Kanada: Opfer des sexuellen Missbrauchs reichen Sammelklage gegen die Wachtturm-Gesellschaft ein

Wir bedanken uns bei Oliver Wolschke für die deutsche Übersetzung

Kanada: Opfer des sexuellen Missbrauchs reichen Sammelklage gegen die Wachtturm-Gesellschaft ein

Neben Australien, USA und Großbritannien gelangen nun auch in Kanada mutmaßliche Fälle des Kindesmissbrauchs unter Zeugen Jehovas an die Öffentlichkeit. Eine Gruppe von mutmaßlichen Opfern hat eine Sammelklage, in Höhe von 66 Millionen Dollar, gegen die Wachtturm-Gesellschaft eingereicht.

Link zum Video:Video

In der Klage wird der religiösen Organisation zur Last gelegt, Regeln und Richtlinien anzuwenden, die mutmaßliche Sexualtäter schützt und Kinder gefährdet. Zu dieser Erkenntnis ist bereits die Royal Commission, in ihrem Abschlussbericht zur Case study 29, gekommen. Dort hieß es, „dass die Zwei-Zeugen-Regel eine Gefahr für Kinder in der Organisation der Zeugen Jehovas darstellt.“

Tricia Franginha, die nach eigener Aussage selbst Opfer des sexuellen Missbrauchs wurde, sagte gegenüber einer kanadischen Zeitung, dass die ersten 14 Jahre ihres Lebens als Zeugin Jehovas geprägt waren von sexuellen Missbrauch. „Das ist ein Thema, das auch die Menschen außerhalb dieser Gemeinschaft etwas angeht und nicht nur die Zeugen Jehovas“, sagt sie. „Die meisten Menschen kennen Zeugen Jehovas, weil sie am Samstagmorgen an deiner Tür klingeln, wenn deine Kinder zu Hause sind, und du weißt, dass diese Person sich nicht nur einmal an Kindern vergangen hat.“

Bisher wurde noch keiner dieser Fälle vor einem kanadischen Gericht behandelt. Ein Sprecher der Zeugen Jehovas hat ausgesagt, über die Sammelklage noch nicht offiziell unterrichtet worden zu sein, und dass sie deshalb diese Fälle nicht kommentieren könnten.

„Jehovas Zeugen verabscheuen Kindesmissbrauch und würden niemals einen Täter schützen“, sagt Sprecher Mattieu Rozon. Die Organisation behauptet, dass Gemeindeälteste den Missbrauchsrechtsgesetzen des Landes Folge leisten. Aus meiner Sicht ist dies nicht korrekt. Denn Gemeindeälteste sollen, gemäß den internen Richtlinien, nicht eigenständig handeln. Ihnen wird sowohl in ihrem offiziellen Handbuch „Hütet die Herde Gottes“, als auch in den Briefen vom 1. August 2016 und 1. September 2017 auferlegt, bei einem Vorwurf des sexuellen Missbrauchs die Zentrale der Zeugen Jehovas zu kontaktieren, die dann die rechtlichen Bestimmungen des Landes untersucht, um den Ältesten weitere Anweisungen zu geben.

„Um sicherzustellen, dass die Ältesten die Gesetze betreffend Kindsmissbrauch einhalten, sollen zwei Älteste unverzüglich die Rechtsabteilung des Zweigbüros betreffend vorliegender Missbrauchsvorwürfe kontaktieren.“

(Brief vom 1. September 2017, Minderjährige vor Misshandlung und Missbrauch schützen)

In Australien, wo bisher die größte Untersuchung im Umgang mit sexuellem Missbrauch unter Zeugen Jehovas stattfand, wurden 1006 mutmaßliche Täter nicht an die Behörden weitergegeben, obwohl per Gesetz (Section 316 of the Crimes Act)  eine Meldung hätte erfolgen müssen. Die australische Zentrale liegt in Ingleburn (New South Wales), die den New South Wales Consolidated Acts unterliegt.

„Als ich 12 Jahre alt war, wurde mir gesagt, dass ich keine zwei Zeugen hätte und ich meine Eltern zu respektieren habe – nicht darüber zu reden“, sagt sie. Missbrauchsopfer aus Deutschland haben mir persönlich von ähnlichen Fällen berichtet. Sie erzählen, dass sie als Kinder nicht ernst genommen wurden. Sie dachten, dass sie mit diesen Erlebnissen ganz alleine sind und suchten sogar bei sich selbst die Schuld.

Mitglieder der Organisation, die sexuell missbraucht worden sind, müssen, um den Missbrauch zu beweisen, zwei glaubwürdige Zeugen benennen, erklärt Franginha. Sie fügt hinzu, dass es sich bei den Augenzeugen ebenfalls um Zeugen Jehovas handeln muss. „Das ist nicht möglich“, sagt sie. „Diese Verbrechen finden nur im Geheimen statt.“

Weiter wird in der Sammelklage behauptet, dass die Polizei nicht angerufen wird, wenn Missbrauchsvorwürfe bekannt werden. Stattdessen werden die Vorwürfe von den Gemeindeältesten behandelt.

„Unseren Informationen nach, die auf Personen beruhen, die uns kontaktiert haben, schützen die vorhandenen Richtlinien nicht ausreichend vor Missbrauch. Zudem sind die Maßnahmen, um Vorwürfe den Behörden zu übermitteln, unzureichend“, sagte Bryan McPhadden, Rechtsanwalt der Kanzlei McPhadden Samac Tuovi, welche die Opfer vertritt.

Die Klage wird voraussichtlich Jahre dauern.

Weitere Fälle in Kanada sorgen für Aufsehen

In Kanada hat der Umgang mit sexuellen Kindesmissbrauch unter Zeugen Jehovas bereits vor einigen Wochen für Aufsehen gesorgt. In Mont-Laurier hat die Polizei Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs innerhalb einer Gemeinde näher untersucht. Zwei Männer, die des sexuellen Missbrauchs an Kindern beschuldigt worden sind, wurden durch ein Rechtskomitee (interne Gerichtsbarkeit) innerhalb der Gemeinde sanktioniert. Allerdings teilten die Gemeindeältesten ihre Erkenntnisse nicht mit den Behörden.

Bereits im September 2017 wurde das Gericht von Quebec darum gebeten eine Sammelklage gegen die Wachtturm-Gesellschaft zu genehmigen. Der Antrag wurde im Namen von Lisa Blais, einer Zeugin Jehovas, eingereicht. Sie berichtet, dass sie seit Jahren von ihrem älteren Bruder, ebenfalls ein Zeuge Jehovas, missbraucht wurde. Blais sagt, sie hat sich im Alter von 16 Jahren an die Ältesten ihrer Gemeinde gewandt, die ihrer Aussage nach jedoch nichts unternommen hätten um sie zu schützen.

Radio-Canada berichtete, dass es die erste Sammelklage ihrer Art gegen die Zeugen Jehovas wäre, die bereits Gegenstand von mehreren einzelnen Klagen in den Vereinigten Staaten sind. Es liegt nun am Obersten Gerichtshof von Quebec, festzustellen, ob der Antrag hinreichend begründet ist, um die kollektive Maßnahme zu genehmigen.

Ich wünsche den Opfern viel Kraft für ihren mutigen Schritt. Sie setzen sich für die vielen Missbrauchsopfer ein, denen man lange Zeit keine Stimme gegeben hat. Es ist zu hoffen, dass ein Prozess in diesem Ausmaß weltweit für Aufmerksamkeit sorgen wird, sodass die Verantwortlichen dieser Organisation gezwungen werden, solche Fälle ausschließlich und in jedem Fall den Behörden zu übergeben.

 

Mag ich nicht (3)

53 Kommentare zu “Kanada: Opfer des sexuellen Missbrauchs reichen Sammelklage gegen die Wachtturm-Gesellschaft ein

  1. Horst

    Doch doch, lieber Edelmut, Deine Frage an "Mylife"ist falsch, denke ich.

    Sie muss nicht heissen "wie stehst Du zu Gott und Christus", sondern "wie stehst du zu Deinen Mitmenschen", da liegt das Defizit. Mylife fragt eine alte Schwester "wie gehts Dir ?" und diese, möglicherweise allein und einsam, nimmt die Frage ernst und kann endlich einem jungen Menschen erzählen, was sie für Wehwechen und Krankheiten hat, und bei welchen Ärzten sie diese Woche schon war ...

    Natürlich kann das "nerven", aber wie gesagt, die alte Dame hat vielleicht sonst niemanden dem sie das erzählen kann....

    Aber das kannst Du nicht missionieren. Ich würde mich lieber nach der alten Dame erkundigen, und 30 Minuten oder mehr OHNE Berichtszettel ihre Krankheitsgeschichte anhören, dann habe ich einen Menschen glücklich gemacht, der denkt, es interessiert sich jemand für ihn.

    Aber es stimmt schon, Du hast den "Zeugen-Sprech". Deine nächste Frage an Mylife muss lauten "was denkst Du über die heutigen Weltverhältnisse" -dann kannst du das Standardprogramm aufziehen.

    Ich würde mich gerne um die alte Schwester kümmern.

    Ich habe mich um alte Schwestern und Brüder gekümmert, für die sich aufgrund ihrer "Unproduktivität" keiner mehr interessiert hat. Und das einzige, was ich bedaure, ist die Tatsache, dass ich es nicht noch viel mehr gemacht habe....

    Seltsamerweise hören auch andere Kommentatoren/ -innen nur einen "Hilferuf" von Mylife und gratulieren ihr noch zu ihren Erkenntnissen.  Von der alten Schwester hat hier noch keiner gesprochen. Du am allerwenigsten.

     

    Gruss Horst

  2. Horst

    Doch doch, lieber Edelmut, Deine Frage an "Mylife"ist falsch, denke ich.

    Sie muss nicht heissen "wie stehst Du zu Gott und Christus", sondern "wie stehst du zu Deinen Mitmenschen", da liegt das Defizit. Mylife fragt eine alte Schwester "wie gehts Dir ?" und diese, möglicherweise allein und einsam, nimmt die Frage ernst und kann endlich einem jungen Menschen erzählen, was sie für Wehwechen und Krankheiten hat, und bei welchen Ärzten sie diese Woche schon war ...

    Natürlich kann das "nerven", aber wie gesagt, die alte Dame hat vielleicht sonst niemanden dem sie das erzählen kann....

    Aber das kannst Du nicht missionieren. Ich würde mich lieber nach der alten Dame erkundigen, und 30 Minuten oder mehr OHNE Berichtszettel ihre Krankheitsgeschichte anhören, dann habe ich einen Menschen glücklich gemacht, der denkt, es interessiert sich jemand für ihn.

    Aber es stimmt schon, Du hast den "Zeugen-Sprech". Deine nächste Frage an Mylife muss lauten "was denkst Du über die heutigen Weltverhältnisse" -dann kannst du das Standardprogramm aufziehen.

    Ich würde mich gerne um die alte Schwester kümmern.

    Ich habe mich um alte Schwestern und Brüder gekümmert, für die sich aufgrund ihrer "Unproduktivität" keiner mehr interessiert hat. Und das einzige, was ich bedaure, ist die Tatsache, dass ich es nicht noch viel mehr gemacht habe....

    Seltsamerweise hören auch andere Kommentatoren/ -innen nur einen "Hilferuf" von Mylife und gratulieren ihr noch zu ihren Erkenntnissen.  Von der alten Schwester hat hier noch keiner gesprochen. Du am allerwenigsten.

     

    Gruss Horst

  3. Sylvia Geiser

    Liebe Mylife

    Schön, dass Du die Zeugen schon mit 20 Jahren durchschaust. Wende Dich nur ab von den Lügnern. Du verlierst gar nichts und geh Deinen Weg unbeirrt weiter. Gott möge Dir dabei helfen.

    Liebe Grüsse aus Thailand

    Sylvia

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *