Morris III. – Mitglied der leitenden Körperschaft flieht vor einem Journalisten

Aus dem Englischen von jwsurvey.org

Liebe Brüder,

auf „JW – Broadcasting“ vom November 2016, fordert uns Gerrit Lösch auf: „Sei ein „Champion der Wahrheit!“ Ein „Champion der Wahrheit“ habe für die Wahrheit einzutreten und alles zu tun, um die Wahrheit und Gottes Namen zu verteidigen. Weiter behauptet er, Jehovas Zeugen und der Wachtturm seien von je her die „Verfechter der Wahrheit“ gewesen – Politiker und Firmen dagegen würden lügen, um ihre Fehler zu vertuschen.

Doch wie steht es mit der Wahrhaftigkeit der Vertreter der “Organisation Gottes”? Erweisen sie sich als „Verfechter der Wahrheit“? Wir werden sehen!

Anthony Morris III und seine Begegnung mit Tre Bundy

Viele Leser werden mit der Arbeit von Tre Bundy, einem investigativen Reporter, der für die „Reveal News“- Organisation arbeitet, vertraut sein. Er versucht schon seit langem, das Thema Missbrauch und die Vertuschung durch die WTG aufzuklären und veröffentlichte bisher auch schon einige Artikel dazu. Sein letzte Arbeit: „Wie die Leitung der ZJ ohne Rücksicht auf Kosten Missbrauchsfälle verschweigt“, wurde begleitend zu einem Podcast veröffentlicht.

Der Podcast mit dem Titel „Geheimnisse des Wachtturms“, berichtet über die Bemühungen von Menschen, wie Trey Bundy und dem Anwalt Irwin Zalkin, die die WTG dazu bewegen wollen, ihre detaillierte Liste mit tausenden potentiellen Kinderschändern herauszugeben.

Diese Reportage enthält einige Interviews über den aktuellen Verfahrensstand verschiedener Klagen gegen die WTG, aber herausragend ist die Aufnahme, in der Trey Bundy zufällig auf das LK – Mitglied Anthony Morris III trifft.

Zum Hintergrund: Bundy bemüht sich seit mehr als zwei Jahren um ein Interview mit einem Mitglied der leitenden Körperschaft, um auch dieser Seite die Möglichkeit zur Stellungnahme zu geben. Bisher haben die sieben Mitglieder der leitenden Körperschaft keinerlei Interesse gezeigt, den Medien ihre Sichtweise zu den Geschehnissen des Kindesmissbrauchs in der Organisation und den Vertuschungsvorwürfen, darzulegen. Zwischenzeitlich traf sich Bundy mit einem ehemaligen Betheliten namens Howie, der ihm, bei einem Rundgang um die (ehemalige) Weltzentrale der Zeugen Jehovas in Brooklyn, einen kleinen Einblick in die internen Arbeitsabläufe der Führung gab.

Während ihres Spazierganges sahen sie niemand geringeren als Anthony Morris III die Straße entlang laufen (wer will, könnte darin Gottes Willen sehen). Bundy beeilte sich zu Morris zu gelangen (welcher versuchte, durch den Wechsel der Straßenseite den Kontakt zu vermeiden), um ihn zu den Vorwürfen befragen zu können.

Wie reagierte Morris? Stand er erhobenen Hauptes da und verteidigte die angeblich biblischen Prinzipien? Nutzte er die Gelegenheit, die Anschuldigungen klar als Lügen von Abtrünnigen darzustellen, die Schande auf Gottes Namen brachten? Oh nein!

Er huschte erschrocken vorbei und gab in Richtung Bundys schwache Nicht – Antworten auf dessen berechtigten Fragen. Die Szene endete abrupt, als Morris in einer schnell geöffneten Tür des Bethels und damit außer Reichweite verschwand – keine würdige und respektvolle Reaktion, auf die ernstgemeinten Fragen eines Journalisten.

Die leitende Körperschaft: Angst vor Gegnern?

Dieses Gebaren folgt einem typischen Muster im Verhalten der leitenden Körperschaft. Im absoluten Kontrast zu Jesus und seinen Aposteln, aber auch im Kontrast zu den ersten Führern der Religionsgemeinschaft – wie zum Beispiel Russell oder Rutherford – ist die moderne Führung der leitenden Körperschaft nicht bereit, ihren Standpunkt öffentlich zu vertreten, sobald Kritik zu erwarten ist.

 

Als beispielsweise Gerrit Lösch vor Gericht geladen wurde, um die Praxis der WTG bezüglich Kindeswohl und Kindesschutz zu verteidigen, zog er es vor, keine klare Stellung zu seiner Sicht der biblischen Prinzipien zu beziehen. Tatsächlich muss ihn die Erwartung eines öffentlichen Kreuzverhörs vor Gericht, derartig in Angst versetzt haben, dass er ein Statement veröffentlichte, in dem er bekannte, nichts mit der WTG und der Religionsleitung zu tun zu haben. Jeder, der nur ein wenig vertraut mit der Organisation ist, weiß wie absurd und falsch dies ist. Dieses Verhalten erinnert stark an den Apostel Petrus, der einen Meineid leistete und abstritt, Jesus zu kennen, um seine eigene Haut zu retten.

Es ging um die Mitverantwortung  der Wachtturmgesellschaft an dem Missbrauch an Jose Lopez durch Gonzalo Gampos. Einer der Gründe, warum dieser Rechtsstreit so schlecht für die Wachtturmgesellschaft lief war, das Gerrit Lösch der Vorladung des Gerichts nicht nachkam.

Gerrit Lösch gab eine schriftliche Erklärung ab, um zu begründen, warum er sich weigerte vor Gericht auszusagen. Seine Begründung: „Ich persönlich habe keine Kenntnis über irgend welche Fakten oder Umstände was das Thema dieses Falles betrifft.“  Weiter behauptete er: „Der Wachtturm hat und hatte niemals irgend eine Autorität über mich“

Wie bitte? Der Wachtturm, den er in seiner Ansprache als den Verfechter der Wahrheit bezeichnete, hat für ihn keine Autorität???

Link zum Originalschreiben von Lösch: http://www.bruderinfo-aktuell.de/index.php/erstaunliche-aussage-von-gerrit-loesch-vor-gericht/#more-1170

Geoffrey Jackson vor der „Australian Royal Commission“ 2015

Ein weiteres Beispiel ist Geoffrey Jackson, bei den Anhörungen vor der Australian Royal Commission 2015. Es ist nachvollziehbar, dass die Kommission zuerst an einer Befragung Jacksons interessiert war – aufgrund der Position, die er innehat und der besonderen Schwere der Vorwürfe. Mit einem erstaunlichen Täuschungsmanöver versuchte der australische Zweig der WTG (u.a. O’Brien), davon zu überzeugen, dass Jackson keinerlei Beteiligung an der Formulierung oder Anpassung der zur Diskussion stehenden Regeln hätte. Wieder muss man sagen, jeder der die Politik der WTG etwas kennt, weiß wie irreführend und falsch diese Aussage ist. Glücklicherweise war die Kommission mit genug Beweisen ausgestattet, um deutlich zeigen zu können, dass es sich dabei um eine Lüge handelt. Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass schon der Versuch des Betrugs einer Royal Commission, mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden kann.

Der WTG – Verantwortliche für Australien, Terrence O’Brien, räumte ein, diese irreführenden Informationen an die WTG – Rechtsabteilung gegeben zu haben. Man kann sich schwer vorstellen, dass Jackson diese trügerische Taktik nicht bekannt war und es ist sehr gut vorstellbar, dass er in diesen Täuschungsversuch eingeweiht war.

Als Jackson endlich bereit war, vor der Kommission auszusagen (er musste erscheinen, da er sonst rechtliche Konsequenzen zu erwarten hatte), gab er an, sich über diese Möglichkeit zu freuen. Seine Freude war so groß, dass er sogar bereit war, die Freiheit seiner Untergebenen zu riskieren, um selbst drohenden Ärger von sich abzuwenden. Dies steht natürlich im krassen Gegensatz zu Christus, der seine Nachfolger niemals den Löwen zu Fraß vorgeworfen hätte, nur um seine Haut zu retten.

Es sieht so aus, als ob sich Tony Morris nun auch voller Stolz in die Reihen der WTG – Führer einreihen kann, die feige verleugnen und wegrennen, sobald Fragen zum Thema Kindesmissbrauch gestellt werden.

Wovor hat die leitende Körperschaft Angst?

Warum ist das relevant? Neben der selbstverständlichen Verpflichtung, die jeder Vorsitzende einer Organisation hat, zur Aufklärung von Vorwürfen (für die es vielfache Belege gibt), kriminellen Handels unter dem Deckmantel organisationinterner Richtlinien, aktiv und unverzüglich beizutragen, sollte man den Fokus auch noch auf etwas anderes richten.

Die sieben Männer der leitenden Körperschaft beanspruchen für sich, der in Matthäus 24 erwähnte treue und verständige Sklave zu sein – der einzige bevollmächtigte Kanal zwischen Gott und den Menschen. Als besondere Mitglieder dieser ohnehin schon besonderen Gruppe der „Geistgesalbten“, behaupten sie, dass sie baldig in den Himmel auffahren und als machtvolle Geistwesen bei der Hinrichtung aller, die keine Zeugen Jehovas sind, mitwirken.

Angesichts ihrer Ansprüche an Macht, geistiger Autorität und baldigem Supersoldatenstatus, ist es bemerkenswert, dass es für sie zur Zeit nichts beängstigenderes zu geben scheint, als eine informierte Person, die eine begründete und für sie peinliche Frage stellt. Ein „Champion der Wahrheit“ habe für die Wahrheit einzutreten und alles zu tun um die Wahrheit und Gottes Namen zu verteidigen.

Wahrlich, weder Toni Morris noch die übrigen Glieder der leitenden Körperschaft haben sich als „ein„Champion der Wahrheit“ erwiesen.

Weitere Infos siehe: http://www.bruderinfo-aktuell.de/index.php/geoffrey-jackson-betritt-den-zeugenstand/#more-2248

http://www.childabuseroyalcommission.gov.au/case-study/636f01a5-50db-4b59-a35e-a24ae07fb0ad/case-study-29,-july-2015,-sydney.aspx

Link zum original Venehmungs-Video:  https://www.youtube.com/watch?v=erWV8YnTFto

Mag ich nicht (5)

37 Kommentare zu “Morris III. – Mitglied der leitenden Körperschaft flieht vor einem Journalisten

  1. Fox

    Guten Morgen Bruder und alle Mitleser,

    ich finde es so gut, dass die Mitglieder der LK das Davonlaufen üben. Das Training werden sie auch brauchen. Auch das ist eine Möglichkeit für unseren himmlischen Vater, sich als "Gott allen Trostes" zu erweisen.

    Liebe Grüße und herzlichen Dank für diese Drehbuchvorlage eines Comics. Wird Zeit in den Bunker zu krabbeln für diese Herrschaften, oder?

    1. Nachdenker an Fox

      Hallo Fox,

      Vielleicht überholen sie haben noch den himmlischen Wagen.

      😁

      Nachdenker

  2. Omma (und Schneeflocke)

    Ihr Lieben,

    unsere liebe Omma hat mich gerade angerufen, sie haben zur Zeit leider kein Internet, komplett nicht... aber sie denkt (sie denken, ihr lieber Oppa eben auch)  so sehr z.B. an Urmelchen (wird jeden Tag “Omma“ 😉 ) und an uns alle!!

    Ist das nicht eine Familie, in Christus versammelt?!!

    Man kann sie nur lieben und von Herzen drücken im Geist. Also nehmen wir die beiden zusammen in den Arm und sind bei ihnen und mit ihnen auch ohne Internet...

    Liebste Grüße also von Omma und Oppa an uns alle!

     

     

    1. liebes Schneeflöckchen

      danke für Deine Info. Omma hat mich schon angerufen. Schön , das Ihr mit mir fühlt. Man wird ja nicht jeden Tag Oma. Ach ist das aufregend. Noch eine kleine Weile.

      Liebe Artikelschreiber Kommentarschreiber und stille Mitleser,  das Urmel wünscht Euch eine ruhige , gemütliche und besinnliche Zeit 🛋📖🍸🍺🍽🎂in Eurer Familie.

      An die lieben Zartbesaiteten; ganz liebe Grüße an Euch und schön von Euch zu lesen. Ich kann es völlig nachvollziehen, das man auch mal eine Ausszeit braucht, um seine Gefühle zu sortieren.  Auch schön und sicher aufmunternd ist, das ganz viele an Euch geschrieben haben. Da fällt mir noch eine Vergesslichkeit ein, ganz liebe Grüße sollte ich Euch von Kirschblüte bestellen, aber aus Zeitmangel und eine kleine gewisse Bequemlichkeit ;  vergessen🙊🥀🥀🥀sorry.

      LG das Urmel

      1. peetha@Urmel

        URMEL  !?  und....  watt is mit mir?

        1. Einen schönen guten Morgen wünsche ich Dir lieber peetha. Hast Du ausgeschlafen? Ich hoffe , der frühe Vogel hat Deinen Kaffee nicht getrunken!! Nachtuhu🦉 So ganz , kann ich mit Deine Frage nicht wirklich was anfangen." Watt is mit mir? Was möchtest Du hören? Möchtest Du  Opa werden?😁Ne, Spaß bei Seite. Ich hatte Dich, als Du das esrstemal wieder hier geschrieben hast , ganz herzlich willkommen geheißen. Haste das Urmel übersehen. 😥. Wenn Du möchtest, kann ich Dich auch mal wieder anrufen. Deine Telefonnummer ist noch bei mir gespeichert.

          Lieber peetha ich wünsche Dir auch schöne erholsame , ruhige, gesegnete entspannende freie Tage , oder sollte ich ruhig schreiben ,

          " frohe Weihnachten" und Fieden auf Erden unter Menschen guten Willens"?

          Urmel meldet sich bei Dir. OK? Bis neulich , das Urmel

          Lasst Euch Alle den Gänsebraten ( Gertrud) gut schmecken.

  3. Bernhard Schüler

    Das Licht scheint immer heller, allerdings bei Bruderinfo, nicht bei der LK oder der WTG.

    Ich kann kaum den Tag erwarten, an welchem die bösen falschen Propheten, die sich selbst erhöhten, Rechenschaft ablegen müssen.

    Doch ihr Rechenschaft Ablegen äußert sich dann in angstvollen Blicken, Zittern, Angstschweiß und In-die-Hose-machen.

    Nichts (Böses) ist so fein gesponnen, dass es niemals kommt an das Licht der Sonnen.

    Liebe christliche Grüße von Bernhard Schüler

  4. BenKenobi

    Das sind alles so jämmerliche rückgratlose Waschlappen. Auf Kongressen unter ihresgleichen da schwingen sie große Reden und lassen sich über alles und jeden aus, aber ohne ihr selbst erzeugtes Umfeld und Brimborium sind das heuchlerische Nichtsnutze. Ich hasse keinen Menschen, aber solche wie diese sieben falschen Apostel verachte ich. Es ist mir ein Bedürfnis dies hier zum Ausdruck zu bringen. Ich wünsche mir,dass die sich eines Tages selbst nicht mehr im Spiegel ansehen können.

    1. Tschango@BenKenobi

      Hi,

      Vollkommen richtig! Wir brauchen nichts beschönigen. Jesus, Paulus usw haben sich auch kein Blatt vor dem Mund genommen. Man muss offen die Dinge ansprechen. Die Zeiten sind vorbei wo man sich gegenseitig die Ohren kitzelt und alles schön redet so wie es üblich ist in den Versammlungen. Für mich sind diese schizophrenen Herren from America richtige Waschlappen. In den eigenen Kreisen groß das Maul aufreißen, und nach Außen wenn es eng wird den Schwanz einziehen.

  5. Janus

    Passt nicht ganz dazu, aber der neue Studien-WT ist online. Ich las gerade hier eine erste Auswertung: https://www.reddit.com/r/exzj/comments/5jzcqy/studienwachturm_april_2017_der_wahnsinn_hat_kein/

    Kann es sein, das die Gesellschaft langsam vollkommen durchdreht?

    Es grüßt

    Janus

    1. Schneeflocke@Janus

      Lieber Janus, ich hab die Studienartikel auch schon gelesen und bin ebenfalls entsetzt über einiges, es wird immer schlimmer!!! Danke für den Link.

      Lg Schneeflocke

      1. nada

        Nada@janus@schneeflocke

         

        Es tut nur noch weh! Es ist kaum zu ertragen! 

        Manchmal schreie ich wie Habakuk: wie lange noch Herr jehova??

        Mir verursacht der Besuch der Zusammenkünfte im Augenblick nur noch Übelkeit.

        Ich Frage mich: was sehen, hören und fühlen die anderen? Sie können doch nicht so abgestumpft sein?!?

        Die finden das toll. Nicht selbst denken. Fast food Religion. Und sie denken, es ist speise zum leben.

        Bin grad ziemlich verzweifelt.

        Bete von morgens bis abends.

        Das allein hilft.

        Liebe grüsse

        Nada

         

        1. M.N. @ nada

          Liebe nada,

          nicht verzweifeln, sondern immer an Heb 12,2 denken:

          "Wir schauen hin auf Jesum, den Anfänger und Vollender des Glaubens." - Nicht auf Menschen, auf eine Org, auf deren sich selbst verherrlichendes oberstes Lenkungskomitee kleiner fehlbarer Menschen.

          Ich weiß nicht, aus welchem Grund Du (noch) die "Versammlungen" absitzen mußt (man braucht ja einfach nicht mehr hinzugehen, wenn man "nichts mehr zu verlieren" hat), aber falls es dafür - wie in meinem Falle - gute Gründe gibt tu doch einfach das:

          Lade Dir wirklich interessante Lektüre auf Dein "device" (tablet, Kindle, ...) und beschäftige Dich während der "Zusammenkünfte" damit - es wird keiner merken, da "tablet" ja der neue Standard ist und alle da drauf glotzen; Du mußt Dich halt nur so setzen, dass Dir keiner in die Karten - sprich aufs tablet - schauen kann. Ich tue das bereits seit einiger Zeit, habe nebst allen möglichen Bibelübersetzungen wirklich interessante theologische Fachliteratur, Hebräisch, Griechisch etc. auf meinem "device" geladen und nutze so Zeit, die anderweitig verschwendet wäre. Funktioniert hervorragend.

          Gruß,
          M.N.

          1. Janus@M.N.

            Hallo M.N.,

            es gibt passende Folie für dein Tablet was den Blickwinkel einschränkt. Nur mal als Tipp.

            Es grüßt

            Janus

        2. Janus@nada

          Liebe Nada,

          du tust mir wirklich leid. Fühl dich mal ganz lieb gedrückt.

          Ich denke die meisten hören gar nichts mehr. Wenn ich mich an die letzten rund 2 Jahre entsinne, habe ich nur noch da gesessen und war geistig abwesend. (Davor kann ich dir nicht mehr sagen, zu lange her.) Ab und zu mal eine Antwort um nicht aufzufallen, aber diese kannte man ja schon vorher. Aufgaben? Einfach ein automatisierter Ablauf. So kann man es fortsetzen. Es ist eine geistige Apathie eingetreten.

          Mache mal einen Test, ich mochte diesen - er brachte mich immer zum Schmunzeln. Wenn du wieder mal das Gesabbel - sie mir diesen Ausdruck nach - hörst, wie toll der Vortrag, der Wachtturm, der Kongress war, frage einfach mal was genau ihnen gefallen hat. Du wirst staunen, wie ungenau die Antwort ausfällt. Oder du hörst das der Redner toll war - es kommt oft nichts, was mit dem Vortrag zu tun hat. Er hat einfach keine sedierende Art den Vortrag zu halten.

          Die Versammlung besteht aus geistigen Zombies - Untote die gefangen in einer Lüge sind.

          Es grüßt

          Janus

          1. Nachdenker an Alle

            Hallo an Alle,

            Egal wie immer ihr diesen 24.12. verbringt wünsch ich all den mir liebgewonnenenen BI Kommentatoren und den Administratoren, die das alles möglich machen, ruhige und besinnliche Tage.

            Grüße  Nachdenker

             

            1. Tom an Nachdenker

              Danke Nachdenker!

              Auch für dich und die deinen eine schöne gesegnete und vor allem friedliche Zeit, möge sie uns vor allem erhalten bleiben und nicht nur eine vorübergehende Erscheinung sein, sondern ein Frieden von unseres Herrn der uns ewig begleitet, in diesem Sinne sei durch Ihnen immer gut behütet.

              Herzlichst Tom

        3. Nachdenker an Nada

          Hallo Nada,

          Nicht verzweifeln. Die einzelnen Brüder und Schwestern können nichts dafür. Sie sind geistig verblendet worden und so hörig gemacht worden, das sie kaum aus eigener Kraft diesem Verein entkommen können. Mehr wie Hilfe anbieten können wir nicht.

          Wir selbst können froh sein es geschafft zu haben. Nehmen wir das als Beispiel für sie.

          Grüße

          Nachdenker

           

        4. Petrus111

          ... naja, liebe Nada,

          aber so neu ist das nicht.

          Ganz ehrlich: gefühlt seit 4-5 Jahren (ich gehe seit 1,5 Jahren nicht mehr in Zusammenkünfte) habe ich bei 4 von 5 Vorträgen am Sonntag nach ca. 30 Sekunden jeweils zu meiner Frau gesagt:

          "Gleicher Aufbau wie immer:
          a Die Welt ist schlecht
          b Gott macht bald alles besser
          c geh predigen und setze Dich für die Org ein - dann wirst Du gerettet...

          Das Problem bei JZ ist, dass sie einem für das Leben hier und jetzt in keiner Weise helfen,  weil das Leben hier und jetzt für sie keine Rolle spielt. Probleme aller Art werden nicht bewältigt, sondern ausgesessen, weil Gott ja bald alle Probleme lösen wird. Mit anderen Worten: Deine und meine persönlichen Bedürfnisse und Probleme spielen keine Rolle - sondern das muss man jeweils als Glaubensprüfung aushalten - jedoch bald wird Gott das System beenden - alles auf Reset stellen - und dann ist alles gut!

          Für Leute, die in ihrer eigenen geschlossenen Welt leben, ist das gut und richtig. Für alle, die meinen, dass sie ihrem "Nächsten" jetzt was Gutes tun sollten - außer ihn zu missionieren, ist das nicht zum aushalten.

          Und für alle, die an ihr Leben hier und jetzt einen Anspruch haben und die es nicht nur mit dem Lesen von WT und EW und der Vorbereitung auf die Dienst - und Arbeitszusammenkunft oder wie das heute heißt, verbringen wollen, gibt einem die Zusammenkunft auch nichts.

          Ich kann sagen: ich bin gelegentlich auf Seminaren, welche in einem kirchlichen Bildungszentrum angeboten werden (aber überkonfessionell - sie bieten nur den Rahmen und die Logistik) - aber man kann da immer auch eine Morgenandacht besuchen... Das mache ich also immer: eine Viertelstunde Morgenandacht ist inspirierender als 3 Tage Kongress bei JZ - weil es einem einfach was für das Leben hier und jetzt sagt - es hat einen Bezug zur aktuellen Realität und nimmt die Sorgen des Alltags ernst...

          Kurzum: wenn Du Dich fragst, ob Du normal tickst: ja, tust Du!

          beste Grüße

          Petrus111

        5. peetha@Nada

          Na,...  Nada  .... geht´s besser ? Ick freu mich für DICH, ....  zu dem vielen Zuspruch und den vielen ´Kopfhoch´..... ! Bitte  frag nicht nach anderen -.... denn  DIR,....   darf es schon ....   um DICH gehen !(Gebot des HERRN/    ´.... wie dich selbst´)

          Jaa ... scheiss Wetter, scheiss Nebel und graugraugrau .... und dann noch vergraute - vergraulende Pappnasen - und sonst watt - Fuck (Bauarbeiter hauptstadtdeutsch) .... Fuck!

          Hebr. 4 :12 oder Micha 6:8 - alle Habakuk´s, alle Asaph´s, alle DU und ick´s haben das Recht zu zweifeln - selbst ein Petrus !

          UND... der Herr, ... watt sagt der HERR ? Vorwürfe? Nöö , .... zu Petrus sagt er `warum hast du dem Zweifel RAUM gegeben. DID war´s. Wir lesen und wissen, dass, und wie Petrus dem HERRN versuchte, IHM  entgegen zu gehen  ... (.... und dabei irgendwie an seine Grenzen stiess). Was wir NICHT wissen, ist der Umstand, WIE  dann beide zum Boot der Jünger HIN/bzw ZUrück kamen. - jut soo - oder?!

          Na NADA....  - jeet´s dir besser? Scheiss Versteckspiel, `Kopfhoch´- Habakuk, Asaph, Petrus und UNDUNDUND - irgendwie alle mit ´ner Träne im `Knopfloch´.... und .... wir dürfen... -soo der HERR,  ....., den beiden Höchsten näher kommen (auf Bauarbeiterhauptstadtdeutsch würd ICK sagen- geil)

          Juuti - ein bis die Taage

        6. Ömmelchen

          Liebe Nada,

          ich wünschte, ich könnte irgendetwas schreiben, was dich tröstet. Ich habe zwar auch liebe Menschen zurücklassen müssen, aber keine Angehörigen. Ich kann mir nur annähernd vorstellen, wie kräftezehrend das für dich sein muss. Aber auch wenn es im Moment nicht danach aussieht, es kann jederzeit etwas passieren, und das tut es ja auch immer öfter, was doch den einen und anderen zum Nachdenken bringt. Es braucht viel Geduld und Durchhaltevermögen.

          Ich weiß, dass man angesichts der spärlichen Kontakte unter uns Aufgewachten den Eindruck hat, dass es nur wenige raus schaffen.

          Aber ich hab mal'n bisschen rumgerechnet. Allein seit dem Jahr 2000 sind mindestens 2 Millionen raus aus der Org ! Aus welchen Gründen auch immer. Die auch nicht wieder zurück sind. ZWEI MILLIONEN !!! Und ich gehe mal davon aus, dass die meisten davon keine frisch Bekehrten sind. Ich weiß, das klingt unglaublich, aber Zahlen lügen nicht.

          Der große Mühlstein ist längst ins Rollen gebracht und brettert in voller Fahrt auf ein morsches Glaubensgebäude zu.

          Vielleicht kannst du ja auch keine Durchhalte-Parolen mehr hören, aber gib nicht auf. Noch nicht. Vor allem die Hoffnung nicht. Man sagt nicht umsonst, die Hoffnung stirbt zuletzt. Mehr als alles andere ist sie es, die uns durchhalten lässt. Sie ist das Kind der Liebe und des Glaubens. Bitte gib nicht auf. Ich weiß, es zerrt an der Geduld und den Nerven, aber du bist immer noch die beste Chance, die deine Lieben haben, da raus zu kommen. Bitte bleib stark für sie und gib nicht auf, solange diese Chance noch besteht. Ich weiß, dieser Kampf fühlt sich einsam an, aber das ist er nicht. So viele kämpfen an derselben Front wie du. Du siehst vielleicht nur die hohe Mauer, die du nicht einreißen kannst. Aber das musst du gar nicht. Langsam abtragen. Stein für Stein. Immer weiter. Mit Verschnaufpausen und guten, sättigenden geistigen Mahlzeiten und lieben "Tischgenossen" und innigen Kontakt zu den "Gastgebern". Du machst das schon ganz richtig so.

          Es drücken dich ganz dolle feste das Ömmelchen und ein geschaffter Taschenrechner ❤

          1. nada

            Liebes ömmelchen!
            Vielen vielen dank für deine ermunternden Worte.
            Nein, ich gebe nicht auf!
            Lieber Gruß
            Nada

          2. Fox

            Guten Morgen liebes Ömmelchen, guten Morgen nada,

            Ömmelchen, deine Antwort an nada ist wirklich ganz lieb. Du schreibst von "spärlichen Kontakten" zwischen den Aufgewachten. Nun, diese kochen auf ganz unterschiedlichen Töpfen, ob bei Sektenausstieg oder ExZeugen oder eben wie hier. BI ist aber meines Wissens das einzige Forum in dem Zeugen Jehovas für Zeugen Jehovas und deren Verzweiflung da ist. Ich kann ja nur aus meiner Erfahrung berichten, so dass ich - obwohl wörtlich bis in den Tod betrübt war über das, was lief, was mir gesagt wurde - ich niemals im Internet eine Seite offensichtlicher "Abtrünniger" aufgesucht hätte. All das was geschehen ist schrieb ich mir zu und - in dem Fall leider - funktioniert meine Erinnerung noch zu gut um zu vergessen wie mir gesagt wurde, ich könne Jehova nichts wert sein mit meinen psychischen Problemen. Mein Leben sollte ein Ende finden damit ich nicht weiter Schmach auf Jehovas Organisation bringen kann. Aber vorher wollte ich unbedingt diesen Leuten meine Meinung sagen und da es in den Zeitschriften keine Möglichkeit gibt und auch keine Ohren zum wirklichen Zuhören suchte ich im Internet nach einer solchen Möglichkeit - und fand BI. Und da schrieben Leute genau das was ich dachte!

            Viele sind seither gekommen und gegangen hier und manchmal liegt das auch an unserer Ungeduld, unserem "Hach, schon wieder soooo ein blöder Kommentar". Und manchmal vergessen wir einfach, dass unser Herr Jesus uns selbst auch nicht einfach gesagt hat, wir sollen mal schön alles vergessen und zu ihm kommen, sondern er uns dort abgeholt hat wo wir uns nach all der Schläge hin verkrümelt haben. Und so uns unsere geistlichen Beine gebrochen worden waren trug uns der Herr wie ein Schaf, das seinen Schlächtern gerade schwerverletzt entkommen war.

            In den vergangenen Jahren hat zwar mein Körper sehr abgebaut, aber mein Vertrauen in Gottes Dinge wurden stärker und ich habe mehrfach erlebt, dass zu sehr unterschiedlichen Gelegenheiten einige Zeugen oder auch Exzeugen ansprechbar waren. Und gerade die Exzeugen waren teilweise noch so verschüchtert, so sich selbst die Schuld gebend - unvorstellbar. Aber wenn wir unsere Antennen ausfahren werden wir feststellen, dass wir von dieser Welt kein Stück mehr geliebt werden - aber von Menschen, die das Christsein leben möchten. Und unsere Erfahrungen können anderen wirklich als Schutz vor ähnlichen Erfahrungen dienen. Das Gros der Zeugen ist wirklich lieb und versucht, den Anforderungen der Org zu genügen, aber mehr und mehr erkennen, dass es unüberbrückbare Differenzen zwischen dem, was die Bibel sagt, dem, was sie fühlen wenn sie die Bibel lesen und dem, was die Organisation lehrt, gibt. Gebe Gott, dass wir da sind.

            Liebe nada, je größer dein Brechreiz umso intensiver deine Beziehung zum wahren Vater.

            1. Ömmelchen

              Liebe Fox,

              was hat man dir nur angetan ? Ja, viele haben ihr Gewissen betrogen und sich zu Schlächtern machen lassen. Zu Handlangern eines gnadenlosen Diktaturregimes. Auch mir haben sie die Beine gebrochen. Mehrfach. Dachte, dass überleb ich nicht. Meine psychischen Probleme wurden als Folge heimlicher Sünden gewertet. Ich wurde wegen Dingen verurteilt, die ich gar nicht getan hatte. Ich konnte damals nicht mehr und wollte es auch nicht. Ich dachte, ich hätte wirklich unglaubliches Pech gehabt. Bis ich all eure Geschichten hier gelesen und erkannt hab, dass Methode dahinter steckt. Der Herr (welcher von beiden auch immer😉) hat aber auf recht abenteuerlichen Wegen dafür gesorgt, dass ich gewisse Dinge erfuhr, die mich erkennen ließen, dass dies nicht sein Volk ist und es auch nie war. Diese Wahrheit hat mich wirklich frei gemacht. Vor allem von der Vorstellung, dass ich in Gottes Augen nichts wert bin mit meinen ganzen Problemen. Genau das ist, glaube ich, ihre schlimmste Sünde.

              Ja, wir sind schon alles schwer kranke und verwundete Schafe. Aber der Herr sammelt uns ein und bringt uns in einen warmen Stall mit gutem Heu, wo wir wieder gesund und zu Kräften kommen können. Insofern betrachte ich BI als eine Art Schaf-Krankenstation. Möge der große Hirte noch so viele wie möglich aus dem geistigen Mistwetter da draußen einsammeln. Denn verdient haben so ein Leben die allermeisten nicht.

    2. Fox

      Na ja Janus,

      immerhin räumt die Gesellschaft damit ein, keineswegs inspiriert zu sein und sich deshalb auch gelegentlich mal selbst revidieren zu müssen. Wird nicht mehr lange dauern und sie behaupten, dass alle, die nach ihrer Aussage "die Gemeinschaft verlassen" haben, böse Buben und Mädel sind die ja gar nicht hätten gehen müssen, sondern vielmehr der Organisation hätten Gelegenheit einräumen müssen, den von diesen geäußerten neuen Gedanken erstmal so richtig zu durchdenken. Dann hätten sie auch recht gekriegt und dieses "neue Licht" hätte auch anderen helfen können. Aber nö, die Ungehobelten sind tatsächlich einfach fern geblieben nach der Bekanntmachung ihres Rausschmisses! Dass es also soooo wenig neues Licht gab in den letzten 140 Jahren liegt allein an den als Abtrünnig bezeichneten Leuten.

      Also Janus, stellen wir uns drauf ein, wieder Schuld an was zu haben.

      1. der KA M.     hat am Niederrhein in seiner Ansprache behauptet, dass JZ zu keiner Zeit voraussagten, wann der Weltuntergang kommt.

        Da weiteres zu zu schreiben erübrigt sich

        1. Hugo

          Frank und Frei,
          eine solche "Aussage" sagt jedoch über die Zuhörer des KA M. genau so viel aus wie über ihn selbst wenn diese nicht eine augenblickliche heftige Reaktion der Zuhörer auslöst.
          "Weiteres zu schreiben" erübrigt sich zwar nicht, allerdings, da magst Du Recht haben, auszuformulieren was hier in diesem "Königreichsaal" passiert, widerstrebt einem.
          Schockierend und verstörend ist es doch!
          Und ganz sicher nicht christlich!
          Angsteinflösend, ja.

      2. Janus@Fox

        Hallo Fox,

        ich bekenne, ich bin an vielem Schuld und gab der bOrg keine Gelegenheit sich zu ändern.

        Leider haben meine Mitbrüder - Cedars, Jonsson und Ray Franz sollen hier als Beispiel dienen - dies versucht und sind gescheitert.

        Wie Reddit berichtete, sollen wir - wie es der Kongress 2017 fordert - nicht aufgeben, die Lügen zu glauben.

        Egal wie: es bleibt spannend und wir dürfen/müssen das Schauspiel beobachten.

        Es grüßt

        Janus

        1. Fox

          Guten Abend lieber Janus,

          ich gab der Org diese Gelegenheit - das hat mich fast mein Leben gekostet. Irgendwie hatten diese liebenden Brüder den Eindruck ich würde um Schläge betteln - und das wollten sie auf keinen Fall ablehnen. Wo kann man sich denn besser austoben als an Frauen welche die Org hinterfragen, auf Fehlverhalten aufmerksam machen und trotzdem bis zur Selbstaufgabe für andere da sind.

          Ich muss gestehen, ich kann heutzutage - und zwar dank BI - gut damit leben, keine weitere solche Chance für Metzger der Schafe des Herrn zu gewähren. Du bist also nicht allein schuld.

          1. Janus@Fox

            Hallo liebe Fox,

            da sind wir ja schon zwei die Schuld sind. 😉

            Das Frauenbid der bOrg, ein Jammertal. Viel mehr kann man eigentlich gar nicht dazu sagen.

            Es grüßt

            Janus

      3. M.N.

        Liebe Mitdenker,

        mit großen runden Unschulds-Kulleraugen scheindemütig zu sagen "Neeeein, wir sind nicht inspiriert!", dann aber in gleichem Atemzug absoluten Gehorsam und totale Unterwerfung unter jede noch so kleine Lautäußerung (oral, anal, und was sonst noch so geht) zu verlangen (à la "Gehorchst Du Gott und dem tuvS?") ist ein Widerspruch in sich. Entweder ich bin NICHT inspiriert - dann kann alles, was ich von mir gebe, nichts weiter als Empfehlungen und Ratschläge, aber kein absolut verbindliches Gesetz göttlicher Provenienz sein. Oder aber ich lasse folgendes verlauten wie die JW.Org in ihrem berühmt/berüchtigten Brief SCG:SSF (USA) vom 1.9.1980:

        "Wenn ein getaufter  Christ [= ein der JW.Org durch seine "Hingabe und Taufe" verpflichteter Zeuge Jehovas] die Lehren Jehovas, so, wie sie vom treuen und verständigen Sklaven dargelegt werden [= die menschlichen Lehren der JW.Org] verläßt und damit fortfährt, trotz schriftgemäßer [JW.Org-direktivenbasierter] Zurechtweisung andere Glaubenslehren für wahr zu halten, dann ist er abtrünnig." (Wie wahr - "abtrünnig" von der JW.Org, aber nicht von Gott, Christus und wahrer biblisch/christlicher Lehre.)

        Wie kann ich behaupten, jemand, der nicht das, was ich von mir gebe, 100%ig unterstützt und als "von Gott kommend" betrachtet, sei "abtrünnig", ohne für meine Lautäußerung "göttlichen Ursprung" und damit Inspiration geltend zu machen?

        Das Selbstverständnis des sog. tuvS strotzt nur so vom Pochen auf "göttliche Leitung", "Geistgeleitetsein", "Geistgeführtsein"; bereits die "Taufformel" der zweiten JW.Org-"Tauffrage" besagt genau dies:

        "Ist dir bewusst, dass deine Hingabe und Taufe dich als Zeugen Jehovas kennzeichnen und du zu DER ORGANISATION gehörst, DIE VON GOTTES GEIST GELEITET WIRD?"

        Hallo - was ist "von Gottes Geist geleitet sein" anderes als "Inspiriert (theópneustos, geist-gehaucht)" sein?

        Wo immer die Org sagt "Wir sind nicht inspiriert!", so muss man das fortsetzen mit "...aber wir sind DOCH inspiriert!", so hirnrissig das auch anmuten mag;  es handelt sich um ein Oxymoron. Um es noch deutlicher zu machen: "Wir sind nicht inspiriert - APRIL APRIL, wir sind es DOCH!"

        Man schaue im Glossar unter solchen Einträgen wie "Anweisungen", "Gehorsam", "Geradeso tun", "Neues Licht", um zu sehen, daß zwischen der JW.Org diktatorisch/totalitärem Absolutheitsanspruch und dem Anspruch auf göttliche Inspiration kein Unterschied besteht. Ergo ist das scheindemütige "Wir sind nicht inspiriert!"-Bekenntnis der JW.Org nichts weiter als eine ihrer sattsam bekannten rabulistisch/irreführenden Nebelkerzen und Rauchgranaten.

        Gruß,
        M.N.

  6. Oliver

    Die WTG und damit die ZJ....inzwischen ein jämmerlicher Haufen und total lächerlich. Jeder, der nicht geht, auch wenns schmerzt.....verrät seine Seele.

    1. Agabus

      Man sollte die"ZJ" und die WTG nicht über einen Kamm ziehen. Ich denke bei den ZJ gibt es viele gute Menschen, was den Sklaven betrifft gebe ich"Oliver" recht

       

       

  7. Matthäus

    Ach ja da war doch auch noch diese Worte:

     

    Manchmal wird ein treuer Diener Gottes aus Überzeugung, gestützt auf seine Kenntnisse des Wortes Gottes, die Schweigepflicht wegen der hö- herrangigen Forderungen des göttlichen Gesetzes teilweise oder ganz brechen. Das erfordert Mut und Urteilskraft. Das Ziel würde nicht darin bestehen, die Privatsphäre eines anderen auszuspionieren, sondern dem Irrenden zu helfen und die Christenversammlung rein zu erhalten. Über geringe Verfehlungen, die eine Folge der Sündhaftigkeit sind, sollte man hinwegsehen. ... Es ist “eine Zeit zum Schweigen“. Wird jedoch der Versuch gemacht, schwerwiegende Sünden zu verheimlichen, dann kann es „eine Zeit zum Reden“ sein.

    Der Wachtturm, 1. September 1987, S. 15 

    Offenbar ist Kindesmissbrauch für die LK keine schwerwiegende Sünde, ...oder obiges stimmt nicht.

    1. M.N.

      Auch "Theokratische Kriegführung" genannt - "listig wie die Schlangen sein", wenn es um den "Schutz der Wahrheit" geht, wobei "Die Wahrheit" = JW.Org-Doktrin und -Interessen.

      Auch hier - wie anderso - Gemeinsamkeiten zwischen JW.Org-Lehre und dem Islam -- Stichwort "Taqīya", "muslimische Täuschung der Ungläubigen”: "Laß uns ins Gesicht mancher Nicht-Muslime lächeln, währenddessen unsere Herzen sie verfluchen!" - Aussage eines gewissen Ibn Kathir.

      Mehr hierzu siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Taq%C4%ABya, da gibt es auch die relevanten Koranstellen.

      Gruß,
      M.N.

  8. Matthäus

    Tja, was soll man auch von solchen erwarten die sich als künftige Könige und Machthaber, lieber heute als morgen, präsentieren. Ihre Handlungsweise wird immer noch davon geprägt:

     

    Demnach schenkt Gott seinen demütigen Dienern ein bestimmtes Wissen, das andere nicht haben. Der Apostel Paulus sagte: „Diese Weisheit hat keiner der Herrscher dieses Systems der Dinge kennengelernt . . . Denn uns hat Gott sie durch seinen Geist geoffenbart“ (1. Kor. 2:8-10). Da Jehova seinen Dienern im voraus ein bestimmtes Wissen vermittelt hat, sind sie ausgerüstet - ja von Gott beauftragt -, auf der ganzen Erde vor dem herannahenden Ende des gegenwärtigen Systems zu warnen und die tröstende Botschaft von der neuen Ordnung zu verkündigen. Der Wachtturm, 15. Januar 1981, S. 17

     

    Wessen rühmte man sich stets - Die reine Sprache der Wahrheit ...

    Eine Lüge wird definiert als:

    1. eine unrichtige Aussage, vor allem in täuschender Absicht ...

    2. etwas, was einen falschen Eindruck vermittelt oder vermitteln soll“. Dahinter steht die Absicht, andere etwas glauben zu machen, von dem der Lügner weiß, daß es nicht der Wahrheit entspricht. Durch Lügen oder Halbwahrheiten versucht er diejenigen zu täuschen, die Anspruch auf die Wahrheit haben.“ Der Wachtturm, 15. Dezember 1992, S. 22

     

    Wie versucht man die eigene Handlung zu rechtfertigen:

    Böswilliges Lügen wird von Jehova zwar verurteilt, aber das bedeutet nicht, dass man verpflichtet ist, jemandem wahrheitsgetreue Auskünfte zu geben, der nicht berechtigt ist, sie zu erfahren. ... Selbst Jesus Christus hielt sich mitunter davon zurück, vollständige Auskünfte oder direk- te Antworten zu geben, wenn er dadurch unnötigen Schaden angerichtet hätte (Matthäus 7:6; 15:1-6; 21:23-27; Johannes 7:3-10).

    Der Wachtturm, 15. Dezember 1993, S. 25 

  9. Petrus111

    Liebe Freunde,

    ein schöner Artikel, der aufzeigt, wie die Org arbeitet.

    Ich möchte hierzu folgendes anmerken:

    1) Bei allem, was richtig festgestellt wird, möchte ich gleichwohl anmerken, dass ich nach eigenen Erfahrungen NIEMALS mit einem investigativen Journalisten sprechen würde. Die sind nämlich auch nicht an der "Wahrheit" interessiert, sondern an einer reißerischen und wenig objektiven Darstellung der Fakten. Wenn man sich mit solchen Leuten unterhält, hat man immer verloren - darauf sind sie getrimmt und das können sie gut. Mit solchen Leuten sollte man sich nicht mal über die aktuelle Farbe des Himmels unterhalten - daraus kann ein Skandal erster Güte werden...

    2) Meine Erfahrungen mit der VERANTWORTLICHKEIT bei JZ:

    Lt. dem nur der Ältestenschaft bekannten Buch "Hütet die Herde Gottes" sollen sie bei Zweifelsfragen immer Rückfrage im Zweigbüro halten...
    Das machen sie also auch.
    ABER: in den Antwortschreiben stehen nur "Empfehlungen" nach aus der Versammlung geschildertem Sachverhalt; die Versammlungsältesten verantworten also ihr Handeln immer selbst.
    Sie können nicht sagen: das ist uns zu heikel - das entscheiden wir nicht - das soll mal aus Selters entschieden werden... Sie bekommen keine Entscheidung, sondern nur eine formal nicht bindende "Empfehlung".

    So vermeidet die Zentrale jede Verantwortung - was auch immer innerhalb der Org geschieht - die Verantwortung haben immer die Personen vor Ort.

    Dadurch bewirken sie aber auch, dass - egal was passiert, die Org niemals die Verantwortung für irgendwas trägt.

    Fazit: sie geben Anweisung, man soll im Zweifel bei ihnen nachfragen; tut man das, bekommt man aber nur eine "Empfehlung"; sie verantworten nicht, was sie von oben vorgeben; die Folgen müssen immer die kleinen Lichter am Ende der Kette tragen.

    Das sie außerdem in ihren "Komiteeverhandlungen"  keine Zeugen dulden, dass man keine schriftliche Anklage und kein schriftliches Urteil bekommt, das sind Tatsachen, die ebenfalls deutlich machen, dass die Org ganz weit weg ist von dem, was man als "rechtstaatlich" ansehen würde, zumal Ankläger und Richter die gleichen Personen sind; ein "Anwalt" des Beklagten ist auch nicht zugelassen.

    So ist das.

    Beste Grüße

    Petrus111

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *