Propaganda – das vergiftete Bonbon der Lüge

„Wer Begriffe prägt, prägt die Sprache.

Wer die Sprache prägt, prägt das Denken.

Wer das Denken prägt, prägt den politischen Diskurs.

Und wer den politischen Diskurs prägt, der beherrscht die Politik.“ (Björn Höcke)

„Das ist das Geheimnis der Propaganda, den, den die Propaganda fassen will, ganz mit den Ideen der Propaganda zu durchtränken, ohne dass er überhaupt merkt, dass er durchtränkt wird.“ (Dr. J. Goebbels)

Mit Sprache fängt es an!

Ein Beispiel: In der NS-Zeit wurde der Begriff „Ballastexistenzen“ geprägt. Damit meinte man behinderte Menschen, die der Allgemeinheit nur Geld kosteten. Man rechnete genau vor, was so eine „Ballastexistenz“ dem Staat pro Jahr kostete. Und dann fragte man: „Darf man guten Gewissens das Volk damit belasten, wenn dieses unwerte Leben nur Ballast am Volkskörper ist?“ Von dieser Manipulation des Denkens durch falsche Begriffe bis zum Judenmord und der Euthanasie war es dann bekanntlich nicht mehr weit!

Auch die WTG münzt Begriffe um, besonders Begriffe der Bibel. Aber sie schuf auch eine eigene Sprache, die irreführend und manipulativ ist.

Es finden sich im Glossar  auf BI-aktuell viele Beispiele dafür, wie man durch neue Definitionen bekannter Bibelausdrücke „neues Licht“ schaffen kann. Man findet dort auch die spezifischen Ausdrücke der WTG für ihre  Sonderlehren. Und es ist erstaunlich, wie durch das Neuprägen von Begriffen die Sprache und das Denken neu geprägt werden. Hier handelt es sich um gedankliche Falschmünzerei! Und da sich Denken immer in der Sprache bewegt, kann es zu einer eigenen Denkweise kommen, die der Bibel im Grunde fremd ist!  Und dann wird der Satz „Wer die Sprache prägt, prägt das Denken“ eine erschreckende Realität, denn wer das Denken prägt, prägt dann in letzter Konsequenz auch Taten und Verhaltensweisen! So hat sich die Welt der Zeugen Jehovas auf eine einzige Sichtweise reduziert: Es ist die Sichtweise der WTG, die keine andere zulässt und Ausschließlichkeit  fordert.

Bittere Medizin

Wenn man Kindern eine bittere Medizin einflößen will, muss man sie süß machen. Will man Menschen belügen, muss die Lüge im Gewand der Wahrheit verkleidet daherkommen. Sollen Menschen getäuscht werden, dürfen sie nicht merken, dass sie getäuscht werden sollen. Ein bekannter Trick erfolgreicher Propaganda ist die geschickte Mischung von Wahrheit UND Lüge. Die Wahrheit wird als Wahrheit erkannt, aber die in ihr verpackte Lüge nicht, weil das Opfer der Propaganda sich einbildet, alles sei Wahrheit! Die Wahrheit erzeugt Vertrauen, das auch auf die versteckte Lüge übertragen wird.

Angst vor dem eigenen Denken verhindert das Erkennen der Lüge

Will man die Opfer der Propaganda davon abhalten, die Lügen in ihr zu erkennen, dann muss man die Menschen dazu erziehen, dass sie Angst davor haben, die Propaganda auf den Prüfstand zu stellen; man muss ihnen das eigene Denken verbieten oder das eigene Denken als unanständig, gefährlich und unmoralisch hinstellen. Man muss alles tabuisieren, was die Opfer der Propaganda misstrauisch machen könnte. Das hat die WTG in ungezählten Wachtturm-Artikeln gemacht. „Hüte dich vor unabhängigem Denken!“ lautet die Parole der Leitenden Körperschaft (LK). „Vertraue dem „treuen und verständigen Sklaven!“ Auch die leiseste Kritik wird mit Misstrauen gegenüber dem „Sklaven“ gleichgesetzt.  Das Denken der Zeugen Jehovas soll von der LK abhängig sein, denn sie prägt die Begriffe und formt Gedanken. „Unabhängiges Denken“ stört aus naheliegenden Gründen. Deshalb ist es verboten.

Hier ist eine Auswahl aus dem Instrumentarium der Propaganda, mit dem sie ihr Ziel erreicht:

Da ist das Scheinargument,

das dazu dienen soll, vom eigentlichen Gegenstand abzulenken. Eine beliebte Methode besteht darin, den Meinungsgegner zu diskreditieren, indem man ihn persönlich angreift und in ein schlechtes Licht rückt. Wenn der Meinungsgegner moralisch schlecht gemacht wird, dann schlussfolgert das Opfer der Propaganda, dass auch seine Argumente faul sind. Ein Vertreter der anderen Religion z. B. wird automatisch immer ins Unrecht gesetzt. So sieht es die Propaganda. Kritik an der WTG wird immer nur von „satanischen Abtrünnigen“ oder „Geistlichen“ geäußert. Den „Abtrünnigen“ werden immer die bösesten Motive unterstellt!  Sie sind die „Küchenhelfer Satans“! Die leitende Körperschaft hat viel darüber geschrieben und nie daran gedacht, dass Kritik auch völlig berechtigt sein kann. „Die Abtrünnigen verbreiten überall Lügen, um den Sklaven in ein schlechtes Licht zu rücken.“ Auch die traurige Tatsache  der Verschleierung und Vertuschung der Missbrauchsfälle, von denen in der Weltpresse zu lesen war, sei eine Lüge, meinte die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas.

Falschinformationen.

Ebenso beliebt wie das Scheinargument ist die gezielte Verbreitung von Falschinformationen. Anfang 2002 wurde den Ältesten ein Brief der Leitenden Körperschaft vorgelesen, in dem behauptet wurde, dass die WTG niemals als Mitglied der UN registriert war. Man habe nur die Bibliothek der UN benutzt. Später wurde in einem Brief des Büros für die Öffentlichkeitsarbeit der UN eine Gegendarstellung veröffentlicht: Die WTG war von 1992 bis zum 9. Oktober 2001 Mitglied der UN in der Sektion NGO (Nicht-Regierungs-Organisationen). Die WTG hatte sich schriftlich dazu verpflichtet, die UN Charta zu akzeptieren, sie und ihre Ziele zu unterstützen und sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten für die Ziele der UN einzusetzen.

Die Wiederholung

bestimmter Sonderlehren erfolgt so oft, dass einem die Lust vergeht, die Diskussion weiter zu führen. Die ständige Wiederholung des immer Gleichen kann auch dazu führen, dass man es schließlich glaubt, auch wenn es nicht wahr sein kann. So geht es schon über zehn Jahre immer wieder um Geldspenden, Mitarbeit auf Bauvorhaben der WTG und um „loyalen Gehorsam“ und Vertrauen gegenüber der Führung. Lehren, die die Führungsrolle der Leitenden Körperschaft und ihre „göttliche Legitimation“ betreffen, alle Lehren der Zweiteilung der Nachfolger Jesu in „andere Schafe“ und „Gesalbte“, in „Brüder“ Christi und „Freunde Gottes“, ebenso die Themen der „Zeit des Endes“ und „Harmagedon“ werden z. B. regelrecht breitgetreten. Bewiesen wird eigentlich nichts mit der Bibel, es reicht die ständige Wiederholung, um diese Themen in das Bewusstsein einzubrennen.

Berufen auf angebliche Autoritäten

Sehr nützlich ist auch das Berufen auf angebliche Autoritäten. Man zitiert Autoritäten, bekannte Namen, um die eigene Position zu stärken. Die Zitate werden in der Regel verstümmelt und aus ihrem Kontext gelöst wiedergegeben. Sogar beim Zitieren von Bibelstellen wird  die WTG unehrlich, wenn sie entweder ohne Rücksicht auf den Kontext zitiert oder sogar Bibelworte fälscht. Als Scheinautorität kann auch die Meinung der Masse verwendet werden. Denn: Was alle meinen, kann ja nur gerecht und gut sein! Unter den Zeugen Jehovas wird immer so getan, als wären in der Treue gegenüber der Führung alle einhellig derselben Meinung. Wer wollte sich dagegen auflehnen, wenn scheinbar alle dasselbe denken?

Das Schüren von Angst

ist ein beliebtes Mittel der Propaganda, um die Menschen einzuschüchtern. Versteckte Drohungen, angebliche üble Folgen und Maßnahmen schüchtern die Opfer der Propaganda ein. Wer es wagt, Fragen nach der Legitimation der Leitenden Körperschaft zu stellen, wird exkommuniziert. Das ist für manchen der soziale Tod, vor dem er sich so sehr fürchtet, dass er lieber schweigt. Dazu gehört auch die

Schaffung von Feindbildern.

Den Opfern der Propaganda wird eingeredet, dass überall Feinde lauern, dass Menschen mit abweichender Meinung nur das Böse verkörpern. Nach langem Propagandatrommelfeuer wird das geglaubt und das Opfer daran gehindert, sie frei zu informieren. Bei den Zeugen Jehovas gibt es den Ausdruck „Weltmensch“, der alle jene beschreib und gezielt herabsetzt, die nicht zu ihnen gehören und die deshalb zu meiden sind. Auch dies hindert daran, genauer hinzusehen und Informationen von außen zuzulassen.

Die gesiebte Berichterstattung,

die darauf hinzielt, unliebsame Tatsachen einfach auszublenden und nur das zu schreiben, was der Sache nützt, ist ein beliebtes Mittel der Propaganda. Tatsachen, die der differenzierten Beurteilung und eigenen Meinungsbildung nützen könnten, werden großräumig „umfahren“. Das findet auch in der Beschreibung der eigenen Geschichte statt. So wird Geschichte immer wieder zur Geschichte dessen, der sie schreibt. Auf diese Weise haben sich die Zeugen Jehovas eine Geschichte servieren lassen, die sie als „Organisation Gottes“ beschreibt, in der alles „edel, gut, und lobenswert“ ist. Die dunklen Seiten wurden ausgespart. Ein Musterbeispiel der Geschichtsfälschung ist das Buch Jehovas Zeugen – Verkündiger des Königreiches Gottes.

Propaganda benutzt auffällig stark die Schönfärberei. Wenn Tausende die Organisation der Zeugen Jehovas verlassen, dann wird das als „Siebung“ und „Reinigung“ bezeichnet. Und jeder Zeuge darf sich einbilden, dass Gott es tatsächlich bewirkt hätte, „um die Organisation rein zu erhalten“.  Dass es sich um Enttäuschte und Betrogene handeln könnte, darf nicht erst in den Sinn kommen. Als nach 1975 fast eine halbe Million sich von der WTG abgewandt hatten, ging man leichten Schrittes über diese Tatsache hinweg und betrachtet es als heilsame Säuberung. Dieselbe Schönfärberei findet man auch in der Wortwahl. Unangenehme Dinge werden nicht bei ihrem wirklichen Namen genannt. Offensichtliche Lügen sind „legitime Mittel der theokratischen Kriegführung“.

Lügen werden einfach „umetikettiert“,

aus der Vorhersage von Harmagedon (das Ende aller Königreiche der Welt) für  1914 wurde die „Inthronisierung Jesu im Himmel“. Veränderte Lehrinhalte werden als „neues Licht“ gepriesen, auch wenn man später wieder dahin zurückkehren sollte (siehe den Eiertanz um Römer 13.). Es ließen sich viele Beispiele anführen, aber das muss jeder selbst herausfinden, um es glauben zu können.

Ein beliebtes Werkzeug der Propaganda ist die

Vereinfachung von Sachverhalten.

Die Propaganda arbeitet gern mit Schlagworten. Damit wird alternativlos argumentiert und dem Opfer der Propaganda wird die Möglichkeit genommen, selbst nachzudenken, denn das Schlagwort ist so formuliert, dass es keine andere Richtung im Denken zulässt. „Wenn du dich für Jehova verausgabst, wirst die eine starke Freude empfinden. Das wird dich veranlassen, noch mehr für Jehova zu tun. Du wirst noch mehr Freude empfinden und Jehova noch mehr dienen!“ Man setze in Gedanken diese scheinlogische Argumentation fort, und der Betreffende wird an Freude sterben! Auch das ewige Gerede vom „geistigen Fortschritt“ ist eine Fata morgana, der viele hinterherlaufen, um am Ende dann doch nicht an das Ziel einer echten Gotteserfahrung zu kommen. Der tiefe Sinn dieses Geredes ist der Wunsch, dass sich jeder ständig mit dem Gedankengut der Propagandisten beschäftigt und am Ende genau das tut, was die Propaganda will.

Propagandisten beanspruchen immer die Deutungshoheit.  Bei den Zeugen Jehovas geht das soweit, dass immer wieder behauptet werden kann, dass nur der „Sklave“ die Bibel verstehen und deuten könne. Durch diesen Absolutheitsanspruch wird der ehrliche Kritiker eingeschüchtert. Es wird ihm überhaupt die Fähigkeit und das Recht abgesprochen, die Bibel Selbst zu interpretieren. In einem Brief der Leitenden Körperschaft vom September 2007 im Königreichsdienst  wurde das eigene Forschen in der Bibel strikt verboten! Erlaubt wurde das Lesen der Wachtturm-Literatur zum Verständnis der Bibel. Die Bibel darf also nur durch eine getönte Brille gelesen werden. Und beim Lesen hat man dann zwangsläufig die Interpretation der WTG vor Augen. Sehr oft wird, wenn ein unangenehmer Sachverhalt trotz aller Geheimhaltung bekannt wird, gesagt: „Du kennst nicht alle Fakten und Hintergründe!“ Fakten und Hintergründe werden aber niemals genannt. So bleibt der besorgte und verunsicherte Zeuge Jehovas mit seinen Zweifeln allein. Mit dem Wort: „Was weißt du schon!“, wird ihm der Mund verschlossen.

Suggestive Appelle

In den Veröffentlichungen der WTG wimmelt es nur so von suggestiven Appellen, die dazu bestimmt sind, die Empfänger dieser Botschaften zu einem gewünschten Verhalten zu bewegen. „Siehst du das Blut an deinen Händen, weil du dich nicht voll und ganz im Predigtdienst verausgabst?“  Den Lesern und Zuhörern wird suggeriert, dass sie Blutschuld auf sich laden, wenn sie nicht jede Gelegenheit zum Predigen wahrnehmen. „Kannst du sehen, wie deine Brüder im Ausland sich unter freiem Himmel versammeln müssen, weil sie keinen eigenen Saal haben?“  Damit wird zum Spenden gedrängt. „Kannst du, junger Bruder, es vor Gott verantworten, dass du nicht Pionier bist?“  Man könnte endlos damit fortfahren.

Propaganda muss Freude erzeugen!

Freude ist eine mächtige Triebkraft, die gern von den Machern der Propaganda für ihre Zwecke genutzt wird. Da findet man in der Veröffentlichungen und JW. Org Broadcast  „Erfahrungen“ von zumeist jungen Menschen, die berichten, dass sie „unendliche Freude“ spürten, als sie z. B. an einem Bauvorhaben der WTG mitgearbeitet haben. Ehepaare erlebten „ungeahnte Freuden“, weil sie ihre bürgerliche Existenz an den Nagel hängten und Bauhelfer, Bethelmitarbeiter, Pioniere oder Missionare wurden. Um Freude so richtig hochzupeitschen, bedient man sich riesiger Massenveranstaltungen, in der Hoffnung, dass sich Freude bei den Versammelten als Massenerlebnis einstellt. Es ist ja bekannt, dass in der Masse der Jubel und die Freude hochschäumen können, wenn gewiefte Rethoriker auf der Rednertribüne die Gefühle anheizen.  Auf den Kongressen der Zeugen Jehovas kann man das erleben. Da sagten z. B. zehntausend Menschen „Ja!“ zu einer Resolution, die sie dazu verpflichtete, ihre ganze Kraft und alle ihre Mittel „für das Königreich einzusetzen“. Hatten sie Zeit zum Überlegen oder wurden sie einfach mitgerissen? „Ich gelobe, …..“, und dann war alles vom persönlichen Studieren bis zum Geldspenden aufgezählt! Kaum war die Resolution vorgelesen, wusste der Redner auch schon, wie viele Zuhörer zugestimmt hatten! So schnell konnte man die Zustimmungen zählen? Dachte jemand in diesem Augenblick darüber nach? Es werden Einzelne gewesen sein, aber die Mehrheit spendete laut Beifall!

Enthält die Bibel Propaganda?

Nein! Die Bibel appelliert an den inneren Menschen und hat keine Manipulation nötig. Aber die WTG hat es fast geschafft, Denken und Fühlen nach ihren Wünschen zu programmieren!  Das hört sich schrecklich an, ist aber Tatsache. Man hat es geschafft, weil alle Register der verführenden Propaganda gezogen worden sind und immer noch gezogen werden! Und ein Leser der Bibel – ich meine den ehrlichen, geraden Leser –  wird daran denken, dass die Apostel und schon gar nicht Jesus   Propaganda nötig hatten! Nein, die Wahrheit der Bibel hat sie ganz gewiss nicht nötig, denn sie überzeugt durch erfahrbare Wahrhaftigkeit und der ihr innewohnenden Kraft, die mit dem Herzen wahrgenommen wird. Propaganda verträgt sich absolut nicht mit dem Geist der Bibel!

Was die Bibel bewirkt,  kann natürlich die LÜGE nicht leisten. Deshalb braucht die Lüge die Propaganda so dringend wie ein Mensch die Luft zum Atmen! Es ist wohltuend, wenn man feststellt, dass die Apostel so ganz anders waren:

„Nun, wir machen jedenfalls keine Geschäfte mit der Botschaft von Gott wie viele andere. Wir reden völlig aufrichtig und zwar so, als ob unsere Worte von Gott selbst kommen würden. Wir stehen vor Gott uns sind ganz mit Christus verbunden.“ (2. Kor. 2:17)

„Wir haben uns von allen beschämenden Heimlichkeiten losgesagt. Wir arbeiten weder mit Tricks noch verfälschen wir das Wort Gottes, sondern lehren die Wahrheit ganz offen. Dadurch empfehlen wir uns vor den Augen Gottes dem Gewissensurteil aller Menschen.“ (2. Kor. 4:2)

Vergessen wir bitte nicht, dass Propaganda auch das Gewissen manipuliert. Wer das Gewissen manipuliert, macht es unwirksam! Damit fällt eine Voraussetzung fort, die ein Mensch benötigt, um die leise Stimme Gottes hören zu können. Die Propaganda der WTG, die sogar vor Kindern nicht halt macht, ist in ihrer Wirkung auf das Gewissen teuflisch und „empfiehlt sich nicht dem Gewissensurteil aller Menschen“. Sie ist einfach nur Seelenvergiftung.

Als Paulus den Korinthern predigte, beschränkte er sich absichtlich auf die einfache Tatsache, das Jesus um der Sünde willen gestorben und auferstanden war (1. Kor. 2:1-4). Und diese Botschaft wurde so gepredigt:

„Mein Wort und meine Predigt beruhten nicht auf der Überredungskunst menschlicher Weisheit, sondern auf der Beweisführung des Geistes und der Kraft Gottes. … Und davon reden wir auch, doch nicht in Worten, wie sie menschliche Weisheit lehrt, sondern in Worten, wie sie der Geist lehrt. Was der Geist gewirkt hat, erklären wir Menschen, die den Geist empfangen haben.“ (1. Kor. 2:4, 13)

Der donnernde Wasserfall der Propaganda gegen die leise Stimme Gottes

Den geraden Weg der biblischen Wahrheit hat die WTG verlassen. Neben vielen vernünftigen Gedanken zur Bibel finden wir die abscheuliche Propaganda. Sie ist tatsächlich ein vergiftetes Bonbon, das leicht zu lutschen ist. Unsere Zeit ist nicht mehr ohne Propaganda vorzustellen. Von allen Seiten werden wir beeinflusst, von der Religion, der Politik, der Wirtschaft und der Populär-Wissenschaft. Die Medien fließen davon fast über, und die Propaganda für irgendeinen Zweck ist allgegenwärtig. Und so donnert der Wasserfall der Propaganda auf uns nieder.

Die „drei unreinen, von Dämonen inspirierten Äußerungen“ (Offb. 16:13, 14) erzeugen eine nie dagewesene Lügenflut, die alles überschwemmt! Wie kann da das göttliche Wort noch durchdringen? Wie kann man neben diesem Wasserfall der Lügen noch die leise Stimme Gottes hören, wenn der Lärm sie praktisch übertönt?

Wenn diese Stimme immer noch gehört wird, dann ist es ein Wunder, über das man nur staunen kann.  Sie wird von Menschen gehört, die darauf hören wollen, die ein empfängliches Herz haben und die Stimme ihres Gewissens hören! Der Geist Gottes wirkt in der Stille und schafft seine Wunder bei würdigen Menschen (Joh. 3:8). Er überwindet die Propaganda! Das ist ein schöner Trost und alle aufwachten Menschen sind der Beweis dafür, dass ihnen das Licht im Herzen aufgestrahlt ist:

„Gott hatte einst gesagt: „Aus der Dunkelheit soll ein Licht aufleuchten!“ Genauso hat er es in unseren Herzen hell werden lassen. Uns sollte ein Licht aufgehen und wir sollten erkennen: Es ist die Herrlichkeit Gottes, die wir sehen, wenn wir auf Jesus Christus schauen.“ (2. Kor. 4:6)

 

Mag ich nicht (61)

106 Kommentare zu “Propaganda – das vergiftete Bonbon der Lüge

  1. M.N.

    Ihr Lieben,

    da wir hier recht viel Negatives kritisch analysieren und hinterfragen, soll hier auch mal auf m. E. etwas "Positives" (ich möchte nicht die von der JW.Org bis zum Exzeß ausgelutschen Vokabel "Auferbauend" strapazieren) verwiesen werden:

    "Christus allein – warum das ausreicht"

    https://www.erf.de/erf-plus/archiv/glaube-denken/christus-allein-warum-das-ausreicht/8309-172?utm_source=nl_weekly&utm_medium=email&utm_campaign=Cold-Case+Ermittler+pr%C3%BCft+die+Evangelien

    Viel Freude beim Lesen und Hören!
    M.N.

  2. Ulla

    Hallo lieber Jurek,

    ich habe deinen Kommentar mehrmals durchgelesen und auch Gerds Kommentar vom 11.5.18 mit einbezogen in deinen Kummer und deine Fragen:

    Du fragst, wie lange diese Ruhepause dauern sollte? Dafür gibts doch keine Regel! Ich kenne eine liebe Ex Zeugin, die SOGLEICH nach dem Verlassen der Org. sich einer Freikirche anschloss. Andere Ex Zeugen, die ich kenne, stecken noch "fest" auf dem Weg zu Christus, der eine oder andere ist sogar (leider) Atheist geworden. --- Jeder hat seine eigene Geschichte und seine eigene Art, mit dem Weggang von der Org. zurechtzukommen. --- GOTT SIEHT DOCH IN UNSER HERZ ! Auch in das deine! Auch wenn du wegen der "Dreieinigkeitslehre" einen Rüffel bekommen hast! Den hätte ich AUCH hinnehmen müssen, denn die Trinitätslehre ist NO GO für mich! Ebenso wie die falsche Lehre der Höllenqual, die sich auch leider in den Freikirchen noch hält...

    Deine andere Frage verstand ich nicht genau, denn es ist doch Fakt, dass kein Mensch 100%ig in die Seele der andern schauen kann. GOTT SIEHT ABER HINEIN! Wir Menschen können nicht "hinter die Stirn des anderen" blicken...und das ist auch gut so, oder?

    Deine andere Andeutung mit der Jw Org und "Gerüchten" und "Feindesliebe" kann ich nicht unter einen Hut bringen. Es ist ja auch schwer, wenn man nur schreibt und dem anderen nicht im Gespräch gegenüber sitzt...Das wäre oft einfacher, gel?

    Es tut mir leid, wenn du den Eindruck hattest, ich stellte mein "Ich" mehr in den Vordergrund als Gott. Deshalb hab ich ja GOTT und dass er alles SIEHT und VERSTEHT, was wir brauchen, in Großbuchstaben gesetzt...

    Jeden Tag bitte ich Jesus um Verzeihung für die 30 Jahre, in denen ich falschen Lehrern und Betrügern die Möglichkeit gab, mich zu täuschen. Ich war fast noch ein Kind, als ich in die Sekte stieß in der Hoffnung, dass man mir dort die Fragen des Lebens erklären könnte... Erst fast 30 Jahre später erkannte ich, dass diese JW.Org nur "Antworten-Ausdenker" mit viel Fantasie waren. Und, wie der aktuelle BI Artikel beschreibt, sie sich wie das Fähnchen im Wind bewegten...wenn es ihnen nützte, schwankten sie um und tarnten es als "helleres Licht", während ZJ in anderen Ländern durch diese Art von "institutionellem Narzissmus" gequält wurden und ihr Leben für die Org.Anweisungen gaben!

    Ich habe nach meinem Weggang derart Schuldgefühle gehabt, dass ich (neben dem Wunsch um Vergebung im Gebet) sogar ehemalige "Rückbesuche" kontaktiert habe und meiner Erleichterung zum Ausdruck bringen konnte, dass sie "dazumal" trotz meiner Besuche und Heimbibelstudien nicht dieser Org. beigetreten sind. Das hat sehr gut getan!

    Heute halte ich meine "Antennen" stets nach außen und freue mich, dass ich über einen Glauben an Jesus Christus und über meine Hoffnung sprechen darf. Ich habe nun verstanden, was Paulus u.a. in Kolosser 1:26-28 sowie Kolosser 2:8,9 (HFA) meinte:

    "Ihr habt erfahren, was von Anfang der Welt, was allen Menschen vor euch verborgen war: ein Geheimnis, das jetzt allen Christen enthüllt worden ist. Ihnen wollte Gott zeigen, wie unbegreiflich und wunderbar dieses Geheimnis ist, das allen Menschen auf dieser Erde gilt: Christus lebt mitten unter euch. Er hat euch die Hoffnung auf die Herrlichkeit Gottes geschenkt. Diesen CHRISTUS vekünden wir euch..."   ---   "Fallt nicht auf Weltanschauungen und Hirngespinste herein. All das haben sich Menschen ausgedacht; aber hinter ihren Gedanken stehen dunkle Mächte und nicht Christus."

    Christi Vorbild so gut wie möglich nachzukommen, ist mein täglicher Wunsch, nicht nur im Gebet...

    Und das zu versuchen, ist auch mein Wunsch für alle hier, die gerade aufwachen oder schon erwacht sind. Das wünsche ich mir auch für dich, lieber Jurek!

    Ganz liebe Grüße

    von deiner Schwester Ulla

    1.  
      Hallo Ulla,
       

       
      vielen Dank für deine Antwort. 🙂
       
      Das Traurige ist – wie du schreibst – dass einige Abgänger Atheisten geworden sind. 🙁
       
      Da stellt sich mir die Frage, ob sie jemals Christen waren?
       
      Ist Christsein wirklich von einer Institution oder Organisation abhängig?
       
      Ich selber wurde wie kaum ein anderer 2x aus dem Verein ausgeschlossen inkl. 2x Berufungskomitees habe ich hinter mir und, und… Und?
       
      Aber ich wurde Zeuge für JEHOVA GOTT damals bei den „ZJ“ anno 1984 (was wichtig wegen der zweiter Tauffrage ist), nicht weil ich mich einer Organisation hingegeben habe, sondern JEHOVA GOTT und JESUS CHRISTUS!  Was soll sich daran für mich ändern? …
       
      Mich verwundert (Angesichts Gal 2:20 u. ä.), dass viele besonders sich selber im Zentrum setzen, was SIE alles erleiden mussten etc. …  Und was und wie viel hat JESUS für sie erlitten?
       
       
       

      Deine andere Frage verstand ich nicht genau, denn es ist doch Fakt, dass kein Mensch 100%ig in die Seele der andern schauen kann. GOTT SIEHT ABER HINEIN! Wir Menschen können nicht "hinter die Stirn des anderen" blicken...und das ist auch gut so, oder?
       
      Deine andere Andeutung mit der Jw Org und "Gerüchten" und "Feindesliebe" kann ich nicht unter einen Hut bringen. Es ist ja auch schwer, wenn man nur schreibt und dem anderen nicht im Gespräch gegenüber sitzt...Das wäre oft einfacher, gel?

       
      = Briefm@web.de
       
       
       

      Es tut mir leid, wenn du den Eindruck hattest, ich stellte mein "Ich" mehr in den Vordergrund als Gott.

       
      DU?  (Ich kenne dich nicht und lese nicht alles hier).  Das habe ich nicht auf dich bezogen, sondern allgemein, wie ich das von vielen EXs so sehe (ob hier oder auf YouTube).
       
      Ich ließe mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.  (Aber lieber von bekennenden Christen).
       
       
       
      Liebe Grüße!

      1. ichselber

        Waren die Tauffragen anders früher? Kann man das irgendwo nachlesen, wann welche Frage abgeändert wurde, oder kannst Du mir das sagen?

        Mir kommt nämlich vor, dass meine Tauffrage in den Neunzigern anders war als heute.

        Danke für Deine Info.

  3. Martin

    Wer aufmerksam beobachtet, was hinter dem Bestreben der "Neuen Weltordnung" steckt, dem empfehle ich sich die Zeit zu nehmen, die folgende Analyse von Gesetzen, die derzeit in der EU beraten werden, zur Kenntnis zu nehmen. Das ist der Trend "der Welt"... und ... ist das Thema der WTG nicht auch die "Neue Weltordnung? Höre heraus, dass Beide Fakultäten ähnliche Wege gehen. Nur die eine Seite behauptet, sie tue es aus ehthisch moralischen Gründen um die Globalisierung zu gewährleisten, Menschen zu kontrollieren und zu steuern und die andere Seite behauptet, sie vollziehe diese Gesetzmäßigkeiten unter "theokratischer Obhut". Kontrolle, Überwachung, Einflussnahme von Kindheit an, Gedankenkontrolle, Srafbarkeit öffentlicher Äusserungen, usw. Hätte der Christus je ein solches System errichtet? Ausser in der WTG... denn hier ist er ja, wie behauptet wird, das Haupt der Versammlungen. Gewiss, gab er klare Richtlinien z.B. durch die Bergpredigt, aber er beurteilt das Herz und lehrte nicht ein ausgeklügeltes Kontroll-und Machterhaltungssystem durch eine menschliche Organisation. Schön zu wissen, das Jesus uns beten lehrte "DEIN REICH komme, deine Wille geschehe ... " Ich empfehle:        https://youtu.be/eMFoLlBnx7g

  4. werner

    Hallo

    Wo habt ihr den Beitrag "Publisher ID" versteckt, ich habe ihn noch nicht zu ende gelesen.

    mfg werner
    Hallo Werner;
    Er wurde aus versehen bzw. durch Ungeschicklichkeit gelöscht.
    Kann erst in einer Woche wieder hergestellt werden, sorry 😐

  5. Ulla

    Hallo Jurek,

    "gebranntes Kind scheut das Feuer"...kennst ja diesen Spruch.

    Unser Herr Jesus Christus kann es bestimmt gut verstehen, wenn manche, die sich dem ORG Sog und den falschen Sonderlehren entziehen konnten, erst mal auf Distanz gehen. Ruhe brauchen. Für sich selber die Schriften lesen, sich weiterentwickeln möchten unabhängig von irgendwelchen anderen Richtungen wie Freikirchen oä.

    GOTT VERSTEHT DAS SICHER, denn er kennt uns ganz genau !

    Es gibt aber auch ORG Flüchtlinge, die "danach" das Bedürfnis haben, mit freien Christen zusammenzukommen. Hin und wieder oder auch regelmäßig  in Gemeinschaft mit Gläubigen zu sein, die des Vaters Wunsch nachkommen und seinem Christus Ehre und Anbetung darbieten.

    GOTT VERSTEHT DAS SICHER, denn er kennt uns ganz genau !

    Was jeder braucht oder macht oder läßt, sollten wir hier nicht verurteilen. Ich selbst habe schon einige sehr schöne Gottesdienste in Freikirchen miterlebt, aber den einzelnen auch klar gemacht, dass ich kein "Mitglied" oder "Gemeindemitglied" werden möchte, da ich eine spezielle Vorgeschichte habe.

    ICH WEISS,  GOTT VERSTEHT DAS und sieht in meinem Innersten, was mir gut tut und was nicht.

    Unser Verhalten kann sich auch in der Zukunft wieder ändern, zB. wenn die große Trübsal beginnt und Christen einfach nur als Gruppe sicherer sind. Auch dafür wird Gott sorgen, wenn es soweit ist.

    Es ist jedenfalls unfair zu sagen: "Geht überhaupt nirgends mehr wo hin, alles ist falsch!"

    Wir können nämlich nicht in die Seelen der einzelnen schauen, was sie zu tun in der Lage sind oder wo sie die Hilfe einer gläubigen Gemeinde oder Hausgemeinschaft erwünschen.

    LG Ulla

     

    1.  
      Hallo Ulla,
       
      ja, ein „gebranntes Kind scheut das Feuer“ und braucht mal gewisse Ruhephase…
       
      Diese kann etwas länger oder kurzer ausfallen.
       
      Wie lange soll aber diese an-dauern?  Kann mir das jemand von Betroffenen (oder aus Erfahrung über andere) beantworten?
       
      Die Frage die mich dabei beschäftigt ist auch die: Von was konkret nimmt man dann Distanz und von was konkret nicht?  Christsein =(auch Gemeinschaft mit Gläubigen)? Nächstenliebe (auch Feindesliebe)…? Erklärt mir bitte das genauer.
       
      Du kennst bestimmt einen anderen Spruch: „Das Kind mit dem Badewasser ausschütten“.  Du weißt schon was ich damit meine?
       

      Was jeder braucht oder macht oder läßt, sollten wir hier nicht verurteilen.
      Wir können nämlich nicht in die Seelen der einzelnen schauen…“

       
      Nicht?
       
      Dann wieso ist das anders in Bezug auf die JW.ORG?  Da darf man es sogar auch mit Gerüchten, oder?
       
      Oder wo ist da der Unterschied aus christlicher Sicht betrachtet?  Könntest du mir bitte das erklären?
       
       
       

      ICH WEISS,  GOTT VERSTEHT DAS und sieht in meinem Innersten, was mir gut tut und was nicht.

       
      Was ich nicht so ganz verstehe, warum wird oft vieles speziell auf das ICH Bezug genommen und sich selber immer ins Zentrum gesetzt, aber von JESUS was geschrieben?  Wie passt das dann zusammen? Wer ist wessen Diener?
       
      Wie handelte JESUS gegenüber seinen Feinden und Verfolgern?
       
      Oder darf ich das hier nicht fragen und die Antworten dazu zu erfahren, weil das fragt man hier einfach nicht, wenn es um uns geht?  😉
       

       
      Liebe Grüße

  6. Störtebeker

    Störti@BI-aktuell,

    es sind eine ganze Reihe Kommentare verschwunden. Wisst ihr den Grund? Was ist passiert?

    Liebe Grüße Störti
    +++++++++++
    Hallo Störti,
    Es ist mir ein Fehler unterlaufen ein Artikel wurde versehentlich gelöscht und damit alle
    Kommentare die unter diesem Artikel befanden.
    Wird aber wieder hergestellt, sorry 😐

  7. Ulla

    Hallo liebe Fox,

    ja, manche Gedanken, die hier landen, mögen für einige ungewohnt klingen.

    Und ich sagte ja, es ist nur, was ICH persönlich glaube.

    "Meine Seele weiß sehr wohl..." heißt es in der Schrift, unser geistiges und psychisches Wissen, Handeln und unser Gewissen speisen die Seele, diese "Datei", "Informationseinheit", die der Allmächtige ab unserer Zeugung im Mutterleib anlegte.

    Bei Adam geschah es ab dem Moment, in dem er eine "lebende Seele" wurde, als Gott ihm den Odem des Lebens einhauchte.

    In dieser "Datei" steht alles drin, Psalm 139:16 nennt es "Buch": HFA " Als ich gerade erst entstand, hast du mich gesehen. Alle Tage meines Lebens hast du in dein Buch geschrieben - noch bevor einer von ihnen begann." Hochwissenschaftliche Aussage: Selbst Wissenschaftler können anhand der DNS Struktur schon einigen Einblick in das "Buch" gewinnen.

    Ich glaube nicht, dass der Mensch eine Seele in sich hat, die beim Tod den Körper verlässt, sondern "Seele" bedeutet, dass der Mensch viel über sich weiß, etliche seiner eigenen  Empfindungen und Gedanken kennt, aber wenn er stirbt, ist die "Seele" als Informationseinheit sicher bei Gott aufbewahrt.   Gott kann aufgrund der angesammelten Informationen, die vor ihm liegen wie ein offenes Buch, am besten entscheiden, was das für eine Person war, die da gelebt hat. Wie in Liebe und Gerechtigkeit mit ihm  verfahren werden sollte.

    Ich hatte vor etlichen Jahren noch nicht verstanden, wieso Manasse, diesem Kindermörder, vergeben wurde und andererseits dem Moses, der als der sanftmütigste aller (damaligen) Menschen bezeichnet wurde, nicht ins verheißene Land durfte, weil er sich mal zuviel herausnahm ("sollen WIR euch Wasser aus dem Felsen holen?").

    Nun aber verstehe ich und akzeptiere ich Gottes Entscheidungen! Der Allmächtige ist nicht parteiisch, macht keine Fehler und er wird schon in der "Seele" (Dateiensammlung) der einzelnen abgewogen haben, weshalb warum wie etwas weiterging..."Alle Seelen (Dateien), mir gehören sie", spricht Gott.

    Selbst in weltlichen Todesanzeigen liest man oft: "Tot ist nur der, der in Vergessenheit gerät". Wenn es also schon von Menschen gesagt wird, dass "jemand weiterlebt, den wir im Herzen nicht vergessen", dann trifft es doch ERST RECHT AUF GOTTES VORGEHENSWEISE ZU.

    Er legt die Datei eines jeden Menschen an, speichert alles und wenn es beim Gerichtstag genug positive Punkte gibt, wird die Datei ins Buch des Lebens "rübergezogen". Wenn nicht, bei einem ungünstigen Urteil (Böcke, ewige Abschneidung) wird die Datei "gelöscht".

    Ich bin nicht langer Sätze mächtig wie du, liebe Fox und auch nicht so geschickt im Formulieren, aber ich hoffe dennoch, dass mein derzeitiges PERSÖNLICHES Erklärungsmodell verstanden werden kann.

    LG Ulla

     

  8. Birgit

    Propaganda,das vergiftete Bonbon...

    Das erinnnert mich an die 80er Jahre in vielen Schulen in NRW.Auf diese ging auch mein jüngster Bruder(soll aber nichts heissen ;-)).

    Es wurden Klebebildchen kostenlos verteilt,die man sich auf die obere Handfläche kleben konnte.

    Vorher aber gut abschlecken!!!

    Danach merkte man,das man LSD genommen hatte..wie in Trance konnten viele nicht mehr richtig lernen.Für viele war es zu spät,denn jeder Körper reagiert anders.Andere erholten sich davon wieder.

    So ist das,wenn man kostenlose,nichtsnutzige Propaganda und Werbung traut.Nichts ist kostenlos,nicht mal der Tod..denn er ..kostet dich womöglich das Leben.

    Alles Liebe

    Birgit

  9. Sliva

    Jehova hat jedem von uns die Willensfreiheit geschenkt. Er wünscht,  dass wir unser  Verstand einsetzen und alles überprüfen,  was uns gelehrt wird. (1. John. 4:1-4).

    Also, machen wir davon Gebrauch. Jehova erwartet nicht, dass wir irgendjemanden blind folgen.

    Danke für den Artikel,  lieber Tilo.

    Herzliche Grüße

    Sliva

     

    1. Fox

      Guten Tag Sliva,

      vielen Dank für deine Anmerkung.

      Ich pflichte deinem Gedanken, dass wir unseren eigenen Verstand einsetzen sollen um unserem himmlischen Vater näher zu kommen, absolut zu und es erfüllt mich mit Traurigkeit, dass in den Gemeinden der Zeugen Jehovas dieses eigenständige Denken bis zur völligen Aufgabe untersagt ist, weil im WT steht, dass man dem Sklaven auch dann gehorchen soll, wenn es unvernünftig erscheint. Der von dir genannte Bibeltext aus 1. Joh. 4 steht doch für alle Menschen da!

      Du schreibst, dass Jehova nicht erwartet, dass wir jemandem blind folgen. Unser himmlischer Vater erwartet, dass wir GAR KEINEM Menschen folgen, sondern die Gemeinschaft mit seinem Sohn suchen. Ergo: Nicht nur kein blinder Gehorsam, sondern Gehorsam nur für Jesus Christus.

       

    2. Birgit

      Birgit@Sliva

      Und wieder und immer wieder dieser erfundene Name "Jehova".

      NIEMAND KENNT SEINEN NAMEN Sliva.Nicht mal sein Sohn Jesus Christus sprach ihn aus.

      Der Verstand,Denken und vor allem das Bewusstsein wird mit diesem Dämon ausgetrieben.

      "Jehova" ist ein erfundender Name von Katholiken.Das ist bewiesen worden.

      Unerträglichkeit geht jetzt in mir vor.Ein Name,der keine Beweise hat,außer dieses Alkis Rutherfort.

      Wer reinhören möchte...Bitte ...immer gerne.Dank an Sascha.

      https://www.youtube.com/watch?v=T7wtTcp5Kh8&index=149&

      list=LLgqZddB2kNNbIkDPRpbJmAQ&t=0s

    3. Omma@Sliva

      Liebe(r) Sliva,

      zunächst einmal ein herzliches Willkommen hier auf dieser Seite. Und danke für deinen lieben Kommentar.

      Mir war aufgefallen, dass du dich auf der Seite "Kontakte finden" eingetragen hast (Sliva, Zürich), doch leider fehlt deine Mailadresse.  Wenn du möchtest, kannst du sie nachtragen lassen, du brauchst nur den Bruder darum bitten, er wird dir sicher gerne helfen. Einfach an diese Mailadresse schreiben:

      karten@bruderinfo-aktuell.de

      Es gibt einige, die das einfach nicht bemerkt haben, oder nicht wissen, wie sie das ändern können. Andere wollen aber ihre Mailadresse nicht veröffentlichen, dafür haben sie sicher gute Gründe.

      Wir würden uns freuen, noch weitere Kommentare von dir zu lesen.

      Ganz liebe Grüße senden dir Omma und Oppa

       

       

      1. Sliva

        Liebe Oma,

        Danke für deine Hilfe. Leider bin ich jetzt kurz gebunden.  Mit Freude werde ich dir an einem späteren Zeitpunkt antworten.

        Ich wünsche dir und Opa einen schönen Abend.

        Bis morgen

         

         

         

         

      2. Sliva

        Liebe Oma,  da bin ich wieder! Ich habe die Ergänzungen bez. der Karte gemacht. Ich denke, diese werden demnächst erscheinen. Und ich freue mich weiter von dir zu lesen.

        Sliva

    4. Birgit

      Übrigens...bin ich Stolz..hier schreiben zu dürfen.

      Ich verneige mich vor Jesus Christus...#

      Bitte nimm mein Wunsch nicht an.Es wäre vermessen.

      Bitte ,Yehoschua, hilf UNS.Wir stehen nicht hinter dir...DU standest vor UNS.

      DU hast UNS zuerst  geliebt.

    5. FDS

      Hallo Sliva

      Genau. Das Gesagte prüfen ob es denn auch von Gott stammt.

      Und das hat die WTG ja nicht so gerne wenn man prüft.

      WTG Fundgrube:

      https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/202007325#h=3

      Lieben Gruß

      Frank

       

      1. Sliva

        Hallo Frank,

        Wenn Jehova und Jesus uns empfehlen, alles inspiriertes zu überprüfen, dann ist es für mich so. Es kostet Zeit aber es lohnt sich. Ich will mich auf das Wesentliche konzentrieren.

        Lieben Gruß

        Sliva

  10. Das ist nur eine Seite der Medaille.

    Irgendwie falsch erscheint mir das, sich so nur auf die JW.ORG zu fixieren, aber nicht objektiv fair genug zu sein, auch über die etlichen EX, die ihre Lager gewechselt haben und heute bei evangelikalen Freikirchen, Brüdergemeinden & Co. sind, auch diese diesbezüglich so ganz nebenbei zu erwähnen, wie die darin sind.

    Dass nämlich diese einem das Christsein absprechen, wenn man denen (derer Leitung) nicht blind folgt.., ist das euch unbekannt?

    Und etliche EX sind dabei!  Vom Regen ins Traufe?

    Oder darf man das hier nicht fragen und man kritisiert nur die JW.ORG, dass nur dort wird einem der Mund und Gewissen verboten, und nur dort darf niemand eigene Meinung haben, geschweige was fragen, was nicht auf der Linie mit der Mehrheit ist? ....
    👍

    1. Gerardino Maio

      Hallo Jurek,

      ich fürchte du hast recht. Da mehr oder weniger alle mit Glaubensbekenntnissen arbeiten, wird man immer Probleme haben, wenn man nicht alles mitträgt.

      Vielleicht muss man einfach das kleinere Übel aussuchen. Wobei ich sagen muss, dass ich mich schwer tue mich irgendwo anzuschließen.

      1.  
        @ Gerardino Maio und Susanne,
         
         
         
         M a i o ,
         
        dem kann ich zustimmen was du schreibst.
         
        Manche sagen: Es gibt keine perfekte Versammlung.  Gebe sie, dann wäre sie dann nicht mehr perfekt, wenn ich selber ihr beitreten würde
         
        Aber regelmäßige Gemeinschaft von Geschwistern im HERRN ist wichtig! (Heb 10:24,25) Denn im ersten Jahrhundert gab es – trotz Schwierigkeiten – auch verschiedene Versammlungen, wo sich Christen immer zusammentrafen um gemeinsam im Wort GOTTES zu lesen, gemeinsam Brot zu brechen, Singen, Beten…  Versammlungen mit Ältesten und was eben dazu gehört.
         
        Ich selber darf heute einer kleinen Bibelrunde beiwohnen.
         

         

         
         
         
         S u s a n n e ,
         
        das sind keine Informationen aus zweiter Hand!
         
        Ich habe u. a. lange genug (d. h. meist bis zur „Exkommunikation“) bei evangelikaler Freikirche, Baptisten und 3 Brüdergemeinden verweilt, um sich vor Ort live zu informieren und hatte auch per E-Mail Kontakt mit denen gehabt.
         
        Zuletzt (22.04.18) mit einem gewissen Manuel S., dem ich meine Fragen zur Bibel stellte und der mir dann um die Ohren 2. Joh 7-11 schleuderte und mit den Versen 10+11 den Kontakt mit mir abgebrochen hat, ohne mir meine Fragen zur Bibel sachlich zu beantworten.
         
        Etliche meinten, dass ich an etwas glauben MUSS, auch ohne es zu verstehen, da sie selber auch nicht verstehen und erklären können…
         
        Es ist m. E. so wie Maio schrieb. Diese Gruppierungen arbeiten mit IHREN Glaubensbekenntnissen.  Und es kommt darauf an, wer wie dogmatisch darin ist.
         
        Dass die JW.ORG da viel schlimmer ist als manche andere (abgesehen vom Umgang mit anderen und Achtung: Ich wurde 2x ausgeschlossen auch bei denen!), daran glaube ich aus der Praxis schon lange nicht mehr …
         
        Ich denke, dass ich darin einige Erfahrung habe um mir diese Meinung zu erlauben. 😉
         
         
         
        Grüße!
         

        1. Ⓖ-Ⓔ-Ⓡ-Ⓓ

          Ich habe schon vor ca. 15 Jahren, in einem Ex-ZJ-Forum mitbekommen, wie man Jurek in einer Art "Brüdergemeinde" zusetzte, die Dreieinigkeit anzunehmen, oder er sei dort fehl am Platz.

          Was mich immer wieder erstaunt ist die Tatsache, dass die Leute aus der Reformation, wie Luther u.dgl. vieles aus der römischen Kirche ablehnten, aber die Dreieinigkeit zur Gänze übernahmen. Man kann bei dieser Sicht bei bestimmten Bibelstellen und bei gleichzeitiger Weglassung der Stellen, die diesem Dogma widersprechen, zu so einer Sicht gelangen.

          Ich will dieses Thema nicht neu beleben, aber eines muss man die Freikirchen, bis hin zu den trinitarischen Adventisten, schon fragen: wenn man die Entwicklung betrachtet, die zum Nizäischen Konzil 325 führte, wie könnt ihr die Zusammensetzung der "Theologen", bis hin zur Abstimmung mit all den biblischen Kenntnissen, auch aus dem AT, für gut heissen, bei der Zusammensetzung des Konzils? Ist etwa aus dem AT irgendwo ersichtlich, dass Jahwe bei seinen Entscheidungen, die Baals-Führer oder ihre Geistlichen, mitstimmen ließ? Ich kenne einzige Begebenheit!

          325 war der Auslöser des Konzils ein Cäsar, Konstantin, ein römischer Sonnengott, ungetauft, aber das holte er kurz vor seinem Tod nach. Dann wurde demokratisch abgestimmt, was richtig sei und die Trini hat gewonnen...

          Liebe Freikirchler, erklärt einmal wie es möglich sei, dass eine solche menschliche Konstellation, auch noch mit frühkatholischen Theologen, mitbestimmend war, w i e GOTT seine angeblich triadische Zusammensetzung als WAHR akzeptiert hätte? Erbitte biblische Fakten!

          Abendgrüße, bei mir gerade von lautem Amselgesang untermalt!

          1. Ⓖ-Ⓔ-Ⓡ-Ⓓ

            Korrektur, der Satz müsste so lauten:

            Ich kenne keine einzige Begebenheit!

          2. Fox

            Guten Abend Gerd,

            wer behauptet, dass Gott irgendeinen Menschen um eine Entscheidung bittet, fragt, ...? Wohl aber hat er z. B. bei Kain und Abraham mit sich verhandeln lassen.

            Wen hast du denn hier gefunden, den du als "Freikirchler" mit Trinitätsanwandlungen und ähnliches bezeichnen kannst? Sich um Verständnis der Heiligen Schrift  zu befleißigen schließt auch ein, sich mit den Glaubensgedanken anderer zu beschäftigen und das bedeutet längst und lange nicht, dass man diese Meinung auch übernimmt/übernehmen will und hier reflektiert. Jeder Mensch, der das Leben wirklich hinterfragt, setzt sich mit dem Tod auseinander. Wie soll ein Christ, welcher in seiner Nächstenliebe weit werden will, sich nicht mit den Gedanken anderer Christen auseinandersetzen?

            Hey Gerd, das tun wir hier auf BI schon ein paar Jahre. Also ich. Und andere. Und wir lernen voneinander und miteinander. Und wenn wir weiterzulernen bereit sind, dann schaffen wir das auch noch ohne persönliche Angriffe.

            Das bedeutet längst nicht, andere Kirchen ins Recht  zu setzen mit ihrer Argumentation oder ihren Forderungen. Auch wenn einige zuhören gut drauf haben ohne gleich oberlehrerhaft die eigene Fasson anzutragen. Ganz ehrlich: Das haben viele Kirchenmitglieder den Zeugen voraus. Dem andern zuhören, ihn anzunehmen und Gott anzubefehlen. Ich wünsche dir von ganzem Herzen auch diese Erfahrung. Zumindest darfst du sie heute von mir so entgegennehmen. Fühl dich umarmt.

          3. Mowani

            Gerd, du hast recht. Die Art und Weise wie die Entscheidung zustande kam ist empörend. 325 ging es aber noch nicht um die Dreieinigkeit, die wurde in den Jahrhunderten danach formuliert. Damals ging es nur um das Verhältnis zwischen Gott und Christus (Wesensgleichheit oder Wesensähnlichkeit), darüber kann man tatsächlich unterschiedlicher Meinung sein, da die Schrift dazu keine messerscharfen Aussagen erlaubt.

        2. Johnny@Jurek

          Lieber Jurek,

          kann Dich sehr gut verstehen. Herzlose Dogmatiker gibt es überall und es dreht mir bei solchen rechthaberischen Typen den Magen um. Von mir aus kann jemand an eine Dreieinigkeit glauben, oder auch nicht. Das sagt letztlich null über seine Spiritualität und Nächstenliebe als Christ aus. Liebe Grüße, Johnny

          1.  
            Hallo Johnny,
             
            du hast den Nagel auf den Kopf getroffen => „Herzlose Dogmatiker“!
             
            Nur wenn jemand für sich an die Trinität glaubt, das ist kein Problem für mich.  Darüber könnte man diskutieren oder auch nicht.  Aber wenn das zur Grundlage für das Christsein des Anderen genommen wird, ansonsten dann im Grunde eine ‚Exkommunikation’(!), dann wird es schwierig.  Das heißt, wenn das durch die anderen zum Problem gemacht wird, dann wird das zum Problem.
             
            Etliche mögen meinen, dass nur bei den „ZJ“ Ausschlüsse gibt.  Ich habe selber was anderes aus der langjährigen Praxis erlebt.  Nur die Kulissen sind anders…
             
            Grüße!
             

        3. Susanne

          Hallo Jurek,

          Ohne Zweifel, den hast du - dennoch kann man meiner Meinung nach nicht jede Gemeinde mit anderen in einen Topf werfen ;-).

          Meine Fühler sind immer weit ausgestreckt, wenn Äußerungen und Glaubensansichten geäußert werden, die ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren kann. Der springende Punkt ist jedoch, werde ich gedrängt oder gar gezwungen etwas anzunehmen, was ich für unbiblisch halte, dann ist meine Grenze erreicht. Bisher ist das in meiner Gemeinde noch nicht passiert. Allerdings gibt es in der Tat Dinge, die ich in meiner Gemeinde nie akzeptieren werde, sollten sie Einzug halten. Da habe ich ja zum Glück die Freiheit habe zu gehen und mir nicht gleichzeitig sagen zu lassen, dass ich ab dem Zeitpunkt keine Christin mehr bin.

          Nö, meine Gemeinde ist nicht vollkommen und hat auch nicht die alleingültige Wahrheit. Würden sie anfangen das zu behaupten, wäre es für mich an der Zeit meine Koffer zu packen.

          Liebe Grüße und einen gesegnete Sonntag

           

          1.  
            Hallo Susanne,
             
             
             
            danke für deine Gedanken und guten Wünsche, die ich auch erwidern möchte. 😉
             
             
             
            Am Sonntag schaue ich im TV solche Sendungen wie die ARCHE (https://www.arche-gemeinde.de/predigten/) oder Bayless Conley (https://www.bibeltv.de/programm/sendereihen-a-z/antworten-mit-bayless-conley/).
             
            Ich gehe zu keiner Gemeinde/Versammlung mehr, da die wo ich war, sehen in mir eher einen Abtrünnigen als Christen, welchen (mehr oder weniger) zu meiden gilt…
             
            Ansonsten wie schon mal erwähnt, darf ich einem kleinen Hausbibelkreis beiwohnen, habe selber ein Forum (http://197610.homepagemodules.de/) und sonst schaue ich ab und zu hier rein.
             
            Wenn es eine Bibelorientierte christliche Versammlung direkt wo in meiner Nähe gebe (da muss ich bei denen am Rande nicht immer alles teilen, was kein Problem meinerseits wäre), wo ich dabei sein könnte, würde ich dort gehen.  Aber sonst ist das derzeit wie es eben ist.  Wenn es dir in der Hinsicht da anders als mir geht, ist das gut.
             
            Absichtlich meine ich nicht die anderen (eher umgekehrt ist es)…
             
             
             
            Schöne Sonntagsgrüße und JEHOVAS Segen und Leitung dir/uns!
             
            Jurek

            1. Boas@Jurek

              Lieber Jurek,

              die Sendungen von "Arche" sehe ich mir ach des Öfteren an. Aber eher aus Zufall. Und dann bleibe ich hängen. Was da Vater Wegert und Sohn Wegert erzählen hat wirklich was von Tiefgang und Ermunterung. Liegen zwar ab und an etwas daneben. Aber das ist zu weil weit tiefgehender als alles bei den WTG. Und sie versprühen in die Kamera einen Geist des Wohlfühlens und der Liebe, die sie für Jesus empfinden. Sich mal so eine Videopredigt von denen Reinzuziehen tut gut. Vor allem kein Stress mit Altlasten aus WTG Zeit.

              Liebe Grüße
              Boas

              1.  
                Hallo Boas,
                 
                die Sache mit der Hamburger „Arche“ ist meiner rein persönlichen Meinung nach nicht besonders anders wie bei den „ZJ“.
                 
                So lange man diesen Institutionen nicht zu sehr nah kommt, dann mit Abstrichen kann man sich das eine oder andere aus Entfernung ansehen.
                 
                Doch bei der Hamburger „Arche“ könnte ich kein Christ unter Christen sein.  Da habe ich auch recht viel mit denen korrespondiert um (meinen) zu wissen, wie das dort abläuft, und was die von einem erwarten, und wann sie wirklich wem als Christen akzeptieren… 
                 
                Aber so lange das ganze eben nur aus der Distanz ist (im TV oder Internet), dann mit gewissen Abstrichen da und dort könnte ich mir das und was anderes auch ansehen…
                 
                Doch wer einseitig gebrandmarkt ist, urteilt m. E. etwas anders …
                 

                 
                Liebe Grüße
                Jurek

      2. Fox

        Guten Tag Jurek, guten Tag G. Maio,

        ob man sich das kleinere Übel aussuchen muss? Ja ist denn Christus übel? Ein großes oder ein kleines Übel? Hat Jesus uns eine bestimmte Gemeinschaft als "gute Mitgemeinschaft" empfohlen? Soweit ICH weiß, hat er nur sich selbst als den Weg zur Versöhnung mit unserem Vater im Himmel empfohlen.

        Es hat auch keiner der Apostel etwas anderes gesagt. Oder Stephanus, der den Himmel geöffnet sah - welche Kirche sah er? Er sah die Herrlichkeit Gottes und Jesus zur Rechten Gottes stehen.

        @Jurek: Alle Religionen sind auf ihr eigenes Lob bedacht und nehmen dadurch die Herrlichkeit des Christus, das erleuchtende Licht weg. Paulus beschreibt dies mit dem Beispiel eines Spiegels (1. Kor. 13:12; 2. Kor. 3:18). Jetzt stehen wir jeden Tag unter dem Einfluss irgendwelcher menschlichen Eindrücke, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht. Das ist genauso, wie wenn unser Spiegel nach dem Duschen beschlagen ist. Der Spiegel ist toll und wir wissen auch, welches Bild sich da normalerweise uns begegnet, nicht wahr? Aber wir SEHEN es nicht wirklich. Da schieben sich Kirchen mit vielen Versprechen, Organisationen mit allerlei Angeboten dazwischen und verdunkeln das, was sich gerade klären möchte. Die Frage ist: Lassen wir zu, dass die in vermeintlich bester Absicht ihr Putztuch über den Spiegel ausbreiten, damit wir nicht unter dem feuchten Beschlag leiden müssen? Lassen wir zu, dass die unseren Spiegel nach rechts oder links drehen, wo wir gerade mit frisieren, rasieren oder Haare schneiden beschäftigt sind und die verbleibenden Tropfen in Kauf nehmen, weil sie da zwar nicht hingehören, aber unsere Sicht auch nicht wirklich behindern? Das ist genau das, was Indoktrination und zuckersüßes Geschwafel beinhaltet: Sichtschutz wie man ihn sich für den Garten wünscht, aber nicht für den Spiegel.

        Wenn wir aber den Weg unserer Schöpfer suchen, dann lächelt uns ein Bild entgegen, das nicht mehr uns als Person ausmacht, sondern uns als Teil des Leibes Jesu. Sein Gesicht strahlt uns mit einer Liebe und Herzenswärme aus diesem Spiegel an und wir wissen, er ist ganz das Abbild seines und unseres Papas im Himmel. Wir fühlen uns gleich viel geborgener und geliebt. Wir sind bereit, jeden Menschen diesem vollkommen liebenswürdigen Bild anzuvertrauen. Es ist diese unbeschreibliche innere Gelassenheit und Ruhe, dieser Eindruck "alles ist gut". Das ist unser unverhüllter Spiegel, wenn wir den Blick auf Jesus Christus gerichtet halten. Und stell dir vor: Wenn unser himmlischer Vater in unseren Spiegel schaut: Er sieht seinen geliebten Sohn, er sieht uns in seinem geliebten Sohn. Wir sind eins mit ihm.

         

        1. Gerardino Maio

          Guten Tag Fox,

          Also wenn ich dich richtig verstanden habe, dann reicht es heute Jesus als seinen Erlöser anzunehmen und das wars.

          Aber welche Bedeutung hat dann beispielsweise 1.Petr.5.1-5;und andere ähnliche Texte, wo zum Ausdruck kommt, dass wir Glieder sind die zueinander gehören? Ist heute nur noch jeder auf sich allein gestellt mit seinem persönlichen Jesusverständnis? Irgendwie unbefriedigend oder nicht?

          1. Fox

            Guten Abend G Maio,

            wo findest du einen Widerspruch von 1. Petrus 5:1-5 zu der Tatsache, dass sich jeder Mensch Christus empfehlen sollte und seine Nachfolge sich ausschließlich auf ihn fokussieren soll? Bitte lass uns den Beginn dieses Textes nochmal lesen: "Die Ältesten, die unter euch sind, ermahne ich als Mitältester und Zeuge der Leiden des Christus, aber auch als Teilhaber der Herrlichkeit, die geoffenbart werden soll:" Findest du das tatsächlich ungenügend? Ich muss gestehen, ich gehe oft unzufrieden schlafen, weil ich mein Pensum diesbezüglich nicht annähernd erledigt bekomme. Da habe ich unserem geliebten Schneeflöckchen versprochen, auf Jesus und die Frauen zurückzukommen, da wollte ich Olga schon seit Tagen darauf aufmerksam machen, dass es ein Widerrufsrecht gibt was die Unterschrift betrifft, da sind Boas und Störti, M.N. und Anna und noch so viele andere..... Was sehne ich mich nach der Technik, die meine Gedanken für sie aufs virtuelle Papier bringen wie ich es gerade gedacht habe und ich nur noch auf "senden" drücken muss! Und da habe ich noch keine einzige Minute "Predigtdienst" nach Zeugendefinition geleistet. Wie oft schaffe ich es nicht einmal, alle mit Segenswünschen zu bedenken, wie es eines Christen ziehmt. Also ehrlich, ich beneide dich ernsthaft, wenn du das locker flockig packst und dann noch Langeweile hast.

            Okay, zurück: Paulus ermahnte diejenigen, die sich als Vorsteher einer Gemeinde (Älteste) zur Verfügung stellen, dies als solche zu tun, die zu 100% sich darüber im Klaren sind, dass jedes Gemeindemitglied GOTT gehört und Teil JESU CHRISTI ist und nicht vorrangig Teil der Gemeinde! Alles andere sind keine befähigten und damit unberechtigte Hirten. Diebe! Im V. 7 gibt Paulus uns dann eine Lösung für Probleme heute und miteinander: Seine Sorge auf Gott zu werfen! Warum? Weil Gott sich der Demütigen annimmt. Wie soll er sich aber eines Menschen annehmen, der sein Vertrauen auf eine Religionsgemeinschaft setzt? Was sagt denn Paulus weiter? V 10 ff: "Der Gott aller Gnade aber, der uns berufen hat zu seiner ewigen Herrlichkeit in Christus Jesus, er selbst möge euch, nachdem ihr eine kurze Zeit gelitten habt, völlig zubereiten, festigen, stärken, gründen! 11 Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. 12 Durch Silvanus, der euch, wie ich überzeugt bin, ein treuer Bruder ist, habe ich euch in Kürze geschrieben, um euch zu ermahnen und zu bezeugen, dass dies die wahre Gnade Gottes ist, in der ihr steht." Eine Christengemeinde ist nur dann eine solche, wenn jeder Christ nach seinem Verständnis und seiner Reife in Freimut vor seinen himmlischen Vater treten kann und als Teil des Christus von anderen akzeptiert wird. Nur dann. Eine Gemeinschaft die das nicht akzeptieren kann ist meines Erachtens nicht christlich.

             

        2.  
          Guten Tag Fox,
           
           
           
          wenn JESUS nur sich empfohlen hat, dann warum hat Paulus & Co. zahlreich christliche Versammlungen gegründet?  Hatte er das gegen dem Willen JESU getan?
           
          Meinst du, dass Internet wie hier, völlig für die christliche Gemeinschaft ausreichend ist… ?
           
          Dass kein anderer Apostel nichts anderes dazu gesagt hat, das sehe ich persönlich nicht so.  Denn Paulus, Johannes, Petrus, Jakobus & Co., würden ihre Briefe nicht auch an Versammlungen richten (die sie zuvor gründeten) um diese zu erbauen und belehren. Dann wären Älteste auch entbehrlich, wenn es diese nicht geben braucht. Dann auch das Mahl des HERRN etc., wäre nicht die Sache der Gemeinschaft von Christen, oder?
           
          Heb 13:17 u. ä. wären Bedeutungslos, wenn jeder seinen eigenen Weg gehen würde …
           
          Einfach so zu tun als ob das alles heute entbehrlich ist, was seit dem ersten Jahrhundert zahlreich galt, ist nicht das Christsein, wie ich dieses aus der Bibel erkenne. Und auch völlige(?) Unabhängigkeit wie du wohl mit deinem Spiegelbeispiel beschreibst, ist nicht die Botschaft der Bibel für Christen.  Die resultiert vielmehr mit der ständigen Beschäftigung mit den Fehlern gewisser anderer Institution und den Folgen und und…
           
          Völlige Unabhängigkeit in „Freiheit“ = ist es das, was die Bibel uns wirklich lehrt?  Aber ob JESUS, der die Versammlungen („sein Leib“) anspricht, das so wollte, dass wir ohne diese regelmäßige biblische Gemeinschaft der geistigen Erbauung, Belehrung und Ermunterung gemäß dem „NT“ auskommen?
           

          Wir sind bereit, jeden Menschen diesem vollkommen liebenswürdigen Bild anzuvertrauen.

           
          Wem, wie und wo konkret?  Das würde mich interessieren.
           
          Auch: Was ist das primäre im christlichen Leben? …
           
           
           
          Gruß

          1. Fox

            Guten Abend Jurek,

            keiner der Apostel oder andere der ersten Christen haben sich als Älteste oder andere Dienstinhaber sich selbst oder ihresgleichen empfohlen. Sie alle haben Jesus Christus als Grundlage ihres Glaubens empfohlen und zur Nachahmung.

            Das Abendmahl des Herrn richtet sich nicht als hierarchiegebundene Veranstaltung, denn wir lesen, dass Christus seine Apostel als Brüder bezeichnet und von vielen Nachfolgenden sagt Paulus "denn er schämt sich nicht, sie Brüder zu nennen". Aber es ist eine Erinnerung an das, was Jesus für uns getan hat, womit wir wieder bei der Grundlage unseres Glaubens sind. Es geht nicht in erster Linie um das Abhalten einer Massenveranstaltung wie dies von den Zeugen so gern hervorgehoben wird. Ausschließlicher Zweck ist Jesus Christus, das sich Besinnen und Bekennen, ein Teil von ihm sein zu wollen. Denn "Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat ewiges Leben, und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag." und " Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm." (Joh. 6:54,56). Christliche Gemeinschaft hat somit m. E. nur diesem einen Zweck zu dienen - nur bieten das Religionsgemeinschaften nicht an. Jesus, Paulus u. a. lehrten in den Synagogen. Bei Paulus standen andere Möglichkeiten offen und doch tat er dies. Warum? Weil er sich seines Glaubens sicher war, er hat seinen Glauben auf Christus gegründet und war daher in der Lage, sich mit Andersgläubigen ohne jede Abwertung zu unterhalten. Die Bibel sagt nicht, dass Paulus abtrünnig war oder ähnliches. Aber Menschen tun dies, die ihre eigene Religionskirche so verteidigen müssen, dass derjenige, dem die Ehre gebührt, nämlich Christus, dahinter zurücksteht.

            Zu deiner Frage, wem, wo und wie konkret ich einen Menschen meinem himmlischen Vater und Christus anvertraue? Überall und am Besten im Gebet. Das ist die wirksamste Kraft für einen Mitmenschen. Jederzeit, überall und der Herr gibt demjenigen so, wie er es braucht und unser Herr es für richtig hält und nicht wie es in meinem Kopf herumturnt dass es sein müsste.

            Übrigens habe ich keine völlige Unabhängigkeit durch mein Spiegelbeispiel erwähnt. Vielmehr, dass wir unseren Spiegel auf die wichtigsten Personen im Universum richten sollten, auf Jesus und unseren himmlischen Vater. Diese ausschließliche Fokussierung bietet uns tatsächlich Maximalfreiheit, weil diese Abhängigkeit auf reiner Liebe basiert.

          2. Bird an Jurek

            Lieber Jurek,

            Jesus wusste, dass es für Menschen einfacher ist in Gruppen einen Weg zu gehen. Er warnte aber gleichzeitig davor achtsam zu sein und zu prüfen. Wir Menschen beugen uns gerne der Massenmeinung und das birgt sowohl im Privatleben als auch auf religiösen Gebiet Gefahren.

            Ein weiteres Problem besteht durchaus darin, alles was in der Bibel steht auf uns wörtlich ubzuleiten. Jeder Auftrag gilt dann gleich einmal uns! Ich sehe die Bibel als Leitfaden für das Leben.

            Ich verstehe keinen der Paulusbriefe als Aufforderung einer Religion beizutreten um ein Heil zu erfahren. Es ist eine Erleichterung eventuell. Paulus wusste oft gar nicht dass sich irgendwo eine Gemeinde gegründet hat, somit war es keine Religion. Bei den ZJ würde es sowas nicht geben, alles muss katalogisiert und organisiert werden. Welch in krasser Unterschied.

            Als ehemaliger Zeuge Jehovas ist man sein Leben lang skeptisch. Ich für meinen Teil werde mich einer Religion nicht mehr öffnen. Einzelnen Christen ja und auch hier kann man verbunden sein wenn man will. Die Wachtturm Gesellschaft redet uns ein, dass nur sie die wahren Versammlungen hat. Und das ist pullshit, denn keiner von uns könnte heutzutage alle Religionen und Gemeinden überprüfen ob sie gut sind.

            Wer dieser Lügenorganisation die Stange hält, dem ist nicht zu helfen.

            LG

            Birds
            👍

             

    2. Susanne

      @Jurek

      Mich interessiert brennend, wie viele von den von dir genannten Gemeinden du lange genug besucht hast, um dir ein entsprechendes Urteil erlauben zu können. Besonders interessant fände ich zu wissen, welche davon?

      Oder sind das Informationen aus 2. Hand?

  11. Fox

    Guten Abend an alle Brüder hier,

    es ist eine gute Gelegenheit, euch von Herzen zu danken.

    1. M.N. @ Alle

      Dem möchte ich mich von ganzen Herzen anschließen. Danke an BI, Danke an alle Geschwister. Hier mitzuwirken ist "therapeutisch" und hilft, WTG-Vergangenheit aufzuarbeiten, davon Abstand zu gewinnen, sich darüber zu erheben und sie hinter sich zu lassen, ohne sich vor Frust oder Zorn betreffs verpasster Gelegenheiten und vergeudeter Lebenszeit selber aufzufressen. Vieles, das man früher, zu Org-Zeiten, nicht mal zu denken wagte bzw. aufgrund von Denkvernebelung nicht KONNTE, kann hier nun in Worte gefasst und ausgesprochen werden. Das ist außerordentlich befreiend. Wie gut und heilsam das Mitlesen und Mitwirken hier ist kann wahrscheinlich gar nicht ermessen und gar nicht genug gewürdigt werden

      Es gilt "Moving on in live" - es kann nur noch besser werden.

      Gruß,

      M.N.

      1. Fox

        Guten Abend M.N.,

        du hast mir 100% aus dem Herzen gesprochen. Danke.

         

  12. Ulla

    Hallo ihr Lieben,

    eure Kommentare sind sehr interessant und erinnern mich an meine verschiedenen "Aufwach" Stufen.

    So habe ich auch Verständnis für Noch-Zeugen oder Ehemalige Zeugen, wenn sie sich immer noch dem katholischen Kunstwort "Jehova" aus dem 13. Jahrhundert bedienen...ich bevorzuge JHWH oder noch besser "Unser Vater in den Himmeln", wenn ich über den Allmächtigen nachdenke.

    Noomi, deine Erklärung: JHWH hat die Allmacht, Jesus Christus hat die Vollmacht, ist klasse! Genau DAS sagte Jesus damals: "Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf Erden gegeben worden." Ja, vom Vater hat er diese "Vollmacht" erhalten!

    Was Körper, Geist und Seele betrifft, habe ich mir (das ist aber MEINE persönliche Meinung) folgende Gedanken zurecht gelegt:

    KÖRPER = Hardware

    SEELE = Software

    GEIST = Energiequelle

    Alles hat seinen Ursprung bei GOTT DEM ALLMÄCHTIGEN !

    Wenn es in der Bibel heißt, dass der Geist zu Gott zurückkehrt, von dem er kam, dann ist das eine Energieform, die zum Ursprung zurückkehrt. Ob ein menschlicher oder tierischer oder pflanzlicher Organismus...egal...

    Die "Seele" ist meines Erachtens nach die "komplette Informationseinheit", die es über einen Menschen gibt, alles was ihn ausmacht/ausmachte. (Alle Haare unseres Hauptes sind gezählt). Der Allmächtige ist im Besitz aller Kenntnisse, was die "Seele" beinhaltet. Sie ist NICHT unsterblich, weil der Allmächtige sowohl Körper als auch Seele vernichten kann. JHWH hat das Gericht/die Vollmacht seinem Sohn übertragen. Die "Informationseinheit" (Seele) liegt vor ihm wie ein offenes Buch.

    Christus wird die Menschen in Schafe und Böcke teilen. Dh die "Informationseinheit" (Seele) der Schafe wird am Leben erhalten, die "Informationseinheit" (Seele) der Böcke wird in die ewige Abschneidung kommen.

    Der "GEIST" ist die Kraft des Allerhöchsten, mit dem alles im Universum erschaffen wurde. Wenn Menschen eine irdische oder himmlische Auferstehung von Gott erhalten, geht das nur mit Gottes GEIST.

    Vielleicht klingt es ein wenig infantil, aber ich finde keine Bibelstelle, die etwas Gegenteiliges beschreibt.

    Ich glaube nicht an ein ewiges Höllenfeuer, in dem man brennt. Aber ich glaube an die Seelenqual der "Gottesferne", die vor allem im Gleichnis von Lazarus und dem reichen Mann angesprochen wird.

    Vor Christi Richterstuhl müssen sich eines Tages auch die "Böcke" verantworten müssen, die Christus nicht im richtigen Licht gesehen haben. Jeder bekommt ein Gerichtsverfahren. Und das wird auch während Christi Herrschaft auf Erden weitergehen, wenn es heißt, dass er die "Nationen" mit eisernem Stabe hüten muss, damit es immer mehr mit Gottes Gerechtigkeit übereinstimmt.

    Nach der 1000 Jahrherrschaft wird das endgültige Gericht kommen, denn es werden viele Menschen wieder! aber nun ein letztes Mal den falschen Weg einschlagen. Wie einst Adam und Eva.

    Eine "Allversöhnung" ist nicht in der Bibel erwähnt.

    Menno, jetzt bin ich ganz schön ausgeschweift, aber wenn die Finger vor lauter Eifer für unseren liebevollen, gerechten Richter, Jesus Christus, einmal zu tippen anfangen....

    LG Ulla

    1. Fox

      Guten Tag meine liebe Ulla,

      das sind sehr interessante Gedanken. Und jetzt kommt es wieder, das ABER:

      Wenn unser "Geist" ausschließlich die uns zur Verfügung stehende Energie beinhaltet, der Geist aber nach dem Ableben zu Gott zurückkehrt, beinhaltet er keine Information? Es steht nicht in der Bibel, dass die Seele zurückkehrt zu Gott, die "Informationseinheit" geht also kaputt?

      Aus diesen Fragen ergeben sich dann wieder ganz viele neue und weißt du was? Es ist ein Grund zum Frohlocken vor unseren Schöpfern, denn gerade das, was nicht ultimativ in der Heiligen Schrift erklärt ist, gibt uns Menschen doch die Möglichkeit, unser ewiges Leben mit Jesus an der Seite unseres lieben himmlischen Vaters, im gemeinsamen Jauchzen mit vielen Engeln und ehemaligen Menschen so vorzustellen, wie es einem Jeden für seine ganz persönliche Hoffnung, für seine ganz persönliche Kraftanforderung um zu glauben, erforderlich und wünschenswert ist! Halleluja - welch eine unerschöpfliche Quelle des Guten für uns!

      Wir Menschlein irren uns so viel und am liebsten jeden Tag 😉  Ein Christ irrt wahrscheinlich nicht weniger als sonst ein Mensch. Doch haben wir unser Herz bereit gemacht, uns von Christus leiten zu lassen, unser Denken seinem Denken zu unterstellen und wieviel mehr wird dies in der kommenden Versöhnungszeit der Fall sein! Einen Irrtum zu korrigieren kann nicht aus Hartherzigkeit kommen, Hartherzigkeit kennt keinen eigenen Irrtum und steht damit auf der Stufe von Unglaube. Einen Irrtum zu korrigieren macht uns für Jesus nicht unbrauchbar, Unglaube und Hartherzigkeit schon. Bei aller Forschung um Verständnis dürfen wir davon ausgehen, dass unsere Schöpfer in ihrer Weisheit bedacht haben, dass viele Menschen eine einzige Tatsache vielseitig betrachten und auslegen. Die "Richtigkeit" ihrer Auslegung definiert sich darin, ob es sie zu besseren Menschen macht - nichts anderes. Denken wir an das Beispiel Jesu vom barmherzigen Samariter. Jesus hat in seinem Beispiel denjenigen, welche ohne zu helfen an dem Opfer vorbeigingen die guten Gründe ihrer Entscheidung abgesprochen. Aber von ihm geadelt wurde der helfende Fremdling, der trotz scheinbarer Fehlentscheidung tatkräftig Nächstenliebe geübt hat.

      Jesus ist "der Weg" und schmal ist der Pfad zum Leben. Aber jeder schmale Pfad hat dennoch eine gewisse Bandbreite eigener Entscheidungsmöglichkeit (z. B. die leckeren Heidelbeeren nebendran) und wenn ein Christ einem anderen Christen zugesteht, diese Bandbreite völlig auszuschöpfen - erfüllen wir dann nicht genau das Gesetz des Christus, der das auch tut? Und können wir mit dieser Einstellung nicht die wirklich guten Bonbons, nämlich die Natur des Lebens, verteilen oder dem andern überlassen, ohne fragen zu müssen, was für uns selbst dabei rauskommt?

      Ich liebe es, die verschiedenen Themen hier  zu erörtern und wünsche mir sehr, dass wir das mit größtmöglicher Akzeptanz für unsere Mitgläubigen tun können. Denn ein jeder von uns ist froh, wenn der Christus unsere Irrtümer einfach so zudeckt. Er setzt JEDEN, der ihn ernstlich sucht, ins Recht. Ist das nicht herrlich? Danke für deine Anregung.

      1. Fox

        Korrektur:

        "Jesus hat in seinem Beispiel denjenigen, welche ohne zu helfen an dem Opfer vorbeigingen die guten Gründe ihrer Entscheidung abgesprochen"

        "....die guten Gründe ihrer Entscheidung NICHT abgesprochen" sollte es heißen. Wo hab ich wieder meinen Kopf!? Entschuldigung.

  13. Petrus111

    Liebe Freunde,

    zu den Zitaten von Rechtsextremisten zum Thema Propaganda:

    ... das ist schon zitierfähig - sie sind für ein schlechtes Beispiel gut. So sollte man das verstehen - es ist nicht gut, aber sie haben mit dem, was sie sagen, Recht. Sie fanden das gut; ich finde es schlecht. Sie haben es gesagt - also kann man es zitieren - und sich seine eigene Meinung zur Aussage bilden.

    Das Problem ist leider: JZ haben große Ähnlichkeit mit den Methoden von Extremisten; sie sind eine radikale, totalitäre und fundamentalistische Gemeinschaft - im Inneren. Nach außen sind sie tolerant, weltoffen, frei.

    Wer von drinnen kommt und hinausgeworfen wurde oder gegangen ist, wird es wissen.

    Wer drinnen ist und nicht raus will, wird es bestreiten.

    Wer draußen ist und überzeugt werden soll, beizutreten und ins Innere zu gelangen: sei gewarnt!

    beste Grüße

    Petrus111
    👍

  14. Schneeflocke@ alle

    Ihr Lieben,

    Wie wir wissen, hat jeder von uns sein Päckchen zu tragen und wir haben alle mit den verschiedensten Dingen zu kämpfen...

    Ein großer Kampf ist der des Loslassens. Er kann alle Bereiche betreffen, nicht zuletzt auch das Loslassen der Org. oder anderen Dingen, die uns geistig und seelisch gefangen halten.

    Auch das Loslassen von Menschen, von geliebten Menschen oder das Begleiten geliebter Menschen in den irdischen, menschlichen Tod können uns unsägliche Schmerzen bereiten.

    Auch aus der Bibel kennen wir das, in Johannes 20 wird berichtet wie Maria unter dem Verlust Jesu litt, sie muss ihn sehr geliebt haben! Im Vers 17 sagt Jesus dann die Worte "berühre mich nicht." Andere Bibeln übersetzen diesen Ausspruch Jesu mit "Halte mich nicht fest." - ich bin sicher Christus wusste, warum er diesen Satz sagte, es war ihm als Sohn Gottes möglich, vollkommen mit Maria mitzufühlen und er hat sie getröstet.

    In all unseren schweren Stunden kennt ER uns und fühlt heute wie damals mit uns mit! Warum schreibe ich das?

    Unsere liebe Schwester Hupsi sieht zur Zeit jeden Tag dem Stachel des Todes und des Leids in die Augen. Sie begleitet ihren Mann, der gerade die schwierige Erfahrung machen muss, dass uns auch nicht gezeigt wurde wie sterben geht, und wie schwer unter Umständen der Weg dorthin ist. Sie und ihr lieber Mann, sie benötigen viel Kraft zur Zeit und sicherlich unsere Gedanken und Gebete, sowie auch alle anderen, die krank sind und/oder noch Trauer eines Verlustes bewältigen.

     

    1. Omma@Schneeflocke@Hupsi

      DANKE, liebes Schneeflöckchen,

      dass du uns, auch wenn es eine sehr traurige Nachricht ist, geschrieben hast, welchen schweren Weg unsere liebe Hupsi und ihr Mann gehen müssen. Ich habe oft an die Beiden denken müssen, und habe mir große Sorgen gemacht.

      *************************

      @Hupsi

      Liebe Hupsi,

      solltest du, trotz allem, was ihr zur Zeit durchmacht, dazu kommen, hier bei BI zu lesen, so möchten wir dir sagen, dass unser Herz und unsere Gedanken bei euch sind, wir werden unsere Beiden Höchsten bitten, euch viel Kraft zu schenken, Kraft, die ihr bitter nötig habt, um alles, was auf euch zukommen mag, zu ertragen.

      In Gedanken bei euch, senden ganz liebe Grüße  Omma und Oppa

      ***************************

      Ja, liebes Flöckchen, keiner von uns weiß, was morgen sein wird.  Vielleicht auch gut so ......

      Für dich und deine Familie alles, alles Gute.  Wir möchten uns deinen Worten anschließen: "... , sowie auch alle anderen, die krank sind und/oder noch Trauer eines Verlustes bewältigen."

      Ganz liebe Grüße senden euch die Omma und der Oppa

      1. Fox

        Liebe Omma,

        deine Worte an unser liebes Flöckchen und Hupsi sind so liebevoll, da kann man sich nur anschließen. Danke.

        @Hupsi, ich wünsche euch Kraft von oben, Kraft, die über das Normale hinaus geht.

      2. Argentum@Hupsi

        Liebe Hupsi,

        falls Du es liest, ich möchte mich Ommas lieben Worten anschließen.

        Ganz viel Kraft und alles Liebe und Gute für Euch.

        Liebe Grüße

        Argentum

  15. Jörg Zimmern

    Warum muss eine Organisation eine Strategie haben?
    Wer kann mir erklären was dahinter steckt und wer macht warum die Vorgaben?
    Wenn jemand wie die LK einen Strategie hat und die Soldaten/ Verkündiger diese bei den Menschen anwenden dann sind die Mehrzahl der von Jehovas Zeugen angesprochenen überfordert. Die erkennen ja gar nicht das Sie in einen heimtückischen Krieg mit und durch JZ hineingezogen werden. Für sämtliche Fragen die man hat öffnen die Verkündiger eine vorgefertigte WTG Schublade, wie das z.B. aus dem  Buch
    „Überreden“ an Hand der Schriften.
    Das alles ist pyramidenförmiges Verkaufen.
    Strukturvertrieb.
    Multilevel Marketing.
    Sowie bei Tupperware, Vorwerk und ähnlichen Verkaufsmethoden.
    Da kann man lieber dierekt in Fachgeschäft gehen und sich einen Miele oder Kärcher Staubsauger kaufen. Hier kann man aus der Vielzahl an Herstellern selber auswählen und ist nicht auf einen Hersteller beschränkt. So funktioniert die Verkaufsstrategie der LG! Gehe nicht in der Supermarkt wo du auswählen kannst. Nur die WTG hat den richtigen „Staubsauger“ alle anderen sind schlecht!

  16. Boas

    Hier ein Fallbeispiel für die Verknüpfung von biblischen Fakten mit menschlichen Unwahrheiten:

    Zwei Dinge werden bei dem unbedarften Bibelunkundigen zusammengefasst, weil sie ein gleiches Wort enthalten: Seele.

    Nun wird zuerst ein unbestreitbarerer Fakt aus der Bibel bewiesen: Die Seele kann sterben: "Die Seele, die sündigt; Sie selbst wird sterben." O. K.  Wahrheit! Nun wird dieser Gedanke aber auch gleichgesetzt mit dem Gedanken, dass Menschen keine Seele haben: "Der Mensch WURDE eine lebende Seele..." Dann wird mehrfach hervorgehoben, dass die großen Kirchen da alles falsch sehen und lehren (Feindbild erstellt). Wer einmal lügt, dem kann man auch bei anderen Dingen nicht vertrauen.

    Wenn das eine stimmt, wird der Wahrheitsgehalt der zweiten Aussage technisch miteinander verbunden. Stimmt das Erste, so stimmt auch das Zweite, denkt sich der Zuhörer! So funktioniert die Konditionierung der faszinierten Lernenden.

    Der zweite Punkt widerspricht aber der Aussage Jesu! "Fürchtet nicht den, der nur den Leib töten kann, die Seele aber nicht zu töten vermag. (Jesus spricht bei Menschen von Seele und Leib als zweierlei.) Fürchtet eher den, der Seele UND Leib vernichten kann. (Wieder ein beweis, dass die Seele sterblich ist.)" Frei aus dem Kopf zitiert.

    Was die Seele in einem Leib genau ist, habe ich in der Bibel noch nicht gefunden. Eine genaue Erklärung ist für mich aber auch nicht von Nöten. Ob es etwas mit Bewusstsein zu tun hat, oder ob die Seele eher wie eine geistige Festplatte anzusehen ist, die im Himmel aufbewahrt wird um sie dann irgendwann in einem neuen irdischen oder himmlischen Körper einzusetzen? Keine Ahnung.

    Doch Jesus macht einen Unterschied zwischen Körper und Seele. Ich möchte meinem König nicht widersprechen. Und ich möchte da auch nichts hineininterpretieren, was der Aussage Jesu direkt widerspricht. So funktioniert die Vermischung zwischen Wahrheit und Wunschdenken (menschliche Lehren von Kirchen und Religionsführern). Stimmt das erste, wird das zweite nicht mehr in Frage gestellt.

    1. Gerardino Maio

      Super Kommentar

       

    2. Ede an BOAS

      Guten Abend BOAS

      Was die Seele genau ist, sagt die Bibel nicht. Aber eine unsterbliche Seele benötigt keine Rettung durch Gott aufgrund seiner unverdienten Güte und Jesu Opfer, denn sie ist ja unsterblich.

      Ede

      1. nichtwichtig

        Guten Abend Ede,

        Du bist ein typischer ZJ, Du lässt das acb-Schützen Wissen eines Christen vermissen. Du musst nochmal in die Grundschule und das 1x1 des christlichen Glaubens lernen. Du bist kein Bibellehrer sondern ein Hilfschüler.

        Die Seele die sündigt stirbt, denn der Lohn der Sünde ist der Tod. Aber die sündige Seele (das ist JEDER) die Jesus als den Christus annimmt, die lebt ewig. Sie hat das ewige Leben.

        GANZ EINFACH! Wenn man nicht von ZJ mit falschen Irrlehren des jetzigen und ewigen Lebens beraubt wurde.

        "Prüft die Geister ob sie von Gott stammen". Das was Du "verkündest" stammt vom Tod und Teufel höchstpersönlich.

        Außerdem lern mal lesen. Boas hat überhaupt nicht über Sterblichkeit und Unsterblichkeit geschrieben, sondern die Irrlehre der Zeugen Jehovas, die Jesus weder als Christus noch sein Wort als wahr anerkennen, dass Leib identisch mit Seele wäre widerlegt.

        Dein Kommentar ist nicht nur inhaltlich falsch, er geht auch an Boas Thema vorbei. Ins Leere.

    3. Fox

      Lieber Boas,

      ich bitte dich vorab um Entschuldigung für meine Antwort.

      Es ist richtig, dass die Bibel sagt, "und der Mensch wurde eine lebendige Seele"(1. Mose 2:7). Weitere Texte hierzu: Hiob 12:10 " dass in seiner Hand die Seele alles Lebendigen ist und der Geist jedes menschlichen Fleisches?" Hiob 33:30 " um seine Seele vom Verderben zurückzuholen, damit sie erleuchtet werde mit dem Licht der Lebendigen." Ps. 84:3 "Meine Seele verlangte und sehnte sich nach den Vorhöfen des HERRN; nun jubeln mein Herz und mein Leib dem lebendigen Gott zu!" Nach meiner Auffassung wird deutlich, dass Seele immer an lebende Körper gebunden ist.

      Du zitierst die Aussage Jesu aus Matth. 10:28 "Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht zu töten vermögen; fürchtet vielmehr den, der Seele und Leib verderben kann in der Hölle!" Die Aussage Jesu, jene zu fürchten, die nicht nur den Leib, sondern auch die Seele töten können steht nicht im Widerspruch zu 1. Mose 2:7. Lebendig sein ist mehr als die bloße Existenz. Es umfasst u. a. Lebenswille, Lebensfreude, Zufriedenheit und meines Erachtens das Wichtigste: Hoffnung! Menschen die in einem anderen jegliche Hoffnung zerstören können sind gefährlicher als eine Person mit einer Waffe in der Hand! Das Aufgeben jeglicher Hoffnung, jeglichen Lebenswillens lässt - so nicht krankheitsbedingt !!! - kann einen Menschen dazu verleiten, Unglaube in seinem Herzen zuzulassen und göttliche Werte zu verraten (Hes.13:19). In seiner Zeit als Mensch war Jesus ebenfalls lebendige Seele und in seinen letzten Stunden empfand er genau so, wie es in Ps. 42 steht.

      Weiterhin besitzt der Mensch Geist. Auch dieser ist nicht unsterblich wie u. a. in dem o. g. Text aus Hiob 12:10 zeigt. Aber während die Seele mit dem Menschen geht, kehrt/kehrte der Geist des Menschen zu Gott zurück. (Pred. 12:7) Jesus wurde zu einem lebendigmachenden Geist (1. Kor. 15:45) Durch das Bekennen zu Jesus sind wir nicht mehr von Materie abhängig, bestimmt Unvergänglichkeit unsere Hoffnung. Als Teil Jesu sind wir ebenso unvergänglich. Ein unglaublicher Schatz, ausschließlich auf der Basis von unverdienter Gnade, von dem wir nehmen dürfen soviel uns danach gelüstet (Röm. 2:7; 2. Tim.1:10).

       

      1. Boas@Fox

        Liebe Fox,

        ich wüsste nicht, warum Du dich entschuldigen möchtest? Deine Worte zu mir sind sehr freundlich gewählt. Sie zeigen einem Jeden, dass man als Christ miteinander reden und diskutieren kann, ohne den anderen zu beurteilen, zu verletzen oder zu verurteilen. Ein dickes Lob an Dich für Deine Wortwahl.

        Etwas Wichtiges habe ich bei meinem Kommentar noch vergessen zu erwähnen. Erkennt man einen oder mehrere Fehler in der Denkweise oder im Glauben eines anderen Christen, so ist das nicht ein automatisches K.o. Kriterium, um ihm das "Christ sein" abzusprechen. Es gibt nur wenige falsche Lehren, die einen Christen wirklich als Christen disqualifizieren. Ihn sogar als Antichristen zu erkennen geben.

        Jedoch ist genau diese Denkweise der bedachten Toleranz den meisten christlichen Religionen fremd. Sie werden als Mitglieder dazu verführt ein Werturteil über andere Christen zu fällen, weil sie selbst etwas anderes als Wahr ansehen. Hat der Christ einen kleinen Mangel an seiner Einstellung, Glauben, Wissen, so kann er kein echter Christ sein. So lauten doch die Gedankenmanipulationsziele der JW.ORG um die Menschen an die "Organisation" zu binden. Wohl gemerkt, der JW.ORG. Der einzelne ZJ ist ihnen nur verfallen. Mal als Täter. Mal als Opfer. Manchmal als Beides. Gerade JW.ORG müsste im Falle von falschen Lehren in den vergangenen Jahren eher sehr zurückhaltend sein mit einem Werturteil, welches auf falsche Verständnisse einer Kirche beruhen. Meine Meinung.

        Und ich sehe mit Freude, dass sich hier auf Bi-Aktuell der Ton gegen die einzelnen ZJ entschärft. Und einem Gefühl des Mitleids und Bedauern immer breiter wird. Meine Hochachtung für die, dessen Liebe ("Liebe sogar Deine Feinde") sich breit macht. Auch mir fällt es manchmal schwer, Hassgefühle zu unterdrücken. Sie sind immer noch ab und an da, und klopfen an meine Tür. Aber das ist nicht der Weg des Christus. Und ich versuche ständig an mir zu arbeiten. Hass gehört zu den Früchten des Fleisches, aber die Liebe zu den Früchten, die uns der Geist Gottes versucht in uns wachsen zu lassen.

        Aber wie sieht das mit dem Kopf aus, hat hier jemand vor kurzem gefragt? Wer ist der Kopf? Die LK oder die WBaTS of Pen.? Wer genauer hinschaut, sieht hier den Unterschied. Die Worte, die man auf JW.ORG lesen kann gehören nicht den 8 Männern! Sie gehören rechtlich der Verlagsgesellschaft. Sie besitzen kein Mitspracherecht bei der WBaTS of Pen. Sie sind wie Marionetten, die sich als gediegene Männer gekonnt in Zehne setzen. Eine Firma getarnt als Religion.

        Nehmen wir Toni. Als ich den Film mit den aufgeplatzten Würstchen in "Harmagedon" gesehen habe, dachte ich bei mir, der meint es wirklich ernst, dass er bei der Tötung der Menschen mitmachen wird. Ein super gefährlicher Mensch! Überzeugt von seiner Sichtweise der Bibel. Ein Mensch mit einem Gottkomplex und einen Pipi Langstrumpfsyndrom.

        Hermann Greifeneder (Matthäus) gab mir einst den Rat, Boas, mache den Mund auf wenn du Artikel und Kommentare schreibst. Und das ist genau richtig. Halte nicht mit der Wahrheit zurück. Besonders gegenüber dem Kopf dieser Religion. Aber ich versuche in letzter Zeit die kleinen Brüder zu verschohnen und meine Worte sanfter zu wählen, so wie Du heute, liebe Fox. Und ich versuche dieses seit dem umzusetzen. Manchmal sehr unvollkommen. "Täter des Wortes" kann sich bestimmt an meine damaligen harten Kommentare erinnern. Vernichtend wie ein zweischneidiges Schwert. Und trotzdem schreibt er hier nach langer Zeit wieder ein wenig mit. Manche Dinge sind eben für mich ein K. o. Kriterium. Ob sich seine Einstellung geändert hat, kann ich momentan nicht beurteilen. Auf jeden Fall ist er hier bestimmt herzlich willkommen.

        Oder sehen wir unseren Ede an. Ist es nicht bewundernswert, wie tapfer er seit Jahren mit unter Kritik einfach so einstecken kann? In einem Boxkampf würde ich ihm nur sehr ungern entgegenstehen. Ausdauer ist seine Stärke. Auch wenn wir vielleicht einiges anders sehen, wie er. Will ich ihm in Gedanken absprechen ein Christ zu sein? Und er schreibt mit Unter für mich auch sehr gute Kommentare. Also nehme ich das Gute davon mit.

        Doch nun zur Frage, hat der Mensch eine Seele? Oder ist sein Leib die Seele? Noch ein paar Gedanken zu diesem Thema, damit jeder seine eigene Überzeugung finden kann. Die Seele kann sterben UND kann vernichtet werden. Ist das aber das ein und selbe, sterben und vernichten?

        Seit 1. Mai habe ich große Probleme mit meinem PC´s wegen dem neuen Windows 10 bild 1803 wie viele andere auch. Auch heute habe ich Stunden nach Lösungen gesucht und experimentiert. Ich habe Computer mit Raid Level 1 (gespiegelten Festplatten). Als erstes zog ich eine der Festplatten, damit sich die Fehler nicht gleich auf beiden aktuellen Festplatten einnisten können. Diese Festlatte lebt jetzt nicht mehr. Sie dreht sich nicht mehr. Sie ist tot. Liegt auf dem Schreibtisch, wie viele weitere Sicherungen des alten 1511 und 1709 Betriebssystemen von Win 10. Du spürst keine Bewegung der Scheiben. Sie ist kalt. Wenn sie angeschlossen ist, merkst Du die Fliehkräfte der schnellen Umdrehungen. Sie bewegt sich und erzeugt Wärme. Aber ist die Festplatte deshalb auch vernichtet, wenn sie nun stillsteht? Sozusagen tot ist wie ein menschlicher Körper nach dem Sterben? Das geschieht nur, wenn ich Format C:/ als Admin in der CMD ausführe, oder mit dem Hammer darauf schlage. Verstehst Du, was ich damit bezüglich der Seele meine?

        Meinte Stephanus mit seinen Worten: Herr Jesus: Nimm meinen Geist auf." vielleicht mit dem Wort Geist seine Seele? Wer will das genau wissen? Lassen wir uns doch überraschen. Es kommt sowieso so, wie es kommt. Die WTG macht aus diesem interessanten Gedanken jedoch eine K. o. Entscheidung zwischen Christ und Scheinchrist. Ich möchte es ihnen nicht gleichtun.

        Liebe Fox es ist schon spät. Und langsam fordert der Stress seinen Tribut in einem großen Gähnen. Es wird Zeit ins Bett zu gehen. Wünsche allen noch eine gute Nacht. Gutes Nachsinnen an positiven Gedanken. Und Morgen einen schönen Brückentag mit Erholung. Und denken wir auch an Hubsi und ihren Mann und beten wir für sie...

        Boas

        PS: Wollte eigetlich keine so lange Kommentare mehr schreiben. Liebe kurz und knackig. Es auf den Punkt bringen.

        1. RoKo

          Super tolle Gedanken, und das zur "Geisterstunde" um 00:00 Uhr. Was bestimmt unbeabsichtigt 🙂

          Insbesondere zur Toleranz. Meinen Daumen hoch.

          Zur Frage:

          Ein paar Gedanken der NWÜ entnommen: 1.Mo 2:7 Und Jehova Gott ging daran, den Menschen aus Staub {„Lehm“, „Ton“, gemäß dem späteren Gebrauch des hebr. Wortes in der Sprache des Töpferhandwerks. Hebr.: ʽaphár.} vom Erdboden zu bilden und in seine Nase* den Odem des Lebens* {„Eine lebende Seele [Atmendes, Atmender]“. Hebr.: lenéphesch chajjáh, gr.: εἰς ψυχὴν ζῶσαν (ẹis psychḗn zṓsan) u. lat.: in ạnimam vivẹntem, wtl.: „zu einer lebenden Seele“. Siehe 1:20, 21, 30; 1Ko 15:45;}

          1. Mose 7:22  Alles, in dessen Nase* der Odem der Lebenskraft wirksam* war, starb,a nämlich alles, was auf dem trockenen Boden war. {„Den Odem des Lebens“. Hebr.: nischmáth (von neschamáh) chajjím.}
          Hiob 27:3  Während mein Odem noch ganz in mir ist. Und der Geist Gottes in meiner Nase ist...
          Hiob 33:4  Gottes eigener Geist hat mich gemacht, Und des Allmächtigen Odem, er hat mich dann zum Leben gebracht.

          Ich erinnere mich an viele Aussprüche meiner Großeltern, wenn sie über andere verstorbene Menschen sprachen, die sie gut kannten und geliebt haben. Da fiel oft der Ausdruck, "... war eine gute Seele". Wie meinten sie das? Sicher so, weil dieser Mensch in seinen Handlungen loyal war und Taten hervorbrachte, die der Allgemeinheit von Nutzen war. Ein Dieb, ein Ich-Mesch, ein Egoist oder langjähriger Betrüger wohl sicher nicht.

          Im Verständnis zum lebendigen Menschen gehören beide Teile Leib und Seele zusammen. Nur so existieren sie. Den Leib können die Menschen töten, die Seele nicht. Das geht meines Erachtens mit dem Ausdruck "Buch des Lebens" im Einklang, in vielen Bibeltexten unterschiedlicher Schreiber im AT und NT zu finden, z.B.

          2. Mose 32:32 Doch nun, wenn du ihre Sünde verzeihen willst — und wenn nicht, so tilge mich bitte aus deinem Buch aus, das du geschrieben hast.“
          Psalm 69:28 Laß sie ausgetilgt werden aus dem Buch der Lebenden, Und mit den Gerechten mögen sie nicht eingeschrieben sein.
          Philipper 4:3 Ja, ich bitte auch dich, echter Jochgenosse, steh diesen [Frauen] weiterhin bei, die für die gute Botschaft Seite an Seite mit mir gestritten haben, zusammen mit Klemens und auch den übrigen meiner Mitarbeiter, deren Namend im Buch des Lebense stehen.

          Mit dem Wort Seele ist m.E. das gemeint, was die Medizin nicht vermag. Sie kann Leben retten, durch genaue anatomische Kenntnisse und moderene Techniken. Sie kann sogar reanimieren und zum Teil erfolgreiche Wiederbelebungen eines Körpers durchführen, aber eben nur in Grenzen und zeitlich sehr begrenzten Rahmen von nur wenigen Minuten. Dieser Rahmen, das sind komplexe Vorgänge im Körper die alle passen müssen. Ist umgangssprachlich der Lebensfunke erloschen, gelingt das nicht, da kann man kämpfen und tun und machen, es ist und bleibt ergebnislos. Eine richtige Wiederbelebung ist Schwerstarbeit, nach 10 min ist man selbst fix und fertig als hätte man eben eine große Lkw-Ladung Sand weggeschaufelt. Ein Team wechselt darum einander ab.

          Die Seele ist meinem Verständnis nach die Energie im Körper, die den Organismus antreibt und einmal in Gang gesetzt, wundersam automatisch funktioniert. Wie man weiß, nicht endlos. Umgangssprachlich um es vielleicht besser zu verstehen ausgedrückt, die Energie für unserer Körperwärme, in einer Wärmebildkamera sichtbar gemacht. Das kann man besonders bei Tieren sehen, die in eine Kältestarre oder Winterschlaf verfallen. Dort ruht diese Energie.Die Tiere sind nicht tot, aber leblos. Die Vorgänge im Körper auf ein Minimum zurückgefahren.

          Wurde des Lebewesen diese Energie, bekam es sie oder hat es sie? Wohl alles trifft zu. Und beim sterben entweicht diese Energie. Aber wo geht sie hin? Laut Energieerhaltungsgrundsatz kann Energie nicht entstehen oder verloren gehen. Sie kann sich umwandeln.

          Mir ist eine Studie bekannt, die aussagt, beim sterben "verliert" der Körper eine kleine Masse von wenigen Milligramm. Das war sogar für die Forscher messbar. Sie entschwindet. In einigen Filmen von Hollywood grafisch als "Geist" sichtbar gemacht.

          Und insofern versteht man, dass geistige Leiber deren Geschöpfe auch Energie sind.

          Gott ist aber Energie und die Energiequelle, engl. power, dt. Kraft. Für JHWH sind alle Dinge möglich. Auch die Auferweckung längst Verstorbener. Er kann den Odem des Lebens zurück hauchen.

          LG RoKo

  17. Max

    Hallo Ede,

    immer wenn es um die göttliche Herkunft Jesu geht kommst du mit Argumenten und Fragen die zeigen das du nicht verstanden hast worum es hier geht.

    Natürlich kann ein Gott nicht von einem Menschen hingerichtet werden. Wenn wir hier von der Göttlichkeit Jesu sprechen dann beziehen wir uns auf sein vormenschliches Dasein, Joh 1:1 und das Wort WAR Gott oder göttlich.

    Als er als Mensch geboren wurde war er ein Mensch von Fleisch und Blut, und alle übernatürlichen Taten vollbrachte er durch die Kraft seines Vaters. Hier auf Erden war er zwar auch Gottes Sohn aber Mensch.

    In seinem vormenschlich Dasein war er Gott wie sein Vater, und kein Engel wie es die WTG lehrt.

    Ich hoffe es dir verständlich erklärt zu haben was gemeint ist wenn die Bibel vom Sohn Gottes spricht.

    libe Grüße Max

     

    1. Ede an Max

      Hallo Max

      Ich hoffe es dir verständlich erklärt zu haben was gemeint ist wenn die Bibel vom Sohn Gottes spricht.

      Als Jesus von der Jungfrau Maria als Mensch auf der Erde geboren wurde, gab er zuvor sein Leben im Himmel auf.

      Als Gott im Himmel und gleichzeitig als Mensch auf der Erde zu leben kann ich mir nicht vorstellen. Vielleicht kannst du es uns einmal erklären.

      Ede

      1. BenKenobi

        Nur weil der kleine Ede oder sonst ein anderer kleiner Mensch, wie ich zum Beispiel sich etwas großartiges göttliches nicht vorstellen kann bedeutet das noch lange nicht, dass es nicht so ist. Ede, nur weil du manche in Gottes Wort beschriebene Tatsachen nicht erfassen kannst ändert das nichts an ihrer Wirklichkeit. Dein kleines Gehirn ist nicht das Maß aller Dinge. In dieser Beziehung Wandelstraße du auf den Spuren vom besoffenem Rutherford. Löse dich von der Arroganz des "Wissens" und du wirst die Gnade des Glaubens erfahren. Dieses Erlebnis bleibt jedem verborgen der in seinem Denken noch einer Sekte verhaftet ist.

        1. BenKenobi

          Es sollte heißen:" In dieser Beziehung wandelst du...."

      2. Max

        Hallo Ede

        Was soll,ich dir auf deine Argumentation antworten?

        Deine Frage, ob Jesus gleichzeitig als Gott im Himmel und als Mensch auf Erden gelebt habe, ist so etwas von daneben und überflüssig, das habe ich und auch kein anderer hier behauptet.

        Als Jesus seine Stellung als Gott im Einvernehmen mit seinem Vater aufgab und als Mensch unter den Menschen lebte, verlor er nicht sein Leben, dies blieb in Verbindung mit seinem Vater erhalten.

        Er starb als Mensch aber nicht als Gott, wurde aber durch die Auferstehung von seinem Vater wieder in die Stellung gebracht die er vor seiner Menschwerdung inne hatte.

        Wie dies möglich war und wie man sich dies im einzelnen Vorstellen kann weiß kein Mensch zu erklären, ist auch nicht notwendig für das wir dies erklären können.

        Insofern geht für mich deine Argumentation ins Leere.

        LG Max

         

        1. Ede an Max

          Guten Abend Max

          Er starb als Mensch aber nicht als Gott, wurde aber durch die Auferstehung von seinem Vater wieder in die Stellung gebracht die er vor seiner Menschwerdung inne hatte.
          Wie dies möglich war und wie man sich dies im einzelnen Vorstellen kann weiß kein Mensch zu erklären, ist auch nicht notwendig für das wir dies erklären können.

          Jesus ist für uns gestorben und hat damit das Opfer, durch das wir leben können, beschafft. Hat irgendein Teil von ihm als unsichtbare Seele mit göttlichem Rang überlebt, so ist Jesus nicht wirklich gestorben, sondern hat lediglich seinen Fleischesleib abgelegt und ist in seine ursprüngliche Stellung beim Vater zurückgekehrt.

          Habe ich das richtig verstanden?

          Ede

          1. Max

            Guten Morgen Ede,

            nein, du hast mich nicht richtig verstanden, wenn du fragst:

            Hat irgendein Teil von ihm als unsichtbare Seele mit göttlichem Rang überlebt, so ist Jesus nicht wirklich gestorben, sondern hat lediglich seinen Fleischesleib abgelegt und ist in seine ursprüngliche Stellung beim Vater zurückgekehrt.

            ich habe nicht gesagt das Jesus als Mensch nicht wirklich gestorben sei.

            Als Mensch war er nicht Gott, sondern ein vollkommener Mensch.

            Aber im Gedächtnis und Verbindungen seines Vaters war er in seiner Göttlichkeit nicht nicht ausgelöscht.

            Auch Abraham und Andere treue Menschen sind in den Augen Gottes nicht tot. „Mein Vater ist kein Gott der Toten“ sagte Jesus.

             

            1. Ede an Max

              Guten Morgen Max

              Vielen Dank für deine Erklärung. Deinen Gedanken kann ich gut nachvollziehen. Selbstverständlich war Jesus in des Vaters Augen nicht tot, weil ER wusste, das ER ihn mit einem geistigen Leib und seinen charakterlichen Eigenschafften, die ER im Gedächtnis hatte, zu einem Leben im Himmel zu SEINER Rechten auferwecken würde. Das ist ein sehr schöner und sehr passender Gedanke, weil der Vater auf diese Weise jeden Menschen, auch den, der bereits zu Staub vergangen ist, auferstehen lassen wird. Da des Vaters Worte zuverlässiger als ein Gesetz sind, sind Abraham und alle anderen treuen Israeliten nicht tot, weil sie bestimmt aufgrund SEINER unverdienten Güte zum Leben kommen werden.

              Wie würdest du nachstehende Schriftstellen verstehen?

              (Matthäus 12:40) . . .Denn gleichwie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des riesigen Fisches war, so wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Herzen der Erde sein. . .

              (Markus 8:31) 31 Auch fing er an, sie zu lehren, der Menschensohn müsse vieles leiden und von den älteren Männern und den Oberpriestern und den Schriftgelehrten verworfen und getötet werden und drei Tage später auferstehen. . .

              (Markus 9:31) . . .Denn er lehrte seine Jünger und sagte zu ihnen: „Der Menschensohn muß in die Hände der Menschen ausgeliefert werden, und sie werden ihn töten, doch obwohl er getötet werden wird, wird er drei Tage später auferstehen.“?

              (Prediger 9:5,10) . . .Denn die Lebenden sind sich bewußt, daß sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. 10 Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Sche?l, dem Ort, wohin du gehst.

              Ede

        2. Bird an Max

          Lieber Max,

          Ich denke, dass man selber etwas erkennen muss. Die Argumente von EDE bezüglich Jesus sind für ihn im Moment relevant. So wurde unser Sinn von der WTG gelenkt.

          Da Gott überall gleichzeitig ist, in Amerika als auch Europa oder bei allen Menschen gleichzeitig, müsste jedem klar sein, dass er auch auf der Erde und im Himmel gleichzeitig sein kann.

          EDE meint dass Jesus nicht tot war weil wenn er Gott ist, er nicht tot gewesen sein kann.

          Auch dieses Argument ist lustig. Jeder Mensch ist für einen Menschen tot auch wenn die Seele weiter lebt. Jeder kennt den Text von Jesus wo er sagt, dass man jene fürchten soll die Leib töten aber Seele nicht. Da wird dann alles mögliche hinein interpretiert damit er nicht meinte was er sagte. Der Text ist wohl klar genug!

           

          LG

          Bird

           

          1. nichtwichtig

            Bird,

            " Da Gott überall gleichzeitig ist, in Amerika als auch Europa oder bei allen Menschen gleichzeitig, müsste jedem klar sein, dass er auch auf der Erde und im Himmel gleichzeitig sein kann."

            genau! richtig!

            "Auch dieses Argument ist lustig"

            Ich würde für die (Schein-) Argumente der ZJ, die meist so "logisch" scheinend daherkommen nicht das Wort lustig verwenden.Wer nämlich genauer hinschaut merkt schnell, dass die ganze ZJ Denke bzw Lehre eine SATIRE (also eine Verzerrung und VerSPOTTUNG) aller christlichen Glaubenssätze IST. Lediglich tragen sie ihren Spott nicht höhnisch vor, sondern ernsthaft (als "Glauben").

            Ede
            Jesus hat NICHT ein Opfer BESCHAFFT, sondern erbracht (nicht holen, beschaffen, raffgieren, sondern geben, erbringen).

            Mehr als annehmen/akzeptieren ist nicht nötig. Gar nicht so einfach gell?! Vor allem, wenn man das Ziel mit Selbstgerechtigkeit, Leistungsfrömmelei autonom in Selbstüberhebung und freimaurerischer Werkmeisterei an der eigene Persönlichkeit erreichen will. Statt der neuen Persönlichkeit in Christus.

            1. Gerardino Maio

              Hallo nichtwichtig, ist es nicht bemerkenswert, dass Satan auch gleichzeitig überall sein kann? Oder seh ich das falsch?

              Es stimmt, die ZJ arbeiten nach dem Prinzip : was sagt die Konkurrenz und wir sagen das Gegenteil! Dadurch kann man behaupten :Wir haben den Geist Gottes und die anderen eben nicht.

              Es gab eine Zeit, da war ich leider auch dieser Meinung.

              1. nichtwichtig

                Hallo Geradino

                der Geist Satans kann sicherlich auch überall vorkommen. Ob "Satan" personal zu denken ist kann man vielleicht streiten. Interessanterweise wird er als Schlange umschrieben im Anfang der Bibel. Gott dagegen immer personal. Du kennst ja auch beatimmt die Ablehnung der ZJ den.Heiligen Geist personal zu denken (wirksame Kraft). Müssen wir aber keine Diskussion anfangen
                Interessant in diesem Zusammdnhang jedenfalls auch, dass ZJ die Org so in Vordergrund stellt und auch das Leigungsgremium LK körperschaftlich denkt und organisiert. NIE einzelverantwortlich! Nie personal! Nur Gottes "Rettungsvorkehrung" Jesus, hat Gott als Einzelperson/Mensch erwählt, der Menschensohn. Komisch!

  18. Micha

    Guten Morgen all Ihr Leser von BI-aktuell oder auch anderer Blogs oder Foren

    Ich bin gerade dabei, meine noch vorhandene Wachtturmliteratur zu entsorgen.

    Wer der WTG gern auf die Finger schaut, ihre Machenschaften aufdecken, ihre Irrlehren und Falschprophezeiungen offenlegen oder sonst ihr die Maske vom Gesicht(Fratze) reißen möchte, dem biete ich folgende Bücher an:

    1. Dein Königreich komme     2. Das Geheimnis des Familienglücks   3. Vergewissert Euch aller Dinge   4. Den allein wahren Gott anbeten   5. NWÜ- Bibel   6. Was lehrt die Bibel wirklich   7. Komm Jehova doch näher   8. Das Familienleben glücklich gestalten   9. Du kannst für immer im Paradies auf Erden leben   10. Die Suche der Menschheit nach Gott   11. Der größte Mensch der je lebte   12. Fragen junger Leute   13. Auf den großen Lehrer hören   14. Mein Buch mit biblischen Geschichten   15. Die Offenbarung, ihr großartiger Höhepunkt ist nahe  16. Einsichten in die Heilige Schrift Band 1 und 2

    Wer Interesse hat, möge sich bitte melden! Ich werde dann umgehend mit ihm  Kontakt aufnehmen.

    Allen einen schönen Feiertag. Für uns Christen ist dieser Tag kein Besäufnis sondern ein Tag voller Bedeutung. Denn an diesem Tag ist unser Herr von uns gegangen, hinauf in den Himmel, um seinen Jüngern eine Stätte zu bereiten.

    " 2Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen, und ich gehe jetzt hin, um dort einen Platz für euch bereitzumachen......3Und wenn ich gegangen bin und euch den Platz bereitet habe, dann werde ich zurückkommen und euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin." Joh.14  2,3

    Euer Bruder Micha

  19. Neoveritas

    Eine sehr gute Analyse der jetzigen Situation. Dennoch stimmt sie traurig, angesichts der Ausgangslage. Was ist aus den "Bibelforschern" geworden, die angetreten waren, die Bibel zu erforschen. Aus einem Bibelverlag wurde von Rutherford eine Monstrosität fabriziert, mit sieben religiösen Phantasten an der Spitze, die sich zum Mitteilungskanal Gottes fabuliert haben.

    Jeder weiß, dass dies Geschreibsel von einem professionell geführten Schreibkomitee verfasst und ausgespien wird. Wer da an göttliche Intervention glaubt ist nur zu bedauern. Die Grundstruktur der Zeugen Jehovas und ihrer Führung unterscheidet sich mittlerweile in nichts mehr von anderen totalitären Sekten. Kritik an der Führung ist sakrosankt; das Finanzgebaren ist gelinde gesagt nebulös. "Unabhängiges Denken" ist gefährlich. "Höhere Bildung" absolut abzulehnen. Die Bibelauslegung verbleibt mit Absolutheit bei den "Glorreichen Sieben".

    Lieber "Täter des Wortes", wo willst Du mit deiner Argumentation eigentlich hin? Glaubst Du wirklich, das diese sieben Männer in ihrem Video Channel der Mitteilungskanal Gotte sind?" Falls ja, dann schaue mit einem Teleskop in den klaren Nachthimmel. Dort siehst Du die Herrlichkeit Gottes in seiner materillen Schöpfung.

    Mit besten Grüßen

    Neoveritas

  20. nichtwichtig

    Leapippilotta,

    es ist verständlich, dass du (man) dich von Nazi abgrenzen/distanzieren möchtest.

    Das tun ZJ auch bzw. besondrs gern. Bevorzugt mit ihrer "Verfolgungsmär - mit der sie "ihre" Toten ein zweites Mal -posthum- marketingtechnisch ausschlachten. Übrigens genau gleich wie die Nazis ihre "Helden".

    Verfolgt wurden sie übrigens nicht "um des Namens Jesu willen" !

    Sondern weil es nur eine Herrenrasse/Elite geben kann.

    ZJ ist Nichts anderes als Naziideologie!
    Nichts anderes!

  21. Leapippilotta

    Es ist eine gute und sehr treffende Abhandlung,  aber ein Verzicht auf Zitate von Björn Höcke und Göbbels hätte dem Ganzen gut getan. Definitionen von Propaganda und Co. sind auch aus anderen Quellen erhältlich. Man möge sich bitte nicht auf Nazi-Niveau begeben. DANKE!

     

    1. peetha

      ick danke dir Leapipilotta, denn auch ich habe keine Lust auf ˋ-… reichs Bürger Niveau. Lieber Tilo, du verstehst.? Ick lese dich schoon sehr jerne. Leapipilotta ist aber auch ein exotisch schöner Name.  Juuti, bis die Taage und ein gewoogen bleiben

    2. Tilo

      Liebe Leapippilotta,

      die beiden Zitate welche du bemängelst, drücken nur das aus, was jede religiöse und politische Propaganda ausmachen. Das Zitat von B. Höcke stammt ja nicht von ihm, sondern von einem Kommunisten: Antonio Gramsci (19135).

      Die Zitate sollen keine Nähe zu Reichsbürgern oder Nazis herstellen, sondern ganz neutral zeigen, wie Propaganda funktioniert. Ich kann ja nichts dafür, dass jeder Propagandist das für sich reklamiert, was ihm nützt.

      Liebe Grüße!

      Tilo
      👍

  22. Omma@Tilo

    Lieber Tilo,

    ich bin begeistert von deinem Artikel, zeigt er doch auf überzeugende Weise das, was wir hautnah in der Org. erlebt haben.  All die WT-Artikel mit ihren warnenden Apellen, sind uns nur allzu gut bekannt.  Ja, das eigene Denken wird dem einzelnen Zeugen abtrainiert.  Ich von mir kann sagen, dass ich so eine Art Kastendenken hatte.  Man hat sich selbst in seinem Denken beschränkt, alles andere wäre ja eine Sünde gewesen.

    Du schreibst: "Die Bibel appelliert an den inneren Menschen und hat keine Manipulation nötig. Aber die WTG hat es fast geschafft, Denken und Fühlen nach ihren Wünschen zu programmieren!  Das hört sich schrecklich an, ist aber Tatsache. Man hat es geschafft, weil alle Register der verführenden Propaganda gezogen worden sind und immer noch gezogen werden! Und ein Leser der Bibel – ich meine den ehrlichen, geraden Leser –  wird daran denken, dass die Apostel und schon gar nicht Jesus   Propaganda nötig hatten! Nein, die Wahrheit der Bibel hat sie ganz gewiss nicht nötig, denn sie überzeugt durch erfahrbare Wahrhaftigkeit und der ihr innewohnenden Kraft, die mit dem Herzen wahrgenommen wird. Propaganda verträgt sich absolut nicht mit dem Geist der Bibel!"

    Der Oppa und ich kannten gar kein Leben ohne diese Propaganda, daher ist es für uns sehr, sehr wichtig, diese nicht mehr an uns ranzulassen, und wenn es auch nur Zitate hier auf BI sind.  Es sind für uns diese Trigger (wie im letzten Artikel beschrieben), die bei uns einen Flashback auslösen können.  Für uns war es keine harmlose Sache, in dem Org.-System zu leben, es hätte fast unser Leben gekostet. Noch heute verfolgen uns manchmal Albträume, sie werden aber schon seltener.  Wir haben daher am Tag unseres Austritts, alle Literatur, DVDs, einfach alles, was nach JW.ORG. "roch" entsorgt.

    Ja, du hast Recht: Propaganda verträgt sich absolut nicht mit dem Geist der Bibel!

    Vielen Dank, und ganz liebe Grüße, von Omma und Oppa

  23. Jörg Zimmern

    Zu: Den Leitartikel

    Und wer den politischen Diskurs prägt, der beherrscht die Politik.“ (Björn Höcke)

    Der Typ heißt Bernd Höcke.

    In der ZDF heute show hat Oliver Welke den Begriff Björn extra falsch gewählt.

  24. Ulla

    Was für ein wunderbarer Artikel! DAAAAANKE!!!

    Ich habe längst die Schuldgefühle überwunden, die mir eingetriggert wurden: "Die Schulklasse kann DEIN Gebiet sein!" - "Wenn wir nicht bei allen Gelegenheiten ZEUGNIS geben, laden wir BLUTSCHULD auf uns!"

    Im Klassenraum hatte ich genug damit zu tun, den Stoff zu behalten, den ich als Anwaltsgehilfin intus haben mußte...im Wartezimmer dann ein schlechtes Gewissen, weil ich nicht den "Wachtturm" oder das "Erwachet" las, das mir Gelegenheit hätte geben können, Zeugnis zu geben, um LEBEN zu retten...sondern nur in einer Illustrierten geblättert habe, um mich auf den Arzttermin konzentrieren zu können...also um so "Nebensächlichkeiten" wie die eigene Fürsorge...

    Sogar in Psychotherapie wegen all der "Blutschuld-Schuldgefühle" die Sorge um meine Therapeutin....dass sie in "Harmagedon" umkommen könnte, weil ich sie mit all meinen Sorgen "ablenken" könnte von der "wahren Religion".....

    Oh, wie danke ich meinem Herrn Jesus Christus, dass ich diese Etappen bewältigt habe, meinem eigenen Gewissen gefolgt bin und nun ein neues, gutes Gottesbild bekommen zu haben durch Lesen des NT - und zwar OHNE die WTG BRILLE !!!

    Diese Freude und diesen Frieden wünsche ich allen!!! Allen !!! Liebe Kinder, ich habe euch zwar in dieser WTG Ideologie hineineerzogen, aber bitte... falls ihr mitlest.... ergreift die Hand Gottes, die wir nur außerhalb der etablierten "Religionen" finden können!

    Ich bete für euch alle!

    LG Eure Mama

    1. Meereswoge

      Deine letzten,Zeilen bewegen alle Elternherzen, auch die von Omas und Opas sehr, liebe Ulla.

      Wir dankten von ganzem Herzen unserem Gott, daß wir den Segen der Taufe unserer Kinder miterleben konnten, Die Freudentränen kullerten, wir waren einfach nur glücklich....

      Und heute sind wir traurig sehr traurig darüber und wissen nicht,wie wir sie wieder befreien können.

      Wir können nur warten und beten, das unsere beiden Höchsten ihnen den Weg zeigen werden und dies zu der Zeit, wo unser Gott und Jesus sie, zu sich ziehen werden. Warten wir geduldig!!

      Das wünsche ich Euch von ganzem Herzen,liebe Eltern und Verwandten....

  25. turtle

    Propaganda im morgigen Tagestext:

    Eigentlich geht es um die Versöhnung mit Gott durch Jesu Tod (Röm. 5:10)

    Jworg missbraucht diesen Text, um sich selbst, bzw. die „Gesalbten“ zu erhöhen und das Loskaufsopfer nur auf sich anzuwenden.

    Auszug aus dem Kommentar:

    „Wir alle sind von Natur aus ungerecht. Für die Zeit des Endes sagte der Prophet Daniel voraus, dass „die, die Einsicht haben“, der gesalbte Überrest, „die vielen zur Gerechtigkeit führen“ werden (Dan.12:3)“

    Die, die Einsicht haben, sind natürlich der gesalbte Überrest? So einfach ist das. Und als wäre das noch nicht genug:

    Durch das Predigen und Lehren haben sie Millionen „anderer Schafe“ in einen gerechten Stand vor Jehova gebracht (Joh.10:16)“

    Hochmut kommt vor dem Fall!

    LG, turtle

     

     

     

  26. FDS

    Aus der WTG Fundgrube!

    ,,Spenden per Plastikkarte"

    Schon damals konnte man per Kreditkarte Spenden bei der Kirche. Also wirklich, immer diese Kirchen.

    https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/102003570#h=4

    Aber Moment mal.......

     

     

  27. Ede an alle

    Läßt du andere für dich denken?

    Die Propaganda übt einen starken Druck aus. Erliegst du ihm, oder hast du eine eigene Meinung?

    IN DER Schule wird uns beigebracht, wie man zu einer Auffassung gelangt. Die Propagandisten möchten uns beibringen, welche Auffassung wir haben sollten. Ein guter Erzieher beleuchtet alle Seiten einer Frage und fordert die Zuhörer auf, sich dazu zu äußern. Die Propagandisten hämmern auf ihrer Ansicht herum und suchen jede Meinungsäußerung zu verhindern. Vielfach bleiben ihre wahren Beweggründe verborgen. Sie sichten die Tatsachen: Von denen, die zu ihren Gunsten sind, reden sie viel, die anderen dagegen verbergen sie. Sie entstellen und verdrehen Tatsachen, spezialisieren sich auf Lügen und Halbwahrheiten. Sie haben es auf unsere Gefühle, nicht auf unsere Fähigkeit, logisch zu denken, abgesehen. Viele gehen ihnen ohne weiteres ins Garn, weil es keine Mühe kostet, Gefühle zu hegen, während das Denken harte Arbeit ist. Der Propagandist achtet darauf, daß das, was er sagt, vernünftig, richtig und sittlich einwandfrei erscheint und daß du das Gefühl hast, geachtet zu werden und am richtigen Platz zu sein, wenn du entsprechend handelst. Du zählst dann zu den Tüchtigen, du stehst nicht allein, du hast es gut und bist geborgen — jedenfalls nach seinen Worten.

    Die Propagandisten haben wenig Achtung vor der Denkfähigkeit der Leute. Hitler schrieb:

    „Die Aufnahmefähigkeit der großen Masse ist nur sehr beschränkt, das Verständnis klein, dafür jedoch die Vergeßlichkeit groß . . . Sie [die Propaganda] hat sich auf wenig zu beschränken und dieses ewig zu wiederholen.“ Lenin hat weniger verallgemeinert. Er benutzte historische und wissenschaftliche Argumente, um die gebildete Minderheit zu überzeugen, aber Schlagwörter und Halbwahrheiten, um die Massen aufzurütteln, weil er glaubte, sie seien unfähig, komplizierte Gedanken zu begreifen. Die Feder ist mächtiger als das Schwert, aber vielfach wird sie benutzt, um dem Schwert den Weg zu bereiten.

    (EW 8.12.1978)

    Kommt euch das bekannt vor?

    Ede

  28. M.N.

    Ihr Lieben

    ein besonders krasses Beispiel an manipulativer Propaganda in WTG-Indoktrination ist eine "Belehrungs"-Technik, die man als "Sandwiching" bezeichnen könnte: Das verschleiernde Einbetten rein menschlicher WTG-Direktiven zwischen "echt biblischen" und damit anstandslosen Werten.

    Ein typisches Beispie hierfür ist die Art und Weise, wie die WTG ihr "Predigtgebot" in den Rang moralisch/ethischer Gebote erhebt bzw. als ein solches "verpackt", indem sie es in einem Zug mit solchen Geboten nennt, durch die biblisch/göttliche Maßstäbe der Gerechtigkeit zum Ausdruck kommen. Beispiel: WTG-Buch "Komm Jehova doch näher" Kap. 16 Abs. 22 (Bezifferungen in runden Klammern, und Anmerkungen in eckigen Klammern eingefügt):

    "Wenn wir Jehovas Gerechtigkeit nachahmen, werden wir ihm mit Sicherheit immer näher kommen. Gottes Gerechtigkeit zu praktizieren bedeutet, (1) dass wir für seine gerechten Maßstäbe [rein menschliches WTG-Règlement] eintreten, (2) die lebensrettende gute Botschaft [rein menschliche WTG-Verlagsdoktrin] hinaustragen (3) und bei anderen bewusst das Gute ['Gut' gemäß WTG-eigener Begriffs-Neudefinition] sehen, statt nach Fehlern zu suchen. ...Wie sich Jehova doch freuen muss [der Wunsch ist Vater des Gedankens, außer 'Jehova' = das oberste menschliche WTG-Leitungsgremium], vom Himmel herunterzuschauen und zu sehen, wie seine Diener nach besten Kräften ‘Recht üben’, während sie mit ihrem Gott [verkörpert durch die WTG, aber nicht der WAHRE GOTT und Vater Jesu Christi] gehen!"

    Durch das Einbetten ("Sandwiching") des WTG-angeordneten "Predigt"-Gebotes zwischen "für Gottes gerechte Maßstäbe eintreten" und "bei anderen das Gute sehen, statt nach Fehlern zu suchen" wird dieses moralisch/ethisch "geadelt"; alle drei Handlungsanweisungen werden zu Beginn der Passage als "Jehovas Gerechtigkeit nachahmen" sowie am Abschluss mit "Recht üben" und "mit Gott gehen" pauschal zusammengefasst, wodurch einem unkritischen Leser entgeht, wie hier biblisch/göttliche mit rein menschlichen Geboten vermengt werden.

    Ein etwas komplexeres Beispiel mit "inkrementellen Begriffsverwaschungen" findet sich im "Wachtturm" vom 15.9.2014 S. 6 zum WTG-Dauerbrennerthema "Nach Vorrechten streben":

    "Achte noch mehr auf die Frucht des Geistes, besonders auf die Geduld (Nr. 1: Biblisch korrekt). Studiere die Bibel (Nr. 2: Biblisch korrekt im Sinne von "sola scriptura", aber nicht als WTG-Literatur"Studium") und arbeite so an deiner geistigen Gesinnung (Nr. 3: "Geistig" im Sinne von "spirituell", d. h. "auf Göttliches ausgerichtet" ist gut; hier bedeutet es jedoch "WTG-Totalfokus"). Setze dich mehr beim Predigen der guten Botschaft [Tür-zu-Tür-Vertrieb von WTG-Verlagspropaganda] ein (Nr. 4: Biblisch falsch, da rein menschliche WTG-Direktive) und studiere mit anderen die Bibel (Nr. 5: "Studiere sola scriptura" wäre OK, aber hier bedeutet "Bibelstudium" Indoktrination mit WTG-Lehre, daher biblisch nicht korrekt). Übernimm bei geistigen Aktivitäten (Nr. 6: WTG-Aktionismus, daher biblisch nicht korrekt) und beim Familienstudium (Nr. 7: Familienindoktrination mit WTG-Dogmen und -Direktiven, daher biblisch nicht korrekt) deine Verantwortung als Ehemann und Vater. Nutze die Zeit, die du mit deinen Brüdern und Schwestern zusammen sein kannst (Nr. 8: Biblisch korrekt im Sinne des agápē-Gebotes; allerdings nicht im Sinne von 'Andere auf WTG-Spur bringen')."

    Durch die zunächst erfolgende Nennung "biblisch einwandfreier" Punkte (die Frucht des Geistes hervorbringen), sodann "Bibelstudium" ("an sich" einwandfrei, wenn auf "sola scriptura" bezogen, jedoch von der WTG begrifflich neu definiert als "Studium der Bibel, SO WIE VOM TUVS AUSGELEGT") über die Worthülse "Geistige Gesinnung" (nicht "echte Spiritualität", sondern totaler Orgfokus) hin zur rein menschlichen WTG-Drückerkolonnen-Arbeitsvorschrift liegt ein "gleitender Abstieg" von echt Biblischem zu Org-Nichtbiblischem vor; der Leser wird beim Übergang von biblischer Wahrheit zu rein menschlichem WTG-Dogma sozusagen "unmerklich über die Schwelle getragen". Das sind perfide Indoktrinationsmethoden vom Unfeinsten.

    Lüge in Reinform hat keine Chance. Wird sie jedoch geschickt mit Wahrheit verquirlt und verpanscht, dann wirken die "Wahrheitselemente" als "Carriers", also als Träger- oder "Transportelemente" oder als "Schmiermittel", um die WTG-Giftpillen voran flutschen zu lassen. Dies ist eine Art "geistiges Hacking" - "böse" Datenpakete befinden sich in einem Strom "guter Daten" und werden so hinter die Firewall des kritischen Denkens ins Hirn des Empfängers durchgeschleust, wo sie dann ihre ungute Wirkung entfalten à la "Mehr immer mehr tun"-empfundener Leistungsdruck, "Ich tue immer noch nicht genug"-Unwohlsein, "Ich bin nicht gut genug"-Schuldgefühle, "Dringlichkeitsbewusstsein"-Panik, letztendlich Angst vor potentieller "Vernichtung" in Maghardeon - Ihr wisst, wovon ich rede.

    Dumm sind die Macher von WTG-Verlags- und Indoktrinationserzeugnissen nicht; das muss man ihnen lassen. Dadurch potenziert sich allerdings ihre Schuld. Betreffs des Ausmaßes an Missbrauch und Schindluder, den diese "religiösen Agitatoren" mit dem Wort Gottes treiben, fällt mir nur dieses ein: "Der Herr wird sein Volk richten. Es ist furchtbar, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!" - Heb 10,30b.31

    Gruß,

    M.N.

    1. Jörg Zimmern

      Hallo MN,

      aufmerksam hab ich den Artikel von Dir gelesen.

      Nicht 1x, nicht 2x sondern mindestens 3x!

      Dann ist es mir wie Schuppen von den Augen gefallen.

      Soviele Jahre habe ich immer gedacht das ist bestimmt die Wahrheit, weil ich in der Wahrheit hineingeboren wurde habe ich die vielen Jahre nie das bewusst aus dem Blickwinkel des geistigen Sandwiching gesehen.

      Jetzt, auch an Hand der genannten Beispiele ist mir diese Methode der LK bewusst geworden.

      Ich bin Jahrzehnte lang von der WTG manipuliert und getäuscht worden!

  29. Täter des Wortes

    Propaganda - wer heute durch Propaganda ganze bewohnte Erde irre führt (Off.12:9) wissen wir als Bibelforscher ja: 2. Korinther 4:3, 4 . . .Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, unter denen der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle.

     

    1. Dominikus Klein

      Hallo Täter des Wortes!
      Nimm mal an ein Katholik benutzt die gleichen Verse von Paulus gegenüber den Zeugen Jehovas - WAS NUN???
      Gruß Domi

    2. nichtwichtig

      TdW

      Treuer diener Widersachers spricht aus was wahr ist - nur ist sein Name 'Täter des Wortes' nicht Programm sondern nur ein Name, Das krasse Gegenteil von JHWH, was kein Name, sondern Programm ist.

      "Lügen mit der Wahrheit" nennt man das. Auch ein bekannter Propagandatrick.
      Das hat auch sein Herr, der Satan selbst, so gemacht als er aus der Bibel zitierte und Jesus aufforderte, sich vom Felen hinab zu stürzen, weil geschrieben steht, die Engel werden dich tragen.
      Jesus hat sich natürlich nicht verführen lassen
      weil er erkannte wer zu ihm spricht - im Gegensatz zu den Jehovas Zeugen, welche nichts erkennen

    3. FDS

      Hallo Täter

      Richtig.

      ,,der herrlichen guten Botschaft über CHRISTUS.

      Vers5: Denn wir verkündigen nicht uns selbst, sondern CHRISTUS JESUS, daß er der Herr ist, uns selbst aber als eure Knechte um Jesu willen."

      Wir verkündigen also keine Organisation, oder eine Webseite nein, CHRISTUS JESUS. Dann sind wir auf dem richtigen Weg.

      Du bist doch wohl nicht langsam am aufwachen ?

      Lg

       

       

       

    4. Fox

      Guten Abend Täter des Wortes,

      hab Dank für deinen Kommentar und deine Beteiligung hier auf der Seite der Bibel Erforschenden.

      Du schreibst "Propaganda - wer heute durch Propaganda ganze bewohnte Erde irre führt (Off.12:9) wissen wir als Bibelforscher ja: 2. Korinther 4:3, 4" ... Das mit dem WISSEN ist auch Propaganda, jedenfalls, wenn es um das Wissen biblischer Vorgänge geht. Auch wir, die wir die Bibel erforschen wissen sehr wenig über deren Aussagekraft. Lass mich dies bitte anhand eines Beispiels erläutern, das du sicher schon hunderte Male erwähnt und vorgelegt hast.

      Jehovas Zeugen sind der festen Überzeugung, Jesus sei als Engel erschaffen worden. Den schlußendlichen Beweis meinen sie zu finden in Offb. 19:10, was letztlich als Beweis einer Nichtanbetung Jesu dienen soll. Im WT Nr.5/2017 wird behauptet: "Der Erzengel Michael ist der mächtigste und ranghöchste Engel. Die Bibel zeigt eindeutig, dass Michael ein anderer Name für Jesus Christus ist (1. Thessalonicher 4:16; Judas 9)."

      Du bist wie ich daran interessiert, reale biblische Aussagen zu erfassen. Lass uns doch bitte mal Joh. 3:16-18 lesen: "Denn so10 hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen11 Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. 17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. 18 Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen12 Sohnes Gottes./Elb"

      Also: Wenn Jesus als Engel erschaffen wurde, dann gibt es laut Joh. 3:16-18 nur einen einzigen Engel! Der hier verwendete Begriff "eingeborenen" gibt den griechischen Ausdruck "monogenes", also "einzeln, einzig" wieder. Nach der Zeugen Jehovas-Logik müsste man dann an den Namen dieses einen Engels glauben um gerettet zu werden, was im Klartext heißt, JHWH habe das Gericht einem Engel übertragen. Klar, gab ja nach der Zeugen Jehovas-Auslegung sonst außer dem Vater niemand im Himmel. Aber die Bibel benennt nicht nur Michael, sondern auch Gabriel als Engel. Und schauen wir uns Luk. 2:13 an! Jesus - der angebliche Engel - wurde als Mensch geboren, ein Engel verkündete dies und dann kam ein Heer von Engeln dazu.

      Nun hatten wir doch gerade festgestellt, dass Jesu Position EINZIG, MONOGEN war, folglich dürfen gar keine andere Engel existieren nach der Auslegung der Zeugen. Dann kann der Rest dieses WT aber getrost in der Tonne entsorgt werden, weil es Humbug ist. Jehovas Zeugen sagen auch, Jesus hätte sich selbst nie als Gott bezeichnet, auch nicht, als er bestätigte, Gottes Sohn zu sein. Du kennst die Geschichte mit dem Schaf Dolly, dem ersten geklonten Schaf? Was ist ein Klon, wenn nicht das genaue Abbild? Es ist die 100%ige Kopie des Ursprungs, noch genauer als bei eineiigen Zwilligen. Wenn nun Gott als einziges Wesen im Universum etwas zeugt, was kann das anderes sein als eine 100%ige Kopie, völlige Übereinstimmung zweier Lebewesen und logischerweise auch Gott? Das finden wir in Hebr. 1:3 bestätigt. Und so ist es absolut falsch, zu behaupten, Jesus habe NICHT von sich gesagt, ein Gott zu sein. Doch! Hat er! Er ist Sohn Gottes und damit Gott (Joh. 1:1) und das bedeutet nicht nur Mächtiger, sondern Sohn JHWH´s, sein Einziggezeugter, sein geliebter und nur Jesus Christus kann berechtigt den Erbteil annehmen, vom Vater alle Macht im Himmel und auf Erden bekommen zu haben. Lies doch noch ein paar Texte weiter in Hebr. 1, dann siehst du auch, dass Jesus erhabener ist als die Engel und als EINZIGER vom Vater als Sohn, als gezeugter Sohn, bezeichnet wurde.

      Du siehst, es ist nicht gesagt, dass mit dem Forschen in der Bibel auch Wissen verbunden ist und Wissen bedeutet nicht, die Bibel zu verstehen. Es ist daher vollkommen richtig, anzuerkennen, dass auch andere Christen bemüht und oft erfolgreicher sind im Erkennen des Christus als selbsternannte Bibelforscher, die - welch ein Paradox - gar nicht selbst forschen, sondern nur einer ihnen kredenzten Meinung nachlaufen. Es freut mich, dass du dich daraus zu lösen im Begriff bist.

      1. Ede an Fox

        Guten Abend Fox

        Du bist wie ich daran interessiert, reale biblische Aussagen zu erfassen. Lass uns doch bitte mal Joh. 3:16-18 lesen: "Denn so10 hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen11 Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. 17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. 18 Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen12 Sohnes Gottes./Elb"

        Du schließt aus dem Bibelzitat, dass Jesus von Jehova wie ein Mensch von einer Frau geboren wurde und damit die Leibesfrucht des Höchsten ist, die zur Anbetung berechtigt ist. Dabei stellt sich mir die Frage, ob Menschen einen Gott töten können. Jehova ist unsterblich. Wäre Jesus die Leibesfrucht Jehovas und damit ein anzubetender Gott, so wäre er ebenfalls unsterblich und Menschen könnten ihn nicht töten. Er wäre nicht in der Lage das Opfer, das zu deiner und unserer Rettung erforderlich ist, zu beschaffen, denn er kann nicht sterben.

        Wie auch immer, Jesus ist nach seinem Tod als Mensch vom Vater auferweckt und mit einem geistigen Leib erschaffen worden. Damit ist Jesus, gleich wie man sein Hervorbringen bewerten wollte, ein Geschöpf, eine neue Schöpfung des Vaters.

        Ede

        1. Fox

          Guten Tag Ede,

          wir beide hatten dieses Thema schon. Auf ein Neues!

          Wo hast du denn in der Bibel gelesen, dass "Im Anfang" allen göttlichen=JHWH`s Tun eine Frau irgendwo gewesen wäre? Ich auch nicht. Wir dürfen diesen Gedanken der Zeugung Jesu mittels Frau also getrost verschrotten. In meinem Kommentar an TdW habe ich an die  - menschlich - vollbrachte Zeugung ausschließlich auf der Basis einer Eizelle, ohne jede weitere "Zugabe" wie männlichen Samen verwiesen. KLONEN dürfte kein unbekannter Begriff mehr sein. Das war als Beispiel zum Nachvollziehen, zur Vorstellung einer Zeugung nur mittels 1 Part gedacht.

          Bitte lies nach, dass sowohl Adam als auch Eva - also männlich und weibliche Existenz - im Bilde Gottes erschaffen wurden. Beide menschlichen Arten in ihren verschiedenen Funktionalitäten wurden von ein und demselben Wesen erschaffen. In seinem Bild. Was besagt dies anderes, als dass dieser Schöpfer als Geistwesen in ausgeglichener Form über männliche und weibliche Fähigkeiten und Funktionen verfügt? JHWH benutzt für uns Menschlein vorwiegend die Vision einer Vaterfigur, aber es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass ER von sich selbst sagt, wie eine Mutter Israel zu trösten (Jes. 66:13) Wer über diese Fähigkeiten verfügt - und du hinterfragst hier Gottes ALLmacht - kann sehr wohl jemanden zeugen, der zu 100% wie er selbst ist. Gott zeugt Gott und das entspricht der biblischen Grundregel "alles nach seiner Art", wie es in der Schöpfung reflektiert wurde (1. Mose 1:24,25). Bitte beachte in diesem Zusammenhang auch, dass auch die Engel ungeschlechtlich erschaffen wurden (Mark. 12:25), das bedeutete nicht Unfähigkeit zur Zeugung wie uns die Begebenheiten vor/um die Tage Noahs zeigen (1. Mose 6:1,2). Warum sollten die Engel als Geistwesen zeugungsfähig sein, aber unser allmächtiger himmlischer Vater nicht?

          Dass Jesus sein Leben als Gott aufgegeben und als Mensch zur Erde kam ist für uns nur ein Grund mehr, seinem Opfer für uns noch mehr Wertschätzung entgegen zu bringen. Dass Jesus auch als "der Erstgeborene" bezeichnet wird ist in dem Zusammenhang  zu sehen, dass er der Erstgeborene aus den Toten ist (Kol.1:15, Offb. 1:5 und wichtig: Röm 8:29) Es gab bereits im alten Israel Auferweckung, aber die Auferstehung Jesu und derer, die ihm Brüder und Schwestern sind ist auf einer ganz anderen Ebene. Aber ist Jesus deswegen "neue Schöpfung"? Welchem biblischen Gedanken ist das zu entnehmen? Menschen können in Christus eine neue Schöpfung werden. Nicht andersherum. Aber ich hab mal eine Gegenfrage an dich: Glaubst du wirklich, JHWH, der allmächtige Gott, würde einen Engel bei sich auf dem Thron sitzen lassen? Auch als Mensch war sich Jesus seiner Göttlichkeit bewusst, weshalb er auf die Frage, ob er Gottes Sohn sei, nicht ablehnend reagiert hat sondern zustimmend (Matth. 26:63). Wäre er NICHT Gottes Sohn, also ein Gott, so wäre er in diesem Moment zum Lügner geworden und hätte das Opfer nicht bringen können. Es wäre unwirksam gewesen, da er in diesem Moment zum Sünder geworden wäre. Dass er als Sohn Gottes auch Gott ist erkannten auch die Oberpriester an. Dass nur der Sohn Gottes Messias (Christus) sein kann ist auch eindeutig.  Hebr. 2 erläutert den Unterschied zwischen Jesus und den Engeln sehr nachhaltig, wenn dort u. a. zu lesen ist, dass nicht den Engeln die zukünftige Welt unterstellt wird (V. 5). Das wäre komplett widersprüchlich wenn Jesus ein Engel wäre. Und schließlich kann nur ein Gott "Leben in sich selbst" haben (Joh. 5:26), die Engel verfügen NICHT über diese Fähigkeiten. Sonst könnte weder Satan noch seine Engel vernichtet werden - was die Bibel unglaubwürdig werden ließe.

          1. ProJesus

            Liebe Fox, lieber Ede,

            zur Frage "Gott aus Gott?" hier ein Link über asexuelle Fortpflanzung:

            https://de.wikipedia.org/wiki/Ungeschlechtliche_Vermehrung

            "Was will uns Gott wohl damit sagen über sich den Vater und seinen  Sohn?" habe ich mich beim Lesen gefragt.

            Er liefert offensichtlich etwas Anschauungsmaterial, damit wir Menschlein leichter verstehen, inwiefern sein Sohn im Himmel ein echter Gott ist wie er selbst wahrer Gott ist, als Vater.

        2. nichtwichtig

          Ede predigt in einem einzigen Kommentar alle entscheidenden (gnostischen) Irrlehren der ZJ:

          "Jesus ist nach seinem Tod als Mensch vom Vater auferweckt und mit einem geistigen Leib erschaffen worden."

          Zur Frage der Auferstehung der Toten lest 1. Kor. 15:35-57.

          Jesus ist NICHT "erschaffen" worden! Sondern auferstanden.

          "Geister" oder "geistige Leiber" essen keine Fische und ihre Wundmale können nicht angefasst werden. Jesus aß nach seiner Auferstehung Fisch mit seinen Jüngern und Thomas berührte seine Wunden. So steht es geschrieben.

        3. nichtwichtig

          Ede,

          "... dass Jesus .......von einer Frau geboren wurde und damit die Leibesfrucht des Höchsten ist,..."

          Jesus ist nicht die "Leibesfrucht des Höchsten", lies die Bibel:
          Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria! Denn du hast Gnade bei Gott gefunden.
          31 Und siehe, du wirst schwanger werden4 und einen Sohn gebären, und du sollst seinen Namen Jesus nennen.
          32 Dieser wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und der Herr, Gott, wird ihm den Thron seines Vaters David geben;
          33 und er wird über das Haus Jakobs herrschen5 in Ewigkeit6, und seines Königtums wird kein Ende sein.
          34 Maria aber sprach zu dem Engel: Wie wird dies zugehen, da ich von keinem Mann weiß?
          35 Und der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das geboren werden wird, Sohn Gottes genannt werden. ......

          37 Denn kein Wort, das von Gott kommt, wird kraftlos sein.
          38 Maria aber sprach: Siehe, ich bin die Magd7 des Herrn; es geschehe mir nach deinem Wort! Und der Engel schied von ihr.

          "...von Jehova wie ein Mensch....."

          bei Dir sind in einem Satz so viele (gnostische) Irrlehren "versteckt", dass sogar das Komma korrigiert werden muss (tut ihr ja auch bei Satz "...wirst mit mir im Paradies sein")

          Jesus Christus: wahrer Gott und wahrer Mensch.

          Ede "predigt"  in einem einzigen Kommentar fast alle gnostischen -antichristlichen- Irrlehren die die Zeugen Jehovas so drauf haben und verkünden.

          Ede, lies Galater 1:7-9

           Doch es gibt keinen anderen! Es gibt nur gewisse Leute, die unter euch Verwirrung stiften, indem sie die Botschaft von Christus ins Gegenteil verkehren wollen.
          8 Wer euch aber einen anderen Weg zum Heil zeigen will als die rettende Botschaft, die wir euch verkündet haben, den wird Gottes Urteil treffen – auch wenn wir selbst das tun würden oder gar ein Engel vom Himmel.
          9 Ich sage es noch einmal: Wer euch eine andere Botschaft verkündet, als ihr angenommen habt, den soll Gottes Urteil treffen!

          Wie groß muss Deine Verwirrung und Finsternis sein? SO groß WIE  die der Jehovas Zeugen!
          👍

      2. nichtwichtig

        ZJ meinen "Jesus habe nicht gesagt Gott zu sein"

        Die sogenannten "ICH BIN" Worte von Jesus, die im AT eindeutig nur JHWH bezeichnen sind der EINZIGE Grund, warum die Juden Jesus gekreuzigt haben. Sie verstanden genau, was er damit sagt. Einen anderen Grund gibt es nicht und ist ist in der Bibel nicht zu finden.

        Die sog. "Bibelforscher" waren von Anfang an Fälscher und sind bis heute biblische Analphabeten, Antichristen.

        1. Gerardino Maio

          Gerardino Maio an nichtwichtig! Ich gebe dir recht  die "Ich-bin" Worte von unserem Herrn Jesus Christus sind hoch interessant. Die Frage ist : wollte Jesus damit andeuten, dass er JHWH ist oder nur seine von JHWH bekommene Vollmacht demonstrieren? Darüber wird schon seit Jahrhunderten kontrovers diskutiert.

          Gerardino

    5. M.N.

      Da hat sich unser Töter der Wurst mal wieder selbst ein Bein gestellt: Eigentor, Schuss ins eigene Knie und sich selber K.O. geschlagen:

      Ganz genau:

      Das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft ÜBER DEN CHRISTUS ! Über wen? DEN CHRISTUS !!!

      Predigen ZJ über Jesus Christus, steht ER im Mittelpunkt der WTG-"Guten Botschaft", wie es im NT von A bis Z, bei den Urchristen und den inspirierten NT-Briefeschreibern der Fall war, siehe z. B. 1Kor 2,2 "Ich nahm mir vor, NICHTS ANDERES unter euch zu wissen ALS NUR JESUS CHRISTUS, und ihn als an den Stauros gebracht", oder Gal 6,14 "Mir aber sei es fern, mich zu rühmen als NUR des Stauros UNSERES HERRN JESUS CHRISTUS", oder Phil 3,8 "Ich halte auch alles für Verlust UM der unübertrefflichen Größe der Erkenntnis CHRISTI JESU, MEINES HERRN, WILLEN, um dessentwillen ich alles eingebüßt habe und es für Dreck halte, DAMIT ICH CHRISTUS GEWINNE", und und und ...

      Antwort: Ein hallendes, schallendes "NEIN".

      Was "predigt" die WTG/"predigen" die ZJ?

      - Jeehoofaa
      - Jeehoofaas Königreich
      - ein "irdisches Paradies"-Schlaraffenland in Stile der prolligen Frühchiliastikervisionen, vor denen bereits den Kirchenvätern grauste
      - das Ende kommt BAAAAALD, steht UNMITTELBAR bevor
      - wer kein der WTG unterstellter ZJ ist, wird VERNICHTET
      - Organisation Organisation Organisation Organisation ...
      - Nur die LK verkündet die Wahrheit
      - ...

      Die "Gute Botschaft" (Drohbotschaft) der WTG handelt von ALLEM MÖGLICHEN - nur nicht von Jesus Christus. Ja doch, sie erwähnen ihn hier und da, nehmen in dann und wann mal in den Mund, wenn es um das "Beispiel" einer von allen ZJ "nachzuahmenden Predigtdienstmaschine" geht; aber summa summarum wird er in den Hintergrund gedrängt, beiseite geschoben, übertönt, "drowned out", es wird sich nur "auf sein Loskaufsopfer GESTÜTZT" (1. Tauffrage), er ist lediglich "EIN MITTEL zur Rettung", aber Christus IM HERZEN, Christus ALS BRUDER, Christus im Zentrum der eigenen Glaubenshoffnung - Fehlanzeige.

      Deshalb trifft die Pauluswendung "das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus" auf ZJ nicht zu. Ihre "Botschaft" handelt nicht vom Christus, und damit sind sie OUT.

      1. Fox

        Guten Tag M. N.,

        sehr gut zusammengefaßt.

        Jehovas Zeugen behaupten so gern, Jesus nachfolgen zu wollen. Besonders im Predigtdienst. Unermüdlich, selbst wenn der Magen in der Kniekehle hängt und die Nacht zu kurz war weil man noch schnell eine Ansprache ausarbeiten musste....

        Fakt ist, dass Jesus das von seinen Nachfolgern gar nicht verlangt hat. In Matth. 28 lesen wir die Aufforderung zum Jünger machen und zu lehren, was Jesus geboten hat. Da steht aber nichts von predigen. In Matth. 25:31-46 zeigt Jesus, was er von seinen Nachfolgern erwartet, damit sie von ihm gesegnet und als seine Schafe zu seiner Rechten gestellt werden, bzw. warum sie nicht seine Gunst erlangen. Da steht nichts von Predigtdienst, sondern von praktischer Nächstenliebe. Und wer diese übt, lehrt seinen Nächsten auf praktische Art.

        Predigen ist deshalb nicht verkehrt. Aber es sollte jeder das tun, zu was er befähigt ist. Denn wir wissen doch, dass Gott Menschen mit verschiedenen Gaben ausstattete. Für mich ist Nachfolge Jesu nicht unbedingt, das zu versuchen, was er getan hat, sondern das zu tun, was er aufgetragen hat.

        1. RoKo

          JW.org, Predigtdienst | Nächstenliebe, christliche Werte

          Genau darüber habe ich mit Männern in der Versammlung oft diskutiert, die ein Funktion als Ältester innehaben, also nach 1.Tim Kap 3 bestimmte Anforderungen an das Amt erfüllen sollten. Wir fanden aber keinen kleinsten gemeinsamen Nenner. Ich bemerkte, dass die WTG diese Anforderungen nicht zwingend als Maßstab nimmt für Männer diese Funktion anzuvertrauen. Der Aufseher muß daher untadelig ... mäßig in den Gewohnheiten, gesunden Sinnes ... lehrfähig ... vernünftig, nicht streitsüchtig ... sein. Ein Teil der Ältesten ist das keineswegs.

          Mehr noch: Vers 7:  Ferner muß er auch ein vortreffliches Zeugnis von Außenstehenden haben ...

          Ups ein Druckfehler. A u ß e n s t e h e n d e ! Es sind doch Versammlungsangelegenheiten, Hirten der Versammlung, also Intern, also innerlich, Innenstehende, oder? Gleich mal nachsehen:

          1. Thes. 4:12 damit ihr im Hinblick auf die Außenstehenden anständig wandelt und nichts benötigt.

          Wieder Außenstehende, also doch kein Druckfehler? Wie das? Weiter suchen, die Querverweise helfen dabei:

          Rö 12:17 Vergeltet niemandem Böses mit Bösem. Sorgt für die Dinge, die in den Augen aller Menschen vortrefflich sind.
          2. Kor 8:21  Denn wir „treffen ehrliche Vorsorge, nicht allein vor den Augen Jehovas, sondern auch vor den Augen der Menschen“.

          Aha!!! ...in den Augen (Aller) Menschen! Also auch (böser) Weltmenschen. Da trennt sich schnell die Spreu vom Weizen.

          LG RoKo

  30. ProJesus

    Ich kann mir nicht des Eindrucks erwehren, dass die Verantwortlichen der WTG und der Schreibabteilung und das Lehrkomitee etc. eine Art Schulung in Sachen "die großen Propagandisten der Zeit und ihre Taktiken" durchlaufen haben. Das ganze von Tilo in seinem Artikel beschriebene Arsenal an Propaganda-"Waffen" wird tatsächlich so eingesetzt. Die Literatur der ZJ, ihre Manuskript-Vorträge auf großen Kongressen, Videos und der TV-Kanal "Brotkasten" leben davon. Der Erfolg mit ihrer Propaganda treibt sie an, diese weiter einzusetzen. Wahrscheinlich wird es in Zukunft noch schlimmer werden: echte Gehirnwäsche (leider nicht im positiven Sinne).

    Die Wahrheit hat solche Mittel nicht nötig. Danke für den Artikel!

    1. Nachdenker an Alle

      An Alle,

      Wir wissen doch  ganz genau das sich die WTG aller psychologischen Tricks und Kniffe bedient, die es seit Menschengedenken gibt und da spielt es auch keine Rolle woher sie stammen. Hauptsache sie erfüllen ihren Zweck und sind erfolgreich. Je schwieriger die Situation innerhalb dieser "Sekte" wird und je größer und schlimmer die Anfeindungen gegen sie werden umso mehr wird sie sich dieser Mittel zur Beeinflussung und Manipulation ihrer Schäfchen bedienen. Mit immer mehr Angst, Druck und geschickter einschmeichelnder Lobhudelei hält sie die Schäfchen zusammen. Dieses Prinzip hat bisher immer geklappt.

      Harmagedon scheint innerhalb der WTG bereits begonnen zu haben. Schon mal drüber nachgedacht das diese Organisation der Teil ist der vernichtet wird und nicht umgekehrt??

      Nachdenker

  31. Iris

    Lieber Tilo ,

    vielen Dank , für deinen gut durchdachten Kommentar , den ich sehr aufmerksam gelesen habe . Wie recht du wieder mal hast damit , daß alles durch eine getönte Wachturmbrille gelesen wird . Ein sogenanntes Polfilter läßt nur die Hälfte des Lichtes durch , damit das Auge nicht geblendet wird . So ein Filter benutzt die WTG , damit man die Tatsachen nicht erkennt .

    Wir , die wir bereits aufgewacht sind und diese getönte Brille nicht mehr tragen müssen , weil wir jetzt frei sind , können jetzt Jesus und seinen Vater in ihrer ganzen Herrlichkeit erkennen .

    Viele liebe Grüße

    Iris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.