Römer 13 und die „theokratische Kriegsführung“

onlineImageÜber das unehrliche und zum Teil verwerfliche Verhalten der WTG im Umgang mit Missbrauchsfällen haben wir hier bereits wiederholt berichtet. Sowohl in Amerika als auch in Australien und Großbritannien wurde die WTG mit Vertuschungsvorwürfen konfrontiert und zum Teil zu beträchtlichen Geldstrafen verurteilt.
Das ganze Thema des Kindesmissbrauchs ist natürlich emotional sehr aufgeladen. Aber nehmen wir uns einmal die Zeit, das Verhalten der WTG von einem ganz anderen Gesichtspunkt aus zu betrachten.

Römer 13 und die „theokratische Kriegsführung“

Bei all der Wut und Entrüstung über ihr fragwürdiges Verhalten im Umgang mit den Missbrauchsfällen und ihrer gefühllosen Vertuschungspraxis sollten wir einen Augenblick innehalten und unser Augenmerk auf einen anderen Aspekt richten. Es geht um eine Frage, die in diesem Zusammenhang von großer Bedeutung ist.

Unsere „leitende Körperschaft“ ist dafür bekannt, dass sie alle ihre Entscheidungen und Vorgaben mit einem Bibeltext unterlegt, selbst wenn es sich um solche Nebensächlichkeiten handelt, ob eine Schwester in der Versammlung nun eine Hose tragen darf oder nicht. Sie handeln wie die Pharisäer zur Zeit Jesu, die er mit folgenden Worten bloßgestellt hat: “Verblendete Führer seid ihr! Mücken siebt ihr aus, und Kamele verschluckt ihr. Wehe euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr reinigt das Äußere eurer Becher und Schüsseln, ihr Inhalt aber zeugt von eurer Raubgier und Maßlosigkeit“. Mat. 23:24,25

Der Umgang der „leitenden Körperschaft“ mit Missbrauchsfällen in ihren eigenen Reihen gleicht im übertragenen Sinn dem Verschlucken eines Kamels. Nach außen möchte sie in ihrer Maßlosigkeit und Selbstgerechtigkeit rein und untadelig erscheinen, doch innen sind sie voller Schmutz und Ungerechtigkeit, weil sie nicht davor zurückschrecken, sogar eindeutige biblische Anweisungen und die Gesetze Gottes zu ignorieren.

In diesem Zusammenhang schrieb bereits Paulus an die Römer: „Jeder soll sich der Regierung des Staates, in dem er lebt, unterordnen. Denn alle staatliche Autorität kommt von Gott, und jede Regierung ist von Gott eingesetzt. Dem Staat den Gehorsam zu verweigern heißt also, sich der von Gott eingesetzten Ordnung zu widersetzen. Wer darum ´dem Staat` den Gehorsam verweigert, wird zu Recht bestraft werden. … tu, was gut ist, und du wirst ´sogar noch `Anerkennung von ihr bekommen. Denn die Regierung ist Gottes Dienerin, und du sollst durch sie Gutes empfangen. … Schließlich ist sie nicht umsonst Trägerin der richterlichen Gewalt. Auch darin ist sie Gottes Dienerin. Indem sie den Schuldigen zur Verantwortung zieht, vollstreckt sie an ihm das Urteil des göttlichen Zorns. Es ist also notwendig, sich ´dem Staat` unterzuordnen, und das nicht nur aus Angst vor der Strafe, sondern auch, weil das Gewissen es fordert. Römer 13 : 1-6 NGÜ

Betrachten wir noch einmal die wichtigsten Aussagen: „Jeder soll sich der Regierung des Staates, in dem er lebt, unterordnen. Denn alle staatliche Autorität ist von Gott eingesetzt.“

Wer also den Anordnungen der Behörde nicht nachkommt, lehnt sich gegen „Gottes Dienerin“ auf. Niemand, auch nicht ein Mitglied der leitenden Körperschaft, hat das Recht dazu.

Paulus schreibt: “Die Regierung ist Gottes Dienerin zum Guten, … sie ist nicht umsonst Trägerin der richterlichen Gewalt.“

Die Regierungen der Welt sind bestrebt, Ungerechtigkeiten wie z. B. Kindesmissbrauch zu ahnden und Kinder vor solchen Verbrechen zu schützen. Sie erwarten daher zu Recht, dass alle Gesellschaftsschichten mit ihr zusammenarbeiten. Und wenn der Verdacht besteht, dass sich eine Organisation oder eine Kirche dagegen sperrt, hat sie das Recht die Verantwortlichen vorzuladen und zur Rechenschaft zu ziehen.

Im Zusammenhang mit dem Rechtsfall Jose Lopez, der von dem Zeugen Jehovas Gonzalo Gampos missbraucht wurde, hat man  die Wachtturmgesellschaft für ihre Mitverantwortung an diesem Missbrauch zu einer Geldstrafe von über 13,5 Millionen Dollar verurteilt. Die Anweisungen der Organisation leisteten dem Täter in den 80er und 90er Jahren Vorschub, und so konnte er mehrere Opfer in San Diego sexuell belästigen, ohne dass die Organisation wirksam dagegen eingeschritten wäre.

In diesem Zusammenhang hatte das Gericht Gerrit Lösch vorgeladen, das dienstälteste Mitglied der leitenden Körperschaft. Doch wurde die Einschaltung des Gerichts zur Klärung des Falls von der Wachtturmgesellschaft kategorisch durch Nichtachtung der anberaumten Prozesstermine unterlaufen.

Wenn wir uns den übergeordneten Behörden widersetzen, widersetzen wir uns der Anordnung Gottes. Nach unserer Lehre gibt es nur die eine Ausnahme, wenn sich die Anordnungen der Regierung gegen Gottes Gesetze richten, was in diesem Zusammenhang wohl kaum der Fall ist. Apg. 5,29

Dass es sich hier keineswegs um einen Einzelfall handelt sondern eher um die Regel, zeigen folgende Vorkommnisse:

1. In Australien hat eine staatliche Untersuchungskommission unsere Organisation wegen der Verletzung eines bestehenden Gesetzes in mehr als 1.000 Fällen angeklagt, weil sie es versäumt hatte die Verbrechen in ihren eigenen Reihen zu melden. Wegen der vorsätzlichen Weigerung die Gesetze zum Schutz der Kinder zu beachten, wurden die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas von der Wachtturm Bibel-und-Traktat-Gesellschaft Australien und die christliche Gemeinde der Zeugen Jehovas am 26. Juli 2011 offiziell zum Amtsgericht von Victoria vorgeladen.

Doch die „leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas“ weigerte sich, dieser Vorladung am 13. September 2011 nachzukommen. Auch die folgenden Vorladungen zu den Gerichtsterminen am 11. Oktober, am 9. November und am 6. Dezember 2011 ließen sie einfach verstreichen, wobei nicht einmal ihre Anwälte anwesend waren. Sie wurden am 21. Februar 2012 ein fünftes Mal vor Gericht geladen, um zu der Strafanzeige Stellung zu nehmen. Abermals wurde die Vorladung ignoriert.

Den vollständigen Bericht mit weiteren Dokumentationen und Reportagen lesen Sie unter HYPERLINK „http://translate.googleusercontent.com/translate_c?depth=2&hl=de&prev=/search?q=jwsurvey&biw=1229&bih=847&rurl=translate.google.com&sl=en&u=http://jwnewsnetwork.wordpress.com/2012/12/01/3-billion-jehovahs-witnesses-class-action-over-child-abus“JWnews.net.

Die Wachtturmgesellschaft hatte nicht nur das Rechtssystem der Landesregierung von Victoria rundweg ignoriert. In Dutzenden von Versammlungen hatten sich ihre Mitglieder über die zahlreichen Fälle von Kindesmissbrauch in ganz Australien empört, aber die WTG ist einfach stillschweigend und kommentarlos darüber hinweg gegangen.

Erst im Jahr 2015 war die WTG bereit, dieser Aufforderung gezwungenermaßen nachzukommen. Wie in zahllosen Zeitungen und Medien auf der ganzen Welt berichtet wurde, geht die australische ROYAL COMMISSION den Hinweisen nach, dass Zeugen Jehovas in Australien 1006 Missbrauchsfälle an Kindern NICHT der Polizei gemeldet haben. 100 dieser Fälle seien angeblich Wiederholungstätern zuzuschreiben.

Viele freuten sich auch auf die Aussage von „Geoffrey Jackson“, einem Mitglied der leitenden Körperschaft, in der Hoffnung nun endlich hinter die Mauern des Schweigens schauen zu können – leider eine Hoffnung, die sich nicht erfüllte. Ausführliche Berichte hierzu siehe unter:

http://www.bruderinfo-aktuell.de/index.php/wie-aelteste-vor-der-australischen-royal-commission-ueberfuehrt-werden/

http://www.bruderinfo-aktuell.de/index.php/geoffrey-jackson-betritt-den-zeugenstand/

http://www.bruderinfo-aktuell.de/index.php/angus-stewart-von-der-royal-commission-wirft-wachtturm-vertretern-vorsaetzliche-taeuschung-vor-2/

  1. Gerrit Lösch, ein Mitglied des Verwaltungsrats der Zeugen Jehovas, weigerte sich einer Vorladung nachzukommen, um vor einem kalifornischen Gericht zu erscheinen.
  2. Die leitende Körperschaft verweigert den staatlichen Behörden die Herausgabe von Dokumenten über Missbrauchsfälle in ihren Reihen, wozu sie rechtlich verpflichtet ist.
  3. Angeblich hat die britische Niederlassung der Zeugen Jehovas die Ältesten sogar angewiesen, Aufzeichnungen mit Beweisen über begangenen Kindesmissbrauch zu vernichten. Eine eindeutige Verletzung der Anordnung zur Herausgabe solcher Dokumente, die nur sechs Monate zuvor von einer staatlich eingesetzten Kommission beschlossen wurde.

Wir haben es hier mit einer Form des internationalen zivilen Ungehorsams auf institutioneller Ebene zu tun, was dazu führte, dass die WTG bereits zu mehr als 10 Millionen US-Dollar verurteilt wurde. Wie hoch die Strafen für die 1000 Fälle in Australien ausfallen werden, kann nur vermutet werden.

In allen diesen Fällen war die Organisation bemüht die kriminellen Machenschaften in ihren Reihen zu vertuschen. Sie behaupten, dass diese Anschuldigungen das Werk abtrünniger Lügner sei. Doch wo sind die Beweise für diese kriminellen Machenschaften Abtrünniger?

Es sind Regierungen und staatliche Behörden, welche die systematische Verletzung ihrer Gesetze und Vorgaben feststellen, und es ist erstaunlich, dass die Organisation als der von Gott eingesetzte Kanal Gottes sich dem in Römer 13 gegebenen Gebot Gottes vehement widersetzt und entgegenstemmt.

Kann dieses Verhalten etwa zur Ehre des Namens Gottes durch seine Organisation gereichen? Erwartet Gott von seinen Dienern denn Unehrlichkeit und Lügen, um seinen Namen vor einer möglichen Schmach zu bewahren?

Die sture Verweigerungshaltung der WTG-Verantwortlichen zu diesem Themenkomplex lässt den Schluss zu, dass sie dies offensichtlich als ein notwendiges und durch das Wort Gottes abgesichertes Recht betrachten.

Das Stichwort hierzu lautet „Theokratische Kriegsführung“.

Die theokratische Kriegsführung erlaubt der Organisation der Zeugen Jehovas mit dem selbstverliehenen Privileg und dem Segen Gottes die Wahrheit vor Gericht zu unterdrücken oder zu verdrehen. Diese unhaltbare Praxis geht von der Prämisse aus, dass die Zeugen Jehovas mit der Welt und deren Gerichten, ihren erklärten Feinden also, „im Krieg“ stehen und ihnen gegenüber folglich nicht zur wahrheitsgemäßen Aussage verpflichtet sind. Die Lehre ist kompliziert, aber im Wesentlichen lehrt die Wachtturm-Organisation, es sei angebracht, in solchen Fällen wo ihr Ruf in der Gefahr steht in Misskredit zu geraten, „Leuten die Wahrheit vorzuenthalten, die keinen Anspruch darauf haben“, wenn dies im Interesse der Organisation liegt. Diese Taktik findet sich bemerkenswerter Weise auch im Talmud und im Koran wieder und sollte uns schon von daher stutzig werden lassen.

Natürlich verwahrt sich „Der Wachtturm“ vordergründig erst einmal gegen das Lügen, behält sich aber gleichzeitig vor, dass es im Umgang mit Gottes Gegnern nicht wirklich Lügen seien, sondern dass es sich dann vielmehr um eine „Kriegslist“ handle: „Gottes Wort gebietet: Sprecht die Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten. Eph. 4:25 Dieses Gebot bedeutet jedoch nicht, dass wir jedem, der uns fragt, alles sagen sollten, was er wissen will. Wir müssen die Wahrheit demjenigen sagen, der darauf ein Anrecht hat, aber wenn jemand darauf kein Anrecht hat, dürfen wir ausweichen.“

Beinhaltet „ausweichen“ auch lügen? Mit dieser Interpretation bewegt sich die WTG wieder einmal ganz dicht am Abgrund und auf Messers Schneide, und sie eiert und schwurbelt über Wahrheit und Lüge, wenn sie weiter erklärt:

Lügen sind Unwahrheiten, die aus selbstischen Gründen geäußert werden und anderen Schaden zufügen. Satan belog Eva, und das bewirkte großen Schaden für sie und die ganze menschliche Rasse. Ananias und Sapphira logen aus selbstischen Gründen. Aber die Wahrheit vor einem Gegner zu verbergen, auf die dieser keinen Anspruch hat, schädigt ihn nicht, besonders wenn er eine solche Information benutzen würde, um andere unschuldige Personen zu schädigen … So ist es in Zeiten eines geistigen Kriegszugs angemessen, einen Gegner durch Verbergen der Wahrheit in die Irre zu führen. Es geschieht aus selbstlosen Gründen; es schädigt niemanden; im Gegenteil, es bewirkt viel Gutes.“ Der Wachtturm (engl.) vom 1. Mai 1957

Wir paraphrasieren diesen Gedanken einmal wie folgt: Da sich die Zeugen seit jeher in einem geistigen Krieg mit der „alten Welt“ befinden, können sie ihre Gegner ruhig belügen, wenn es aus selbstlosen Gründen geschieht. Man schädigt dabei niemanden, mehr noch, es kann dabei viel Gutes bewirkt werden. Da ist es zur Lüge aus opportunen Gründen nur noch ein kleiner Schritt. Rabulistik pur!

Die Erlaubnis zu dieser Art des konkreten Lügens wird mit dem Bericht über Abraham gerechtfertigt, der Sara aufforderte, die „Tatsache zu verbergen“, dass sie seine Frau war. (Wachtturm 1. Febr. 1956, S. 78 engl.)

Der Wachtturm nimmt Bezug auf die Lüge Abrahams im Land der Philister bei Gerar seine Frau Sara betreffend, als er wiederholt behauptete, sie sei seine Schwester‘. Dies sei keine Lüge, klärt uns der Wachtturm auf und begründet das wie folgt: „Abraham stellte Sara als seine Schwester vor, um eine gewalttätige Auseinandersetzung wegen seiner Frau zu vermeiden. Sara anerkannte Abraham als ihren Herrn und stimmte der Regelung zu, indem sie bereit war, auch die Folgen zu tragen … Sie war bereit, ihren Teil zu tun, um das Leben des Propheten Jehovas zu bewahren … Aber Kritiker … sehen Abraham als einen lügnerischen, Ausflüchte suchenden, schwächlichen Feigling an.“

Ironischerweise erwies sich dieses Beispiel im Wachtturm zur Rechtfertigung von Lügen als Bumerang. Pharao, der Abrahams Frau Sara für seine unverheiratete Schwester hielt, nahm sie als sein Weib, was eine Plage auf Pharao und sein Haus nach sich zog. Als Pharao die Lüge erkannt hatte und Abraham seine Frau zurückgab, beklagte er sich bei ihm darüber, dass dieses Unrecht hätte vermieden werden können, wenn Abraham nur bei der Wahrheit geblieben wäre. (1.Mose 12:10-20).

Mit diesem beredten Beispiel aus der Schrift kann das Lügen jedenfalls nicht gerechtfertigt werden, ganz im Gegenteil, es verdeutlicht doch vielmehr, welch nachteilige Folgen Lügen doch haben. Der Wachtturm versucht mit seiner unsauberen Rabulistik, den Unterschied zwischen Lügen aus persönlich habgierigen Gründen – siehe das Beispiel Annanias – und aus Gründen der theokratisch taktischen Kriegsführung zu begründen.

Tatsächlich mag es da einen Unterschied geben, doch stellt sich die Frage, ob es jemals im Interesse Gottes liegen kann zu lügen? Eine ausweichende Antwort oder eine Aussagverweigerung sind noch keine Lüge, wohl aber die Verdrehung realer Tatsachen. Natürlich werden die Richter hellhörig, wenn jemand auf der Anklagebank die Antwort auf eindeutige Fragen in einem Verhör vor Gericht schuldig bleibt. Daraus wird sich dann jeder Anwesende im Saal seinen eigenen Reim machen. Aber aus Peinlichkeit einfach nur etwas wegzulügen hat mit gottesfürchtigem Verhalten nichts mehr zu tun.

Sollte die Obrigkeit tatsächlich als Gottes Dienerin zum Guten zu verstehen sein, dann hat sie das Recht und wir als Diener Gottes die Pflicht, alles preiszugeben was mit der Aufdeckung eines Verbrechens zu tun hat. Die Lehre, dass „die Wahrheit nur denen gebührt“, die nach eigenem Ermessen ein Anrecht darauf haben, schließt alle Wachtturm-Gegner und Kritiker davon aus die Wahrheit zu erfahren. Dann haben auch der Staat und seine Institutionen als potentielle Feinde Gottes kein Anrecht mehr auf eine wahrheitsgemäße Aussage.

Ein weiteres Zitat zur offiziellen, doch total verquasten WTG-Lehrmeinung:

Als Soldat Jesu Christi (befindet sich ein Zeuge) … im theokratischen Kriegszug, und er muß zusätzlich vorsichtig sein, wenn er es mit Gottes Gegnern zu tun hat. Deshalb zeigt die Schrift, daß es angemessen ist, zum Zweck des Schutzes der Interessen von Gottes Sache die Wahrheit vor Gottes Feinden zu verbergen. … Dies würde unter den Begriff ,Kriegsführung‘ fallen und geschieht in Beachtung des Rates Jesu, daß wir so ,vorsichtig wie Schlangen‘ sein sollen, wenn wir uns unter Wölfen befinden. Sollten die Umstände es erfordern, daß ein Christ als Zeuge aussagen und schwören müßte, die Wahrheit zu sagen, dann wird der reife Christ das Wohlergehen seiner Brüder vor sein eigenes stellen und sich an Jesu Worte erinnern: ‚Niemand hat größere Liebe als die, daß jemand sein Leben gibt zugunsten seiner Freunde‘. Mat. 10:16; Joh. 15:13. Wachtturm 1. Mai 1951

Alle Kritiker und Gegner des „Wachtturm“ verstehen sich demnach als „Wölfe“, die seiner Sache den Krieg erklärt haben.

Nun gibt es sicherlich Situationen, bei denen es angebracht ist Gegnern nicht die Wahrheit zu sagen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Fall von Elsa Abt, der als Erfahrung im Wachtturm zu lesen war: „Als sie von der Polizei nach dem Verbleib ihres Vervielfältigungsapparates befragt wurde und nach der Identität dessen, der die Führung im Untergrund-Predigtwerk übernommen hatte, antwortete sie gemäß dem Bericht des Wachtturm entgegen der Wahrheit: „Ich gab vor, nichts zu wissen“.

Doch dieses Beispiel ist nicht übertragbar auf die Art und Weise, wie die WTG mit der Verheimlichung von Informationen in Verbindung mit einem Verbrechen wie dem Kindesmissbrauch umgeht. Ein Verbrechen zu verheimlichen, um der Organisation eine schlechte Presse und hohe Strafen zu ersparen, bedeutet doch nichts anderes als lügen zum eigenen Vorteil. Man weist Fakten als Hirngespinst des Anklägers zurück und tut der Wahrheit damit Gewalt an.

Längst ist es für die Organisation an der Zeit zu bereuen und demütig anzuerkennen, dass sie mit ihrer Leugnung und ihren Lügen völlig daneben lag. Entgegen der klaren Aussage der Bibel, den staatlichen als von Gott verordneten Gewalten zu gehorchen und sie nicht als Feinde zu diskreditieren, nimmt sie eigennützig Zuflucht zu Lügen. Der Obrigkeit zu gehorchen erfordert es diese Verbrechen wahrheitsgemäß zu berichten und alle Maßnahmen zu unterstützen, die sie verhindern können. Doch aufgrund der Erfahrung zur Haltung der leitenden Körperschaft über die letzten 100 Jahre fällt es wirklich sehr schwer zu glauben, dass sie sich in dieser Frage jemals ändern wird.*

All diese Probleme hätten vermieden werden können, wenn sie einfach dem nächstfolgenden Vers aus Römern 13:8 gehorcht hätten: „Schulde niemandem etwas, außer einander zu lieben; denn wer seine Mitmenschen liebt, hat das Gesetz erfüllt.“ Röm. 13: 8

Sollten wir unser geschultes Gewissen noch nicht an den Sklaven und seine eigenwillige Auffassung von Recht, Wahrheit und Lüge abgetreten haben, dann werden wir wissen, wie wir handeln sollten.

*Heute scheint sich die WTG in der Frage der Zusammenarbeit mit den Behörden etwas bewegt zu haben, wenn sie nunmehr in ihrem Anweisungsbuch für Älteste schreibt, „niemand sollte mehr daran gehindert werden Missbrauch den Behörden zu melden. (Fragt sich nur, von wem sie in der Vergangenheit wohl behindert wurden Missbrauch zu melden? Man hätte ihn nämlich mit Sanktionen belegt.)

 

Mag ich nicht (1)

95 Kommentare zu “Römer 13 und die „theokratische Kriegsführung“

  1. Argentum

    Zum Thema Vorgehensweisen in den eigenen Reihen und zum Rechtskommiteeverfahren:
    Im staatlichen System der Rechtsprechung wird ein Richter, oder Geschworener, der zu nah am Fall ist, für das Verfahren aufgrund evtl Befangenheit gar nicht zugelassen. Für eine kleine Versammlung, in der jeder jeden kennt, fällt dann doch schon fast jeder wegen Befangenheit aus.

    Liebe Grüße
    Argentum

  2. Fanny

    Fanny@Gerd
    Griaß God Gerd.
    D a Boar und da Ösi mögn sich ned.
    Is dia des klar?
    Aber denk dia nix denn i mog di!
    Interessant wos du gschriebn Hosd.
    Baba
    Fanny

    1. Stimmt do net Fannerl, i mog de boarischen Spezi!

      Ich war etliche Jahre immer wieder beruflich in Münchner Firmen tätig. Was mir auffiel: die anerzogenen Temperamente. Ich war oft irritiert, wenn Kollegen lauthals stritten, oba 1/2 Stunde späta bei da "Brotzeit" wieder friedlich miteinander plauderten. In Wien wäre man nach so einem Wortwechsel sicher einige Tage bös gewesen. Die boarischen Männer haben durch die Bank eine tiefere Stimme ois de Preissn. Ich fragte mich immer: kamen die mit dem Bass scho auft Wöd? Über ein Wort sinnierten wir oft: "überhaupt". Ab Ybbs in Niederösterreich bis nach Bayern wird das immer als: "überhaupst" ausgesprochen, Ybbs ostwärts so wie es steht.

      Noch etwas, was mir bei den deutschen Foren immer auffällt, das Wort: "hältst", also "hältst du dich an die Bibel?"
      Zu 90 % wird immer: "hälst" geschrieben (auch hier bei Bi), ich nehme an es wird auch so ausgesprochen.

      Jetzt fällt mir die biblische Begebenheit ein, wo geprüft wurde, ich glaube das Wort hieß "schiboleth" o.s.ä., manche sprachen es lispelnd aus und wurden entlarvt. Jo, so san hoit die Unterschied'.

      Pfiat di Fannerl, schlof guat!
      Gerd

    2. Egal

      Der unten stehende Beitrag ist aus einem anderen Forum kopiert.

      Meine Frage dazu: Gibt es hier ähnliche Erfahrungen in Bezug auf die Zeugen-Jehovas Lehre Beraubung der Ägypter?

      ----------------------------------

      Standard Die Lügen der "Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit"
      Im Zusammenhang mit dem Fall Türk ist auch von der sogenannten "theokratischen Kriegslist" der Zeugen Jehovas die Rede. Dieser Begriff ist meines Wissens erst nach 1945 nachweisbar. Er hat aber eine Vorgeschichte, auf die nachstehend eingegangen wird.
      Beraubung der "Ägypter"
      Josy Doyon berichtet in ihrem 1966 erstmals erschienenen Buch "Hirten ohne Erbarmen" auch über eine merkwürdige Begegnung. Sie schildert darin auch die Begegnung mit einer deutschen Zeugin Jehovas, die wie auch etliche andere ihrer Glaubensschwestern in Hitlers KZ einsitzen musste. Sie schildert in ihrer plastischen Art, wie sie als Schweizer Bürger vor Staunen "den Mund nicht mehr zubekam" und die Meinung äußerte, solche Prüfungssituationen wohl kaum überstanden zu haben. Jene KZ-Zeugin Jehovas konnte dieses Statement von Frau Doyon eigentlich nur als eine Art von Lob bewerten. Doch jetzt trat das ein, was eigentlich keiner so recht erwartet hatte. Jene KZ-Zeugin Jehovas ging aus sich heraus und legte auch die "andere Seite" der "Medaille" einmal dar.
      Der diesbezügliche Bericht (S. 232-235) besagt:
      "'Siehst du, nicht die Verfolgung durch die Nazis war für uns das Schlimmste, sondern die Uneinigkeit zwischen uns Zeugen selbst. Viele Zeugen haben sich gegenseitig ausgeliefert und verraten. Kannst du dir das vorstellen: Man steht vor der SS und wird ausgefragt bis zur Bewusstlosigkeit, man wird geschlagen und verrät kein Wort von dem, was sie wissen wollen, aber plötzlich öffnet sich die Tür und ein Bruder aus der eigenen Versammlung kommt herein und verrät, was man mit aller Widerstandskraft verschwiegen oder abgeleugnet hat.' 'Aber so etwas ist doch nicht möglich?' fragte ich entsetzt. ? 'Wir wurden von der Gesellschaft angewiesen, nichts, was die Versammlungen betrifft, zu verraten. Im Falle der Inhaftierung sollten wir keine Namen von Brüdern, keine Adressen und keine heimlichen Versammlungszentren verraten. Wir hätten einfach von nichts zu wissen. Und dann, wenn man glaubte, man habe die Geschwister an der Nase herumgeführt, und die Geschwister gedeckt, wurde plötzlich so ein Bruder hereingeführt und verriet lächelnd alles, was man mit zusammengebissenen Zähnen verschwiegen hatte. Oft handelte es sich um Brüder, die zuerst führend vorangegangen waren, das war noch das Schlimmste.
      Aber noch ärger als dies alles war das Verhältnis unter uns Zeuginnen. Das kannst du dir nicht vorstellen. Die meisten der Schwestern wussten überhaupt nicht, wofür sie im Konzentrationslager ausharrten. Welch hässliche Streitereien gab es da von morgens bis abends! Die eine behauptete dies, die andere das und jede wollte recht haben. ? Aber meine Nerven waren so mitgenommen, dass ich dies alles nicht mehr aushielt. Da griff ich zur List des Königs David, der sich vor den Toren des Königs Achis wahnsinnig stellte. Wenn man mich rief, begann ich blöde zu lachen und grinste die SS-Männer dumm an. Schließlich ließen sie mich in Ruhe."
      Frau Doyon schildert noch eine andere Episode von dieser KZ-Zeugin Jehovas:
      "Eines Tages kam sie zu mir, strahlte über das ganze Gesicht und sagte unter listigem Augenzwinkern: 'Jetzt habe ich gerade der alten Welt ein Schnippchen schlagen können. Ich hatte auf der Post für einen Auslandsbrief eine Gebühr von 50 Rappen bezahlen sollen. Ich tat, als hätte ich kein Portemonnaie bei mir und sagte, ich wollte mir das Geld draußen bei meinem Mann holen. Dann nahm ich den Auslandsbrief, ging seelenruhig hinaus und verschwand. Das habe ich gut gemacht, nicht wahr?'
      'Aber um Himmels willen', brachte ich schließlich hervor, 'sag, dass du scherzest, das wäre doch Betrug!' 'Aber freilich hab ich es getan', lachte sie ungerührt, 'und dem sag ich nicht Betrug. Hast du denn nicht gelesen, dass die Israeliten beim Auszug aus Ägypten von Jehova den Befehl bekamen, die Ägypter zu berauben? Du weißt doch, dass wir Zeugen uns heute auf dem gegenbildlichen Auszug aus Ägypten befinden, denn das damalige Ägypten war nur ein Schattenbild unserer heutigen, dem Untergang geweihten, alten Welt! Und deshalb sollen wir der alten Welt nichts schenken. Die ganze Erde wird ja bald uns gehören!'
      Ich hatte eine heftige Zurechtweisung auf der Zunge. Doch dann kam mir in den Sinn, dass sich ein Bruder ganz ähnlich geäußert hatte, als ich klagte, es sei für mich demütigend, von meiner Adoptivmutter so viel Güte annehmen zu müssen. 'Das ist aber dumm von dir', erwiderte der Bruder, 'statt dass du dich freuen würdest, dass das Geld deiner Mutter dir zugute kommst, statt der heuchlerischen Kirche. Nimm du nur ruhig, was du kannst, dann kommt es wenigstens dem Werk zugute. Die alte Welt geht sowieso bald zugrunde, die soll ruhig noch zahlen.'"
      In dem eben zitierten Text ist auch von der "Beraubung der Ägypter" die Rede. Wie auch in etlichen Sachen, ist die Ursache dieser These im "Wachtturm" nachweisbar. Letzterer schrieb in seiner Ausgabe vom 15. 3. 1934 (S. 91):
      "Jehova hatte Mose zuvor gesagt: 'Wenn ihr auszieht, sollt ihr nicht leer ausziehen', sondern dass die Israeliten, sobald Gottes rechte Zeit zu ihrer Befreiung gekommen sein würde, von den Ägyptern borgen sollten: 'Und ihr sollt ? die Ägypter berauben' (2. Mose 3:21, 22). Unmittelbar nach der neunten Plage sprach Jehova zu Mose und sagte: 'Rede doch zu den Ohren des Volkes, dass sie ein jeder von seinen Nachbarn und eine jede von ihrer Nachbarin silberne Geräte und goldene Geräte fordern. Und Jehova gab dem Volke Gnade in den Augen der Ägypter. ? Jene Artikel wurden nicht von dem Ägyptern geborgt, um sich lediglich damit zu schmücken, sondern um von den Israeliten im Dienste des Herrn verwendet zu werden. Das bedeutet anscheinend, dass Jehovas Zeugen jetzt berechtigt und befugt sind, um die Benutzung irgendwelcher und aller Mittel, die die Machthaber der Welt jetzt kontrollieren, nachzusuchen und sie zur Förderung des Zeugniswerkes des Königreiches zu gebrauchen. Das bedeutet, dass sie des Feindes eigene Mittel oder Werkzeuge gegen ihn verwenden sollen, wie die Radiosendungen, die Einrichtungen der Gerichte, Petitionen und Proteste an die gesetzgebenden Körperschaften, welches Recht durch die Staatsverfassung ihres eigenen Landes verbürgt wird, ferner alle andern Mittel, wodurch das Volk auf die Botschaft von Jehovas Königreich aufmerksam gemacht werden kann. Damit bitten sie nicht etwa Satans Organisation um Erlaubnis für ihre Tätigkeit, sondern überbringen der Satansorganisation die Ankündigung und verlangen, dass diese weltliche Organisation aufhören soll, sich der Ausführung der Vorsätze Gottes in den Weg zu stellen. Das Borgen von den Ägyptern stellt wohl auch dar, wie Jehovas Zeugen Geldbeiträge für die Literatur entgegennehmen und es darauf zur Herstellung und Veröffentlichung weiterer Literatur benützen. So wendet das Volk des Herrn einige Dinge der Gesellschaft des Teufels dem Werke und Dienst des Herrn zu."

  3. Fanny

    fanny@Anna
    Liebe Anna,daß Wort Bewußtseinskontrolle wie das Wort schon zeigt hat was mit Kontrolle zu tun.
    Als ich noch regelmäßig die Zusammenkünfte besuchte ( wohlgemerkt von Kindheitbeinen an) bist du nur dieser Einen Kontrolle ausgesetzt. Sei es durch Vorträge oder den Umgang mit Gleichgläubigen.
    Andersgläubiger Umgang sollte laut WTG vermieden werden.
    Jetzt war es mir weder als Kind noch als Erwachsener möglich meine Fühler mal nach was anderen auszustrecken.z.b.andere Religionen oder einfach nur mal eine andere Lebensweise auszuprobieren.
    Ich möchte dir ein Beispiel aus meiner Jugend erzählen.Ich war ungefähr 17 oder 18 Jahre alt, da ist es einfach so passiert, daß ich eine Schwester kennenlernte ( ebenfalls mei Alter) in die ich mich unsterblich verliebte und sie in mich auch. Das ganze Cenario möchte ich dir lieber ersparen.
    Es gab natürlich einen rießen Wirbel um das Ganze.Seitens der Eltern und von den Ältesten.
    Woraus ich hinaus möchte ist eigentlich,daß das Ganze nach der Kommiteessitzung tot geschwiegen wurde.Niemand,einschließlich meiner Eltern oder Geschwister interessierten meine Gefühle oder mein Liebeskummer den ich Jahrelang mit mir herumgetragen habe.Man unterdrückt Alles bis man sich entweder das Leben nimmt (wollte ich damals auch,war aber zu feige) oder sich wieder in das Glaubensgefüge unterjocht.
    Schließlich stellt man sich auch noch die Frage: Ist man eigentlich normal? Liebt mich Jehova mit meiner unnormalen Gefühlswelt?
    Alles was mich als Mensch ausmacht ist dieser Organisation unterlegen gewesen.Mein Denken, mein Handeln.Alles!!!
    Es gibt so viele Fragen, die man sich als junger Mensch stellt aber noch mehr Fragen wenn du von dieser Organisation weg bist weil du dann nicht mehr dieser Gedankenkontrolle unterliegt und mit einen freien Geist Jesus begegnen kannst.
    Du triffst dann Entscheidungen mit Jesus und durch den heiligen Geist nur so kann man glücklich werden.
    LIEBE Anna ich wünsche dir von Herzen Gottes Segen
    LG Fanny

  4. ManfredF

    Hallo
    ich muss leider sagen, seitdem dutzende von Kommentar veröffentlicht werden, die absolut nichts mit dem Thema zu tun haben und die oft nur Streitgespräche untereinander sind, vielfach hervorgerufen von neuen Usern, die teilweise anscheinend Trolle sind fällt es immer schwerer, zu folgen und noch schwerer sinnvoll zu antworten. Schade.

    1. Tilo

      Lieber ManfredF, liebe Brüder von BI!

      Ich habe beim Lesen der vielen Kommentare (zum Aufsatz “Die gestohlene Glaubensfreude” gab es 290!) die gleichen Empfindungen wie du. Dabei verliert man die Lust an der Sache.

      Ich habe einen Verdacht, der sich immer mehr erhärtet: Hier ist die “fünfte Kolonne” der WTG an der Arbeit. Viele Kommentare haben nur den Zweck, dieses Forum in ein schlechtes Licht zu rücken. Die Absicht besteht darin, hier so zu tun, als ob Zeugen Jehovas schreiben, die unzufrieden sind. Die Kommentare werden absichtlich so gestaltet, dass sich die angeblichen Schreiber durch überzogene, schimpfende und diskreditierende Äußerungen selbst ins Unrecht setzen So würde ein unvoreingenommener Leser unter unseren Geschwistern einen Ton entdecken, der nicht mit Christus übereinstimmt. Das könnte ihn davon abhalten, hier zu lesen. Wenn das so ist, dann hat JW.OG ihr Ziel erreicht!

      Ich kenne diese Wühlarbeit aus einem untergegangenen deutschen totalitären Staat. Die Taktik ist immer dieselbe: Man tut so, als ob man ehrlich empört wäre, schießt aber gleichzeitig über das Ziel weit hinaus, indem man sich durch seine Schimpferei unglaubwürdig macht. Oder man verfasst Kommentare, die vom übersteigerten Lob der WTG nur so überfließen. Der unvoreingenommene Leser solcher Schimpf- und Schmeicheltiraden wendet sich dann angewidert ab, weil sie ein ungutes Gefühl erzeugen. Außerdem werden dann die vielen Kommentare, die vergeblich eine Richtigstellung versuchen, das Forum verstopfen und vom eigentlichen Thema ablenken. Es sollen ja Kommentare zum Thema des Aufsatzes auf der Hauptseite sein. Aber leicht, allzu leicht, kann man eine Diskussion, die einem nicht gefällt, in die Wüste der endlosen Kommentare führen und dort sterben lassen! Das ist die Absicht der WTG! (An einem Kommentar von Sandra kann man die Häme ablesen, wenn sie sich "wundert", dass so unqualifiziert diskutiert wird! Dieses "Mädchen" hat jedenfalls ihr Ziel errreicht.)

      Meinungsfreiheit wird überall in der Welt missbraucht! Wer im Internet unterwegs ist, sollte das wissen. Eine Meinung ist nicht immer eine Meinung! Natürlich werden grobe Verstöße gegen den guten Ton nicht zugelassen. Aber es geht ja auch anders! Man kann so tun, als wäre man höflich und vernünftig, und doch gleichzeitig Zwietracht säen, lächerlich machen und ablenken.

      Ich kann nicht vergessen, dass wir in einer Welt leben, die vom Bösen beherrscht wird. Was uns anbetrifft, so kennen wir doch den Maßstab für Recht und Unrecht. Eine Meinung, die z. B. ganz offen auf den Höchsten ein schlechtes Licht werfen will, hat kein Recht, auf BI geäußert zu werden.

      Um es mit Paulus zu sagen, zitiere ich aus dem Epheser-Brief:

      “Deshalb sollt ihr die Lüge ablegen
      Und jeder soll seinem Nächsten die Wahrheit sagen.
      Denn wir alle sind Glieder am Leib von Christus.
      Euer Zorn soll nicht dazu führen,
      dass ihr Schuld auf euch ladet.

      Niemand soll euch mit leeren Behauptungen täuschen.
      Denn wegen solcher Dinge
      bricht der Zorn Gottes über die Menschen herein,
      die ihm nicht gehorchen.
      Mit solchen Leuten dürft ihr nichts zu tun haben!

      Und beteiligt euch nicht an Taten,
      die der Dunkelheit entstammen
      und ohne Frucht bleiben.
      Deckt vielmehr solche Taten auf!”

      (Auch mit überlangen Buchauszügen und langen Reden kann der Leser ermüdet werden. Reicht es denn nicht, einen Link zu setzen? Und muss man sich ständig wiederholen? Schauspielern wird gesagt: "Tell your story and go!" (Ich habe schon einmal - und wie ich vermutet habe - vergeblich vor Altersgeschwätzigkeit gewarnt. Nun hat es auch die Jungen erwischt.)
      Bitte seht es mir nach, wenn ich so deutlich bin!
      Liebe Grüße! Tilo

      1. bruderinfo1

        Lieber Tilo,

        danke für diesen durchdachten Kommentar. Du triffst es ziemlich genau und bei Töter des Wortes und Naivchen Sandra steckt Strategie dahinter. Es ist ein Spiel mit BI und den Kommentatoren.

        Schön zu sehen, wie eigentlich alle hier dieses Spiel letztlich doch durchschauen.

        Lg
        Bruderinfo1

  5. vie ratée

    Hallo ihr lieben!

    Dieser Link gehört thematisch nicht hier her, evtl. verschiebt Ihn ja jemand dort hin wo er besser passt...
    Ich verlinke den Artikel weil er mich sehr berührt hat - und aus meiner Sicht auch zeigt - wie eingeschränkt ein Kind sich innerhalb der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas entwickeln kann und wie viel ein Mensch der aussteigt durch laufen kann / mancher muss - um zu sich selbst zu finden.

    tagesspiegel.de/berlin/nachrufe/nachruf-auf-daniela-kuehn-geb-1970-furchtlos-vor-jehovas-zorn/13417592.html

  6. Sandra

    Warum ist in den Beiträgen hier so viel Streit und Boshaftigkeit ? Einer beleidigt pauschal alle Zeugen. Ein anderer macht sich lustig über die Rechtschreibung. Ich sag immer: wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten 🙂

    1. BenKenobi

      Am besten, du fragst deine Bibellehrerin! 🙂

  7. Liebe Brüder und Schwestern ich bin zutiefst erschüttert über die
    Doppelmoral der LK !
    Außen hin stellen wir uns mit einer Weißen Weste innen drin sind wir voller
    Schumutz!
    Wann endlich wird die LK lernen sich an die Anweisungen der Heiligen Schrift zu halten?
    Wann endlich wird die LK zu ihrer Vergangenheit stehen und alle IRTÜMER die in der Vergangenheit wahren ausräumen?
    Wann ENDLICH wird sie die Wahrheit aus Gottes Wort Lehren und nicht ihre eigenen Interpretation?
    Man kann die WAHRHEIT nicht unterdrücken ,die LÜGE wird irgendwann ans LICHT kommen und das ist auch GUT SO !
    Ich hoffe das der Tag kommt an dem endlich jeder von UNS BEFREIT mit seinen BRÜDERN und SCHWESTERN reden kann ohne als ABTRÜNNIGER zu gelten!

    1. peetha @ wahrheit aus selters zelle

      Wahrheit ist kein .... ICH - sorry
      denn ´Wahrheit´ ist die verarsche von heute für morgen

      sorry - IHR Zitat ´wann endlich .. ´ - wurde HIER schon ER klärt - GE klärt und auchvDIE Lüge, die irgendwann ans LICHT kommt -
      D I E ham wa schon alle hinter uns

      Ps : nicht immer + überall, ist artikulierte ´Wahrheit´ ,..... willkommen

      Mann/Frau ist HIER schon ´WAHRHEIT´s geprüft

      liebste Wahrheit
      leg Dich WIEDER hin ,

      denn Lüge wird nicht IRGENDWANN ans Licht kommen - Lüge offenbart sich durch unerfüllte Wahrheit(en) (nicht von mir)

      Wahrheit - tut mir leid
      Neuer(e) Wahrheit - tschüssikowsky

      BIBLISCHE Wahrheit - andres Thema - und willkommen

      1. Arno Meyer

        Hallo und guten Tag,

        interessantes Deutsch, ich konnte es aber nicht richtig ausrechnen,
        da hier offensichtlich nicht Punkt vor Strichrechnung zielführend ist,
        oder sollte es ein Lückentext werden?
        Echt erstaunlich welche kommunikative Stilblüten im Internet zu
        finden sind....

        Gruß
        Arno

        1. Jochen

          Hallo Herr Arno!😱
          Ja es ist halt mal so das manchmal Menschen, ein Problem mit der Rechtschreibung haben. (habe ich auch nach meinen Schlaganfall) finde ich auch nicht schlimm dafür sind wir Menschen und Christen und mir persönlich ist es Wurscht ob er Wurst mit ch scheint oder mit XY der Mensch ist mir wichtig den es gibt viele Möglichkeiten für die Rechtschreibschwäche auch Krankheit usw mit Brüderlichen Grüßen Jochen

          1. Ron West@Jochen

            Hallo Jochen,
            Deiner Antwort an Herr Arno kann ich nur unterstützen. Wir alle lassen uns hier nicht von irgendeiner Rechtschreibung abhalten unsere Gedanken zu äußern. Wenn wir uns nämlich von Angesicht zu Angesicht unterhalten würden, käme keiner auf die Idee plötzlich den Gesprächspartner zu fragen: " Du, das was du mir gerade erzählt hast, wie schreibt man das?"
            Nein, wir verstehen einander. Deshalb darf diese Forum kein Platz für Besserwisser usw. sein, die uns wegen der Rechtschreibung belehren wollen.

            Ich wünsche Dir alles Gute
            Ron

        2. Fanny

          FANNY@Arno Mayer
          Sondersprachen sind Sprachen oder Sprachformen ,die innerhalb einer Sprachgemeinschaft nur von einem Teil der Mitglieder verwendet werden. SIE WURDEN IN der Vergangenheit auch als Geheimsprache bezeichnet.
          Diese Sprachformen finden Sie auch in der Organisation der Zeugen Jehovas,die die Gabe Besitzt Bibeltexte einen völlig neuen Sinn zu geben und aus den Zusammenhang reißen.
          LG Fanny

          1. Wie mag sich das damals z. B. für geborene Libyer angehört haben?

            Apg. 2: 5 Es wohnten aber in Jerusalem Juden, gottesfürchtige Männer, von jeder Nation derer, die unter dem Himmel sind.
            6 Als sich aber das Gerücht hiervon verbreitete, kam die Menge zusammen und wurde bestürzt, weil jeder einzelne in seiner eigenen Mundart sie reden hörte.
            7 Sie entsetzten sich aber alle und verwunderten sich und sagten: Siehe, sind nicht alle diese, die da reden, Galiläer?
            8 Und wie hören wir sie, ein jeder in unserer eigenen Mundart, in der wir geboren sind:
            9 Parther und Meder und Elamiter, und die Bewohner von Mesopotamien und von Judäa und Kappadocien, Pontus und Asien,
            10 und Phrygien und Pamphylien, Ägypten und den Gegenden von Libyen gegen Kyrene hin, und die hier weilenden Römer, sowohl Juden als Proselyten, Kreter und Araber -
            11 wie hören wir sie die großen Taten Gottes in unseren Sprachen reden?
            12 Sie entsetzten sich aber alle und waren in Verlegenheit und sagten einer zum anderen: Was mag dies wohl sein?
            13 Andere aber sagten spottend: Sie sind voll süßen Weines.

            Arabisch klingt nicht überall gleich. So können geborene Syrer genau heraus hören, ob ein Flüchtling echter Syrer ist, oder aus einem anderen arabischen Raum kommt.

            Spione meinten einmal, die beste Spionensprache wäre Schwyzer-dütsch. Wer kann denn das so erlernen, dass er so spricht wie ein hineingeborener Schweizer? Ich bin zwar in Hamburg geboren, aber in Wien aufgewachsen. Man sagt in der Regel ist die Grenze um akzentfrei eine Sprache zu lernen bei 8 Jahren. Wer älter ist, wird die neue Sprache immer mit seinem angeborenen Akzent vermischen. Typisch die Ungarn, bei denen wird ein "e" meist wie ein "ä" klingen.
            Daher finde ich es oft lächerlich, wenn z.B. Deutsche versuchen wienerisch zu sprechen, das geschulte Ohr hört genau die kleinen Unterschiede heraus.
            Nun bleibt die Frage, wie haben die Einheimischen damals das wirklich gehört:

            "Und wie hören wir sie, ein jeder in unserer eigenen M u n d a r t, in der wir
            g e b o r e n sind:
            9 Parther und Meder und Elamiter, und die Bewohner von Mesopotamien und von Judäa und Kappadocien, Pontus und Asien,
            10 und Phrygien und Pamphylien, Ägypten und den Gegenden von Libyen gegen Kyrene hin, und die hier weilenden Römer..."

            An unseren Berliner Freund ein weanarischer Gruß - loß das guat geh und red weida mit deiner balinarischen Goschen, geh heb mein Koffa weita auf, den i durt'n no hob! 😉

            Ein lockeres Servus!
            Gerd

        3. Lieber Arno,

          wie können wir doch glücklich sein über jede einzelne Blüte und Stilblüte, ob hier oder in der Natur! Hast Du Dir schon mal ein wundervolles buntes Feld übersät mit den verschiedensten, buntesten, zauberhaftesten und unterschiedlich intensiv duftenden Blüten und Blumen, Sträuchern, Gräsern und Bäumen vorgestellt? Geheiligt werde unser liebevoller Vater und sein Sohn, auch dafür!!

          Lieben Gruß Schneeflocke

          1. Jochen

            Liebe Schneeflocke!
            Sehr gut dein Kommentar 👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👏
            Danke dir so kann der Tag gut anfangen liebe Grüße Jochen

        4. Ron West@Arno

          Sehr geehrter Arno,

          Sie haben sehr wohl verstanden, was die Schreiber hier auf dieser Plattform in deutscher Sprache schrieben. Deshalb ist Ihre Äußerung "interessantes Deutsch" nicht korrekt.
          Da Sie es verstanden haben müsste es heißen "interessante Grammatik". 🙂

          Mit freundlichen Grüßen
          Ron West

          1. Arno Meyer

            Ich danke allen für die lieben Hinweise und Erklärungen! Wobei
            ich nirgends ein Wort über die Rechtschreibung verloren habe
            oder habe ich das übersehen?

        5. Argentum an Peetha

          Das ist kein Lückentext, das ist Kunst à la Peetha!

          Und ja, es ist eine Stilblüte.

          Liebe Grüße an Peetha 🙂
          Bleib wie Du bist

          Argentum

    2. Nicht nur du bist erschüttert!

      Die Doppelzüngigkeit der LK läßt sich auf tausenden Seiten ihrer Belehrung im Laufe der Jahrzehnte immer und immer wieder belegen. Paulus warnte den jungen Timotheus (1. Brief Kap. 6 die letzen Verse) vor eine so genannt widersprüchlichen Erkenntnis, er macht ihm klar wenn Menschen diesen folgen werden sie im Glauben Schiffbruch erleiden. Genau das hat diese LK auch zu verantworten, es gibt unzählige die ihren Glauben aufgegeben haben.

      Obwohl in den 1940er Jahren einmal dies stand:

      Kurzes Zitat - Wachtturm v. 1. Feb. 1947:

      Die Bibel ist für Christen die höchste, einzig maßgebende Autorität. Sie ist eine vollständige Anleitung und sagt uns eindeutig, was wir wissen müssen und was wir glauben sollen.
      „Das geschriebene Wort Gottes bedarf demnach keiner hinzugefügten Überlieferungen, die nur Privatauslegungen von Menschen und von Religionsorganisationen darstellen.“ Die Bibel allein genügt (2. Timotheus 3:15 – 17).

      JZ geben ihre Organisation nicht als höchste Instanz für die alleingültige Bibelinterpretation aus, die beansprucht, als ein „von Gott ernannter Ausleger der Bibel“ zu dienen. (Niemand hat diese Autorität, die sich alle wünschen.)

      „Gottes heiliger Geist ist es, der die Auslegung der Bibel erschließt.“ Meinungsverschiedenheiten, die aus persönlichen Auslegungen von Christen entstehen, denen es an christlicher Reife mangelt, müssen in Liebe toleriert werden.

      Das, was dieser Wachtturm schrieb, war natürlich nichts Neues. Das sind grundsätzliche Wahrheiten, die schon vor 500 Jahren im Zuge der Reformation wiederentdeckt und festgeschrieben wurden.

      1946 standen die ZJ (in Punkt 2 - 4) in einem so krassen Widerspruch zu dieser fundamentalen Lehre des Protestantismus, dass der Präsident N. H. Knorr und sein Stellvertreter F. Franz, der auch der Verfasser des oben angeführten WT-Artikels war, sich wohl genötigt sahen, eine Änderung herbeizuführen. Macht führt zur Einheit, und Einheit verleiht Macht. Rutherford verkörperte beides. Eine – wenn nicht richtig angewendet – teuflische Macht; sollte sie eine christliche Einheit bewirken?

      Wer von dieser uneingeschränkten Macht, wie sie Rutherford verkörperte, einmal gekostet hat, muss gewaltig aufpassen, dass er nicht verdorben und süchtig wird. Herrschsüchtige Menschen sind krank, ohne ihre Krankheit zu erkennen. Darum sind sie auch schwer zu kurieren.

      Das, was wie ein Reformationsversuch aussah, erwies sich schnell als Fehlschlag. Zu sehr hatte man sich schon an die Folge der Wechselwirkung von Einheit und Macht gewöhnt. Schnell fiel man in die „erfolgreichen“ Methoden Rutherfords zurück. Der Einheit wegen, wurden grundlegende Freiheiten wie die Meinungsäußerungs- und Gewissensfreiheit wie mit einem Panzer aufs neue niedergewalzt. Das wurde nie so deutlich sichtbar wie in dem Gerichtsverfahren, das 1954 in Schottland stattfand. (In dem Fall Walsh, eines vorsitzführenden Aufsehers in einer Versammlung der ZJ, ging es um die Anerkennung des Status als ein Geistlicher.) Inhalt folgt:

      1. Gerichtsverfahren, das den heute noch vorherrschenden
        Geist der leitenden Körperschaft der ZJ offenbart:

        In diesem Verfahren traten drei Beamte und Vertreter der Wachtower Society in höchster Funktion auf. Die Zeugen-Aussagen dieser drei hochkarätigsten ZJ aus der Weltzentrale sind von besonderem Wert, da sie die offizielle Politik oder Linie der Organisation offen darlegen mussten. Die Fragen an sie waren so formuliert, dass ein Ausweichen, Beschönigen oder Zerreden nicht möglich war. Kein Interviewer kann ansonsten darauf bestehen, peinliche Fragen einfach und deutlich nur mit ja oder nein zu beantworten. Das Gericht konnte es. Bei den hochrangigen Vertretern der WTG handelte es sich um:

        1. Fred W. Franz; damals Vizepräsident und von 1977 – 92
        Präsident der WTG; hauptverantwortlich für das gesamte
        Lehrgebäude der ZJ in den vergangenen 60 Jahren.

        2. Hayden Covington; Rechtsberater und ehemaliger Vize-
        präsident der WTG.

        3. Grant Suiter; Sekretär-Kassierer der WTG und späteres
        Mitglied der leitenden Körperschaft der ZJ.

        Es folgen einige Auszüge aus dem Gerichtsprotokoll, wie sie in dem Buch „Auf der Suche nach der christlichen Freiheit“ von Raymond Franz wiedergegeben wurden.(In Deutsch ist das Buch nur als CD erhältlich, zu beziehen beim Übersetzer Herbert Raab, Lübecker Str. 40, 45145 Essen.)
        Zuerst wurde Fred Franz in den Zeugenstand gerufen.

        („F“ steht für die Fragen des Anwaltes der britischen Krone und „A“ für die Antworten der drei Zeugen. In eckigen Klammern stehen ergänzende Einfügungen vom Autor zum besseren Verständnis.)

        Man kam auf die Lehren in den Publikationen der WTG zu sprechen:

        F: Sieht man diese Lehraussagen innerhalb der Gesellschaft als maßgebend an?

        A: Ja.

        F: Steht es frei, sie zu akzeptieren, oder sind sie verpflichtend für alle, die Mitglieder der Gesellschaft sind und bleiben wollen ?

        A: Sie sind verpflichtend. ....[Zum Thema Gemeinschaftsentzug:]

        F: Und werden diese disziplinarischen Maßnahmen tatsächlich vollzogen, wenn sich die Situation ergibt?

        A: Ja. Tatsache ist, dass der Ausschluss als solcher für den Ausgeschlossenen zur Vernichtung führen kann, wenn dieser niemals bereut und seinen Lauf ändert, und wenn er außerhalb der Organisation bleibt. Für ihn gäbe es keine Hoffnung auf [ewiges]Leben in der neuen Welt. ......[Zum Thema der Wiederkunft Christi, die ursprünglich 40 Jahre vor 1914 angesetzt wurde:]

        F: Hat er [Russell] nicht 1874 als entscheidendes Datum angesetzt?

        A: 1874 verstand man allgemein als den Zeitpunkt des zweiten Kommens Jesu im Geiste.

        F: Sagten Sie: verstand man allgemein?

        A: Das ist richtig.

        F: Und wurde das als Tatsache herausgebracht, die von allen, die ZJ waren, akzeptiert werden musste? A: Ja. ....

        F: Es wurde also die Pflicht und Schuldigkeit des Zeugen, diese Fehlberechnung zu akzeptieren ? A: Ja.

        F: So muss die Gesellschaft also vielleicht in ein paar Jahren einräumen, dass das, was sie heute als Wahrheit herausgibt, dann falsch ist ? A: Wir müssen eben abwarten.

        F: Und in der Zwischenzeit ist die Gesamtheit der ZJ weiter einem Irrtum gefolgt? A: Sie sind einem Missverständnis in bezug auf die Schrift gefolgt.

        F: Irrtum? A: Nun ja, Irrtum. .....

        F: Ich habe Ihre Haltung so verstanden – bitte korrigieren Sie mich wenn ich unrecht habe - , dass ein Mitglied der ZJ das, was in den Büchern steht, auf die ich hinwies, als eine Art Bibel und als wahre Auslegung annehmen muss.

        A: Aber er tut das nicht unter Zwang; man gibt ihm das Recht als Christ, die Schriftstellen zu untersuchen, damit er die Bestätigung erhält, dass das von der Bibel gestützt wird.

        F: Und wenn er nun sieht, dass die Schriftstelle nicht von den Büchern gestützt wird oder auch umgekehrt, was wird er dann tun?

        A: Die Schriftstelle steht da als Stütze der Aussage, darum wird sie dort angeführt.

        F: Was tut jemand, wenn er sieht, dass zwischen der Schriftstelle und diesen Büchern eine Diskrepanz besteht?

        A: Sie müssen mir schon jemanden herbeibringen, der das findet, dann kann ich antworten oder er wird es tun.

        F: Haben Sie damit auch sagen wollen, dass das einzelne Mitglied das Recht hat, die Bücher und die Bibel zu lesen und sich seine eigene Meinung zu bilden, was die richtige Auslegung der Heiligen Schrift ist?

        A: Er kommt ---

        F: Würden Sie ja oder nein sagen und es dann näher ausführen?

        A: Nein. Möchten Sie, dass ich das jetzt begründe?

        F: Ja, wenn Sie wollen. ......F: Ein Zeuge hat dann doch wohl keine Alternative, als die im Wachtturm oder Erwachet herausgegebenen Anweisungen als maßgebend anzunehmen und zu befolgen?

        A: Er muss sie akzeptieren. ..... F: Gibt es für jemanden Hoffnung auf Rettung, der sich in einer Situation in der Welt befindet, wo er die Traktate und Veröffentlichungen Ihrer Vereinigung nicht erhalten kann, allein auf die Bibel stützt?

        A: Er stützt sich ja auf die Bibel. F: Kann er sie dann richtig auslegen? A: Nein.
        _______________

        Dann wurde Hayden C. Covington in den Zeugenstand gerufen. Die Befragung von Fred Franz hatte er mit angehört, und er musste nun damit rechnen, dass ihm ähnliche Fragen gestellt werden. Gab es Fragen, die er besonders fürchtete?

        Ja. Den Fragen wegen der falschen Prophetie in Verbindung mit 1874 wäre er am liebsten aus dem Wege gegangen. Deswegen versuchte er den Dummen zu spielen, der über dieses Jahr nichts weiß und die „Schriftstudien“ nicht gelesen hat. Unfassbar!

        Covington ist seit 1932 ein ZJ und wusste nicht, was in den „Schriftstudien“ steht, obwohl sie in den 1920er Jahren als die wichtigsten und grundlegenden Lehrbücher der Organisation galten? Das Mitglied der leitenden Körperschaft, Karl F. Klein, schrieb in seinem Lebensbericht im Wachtturm vom 15.12.1984: „In jenen [1920er] Jahren sagte man uns: ‚Lies die sieben Bände der Schriftstudien jedes Jahr durch, wenn du in der Wahrheit bleiben willst.’ Natürlich wollte ich in der Wahrheit bleiben und las daher pflichtgetreu jedes Jahr diese Bände durch, bis ich ins Bethel kam. Das bedeutete, dass ich täglich zehn Seiten lesen musste ....“.

        Kommen wir nun zu der Befragung von H. Covington, der keine Ahnung von dem Inhalt der Schriftstudien hatte:

        F: Lassen Sie uns den faden etwas weiterspinnen. Dass das zweite Kommen des Herrn im Jahre 1874 stattfand, war als etwas verbreitet worden, dem alle Mitglieder der ZJ zu glauben hatten?

        A: Damit kenne ich mich nicht aus. Sie sprechen da über etwas, von dem ich nichts weiß.

        F: Sie haben Mr. Franz’ Aussage mitbekommen? A: Ich habe Mr. Franz’ Angaben gehört, aber ich kenne mich mit dem, was er darüber sagte, nicht aus. Deshalb kann ich nicht mehr darüber erwidern als Sie, der Sie gehört haben, was er gesagt hat.

        F: Lassen mich bitte aus dem Spiel. A: Was ich im Gerichtssaal gehört habe, ist die Quelle meiner Kenntnis.

        F: Sie haben die Literatur ihrer Bewegung studiert? A: Ja, aber nicht die gesamte. Ich habe nicht die sieben Bände der „Schriftstudien“ studiert und auch nicht das, was Sie jetzt über 1874 erwähnen. Ich kenne mich da ganz und gar nicht aus. [Das letzte Mal wurden die Ansichten über 1874 im Jahre 1929 in der Literatur der WTG vertreten.]

        F: Nehmen Sie als von mir gegeben an, es sei von der Gesellschaft verbreitet worden, Christi zweites Kommen fände 1874 statt. A: Unterstellt, es sei so, dann ist das eine hypothetische Feststellung.

        F: War das Veröffentlichung falscher Prophetie? A: Es war Veröffentlichung falscher Prophetie, es war eine falsche Aussage oder eine irrige Aussage über die Erfüllung von Prophetie, die falsch oder irrig war. [Endlich kam das Eingeständnis, vor dem er sich drücken wollte.]

        F: Und das hatte von der Gesamtheit der ZJ geglaubt zu werden? A: Ja. Sie müssen nämlich verstehen, dass wir in Einheit sein müssen; wir können keine Uneinigkeit haben... Von einer Armee wird erwartet, dass sie im Gleichschritt marschiert.

        F: Kommen wir jetzt auf den Kern zurück. Es wurde falsche Prophetie verbreitet? A: Ich stimme zu.

        F: Sie musste von den Zeugen Jehovas akzeptiert werden. A: Das ist korrekt.

        F: Wenn ein Glied der ZJ zu dem eigenen Schluss kam, die Prophetie sei falsch, und das auch sagte, wurde er dann üblicherweise ausgeschlossen? A: Ja, wenn er das sagte und Unruhe verursachte. Wenn nämlich die gesamte Organisation etwas glaubt, auch wenn es falsch ist, und jemand kommt daher und versucht, seine Ideen unter die Leute zu bringen, dann gibt es Uneinigkeit und Unruhe, kein Marschieren im Gleichklang..... Unsere Absicht ist es, Einheit zu haben.

        F: Einheit um jeden Preis?

        A: Einheit um jeden Preis.

        F: Und Einheit aufgrund zwangsweisen Annehmens falscher Prophetie? A: Das räume ich ein.

        F: Und derjenige, der seine Ansicht äußerte, dass sie, wie Sie sagen, falsch sei, und der dann ausgeschlossen wurde, würde gegen den Bund verstoßen, wenn er getauft wird? A: Das ist richtig.

        F: Und wäre, wie Sie gestern ausdrücklich sagten, des Todes würdig? A: Ich glaube ---

        F: Würden Sie nun ja oder nein sagen? A: Ich antworte unbedingt mit ja, ohne Zögern!

        F: Bezeichnen Sie das als Religion? A: Das ist es sicher.
        F: Nennen Sie das Christentum? A: Ganz bestimmt. ...…

        F: Im Zusammenhang mit Irrtümern standen Sie in einem ziemlich ausführlichen Kreuzverhör über Ansichtsunterschiede, die es in der maßgebenden Darstellung der Schrift die Jahre hindurch seit Gründung der Gesellschaft gegeben hat, und ich meine, Sie haben zugestimmt, dass es da Unterschiede gegeben hat. A: Ja.

        F: Sie haben auch ganz freimütig beigepflichtet, dass Personen, die zu irgendeiner Zeit die maßgebende Darstellung nicht akzeptieren wollen, mit ihrem Ausschluss aus der Gesellschaft rechnen müssen, mit allen geistigen Folgen, die das vielleicht mit sich bringt. F: Ja, das habe ich gesagt, und das stelle ich nochmals fest.
        ___________________

        Besteht die Bibel auf eine solche „Einheit um jeden Preis“, auf eine Einheit, die sich sogar auf „zwangsweises Annehmen falscher Prophetie“ gründet? Sind solche ZJ „des Todes würdig“ und verdienen sie den Ausschluss „mit allen geistigen Folgen“, wenn sie sich aus Gewissengründen einer solchen erzwungenen Einheit und Meinungsdiktatur nicht beugen wollen? Könnte man die LK der ZJ zu einem Kreuzverhör vor Gericht bringen, dann müsste sie die beiden Fragen auch heute noch mit einem deutlichen Ja beantworten.

        Nun möchten wir noch ganz kurz auf eine Aussage des dritten Top-Beamten der WTG, Grant Suiter, eingehen:

        F: Erwartet man von ihm [jedem ZJ], dass er sich mit den Publikationen der Gesellschaft vertraut macht? A: Ja, sicher.

        F: Kann er nun eigentlich nach Ansicht der ZJ ein Verständnis der Heiligen Schrift ohne die Publikationen der Gesellschaft haben? A: Nein.

        F: Er kann nur durch diese Publikationen ein richtiges Verständnis der Schrift haben? A: Ja.

        F: Ist das keine Anmaßung ? A: Nein.

        F: Sie haben die Aussage darüber gehört, dass man 1874 als wesentliches und entscheidendes Datum schließlich für falsch gehalten hat und dass 1925 ein falscher Zeitpunkt war? Was diese zwei Punkte angeht: Allen ZJ wurde auferlegt, sie als die Wahrheit zu akzeptieren, und zwar uneingeschränkt? A: Das ist richtig.

        F: Sie stimmen zu, dass das Falsches zu akzeptieren hieß? A: Nein, nicht ganz. Die Punkte, die verkehrt waren, waren es deshalb, weil wir uns irrten, aber wichtig ist das, was insgesamt dabei herauskam.
        ___________________

        Das Gerichtsverfahren fand 1954 statt, also nur acht Jahre nach jenem Artikel, von dem wir die kurze Zusammenfassung brachten. Wenn man diese Aussagen mit den Aussagen des Gerichtsprotokoll vergleicht, dann ist man der gewaltigen Diskrepanz wegen perplex. Wie können die verantwortlichen Prediger einer christlichen Glaubensgemeinschaft so skrupellos sein, in kurzer Zeit völlig entgegengesetzte und unchristliche Standpunkte zu vertreten?

        Obwohl man beim Lesen des Gerichtsprotokolls anderer Meinung sein könnte, war Covington noch nicht so gewissenlos wie F. Franz. Covington machte der erbarmungslose Kurs der Organisation zu schaffen. Er hatte aber nicht die eiserne Natur von Rutherford, der ihn als seinen Nachfolger aufbaute. Er wurde Vizepräsident. Sein Verhältnis zum Präsidenten N. H. Knorr war nicht gut und verschlechterte sich. 1944 trat er als Vizepräsident zurück und Franz wurde der Vize. Schließlich gab er seine Mitarbeit in der Weltzentrale auf und eröffnete eine Anwaltspraxis. Auf diese Weise versuchte er, sich den Lehrzwängen der Organisation etwas zu entziehen. Jeder verantwortliche Prediger der ZJ, der das einmal versucht hat, weiß, wie schwer das ist. Und das ist um so schwerer, je prominenter man ist. Der Druck, Stress und die Probleme wuchsen Covington über den Kopf, und er versuchte, sie im Alkohol zu ertränken. Doch sie waren alle gute Schwimmer, und schließlich ging er im Alkohol unter. In den 1970er Jahren wurde er wegen Alkoholismus ausgeschlossen.

        Sein Problem war die Folge seines engen Umgangs mit einem schlechten Menschen, der die Skrupellosigkeit in Person war; bei ihm lernte er das Trinken: Präsident Rutherford. Er war bis an sein Lebensende ein Alkoholiker, der Whisky und Likör mehr liebte als Gott. Um das zu bezeugen, könnten wir eine Reihe von zuverlässigen Zeugen (wie z. B. Walter Salter, den Zweigaufseher von Kanada) aufmarschieren lassen. Aber daran liegt uns nichts, diesen Beweis zu erbringen. Uns genügt es, bereits bewiesen zu haben, dass er ein mieser Christ war – im Gegensatz zu Covington, der nicht zuließ, dass sein Gewissen total abstumpfte. Er nahm den Kampf gegen den Alkohol auf und unterzog sich einer Entziehungskur. Nach einer weiteren Behandlung im Speers Hospital in Dayton meisterte er schließlich sein Problem. Vor diesem Mann können wir noch den Hut ziehen. Aber nicht vor Rutherford, der es als Götzendienst betrachtete, vor einer Frau bei der Begrüßung den Hut zu lüften. Sein Verhältnis zu den Frauen – nicht nur zu seiner eigenen Frau, war äußerst schlecht. Den Muttertag sah er als Feministenkomplott an. Alle Zeuginnen Jehovas, für die Rutherford ein Heiliger war, sollten über folgende Worte von Kiplings Beschreibung einer Frau nachdenken, die dieser Scheinheilige bei einem Kongress St. Louis, Missouri, im Jahre1941 vor Tausenden ZJ zitierte; für ihn war die Frau „ein Büschel Haare und Sack voller Knochen.“ Das konnte er sagen, ohne dass es irgendwelche Konsequenzen nach sich zog. Was konnten denn diejenigen, bei denen er Anstoß erregte, schon machen? In dieser von ihm geschaffenen „Theokratie“ war er unangefochten der Boss, d. h. Gott., und er konnte machen, was er wollte. Alle mussten damit einverstanden sein – denn Einheit muss sein.

        (obiges wurde von einem ehemaligen sehr erfahrenen Kreisaufseher - heute jenseits der 70 - aufgezeichnet und niedergeschrieben)

  8. Werner

    Liebe Autoren und Betreiber dieser Seite,
    endlich einmal aufrichtige christliche Kommentare zum Thema WTG. Habe auch das Buch gekauft und habe in einem Rutsch fast durchgelesen und ich muss allen ein Kompliment machen, wie sachlich, gut recherchiert und mitfühlend Ihr mit dem Thema (LK, tuvS usw.) umgeht. Ihr habt mein Interesse an der Bibel und am christlichen Glauben wieder geweckt. Danke Diese vermeintlich christliche Gesellschaft agiert wie “Das Ministerium für Wahrheit” aus dem Roman 1984 von George Orwell. Ich habe vor 3 Jahren mein Dienstamt freiwillig abgegeben und vor einiger Zeit Bruderinfo gefunden. Meine eingeschlossenen Familienangehörigen schlagartig jeglichen Kontakt zu mir abgebrochen, weil ich zu viele Fragen stellte, die WTG wird sich freuen über ihre perfekte Gehirnwäsche.

    Ich denke sie haben zu viel Angst selbst ausgeschlossen zu werden, da die das Kontaktverbot auch auf solche wie mich so verschärft wurde, dass meine Verwandten mich als schlechten Umgang meiden.
    Sie glauben fest daran mich zu retten, indem sie mich zur Besinnung bringen wollen. Eigentlich machen sie das, weil sie mich lieben. Das Problem ist nur, dass ich ein Leben in Freiheit, und damit meine ich die Freiheit des Denkens, gewonnen habe und dabei bin einen neuen Freundeskreis aufzubauen, so das ich nicht mehr auf die angeblichen Freunde Jehovas angewiesen bin.
    Auch wenn die WTG zum Hass auf Abtrünnige wie mich aufruft, auch wenn ich noch nicht ausgeschlossen bin, so bin ich mir sicher, dass dies nur von einem kleinen orthodox agierenden Teil dieser Zeugen umgesetzt wird.
    Nochmals vielen Dank für Eure Bemühungen und diese Website und das tolle Buch.
    Werner

    1. Willkommen lieber Werner!

      Deine Erfahrung, die sich tausende male wiederholt, ist ein deutlicher Beleg wessen Kind jene sind die solchen Belehrungen auf den Leim gehen:

      Der Wachtturm, 15. Januar 1975, Seite 442:
      ... Weißt du aber auch, wie man haßt? Diese harten Worte bringen den gottgefälligen Haß zum Ausdruck, den auch du empfinden mußt, wenn du Gott gefallen möchtest. Haß ruft in uns Abscheu hervor. Etwas, was man haßt, ist einem zuwider, man ekelt sich davor, man kann es nicht ausstehen.

      Folgender Satz ist nur in der englischen Watchtower-Ausgabe enthalten:
      [...] [Man hasst ausgeschlossene Zeugen Jehovas] in dem Sinne, wie man
      Gift oder einer giftigen Schlange aus dem Weg geht.

      Da kann Jesus noch so deutlich seine Sicht der Dinge "Liebet eure Feinde", von sich geben, die LK ruft unverhohlen im Laufe der Jahrzehnte immer wieder zu diesem Hass auf. Sie selbst und all jene die auf sie hören wandeln in der Finsternis und sind lt. den Worten von Johannes Kinder des Teufels. (im Kap. 3)

      Hier ein Hinweis im Kap. 2 vom ersten Brief:

      Das alte und das neue Gebot
      7 Was ich euch jetzt schreibe, meine Lieben, ist kein neues Gebot, sondern die Botschaft Gottes, die ihr von Anfang an gehört habt. 8 Und trotzdem ist dieses Gebot neu, weil Christus es verwirklicht hat und ihr jetzt danach lebt. Denn die Finsternis schwindet, weil das wahre Licht für uns leuchtet. 9 Wenn nun jemand behauptet, in diesem Licht zu leben, hasst aber seinen Bruder oder seine Schwester, dann lebt er in Wirklichkeit immer noch in der Finsternis. 10 Nur wer seine Geschwister liebt, der lebt wirklich im Licht. An ihm lässt sich nichts Anstößiges finden.

      Im WT aus 1953 hätte man "Abtrünnige" wenn es die Gesetze des Landes zulassen die Abtrünnigen auch getötet. Ja soweit geht ihr Verständnis der Bibel. Das jemand der seinen Bruder nicht liebt Gott gar nicht lieben kann, soweit ist ihr Verständnis nicht gediegen.

      1. Joh. 3: 10 Daran kann also jeder erkennen, wer ein Kind Gottes oder wer ein Kind des Teufels ist. Alle, die Unrecht tun und ihren Bruder oder ihre Schwester nicht lieben, sind niemals Gottes Kinder.

      Der Maßstab für unsere Liebe
      11 Von Anfang an habt ihr gehört: Wir sollen einander lieben. 12 Nicht Kain darf unser Vorbild sein. Er war ein Kind des Teufels und tötete seinen Bruder Abel. Und warum hat er ihn ermordet? Weil seine eigenen Taten böse waren, aber das Leben seines Bruders Gott gefiel. 13 Genau aus demselben Grund hasst euch die Welt. Wundert euch also nicht darüber, liebe Brüder und Schwestern. 14 Wir wissen, dass wir vom ewigen Tod gerettet wurden und jetzt neues Leben haben. Das zeigt sich an der Liebe zu unseren Brüdern und Schwestern. Wer nicht liebt, der bleibt dem Tod ausgeliefert.

      15 Jeder, der seinen Bruder oder seine Schwester hasst, ist ein Mörder. Und das wisst ihr: Ein Mörder hat das ewige Leben nicht.

      LG Matthäus

      1. Werner@Matthäus

        Hallo Matthäus,
        Danke für deine Antwort auf meine erste Wortmeldung hier. Ich schätze deine Kommentare und deine Hinweise auf die WTG Aussagen sehr.
        Ich bin wirklich bestürtz über das, was man so in unserer Literatur lesen kann. Man muß nur mal aufmerksam lesen und nachdenken. Warum habe ich das alles nicht schon eher und vor allem selbst gemerkt. Man müßte sich eigentlich schämen das man den zum Teil Gotteslästerlichen geistigen Müll selbst vertreten hat.

    2. Oemmelchen @ Werner

      Hallo Werner,
      du bist nicht zufällig aus Berlin ... ?

  9. Janus@alle&BI

    Liebe alle, liebes BI-Team,
    offen gesagt macht es mir zur Zeit keine Freude hier die Kommentare zu lesen. Warum? Wertvolle Artikel gehen in dem Hass Einzelner unter.
    Doch besteht auf BI nicht Freiheit der Gedanken? Sicher, aber die Freiheit eines jeden hört dort auf, wo die Freiheit des anderen beginnt.

    Sicher finden wir nicht immer die richtigen Worte, sicher begeht jeder von uns einmal Fehler. Sicher werden wir über vieles diskutieren, ernsthaft aber mit dem Respekt der unser normaler Anstand und unsere christliche Überzeugung uns gebietet. Jedoch wenn jeder Kommentar nur Hass enthält, liebe Brüder und Schwestern mit Worten verletzt, dann ist dies etwas, was gegen den Anstand des normalen Lebens verstößt und auch in keiner Gemeinschaft von Christen angebracht ist. Wir sollten erbauen, das Zerbrochene heilen und den Geist Christi ausleben. Auch er verfiel mit Satan nicht in beleidigende Streitgespräche.

    Vor einiger Zeit verschwanden hier einige Kommentare spekulativen Charakters zum Thema Vermarktung des JW.ORG-Logos. Vollkommen zu recht, da es Mutmaßungen waren. Ich denke viele hier können auch damit leben, wenn Kommentare voller Hass verschwinden. Als Neuankömmling würden die aktuellen Kommentare mich abhalten, hier weiter zu lesen, sie würden mich abstoßen.

    Fühlt euch frei mich dafür zu kritisieren, aber es war mir gerade ein Bedürfnis dies zu äußern.

    Seid liebt gegrüßt
    Janus

    *****************************************************

    Hallo Janus,
    Bruderinfo sieht es genau so wie du. Es gibt immer wieder Personen die den Geist dieser Seite zerstören möchten um ehrlich Suchende abzuschrecken. Wir werden desghalb z. B. die Kommentare von Neu nicht mehr freischalten und bitten alle hier auf seine Kommentare aus der Veragnegenheit, so weit sie noch vorhanden sind, nicht mehr einzugehen.
    Leider bedarf es immer einen gewissen Zeitraum um zu solch einer Entscheiodung zu kommen.
    Habt bitte Verständnis dafür das wir nicht sofort solche Kommentare durchschauen und sperren.
    LG
    Brudreinfo aktuell

    1. Jochen

      Liebes Bruderinfo aktuell !!!
      Ich möchte mich für eure Entscheidung bedanken, das ihr den Herrn N keine Möglichkeit mehr gebt so hasserfüllte und Beleidigten Kommentare zu schalten.. Ich weiß das es nicht leicht ist für euch immer alles so abzuwägen das es passt und die Meinungsfreiheit gegeben ist .ich gebe auch oft meine Kommentare so ab wie es mein Herz gerade fühlt und da ich ein Gerechtigkeitssinn habe poltere ich los ihr schaltet dann oft nicht frei ist auch richtig so. Nur hier war einfach der Hass so groß das nur jeder beleidigt wurde der gerade da war, und wenn Mann so sehr hasst und sich hier noch aufregt das ne Mutter die nervlich am Ende ist sich noch nicht umgebracht hat da ist ein Punkt erreicht der nicht mehr geht . Es war nur noch Hass da Herr N hat wohl schlimmes erlebt irgendwie muss der Hass ja hergekommen sein .es haben viele nix mehr geschrieben weil sie echt Angst hatten beleidigt zu werden .ich wollte dann auch nicht mehr schreiben weil es nur noch drum ging beleidigen zu sein und das passt nicht zu der Seite hier den viele suchen hier Hilfe und keine Beleidigungen nun hoffen wir das es wieder Christlich zugeht und wir den schwachen und verzweifelten helfen können ...ihr leistet hier echt großes und dafür kann man euch nicht dankbar genug sein... Bitte denkt drann wir brauchen euch liebe Grüße Jochen

  10. Vivildropine

    Ich möchte mich noch für den ermunternden und liebevollen Zuspruch bedanken, den ich hier aufgrund meines letzten Kommentares von einigen lieben Brüdern und Schwestern erhalten habe. Danke! Das tut gut... .

    Und das Buch von Steven Hassan ( ich hoffe , ich hab mir den Namen richtig gemerkt) finde ich auch höchst interessant.

    Als Ex-Zeuge frage ich mich schon seit Jahren: Wieviel bin ich eigentlich ich selber und was sind die Reste in mir, die eigentlich noch Zeuge Jehova sind? Wird man das jemals erfahren? Ich denke oft, dass ich noch "viel " Zeuge Jehova bin. Im Guten wie im Negativen. Was muss raus, was darf bleiben? Eine Lebensaufgabe, fürchte ich.

    Vielen Dank an alle hier, für eure Kommentare. Denn jeder davon bringt einen ein Stück weiter! Obwohl ich mich manchmal hier paar Tage rausklinken muss, weil hier sehr Vieles auch " triggert". Aber andere hier erlebten mehr oder weniger dasselbe. Man ist nicht allein.

    Ich denke wichtig ist, dass man weiterhin versucht, was die Bibel, was Jesus uns wirklich sagen wollte.

    Mein Lieblingsbibelvers ist momentan Johannes 14:6

    Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

    Amen!

    1. Janus@Vivildropine

      Hallo,
      Hassan hat das Buch aktualisiert. Das neuere heißt "Freiheit des Geistes", ich lese es gerade und kann dir nur empfehlen dies zu erwerben.
      Es grüßt
      Janus

      1. Danke Janus für den Hinweis!

        Im "Nachbarforum" Infolink wurde schon auf das neue Buch aufmerksam gemacht:

        "Außerdem entwickelte Hassan das "BITE Modell". Das beschreibt die 4 Komponenten der Bewusstseinskontrolle:

        Verhaltenskontrolle
        Informationskontrolle
        Gedankenkontrolle
        Gefühlskontrolle

        Auf dieses Thema wird in diesem Buch noch genauer eingegangen als in seinem Vorläufer "Ausbruch aus dem Bann der Sekten".

        Vorreiter für Hassans Modell war Festinger mit seiner Theorie der kognitiven Dissonanz.

        Auch befinden sich wieder viele Fallgeschichten in seinem Buch, die uns veranschaulichen, wie man ein Gespräch oder eine Intervention mit einem Aussteiger führt.

        Dieses Buch bietet für Sektenberater, Therapeuten, Psychologen und allen an diesem Thema Interessierten viele nützliche Impulse."

        Was nützen alle Kenntnisse, wenn aktuell religiöse Sekten den Leuten einreden: "Sprenge dich unter Ungläubigen in die Luft, denn das gefällt Gott und du kommst dabei direkt ins Paradies"

        🙁

      2. Vivildropine@Janus

        Hallo Janus,

        vielen Dank für den Tipp!

        Grüße

  11. Im the lord

    Lieber neuer als ich mir dein Kommentar durchlas dachte ich mir erst mal was fuer zeug du redest erstens nennst du dich wie einer meiner Lieblingsfusballspieler was mich schon persönlich angreift zudem sagst du Du bist Arzt was ich nicht glauben kann da du ja Scheinlich den ganzen tag hier Kommentare schreibst dazu kommt noch das du kein "Real life" hast da du hier nur Leute beleidigst und mehr nicht das ist Beleidigung eines Glaubens in Fachausdrücke ich weiß nicht was du damit erreichen willst das dich alle hassen oder ob du es deinen Freunden zeigst um vor ihnen anzugeben aber eins ist sicher keiner ist hier auf deiner Seite also geh hier einfach von der Seite und mach mal was richtiges im echten Leben

    1. Im the lord

      Lieber Neuer da du mich ja als ex Zeuge betietelst und alle Zeugen schlecht sind will ich dir mal was sagen :ich bin weder Zeuge noch Erzeuge, also zieht das schon mal nicht und warum sind alle Zeugen schlecht? Das ist Schwachsinn genau so als ab man sagt, alle Muslime sind Terroristen. Alles Blödsinn! es gibt immer schwarze Schafe und die gibt's überall egal wo. also leg dich nicht drauf fest. Die Zeugen sind nicht alle schlecht nur weil es ein paar sind, es gibt auch gute Zeugen die gute Menschen sind die vieles machen, vielen Menschen helfen. Aber klar alle Zeugen sind schlecht. In Deutschland darf jeder das glauben was er will und man darf auch keinen dafür diskriminieren oder deswegen schlecht machen was du hier ja am laufenden Bande machst. Du bist einer der Menschen der im Internet auf Welle macht weil du hier anonym bist im echten Leben bist du dann der der sich versteckt und wegläuft. Wenn das hier öffentlich wäre und jeder weiß wer du bist, wie du heißt oder wo du wohnst, würdest du hier nicht so ne dicke Lippe riskieren. Mal kucken was du jetzt wieder bringst aber bitte reime nicht wieder auf einem Niveau eines 3. klässlers das kann ich mit meinen 16 Jahren ja noch Besser!

    2. NEUER Wein in alte Schläuche
      so treiben's oft die dummen Leute
      geben sich viel Müh dabei
      doch am Ende ist's nur Brei.

      Wäre sie doch arg gescheiter
      erklömmen sie die Liebes-Leiter
      doch Arroganz und Hochmutbrei
      verschmilzt bei ihnen zu Allerlei.

      Nun komm mal klar mit diesem Sumpf
      das Gewissen bleibt doch taub & stumpf
      es gräbt sich ein wie kalter Stein
      kann für niemanden erwärmend sein.

      Nun frieren sie vor Geisteskälte und
      blödeln rum mit mancher Schelte
      was übrig bleibt ist AAA
      auch wenn sie schreien: hura hura

      Es nützt gar nichts und niemandem
      es kommt nur Luft denn nichts steckt drin
      Wie schön ist es für jene da
      die nicht dem folgen - Blablabla

      Nun ist's genug ich halt mich raus
      der HERR ruft mich zu SEINEM Schmaus
      Ich trink mit IHM den reinen Wein
      nur so werd ich auch glücklich sein!

  12. Argentum an Gerd

    Lieber Gerd,
    von mir aus kannst Du gerne weiterposten. Ich lese es auch sehr gerne.
    Ich hoffe auch, das so mancher stille Mitleser von dieser wissenschaftlichen Sichtweise profitiert.

    Liebe Grüße
    Argentum

    1. So ist es Argentum!

      Aber all die trolls, wie Sandra, Worttäter u.a., lesen hier kaum die kritischen Zeilen, gehen nie detailliert auf die kritischen Argumente ein. Das ist eine typische Verhaltensweise, denn sie fahren wie in einem Kreisverkehr und vermeiden eine Ausfahrt zu benützen. Sie köcheln immer nur im eigenen Saft.

      Das hat Hassan damit begründet:
      Informationskontrolle

      Steven Hassan schreibt in seinem Buch, das im Original so heißt: "Combatting Cult Mind Control" über die Informationskontrolle:

      Die Informationskontrolle ist die letzte Komponente der Bewusstseinskontrolle.

      Information ist der Treibstoff, den unser Geist braucht, um richtig zu funktionieren. Verweigert man jemandem die Information, die er benötigt, um sich ein Urteil über etwas zu bilden, so wird er dazu nicht in der Lage sein. Menschen in Sekten sitzen nicht nur deshalb fest, weil man ihnen den Zugang zu kritischer Information verweigert, sondern auch, weil ihnen die richtig funktionierenden inneren Mechanismen zu ihrer Verarbeitung fehlen. Eine derartige Informationskontrolle hat verheerende Auswirkungen.

      In vielen totalitären Sekten haben Mitglieder praktisch keinen Zugang zu sektenunabhängigen Zeitungen und Zeitschriften, zu Fernsehen oder Radio [ich ergänze: Internet]. Dies liegt zum Teil daran, dass sie so beschäftigt gehalten werden, dass ihnen keine freie Zeit bleibt. Und wenn sie lesen, dann hauptsächlich sekteneigene Propaganda oder Material, das zensiert wurde, um den Anhängern zu "helfen", auf die Sache konzentriert zu bleiben.

      Die Informationskontrolle erfasst auch sämtliche Beziehungen. Die Mitglieder dürfen miteinander niemals über etwas sprechen, was den Führer, die Doktrin oder die Organisation kritisiert... Insbesondere sollen die Mitglieder jeden Kontakt mit Ehemaligen oder Kritikern meiden. Diejenigen, die am meisten Informationen liefern könnten, gilt es besonders zu meiden. Manche Gruppen gehen sogar so weit, den Briefverkehr und die Telefongespräche ihrer Mitglieder zu überwachen.

      (Aus: "Combatting Cult Mind Control", deutsche Ausgabe, S. 110)

      1. Argentum an Gerd

        Lieber Gerd,
        aber all die anderen Zweifelnden, Verzweifelten und Suchenden lesen hier mit, weil sie Informationen suchen.
        Die anderen " kochen in der Tat in ihrem eigenen Saft".

        Danke für diese interessanten Einblicke in das Buch.

        Liebe Grüße
        Argentum

      2. Anna

        Lieber Gerd, liebe Schwestern und Brüder,
        danke für die Auszüge aus dem Buch. Ich finde auch, dass diese seriösen Informationen z.B. für stille Mitleser interessant sind.
        Und es ist wirklich so, der brave Zeuge hat einfach keine Zeit sich mit anderen Informationen auseinanderzusetzen. Man wird einfach beschäftigt gehalten. Bewußtseinskontrolle, genau das ist es.
        Allen einen hoffentlich schönen Frühlingstag wünscht Anna

        1. Fanny

          FANNY@Anna
          Liebe Anna
          Es ist vielleicht nicht die Zeit die ein Zeuge Jehovas nicht hätte ( in den Urlaub fahren Sie schließlich auch) sondern der Zeuge denkt, daß er etwas anderes nicht lesen darf weil dieses System von Satan beeinflußt ist.Und schließlich ist dieses System den Untergang geweiht und da sie eingeimpft bekommen, daß nur sie die Wahrheit haben und der Sklave ziemlich aktuell mit jeden Problem des Lebens eine Lösung hat hinterfragen sie nichts.
          Der Zeuge ist natürlich ein braver Mensch aber immer nur bis zu einer gewissen Grenze.
          Ich weiß es aus eigener Erfahrung wie ich früher als treue Zeugin gedacht und gefühlt habe.Dies sind auch die Worte von Vivildropine gewesen wenn sie sagt: Wer bin ich selbst oder wieviel Zeuge Jehova steckt noch in mir drin.?
          Diese Bewußtseinskontrolle wirst du so schnell nicht los..
          Du sagst, du findest das Buch von Hassan gut,ich auch.Aber übertrage es mal auf jeden einzelnen Zeugen auf der Welt alle bekommen dieselbe Belehrung. WARUM wohl?
          IMMER UND immer dasselbe, da würdest du auch zu Einen Organisationstreuen braven Menschen werden.Ich unterstand dieser Gebetsmühle 50 Jahre lang und jetzt?
          Tja, jetzt bin ich aus diesen System ausgebrochen und zu Jesus heimgekehrt.
          Nur er ist für mich am Kreuz gestorben und sonst niemand.
          Liebe Anna dies ist mir eingefallen als ich deinen Kommentar gelesen habe.
          Ich grüße dich recht herzlich! Fanny

          1. peetha @ fanny ++ +

            fanny - n juten abend - ´ ein zwischen uns´
            ick - jaanz kurz -
            DEIN ´tja ´ - macht mir ( ´als´ MANN) - den Herrn wieder mal deutlichER
            -schön, nicht NUR euch zu lesen-

            nachtii - bis die taage
            gruß an Jochen

          2. Anna

            Liebe Fanny, liebe Schwestern und Brüder,
            ich denke die Bewußtseinskontrolle wird man am ehesten durch Bewußtseinserweiterung los.
            Meditation und Yoga etc. sind ja nicht dämonisch wie uns seitens der WTG eingeredet wurde.
            Dies sind durchaus Möglichkeiten das Bewußtsein zu erweitern.
            Und ich brauche Zeit für mich, auch Zeit die Gedanken mal auf Wanderschaft zu schicken.
            Und wie @vivildropine auch feststellt, das finde ich sehr interessant in mir zu hinterfragen, wieviel Zeuge noch in mir steckt. Zumal ich ja familienbedingt artig die meisten Zusammenkünfte besuche.

            Herzliche Grüße Anna

  13. Fanny

    Fanny@Neuer
    HÖCHST UNINTERESSANT! Bitte nicht weiterschreiben.Danke!!!

    1. peetha @Fanny+ Mitleser - was ´Neuer´ betrifft

      n ´abend

      Dem Herrn NEUER´s Tastatur steht mit Sicherheit in einer der leer gewordenen Steinfelszellen in Selters

      Seine Auftrag :
      HASS HASS - enttäuscht/verbitterten mit verbalem HASS dien bar zu sein - mit Hass und Beleidigung ein ´gutes Gefühl´ vermitteln - endlich jemand , der soo richtig ...

      sein Ziel :
      stille Mitleser - es WERDEN merklich immer MEHR - abzuschrecken

      seine /IHRE Logik :
      je mehr HASS und Beleidigung - dass schreckt ab - stößt ab - der lesende resümiert ´die sind jaa alle irre ´ und klinken sich AUS

      Ergebnis:
      Ziel erreicht, Auftrag erfüllt

      da helfen nicht viele Worte
      auch nicht ignorieren
      da hilft nur ABSCHALTEN

      lasst EUCH n i c h t klirre machen

      Herr NEUER wird wohl im Keller Haus 7 oder 13 im Steinfels ab morgen gegen die Gummiwände rennen DÜRFEN

      JUTTI - bleibt den beiden Höchsten gewogen - ihr stillen Mitleser : lasst EUCH nicht verschrecken

        1. peetha @Neuer -glückwunsch

          es bleibt - IHR - ?

          lob + preis dem Herrn der Versammlung - ein tief Luft holen + amen

          1. peetha @Neuer glück .. +

            Nachtrag - n i c h t Nachschlag

            IHR habt EUCH irre , dolle Mühe gegeben
            IHR habt ein ´weit werden im Herzen´bewiesen
            UND
            IHR - ward /seid bemüht, biblisch- c h r i s t i c h e und zu lebende Normen sprechen zu lassen
            Klasse
            jutti - schön datt Ihr da seid

  14. Fanny

    Fanny@Gerd
    Hoch interessant! Bitte weiterschreiben.Danke!!!!!

  15. Neuer

    Das ist ein hervorragender Beitrag und -wenn auch noch etwas zaghafte- zutreffende Beschreibung "des Systems der JW.ORG DINGE - bei der auch Menschen wie DINGE gelten, behandelt und "organisiert" werden.

    Es mag erlaubt sein, noch etwas anzufügen bzw. zu konkretisieren (weil in Punkten 5 und 7 bereits richtig berücksichtigt):

    Hier gibt es ja SELFMAN-ZEUGEN JEHOVAS die so TUN ALS OB (Showman is no Man) sie anderen "helfen wollten" (wenn sie nur könnten). Zu dieser speziellen Zeugen-Jehovas Eigenheit möchte ich noch etwas mehr ausführen:

    Hier möchten sich ja hin und wieder der eine oder andere "beleidigt" und in seiner ZJ-Ehre verletzt fühlen. So wohl auch bei dem Hörigkeits-Bübchen das sich selbst (ziemlich selbstisch / selfish) als SELF und gleich auch noch als MAN sehen möchte. Und doch wie ein kleiner trotziger Rotzbub daherkommt und einem ihm völlig Unbekannten über den er absolut GAR NICHTS weiß, folgendes zuschreiben und (fern-) diagnostizieren will: (es folgten ein paar Zitate dieses ehrenwerten, moralisch höher als alle anderen Menschen stehenden ZEUGEN JEHOVAS):

    1) "Du hast wahrscheinlich mehr als ein Problem...."
    Nun ja, nichts neues, siehe oben Punkt 5 und 7 der Standard ZJ-Psychopathologie. Anzumerken ist vielleicht, dass der stille ZJ-Mitleser als ein typisches, regelmäßig schnell kontrollverlustiges ZJ- HB-Männchen nur deshalb überhaupt zu einem Kommentar hinreissen lassen hat, weil ihm als chronisch zornigem, nur mühsam ein milde Fassade aufrechterhaltenden ZJ mal wieder "die Hutschnur geplatzt ist". Ähnlich wie sie reagieren wenn kleine Kinder kindgerecht und -üblich ab und zu schreien oder nicht still sitzen und dies ihre unheilige "Zusammenkunft" stört und sie dann mit ihnen auf der Toilette oder im Vorraum verschwinden um diese zusammenzuschlagen und still zu prügeln. Um dann die anerkennenden Blicke als "liebende Eltern" die ihrem Sohn (in der Bibel steht komischerweise "Sohn" und nicht Kleinkind) die Rute nicht zurückhalten. Man sehe sich die Äußerungen der LK in den Videso der australischen Untersuchungskommission dazu an.

    Klar, aus Sicht des selbsternannten SELFMAN, also das freche Rotzbübchen, dem nun in einer einmaligen, weltweit einzigartigen Glanzleistung gelungen ist Nachkommen zu produzieren, sind es DIE ANDEREN die "geistig krank" sind und das "Problem" haben. Er selbst hat natürlich keins. Sehe ich ja auch, wohingegen ich noch einige Schwierigkeiten bei meiner eigenen Namensgebung in diesem Forum hatte, hat SELFMAN diese Hürde problemlos in lässig locker leichtem Schwung mit gesundem (oder total krankem?) "Selbstbewusstsein" (oder geistesgestörtem Größenwahn?) genommen. Nun gut wie auch immer. Hier in dieser konkreten Belanglosigkeit ausnahmsweise mal amüsant und lustig - sonst schwer kriminell, gewalttätig und schwer geistesgestört.

    2) "....dies solltest das offen aussprechen."

    Nun, da ich bin dabei die Probleme eigentlich recht klar -manchen ist es gar zu deutlich- anzusprechen. Aber das scheint er -er tut zumindest so ALS OB- er nicht mitbekommen zu haben. (Pssst: hat er aber schon mit bekommen, denn das ist ja der Grund warum er sich "zu Wort gemeldet" bzw. seine dreckig frechen Anwürfe in die Taste geklimmpert hat.

    3) "Dein Statement ist ein Hilferuf......."

    s.o. Klar, die anderen brauchen Hilfe, nicht er, das arme ZJ Würstchen.
    Hier handelt es sich übrigens um eine ganz spezielle und typische ZJ-Eigenschaft und Standardmasche. Während die ADS-gestörten ZJ Prozesshansel bald 15 Jahre um "Anerkennung" betteln meint dieser geistig kranke Zj doch tatsächlich es seien DIE ANDEREN die ein "Hilferuf" in die Welt senden. Lustig. Aber eben auch total krank diese ZJ Typen. Und oft auch schwer kriminell und vollständig entartet und pervertiert. Häufigst nicht nur in Extremfällen wie ihrem internen Pädophilie Problem sondern auch in der sog. "normalen" Familienstruktur wo diese gewaltätigen Perverslinge im "Schutz der Privatsphäre sich gegenseitig verprügeln und quälen" während sie nach außen "heile Familie" spielen.

    3) "....und du wirst immer deutlicher aber keiner scheint das zu merken."

    Hm, doch "merken" eigentlich alle gesunden Menschen. Nur er nicht 🙂

    Gleich sieht er sich aber wieder als einzigen Erleuchteten, der EINZIGE dem Gott "die ERKENNTNIS" geschenkt hat - drum muss er sich jetzt zu Wort melden und die Welt an seinem Glück und seiner Erkenntnis teil haben lassen.

    4) ".....rate ich dir das du dir dringend professionelle Hilfe"

    Hm, schon wieder gar keine so schlechte Idee von dem dreckig frechen Rotzbübchen! In seinem pupertierenden "Freimut der Rede" allerdings mal wieder (siehe Punkte 5 und 7) falsch adressiert.

    Wie wäre es wenn diese JW.ORG die Handhabung, Prozessführung und Rechtsprechung von Schwerkriminellen bzw. Schwerstverbrechen in "professionelle" Händen belassen würde? Und sie an sich reißen und in Hinterzimmern abhandeln lassen - von Fensterputzern, arbeitslosen Harz IV Empfängern und anderen Möchtegern Apostel?

    5) " Kann es eventuell sein, dass du deine Aggressionen im allgemeinen nicht kanalisieren kannst?"

    Da ist es wieder das ZJ-Standard-geistig kranke nach Außen kehren der eigenen Unfähigkeiten.

    Guck mal in Spiegel Bübchen. Und dann wiederhole den Vortrag in Deinem Kommentar. Wenn Du in den Spiegel guckst (ich weiß das vermeidest Du wie der Teufel das Weihwasser) ist vieles von dem richtig gesagten auch richtig adressiert.

    6) "Du bist für mich eine tickende Zeitbombe"

    siehe oben Punkt 5. Gleiche Empfehlung. (übrigens, fall Deine Kinder in der nächsten Zusammenkunft nicht so still sitzen wie Du Dir das in Deinem kranken Hirn vorstellst, dann geh nicht in die Luft Du ZJ-Kinderschänder).

    6) " Ich wurde auch von ZJ Eltern erzogen und hatte eine ausgesprochen glückliche Kindheit/Jugend. Meine Eltern lieben uns Kinder und haben eine Lebensleistung erbracht, auf die sie sehr stolz sein könnten."

    Nun ja, warum Du das sagen musst hab ich ja schon in einem anderen Beitrag erläutert. Und somit mit meinem gemeinnützigen unentgeltlichen zeitlichen Einsatz Hilfesuchenden geistig kranken ZJ wie Dir Hilfestellung geleistet - welche Du ja auch Durch Dein stilles Mitlesen konsumiert hat. Aber -und das ist ebenfalls eine Standard Psyhopahtologie der ZJ eben extrem UNDANKBAR.

    7) Deine Mutter ist -und diese Information hast Du mir ja selbst gegeben, so dass ich also auf diese Kenntnis Bezug nehmen und sie als wahr annehmen darf- ZEUGIN JEHOVAS.

    Und damit ist eine extrem unselbständige Person, deren natürliche Empfindungen mit Schulungsvideos wie z.B. das Video über eine Plastikspielzeug extrem pervertiert wurden durch die sog. "geistige Führung" der Zeugen Jehovas die entsprechend dem "biblischen Grundsatz":
    "..... Gutes böse als Böses hinstellen,+ denen, die Finsternis als Licht hinstellen und Licht als Finsternis, denen, die Bitteres als Süßes hinstellen und Süßes als Bitteres!" (vgl. Jesaja 5:20)

    Man merkt Ihr geistig kranken Schwachköpfe eigentlich, dass es "biblische Grundsätze" nicht gibt und nicht geben kann". Die Bibel beschreibt immer gut und schlechte Handlungsweisen. Und dass alle Menschen außer den Zeugen Jehovas der Vernichtung geweihte Böse sind, wie die geistig kranken ZJ meinen und wonach sie ihr Verhalten gegenüber anderen ausrichten, steht nicht in der Bibel. LIES MAL DIE BIBEL Du antichristlicher geistesgestörter Schwachkopf!

    8) "Deshalb sind mir biblische Grundsätze so wie sie uns erzogen haben, immer noch sehr wichtig."

    Die als Zeuge Jehovas ist nur und ausschließlich ein EINZIGES wichtig - wie du Deinen eigenen Arsch in das Paradies retten kannst. Sollte Deine Frau oder Deine Kinder diese Dein selbstischen Ziel auch nur in geringstem Maß -aus deiner kranken Sicht- "gefährden", wirst du egozentrischer selbstischer ZJ-Zombi ohne mit der Wimper zu zucken auch Deine Frau und Deine Kinder ohne geringstes Zögern Deinem Ziel und Ball zum Opferfrass vorwerfen. Du EKELST MICH AN!

    9) "Das kann ich sagen, weil ich persönlich es selber erlebt habe und beurteilen kann."

    Einen Dreck kannst Du ZJ-Zombi, denn Du hast keine Urteilsvermögen, auch keines "was den Nationen ins Herz geschrieben wurde von Gott", denn Du widerlicher ZJ Sklave hast alles was sittlich und gut ist in sein Gegenteil verkehren lassen, saures für süss, böses für gut erklären lassen.

    10) Punkt 10 wird Gott der HERR an Dir vollenden.

    1. Jochen

      An den Herrn Neuer !
      Ihr Kommentar trotz vor Beleidigungen ihre Selbstherrlichkeit ist an Aroganz nicht mehr zu überbieten .sie haben ein gewaltiges Problem mit ihrer Aggressiven Verhalten!! es wundert mich sehr das Bruderinfo das zulässt??wäre ich an Stelle der Person die sie hier so angreifen und beleidigen, ich würde sie wegen Beleidigung Anzeigen!!!!!! aber nun ja ich werde hier erst mal die Finger von lassen hier in Bruderinfo zu schreiben. den das man Menschen so beleidigt, und so bezeichnetwie sie es tun, ist nicht mehr Christlich... Rotzlöffel, noch so Beleidigungen die in ihren Kommentar stehn, und Gott noch vorschreiben wollen wenn er richte hat,das ist Zuviel für mich. bin mit Sicherheit kein Freund der Zeugen,laber hier werden alle in ihren Augen zu Tätern gemacht . Ne bin schwer enttäuscht!!!!'.weiss ich hab den Kommentar zu den Herrn wieder umsonst geschrieben, da er nicht veröffentlicht wird nun ja noch ein Anhang Lukas17:4 Sprüche 29:25 Galatar6:1 5:22 Jakobus4:6

    2. Petrus111

      Hallo Neuer,
      eine der ungeschriebenen Regeln auf diesem Forum, an die sich die Meisten halten, ist, dass man die Mitschreiber in diesem Forum nicht persönlich beleidigt und beschimpft.
      In einer sachlichen Auseinandersetzung und im Meinungsaustausch respektiert man jeden als Mensch/als Person. Argumenten begegnet man mit Gegenargumenten - und man kann auch eine Meinung haben, ohne diese weitergehend zu begründen - auch das ist sicher möglich und erlaubt.

      Mit Deinen sehr ins persönliche gehenden Schimpftiraden gegen Personen (also nicht gegen ein System oder eine Organisation) disqualifizierst Du Dich nach meiner Meinung als Gesprächspartner - das finde ich schade, weil Du ja schon eine ausgeprägte Auffassung hast, die auch durch Wissen und ein auf diesem Wissen fundierten Überlegungen und Argumentation begründet wird.

      Eine Auseinandersetzung und einen Meinungsaustausch auf diesem Niveau möchte ich jedenfalls hier nicht führen.
      beste Grüße
      Petrus111

      1. Neuer

        Liber Petrus111,

        geh mal bitte mit gutem Beispiel voran und gib ein Beispiel wie man folgendem Sachverhalt begegnen soll:

        Da betteln Dich Angehörige einer bestimmten Gruppierung lebenslang an weil sie selbst finanziell und in allen anderen Aspekten des Lebens ärmlich, dauerdepressiv usw. sind. Du leistet es diesen lebensuntauglichen Bettlern lebenslang Unterstützung und Hilfe in jeglicher Hinsicht - nicht zu letzt und nicht unwesentlich - das übliche Maß WEIT WEIT übersteigend.

        Und dann kommen just DIESE "Personen" in ihrem ihnen eigenen "Freimut der Rede" und bieten DIR "Hilfe" an die DU angeblich nötig hättest.

        Nun gut, im Grundsatz kann Deinem Anliegen, Petrus111, ein gewisses Maß an Verständnis entgegengebracht werden. Ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit und entspricht so im wesentlichen mitteleuropäischen Gepflogenheiten.

        WAS ABER??? Wenn sich andere nicht daran halten??? WIE Z.B. diese ZEUGEN JEHOVAS!?! Oder ähnlich programmierte Typen wie IS Terroristen usw.????

        Glaub mir, das Prinzip "die andere Wange hinhalten" habe ich -besonders was die ZEUGEN JEHOVAS abelangt- 50 Jahre lang PRAKTIZIERT. Wohl gemerkt PRAKTIZIERT. Während die Drecklümmel das Zeug ewig nur VERBAL PREDIGEN - aber sich selbst einen Dreck darum scheren und ganz ANDERS HANDELN - nämlich brutal, gewalttätig usw.

        IHR SEHT, man steht im Umgang mit diesen pervertierten extrem-stur-ignoranten vor DEMSELBEN Problem wie im Umgang mit IS-TERRORISTEN? Nur eben argumentativ. Ok, in die Öffentlichkeit sind diese Terrortypen noch nicht mit buchstäblichen Anschlägen gegangen. Aber Den Gerichten zeigen sie ja weltweit den Mittelfinger in dem sie Vorladungen schlicht ignorieren.

        ALSO: WIE UMGEHEN MIT DIESEN GEISTIG KRANKEN.

        ps:
        ZEUGEN JEHOVAS als "geistig krank" zu diagnostizieren ist kein Akt der Beleidigung sondern der Nächstenliebe um sie "zurück zu Jehova" und "auf den Weg des ewigen Leben" zu bringen. Das Forum weiß doch dass es für Jehova etwas verabscheuungswürdiges ist "zweierlei Maß" anzuwenden. ODER NICHT???

        Wird also das Forum die aus Nächstenliebe ärztliche Diagnose der geistigen Krankheit der Zeugen Jehovas als "Beleidigung" einordnen, aber die dreckig frechen Anwürfe der Zeugen Jehovas als Ausdruck der Religionsfreiheit???

        Ich sehe meine ärztliche Tätigkeit in der Behandlung der geistig kranken Zeugen Jehovas als meine Pflicht als Christ an um meine Mitmenschen vor der ewigen Vernichtung zu retten.

        Wenn das Forum andere Regeln hat, dann muss ich "Gott mehr gehorchen" als dem Forum.

        Ihr kennt die Regeln.

        1. Petrus111

          Neuer,
          Du verstehst nicht.
          Es macht einen Unterschied, ob Du Dich über ein System oder eine Organisation äußerst - oder ob Du jemanden persönlich ansprichst.
          Letzteres hast Du gemacht - und das ist m.E. nicht o.k.

          Was Deine Einschätzung der Organisation der JZ angeht.
          Die ist außerordentlich krass - aber Deine Erfahrungen waren wohl auch entsprechend.

          Naja, ich zitiere auf diesem Forum nicht zum ersten Mal:
          das "Frieden-Buch" 1986 - Kap. 11, Abs. 26
          "Einige mögen einwenden: „Aber viele Organisationen der Welt tun Gutes, arbeiten zum Schutz und für die Gesundheit, die Bildung und die Freiheit des Volkes.“ Es stimmt, daß gewisse Organisationen einige wenige Schwierigkeiten, unter denen das Volk zu leiden hat, vorübergehend beheben. Doch sie sind alle ein Teil der von Gott entfremdeten Welt. Und sie veranlassen die Menschen, ihre Aufmerksamkeit auf den Fortbestand des gegenwärtigen Systems der Dinge zu richten. Keine dieser Organisationen befürwortet Gottes Regierung über die Erde — das durch seinen Sohn regierte Königreich. Übrigens mögen selbst Kriminelle Kinder aufziehen, für sie sorgen und wohltätige Werke für ein Gemeinwesen tun. Würden aber diese Dinge es rechtfertigen, kriminelle Organisationen auf irgendeine Weise zu unterstützen? (Vergleiche 2. Korinther 6:14-16.)"

          Wenn also JZ alle außer sich selber mit Kriminellen vergleichen dürfen (was völlig abwegig ist), dann darf man wohl gegenüber der Organisation von JZ auch krasse Worte finden.

          Aber eben nicht gegenüber den Mitschreibern in diesem Forum - man sollte nicht persönlich werden.

          Das es schwer ist, sich aus der Verhaftung in der Org zu lösen, selbst nachdem die einen ausgeschlossen hat, das hat der Gerd ja durch seine Zitate eines Psychologen auch deutlich gemacht.

          Bei allem Unrecht muss man immer fragen: sind die Täter nur Täter, oder sind sie auch Opfer?!

          Wer selbst und nach eigenem Empfinden ein halbes Jahrhundert die andere Wange hinhielt, der ist verständlicherweise dünnhäutig.
          Jesus trug seinen vollkommenen Leib zur Hinrichtung durch seine Feinde (Pfahl oder Kreuz: egal...) - seine Güte und Gnade sollte jeden Christen milde stimmen.
          Aber es ist nicht einfach!
          Sei behütet.
          beste Grüße
          Petrus111

        2. Argentum an Neuer

          Lieber Neuer,
          bei all Deinen Ausführungen über siehst Du leider, daß Du mit Deinem Verhalten der Org in die Hände spielst. Die freuen sich darüber, denn dann können sie stolz vorweisen, das hier nur beschimpft und beleidigt wird.

          LG
          Argentum

        3. Schneeflocke@Neuer

          Lieber Neuer,

          ich kann dir nicht viel schreiben, nur soviel, dass ich verstehe wie jemand so fühlt wie du es tust! Mit so heftigen Gefühlen hat uns unser Schöpfer nun mal auch ausgestattet! Schön dass du da bist. “Ruhe für unsere Seelen“, wie es Jesus in Matthäus 11 verspricht, das wünsche ich uns 🙂

          Dir alles Liebe
          Viele Grüße Schneeflocke

          1. Neuer

            Liebe Schneeflocke,

            schön dass Du soviel Interesse für meine angebliche Gefühlslage zeigst.

            Das könnte fast als Indiz für Zuneigung durchgehen. Nur leider -wie Du ja vielleicht an der Kursivsetzung erkennen können magst- bist Du halt eine Ex-ZJ, oder Noch-ZJ oder Ex-Zj-aber-immer-noch-ZJ-Sympathisantin. Nicht war. Und deshalb die Kursivsetzung, den Zeugen Jehovas "zeigen" Interesse (haben aber keines). Zeugen Jehovas "bekunden" Mitgefühl (haben aber keines). Zeugen Jehovas demonstrieren Christlichkeit (sind aber keine). Zeugen Jehovas sind einfach falsche satanische Schlangen.

            Also vielleicht hast Du ja Mitgefühl und Verständnis für mich, dass ich Deinen Lovebombings-Angriff (den Begriff Lovebombing kannst du mal googeln) leider nicht mit der selben Zuneigung erwidern kann. Und vor allem nicht möchte 🙂

            Und bevor Du nun Deine Zeit verschwendest und Dich in irgendwelchen Spekulationen über meine Gefühle verlierst, kannst Du ja vielleicht mal untersuchen geistig krank und psyhchopathologisch entartet man als Zeuge Jehovas sein muss, Und was für eine Panik, und was für eine Aggression, und was für Depressionen, und was für sonst noch geistige Krankheiten man haben muss, wenn man glaubt und als eigene Religion diese Glaubensätze hat wie die Zeugen Jehovas:

            1) Ich glaube als ZJ, dass schon im nächsten Moment kann über die ganze Erde kommen was so eindrücklich in ihren Schundheftchen als "Hahahagedon" illustriert wird.

            2) Ich glaube als ZJ, dass meine Frau, Kinder, Mann, Opa, Oma mich von der Wahrheit abbringen will und mir mein ewiges leben rauben, also mich töten will. Und das, sobald eine dieser Personen nicht sofort willig alles bejaht was ich mir in meinem kranken ZJ Hirn zusammenreime.

            3) Ich glaube und hoffe und bete dafür, dass am besten morgen schon die ganze Welt vernichtet wird, weil ich es nicht ertragen kann, die Tagesschau anzugucken.

            4) Ich will nichts -außer perverser Sektenpropaganda mit gleichzeitiger Selbstbeeinflussung- leisten, was meinem nächsten dienen oder die Welt ein Klein bisschen besser machen könnte. Abgesehen davon dass es sowieso sinnlos und vergeblich wäre, könnte es vielleicht sogar dazu beitragen Harmagedon zu verzögern was wir ja nicht wollen.

            Usw. usf.

            Wenn man alle Geistekranken aus allen Irrenhäusern einschließlich der in Sicherheitsverwahrung gesteckten Pädophielen und Perversen dieser Erde das Hirn entnehmen und die Quintessenz der Geisteskrankheit in ein hochkonzentriertes Extrakt daraus komprimieren würde und in einem einzigen Hirn zusammenfassen, dann hätte man immer noch nicht so ein krankes Hirn wie es ein einzelner Zeuge Jehovas hat.

            Also, nur weil Du bei den geisteskranken Zeugen Jehovas so kläglich scheiterst, muss Du Deine Bemühungen nicht auf mich lenken. Mir gehts gut. Danke.

            Geh bitte in den nächsten Königreichsaal und predige dort das gute Wort von unserem Herrn und Gott Jesus Christus.

            Danke.

            ps: falls Du dort aber von kontrollverlustigen, paranoiden Wahnsinnigen Antichristen angegriffen und verfolgt werden solltest sei nicht erstaunt, dann das hatte unser Herr Jesus ja vorausgesagt.

            1. bruderinfo1

              Hallo Neuer,

              es reicht langsam.

              Deine unaufhörliche Aggressivität und primitive Hetze wird nur noch durch Deine absurde Arroganz übertroffen.

              Du kannst scheinbar keinen Satz ohne Überheblichkeit und Beleidigung verfassen.

              Wenn Du das nicht unterlässt, wirst Du gesperrt.

              Lg
              Bruderinfo1

          2. Neuer

            Hallo Bruderinfo,

            Sätze ohne Aggressivität und ohne überhebliche Arroganz sind mir im Gegensatz zum erleuchteten und auserwählten Volk Gottes, den ZEUGEN JEHOVAS, durchaus möglich.

            Euch, Bruderinfo, ist aber nicht möglich die ZEUGEN JEHOVAS und deren aggressive Pöbeleien unter dem Deckmäntelchen der "Religionsfreiheit" in Deutschland oder der Welt "zu sperren". Nicht wahr?

            Drum müsst Ihr euch VON ZEUGEN JEHOVAS als "Hunde die zu Ihrem eigenen Gespei zurückgekehrt sind" ehren lassen. Nicht wahr?

            Das Einhaltgebieten fällt euch, Bruderinfo, im zivilisierten Teil der Welt leichter als in pervertierten parasitären Parallegesellschaften. Nicht wahr?

            Warum beschränkt ihr Eure Nächstenliebe auf den weltlichen Teil und lasst nicht auch Gottes Volk, die auserwählten ZEUGEN JEHOVAS an euerer christlichen Sorge teilhaben? Ist das etwa christlich? Heißt es nicht "...ob Jude oder Grieche..."?

            Bitte erweist euch doch allen gleich(berechtigt) sanftmütig und liebevoll. Und sperrt diese armen Abtrünnigen nicht von euerer Barmherzigkeit aus. Sollte Ihr nicht auch ein Traktat "Komm zurück zu Bruderinfo" herausgeben wenn ihr mich sperrt? Und mich ein bisschen stalken? Ihr wollt doch nicht das die Zeugen Jehovas die leistungsstärkeren Lover sind? Oder doch?

            Liebe Grüße

            Neuer

          3. Neuer

            Trotzdem Danke für die Freischaltung des letzten Beitrages.

            Falls Ihr mal einen Fonds gründet für Spenden die für das gerichtliche Vorgehen gegen Zeugen Jehovas verwendet wird, hab Ihr meine finanzielle Unterstützung.

            Aber nur wenn die besten Anwälte der Erde die ZJ mit Klagen und Schadenersatzforderungen solange überschwemmen und verklagen dass sie zugrunde gehen und völlig pleite und verschuldet oder in Haftanstalten untergebracht sind. Am besten in Sicherheitsverwahrung und Zwangspsyhiartrie.

          4. Hallo Neuer

            Gut Du lääst Dich über die Zeugen sehr böse aus.
            Ich bin auch ein ausgeschlossener mit mir wurde von seitens der WTG auch nicht gerade sanft umgegangen, meine Familie und mein Bezug zu meinen Kindern wurde durch die Org zerstört
            Aber es nützt Dich gar nichts wenn Du mit brachialer Gewalt diese Organisation beschimpfst,im Gegenteil das muntert sie nur noch auf.
            Schieße mit den gleichen Waffen zurück die die Organisation benutzt,suche die schwachstellen der Org setze den Hebel dort an.
            Denn schimpfen alleine bringt nichts,hier müss so gehandelt werden das die Org im laufe der Zeit sich von selber zerstört,sie ist ja fleißig dabei und ich gehe davon aus falls keine 180 grad wendung kommt ist die WTG oder JW ,Org in 10 bis 15 Jahre vergangenheit.
            alleine die Mißbrauchsprozesse sind schon sehr sehr rufschädigend für die Org
            Durch diese Sache kommen jetzt nach und nach andere Dinge der Organisation ans Licht zb ihr finanzelles gebaren,glaube mir mal das so mancher bisher treue Zeuge auch wenn er noch so eingelullt wurde sieht das die Herren der leitenden Körperschaft Rollex Uhren oder andere luxuriöse Uhrenmarken am Arm tragen deren Wert 20 000 Euro übersteigen das sie Maasnzüge tragen und Hemden das stück für 400 Euro
            Und glaube mir das nur noch die dümmsten unter den dummen bereit sind diesen Luxus der Herren zu finanzieren.
            Du musst die reden auserhalb der Versammelung mal mit bekommen.
            Die Spendenfreudigkeit hat auch bei ZJ nach gelassen der mommentane finanzelle Aufschwung hat mit den Verkäufen aus Brooklyn zu tun nicht mit den Spenden.Die WTG ist zwar noch reich aber auf dem absteigenden Ast.

            Wer finanziert das ganze,meistens nur Brüder aus den reichen Industrieländern und von dort gibt es schon viel weniger Spenden.
            Dort wo die WTG angibt Zuwachs zu haben Asien und Afrika kommen kaum spenden,denn die Leute dort haben selbst nichts

            Also nur gemach die JW Org ist dabei sich selbst ihr eigenes Grab zu schaufeln
            Und nicht rummpoltern das ist nichts für die Nerven und regt nur auf.

            Es gibt übrigens genug ehemalige Glaubensgenossen die der Beerdigung der JW Org Beifall gönnen werden

            Schönen Sonntag Abend noch

          5. Omma@Schneeflocke

            Liebe Scheeflocke,

            ich muss dich einfach mal in den Arm nehmen!!! Das hast du nicht verdient, du bist so ein lieber Mensch, dass man deine lieben und einfühlsamen Worte so mit Füßen tritt, ist unfassbar!!!!!!!

            Sprüche 12:18 (Einheitsübersetzung)
            18 MANCHER LEUTE GEREDE VERLETZT WIE SCHWERTSTICHE, die Zunge der Weisen bringt Heilung.

            Sprüche 15:1-4 (Hoffnung für alle)
            1 Eine freundliche Antwort vertreibt den Zorn, aber ein kränkendes Wort lässt ihn aufflammen.
            2 Wenn kluge Menschen sprechen, wird Wissen begehrenswert; ein Dummkopf gibt nur Geschwätz von sich.
            3 Gott durchschaut alles; er sieht, wenn Menschen Gutes oder Böses tun.
            4 EIN FREUNDLICHES WORT SCHENKT FREUDE AM LEBEN, ABER EINE BÖSE ZUNGE VERLETZT SCHWER.

            Sei ganz lieb gegrüßt deine Schwester Omma

            @Bruderinfo1

            Ihr Lieben,

            mein Gefühl sagt, die Grenze ist bereits überschritten! Daher mein Rat:

            Sprüche 22:10 (Die gute Nachricht)
            10 VERTREIBE DEN HOCHMÜTIGEN SPÖTTER und der Zank hört auf, STREIT UND BESCHIMPFUNG SIND ZU ENDE.

            Es grüßt euch herzlich Omma

          6. Oemmelchen @ Schneeflocke

            Liebes Schneefloeckchen,
            du bist so ein liebes und feinfuehliges Wesen, du hast so eine Reaktion vom Neuen nicht verdient. Das Problem mit solch aggressiven Menschen ist, das jegliche Annäherung, gleich welcher Art, einen solchen nur zu weiterer Agression ermuntert. Sowas tut niemandem gut. Besonders wenig einer so sensiblen Seele wie der deinen. Ich fürchte, du bist zu zart, um dich so sinnlos derartiger Wut entgegen zu stellen. Bitte schütze dich, indem du vielleicht solche Hasstiraden lieber unkommentiert uebergehst. Das Leben trägt an seiner eigenen Last genug; man muss sich nicht unnötig ärgern lassen 🐛
            Knuddel drück - Ommelchen

          7. Liebste Omma,

            vielen Dank für Deine lieben Worte, ich lasse mich natürlich sehr gerne von Dir in den Arm nehmen!! Hoffentlich im Sommer auch mal buchstäblich. ♥

            Ich nehme das, was Neuer geschrieben hat nicht persönlich, daher verletzt es mich nicht. Wer weiß was er erlebt hat, dass er so schreibt?! Ich will das beleidigende und das sagen wir mal verbal verunglimpfte nicht verteidigen, aber Jesus hat sich immer besonders um die gekümmert, die einen zerschlagenen Geist haben, zerschunden und umhergestoßen sind und ein gebrochenes Herz haben. Gebrochene Herzen können in Verbitterung und Hass umschlagen.

            Selbst wenn er jetzt hier gesperrt wird, können wir alle dafür beten, dass ihn irgendwann die wahre überströmende Liebe unseres Vaters und seines Sohnes erreicht und seinem Herzen Ruhe und Frieden schenkt!

            Umarme Dich jetzt auch und wünsche Dir und Oppa einen guten Start in die Woche
            Eure Schneeflocke

        4. peetha @Neuer 10.4. um 13.20

          ´Neuer´

          Regeln? hier auf BI kennt man Regeln

          Kennen Sie ein ´Superlativ´?

          ein Superlativ für ´gut´ wäre/ ist ein SEHR gut

          Kennen Sie einen ´Superlativ´ für die Begrifflichkeit ´SCHLECHT´?
          Ick nicht
          denn scheißegal ob schlecht ´oder´ganz schlecht - Dreck bleibt Dreck - da gibt´s kein schmutzig

          Kennen Sie den Superlativ für - Idiot ?
          NÖÖ?
          Did is der VOLL idiot
          gruß an den Steinfels
          da man SIE HIER nicht ´versteht´- man Sie in Selters nicht ´ernst´nimmt, finden SIE doch IHR ´Superlativ´in - naja ..Brooklyn
          Tschüssikowsky

          1. peetha @Neuer 10.4. um 13.20

            kurzer Nachtrag

            als achtes ´Superlativ ´ von 7 in Brooklyn NICHT angenommen worden zu sein-naja
            did tut schon weh - nach hören/sagen wird ja behauptet Jummizellen hätten keine Ecken - auch nicht auf´m Steinfels -

          2. Fanny

            FANNY@peetha
            Bei deinen berlinerisch schmeiß ich mich weg!
            Gestern sagte ich zu meinen Mann, der sitzt doch bestimmt in einer Gummizelle und damit er nicht so ne Randale macht,hat er nen Computer bekommen.
            LG Peetha
            Schod dass i need bayrisch schreim ko des vastät koana. PFIADI

    3. Hallo Neuer,
      ohne einen Kommentator und seine wahren Beweggründe zu kennen ihn so zu titulieren und zu beschimpfen ist seit langem mal wieder ein Highlight auf das du stolz ein kannst. Ein wenig Zurückhaltung und ein gewisser Anstand im Ton und Schreibstil darf schon sein. So ist es eine Frechheit und zeigt welch Geistes Kind du bist. Sorry, aber das ist unterste Schublade und da hat Jochen völlig recht.
      Nachdenker

      1. Weissnochnichtsgenaues

        Hallo
        Recht so dass zu unterbinden.
        Jemand der solch verachtende Äußerungen von sich gibt steht mindestens 2 Stufen unter dem was er so streng verurteilt. Das braucht niemand. Das ist nur unterstes Niveau.
        Das musste ich einfach mal loswerden.

      2. Schneeflocke@Neuer

        Hey Neuer,

        Es tut mir leid, ich wollte dir nicht zu nahe treten, sorry!

        Will mich auch nicht in irgendetwas was dich angeht einmischen, kenne dich ja gar nicht 😉

        Fühl dich trotzdem umarmt!
        Lieben Gruß Schneeflocke

        1. bruderinfo1

          Der einzige, der viel zu tun hat bist Du und Dein Psychologe. Sorry, ist die Wahrheit.

          Eigentlich tust Du mir leid, aber wir können Dir hier nicht helfen. Und eine Mülldeponie für Deinen verbalen Hasstiraden sind wir auch nicht.

          Dein Hass auf alles und jeden scheint Dich aufzufressen, deshalb kannst Du auch keinen normalen höflichen Kommentar schreiben. Traurig!

          Alles Gute!

          Lg
          Bruderinfo1

          1. Wenn ich mir noch eine Anmerkung erlauben darf.

            Warum wird Menschen die offenbar keine ordentliche Kindestube hatten die nicht wissen wie man respektvoll miteinander umzugehen hat, hier eine Plattform geboten oder gestattet Unfrieden zu schaffen?

            Abgesehen davon dass diese Pöbeleien alles andere als christlich sind oder auch nur annähernd mit Liebe zum Nächsten zu vereinbaren sind, leidet BI in seiner Glaubwürdigkeit doch sehr darunter. Erst heute bekam ich wieder ein eMail wo sich regelmäßige Leser frustriert abwenden.

            Ich bin wahrlich für Toleranz man kann auch mal etwas kritisch anbringen doch wenn dies auf Kosten aller anderen geht und fernbleiben dann ist der Zeitpunkt gekommen klare Grenzen (was ja schon gemacht wurde) aufzuzeigen.

            Wenn ich Gastgeber bin und Menschen zu mir einlade die sich so benehmen wie NEUER, der meine Freunde beleidigt und beschimpft, dann werde ich ihn vor die Tür setzen. Wenn er einsichtig ist und sich für seine Verbalattaken entschuldigt dann würde ich eine 2. Chance einräumen. Aber das freche Verhalten (eines Bruders?) soll und darf nicht gebilligt werden.

            LG Matthäus

  16. Die Vorgehensweise der LK ist verwerflich und durch nichts zu rechtfertigen. Sie sollte doch einmal darüber nachdenken wie sie andere belehren, z.B.:

    w88 15. 2. S. 4 Was bedeutet es, ehrlich zu sein?
    Durch das, was wir sagen, wollen wir bestimmt den „Gott der Wahrheit“ nachahmen und nicht den „Vater der Lüge“ (Psalm 31:5; Johannes 8:44). Skrupellose Menschen mögen durch doppelzüngiges Gerede Tatsachen entstellen und andere täuschen. Doch wer seinen Nächsten belügt, liebt ihn nicht. Und Lügner haben keine Zukunft.

    Dass es im Laufe der letzten Jahrzehnte vermehrt zu Kindesmissbrauch kam sollte eigentlich keine Diskussion mehr hervorrufen, das ist eine Tatsache. Die LK glaubt durch ihr vertuschen und verdrehen oder den "bösen Abtrünnigen" all das in die Schuhe zu schieben, sollte darüber nachdenken:

    ES GIBT KEIN REINES VOLK GOTTES (siehe Römer Kap. 3) alleine die Bibel selbst liefert eine solche Fülle von Grausamkeiten, sittlichen schweren Vergehen, Verbrechen die auch heute durch wahnsinnige Terroristen verübt werden. All das wurde in GW aufgeschrieben. Wenn Gott Interesse daran gehabt hätte dass all das verschwiegen werden sollte, dann hätte er sicher dafür gesorgt dass diese schlimmen Dinge nicht aufgezeichnet worden wären.

    Folglich muss all das ans Licht und nicht solche fadenscheinige Erklärungen gerechtfertigt werden:

    EW 2000 8. 2. S. 21 Ist eine Lüge durch irgend etwas zu rechtfertigen? ***
    Wahrheitsliebend zu sein bedeutet natürlich nicht, dass man verpflichtet ist, jedem bestimmte Informationen preis zugeben, der danach fragt. ... Treue Männer und Frauen, die in der Bibel erwähnt werden, wie Abraham, Isaak, Rahab und David waren ebenfalls klug und vorsichtig, wenn sie es mit potentiellen Feinden zu tun hatten ... [und] sind es daher wert, nachgeahmt zu werden.

    1. O.W.Schade@Matthäus

      DER HIMMLISCHE WAGEN FÄHRT MIT HELLERER LICHTGESCHWINDIGKEIT EINHER...

      Lieber Matthäus,

      der irdische Teil des Himmlischen Wagens fährt einher vom "Alten Licht" hin zu "Neuem Licht" und dann vom "Neuen Licht" zu "Hellerem Licht". Da kann es einem schon mal schwindelig und spei-übel werden!

      Was Jehovas Zeugen doch für "IHRE WAHRHEIT" bereit sind auf sich zu nehmen ist schon echt bemerkenswert. Sie haben die (ihre) Wahrheit erkannt, sich in der (ihre) Wahrheit taufen lassen, ja sie kamen zur (ihrer) Wahrheit. Und seit dem wandeln sie in der (ihrer) Wahrheit.

      Dass sich ihre Wahrheit ständig wandelt und sich im nachhinein als UN-Wahrheit herausstellt ist nicht wirklich ihre Schuld. Sie folgen nur dem "treuen Sklaven" und der folgt wiederum nur dem "Himmlischen Wagen".

      Somit ist niemand an nichts zu keiner Zeit Schuld!

      Liebe Grüße
      O.W.S.

      1. Aus dem Bestseller von Steven Hassan
        "Ausbruch aus dem Bann der Sekten"

        • Die Munies [Gerd: heute "Vereinigungskirche" genannt, der Hassan einige Jahre in leitender Position angehörte] verstehen es nämlich hervorragend, die Leute davon zu überzeugen, dass ehemalige Mitglieder satanisch seien und schon sich in ihrer Nähe aufzuhalten gefährlich sein könne. Die Sekten folgen alle dem gleichen Muster, "Regie" hat sicher... ja, erraten 😉
        Daher halte ich die JW.org als eine von v i e l e n - auch wenn "Manfred" diese Organisation im Brennpunkt sieht. Wenn wir Ex bei Mormonen, Vereinigungskirche, Adventisten - bis hin zu den Scientologen wären, dann würden wir die jeweilige als d e n Antichristen einschätzen, das ist ganz natürlich...

        Steven Hassan, Auszüge aus seinem Buch

        Wer kennt sie nicht, die eifrigen Verfechter apokalyptischer Endzeitsekten? Meistens sehr nette, saubere und vertrauenswürdige Menschen die man für ihren persönlichen Einsatz neidvoll lobt und bewundert oder spöttisch belächelt. Sie sind höflich am Arbeitsplatz, in der Schule, im Kaufhaus usw. Stellt man aber ganz konkret ihren Guru oder ihre Organisation bloß ändert sich plötzlich ihr Gesichtsausdruck, die Augen werden starr, die Stimme tendiert ins hysterische, eine Blockade setzt ein und Gedankenaustausch ist nicht mehr möglich. Der elitäre, selbstbewußte Sektenmensch und Alleininhaber der Wahrheit ist in Aktion!

        Verläßt ein solcher Mensch eines Tages enttäuscht seine Sekte stellt sein Umfeld verblüfft fest, daß er die aufgestülpte sektentypische Persönlichkeit keineswegs abgelegt hat sondern auch nach dem Ausstieg oder Rausschmiss getreu dem indoktrinierten Schema weiterhin handelt!
        Es gibt natürlich Ausnahmen. Manche stürzen sich in ein neues Leben voller Ausschweifungen um die verlorene Zeit nachzuholen. Viele werden sogar zu Atheisten. Wenigen gelingt es, aus ihrem Ausstieg keinen Abstieg sondern einen Aufstieg zu machen! Die meisten Sektenaussteiger jedoch haben große Mühe, sich im Leben zurechtzufinden und leiden mehr oder weniger unter Depressionen, etliche fallen in ein „schwarzes Loch“ wenn sie auf einem „fremden Planeten“ aufwachen und die Selbstmordrate ist erschreckend hoch!

        Nach meiner persönlichen Erfahrung schaffen es nur wenige, tatsächlich aus dem BANN einer Sekte auszubrechen (Bann im Sinne von „beherrschendem Einfluss“ oder quasi „magischer Nachwirkung“). Ich kenne Zeugen Jehovas, da 20 Jahre und mehr nach ihrem Austritt oder Rausschmiß immer noch ihr tägliches Leben mit der „Mutter“ Organisation verbringen (Wachtturm-Literatur, Tagestext usw).

        WIE KANN EIN AUSSTEIGER E N D G Ü L T I G AUS DIESEM BANN AUSBRECHEN?

        WIE HILFT MAN AM BESTEN EINEM SEKTENMITGLIED?

        Um dies gemeinsam herauszufinden wurde dieses neue Thema vorgeschlagen.

        1) Der erfolgreichste Aufklärer von Sektenmitgliedern war ohne Zweifel Jesus Christus. Die Berichte der Evangelien zeigen ihn immer wieder in aufklärenden Gesprächen mit den Pharisäern und den Sadduzäern. Wie ging er vor?

        2) Der erfolgreichste Aufklärer über die Organisation und die Irrlehren der Zeugen Jehovas scheint mir Ray Franz zu sein. Warum ist er so erfolgreich?

        3) Der weltweit bekannteste Autor und Ratgeber über „Ausbruch aus dem Bann der Sekten“ (Titel seines Welterfolges, leider in Deutsch vergriffen) ist Stephen Hassan. Er ging das Problem wissenschaftlich an und kam zu der Schlußfolgerung, einen Menschen aus dem Bann einer Sekte zu befreien erinnert an die Fernsehserie MISSION IMPOSSIBLE! Da wahrscheinlich nicht jeder sein Buch gelesen hat bringe ich nun einige Auszüge:

        Bewußtseinskontrolle

        «Woran würden Sie erkennen, daß Sie unter Bewußtseinskontrolle stehen?» Nach kurzer Überlegung werden die meisten feststellen, daß man, stünde man wirklich unter Bewußtseinskontrolle, dies unmöglich ohne Hilfe von außen erkennen könnte. Außerdem müßte man dazu erst einmal sehr genau wissen, was Bewußtseinskontrolle überhaupt ist.

        Bewußtseinskontrolle wird durch Systeme erreicht, die dazu dienen, die Entscheidungsfreiheit des einzelnen zu untergraben. Das Wesen von Bewußtseinskontrolle besteht darin, daß sie Abhängigkeit und Konformität unterstützt und Selbständigkeit und Individualität unterdrückt.

        Bewußtseinskontrolle contra Gehirnwäsche

        Nicht nur, was Bewußtseinskontrolle ist, sollte man prinzipiell verstehen; ebenso wichtig ist es, zu begreifen, was Bewußtseinskontrolle nicht ist. In der öffentlichen Diskussion wird dieser Begriff leider oft mit «Gehirnwäsche» gleichgesetzt. Dabei handelt es sich in Wirklichkeit um sehr verschiedene Prozesse, die man nicht verwechseln sollte. Bewußtseinskontrolle ist keine Gehirnwäsche.

        Gehirnwäsche ist stets gewaltsam. Die Opfer werden meist mißhandelt, ja sogar gefoltert. Gehirnwäsche ist ein effektives Mittel, wenn es darum geht, jemanden für bestimmte Forderungen gefügig zu machen, z. B. ein falsches Geständnis zu unterschreiben oder eine eigene Regierung zu verraten. Die Opfer werden aus Selbstschutz zu bestimmten Handlungen gezwungen. Wenn der Gefangene dem Einflußbereich (und der Angst) entkommt, gelingt es ihm gewöhnlich, sie wieder abzuschütteln.

        Bewußtseinskontrolle, auch «Gedankenreform» genannt, funktioniert subtiler und raffinierter. Die Betreiber werden als Freunde oder Gleichgesinnte angesehen, daher verhalten sich die Opfer kaum defensiv. Ahnungslos kooperieren sie mit den vermeintlichen Vertrauenspersonen. Das neue System von Überzeugungen wird in einer neuen Identitätsstruktur fest verankert.
        Bewußtseinskontrolle ist kaum oder gar nicht mit offener körperlicher Mißhandlung verbunden. Statt dessen werden hypnotische Prozesse mit Gruppendynamik kombiniert, um einen starken Indoktrinationseffekt zu erzielen. Das Individuum wird durch Täuschung und Manipulation - nicht durch direkte Bedrohung - dazu gebracht, die vorgeschriebene Wahl zu treffen. Insgesamt reagiert es positiv auf das, was man mit ihm macht.

        Die drei Stufen zur Bewußtseinskontrolle

        Wir wollen dieses Dreistufenmodell näher betrachten, um zu sehen, wie es Schritt für Schritt ein gefügiges Sektenmitglied erschafft.

        Aufbrechen

        Aufbrechen bezeichnet die völlige Destabilisierung einer Person. Um jemanden auf eine radikale Veränderung vorzubereiten, muß man zunächst seine Realität erschüttern. Seine Indoktrinatoren müssen ihn desorientieren. Seine Bezugssysteme für das Verständnis der eigenen Person und der Umwelt müssen in Frage gestellt und niedergerissen werden. Eine derartige Erschütterung der Realitätssicht entwaffnet die natürlichen Schutzmechanismen einer Person gegen Konzepte, die ihre Realität in Frage stellen.
        Man kann jemanden schneller, als er es verdauen kann, mit emotionsgeladenem Material bombardieren. Es entsteht ein Gefühl des Überwältigtseins.

        Verändern

        Verändern meint den Indoktrinationsprozeß. Das Verändern besteht darin, dem Individuum eine neue Identität aufzuzwingen - neue Verhaltensweisen, Denkweisen und Emotionen -, um das Vakuum zu füllen, das der Zusammenbruch der alten hinterlassen hat.
        Wiederholung, Monotonie: das sind die einlullenden, hypnotisierenden Kadenzen, die für die formale Indoktrination kennzeichnend sind. Der Stoff wird immer und immer wieder dargeboten. Raffinierte Redner bauen leichte Variationen in ihre Vorträge ein, um die Aufmerksamkeit zu erhalten, aber die Botschaft ist jedesmal dieselbe.

        Vielleicht die stärkste Überzeugungskraft geht von den anderen Sektenmitgliedern aus. Mit einem indoktrinierten Sektenanhänger zu sprechen ist für einen Unbedarften eine recht außergewöhnliche Erfahrung. Vermutlich ist Ihnen noch nie jemand begegnet - Freund oder Fremder -, der dermaßen felsenfest davon überzeugt war zu wissen, was das Beste für Sie ist.

        Fixieren

        Fixieren bedeutet das Aufbauen und Stabilisieren einer neuen Persönlichkeit. Nachdem man jemanden gebrochen und mit dem neuen Glaubenssystem indoktriniert hat, gilt es, ihn als «neuen Menschen» wiederaufzubauen. Ein neuer Lebenssinn tut sich auf, und er bekommt neue Aufgaben, die seine neue Identität konsolidieren. Auch hierbei werden wiederum viele der Techniken aus den ersten beiden Phasen übertragen
        In der Fixierungsphase wird neue Information primär durch Lernen am Modell vermittelt. Dem neuen Mitglied wird ein älteres zur Seite gestellt, das ihn in alles einweihen soll. Das «geistige Kind» soll sein «geistiges Vorbild» in jeder Hinsicht imitieren. Diese Taktik erfüllt einen mehrfachen Zweck. Das «ältere» Mitglied wird zu vorbildlichem Verhalten angehalten und gleichzeitig in seinem Ego befriedigt, und der Neuling wird motiviert, ebenfalls zu einem angesehenen Modell zu werden, um selbst Junioren schulen zu dürfen.

        Um die Fixierung der neuen Identität zu unterstützen verändern viele Gruppen den Kleidungsstil der Person, ihre Frisur und was sie sonst noch an ihre Vergangenheit erinnern könnte. Wie bereits erwähnt, lernen die Mitglieder auch oft, in einem besonderen Jargon oder der «besetzten Sprache» der Gruppe zu sprechen.
        Das neue Mitglied wird so bald wie möglich für den Missionsdienst eingesetzt. Sozialpsychologische Untersuchungen haben gezeigt, daß nichts die eigenen Überzeugungen besser bestärkt als der Versuch, sie anderen zu verkaufen. Frischgebackene Mitglieder auf Mission zu schicken verfestigt ihre Sektenidentität sehr schnell.
        Wenn der Novize lange genug von «älteren» Mitgliedern geschult worden ist, kommt schließlich der Tag, an dem man ihm selbst Neulinge anvertrauen kann. So macht das Opfer wieder andere zu Opfern, das destruktive System wird aufrechterhalten.

        Die zweifache Identität

        Das erste, was man in einem Umfeld der Bewußtseinskontrolle verliert, ist die Entscheidungsfreiheit. Der Sektenanhänger funktioniert nicht mehr als er selbst. Er hat eine neue, künstliche Sektenidentität mit neuen Werten und einer neuen Sprache. Die Doktrin wird für das neue Mitglied zum beherrschenden inneren «Programm» für die Realität.
        Im einen Moment spricht der Betreffende im Sektenjargon mit feindseliger oder elitärer Rechthaberattitüde. Im nächsten Moment scheint er plötzlich, ohne Vorwarnung, wieder er selbst zu werden, mit seinen alten Einstellungen und Verhaltensweisen. Ebenso unvermittelt schnappt er wieder zurück und wird zum Fremden.
        Normalerweise ist das Bewußtsein jeweils nur von einem der beiden Ichs besetzt. Die meiste Zeit über ist die Sektenidentität im Dienst. Nur periodisch wird sie durch die alte Persönlichkeit ersetzt.
        Die beiden Ichs wirken und klingen deutlich verschieden.
        Wenn der «Sektenklon» spricht, dann hört er sich «roboterartig» oder wie eine Tonbandaufnahme eines Sektenvortrags an. Er spricht unangemessen eindringlich und laut. Seine Haltung ist meist starrer als sonst, die Gesichtsmuskeln ziemlich angespannt. Seine Augen erscheinen dem Beobachter meist glasig und kalt, und man hat oft den Eindruck, als würde er durch die Leute hindurchstarren.
        Wenn hingegen das authentische Ich spricht, dann tut es dies mit einem breiteren emotionalen Spektrum. Der Betreffende wird aus-drucksvoller und ist eher bereit, seine Gefühle mitzuteilen. Er wird spontaner und zeigt vielleicht sogar Humor. Haltung und Muskulatur erscheinen gelockerter. Der Blickkontakt ist natürlicher.

        Diese schlichte Beschreibung einer gespaltenen Persönlichkeit mag etwas simpel erscheinen, doch sie trifft erstaunlich gut zu. Es ist eine unheimliche Erfahrung, mit jemandem zu sprechen und zu spüren, daß plötzlich mitten im Satz eine andere Persönlichkeit von ihm Besitz ergriff.
        Der Schlüssel zur Befreiung seines wahren Selbst aus den Fesseln der Sekte liegt darin, die Veränderung zu erkennen und entsprechend zu reagieren.

        Nun verstehen wir besser, warum Aussteiger nicht automatisch frei wurden. Auch wenn sie ihre Sekte verlassenen haben bleiben sie ein SEKTENKLON wenn die übergestülpte Persönlichkeit erhalten bleibt! Wie befreit man sich endgültig davon? Ein Anfang haben wir auf diesem Wege schon gemacht indem wir INFORMATION gesammelt haben...
        ---------------------------------------------
        Ich hätte noch weitere Auszüge, will aber die Leser nicht überfordern und sende daher -

        Sonntagsgrüße!

        1. turtle

          Vielen Dank Gerd, ich würde gerne noch mehr aus Hassans Buch lesen.
          LG turtle

          1. Das mache ich gerne, lieb turtle!

            Gerade heute, nachdem ich mich wieder intensiv mit den Erfahrungen von Stephen Hassan beschäftigte (übrigens er studierte Psychologie), da frage ich mich: wie weit habe ich mich denn von all den Relikten der JW-ORG gelöst? Mein Abgang erfolgte als die 1975-Debatte am Höhepunkt war. Ich erkannte schon v o r 1975, dass dies nur ein Aktivierungsmittel war, um die Zahl der Verkündiger zu erhöhen. Genau das ekelte mich an. Auch "mein" KA, Gerrit Lösch, versuchte mich zu halten, aber gerade die vielen Diskussionen mit ihm drängten mich immer mehr aus der Org hinaus, genug des Rückblicks...

            Ich war in einer Endzeitsekte, glaube aber von damals bis heute, dass ich in der Endzeit lebe - also muss man das Eine vom Anderen trennen, w a s ist aber nötig aus meiner Denke ausgemistet zu werden? Ich weiß es nicht genau. Denn die Endzeit wird doch immer deutlicher, die Technik macht Fortschritte, ich begann 1964 mit einem PKW mit 44 PS... heute bin ich bei 150 angelangt und denke, das wird mein letztes Auto sein, denn allein das ungedeckte multigedruckte bunte Geld: $ + € müsste doch sehr bald implodieren, wie Finanzfachleute meinen, daher: es i s t ENDzeit - oder spinne ich 😉

            Nun zu unserem Post-Sektenleiden, analysiert von einem Kenner der Szene aus eigenen Erfahrungen, ich gebe die Extrakte Hassans löffelweise ein, nun das erste Löffelchen, es darf ja nicht zu lange werden:

            • Die Munies [Gerd: heute "Vereinigungskirche" genannt, der Hassan einige Jahre in leitender Position angehörte] verstehen es nämlich hervorragend, die Leute davon zu überzeugen, dass ehemalige Mitglieder satanisch seien und schon sich in ihrer Nähe aufzuhalten gefährlich sein könne [Seite 19]
            • Man beachte die Paradoxie: Während Mun erklärtermaßen die Welt vereinigen will [wollte], sät er mit vielen seiner Taktiken Neid und Bosheit unter seinen Führungskadern und sorgt damit effektiv für einen Mangel an Einheit. [Seite 49]
            • Je mehr Leute sich gegen uns stellten, desto stärker wurde unser Einsatz. [Seite 50]
            • Es war, als wären wir Gottes Heer mitten in einem spirituellen Krieg -- die einzigen, die jeden Tag an die Front gehen und gegen Satan kämpfen konnten. [Seite 51]
            • Auf diese Weise wollten mich die Munies daran hindern, einigen irritierenden Fragen über die Gültigkeit der Zeitparallelen" aus der Geschichte der Wiederherstellung" nachzugehen. Ich hatte da nämlich einige krasse Ungereimtheiten entdeckt. Es war gefährlich, wenn jemand in meiner Position in der Organisation Fragen stellte, auf die es keine Antwort gab. [Seite 52]
            • Tatsächlich waren es ja meine Ideale und meine eigene Vorstellung von einer idealen Welt gewesen, die mich zu den Munies gelockt hatten. Und genau diese Ideale gaben mir am Ende auch die Kraft, die Gruppe zu verlassen und die von Sekten praktizierte Bewußtseinskontrolle öffentlich anzuprangern. [Seite 64]
            • In den USA üben Sekten einen gewaltigen wirtschaftlichen Einfluß aus: sie kaufen riesige Immobilienobjekte auf und übernehmen Hunderte von Betrieben. [Seite 67] [<= gibt es Parallelen? - Gerd]
            • Sie indoktrinieren ihre Mitglieder so, dass diese nur die besten Seiten der Organisation offenbaren. Den Mitgliedern wird beigebracht, sämtliche negativen Gefühle in bezug auf die Gruppe zu unterdrücken und stets ein "lächelndes, glückliches" Gesicht zu zeigen. [Seite 74]
            • Manche Sekten erzeugen in ihren Mitgliedern systematisch krankhafte Ängste vor einem Ausstieg aus der Gruppe. Die modernen Sekten verstehen sich darauf, ihren Mitgliedern lebendige Schauerbilder tief ins Unbewußte einzupflanzen, so dass sie sich schließlich nicht mehr vorstellen können, ohne die Gruppe jemals wieder glücklich und erfolgreich sein zu können. [Seite 81]
            • Auf die gleiche Art nehmen die von den Sekten generierten Ängste den Menschen ihre Wahlmöglichkeiten. Die Mitglieder glauben wirklich, sie würden zugrunde gehen, wenn sie jemals die Sicherheit der Gruppe verließen. Sie sind überzeugt, dass es keinen anderen Weg für sie gibt, um spirituell, intellektuell oder emotional zu wachsen. Sie werden durch diese manipulativen Techniken regelrecht versklavt. [Seite 82]
            • Ob es uns gefällt oder nicht -- jeder ist verletzlich durch Bewußtseinskontrolle. Jeder will glücklich sein. Jeder braucht Liebe und Zuneigung. Jeder strebt nach Besserem im Leben: mehr Weisheit, mehr Wissen, mehr Geld, mehr Status, mehr Sinn, besseren Beziehungen, besserer Gesundheit. Genau auf diese grundlegenden menschlichen Eigenschaften und Sehnsüchte spekulieren die Sektenwerber. Man muß sich immer wieder klarmachen, dass in den meisten Fällen die Leute nicht den Sekten beitreten: Die Sekten werben die Leute an. [Seite 85]

            Einige Grundprinzipien der Sozialpsychologie und Gruppendynamik:

            • Im Ergebnis belegen diese Studien durchgängig die Wirksamkeit von Techniken zur Verhaltensmodifikation, Gruppendruck und Autoritätsgehorsam. Diese drei Faktoren zusammen bezeichnet man in der Psychologie als den "Beeinflussungsprozeß".. [Seite 99]
            • In totalitären Sekten wird die Ideologie als die Wahrheit "als das einzig gültige Abbild" der Realität verinnerlicht. Die Doktrin dient nicht nur dazu, ankommende Informationen zu filtern, sondern auch zur Steuerung des Denkens über die Information . . . Die Gruppe hat den Anspruch, alle Antworten auf alle Probleme und Situationen bereitzuhalten. [Seite 104]
            • Ein weiteres Schlüsselelement der Gedankenkontrolle besteht darin, die Anhänger darauf zu trainieren, jegliche kritische Information über die Gruppe abzublocken. [Seite 105]
            • Wenn ein Sektenmitglied eine Information als Angriff auf den Sektenführer, die Lehre oder die Gruppe empfindet, dann geht sofort eine Mauer der Feindseligkeit hoch. Die Mitglieder werden darauf gedrillt, jede Kritik für unwahr zu halten. So werden kritische Worte zum Beispiel im voraus entkräftet als die Lügen über uns, die „Satan den Menschen in den Kopf setzt" . . . Paradoxerweise bestätigt Kritik an der Gruppe, dass die Weltsicht der Sekte korrekt ist. Die vermittelte Information kommt nicht an. [Seite 106]

            Gefühlskontrolle . . . der Terror des Entdecktwerdens und der Bestrafung durch die Führer. [Seite 108]
            • Wer sich je in einer Beichtsitzung einer Sekte wiederfindet, der sollte an folgende Warnung denken: Alles, was Sie sagen, kann und wird gegen Sie verwendet werden. Das kann bis zur Erpressung nach dem Ausstieg aus der Sekte gehen. [Seite 109]
            • Die wirksamste Technik zur Gefühlskontrolle ist die Erzeugung irrationaler Ängste . . . Die Leute werden so konditioniert, dass sie bei dem Gedanken, die Gruppe zu verlassen, eine panische Reaktion entwickeln . . . [Seite 109]
            • Wenn Sektenführer gegenüber der Öffentlichkeit betonen: "Die Mitglieder können gehen, wann immer sie wollen; die Tür ist offen", dann tun sie so, als hätten die Mitglieder ihren freien Willen und einfach gewählt, zu bleiben. Doch in Wirklichkeit haben die Mitglieder vielleicht längst keine Wahlfreiheit mehr, weil man ihnen starke Ängste vor der Außenwelt eingeimpft hat (Milieukontrolle). Diese bewußt erzeugten Ängste machen es den Menschen psychologisch unmöglich, sich für den Ausstieg zu entscheiden, nur weil sie unglücklich sind oder etwas anderes tun möchten. [Seite 109]
            ----------------------------------------------
            Weitere Zitate werden folgen, sofern sie nicht unerwünscht sind?

            Gerd

        2. Petrus111

          Hallo Gerd,
          danke für Deinen Beitrag.
          Ja, es ist nicht alles schwarz oder weiß - aber die Ausprägung dessen, was Du schreibst, ist bei JZ MEHR ODER WENIGER gegeben.
          Ich möchte es vergleichen mit einem Missstand, also vielleicht mit Krankheit oder Schmutz oder unpassender Kleidung (zu kalt oder zu warm angezogen):
          Nichts ist absolut falsch oder absolut richtig - und so sind auch JZ nicht alle gleichermaßen intensiv betroffen von der Entwicklung, die Du beschreibst.

          Gern möchte ich mein eigenes Beispiel benennen:
          Ich war nie sehr aktiv und intensiv dabei - aber ich war eben lange dabei.
          Als man mich - voraussehbar - aber dann doch: von einem Tag zu anderen ausschließen wollte, habe ich mich dagegen intensiv gewehrt - so intensiv, dass das Verfahren noch ein Jahr dauerte.
          Allein der Umstand, dass man mit mir so verfahren wollte, hätte mich dazu bringen müssen, zu erkennen, dass ich einer Organisation, die so verfährt, nicht angehören sollte - allein ein solches Erlebnis hätte bewirken müssen, dass man sagt:
          "Wer sowas tut, handelt zutiefst unchristlich - das sind keine Christen - da möchte ich nicht dazugehören - DANKE, dass Ihr mich rauswerft - das erspart mir den Austritt."

          Aber nein: noch ein Jahr habe ich diskutiert, argumentiert - die Org hat das an sich abperlen lassen und eine gesetzte Frist einfach verstreichen lassen, ohne in irgendeiner Weise auf meine Argumente einzugehen.

          Heute, ein halbes Jahr später, ist die Org für mich nur noch Erinnerung - ich bin froh und dankbar, dass mein Weg so geführt wurde - und die Menschen, die ich früher für meine Freunde hielt, werde ich nie wieder in mein Leben lassen, außer, dass sie sich selbst von der Verfahrensweise distanzieren und diese bedauern, die sie bei mir nun praktizieren. Ich bin diesen Menschen nicht böse - wir sind ja alle erwachsen - aber: sie haben mich ausgeschlossen - das haben sie sich in Kenntnis aller Fakten gut überlegt und somit sind sie verantwortlich.
          (Hinweis: da das Verfahren so ungewöhnlich lange dauerte, hatte ich - was untypisch ist - die Gelegenheit, mit meinen Freunden zu reden und zu diskutieren. Von niemandem gab es wirklich Argumente; es kam im Wesentlichen der Hinweis: gib nach, sonst wirst Du ausgeschlossen - die Folgen kannst Du nicht wollen...)

          Kurzum: ich mache mir immer noch täglich klar, in was für einem System ich seit meiner Kindheit verfangen war - ich bestärke mich täglich darin, dass es gut ist, diesem System entkommen zu sein - auch: Bruderinfo aktuell sei Dank - aber ich steckte eben auch nicht ganz so intensiv im System wie in Deinem Kommentar beschrieben (lange, aber nicht intensiv).
          Zum Schmunzeln:
          Die Euphemismen:
          "schlechte Umstände" = "Prüfung"
          "Arbeit" = "Vorrecht"
          etc.
          habe ich schon sehr früh erkannt und oft scherzhaft in der Gruppe benannt... ich glaube, das hat mir im Nachhinein auch geholfen.

          Allen Mitlesern und Kommentatoren, die mithelfen, das Menschen aus der Spirale ausbrechen können: DANKE und einen sonnigen Sonntag.
          beste Grüße
          Petrus111

          1. Ich glaube, lieber 111-er Petrus, wir waren, was viele Details der christlichen Botschaften betrifft, Insider, wir waren was vergleichsweise die Großkirchenbesucher betrifft, mit Bibelwissen gefüllt und das Fatale daran: es war und ist ja nicht alles falsch was wir lernten. Ich bekenne auch, ohne die Infos durch ZJ, wäre ich mit meinem Einstieg ab 19 Jahren, kaum gottgläubig geworden.
            Es erinnert mich an den Trick im Islam: man nehme einfach alle Historien des AT so wie sie aufgezeichnet sind und verkündige, die Personen dort sind alles Verwandte der Allah-gläubigen. Abraham hieß eigentlich Ibrahim und der Segen gehe durch die richtigen Verwandten, also nicht über Isaak sondern über Ismael, s o sei es wahr...
            Wahrheit mit neuer Rezeptur macht die neue Sekte, ja dieses Wort trifft auch auf Letztgenannte zu und ist ein alter Trick des Verblenders mit den immer gleichen Regieanweisungen.
            Wie geht das mit Hirnbeeinflussung, ich verabreiche weitere Löffelchens vom Stephen:

            Informationskontrolle
            erfaßt auch sämtliche Beziehungen. Die Mitglieder dürfen miteinander niemals über etwas sprechen, was den Führer, die Doktrin oder die Organisation kritisiert. Die Mitglieder müssen sich gegenseitig bespitzeln und unschickliche Äußerungen oder Aktivitäten der Führung melden. [Seite 110]
            • Insbesondere sollen die Mitglieder jeden Kontakt mit Ehemaligen oder Kritikern meiden. Diejenigen, die am meisten Informationen liefern könnten, gilt es besonders zu meiden. [Seite 110]
            • Die Sektenmitglieder denken natürlich, sie wüßten besser über die Vorgänge in der Gruppe Bescheid als Außenstehende, doch bei der Ausstiegsberatung konnte ich oftmals feststellen, dass sie am allerwenigsten wissen. [Seite 111]
            • Informationskontrolle wird in diesen Organisationen auch dadurch erreicht, dass verschiedene Ebenen von Wahrheit" geschaffen werden. Sektenideologien bestehen aus Doktrinen für die Außenwelt und Doktrinen für die Insider. Das Material für die Außenwelt ist meist ziemlich glatter Stoff für die allgemeine Öffentlichkeit und die Neulinge. Die internen Doktrinen werden erst ganz allmählich, mit fortschreitender Einbindung des Mitglieds, enthüllt. [Seite 111]
            Die Doktrin ist die Wirklichkeit - In einem Milieu der Bewußtseinskontrolle ist es nicht mehr möglich, die Dogmatik der Gruppe als bloße Theorie oder als eine Möglichkeit aufzufassen, die Wirklichkeit zu deuten oder zu suchen. Die Doktrin ist die Realität. [Seite 130]
            • Da Bewußtseinskontrolle darauf beruht, im Individuum eine neue Identität zu schaffen, erfordert die Sektendogmatik stets, dass jemand seinem eigenen Selbst mißtraut. Die Doktrin wird dann zum "Masterprogramm" für alles Denken, Fühlen und Handeln. Da sie die perfekte und absolute WAHRHEIT ist, wird jeder Fehler in ihr lediglich als Reflex auf die Unvollkommenheit des Gläubigen ausgelegt. Man bringt ihm bei, dass er sich an das vorgeschriebene Rezept halten muß, auch wenn er es eigentlich nicht richtig versteht. Gleichzeitig hält man ihn dazu an, härter zu arbeiten und fester zu glauben, damit er die Wahrheit besser verstehen lernt. [Seite 130]
            • Die Doktrin kann keine andere Gruppe als berechtigt (gut, fromm, real) anerkennen, da dies ihr Wahrheitsmonopol in Frage stellen würde. Sie läßt keinen Raum für Deutungen und Abweichungen. Liefert die Doktrin einmal keine unmittelbare Antwort, so muß das Mitglied einen Führer fragen. Hat dieser auch keine Antwort parat, dann kann er die Frage immer noch als unwichtig abtun. [Seiten 130, 131]
            • Manche Gruppen erzeugen in ihren Anhängern einen regelrechten Verfolgungswahn. Sie reden ihnen ein, sie würden ständig von Geistwesen beobachtet, die von ihnen Besitz ergriffen, sobald sie einmal Gedanken oder Gefühle abweichend von der Auffassung der Sekte hegten. [Seite 131]

            Elitementalität
            - Den Mitgliedern wird das Gefühl vermittelt, einem Elitekorps der Menschheit anzugehören. Dieses Gefühl, etwas Besonderes zu sein, mit einer Avantgarde überzeugter Gläubiger an entscheidenden Schritten in der Menschheitsgeschichte teilzuhaben, erzeugt eine starke emotionale Bindung und erhält die Motivation zu Aufopferung und harter Arbeit aufrecht. [Seite 131]
            • Paradoxerweise blicken Sektenanhänger auf jeden herab, der in einer anderen Sekte ist. Sie sind schnell mit abfälligen Feststellungen wie: "Diese Leute sind in einer Sekte" oder "Sie sind diejenigen, die man einer Gehirnwäsche unterzogen hat". Sie sind nicht fähig, aus ihrer eigenen Perspektive herauszutreten und sich selbst objektiv zu betrachten. [Seite 132]
            • Dieses Gefühl, einer auserwählten Elite mit einer vorherbestimmten Aufgabe anzugehören, bringt allerdings auch eine schwere Bürde der Verantwortung mit sich. Man macht den Mitgliedern klar, dass sie die gesamte Menschheit im Stich ließen, wenn sie ihre Pflichten nicht in vollem Umfang erfüllten. [Seite 132]
            • Der Wille der Gruppe steht über dem Willen des einzelnen - In allen totalitären Sekten muß sich das Individuum der Gruppe unterwerfen. Das "übergreifende Ziel" muß der Mittelpunkt sein, das "individuelle Ziel" wird ihm untergeordnet. In einer totalitären Sekte ist es grundsätzlich falsch, an sich selbst oder auch nur eigenständig zu denken. Zuerst kommt die Gruppe. Absoluter Gehorsam gegenüber Vorgesetzten ist eines der allgemeingültigsten Kennzeichen von Sekten. Individualität ist schlecht, Konformität ist gut. [Seiten 132, 133]
            Glückseligkeit durch gute Leistungen
            - Einer der verlockendsten Aspekte am Leben in der Sekte ist das Gemeinschaftsgefühl, das es fördert. Am Anfang scheint es, als sei die Liebe hier bedingungslos und grenzenlos, und die neuen Mitglieder sind überwältigt von all der Anerkennung und der Zuwendung, die sie bekommen. Aber schon nach wenigen Monaten, wenn sie fester in die Gruppe eingebunden sind, werden Lob und Aufmerksamkeit entzogen und auf Neuangeworbene gerichtet. Das Mitglied muß lernen, dass die Liebe nicht bedingungslos, sondern von guten Leistungen abhängig ist. [Seite 134]
            • In der Tat empfinden Sektenanhänger in Situationen der Entbehrung (z.B. Sammelaktionen bei klirrender Kälte oder brütender Hitze) oder Verfolgung (Verhaftung wegen Gesetzesverstößen oder gerichtliche Verfahren gegen sie) ein außerordentlich tiefes Gefühl der Kameradschaft und des gemeinsamen Märtyrertums. Da die einzig echte Bindung jedoch die zum Führer ist, wird beim näheren Hinsehen deutlich, dass diese Bande in Wirklichkeit sehr oberflächlich und manchmal sogar nur eingebildet sind. [Seiten 134, 135]
            • Schwierigkeiten werden stets dem Mitglied angelastet. Sie entstehen durch seinen zu schwachen Glauben, sein mangelndes Verständnis, seine "schlechten Vorfahren", bösen Geistern usw. Das Mitglied fühlt sich permanent schuldig, dass es den Erwartungen nicht gerecht wird . . . In allen totalitären Sekten, die ich kenne, ist die Angst ein zentraler Motivationsfaktor. [Seite 135]
            • Viele Gruppen lehren, dass die Apokalypse unmittelbar bevorsteht. Manche beanspruchen für sich, den Weltuntergang abzuwenden, während andere nur glauben, dass s i e ihn überleben werden . . . Die Zukunft ist für das Sektenmitglied die Zeit der Belohnung, weil die große Wende eingetreten ist . . . [Seiten 136, 137]
            • Für viele Gruppen steht der Zeitpunkt der Apokalypse fest: meist ist er auf 2 bis 5 Jahre in die Zukunft verlagert -- gerade so weit entfernt, um nicht schon bald diskreditiert zu werden, aber auch noch nahe genug, um emotionalen Druck auszuüben. Diese Prophezeiungen sind oft durch die Eigenschaft charakterisiert, immer mehr in den Hintergrund zu treten, je näher der große Tag rückt. In anderen Gruppen glaubt man so lange an den Zeitplan, bis er sich wirklich nicht bewahrheitet. [Seite 137]
            • Gewöhnlich gibt das Sektenoberhaupt dann einfach einen neuen Zeitplan heraus, der das große Ereignis um ein paar Jahre verschiebt. Wenn er dies ein paarmal getan hat, mögen einige langjährige Mitglieder zynisch werden. Aber bis dahin gibt es schon wieder genügend neue Mitglieder, die nicht wissen, dass der Sektenführer den Zeitpunkt schon mehrmals verschoben hat. [Seite 137]
            • In einer totalitären Sekte gibt es niemals einen legitimen Grund, auszusteigen . . . Den Mitgliedern wird sehr gründlich eingetrichtert, dass ihr Ausstieg schreckliche Folgen für sie, ihre Familie und/oder die gesamte Menschheit hätte. [Seiten 137, 138]
            • Auch wenn Sektenanhänger oft sagen: "Zeige mir einen Weg, der besser ist als meiner, und ich werde austreten", läßt man ihnen gar nicht die Zeit oder das geistige Werkzeug, um diese Aussage vor sich selbst zu beweisen. Sie sitzen fest in einem psychologischen Gefängnis. [Seite 138]
            • Ich hatte einige Fälle, wo die Sektenführer nicht auf Geld aus waren, aber offensichtlich süchtig nach persönlicher Macht. Viele extreme Bibelsekten haben Führer, die kein auffälliges Luxusleben führen und die Gott und die Bibel als Autoritäten über sich anzuerkennen scheinen. Aber sie benutzen ihre Interpretation der Bibel und des Willens Gottes dazu, Menschen zu manipulieren und zu beherrschen. [Seiten 178, 179]
            • Stellt sich die Lehre einer Gruppe nach außen anders dar als nach innen? [Seite 179]
            • Zur Täuschung zählen glattes Lügen, Auslassen wichtiger Informationen oder ihre absichtliche Verzerrung. Die meisten Sektenwerber würden leugnen, überhaupt jemanden anwerben zu wollen. [Seite 180]
            • In Sekten wird sehr viel Zeit mit Gruppenaktivitäten verbracht. Für das Privatleben oder für Freunde und Familie wird dem Mitglied nur ein Minimum an Zeit zugestanden. Auch bleibt wenig Zeit, einmal etwas anderes zu lesen als die Sektenlektüre oder etwas anderes zu erlernen als die Sektenpraktiken Natürlich geben sich die Sektenanhänger die größte Mühe, dem Außenstehenden glaubhaft zu machen, dass sie ein "ganz normales" Leben führen. Doch wenn man Sektenmitglieder einmal in längere Diskussionen verwickelt, wird deutlich, dass die meisten jeglichen Bezug dazu verloren haben. [Seite 184]
            • Ein sehr deutliches Anzeichen dafür, dass jemand einer Gruppe angehört, die ihre Mitglieder geistig manipuliert, ist die mangelnde Fähigkeit, selbständig Entscheidungen zu treffen. Auch wenn Sektenmitglieder gegenüber Außenstehenden stets behaupten, unabhängig zu sein, zeigt ein Blick hinter die Kulissen, dass sie wichtige Entscheidungen nicht treffen können, ohne zuerst ihre übergeordneten Mitglieder um Erlaubnis zu fragen. [Seite 184]
            • Das dritte Kriterium ist die Freiheit der Mitglieder, die Gruppe wieder zu verlassen. Einfach formuliert, sitzen Mitglieder totalitärer Sekten in einem psychischen Gefängnis. Wie oben erläutert, pflanzen totalitäre Sekten ihren Mitgliedern panische Ängste davor ein, was passieren würde, wenn sie der Gruppe jemals den Rücken kehrten. [Seite 186]
            • Eine häufig gestellte Frage ist, ob alle totalitären Sekten gleichermaßen gefährlich sind. Die Antwort ist ein schlichtes Nein, wie eine vernünftige Betrachtung der verschiedenen Gruppen zeigt. Beispielsweise sind nicht alle Gruppen so destruktiv wie "People's Temple" oder so extrem wie die terroristischen Politsekten im Nahen Osten. Auch ist nicht jede Gruppe so trügerisch, vereinnahmend und gefährlich für das Individuum, seine Familie und die Gesellschaft wie die Mun-Organisation . . . Gelegentlich werde ich auch gefragt, ob sich totalitäre Sekten im Laufe der Zeit wesentlich verändern können. Die Antwort ist ja. Es gibt Gruppen, die ursprünglich mit sehr guten Absichten begonnen haben, aber damit enden, dass sie ihre Anhänger seelisch manipulieren und die Öffentlichkeit täuschen. [Seite 187]
            • Die ausschlaggebende Frage ist, ob sich jemand die Zeit genommen hat, mit ehemaligen Mitgliedern zu sprechen und kritische Literatur zu lesen, um sich selbst eine Meinung über die Gruppe zu bilden. Der Sektenanhänger sagt vielleicht noch, dass er dazu bereit wäre. Doch wenn ihn seine Familie dann beim Wort nimmt, macht er fast immer einen Rückzieher. Wenn nicht, dann ist bereits der erste Schritt aus der Gruppe heraus getan. [Seite 195]
            • Rationale Diskussionen helfen einfach nicht mehr, wenn jemand unter Bewußtseinskontrolle steht. [Seite 237]
            • Schicken Sie keine unerbetenen Presseartikel . . . Solche Informationen schaden mehr, als sie nützen. [Seite 246]
            Jedes Sektenmitglied ist darauf programmiert, sämtliche "negativen" Gedanken über den Sektenführer, die Lehre oder die Organisation abzublocken, und ist ferner indoktriniert zu glauben, seine Gruppe sei allen anderen überlegen und vollkommen anders. [Seite 272]
            --------------------------------------
            Es geht bald weiter. Seht ihr bei den Inhalten persönliche Parallelen? Wie man sieht: es gibt nichts Neues, seit vielen Jahrhunderten schon...

        3. markus

          hallo gerd
          ich sehe in der sogenannten endzeit eine andere version
          wenn man die wissenschaftliche auswertungen soeht die bisher ueber das bestehen unseres planeten gemacht wurden so war die welt und auch somit unser planet erde immer in einer art endzeit aktion
          nur mot dem unterschied das die vorgaenge lokal blieben
          heute durch unsere modernen komminakationsmittel ist es ein leichtes zu ergahren wenn on det suedsee ein sunamie entsteht das in sekundenschnelle rund um den erdball zu erfahren
          kriege gibt es schon solange es menschen gibt frueher schlug man sich mit einem stein oder holzscheid den schaedel ein heute kann man mithilfe von nuklar waffen pulverisiert werden
          das heisst aber auch das der menscj die gabe von gott bekam sich in allen dingen weiter zu entwickeln und nicht auf dem wissensfeld der steinzeit stehen zu bleiben
          weisst du was gott noch alles mit der menschheit vor hat ausser sie zu vernichten
          ich denke das jeder von uns menschen zu irgend einem zweck auf diese welt hinein geboten wurde und das wir diesen zwecl erfuellen muessem bevor wir von dieser erdenbuehne als mensch wieder verschwinden dur
          ch unseren tod und unserem relativen sehr kurzem mmentleben ich nenne unsere irdische existenz eone von gotz geschaffene mommentaufnahme
          was religionrn egal welche von sich geben ist in meinen augen nur teilwissem denn leiner kann hintet das wissen und die allmacht gottes scjauen
          was in der bibel zu lesen ist sind in meinen augen nur bruchstueckhafte fahrlegungen die gott und jesus uns zu kommen liesen aber nicht das ganze
          vielleichz erfahren wir das ganze dann nach unser tod wobei icj stark bezweifele das wir in einem paradis aufwachen wie es und beschrieben wird

          heite durch unsete

          1. markus

            nachtrag entschuldigt die fehler ich schreibe vom handy aus wobei meine finger groesser sind wie die tastatur
            und es passiert das ich daneben tippe
            nochetwas will ich hinzu fuegen
            die bibel sagt wir sind gott gleich
            denkt mal drueber nach gott ist das vollkommenste geschoepf wenn auch geist person oder wie wissenschaftler es formulieren eine intelligente energie
            vielleicht will er die menschen im laufe der zeit genauso haben wie er selbst ist..hoert sich utopisch an koennte aber so sein schoenen sonntag noch

          2. Lieber Markus, als die Jünger fragten: "sage uns das Zeichen deiner Parusie?", dann gab er Merkmale, genauso wie zu den Zeichen der Zerstörung des Tempels. Die letztgenannten Zeichen erkannten auch die Gläubigen und handelten ab 66 entsprechend. Wenn Paulus im Timoth.-brief auch Merkmale für die "letzten Tage" gab, so waren das Wörter mit Eigenheiten die man damals wie heute begrifflich versteht und in viele Sprachen übersetzen kann. Das g a b es schon. Aber das Überhandnehmen dieser Merkmale deuten auf einen Endpunkt dieses "bösen äons" (Gal. 1:4) hin. Wie und wann der kulminierte Endpunkt erreicht sein wird, bleibt eine verschwommene Sache, die auch die Apostel lt. Matth. 24 auf deren Frage einfach hinnehmen mussten.

            Abschluss Steven Hassan:

            Die Ausgestoßenen
            - Ich habe etliche Leute kennengelernt, die aus ihren Gruppen ausgestoßen wurden, weil sie sich angeblich gegen die Autorität sträubten und zu viele Fragen stellten . . . Die „Ausgestoßenen" sind von allen Ehemaligen am schlimmsten dran. Im Fall von religiösen Sekten fühlen sie sich nicht nur von der Gruppe, sondern von Gott selbst zurückgewiesen . . . Diese Menschen, mit all ihren Ängsten vor der Welt außerhalb der Sekte, werden ausgesetzt an einem Ort, den sie als totale Finsternis empfinden. Vielen Ausgestoßenen erscheint Selbstmord als eine echte Alternative zu ihrem Leid. [Seite 280]
            • Es ist wichtig, dass Ehemalige ihren Schmerz annehmen und sich mit ihm auseinandersetzen. Sie müssen die nötige Trauerphase durchmachen. Was dabei offenbar am meisten hilft, ist, den Leuten zu zeigen, dass sich durchaus auch Positives aus ihrer Mitgliedschaft ergeben hat und dass sie durch diese Erfahrung viel stärker geworden sind. [Seite 283]
            • Die mystische Manipulation kann in diesen Sekten eine ganz besondere Qualität annehmen, da die Führer zu Mittelsmännern Gottes werden. Die gottzentrierten Grundsätze können zwingend vorgebracht und exklusiv beansprucht werden, so dass die Sekte und ihre Glaubensideen zum einzig wahren Heilsweg werden. [Seite 317] ENDE

            Wie kann man nun also eine "Sekte" definieren?

            Wenn es nach den Definitionen in den Wörterbüchern geht, sind alle religiösen Gruppen außer den lange bestehenden orthodoxen Religionsgemeinschaften Sekten.
            Aus einem Artikel im Wachtturm läßt sich die WTG-Definition ableiten:
            *** w94 15. 2. S. 4 Was ist eine Sekte? ***
            Was ist eine Sekte?
            Der Begriff „Sekte“ wird von vielen recht wahllos gebraucht, da sie sich der eigentlichen Wortbedeutung nicht bewußt sind. Einige Theologen vermeiden es tatsächlich, diesen Begriff zu verwenden, um keine Verwirrung zu stiften....

            Auszüge:
            • Eine religiöse Gruppe [...], "die für ihre fragwürdigen Praktiken bekannt" ist,
            • "kapseln sich oft von Freunden, Familienangehörigen und sogar von der Gesellschaft im allgemeinen ab",
            • "bedienen sich der Täuschung und gegen die Moral verstoßender Praktiken, um Mitglieder anzuwerben",
            • "wenden gewisse Manipulationsmethoden an, um den Sinn ihrer Anhänger zu beherrschen",
            • "Anbetung in einen Schleier des Geheimnisses gehüllt",
            • "folgen [...] einem menschlichen Führer, den sie verehren".

            Hier die Selbstdarstellung:
            *** w94 15. 2. S. 5 Sind Jehovas Zeugen eine Sekte? ***
            Sind Jehovas Zeugen eine Sekte?
            JESUS CHRISTUS wurde beschuldigt, ein Trinker, ein Schlemmer, ein Sabbatschänder, ein falscher Zeuge, ein Gotteslästerer und ein Bote des Satans zu sein. Außerdem wurde er als angeblicher Umstürzler angeklagt...

            Aus Hassans Beobachtungen über die Munies und andere Sektenorganisationen, sowie Berichten von Antisektenorganisationen ergeben sich einige weitere Identifikationsmerkmale für die Definition:
            • Das Anwerben wird von allen Mitgliedern vorgenommen (obwohl sie vielleicht abstreiten, was sie tun).
            • Die Leute dürfen nicht kritisch über die Führung, die Lehre oder die Organisation diskutieren oder Material lesen, das sich kritisch mit der Religion auseinandersetzt.
            • Die Mitglieder sind geschult, Kritik an der Religion für Lügen Satans zu halten.
            • Die Mitglieder spionieren einander nach und berichten unziemliche Handlungen oder Bemerkungen den Führern.
            • Die Mitglieder werden gelehrt, alles zu unterdrücken, was die Religion einem Außenstehenden gegenüber negativ erscheinen ließe.
            • Gewöhnlich ist die Lehre absolut, und die Lehre wird als "die Wahrheit" verinnerlicht.
            • Den Mitgliedern wird gesagt, sie sollten den Kontakt mit Ehemaligen und Kritikern meiden, selbst innerhalb der Familie.
            • Den Mitgliedern wird eine tiefe Angst davor eingeimpft, jemals die Organisation zu verlassen, und wer doch geht, der ist des Teufels.
            • Gefühlskontrolle . . . der Terror des Entdecktwerdens und der Bestrafung durch die Führer.
            • Disziplinarische Maßnahmen durch die Gruppenführer, darunter vielleicht auch der Ausschluß für solche Dinge wie, die Vorgehensweise oder die Lehre der Organisation zu hinterfragen.
            • Leute verzichten auf Ausbildung und weltliche Karriere, um sich an der Rekrutierung neuer und anderen Organisationsaktivitäten zu beteiligen.
            • Befürworten den Umgang allein mit den Mitgliedern der Organisation.
            • Viele Sekten glauben, das Ende der Welt sei sehr nahe, und sagen vielleicht Daten voraus.
            • Angst vor der Trennung von der Organisation.
            • Glauben, dass nur sie die wahre Religion haben.

            Wie Hassan schon zeigte, leben auch die Spitzen "unserer Org" nicht im Luxus. Zwei ehemalige Zweigaufseher, in der gleichen Firma wo ich war, erzählten mir mit kritischem Abstand zu der Org, dass sich keiner bereichern konnte. Alle Spenden dienen nur der Org, auch wie jetzt wenn sie durch ECHTE Abtrünnige, in Form von Kinderschändern, hohe Gerichts- und Verurteilungskosten zu tragen haben.
            Man erzählte mir, dass "President Nathan Knorr" sie oft zum Abendessen einlud. Das war in Brooklyn im Bethel-Penthaus, der Lift ging nur zum Prese, er hatte einen eigenen Koch (Vollzeitdiener). Das diente der Repräsentation, weil Knorr ja Boss eines Verlages war, den selbst der Gründer Russell "eine Geschäftsfirma" nannte.
            Wie gerne würden die hohen Herren - letztlich auch Opfer der Sekte - diese Schänder auf den Mond schießen, weil sie der Annahme waren "sowas geschieht nicht in Jehovas Organisation".
            Aber Ernüchterung gibt es bei solchen Indoktrinierten kaum.

            Resümee: Unser Universum kreist nicht um die ZJ oder um JW.ORG!
            In Anlehnung an Epheser 4, lassen wir doch diese Sekte dorthin gehen wo sie hingehört. Und wir, was ist unser Ziel?:

            14 auf daß wir nicht mehr Unmündige seien, hin- und hergeworfen und umhergetrieben von jedem Winde der Lehre, die da kommt durch die Betrügerei der Menschen, durch ihre Verschlagenheit zu listig ersonnenem Irrtum;
            15 sondern die Wahrheit festhaltend in Liebe, laßt uns in allem heranwachsen zu ihm hin, der das Haupt ist, der Christus!

            Seid gegrüßt!
            Gerd

  17. Neuer

    Dem Artikel ist zu Gute zu halten, dass er die Haltlosigkeit der rabulistischen "Argumentation" der ZEUGEN JEHOVAS detailliert und auch relativ fundiert wiederlegt.
    Unbehagen daran bereitet mir, dass man sich auf das Widerlegen des Irrsinns beschränkt hat. Und damit in gewisser Weise der falschen Fährte der WTG Inc. "auf den Leim geht". Völlig Außen vor und überhaupt nicht in Betracht gezogen wird dabei nämlich, dass der "Kopf" dieser (angeblichen) "Religion", zutreffender ORG. sich mit seinem "Thema" Religion und Moral sowie den -viele wollen diese ZJ als unschuldige naivlinge gesehen wissen, nehmen wir viele davon also mal als solche, nur einen Alibi-Schutzwall, sog. menschliche Schutzschilder, geschaffen hat. Schließlich konnte schon der Gründer dieser esoterisch okkult angehauchten Sekte seine Finger nicht von den Hausmädchen lassen und ihr sogenannte "Bibel" ist von einem Spiritisten mitverfasst bzw. wesentlich beeinflusst.

    Nach meinem Dafürhalten wissen die ZJ dass sie zumindest irregeführt sind und daher wissen müssen dass sie das nicht mehr -gleichgültig mit welch verquerer Begründung- mittragen und verteitigen können. Jedenfalls nicht wenn sie sich als Christen sehen wollen. Tun sie es doch, sind sie Mitwisser und Mittäter. Niemand sagte dass der WEG breit und bequem wäre. Oder gar in einem Paradiesträumchen entschlafen zu bewältigen.

    Galt das ERWACHET! etwa schon von Anbeginn den Anhängern die diese Aufforderung immer von sich selbst weg allen übrigen entgegengehalten haben "in Wirklichkeit" ihnen selbst? Und die Heftchenproduzenten haben sich schon immer wissend darüber amüsiert dass diese Trottel nicht merken dass sie eigentlich selbst diejenigen sind die schlafen?

    Zum Glück ist die australische Untersuchungskommission hellwach.

    Im Gegensatz zu den obskuren okkulten "Rechtkomitees" braucht diese auch keine Öffentlichkeit zu scheuen. Und geht dabei sogar soweit -absolut unüblich und nicht dem gewöhnlichen Öffenlichkeitsgrundsatz der Prozessordnung entsprechend- auch Kameras zuzulassen. Und weltweite Beobachtung der Rechtmässigkeit zu haben. Warum tut sie das? Um dem abgedroschenen zu erwartenden Vorwurf der "religiösen Verfolgung" der ZJ zuvorzukommen und den Boden zu entziehen.

    Unter dem Deckmantel der "Religionsfreiheit" wollten auch schon Drogenabhängige in Holland ihr treiben legalisieren lassen indem sie ihre Sucht und Drogenkonsum einfach zu ihrer "Religion" erklärten. Und dann auf dieser Argumentationsschiene reitend ernsthaft Prozesse "zur gesetzlichen Befestigung" ihr guten Drogenbotschaft führten.

  18. Petrus111

    Liebe Freunde,
    die Organisation der JZ ist in vielerlei Hinsicht äußerst merkwürdig - und das ist sehr freundlich formuliert.

    Jedenfalls gehört es aber zur geschulten Taktik,
    - die ganze Welt mit Thesen zu konfrontieren
    - die ganze Welt als weltlich, satanisch, dem Untergang geweiht anzusehen
    - niemals auf Argumente zu reagieren und zu argumentieren, sondern nur stur auf die Schriften der WTG zu verweisen
    - und in dem Moment, wo man meint, nicht mehr die eigenen Ziele verfolgen zu können bzw. sich argumentativ nicht durchsetzen zu können: einfach zu schweigen und auf der eigenen Position zu beharren.

    Was JZ allerdings sehr gut können, ist:
    - ihre rechtliche Position erkennen
    - und diese einfordern, wenn es zum Vorteil der Org ist
    - das heißt: die rechtlichen Konstruktionen, die es im einzelnen Land gibt: benutzen, ausnutzen, für sich geltend machen.

    Vereinsrecht unterliegt einer gewissen Aufsicht.
    Wenn man K.d.ö.R. ist, so hat man nach außen hin gewissen Pflichten (und Rechte); die innere Organisation der Körperschaft kann diese aber selbst gestalten - das Recht auf Einblick des Staates ist gering - das Recht auf Einschreiten noch geringer.

    Dem ging die Prüfung voraus, dass die Körperschaft die Gewähr für die Achtung der Gesetze bietet - ist dies einmal festgestellt, kann die so entstandene K.d.ö.R. intern machen, was sie will - auch gedeckt durch die Religionsfreiheit.

    So sieht es aus.
    Das einzig Gute ist: man muss da ja nicht mitmachen.

    Ich habe mich ein Jahr lang dagegen gewehrt, aus dem "Verein" (ach nee, ist ja jetzt eine K.d.ö.R.) rauszufliegen - heute, nur 6 Monate später, frage ich mich: warum?!
    Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende!

    Doch zum Artikel zurück:
    Die WTG dreht es sich immer so hin, wie sie es braucht: mal ist der Staat der Feind, - das System zur Vernichtung verurteilt; mal ist es das von Gott eingesetzte System, auf welches man sich berufen kann und welches man sich zunutze machen darf.

    Ganz kurios:
    Nazi-Deutschland hat JZ verfolgt.
    Nationalsozialistisches Gedankengut bewegt sich außerhalb der Rechtsordnung der Bundesrepublik Deutschland.
    Prävention gegen Rechtsextremismus (also einer Einstellung, die außerhalb der Verfassung liegt und somit Straftaten rechtfertigt) wird von JZ als neutralitätsverletzend betrachtet; wer so etwas - und sei es auch von Berufs wegen, tut, gibt zu erkennen, dass er kein JZ mehr sein will; es gibt somit nicht mal ein Ausschlussverfahren, sondern nur die Mitteilung an den Betreffenden, dass er sich durch sein Verhalten selber ausgeschlossen hat.
    Keine Siebentagesfrist - kein Berufungsverfahren.

    So verfassungstreu sind JZ.

    beste Grüße
    Petrus111

  19. Vivildropine

    , „niemand sollte mehr daran gehindert werden Missbrauch den Behörden zu melden....

    Ui! Neues Licht? 🤔

    Wir waren in meiner Kindheit immer mit Brüdern gemeinsam im Westerwald im Urlaub. Unsere Campingwagen standen auf demselben Campingplatz. In der Nähe war auch ein Freibad . Und mit diesen Brüdern sind wir natürlich auch immer ins Freibad gegangen. Das Ehepaar, mit dem meine Eltern befreundet waren, hatte auch 3 Kinder. Und sehr oft war es so, dass der Vater der Kinder (ich muss damals 5 oder 6 gewesen sein) , im Becken dann zu mir kam und mir unter Wasser zwischen meine Beine fasste und auf meine Schamlippen drückte und mir da unten rumkniff. Und wisst ihr, was er mich immer fragte? "Was hast du denn da unten?" Ich verstand das als Kind nicht und wusste nicht was er meinte. Ich fragte ihn was er denn meinte. ... Irgendwann erzählte ich das mal meiner Oma und meiner Mutter. Irgendwann bekam ich dann mal mit, dass meine Oma ihm wohl die Meinung gegeigt hatte, dass er es gefälligst sein lassen soll, mir immer zwischen die Beine zu fassen. Meine Mutter fand den Vorstoß meiner Oma wohl okay und Thema erledigt. Die Jahre vergingen. Ich wurde erwachsen. Ich war irgendwann mit einem Ältesten verheiratet , war paar Jahre im Bethel, meine Scheidung kam, der Gemeinschaftsentzug, mein Sohn kam zur Welt, noch mehr Jahre vergingen, ich begann wieder mich mit den Zeugen zu beschäftigen. Aber diesmal aus einem anderen Blickwinkel. Und da kam auf einmal wieder etwas in mir hoch, was ich Jahrzehnte verdrängt hatte. Da war doch was! Ja, und damals hat es kaum jemanden interessiert.

    Wisst ihr was ich heute mit jemandem machen würde, der meinen Sohn zwischen den Beinen anfassen würde? Ich würde dem ganz sicher nicht nur mal meine Meinung sagen.... Der Gang zur Polizei wäre das Mindeste!

    1. haraschmi

      Liebe Vivildropine,

      das ist ein unfassbarer Bericht von Dir. Es tut mir leid für Dich so etwas miterlebt zu haben. Du hast völlig Recht, der Gang zur Polizei ist das mindeste. Ich glaube, dass ich als Vater nicht so ruhig damit umgehen könnte.

      Ich habe da eine ganz einfache Lösung was Kinderschänder oder Vergewaltiger angeht: einen Monat in den härtesten Knast schicken und dort mit einem Schild "Kinderschänder" rumlaufen lassen...

      1. Tommy

        Sicher Haraschmi,
        an sich eine witzige Methode, die auf jeden Fall eine spuerbare Strafe waere. Ich befuerchte nur, dass dis bei solchen Menschen keine Wirkung haette.
        Tommy

    2. Jochen

      Hallo Vivildropine!
      Recht hast du völlig recht sofort zur Polizei gehn , würde ich auch so machen wenn der Bruder noch lebt würde ich ihn zurede stellen echt schlimm das muss ich erst mal verarbeiten liebe Grüße Jochen

    3. Omma@Vivildropine

      Liebe Vivildropine,

      schön, dass du den Mut gefunden hast, deine fürchterliche Erfahrung, hier offen zu schreiben!!! Es hat dich bestimmt viel Kraft gekostet. Ich hoffe, dass auch andere deinem Beispiel folgen.

      Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und Segen von unseren Beiden Höchsten. Fühle dich von mir ganz fest in den Arm genommen!!!

      Es grüßt dich ganz herzlich deine Schwester Omma

    4. O.W.Schade@Vivildropine

      DANKE FÜR SO VIEL FREIMUT UND OFFENHEIT!

      Liebe Vivildropine,

      meinen tiefen Respekt für so viel Offenheit und Preisgabe Deiner Lebensgeschichte. Nur wenige Zeugen Jehovas hätten den Mut, ihre negativen Erlebnisse mit Brüdern offen zu legen und miteinander die Wahrheit zu reden. Schweigen und Verdrängen sind die bevorzugten und glänzend eingeübten Verdrängungsmechanismen der meisten Zeugen; endlich einmal eine Ausnahme von der Regel!

      Vielleicht darf ich Deinen ehrlichen Kommentar als Ausgangsbasis nutzen, um kurz 12 ungeschriebene Gesetze zu zitieren, nach dem das krankmachende JW.ORG-System funktioniert:

      1. Nicht der Einzelne bestimmt die Spielregeln. Alle sind dem Muster gleichermaßen unterworfen.

      2. Negative Gefühle dürfen nicht sein. Wenn du sie trotzdem fühlst, dann leugne sie!

      3. Wir sind alle gleich. Deshalb hat niemand eine eigene Position.

      4. Es darf sich nichts ändern! Wir dürfen uns nicht ändern. Bei uns bleibt alles so wie es ist!

      5. Bei uns gibt es keine Schwierigkeiten.

      6. Offene Auseinandersetzungen müssen unbedingt vermieden werden. Beklage dich ruhig über andere, aber sprich nie mit den Betroffenen.

      7. Schuld ist immer jemand anderes!

      8. Erkenne niemanden vorbehaltlos an. Wenn er sich wirklich anstrengen würde, würde er vielleicht die Bestätigung erhalten, die er sich wünscht, doch leider, leider wird das nie geschehen.

      9. Niemand verlässt das System!

      10. Sei so, wie du nicht bist!

      11. Die Klärung von Konflikten ist unmöglich! Deshalb tu weiterhin so, als lebtest du in einer harmonischen Familie.

      12. Du kannst es nie richtig machen, denn darum geht es gar nicht! Es geht ausschließlich darum dich zu kontrollieren!

      Jede Zusammenkunft und auch jeder Kongress sind mindestens ein beredtes Zeugnis von Punkt 10 und von Punkt 12. Das Buch Wege aus der Zwickmühle, dem dieser 12 Punkte Katalog entnommen ist, bringt ein Zitat von Friedemann Schulz von Thun, mit dem ich nochmals die Unfähigkeit der JW.ORG herausstreichen möchte, auch nur ansatzweise "Theokratie" zu leben:

      "Was das heutige Leben auf dem Erdball so gefährlich macht, ist das gigantische Auseinanderklaffen zwischen technologischem Vermögen und zwischenmenschlichem Unvermögen. Es ist dringend geboten (wenn nicht schon zu spät) in der Fähigkeit der Verständigung aufzuholen."

      Die Website jw.org ist für Kinderherzen ein verderblicher Ort und die "Christenversammlung" ist für Kinder ein gefährlicher Ort. Die verderbliche und gefährliche Botschaft an alle Kinderherzen und an alle Kindersinne steht im Punkt 10: "Sei so, wie du nicht bist!"

      Jehova Gott und Jesus Christus haben jedoch für Kinder eine ganz andere Botschaft auf Lager:
      "Werde der du bist und bleibe der du bist". Erst ein gesunder Geist in einem gesunden Körper ergibt eine gesunde Seele. Daraus wiederum werden Menschen, die zur Freiheit berufen worden sind, die eigenverantwortlich Gott gegenüber handeln, die eine jw.org weit hinter sich gelassen haben.

      Dir einen schönen Tag
      O.W.S.

      1. Schneeflocke@O.W.S.

        Lieber O.W.Schade

        Dein Kommentar fasst dieses abscheuliche jw.org System sehr gut zusammen.

        Der Punkt 7 auf die Org. bezogen stimmt voll, man könnte allerdings den Spieß auch umdrehen und auf den einzelnen armen Gefangenen in der org. anwenden, dann müsste es heißen:

        7. Schuld bist immer Du selbst!

        Zu wenig Glauben, zu wenig gebetet, zu wenig im Dienst, zu wenig studiert, zu wenig Liebe... vielleicht glaubst du ja gar nicht aufrichtig? Vertraust du Gott vielleicht doch nicht? Hat er nicht die erste Stelle in deinem Leben?

        Wer kennt nicht noch den Satz: “Wir müssen eine ehrliche Selbstprüfung machen“ ? Was soll also damit schon von vorhinein dabei rauskommen? Du bist nicht gut genug! Tu mehr!

        Wie soll man sich da noch von Gott geliebt fühlen können?
        Traurig wie die Org. so Seelen zerstört! Muss unser lieber Vater und sein Sohn traurig sein das zu sehen!

        Die letzten beiden Sätze lieber O.W.S. kann ich auch voll unterstreichen! Danke
        Lg Schneeflocke

        1. Fanny

          FANNY@SCHNEEFLOCKE
          Ich hatte heute schon fast Mitleid mit diesen Neuen Alten.
          Warum auch immer? Aber ich weiß nicht ob man Mitleid oder Angst haben soll.Wenn man bedenkt,daß solche Menschen frei rum laufen und eine tickende Zeitbombe sind.
          Er beschwert sich über Geistes Kranke Zeugen und hat wohl den Film "das Parfüm" oder das Schweigen der Lämmer zu oft gesehen.
          Sei es wie es ist Du hast es gut gemeint.
          LG Fanny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *