Russland – Jehovas Zeugen verboten!

Das Oberste Gericht Russlands hat Jehovas Zeugen verboten und die Beschlagnahmung ihres Besitzes angeordnet. Das verkündete Richter Juri Iwanenko in Moskau.

http://m.spiegel.de/politik/ausland/russland-oberstes-gericht-verbietet-zeugen-jehovas-a-1144145.html

Pressekonferenz der Bundesregierung zum Verbot der Zeugen Jehovas!

 

Mag ich nicht (14)

48 Kommentare zu “Russland – Jehovas Zeugen verboten!

  1. Ulla

    Lieber Boas,

    die einzelnen Zeugen Jehovas in Russland haben mein tiefstes Mitgefühl. Denn zum einen wissen sie nicht, was sie tun....weil sie fehlgeleitet sind....

    Zum anderen denken wir doch auch daran, dass Putin vielleicht auch "Bruderinfo" verbieten lassen würde, es werden nämlich nicht nur die ZJ verfolgt und verboten, sondern auch etliche andere Religionsgemeinschaften.

    Wünschen wir anderen deshalb nichts, was auch für uns einschneidend wäre.

    Wir können nur abwarten und beten, dass noch vielen ZJ die Augen geöffnet werden oder dass sich das Sprichwort bewahrheitet: "Kein Schaden ohne Nutzen."   Vielleicht wachen viele auch auf....

    LG Ulla

  2. Heinz

    Öffener Brief an BI,

    wertes BI Team, vielen Dank für die Veröffentlichung der Fürsprache der Bundesregierung für die Religionsfreiheit, der Nicht-Diskriminierung und Toleranz -auch im Falle der Zeugen Jehovas.

    Wie der Sprecher richtig bemerkt, haben sich viele Staaten, darunter auch Russland zu den genannten Erklärungen -bindend- verpflichtet.

    Beschämend und bedauerlich ist, dass sich die Zeugen Jehovas in Deutschland, aber auch weltweit, nicht schämen, von den genannten Erklärungen und christlich ethischen Grundsätzen zu profitieren und selbst für sich einklagen, selbige aber im Verhältnis zu anderen eklatant und kaum zu überbietend VERLETZEN und sogar als 'unbiblisch' bzw. 'unchristlich' diffamieren und -zumindest nach innen extrem deutlich, aber -zwar etwas verklausulierter formuliert- auch nach außen verächtlich machen.

    Nicht zuletzt in diesem Punkt beweisen Zeugen Jehovas einen -von unzählig vielen- eklatanten Verstoß gegen biblische Gebote. Hier konkret gegen Matthäus 7:12

    "Alles nun, was ihr wollt, daß die Leute euch tun sollen, das tut auch ihr ihnen ebenso; denn dies ist das Gesetz und die Propheten."

    Aus vorgenannten Gründen wäre es angezeigt, die Bundesregierung in Briefen oder einer Petition aufzufordern, der Zeugen Jehovas Sekte einen unabhängigen Sektenbeauftragten, etwa in Gestalt eines Ombudsmann auf eigene Kosten beizustellen, der die Einhaltung der Rechte, von welchen die Zeugen Jehovas profitieren, auch seitens der Zeugen Jehovas selbst überwacht und überprüft. Zumindest für einige Jahre, sollten die Zeugen Jehovas verpflichtet werden, auf eigene Kosten eine -unabhängige- Beschwerdestelle einzurichten, die dann der Bundesregierung Bericht erstatten müsste, ob die Zeugen Jehovas anderen wenigstens diejenigen Rechte ebenfalls einräumen, von denen in so hohem Maß profitieren.

    Ihre eklatanten eigenen Verstöße gegen die von ihnen in selten anzutreffendem Maß ausgenutzten Rechte könnten so vielleicht ein wenig eingedämmt und ihre Hasspredigten und Aufrufe zu Hass und Zwietracht verhindert werden.

     

     

     

     

    1. Heinz

      Ps:

      bei dem Sprecher handelt es sich um Dr. Martin Schäfer, Sprecher des Auswärtigen Amts.

      Der Wortlaut seiner Erklärung kann hier nachgelesen werden:

      http://www.auswaertiges-amt.de/DE/_ElementeStart/Sprecher.html

      Die Kontaktdaten des Auswärtigen Amts sind diesem Link zu entnehmen:

      https://www.auswaertiges-amt.de/DE/Service/Kontakt/kontakt_node.html?https=1

      Dort ist auch ein Formular, in dem eine kurze Mail an das Auswärtige Amt verfasst werden kann.

    2. Fox

      Guten Abend Heinz,

      du bist also dafür, jetzt Briefaktionen zu starten, damit JZ nicht verboten sondern nur überwacht und reglementiert werden?

      Wenn JZ jemals vorgehabt hätten, sich an Menschenrechte zu halten, so hätten sie dies in ihren Ältestenbriefen bekannt gegeben. Vielmehr ist es aber so, dass alle rechts- und menschenumgangswidrige Verhaltensweisen mit Bibelversen als Leitung durch den treuen und verständigen Sklaven gewertet und gelehrt wurden. Es wird sich also im Denken nichts verändern. Ein Sektenbeauftragter wäre nur ein Gegner mehr ihrer Ansicht nach.

      Ganz sicher würde ich mich zu keinem Zeitpunkt auf Briefaktionen die Organisation betreffend einlassen.

      Wir haben uns nicht von allem losgesagt und die meisten hier Mitlesenden/Schreibenden sind bemüht, ein gutes und wirklich herzliches Verhältnis zu Christus und zu unserem Vater aufzubauen und wir wurden dafür getreten, beschimpft, diskriminiert. Glaubst du wirklich, eine unter Zwang geänderte Order dieser Organisation den Umgang uns betreffend wäre auch nur ansatzweise vertrauenswürdig? Unsere Hoffnung und unsere Erwartung ist die Wiederkunft Christi - alles andere ist Humbug und ein Rückwärtsgang. Nicht wir müssen in die Organisation zurückfinden, sondern die jetzt dort geistig Inhaftierten sollten die Freiheit des Christus kennenlernen indem sie dort herausfinden.

      1. Lichtspender

        Liebe Fox, du schreibst sehr richtig:

        "Wir haben uns nicht von allem losgesagt und die meisten hier Mitlesenden/Schreibenden sind bemüht, ein gutes und wirklich herzliches Verhältnis zu Christus und zu unserem Vater aufzubauen und wir wurden dafür getreten, beschimpft, diskriminiert. Glaubst du wirklich, eine unter Zwang geänderte Order dieser Organisation den Umgang uns betreffend wäre auch nur ansatzweise vertrauenswürdig? Unsere Hoffnung und unsere Erwartung ist die Wiederkunft Christi - alles andere ist Humbug und ein Rückwärtsgang. Nicht wir müssen in die Organisation zurückfinden, sondern die jetzt dort geistig Inhaftierten sollten die Freiheit des Christus kennenlernen indem sie dort herausfinden."

        Ich sehe das ähnlich.

        Und 1. Petrus 2:25 sagt:

        Denn ihr seid wie Schafe gewesen, die irregingen,+ ihr habt jetzt aber zu dem Hirten+ und Aufseher* eurer Seelen* zurückgefunden.

        1. Fox

          Guten Tag Lichtspender,

          Wie schön du den Text aus 1. Petr. 2:25  zitiert hast! Danke. Hirte und Aufseher. Der Grundbegriff eines Aufsehers in biblischem Sinn ist jemand, der sorgend ist, der sich als ein Zufluchtsort benimmt für jene, die Sorgen haben, für Trauernde, für diejenigen, welche aus gesundheitlichen Gründen eingeschränkt sind und deshalb oft traurig, um Frieden zu stiften wo es mal gekracht hat. Der für Nahrungsbeschaffung zuständig ist, wenn die Weide nicht mehr soviel hergibt für die Herde. Der Aufseher fungiert als Schutz bietender Fels für die Herde indem er Kommunikationsbasis zwischen Hirte und Außenstehenden ist. Demut ist für diese Aufgabe unerlässlich, denn er muss ein sehr feines Gespür für das Befinden der einzelnen Schafe aufbringen können um eventuell nötige Veränderungen mit dem Hirten zu besprechen. Für den Aufseher stehen Herde und Hirte an erster Stelle und zwar nicht, weil davon Lohn abhinge.  Ein Aufseher steckt die Hürden ab, nicht nur als Grenze für die Schafe, sondern um Raubtiere abzuhalten, um Gefahren vorzubeugen, z. B. dass ein Schaf abstürzt. Ein Hirte widmet sich ausschließlich der Befindlichkeit seiner Schafe, achtet auf die Tragenden und Säugenden, wärmt die Lämmer, trägt die Schwachen, verbindet Verletzungen, geht ihnen führend voran zu Tränken und Gras und gibt ihnen stets die Gewissheit, nie allein und schutzlos zu sein.

          Um für christliche Gemeinden das Beste zu bewirken gab unser Vater einige als Hirten, einige als Lehrer, einige als Apostel, also Menschen mit verschiedenen Befähigungen, die alle zum Wohl der Herde zusammenarbeiten sollten, ein jeder in seiner Funktion und darin aufgehend. Einige Wenige nehmen diese Aufgabe ernst und wahr. Religionen haben alles zusammengewürfelt, jeder macht alles und nix richtig aber davon im Übermaß und die Schafe werden zu Fluchttieren, weil sie sich alleingelassen fühlen. Deshalb hat unser himmlischer Vater und Aufseher unserer Seelen einen Hirten berufen, der voller Hingabe uns gegenüber ist, so dass wir wirklich sagen können: Der Herr ist mein Hirte, mir wird es an nichts mangeln! Er führt mich auf grüne Weide und zu frischem Wasser hin (essen und trinken bitte selbst, ist lecker), er begleitet uns in Tälern mit viel Schatten, nimmt uns unsere Angst, tröstet uns und durch seinen Stab haben wir Verbindung mit ihm (anlehnen erwünscht). Bei Begegnung mit denen, die uns ächten und gegnerisch betrachten bereitet er uns einen festlich gedeckten Tisch als Zeugnis für seinen Segen (er weiß, dass wir auch diese einladen). "Nur Güte und Gnade werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Haus des HERRN immerdar." (Ziel ist klar definiert, liegt im glaubensvollen Annehmen von Güte und Gnade).

      2. Boas an Fox

        Liebe Fox

        Römer 12:17-21
        17 Vergeltet niemandem Böses mit Bösem. Sorgt für die Dinge, die in den Augen aller Menschen vortrefflich sind. 18 Wenn möglich, haltet, soweit es von euch abhängt, mit allen Menschen Frieden. 19 Rächt euch nicht selbst, Geliebte, sondern gebt dem Zorn Raum; denn es steht geschrieben: „Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht Jehova.“ 20 Doch „wenn dein Feind hungrig ist, speise ihn; wenn er durstig ist, gib ihm etwas zu trinken; denn wenn du das tust, wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt häufen“. 21 Laß dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse stets mit dem Guten.

        Nun stelle ich mir im Geiste vor, wie Abtrünnige aus aller Welt an Putin einen Bittbrief stellen, mit dem gleichen Innhalt. Darin könnte man darauf hinweisen, dass wir mit vielen Glaubenslehren der Zeugen nicht einverstanden sind. Und das wir die Gemeinschaft mit unter deshalb verlassen haben oder hinausgeworfen wurden. Dass man uns bis zum heutigen Tag als Abtrünnige und Küchenhelfer Satans bezeichnet, weil wir der Bibel mehr glauben schenken als den Erklärungen von sieben Anführern der Zeugen Jehovas. Und dass sie uns immer wieder beleidigen, ausgrenzen und beschimpfen. Dass diese Gemeinschaft uns sehr schmerzhaft in unserer Würde und Psyche verletzt hat.

        Aber trotzdem sehen wir die einzelnen Mitglieder dieser Religion als Menschen, die sich zwar christlich verhalten wollen, aber noch einen steinigen Weg vor sich haben, andere Menschen und Religionen so zu akzeptieren und zu tolerieren, wie sie sind. Das ein Verbot dieser Religion wenig Erfolg versprechend ist, weil es die Einzelnen in ihrem Glauben noch bestärkt, ein Märtyrer Gottes zu sein. Und so sehr wir auch ihre Intoleranz zu anderen Religionen, Glaubensansichten und Regierungsformen bedauern, würden wir uns auch in ihrem Falle für das Recht auf freie Religionswahl und Religionsausübung einsetzen.

        Und nun stelle ich mir vor, wie dieser einheitliche Brief weltweit durch die Medien geht. Ich habe einen Brief an Putin aufgesetzt. Es war das einzige Schriftstück, welches meine Verwandten von mir als so genannten Abtrünnigen gelesen haben. Und die Augen sind ihnen fast raus gefallen. Der Feind nimmt Stellung für die Religionsfreiheit der Zeugen Jehovas.

        "Das darf doch nicht sein! Das widerspricht doch allen Aussagen unseres treuen und verständigen Sklaven, wie sich Abtrünnige angeblich verhalten!" Eine DIN A4 Seite gefüllt mit feurigen Kohlen, wie es Römer 12 sagt. Und die Worte brennen noch lange in den Gedanken meiner Verwandten weiter. Oh; hat das gut getan!!!

        Liebe Leidensgenossen, ob es mir nun gefällt oder nicht; Religionsfreiheit ist ein Grundrecht jedes Menschen. Auch dass der Zeugen Jehovas. Unsere beiden Höchsten seien ihnen gnädig oder vollziehen zu ihrer Zeit ihre Rache an ihnen.

        Liebe Grüße
        Boas

        1. hei-bea

          Lieber Boas,

          so rührend ich Deine Intervention in Bezug auf die Befürwortung des Gedankens - Religions-

          freiheit für a l l e Menschen, auch für die ZJ - finde, so fürchte ich doch, dass Du dadurch e-

          her die Macht der "geistigen" Führungselite noch stärkst, als dem einzelnen Menschen wirk-

          lich hilfst, diesbezüglich "aufzuwachen". Und je länger dieser Machtmißbrauch anhält, desto

          mehr "Opfer" gibt es! Deshalb frage ich mich, ob man bei diesem Thema überhaupt Stellung

          nehmen sollte als ehemaliger "Insider" dieser angeblich "christlichen" Gemeinschaft! Ich be-

          wundere jedenfalls mal wieder Dein "w e i t e s" Herz für alle Menschen...

          Sei mir lieb gegrüßt              hei-bea  aus dem unterkühlten Harz

          1. Markus

            Hallo Hei Bea

            Du hast recht

            Viele von uns weggegangenen und ausgeschloßenen  reden immer noch das Verhalten das die WTG intern abzieht schön

            Wichtig auch für eine persönliche Aufarbeitung ist,das man erkennt das das Verhalten der WTG Führung ,sowie deren Befehlsverteiler ,bis runter zum Ältesten in einem Sinn komplet unchristlich ist und vor allem dem Grundgesetz  von Deutschland und auch anderen Europäischen Ländern zu wieder

            Rechtlich gesehen ist die Sache sehr schwierig,da  wir eine Religionsfreiheit haben und alles was intern in einer Glaubensgemeinschaft geschieht ,auch ein Ausschluß aus der Gemeinschaft unter Religionsfreiheit fällt.

            Was aber nicht unter Religionsfreiheit fällt sind körperlische und psychische Schäden ,die man von einer Glaubensgemeinschaft zu gefügt bekommt durch unrechtsmäßiges handeln,was ja bei der WTG intern passiert.

            Der Verband der Psychologen und Psychotherapeuten der jedes Jahr seinen Jahresbericht abgeben muss an Krankenkassen und auch an den Bundestagsausschuß besagt da was anderes

            Viele PsychischeStörungen auch von der WTG verursacht belegen   das die WTG hier in den Dingen nicht zimperlich mit ihren Verkündigern umgeht

            Eine Pedition an den Bundestag wäre hier hilfreich ,damit  die Richtlinien der WTG geändert werden können.

            Es ist das alte Spiel ,wenn nichts dagegen getan wird und keiner den Mund aufmacht,dann passiert auch nichts

            Nur wenn belegte Aussagen kommen dann kann reagiert werden.

            Dabei ist es egal ob das die WTG halbherzig oder andersweitig machen muss,sie muss es einfach machen ,damit sie als KDÖR gesetzestreu bleiben und das müssen sie,ob ihnen das passt oder nicht

            Mit allem schön reden und Jehova oder JHWH wirds schon richten ,ist es nicht getan,da wartete ihr bis zum Sankt Nimmerleinstag.

            Nehmt Eueren Mut zusammen und tut was dagegen.

            Das was in Russland abläuft dürfte erst der Anfang sein,auch wenn das im Momment scharf verurteilt wird,das ist eine pro Forma sache,die Regierungen und Behörden werden aber dadurch wach und prüfen.

            Es ist noch nicht mal wegen des verbotes,es ist da  die russische Regierunf den Extremistenparagraph gebraucht. und das weckt die Aufmerksamkeit

            Denn Extremismuss selbst wenn er noch zur Zeit bei der WTG in der Ruhphase ist,wirkt aufrüttelend bei den Behörden.

            Also nicht nur abwarten und Tee trinken ,sondern etwas unternehmen

             

            1. Lichtspender

              Lieber Markus,

              du schreibst:

              "Nehmt Eueren Mut zusammen und tut was dagegen."

              Es soll aufgedeckt werden, was intern läuft -- hinter verschlossenen Türen also -- bei Jehovas Zeugen: wie einzelne Zeugen schikaniert, bedroht, eingeschüchtert, gemobbt und isoliert werden.

              Lieber Markus, sei ganz gewiss: Es wird etwas getan werden!

              Und ein paar Mutige haben hier schon OFFENE BRIEFE gepostet mit ihren Erlebnissen.

              Der Anfang ist gemacht. Und mehr wird gewiss folgen. ALLES MUSS ANS LICHT

              zu seiner Zeit. Das mag auch den Noch-Zeugen helfen, ihre rosa-rote Brille abzusetzen und sich der Realität der intern (!!!) doch extremistischen Organisation zu stellen.

              Leider -- und das war bei den meisten so -- muss meisten erst etwas passieren in einer Versammlung, bis man beginnt, langsam auch die Sonderlehren zu hinterfragen und zu prüfen, ob diese wirklich eine biblische Stütze haben. Aber letztlich sind wohl die meisten, die durch solch eine Versammlungstragödie gegangen sind, froh, dass das der Auslöser war, sich nun doch mal wieder die Lehre der Zeugen Jehovas auf Herz und Nieren zu prüfen.

               

              In Liebe

              Lichtspender

              1. Argentum@Lichtspender

                Lieber Lichtspender,

                das sehe ich auch so. Vielleicht ist der Mensch so gestrickt, dass er erst an seine persönliche Leidensgrenze geführt werden muss. Bei mir war es zumindest so, gepaart mit einer Wahrheitsliebe und einem instinktivem Gefühl, dass die Liebe, so wie sie von der WTG verkündet und vor sich hergetragen wird, dort in weiten Teilen nicht zu finden ist. Wo etwas zu bloßer Institution und Reglement verkommt, da kann der Geist des Herrn nicht sein.

                 

                Liebe Grüße

                Argentum

        2. Fox

          Lieber Boas,

          vom christlichen Standpunkt aus hast du meinen vollen Respekt und auch Verständnis. Im Hinblick auf die politische Ebene sehe ich andere Probleme. Mit einem solchen Brief würde man das Fehlverhalten der Zeugen unterstützen und den Umgang mit Ex-Zeugen legitimieren. Dazu käme, dass man einen möglichst schriftlichen Nachweis bräuchte, 74von dieser Organisation hinausgetreten worden zu sein - und das wird nicht der Fall sein! Bist du dir sicher, dass du nicht mitgezählt wirst unter die Zeugen? Der Politik ist das doch völlig egal - jedenfalls hier in Deutschland, in Russland ändert sich das gerade und es würde mich nicht überraschen, wenn die Zahlen der Regierung von denen der Zeugen abweichen. Warum erhält ein Zeuge keinen Nachweis? Es gibt ja wohl die Möglichkeit, seinen Austritt auf dem Standesamt zu bekunden, das war in der Zeit als Verein nicht möglich und wird auch jetzt nicht bei jedem Standesamt akzeptiert. Aber warum scheint es so unmöglich, von dieser Organisation ein Papier zu kriegen, dass sie dich, mich oder wen auch immer ausgeschlossen haben? Du kannst dir das Verlassen der Org bescheinigen lassen oder dass du mal dazu gehört hast, aber Ausschluss? Das sind doch auch nur Halbwahrheiten. Wenn ein politisches Gremium das hinterfragt und du nur mit einem Papier dienen kannst, dass du denen den Rücken gekehrt hast wo die Wahrheit doch anders herum ist, soll das dann tatsächlich ein umdenken der Regierenden fördern? Die verursachen jede Menge Probleme mit ihren Halbwahrheiten.

          1. Fox

            Also die 74 hat sich da nur reingemogelt, hat nichts zu sagen.

          2. Boas an Fox u. Bea

            Liebe Bea,
            Liebe Fox

            zuerst nehme ich Euch brüderlich in den Arm und drücke Euch symbolisch von Herzen. Jedem von uns ist bewusst, wie die Zeugen wirklich sind, was ihnen gelehrt wurde und zu was ihre Intoleranz führt. Vielleicht sind es ja die vergangenen 25-30 Jahre des aufgewacht seins, die mich zu dem gemacht haben, was ich heute für die Zeugen fühle. Es ist genau genommen Mitleid. Zeugen können mir heute nicht mehr wehtun.

            Trotzdem habe ich Verständnis für unsere vielen geschundenen, aufgewachten Schwestern und Brüder, für die eine Welt zusammengebrochen ist. Dem Bösen mit Gutem zu begegnen ist vielen noch nicht möglich. Wird es vielleicht auch niemals möglich sein.

            Ja, es ist wahr. Die Zeugen sind Ehemaligen gegenüber äußerst intolerant. Schreien aber bei eigenen Problemen sofort nach Mama "toleriert die Menschenrechte": "Helft uns! Russland ist ja so intolerant!" Das Problem ist, ihnen ihr Mobbing Ehemaliger zu beweißen. Mit wem ich reden will, kann mir keiner vorschreiben.

            Einzig das Freitagsvideo von 2016 über das Meiden von reuelosen Missetätern, könnte ihnen zum Verhängnis werden. Ich habe es mir vorsorglich digital gesichert. Denn es ist ein Lehrvideo, die den Gläubigen aktiv zeigt, welches Verhalten die leitenden Körperschaft von Zeugen verlangt.

            Das juristische Potenzial dieses Videos wird einem erst dann voll bewusst, wenn man das Video liest. Die Fürsorgepflicht hier in Deutschland endet nicht mit dem 18ten Lebensjahr eines Kindes. Wen es interessiert, hier das Video zum mitlesen:

            Reuelose Missetäter meiden

            Filmausschnitt 2:04:35 bis 2:15:42

            Wozu sind wir aber verpflichtet, wenn ein getaufter Zeuge Jehovas einen Weg einschlägt, der den moralischen Maßstäben Jehovas widerspricht? Bruder Norbert Koch der als Kreisaufseher im Kreis 209 Bad Oeynhausen und Umbebung dient, behandelt nun den nächsten Teil der Vortragsreihe: Jehovas Urteile loyal unterstützen! Reuelose Missetäter meiden!

            Meinst Du auch, Vertrauen zu Jehova ist leicht gesagt, wenn alle Lebensumstände stimmen? Gesundheitlich, Familiär und Beruflich. Loyalität Jehova gegenüber ebenfalls. Deshalb sprechen wir über etwas dass unsere Loyalität Jehova gegenüber auf den Prüfstand stellt, wenn es darum geht, reuelose Missetäter zu meiden. Was kann uns dazu motivieren? Wir prägen uns ein, dass Urteile Jehovas immer zum Segen sind. Da gab Jehova seinem Volk in alter Zeit Gesetze, hob sie damit vor den Nachbarnationen ethisch, moralisch heraus. Schütze sie vor einem verderblichen Einfluss. Aber Einzelheiten dieser Gesetze konnten durchaus eine Prüfung der Loyalität sein. Wenn z. B. Jehova sagt in 5. Mose 13, das man einen Götzendiener aus der Mitte des Volkes Gottes abschneidet oder wegschafft, Dann hätte das auch ein enger Angehöriger, der beste Freund sein können. Und Jehova macht in diesem Zusammenhang deutlich in den Versen 1-11, dass man nicht aus Mitleid die Urteile Jehovas aufweicht. Urteile Jehovas sind immer zum Segen.

            Welches Urteil gilt heute reuelosen Missetätern gegenüber? Magst DU 1. Korinther 5 mit aufschlagen. Da haben wir unseren Schlüsseltext. Jehova gebraucht den Apostel Paulus um unter Inspiration uns folgendes mit auf den Weg zu geben. Wir lesen die Verse 11-13.

            1. Kor. 5:11-13
            "11 Nun aber schreibe ich euch, keinen Umgang mehr mit jemandem zu haben, der Bruder genannt wird, wenn er ein Hurer oder ein Habgieriger oder ein Götzendiener oder ein Schmäher oder ein Trunkenbold oder ein Erpresser ist, selbst nicht mit einem solchen zu essen. 12 Denn was habe ich damit zu tun, die, die draußen sind, zu richten? Richtet ihr nicht die, die drinnen sind, 13 während Gott die richtet, die draußen sind? „Entfernt den bösen [Menschen] aus eurer Mitte.“

            Nun, die Schriftstellenverweise zeigen, genau das hat Jehova gemacht; Adam und Eva aus dem Paradies entfernt, und keinen Umgang mehr mit ihnen gepflegt. Wenn wir lesen, da mag jemand vielleicht Bruder genannt werden, aber ein solcher Missetäter sein, dann kann es sein, das die Versammlung gegen einen, vielleicht lange Zeit Untätigen, nichts unternimmt. Aber wenn wir von den Begleitumständen wissen, leben wir diesen Grundsatz aus. Dieser Text gilt natürlich in Satans liberaler Welt für total überzogen. Aber wir sagen, Urteile Jehovas sind zu einem Segen. Warum? Drei Gründe wollen wir kurz anführen.

            Erstens: Durch einen Gemeinschaftsentzug, der ja nur ausgesprochen wird, wenn er eine schwere Sünde begeht und nicht bereut, wird der Name Jehovas vor Schande bewahrt. Das Verhalten des Missetäters fällt auf unseren Gott zurück.

            Zweitens: Die Versammlung wird, so in der Bibel genannt, vor einem Sauerteig ähnlichen Einfluss geschützt. Deshalb bewahren wir uns vor Ihnen, lesen nicht ihre Nachrichten und haben auch in den sozialen Medien mit ihnen keinen Kontakt.

            Und drittens, und darauf hoffen wir, kann es den Missetäter zur Besinnung bringen.

            Deshalb wollen wir auch wegen starker familiärer Bande keine Zugeständnisse machen. Es ist eine Prüfung der Loyalität. Gebührt sie nicht Jehova gegenüber vorrangig? Beachten wir in dem folgenden Kurzdrama wie die Loyalität der Familie der Sonja geholfen hat:

            (Das Kurzdrama in Bild und Ton wird eingespielt. Es ist mit einer melancholischen Musik untermalt)

            "Rückblickend muss ich sagen, meine Eltern wollten mein Bestes. Sie wollten so handeln, wie Jehova es erwartet. Aber weil ich das Böse nicht hasste, sah ich nichts Verkehrtes an meinem Verhalten. Schließlich tat ich Dinge, die ich erst sehr viel später bereute. Am Ende wurde ich ausgeschlossen. (Sonja Erickson ist keine Zeugen Jehovas mehr!) Meine ganze Familie war völlig am Boden. Mein Vater erklärte mir danach, dass ich nicht zu Hause bleiben könne, weil ich meine Lebensweise nicht ändern wolle. Ich hätte einen schlechten Einfluss auf meine beiden jüngeren Geschwister. (Dann ziehe ich eben aus!) Ich war entschlossen, zu tun, was ich wollte. (Sonja packt ihre Sachen) Als ich noch am selben Tag auszog, dachte ich nur an Erik. (Sonja knallt die Haustür zu) Das ich meinen Eltern das Herz brach kam mir überhaupt nicht. Ich dachte nicht daran, wie enttäuscht und verzweifelt sie meinet wegen waren und gab ihnen die Schuld für meine Situation. (Tiefe Augenringe sind bei Sonja zu sehen. Sie schläft auf einer Couch und sieht TV) Sogar Jehova beschuldigte ich. Trotz allem, was ich meinen Lieben angetan hatte, vermissten sie mich sehr. Was half ihnen in all den Jahren Jehova gegenüber Loyal zu bleiben? Es war der Bibelbericht über Aaron. Als Jehova zwei Söhne Aarons richtete und sie zu Tode brachte, forderte er Aaron und seine Familie auf, in diesem Fall nicht zu trauern. Die ganze Nation sollte sehen, dass sie Jehovas Urteil unterstützen.

            Meine Eltern erkannten, dass sie genau so loyal sein mussten wie Aaron. Sie liebten mich und wollten, dass ich zu Jehova zurückkehre. (Sonja versucht ihre Mutter anzurufen, das Telefon der Mutter klingelt) Ich versuchte sie anzurufen, einfach nur mit ihnen zu reden und ihre Stimme zu hören. Sie fehlten mir so sehr. (Die Mutter von Sonja sieht, dass ihre Tochter anruft und legt das Telefon zur Seite und lässt es weiterklingeln) Auch sie dachten daran Kontakt zu mir aufzunehmen. Aber sie wussten, hätten sie nur EIN WENIG Kontakt zu mir gehabt, um mal NACH DEM RECHTEN ZU SEHEN, dann hätte mir das vielleicht schon genügt. Ich hätte denken können, ich brauchte nicht zu Jehova zurückzukehren."

            (Applaus des Publikums)

            Manche Erinnerungen geweckt? Gefühle wieder wach geworden? Doch präge dir bitte ein: Jehova kennt den Schmerz wenn man einen Familienangehörigen verliert. Jehova weiß, was du fühlst. Im Psalm 78 wird berichtet, dass die Israeliten gegen Jehova rebellierten. Und es wir in den Versen 40 und 41 gesagt, sie kränkten ihn. Sie bereiteten im Schmerz. Wenn Jehova schon bei dem Handeln von unvollkommenen Menschen so empfunden hat, wie sehr muss es ihn getroffen haben, als vollkommene Geistsöhne gegen ihn rebelliert haben. Aber in den Versen 60-62 wird gezeigt, Jehova hat sich nicht aus sentimentalen Gefühlen zurückgehalten, sein Volk in Zucht zu nehmen. Er nimmt sie im Gegenteil sogar streng in Zucht. Verschont die eigene Bundeslade nicht. Deshalb wollen wir respektieren, wie Jehova jemanden in Zucht nimmt. Vertrauen zu Jehova lässt sich leicht sagen. Loyalität zu Jehova auch. Und hier haben wir einen Punkt, der unsere Loyalität auf den Prüfstand stellt. Wenn Du Hebräer Kapitel 12 mit aufschlagen magst, wird dort bestätigt, dass ein Gemeinschaftsentzug sehr wohl eine schmerzliche Zuchtmaßnahme sein kann. Aber, sie kann nützlich sein.

            Heb. 12:11
            "Allerdings scheint jede Züchtigung für die Gegenwart nicht erfreulich, sondern betrüblich zu sein; nachher aber trägt sie denen, die durch sie geübt sind, eine friedsame Frucht ein, nämlich Gerechtigkeit."

            Die Bibelübersetzung Hoffnung für alle sagt an dieser Stelle: "Strafe tut weh. Aber später wird sich zeigen, wozu das alles Gut war."

            Und es gibt Etliche die sagten, ich brauchte diese Form der Zurechtweisung. Ich wäre sonst nie zurückgekehrt. Und es gibt Eltern die sagen, WÄREN WIR NICHT KONSEQUENT GEWESEN, dann hätte mein Kind nicht bereut.

            Deshalb wollen wir respektieren, wie Jehova jemanden in Zucht nimmt. Und wollen uns einprägen: Urteile Jehovas sind immer zum Segen. Bitte; Unterlaufen wir nicht die Zuchtmaßnahmen Jehovas. Unterstützen wir seine Urteile loyal. MEIDEN WIR REUELOSE MISSETÄTER. Wir hoffen, dass diese die Zucht annehmen, und sich korrigieren. Und wir sind stolz auf jene, die dieses Thema heute schon ausleben und reuelose Missetäter meiden, auch wenn es ihnen nicht leicht fällt. UND WIR WÜNSCHE ALLEN DIE KRAFT, DAS IN DER ZUKUNFT DEUTLICH ODER VIELLEICHT NOCH DEUTLICHER AUSZULEBEN.

            Anmerkungen:

            Filmausschnitt 2:00:10 bis 2:00:33
            Sonja wird als Kind getauft ca. 9-12 Jahre. (Siehe auch Größenvergleich Vater zu Tochter bei 2:00:30) Sie stand damals als Kind unter starkem Druck. Sie meinte, jeder beobachte sie.

            Filmausschnitt 2:10:00 bis 2:10:19
            Sonja ist bei der Bekantgabe ihres Ausschlusses in der Versammlung anwesend. Sie hat sich somit nicht von der Versammlung zurückgezogen und ist keine Untätige (siehe Bilder vom Predigtdienst). Bei ihr wurde ein Rechtskomitee gebildet, welches den Ausschluss beschlossen hat.

            Filmausschnitt 2:02:08 bis 2:02:33
            Sonjas vergehen: sie wurde mit ihrem Partner intim (Paar ohne Trauschein).

            Soweit das Video in Textform.

            Ich grüße Euch alle von Herzen
            Boas

  3. Petrus111

    Liebe Freunde,

    können weniger als ein Promille der Bevölkerung - JZ - dem russischen Staat gefährlich sein? Sie könnten - sind es aber nicht.
    In den Richtlinien für die Anerkennung von Religionsgemeinschaften als KdöR in Niedersachsen ist u.a. festgelegt, dass es weniger darauf ankommt, was eine Religionsgemeinschaft lehrt, es komme darauf an, was ihre Mitglieder tun. Bei dem, was sie tun, kommt es natürlich darauf an, was sie nach außen hin tun - denn im inneren ist die Religionsfreiheit maßgeblich.

    Was lehren JZ? Die Vernichtung der ganzen Welt - außer sich selber. Das ist die Kurzfassung - man könnte hier auch aufzählen, was alles vernichtet wird.

    Was tun JZ? Sie tun: nichts - jedenfalls nicht nach außen. Sie üben keine Gewalt aus - sind strikt pazifistisch, sind strikt neutral (wenn man die Ablehnung von "alles" als neutral ansehen kann - aber sie bekämpfen auch niemanden mit Gewalt).

    Somit: reden JZ zwar staatsfeindlich - sogar: weltfeindlich -sie sind gegen alles - aber sie überlassen die große Vernichtung eben ihrem Gott.

    Wird das Verbot bewirken, dass JZ künftig mit ihrer Lehre und ihrem internen Verhalten keine Familien mehr zerstören bei Ausschluss, Ausgrenzung, Mobbing? Sicher nicht.

    Werden JZ künftig gerne Bluttransfusionen zur ärztlichen Behandlung akzeptieren? Sicher nicht.

    Werden sie weiter missionieren - nun im Untergrund? Sicher!

    Wird diese Gemeinschaft - wie erwähnt: mit einer verschwindend geringen Mitgliederzahl - nun schrumpfen? Nein, das Verbot macht sie für alle interessant, die gegen die in Russland herrschende Klasse sind - und das dürfte mehr als ein Promille der Bevölkerung sein. In dem Riesenland Russland gibt es so viele JZ wie in Klein-Deutschland... aber 170.000 Verfolgte sind dann doch eine Menge.

    JZ sind beileibe nicht die einzigen, die in Russland unterdrückt werden.

    Ich meine, dass hätten sich die Russen echt schenken können - und ich bete darum, dass es dem einzelnen JZ als Menschen nun nicht schlecht ergehen möge. Allerdings: hat das wohl auch ein jeder selbst in der Hand.

    Was ich mich tatsächlich frage: der Besitz wird konfisziert - freies Versammeln gehört damit der Vergangenheit an.

    ABER: wie ergeht es den Brüdern, die im Staatsdienst sind - ob als Busfahrer oder in der Verwaltung? Hat jemand darüber Informationen, ob es nun auch Repressalien gibt, wie sie z.B. in der Türkei an Mitgliedern der Opposition praktiziert werden? Werden die alle entlassen, - oder werden sie entlassen, wenn sie sich nicht unverzüglich von ihrem Glauben distanzieren ?!

     

    beste Grüße

    Petrus111

    1. Heinz

      Eigentlich bin ich schon zu Bett. Da ich aber gerade noch eine "Statement" auf einer anderen bekannten Seite gelesen habe, möchte ich zu dem dortigen (meiner Meinung nach undurchdachten) "Statement"etwas schreiben für den Fall dass hier ähniches in Vorbereitung ist:

      1. fühlen sich Menschen oder Vereine, die bereits ein Bewusstsein für Religions-, Meinungs- und Gewaltfreiheit haben, offensichtlich veranlasst oder gar genötigt, jegliches Verbot abzulehnen, selbst und besonders dann, wenn es extremistische Vereine, "Religionen" oder Organisationen betrifft, die alle diese Freiheitsrechte zwar in Anspruch nehmen, aber ausschließlich zum Zweck und mit dem Ziel, eben genau jene abzuschaffen, oder örtlich begrenzt oder heimlich in der eigenen "Kirche" bereits abgeschafft (oder nie geduldet) haben.

      2. erfolgen solche Verurteilungen oder Missbilligungen offensichtlich aus einem offenbar irregeleiteten und gänzlich deplatziertem "vorauseilendem Gehorsam" und falschem Rechtfertigungszwang.

      3. In dem betreffenden Statement der Vereinsführung wird ausdrücklich auf Matthäus 24 Vers 9 Bezug genommen was natürlich eine Vollständige Übernahme und sich zu Eigen machen der absurden, irreführenden Zeugen Jehovas Lüge bedeutet. Und genau so gut die "Rechtfertigung"-Stratgie der ISIS oder jeder anderen kriminellen Vereinigung sein könnte. Jesus Christus hat mit diesem Satz jedoch NICHT die gute und richtige Tätigkeit von Staatsanwälten, Richtern, Steuerbehörden oder Polizeibeamten oder Strafverfolgungsbehörden vereurteilen und diffamieren wollen. Jeder Dieb, Mörder, Erpresser, Steuerbetrüger oder Kinderschänder wird ebenso "verfolgt"! Aber zu Recht. Und nicht "im Namen Jesu". Auch Zeugen Jehovas werden nicht "im Namen Jesu" verfolgt. Zu aller letzt im Namen Jesu!

      4. Zeugen Jehovas rufen für sich auf ihrer Seite JW.ORG alle möglichen weltlichen, meist ideologisch weit von Jesus entfernte "Persönlichkeiten" zu ihrer Parteinahme und Rechtfertigung auf. Auf Jesus Christus beziehen, berufen und vertrauen sie sich in der Causa Russland überhaupt nicht! Wie auch sonst nicht.

      5. Ist Jesus Christus von sich aus zu einem Gerichtshof für Menschenrechte und hat selbstinitiativ Rechte eingeklagt? Ahmen Zeugen Jehovas Jesus nach?

      6. Haben die ersten Christen ihre Kinder verbannt, diffamiert oder ihnen medizinische Behandlungsmethoden verboten?

      7. Sind Menschen, Vereine oder Staaten aus christlicher Sicht gehalten, Gruppierungen so lange sämtliche Freiheiten zu gewähren und sie machen und tun lassen was sie wollen, bis diese stark genug sind, eben jene, welche diese Freiheiten gewähren und garantieren, selbst abzuschaffen? Auch zeitlich oder örtilich begrenzt, beispielsweise auf ihre "eigene" Körperschaft des öffentlichen Rechts? Ist es dann überhaupt noch eine Körperschaft des "öffentlichen" Rechts? Gewiss nein.

      Schließlich darf nicht unerwähnt bleiben, dass die staatlichen Behörden welche die öffentliche Ordnung und Frieden sichern und gewährleisten müssen, vor dieselben Herausforderungen gestellt werden von anderen extremistischen Gruppen und Hassprediger auch dort verfolgt bzw. beobachtet werden. Gewisse "Vereine" auch bereits in Deutschland verboten wurden.

      Für das Ausstellen eines Freibriefs, gar noch mit der absurden Begründung, die Nichtausstelkung eines Freibriefs würde ihnen nur nützen, kann ich weder Gründe noch Anlass erkennen.

      Wer hier vernünftige Gründe nennen kann, mag gerne zur Aufklärung beitragen.

      Wer aber bereits Untersuchungen von Steuerbehörden, wie zum Beispiel in Frankreich, als "Verfolgung im Namen Jesu" verkaufen will, hat sich christlich gesehen restlos selbst disqualifiziert.

      Wer gar den Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch und die Arbeit von Gerichten und Untersuchungskommissionen als "Angriffe Satans" und "Lügen Abtrünniger" diffamiert, hat mehr als begründet und ganz dringend sogar auf sich aufmerksam gemacht und selbst dringend dazu "aufgefordert" von den zuständigen Behörden und von Gott eingestzten "obrigkeitlichen Gewalten" ganz genau unter die Lupe genommen zu werden.

      Sehr, sehr, sehr genau sogar.

      Guten Abend und gute Nacht.
      👍👍

      1. Argentum@alle

        All Ihr Süßen,

        ich bin noch nicht zu Bett, aber gleich, ich wollte nur noch mal liebevolle Grüße an alle schicken! Ich bin so froh, daß wir uns haben. Und uns helfen, wo es geht. Ihr Lieben stillen Mitleser, wir sind viele, wir finden uns! Wir unterstützen uns! Wir sind füreinander da! Habt Mut und meldet Euch, wenn Ihr einsam seid. Es ist immer jemand in Reichweite.

        Ich bin gerade so dankbar für all die, die ich kenne und liebe und möchte alle, die auf dem Weg sind ermuntern, sich zu trauen, Kontakte aufzunehmen, die Fühler auszustrecken, auch wenn es erst nur geheim ist. Traut Euch. Habt Mut. Wenn Ihr den Ruf unseres Herrn verspürt und Euch persönlich angesprochen fühlt, von den Griechischen Schriften: das ist der Ruf des Herrn! Das ist die Gnade und der neue Bund. Ignoriert das nicht! Sondern lasst es in Euer Herz und spürt dem nach! Schließt es in Euer Gebet ein und bittet um Führung und Antwort. Das klingt jetzt anmaßend und so, als würde ich wissen, wie es geht und wie man findet etc., aber das ist nicht so, ich kann nur demütig und voller Dankbarkeit empfehlen und mehr nicht. Macht Eure eigenen Erfahrungen. Ich glaube sowieso, dass sie so vielfältig sind und mit nichts zu vergleichen.

        In Liebe

        Argentum
        👏😀

        1. Lichtspender

          Argentum,

          vielen Dank für deine lieben Grüße und die Herz erwärmenden Worte,

          die wahr sind. Wir sind wirklich viele und fühlen uns eng verbunden.

          Und das Schöne: sogar persönliche Kontakte sind möglich.

          Und wir haben keine Angst voreinander, unsere Gedanken frei zu äußern

          und von anderen zu lernen und Gelerntes und Erkanntes weiterzugeben.

           

          In Liebe

           

          Lichtspender

          1. Argentum@Lichtspender

            Lieber Lichtspender,

            und wir werden immer mehr. Vielleicht gelingt es uns sogar mal, eine offizielle Anlaufstelle für persönliche Kontakte anhand von Postleitzahlen einzurichten.

            Ich danke Dir auch.

            Liebe Grüße

            Argentum

            1. Ihr Lieben habt das wunderbar in Worte gefaßt und ich weiß wie schwer es ist manchmal
              die richtigen Worte für DIESE Liebe & Gnade des Herrn zu finden!

              JA es ist fantastisch das individuell zu erleben und loslassen zu können, KEIN Schmerz, KEINE Angst und KEINE Wut die wir in der Vergangenheit bekommen haben hält uns weiter gefangen.
              Wir können IN IHM all das loslassen und das endgültig. ER befreit die SEINEN und schenkt FREIHEIT! Danke & Amen
              Diese geistige Leibes-Verbundenheit ist wirklich einzigartig und ohne Furcht und aus freien Stücken aufeinander zugehen zu können, ist wahrlich ein großes Geschenk!
              Wir müssen nicht länger verurteilend bewerten und können selbst unser eigenes Ego loslassen.
              Meine Frau und ich freuen uns auf viele weitere schönen Begegnungen mit Euch in diesem Sommer. Bis bald ihr Lieben 🙂
              Herzlichst
              Tom

              1. Argentum@Tom

                Lieber Tom,

                ja, hoffen wir, dass noch viele sich trauen, Nähe zueinander zu suchen.

                Wir freuen uns auch schon auf unser nächstes Treffen.

                Ganz liebe Grüße

                Argentum

            2. Janus

              Hallo Argentum,

              es gibt da schon die eine oder andere Bemühung, vielleicht hilft es ja jemanden:

              http://meletivivlon.com/free-association/

              https://www.zeemaps.com/map?group=1671590

              Es grüßt

              Janus

              1. Argentum@Janus

                Lieber Janus,

                danke für die Links. Hey, das ist schon mal klasse!

                 

                Liebe Grüße

                Argentum

      2. Edelmuth an Heinz

        Guten Morgen Heinz

        Sind staatliche Behörden, gleich welcher Art, in der Lage die Freiheit zu veranlassen und zu gewähren? Freiheit in welchem Sinne? Doch in ihrem Sinne, der durch ihre Zielsetzung und ihrem (Macht-)Anspruch geprägt ist. Diese Freiheit läuft der christlichen Freiheit diametral entgegen.

        Wir sind uns sicherlich einig, dass jede Glaubensgemeinschaft auch Einschränkungen und damit Unfreiheit für den Gläubigen bedeutet, schon um ihrer selbst Willen. Christen sollten diese Einschränkungen nur durch den Vater und den Sohn erlauben.

        Ede

        1. Fox

          Guten Tag Ede,

          deine Frage @Heinz, welche Freiheit das Verbot in Russland mit sich bringt oder bringen soll (Diese Freiheit läuft der christlichen Freiheit diametral entgegen.) ist eine Frage an sämtliche Religionsorganisationen, ob und in welcher Form die reale christliche Freiheit gelebt und gelehrt wird. Einschränkungen in der Lebensführung durch eine Organisation ist IMMER gegen Christus, da jeder Mensch für sich vor Christus als dem von Gott eingesetzten, einzigen Richter Rechenschaft schuldig ist. Eine Religon darf ergo bestenfalls als Justitiar tätig sein, d. h. beratende Funktion einnehmen. In der Realität kann man als Gleichung einsetzen: Je mehr Regeln und Vorschriften eine Religion erhebt umso größer der Kontrollverlust des Gewissens des Einzelnen. Gerade aber das Gewissen ist Ausschlag gebender Faktor im Urteil unseres Herrn und Königs Jesus.

          Wahre christliche Freiheit beginnt folglich mit der Ausbildung des Gewissens und real eigener Gewissensentscheidungen und dies ist messbar an der Ermangelung kirchlicher Vorschriften. Diese Ausbildung des Gewissens reift auf Glaube und mit zunehmendem Glauben wächst die Entscheidung des Gewissens. Die Organisation JZ beruft sich gern auf Ausführungen des AT und den dort zwingend zu befolgenden Regeln. Gestern hatte ich die Möglichkeit, mit unserer lieben Omma über das Getränk des Abendmahls zu sprechen und gebe dies hier gleich mal weiter 😉 Beim Untersuchen der Anfänge ergab sich auch, dass das Volk Israel mit dem Passah seinen Glauben unter Beweis stellen musste: den Glaube an die Fähigkeit, aber vor allem der Liebe Gottes, in allen Situationen für sein Volk da zu sein und jeden Glaubenden retten zu können. Der Beweis des Glaubens, von unserem himmlischen Vater angenommen zu sein. Vor der Befreiung stand also Glaube. Dieser Glaube konnte Freiheit bringen. Diese Freiheit war jedoch mit dem Anerkennen von Schuld und damit auch der notwendigen Befreiung davon verbunden. Im Ergebnis dieser Anerkennung war also Freiheit möglich. Die Gleichung hieraus: Glaube bringt Freiheit und diese Freiheit das persönliche Verhältnis zum himmlischen Vater. Jesus ist das ewige Passah und damit ist für den Glaubenden verbunden das Anerkennen, dass durch ihn die wahre Freiheit kommt und die persönliche Verbundenheit mit dem Vater. Dem darf sich keine Religion dazwischenstellen. Während andere Opfer durch den Hohepriester dargebracht wurden war das Passah eine Sache zwischen dem Glaubenden und Gott und durch Jesus die Sache zwischen Jesus und dem Glaubenden. Es wurde niemand gehindert, das Haus zu verlassen in der Passahnacht, obwohl dies mit dem Tod geahndet wurde, das war eine Gewissensfrage und hier schließt sich wieder der Kreis.

          Wenn also eine Religion wie die Organisation sich ständig und per "Ältestengesetzbuch" in die Angelegenheiten der Gläubigen einmischt hat sie jeden Selbstanspruch auf Freiheit verloren. Und damit ist es überflüssig, zu hinterfragen, ob ein Verbot durch eine menschliche Regierung die christliche Freiheit verhindert oder nicht.

  4. Gia

    Hallo ihr Alle die ihr euch Gedanken über das Verbot in Russland macht !

    Egal ob Journalisten, Homosexuelle, religiöse Minderheiten oder einfach nur Putingegner - das Postsowjetischen Russland von heute ist eine Diktatur.

    Staatsfunk, Staatsreligion ( die wird sich durch das Verbot die Hände reiben), staatlich gelenkte Judikatur, manipulierte Wahlen in den USA, Frankreich und vielleicht bald in Deutschland......

    Was sind da ein paar konfiszierte Säle und Rechtsanwaltskosten der ZJ.

    Echte Fanatiker lassen sich durch ein Verbot nicht hindern..

    In dem Sinne: Es gibt größere Probleme !

    LG Gia

     

     

  5. freigeist

    ich kann mir eine gewisse Häme nicht verkneifen.

    Natürlich trifft dieses Verbot nur die armen Schw... in Russland. Natürlich sind Morris und das andere Gesindel weiterhin auf "Rosen " gebettet.

    Bedenken wir aber eines: Wer auf Kongressen johlt und klatscht wenn über Aussteiger gespottet wird, wer seine Freude nicht verbirgt ob der Strafandrohungen der LK an Weltmächte und Religionen, natürlich unter dem Deckmäntelchen der Bibel, der braucht sich doch wahrhaftig nicht zu wundern, wenn eine Weltmacht zurückschlägt.

    1. M.N.

      Oder denken wir an AntMo3's Harmagedon-Horrorphantasien betreffs all der "von Jehova Erschlagenen", die "wie verbrannte, aufgeplatzte, stinkende Hotdogwürstchen" sein werden, was - so kann ich bezeugen - von allen hier Anwesenden gehorsam beklatscht und belächelt, und damit abgesegnet wurde. Ich komme soeben von einem anderen Forum, wo die Frage "Sind JZ extremistisch oder nicht?" heiß diskutiert wird, und genau solche Hirnausgeburten wurden in die Runde geworfen mit der Frage "Wenn DAS nicht 'extremistisch' ist, was sonst?" Denken wir an die unablässige, gegen "Höhere Bildung" gerichtete JW.Org-Hetze, ihre drakonische, menschenverachtende "Kein Kontakt mit Ausgeschlossenen"-Direktive, ihre polemische "alle nicht-ZJ sind 'die böse Welt Satans'"-Panikmache etc. Offensichtlich haben sich die russischen Analysten - so wie auch Herr Angus Stewart von der ARC u.v.a, von der JW.Org als "Feinde der Wahrheit" verunglimpfte Fachleute - nicht von der JW.Org stark schönfärberischen Außendarstellung täuschen lassen und haben sehr genau in JW.Org-/ZJ-Ideologie hineingeschaut, um solch abenteuerlich absolutistisch/diktatorisch/totalitäre Konzepte und Direktiven vorzufinden wie "Wir - die LK - sind Gottes einziges auserwähltes Sprachrohr auf Erden; jeder, der unseren Anweisungen nicht gehorcht, widersetzt sich Gott und wird in Harmagedon sterben", "Jeder JZ, der nicht 'genug tut' und sich beim Predigen von Haus zu Haus nicht wirklich 'eifrig' und 'fleißig' verausgabt, hat Gottes Wohlgefallen nicht", oder auch die mittelalterlich/überspannte sexualfeindliche Denke nebst all den anderen gefühls- und gedankenkontrollierenden Methoden, die auf dem Triggern und Manipulieren von Schuldgefühlen beruht ("Tue ich auch WIRKLICH genug? Könnte ich nicht NOCH BESSER sein? KAnn ich nicht NOCH MEHR tun?") usw. Von JW.Org-internen Policies, die wiederholten sexuellen Missbrauch von Kindern begünstigen und vertuschen reden wir hier mal gar nicht.

      All diese Fakten liegen klar auf der Hand, und da die Russen selbst "Spezialisten" sind, wenn es um Systemkontrolle und gedankenkontrollierende Manipulationstechniken geht, bedarf es ihrerseits keiner großen Mühe, um all dieser "faulen Eier" im Staate JW.Org im Handumdrehen gewahr zu werden. Die Quittung folgt sogleich - ich sage das ohne Häme oder Schadenfreude, denn die Verursacher der Quittung sitzen weit weg in ihren von "Freiwilligen" auf "Spenden"-basis marmorierten und edelholzvertäfelten Luxusbüros mit Park- und Seeblick. Die Quittung müssen andere bezahlen, und das macht mich extrem wütend und traurig.

      Gruß,
      M.N.

      1. Petrus111

        ja, M.N.,

        Du hast in allem Recht, was Du ausführst und anführst.

        Aber in Deutschland sieht man das anders.

        Man fragt: was tun sich JZ intern - also innerhalb ihrer Religion an? Wenn die sich gegenseitig ächten wollen, aus Glaubensgründen Bluttransfusionen verweigern oder regide Moralvorstellungen haben: egal - das ist alles Religionsfreiheit.

        EXTERN: fragen die Behörden nur, was die Leute tatsächlich tun.

        Auf den Eingriff Gottes zu warten und zu glauben, dass der dann die Vernichtung von allem bewirkt: läuft auch unter Religionsfreiheit.

        Ich habe mich beim Verfassungsschutz erkundigt und die Leitlinien für die Anerkennung als KdöR. in Niedersachsen gelesen: die Rechte des Einzelnen - in Sachen Religionsfreiheit - selbst auch die krasse Ablehnung jeglicher Staatsform und jeglicher Regierungsform, insbesondere der Demokratie - ist alles durch die Religionsfreiheit gedeckt, sofern die Mitglieder nicht zum aktiven Widerstand aufrufen. JZ rufen aber nur zum passiven Widerstand auf.

        So ist das also in Deutschland und der Europäische Gerichtshof wird JZ Recht geben - kann gar nicht anders sein, denn sonst wären JZ ja in ganz Europa verboten und nicht gerade in der Bundesrepublik auf Bundes - und Länderebene als KdöR anerkannt worden. Allerdings wird dieses Verfahren sich natürlich hinziehen und so lange wird  Russland auf jeden Fall seine nationale Rechtsprechung umsetzen.

        beste Grüße

        Petrus111

        1. Fox

          Guten Tag Petrus111,

          es gibt auch Rechtsangelegenheiten, die nicht nur "nach innen", sprich innerhalb der Religionsorganisation wirken wie z. B. die Notwendigkeit einer Bluttransfusion bei Kindern. Da sind Ärzte mit Regelmäßigkeit gefordert, den Elternwillen per Einstweiliger Verfügung durch die Familiengerichte ersetzen zu lassen. Das geht in unserem Land relativ schnell - aber 2 weitere Stunden Zeitverlus kann den Tod eines Kindes bedeuten. Noch komplizierter wird es bei dem Schutz eines Ungeborenen. Andere Staaten haben andere Entscheidungsgrundlagen und solche Problematiken widersprechen in Gänze einem Status der Gemeinnützigkeit einer Religion. Die oberen 7 in Warwick haben nicht geschlafen, sie waren erfolgreich darin, jeden einzelnen Zeugen Jehovas davon zu überzeugen, die von ihnen als LK getroffene Entscheidung sei die Entscheidung jedes Einzelnen. Was juckt es einen A. M.III, wenn in Deutschland, Österreich oder jetzt Russland Eltern ihr Kind weggenommen kriegen, nur weil diese das LK-Denken übernommen haben? Fliegt einer von denen deshalb weniger zum Lachse angeln oder verkauft seine Rolex und nimmt mit einer einfachen Funkarmbanduhr für jetzt knappe 10 Euro vorlieb? DAS wäre doch christlich, aber DAS kommt nicht! Genauso verhält es sich beim Kindesmissbrauch. Auch die katholische Kirche vertraute auf das Kirchenrecht, wobei Katholizismus unter internationales Recht fällt, während alle anderen Religionen unter Staatsrechte fallen. Und doch sah sich unser Staat genötigt, Kindesmissbrauchende aus der Kirche strafrechtlich zu verfolgen, denn die im Religionsrecht verankerte Freiheit der Rechtsverfolgung aufgrund religiöser Statuten hat unzureichend gegriffen. Und genau so ist es bei den Zeugen - im Verhältnis sogar heftiger als bei anderen Religionen. Da sind staatliche Institutionen gefragt. Das wirklich schlimme ist, innerhalb der Organisation werden die Opfer bzw. deren Vertreter gemieden wenn es zum Eingreifen der staatlichen Behörden kommt und die Folge davon sind jahrzehntelange Traumata. Auf jeder Seite, denn innerhalb dieser Organisation wird direkt darauf hingearbeitet, durch das dort herrschende psychische Klima Täter "herangezüchtet" werden. Ich für meinen Teil wünsche mir, die Opfer würden dies realisieren, sich mit den Tätern solidarisieren (weil ein menschenwürdigerer Umgang untereinander die beste Vorsorge darstellt) und eine Sammelklage über 10 Milliarden Dollar einreichen. Da hätten sich alle Argumentationen, alle Für und Wider eines Verbots schlagartig erledigt. Aber das wird nicht geschehen, denn im Prinzip "Teilen und Herrschen" sind sich Religionen aller Art und Politik aller Art einig. Gut für jeden, der es gelernt hat, sich politisch und religiös ausschließlich auf Christus auszurichten. Scheint jetzt unattraktiv, doch schien es das bei Jesu Hinrichtung auch zu sein und doch besiegte er die ganze Welt damit.

          1. Heinz

            Schauen Sie sich doch in Sachen Blutdoktrin einmal das hier an:

            http://www.ethikkomitee.de/downloads/leitlinie_kd_zj.pdf

            auf Seite 9, rechte Spalte, vorletzter Absatz.

            Es sind ANDERE, nicht die Zeugen Jehovas selbst, die sich ethisch und seelsorgerisch um Zeugen Jehovas die in existenziellen Kriesensituationen seelsorgerisch und ärztlich versorgt werden (müssen). Und das gerne und aus ethisch christlicher Nächstenliebe. Sektenintern werden Menschen, die Todesängste ausstehen müssen, noch verfolgt und von sogenannten "Verbindungskomitees" überwacht oder sogar von Angehörigen denunziert.

            Vor der australischen Untersuchungskommission bestreiten sie sogar Seelsorger zu sein, oder zu wissen was das überhaupt ist.

            Wie tief kann diese Psychosektenführung und ihre Funktionäre eigentlich noch sinken?

             

      2. RoKo

        Ich teile die Ansicht von M.N. sehr wohl. Die Sache der Zeugen Jehovas in Russland brodelt doch schon lange.

        Wer letztlich hinter dem Verbot steht, ob die russisch-orthodoxe Kirche als Widersacher der ZJ oder der Gesetzgeber ist egal. "Die ganze Welt liegt in der Macht dessen der böse ist". Die Gesellschaft wurde von Russland aufgefordert, die Verbreitung ihrer Publikationen zu unterlassen. Dann gäbe es kein Verbot. Das tat die Gesellschaft meiner Information nicht oder eben zu gering. Insbesondere hätte man der Verbreitung der NWÜ abstellen müssen und dadurch können, indem man die Überschrift NWÜ einfach weg lässt und von nun an blanko Bibeln verbreitet. Dennoch bleibt diese Bibel weiterhin die Bibel. Aber da der Herausgeber der NWÜ nur so vor Stolz platzt und nicht einmal imstande ist, ein gesetzeskonformes Impressum auf jw.org zu platzieren, sondern dies mit wirren Kontaktadressen denkt zu meistern (das Telekommunikationsgesetz sieht hier für einen Websitebetreiber andere Pflichtangaben vor - das ist nahezu in allen Ländern gleich), kümmerten es die Brüder bekanntlich wenig, was Gesetzgeber sagen. Da kyrillisch einzigartig ist (ich hatte in der DDR Schule russisch), wäre es ein leichtes, mit heutiger Technologie eine Bibel in kyrillisch nur für die russischen Brüder, eine Bibel ohne Einband zu drucken. Urheber der Bibel ist sowieso nicht die jw.org... Tat man alles nicht. Derweilen sagt uns die Bibel: Lukas 20:25
        `Er sprach zu ihnen: „Zahlt also auf jeden Fall Cäsars Dinge Cäsar zurück, Gottes Dinge aber Gott.“`

        Beeindruckend ist, dass Jesus zu Lebzeiten aufrief, anderen über die Wahrheit zu erzählen und zu predigen. Jesus machte es vor, wie es geht. Jesus rief  n i c h t  auf, viele Publikationen vom "t.u.v. Sklaven*" zu verbreiten, wie ein jeder ZJ heute emsig tut. *t.u.v.S. sowieso nur ein Gleichnis in der Bibel darstellt, Lukas zeichente auf: Luk 12:41  `Dann sagte Petrus: „Herr, sagst du dieses Gleichnis für uns oder auch für alle?“ 42  Und der Herr sprach: „Wer ist in Wirklichkeit der treue Verwalter, der verständige, den sein Herr über seine Dienerschaft setzen wird, um ihnen fortwährend ihr Maß an Speisevorrat zur rechten Zeit zu geben?` Ein Gleichnis, mehr nicht. Jesus rief auf (Mat 28:19-20), Jünger zu machen. Und mit Verlaub darf man doch bestimmt annehmen, dass ein geschulter ZJ imstande sein müsste, mit  j e d e r  Bibel in der Hand, egal welche Übersetzung, deren Wahrheit zu predigen, ohne auf andere Publikationen zurück greifen zu müssen. Leider ein Unding in der jw.org Propaganda... So ein Lehren wäre meiner Information nach übrigens nicht vom Verbot betroffen gewesen. Tat man alles nicht, sondern provozierte den russichen Gesetzgeber weiter...

        Fundamentalistisch ist die Gesellschaft ohne Zweifel. Sie schreibt zwar online, andersdenkenden Menschen und andersgläubigen gegenüber tolerant zu sein, aber jede Versammlung verstößt gar eigene Brüder, wenn nur ein minimaler Gedanke aufkommt, dass etwas schief läuft. Von andersdenkenden mal ganz zu schweigen. Toleranz ist ein positives Zusammensein und gegenseitiges Anhören, Respektieren ja sogar deren Wohl zu suchen, Gemeinsamkeiten suchen und zu fördern und etwaige Unterschiede zu tolerieren, hinzunehmen. Das ist Toleranz! Es gibt ein Sprichwort: Wie der Herre, so´s Gescherre. Ich erkenne da einige Unterschiede zw. Jesu und Mitglieder der LK und etwaigen Aussagen in den Publikationen. Insbesondere wurde im englischem Lied 50 der Text vom t.u.v. Sklaven umgedichtet, jetzt "Alles Gold und Silber geb ich Dir - Nichts Herr werde ich mir zurückbehalten" als Aufruf für noch höhere Spendenfreude. Fundamentalistisch? Ich sehe da schon große Parallelen zu dem, mit dem man eigentlich nicht verglichen werden will und immer Abstand nimmt - Sekten.  Wie im Lied aufgerufen A L L E S  materielle dem Sektenguru zu vermachen und sich nichts zurückzubehalten befinde ich maximal U N B I B L I S C H. Vergl. 1. Timotheus 5:8
        "Bestimmt hat jemand, der für die Seinigen und besonders für seine Hausgenossen nicht sorgt, den Glauben verleugnet und ist schlimmer als ein Ungläubiger. " Über materielle Dinge zu verfügen und sich und seine Hausgenossen zu versorgen ist ein biblisches Erfordernis, um anderen nicht auf der Tasche zu liegen. Dennoch singen es jetzt genau so die englischen Brüder voller Inbrunst. (einfach nur Kopfschüttel)

         

        Es wird höchste Zeit, das bald der Herr kommt und einmal ordentlich aufräumt. Meine Meinung.

         

        Wahrer Glaube äußert sich übrigens in Liebe zum Nächsten. Etwas, was ZJ ungeschult arg vernachlässigen. Jesus sagte (Joh 13:35), an der  L i e b e  werden alle Erkennen, das Ihr meine Jünger seid, nicht am pausenlosen predigen bis die Luft weg bleibt. Mehr, mehr, mehr, immer mehr... Fundamentalistisch? Schon oder?

        Jesus sagte, meine Last ist leicht (Mat 11:30). Jeder tue so, wie er in seinem Herzen beschlossen hat (2.Ko 9:7). Die Last, die die Gesellschaft zu tragen den Brüdern aufbürdet, ist doch nicht leicht...

        Jesus Werte sind, forscht man nach, klein wenig oder auch massiv anders als heute die LK propagiert. Und Propaganda zeichnet sich durch nichts anderes aus als sie niederschreibt.

        Und in den Versammlungen aufzurufen, der russchischen Regierung Briefe zu schreiben ist nicht sonderlich im Einklang mit Jesu Aussagen "Mein Königreich ist kein Teil dieser Welt..." und von der Neutralität einzunehmen mal ganz zu schweigen...

        Warum nimmt man dies nicht hin, wenn es doch im Verständnis der einzigen Bibelversteher weltweit Prophezeiungen sind, die sich sowieso erfüllen müssen. Steht man nicht fest im Glauben?

        Ein alter wirklich tief ehrlicher Kreisdiener, leider lebt er nicht mehr, gab zum Abschied aus unserem Kreis ein Vers zum nachdenken auf den Weg: Jesaja 30:15
        "Denn dies hat der Souveräne Herr Jehova, der Heilige Israels, gesprochen: „Durch ... Ruhe werdet ihr gerettet werden. Eure Macht wird sich einfach im Ruhigbleiben und im Vertrauen zeigen.“ Aber ihr wolltet nicht."

        Sicher mag ein Verbot gewisse Handlungen treuer jw.org Anhänger einschränken. Aber den Glauben eines jeden Gläubigen an den Schöpfer doch nicht.

        Luk 4:8 Jesus gab ihm zur Antwort: „Es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “ Keiner jw.org, auch wenn sie dies beständig einfordert und sich auf gleiche Stufe stellt. Der Sklave ist nicht größer als sein Herr! (Joh 13:16)

        RoKo

        👍👍👍

        1. M.N. @ RoKo

          Lieber RoKo

          betreffs Deiner Bemerkung "Dennoch bleibt [die NWÜ] weiterhin die Bibel."

          Das ist nur bedingt richtig, denn - und auch das ist hier auf dieser Plattform mehr als zur Genüge analysiert worden - die NWÜ ist stark tendenziös und JW.Org-interessengemäß frisiert. Ich zitiere aus dem Glossar, Eintrag "Neue-Welt-Übersetzung" (dies ist nur eine exemplarische Auswahl; die "richtige" Liste ist km-lang):

          * "Abtrünnige(r)" – Hi 8,13; 13,16; Ps 35,16; Spr 11,9; Jes 9,17; Jer 23,15 u. a.; siehe "Abtrünnig…"
          * "[Die] diensttuenden Frauen, die... organisierten Dienst taten" – Ex 38,8; siehe diesen Text unter "Organisation, die"
          * "Die inspirierte Äußerung sagt" statt "Der Geist sagt" u. a. in 1Tim 4,1; siehe "Heiliger Geist"
          * Das bürokratische Kunstwort "Dienstamtgehilfe" für "diákonos"
          * "Die verbleibende Zeit ist verkürzt" – 1Kor 7,29; "verbleibende" ist nicht im Urtext, siehe "Verbleibende Zeit"
          * "Durch [Gottes] unverdiente Güte seid ihr… durch Glauben gerettet worden" – verschleiert den Urtext, siehe "Glauben ausüben"
          * "Erkenntnis in sich aufnehmen" (revidiert in der 2013-Edition) – Joh 17,3
          * "Gaben in Form von Menschen" – Eph 4,8
          * "Glauben ausüben" – u. a. Joh 3,16.18.36; 11,25; Gal 3,22; 1Pet 2,6
          * "[Gott gegenüber] eine wartende Haltung bekunden" – Klg 3,21.24; Mi 7,7; siehe "Auf Jehova warten"
          * "Heilige Handlungen des Wandels und Taten der Gottergebenheit" – 2Pet 3,11; "Handlungen" und "Taten" stehen nicht im Urtext, siehe "Taten der Gottergebenheit"
          * "Ich sage dir heute: Du wirst mit mir im Paradies sein" – Luk 23,43. Betreibt pseudogelehrt gestützte Kommaverschiebeakrobatik, siehe "Paradies"
          * "In ihren relativen Stellungen als von Gott angeordnet" – Röm 13,1. Betreibt Auslegung, nicht Übersetzung
          * "Öffentlicher Dienst" – Röm 15,27; 2Kor 9,12 und Phil 2,17 u. a.
          * "Öffentliche Erklärung" – Röm 10,10; 1Tim 6,12.13; Heb 10,23; 13,15
          * "Sich der wichtigeren Dinge vergewissern" – Phil 1,10
          * "Sich seiner geistigen Bedürfnisse bewusst sein" – Mat 5,3
          * "Siebzig Jahre in Babylon" statt "… für Babylon" – Jer 29,10, siehe 1914
          * "Von Haus zu Haus" – Apg 5,42 und 20,20
          * Der unbiblische Begriff "Vorrecht"
          * "Zum ewigen Leben richtig eingestellt sein" – Apg 13,48

          Gruß,
          M.N.

  6. Lichtspender

    Russland - Zeugen Jehovas verboten:

    Meine derzeitige Meinung dazu: Ein Verbot einer Organisation dieser Größe wird wenig bewirken. Es hat sich gezeigt, dass verblendete Anhänger egal welcher Organisation durch ein Verbot noch an Kraft gewinnen und sich bestärkt fühlen (Märtyrer-Ideal). Fanatiker gehen dann in den Untergrund; dann wird alles nur schlimmer. Man denken nur an die IS-Kämpfer. Besser als ein Verbot wäre intensivste Aufklärung von Seiten der russischen Machthaber gewesen über die Medien. Es gibt sicher auch in Russland zahlreiche längst aufgewachte Zeugen oder Ex-Zeugen, die hinlänglich in der Lage gewesen wären, z.B. in Fernsehsendungen über die falschen Vorstellungen, ja Irrlehren der Zeugen Jehovas schön langsam und kompetent aufzuklären -- Schritt für Schritt und mit der Bibel in der Hand.

    Wer aufgeklärt ist über Zeugen Jehovas interessiert sich bestimmt nicht weiter für sie und steht nicht mehr in Gefahr, durch sie vereinnahmt zu werden oder gar selbst Zeuge zu werden.

    In Deutschland funktioniert Aufklärung z.B. in Sachen Scientology Kirche sehr gut.

    Eine gute Aufklärung und Information der Landesbevölkerung kompetent und wirklich sachlich -- also nicht reißerisch -- hätte mehr bewirkt. Hierzulande können sich aufrichtig Interessierte in Sachen Zeugen Jehovas über zahlreiche Bücher und Portale über die Machenschaften der Zeugen Jehovas hinter den Kulissen, ihre Historie und raffinierten Irrlehren mehr als erschöpfend informieren.

    In Liebe

    Lichtspender

     

    1. Heinz

      Guten Tag,

      zwar titeln auch fast alle Zeitungen ebenso, trotzdem ist diese (naturgemäß) verkürzte  Titelformulierung nicht ganz richtig. Das (nicht mehr oder minder als in z.B. USA) unabhängige Gericht hat die Zeugen Jehovas -nach ordentlichem Gerichtsverfahren- als "extremistische Organisation" eingestuft wurden. Und diese Bewertung auch umfangreich begründet. So z.B. mit ihrem internen "Gesetz", ihren Mitgliedern Bluttransfusionen zu verbieten, ihrem illegalem Verhalten bei der Verbreitung ihrer (extremistischen) Ideologie sowie ihrem Einwirken in private, persönliche Dinge wie Familien, Beziehungen und Meinungsäußerungen.

      Das "Verbot", wie allgemein tituliert wird, ist lediglich die gesetzliche Rechtsfolge aus der Qualifizierung als "extremistische Organisation". Ebenso wie die Konfiszierung des Vermögens.

      Weil sich die Zeugen Jehovas diese Qualifizierungsmerkmale selbst gegeben haben, auch gar nicht bestreiten, sondern im Gegenteil, auch noch stolz darauf sind, kann es nur als geschmacklose Satire verstanden werden, wenn just die Zeugen Jehovas, Meinungs- und Religionsfreiheit sowie Menschenrechte einklagen. Alles Dinge, von denen sie nichts wissen, die sie selbst verächtlich mit Füßen treten und ihren Mitgliedern nicht auch nur ansatzweise zubilligen. Diese Rechte werden von Zeugen Jehovas ausschließlich dazu missbraucht, ihren eigenen Missbrauch rechtfertigen und fortsetzen zu können.

      Selbstverständlich, den Beweis erbringen einige Kommentare auch hier, versucht man nun das russische Gericht und die gesamte russische Justiz zu diskreditieren um das Urteil als Fehlurteil hinzustellen. Dabei ignoriert man, dass nicht nur russische Richter, sondern auch die australische Untersuchungskommission, englische, deutsche und viele andere Behörden und Bevölkerungen, insbesondere christlich westlich orientierte, das Urteil der russischen Richter, Zeugen Jehovas als Extremisten zu werten, teilen. In Australien ist ihnen erst jüngst öffentlich "Grausamkeit" attestiert worden.

      Die Bedenken einiger, dass das "Verbot" der Zeugen Jehovas Organisation nützen könnte, teile ich nicht. Obwohl natürlich richtig ist, dass die Führung solche Maßnahmen gegen einzelne Zeugen Jehovas bewusst fördert und ausnutzt sich als "Märtyrer" zu präsentieren. Mit Zirkelschlüssen wird auch hier immer wieder argumentiert, ein Verbot oder jegliche Art Widerrede würde ihnen nur nützen. Ich sehe darin lediglich die alte Denke, mit der sie infiziert, manipuliert und instrumentalisiert wurden. Die Alternative kann aber nicht darin bestehen, sie gewähren sie zu lassen. Was natürlich das Ziel ihrer eigenen Zirkelschlüsse ist. Auffallend hierbei ist, dass sich diejenigen, die sich zwischenzeitlich von diesem Extremismus distanzieren und die noch aktiven Extremisten, in der Argumentation überhaupt nicht unterscheiden.

      Das Verbot sicherlich mehr als eine gute und richtige "Warnung" an viele ehrliche und gesetzestreue Menschen und mit einem Warnhinweis etwa des auswärtigen Amts nicht in Kriesengebiete wie das ISIS "Staatsgebiet" zu reisen vergleichbar. Auch die russische Justiz ist nicht so realitätsfremd zu glauben, mit einem "Verbot" würden die Aktivitäten der Extremisten beendet sein. Ein "Verbot" ist selbstverständlich zunächst nichts weiter als ein Stück Papier. Das ist im Westen wie im Osten nicht anders und eine Kalenderweisheit. Trotzdem sind Verbote sinnvoll und gut, damit den Delinquenten klar ist, dass ihr Verhalten verwerflich und verurteilt ist.

      Aussagen wie "Du sollst keinen anderen Gott neben Putin haben" bestätigen meiner Meinung nach die Richtigkeit der Einschätzung der russischen Richter.

      Wenn missbrauchte Kinder Hilfe und Schutz suchen, und man Ihnen diese verwehrt, und untersagt diese notfalls auch bei staatlichen Stellen zu suchen, und man sie hilflos in der Missbrauchssituation belässt und dazu noch straft, sollten sie sich davon befreien wollen, dann muss der Satz richtigerweise lauten "Du sollt keinen anderen Gott als Deinen Ältesten Mustermann Deiner örtlichen Zeugen Jehovas Versammlung haben".

      Es ist erschreckend und schockieren, wie geschmacklos und extremistisch Menschen sein können. Wie menschliche Existenzformen entarten können zu Daseinsformen ohne jedes Anstands und Ehrgefühl und Mitgefühl.

      Ich denke, bei allem Leid und Ungerechtigkeit und Grausamkeit in dieser Welt, müssen die Menschen doch froh und glücklich sein, dass nicht Menschen wie Zeugen Jehovas die Möglichkeiten haben, wie sie ein Putin, Trump oder auch Assad oder Kim Jon Il haben. Denn DANN sähe es so aus, wie es sich einer ihrer geistigen Führer Anthony Morris III ausmalt:

      https://www.youtube.com/watch?v=S4P6173BPqU

      Straßen voller Menschen die daliegen wie geplatzte Grillwürstchen.

      Wenn sie könnten wie sie wollten.....

       

       

      1. Edelmuth an Heinz

        Hallo Heinz

        Zeugen Jehovas und Moselems werden als extremistisch empfunden, weil sie die Autorität ihres Gottes über die des Staates und seiner jeweiligen Verfassung bzw. seines Grundgesetzes stellen. Der Sinn und das Ziel jeder Religion ist eine Weltregierung unter Leitung ihres Gottes und die damit Verbundene Beseitigung aller staatlicher Regierungen zu erreichen, (Dan. 2:44)

        Begreifen die nationalen Regierungen diesen grundlegenden Widerspruch in ihrem und dem Streben der Religionen, werden sie versucht sein, diese zu verbieten, denn die Ausübung von Religion bedeutet für sie einen massiven Autoritätsverlust. Wie in Russland wird die Religionsfreiheit aufgehoben und jede religiöse Aktivität verboten werden.

        Ede

        1. Fox

          Guten Tag Ede,

          keine Ahnung wie du auf die Aussage kommst, Jehovas Zeugen würden durch ihre Religion ihren Gott Jehova über staatliche Grundsätze stellen. Das ist unrichtig und eine Irreführung in sich! Nochmal: Es wurden in Russland 17 Petitionen eingereicht für eine Entscheidung gegen ein Verbot. Unter anderem von der UNO und der OSZE. Die Organisation Jehovas Zeugen haben sich also bei der UNO und OSZE positioniert und diese entsprechend informiert oder was glaubst du, woher diese ihre Informationen bezogen haben? Die richtige Aussage muss also lauten: Die Organisation JZ haben sich mittels UNO etc. über die russische Regierung gestellt und haben noch nie etwas anderes getan als mit Freud und Wonne Politiker und andere Kirchenhäupter provoziert, obwohl sie im WT für ihre Anhänger schreiben, keinen Einfluss auf die Politiker nehmen zu wollen. Allein die Tatsache, dass jetzt vor dem EUGMR gestritten werden soll untermauert dies!

          Weiterhin ist es unmöglich, ihre LEHREN als aus der Bibel abgeleitet über eine Ansicht des Herrn Putin oder anderen zu stellen. Ein Herr Putin hat kein Kindesmissbrauch angeordnet, die Bibel auch nicht oder wo findest du eine solche Aussage, Jehova hätte Kindesmissbrauch gebilligt? Nirgendwo ist dem Menschen erlaubt, sich über Homos und andere zu erheben nach der Bibel, aber JZ tun dies selbstverständlich. Blutfraktionen sind erlaubt, Vollbluttransfusionen nicht, wo findest du solches in der Bibel?  Ist das russische Justizministerium nicht näher an Paulus als eine LK, wenn wir 1. Tess. 4: 11,12 lesen (HfA): "Achtet darauf, ein geregeltes Leben zu führen. Kümmert euch um eure eigenen Angelegenheiten und sorgt selbst für euren Lebensunterhalt, so wie wir es euch schon immer aufgetragen haben. 12 Auf diese Weise lebt ihr nicht auf Kosten anderer, und die Menschen außerhalb der Gemeinde werden euch achten."
          Genau dazu wurden die ZJ in Russland aufgefordert von der Regierung und das haben sie nicht für beachtenswert gehalten. Man streitet lieber. Aber Jesus hat nirgendwo durchblicken lassen, dass sich seine Nachfolger um Bärte, Krawattenzwang und Rocklänge bei anderen kümmern sollen.

          Niemals, wirklich niemals hätte Jesus auch nur gezögert, so umfängliches Unrecht wie die LK es ausübt und duldet in den Reihen der Anhänger, öffentlich zu machen und genau das passiert ja gerade!

  7. Janus

    Die ZJ wurden demnach offiziell vom russischen Staat ausgeschlossen. In der WTG-Rhetorik ist dies dann eigentlich eine Vorkehrung der Liebe. Schade das die Führung dies nicht so akzeptiert und versteht.

    Es grüßt

    Janus

     

    P.S.: Ich bin absolut gegen das Verbot, da dies nichts bringt und den Verkündigern das Leben schwer macht. Gewinner des Verbotes sind die 7 Verrückten, welche die Brüder dort verheizen und gleichzeitig diese Situation nutzen werden, um die Anhänger weltweit noch fester an sich zu binden.

    1. Isa

      Nun werden die Brüder aus dem russischen Bethel am eigenen Leib erfahren müssen, wie es ist, plötzlich auf der Straße zu stehen.

      Es sei denn, sie finden unter den ZJ einige CHRISTEN, die sie zu Hause aufnehmen.

      Alles Schlechte kann sich auch gut auswirken.

      Wir werden sehen. Die Wahrheit wird siegen, Jesus hat alles unter Kontrolle.

      Liebe Grüße,

      Isa

      1. Noch einmal sollte in diesem Zusammenhang auf die Verfolgung der Zeugen Jehovas in Malawi hingewiesen werden. Bekanntlich weigerten sie sich, auf Anweisung der Zentrale in Brooklyn, eine Parteimitgliedskarte zu erwerben, die aber von der damaligen Diktatur gefordert wurde. Dies zu tun käme einer Verleumdung des Königreiches Gottes gleich und verletze die Neutralität, so wurde argumentiert. Ab 1967 habe dann speziell Jungendbanden in Malawi die ZJ grausam verfolgt.

        Es wurden auch jede Menge Petitionsbriefe, mit immer gleichen Inhalt, nach Malawi gesandt, ohne Erfolg. Ein mir bekannter ZJ (Peter P...s, seit etlichen Jahren nun ein Ex) nahm 1976 Kontakt zum österr. Bundeskanzler Bruno Kreisky auf, der auch über die UN intervenierte. Das hatte Erfolg, da sich dann kirchliche Kreise für die ZJ einsetzten. Ein r.k. Erzbischof nahm in Malawi in einem Geheimgespräch Kontakt mit dem Präsidenten von Malawi auf, da hat er lt. Bericht vom 9. 6. 1976:

        ...in vorsichtiger Weise auf die Verfolgungshandlungen hingewiesen und gebeten, die Angehörigen der Sekte, welche zwar keine Katholiken, aber doch Christen seien, menschlich zu behandeln. Präsident Banda habe damals sogar zugegeben, daß vor allem seitens der 'Jungen Pioniere' gewisse Exzesse vorgekommen seien, die jedoch in Hinkunft unterbleiben würden.

        Sogar die Kirche,  die böse "Hure", hat sich für die ZJ eingesetzt.

        Buchstabentreue verbunden mit Doppelmoral, führte viele Zeugen in die persönliche Katastrophe. Die WTG hatte diese Ereignisse für das Märtyrertum ausgeschlachtet.

        Ray Franz hat im "Der Gewissenskonflikt" ab Seite 114 weitere Details aufgezählt.

  8. Raymond

    War die ganze Briefaktion eher förderlich oder schädlich oder war es egal?

    Ich halte die Entscheidung für total überzogen, weil repressiv und autoriär. Trotzdem darf man nicht vergessen, dass Verbot von Bluttransfusion, Ächtung von Ehelmaligen und Vertuschung von Kindesmissbrauch keine Bagatellen sind. Ein Staat hat das m.E. das Recht seine Bürger vor solchen Dingen zu schützen. Dafür ist aber ein pauschales Verbot einer ganzen Religion das falsche Mittel.

    1. Jens

      Du sollst keinen anderen Gott neben Putin haben!!

    2. Haraschmi

      Hallo Raymond,

      Ich bin der Meinung, dass die Briefaktion

      a) nicht die Tinte und das Papier wert war, die LK hat meiner Meinung nach sich damit nur profilieren wollen innerhalb der Org. und nach Außen hin

      b) keine Auswirkung auf die russischen Behörden hatte, wenn dann eher als Provokation angesehen wurde.

      Russland ist nun mal nicht Deutschland oder die USA...

      Jetzt können die Spendengelder wieder für Rechtsanwälte ausgegeben werden....

      Gruss

      Haraschmi

      1. Fox

        Guten Morgen haraschmi,

        meines Erachtens sollte die Briefaktion zum einen von den zahlreichen aktuellen Problemen ablenken und zudem diese religiöse Gruppe als um des Glaubens willen Verfolgte darstellen. Letzteres ist aber nicht wahr, sie wurden mehrfach verwarnt. Hätten sie sich tatsächlich aus der Politik herausgehalten wie sie das den Schäfchen darstellen, wären sie wahrscheinlich auch den russischen Behörden egal gewesen. Von den Mitgliedern scheint aber auch weltweit niemand darüber nachdenken zu wollen, wie es kommt, dass betreffs dieser Organisation Schreiben der OSZE und UNO beim russischen Verfassungsgericht eingereicht wurden! Das war ja nun öffentlich benannt. Haben UNO und OSZE dies ganz ohne Zutun und Wissen der jw.org gefertigt? Wenn das zu bejahen ist: Sind UNO und OSZE dann nicht enorm liebevoll und hat der Teufel, in dessen Auftrag diese doch angeblich tätig sind, dann nicht einen Akt der Liebe Jehova gegenüber erwiesen? Man stelle sich eine solche Aussage mal vor! (Lieber nicht). Insgesamt wurden 17 Petitionen eingereicht und wirklich Gläubige hätten dann die Hände gefaltet und die Sache Gott anvertraut wie andere Religionen dies auch getan haben. Mit der Briefaktion bestärkten sie die russische Regierung in deren Auffassung des Extremismus. Die einfachen Verkündiger werden nun wegen der Stänkerei ihrer Führungsspitze tatsächlich verfolgt. Und das tut mir wirklich leid.

  9. Jesaja

    https://www.tagesschau.de/ausland/russland-zeugen-jehovas-101.html

    Interessant ist der letzte Absatz dieses Berichts er trifft absolut zu.

    Jetzt müßen viele Menschen den Wahnsinn der Org. ausbaden...!

    Lg an alle!!

     

  10. Martin

    upp's --- greift einfach das "Land der Zierde" an...wie wird das wohl ausgehen?

  11. peetha@

    upp´s - ... böse Welt !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *