die Rettung ist, kann sich sofort taufen lassen. Es ist unbiblisch zu verlangen, dass man vorher irgendwelche Lehren auswendig lernen muss und es ist unbiblisch sich auf eine Org taufen zu lassen.
        j) Wenn man Säle baut um Gottesdienst zu machen, dann sollte man an der Haustür max. ein Schild anbringen wo steht "Haus Gottes" oder "Versammlungsraum für Christen". Wer ein Haus Gottes mit einem Logo einer Firma versieht begeht Götzendienst und bringt Schande über Gott.
        k) Alle Christen haben einen Bund mit Jesus und daher nehmen alle Christen am Abendmahl teil und von Wein und Brot. Außerdem kann man das Abendmahl so wie es die ersten Christen taten, regelmäßig feiern und nicht nur einmal im Jahr. Es geht nämlich nicht um ein bestimmtes Datum es geht um eine Handlung. Wer verhindert, dass Christen von den Symbolen nehmen wird sich vor Gott verantworten müssen. Denn ohne Bund kein Leben.

        Und es gibt noch viel mehr, was falsch bei der Org ist. Daher kann man Gott danken für jeden Menschen, der sich aus dieser falschen Org befreien kann. Und hoffen, das Kinder ihre Eltern und Eltern ihre Kinder überzeugen, weg von der ORg und hin zu Jesus zu gehen.

        Übrigens. Wer sich von der Org trennt sinkt nicht tief sondern steigt hoch hinauf zur Freiheit der Söhne Gottes. Voraussetzung ist allerdings, dass man sich befreit von den geistigen Fesseln dieser Sekte aus den USA. Die, welche zurückgehen zur Org kommen mit der Freiheit nicht klar. Sie sind leider so gefangen dass sie lieber wieder Sklaven sein wollen und jemand brauchen der ihnen sagt was sie tun müssen. Das ist besonders traurig. Die Wiederaufnahme tut ihr übriges. Wer diesen Prozess durchgemacht hat, wird selten erneut aufmucken. Der eigene Wille wird dadurch völlig zerstört. Es ist Methode, die welche zurückwollen, nachdem sie ausgeschlossen waren, monatelang seelisch zu quälen damit sie nie wieder den Sklaven anzweifeln...........

        1. Johanna@ManfredF, Janus, Bruderinf1

          Hallo Janus, Bruderinfo1, ManfredF,
          Danke für eure Antwort auf meinen Kommentar.
          Nein ich falle bestimm nicht wieder auf solche Typen wie Täter des Wortes rein.
          Das wollte ich euch sagen. Macht euch keine Sorgen denn diese angeblichen Täter des Wortes wissen selber nicht was sie tun.
          Besonders danke an ManfredF für deine Auflistung. Werde sie mir ausdrucken und bei passender Gelegenheit an den Mann oder Frau bringen.
          Liebe dankbare Grüße
          Johanna

          1. peetha @ Johanna

            guten morjeen Johanna
            habe heute ´Büro´, und zum warm werden, musste ick erst mal n´flotten Blick über BI werfen.
            Kurzum : schön, dich hier zu lesen, schön auch die vielschichtigen Kommentare
            an/für dich. Eigentlich wurde alles gesagt, und ick mich eigentlich nicht einklinken

            Richtig klasse fand ick den Unterschied von ´theokratischem Rumgedöns´ zum sich Gedanken machendem Bibelverweisen, mit all ´seinen Folgen´ zu lesen

            ( SOO sollte BI lesen sein geht doch -irgendwie lern wa dochh noch alle)

            Jutti - schönen Tag dir, allen und den stillen Mitlesern. bis die taage

            PS (einen muss ick noch los werden - zum schmunzeln)
            Hätt ick den TdW Kommentar heut abend jeleesen, ick wär vor lachen nich in den schlaf jekommen - gut soo -oder ?! bleibt mir gewogen - schüss

        2. Aesculap

          Hallo Manfred F

          Ich habe dein Kommentar an TWD gelesen, und bin dir einig in die meisten Punkten. Entschuldigung für mein fehlerhafte Rechtschreibung. Deutsch ist nicht mein MutAlternative aber hoffe mich verständlich genug ausdrücken zu können.

          Mit zwei durch dir aufgeführte punkten bin ich dir nicht ganz einig und ziehst du meiner sich nach verkehrte schlüßfolgerungen welche ich biblisch und an Hand von Fakten begründen kann.

          Punkt ein das wir Christen alle eine Hoffnung haben stimmt, nämlich das wir duch Christus befreit werden von der Auswirkung der Sündenfall welche der Tod mit sich gebracht hat. Das wir duch Jesus (Yahschuah) befreit werden von diesen Tod und wir duch Christus ewiges leben erlangen wenn wir lernen zu halten alles was er uns geboten hat.(nach und nach).

          Das von diese durch Jesus freigekaufte Christen einige von der Erde "Gekauft" werden um mit ihm als Könige und Priester zu regieren, und deswegen ein umwanderung von ein Stoffliche Körper zum( unvergänglichen) geistigen Körper  was für leben im geistigen Bereich im Himmel ein Voraussetzung ist, und durch Paulus meine ich ein neue Schöpfung genannt wird.

          Dies betrifft 144.000 Christen, Brüder auch die Erstling genannt womit Jesus separat ein Bund geschlossen hat.

          Der Irrtum der WTG oder LK liegt darin das der Bund der Christus mit all seine Nachfolger geschlossen hat und der nutzung der Symbolen betrifft für alle Christen gelten.

          http://www.die-vierte-wache.eu/DE/1-ein-abendmahl-zwei-buende.html

          Ich könnte dir dies weiterhin biblisch begründen wenn du magst. Aber das Artikel auf unser Website erklärt dies schon ein stückweit. Das der WTG hierin genau das tun was der SSatanischen tun welche in ein ihre anti christliche Rituale der Symbole an sich vorbei gehen lassen zeigt das in dieser Bruderschaft der ZJ der bösartige Weingärtner in Gottes Weingarten immer noch existiert. Wie auch das Unkraut zwischen dem Weizen und ihre vergiften Einfluss sehr deutlich bemerkbar macht.

          Zweite Punkt ist das Gebot was Blut betrifft. Ich bin medizinisch geschult  und habe mich wenn ich mit ZJ anfing der Bibel zu betrachten mich sehr gründlich mit diesen tThema auseinander gesetzt und bin persönlich völlig der Überzeugung sich zu enthalten von Blut auch Bluttransfusion betrifft. Dieses Gebot wird seit Noah der Arche verlassen hat immer wieder wiederholt.

          Ich würde dich raten der Dokumentarfilm auf YouTube an zuschauen mit der Titel: Böses Blut wo gezeigt wird das Bluttransfusion lang nicht so lebensrettend ist wie behauptet ist. Ausserdem viele sehr schädlichen kurzfristige bis zum tötliche Nebenwirkungen hat, und auch langfristige Nebenwirkungen welche indirekt auch zum frühzeitige Tot führen können, oder der Lebensqualität sehr stark beeinträchtigen können.

          Ich kann mit mein Heutigen Wissen jeder Arzt und Chirurg Fakten darlegen das Verwendung von Blut als angebliches lebensrettendes Hilfsmittel ein sehr schlechte Wahl ist. Besonders wenn in weithin die meiste Fälle weitaus bessere gesunder Alternativen Gibt.

          Mehr Menschen durch benützen von Bluttransfusion und schätliche nebenwirkungen sterben dann wenn Menschen die dies weigern, und ein alternative wählen.

          Das dies für mich ein groß und starker Beweis das dieses Gebot auch für Bluttransfusion gilt.

          Was ich aber total daneben finde von der WTG ist das sie sich nicht einzumischen haben wenn ein Christ doch entscheidet sich durch ein Arzt überreden zu lassen und für ein Behandlung mit Blut entscheidet.

          Der Verantwortung der WTG besteht nur darin gute und gründliche auf Wahrheit und Fakten gegründete Informationen zu geben. Mitunter durch ZJ ist es zu verdanken das viel bessere Alternative gesucht und gefunden wurden die nicht die Tötliche und schädliche Nebenwirkungen haben mit oft frühzeitige Tod oder starke Einschränkungen der Lebensqualität zur Folge.

          Aber exkommuniziert,  bezeichnen oder was auch immer ist total daneben !!!

          Gewissensbisse und die negative Auswirkungen  erfahren sind schon "strafe" genug. Yahweh und Yahschuah sind unser Könige und Richter,  eigentlich nur Yahschuah (Jesus) weil Ihm alle macht und Autorität im Himmel, und auf Erde gegeben  wurde, nicht die LK oder WTG.

          Eher sollten man Mitleid haben müssen wenn jemand in wiederwillen von zuverlässige Informationen doch anders als Gottes Wille entscheidet.

          Das Fraktionen von Blut nehmen ein eigene gewissensentscheidung ist der das Individuum überlassen ist ist korrekt, das betrifft aber alle Entscheidungen. Wenn wir Wissens und willens gegen Gottes Grundsätze und Gebote eingehen was mitunter der WTG und LK tun müssen wir auch ernten was wir sähen.

          LG Aesculap

           

          1. Fox

            Guten Tag Aesculap,

            es ist ein gravierender Unterschied, ob man vorbereitet, ausgeruht und eine geplante OP durchführen lassen möchte oder ob man als Notfallpatient ins Krankenhaus kommt. Bitte gestatte mir die Aussage, dass ich mit einer wahrscheinlich für meine Gesundheit negativ behafteten Operation, die ich aber überlebe, mich glücklicher schätzen würde als mit einer Operation, bzw. deren Verunmöglichung, weil dem Arzt die notwendige Hilfeleistung nicht gestattet wird. Was kann realistisch geschehen? Untergruppen unserer Proteineinheiten könnten sich nicht vertragen, "schlafende" Infektionen aufbrechen, unerkannte Tumorzellen könnten übertragen werden. Im ersten Fall kann man durch Immunsupressiva eine Autoimmunreaktion unterbinden, Infektionen können im Blutbild rasch erkannt und mit geeigneten Mitteln bekämpft werden (so der Patient nicht vor dem Notfall schon ruinös gelebt hat) und selbst bei einer Tumorerkrankung bestehen Heilungschancen oder zumindest ordentliche Grundlagen für eine nennenswerte Lebensverlängerung. Die entfällt aber auf jeden Fall beim Versagen einer notwendigen Transfusion.

            Anstatt sich gegen alles einfach nur zu wehren - in Wirklichkeit ist es die Organisation, die überhaupt erst Kämpfe diesbezüglich auslöst - wäre es wesentlich angebrachter, die modernen zur Verfügung stehenden Methoden auch finanziell zu fördern, z. B. das fachgerechte Aufbewahren von Stammzellen, die in jedem Menschen innewohnen und geeignet sind, an jedem Organ oder Gewebe genau die Zellen auszubilden, die gerade dort erforderlich sind. In der Tat wäre das eine höchst effiziente Basis der Gesunderhaltung und ein echtes Zeichen der Liebe.

            Die Order, keinerlei Blut aufzunehmen wird wieder einmal der Heiligen Schrift entfremdet begründet. Ohne Zweifel wird in ApG 15:20,29/Elb. dargelegt, sich des Blutes zu enthalten. Was sagt das konkret aus? Ist damit der Anspruch der Organisation berechtigt und begründet? Lesen wir 1. Petr. 2:11, so stellen wir fest, auch dort zur Enthaltsamkeit aufgefordert zu werden. (Geliebte, ich ermahne euch als Beisassen und Fremdlinge, dass ihr euch der fleischlichen Begierden, die gegen die Seele streiten, enthaltet,) Nun wissen wir alle, dass damit keineswegs gemeint ist, sich aller Lebenslust zu berauben, unsere engsten Vertrauten ebenfalls wie z. B. durch das Enthalten (oder Vor-enthalten) des ehelichen Beischlafs etc. Die Grundfrage ist also eine andere, nämlich:

            Was bedeutet der Begriff des "sich enthaltens"? Ent- halten, ent-gegen... Die Grundbedeutung dieses Wortes liegt im "Auf Abstand halten, etwas fern halten. Und hat damit nicht das Geringste mit einem Verbot zu tun. Betrachten wir die biblische Grundlage dieses enthaltens von Blut: " Denn es hat dem Heiligen Geist und uns gut geschienen, keine größere Last auf euch zu legen als diese notwendigen Stücke: 29 euch zu enthalten von Götzenopfern und von Blut und von Ersticktem und von Unzucht. Wenn ihr euch davor bewahrt, so werdet ihr wohl tun. Lebt wohl!" (ApG 15:28,29/Elb) Betrachten wir den Sinn des Wortes "enthalten" an dem Beispiel des ebenfalls in diesem Text enthaltenen Götzenopfer nach 1. Korinther 8:1 "Was nun das Essen von Götzenopferfleisch betrifft, so wissen wir, dass es keinen Götzen in der Welt gibt und dass kein Gott ist als nur einer ." Es ist doch wohl klar, dass Paulus nicht gesagt hat, jemand, der davon esse, sei automatisch ein Abtrünniger. Wenn wir den Rest dieses Textes lesen wird sehr klar, dass Paulus darum ersuchte, durch freiwilligen Verzicht nicht andere in Versuchung zu bringen. Das - und nur das - ist der biblische Sinn für den Begriff der Enthaltsamkeit einer Sache.

            Wer führt aber jemanden in Versuchung, ja direkt in den Tod, wenn nicht der, welcher diese biblischen Beweise missachtend jemanden in erhebliche Gewissensnot bringt, so dass dieser selbst oder nicht weniger schlimm den Tod von Angehörigen und Freunden anordnet durch das Vorenthalten lebensrettender Maßnahmen. Jesus gab sein Blut um Leben zu retten und einen anderen Sinn soll es nicht haben, wenn wir einer solchen lebensrettenden Maßnahme zustimmen.

            1. Aesculap

              Aasculap @Fox

              Hallo Fox...

              Danke für deine Ansicht.

              Wenn du dieses Thema so betrachtet wie du es umschreibt, dann handelt danach.

              Ich kenne aus mein Umfeld mehrere Zeugnisse von Menschen welche zB. ei ein schweren Autounfall blutconserven verabrichtbekommen hatte. Später dadurch HIV bei ihm festgestellt wurde was damals noch nicht gut in Schach gehalten werden Kontext wie heute und daran gestorben ist. Der Nachtarbeit von ein freund von mir War Chirurg und War mal bedruckt, und erzählte das er ein Patient von ihm es nicht gerettet hat durch ein anafylactische Schock als Reaktion auf ein Bluttransfusion.

              Schau dich bitte der Sendung: Böses Blut an Auf YouTube worin immer mehr Ärzte einsehen das Bluttransfusion bei (auch schwere) OP soviel wie möglich zu vermeiden und sich mehr zu schulen auf Viel Risiko armer sind. Weniger kompicationen und kosten mit sich bringen.

              Bedenke das der ganze Industrie welche dahinter steckt diese Entwickelung versucht ab zu bremsen.

              Mein (ex)Frau War als Krankenschwester mal bei ein OP wobei der Artzt ein packed  Celle verordnete wobei absolut kein Notwendigkeit War,  aber der Konserve fast über der Datum War. Sie hat der Artzt gefragt ob er selbst sich auch operieren lassen würde mit hHilfe von Bluttransfusion.  Auf keinen Fall War sein Antwort.

              Ich habe mich gründlich mit dieses Thema befasst, und sehe der Anweisung sich zu enthalten von Blut sich auch bezieht auf medizinische Anwendung.

              Aber jeder soll selber entscheiden, und der folgen seine Entscheidung hinehmen müssen.

              Ich für mich weigere Verwendung von Blut bei ein notwendige Eingriff oder OP.

              Ich kenne der viele negative Nebenwirkungen,  und das sind nicht wenige. Kurzfristig und langfristig.

              Das einzige was an der WTG nicht stimmt ist der Zwang und Druck womit sie zeugen unerlaubt unter Druck setzen. Das ist nicht Okay....!!!

              Hinweisen auf der Anweisung sich zu enthalten von Blut, damit lädt diese Organisation kein Blutschult auf sich.

              Bei zB. Wie das gehandhabt wird mit Kindermisbrauch und Insekt sehr wohl.Dar wird fast Strukturel Desastreus  mit Opfer umgegangen. Darüber habe ich Gerrit Löschen sprechen wollen für Viel besere alternative Vorgehensweisen. Kein Reaktion!!!

              Einige Monate später der sehr beschämend  gerichtliche Voruntersuchung in Australien.

              Dar verblasst der Sünde von Gibea total .

              Lese Bitte Jeremia 23 sehr zutreffend für JW-ORG.  Und Gottes sehensweise.

              Und außer das sexueller Mißbrauch wird fast strukturell entgegengesetzt gehandelt was biblische Grundsätze angeht. So auch der Ausschluss Regelung der völlig Zweckentfremdet eingesetzt wird. Siehe Joh 16:1-4.

              Nein tatsächlich Gottes Organisation aber mit noch immer bösartige Weingärtner als Dominanz Führung in Gottes Weingarten (org).

              Schrecklich.

              Mvg Aesculap

              1. Matthäus @ Äsculap

                Lieber Äsculap,

                deiner Erklärung zum Thema Blut stimme ich nur zum Teil zu. Es ist richtig, Blut ist ein gefährlicher aber auch lebensentscheidender Saft. Fremdes Blut birgt große Probleme, wo immer es möglich ist würde ich davon Abstand nehmen. Auch viele OP`s wären ohne Blut besser dran.

                Als Betroffener mit einem Knochenmarksschaden, also mein Knochenmark produziert zuwenig neue rote, weiße und auch Blutblättchen nach. Rote Blutkörperchen sind für den Sauerstofftransport im Körper notwendig. Zuwenig dieser Blutbestandteile, gemessen wird im HB Wert (ein gesunder hat 13-17) führt dazu dass das Herz, Hirn eigentlich jedes Organ nur bei einem ausreichenden HB Wert mit Sauerstoff versorgt werden kann.

                Wenn wie bei mir der HB Wert auf unter 5 gefallen ist, dann geht dir buchstäblich die Luft aus. Jede geringste Anstrengung bewirkt dass das Herz doppelt oder dreifach soviel Blut pumpen muss. Das spürst du auch, nur einmal einen Stock rauf gehen und du brauchst 10 Minuten (oder mehr) um dein Herz wieder zu beruhigen. In dieser Fase ist die Gefahr eines Herzinfarkt ein vielfaches höher, ganz zu schweigen von einer verminderten Lebensqualität.

                Was denkst du passiert wenn ich in diesem Zustand keine neue roten Blutkörperchen bekommen, mein Knochenmark erzeugt zu wenig. Der HB Wert fällt weiter, auf 4, 3, 2, 1, und dann? Wenn du mit deinem Auto unterwegs bist und deine Tankanzeige leuchtet, du kannst es ignorieren, vielleicht kommst du noch 100 km und dann? Dein Auto stirbt ab und es steht, beim Menschen ist es das gleiche. Der Unterschied besteht nur darin, ein Auto kannst du mit einem Reservekanister auch Stunden später wieder flott bekommen, der Mensch wird ohne Sauerstoff buchstäblich, auch wenn er im Krankenbett liegt und keinerlei Tätigkeit macht, ERSTICKEN. Nur frische Erothrozyten können ihn am Leben halten.

                Also was machst du? Sich des Blutes enthalten und das kostbarste was dir JHWH gegeben hat einfach so wegwerfen? Es gäbe eine Möglichkeit der Lebenserhaltung, eine Knochenmarktransplatation, doch dazu brauchst du erste einen passenden Spender, das kann Monate dauern und diese Zeit kannst du nur mit frischen roten Blutkörperchen überbrücken oder dem Tod ins Auge sehen.

                Du hast die Wahl! Wie würdest du dich entscheiden?

                Gib doch eine ehrliche Antwort!

                Abgesehen davon dürfte ein ZJ auch kein frisches Konochenmark sich geben lassen, das besteht aus allen Blubestandteilen die dort dann regelmäßig erneuert werden.

                Also was tun? Bitte um Stellungnahme!

                LG Matthäus

                1. Matthäus @ Äsculap

                  Noch ein Beispiel aus der Praxis - eine Begebenheit vor ca. 15 Jahren in Neuseeland:

                  Betrachte diese bittere Erfahrung welche eine junge glückliche Familie machen mußte und frage dich ob dies von Gott so gewollt sein kann - ja wo ist eine solche Sache noch leicht zu ertragen - es heißt niemals würde Gott uns über unser Vermögen hin prüfen - wenn es diese Blutverbot mit allen Konsequenzen von Gott angeordnet so gäbe, kann man das noch von einem leichten oder sanftem Joch sprechen?

                  Ein junger Bruder wird Dienstamtgehilfe, er heiratet eine treue Schwester das Eheglück wird "vollkommen" als sie eine süße Tochter bekommen die er über alles liebt. Das süsse Mädchen ist gerade einmal 3 Jahre geworden, die Mutter ist mit ihr im Auto unterwegs, ein Transporter rammt sie von hinten, das Mädchen ist schwer verletzt, innere Blutungen. Es beginnt der Wettlauf um das Leben des Kindes.

                  Die Ärzte erklären das Kind hat aufgrund innerer Verletzungen viel Blut verloren es ist bereits an einem kritischen Punkt angelangt. Das Kind braucht Blut um zu überleben. Der Vater - in Neuseeland wird die Entscheidung der Eltern respektiert, seht vor der schwersten Entscheidung seines Lebens. Die Ältesten "unterstützen" ihn und drängen KEIN BLUT!

                  Die Ärzte machen klar - das Kind wird die Nacht OHNE BLUT nicht überleben !
                  Und genauso kam es, am nächsten morgen ist das Kind tot !!!

                  Wie würdest du dich als Vater oder Mutter nun fühlen? Hätte er es verhindern können, waren seine quälenden Fragen? Gewissensbisse und Fragen über Fragen gehen ihm durch den Kopf. Habe ich richtig gehandelt? Er geht  im Internet auf die Suche und findet Gedanken und Argumente die noch mehr Gewissensbisse hervorrufen. Habe ich falsch gehandelt, bin ich schuld am Tod meines geliebten Kindes?

                  Er spricht mit einem guten Freund in der Versammlung über seine Bedenken und was er als Argumente im Internet fand. Der Bruder meint es gut (?) und informiert die Ältesten. Der Vater muß sich vor einem Komitee verantworten - Ausschluss - seine Ehefrau fällt in "ein tiefes Loch der Gefühle".

                  Jetzt hat sie schon die Tochter verloren und hat auch die Überlegungen ihres Mann zumindest nachvollziehen können, sie kommt nicht mehr klar und nimmt sich das Leben.

                  Wieviele tausende von grausamen Fällen dieser Art sind in den letzten Jahrzehnten im Volk der ZJ so oder ähnlich abgelaufen? Da sind Mütter dabei gewesen die 1, 2 oder 3 Kinder schon hatten, die dann bei der Geburt eines neuen Kindes Blut gebraucht hätte, aber wegen der Doktrin es ablehnten und dann starben. Die Kinder und der Ehemann mußten dann ohne Mutter klar kommen. Das liest sich so leicht!

                  Ist ein solches Joch noch als LEICHT oder SANFT zu bezeichnen?
                  Erfahrungen dieser Art gibt es zu Hunderten ja zu Tausenden die Weltweit irgendwo für uns "im Verborgenen" ablaufen. Und das erwartet Gott von uns?

                  Bitte um deine Antwort!
                   
                  lg. Matthäus

                2. Matthäus @ Äsculap

                  Ich wollte dir noch folgendes mitteilen, ich bin über 50 Jahre ein sehr aktiver ZJ gewesen, habe mich durch "Lehrer wie ein Kreisaufseher Br. Kurt K." in dieser Blutdoktrin sehr beeinflußen lassen. Ich habe nicht mal bei einer Einladung ein Hänchen gegessen wo die Schwester nicht versichern konnte dass es richtig ausgeblutet war. Auch das war eine Reaktion vom "großen Vorbild des KA Kurt Kuhn".

                  Bis ich die Bücher von Raymond Franz gelesen habe und auch eine Website von ehemaligen Ältesten fand die als KVK Leute sich FÜR DIE EINHALTUNG des Blutverbots stark machten. Die Website, aus der auch obige Erfahrung entnommen ist folgt am Schluß. Ich habe auch ein Eigenstudium zu Apg. 15:29 betrieben und hier meine Erkenntnisse:
                  Erlaube mir also nochmals auf Apg. 15:29 einzugehen.

                  Du bist davon überzeugt,  dass diese Anweisung in Gottes Wort für uns als Christen eine zu beachtende Verordnung ist. Niemals würde ich als überzeugter Christ eine Anordnung noch dazu wenn sie vom Heiligen Geist hervorgerufen wurde, in Frage stellen oder mich dagegen aussprechen!

                  Das gleiche sollte auch die LK die diesen Vers 100fach in ihren Belehrungen zur Anwendung bringt zutreffen. Wenn es eine Anordnung Gottes ist dass ein Christ sich von Blut zu enthalten hat, wer hat das Recht diese Anordnung in Frage zu stellen oder tlw. zu verändern?

                  Auch keine LK oder trvSk. oder wer auch immer sich ein Lehrer sein möchte, darf ein Gesetz Gottes abändern. Im Besonderen auch wegen der Konsequenz von Jak. 3:1. Die Frage muss erlaubt sein, wenn diese Anweisung in Apg. 15:29 so zu verstehen ist wie es die LK seit Jahrzehnten erklärt, warum geht sie in den letzten Jahren selbst davon immer mehr ab. Tatsache ist dass vor 30, 40  Jahren, jeder Blutbestandteil verboten war, was ja auch Sinn macht - wenn es ein Gesetz Gottes ist darf niemand einen Teil davon für ungültig erklären - doch genau das macht die LK. Wenn das Blut auszugießen und mit Erde zu bedecken ist, wer darf dann Teile herausfiltern und behaupten diesen oder jenen Teil erlauben wir? Wobei noch früher in den 30, 40er Jahren war dies kein Thema, niemand wurde deswegen - bei Nichtbeachtung - ausgeschlossen.

                  Interessant in diesem Zusammenhang ist die Handlungsweise von den Lehrern der jüdischen Gemeinde. Ein Jude, selbst solche die als Hardliner gelten, bei dem jedes Fleisch koscher sein muss, also 100% sauber (von Blut) hat aber kein Problem wenn es um eine Blutübertragung geht. Warum?

                  Die Frage die es demnach zu klären gilt: IST DIESES ANORDNUNG VON Apg. 15
                  so zu verstehen wie es ZJ heute erklären?

                  Beachten wir doch einmal den Zusammenhang! Es ging um eine vergleichsweise "belanglose Sache der Beschneidung", ist sie notwendig oder nicht? Da diese Frage zu hitzigen Diskussionen führte wurde sie von den Aposteln unter hl. Geist geklärt. Herausgekommen ist die Anordnung nach der HFA der Vers

                  29 Ihr sollt kein Fleisch von Tieren essen, die den Götzen geopfert wurden, außerdem kein Fleisch von Tieren, die nicht völlig ausbluteten, und ihr sollt auch kein Blut verzehren. Hütet euch vor verbotenen sexuellen Beziehungen. Wenn ihr danach handelt, verhaltet ihr euch richtig. Herzliche Grüße an euch alle."

                  Ist dir aufgefallen wie die HfA diesen Vers übersetzt?
                  (völlig ausgeblutet UND kein Blut verzehren - ist das nicht dasselbe?

                  Interessant wäre auch zu klären warum Paulus an die Korinther im 1. Brief Kap 8 dieses Götzen geopferte Fleisch NICHT mehr als "verboten" bezeichnet sondern dem eigenen Gewissen unterstellt und dazu ermuntert das Gewissen anderer zu berücksichtigen ? Widerspricht er demnach nicht der Anweisung von Apg. 15:29?

                  Aber kehren wir zu Apg. 15:29 zurück, nochmals möchte ich betonen daß ich viele Jahrzehnte "dieses Gesetz" nahezu fanatisch befolgte. Ich habe nie ein Hähnchen gegessen wo ich nicht 100% sicher war das es ausgeblutet war. Bei Wurstwaren habe ich akribisch Nachfrage gehalten. Auch eine Blutübertragung ob eigenes oder fremdes wäre NIEMALS von mir gebilligt worden.

                  In einem sind wir uns doch einig: Zu dieser Zeit im 1. Jhdt. gab es medizinisch keine Blutübertragung, jedoch sehr wohl wurde Blut ob direkt oder durch nicht ausgeblutet wie z.B. bei einem ersticktem Tier, gegessen.

                  Warum wurde dann die Anweisung einmal auf Ersticktes und dann auf Blut extra
                  gegeben - siehe nach Schlachter:

                  ...euch keine weitere Last aufzuerlegen, außer diesen notwendigen Dingen, 29 daß ihr euch enthaltet von Götzenopfern und von Blut und vom Erstickten und von Unzucht; wenn ihr euch davor bewahrt, so handelt ihr recht. Lebt wohl!

                  Warum wird hier das Blutverbot doppelt formuliert, jeder wußte warum Ersticktes nicht gestattet war - wegen dem Blut darin - warum "vom Blut enthalten" nochmals extra? Hat es vielleicht eine andere Bedeutung? Ich habe mithilfe der Elberfelder Studienbibel (mit Sprachschlüssel - als Anhang und Erklärung der griechischen Begriffe) mir die Sache genauer angesehen.

                  Beim Begriff "BLUT" steht im griechischen das Wort "HAIMA" und dieses Wort wird wie folgt erklärt:

                  Bedeutungen: a.) Blut als wesentliche Grundlage individuellem Leben - Bibelverweis
                  auf Joh. 1:13 und Apg. 17:26

                  b.) HAIMA selbst dient dazu das durch BLUTVERGIESSEN schwindende Leben und auslöschen von Leben durch Gewalt zu benennen. Bibelverweis auf Luk. 11:50 und Apg. 22:20. In beiden Versen steht die gewaltsame Tötung von treuen Zeugen und es wird jeweils der gleiche griechische Begriff haima verwendet.

                  Nun welchen Schluss ziehst du daraus? Sich von Blut enthalten KANN oder besser gesagt bedeutet in diesem Fall "du sollst nicht morden". Ein Gesetz der 10 Gebote das wenn auch das alte Gesetz erfüllt wurde, immer noch eine Bedeutung hat, ebenso wie Unzucht. Damit haben die Apostel mit Hilfe des Geistes nur jenes was relevant ist hervorgehoben.  Warum hört oder liest man solche Erklärungen in der Literatur der ZJ nie?

                  Nochmals wie hat Jesus gehandelt als es um das Leben eines Tieres ging das am Sabbat in die Grube viel. Hat er gesagt: Heute ist Sabbat auf keinen Fall dürft ihr das Gebot Gottes auf dem ja die Todesstrafe stand, dem Tier aus der Grube helfen um es zu retten. In Luk. 14 Vers 5 erweitert er die Anordnung auf ein Kind welches in den Brunnen viel. Er fragt: Zieht ihr es NICHT SOFORT aus dem Brunnen heraus oder wartet ihr bis der Sabbat vorbei ist?

                  Jesus sagte mein Joch ist sanft und leicht, nehmt es auf euch! Wäre es leicht ein Kind im Brunnen ertrinken zu lassen nur weil Sabbat ist? Oder hätte es seine Billigung ein Kind sterben zu lassen wenn NUR EINE Bluttransfusion das Leben retten kann?

                  Jeder soll sehr gut überlegen welche Antwort er letztlich vor Jesus seinem Herrn und Richter
                  zu verantworten haben wird.

                   
                  Liebe Grüße Matthäus

                  Hier die Website mit vielen guten Erklärungen - siehe ganz oben VON EHEMALIGEN Ältesten !!!

                  http://www.geocities.ws/athens/ithaca/6236/kvk.htm

                3. Matthäus @ Äsculap

                  Was ich vergessen habe, warum der KA Kurt K. sich als so vorbildlicher Ältester und Verfechter der Blutdoktrin darstellte:

                  Eine Geschichte die wahrscheinlich auch heute Jahrzehnte später immer noch "mit Stolz" erzählt wird. Er der Kreisaufseher war bei einer Schwester zum Mittagessen eingeladen. Es gab ein leckeres Hünchen, natürlich mußte die Schwester die kritsche Frage des KA beantworten:

                  WIE WURDE DAS HUHN GESCHLACHTET? ...unsere verdutze Schwester konnte die Frage natürlich nicht beantworten. Tut mir leid, dann kann ich es nicht essen, so wanderte das gute Essen im Ofen, aber nicht zum nachbacken sondern zur VERNICHTUNG. Und solche "Vorbilder" haben mein Denken geprägt.

                  Aber wahrscheinlich hat der KA noch nie etwas davo gelesen - 1. Kor. 10:
                  23 Ihr lebt nach dem Grundsatz:5 "Alles ist erlaubt!" Ich antworte darauf: Aber nicht alles, was erlaubt ist, ist auch gut. Alles ist erlaubt, aber nicht alles baut die Gemeinde auf.
                  ....
                  25 Kauft unbesorgt das Fleisch, das auf dem Markt angeboten wird, und macht euch kein Gewissen daraus, ob es von Opfertieren stammt.
                  26 Denn "die Erde und alles, was auf ihr lebt, gehört dem Herrn."6
                  27 Lädt euch jemand, der kein Christ ist, zum Essen ein und ihr wollt hingehen, so esst, was aufgetragen wird, ohne eine Gewissensfrage daraus zu machen, wo es herkommt.

                4. Omma@Matthäus

                  Lieber Matthäus,

                  ich kann deine Gefühlslage so gut verstehen, denn wie du berichtet hast, geht es bei dir auch um Leben und Tod, bei diesem Thema.

                  Die Zeugen sagen ja, dass das Blut das Symbol für das Leben ist, da frage ich mich, was ist wertvoller, das Symbol oder das Leben selbst.

                  Dazu ein Beispiel: Ein verheirateter Mann hegt und pflegt seinen Ehering, das Symbol für seine Ehe, vernachlässigt aber seine Frau und tut somit nichts für den Bestand seiner Ehe. Für ihn ist das Symbol wichtiger, als seine Ehegemeinschaft selbst. Wie schmerzlich muss es für Beide sein, wenn dadurch das, für dass der Ring ein Symbol ist, in die Brüche geht.

                  Natürlich wissen wir alle, dass auch Gefahren mit dem Blut verbunden sind, aber wenn es um Leben und Tod geht, sollte uns das Leben, das wir von unseren Beiden Höchsten erhalten haben, wichtiger sein, als ein Symbol.

                  Für dich, lieber Matthäus und auch für deine liebe Frau viel, viel Kraft von unseren Beiden Höchsten! Ihr seid immer in unseren Gedanken und Gebeten, und dir lieber Matthäus wünschen wir von Herzen, dass deine KMT gelingen möge!!!

                  Es grüßen von Herzen Omma und Oppa

                   

              2. Fox

                Guten Tag Aesculap,

                bei deiner Frage ging es mir um die Antwort in biblischem Sinn. Das sollte die Grundlage eines jeden Christen sein. Und ich denke, ich habe die Grundlage der Aussage des "sich enthaltens" nach ApG 15: 29 herausgearbeitet.

                Was und wie ein jeder für sich persönlich entscheidet ist eine ganz andere Sache. Lass mich einen Vergleich führen: Die Bibel beschreibt an einigen Stellen den Nutzen von Wein. Ist die Bibel aber schuld, wenn jemand zum Alkoholiker wird? Nein, er hat den Rest zu diesem Thema missachtet. Genau das Gleiche ist die Blutsache. Kein vernünftiger Arzt gibt ohne Notwendigkeit Blut. In der Notwendigkeit aber haben schon etliche ihre Ansicht geändert und waren daran interessiert, ihr Leben zu erhalten. Nicht umsonst sind Älteste vielfach bemüht, gleich anwesend zu sein. Es ist noch einmal etwas ganz anderes, über ein anderes Leben zu entscheiden als über das eigene.

                Aber letztlich kommt es immer auf die biblische Grundlage an - und da gibt es keinerlei Veranlassung für solchen Druck, wie er durch die Organisation aufgebaut wird. Glaubst du denn wirklich, die Apostel hätten geschrieben: "...euch keine weitere Last aufzuerlegen, außer diesen notwendigen Dingen, 29 daß ihr euch enthaltet von Götzenopfern und von Blut und vom Erstickten und von Unzucht; wenn ihr euch davor bewahrt, so handelt ihr recht. Lebt wohl!" wenn es in Gottes Augen zwingend mit dem Entzug des Lebens verbunden gewesen wäre, solches doch zu tun? Wie hätte dann Paulus im 2. Korintherbrief die Gemeinde auffordern können, dem Übeltäter, welcher schlimme Unzucht begangen hatte, wieder zu vergeben? Und wie kommt es dann, dass sich auch Zeugen Jehovas impfen lassen? Diese Seren werden doch selbstverständlich als heterologe oder sogar homologe Immunseren gewonnen.

                Nun richtet sich die Bibel nicht nach medizinischem Können sondern nach göttlichen Grundsätzen. Wenn aber diese Grundsätze nicht vorhanden sind, sondern bestenfalls eine Empfehlung darüber, dann gibt es keine weltliche, religiöse oder sonstige Institution, die doch berechtigt ein Verbot aussprechen dürfte. Es ist auch aus diesem Grund wichtig, sich unbedingt zu vergewissern.

            2. Petrus111

              Hallo Fox,

              siehe Dein Kommentar:

              Ohne Zweifel wird in ApG 15:20,29/Elb. dargelegt, sich des Blutes zu enthalten. Was sagt das konkret aus?

              Es gibt auch die Auffassung, dass das da keineswegs "ohne Zweifel" steht - sondern dass die Aussage, "sich des Blutes zu enthalten" meint, kein Menschenblut zu vergießen, also nicht zu morden.

              beste Grüße

              Petrus111

      3. Fanny

        FANNY@TÄTER des Wortes
        Welch Schein - Heiliger Mensch du doch bist?
        Handlanger einer durch und durch meterialitischen Organisation und missioniert in einen "Abtrünnigen" Portal.Welche Karriere.!!!!
        Wirbst für eine Firma an die du selbst nicht glaubst.Wie hast du es geschafft Ältester zu werden?
        Gibt es noch mehr von deiner Sorte in euren weltweiten Versammlung?
        BETEN, PREDIGEN,VERSAMMLUNG GEHEN,PAUSENLOS UND SCHLECHTES GEWISSEN EINREDEN
        Ist eure einzige Hilfe?
        Dieses Kartenhaus wird bald zusammenbrechen.Bei solchen Ältesten!!!!!!

      4. M.N.

        Achtung Lingo – alphabetisch sortiert nach JW.ORG-Worthülsen:

        * "Bibelstudium" = Indoktrination mit JW.ORG-Dogmen- und Direktiven;

        * "Die Wahrheit" = WTG-Lehre; Summe aller in Form von "Geistiger Speise" verabreichten JW.ORG-Dogmen;

        * "Geistig starke Personen" = Voll auf JW.ORG-Linie liegende JZ-Befehlsempfänger mit deaktiviertem Gehirn, aber "stark" im Abarbeiten von JW.ORG-Direktiven;

        * "Hirtenbesuch" = Von zwei JW.ORG-akkreditierten Hierarchiefunktionären zwecks JW.ORG-Konformitäts- und Leistungskontrolle durchgeführte Kontrollvisite;

        * "In die Welt abdriften" = Sich aufgrund von zerebraler Reaktivierung der Manipulation und dem Diktat der JW.ORG entziehen;

        * "Liebe zu Jehova/Jehova lieben" = Die JW.ORG supertoll und cool finden;

        * "Sich von Jehova abwenden" = Sich von der JW.ORG und ihrer Manipulation abwenden;

        * "Welt" = alle bösen und verruchten Nicht-ZJ, die die Frechheit besitzen, selbst zu denken und sich nicht von der JW.ORG gängeln und manipulieren zu lassen. JZ = die "Lieben"; nicht-ZJ = die "Bösen" ("2 legs baaaad 4 legs gooood");

        * "Wertschätzung" = Devote JW.ORG-Verehrung; Gebeisterung und Applaus für jede kleinste ihrer Lautäußerungen;

        * "Zu Jehova zurück finden" = Sich wieder der JW.ORG als JZ-Befehlsempfänger unterstellen.

        Mehr zu einigen dieser Worthülsen siehe Glossar.

        Ach wie schön lebt es sich doch mit vorfabrizierten, vorverdauten JW.ORG-Worthülsen, die uns das eigene Denken abnehmen und es überflüssig machen.

        Gruß,
        M.N.

        1. M.N.

          Sorry, es sollte "Begeisterung" heißen. g und b liegen nahe beieinander.

      5. Dominikus KLEIN

        An Bruderinfo,
        also es fällt mir nicht leicht, aber die Wahrheit muss heraus!
        "Täter des Wortes", "Sandra" u.a. sind auf einen ganz bösen, bösen (satanischen?) Trick hineingefallen.
        Ich gestehe, es stimmt nicht, dass
        - wer drei Anwärter für die Zeugen Jehovas finded die sich taufen lassen, darf selbst ohne negative Auswirkungen die Sekte verlassen, und
        - wer fünf Anwärter für die Zeugen Jehovas finded die sich taufen lassen, bekommt eine eidesstaatliche Erklärung der leitenden Körperschaft das er nie ein ZJ war, einfach nicht stimmt!
        Das ganze ist nur eine Neuinterpretierung eines alten antifaschistischen Witzes betreffend der NSDAP.
        Täter des Wortes, Sandra...so leid es mich tut, für Euch gilt noch immer, MITGEGANGEN, MITGEFANGEN, MITGEHANGEN!!
        Daher liebe Kommentarschreiber von Bruderinfo, habt Nachsicht mit diesen armen Tröpfen die noch immer glauben dass das oben angeführte das "neueste Licht aus Brooklyn" ist.
        Gruß Domi

      6. edelmuth an Johanna

        Hallo Jahanna

        Je länger ich Jehova kenne, um so mehr habe ich IHN lieben gelernt und das ganz besonders in den letzten zehn Jahren. Je länger ich Jehova kenne, um so mehr habe ich erfahren, dass die Versammlung nicht Jehovas Geist widerspiegelt, und das ganz besonders in den letzten zehn Jahren.

        Am Predigtdienst habe ich noch größte Freude, weil ich nunmehr nicht mehr die Lehren des Sklaven, sondern die der Bibel verkünde.

        Ein Bibelbuchstudium anhand eines Buches der Gesellschaft mag eine sinnvolle Sache sein. Suche dir bitte die Brüder bzw. Schwestern selber aus. Hier bei BI stehen dir ausreichend Brüder zur Verfügung. Das wichtigste bei einer derartigen Buchbetrachtung ist, dass der Inhalt nicht als das Wort Gottes verstanden wird und lediglich die darunter stehenden Fragen anhand des Buches beantwortet werden, sondern dass der Wahrheitsgehalt des Buches anhand der Bibel geprüft wird bevor er geglaubt wird.

        Wenn du das so versuchtst, wirst du schnell das wahre Gesicht der Brüder insbesondere der Ältesten kennen lernen.

        Ede

    6. bruderinfo1

      Liebe Johanna,

      herzlich willkommen auf BI!

      Deine Gefühle und Beobachtungen können viele teilen, ich auch. Die jw.org Versammlungen sind müde und inhaltsleer. Besonders unter der Woche geht es rein um jw.org Vermarktung und nicht um Spiritualität und Glauben an Jesus Christus. Kein Kind kann dem etwas abgewinnen.

      Lass Dich nicht von anderen überzeugen, dass Deine Wahrnehmung falsch sei. Das macht Dich nämlich zu einem Individuum. Du bist gut und richtig wie Du bist.

      Deine Mutter möchte nur das beste für dich, aus ihrer Sicht. Es muss aber nicht das beste für Dich sein.

      Auch einige WT Apologeten wie z. B. Täter des Wortes jw.org wollen dir weiß machen, dass Du falsch denkst und fühlst und alles außerhalb der jw.org Sekte die böse böse Welt ist und von Satan beherrscht und es keinen Glauben, keinen Sinn im Leben gäbe.

      Es ist nicht so, es ist eine Lüge von indoktrinierten Wachtturm Jüngern.

      Das Leben ist toll und lebenswert, das freie Glaubensleben mit der Bibel erst recht. Ganz ohne Versammlung, ohne jw.org Propaganda.

      Viel Freude beim Lesen des Buches und auf BI.

      Lg
      Bruderinfo1

    7. Ron West@Johanna, Fanny, Omma, Haraschmi, Janus, ManfredF, Jochen

      Liebe Johanna,

      auch ich heiße Dich recht herzlich willkommen. Du hast ja schon viele Antworten erhalten. Genieße die Herzlichkeit hier in diesem Forum. Den Weg den Du eingeschlagen hast führt dazu, das Du Deinen Glauben stärkst und stärken läßt.
      Allerdings möchte ich trotzallem Dir folgendes raten oder empfehlen: " Du wirst hier in diesem Forum die unterschiedlichsten Glaubensansichten sowie die unterschiedlichsten Personen kennenlernen. Überprüfe immer das Gesagte. Denn auf diesem Forum äußern sich nicht nur Personen die Deinen Glauben an Jesus und Jehova stärken möchten, sondern auch Personen die nichts gutes im Sinn haben. Es gibt Zeugen Jehovas, es gibt einige die die JW.Org verlassen haben oder hinausgeworfen wurden und es gibt Personen die noch nie JZ waren. Vergessen möchte ich auch nicht, das auch hin und wieder Personen in diesem Forum Kommentare abgeben die sehr haßerfüllt sind.
      Du siehst, hier in diesem Forum triffst Du ein weites Spektrum an Personen an. Alle Personen haben aber eines gemeinsam. Sie verfolgen ein Ziel, welches Ziel, das wissen die Personen nur selbst.
      Deshalb mein Rat an Dich. Verbinde und unterhalte Dich mit den Personen hier im Forum, die das Ziel vor Augen haben, Deinen und ihren Glauben an den Herrn Jesus und Jehova zu stärken.
      Ich bin davon überzeugt, das Du sehr schnell herausfinden wirst, welche Personen dies sind.
      Du wirst Dich vielleicht nun fragen: "Wie kann ich das herausfinden?"
      Nun der Anfang wurde schon gemacht. Vergleiche doch einfach einmal den Kommentar vom Täter des Wortes mit den Kommentaren von Fanny, Omma, Haraschmi, Janus und ManfredF.
      Wenn Du gebetsvoll darüber nachdenkst, wirst Du sofort die Antwort darauf erhalten, wer in Glaubensfragen Dich stärken möchte."
      Ich persönlich bin für jeden Kommentar von Fanny, Omma, Haraschmi, Janus, Manfred und Jochen sehr dankbar und möchte sie nicht vermissen.

      Liebe brüderliche Grüße
      Ron West

      1. Omma@Ron West

        Lieber Ron West,

        danke für deinen liebevollen und warmherzigen Kommentar!!!

        Du sprichst in deinem Kommentar davon, "das auch hin und wieder Personen in diesem Forum Kommentare abgeben die sehr haßerfüllt sind."

        Dazu möchte ich dir, und den anderen hier, von einer Begebenheit berichten. Ich hatte doch unserer lieben Johanna meine Mail-Adresse genannt, doch wer meldete sich? Derjenige, der von Bruderinfo gesperrt worden ist, weil er nichts, als Hass verbreiten konnte. Ich habe seine Mail nur überflogen, dann gab es nur eins für mich, ABLAGE P., dann Papierkorb leeren und weg auf nimmer Wiedersehen. Habe ich auch schon mit anderen Mails dieser Art gemacht.

        Irgendwie habe ich das Bild vor mir, wie ein Wolf (oder auch ein Löwe) auf der Lauer liegt, um gerade junge und noch unerfahrene Schäfchen aufzuschrecken, und zu verschlingen.

        1. Petrus 5:8 (NGÜ)
        8 Seid besonnen, seid wachsam! Euer Feind, der Teufel, streift umher wie ein brüllender Löwe, immer auf der Suche nach einem ´Opfer`, das er verschlingen kann.

        Ich finde es ist sehr wichtig, dass wir alle gerade denen beistehen, die hier neu sind, und sie, WIE HIER BEREITS GESCHEHEN, warnen.

        Danke auch an @Bruderinfo, dass ihr euch so bemüht, die "Wölfe" von uns fernzuhalten, indem ihr sie sperrt. Bei den "Schlangen" habt ihr es schon schwerer, die sind manchmal ganz schön hinterhältig. Mit der Hilfe unserer Beiden Höchsten werdet ihr aber auch das schaffen. WIR BETEN FÜR EUCH!!!

        Für dich, lieber Ron, und auch all den anderen, senden die herzlichsten Grüße eure Freunde und Geschwister Omma & Oppa

        1. Jochen

          Omma und Opaa!!!!!
          Das haste sehr gut gemacht ,ich dachte mir gleich da stimmt was nicht mein Sohn hat es sofort gewusst .das die Geschichte nicht ,stimmt nun ich bin froh das die hoffentlich gesperrt werden wird ich schreibe eh nicht mehr viel hab zu oft aufs Dach bekommen. Das mit den Trolls ich denke das die meisten hier erkannt haben wer es ist .und wir sollten ja nicht antworten,ist aber leichter gesagt als getan weil sie manchmal Sachen schreiben da kann man nicht Stil bleiben. Ich trage da mein Herz auch auf der Zunge nur denke ich das jeder hier selbstständig denken kann und keine kaffetanten sind die nur reden ,den das gerade neue hier sich das was sie erlebt haben von der Seele schreiben können finde ich toll aber manche wollen das wohl nicht schade nur schade das beim schreiben mit 2 erlei mass gemessen wird und Erliche Kommentare wie den von Fanny der nur die Sichtweise wiedergab und in kleinster weiße beleidigen war das kan Fanny gar nicht nur erlich war er nicht veröffentlicht wird nun ja meiner wird es wohl auch nicht Grüße Jochen

          1. Jochen

            Hallo
            Ja ich frage mich warum bei den Kommentaren mit zweierlei Maß gemessen wird. So Hass Kommentar wie von Neuer oder auch andere wie die ewige Treue Bibellehrerin und so andere Kommentare die werden hier freigeschaltet ob wohl sie mehr als beleidigend sind andere die das Thema ansprechen und erlich dazu Stellung nehmen werden nicht freigeschaltet da kann man schon mal ins Grübeln kommen wollte das nur noch mal feststellen nun ich hab noch ne Bibelstelle Epheser4:15

    8. http://www.bruderinfo-aktuell.de/index.php/unser-christliches-rechtssystem-teil-2-2/#comment-11184

      Liebe Johanna,
      willkommen auf Bruderinfo.
      Ähnlich wie dir, ging es mir auch. Es ist ein erfrischender Unterschied von dem was man hier liest und dem, was man so kennt. Bei mir war die Abneigung zur Versammlung als Kind präsent, ich glaube das haben viele gemein. Und doch unterdrücken manche diese Abneigung gezwungermaßen, bis sie abgestumpft sind und nichts mehr merken… das verkauft man dann als „Glück“.

      Altersgerechte Belehrung ist ein Punkt den JW.org auf seine eigene perverse Weise nachholt, indem es durch Videos, Malen nach Zalen-Spiele und ähnliches an die Kinder heranmöchte.

      Halte an deiner Mutter fest, so gut du kannst. Sie ist gespalten zwischen Ihrer Liebe zu dir und der antrainierten „Sorge“ ... manchmal vergessen wir welchen Kampf die noch immer eingeschlossenen führen.

      Nimm dir die Zeit und ließ dir auf Bruderinfo die zahlreichen Artikel und Kommentare durch. Als ich hier das erste Mal gelandet bin, war ich begeistert.

      Zum Einwand des „Täter des Wortes“ möchte ich dir noch das folgende Raten.
      Schaue dir das Video an! Aber zieh die Wachtturm-Brille herunter. Vielleicht mag dir sogar meine kleine Rezession des Videos helfen, ich habe in meinem Kanal in zwei Videos darüber gesprochen und kommentiert.

      Video Teil 1
      Video Teil 2

      Täter des Wortes Schreibt:
      „Das du als Kind keine große Lust auf Versammlung hattest ist nicht unnormal. Viele Kinder machen andere Dinge lieber als Versammlung und Dienst. Die Wertschätzung und Freude kommt erst später, wenn mann Jehova richtig lieben gelernt hat.“

      Ich sehe dich natürlich jetzt nicht mehr als Kind, sondern eher als Jugendliche an und dementsprechend bist du vermutlich schon viel reifer, als dass du auf seine Worte hereinfallen könntest. Lass dir nie einreden, dass das, was du jetzt tust… oder nicht mehr tust, einen Mangel an Liebe zum Vater beweist. Oder seine Vorkehrungen nicht zu schätzen weißt.

      Täter des Wortes schreibt:
      „Ich habe selber erlebt wie sich viele Jugendliche von Verlockungen der Welt von Jehova abgewandt haben. Manche sind wieder gekommen, manche früher, manche später. Alle haben aber das gleiche berichtet: egal wie tief sie gesunken waren, sie konnten nie vergessen was sie gelernt hatten, und haben immer gewusst, das es
      die Wahrheit ist.“

      Ein Absatz, der auch gut und gerne aus einem Wachtturm hätte stammen können. Das schlimmste wird angenommen: Bleibst du der Versammlung fern, entfernst du dich von Jehova.
      Jesus sagte: „Ich bin der Weg! Die Wahrheit! Das Licht!“. Ja, wir kommen nur durch ihn zum Vater. Wer etwas anderes behauptet, versucht dich in die Irre zu führen.

      Täter des Wortes schreibt:
      „Ich denke nicht das deine Mutter „unter Druck“ gesetzt wird dich zur Rückkehr zu überreden, überredet wird sowie so niemand, jeder muss sich selber überzeugen.“

      Und er hat vermutlich Recht. Deine Mutter wird jetzt sicher nicht unter Druck gesetzt, dich zur Rückkehr zu bewegen, denn bereits jetzt geben ihr die Ältesten die Schuld… und sie trägt dazu bei, dass sie sich selbst die Schuld gibt.

      Täter des Wortes schreibt:
      „Geh doch einfach mal wieder mit in die Versammlung. Vielleicht kannst du mit 2 geistig starken Personen ein neues Bibelstudium starten. Am besten mit Personen, wo der Altersunterschied nicht zu groß ist. Diese können sich am besten in dich rein versetzen.
      Drück doch einfach den „Resetknopf“ und mach einen 2. Start.“

      Und davon rate ich dir dringend ab! Wer ist „geistig stark“ und wer ist „geistig schwach“? Wer definiert das? Und nach welchen Maßstäben? Können die sich „in dich hineinversetzen“?
      Link zu einem Video

      1. Johannar@Tilo

        Hallo lieber Tilo,
        auch von mir ein herzliches Danke für den erbauenden Artikel. Er spricht alle die an die mit dem Herzen glauben möchten.
        Deine Artikel sind frei von wilden Spekulationen und man fühlt wie du selber denkst und das du dich nicht in den Mittelpunkt stellen möchtest, sonder den Glauben an Christus, und uns alle nur erbauen möchtest.
        Wenn es doch solche glaubensstärkenden Gedanken in unseren Versammlungen geben würde dann wäre ich nicht hier. Doch nun bin ich froh euch gefunden zu haben. Ja, mir wurden die Augen geöffnet, danke.
        Liebe Grüße
        Johanna

        1. Liebe Johanna

          Deinen Dank und deine Worte an Tilo zeigen mir, dass du ein tiefsinniger Mensch bist. Ich glaube auch, dass deine Mutter dir die Liebe zur Wahrheit ins Herzgepflanzt hat. Baue darauf auf.

          Kauf dir eine Bibelübersetzung, die sich gut liest. Fokussiere deine Gedanken auf das was dir am Herzen liegt es zu verstehen.
          Mein Grundsatz ist: GOTTES GEIST WIRKT DURCH GOTTES WORT. Du wirst die Wahrheit finden, wenn du demütig um Gottes Geist bittest und annimmst, was dir aus Gottes Wort entgegen springt.

          Lass den Morgenstern aufgehen in deinem Herzen!
          2.Petrus 1:19 Darüber hinaus haben wir die Botschaft der Propheten, die durch und durch zuverlässig ist. Ihr tut gut daran, euch an sie zu halten, denn sie ist wie eine Lampe, die an einem dunklen Ort scheint. ´Haltet euch an diese Botschaft, bis der Tag anbricht und das Licht des Morgensterns es in euren Herzen hell werden lässt.

          In diesem Sinne wünsche ich dir liebe Johanna alles Gute und Liebe
          Noomi

  4. Boas an den Autor

    Lieber Autor.

    Ich gebe offen zu, dass der Text aus Matthäus 18 sehr kniffelig ist. Es gibt mehrere mir bekannte Sichtweisen. Bei dem zweiten Teil des Artikels, speziell über Matthäus 18, fällt es mir schwer, den Gedanken uneingeschränkt zuzustimmen. Nach meinem jetzigen Verstehen, gibt es viele unterschiedliche Fehler oder Sünden:

    1. Kleine Fehler bzw. Sünden gegen mich selbst
    (Darunter zähle ich z. B. Bewegungsmangel, Übergewicht, Drogen, spät zu Bett gehen, zu viel Arbeiten, Fahren ohne Sicherheitsgurt u.s.w.
    Diese Sünden beeinträchtigen nicht das Verhältnis zu Gott oder Jesus.)

    2. Fehler bzw. Sünden gegen von Menschen erlassene Gebote und Verordnungen
    (z. B. erlassene Gesetze (siehe Römer 13:1) Mein Verhältnis zu Gott und Jesus könnte belastet werden. Muss es aber nicht zwangsläufig.)

    3. Sünden gegen das eigene Gewissen
    (Paulus erklärt diese Sünde sehr schön in 1. Kor. 8:7-13. Das eigene Gewissen kann falsch geschult sein. D. h. auch wenn ich etwas Erlaubtes mache, mein schwaches Gewissen aber belastet wird, ist es mir eine Sünde. Und mein Verhältnis zu Gott und Jesus könnte belastet werden. Darunter zähle ich mit unter auch Jak. 5:15 "WENN er gesündigt hat..." Verurteilt mich mein Gewissen, so ist es meine Richter. Ob nun Richtig oder Falsch geschult.)

    4. Fehler bzw. Sünden wider andere Personen (Christen)
    (z. B. Matth. 18 ?)

    5. Die Sünde einer unterlassenen Hilfeleistung
    (Einem "Kleinen" einfach fallen zu lassen und nicht zu helfen, wenn er eine Sünde begangen hat. Oder eine Sünde gegen mich begangen hat. z. B. Mat. 18 ?)

    6. Fehler bzw. Sünden gegen göttliche Gesetze und Vorgaben
    (z. B. 1. Kor. 5)

    7. Die Sünde gegen den Heiligen Geist.
    (z. B. durch das Verbreiten und Lehren von grundlegend christusfeindlichen Glaubenslehren. siehe 1. Joh. "Antichrist" = "der SAGT, dass Jesus...) Hat man durch den Geist erkannt, dass es sich hierbei um eine falsche Glaubenslehre handelt; Geschieht dies also bewusst und mit voller Absicht, und man verbreitet sie trotzdem weiter, so ist es eine Sünde gegen den Heiligen Geist. Für diese Personen, darf ich nicht mehr beten, da es eine Sünde ist, die den Tod nach sich zieht. Diese Art von Sünde ist von Außenstehenden sehr wohl erkennbar.

    Was Mat. 18 betrifft, so sehe ich es hauptsächlich auf Fehler bzw. Sünden wider andere Personen. Die Frage des Petrus macht dies für mich deutlich. "Wie oft soll ich ihm vergeben, wenn er gegen MICH sündigt?"

    Den Paralleltext aus Lukas 17 möchte ich hier komplett zitieren, um ersichtlich zu machen, dass es sich hier um die gleiche Begebenheit mit Jesus handelt:

    "1 Jesus sagte zu seinen Jüngern: "Es wird immer Verführungen geben, doch wehe dem, der daran schuld ist. 2 Für den wäre es besser, er würde mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer geworfen, als dass er einen dieser Geringgeachteten hier zu Fall bringt. (Matthäus 18.6-7) 3 Seht euch also vor! Wenn dein Bruder sündigt, weise ihn zurecht; und wenn er Reue zeigt, vergib ihm. 4 Und wenn er siebenmal am Tag an DIR schuldig wird und siebenmal wieder zu DIR kommt und sagt: 'Es tut mir leid!', sollst DU ihm vergeben!" (Matthäus 18.15) (Matthäus 18.21-22)" (NEUE EVANGELISCHE)
    http://www.bibel-online.net/buch/neue_evangelistische/lukas/17/#3

    Lukas 17: " Und wenn er siebenmal am Tag an DIR schuldig wird..."
    Mat. 18:21 "wie oft darf mein Bruder gegen MICH sündigen..."

    Die Frage ist, wer bringt hier wen zum straucheln? Und durch was?

    Vielleicht ist es mir hier gestattet, eine weitere Sichtweise zu Matthäus 18 zu erörtern. Zuerst bricht ein Streit aus, wer wohl der Größte ist. Jesus zitiert ein Kind zu sich und sagt: "Wer nun sich selbst ERNIEDRIGT wie dieses Kind, der ist der Größte im Himmelreich. 5 Und wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf." Kinder haben mit unter die Angewohnheit helfen zu wollen. Anderen dienlich zu sein. Da denke ich sofort an Römer 12:1 "Wir aber, die Starken, sind verpflichtet, die Schwachheiten derer zu tragen, die nicht stark sind, und nicht uns selbst zu gefallen." Dann erwähnt Jesus, dass die "Kleinen" zum straucheln gebracht werden können. Aber durch was? Vielleicht dadurch, dass man die "Kleinen" als gering einschätzt. Als wertlos. Warum sollte ich mich gerade um diese Person Kümmern? Jesus erwähnt direkt danach, dass man sich von dem trennen sollte, was Anlass zur Sünde gibt. Was ist die Sünde, auf die Jesus hinaus möchte? Vers 10 gibt die Antwort: "Sehet zu, daß ihr keinen dieser Kleinen verachtet!" Wieder der Gedanke der Verachtung und der Geringschätzung. "Warum sollte ich mich gerade um diese Person Kümmern?" Doch diese Kleinen sind Wertvoll in den Augen Jesu. Jeder hat seinen Engel, der Gott bericht erstattet (Vers 10). Jesus bestätigt diesen Gedanken mit den Worten: " Denn des Menschen Sohn ist gekommen, das Verlorene zu retten." (Vers 11)

    Noch ein weiteres Mal erklärt er den Jüngern anhand eines Gleichnisses, wie Wertvoll dieses "Kleine Schaf" ist (Verse 12-14). " Also ist es auch nicht der Wille eures Vaters im Himmel, daß eines dieser Kleinen verloren gehe. (Vers 14)"

    Jetzt kommt die entscheidende Frage: Wie hilft ein vermeintlich Starker, einem Kleinen nicht verloren zu gehen? In dem er ihm Dient. In dem er so hilfsbereit ist wie ein Kind. Wenn ein "Kleiner" gegen Dich sündigt, so schreibe ihn nicht sofort ab. Versuche ihn zu gewinnen. Versuche es auch noch mit weiteren Personen. Ja die ganze Gemeinde soll helfen, dass er seinen Fehler einsieht. Nützt das alles nichts, hast Du alles getan um den Kleinen zu retten. Erst dann darfst Du ihn abschreiben und mit einem guten Gewissen deinen Weg fortsetzen.

    "Wahrlich, ich sage euch, was ihr auf Erden binden werdet, das wird im Himmel gebunden sein, und was ihr auf Erden lösen werdet, das wird im Himmel gelöst sein." Daraus schlussfolgere ich, dass die Mühen um einen Bruder sich im Himmel bezahlt machen. Bezahlt machen für den Geretteten. Strengt euch also an. "Wenn zwei von euch übereinkommen werden auf Erden über irgendeine Sache, für die sie bitten wollen, so soll sie ihnen zuteil werden von meinem Vater im Himmel." Hat er diesen Kleinen" dazu gebracht, um Verzeihung zu bitten, so hat er dessen Seele gerettet." Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen." Das ist der Weg des Christus, nach Witwen und Weißen und "Kleinen" zu sehen. Jesus unterstützt einen solchen Weg eines Christen. Wie sagt nochmals Vers 5: " Und wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf." Wer für einen schwachen da ist, und ihm hilft, nimmt Jesus bei sich auf, "so dass Er Wohnung bei uns nehmen kann." Abschließend die Frage des Petrus. Wie oft muss ich diesem "Kleinen" helfen/retten, um letzt endlich wirkliche Größe zu zeigen? Die Antwort kennen wir.

    Mit ganz lieben Grüßen
    Boas

    1. Argentum an Boas

      Lieber Boas,
      ich erkenne in dem Kapitel jedoch schon eine gewisse Unterteilung, in den Versen 1-14 spricht er von denen, die ANDERE durch ihre Hochmut und Geringschätzung zum Straucheln bringen. Ab Vers 15 geht er auf die Sünden ein, die ein Bruder begeht und auf die ich ihn liebevoll hinweisen soll.
      Als Petrus nach der Art des Vergebens fragt, schlägt er wieder den Bogen zur wahren Demut. Und zeigt das an dem Beispiel vom unbarmherzigen Knecht auf.

      In Lukas 17 sehe ich es ähnlich: er warnt Vers3 " Habt acht auf Euch selbst".
      Er betont hier den besonderen Umgang mit den Schwachen, die aufgrund dieser Schwäche öfter sündigen mögen und warnt vor dem Stolz nicht weiter vergeben zu wollen.

      Liebe Grüße
      Argentum

      1. Boas an Argentum

        Liebe Argentum, ich warte immer noch auf Deinen Anruf. Darf ich weiter darauf hoffen?

        Ganz liebe Grüße
        Boas

        1. Argentum an Boas

          Lieber Boas,
          guck mal bitte in Dein Postfach auf der Hauptseite. 🙂

          Ganz liebe Grüße zurück
          Argentum

  5. Sonnenblume

    Ihr Lieben,

    für die beiden Artikel - Unser christliches Rechtssystem - empfinde ich nur Dankbarkeit, sie bringen ganz klar die wahren Worte der Bibel rüber. Das Rechtskomitee-Verfahren gehört eher in die Vorzeit bevor Jesus für uns starb. Aber selbst im mosaaischen Gesetz & Vorschriften handelte Jehova gütiger mit den Fehlern der Unvollkommenheit als die sogenannten Ältesten heute.

    Wenn man zu einem Ältesten wegen Fehler / Ungerechtigkeiten geht erbittet man eigentlich Beistand und Hilfestellung bei der Bewältigung dieser Dinge. Aber statt dessen wird ein Gericht einberufen und mit aller Härte verurteilt.

    Was hätte dagegen gesprochen dem jungen Bruder in dem Video die Chance und die dafür benötigte Zeit zu geben seine Angelegenheit zu überdenken und dann entsprechend in Ordnung zu bringen? Er kam um Hilfe zu suchen und wir Ältere wissen was einem im Leben so begegnet und wie froh man ist wenn man Ratschläge bekommt die helfen seine Gedanken und Gefühle zu ordnen.

    Dieses Video ist das ein Lehrvideo?

    Liebe Grüße
    Sonnenblume

    1. kenros

      Liebe Sonnenblume,

      eine Chance geben ist immer gut und erst recht christlich.
      Aber wo würde die Chance des Jungen liegen, solange er sich im "System" bewegen will?
      Er könnte in seiner jugendlichen Unerfahrenheit zu seiner "großen Liebe" stehen und sie heiraten.
      Damit hätte er in den Augen der Ältesten aber sicher nicht das Richtige getan - und um offen zu sein
      ist einer Ehe, die wegen eines One-Night-Stand geschlossen wird, auch grundsätzlich keine lange Beständigkeit vorauszusagen.
      Er hätte aber auch die Beziehung beenden können, wobei er aber trotzdem lebenslang Vater bleibt und in jeder Beziehung für sein Kind verantwortlich ist. Ist das eine ZJ-konforme Lösung?
      Für den Jungen hat sich hier wirklich ein "Teufelskreis" aufgetan und er würde sehr viel Hilfe und Unterstützung benötigen, die er aber leider im "System" nicht erwarten darf.
      Er ist hier ein Opfer seiner Erziehung und Sozialisation geworden. Er muss einer eigenen Weg finden,
      was für ihn doppelt schwer sein wird, da er nie eigene Entscheidungen treffen musste, sondern sich immer auf das Vorgegebene verlassen hat.
      Einen schönen Sonntag wünscht Kenros

    2. Petrus111

      Liebe Sonnenblume,
      liebe Freunde,
      es ist eine Tatsache, dass JZ sich nicht für die Lebenswirklichkeit interessieren und dass sie die alltäglichen Probleme der Menschen nicht lösen.
      Sie interessieren sich auch nicht für die natürlichen Bedürfnisse der Menschen, also
      Grundbedürfnisse, soziale Bedürfnisse, Bedürfnis nach Sicherheit, danach nach Bildung...

      Die Frage ist: sollten sie das denn?

      Wenn jemand vor Gericht steht, dann berücksichtigt der Richter möglicherweise die Umstände der Tat; er fühlt sich aber nicht für die Sozialisation eines Täters zuständig, sondern nur dafür, nach dem Gesetz zu richten.

      Bei JZ ist das aber was anderes. Sie verstehen sich als eigene Welt - nicht innerhalb, sondern außerhalb der Welt.
      Somit hätten sie die Verantwortung für den kompletten Sozialraum innerhalb ihrer Parallelwelt.
      Diese nehmen sie aber nicht wahr; sondern: das Praktische überlassen sie der bösen, satanischen Welt; sie maßen sich allerdings an, darüber zu bestimmen, was man davon annehmen sollte und was nicht (Maß an Schul - und Ausbildung etc.) Auch werden die Sozialsysteme der satanischen Welt nicht benutzt, sondern ausgenutzt - möglichst wenig einzahlen, möglichst großen Nutzen ziehen... ist ja nur die Welt, an der wir keinen Anteil haben, die wir nicht fördern, weil sie ja ohnehin zum Untergang verurteilt ist...

      Kurzum:
      Ein Komitee ist niemals an der praktischen Lösung eines Problems interessiert, sondern nur an der "Reinerhaltung der Versammlung".
      Dass die gesamte Gruppe - in dem genannten Beispiel - sowas mitmacht, da sie ja alles sieht, also auch die schwangere Frau, das nichteheliche Kind etc. - das ist in der Tat schlimm - es sollte zu denken geben.

      Aber da JZ sich auch im alten Testament gut auskennen, Steinigung für Unmoral und ähnliche Sachen quasi im Hinterkopf haben, sind ihnen die Regeln des neuen Testaments zwar zur Kenntnis gekommen, sie können aber nicht sehr gut damit umgehen...

      Das "Rechtssystem" ist zutiefst unchristlich - der Artikel macht es auch theologisch/akademisch sehr klar und deutlich.
      beste Grüße
      Petrus111

    3. Argentum an Sonnenblume

      Liebe Sonnenblume,
      das sehe ich genauso. Außerdem hat er mit dieser Frau zwei Monate regelmäßig Zeit verbracht. Er hat sie als Verführerin dargestellt, um einem Ausschluss zu entgehen und weil er Angst hatte. Zeit hätte für ihn UND die junge Frau sicherlich eine gute Entscheidung gebracht. So wird er mit den Repressalien des Ausschlusses zu tun haben und nur damit beschäftigt sein, Demut und Katzbuckeln zu zeigen, damit er bald wieder aufgenommen wird.

      Liebe Grüße
      Argentum

    4. peetha @Sonnenblume

      sonnenblume
      janz kurz
      möcht mich für dein persönliches ´posting´vom 9.4 bedanken

      gelitten + zerbrochen ist der Vater
      verurteilt hab ICK - ´auch andere´- das ´andere ´ soll jetzt keine Entschuldigung sein

      ca. 120 Menschen ( so sagte man mir) waren beim letzten ´Geleit´

      BE urteilen + urteilen = VER urteilen (did war ICK)

      diese Lebensformel - in Anführungsstrichen - zeigt eine - Ick saag mal (heute) - Perversität

      zur Klarstellung : NIEMAND war zu dem Zeitpunkt EIN ZJ
      (Ähnlichkeiten mit einer .. .org sind rein zufällig)

      danke noch mal - tat gut - ´vermasselt´ist nicht gleich immer ... (hoffentlich) - danke

      Ein DANKE auch DEN AUTOR(EN)

  6. Fanny

    Fanny@Markus
    Lieber Markus ich verstehe was du meinst und ich weiß was du mir sagen willst.
    Ich will dieses Thema Kindesmissbrauch ruhen lassen,da es mich wahnsinnig aufwühlt.
    Ich denke mich sehr in eine Kinderseele hinein und habe im Internet sehr viele Erfahrungsberichte von mittlerweile Erwachsenen gelesen was sie mit ihren Ältestenvätern durchgemacht haben.
    Vor ein paar Jahren hätte ich nicht mal geglaubt, daß es unter Zeugen so was gibt.
    Grundsätzlich bin ich der Meinung, daß jeder Mensch eine zweite Chance haben sollte.
    Ein Mensch der Reue zeigt sowieso!
    Aber wer kann von uns ins Herz sehen, wer ist kompetent dazu Alles in rechter Weise zu beurteilen.?
    Du sagst ja selbst,daß gewisse Ausschlüsse hirnrissig sind.
    Ist wieder ein extra Thema.
    Wenn uns unser eigenes Gewissen nicht anklagt dann tun es eben andere.
    Was das rauchen betrifft,so wirst du nur von Zeugen angeklagt aber nicht in der Welt.
    Auch wieder ein eigenes Thema.
    LG und danke für deine Antwort

  7. Fanny

    FANNY@EDE
    Mein lieber Ede, du kannst doch nicht einen Kindesmissbrauch mit Bruderinfo vergleichen.Alle die hier MITLESEN SIND MEIST Erwachsene Personen und wissen um die Konsequenzen
    WOHINGEGEN EIN KINDERSCHÄNDER EINE IM Gesetze strafbare Handlung begeht meist über mehrere Jahre bei Kindern die sich absolut nicht wehren können.
    Du wirst mir doch nicht sagen,daß ein KINDERSCHÄNDER gleich nach der ersten Tat zu den Ältesten läuft und seine Tat gesteht?
    Es geht auch nicht um Rachegedanken unsererseits denn wenn so eine Sache rauskommt muss die Familie so und so mit den Folgen Leben.was hört sich besser an? Wenn ich sagen kann ich habe sofort was unternommen oder ich muss mir vorhalten lassen, daß ich jahrelang zugesehen habe und meine Klappe gehalten habe.wenn so ein Fall vorliegt egal in welcher Versammlung,dann kannst du deine Sachen packen und wegziehen!!!!
    Es wird immer ein Makel an dir kleben nach dem dich die ach so lieben Christen beurteilen.
    Da sind gerade die Zeugen Jehovas daß beste Beispiel dafür.
    Solange sich der Täter in Sicherheit wiegt und die Familie so tut als wäre alles normal wird er sich niemals bei den Älteste melden.Nach so einer Tat zerbricht sowieso die Familie was wollen Älteste da retten mit ihren Bibeltexten? Dieser Mensch braucht professionelle Hilfe sowie die ganze Familie.Aber zeig du mir Älteste die da am Ball bleiben?
    SIE SCHAFFEN ES DOCH nicht mal alleinerziehenden unter die Arme zu greifen in Richtung Vaterlosen Knaben und soweiter.
    Oder diesen Familien mal finanziell zu helfen wenns mal wider nicht reicht.Mütter die oft nicht wissen wie sie die ach so schicken Versammlungsklamotten kaufen sollen nur damit sie nicht ins Gerede kommen und als ärmlich da stehen.
    Und da wollen die KINDERSCHÄNDER helfen?
    Nix für ungut Ede, daß ist meine Sichtweise.
    LG Fanny

    1. edelmuth an Fanny

      Hallo Fanny

      Ein Kindesmissbrauch kann man nicht mit BI vergleichen. Da hast du recht.

      Beide Vorgänge haben aber gemeinsam, dass sich niemand, der eine Strafe zu erwarten hat, freiwillig zu seiner Tat bekennen wird, genauso wie du es selber sagt. Ein Kinderschänder wird freiwillig nicht zu den Ältesten laufen. Das ist ja gerade das Problem, denn, wenn er sich zu seiner Tat bekennen würde, könnt man ihn leicht bei der Polizei anzeigen. Aber so gibt es eine hohe Dunkelziffer und Kindesmissbrauch, von dem niemand etwas weis, um dagegen vor gehen zu können.

      Die Zeugen Jehovas sind aus deiner Sicht ein gutes Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte, weil sie nicht zur Polizei gegangen sind. Wären sie aber zur Polizei gegangen, hatte sich niemand bei den Ältesten gemeldet, so wie du es selber schilderst. Sie hätten sich dann bequem auf die Schulter klopfen können, weil es bei ihnen (angeblich) keinen Kindesmissbrauch gibt, denn jeder Kindesmissbrauch werde unverzüglich angezeigt.

      Warum ist niemand von den geschändeten Kindern zur Polizei gegangen, insbesondere, wenn sie festgestellt haben, dass sie bei den Ältesten kein Gehör finden, sondern für die Schach, die ihre Beschuldigungen auf die Familie wirft, verantwortlich gemacht werden

      Ein weiteres Problem liegt darin, dass dem Kind die Situation von Täter und Opfer nicht klar ist. Ihm werden vom Täter Schuldgefühle eingeredet, indem er sagt, dass er es nur dem Kinde zu Liebe tut, weil das Kind es so will. Aber das Kind dürfe mit niemandem darüber reden. „Außerdem willst du ja nicht, dass der Vater, der Onkel, der Opa, wer auch immer, der immer so "gut" zu dir ist, ins Gefängnis kommt“, und weil der Onkel dem Kind seine „selbstlose“ Liebe beweisen will, macht er ihm auch große Geschenke, die natürlich ausbleiben würden, wenn das Kind petzt.

      Wie willst du da eine Fuß zwischen Täter und Opfer bekommen, um dagegen etwas tun zu können.

      Ede

      **********************

      Lieber Ede,
      Es ist uns nicht klar was du eigentlich sagen willst. Wir haben doch nicht zu entscheiden ob wir Kindesmissbrauch den staatlichen Stellen mitteilen oder nicht. Wir haben die Pflicht dazu.
      Alles andere wenn und aber ist doch zweitrangig und nicht von uns zu entscheiden.
      LG.

      1. Fanny

        FANNY@Ede
        Danke daß du mit mir so viel Geduld hast.
        Auch deinen Kommentar kann ich verstehen.
        In dieser ganzen Sache des Mißbrauchs ist ja nicht nur Täter und Opfer beteiligt sondern die ganze Familie ( je nach dem) der oder die einzige die den Fuß zwischen Täter und Opfer bringen Kann ist die Ehefrau oder die Geschwister.
        Vielleicht ist es besser wenn wir uns jetzt eine Tasse Kaffee gönnen uns zurück lehnen und dieses Thema brach liegen lassen da wir keine Lösung finden.
        Alles Gute Ede
        Fanny

        1. Leapippilotta

          Hallo, ich möchte hier gerne einen Hinweis an alle möglichen Betroffenen geben. Da ich selbst therapeutisch arbeite habe ich über Klienten davon erfahren. Es gibt Gelder für notwendige therapeutischen Hilfen / Therapien aus einem Fonds für Missbrauchsopfer. Hierzu ist ein Antrag erforderlich, nähere Infos findet ihr auf www.Fonds-Missbrauch.de.
          Geschehenes ist nicht mehr rückgängig zu machen, aber wenn es wenigstens finanzielle Unterstützung gibt, können Chancen zur Aufarbeitung und zur Schaffung einer besseren Lebensqualität genutzt werden. Die Entscheidung muss jede/r für sich treffen, na klar. Und natürlich trägt der liebevolle Umgang hier auf dieser Plattform und darüber hinaus gut mit dazu bei, traumatische Ereignisse hinter sich zu lassen und nach vorne zu schauen.
          LG.

  8. Neuer

    Es ist -wenn man mit Zeugen Jehovas zu tun hatte- weder erschreckend noch schockierend aber unverändert fürchterlich und in gewissem Maß beängstigend was für Individuen sich berufen und befähigt halten zu Sachverhalten Stellung zu nehmen. Oder gar Empfehlungen auszusprechen.

    Es muß wirklich ein ganz besonders schlimmer Fluch Gottes über diesen ZEUGEN JEHOVAS liegen.

    1. agabus

      Nicht die Menschen als Zeugen sind schlecht, zumindest nicht alle. Ebensowenig wie alle Muslime schlecht oder radikal sind. Viele haben ein großes Herz, wahrscheinlich größer als das Hirn. Hier kommt es wie bei allen radikalen Gruppen allein auf die Führung an. Denen kann man von mir aus alles schlechte dieser Welt nachsagen.

    2. Störtebeker

      Störtebeker an Neuer,

      ich kann mich nur immer wieder darüber wundern, was für ein "schlaues Kerlchen" du doch bist!
      Und ich glaube das geht den Meisten hier genau so wie mir.

      Liebe Grüße an Euch alle
      von Störtebeker

      1. Neuer

        Das macht überhaupt gar nochts lieber Störtebecker. Was glaubst Du wie "verwundert" und erstaunt der gesunde Teil der Menscheit denn erst über diese ZEUGEN JEHOVAS ist?

        Aber wenn Du Dich schon über mich "wunderst" wie beeindruckt musst Du wohl über die "Zeichen, Wunder, Weisheit und prophetischen Gaben" über Gottes Auserwählte, die erleuchteten ZEUGEN JEHOVAS sein? Wirst Du nicht sogleich in die Fußgängerzone rennen und Dich an ihre Rockzipfel hängen?

        1. Neuer

          Aber bitte denk dran, es heisst "an die Rockzipfel hängen" NICHT "unter die Röcke kriechen". (ist aber fast das gleiche).

        2. Jochen

          Hallo Herr Neuer!!
          Habe mal ne frage warum sie hier fast jeden Zeugen Jehovas beleidigen oder Demütigen? Oder die anderer Meinung sind ? Wäre gut wenn sie sachlich blieben-wären und mit den Menschen hier normal sprechen und nicht so überheblich wie sie. Viele hier kommen zu uns weil sie schlimmste Dinge erlebt haben Es gibt auch viele hier die noch nicht weg sind von den Zeugen weil es nicht geht .hier soll Menschen ne Brücke gebaut werden den rechten Weg zu gehn Bruderinfo tut alles um zu helfen da wird nägstenliebe gelebt und sie helfen und fragen nicht warum bist du noch bei den Zeugen und verurteilen keinen. Sie tun es nur nur sie haben recht sonst keiner immer draufhauen und verurteilen .ich habe noch nicht einen Kommentar von Ihnen gelesen wo sie Hilfe angeboten haben nur immer die bösen Zeugen das schreckt viele ab sich hier zu öffnen wenn man ihre Ratschläge oder Kommentare lesen tut,allein der Kommentar wo sie sich aufregen das die Mutter eine Schwester die sich noch nicht umgebracht ihr Kommentar ne Frechheit wo sie es doch gesagt hat echt da ist man sehr schockiert wenn man das lesen muss... man mag Ihnen schlimmes angetan haben oder auch nicht !! Ich weiß auch nicht woher ihr Hass kommt aber ein Christ verhält sich nicht so überheblich und beleidigent und Besserwisserisch wie sie. Vieleicht ja vielleicht denken Sie mal nach .weiss allerdings nicht ob der Kommentar veröffentlicht wird aber ich musste es mir von der Seele schreiben weil mir das weh tut wie sie mit Menschen umgehen .

        3. SELFMAN

          SELFMAN für NEUER
          Ich bin auch neu aber nur beim kommentieren.
          Du hast wahrscheinlich mehr als ein Problem und dies solltest das offen aussprechen.
          Dein Statement ist ein Hilferuf und du wirst immer deutlicher aber keiner scheint das zu merken. Ich kann dir nicht helfen und deshalb rate ich dir das du dir dringend professionelle Hilfe suchen solltest. Kann es eventuell sein, dass du deine Aggressionen im allgemeinen nicht kanalisieren kannst? Du bist für mich eine tickende Zeitbombe - immer vorausgesetzt du meinst das was du schreibst. Ich wurde auch von ZJ Eltern erzogen und hatte eine ausgesprochen glückliche Kindheit/Jugend. Meine Eltern lieben uns Kinder und haben eine Lebensleistung erbracht, auf die sie sehr stolz sein könnten. Als Vater habe ich nun eigene Erfahrungen gemacht und schätze die Liebe und das was meine Eltern für uns getan haben mehr als je zuvor. Mein Vater hat sich krummgelegt und körperlich sehr schwer gearbeitet. Die Zeit für seine Kinder war ihm trotzdem immer wichtig und er hat uns nie vernachlässigt. Meine Mutter war erst glücklich wenn wir Kinder es waren - aber sie hatte Grundsätze und die waren immer mit der Bibel übereinstimmend.
          Deshalb sind mir biblische Grundsätze so wie sie uns erzogen haben, immer noch sehr wichtig. Das will ich einfach mal sagen. Insofern stimmt das NICHT was du da an Theorien von dir gibst. Das kann ich sagen, weil ich persönlich es selber erlebt habe und beurteilen kann.
          Schönen Tag und lass dir helfen.

          1. Petrus111

            Hallo Selfman - und Hallo Neuer,
            aus persönlicher Erfahrung und persönlicher Einschätzung möchte ich folgendes sagen:
            JZ richten auf vielen Ebenen Schäden an - und haben dies in der Vergangenheit schon getan.
            ABER: JZ sind auch nur ein Durchschnitt der Bevölkerung; arm und reich, schlau und weniger intelligent, kopfgesteuert und emotional gesteuert, jung und alt...

            Beispiel Kindererziehung: da werden überall und in allen Familien Fehler gemacht - bei JZ ist es aber so, dass bestimmte Sachen eben mit der Religion begründet wurden und werden.
            Wenn man darunter massiv gelitten hat, dann ist das sehr schwer zu verarbeiten.

            Ich meine, dass der Durchschnitts-JZ durchaus positiv motiviert ist und glaubt, das richtige und das gute zu tun und zu wollen.

            Die meisten JZ sind nicht in erster Linie Täter, sondern Opfer - Opfer der Org.

            Ich meine auch, dass es eine Entwicklung gab und gibt - es war nicht immer so wie heute... auch begründet durch die relativ starke Zunahme, die von der Organisation kaum noch gehandelt werden kann.
            Da in manchen Gegenden die Mitgliederzahlen so sind, dass sich die Prediger gegenseitig auf die Füße treten, wird es schwierig, den so so wichtigen Predigtauftrag zu erfüllen etc. - da gibt es eine Menge Probleme.

            Lieber "Neuer", ich darf Dir versichern, dass das Maß an Unrecht und psychischem Leid, welches im Namen und unter Begründung der Glaubenslehre von JZ an mir und meinen Geschwistern begangen wurde, sehr sehr groß war; aber es gibt auch ganz andere Beispiele.
            Die Org macht es möglich - und niemand schreitet ein... Das ist auch wirklich ein Problem.
            Allerdings meine ich, dass es in den 70er/80er Jahren des vorigen Jahrhunderts schlimmer war als heute...
            Kurzum: wenn Du von früher ein Trauma davongetragen hast: stellst Du in diesem Forum fest, dass Du nicht alleine bist, dass es nicht nur Dir alleine so ging und geht und dass Deine Empfindungen somit nichts ungewöhnliches sind.
            Wenn der Leidensdruck sehr groß ist, kann professionelle Hilfe angeraten sein.
            In meinem Fall musste meine Frau es jahrelang aushalten, dass ich mir das Erlebte immer und immer wieder von der Seele geredet habe - es hat Jahre gedauert - dann hat es "klick" gemacht und ich war (fast) damit durch...

            Kurzum: wir sind alle erwachsen - für uns selbst verantwortlich - und oftmals muss man sagen: ja, es wurde was mit mir gemacht, aber ab einem bestimmten Zeitpunkt hatte ich selber die Verantwortung - und kann sie daher niemandem anders mehr zuschieben... dann kann ich meinen Weg verändern und das ist dann die eigene Sache.

            Gott ist bei jedem Menschen, der ihn sucht.
            Sei behütet
            beste Grüße
            Petrus111

          2. Omma@Petrus111

            Lieber Petrus111,

            danke für deinen guten, und zu Herzen gehenden Kommentar. Du bist KEIN oberflächlicher Mensch, sondern machst dir viele tiefgehende Gedanken. Auch bist du ein Mensch, der Lebenserfahrung hat, danke, dass du uns daran teilnehmen lässt.

            Du schreibst, „Beispiel Kindererziehung: da werden überall und in allen Familien Fehler gemacht – bei JZ ist es aber so, dass bestimmte Sachen eben mit der Religion begründet wurden und werden.
            Wenn man darunter massiv gelitten hat, dann ist das sehr schwer zu verarbeiten.“

            Dem kann ich aus vollstem Herzen zustimmen. Manchmal leiden sogar mehrere Generationen darunter.

            Dann schreibst du: „Ich meine, dass der Durchschnitts-JZ durchaus positiv motiviert ist und glaubt, das richtige und das gute zu tun und zu wollen.
            ... Ich meine auch, dass es eine Entwicklung gab und gibt – es war nicht immer so wie heute…“

            Auch bei uns zu Hause war es so, wie du es beschreibst: „In meinem Fall musste meine Frau es jahrelang aushalten, dass ich mir das Erlebte immer und immer wieder von der Seele geredet habe – es hat Jahre gedauert – ...“

            Wie viele Nächte haben wir kaum unseren Schlaf bekommen, und haben Stunde um Stunde geredet.

            Sicher, unsere eigene Kindheit zu verarbeiten war manchmal sehr schwer, aber noch schwerer zu verarbeiten, war das, was man mit uns jungen und unerfahrenen Eltern machte. (Das war die gleiche Generation, die uns, als Kindern das Leben schwer machte!)

            Wir waren so erzogen worden, den Älteren (ob in der Versammlung, oder in der Familie) zu GEHORCHEN, DAS SASS GANZ TIEF IN UNS DRIN. So hatte die Generation unserer Eltern ein leichtes Spiel, wir hatten Furcht davor uns aufzubäumen. Obwohl ich sagen muss, dass es einzelne Familien gab, die das taten, diese wurden aber als „Schlechte Gesellschaft“ an den Rand gedrückt und möglichst gemieden.

            Dazu kam noch, dass wir als Eltern, besonders die jungen Väter, so beschäftigt gehalten wurden, mit „Theokratischen Aktivitäten“, dass kaum noch Zeit für die Familie blieb. Als mein Mann einmal völlig verzweifelt den VA fragte, ob er mal einen Monat KEINE Aufgaben bekommen konnte, DAMIT ER ETWAS ZEIT FÜR DIE FAMILIE HÄTTE, war die Antwort: DAS GEHT NICHT!!! Ihm war eingehämmert worden: AUFGABEN SIND VORRECHTE, UND VORRECHTE LEHNT MAN NICHT AB!!! Damit war der Fall erledigt, und das Leiden in der Familie ging weiter.

            Dann geschah noch folgendes mit unseren Kindern, das mich an die Begebenheit mit Absalom und König David erinnert.

            2. Samuel 15:1-6 (Luther 1984)

            1 Und es begab sich danach, dass Absalom sich einen Wagen anschaffte und Rosse und fünfzig Mann, die seine Leibwache waren.
            2 Auch machte sich Absalom des Morgens auf und trat an den Weg bei dem Tor. Und wenn jemand einen Rechtshandel hatte und deshalb zum König vor Gericht gehen wollte, rief ihn Absalom zu sich und sprach: Aus welcher Stadt bist du? Wenn der dann sprach: Dein Knecht ist aus dem und dem Stamm Israels,
            3 SO SPRACH ABSALOM ZU IHM: SIEHE, DEINE SACHE IST GUT UND RECHT; ABER DU HAST KEINEN BEIM KÖNIG, DER DICH HÖRT.
            4 Und Absalom sprach: Oh, wer setzt mich zum Richter im Lande, dass jedermann zu mir käme, der eine Sache und Gerichtshandel hat, damit ich ihm zum Recht hülfe!
            5 Und wenn jemand ihm nahte und vor ihm niederfallen wollte, so streckte er seine Hand aus und ergriff ihn und küsste ihn.
            6 Auf diese Weise tat Absalom mit ganz Israel, wenn sie vor Gericht kamen zum König. SO STAHL ABSALOM DAS HERZ DER MÄNNER ISRAELS.

            Ja, auch uns wurde das Herz unserer Kinder gestohlen. Später sagte einmal eine Schwester zu uns: „Na, da haben sich deine Eltern ja ganz schön die Kindererziehung an sich gerissen, viel zu sagen hattet ihr ja nicht.“ Das Schlimme war, wir waren in einem System gefangen, aus dem wir zu der Zeit nicht raus konnten. Später war es zu spät, da waren wir die BÖSEN ELTERN, die gut genug zum Geld verdienen waren, das Herz unserer Kinder aber gehörte Anderen. (BIS HEUTE!!!)

            Ja, du hast Recht, wenn du schreibst: „Kurzum: wir sind alle erwachsen – für uns selbst verantwortlich – und oftmals muss man sagen: ja, es wurde was mit mir gemacht, ABER AB EINEM BESTIMMTEN ZEITPUNKT HATTE ICH SELBER DIE VERANTWORTUNG – und kann sie daher niemandem anders mehr zuschieben… DANN KANN ICH MEINEN WEG VERÄNDERN UND DAS IST DANN DIE EIGENE SACHE.

            Ja, lieber Petrus, wir haben unser Leben, wenn auch erst jetzt im Alter, selbst in die Hand genommen, wir sind am 6.11.2014 offiziell aus der Org. ausgetreten, und sind aus einer sehr belastenden Wohnsituation weggezogen. Du hast Recht, Gott ist bei jedem Menschen, der ihn sucht.

            Es grüßen dich, und alle anderen, Omma & Oppa

    3. Hallo Neuer,
      ich denke nicht dass es ein ganz besonders schlimmer Fluch ist der über ihnen liegt, es ist derselbe der auf alle anderen Religion- Christen vom Herrscher der Luft gelegt wurde, nur bei den Zeugen wird dieser Fluch besonders intensiv ausgelebt.
      Es ist bei ihnen sehr auffällig wie sehr die Sonderlehre der sie folgen eigentlich fest verankerte menschliche Emotionen ausschaltet.
      Wenn eine falsche Lehre dazu fähig ist ehrliche empathische Fähigkeiten abzuschalten ist das ein sehr massiver Eingriff in das gesellschaftliche Leben, beziehungsweise in die Köpfe und Herzen dieser Eingeschlossenen.

      An dieser Stelle versteht man dann besonders gut warum nur die Wahrheit die zum Beispiel der Christus in sich trägt wirklich frei macht!

      1. Neuer

        Zeugen Jehovs sind keine Christen. Nicht mal -wie du meinst- "Religionschristen.

        ZEUGEN JEHOVAS sind ANTI-Christen.

        Und zwar erkennbar!

        Nie hat sich der Antichrist so dreist unverhohlen als solcher zu erkennen gegeben und in beispiellos frechem "Freimut der Rede" und "offizieller" (IRR-) Lehre seine Anti-Christ Fratze gezeigt.

        1. Wenn Du Dich mit Deinen Worten auf die Orga beziehst, stimme ich Dir zu.

          Es sollte aber unbedingt unterschieden werden zwischen dem einzelnen Eingeschlossenen Religions-Nachläufer und dem Orga Regelwerk und ihren Handlangern dafür.
          Der eine tut es nämlich bewußt, der andere unbewußt und so sollte man beide nicht über einen Kamm scheren.
          Für den der es unbewußt macht besteht sehr große Hoffnung das er seine Position erkennt und die Worte des HERRN begreift, NICHT länger einem falschen Christus zu folgen!

  9. kenros

    Obwohl ich schon lange Zeit auf der Bruderinfo-Seite mitlese, gebe ich heute meinen ersten Kommentar ab, da mich das absurde Theater auf dem Video doch sehr beeindruckt hat.
    Auf der einen Seite steht das weinerliche Bübchen, dem es nur um seine Interessen geht: Wie komme ich aus der Sache raus? Wie kann ich mein Gesicht wahren in Familie und Versammlung?
    Auf der anderen Seite das Rechtskomitee, das überwiegend auch nur auf die Einhaltung der Regularien pocht.
    Auffällig ist die Einigkeit auf beiden Seiten, den eigentlichen Opfern, der geschwängerten Frau und dem Kind, keine Aufmerksamkeit zu schenken.
    Es fällt kein Wort darüber, dass der junge Mann zu seiner Verantwortung stehen muss.
    Ganz im Weltbild der Organisation wird den "Weltmenschen" keine Nächstenliebe gewährt.
    Insofern bewegen sich beide Seite doch sehr konform auf einer Linie.

    1. Bella

      Hallo Kenors,

      erst mal herzlich Willkommen bei Bruderinfo!

      Und ja, auch mir ist bei der Betrachtung des Videos aufgefallen, wie kaltschnäuzig mit der schwangeren jungen Frau verfahren wird. Nicht nur, dass der junge Mann dazu aufgefordert wird, die Beziehung unverzüglich zu beenden, es wird auch kein Wort darüber verloren, dass der junge Mann eine finanzielle und moralische Verantwortung für den neuen Erdenbürger hat, der ja für seine Entstehung gar nichts kann. Und zum Kinderzeugen gehören nunmal immer Zwei! Überhaupt war die Darstellung der jungen Frau als hinterhältige, notgeile Verführerin äußerst fragwürdig. Alles in allem also ein Video, das mich nur den Kopf schütteln ließ.

      Aber es passt zur Realtität! Vor einigen Monaten habe ich mich mit einer "Schwester" unterhalten, deren leibliche Schwester ausgeschlossen ist und gerade ein Baby erwartet. Die JZ-Schwester war mächtig stolz darauf, dass die komplette Familie sich ans Kontaktverbot hält. Auf meine Einwände, dass damit ja auch das Kind gestraft wird, das dadurch weder Oma, Opa, Onkeln, Tanten, Cousinen und Cousins kennenlernen wird, obwohl es überhaupt gar nichts für das angebliche "Fehlverhalten" seiner Mutter kann, wusste die stolze JZ-Schwester keine Antwort. Kaltschnäuziger und menschenverachtender geht es kaum!

      Es grüßt Bella

      1. Petrus111

        Liebe Bella, liebe Freunde,
        Weshalb wundert Ihr Euch.
        JZ betrachten ihr gesamtes soziales Umfeld als weltlich, satanisch, der Vernichtung geweiht.
        Ihre Mitmenschen bezeichnen sie als "Weltmenschen" - was das heißt: siehe vorheriger Satz.
        Alle Menschen sind nur potentielle Bekehrte - erweist sich jemand als unbekehrbar, verliert man das Interesse.
        Grds. leben JZ in einer Parallelwelt; es gibt natürlich solche und solche-aber je genauer jemand seine Religion nimmt, desto krasser ist es.
        Das erklärt alles.
        Beste Grüße
        Petrus 111

    2. Max@Kenros

      Hallo Kenros,
      deinem Kommentar möchte und kann ich nur zustimmen. Es war für mich die letzte Ältestenschulung die ich erleben musste, auf der dieses Lehr-Video gezeigt wurde. Ich kann mich noch erinnern wie schlecht es mir ging und ich mich fragte, was machst du hier eigentlich noch.
      Es geht in diesem Video nur um eines, uns als Älteste scharf zu machen und uns nicht durch Tränen eines „Sünders“ beeindrucken zu lassen. Den Sünder auspressen, bis man den letzten Beweis hat, das er keine Reue zeigt.

      Es geht nur um die angebliche Reinheit der Versammlung, und da geht man über Leichen. An die Folgen für Menschen wird kein Gedanke verschwendet, na ja, warum auch, wir haben doch keine Schuld, er hat doch gesündigt.
      Am schlimmsten für mich war der Moment, als der Sünder gefragt wurde, wen er durch seine Handlung betrübt habe. Seine Antwort, meinen Vater.
      Als die Ältesten nachfragten, wen noch, sagte er nun meine Mutter.

      Die versammelten Ältesten um mich herum brachen in ein schalendes Gelächter aus über die dumme Antwort des Sünders. Die Antwort wäre natürlich gewesen, Jehova“. Ein weiterer Beweis für die Richter das keine echte Reue bei dem Sünder zu sehen war, also Ausschluss.
      Man sollte dieses Video den Behörden oder der Presse zuspielen.
      Liebe Grüße
      Max

      1. M

        Der Presse zuspielen !

  10. Fanny

    Fanny@Sandra
    Hier nicht mehr zu schreiben war der beste Einfall deiner Bibellehrerin 👍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *