Endlich nicht mehr organisiert, um zu predigen!

RUSSIA_F_0511-_Testimoni_geova-767x498

Eine wirklich positive Wendung scheinen die Anweisungen der Leitenden Körperschaft zu nehmen, was das eigene Bekennen unseres Glaubens und den Predigtauftrag betrifft. In einem Brief an die Ältesten der russischen Versammlungen scheint die Leitende Körperschaft „neues Licht“ erhalten zu haben, was unseren Predigtdienstauftrag anbelangt, – so könnte man meinen.

Unser Predigtdienst ist demnach ein persönlicher Dienst und keine organisierte Missionstätigkeit mehr. Wenn ein Zeuge Jehovas seine eigene persönliche religiöse Sicht anderen Personen mitteilt, aus seiner eigenen Bibel zitiert oder auf eigene Initiative hin von Haus zu Haus geht, dann fällt dies nicht unter den Begriff der Missionstätigkeit, wie es die russische Regierung per Gesetz verboten hat.

Gottes Königreich zu verkünden, ist nur Teil unseres persönlichen Dienstes. Keine Organisation befiehlt uns zu predigen, (oder gibt uns Anweisungen, wie und wo wir predigen).

Aber anscheinend gilt dieses „neue Licht“ nicht erdenweit, sondern nur für unsere Brüder in Russland.

Der Hintergrund dieses Briefes an die Ältesten der Versammlungen in Russland ist dem Umstand geschuldet, dass die russische Regierung ein Gesetz erlassen hat, welches organisiertes Missionieren in Glaubensfragen strikt verboten hat. Um dieses Verbot zu umgehen, werden die einzelnen Verkündiger angewiesen, die alleinige Verantwortung für ihr Tun zu übernehmen.

Während die Organisation, sprich der t.u.v. Sklave, nicht müde wird zu behaupten, die Verantwortung für das weltweite Predigtwerk zu haben, um es organisiert durchzuführen, scheint dies in Russland nicht mehr der Fall zu sein. Hier scheut man sich als Organisation, mutig Stellung gegenüber dem russischen Staat zu beziehen. Man scheint mehr über die Verluste von Immobilien als um das Leid der einzelnen Brüder besorgt zu sein.

Hier einige Zitate aus dem  Brief an die Ältestenschaft – und danach den Text im Zusammenhang: 

Gottes Königreich zu verkünden, ist Teil unseres persönlichen Dienstes und Dienstes gegenüber Jehova. Keine Organisation befiehlt uns zu predigen. Wir folgen Jesus, der uns diesen Auftrag gab.“

Haben die Anweisungen des Sklaven, der ja die Verantwortung für das „weltweite Werk „ innehat, für die Brüder in Russland keine Bedeutung mehr? Können sie das Buch: „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“  vergessen?

Buch.001Hier einige Zitate aus dem Buch „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“.  Zitate aus Buch, S. 5-8:  Es  gibt  eine  Organisation,  die  sich  von  allen  anderen  deutlich  abhebt. Das  Wort  Gottes  und  eine  Vielzahl  gut  dokumentierter  Geschehnisse  belegen  eindeutig,  dass  es  sich  bei  dieser  Organisation  um  Jehovas  Zeugen  handelt. 

Als  Gott  hingegebener,  getaufter  Zeuge  Jehovas  bist  du  jetzt  erfreulicherweise  mit  der  Organisation  Jehovas verbunden.

Treu  und  in  Einheit  (organisiert) den  Willen  Jehovas  zu  tun,  bereitest du dich  auf  eine  endlose,  herrliche  Zukunft  vor  (1.  Tim.  6:18,  19;  1.  Joh.  2:17).  Wie  glaubensstärkend  und  nützlich  es  doch  ist,  dass  unser  großer  Schöpfer  eine  einzigartige,  wunderbare  weltweite  Organisation  hat.  Weil  er  ein  Gott  der  Ordnung  ist,  hat  er  vorgesehen,  dass  wir  koordiniert  und  somit  harmonisch  mit  ihm  im  Interesse  seines  Vorsatzes  zusammenarbeiten 

Deshalb  ist  es  nötig,  dass  wir  uns mit  der  Funktionsweise  der  Organisation  Gottes  gut  vertraut  machen  und  uns  uneingeschränkt  nach  ihr  ausrichten. Wenn  alle,  die  zum  Volk  Jehovas  gehören,  nach  dieser  biblischen  Anleitung  handeln  und  dabei  bleiben,  wohnen  sie  stets  in  Einheit  beisammen  und  arbeiten  organisiert und in Frieden  miteinander  (Ps.  133:1;  Jes.  60:17;  Röm.  14:19).  Wir  bemühen  uns,  bereitwillig  und  eifrig  mit  der  Organisation  Schritt  zu  halten. Wir  strengen  uns  an  zu  zeigen,  dass  wir  der  Organisation  Jehovas  heute  vertrauen.

Diese Anweisungen scheinen, wie gesagt, für die Brüder in Russland nicht mehr zu gelten. Aber halt, beinhaltet dieser Brief der Leitenden Körperschaft nicht auch Anweisungen, denen sie folgen sollen? Demnach können sie eine persönliche Entscheidung überhaupt nicht mehr treffen.

Auch die Schulung in unseren Versammlungen durch die Organisation könnt ihr vergessen. Zitat weiter aus dem Brief: „benutzt in eurem Predigtdienst nur die Bibel, keine Literatur der WTG“

Sollte ein Zeuge in Deutschland oder weltweit sich weigern, die Literatur der Gesellschaft zu verbreiten und sich alleine auf seine Bibel (Übersetzung nach eigener Wahl) berufen, wird er allerdings damit rechnen müssen, als abtrünnig gebrandmarkt zu werden, mit allen Folgen und Repressalien seitens der Organisation.

Zitat weiter: „Wo, wann und mit wem jemand über seinen Glauben spricht, ist eine private Angelegenheit.“ 

Vergiss also alle organisierten Gebietszuteilungen und spreche wo und mit wem du willst. Ja, das sind Aussagen, die für Zeugen Jehovas ganz neu sind. Wahrscheinlich wird so mancher Zeuge denken, ja, das ist doch eine Erkenntnis, “neues Licht“ des Sklaven, was dem Vorbild der ersten Christen entspricht. Braucht es erst einen solchen Ausnahmezustand wie ein Predigtverbot, damit man sich dem Vorbild der ersten Christen anpasst?

Bislang konnte man „Zeuge Jehovas“ nur werden, wenn man eine Vielzahl von Fragen beantworten konnte und – ganz wichtig – sich am sogenannten „Predigtdienst“ beteiligt und darüber auch einen Berichtszettel abgibt.

Also, Brüder in Russland, ihr habt es gut, braucht keinen Bericht mehr abzugeben, habt keinen Zeitdruck mehr, werdet nicht mehr von Ältesten gedrängt, mehr Zeit einzusetzen und als Ältester braucht ihr keine Angst mehr zu haben, entbunden zu werden, weil euer Zeiteinsatz mangelhaft ist. Wie herrlich für euch. Doch der Hintergrund dieser neuen Erkenntnis des Sklaven erschließt sich, wenn man den Brief in Gänze liest: Quelle des BOE-Schreibens sowie der engl. Übersetzung: www.reddit.com/r/exjw  . Der russische Originaltext siehe Anhang.

Hervorhebungen von uns.

AN ALLE ÄLTESTENSCHAFTEN IN RUSSLAND

Neues Gesetz betreffs Predigtaktivitäten

Liebe Brüder!

Wir schätzen die Möglichkeit, mit euch zusammen Jehova „Schulter an Schulter“ in dieser besonderen Zeit des Endes zu dienen (Zeph. 3:9). 

Heute, da sich wahre Erkenntnis vermehrt, wird ein machtvolles Zeugnis über Gottes Königreich gegeben. Der Erfolg, wie Gottes Königreich verkündet wird, das Wachstum und der geistige Reichtum der Diener Gottes, können als Wunder bezeichnet werden. Ohne Gottes Unterstützung, was bedeutet, dass er seine Diener schützt und anleitet, wäre diese Predigttätigkeit unmöglich (Matt. 19:26).

Wie ihr vielleicht wisst, gab es vor kurzem Änderungen in Gesetzen bezüglich der Ausübung der Missionierungstätigkeit. Wir wissen, dass ihr, wie auch die Brüder und Schwestern in den Versammlungen, dazu viele Fragen habt. Nach einer gewissen Zeit werden wir euch genauere Empfehlungen dafür geben können, wenn wir wissen, wie die neuen Richtlinien umgesetzt werden. In diesem Brief wollen wir euch erst einmal eine generelle Hilfe geben. 

Laut dem Gesetz, ist Missionstätigkeit „jede Aktivität einer religiösen Organisation“, welche gezielt Informationen über ihre Lehren gegenüber Nichtmitgliedern verbreitet, um Mitglieder für ihre Religion zu werben, sei es in der Öffentlichkeit, durch die Massenmedien, Kommunikation im  Internet oder andere Wege im Sinne des Gesetzes.

Dies bedeutet, dass der persönliche Dienst keine Missionstätigkeit ist. Missionierungstätgkeit im Sinne des Gesetzes ist die Tätigkeit durch eine Organisation. Wenn eine Person ihre eigene religiöse Sicht teilt, aus seiner eigenen Bibel oder auf eigene Initiative hin, dann fällt dies nicht unter den Begriff der Missionstätigkeit. Gottes Königreich zu verkünden, ist Teil unseres persönlichen Dienstes und Dienstes gegenüber Jehova. Keine Organisation befiehlt uns zu predigen. (oder gibt uns Anweisungen wie und wo wir predigen).

Wir folgen Jesus, der uns diesen Auftrag gab (Mat. 24:14; 28:19,20). Das Recht, frei religiöse und andere Anschauungen zu verbreiten, wird in der russischen Verfassung zugesagt (Art. 28). Ergänzend dazu dient unser persönlicher Predigtdienst nicht, „um Mitglieder für ihre Religion zu werben“. Wir teilen die gute Botschaft mit anderen, und es liegt an den Menschen, wie sie reagieren. 

Wir gehen zu Versammlungen und Kongressen, um Gott zu dienen und ihn zu verherrlichen. Nach dem Gesetz ist dieses Gottesdienst und keine Missionstätigkeit, daher stehen diese nicht unter den Anforderungen und Beschränkungen der Missionstätigkeit. 

All das bedeutet, dass wir unserem Gott Jehova so wie bisher dienen.

Sicher werden einige Regierungsstellen sich auf das neue Gesetz beziehen und unsere Predigttätigkeit als Missionierungstätigkeit einstufen. Dies kann zu Haftstrafen und Bußgeldern führen. Der Rat, den Jesus in Mat. 10:16, 17 gab, ist jetzt bedeutender als je zuvor: „Seid vorsichtig wie Schlangen und doch unschuldig wie Tauben.“ 

Lehrt die Verkündiger vernünftig zu handeln, wenn sie sich in ihrem persönlichen Predigtdienst befinden (Spr. 22:3). Vielleicht sollten sie nicht alle Mieter nacheinander im selben Gebäude oder derselben Straße besuchen, nicht zu lange an der Sprechanlage stehen und regelmäßig das Gebiet wechseln. Wir sollten keine großen Gruppen bilden und keine unnötige Aufmerksamkeit auf uns ziehen. Ihr solltet umsichtig abwägen, ob es klug ist, in öffentlichen Bereichen Dienst zu verrichten. Ein wunderbarer Weg, die gute Botschaft zu verbreiten, ist das informelle Zeugnisgeben. Wir bitten euch, dass ihr vorerst keine gedruckte Literatur in eurem persönlichen Dienst verwendet. Nutzt nur die Bibel und nehmt nicht an der Einladungskampagne zu den Regionalkongressen teil. In einigen Arealen ist es weise, die Synodal-Übersetzung der Bibel zu verwenden. All dies wird helfen, einen falschen Eindruck zu vermeiden, dass wir zum Dienst genötigt werden. 

Wo, wann und mit wem jemand über seinen Glauben spricht, ist eine private Angelegenheit (Röm. 14:12). Nach dem Gesetz besteht keine Pflicht, seine Meinung zu einer Religion kundzutun oder mitzuteilen, welcher Religion man angehört. Seine Religionszugehörigkeit mitzuteilen oder zu verschweigen, ist eine persönliche Entscheidung. Wenn die Regierungsvertreter jemanden während seines persönlichen Predigtdienstes festnehmen, müssen wir bereit sein, auf Jehova zu vertrauen und die biblische Grundlage für unseren Dienst kennen (Spr. 3:5, 6; Mat. 10:18, 19; Mat. 24:14; 28:19, 20). Ergänzend dazu können wir an Art. 28 der russischen Verfassung erinnern, welcher uns erlaubt, unsere persönliche religiöse Überzeugung mit anderen zu teilen, und dass wir dies aus uns selbst und unserer eigenen Initiative heraus tun. Darüber hinaus können wir auf Art. 51 der russischen Verfassung verweisen und Antworten zu allen weiteren Fragen ablehnen.  

Wenn die Regierungsvertreter zu unseren Zusammenkünften kommen und um Erklärung bitten, was vor sich geht, könnten wir wie folgt antworten: „Hier findet ein Gottesdienst statt, welcher im Einklang mit Art. 16 Abs. 2 des Gesetzes über „Glaubensfreiheit und religiöses Zusammenkommen“ ist. Dem habe ich nichts hinzuzufügen. Für weitere Fragen lehne ich eine Antwort ab und berufe mich auf Art. 51 der russischen Verfassung.“

Bitte besprecht Gedanken aus diesem Brief mit der Versammlung, welche in der Woche vom 18. Juli 2016 stattfindet, bei den „Örtlichen Bedürfnissen“. Macht eine Bekanntmachung bezüglich der Druckschriften und der Kongresseinladungen. Wir bitten euch, weder Regeln aufzustellen noch das Gesetz anders zu interpretieren. Stattdessen versichert den Verkündigern, dass Jehova ihren treuen Dienst schätzt.

 Jehova verspricht, dass er immer mit seinen Dienern ist. Zum Beispiel sagt Jesaja 54:17: „Welche Waffe es auch immer sei, die gegen dich gerichtet sein wird, sie wird keinen Erfolg haben…“. Dieses und ähnliche Versprechungen garantieren das Glück der Diener Gottes. Vergesst nie, dass Jesus uns im Dienst begleitet (Mat. 28:20). Wir sollten keine Angst haben, dass alle Bemühungen der Feinde Gottes zum Scheitern verurteilt sind.

 Warme christliche Grüße,  Eure Brüder,

Für Jehovas Zeugen ist also der Predigtdienst als Glaubensbeweis weiterhin unerlässlich. Wenn staatliche Stellen diesbezügliche Einschränkungen erlassen, so missionieren Jehovas Zeugen heimlich, im Untergrund und Eigenverantwortung weiter.

Lassen sich russische Behörden wirklich von der Leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas für dumm verkaufen? Das ist eher nicht anzunehmen, – und daher laufen unsere Brüder aufgrund dieses Schreibens ungebremst ins offene Messer.

Da kann der einfache Zeuge auf Grund der Anweisung dieses Briefes noch so sehr behaupten, er gehe predigen, weil ihm persönlich danach ist und nicht auf Anweisung von oben. Die Behörden werden diesen Brief kennen und zu Recht schlussfolgern, dass es sich hier sehr wohl um eine organisierte Tätigkeit handelt und nicht um eine persönliche.

Auch der Umstand, dass das Buch: „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ nicht auf der Watchtower-CD ist, dürfte kein Grund für die Annahme sein, dass die Behörden dieses Buch nicht kennen. Wenn Außenstehende den Brief an die Ältestenschaft in Russland haben, dann haben die russischen Behörden jede Literatur, die Jehovas Zeugen herausgegeben haben. In dieser Literatur wird eindeutig zum organisierten Missionieren aufgefordert.

Dies beinhalten auch die wöchentlichen Zusammenkünfte: „Unser Leben und Dienst als Christ“. – Es sind Missionsschulungen in Reinkultur. Jehovas Zeugen betonen ihre weltweite Einheit, – da ist es nicht wirklich glaubhaft, dass für Russland andere Regeln gelten. Wird also ein Zeuge Jehovas dabei angetroffen, wie er nacheinander mehrere Personen auf seinen Glauben anspricht, so ist es eine juristische Tatsache, dass hierin eine Missionstätigkeit für die Organisation vorliegt.

Ob es richtig ist, dies zu verbieten, soll hier nicht bewertet werden; ob es sich um ein heute in dieser Form geltendes christliches Erfordernis handelt, so zu missionieren, wie Zeugen Jehovas dies tun, steht ebenfalls nicht zur Debatte. Es ist sicher nicht unbiblisch, über seinen Glauben zu sprechen, und es ist auch nicht unbiblisch, sich hierzu zu organisieren. Das alles ist hier nicht die Frage.

Die Organisation verbreitet – organisiert – an die Ältestenschaft ein Schreiben, wonach die organisierte Tätigkeit als unorganisierte persönliche Angelegenheit ausgegeben werden soll und suggeriert, dass dies juristisch funktionieren wird. Statt in Verbindung mit diesen Anweisungen juristischen Schutz und Beistand zuzusichern, wird die Hilfe des Höchsten in Aussicht gestellt.

Jehovas Zeugen sehen es als gerechtfertigt an, Behörden zu täuschen und zu belügen, wenn dies dem angeblichen göttlichen Auftrag dienlich ist. Das muss die Organisation selbst verantworten, – aber die Annahme, dass das empfohlene Verhalten zur Straffreiheit führen könnte, wird angesichts der eigenen Strukturen und der eindeutigen Literatur, wonach Zeugen Jehovas es als ihr Kerngeschäft ansehen, organisiert zu missionieren, ad absurdum geführt.

Es bleibt zu hoffen, dass die Brüder und Schwestern in Russland nicht zu sehr unter diesen juristisch nicht haltbaren Strategien zu leiden haben.

Im Übrigen wäre zu hoffen, dass die Regeln für den „Predigtdienst“, wie sie in dem Brief der Leitenden Körperschaft „empfohlen“ werden, global angewendet werden, wenn sie in diesem Schreiben sagen: „das Bekenntnis zum eigenen Glauben ist eine persönliche Angelegenheit; keine Organisation hält einen Zeugen Jehovas zum Missionieren an, – und über die Bibel sollte man nur mit der Bibel in der Hand sprechen“.

Das wäre ein großer Schritt in die richtige Richtung. Wir könnten dann alle unsere Tablets und Smartphones vergessen, auf denen wir unseren Mitmenschen die JW.Org Filmchen unter die Nase halten. Und auch der lächerliche monatliche Bericht über unseren Zeiteinsatz sowie das Zählen, wie viele Menschen sich unsere Filmchen auf dem Tablet angesehen haben, und wie viele Einladungen abgegeben wurden, wäre überflüssig.

Hier das Originalschreiben der LK an die Ältesten der russischen Versammlungen:Brief russisch.001

IMG_4241

Mag ich nicht (12)

179 Kommentare zu “Endlich nicht mehr organisiert, um zu predigen!

  1. StillesWasser @ Alle

    Eigentlich müsste Russland ja jetzt komplett aus dem Jahresbericht herausfallen, bzw. die Statistik ein Minus von 100% ausweisen - denn nur wer wird als ZJ gezählt? Antwort auf der offiziellen Webiste:

    Wir hingegen zählen nur jemanden als Zeugen Jehovas, wenn er mit anderen über die Bibel spricht und darüber einen Bericht abgibt — nicht lediglich, wenn er sich als Zeuge Jehovas betrachtet. QUELLE

    Liebe Grüße
    StillesWasser

    1. Edelmuth @ StillesWasser & alle

      Wer ist ein Zeuge Jehovas

      Wir hingegen zählen nur jemanden als Zeugen Jehovas, wenn er mit anderen über die Bibel spricht und darüber einen Bericht abgibt - nicht lediglich, wenn er sich als Zeuge Jehovas betrachtet.

      So will es der Sklave. Doch wie will es Jehova? Wo steht in der Bibel etwas von Berichtsabgabe?

      Ein Zeuge Jehovas ist der, der Zeugnis über Jehova ablegt

      Ede

      1. Ike

        Jesus sprach vom Zeugesein in einer ganz bestimmten Situation: nach seiner Auferstehung, kurz bevor er in den Himmel ging. «Ihr werdet den Heiligen Geist empfangen und durch seine Kraft meine Zeugen sein in Jerusalem und Judäa, in Samarien und auf der ganzen Erde.» (Die Bibel, Apostelgeschichte, Kapitel 1, Vers 8)
        Das ist nicht eine Aufforderung, sondern eine Feststellung. Jesus sagte nicht «Ihr müsst meine Zeugen sein», sondern «ihr werdet das sein». Und Jesus ergänzte auch gleich, wer dabei die massgebende Grösse ist: der Geist Gottes. Er hilft reden, er hilft verstehen - er ist entscheidend.

        Zeugen wissen mehr
        Zeugen haben eine entscheidende Besonderheit: Sie haben etwas gesehen beziehungsweise erlebt, was andere nicht gesehen oder erlebt haben. Genau das macht sie zu Zeugen! Sie waren bei etwas dabei, von dem andere nichts oder nur aus zweiter Hand wissen.
        Es geht also nicht darum, dass wir viel aus der Bibel wissen, möglichst gute Antworten haben oder besonders schlagfertig sind. Zeuge sein heisst, wir haben etwas erlebt, bei dem andere nicht dabei waren und von dem nur wir ihnen berichten können.

        Erzählen, was wir erleben
        Wenn wir vom Glauben reden, sollten wir das nicht belehrend tun, sondern indem wir davon reden, was wir mit Jesus erlebt haben bzw. gerade erleben. Das sind genau die Dinge, die andere wirklich interessieren und spannend finden.
        Wir sollten uns nicht hinter Büchern, Glaubensbekenntnissen oder Berichten von anderen verstecken, sondern von dem erzählen, wo Jesus uns selbst getröstet, uns geholfen, zu uns gesprochen und uns geführt hat. Das ist der Stoff, der für andere spannend ist.

        Schräges Gottesbild
        Denn viele haben ein recht schräges Bild von Gott. Sie denken, da ist jemand, der Gehorsam einfordert, streng ist und sie eines Tages gnadenlos richten wird. Das geht völlig am Kern dessen vorbei, was Jesus uns anbietet und geben will.
        Viele denken bei Jesus zuerst an das, was er von ihnen wollen oder verlangen könnte. Sie wissen nicht - und vielleicht hat es Ihnen nur noch nie jemand gesagt -, dass Jesus uns Menschen vor allem und zuallererst etwas geben will. Ausgangspunkt ist nicht unser Gehorsam, sondern dass Jesus uns unglaublich lieb hat und mit uns wie mit einem Freund zusammenleben will.

  2. Störtebeker

    Hi Jesaja, Schneeflocke und ihr Drei anderen,

    ich kenne Euch!
    Schneeflocke, Du bist eine ganz Liebe. Jesaja, Du bist wirklich mein Kumpel!
    Ein anderer von Euch ist ein halber Gano... so wie ich, und zusammen sind wir ein ganzer Gano...,
    Die vierte im Bunde ist die Beste Sektflaschen Entkorkerin der "ganzen mexikanischen Westküste",
    und die fünfte Person von euch Fünfen habe ich am letzten Wochenende ertsmals auch ein bischen kennen gelernt. Sie ist schlau und hat die Qualität von Lili´s Sekt sofort erkannt. Deshalb hat sie mich auch ein bischen getadelt als ich davon einen Schuss in mein Bier getant habe.

    Recht hat sie! Und recht habt ihr alle für eure Entscheidung! Ich bin bei Euch allen.

    Euer Bruder, mit Streiter, mit Gano... und
    Euer Freund Störti

  3. Haraschmi

    Zu dem Thema predigen in Russland, dass die ZJ Organisation nicht zum predigen aufruft sondern das es jedem seine eigene Angelegenheit sei habe ich was komplett Gegenteiliges auf JW.ORG gefunden:

    In der Online-Videothek unter der Rubrik "unsere Organisation" gibt es einen Unterordner: "Organisiert für unseren Dienst" und dort ein Video: "Jehovas Zeugen - organisiert für das Predigen der guten Botschaft"...

    Allein der Titel verrät genau das Gegenteil...ob das in Russisch ausgeblendet wird?

    1. Haraschmi

      Noch etwas dazu. Im "Arbeitsheft" vom Oktober im letzten Artikel geht es um die JW.ORG - Kontaktkarten. Der Artikel ist benannt: " nutzt Du die Kontaktkarten für JW.ORG?" . Dort heisst es u.a.: "Um Menschen auf Gottes Wort und auf unsere Website aufmerksam zu machen, können wir die Kontaktkarten verwenden..... Man kann sie jederzeit im Alltag verwenden, indem man einfach sagt: „Ich habe etwas für Sie. Es geht um eine Website, auf der man kostenlose Videos und Informationen zu vielen verschiedenen Themen findet.""
      Der Götzendienst an JW.ORG nimmt immer mehr zu...

      1. Ueli

        Lieber Haraschmi,

        das ist kein Götzendienst, das ist einfach nur Business.

        Googel doch einfach mal den Begriff "Testemonial" und lass dir erklären aus welcher Branche der Begriff kommt. (Spanish Testigos de Jehova / Witnesses englisch).

        Interessantes Urteil noch:

        http://m.spiegel.de/netzwelt/apps/a-1107450.html#spRedirectedFrom=www&referrrer=

        Vieleicht wird Eltern von kleinen Mädchen ja auch bald verboten JW.ORG Videos zu gucken um sie vor Bettelbelästigung von alten Männern in USA zu schützen damit sie das Eis im Sommer nicht vor lauter schlechtem Gewissen nach USA spenden.

      2. Tomaso

        Hallo harashmi,

        früher hat man wenigstens Kärtchen verteilt, um zur Zusammenkunft und dem Biblischen Vortrag einzuladen. Heute geht's fast nur noch um die Website; da hat die Bibel eher eine Nebenrolle.
        Das merkt man ja auch daran, dass immer nur von "Jehova und seiner Organisation" gesprochen wird. Nur Jehova und die Bibel, was vollkommen ausreichen würde, interessiert sie nicht mehr. Von Jesus ganz zu schweigen.
        Leider...

    2. Edelmuth an Haraschmi

      Nein, Haraschmi

      Du hast alles richtig verstanden. Das ist die Doppelstrategie des Sklaven. Nach außen so zu tun, als ob alles freiwillig ist und nach innen den Druck zu erhöhen, ein Wachtturm für die Öffentlichkeit und einen Wachtturm für die Brüder. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

      Das machen andere Kirchen auch. Dort müssen die Mitglieder freiwillig den Zehnten vom Bruttolohn spenden. Wehe dem, der das nicht macht.

      Der Sklave erlaubt in Bulgarien sogar Blut zu transfundieren. Wer es macht gibt dadurch zu erkennen, dass er kein Zeuge Jehovas sein will und fliegt raus. Sie führen lediglich das zu Ende, was der Bruder eingeleitet hat. So einfach ist das. Wie anders hätte man den Brüdern in der Welt klar machen können, dass sie weiterhin predigen und Berichte abgeben müssen.

      Früher hatte man den WT und den EW verkauft. Als es Probleme mit dem Finanzamt gab, erinnerte man sich, dass wir aufgefordert werden, kostenfrei zu geben. Also entschied man sich hochoffiziell, dass die Abgabe der Literatur kostenlos und das dafür abgegeben Geld eine Spende zur Förderung des Werkes ist. Es kommt halt auf die richtige Sichtweise an.

      Bin mal gespannt, wie lange das in Russland gut geht. Die Russen stehen in dem Ruf nicht ganz so zimperlich zu sein.

      Ede

    3. Rattenfänger

      Leider wird es in Russland nichts mehr ausgeblendet, es ei den du kennst dich sehr gut mit dem Internet aus und kannst die richtige JW.org Seite umgehen, weil die nähmlich in Russland verboten ist.

    4. Rattenfänger

      Комитет Госдумы по безопасности и противодействию коррупции поддержал поправки ко второму чтению по пакету антитеррористических законопроектов, которые устанавливают штрафы до миллиона рублей за осуществление миссионерской деятельности с нарушением законодательства.

      Die Staatsduma -Ausschusses für Sicherheit und Anti- Korruption unterstützt Änderungen für die zweite Lesung über ein Paket von Anti-Terror- Gesetze, die Geldbußen in Höhe von bis zu einer Million Rubel für die Durchführung der Missionstätigkeit in Verletzung des Gesetzes schaffen .

      Übersetzt mit Google Übersetzer

      Quelle:
      http://jw-ru.blogspot.de/2016/06/blog-post_20.html

      Meine Schwiegermutter als Rentner verdient 10000 (1€ =70 Rubel) Rubel in Russland und das ist nicht mehr Armut, damit kann man fast nicht mehr überleben. Sie ist ZJ! Was meint ihr, wie lange darf sie absitzen wenn sie erwischt wird und kann nicht beweisen, das sie das freiwillig macht!!!n

      1. Ueli

        Hallo Rattenfänger,

        ich denke da brauchst Du Dir überhaupt keine Sorgen machen. Der treue und sehr verständige Sklave hat bereits vorgesorgt und sich in den Ledersesseln im kuscheligen Warwick Neubau mutig wie ein Löwe vor seine Schafe gestellt und diese beschützt indem er jetzt die Nicht-Organisation detailiert organisiert hat in seinem Schreiben an die Ältesten in Russland.

        Mit dieser organisatorischen Vorkehrung einer Definition was keine Organisation ist, also organisierte nichtorganisation kann Deiner Schwiegermutter überhaupt nichts passieren.

        Vertraue auf Jehova, aber noch viel mehr aus seinen treuen und sehr verständigen Sklaven im kuscheligen Warwick in landschaftlich reizvoller Umgebung mit Seeblick. Dort kann der heilige Geist seine volle Weisheit entfalten gegen die jede menschliche Regierungsgewalt scheitert.

        Sei unbesorgt.

      2. haraschmi

        Hallo Rattenfänger,

        wieder einmal müssen die treuen ZJ das ausbaden, was die WT-ORG eingebrockt hat. Und ich bin mir sicher, dass es nicht wenige Strafen geben wird. Die Strafen sind sozusagen unbezahlbar. Was passiert wenn man das nicht zahlen kann? Gefängnis?

        Gruß

        Haraschmi

      3. Edelmuth an Rattenfänger

        Hallo Rattenfänger

        Es klingt zynisch. Aber die gute Botschaft vom Vater und dem Sohn erlebte stets die größte Verbreitung unter Verfolgung. Wenn die Menschen vertrieben wurden, nahmen sie die Botschaft mit, und unter Druck und in Drangsal wurde sie leichter angenommen. Ob es den Sklaven stören würde, wenn auch in russischen Gefängnissen die gute Botschaft gepredigt wird? Der Sklave wird nicht einen Rubel locker machen, um einen Verkündiger-ganz-unten dort heraus zu holen.

        Russische Brüder ohne Kanal nach Brooklyn? Wie ist das möglich? Selber entscheiden - geht nicht! Mann ist auf Gehorsam gedrillt. Nicht nur die Brüder sind in größter Gefahr, noch mehr die Kuriere, die Infos und Literatur schleusen, alles aus eigener Initiative und wenn jemand erwischt wird, hat der Sklave selbstverständlich keine Ahnung.

        So ist das mit den da oben, wenn es eng wird sind sie weg.

        Ede

  4. Ömmelchen @ BI

    Liebe Leutchens von BI,
    Ich muss mal was loswerden.
    Ich muss zugeben, dass mir das Lesen und v.a. auch mal was zu schreiben, in letzter Zeit durch gewisse Unruhestifter ganz schön verleidet wurde.
    Da deren Störungen seit einigen Wochen plötzlich gänzlich ausbleiben, nehme ich an, das ihr solchen Mist nicht mehr freigebt. Sollte dem so sein - DAAANKE. Endlich wieder Ruhe und Frieden.
    Mir taten diejenigen, die sich ernsthaft die Mühe machten, diesen WT-Unfug auseinanderzupflücken und zu widerlegen richtig leid. Auch wenn sie Wert auf Meinungsfreiheit legen und argumentierten, die fundierten Gegendarstellungen seien doch ein nützliches Zeugnis für mitlesende Noch-Zeugen. Dieser Meinung bin ich nicht. Auf den verschiedenen BI-Seiten und v.a. im riesigen Speicher gibt es mehr als genug Informationen zu wirklich allen Themen rund ums Zeugen-Universum. Da muss man sich nicht die Stimmung im Forum versauen lassen. Wir müssen uns nicht alles gefallen lassen. Wenn im Königreichssaal dauernd jemand aufstehen und lautstark das Programm stören würde, würde man den auch rausschmeißen.
    Also nochmals danke fürs Konsequenzenziehen.

  5. Ömmelchen @ Omma & Oppa

    Liebe Omma, lieber Oppa !
    Darf ich euch auch per Mail schreiben ?

    1. Omma@Ömmelchen

      Liebes Ömmelchen,

      wir sind gerade eben von unserer Reise zurück gekommen, habe also erst jetzt deinen Kommentar gelesen. Natürlich darfst du uns per Mail schreiben!!!

      wegsucher51@web.de

      So, jetzt gehts ans Koffer auspacken. Ganz liebe Grüße Omma und Oppa

      1. Hallo Ihr lieben - Omma und Oppa,
        Ich bin von Herzen 💓erfreut, das Ihr heil und gesund wieder zu Hause angekommen seit. Ganz sicher hattet Ihr eine aufregende , anstrengende , aber wunderbare Zeit mit lieben Geschwiester. Juhu; das Urmel ist schon ganz gespannt auf euren ausführlichen Kommentar. Aber, janz langsam.🐌
        Lasst die wunderbare Woche erstmal auf Euch wirken. Verarbeitet ersteinmal Eure vielen neugewonnenen Eindrücke. Also lasst Euch auch Zeit .Ihr seit jetzt glücklich und erschöpft , deshalb wünsche ich Euch noch einen schönen ausklingenden Abend und einen angenehmen gesegneten Schlaf.
        Das wünscht Euch Beide von Herzen das Urmel

        1. Omma@Urmel

          Liebes Urmelchen,

          ja, wir sind heil und gesund wieder zu Hause angekommen. Puuuhhh, war das eine Reise!!! Für uns ein WUNDER, das geschafft zu haben, nach all dem, was wir vorher alles erledigen mussten, und erlebt haben, Umzug, alte Wohnung herrichten, mit Malerarbeiten, Ausbesserungsarbeiten usw., usw., wir hatten bis zwei Tage vor Abfahrt, jeden Tag bis in den Abend gearbeitet, und uns kaum eine Pause gegönnt.

          Uns erstaunte immer wieder unsere Ruhe und der innere Frieden, alles lief wie ein "Uhrwerk" ab, wir verspürten deutlich die Hilfe von unseren Beiden Höchsten! Sie wollten, dass wir diese Reise machten, und gaben uns die Kraft dazu (!!!!!!), und wir möchten all das, was wir erlebt haben, nicht mehr missen. Der Oppa sagte noch heute Morgen beim Frühstück, noch etwas angeschlagen und erschöpft, es waren wunderbare Erlebnisse, besonders die Taufe von sechs Personen im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, OHNE ORGANISATION, OHNE GLAUBENSGEMEINSCHAFT, war für uns ein STARKES ERLEBNIS!!!

          Doch bevor wir die letzte Etappe zurücklegten, haben wir so viel Liebe erfahren, das wir es kaum in Worte kleiden können! Hier eine kleine Zusammenfassung, ich hoffe nichts vergessen zu haben, dann dürft ihr der Omma den "Kopf abreißen". 😉

          Die Fahrt zu unserer lieben Schneeflocke und unserem lieben Jesaja war von vielen Staus gekennzeichnet, doch als wir endlich nach Stunden ankamen, war unsere Müdigkeit verflogen, denn viele liebe Menschen kamen auf uns zu, und wir wurden mit vielen Umarmungen begrüßt, dann kam unser "Flöckchen" mit einem wunderschönen Luftballon (mit Inhalt), und einer lieben Karte an, unterschrieben von vielen lieben Brüdern und Schwestern. Hiermit möchten wir uns noch einmal ganz, ganz herzlich bedanken, eure Liebe hat uns einfach nur sprachlos gemacht vor Rührung!!!

          Ganz lieben Dank an dich liebe Urmel, an den lieben Peetha, an euch zwei Lieben LuRa, der lieben Lili & Argentum, dem lieben Nachdenker und Familie, unserem lieben Matthäus und Frau (wir wünschen dir, lieber Matthäus, viel Kraft und Gesundheit!!!), ganz lieben Dank auch an euch, lieber Janus, und liebe Anna, und auch an euch, die wir persönlich drücken durften, die liebe Leapippilotta und ihrem ganz lieben Mann, und an dich, lieber Salvo (dein Lebensbericht hat uns zu Tränen gerührt!) und deine liebe Frau, und auch an euch liebe Zartbesaitet, die ihr so eine weite Reise auf euch genommen habt, und natürlich ein dickes Dankeschön an unsere Gastgeber, Schneeflocke & Jesaja mit Familie!!! Für euch noch einmal eine Extraumarmung aus der Ferne, DANKE - DANKE - DANKE!!!

          Wenn du, und die Anderen mehr erfahren möchten, dann lasst es uns wissen.

          Es grüßen ganz, ganz herzlich, zwei dankbare, wenn auch noch etwas erschöpfte, Reisende, eure Omma und Oppa

          1. Hallo Omma und Oppa,
            schön das ihr wieder wohlbehalten daheim angekommen seid. Fangt jetzt mal wieder den normalen Alltag an und genießt die Ruhe im trauten Heim. Hatte euch vor Wochen bereits auf eure normale Mailadresse geschrieben u.a. auch wegen dem Sommer 2017. Habt ihr sie bekommen?
            Liebe Grüsse an euch beide
            Nachdenker

          2. Omma@Nachdenker

            Lieber Nachdenker,

            ja, wir haben eure Mail bekommen. Der Stress war wohl zu groß, und so ist die Antwort auf deine liebe Mail wohl untergegangen. Ich habe auf Google maps nachgesehen, von eurem Urlaubsort bis zu uns ist es ca. 1 Stunde Fahrzeit. Näheres können wir ja noch besprechen, ist ja noch etwas Zeit. Unser Flöckchen sagte, dass auch sie im nächsten Jahr beabsichtigen in unserer Gegend Urlaub zu machen. Leider weiß ich nicht wann und genau wo.

            Ganz liebe Grüße an euch Vier von den zwei Nordlichtern
            Omma und Oppa

  6. Zartbesaitet

    Ergänzung:
    Man sollte selbst doch öfter als einmal korekkturlesen.
    Es sollte im oberen Teil statt "Abtrünnigen" der bORG "Verteidiger" der bORG heißen.
    Obwohl tdW, Stefan, Hannelore etc. der Begriff "Abtrünnige" ja besser stehen würde, vor allem weil sie hier mitlesen und -schreiben!

    1. Matthäus

      Hallo Zartbesaitete!

      Danke für deine lobenden Worte, jetzt hast du mich erst recht neugierig gemacht.

      Ihr seid offenbar schon bei euren Riesentreffen angekommen, ich wünsche euch viele schöne und neue Freundschaften. Ich kann ja sagen dass ich in den letzten 6 Jahren durch BI mehr neue und ehrliche Freunde kennengelernt und gefunden habe als in meiner gesamten ZJ Laufbahn von 50 Jahren, von denen nur 2 oder 3 übrigblieben. Sogesehen trifft das Wort Jesu zu, man wird viele verlieren aber 100fachen Ersatz bekommen.

      Sollte es bei eurem Rückweg ein kleines Zeitfenster geben, ihr fahrt ja direkt bei uns vorbei, würden wir uns freuen wenn ihr ein Stopp bei uns einlegt. Vielleicht können wir morgen über Schneeflocke via Skype kurz darüber reden. Es würde uns sehr freuen.

      LG Matthäus

  7. Zartbesaitet

    Wir melden uns bisher hier nicht sehr oft, aber jetzt ist der Moment gekommen, dass wir angesichts einiger aktueller Geschehnisse (Gefühle von Schneeflocke, Bericht von Jesaja Ältestenbesuch) ein paar Worte hier einbringen möchten.

    Als anfänglich vorsichtig still Mitlesende waren wir oftmals schon berührt von der Liebe, die viele Kommentarschreiber zum Ausdruck brachten. Irritiert das eine oder andere Mal von heftiger Agression, die einige hier abließen - und wir dachten uns: Ein Ventil dafür werden viele schon benötigt haben.
    Und dann gab es eine Phase, wo man sich in "theologische Feinsinn-Diskussionen" begab, wo wir - die als aktive Zeugen schon mit der detaillierten Analyse von wenig zum persönlichen Leben beitragenden Punkten in einiger unserer alten Bücher (Beispiel: Babylon die Große ist gefallen, Offenbarungs-Buch etc.) wenig damit anzufangen wussten.

    Nun müssen wir jedoch bemerken: Hier bewegt sich alles in die richtige Richtung - und: man erkennt immer deutlicher, dass die Haupteigenschaft unseres Vaters - die Liebe, seine Personifizierung - sich hier mehr und mehr in den Vordergrund schiebt. Das ist exzellent, denn es bietet den hier oftmals tätigen "Abtrünnigen" aus dem Hause jw.bOrg keinerlei Grundlage, sich dabei einzumischen, denn Liebe ist nicht ihr Betätigungsfeld, ja niemals ihre Motivation - wie man es in ihrem Stil rasch erkennen kann.

    Wir wollen daher hier die Gelegenheit benutzen, einen besonderen Dank an einige der hier fleißigen Schreiber auszudrücken, welche uns auf unserem rasanten Weg in den wahren christlichen Glauben unglaubliche Hilfen sind. Und wer hier nicht aufgeführt wird soll sich nicht geringgeschätzt fühlen, denn es ist lediglich eine Aufzählung persönlicher Highligts, und jeder Mitleser wird seinen persönlichen Kommentarschreiber haben, der ihm am meisten zu geben hat.

    @Matthäus
    Dich führen wir als erstes an, weil wir dich ja auch in der geographischen Nähe haben. Wir haben gemeinsame Freunde. Wir kennen mittels Schneeflocke und gemeinsame Freunde auch viel über deine Schritte auf dem Weg.
    Wir hatten sogar anfänglich Abstand zu einiger deiner Aussagen, weil unserer Weg ein völlig anderer ist. Aber wir haben dich inzwischen sehr, sehr wert zu schätzen gelernt durch deine genauen biblischen Analysen, denen man nichts entgegen zu setzen hat. Und wir konnten in deinen letzten Kommentaren zu Schneeflocke auch erkennen, welch gefühlvoller Mensch hinter dem "wandelnden Lexikon" steckt, als welches du zurecht mal mittels Administrator von Bruderinfo ein Kompliment erhalten hast. Schade dass wir uns in diesen Tagen nicht persönlich kennen lernen können. Aber es wird sicher in absehbarer Zeit geschehen, das wir eine persönliche Umarmung nachholen können.

    @ManfredF, Petrus
    Auch wenn ich altersbedingt die komplette Nick-Bezeichnung von Petrus nicht genau im Kopf habe, du weißt, dass ich von dir spreche. Ihr beide habt wie Matthäus uns oftmals mit viel Logik aber Feinsinn Gedanken der ORG "zerlegt" und habt sie für uns völlig entwaffnet. Danke!

    @Horst
    Ein besonderer Liebling von uns, da du "Tacheles" redest, wenn die sogenannten "treuen" hier auftauchen. Immer sehr direkt, bestens pointiert, alles Wichtige auf den Punkt gebracht. Eine Fähigkeit für welche wir dich beneiden, denn bei uns wird emotional bedingt oftmals ein Kommentar zu einem Roman. Bruderinfo möge uns dies bitte verzeigen, auch ein Grund, weshalb wir uns mit Kommentaren zurückhalten.

    @Urmel, Ömmelchen
    Schon eure Namen verraten euch! Vieeeeel Herz, obwohl auch schon einiges gelitten. In der ausgedrückten Einfachheit trotz sichtbarer und edler Geistigkeit ein Streicheln der Seele...

    @Omma&Oppa
    Ihr wart sofort unsere allererste Liebe hier auf dieser Seite. Und nachdem wir euch zwischenzeitlich persönlich kennen hat sich diese eingebrannt in unsere Herzen, und wenn wir hier schreiben, kommen uns Tränen der Freude, euch kennengelelernt zu haben

    @Bruderinfo + 1
    Umsichtige Moderatoren, mit deutlichen Kommentaren, wenns zu bunt wird. Moderatoren, die sich hier einen "Oscar" oder sonst was verdienen könnten, aber unsere Währung ist Liebe. Wir schicken Sie euch hiermit!

    @Schneeflocke + Jesaja
    Unser erster Kontakt außerhalb dieser bORG-Galaxis. Man kann nicht beschreiben, welche Gefühle wir hatten, als ihr unsere erste Mail beantwortet habt. Liebe, Liebe, Liebe.... Mehr kann man nicht sagen. Und es gab uns enorme Kraft in unserer Drahtseil-Lebensituation. Umgeben von 2 Dutzend sehr von uns geliebten Angehörigen - alle als Drohnen in bORG feststeckend. Alle von uns geliebt. Aber einige blinzeln schon ganz vorsichtig Richtung Aufwachen. Aber allein Jesaja mit seinem ausführlichen Bericht dessen was vor drei Tagen geschah, hat uns eine bisher kaum gekannte Kraft verliehen. Dank dem heiligen Geist natürlich, den hier die meisten deutlich als Ausweis ihres Wirkens demonstrieren.

    @nada, Taube etc.
    Stellvertretend für viele Leidende, die hier so viel Trost erhalten und Mut fassen. Das zeigt sich besonders an dir, liebe Nada. Ich las nur deine Verabschiedung hier vor einiger Zeit. Und jetzt gehörst zu inzwischen selbst zu den Trostspendern. Was der heilige Geist und unsere beiden Höchsten so alles bewirken können.

    @O.W.S
    Der Poet, Satiriker, Tröster, Analytiker, Seelenbetreuer und vieles mehr.
    Danke für jede Zeile von dir. Wir weinen und lachen oftmals gleichzeitig wenn wir was von dir lesen.
    Warnung: Für Risiken und Nebenwirkungen in Form von Glaubenskraft und Herausforderung des Leser-verstandes übernimmt O.W.S. sehr gerne die Verantwortung!

    @Alice
    Was war das für ein Erlebnis, dich und deine Familie als allererste der hier Schreibenden in Fleisch und Blut in die Arme nehmen zu können. Eine Herzensfreundschaft von uns beiden mit euch begann und wir wissen, da ist was Bleibendes entstanden

    @alle anderen Persönlichkeiten dieser herrlichen christlichen Gemeinde hier:
    Von manchen kennt man die Geschichte - und einige waren einstmals "Säulen" im bORG-Kubus.
    Aber hier sind sie nichts anderes als einfach BRÜDER! Die man liebt, ohne dass man sie persönlich kennt.
    Man nimmt an ihrem Leben teil, und sie alle an unserem. Und es ist nicht wichtig, ob sie das in Kommentaren ausdrücken.

    Momentan befinden wir uns auf der spannendsten Reise unseres schon recht langen Lebens. Und wir mussten so alt werden, um das erleben zu können. Eine Reise, die schon mehr als 1000 km hinter sich hat, nur um einige wenige und erste persönlich kennen lernen zu dürfen. Wir empfinden wie die ersten Christen, als sie zuerst ein paar wenige, dann Dutzende und plötzlich tausende hinzugefügt sahen. Und die tausenden sind schon unterwegs, auch wenn viele noch unsichtbar sind.

    Wir schließen mit den Worten des Apostels Paulus, welche uns zuletzt oftmals halfen, diese innere Angst vor dem was jetzt auf uns zukommen könnte (als ja noch "drinnen" befindliche) aus Römber 8:14,15 (HFA):

    "Alle, die sich vom Geist Gottes regieren lassen sind Kinder Gottes. Denn der Geist Gottes, den ihr empfangen habt, führt euch nicht in eine neue Sklaverei, in der ihr wieder Angst haben müsstet. Er macht euch vielmehr zu Gottes Kindern. Jetzt können wir zu Gott kommen und zu ihm sagen"Vater, lieber Vater!""

    Mit innigen brüderlichen Grüßen des Dankes an alle - und vor allem an unsere beiden Höchsten!

    Eure Zartbesaiteten

    1. O.W.Schön@zartbesaitet

      JW.BORG: "SIE WERDEN ASSIMILIERT... WIDERSTAND IST ZWECKLOS!"

      Liebe Zartbesaiteten,

      als ausgeprägter Enterprise-Fan rate ich Euch dringend, den JW.BORG-Kubus schleunigst zu verlassen. Das JW.BORG-Kollektiv hat nämlich bereits die Selbstzerstörungs-Sequenz aktiviert und der Countdown für ihr Ende läuft schon.

      Derzeit, ihr Zartbesaiteten, gibt sich jw.org selbst die Antwort auf ihrer Website, wer der Antichrist ist. Alles, was sie darüber schreibt, lässt sich exakt auf jw.org selbst anwenden.

      Kostprobe gefällig zum Thema Antichrist auf jw.org: "Es bezeichnet alle, die...
      * sich gegen Christus stellen, den Gesalbten Gottes
      * sich selbst als Christus ausgeben
      * Christi Jünger verfolgen, denn das nimmt Jesus persönlich
      * behaupten, Christen zu sein, sich aber nicht an Gesetze halten oder andere bewusst hinters Licht führen
      * Sie vertreten falsche Ansichten über Jesus
      * Antichristen widersprechen dem, was Jesus über die Vorgehensweise des Reiches Gottes sagte
      * Sie bezeichnen Jesus als ihren Herrn, halten sich aber nicht an seine Gebote"

      Welch ein Offenbarungseid ihrer selbst!!! Also, falls ihr noch gefangen seid, in einem Traktor-Strahl des JW.ORG-Kubus, dann solltet ihr Euer Schiff auf vollen Schub zurück ordern, gleichzeitig mit mindestens 7 Photonen-Salven auf ihre vordere Phalanx feuern, auf Warp 9 gehen und aus diesem Parallel-Christentum-Universum mit göttlicher Licht-Geschwindigkeit verschwinden!!

      Captain Jean Luc Picard an Brücke: "E N E R G I E !!!
      https://www.jw.org/de/bibel-und-praxis/fragen/antichrist/

      Der B .ORG entronnen!
      O.W.S.

      1. Ömmelchen

        Hi, O.W.,
        Zeuge zu sein ist irgendwie, finde ich, wie in der Folge "Ship in the Bottle"; man hält das Erlebte für die Realität und befindet sich in Wirklichkeit die ganze Zeit auf den Holodeck ... Da muss man schon mit Steinen um sich schmeißen, um mitzukriegen, dass irgendwas nicht stimmt 😞
        LLAP

    2. Ömmelchen @ Zartbesaitet

      Hi, ihr Süßen !
      Schön, dass ihr euch hier so gut eingelebt habt und wohlfühlt.
      Das mit dem Romanschreiben kommt mir irgendwie bekannt vor 😨. Egal. Schreibt, was immer und wieviel ihr auch auf dem Herzen habt. Hauptsache, ihr schreibt. Das schaffen wir schon auch noch, gell 😊
      Liebe Grüße vom Ömmelchen ❤

    3. Horst

      Hallo Ihr Zartbesaiteten,
      Euren Beitrag musste ich zweimal lesen.
      Wenn ich unter den wesentlich beleseneren und beschlageneren Kommentatoren, die ihr zu Recht und sehr zutreffend bezeichnet habt, nur einen kleinen Beitrag für andere "Lieben" leisten kann, ist das mehr als ich jemals zu hoffen wagte.
      Am Anfang wollte ich eigentlich nur "Dampf ablassen". Aber das ist lange her.
      Ich pflichte Euch sehr gerne bei, dass wirklich die unterschiedlichsten Fähigkeiten und Sichtweisen, die Erfahrungen und Befähigungen unterschiedlichster Coleur auf dieser Seite, eigentlich alle in eine Richtung gehen.
      Was Ihr in Eurem Kommentar zusammengetragen habt, hat soviel von der "Liebe" in sich,
      da steigt einem das Wasser in die Augen.
      Wie würden die Jungen sagen? "Hammermässig".
      Na gut, dann machen wir doch weiter so.

      Herzl. Grüße Horst

    4. peetha@zartbesaitet

      sorry - Betrifft Euren Kommentar vor ... x Wochen.  Ick hab zeitlich ´was´ verpasst - weil selbst....  ´unterwegs´. Kurzum, Ick selbst lese gerade BI Artikel - weil neugierig, - von Juli/Aug/Sept/Okt - weil spannend- UND so manchen Kommentar.

      Naja - watt wollt ick sagen ?

      Dankeschön

       

  8. Ömmelchen

    Liebes Flöckchen, lieber Jesaja,
    Da ist man mal zwei Tage nicht auf diesem Teil der Seite, und schon spielen sich hier Dramen ab. Oh je oh je.
    Ich kann nur sagen, ich bewundere euren Mut. Mich freiwillig auf diese Gespräche einzulassen, das hätte ich nicht fertiggebracht. Diese Erfahrung mit Gott und seinem Sohn wird euch stärken, euch Selbstbewusstsein schenken. Auch wenn ihr jetzt vielleicht noch nicht so viel davon spürt.
    Diese ersten Schritte in die Freiheit sind die schwersten. Aber ihr werdet sehen, mit der Zeit wird es leichter.
    Wie turtle schreibt, hat uns unser Schöpfer nicht ohne Grund mit einem starken Freiheitsdrang ausgestattet. Nur, wenn wir uns in unserem tiefsten Inneren mit Ihm frei fühlen, sind wir es auch tatsächlich. Diese wahre Freiheit ist meist teuer erkauft. Ich vermisse meine lieben Brüder und Schwestern bis heute. Aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran. Die Möglichkeit, sich von ihnen zu verabschieden, hätte ich auch gern gehabt; das hätte es auf Dauer sicher leichter gemacht.
    Diese schmerzlichen Erfahrungen sind der Preis für die Freiheit. Aber letzten Endes hat man keine Wahl.
    Ihr werdet das überstehen. Weil ihr wisst, dass ihr das Richtige tut. Und ihr habt diesen Weg aus freien Stücken gewählt. Das ist ein großer Vorteil.
    Ich wünsche euch so sehr, dass ihr diese neugewonnene Freiheit in Zukunft genießen könnt.
    Es ist so, wie die anderen schon geschrieben haben : ohne Freiheit keine Liebe - ohne Liebe keine Freiheit. Und bei den Zeugen gibt es beides nicht.
    Mögt ihr die Liebe und die Gnade Gottes jeden Tag spüren und möge sie euch alle Kraft schenken, die ihr braucht, um die nächste Zeit zu überstehen.
    Und ihr werdet sie überstehen. Langsam, aber sicher. Versprochen.
    Hab euch alle lieb
    Ömmelchen

  9. Enidan

    Enida@ alle die an mich geschrieben haben

    Einen schönen Abend Euch,

    leider kann ich nicht immer so schreiben wie ich es eigentlich tun möchte, aber wenigstens möchte ich mich für eure Antworten,Gedanken und Umarmungen bedanken.

    Gerne hätte ich noch einiges dazu geantwortet,aber mir fehlt einfach oft die Zeit. Und einfach ohne nachzudenken will ich nichts tippen.

    Deswegen erst mal ein dickes fettes DANKE!

    Liebe Grüße (aus dem verregneten NRW 😉 )

    1. nada

      Liebe endian,

      mir geht es oft so wie dir und ich bin bin manchmal traurig, dass ich nicht alles beantworten kann und ich vielleicht auch antworten an mich übersehe.

      Es ist schön zu wissen, du bist gat nicht so weit weg von mir.
      Einen schönen abend
      nada

    2. O.W.Schön@Schneeflocke

      DIE CHARAKTERLOSE JW.ORG...

      Liebe Schneeflocke und Familie,

      mit dem Bibelvers aus Hosea 12,7 möchte ich Euch den reichsten Segen unserer beiden Höchsten in den Norden wünschen:

      "Deshalb sollst Du doch auch zu deinem Gott zurückkommen! Handle nach den Grundsätzen von Liebe und Gerechtigkeit und vertrau immer auf deinen Gott." (begegnung fürs leben)

      Ihr habt Euch dazu entschieden, nach den Grundsätzen von Liebe und Gerechtigkeit zu handeln und zu Eurem Gott JHWH und zu seinem Christus "zurückzukommen". Somit könnt Ihr unmöglich der jw.org weiterhin treu bleiben. Das eine VERUNMÖGLICHT das andere!

      Zu Recht erklärt daher die Fußnote zu diesem Vers: "Die beiden Grundsätze, zu denen Hosea seine Landsleute auffordert, dass sie danach leben sollen - nämlich Liebe und Gerechtigkeit -, bilden die Basis von Gottes Charakter. Sie sind unentbehrlich für seine Nachfolger, doch es ist nicht einfach, diese im Gleichgewicht zu halten".

      jw.org hat den Charakter Gottes nicht im entferntesten erfasst oder erkannt. Ihre Selbst-Gerechtigkeit schreit zum Himmel und ihre Eigen-Liebe ist hemmungslos, kennt kein gesundes Maß mehr.

      Die Fußnote führt daher weiter aus: "Liebe ohne Gerechtigkeit lässt Menschen in ihren Sünden zurück, weil sie nicht darauf zielt, nach einem höheren Maßstab zu leben. Gerechtigkeit ohne Liebe treibt Menschen von Gott weg, weil sie herzlos ist."

      Auch hier wiederum macht sich jw.org beider Sünden schuldig. Je weiter oben in der Hierarchie, desto größer die "Liebe" zum Missetäter, während der kleine Verkündiger in "Gerechtigkeit" gehängt wird.

      Mit einem Zitat von Rainer Maria Rilke möchte ich meinen Post an Euch für heute beenden:

      "... Forschen Sie jetzt nicht nach den Antworten, die Ihnen nicht gegeben werden können, weil Sie sie nicht leben könnten. Und es handelt sich darum, alles zu leben. Leben Sie jetzt die Fragen. Vielleicht leben Sie dann allmählich, ohne es zu merken, eines fernen Tages in die Antwort hinein."

      Lebe Deine Fragen!
      O.W.S.

      1. Ömmelchen

        Sehr schöne Zitate. Danke dafür. Wird umgehend notiert ✏

      2. Schneeflocke@O.W.S

        Lieber O.W.Schön,

        ganz lieben Dank für Deine wohltuenden und stärkenden Worte und Wünsche für unsere Familie!
        Dass Du gestern einfach den Höhrer in die Hand genommen hast und angerufen hast, nachdem Du mitbekommen hast, dass es mir nicht gut geht, war ein echter Beweis Deiner Nächstenliebe. DANKE, auch an Deine Frau für schon so einige schöne Gespräche. Ihr habt so wunderschöne, aufrichtige, feinfühlig mitfühlende Herzen, dass man Euch nur lieben kann, Total Der Wahnsinn...!!
        Und Du hast vollkommen Recht mit Deinen gestrigen Worten:
        " So fühlt sich Verfolgung an!"

        Nachdem wir vorgestern Abend einen völlig unangekündigten 2-Ältesten-Überraschungsbesuch erleben "durften", stand ich gestern den ganzen Tag völlig neben mir.

        Es war klar, dass das irgendwann mal dazu kommen würde, aber wenn es soweit ist, wird es real, dann fühlt man es mit Haut und Haar und freudig/traurigem Herz. Der neue Artikel von Tilo "Aus der Enge in die Weite" beschreibt es voll und ganz, das Geschenk dieser Zeilen kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, danke lieber Tilo und danke an unseren Herrn Jesus!

        Die Fragen waren die, die wohl allen gestellt wird: "Glaubst Du noch an den tuvs?" "Fühlst Du Dich noch als Zeuge Jehovas?" "Wo steht ihr?" .... diese kamen immer wieder, einmal reicht ja nicht, wenn man keine eindeutige Aussage macht.
        Sie haben, dass rechne ich ihnen wohl an, nicht gleich eine Entscheidung gefordert, auch kein Komitee einberufen, aber sie möchten schon eine Aussage wie es mit uns weitergeht. Diesen einschneidenden Schritt möchten wir aber selbst vornehmen. Es ist äußerst heilsam, wenn man am eigenen Leib spürt, dass es ÜBERHAUPT NICHT darauf ankommt, dass man sich offen und fest zu Gott Jehova und Jesus Christus bekennt. Das interessiert sie nicht, die einzige Frage ist die der Loyalität zu einer Gruppe von 7 unvollkommenen und fehlbaren Männern.
        Wenn ich auf der offiziellen Org-Seite lese, dass es für sie eine Ehre ist sich Christen nennen zu dürfen, dann frage ich mich, warum sie eben diesen, nämlich Christus so überhaupt NICHT erkannt haben?!!

        Nun wird es bald Realität, dass die Freunde, die einen ein Leben lang begleitet haben einen bald hassen werden müssen. Zuvor werde ich ihnen noch persönlich ein paar liebende Abschiedszeilen schicken, diese zu denken, zu fühlen und zu formulieren und damit mein/unser ganzes Leben nun endgültig hinter uns zu lassen, tut einfach nur weh, und beim Schreiben dieser Worte allein fließen schon wieder die Tränen. Es tut auch weh, wenn meine Schwägerin, die selbst auch mental/psychisch Hilfe gebrauchen könnte, versucht mich als ihre Freundin mit alle Ihrer Kraft und Liebe für mich "aus dem Feuer zu reißen" und zurück zu holen....

        Es ist der final Countdown, der Höhepunkt der Befreiung, der den Weg für uns mit Christus allein zum Vater völlig öffnen wird. Der Weg bis hierher war nicht leicht, es gab Tage und Zeiten, da hat mich verstandesmäßig einzig und allein die Liebe und Verantwortung zu meinen 3 Kindern davon abgehalten gegen einen Baum zu fahren, gebe ich offen zu. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei, aber ich musste, wie bestimmt einige andere von euch auch, da durch. SO fühlt sich tatsächlich Verfolgung an, so fühlt es sich an, wenn einem die Identität genommen wird, wie Du es schön ausgedrückt hast, lieber O.W.S. Man steht erst da, ohnmächtig und leer, fassungs- und hilflos...

        ...und was uns dann langsam und behutsam in die wahre und tiefe Liebe Gottes geleitet, diese, die Kerstin in ihrem Artikel in den schönsten Formen, Farben und Facetten zum Erstrahlen gebracht hat, ist allein die unendlich fürsorgende, große, warme und zärtliche Hand unseres Vaters, der unsere Sinne alle öffnet für das Erkennen unseres Erlösers und einzig wahren Hirten Jesus Christus.

        So, jetzt geht es mir schon wieder besser, die Gefühle nieder zu schreiben in Verbindung mit der völligen Sicherheit die richtigen Schritte zu unternehmen und dadurch unseren großen König und unseren Vater über alles hinaus zu preisen und ehren, das heilt!

        Schön Euch alle hier zu haben und schön sich hier verstanden und geliebt zu fühlen!
        Liebste Grüße an Euch alle, unsere Mitstreiter und Mitkämpfer
        Schneeflocke

        PS. Ein besonders liebender Gruß geht an Matthäus und seine liebe Frau. Ganz viel Kraft und Hilfe auch für Euch von oben. Ich wünsche so sehr, dass es mit Deiner Gesundheit wieder bergauf geht... natürlich nur aus egoistischem Grund, dass ich Euch irgendwann mal buchstäblich in die Arme nehmen kann um Euch zu zeigen wie lieb ich Euch hab! Du, lieber Matthäus hast mir anfangs sehr zur Seite gestanden, jetzt kullern schon wieder Tränen, daher höre ich jetzt auf und sage einfach DANKE!

        1. nada

          Liebe schneeflocke,
          viel kann ich dir nicht schreiben, weil meine hände gerade so zittern, nachdem ich deinen kommentar gelesen habe.
          Ich hoffe so, eure kinder sind auf eurer seite.
          Mit dem herzen bei euch
          liebe grüsse und Segenswünsche
          nada

        2. Annie@Schneeflocke

          Liebe Schneeflocke mit Ehemann,

          ganz viel Mut und Kraft wünsche ich euch auf eurem weiteren Weg. Wie schön zu sehen dass der Herr euch durch die Artikel von Tilo und Kerstin, durch Sein Wort und durch liebe Geschwister hilft. Aber es ist sicher trotzdem extrem schmerzhaft und schwer, diesen Weg zu gehen.

          Ich möchte euch gerne mit diesen Worten Jesu trösten:
          „Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen sei, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert! Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; und die Feinde des Menschen werden seine eigenen Hausgenossen sein. Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert. Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und mir nachfolgt, der ist meiner nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird es verlieren; und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird es finden!“
          ‭‭Matthäus‬ ‭10:34-39‬

          ÄUSSERLICH bringt euer neuer Weg (Jesus) also keinen Frieden, aber "echtes" Leben und INNEREN Frieden:

          „Frieden hinterlasse ich euch; meinen Frieden gebe ich euch. Nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch; euer Herz erschrecke nicht und verzage nicht!“
          ‭‭Johannes‬ ‭14:27‬

          „Und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus!“
          ‭‭Philipper‬ ‭4:7‬

          In mitfühlender Liebe, Annie

        3. Omma@Schneeflocke

          Liebe Schneeflocke, und Familie,

          wenn alles gut geht, sind wir morgen bei euch, dann werden wir euch mal so richtig von Herzen drücken!!!

          Eigentlich wollte ich euch noch ein paar tröstende Worte aus der Bibel schreiben, doch genau die Gedanken, die ich im Sinn hatte, hat bereits unsere liebe Annie an euch geschrieben.

          Morgen können wir dann von Angesicht zu Angesicht miteinander reden, und über unsere Gefühle sprechen!

          Seid ganz, ganz lieb gegrüßt und gedrückt von Omma und Oppa

          P.S.: Da wir nur ein einfaches Handy haben, sind wir für die Zeit der Reise, leider online nicht zu erreichen.

          @Matthäus

          Unserer lieber, lieber Matthäus, wie wir dir schon in einer Mail geschrieben haben, wünschen wir dir und deiner lieben Frau, alles, alles Gute und viel Kraft für die kommende Zeit!!! Möge es dir recht bald wieder besser gehen!!!

          Ganz liebe Grüße senden Omma und Oppa

        4. Anna

          Liebe Schneeflocke,
          dir und euch als Familie wünsche ich ganz viel Kraft von unseren beiden Höchsten.
          Eueren lieben Kindern erspart ihr eine eingeengte Kindheit bei der WTG.
          Denk daran, wenn es mal wieder weh tut Freunde oder Verwandte zu verlieren.
          Herzliche Grüße Anna

        5. Liebe Schneeflocke und Mann, sie kommen wie die Scharfrichter, sie fordern wie einst der Papst den Galileo zu bekennen, dass die Erde von der Sonne umrundet wird.
          Galileo liess sich um des Überlebens Willen darauf ein, bekannte aber am Sterbebett die Wahrheit.
          Heute stehen wir derart nicht unter Druck und was die Gleichgeschalteten denken, sollte uns egal sein. Aber sie morden unseren Ruf in der Bruderschaft. Das mag weh tun, das entsetzt. Denn ein Bekenntnis zum Christus ist ihnen egal.
          Von daher freut euch um des Christus Willen, weil ihr allein IHN anerkennt als Gottes Mittel zur Rettung. Das Septumvirat sitzt auf Jesu Stuhl. Wenn er kommt wird er sie entehren, bestrafen und reinen Tisch machen.
          Unsere Schmach ist Seine Freude. Bleibt daher glücklich in der Liebe des Christus mit den befreiten Brüdern vereint.

          1. M.N.

            Oder wie weiland Martin Luther vorm Wormser Reichstag 1521, anläßlich dessen er der allmächtige RKK, deren Bonzen und weltlichen Handlangern seinem berühmten "SOLA SCRIPTURA" (Nur die Schrift) unbeirrbar als Grundlage folgte, wofür er anschließend GEÄCHTET (!!) wurde. "Geächtet" – kommt uns doch irgendwie bekannt vor. RKK = JW.Org; RKK-Bonzen = "LK"; "Reichsacht" = "Gemeinschaftsentzug" = geistige Hinrichtung … der Parallelen sind viele.

          2. O.W.Schön@M.N.

            "RKK = JW.ORG RKK-BONZEN = "LK" REICHSACHT = GEMEINSCHAFTSENTZUG = GEISTIGE HINRICHTUNG..."

            Oh, oh, oh... lieber M.N.,

            was würde denn Martin Luther zu solchen Anschuldigen sagen??? Gemäß der Zeitung DIE WELT, würde er folgendes antworten:

            "Ich muss aufhören, ich mag nicht mehr in dem lästerlichen, höllischen Teufelsdreck und Gestank wühlen (...) Wer Gott reden hören will, der lese die heilige Schrift, wer den Teufel reden hören will, der lese des Papstes Dekrete und Bullen. O weh, weh, weh dem, der dahin kommt, dass er Papst oder Kardinal wird, dem wäre es besser, dass er nie geboren wäre! Judas hat den Herrn verraten und umgebracht, aber der Papst verrät und verdirbt die christliche Kirche, welche der Herr lieber und teurer als sich selbst und sein Blut geachtet hat. Denn er hat sich selbst für sie geopfert. Weh dir, Papst!

            DIE WELT: "Teufelsdiener, Lästerer, Chef der Hurenkirche"
            http://www.welt.de/kultur/history/article13618356/Teufelsdiener-Laesterer-Chef-der-Hurenkirche.html

            Wer Gott hören will, der lese die Bibel, wer das leere Gerede von Menschen hören will, der lese den Wachtturm einer selbsternannten LK.

            Dir einen schönen Tag
            O.W.S.

        6. Omma@Schneeflocke

          Liebe Schneeflocke,

          ich habe deinen Kommentar noch ein zweites und drittes Mal durchgelesen. Weißt du welcher Satz mir besonders zu Herzen gegangen ist? Dieser:

          "So, jetzt geht es mir schon wieder besser, die Gefühle nieder zu schreiben in Verbindung mit der völligen Sicherheit die richtigen Schritte zu unternehmen und dadurch unseren großen König und unseren Vater über alles hinaus zu preisen und ehren, das heilt!"

          Ja, liebe Schneeflocke, so ist es, wir müssen ganz tief in unserem Innern das Gefühl haben, DIE RICHTIGEN SCHRITTE ZU TUN, UND UNS SICHER SEIN, DASS SICH DADURCH DIE BEIDEN hÖCHSTEN ÜBER UNS FREUEN.

          Ich habe mir immer wieder in dieser Zeit gesagt: "Jetzt kann ich beweisen, dass ich meine Lieben im Himmel ÜBER ALLES LIEBE, diese Vorstellung hat mir Kraft gegeben.

          Wir freuen uns schon sehr auf euch, denn wir sind hier oben ja sozusagen Einzelkämpfer. Wir werden uns mal von unterwegs telefonisch bei euch melden, damit ihr wisst, wo wir zur Zeit sind.

          WIR HABEN EUCH SEHR, SEHR LIEB!!!

          Bis morgen eure Omma und Oppa

          1. Argentum an Omma und Schneeflocke

            Liebe Omma, lieber Oppa, liebe Schneeflocke,
            ich wünsche Euch eine richtig gute, freudige und wunderbare Zeit zusammen.

            Für Omma und Oppa eine gute Fahrt! Ruhepausen nicht vergessen! 😉

            Alles Liebe
            Eure Schwester Argentum

          2. Schneeflocke@all

            Riesengroßes DANKE!!!! an Euch alle, die Ihr mir und uns auf eindrucksvolle Art Euer aufrichtiges Mitfühlen und Eure große Liebe entgegen gebracht habt, durch Kommentare, durch Anrufe, durch e-Mails, durch Messenger und whatsapp Nachrichten!!!

            Danke Nada, Annie, Anna, Omma und Oppa, Frank und Frei, Matthäus, das Urmel, Lili, Argentum, Störti, Alice und Familie, Zartbesaitete, Nachdenker und Familie, Sanna, O.W.Schön, Bruder, Uwe, Tom und Tomaso und auch allen möchte ich danken, die hier nicht mehr schreiben aber schon tief in unseren Herzen sind und ebenso Mitfühlen... DANKE!

            Eure Schneeflocke

          3. Schneeflocke@Hei-bea

            Hei-Bea, Du Liebe, auch für Deinen Anruf herzlichen Dank! Wenn ich noch jemand vergessen habe... SORRY, ist dann nicht mit Absicht, einfach gedankenlos, bin halt auch nicht mehr die Jüngste ;-))
            Und im Namen meines Liebsten (Jesaja) auch danke für Eure Rückmeldungen und lieben Wünsche an unsere Familie.

        7. Matthäus @ Schneeflocke

          Liebe Schneeflocke,
          du treibst mir auch die Tränen in die Augen, danke für deine lieben Worte!

          Zu deinem/eurem Erleben, ja jeder muss da früher oder später durch. Ich war vor 10 Jahren damals völlig allein, auch ich wollte nicht mehr leben, bekam Antidepressiva und es war eine sehr schwere Zeit die über 2 Jahre anhielt, dazu kamen Existenzängste, die Ältesten haben versucht alle meine damaligen Mitarbeiter (ZJ) zum kündigen zu überreden, der größere Teil waren ja alle Brüder. Diese Familien und Menschen verachtende Org. ist zu allem bereit, wie sie einmal schreiben, am liebsten würden sie alle Abtrünnigen von JW.org umbringen, ... und sie würden es tun, wenn sie könnten. Wo ist der Unterschied zu Inquisition des Mittelalters - da ist keiner !!!

          Damit erfüllen sie lediglich was Jesus prophezeite, wer sich zu IHM bekennt muss auch mit Verfolgung rechnen, damit stellen sie sich selbst das Zeugnis aus nicht mit sondern gegen Jesus zu arbeiten. Ich freue mich wenn wir etwas später skypen können.

          LG Matthäus

        8. Jesaja

          Montag 19.30Uhr,
          Wir hatten schon unsere Kinder Bettfertig gemacht, plötzlich klingelte es an der Haustür, nanu wer kann das denn jetzt noch sein?
          Ich bewegte mich Richtung Haustür und sah durch die verglaste Tür das dort zwei dunkel gekleidete Gestalten standen hmm während ich mich der Haustür nährte begriff ich um wenn es sich handelte, mein Herzschlag nahm unweigerlich zu.... ich spürte das Blut immer stärker und stärker durch meine Adern pulsieren nur noch zwei Schritte........
          Ich öffnete die Tür....... Es wurde Gewissheit!!.....mir war klar das der unausweichliche Augenblick nun gekommen war, obwohl schon lange erwartet kam er zu diesem Zeitpunkt doch erschreckend...Zwei Älteste unserer Versammlung standen in Gestapo Manier völlig aus dem nichts vor unserer Haustür.
          Hallo....wir wollten euch nur kurz Besuchen wir waren hier gerade in der Gegend.....dauert wirklich nicht lange....
          Kurz überlegte ich,..... sage ich....wir haben keine Zeit?? oder vielleicht wir haben kein Interesse? Am besten wäre es wohl gewesen ich hätte gesagt das wir unseren eigen Befreienden Glauben zu Jesus unseren Allmächtigen Schöpfer gefunden haben.

          Doch der Tatsache bewußt das dieser Moment unvermeidlich bleiben wird, schaute ich kurz meine hinter mir stehende Frau an und sagte nach kurzem zögern ja kommt rein.

          Wir setzten uns in die Küche. Nach sehr kurzem small talk begann das erwartete Szenario, der Wortführende Älteste begann Zielstrebig den wahren Grund ihres kommen zu Offenbaren.

          Ältester:
          Ihr seit ja jetzt schon ein sehr lange Zeit nicht zur Zusammenkunft gekommen, wir haben gesehen das ihr Euch im Internet einer ex Zeugen Jehovas Gruppe angeschlossen habt....wie können wir das verstehen? Wachtturmopfer Gedenktag ist uns dort z.B. aufgefallen ?? Was ist das ?
          Im Kindergarten hat euer kleinster an Geburtstagsfeiern teilgenommen, was habt ihr denn den Erziehern gesagt das er das jetzt auf einmal darf ?
          Fühlt ihr Euch noch als Zeugen Jehovas??

          Da uns klar war wozu dieses Gespräch führen sollte und wir uns vorbehalten wollten die Gemeinschaft von uns aus zu verlassen, Antworteten wir entsprechend.

          "Ja es stimmt das wir uns nach all den Negativen Erfahrungen die wir in den letzten Jahren gemacht haben objektiv und anhand der Bibel informiert haben.

          Wir, haben festgestellt das es viele wahre Christen auch woanders gibt, nur weil dort ex Zeugen Jehovas draufsteht heißt das ja nicht das sie nicht mehr an Jehova und Jesus Glauben.

          Den Wachtturmopfer Gedenktag gibt es für all diejenigen die aufgrund der Ächtungspraxis fast daran zerbrochen wären oder meint ihr solche fälle gäbe es nicht?

          Den Erziehern im Kindergarten haben wir lediglich gesagt das wir uns zurückgezogen haben und ob wir uns als Zeugen Jehovas fühlen ist Angesichts all der Biblischen Tatsachen die wir gelernt haben natürlich schwer zu sagen, aber unser Glaube an Gott und Jesus Christus ist stärker als je zuvor!

          Durch die Anspannung bemerkte ich wie meine Stimme noch zittrig war.
          Woher kam das?.... Lag es daran da uns diese beiden Hirten das Gefühl gaben Verständniss und Liebe zu uns zu haben? Wußte ich das wenn wir uns zu Jesus bekennen würden, sie uns in den Arm nehmen würden und mir die Liebe zuteil werden ließen die uns der Herr Jesus Christus als Kennzeichen wahre Christen nannte, schließlich haben Zeugen Jehovas doch die Wahrheit.

          Ältester:
          Ja aber an was glaubt ihr denn? Glaubt ihr denn noch das was uns die leitende Körperschaft durch den Geist vermittelt? Wie versteht ihr den Matthäus 24:14? Wer führt dieses Werk den heute aus ?

          Ich hielt inne und dachte bei mir allerhand genau die fragen die schon viele andere von diesen Gesprächen bei Bruderinfo Berichteten. Irgendwie beruhigte mich dieser Gedanke meine Stimme stabilisierte sich:

          "Alles was mit der Bibel in Übereinstimmung ist ist auf jedenfall annehmbar, aber das man allein über Jw.Org. zu Gott kommen kann glauben wir nicht mehr.Wir sollen nja nicht Richten.

          Allein Jesus Christus ist unserer Mittler....!!

          Was das Predigen betrifft weiß ich nur das das Christentum sich in all den Jahrhunderten auch ohne Zeugen verbreitet hat und die größte Mehrung der letzten Jahre die Pfingstgemeinde hatte."

          Verdutzte Gesichter!!
          Ältester:
          .... äh ja schon aber das sind doch keine wahren Christen?!

          Wie anmassend dachte ich bei mir.
          Warum erheben sie sich nur über andere Menschen? mit welchem Recht?

          "Möchtet ihr das beurteilen?
          Wir für uns tuen das nicht mehr!!

          Immer und immer wieder wird uns in der heiligen Schrift davor gewarnt....wer von Euch ohne Sünde ist werfe den ersten Stein!!

          Wieder verdutzte Gesichter,
          Ältester:
          ... äh aber die Schrift sagt doch das man die Wahren Nachfolger Christi an ihren Früchten erkennen würde...!"

          Jetzt hatte sich unsere Aufregung fast vollständig gelegt.

          "Genau ...deswegen sind wir auch so enttäuscht das die Org. schon Jahre lang,
          den Kindesmißbrauchsskandal besonders in Australien vertuscht! Stichwort Royal Commession, oder die Mitgliedschaft in der NGO....."

          Ältester:
          Ja ja... ihr sucht nur das Negative sagte der Wortführende immer die selben Geschichten der Abtrünnigen....."

          Das war klar alles wird immer als Lüge abgetan...!

          Unsere Antwort auf diese Aussage des Ältesten: Hast du den diese Sachen und angeblichen Lügen jemals geprüft???

          Ältester
          .....ne ne ich beschäftige mich nicht mit Unwahrheiten!!

          Unwahrheiten dachte ich bei mir?

          "Was sagt du den zu einigen Dämonen Bildern in der Wachtturm Literatur fragte ich darauf??"

          Ältester:
          "Ach das sind doch nur irgendwelche Einbildungen und Hirngespinnste!!"

          Meine Frau holte das Offenbarungsbuch und zeigte ihm die Dämonenhand am Zepter und das Dämonenbild in der Hand Jesus.

          Als der Älteste das Buch in die Hand nahm lachte er noch....als er dann aber diese beiden Bilder sah war er still keine Antwort keine Regung, nach einem Moment erlangte er dann seine Fassung zurück:
          ".... ja und was soll das jetzt bedeuten?"

          Ich fiel fasst vom Stuhl! Wie was soll das jetzt bedeuten?

          " Wir können nicht vom Tisch der Dämonen und vom Tisch Gottes essen erwiderte ich entsetzt!!
          Vielleicht kann man solche Bilder noch damit abtun das sowas ja mal passieren kann, aber niemals darf die Org. behaupten das das alles gar nicht stimmen würde und jeder der soetwas verbreiten würde wäre ein Schwätzer und Verleumder....!!"

          ......wieder saßen die beiden Ältesten da ohne einen Kommentar zu entgegnen.

          Ältester:
          "Also heißt das jetzt das ihr nicht mehr daran glaubt das der Sklave von Gott eingesetzt wurde."

          Ich zitierte den Erwachet vom Juli 09 den ich noch als scrennshot auf den Handy hatte.

          Artikel....Ist es verkehrt seinen Glauben zu wechseln?

          Da hieß es:

          "Die Bibel lehrt nicht, dass im Endeffekt jede Religion zu Gott führt. Sie rät ausdrücklich davon ab, etwas unkritisch zu übernehmen, wenn sie sagt: „Prüft die inspirierten Äußerungen, um zu sehen, ob sie von Gott stammen“ (1. Johannes 4:1). Beispielsweise muss eine Glaubenslehre, die wirklich von Gott stammt, völlig mit seinem Wesen übereinstimmen — auch mit seiner herausragenden Liebe (1. Johannes 4:8).

          Wenn das was der Sklave sagt mit diesen Gedanken übereinstimmt ist das O.k. für uns.

          Ich weiß schon wohin das hinführen soll.... ihr wollt das wir sagen das wir Sklaven nicht anerkennen.... aber wir sind absolut davon überzeugt das auch wenn wir vielleicht von einer Organisation abtrünnig sein können niemals der Antichrist sind.

          Wir können gerne den1. Johannesbrief im Kapitel 4 aufschlagen da können wir das ja dann lesen..."

          Ältester:
          Ne ne den Text kennen wir....!

          Ja klar natürlich kennen sie ihn, schade eigentlich hat er ja auch eine Bedeutung...

          "Na dann kennt ihr ja auch den Text aus Römer 8:1

          Daher gibt es für die, welche mit Christus Jesus in Gemeinschaft sind, keine Verurteilung.

          Wir glauben das Jesus unser Mittler und Richter ist niemand sonst oder seht ihr das anders?

          Wieder verdutzte Gesichter....

          Ältester:
          "äh ja das stimmt schon so, aber na gut, wir sehen das ihr im Moment noch auf der Suche seit, wir denken das reicht erstmal wir würden uns freuen? wenn wir euch nochmal Besuchen dürfen."

          Wir standen alle gemeinsam auf und es kam zur Verabschiedung....dies war der eigentliche Höhepunkt des Abends....!!

          Warum??

          Einer der Ältesten war sichtlich gerührt,
          .... er gab mir die Hand und meinte das er uns so sehr vermisse und das er es sich aus tiefstem Herzen wünschte das wir zurückkommen würden, ergriffen von seiner aufrichtigen Liebe sagte ich mit Tränen in den Augen:
          " meinen Lieben Brüder seit absolut sicher und vergeßt niemals, auch wenn wir uns anders Entscheiden und wir unseren Austritt erklären:
          .... wir Lieben Euch von ganzem Herzen, auch wenn ihr uns dann nicht mehr Grüßen dürft!!
          In diesem Moment brach der Älteste selbst in Tränen aus und umarmte mich innig, und auch der Herzlos scheinende Wortführer war merklich gerührt.

          Wieder spürte ich das Blut in meinen Adern Pulsieren...

          Das erste mal spürte ich das diese beiden Menschen im innersten ich große Liebe haben, ja sie sind im innersten Liebenswerte Menschen, auch sie sind Geschöpfe Gottes, der Gott in dessen Bilde wir erschaffen worden sind, der Gott der Liebe ist....!!

          Leider wurden sie von der Liebe des Christus getrennt, die Liebe die uns zu unseren Allmächtigen führt, die Liebe die dazu führt Liebe auszuleben, gegenüber jeden Menschen der im Bilde Gottes geschaffen ist.

          Mir wurde bewußt das diese Menschen einzig und allein vom Teufel und seinen Mittelsmännern fehlgeleitet worden sind.

          Eph6
          Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr standhalten könnt gegenüber den listigen Kunstgriffen des Teufels; 12 denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Weltzeit, gegen die geistlichen [Mächte] der Bosheit in den himmlischen [Regionen].

          Aus diesem Grund:

          Auch wenn ich kein teil dieser Organisation mehr sein kann und sein will....
          ..... immer ja immer werde ich diese Menschen Lieben !!

          Denn das ist meine Pflicht als Christ!! und das tue ich aus ganzem Herzen!

          Liebet Eure Feinde !!!

          1. Michael Aulbach

            @Jesaja
            Bin überwältigt.Beim lesen deines Berichtes hatte ich das Gefühl ich sitze mit am Tisch.Alles Gute für Euch.Beten wir für Sie!
            Brüderliche Grüße Michael

          2. Lieber Bruder Jesaja,
            jetzt hast du es geschafft. Ich sitze an meinem Notebook, mit Gänsehaut und etwas feuchteren Augen.

            Trotz dieses unangemeldeten Besuchs hattet ihr die richtigen Worte gefunden und es war sicher befreiend, sie sagen zu können.

            Auch wenn sich der Schluss sehr stark nach Abschied angehört hatte (die Ältesten, die wissen, dass Ihr eben nicht zur Organisation gehören werdet), so bleibt die Liebe.
            Die Liebe bleibt und das kann euch keiner nehmen.

            Ich glaube insgesamt werden sich Besuche dieser Art häufen. Die Wachtturmorganisation ist nicht blöd, sie wissen welche Informationen über sie existieren und sie wissen auch, dass es Menschen gibt, die diese Informationen erhalten und empfänglich dafür sind.

            Die Aufforderungen "diese Lügen" zurückzuweisen mag bei einem Geoßteil unserer eingeschlossenen Brüder noch fruchten... aber die Wahrheit kommt ans Licht.

          3. bruderinfo1

            Lieber Jesaja,

            vielen Dank für Deinen Kommentar. Habe ihn auch mit Spannung gelesen.

            Du hast wirklich gut reagiert und anscheinend auch die beiden bemitleidenswerten Ältesten bzw jw.org Funktionäre zum Nachdenken gebracht.

            Wünsche Dir weiter viel Kraft und positives denken. Die Zukunft beginnt für Dich und Deine Familie jetzt. Der Anschluss dürfte nur noch Formalität sein.

            Lg
            Bruderinfo1

          4. Horst

            Vielen lieben Dank für Deinen Bericht, lieber Jesaja.
            Für ähnliche Gefühle gegenüber meinen "Ex-Brüdern" bin ich jedoch hier auch schon aus dem Nordharz gesteinigt worden.
            LG Horst

          5. ManfredF

            Lieber Jesaja
            du schreibst "wir haben gesehen das ihr Euch im Internet einer ex Zeugen Jehovas Gruppe angeschlossen habt….wie können wir das verstehen? "

            Ist das nun ein fiktives Gespräch oder ein Tatsachenbericht? Dann würde mich mal interessieren, wie kann man als Ältester herausfinden was ihr im Internet macht oder seid ihr immer mit eurem kompletten Namen unterwegs?

            Ansonsten Hut ab vor Euch. Wobei die Reaktion bei Ältesten ziemlich ungewöhnlich sein dürfte aber sie hatten ja auch ungewöhnliche Gesprächspartner.

          6. Hallo Jesaja,
            danke für den aufwühlenden und zu Herzen gehenden Bericht. Im Moment scheinen sich diese Besuche zu häufen. Auch uns steht sowas die nächste Zeit noch bevor. Seien wir stark im Glauben und vertreten wir die Wahrheit gegenüber den geschickten Ältesten. Gewiss tun uns viele Brüder und Schwestern in der Versammlung leid und vor allem Familienangehörige. Aber das was wir vielleicht verlieren mögen ist nichts im Vergleich zu dem was wir gewinnen werden.
            Bleiben wir stark und mutig und nehmen uns auch euren Bericht als Beispiel.
            Grüsse
            Nachdenker

          7. Ueli

            Guten Morgen Jesaja,

            vorab herzlichen Glückwunsch zur meisterhaft bewältigten Herausforderung und dem exzellent abgewehrten Angriff der beiden Zeugen Jehovas Funktionäre.

            Jetzt könnt Ihr frei in Jesus Christus leben und lieben. Glückwunsch nochmal. Ein neues Leben! Ewiges.

            Meine Hochachtung und (auch unbekannterweise) allerliebsten Grüße.

            -----------

            Grundsätzliches zur Causa Jesaja und seinem Bericht über den Geschehensablauf:

            1. Ein gar nicht hoch genug einzuschätzender Umstand war, dass Jesaja mit Frau, und damit ebenfalls zu zweit war. Also keine (personelle Überlegenheit) seitens der Angreifer.
            2. Egal ob personeller Gleichstand oder gar Unterlegenheit im Falle alleinstehender, empfiehlst sich doch jeden unangemeldeten "Besuch" (Angriff) abzulehnen und die Angreifer niemals herein zu bitten. Man kann allerlei Vorwände vorbringen, die Kinder schlafen schon, die Frau oder man selbst fühlt sich unwohl oder man habe noch einen privaten Termin.
            3. Gespräche stets und immer und absolut ausnahmslos nur auf eigene Initiative führen. Und dabei, Zeit, Ort, Umstände und Regeln selbst festlegen. (All das sind die Praktiken der ZJ selbst).
            4. NIEMALS, absolut niemals, Vertrauen entgegen bringen.
            5. Nur in eine Richtung kommunizieren! Das heißt von einem selbst die vor festgelegten Mitteilungen AN die Adressaten kommunzieren. Dann Gespräch beenden.

            ------------
            "wir wollten euch nur kurz Besuchen wir waren hier gerade in der Gegend…."

            ZJ Funktionäre lügen stets und immer! Das sollte man niemals vergessen.
            Tatsächlich waren sie weder zufällig in der Gegend und ihr unangemeldeter als harmloser Besuch getarnter Angriff war natürlich vorbereitet, vorher be- und abgesprochen und auch das zeitlich 'überraschende' war gezielter Plan des Angriffs.

            Personen die alleine sind sollten sich niemals auf ein Gespräch in personeller Unterlegenheit auf Gespräche mit ZJ einlassen. Entweder personeller Gleichstand oder kein Gespräch. Und niemals "überraschend". Und am besten dort, wo man selbst Hausrecht hat.

          8. Ueli

            Eine Anmerkung noch hierzu:

            "Ältester:
            „äh ja das stimmt schon so, aber na gut, wir sehen das ihr im Moment noch auf der Suche seit, wir denken das reicht erstmal wir würden uns freuen? wenn wir euch nochmal Besuchen dürfen.“

            An dieser Stelle hätte geantwortet werden können:

            "nein, wir sind nicht auf der Suche! Wir haben erhalten und gefunden was wir suchten. Uns ins aufgetan worden, wo wir angeklopft hatten. Und dieses Mal waren wir an der richtigen Tür. Ihr seid noch auf der Suche und im Irrtum. Wenn Ihr bereut habt und zu Christus gefunden, dürft ihr uns gerne besuchen. Falls IHR HILFE braucht dürft ihr uns ebenfalls gern wieder besuchen. Jetzt möchten WIR uns aber verabschieden. Kommt gut nach Hause. Und findet auch den Weg zum einzig wahren Gott. IHR ERHALTET Nachricht über unseren Austritt"

          9. Anna

            Lieber Jesaja, liebe Schwestern und Brüder,
            du/ihr habe souverän auf den unangemeldeten Besuch reagiert. Danke herzlich für deine Schilderung.

            Es wird sicher viel geredet in der Versammlung und es gibt wohl eine gewisse Unruhe unter den Brüdern. Woher wissen diese z.B., dass euer Kind im Kindergarten Geburtstag feiert??? Es sind ja die Brüder und Schwestern, die die Ältesten fragen ob sie was wissen und was mit euch los ist. Die eingeschlossenen Brüder sehen das als Interesse, weil sie nicht wollen, dass ihr umkommt. So sind sie konditioniert.

            Ggf. steht in euerer Versammlung in Kürze eine Dienstwoche an. Da ist es so, dass es ein paar Wochen vorher eine Ältestenbesprechung gibt und man versucht "verlorene" Schafe zurückzuholen. Dann werden 2 auserwählt, meist der Gruppenaufseher und eben noch einer, manchmal ein Neuer, damit er was lernt.

            In den Ältestenschulungen werden sie per Videos geschult wie sie vorgehen sollen. Und da sie zu zweit sind können sie gar nicht sagen, was sie wirklich denken. Weil ja dann einer den anderen wiederum "melden" müßte.

            Dieses System macht aus liebevollen Menschen Erfüllungsgehilfen der Organisation. Manche zerbrechen auch daran, wie wir ja von BI-Kommentaren wissen.

            Erfahrungen mit Ältesten wie sie @ömmelchen und viele andere machen mußten sind schrecklich, jedoch sind doch nicht alle Ältesten so.

            Viele sind fehlgeleitet und merken es nicht, bzw. schieben jeden Gedanken beiseite, der nicht im Sinne der WTG ist. Zuweilen trinkt man nach einem solchen Besuch ein Glas zu viel um die Frustration herunterzuspülen.

            Bei den KA-Besprechungen werden ja die Ältesten in die Pflicht genommen warum Verkündiger nicht mehr oder unregelmäßig kommen. Und wenn der Älteste nicht nachweisen kann, dass er alles versucht hat, ja dann nimmt ein anderer seinen Platz ein. Die Angst ein Amt zu verlieren ist schon sehr groß.

            Auch wenn's schwer fällt, ich denke auch ich muß aufpassen, dass ich andere nicht richte.

            Herzliche Grüße Anna

          10. Tommy

            Lieber Jesaja und Familie,
            meinen tiefen Respekt.
            Tommy

          11. Jesaja@Manfred F und alle

            Lieber Manfred,

            Ja es ist ein Tatsachenbericht!
            Es hat sich genauso diesen Montag zugetragen!

            Vielen Dank Euch allen, für eure Liebevollen Worte des Herzens!!

            Danke!

          12. Edelmuth an Jesaja

            Guten Abend Jesaja

            Als ich gestern Abend deine Zeilen las, fehlten mir buchstäblich die Worte. Es sind sehr viele Emotionen im Spiel, und da kann jedes Wort ein falsches sein.

            Die beiden Brüder haben euch überraschend mit einer bestimmten Absicht besucht. Es hat sich ein Gespräch entwickelt, in dessen Verlauf du dich sehr geschickt geäußert hast. Du hast zum Ausdruck gebracht, dass du nach besten Kräften und Wissen Jehova und seinem Sohn Jesus folgen möchtest. Das wird sicherlich von Jehova geschätzt.

            Das sollte auch von den Ältesten geschätzt werden. Sie verstehen aber unter „Jehova folgen“ etwas ganz anderes, nämlich dem „Sklaven folgen“, und darin gehen die Meinungen zwischen der Organisation, vertreten durch die Ältesten, und Gottes Dienern weit auseinander.

            Während dieses Gespräches hast du bemerkt, dass die beiden Ältesten etwas anderes hören wollten, entweder den völligen, persönlichen Zusammenbruch verbunden mit einer Rückkehr in die Arme der Gesellschaft und unbedingtem Gehorsam, oder Worte, die es ihnen möglich machen, dich auszuschließen. Darauf hast du sehr geschickt reagiert.

            Tränen, ein Ausdruck von starken Gefühlen, öffnen das Herz. Welcher Mann hat es nicht schon mal erlebt, wenn seine Frau ihre Vorstellungen mit Tränen durchsetzen will? Was in einer vertrauten Partnerschaft legitim ist, kann zwischen Brüdern, die gegensätzliche Interessen verfolgen, gefährlich werden, vor allen Dingen dann, wenn sie mit Befugnissen ungleich ausgestattet sind.

            Ich befürchte, dass sie nicht nachlassen werden dich zu bedrängen, bis sie zu einer befriedigenden Antwort gekommen sind, dich entweder, wie vorher, als willfährigen Bruder erleben oder dich ausschließen zu können. Traue ihnen nicht!

            Was macht mich so sicher? Ein Freund, als der sie von dir wahr genommen werden möchten, kommt nicht überraschend und unangemeldet. Wenn doch, bringt er keinen Zeugen mit, um deine Aussagen, die gegen dich sprechen könnten, bezeugen lassen zu können. Lege künftig Wert darauf Gespräche nicht unter 6 Augen, sondern unter 4 Augen zu führen. Du wirst sehen, wie schnell ihr Interesse mit dir zu sprechen nachlässt. Lass dich nicht anrufen, denn du weist nicht wer auf der anderen Seite mithört. Sage ihnen, dass du zurück rufst, und suche dir einen Zeitpunkt aus, an dem ein Mithörer unwahrscheinlich ist.

            Wenn du dann überraschend Besuch von einem Bruder bekommst, wirst du ihn nicht auffordern können, den Akku aus seinem Handy zu nehmen. Aber du kannst das Radio im Hintergrund spielen lassen.

            Es ist traurig, wenn man Brüdern so wenig trauen kann. Aber diese beiden „Freunde“ würden dich ohne mit der Wimper zu zucken ausschließen oder gegen dich aussagen, wenn der Sklave es so verlangt. Man muss sich wirklich überlegen, ob man weiterhin dabei bleiben möchte.

            Ede

          13. Gia

            Liebe Schneeflocke , lieber Jesaja!

            Hut ab, für euren Mut! Ich hätte mit fürchterlichen Nervenflattern die Herren vor der Tür stehen lassen .....
            Unheimlich wichtig für die Brüder hier, dass ihr eure Gefühle teilt . Danke !
            Gia

          14. Bird an Schneeflocke und Jesaja

            Guten Morgen Ihr zwei,

            Als ich eure Begegnung mit euren Ältesten las, wurden Mine Augen feucht. Ich kann eure Empfindungen gut nachvollziehen. Es schmerzt einfach wenn man als Lügner und Abtrünniger hingestellt wird obwohl einem nichts wichtiger ist als unser himmlischer VATER und sein Sohn.
            Ihr habt das aber sehr gut gemeistert und ich bin mir sicher, dass Christus bei euch war zu diesem Zeitpunkt.
            Es ist immer wieder schockierend, wie alle indoktriniert waren und bei euren Ältesten könnte man das sehr schön sehen. Sie warten euch vor, dass ihr nur das schlechte sucht um zu argumentieren! Selbst verwenden Sie aber solche Ausreden auch dann wenn es um andere Glaubensgemeinschaften geht! Wie blind! Wie anmaßend.
            Wir haben damals ca 3h auf Band aufgenommen als wir mit den Ältesten Sprachen. Das schlimme daran, einer der Ältesten wusste von den Waffengeschäften und 1914 sei für ihn auch Unfug. Aber, das sind Gleinigkeiten nach seinen Aussagen und man darf mit keinem darüber sprechen.

            Als ich ihnen einige Bibelstellen zeigte, lenkten sie ein, denn sie waren ja nicht zum Bibel lesen gekommen!

            Ihr zwei, seid umarmt und seid euch der Liebe Jesu gewiss. Und wer weiß, vielleicht denkt ja einer dieser Ältesten nach. Gottes Geist geht oft komische Wege! Bei uns haben dann 6Personen die Versammlung verlassen. Mit einem stehe ich in Kontakt.

            Lg und Gottes Segen aus der Steiermark
            Bird

          15. Schneeflocke&Jesaja

            Hey ihr Lieben,

            Familie Jesaja/Schneeflocke hat heute zusammen mit 3 weiteren Lieben aus der Versammlung den offiziellen Austritt erklärt.

            No Org - feel free

            Wo ist der Sekt... Lili... Deiner war soo lecker... 😉 ?!

          16. Philippidottir

            Lieber unbekannter Jesaja & Schneeflocke,

            ich fühle beim Lesen mit euch, eure Aufregung, die Erleichterung, die neue Klarheit - aber auch eure Wärme, Zuneigung und Traurigkeit ... das ist ein Gefühlscocktail, der erst einmal in den nächsten Wochen verarbeitet werden muss und sich dabei immer wieder wandelt ... Jahweh und Jahschuah werden euch dabei begleiten.

            Mein geliebter Aesculap (der Holländer) ist vor einigen Wochen unter fragwürdigsten Umständen aus der ORG geschmissen worden. Ich hätte nie gedacht, dass das trotz aller aufgewachten Vernunft und Einsicht doch so einen Rattenschwanz an Emotionen und Verarbeitungsprozessen nach sich zieht ...! Ein richtiger innerer Umbau, da werden nicht nur Möbel gerückt ... auch das gehört offenbar zum Aufbauen der neuen Persönlichkeit, die euch bestens für eure ewige Zukunft mit unseren beiden Höchsten ausrüsten und geeignet macht ... lieber Jesaja, liebe Schneeflocke, ihr lieben drei Kinder!

            Eine Erfahrung möchte ich mit euch teilen, und mit euch Mitlesern, deren Gewissen euch bald oder später in ähnliche Situationen führen wird. Denn jetzt stehe ich im Visier der Ermittler.

            "Man" hat erfahren, dass ich an der Website http://www.die-vierte-wache.eu beteiligt bin, man macht sich "Sorgen", und man möchte mir "hellfen". Ältestenbesuch.

            Mein Mann Aesculap steht daneben, wird weder begrüßt noch angesehen. Er sagt, er will als stiller Beobachter bei dem Gespräch anwesend sein. Das lehnen die Ältesten ab, während sie an ihm vorbei ins Leere schauen.

            Ich sage, ich möchte mich schon gerne mit ihnen unterhalten (möchte ich wirklich!), aber ich möchte auch den Willen meines Hauptes respektieren.

            "In geistigen Dingen ist er jetzt ja nicht mehr dein Haupt."

            Okay, sage ich ... könnt ihr mir mal eben die Bibelstelle zeigen? Weil ich habe alle Bibelstellen zum Thema Haupt gelesen, aber DAS habe ich nicht gefunden.

            Beratendes Gemurmel der Ältesten. 3. Johannes?

            Ein Blick ins Tablet zeigt: Nein, der ist es nicht. Ups, total anderes Thema ... Meintet ihr vielleicht 2. Johannes 1:7-11?

            Ich habe drei Häupter über mir, meinen Mann, Jesus und Jehovah. Wenn mir ein höheres Haupt sagt, dass ich einem niedrigeren Haupt nicht zu gehorchen brauche, dann bin ich frei vom Gesetz meines Mannes ;-). Es ist mir wichtig, dass ich Gottes heiligen Geist nicht betrübe. Zwei Jahre lang habt ihr euch nicht um mich gekümmert und meine (sogar schriftlichen) Bitten um ein Gespräch ignoriert, deshalb ist der Geist jetzt meine einzige Stütze, die ich auf keinen Fall verlieren will.

            "Dann laden wir dich eben in den Königreichssaal ein, da ist Gottes Geist."

            "Da möchte ich auch dabei sein," sagt Aesculap, "ich lass mein Frau doch nicht allein mit euch Wölfen."

            "Nein, das geht nicht," antworten die Ältesten ihm und schauen in meine Richtung.

            "Ich dachte, wo zwei oder drei in seinem Namen beisammen sind, da ist Jesus mitten unter ihnen?" erwidere ich. "Wenn ein Ausgeschlossener die Versammlung besucht und auch nur zuhört, wird doch auch nicht der heilige Geist betrübt, und die Brüder und Schwestern werden doch auch nicht durch seine Anwesenheit 'verunreinigt', oder?"

            Sie verabschieden sich, und ich sage freundlich: "Ihr teilt mir also die Bibelstelle mit, die mir erlaubt, mein Haupt in diesem Fall auszuklammern? Dann können wir sofort einen Gesprächstermin vereinbaren." - "Ja, so machen wir's."

            Muss ich noch erwähnen, dass ich die Bibelstelle bis heute nicht weiß?
            Es folgte eine schriftliche Einladung zum Königreichssaal, natürlich ohne Bibelstelle, denn ... es gibt sie nicht. 🙂 🙂 😀

            Die Ältesten befinden sich im Spagat zwischen ihren theokratischen Regeln und der Heiligen Schrift, dem Wort Gottes. Und Jahschuah schaut sehr genau hin, welchem Hirten das Unbehagen verursacht und wo sich noch ein wirklich christliches Gewissen regt. Ich denke, das ist der Zweck solcher Situationen: Abklopfen, ob sich da noch was regt. Innere Mission. Das Gericht beginnt beim Haus Gottes, bei den älteren Männern, die vor dem Haus sitzen (Hes 9:6).

            Noch ein Tipp zum Schluss: Nach jedem Gespräch dieser Art eine Zusammenfassung per E-Mail an alle Ältesten schicken! Denn erfahrungsgemäß wird da gerne mal was vergessen, was missverstanden oder gegenüber den Mitältesten ungeschickt wiedergegeben, da kommen sonst die blumigsten Sachen raus, und am Ende hat schon die theokratischen Verwaltungsguillotine zugeschlagen, und man hat es gar nicht gemerkt.

            Schließen will ich mit einem Bibelwort für euch, Schneeflocke, Jesaja und Kinder, und für alle in ähnlichen Kriegsgebieten:

            "Seid nüchtern und wachsam! Euer Todfeind, der Teufel, streicht wie ein brüllender Löwe herum und sucht nach einem Opfer, das er verschlingen kann. Dem müsst ihr im Glauben widerstehen! Dabei sollt ihr wissen, dass eure Geschwister in der ganzen Welt die gleichen Leiden durchmachen. Der Gott, von dem alle Gnade kommt, hat euch berufen, mit Christus zusammen für immer in seiner Herrlichkeit zu leben. Er wird euch aufbauen, stärken, kräftigen und auf festen Grund stellen, auch, wenn ihr jetzt eine Weile leiden musstet. Ihm gehört die Macht in Zeit und Ewigkeit! Amen." (1. Pe 5: 8-9)

            Eure Philippidottir

        9. Myway

          Liebe Schneeflocke lieber Jesaja
          Meine Hochachtung zu eurem mutigen Schritt.
          Bitte lasst uns hier weiter an eurem Werdegang teilhaben.
          Das wird bestimmt ganz vielen ich hier eine große Hilfe sein.
          Besten Dank.
          Urlaubsgrüsse

          Myway

          1. Lili

            Lili@ Schneeflocke

            Liebstes Schneeflöckchen ❄️

            Ihr habt ganz bestimmt den richtigen Schritt getan .
            Ich spüre in Deiner , wenn auch erst mal nur kurzem
            Ansage zu Euerem Austritt , eine große Erleichterung und
            Entlastung .
            Atmet tief durch und freut Euch in der Freiheit der Kinder Gottes ❤️
            Fühlt Euch ganz warm von mir in den Arm genommen -
            den Sekt gibt es dann bei nächster Gelegenheit -
            Mit einem morgendlichen Café Kuss
            Deine Lili

          2. GM 64

            Hallo Schneeflocke&Jesaja, darf ich Fragen wie ihr das gemacht habt. Seit ihr auf die Gemeinde oder habt ihr nach Selters geschrieben?

          3. Alice

            Hallo Ihr Lieben,

            wollten euch mitteilen das auch wir als Familie - 3 getaufte Personen - heute Schneeflocke & Jesaja, OWS und vielen anderen gefolgt sind.
            Heute Vormittag am Standesamt habe wir unseren Austritt ganz offiziell erklärt.
            Wir fühlen uns frei, wir haben der Org unsere Gemeinschaft entzogen. Wir folgen keinem blauen Schild mehr.

            Wie schrieb Schneeflocke no-org - feel free

            Schönen Tag
            Alice und Familie

          4. hei-bea an alice

            Liebe Alice,
            was gibt´s Schöneres als Anbetung in Freiheit? - Ihr habt´s erreicht... Wie sagt
            Laotse : Wer sein Ziel kennt, findet den Weg!
            Sonnige Grüße aus dem Harz hei-bea

          5. Schneeflocke@ Alice

            Liebe Alice und Familie,

            Ihr habt ja einen absoluten Raketenstart in die christliche Freiheit hingelegt... WOW!

            Endlich unter Jesu LEICHTEM Joch, dieses, das uns zu Kraft- und Energie- auftankenden unerschöpflichen Quellen führt, dem Wasser des Lebens...

            Wunderschön, Euer entschlossenes Handeln ist beeindruckend! Wir freuen uns sehr mit euch!

            Fühlt Euch gedrückt und geknuddelt von uns...
            Eure Freunde und Geschwister
            SF und Jesaja

  10. turtle an nada

    Liebe Nada,
    ich möchte Dir gerne Mut machen und schreibe Dir einfach mal kurz meine Erfahrung.
    In unserer Ehe war ich die erste, die die Wahrheit hinter der Wahrheit erkannt hat.
    Was meinen Mann zum Aufwachen brachte:

    Das Verhalten der Ältesten, als ich mit meinen Fragen und Zweifeln zu Ihnen kam.
    Der Organisation vertrauen, Jesu Jünger haben auch nicht alles verstanden und mit niemandem drüber reden, sonst hat es Konsequenzen, das war ihre "Hilfe" für mich. Als ich nicht locker ließ, Hinweis auf Korah... zum Schluss die Drohung, wenn sie mich nochmal erwischen, dass ich mit anderen aus der Versammlung drüber rede, folgen Konsequenzen. Meinen Mann hatte ich zu diesen Gesprächen immer mitgenommen.
    Ihm war dann schnell klar - eine Wahrheit, die man nicht überprüfen oder in Frage stellen darf, ist keine Wahrheit. Das Merkmal wahrer Christen, die Liebe untereinander fehlte hier völlig. Wir sind dann beide ausgetreten und haben das noch nie bereut, auch wenn ich jetzt für viele Familienangehörige, wie tot bin.
    Ich bin von Anfang an offen mit meinen "neuen Erkenntnissen" aus dem Internet und von Bruderinfo, umgegangen und habe mich nicht einschüchtern lassen. Ich verstehe bis heute nicht, wie man andere zum Prüfen ihrer Religion auffordert, und Angst hat oder es sich verbieten lässt, bei der eigenen genauer hinzusehen.
    Erst mit zeitlichem Abstand wird mir immer mehr bewusst, dass man innerhalb dieser Organisation kein richtiger Mensch ist, eher ein Roboter.
    Die neue Freiheit ist einfach nur schön, es gibt so viel zu entdecken und auszuprobieren, einfach auch mal zu schauen, welche Fähigkeiten man hat.
    Liebe Nadja, ich wünsche Dir ganz viel Mut, Geduld und Kraft und dass Du den richtigen Weg für Dich findest.
    Liebe Grüße
    turtle

    1. nada

      Liebe turtle,

      danke. Ich hoffe, dass es bei mir, bzw u s auch so kommen wird.
      Da heisst es wohl, durchhalten und den kopf oben mit grossem vertrauen auf vater und sohn..
      einen schönen abend
      nada

    2. Ömmelchen

      Liebe Turtle,
      Hallo erstmal. Ein Bruder aus meiner letzten Versammlung hat eine ziemlich identische Erfahrung gemacht. Er hat sich in einer fremdsprachigen Gruppe engagiert. Dort hat ihm ein Interessierter gesteckt, dass das mit 1914 nicht stimmt, weil wegen Zerstörung Jerusalem nicht 607 v. Chr. sondern alles locker zwanzig Jahre später und so ... Hat der Gute erstmal nicht geglaubt. Hat nachgeforscht. Erst in der Literatur. Nö, alles richtig. Dann auch mal anderweitig. Hmm, stimmt irgendwie doch nicht. Je mehr er nachgeforscht hat, desto mehr bestätigte sich die Falschheit der Lehre. Dann suchte er, schon ehrlich verzweifelt, Hilfe bei den Ältesten, in der Hoffnung, die wüssten was, was er nicht weiß. Die konnten ihm aber auch nicht helfen. Ob man nicht mal den Kreisi beim nächsten Besuch dazu befragen könnte. Nein. Oder nach Selters schreiben ? Nein, auf keinen Fall. Ja, was soll er denn nun machen ? Antwort der Ältesten : mit niemandem darüber reden. Fertig. Ob sie ihm anderweitig mit Konsequenzen gedroht haben, weiß ich nicht. Der Bruder ist kurze Zeit später ausgetreten. Glücklicherweise war seine Familie nicht bei den Zeugen.
      In dem Buch "Zeugen Jehovas. Ein Sektenreport" ist auch eine solche Erfahrung einer Schwester angeführt. Die war beim Studium über Johannes 14:14 gestolpert, wo es ja im griechischen Original heißt : "Worum immer ihr MICH in meinem Namen bittet, wird euch gegeben werden." So auch in der Kingdom Interlinear Translation der WTG zu lesen. Die Schwester dachte sich natürlich : "Wieso heißt es dann immer, wir sollen nicht zu Jesus beten ?" Hat, ganz naiv, einen Ältesten um Rat gefragt. Der machte mit ihr einen 'Gesprächstermin', und als sie dahin ging, fand sie sich unmittelbar vor einem Rechtskommitee wieder. Schreck. Aber, vorbereitet und guten Mutes, nahm sie die Herausforderung tapfer an. Schließlich hatte sie sich gut vorbereitet und noch ein paar andere Bibelstellen und andere Argumente rausgesucht, die auch belegen, dass man sehr wohl zu Jesus beten darf. Müssten die Ältesten vor ihrer Beweisführung die Waffen strecken. Der eine Älteste meinte noch hilflos, wir sollen ja keine Götzen anbeten. Sagte die Schwester : "Du wirst doch jetzt nicht Jesus ernsthaft als Götzen hinstellen wollen !" Betretenes Schweigen. Auf die Frage, wie sie ihr Gebetsverhalten nun handhaben wolle, antwortete sie, dass sie das noch nicht genau wüsste. Sie war es bisher gewohnt, nur zu Jehova zu beten und würde das auch vorerst so beibehalten. Alles andere wolle sie sich erstmal offenhalten. Sie könnte es allerdings nicht mehr mit ihrem Gewissen vereinbaren, anderen das Beten zu Jesus zu verbieten. Und daraufhin wurde sie ausgeschlossen.
      Was ich damit sagen will : du bist kein Einzelfall. So eine Reaktion ist die Regel. Wo immer ein Körnchen Wahrheit aufkeimt, wird sofort Gift raufgespritzt und alles plattgemacht. Zu groß ist die Angst des Sklaven, das sowas die Runde macht. Und die, denen solche Ungereimtheiten auffallen, funktionieren danach sowieso nicht mehr wie gewünscht, daher kann man sehr gut auf sie verzichten. Aber naja, das brauch ich euch ja nicht zu erklären. Ganz sicher kommen die Anweisungen, wie in einem solchen Fall zu verfahren ist, von ganz oben. Für Einzelfälle steckt einfach zu viel Methode dahinter. Immerhin seid ihr zusammen raus und habt wenigstens euch noch. Ist ja auch nicht grade selbstverständlich.
      Na gut, jetzt ist aber endgültig Schluss für heute. Sonst komm ich gar nicht mehr in die Flohkiste.
      (Müde bin ich Känguru, mache meinen Beutel zu. Lege meine Ohren an, damit ich besser schlafen kann. 😊 )

      1. turtle an Ömmelchen

        Guten Morgen Ömmelchen,
        vielen Dank für Deine Erfahrungen-Berichte. Du hast aber auch einiges erlebt!
        Zum Glück hast Du deinen Humor nicht verloren.
        Ich wünsche Dir einen schönen Tag.
        LG turtle

        1. Ömmelchen

          Hi Turtle 🐢,
          ja, heute hab ich meinen Humor wieder. Vor zehn Jahren sah das allerdings noch etwas anders aus.
          Eigentlich müssten wir uns hier mal alle zusammen tun und unsere Erlebnisse und Erfahrungen in ein Buch einfließen lassen. Für die Öffentlichkeit. Damit die Leute mal begreifen, dass Zeugen Jehovas keine netten harmlosen Sonderlinge sind ... Hmpfh 😐

    3. Dersewerse

      Dersewerse@schneeflocke & jesaja
      Ihr beiden seid wundervoll! Schützt eure Familie. Für Aussenstehende ist dieses Vorgehen kaum nachvollziehbar. So eine Sektenexkommunikation. Nach all den Jahren, die man auch gegeben hat. Abgewickelt zu werden nach einem Schemata. Fragt doch selbst jetzt noch ernsthaft um Hilfe, dass man sich in einer Auseinandersetzung mit euren Zweifeln euch und eurem Glaubensgebäude hilft. Man wird es euch verwehren. Würdet ihr um Hilfe bitten, wäre die Antwort diese: der Ausschluss ist die Hilfe. Liebe. Die Ächtung und das Aushalten dieser könne euch leutern. Zurückzukehren. Eigenes Denken wieder aufzugeben. Wenn ihr am Boden seid, weil euch alle verlassen und im Stich gelassen haben und ihr mit all der Indoktrination und in Existenzängsten schwellt, dann kommt ihr schon zurück. Könnt diesen Akt der reinen wahren bloßen Liebe erkennnen. Gebt euch selbst auf, brecht euer Rückrad selbst und kommt zurück. Ich selbst war soweit. Wollte das. Aber mein Freund Satan hat mich nicht losgelassen. Mich zum selberdenken angehalten. Mich durch jeden Abgrund durchgeführt. Und alle diese Abgründe waren mir aufs Verrecken lieber als Selbstverrat. Tja, nun füttere ich Papageien im Zoo. Die mich mögen. Und nicht verurteilen. Und die alle meine Dämonen einfach wegkreischen. Ihr seid wesendlich besser aufgestellt und wesendlich stärker, als ich das bin oder war. Ihr - ja ihr - wundervolle Menschen - ihr schafft das. Shakespear schrieb: die Hölle ist leer, die Teufel sind alle hier. ... Kafka: du bist die Aufgabe, kein Schüler weit und breit. -- wenn ihr Hilfe braucht, bin ich da, wir füttern gemeinsam Papageien... Voller Liebe, Euer Bruder, Schwager + Onkel eurer Kinder. Und das bleibe ich immer! Love U!!

      1. Ueli

        An Jesaja nochmal,
        und insbesondere auch an sein Frau,

        "Ihr beiden seid wundervoll! Schützt eure Familie."

        Die Worte von Dersewerse möchte ich ganz dick unterstreichen und Euch ganz besonders herzlich dazu gratulieren, dass ihr es den ZJ vereitelt habt, euere Familie zu spalten!!!

        Deswegen kann man dersewerse's Satz auch umdrehen ohne ihn ungültig zu machen:

        "Ihr seid wunderbar WEIL ihr euere Familie (vor den angriffigeb Spaltungsversuchen der ZJ) schützt!"

        Deswegen Dir Jesaja ganz besonders herzlichen Glückwunsch zu Deiner wunderbaren lieben und mutigen Frau! Wertvoller als die wertvollste Perle und eine Perle!

        Und an Deine Frau einen riesengroßen 💐, die allerliebsten Grüße und größte Hochachtung und Werschätzung.

        Liebe Grüße an Euch Beide (und evtl. Anhang)

        Ueli

      2. Ömmelchen

        Hallo Dersewerse,
        Was um Himmels Willen meinst du denn mit "mein Freund Satan" ?!! Das meinst du doch nicht ernst ?
        (Bist du Zoopfleger oder fütterst du die Papageien heimlich, du Schlingel ? Na, ich hab gut reden; ich hab ja für unsern Lamahengst auch immer noch 'n Knäcke übrig, hüstel hüstel ...)

        1. Dersewerse

          Dersewerse@ömmelchen : ja, ich arbeite ehrenamtlich im Zoo. Und: ich wurde tags meines Ausschlusses doch dem Satan übergeben, oder nicht?? Lieben Gruß!

          1. Ömmelchen @ Dersewerse

            Ooooooooohhhhh cooooooooooooollllll ! ! ! ! ! ! !
            Du lebst meinen Traum .... ( Also das mit dem Zoo und nicht das andere 👹 )
            Wenn ich gesund wäre, würd ich genau das auch machen. Bin fast jeden Tag im Tierpark. Wir haben hier auch ne tolle Papageiensammlung. Lauter seltene Vögelchen; Hyazintharas und Vasapapageien z. B. Ganz bei uns in der Nähe züchten sie sogar Spixies, weiß aber nicht, ob man sich die auch angucken kann. Könnt ich mich ja mal schlau machen ... (Ja, ich weiß, das gehört nicht wirklich hier her. Obwohl, warum eigentlich ...)
            Mein absoluter Liebling hier ist eine Marabu-Dame namens Elke. Ständig werden ihr neue schicke Männer vorgestellt. Interessiert sie aber überhaupt nicht; sie ist nämlich total bis über beide Ohren in ihren Pfleger verknallt. Ech süß, die Maus.
            Tierische Grüße vom Ömmelchen 🐽

  11. ManfredF

    Mal eine Frage
    weiss einer von Euch wie viele ZJ bz Bibelforscher es 1925 weltweit gab? DIese Zahl würde mich sehr interessieren, am besten mti zuverlässiger Quelle
    Manfred

    1. Regenbogen

      Hallo ManfredF,

      habe leider keine Zahl aus dem Jahre 1925 gefunden....

      was ich gefunden habe ist:
      ( leider weiss ich nicht, ob nachfolgende Quellen, für Dich zuverlässig sind)

      http://www.sektenausstieg.net/sekten/29-zeugen-jehovas/statistik/4497-weltweite-uebersicht-ueber-der-1879-bis-2009

      https://books.google.de/books?id=B9HoBQAAQBAJ&pg=PT10&lpg=PT10&dq=1925+bibelforscher+zahl&source=bl&ots=KgiS89nf6B&sig=fvq1qjIZoibArAoAVYcqzkhXVBI&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjmuZOIw7LOAhWCWxQKHdAZAe8Q6AEILzAD#v=onepage&q=1925%20bibelforscher%20zahl&f=false

      LG

    2. Richard

      Laut den Buch "Jehovas Zeugen in Gottes Vorhaben"
      Im Anhang steht die Zahl für 1028: 44080 Verk.

    3. Gia an ManfredF

      Hallo Manfred!

      Ich habe im Buch " Jehovas Zeugen" von Marley Cole amerik. Ausgabe 1956 , Zahlen von 1928 : insgesamt 23 988 werden als " Prediger" angegeben .
      Was mich aber verwundert ist die Tatsache, dass es in den USA
      nur 6040 waren, in Deutschland aber 9755.
      Dieser Cole war kein Zeuge soviel ich weiß, allerdings linientreu und Freud von einigen Altvorderen.
      Viel mehr hat mich die Zahl von 1918 interessiert : 3868 weltweit !
      Ja klar, das man so nicht weiter tümpeln könnte und Rutherford einen Werbefeldzug starten müsste.... mit Angstmache in stürmischen Zeiten ...
      Ich weiß nicht ob diese Quelle seriös ist - vielleicht kann uns noch jemand helfen.
      LG Gia

  12. Stiller Leser

    @Sonnenblume
    Ich habe mich sehr über Deine geschilderte Erfahrung gefreut, die in der Aussage gipfelte: „…und da kam mir zum ersten Mal der „abtrünnige“ Gedanke dass Jehova gar nicht durch eine bestimmte Organisation wirkt sondern seine Diener an deren Herzen anerkennt und ihnen beisteht.“ Das ist genau die „richtige“ Schlussfolgerung.

    Nicht die Zugehörigkeit zu einer Kirche, Religionsgemeinschaft oder Organisation, auch nicht ob ich alles richtig verstehe oder verstanden habe entscheidet, sondern unsere Motivation, unsere persönliche Beziehung zu Gott, denn er schaut ins Herz. Ich habe viele Menschen in anderen Gemeinschaften kennengelernt, die eine echte tiefe Liebe zu Gott haben. Ich kann mir nicht vorstellen das Gott Menschen nach anderen Kriterien beurteilt als an der Liebe gegenüber seinem Nächsten, denn damit hat er das wichtigste Gebot gehalten. Fragen wir uns doch mal: Mit wem kann Gott am ehesten eine ‚neue, gerechte Welt‘ bauen? Mit Menschen, die glauben alles richtig zu verstehen und sich deshalb gegenüber anderen besser und erhaben fühlen? Oder mit Menschen, die mit Taten beweisen und bewiesen haben, dass sie den Nächsten so lieben, wie Christus die Menschen geliebt hat?

    Wahre Religion ist, Gott als unseren Vater und den Menschen als unseren Bruder zu erkennen!

    StillerLeser

    1. Sonnenblume

      Ihr Lieben,

      danke, danke für Eure lieben Worte. Ehrlich gesagt musste ich jetzt für eine halbe Stunde zur Ruhe kommen bevor ich Euch antworten kann.

      Lieber Stiller Leser, Du bist einer der wenigen der mein Gerede von Anhieb an verstanden hat.

      Lieber Janus, Du hast mir sehr geholfen mit dem Hinweis wo ich nachschauen kann. Ich kann Dir nur sagen dass alles seine Zeit braucht und ob nun als Zeuge oder Nichtzeuge gebraucht uns Jehva an dem Platz an dem wir uns gerade befinden. Ein Beispiel: hätte mein Männlein mir nicht den Hinweis auf Bruderinfo gegeben dann wäre ich wahrscheinlich bis heute nicht auf diese Seite gegangen. Man weis nie für was etwas gut ist.

      Liebe Omma,

      ich danke Dir von ganzem Herzen für die Adresse. Ich melde mich wenn Ihr von BW zurück seid. Stuttgart ist übrigens meine Heimatstadt, aber dort wohnt kein Familienmitglied mehr von mir und ich selbst wohne dort auch nicht mehr. Durch mein Männlein nun hin und wieder aber dort anzutreffen.

      Ich bin so froh Euch alle hier angetroffen zu haben.

      Liebe Grüße an Euch alle
      Sonnenblume

      p.s. Wenn ich den Namen Jehova so oft benutze, bitte wundert Euch nicht. Dahinter steckt eine sehr persönliche Erfahrung mit ihm, er wurde mir von Kindesbeinen an der beste Freund.

  13. ManfredF

    Liebe Geschwister in Christus

    dieses Video ist zwar nur in Englisch aber es zeigt so deutlich, dass man als Christ mit der Bibel jedem ZJ die Wahrheit zeigen kann:

    https://www.youtube.com/watch?v=vuomB-SPYuk

    Meine Erfahrung in Deutschland ist allerdings, dass die meisten ZJ nach wenigen Minuten aufgeben. Insofern finde ich es toll, wie die Zeugin verzweifelt versucht Argumente zu finden. Ich hoffe, nach diesem Gespräch denkt sie über ihren Glauben etwas mehr nach. Die dumme Aussage der WTG alle Weltmenschen haben keine Ahnung von der Bibel ist sowas von flach. Ich habe nur außerhalb der ZJ Menschen getroffen, die wirklich anhand der Bibel alles erklären konnten. ZJ können nur das wiedergeben was in den Büchern steht sonst schwimen sie sehr schnell und man merkt die Bibel lwird nur selektiv benutzt

    1. bruderinfo1

      Lieber ManfredF,

      dieses Video macht einen wirklich sprachlos, auf so vielen Ebenen.

      Diese beiden armen Tablet-Jünger blamieren sich bis auf die Knochen. Der Wohnungsinhaber kann beliebig aus der Bibel argumentieren und was machen die zwei? Tippen auf ihrem Tablet rum und können überhaupt NICHTS. Unfassbar, dass es heute wirklich so zu sein scheint, dass man nur noch mit dem Flyer und OHNE das Wort Gottes an die Tür geht.

      Dann dieses lächerliche Video vorspielen an der Tür. 3 Personen schweigen sich an und schauen auf ein dämliches Tablet. Ich kann das einfach nicht glauben, dass 7,5 Mio meiner ehemaligen Brüder so einen Schwachsinn vollführen.

      Das Beste noch zum Schluss als das Handy der anderen mehrmals klingelt. Ich wäre längst im Boden versunken, an deren Stelle.

      Es ist wirklich zum fremd schämen.

      Lg
      Bruderinfo1

      P. S.: Wer erkennt die Parallelen? http://www.jetzt.de/sektenausstieg/reddit-ama-mit-ex-mormonen

      1. Janus

        Das AMA ist lesenswert, hat mich sehr viel Neues über die Mormonen lernen lassen:
        https://www.reddit.com/r/de_IAmA/comments/4vmojs/ama_ich_bin_exmormone_fragt_mich_alles/

        Auch ein Ex-Zeuge hat 2 AMA's gemacht, dabei wurde viel über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von ZJ und den Mormonen geschrieben, wie ich finde auch sehr lesenswert:
        https://www.reddit.com/r/de_IAmA/comments/4qwhvd/ama_ich_bin_exzeuge_jehovas_fragt_mich_alles/
        https://www.reddit.com/r/Exmormonen/comments/4p3z1h/exzj_ama/

        Es grüßt
        Janus

    2. Regenbogen

      hallo,

      da haben wir doch was in deutsch:

      https://www.youtube.com/watch?v=dqsAhHGkCwI

      https://www.youtube.com/watch?v=fGwNT12agRQ

      LG

      1. ManfredF

        Liebe(r) Regenbogen
        sehr eindrucksvolles Gespräch. Auf die Frage, wie Gott ständig was falsches mitteilt und dass dann ändert wusste die junge Frau auch nicht wirklich eine Antwort 😉 Sie tat mir etwas leid, aber dass Problem ist, man ist als ZJ so verfangen dass man gar nicht merkt, dass man eine Organisation verteidigt, die seit 100 Jahren LÜGEN erzählt.

        Und die Aussage in dem Buch von 1974 das dieses zwanzigste Jahrhundert NICHT vergehen wird bis Harmagedon kommt ist ja nun wirklich eine klare Aussage an der man nichts rumdeuten kann man hätte das ja nicht so gemeint.

        Manfred

    3. Ueli

      ManfredF,

      das Video ist echt lustig.

      Mir ist schon oft aufgefallen, dass Zeugen Jehovas immer nach kürzester Zeit die Beine unter die Arme nehmen und flüchten wenn man ihnen die Bibel zeigt. Sie nennen sich "Bibellehrer", ABER..........

      Es erstaunt nicht, dass sie ihre "so called" Bible, einfach nach ihrem Gusto und Gutdünken "umschreiben". Was diese Leute als Bibel ausgeben ist eine böse Fälschung, keine Plagiat, viel schlimmer......... Es gibt vor eine Bibel zu sein, in Wirklichkeit ist es ihre "Heiligseätzung" der Lüge.

      Und auch das erstaunt nicht. Wer möchte kann sich mal hier ansehen, woher ein Teil ihres Geldes kommt (ist nicht so neu; aber trotzdem interessant):

      Hier den obersten Download downloaden:

      http://nccsweb.urban.org/communityplatform/nccs/organization/profile/id/386043103

      dann erhältst Du das:

      http://990s.foundationcenter.org/990pf_pdf_archive/386/386043103/386043103_201504_990PF.pdf

      Auf Page 11 findet ihr die Watch Tower Bible and Tract Society als Begünstigten.

      Auf den letzten Seiten könnt ihr euch ansehen wo der Fund überall investiert ist.

      Ganz interessant finde ich, dass sie auch in BLACKROCK INC investiert sind:

      https://de.wikipedia.org/wiki/BlackRock

      BlackRock gilt als größte Schattenbank der Welt

      https://www.blackrock.com/corporate/en-de/about-us

      Wer lieber Video guckt, kann sich hier ansehen in welchen Industriezweigen Zeugen Jehovas investiert sind (ist etwas langatmig und der Moderator scheint über seine Erkenntnisse sehr mitgenommen; wer nur kurz Zeit hat kann ab Minute 25:37 mal 2 oder 3 Minuten reinschauen):

      https://www.youtube.com/watch?v=i0lrdx3vPug

      1. Regenbogen

        Hallo Ueli,

        da muss ich ehrlich sagen, das hab ich nicht richtig verstanden, vielleicht hast du da noch andere Recherchen. Das Thema war ja schon hier auf BI.

        Wer / oder Was ist diese Ryle Trust?

        Nehmen wir mal an, ich bin die WTG, dann bin ich BEGÜNSTIGTE, dann ERBE ich etwas und ich weiss evtl. bis zu dem Tag nicht WER diese RT war und in WAS sie investiert hat? ODER?

        Jetzt habe ich als WTG das Recht das ERBE auszuschlagen oder anzunehmen? Oder ist das evtl. in Amerika ganz anders geregelt?

        Wenn ich aber jährliche Renditen bekommen habe oder Teilhaber war / bin, wusste ich davon, dann sind wir wieder bei ANSPRUCH und WIRKLICHKEIT. Und das ist, glaube ich, nicht ganz ersichtlich.

        Hab` ich da einen Denkfehler?

        1. Ueli

          Hallo Regenbogen,

          hm, das sind einfache Fragen die komplexe Antworten fordern, ODER eine gewisse Grundkenntnis der Thematik. Für einen Kommentarbeitrag zu komplex. Deswegen werde ich Links verwenden und mich im übrigen auf Kernaussagen und das Grundprinzip beschränken (müssen).

          "Wer / oder Was ist diese Ryle Trust?"

          Wie der Name sagt, ein (amerikanischer) "Trust". Auf deutsch etwa "abgesondertes Zweckvermögen".

          Kurz: "Unter einem Trust versteht man in den USA ein rechtlich und wirtschaftlich selbstständiges Sondervermögen, dass dadurch entsteht, dass ein „Trusteinrichter“ (settlor, teilweise auch grantor oder trustor genannt) bestimmte Vermögengegenstände einem von ihm durch Erklärung („declaration of trust“, oder „deed of trust“) geschaffenen Trust überträgt, und diese von einem Treuhänder („trustee“) zugunsten eines Bezugsberechtigten oder „Begünstigten“ („beneficiary“) verwaltet werden."

          Quelle (z.B.):
          http://www.budding-legal.net/rechtsgebiete/us-amerikanisches-recht/us-amerikanische-trusts/

          Nicht unwichtig:

          "Der Trust ist gekennzeichnet durch das Dreiecksverhältnis settlor-trustee-beneficiary, wobei zwischen diesen auch ganz oder teilweise Personenidentität bestehen kann. So kann ein settlor sich beispielsweise auch selbst als trustee einsetzen."

          Kritik an Trusts Gestaltungen findest du hier:

          -ein Mittel zur Verdunkelung der tatsächlichen Eigentumsverhältnisse zu sein,
          -als ein Instrument zur Steuerhinterziehung verwendet zu werden,
          -dass dadurch Geldwäscherei begünstigt wird, und auch
          -Verletzung von Pflichtteilsrechten erleichtert werden,

          Quelle:https://de.wikipedia.org/wiki/Trust_(Recht)

          Hier ist das Schaubild ganz gut für das Verständnis:

          http://www.switzerland-family-office.com/de/family-office-services/trust.html

          -----------

          Im übrigen ist Watch Tower OFFENKUNDIG absoluter PROFI in -gelinde gesagt- "Rechtsgestaltungen". Allerdings haben alle Gestaltungen ein -wie man im schwäbischen und der Schweiz sagt- "Geschmäckle".

          Besser gesagt: Das stinkt bis zum Himmel

          Wenn man die etwas rustikale, volkstümliche Kernaussage jetzt in der Sprache eines Juristen ausformulieren wollte, kämen einige DIN A Seiten oder Buch heraus. Insofern bitte ich um Nachsicht und Verständnis. Danke.

          ---------

          Zur Beurteilung dieses Sachverhalts braucht man nicht vor dem "US-Recht" zurückschrecken, da das Erbrecht in allen Rechtsordnungen ähnlich ist, was sich -verständlich- bereits aus dem (gesetzlich) zu regelnden Sachverhalt ergibt. Und der ist weltweit identisch. Unterschiede bestehen -meist in verfahrens- und formalrechtlichen Fragen- im Detail, weniger in materiellrechtlichen Regelungen.

          1. Ueli

            Wer sich näher damit befassen möchte, hier ein paar Links die einen durchaus guten Überblick geben:

            http://www.barandt.com/amerikanische_trusts.htm

            http://www.siegwart-law.com/Sgal-de/artikel/erbschaft-erbrecht-usa-rechtsanwalt-living%20trust.html

            https://www.wf-frank.com/detail/article/us-trust-und-steuern-1498.html

          2. Ueli

            Ich habe mal eine Frage in die allgemeine Runde,

            ich kann mir nicht vorstellen, dass sich noch nie irgendjemand aus dem Umkreis der Zeugen Jehovas oder ehemaligen Zeugen Jehovas systematisch/strukturiert für die Finanzen des Watch Tower Konzerns interessiert bzw. damit auseinandergesetzt hat.

            Bislang habe ich nur einzelne Seiten mit Puzzelstücken und gesehen. Und diese sind (leider) meist mit -insoweit nur verwässernd/verschleiernd/verwirrend wirkenden- "Glaubensfragen" vermischt.

            Ist jemand von Euch eine Quelle bzw. Person bekannt, die in dieser Frage tätig ist, und sich dabei auch auf diese Frage beschränkt bzw. konzentriert?

            Wie in fast allen Bereichen braucht man ja nur "der Spur des Geldes folgen" um zu wissen was jemand glaubt und wirklich tut.

            Auch ist es schwer vorstellbar, dass sich unter den Zeugen Jehovas niemand für die Mittelherkunft und Mittelverwendung dieses sogenannten "Werk" interessiert. Liese sich soviel "Fahrlässigkeit" und Desinteresse mit den (scheinbar) "hohen" moralischen Ansprüchen die die ZJ so demonstrativ vor sich hertragen vereinbaren? Ich glaube nicht. Und kann mir daher -wie gesagt- nicht vorstellen, dass es hierüber keine strukturierten Informationen gibt.

            Kann mir jemand (nur) zu diesem Themenkomplex etwas sagen, Informationen geben oder Quellen nennen?

            Vielen Dank im voraus.

          3. pit an Ueli

            Lieber Ueli,
            nicht einmal Ray Franz hat ein Wort über die Finanzen verloren. Entweder wusste er nichts oder er durfte nicht.
            Da wirst du nichts erfahren. Wer da Einblick hat, bleibt ein Rätsel.
            Die Aktionäre???
            Der Präsident????
            Der Rechnungsführer???
            Die halten alles unter der Decke.
            Du sollt ja auch dem Sklaven vertrauen!
            Friede pit

          4. Matthäus

            Du kannst mittels Google jede Menge über
            "Finanzen der Wachtturmgesellschaft"
            Finden. Gib genau obige Worte ein!

            Ein Beispiel von vielen https://www.watchtowerlies.com/linked/investments_of_watchtower_in_the_hedge_funds_in_cayman_islands_a_tax_haven_40000000_2007_en.pdf

            Ich hab auch eine PDF von ca. 40 Seiten, ich kann sie dir gerne senden:
            zeugejesus@gmail.com

            LG !atthäus

          5. Regenbogen

            Hallo Ueli,

            vielen Dank für die Infolinks !

            LG

          6. Ueli

            Hallo Matthäus,

            vielen Dank für Deine Antwort, den Link und Google Tip. Gleichwohl, die meisten davon kannte ich bereit, sind aber das was ich als "einzelne Puzzelteilchen" sehe. Anhand derer auch bereits ein Bild deutlich wird wie der Watch Tower Konzern mit Daten, Geld und (In-)Transparenz umgeht. Die "moralischen Wertungen" die dort gemacht werden sind sicherlich begründet. Integres Finanzgebaren und Transparenz gegenüber den Spendern/Gläubigen, also den tragenden Säulen des Reichtums sieht anders aus. Näher dazu äußern macht wohl kein Sinn wenn sogar Kritiker noch der Ansicht sind das wäre ja ok, wenn die WTG "über jeden Zweifel erhaben" wäre. Hier endet wohl menschliche, aber auch christliche Vernunft.

            Wad ich meinte war eher eine Auflistung aller (zumindest bekannten) Watch Tower Gesellschaften.

            In manchen Ländern bestehen für (steuerbefreite) Körperschaften bestimmte Einreichungs-/Offenlegungspflichten. Was auch ganz selbstvertändlich ist oder sein sollte, da bei Gewährung solcher Privilegien (natürlich) ein öffentliches Informationsinteresse besteht (d.h. aller anderen, die schließlich Steuern entrichten). Zwar ist Deutschland/Europa hier noch etwas rückständig. Aber auch die EU prüft und diskutiert solche Pflichten. Deutsche Zahlen habe ich übrigens noch niergendwo gefunden/gesehen.

            Solche Gesetze werden auch in der EU über kurz oder lang (eher lang wie bekannt) kommen.

            Bis dahin dürften die Drahtzieher aber den wesentlichen Teil des (unbekannten, aber beträchtlichen) Vermögens "anonymiesiert" und versteckt haben. Sämtliches Immobilienvermögen in Deutschland hat sich die K.d.ö.R, also deren Vertreter/Verwalter, also deren "Ernenner" (vgl. Statut), also die sieben Herren in Brookly schon mal übereignen lassen.

            Und wie man Eigentum in anonyme Kanäle transferiert wissen die Herren und ihre Berater bestens. Wofür sie ja in solchen Ländern, in denen Einreichungs-/und Offenlegungspflichten bereits bestehen, exzellente Beweise erbracht haben.

            Und wo die Steuerparadiese gelegen sind und besten Bankgeheimnisse (zur Zeit noch) gelten ist den Watch Tower Managern auch nicht unbekannt wie die Lokalisierung ihrer Investments beweist. Sollten sich die Cayman Islands ab 2017 tatsächlich an bestimmten Informationsaustausch Abkommen beteiligen, dürften die Watch Tower Manager bis dahin in andere gerignete Länder weitergezogen sein, oder andere (vorhandene) "Gestaltungen" gewählt haben, In Wirtschaftsprüfer Jargon nennt man dieses Gebiet "Forensic accounting, auditing and fraud detection". Aber auch Steuerbehörden oder sog. Charity Comissions beschäftigen sich damit. Nur Zeugen Jehovas nennen das dann "religiöse Verfolgung" oder "Verfolgung im Namen Jesu". Was Steuerbetrug jedoch mit Jesus Christus zu tun haben soll bleibt das Geheimnis der Zeugen Jehovas. Sie haben ja "die Erkenntnis" und "die Wahrheit" (die andere nicht haben). Das stimmt!

            Zum Schluss eine Frage an die Zeugen Jehovas. Warum veröffentlicht ihr euere Finanzen nicht wie andere Bistümer zum Beispiel?

            Und warum ermitteln die Steuerbehörden in Frankreich, England und anderswo? Weil sie nichts besseres zu tun haben oder weil in eurem "Werk" so gewaltige "Gewinne" gemacht werden?

            Warum und wozu euere "Geheimniskrämerei"?

            Was muss verborgen oder "okkult" bleiben?

          7. Regenbogen

            huhu Ueli,

            die Liste hatte ich noch abgespeichert: (k.A. wie aktuell die noch ist)

            https://www.jehovahs-witness.com/topic/132991/list-100-watchtower-corporations-reposted-updated

            LG

          8. Ueli

            Hallo Regenbogen,

            vielen, vielen Dank für den Link mit den "over 100 Watchtower Corporations". Diese Infos waren neu für mich. Ich hatte mit maximal 2 oder 3 Gesellschaften, maximal je Land gerechnet.

            Eine derart zersplitterte und sachlich nicht begründbare Vielzahl, besser gesagt Unmenge, von rechtlich selbstständigen Gesellschaften mit jeweils eigener Steuererklärungs- / Buchführungspflicht erfordert einen kosten-/personalintensiven Administrationsaufwand. Oft sind Buchführungs, insbesondere aber auch Offenlegungspflichten (gesetzlich) an Größenordnungen wie Bilanzsumme etc geknüpft, so dass mit diesen solchen Strukturen gesetzliche Bestimmungen (quasi-legal) umgangen werden (können). So lange wie nicht ein Gericht feststellt, dass es sich eben um rechtlichen "Missbrauch von rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten" handelt, vgl. z.B. https://dejure.org/gesetze/AO/42.html

            Watch Tower intern müsse alle diese Gesellschaften (weltweit) zu einem einzigen 'konsolidierten' sogenannten Weltabschluss zusammengeführt werden. Konzerne sind gesetzlich dazu verpflichtet, müssen dies aber auch aus Eigeninteresse schon deshalb tun, um den Überblick und die Rentabilität sicherzustellen. Allein das ist bereits sehr aufwendig, weshalb ein natürliches Interesse besteht, den sich daraus ergebenden administrativen Aufwand möglichst gering zu halten. Bei Organisationen/Kirchen/gemeinnützigen Vereinen ist das nicht anders. Watch Tower wählt den krass gegensätzlichen Weg und strukturiert -in extenso- kompliziert. Der einzige Grund dafür ist Verschleierungstaktik und es den Ermittlungsbehörden oder anderen Interessierten Ein- und Durchblick zu erschweren bzw. verunmöglichen. ANDERE Gründe gibt es für solche Gestaltungen nicht

            Die vom Watchtower Management implementierte Organisationsstruktur ist lehrbuchmäßig / typisch um Steuerbetrug, Vermögensverschiebungen und/oder Geldwäsche zu verschleiern.

            Aber auch die internationale Zusammenarbeit der Ermittlungsbehörden verbessert sich - langsamer als erwünscht, aber stetig. Man denke an Bankenkrise usw.

            Und auch die Ermittlungsbehörden haben Spezialisten für solche Strukturen. "Die Mühlen der Justiz mahlen langsam aber sicher".

            Grüße

    4. Grosso

      Hi Manfred
      Danke für den Link.My English is very small,um was geht es genau in dem Video?
      Bzw.welche Texte ließt der Mann vor?

      LG Martin

      1. ManfredF

        Vor allem ging es um Israel. Das Gott Israel nicht verworfen hat und Jesus zu den Israeliten gesandt wurde usw. dazu hat er zum einen Prophezeihungen aus dem AT vorgelesen und Versprechen Gottes und dann im Römerbrief gezeigt dass das Volk keinesfalls verworfen wurde. Die Zeugin versuchte zu argumentieren dass Israel durch ein geistiges Israel ersetzt worden ist und irgendwie fand sie auf ihrem tablet nicht die richtigen Worte. Sie wollte dann mit ihrer bibel nochmal wiederkommen .... sie hätte doch sagen können, geben sie mir mal ihre Bibel ich zeig ihnen das 😉 Also so ungefähr. Habe das nicht alles behalten, manchmal ist es etwas schwierig ich kann es besser verstehen wenn zusätzlich der Text eingeblendet ist in englisch.

        1. Argentum an ManfredF.

          Lieber ManfredF.
          ich habe es auch gesehen und so verstanden. Es ist das alte Thema: Sie haben sich auf Israels Platz gesetzt und argumentieren so. Was sollte sie, so indoktriniert auch anders sagen. Mir ist es genauso ergangen: Es wurden nur " wiedergekäute" Texte zum Besten gegeben, ohne gezielt zu antworten.

          Liebe Grüße
          Argentum

    5. Kornblume

      Oh schade dass es keine Übersetzung gibt, mein Englisch ist echt schlecht.
      LG

  14. Janus

    Die Brüder sind nicht mehr organisiert, aber erhalten Anweisungen bis zum schwindlig werden. Auch wenn es hier nur teilweise passt, die Gesellschaft hat neue Regeln im Umgang mit Kindesmissbrauch herausgegeben, wie ich gerade in einem Forum entdeckt habe. Auch wenn es hier nur minimale Änderungen gibt. Das Opfer muss nicht mehr mit dem Täter konfrontiert werden, dies ist so ziemlich die einzige Neuigkeit. Für alle die es interessiert, hier gibt es eine deutsche Übersetzung: https://www.reddit.com/r/exzj/comments/4wpggc/brief_an_die_ältesten_in_sachen_kindesmissbrauch/

    Es grüßt
    Janus

    1. Bella

      Hallo Janus,

      Danke für den Link. Dass die opfer nun nicht mehr im Beisein des Täters aussagen müssen, ist aber auch wirklich das einzig Neue daran. Der Rest mutet unverändert an: Ständig heißt es: "Ruft die Dienstabteilung an und wartet auf Anweisungen." Was das für Anweisungen sein werden, wird natürlich nicht verraten....

      Es grüßt Bella

      1. Janus@Bella

        Hallo Bella,
        ist jedoch schon interessant: Ziel ist, keinerlei Papertrail zu hinterlassen, alles soll per Anruf geschehen. Unter dem Strich sieht man, dass das Verschweigen von Missbrauch weiterhin stattfindet.

        Unter dem Licht der ARC, der Charity-Comission und den Fällen in der USA, zeigt es einmal mehr das man nicht an einer Aufklärung und rechtlichen Verfolgung interessiert ist.

        Es grüßt
        Janus

        1. Bella

          Richtig Janus! Ich bläue meinen Mitarbeitern immer ein, wichtige Kommunikation immer per Brief oder E-Mail zu führen, damit im Nachgang dokumentiert ist, was vereinbart oder besprochen wurde. Aber wir haben auch nichts zu verschweigen oder zu vertuschen.....

          Was mir auch immer sauer aufstößt: Dass man nach wie vor "Älteste" auswählt, einen Vorwurf des Kindsmissbrauchs zu untersuchen. Wenn ich mir nun vorstelle, dass ich ein kleines, missbrauchtes Mädchen bin und alten, vielleicht sogar bedrohlich wirkenden Männern erzählen soll, was passiert ist, schüttelt es mich. Wieso kann man in solchen doch sehr besonderen Fällen nicht auch geeignete Schwestern ins Verfahren einbinden, wenn man schon nicht bereit ist, gleich psychologisch geschulte und entsprechend ausgebildete Ermittler der staatlichen Stellen zu informieren? Also eines ist klar: Ich würde es niemals gestatten, dass meine Kinder von einem Ältestenkomitee vernommen werden!

          Es grüßt Bella

          1. Janus@Bella

            Hallo Bella,
            ich musste lachen - im Rahmen der Schadensbegrenzung weiß ich das Telefon zu schätzen, wenn ein Kollege Unsinn macht, muss man es nicht dokumentieren und kann es damit oft noch retten. Wichtiges natürlich in Schriftform.

            Schlimm ist, dass die WTG in den 60ger Jahren über Polizistinnen geschrieben hatte (engl. EW 22.12.1961 S. 16, deutsch müsste man mal schauen), und dort angeführt wurde dass Frauen eben genau für diese Situation hilfreich sind.

            Es grüßt
            Janus

          2. Edelmuth an Bella

            Hallo Bella

            Es ist sogar noch schlimmer.

            Wenn ich mir nun vorstelle, dass ich ein kleines, missbrauchtes Mädchen bin und alten, vielleicht sogar bedrohlich wirkenden Männern erzählen soll, was passiert ist, schüttelt es mich.

            Als erziehungsberechtigte Person wirst du selbstverständlich bei der Befragung einer Minderjährigen dabei sein, darfst dich aber nicht schützend vor sie stellen, wenn die Befragung bis in die intimsten Dinge des Kindes gehen.

            Wenn einem gut bekannten Mitglied der Versammlung der Vorwurf des Kindesmissbrauchs gemacht wird, kann die Befragung auch schon mal dahingehen, die Glaubwürdigkeit des Kindes infrage zu stellen, oder dem Kind zu unterstellen, bewusst selbst diese Situation herbei geführt zu haben, weil es ein sexuelles Interesse daran gehabt hätte, was natürlich absurd ist. Du kannst dir kaum vorstellen wozu die Phantasie von einigen Ältesten in der Lage ist das Ansehen von gut angesehen Brüder zu schützen und die Angelegenheit im Sinne des Sklaven unter den Teppich zu kehren.

            Wenn dir ein Kindesmissbrauch bekannt wird, dann solltest du dich schützend vor das Kind stellen und nicht auf die Ältesten vertrauen. Sie verfolgen nicht das Interesse des Kindes, sondern das des Sklaven.

            Ede

          3. Ömmelchen

            Liebe Bella,
            Du hast recht. Solche Regeln sind einfach nur widerlich und öffnen Perverslingen Tür und Tor.
            Auch als ich vor dem Kommitee saß, musste ich mir Sachen anhören ... Ich hatte echt nichts schlimmes angestellt, aber der VA hat mich ernsthaft als männermordende, nymphomanische Schlampe hingestellt. Wenn du da alleine vor diesen Männern sitzt ( und nachdem ich Widerspruch gegen den Ausschluss eingelegt hatte, vor sechs Männern ), und das als Missbrauchsopfer, da bist du so eingeschüchtert und gelähmt, da kannst du dich gar nicht verteidigen. Der VA hat sich auch mit meinen eher knappen Schilderungen einfach nicht zufrieden gegeben und war sehr erpicht auf Einzelheiten, die ich ihm aber nicht gegeben habe, was er dann als Verstocktheit interpretiert hat. Erst Jahre später erfuhr ich von einer inzwischen auch ausgetretenen Schwester( die ganz nebenbei auch ganz schlimm missbraucht wurde, ebenso wie ihre Geschwister; der Vater war Ältester und wurde irgendwann wegen Rauchens ausgeschlossen - nicht, dass sich dadurch "zuhause" irgendwas geändert hätte ...), dass sie mir unterstellten, ich hätte einen verderblichen Einfluss auf einen Bruder ausgeübt, der zufälligerweise kurze Zeit nach mir ausgeschlossen wurde. Dabei hatte ich mit dem überhaupt nichts zu schaffen. Ich weiß, ich erzähl die Geschichte nicht zum ersten Mal, wollt es aber nochmal kurz zum Thema einbringen. Die Verfahrensweisen erinnern mich stark an eine islamistische Parallelgesellschaft . Im Übrigen erfuhr ich später, dass die Tochter des VAs angeblich so einige 'Bettgeschichten' hatte. Die wurde natürlich nicht ausgeschlossen. Ich hatte mich damals schon gewundert, wie aufreizend sie sich immer zurechtmachte. Dabei war sie höchstens 14 schätze ich. Heute weiß ich, dass solche Verhaltensweisen leider sehr typisch sind für weibliche Missbrauchspofer. Der VA war auch nicht ihr leiblicher Vater. Ich will nichts behaupten, was nicht wahr ist, aber ich hege den starken Verdacht, dass er ihre Mutter geheiratet hat, um an das Mädchen ranzukommen und sie missbraucht hat. Die Umstände sind einfach zu klischeehaft . Leider kann ich mich beim besten Willen nicht an deren Namen erinnern, sonst würde ich versuchen, sie ausfindig zu machen. Ich war auch nur sehr kurz in der Versammlung. Die Versammlung davor hab ich verlassen, weil mich dort ein Ältester massiv bedrängt und belästigt hatte. Als ich das den anderen Ältesten gesagt hab, ist, wie ihr euch denken könnt, NICHTS passiert. In dieser Vers. gab es auch einen "Interessierten", der aber nur aus einem Grund die Zusammenkünfte besuchte: nämlich nur, um die Schwestern anzubaggern. Die Ältesten wussten das, haben sich aber blind gestellt. I dieser Versammlung war ich auch nur deswegen, weil ich in der Vers. davor auch von einem älteren Bruder belästigt wurde und danach dort nicht mehr hingehen konnte. Was haben die Ältesten gemacht ? Ihr könnt es euch schon denken : NICHTS. Als alleinstehende Schwester ohne Familie im Hintergrund hab ich mich manchmal richtig vogelfrei gefühlt. Es ist nicht zu leugnen : Zeugen Jehovas sind eine absolut frauenfeindliche und Kinderschänderfreundliche kriminelle Sekte. Ich hab noch nicht ein einziges mal von einem Ältesten gehört, der seiner gesetzlichen Anzeigepflicht bei Gewahrwerdens eines Missbrauchsfalles nachgekommen wäre (korrigiert mich bitte). Und sowas schimpft sich dann Körperschaft des öffentlichen Rechts. Es ist doch echt zum Kotzen. Ich muss langsam aufhören zu schreiben, sonst kann ich wieder nicht schlafen. Trotzdem Gut Nacht euch allen, die noch wach sind und auch nicht schlafen können ...

  15. Da passt WUNDERBAR mit den gezeigten VIDEO im KONGRESS , wie WIR ZUSAMMEN HALTEN, SOLLEN IN DER DRANGSAL!!!
    Wie passt dieses Video mit der VORGEHENSWEISE der
    ORGANISATION, das die BRÜDER ALLEINE VERANTWORTUNG für ihren PREDIGTDIENST übernehmen MÜSSEN und ALLEINE GELASSEN WERDEN VON DER ORGANISATION!!!
    Wenn die ORGANISATION schon JETZT nicht KLAR STELLUNG bezieht gegenüber den Behörden!
    WIE SOLL ES DANN IM BUNKER GESCHEHEN WÄHREND DER GROSSEN DRANGSAL?
    Wer wird unter den ÄLTESTEN, sein HAUS oder WOHNUNG zur VERFÜGUNG stellen?
    Wer wird KLAR STELLUNG BEZIEHEN?
    Fragen über Fragen, aber DIE ORGANISATION IST "JA"
    NICHT VERANTWORTLICH, NUR DIE BRÜDER !!!

    1. O.W.Schön@alias tdw

      WEISS-BLAUE GESCHICHTEN EINES BLAU-WEISSEN LOGOS NAMENS JW.ORG!

      Episode 1: Vom Lügen, dass sich die Balken biegen...

      Hallo erst mal,

      noch bis vor kurzem hing ich an jeden Königreichs-Saal oder auch Kongress-Saal und zierte dort nichts sehend, nichts hörend und nichts sprechend den Eingangsbereich von "Kirchengebäuden" der Zeugen Jehovas. Doch plötzlich umblitze mich wie aus heiterem blauen Himmel ein strahlend weisses Licht und es traf mich gleich einem Geistesblitz bis ins Mark und ich erwachte nichts ahnend aus meinem seelenruhigen Schlaf zum Leben. Seit dem sitze ich, fest installiert, in den Köpfen von über 6 Millionen Zeugen Jehovas und, liebe Leute, was soll ich sagen, ich habe alle Hände voll zu tun, wenn ich denn welche hätte.

      Ob im Kopf von Totalinski des Wahnsinnowic oder auch des raboti raboti des dummen Gelabers, mein Job ist höchst anspruchsvoll und immer derselbe: Bedingungsloser Gehorsam gegenüber dem "Sklaven", koste es, was es wolle!!!

      Und so sitze ich nun, im Kopf eines jeden Zeugen Jehovas als blau-weisses Schild, direkt hinter dem Frontallappen des Gehirns und konfrontiere diesen Lappen jedesmal frontal, wenn der mir wieder die Stirn bieten will und sein ur-eigenes Wollen aufbegehrt. Der stinknormale Verkündiger, so meine 7 Auftraggeber aus Übersee, die hier namentlich anonym bleiben wollen, der durchschnittliche Verkündiger soll nicht Wollen wollen, was er will, sondern er soll Wollen wollen, was die 7 Auftraggeber wollen. Der Verkündiger soll also fälschlicherweise nur denken Wollen zu wollen, was er will, während er in Wirklichkeit nicht sein Wollen wollen will, sondern das Wollen wollen des Sklaven will, in der Meinung, dass das Wollen wollen des Sklaven sein Wollen wollen sei. Quasi perfekter Identitätsklau!

      Dieser Auftrag aus Amerika erschien mir etwas zu kompliziert und so habe ich mich kurzerhand dazu entschlossen, den Verstand und die Vernunft im Kopf eines jeden Zeugen abzuschalten, sobald das Thema auf jw.org kommt. Und das klappt bis jetzt ganz prima!

      Zum Schluss für heute muss ich noch eine Klarstellung hier auf BI posten. Die geniale Idee, dass hier auf BI Aktuell immer alles nur Lüge sei, stammt ehrlich gesagt von mir. Danke, Danke, Danke... ich weiß, diese "Alles Lüge-Nummer" ist einfach nur genial und selbst der Stefanokowski ist mir für den genialen Einfall unendlich dankbar!

      Das alte Sprichwort, dass sich die Balken beim Lügen biegen, habe ich ehrlich gesagt, nie ganz verstanden. Zugegebenermaßen ja, dass sich der Strohhalm im Auge meines Bruders verbiegt, natürlich, dieses billige Plastikzeug von heute taugt auch nicht wirklich viel; dass sich jedoch der Balken in meinem eigen Augen verbiegen sollte, das halte ich doch für sehr unwahrscheinlich. Schließlich stammt der Balken aus den Eichenwäldern von Pittsburgh und hat jemals jemand davon gehört, dass sich 200 Jahre alte Eichenbalken auch nur einen Millimeter weit verbiegen???

      So werde ich auch heute wieder meinen Job erledigen, treu und brav, und werde 6 Millionen aktive Zeugen Jehovas daran hindern, von ihrem Verstand und von ihrer Vernunft Gebrauch zu machen, sobald es um mich geht: Ein kleines unsichtbares blau-weisses Logo im Kopf aufrichtig gläubiger Menschen!

      Bis bald also!
      alias tdw

      1. erwachterLappe

        Immer mehr Jahre läppern sich mit der läppischen überlappenden Generation der oberen 7 Lappen zusammen... Die Gehirnlappen aller ZJs in allen so unseelig zusammengeschweißten Lappländern dieser Theorie werden sich schön verläppelt vorkommen, wenn sie diese dünnlappige Lappenspeise der Oberlappen erstmal durchschaut haben... zum sch(lapplachen) das Ganze!

        1. Michael Aulbach

          Hallo erwachten Lappe,
          Das ist doch mal ein Wortspiel.Humor ist wenn man trotzdem lacht.
          Traurig aber wahr!
          LG Michael

      2. Ömmelchen

        😂✌ Wer JW.Org schaut und dran glaubt, dem hat man das Gehirn versaut ....

  16. Donnersohn 2005 und 2007

    Hallo und ganz liebe Grüße an alle hier bei Bruderinfo,

    ich muss mich zuerst einmal tüchtig schämen, weil ich diese Seite nicht schon eher geöffnet habe, obwohl ich es hätte schon längst tun können.
    Ich habe es leider zugelassen, dass meine berufliche Situation mich zu sehr vereinnahmt hat.

    Nun gut, jetzt bin ich letztendlich doch hier gelandet und es drängt mich sehr, meinen aufrichtigen und tiefen Dank an alle Schreiber dieser Zeilen zum Ausdruck zu bringen.

    Mit Begeisterung habe ich die vielen Mutigen hier wahrgenommen, die, genauso wie ich, die übergroße Zahl an satanischen Ungerechtigkeitsvollzugstaten der sogenannten "LEITENDEN KÖRPERSCHAFT" nicht unter dem Teppich gekehrt lassen wollen.

    Zurzeit bin ich fast fertig, mit dem Durchlesen von dem Buch - Der Gewissenskonflikt - von Raymond Franz.

    Der Inhalt des Buches hat meine eigenen Erfahrungen mit dieser bösen Gemeinschaft von Scheinbrüdern nicht nur bestätigt, sondern fundamental untermauert!!

    Es ist für jeden gerechtigkeitsliebenden Menschen seit Jahrzehnten klar erkennbar, dass eines der Hauptziele, dieser niederträchtigen MÖCHTEGERNGELEITETEN, die planvoll-gezielte frühzeitige Erkennung von wahren Christen und deren wirkliche Gesalbte ist, damit diese für Jehova sehr wertvollen Menschen schnellstens ihrem boshaft ausgeklügeltem Systhem der Verunglimpfung, Einschüchterung und Entsorgung durch Ausschluss - Gemeinschaftsentzug - zugeführt werden.

    Sorgt euch nicht, ihr alle, die ihr durch die Mafiamachenschaften dieser widerlichen Menschenhüllen auf die eine- oder andere Weise Schaden erlitten habt; denn der Gott der Götter und Herr der Herren sieht alles, weiß alles und erinnert sich an alles, was euch von diesen Menschen, die nicht fähig sind wirklich echte Liebe zu empfinden, jemals BÖSES angetan wurde.

    Jetzt folgt ein starker Trost, für alle diejenigen, die sich noch nicht ausreichend von dieser Hauptseuche der Drangsalierung durch Scheinchristen erholt haben:

    Ich habe zwei Söhne und eine vormals liebende Ehefrau verloren, mein jügster Sohn wurde im Alter von zehn Jahren vor meinem Wohnzimmerfenster von einem LKW auf dem beampelten Zebrastreifen grausam zerrissen.
    Der Fahrer des LKW fuhr zu schnell und konnte durch Blendwirkung der Sonne nicht ausreichend sehen.

    Kurze Zeit danach verlor ich meine Arbeit.

    Klare Hiobsgeschichte, die mir sicherlich nicht zufällig widerfahren ist; denn wie ihr ja wisst, hat Satan ALLE, aber auch wirklich ALLE die GERECHTEN im Fadenkreuz, die die Erde und besonders die, die die echte himmlische Berufung erben werden, und dieses Erbe will er ja durch alle IHM möglichen Mittel und Mittelchen irgendwie - er strengt sich dabei wirklich an - unattraktiv erscheinen lassen.

    Aber für alles bin und war ich stark durch DEN, der mir bis heute übermäßige Kraft verleiht!!

    Das FLEHEN eines GERECHTEN hat, wenn es wirksam ist, viel Kraft!!!! ( Jakobus 5:16 )

    Wer ich bin?

    Das könnt ihr anklicken, oben links in der Suchspalte oder Leiste, auf eurem Bildschirm, da solltet ihr in-christi-namen.de eingeben; aber nur, wenn ihr mich näher kennen lernen möchtet.

    Danke für euere geschätzte Leseaufmerksamkeit.

  17. Anna

    Liebe Schwestern und Brüder,
    an BI vielen Dank für diese Information. Im Grunde wird in diesem Brief richtigerweise vermittelt, daß unsere Gespräche über Glaubensansichten freiwillig sind. Ein Bericht hierüber ist dann ja ohnehin obsolet.

    Es würde mich ja interessieren, ob die langweilige Leben- und Dienstzusammenkunft in Russland abgeschafft ist. Konsequenterweise solle dies ja so sein. Weil wenn da ein Regierungsvertreter drin sitzt...
    Und diese vielen Organisations und Loyalitätsstudienartikel.

    @Nada, Kopf hoch, ich freue mich, dass du die Angst zu Schreiben verloren hast. Das ist schon mal ein Anfang. Bei meinem ersten Kommentar 2011 hatte ich auch noch Herzklopfen.

    Bei uns sind ganz viele 30-Std.-Hipies wegen der Dienstwoche. So können die armen nicht mal die wenigen schönen Sonnentage genießen. B & B & B (Bibel & Baden & Biergarten (Bibel kann man zum Baden mitnehmen). Das ist meine Devise für den Restsommer.

    Herzliche Grüße Anna

  18. Edelmuth an alle

    Kommentar zum Verhalten des Sklaven in Russland

    Der Sklave befindet sich derzeit in ganz schwierigem Fahrwasser. Zum Einen beansprucht er für sich den Predigtauftrag als Sklave des Herrn ordentlich durchführen zu lassen. Zum Anderen muss er gegenüber seinen Gläubigen ein vom russischen Staat erzwungenes Verbot des konventionellen Predigens mit Zeitschriften und Bibel aussprechen, das sie aber anders verstehen müssen. Wurde ihnen seit Jahrzehnten der Gehorsam zum Sklaven mit Zwangsmaßnahmen wie Berichtsabgabe und dem Gemeinschaftsentzug aufgenötigt und jedes eigenständige Denken durch ständiges Wiederholen der alten Dogmen aberzogen, so müssen die Brüder nun lernen den Forderungen des Sklaven im Sinne des Sklaven nicht mehr zu gehorchen und eigene Strategien im Predigtdienst zu entwickeln

    Darin unterscheidet sich der Sklave von seinem angeblichen „Herrn“ Jesus, der sich schützend vor seine Jünger stellte und dafür seinen Tod in kauf nahm, wird der Sklave nun im Auftrage des russischen KGBs alle seine Gläubigen rügen und Maßnahem gegen sie ergreifen müssen, wenn sie sich im Predigtdienst erwischen ließen. Anderenfalls muss der Sklave damit rechnen ebenfalls verboten zu werden.

    Diese unterschiedliche Sichtweise auf den Predigtdienst und die russischen Brüder anderen Brüdern in der Welt, wo noch Berichtszettel abgegeben werden, verständlich zu machen, erschwert die Situation des um seine Glaubwürdigkeit kämpfenden Sklaven.

    Es ist nur ein kurzen Trost, wenn man meint, den Menschen an den Hautüren mit dem Smartphon kurze Videoklipps, die vom Sklaven entsprechend aufbereitet wurden, vorspielen zu können. Der KGB ist nicht dumm und verfügt über große technische Möglichkeiten. Wenn er JW.ORG noch nicht blockiert hat, dann um die IP derjenigen zu sammeln, die sich darin einloggen, damit er genau weis, wo er zu suchen hat.

    Die Haltung des Sklaven, der sich auf die Seite der Politik gegen sein eigenes Volk stellt und es mit dem von ihm erteilten Predigtauftrag den „Wolfen“ überlässt ist schier unerträglich. Wie deutlich ist hier der Unterscheid zu seinem angeblichen Herrn Jesus zu erkennen. Das Verhalten des Sklaven spiegelt die Hurerei Groß Babylons aber nicht den göttlichen Willen des Vaters wieder.

    Ede

    1. woraus geht hervor, dass die JZ keinen Bericht mehr abzugeben haben? Ich habe das in dem Text der Übersetzung nicht gefunden. Ansonsten ist das entwickelte Verhalten in der Russischen Föderation wieder einmal Beleg dafür, dass dieser Org nichts heilig ist. Sie dreht und windet sich, übernimmt nie Verantwortung und bürdet den Glaubenden selbige auf.
      Informell kann ja jeder über seinen Glauben reden egal wo und wenn der Gesprächspartner blockt - dann drängt man nicht. Man könnte ja vereinbaren, sich mal wieder zu treffen. So jedenfalls machten es die frühen Christen, die gingen auf den Marktplatz, griechisch Agora, hörten sich da um und wenn sie interessierte Menschen fanden, ließen sie sich zu denen nach Hause einladen.
      In Russland könnte das natürlich auch zu Falle werden.
      so ist es besser informell mal Gedanken auszutauschen in dem Bewusstsein, dass Gott die seinen kennt.
      Da muss man nicht mit der Tür ins Haus fallen oder, wie es manche ZJ machten, den Fuß zwischen Tür und Angel zu stellen
      Die Sitzriesen in Warwick sind echte Koryphäen, wenn es darum geht, dumm dreist das Fußvolk vor den Karren zu spannen.

  19. nada

    Liebe mitleser und mitschreiber,
    So unbedeutend ich auch bin, vielleicht werden sich manche an mein "on-off" verhalten hier auf bruderinfo erinnern.
    Ich weiss, es gehört nicht hierher, unter diesen artikel, aber irgendwie doch.
    Vielleicht möchtet ihr wissen, wie sich jemand fühlt, der die situation (brüder ini Russland) auch smeptisch beobachtet, wie viele andere Situationen auch.
    Wie es jemandem ergeht, der über seine zweifel, über seine ängste mit niemanden sprechen kann, der ein gesicht hat.
    Einige in diesem forum haben mir angeboten, mit mir persönlich in kontakt zu treten.. (liebe schneeflocke und andere..)..
    Bin mir nicht sicher, ob ihr versteht, wie sehr ich das möchte und wie sehr mich das gleichzeitig aus der fassung bringt. Ich habe bedenken, dass ich eine lawine
    lostrete damit, die ich weder kontrollieren noch aufhalten kann und mein leben mir in scherben um die ohren fliegt.
    Zumindest hsbe ich die snfst, hier zu schreiben überwunden.
    Ich bete viel um die erkenntnis eines "richtigen weges"....
    Tief in mir bin ich überzeugt, dass nichts mich von gottes liebe trennen kann..
    nada

    1. nada

      Sorry, es muss heissen, zumindest habe ich die angst, hier zu schreiben, überwunden. Vorerst jedenfalls

    2. Schneeflocke@Nada

      Liebstes Nada-Schwesterlein,

      Dich KANN nichts von der Liebe Gottes trennen!
      Und Du bist alles andere als unbedeutend!!!!!
      Du bist, wie wir alle über alles geliebte Kinder Gottes, wir sind “die Seinen“ vereint in Jesus...

      Es schmerzt zu lesen wie zerrissen Du innerlich bist, aber Du bittest unseren lieben Vater und unseren lieben Hirten Dich zu führen, also WIRD er Dich leiten und stützen.

      Es ist nicht verkehrt sorgsam, behutsam und liebevoll mit Dir selbst umzugehen, Dir Zeit geben, und wenn es noch 1000 hin und hers gibt!! Wenn Du wüsstest, was für ein durchgeknallter und chaotischer Mensch ich oft im Innern bin... haha, wir könnten uns da vielleicht die Hand reichen?!

      Hier kannst Du DU sein und bist geliebt und geachtet.

      Zu jeglichem persönlichen Kontakt drängt Dich niemand, es ist doch schon schön zu wissen im Herzen und in der Liebe zur echten Wahrheit verbunden zu sein!

      Es ist wirklich alles andere als leicht für Dich. Ich lese gerne Deine Kommentare und freue mich, dass Du die Angst verloren hast zu schreiben. Sie zeugen von tiefer Liebe zum Guten und zu unseren Höchsten. Auf mich persönlich wirkt das sehr anziehend!

      Allerliebste Grüße und ganz viel Kraft und Liebe weiterhin für Dich und Deine Familie!
      Deine Schneeflöckchen-Schwester

      1. Gm64

        GM64@nada! Die große Gefahr besteht darin, dass man zwar das wahre Gesicht der WTG erkennt und trotzdem am wahren Evangelium vorbei lebt. Römer 8.28-30 sollte man zum Gegenstand des täglichen Gebets machen, denn nur wenn man diese Textpassage auf sich anwenden kann, dann ist man in der Lage nach und nach APG 5.29 mit leben zu füllen.

        1. Gm64,

          du bringst es mit deinen Worten genau auf den Punkt:

          Die große Gefahr besteht darin, dass man zwar das wahre Gesicht der WTG erkennt und trotzdem am wahren Evangelium vorbei lebt. Römer 8.28-30 sollte man zum Gegenstand des täglichen Gebets machen, denn nur wenn man diese Textpassage auf sich anwenden kann, dann ist man in der Lage nach und nach APG 5.29 mit leben zu füllen.

          Nur habe ich aus Erfahrung das Gefühl: ein ZJ und auch die Ex, wenden nie die Nachfrage an, ob das auch für s i e gilt. Am Ende bleibt man den alten WTG-Eingebungen treu und balgt sich lieber mit deren Vertretern herum.

          Es grüßt dich herzlich -
          Gerd

    3. Stefan2

      Liebe nada.
      Ja, wenn du das Lügengebilde hinterfragst, wirst du eine Lawine los treten. Und ja , deine Welt wird zusammenstürzen. Du wirst eine Zeit lang den Boden verlieren. Und wahrscheinlich auch deine "Freunde" und wenn sie weiter dabei bleiben auch deine Familie..... Du wirst dir eventuell Hilfe holen müssen damit du dein Leben wieder auf die Reihe kriegst...
      Aber irgendwann wirst du die Wahrheit entdecken von der Jesus sprach. Die Wahrheit, die frei macht. Frei für eigene Entscheidungen, frei von dauerndem schlechten Gewissen, frei von Gängeltaktiken einer Organisation die niemals die Verantwortung für ihr Tun übernehmen wird.
      Du wirst auf Menschen treffen , die dich genauso lieben wie du bist. Und du wirst deinen Weg und deine Verantwortung im Leben erkennen.
      Ich wünsch dir das starke Vertrauen und alle Kraft, die du dazu brauchst. Und ich wünsche dir Menschen die dir zur Seite stehen......
      Mit liebem Gruss, Stefan

      1. Mowani@bruderinfo

        Liebe Brüder von Bruderinfo
        Es schmerzt zu sehen wie zerrissen Nada ist. Sie hat niemanden mit dem sie sich austauschen kann und spürt dass ihr bald "ihr Leben um die Ohren fliegen wird". Ich finde das muss nicht sein. Seit ca. einem Jahr beschäftige ich mich mit den gleichen Fragen. Von "alles hinschmeissen" bis "drin bleiben und anderen helfen" habe ich alle Varianten durchgespielt. Bei mir kommt noch dazu, dass ich Ältester bin und eine besondere Verantwortung bzw. manchmal ein schlechtes Gewissen verspüre wenn ich auf der Bühne lehre. Kann ich das Amt niederlegen ohne als abtrünnig zu gelten? Was gebe ich als Gründe an?
        Ich habe das Glück mich mit meiner Frau, und ein paar vertrauten Freunden austauschen zu können, sogar in unserer Versammlung. Dazu habe Kontakte zu Brüdern bei Bruderinfo, beroeans.net und anointedjw.org geknüpft. Mit allen habe ich über die Frage aussteigen ja/nein, wenn ja wie und wie schnell, Vorteile/Nachteile etc. gesprochen.
        Es gibt wirklich viele verschiedene Aspekte zu der Frage. Dazu kommt dass nicht jeder gleich ist und unterschiedliche Bedürfnisse hat. Man kann also auf keinen Fall eine Empfehlung aussprechen.
        Was ich aber begrüssen würde wenn ihr einen Artikel zu dem Thema schreiben würdet oder vielleicht sogar eine Rubrik dazu eröffnen würden wo Informationen, Erfahrungsberichte, Möglichkeiten und Anregungen dazu gesammelt werden.
        Ich bin sicher dass solch verzweifelte Seelen wie Nada dadurch geholfen werden kann klaren Kopf zu bekommen und eine eigene Strategie zu entwickeln. Schlussendlich wollen wir alle unseren Glauben bewahren und auch anderen helfen dies zu tun.
        Nochmal an dieser Stelle vielen Dank für eure Arbeit bei Bruderinfo.
        Grüsse
        Mowani

        1. Sonnenblume@Mowani & Enidan & Nada

          Ihr Lieben,

          ja das sind die von Euch beschriebenen Abgründe die sich auftun. Die Panik & Verzweiflung. Sehr oft war ich dabei mir auszumalen wieder in die Versammlung zu gehen nur um meine Tochter wieder zusehen. Sie behandelte mich zuletzt wie den schlimmsten Verbrecher, seitdem meide ich jeden Kontakt zu ihr, zu schlimm waren ihre Verletzungen mir gegenüber. Auch die ganze Versammlung hatte mir nicht mitgeteilt dass meine Tochter einen Unfall hatte und auch haben Dienst nicht mitgeteilt dass sie für lange Zeit erkrankt ist. Einen Ältesten habe ich darauf angesprochen und gefragt was ist die Pflicht eines Hirten? Natürlich habe ich in dieser Situation die Nerven verloren, welche Mutter würde das nicht? Es liegt noch nicht allzulange zurück seit ich ausgeschlossen wurde.

          Meine Cousine wurde vor Jahren ausgeschlossen weil sie die Tyrannei ihres Mannes (kurz gefasst) nicht mehr aushielt und sie sich von ihm trennte und zu einem anderen Mann ging. Ihr Mann hatte sich jahrzehntelang hinter sein Ältestenamt und seiner Mitältesten versteckt und heraus geredet. Von ihren Kindern und ihren Eltern ist ihr niemand geblieben.

          Sie schaffte es eine neuen Mann zu finden, heirate kürzlich und hat sich eine neue Familie aufgebaut nachdem sie unter vielen verzweifelten und tränenreichen Situationen mit ihren Kinder und Eltern einfach aufgab. Selbst innerhalb der sog. Org. Jehovas können die Familienmitglieder nur mit Druck & Gemeinheiten & Erpressungen argumentieren.

          Wenn ich an all diese Jahre denke, die zurück liegen, bin ich immer noch der Verzweiflung nahe. Ich sehe für mich keine Lösung als nur die, die meine Cousine gewählt hat: Ein neues Leben vorsichtig aufbauen. Das mache ich gerade auch so.

          Was fehlt ist das Gefühl der Sicherheit unter so vielen Brüdern & Schwestern und auch der Gedankenaustausch mit ihnen fehlt.

          Manchmal erschreckt es mich wieviele Emotionen sich hier öffnen, wieviel Leid & Kummer & Ungerechtigkeiten.

          Lieber Mowani, wenn Du als geschulter Ältester keinen Rat weißt....., ich weiß mir keinen.

          Liebe Grüße
          Sonnenblume

          1. Omma@Sonnenblume

            Liebe Sonnenblume,

            so haben wir es auch gemacht, selbst zu lieben ehemaligen Nachbarn haben wir den Kontakt abgebrochen (wir haben ihnen erklärt warum), um nichts mehr von unserer "Familie" zu erfahren, denn das erzeugt nur Schmerzen.

            Philipper 3:7-11 (NGÜ)

            7 Doch genau die Dinge, die ich DAMALS FÜR EINEN GEWINN HIELT, haben mir – WENN ICH ES VON CHRISTUS HER ANSEHE – NICHTS ALS VERLUST GEBRACHT.
            8 MEHR NOCH: JESUS CHRISTUS, MEINEN HERRN, ZU KENNEN IST ETWAS SO UNÜBERBIETBAR GROSSES, DASS ICH, WENN ICH MICH AUF IRGENDETWAS ANDERES VERLASSEN WÜRDE, NUR VERLIEREN KÖNNTE. SEINETWEGEN HABE ICH ALLEM, WAS MIR FRÜHER EIN GEWINN ZU SEIN SCHIEN, DEN RÜCKEN GEKEHRT; ES IST IN MEINEN AUGEN NICHTS ANDERES ALS MÜLL. DENN DER GEWINN, NACH DEM ICH STREBE, IST CHRISTUS;
            9 es ist mein tiefster Wunsch, mit ihm verbunden zu sein. DARUM WILL ICH NICHTS MEHR WISSEN von jener Gerechtigkeit, die sich auf das Gesetz gründet und die ich mir durch eigene Leistungen erwerbe. Vielmehr geht es mir um die Gerechtigkeit, die uns durch den Glauben an Christus geschenkt wird – die Gerechtigkeit, die von Gott kommt und deren Grundlage der Glaube ist.
            10 Ja, ich möchte Christus immer besser kennen lernen; ich möchte die Kraft, mit der Gott ihn von den Toten auferweckt hat, an mir selbst erfahren und möchte an seinem Leiden teilhaben, sodass ich ihm bis in sein Sterben hinein ähnlich werde.
            11 Dann werde auch ich – das ist meine feste Hoffnung – unter denen sein, die von den Toten auferstehen.

            Liebe Sonnenblume, du schreibst:

            "Was fehlt ist das Gefühl der Sicherheit unter so vielen Brüdern & Schwestern und auch der Gedankenaustausch mit ihnen fehlt."

            Ist es nicht eine "Scheinsicherheit", denn wenn du anfängst nach deinem Gewissen (gemäß der Bibel) zu handeln, wirst du einfach fallen gelassen, mehr noch, du wirst gehasst.
            Und was ist das für ein "Gedankenaustausch"? Wo bleiben DEINE Gedanken? Will die wirklich jemand wissen, oder sollst du nur wieder auf Linie gebracht werden?

            Du schreibst weiter: "Manchmal erschreckt es mich wieviele Emotionen sich hier öffnen, wieviel Leid & Kummer & Ungerechtigkeiten."

            Ja, liebe Sonnenblume, das sind die Früchte, die die Org. hervorbringt, LEID, KUMMER, UNGERECHTIGKEITEN!!!

            Matthäus 7:16,20,21 (NGÜ)

            16 AN IHREN FRÜCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN. Erntet man etwa Trauben von Dornbüschen oder Feigen von Disteln?
            20 Deshalb ´sage ich`: AN IHREN FRÜCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN.«
            21 »Nicht jeder, der zu mir sagt: ›Herr, Herr!‹, wird ins Himmelreich kommen, sondern nur der, der den Willen meines Vaters im Himmel tut.

            Ganz liebe Grüße und viel Kraft von unseren Beiden Höchsten

            Omma und Oppa

          2. Sonnenblume @ Omma

            Liebe Omma,

            ein ganz liebes Dankeschön für Deine sehr aufbauenden Worte. Du hast Recht mit allem was Du schreibst. Wenn man fast sein ganzes Leben geglaubt hatte die Wahrheit gefunden zu haben tut man sich mit der großen Enttäuschung und der Umstellung noch sehr lange schwer.

            In den letzten Tagen wurde hier über die Berichte in den WT diskutiert, es ging um die Personen die um Hilfe zu Gott gebetet hatten und plötzlich die Zeugen an der Tür klingelten.
            Dazu habe ich auch eine Erfahrung zu berichten: es war kurz nach meinem Ausschluss 2015, als wir auf der Autobahn eine kleine Rast auf einem Parkplatz machten. Zu diesem Zeitpunkt ging es mir noch recht schlecht weil ich noch dachte Jehova verloren zu haben. Wir kamen dort mit einem älteren Paar ins Gespräch. Sie waren beide evangelischen Glaubens, allerdings der Freikirche, glaube ich. Die beiden waren noch nicht so lange verheiratet aber schon im Rentenalter. Sie war Witwe und er war vorher in einer Art Kloster oder so ähnlich. Jedenfalls haben die beiden geheiratet, sie hat ihre hohe Witwenrente dadurch verloren. Die Beiden waren auf dringender Wohnungssuche mit der Kleinen gemeinsamen Rente die Ihnen blieb. Sie beteten, beide tief gläubig, und an diesem Tag hatte sie dann jemand angesprochen ob sie nicht vielleicht eine schöne Wohnung suchten. Diese war noch schöner und günstiger als ihre alte Wohnung.
            Das war auch so eine unglaubliche Geschichte und da kam mir zum ersten Mal der "abtrünnige" Gedanke dass Jehova gar nicht durch eine bestimmte Organisation wirkt sondern seine Diener an deren Herzen anerkennt und ihnen beisteht. Hätte sie kein Kruzifix getragen hätte ich schwören können eine liebe Schwester würde vor mir stehen, man sah ihr ihren tiefen Glauben und die liebe zu Jesus und Gott richtig an. Beide strahlten mit ihren Herzen. Sie waren übrigens ehrenamtlich sehr aktiv in ihrer Kirche tätig.

            Ich danke Dir liebe Omma das Du mich wieder auf den richtigen Weg, mit Deinen Worten, gebracht hast.

            Fühl Dich ganz lieb gedrückt
            Sonnenblume

          3. Petrus111

            Liebe Sonnenblume,
            ich verstehe Dich - aber mal ehrlich:

            "Was fehlt ist das Gefühl der Sicherheit unter so vielen Brüdern & Schwestern und auch der Gedankenaustausch mit ihnen fehlt. "

            Die Wahrheit ist doch:
            Du bist "eingesperrt" bzw. die ganze Welt ist ausgesperrt - nur deshalb fühlt man sich sicher.
            Wer im Knast sitzt, ist auch sicher.
            Und was für "Gedankenaustausch"? Können JZ wirklich SELBER denken - oder wird ihnen immer vorgedacht - so dass sie gar nicht mehr nachdenken können?
            Eine eigene Meinung haben ist VERBOTEN.
            Das ist doch alles nicht erstrebenswert.
            Es gibt genug Menschen außerhalb der Org, mit denen man wirklich Freundschaft schließen kann. Sie zu finden, ist allerdings etwas anstrengender - der Raum ist ja auch deutlich größer.
            Versuche es!
            Es gibt keinen Rat. JZ werden sich nicht ändern - man muss sich also selber ändern, um ohne sie gut auszukommen. Das ist möglich!
            beste Grüße
            Petrus111

          4. nada

            Nada @sonnenblume@omma
            Als ich eure lebenserfahrungen gelesen habe, musste ich weinen.
            Bei dir omma, war es der knappe satz, dass ihr sogar den kontakt mit nachbarn abgebrochen habt, um nichts von der Familie zu hören. Nur ein paar worte, doch welche Tragik steckt dahinter.
            Und, liebe sonnenblume, wie unvorstellbar, das die org mit dem tiefsten menschlichen gefühl, der bindung zwischen eltern und kindern so ein Schindluder treibt..
            Ich wünsche euch von ganzem herzen den frieden gottes. Möge er eure, unsere schmerzen heilen.
            gruss von einer tief bewegten
            nada

          5. Julia Todt (ajuto!)@sonnenblume&Nada&...

            Es macht mich traurig zu lesen, wie zerissen und einsam sich viele fühlen.
            Es tut einfach so weh, dieser ganze Prozess des Erkennens und vor allem die Angst vor dem Alleinsein.
            Ich stimme Petrus111 absolut zu, das man glücklich sein kann, einem Gefängnis aus manipulierten Gefühlen und Lügen zu entkommen. Mein Verstand war darüber von Anfang an froh.
            Das änderte nur nichts daran, das ich mich zutiefst verlassen gefühlt habe,
            verraten und wütend und traurig und hoffnungslos und dumm und hilflos und müde - und das alles ein paar mal am Tag und in der Nacht und über einen langen Zeitraum. Bis ich ein Buch über Trauer gelesen habe, und mir klar wurde, das das alles eine normale menschliche Reaktion auf einen lebenseinschneidenden Verlust ist. Da hab ich mir endlich erlaubt, zu trauern, solang und auf die Weise, die mir entspricht. Ich hab manchmal so viel geweint, das ich schon selber keine Lust mehr hatte, wenn die Tränen wieder kamen... Doch mit dem Gefühle unterdrücken oder mit dem Verurteilen von meinen Gefühlen war es jetzt endlich vorbei.
            Und es gibt nichts schön zu reden an dieser Lebenssituation, man kommt an seine Grenzen und manchmal hat man einfach Kraft mehr.
            Es gibt auch keine Patentlösung für den eigenen Weg. Die Erfahrungen anderer sind tröstend und aufschlussreich und man muss die entscheidenden Schritte doch selbst gehen.
            Und man darf alles, ALLES dabei sein: feige und mutig, offen und verschlossen, langsam und schnell, kämpferisch und zurückhaltend....
            Das sind alles nur Schubladen und Urteile, die an sich völlig bedeutungslos sind. Wir sind Menschen und das, was wir sind, wenn wir wir selbst sind ist Leben und ist wahr.
            Mir selbst und allen, die manchmal aufgeben möchten,
            wünsche ich, das wir immer wieder aufstehen, nicht aufgeben.
            Es gibt noch ein Leben zu leben und es lohnt sich drum zu kämpfen !
            Es gibt, glaube ich, Zeitpunkte im Leben, da sind wir allein, weil es nötig ist und Gott weiß, das wir mit der Kraft unserer eigenen Flügel den Kokon aufbrechen und uns entfalten müssen, damit wir uns selbst in einer neuen Form wieder erleben und lieben lernen.

            An alle erschöpften und tapferen Kriegerinnen und Krieger
            ganz herzliche, liebe Grüße und alle Geduld und Kraft und was immer ihr braucht...
            Julia

    4. Argentum an nada

      Liebe nada,
      ich habe auch das Bedürfnis Dir zu schreiben, weil Deine Zeilen mich sehr berührt haben. Wenn man erkannt hat, daß man einer Lüge folgt und das mit seinem Gewissen nicht mehr vereinbaren kann und trotzdem sein liebgewonnenes Leben behalten möchte, kann das schon zu einer innerlichen Zerreißprobe werden. Vertraue auf Deine innere Stimme, auf Dein Herz, das wird Dich in tiefer Verbindung zu Jesus Christus und unserem Vater führen. Daran glaube ich fest.

      Alles Liebe
      Argentum

    5. Einfachich@nada

      Liebe nada,
      auch ich finde deine Art zu schreiben ansprechend für mich.Du bist so liebevoll,änlich wie Schneeflocke.Denk immer daran du bist nicht allein!Ich gehe zwar nicht mehr zur Versammlung aber ich werde ständig durch meine Mutter oder andere Verwandte immer wieder mit jw.org konfrontiert.Letztens traf ich eine liebe Schwester unsere Versammlung.Sie nahm mich in den Arm,drückte mich,sah mich an und fragte mich als erstes,ob ich denn noch eine richtige Zeugin Jehovas sei.Es erschrak mich in diesem Moment sehr....und ich verneinte dies....sie weinte....Mein Mann und ich sind nie ausser Mitläufer irgendwas gewesen in der Versammlung,aber wir sind trotzdem froh das alles so befreiend ist wie jetzt.
      Alles Liebe und Kopf hoch liebe nada!
      Einfachich

      1. nada

        Liebe einfachich..
        dein name, den du dir hier gegeben hast, bedeutet alles, was ich mir wünsche.
        Ich komme da noch hin, ich weiss nur noch nicht wann.
        Wenn man systematisch das ich-sein aberzogen bekommt, ist das gar nicht so einfach.
        Das ist wie unbekanntes land erforschen. Macht nervös und angst, ist aberauch spannend.
        Wer bin ich ohne den org panzer? Wer verbirgt sich darin?
        Ich bin auf dem weg, es heraus zu finden.
        liebe grüsse
        nada

        1. Ömmelchen

          Liebe Nada,
          Das wann ist nicht so wichtig. Jesus führt keinen Terminkalender ☺. Aber es ist schön, dass du dich überhaupt auf den Weg machst. Dieser führt jeden woanders lang. Wie lange du darauf unterwegs bist, spielt keine Rolle. Entscheidend ist, inwieweit du dich dabei von Jehova und Jesus führen lässt und dich auf Erfahrungen mit ihnen einlässt. Also : nur Mut; du kannst nichts falsch machen ! Und du bist ja auch nicht alleine unterwegs. Du hast himmlische Führer, irdische Begleiter und hervorragende geistige Wegzehrung. Auch wenn dir noch so einige Steine vor die Füße geschmissen werden und diese dich auch mal zu Fall bringen, so wird dir doch immer wieder aufgeholfen werden. Auch wenn du dir dabei Verletzungen zuzieht und erstmal nicht mehr weitergehen kannst, dann wartest du eben solange, bis du wieder fit bist und dich weiter vorwagen kannst. Es dauert, solange es dauert. Denkst du vielleicht irgendjemand hier hat schon das Ziel erreicht ? Wir sind alle noch unterwegs. Die einen sind schon ein gutes Stück gegangen, andere wie du sind erst vor kurzem gestartet. Und jeder hat eben sein eigenes Marschtempo. Hier wird niemand gehetzt und angetrieben mit der Möhre vor der Nase und dem Berichtszettel im Nacken. Hier kannst du ganz geruhsam vor dich hinspazieren und dir die Zeit nehmen, auch mal die Blümchen am Wegesrand zu betrachten. ( Oder mitzunehmen, je nachdem 😊🌼)
          Du wirst trauriges und schmerzhaftes erleben, aber auch viel schönes. Dieser Weg lohnt sich in jedem Fall. Ich würde dir auch meine Wanderschuhe leihen. Wenn ich welche hätte 👞😉.
          Na denn, Süße, das Ömmelchen sagt Gut's Nächtle. Träum was schönes !

        2. Sarai

          Liebe nada,

          ich interpretiere Deinen Namen einfach mal ein bissale anders, nehme davon den zweiten Teil und damit bist Du doch schon zur Hälfte *da*, wo Du hin willst.

          Für mich selbst war die Org nie ein Panzer, ein Panzer wäre doch etwas beschützendes, aber sie hat uns alle verletzt und verwundet. Vielmehr habe ich sie als Krake mit vielen Fangarmen wahrgenommen mit ihren andauernden Reglementierungen oder als Würgeschlange mit ihren vielen pharisäerhaften Vorschriften.

          Ohne dieses einengende Gebilde der Org dürfen wir uns immer mehr in unserer christlichen Freiheit bewegen und immer mehr zu uns selbst finden und die unbändige Freude darüber wirkt auch auf unsere Mitmenschen sehr anziehend und beschert uns nette neue Freunde und liebe Bekannte.

          Du mußt keine Angst mehr haben, denn ab nun ist Christus mit Dir und damit bist Du nie mehr alleine, genausowenig wie unter den liebenswerten Christen hier um Dich auf diesem Portal.

          Römer 8,39 weder Hohes noch Tiefes, noch irgend ein anderes Geschöpf uns zu scheiden vermag von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.

          Sei behütet, lieber Gruß,
          Sarai

    6. Enidan

      Enidan @Nada

      Liebe Nada,
      schön wieder was von Dir zu lesen.
      Vor einigen Tagen war ich Einkaufen und da kam mir eine damalige Freundin entgegen, ich weiß nicht ob sie mich gesehen hat oder nicht, auf jeden Fall hat es in mir etwas ausgelöst was meine Gefühle hat Achterbahn fahren lassen. Zuerst wusste ich es nicht einzuordnen und auf dem weg nach hause musste ich aus diesem Gefühl heraus weinen obwohl ich noch gar nicht so genau wusste wieso. Denn ich bin seit ca 4 Jahren ausgeschlossen (nicht aus so ehrbaren Gründen wie viele andere hier,leider), aber ich habe mich sehr wohl gefühlt ohne diesem ganzen Tohuwabohu, stressfreiem Leben und ich vermisse eigentlich niemanden großartig, da ich ja festgestellt habe, dass es in dieser Gemeinde nur Symbiosen gibt aber selten eine echte wahre Freundschaft. Von so vielen ist mir eine Familie geblieben, die zwar keinen Kontakt mit mir pflegt, aber große Sehnsucht nach mir hat, mich auch gedrückt hat auf einem Kongress trotz das ich ausgeschlossen bin, hin und wieder haben wir über über Whats App Kontakt, doch wie gesagt von sooo vielen nur eine Familie.
      Naja zurück zum Punkt, also ich weinte und wusste nicht so recht warum. also sprach ich mit unserem Schöpfer und seinem Sohn während ich nach Hause lief. Zunächst sehnte ich mich für einen kurzen Moment nach der Versammlung zurück, nach dem alt bekannten, wo man sich noch wohlfühlte als man noch keine negativen Erfahrungen gemacht nicht das Elend gesehen hat, ja diese heile Welt einfach. Doch ich war doch so froh Jesus und den Vater erkannt zu haben, also warum dieser Wunsch? Es war doch alles falsch was mir gelehrt wurde und ich durfte es erkennen, also warum? Traurigkeit war das überwiegende Gefühl. Da ist mir klar geworden was passiert ist.....ich vermisse doch etwas. es war nicht die heile Welt nicht die Menschen an sich in der Gemeinde es war schlicht und einfach der Kontakt mit Menschen, das von Angesicht zu Angesicht reden. Gedanken auszutauschen über so wunderbare Dinge wie ich sie jetzt erst erfahren habe. einfach echte gleichgesinnte zum anfassen 🙂 ...
      Das ist es was mir fehlte, denn jeder in meiner Familie will davon nichts hören, sie beginnen agressiv zu werden egal wie ruhig ich versuche zu bleiben. Selbst wenn ich sage ich will über dieses Thema nicht streiten oder sprechen ich hätte meine Meinung und ich akzeptiere ja schließlich ihre, also akzeptiert bitte meine. Doch es gibt immer Theater und dann kommt emotionale Erpressung-dann kann ich keinen Kontakt mehr zu Dir haben- also nicht das es mir was ausmachen würde, denn ich weiß sie halten es eh nicht durch da ich weiß dass sie mich brauchen, aber dieses ständige wir machen was zusammen und dann ne geht nicht wenn du so redest. Eigentlich wäre es mir lieb wenn sie das mit mir täten was sie gelernt haben , denn das ganze nervt einfach und geht an die Substanz. Also habe ich beschlossen gar nicht mehr über diese Dinge zu reden.
      Es ist also niemand da mit dem man drüber reden kann, und das ist es was mich so traurig gemacht hat als ich meine damalige Freundin sah.
      Obwohl ich ein Mensch bin der auch echt sehr gut und auch ziemlich gerne alleine klar kommt scheint es so zu sein das ich andere Menschen brauche.
      Wir Menschen sind halt Herdentiere 🙂 und brauchen andere die auf der gleichen Weide weiden.
      Das was Du fühlst, können hier wohl viele, mich eingenommen, nachvollziehen. Auch wenn wir nicht alleine sind, fühlen wir uns doch oft so.
      Doch Traurigkeit sollte keine Option sein denn sie lähmt, alle Gefühle die durch diese geistige Manipulation entstehen lähmen uns. Und dafür ist das Leben zu schade!!!
      Das Leben ist so wahnsinnig schön, es gibt so vieles zu entdecken was uns der Vater bereitet hat, dazu zähle ich nicht die Natur alleine sondern auch das eigene Wesen erstmal richtig kennen lernen zu dürfen. Das geliebt werden ohne zu geben so wie du bist ist es völlig in Ordnung Gefühl.

      Soviel wollte ich gar nicht tippen und ein schönes Schlusswort fällt mir auch nicht ein 🙁

      Ich wünsche Dir alles Gute und mir, dass du weiter hier schreibst

      Lg Enidan

      1. Annie

        Liebe Enidan, (ich gehe mal davon aus, dass du weiblich bist)
        Du schriebst, dass du aus nicht so ehrbaren Gründen ausgeschlossen wurdest.
        Ich habe auch viele Fehler in meinem Leben gemacht, deren Konsequenzen ich heute noch tragen muss. Um so schöner ist es zu wissen dass bei unserem Vater viel Vergebung ist. „Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.“
        ‭‭1. Johannes‬ ‭1:9‬
        Fühl dich gedrückt,
        von Annie

      2. nada

        Liebe endian,
        wenn es etwas ist, das in meinen augen wirklich verwerflich ist in der org, dann ist es das entzweien von freunden und familien.
        Man kann über biblische lehrpunkte verschiedener Meinung sein.
        Es gibt da oft kein wahr oder falsch. Hier werden und wurden diese Dinge herauf und herunter diskutiert.
        Ich habe einen lieben, aber absolut org treuen mann. Ich kann nicht mit ihm darüber reden. Seine liebe zu mir ist wohl an meine liebe zu der org gekoppelt. Ich verzeihe ihm das.
        Ich habe keine familie, nicht in , nicht ausserhalb der org.
        Du hast recht, wir brauchen menschen, von angesicht zu angesicht.
        Wir müssen liebe anfassen können.
        Ich fühle mich manchmal unendlich allein und nicht verstanden. Ich bin nicht mehr jung gen6g allein neu anzufangen.
        Wenn ich mich recht erinnere, hast du jemand an deiner seite? Wenn es so ist, dann freue ich mich mit dir.
        fühl dich lieb umarmt.
        Nada

        1. Sonnenblume @ Omma

          Liebe Omma,

          ein ganz liebes Dankeschön für Deine sehr aufbauenden Worte. Du hast Recht mit allem was Du schreibst. Wenn man fast sein ganzes Leben geglaubt hatte die Wahrheit gefunden zu haben tut man sich mit der großen Enttäuschung und der Umstellung noch sehr lange schwer.

          In den letzten Tagen wurde hier über die Berichte in den WT diskutiert, es ging um die Personen die um Hilfe zu Gott gebetet hatten und plötzlich die Zeugen an der Tür klingelten.
          Dazu habe ich auch eine Erfahrung zu berichten: es war kurz nach meinem Ausschluss 2015, als wir auf der Autobahn eine kleine Rast auf einem Parkplatz machten. Zu diesem Zeitpunkt ging es mir noch recht schlecht weil ich noch dachte Jehova verloren zu haben. Wir kamen dort mit einem älteren Paar ins Gespräch. Sie waren beide evangelischen Glaubens, allerdings der Freikirche, glaube ich. Die beiden waren noch nicht so lange verheiratet aber schon im Rentenalter. Sie war Witwe und er war vorher in einer Art Kloster oder so ähnlich. Jedenfalls haben die beiden geheiratet, sie hat ihre hohe Witwenrente dadurch verloren. Die Beiden waren auf dringender Wohnungssuche mit der Kleinen gemeinsamen Rente die Ihnen blieb. Sie beteten, beide tief gläubig, und an diesem Tag hatte sie dann jemand angesprochen ob sie nicht vielleicht eine schöne Wohnung suchten. Diese war noch schöner und günstiger als ihre alte Wohnung.
          Das war auch so eine unglaubliche Geschichte und da kam mir zum ersten Mal der "abtrünnige" Gedanke dass Jehova gar nicht durch eine bestimmte Organisation wirkt sondern seine Diener an deren Herzen anerkennt und ihnen beisteht. Hätte sie kein Kruzifix getragen hätte ich schwören können eine liebe Schwester würde vor mir stehen, man sah ihr ihren tiefen Glauben und die liebe zu Jesus und Gott richtig an. Beide strahlten mit ihren Herzen. Sie waren übrigens ehrenamtlich sehr aktiv in ihrer Kirche tätig.

          Ich danke Dir liebe Omma das Du mich wieder auf den richtigen Weg, mit Deinen Worten, gebracht hast.

          Fühl Dich ganz lieb gedrückt
          Sonnenblume

        2. hei-bea an nada u. enidan

          Hallo, Ihr Beiden,
          Eure Kommentare haben mich sehr bewegt... Bei mir war es genau "andersrum" wie
          bei Dir,nada. Ich bin jahrzehntelang allein in die Vs mit meinen drei Kindern gegangen,
          mein Mann war nie ein "Zeuge". Ich habe die anderen immer um ihre Partner an ihrer
          Seite beneidet, die Väter neben ihren Kindern... Keinen zu haben, mit dem man über al-
          les reden kann ist ein richtig "doofes" Gefühl. Nun, heute, nachdem ich die VS verlassen
          habe, ist mein Mann wieder "ganz" an meiner Seite - ein schönes Gefühl!
          Warum ich das schreibe? Weil immer mal Dinge im Leben passieren, die die gegen-
          wärtige Situation von Grund auf ändern- zum Guten! Hofft weiter in diese Richtung- es
          lohnt sich bestimmt- und ist es nicht oft am dunkelsten, bevor die Sonne aufgeht?!
          Liebe Grüße aus den letzten Sonnenstrahlen des Harzes hei-bea

          1. nada

            Danke liebe hei-bea,
            Dein satz, es passieren immer mal wieder dinge, die die gegenwärtige situation ändern, hat mir sehr gut getan..
            Liebe grüsse aus dem verregneten nrw in den hoffentlich sonnigen harz
            nada

      3. Petrus111

        Hallo Enidan,
        ich habe Deinen Kommentar gelesen - ich verstehe Dich vollkommen und alles, was Du schreibst, ist in Ordnung - bitte missverstehe mich nicht - wie gesagt: ich verstehe Dich vollkommen.

        Ich möchte Dir folgende Gedanken nennen:
        Es ist normal, sich nach Gesellschaft und nach Freunden zu sehnen.

        Wenn man bei JZ "eingebettet" ist, so ist das ein Mikrokosmos, der für alle, die es mögen und sich darauf einlassen und das auch alles glauben, sehr sehr angenehm ist - UND: man kennt ja dann auch nichts anderes mehr.

        JZ haben nicht den wahren Glauben - sie wechseln ihre Glaubensansichten darüber hinaus ständig und sie haben innerhalb ihrer Organisation ein totalitäres System. Dieses basiert im Wesentlichen auf (religiös begründeter) emotionaler Erpressung. Je mehr man sich auf sie eingelassen hat, desto besser funktioniert es.

        Ein Hinweis am Rande: was JZ in Sachen "Ausschluss" praktizieren, ist menschenunwürdig, es ist eine Farce - es ist ganz unaussprechlich, eine soziale Erpressung - die bei allen funktioniert, die erpressbar sind.
        Was immer Du angeblich "unehrbares" getan hast: JZ sind nicht diejenigen, die richten.
        Denk an das VaterUnser: Du bittest den Vater um Vergebung - und wenn Du Deinem Nächsten vergibst, wird er Dir vergeben.
        Vergiss eine "Verurteilung" durch JZ - die ist ohne Bedeutung!!!

        Also: bei JZ gibt es wirklich keine Freunde - sie stecken alle in ihrem System; sie sind erpressbar - und sie lassen "Ausgeschlossene" fallen. Die Umarmung auf dem Kongress war regelwidrig - das dürfen die eigentlich gar nicht - und haben es vermutlich auch nur mit größten Gewissensbissen getan - aber immerhin - es ehrt sie - gleichwohl: sie halten sich an die Regeln.

        Wenn Du also nicht zurück willst in diesen Verein - was überhaupt nicht zu empfehlen ist:
        mach Dir klar, was das für Menschen sind, die ihre "Freundschaften" an die Bedingung der gemeinsamen Religion knüpfen und wenn jemand von der Bühne einen Ausschluss bekanntgibt: schwupp - ist man abgemeldet - wird geächtet wie eine Persona Non Grate.

        Löse Dich emotional - und such Dir andere Menschen - denn die bei JZ bekommst Du nicht wieder, wenn Du nicht zu denen zurück kriechst (es geht nur im Kriechgang - hoch erhobenen Hauptes kann niemand zurückkommen - man muss sich der Ächtung aktiv aussetzen - monatelang... pervers!)

        Es gibt außer JZ (8 Millionen auf der Erde) noch weitere 8 Milliarden Menschen - und unter diesen gibt es sehr viele christlich orientierte Menschen oder auch Nichtgläubige mit positiven Werten - mit denen man sich wirklich anfreunden kann.
        Die Bindung, wie man sie bei JZ vorfindet, ist eher selten - aber das ist auch nicht erstrebenswert. Diese Bindung ist elitär, sie ist ausschließlich - grenzt alle Andersgläubigen aus - ist nicht tolerant.
        Nach 4 Jahren: löse Dich - finde Deinen Weg - und der muss nicht erst einmal religiös orientiert sein.
        Ich selbst bin z.Z. noch nicht offen für eine andere religiöse Gemeinschaft - das hat sehr viel Zeit für mich; aber ich kenne ganz viele Leute, die mir gerne helfen und die auch gerne meine Hilfe in Anspruch nehmen. Ich kann mich täglich als Christ ausleben - Gutes tun, Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern - und mit meinem Schöpfer reden.
        Wir haben so viel Grund zur Dankbarkeit.
        Also: Du vermisst Menschen zum Anfassen? Such sie dir: beim Hausfrauenbund, bei der Arbeiterwohlfahrt, beim Kulturverein, im Kegelclub, im Sportverein. Und wenn sie Dich zum Geburtstag einladen: geh hin - bring eine Flasche Wein mit und sei ein fröhlicher Christ. Das darf jeder Mensch - Du darfst das auch.
        Gott liebt Dich - und er sieht Deine Not. JZ werden Dir nicht helfen - sie wollen das nur zu ihren Bedingungen - und die sind unannehmbar. Noch mal: wie fühlst Du Dich - und warum? Was haben sie mit Dir und Deinen Emotionen gemacht?! Du bist nicht daran schuld - vergiss das!
        Gott richtet - wer um Vergebung nachsucht, der wird sie erhalten!

        beste Grüße
        Petrus111

        1. Sonnenblume @ Petrus111

          Lieber Petrus,

          das was Du schreibst ist völlig richtig. Seit ich mich mit der Bibel beschäftige bin ich es allerdings gewohnt mehr zwischen den Zeilen zu lesen als allgemein gestattet. Auch meine Antworten beim WT oder anderen Studien wichen immer etwas von den Vorgaben ab, allerdings nie so viel dass es als abtrünnig hätte angesehen werden können. So war es auch bei den Gesprächen innerhalb der Versammlung.

          Tja das mit den neuen Freundschaften ist meist auch nicht viel anders als in der Versammlung - eher oberflächlich. Leider hatte ich vor geraumer Zeit alle weltliche Brücken abgebrochen weil ich mehr für Jehova tun wollte. Ein paar sind mir geblieben und neue baue ich jetzt wieder auf.

          Trotzdem fehlt das Gleiche was man durchzustehen hat durch die Org., wie soll ich es am besten ausdrücken: es ist niemand persönlich vor Ort mit dem man zusammen treffen kann. Nur über das Forum hier sich auszutauschen reicht leider nicht. Ich denke dass wir Frauen da mehr drunter leiden.

          Ich danke Dir für Deine lieben Worte.

          Herzliche Grüße
          Sonnenblume

          1. Omma@Sonnenblume

            Liebe Sonnenblume,

            manchmal wohnen Gleichgesinnte gar nicht weit weg, nur man weiß nichts davon. Versprechen kann es dir natürlich keiner.
            Wir sind zwar erst am 19. August wieder zurück von unserer Reise, aber du kannst mir trotzdem eine Mail schreiben, wenn du möchtest. Zwei Tage bin ich noch erreichbar.

            Meine Mailadresse ist: wegsucher51@web.de

            Bin schon jetzt gespannt darauf, aus welcher Gegend du kommst.

            Es grüßt dich ganz herzlich deine Schwester Omma

          2. Janus@Sonnenblume

            Liebe Sonnenblume,
            ich denke viele hier, auch die vielen stillen Mitleser, kennen das Gefühl.

            Vielleicht ein kleiner Trost, schau mal hier auf BI von wo man überall schon online war:
            - http://whos.amung.us/pro/stats/1332/ (dort hin kommst du, wenn man auf die Besucherzahl klickt, klick' bei dem Link noch auf die Karte)
            oder:
            - http://meletivivlon.com/free-association/
            - https://www.zeemaps.com/map?group=1671590 (wobei hier verschiedenste Ansichten vertreten sind)

            Vielleicht ist ja sogar einer der Punkte in deiner Nähe?

            Egal wie, ich weiß was du meinst. Ich bin selber noch "im System gefangen", wurde erst gestern wieder "liebevoll ermahnt" und es fällt schwer damit umzugehen. Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und ausreichend Kraft. Vielleicht bekommst du ja über Omma einen Kontakt in deiner Nähe.

            Es grüßt
            Janus

      4. Ömmelchen

        Hallo Enidan,
        mir ist vor einigen Wochen was ganz ähnliches passiert. Ich habe die Schwester getroffen, die mit mir damals studiert und mich in den Predigtdienst eingeführt hat. Sie ist mir immer eine liebe, mütterliche Freundin gewesen. Wir haben uns super verstanden und ich konnte sie immer um Rat fragen. Nun hat sie mich tatsächlich angesprochen, obwohl ich seit über zehn Jahren ausgeschlossen bin ( auch aus weniger "ehrenvollen Gründen"...). Hat mir erzählt, dass der Bruder, in den ich jahrelang unglücklich verliebt war, geheiratet hat und gefragt, wie's mir geht und ob ich nicht mal wieder zur Versammlung komme und anderes. Sie war echt total lieb. Das hat mich natürlich auch total aufgewühlt. Früher hat's gereicht, wenn ich nur von weitem jemanden gesehen hab, der mich kannte. Selbst wenn derjenige mich nicht mal gesehen hatte. Dann hab ich mich jedes mal total erschrocken und es hat dann immer eine ganze Weile gebraucht, mich wieder zu beruhigen. Inzwischen hab ich das aber, auch dank BI überwunden. Aber seit dieser Begegnung mit der Schwester hab ich wieder ständig diese Gedanken, zu versuchen, zurückzukehren. Aber wozu ? Um allen etwas vorzuspielen ? Um zu versuchen, wenigstens einen von ihnen da rauszuholen ? Ich würde doch sofort wieder vorm nächsten Rechtskommitee landen ... Nee nee, das muss ich eben dann doch dem da oben überlassen.
        Liebe Enidan, wohl alle hier mussten Menschen zurücklassen; ob nun aufgezwungen oder nicht. Das ist der Preis der Freiheit, den wir alle zahlen müssen. Doch die für all dies Leid Verantwortlichen werden von un deren beiden Höchsten dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Und vielleicht, so meine Hoffnung, bricht dieses ganze menschenverachtende System ja doch noch beizeiten zusammen und lässt die eingeschlossenen aus ihrem Dornröschenschlaf aufwachen. So wie in dem Film "Die Insel". Kein totalitäres Regime hat ewig Bestand. Welche Diktatur der Neuzeit hat sich denn schon über 100 Jahre gehalten ? (Geschichtsfreaks - jetzt seid ihr gefragt ! ) Irgendwann wehren sich einfach zu viele. Oder wandern aus. Und der Trend ist offensichtlich. Je mehr Informationsmöglichkeiten den Menschen zur Verfügung stehen, desto größer der Mitgliederschwund. Und Smartphones und Internet halten auch in der s.g. dritten Welt immer mehr Einzug. Und die meisten dieser Länder haben Amtssprachen, in denen auch viele Informationen im Netz zu haben sind. Immer mehr Missbrauchsopfer klagen an. Die WTG gerät mehr und mehr ins Schwimmen. Auch wenn es uns, die so viel verloren haben, wie eine Ewigkeit erscheinen mag, die WTG hat ihren Zenit längst überschritten. Langsam aber sicher geht es bergab. Gerade der Aktionismus der letzten Zeit; der steigende Druck auf alle, was den Umgang bzw. Nichtumgang mit nicht ganz Linientreuen und nicht ganz so Eifrigen betrifft, der Überlappungsunfug, die ins Extreme gesteigerte Forderung nach absolutem Gehorsam, die Einverleibung von Königreichssälen, der Spendenzwang, Kindertaufen und so einiges mehr stößt immer mehr Leuten auf. Auch wenn sie ihre Bedenken erstmal noch für sich behalten oder beiseite schieben; die Kritik wird sich nicht auf Dauer unterdrücken lassen. Weder in dem einzelnen Menschen, wie auch bei der gesamten Bruderschaft. Wie ein Kessel, in dem man Wasser erhitzt. Es köchelt, es blubbert, es brodelt, es sprudelt, und irgendwann wird der Druck zu groß und der Deckel fliegt in hohem Bogen. Auch wenn das Feuer unterm Hintern der MoorleichenViren und ihren Getreuen derzeit noch eher auf Sparflamme zu flackern scheint; es wird langsam ungemütlich.
        Ich kenne einen Bruder aus meiner alten Versammlung, als ich hörte, dass der ausgetreten ist, konnte ich es kaum glauben, so linientreu wie der war. Ich denke, wir werden uns noch wundern, wen Jehova noch so alles von diesem sinkenden Boot runterholt. Je menschenfeindlicher die LK gegen die eigenen Leute vorgeht, je mehr Brüder und Schwestern mit der dunklen Seite der Macht konfrontiert werden, desto mehr werden aufwachen. Zwar unsanft, aber endgültig. Wenn die Bibelauslegung bei den Zeugen nicht so übertrieben streng wäre, der Leistungsdruck nicht so groß und gewisse Älteste nicht solche Arschl....; dann wäre ich wohl heut noch eingeschlossen in diesem ach heimeligen Gefängnis. Ich konnte die ganze Zeit nicht verstehen, warum Jehova es zulässt, dass sie mich so martern. Heute weiß ich, warum. Und so wird es immer Menschen gehen.
        Die LK mag meinen, wenn das Schiff gesunken ist, sie könnten auch auf Wasser gehen. Die werden sich umgucken. 🌊👀👐 Es ist eindeutig, dass die WTG ein Paradebeispiel für die falsche Religion ist. Sie trägt unwiderlegbar alle Erkennungsmarken Babylons der Großen. Und wir alle wissen nur zu gut, was das bedeutet. Politik und Wirtschaft werden es sich nicht mehr lange gefallen lassen, dass die Hure auf ihnen herumreitet. Das wilde Tier lässt sich nicht zähmen. Es wird sie abwerfen, ihr ihre prächtigen Gewänder und Schmuck (ich sag nur Maßanzüge und Rolexuhren) vom Leibe reißen und sie auffressen und ausweiden. Wie, werden wir sehen. Vielleicht verspekulieren sie sich, vielleicht nehmen die Missbrauchsklagen überhand, und am Ende landen die Verantwortlichen wegen Veruntreuung von Spendengeldern oder was weiß ich hinter Gittern. Schau' mehr ma. Das Ende ist absehbar. Ich gehe mal davon aus, das Jehova und sein ausführender Werkmeister schon längst alle Figuren in diesem Krieg in Position gebracht haben. Der untreue Sklave mag sich in Sicherheit wiegen und denken, der Hausherr lässt sich Zeit mit seiner Rückkehr, derweil er seine Mitsklaven verprügelt, aber sein Herr ist schon fast wieder zuhause. Er steht schon vor der Tür. Es ist an ihm, die unhaltbaren Zustände in seinem Haus zu beenden und die geschundenen Sklaven aus dieser Situation zu retten. Und nachdem er den bösen Hausknecht bestraft hat, wird er sich um die anderen Sklaven kümmern. Ihre Wunden versorgen und sie schonen, bis es ihnen wieder besser geht. Natürlich mag es auch Sklaven geben, die keine Schläge abbekommen haben, ihre geschundenen Kameraden aber im Stich gelassen und auch nicht wenigstens heimlich zu ihnen gehalten haben oder gar die Prügel auf Befehl weitergeleitet haben. Auch diese wird der Hausherr zur Rechenschaft ziehen, da er auf Gerechtigkeit nun mal großen Wert legt. Jesus hat in seinen Gleichnissen und Prophezeihungen keinen Zweifel an seiner Entschlossenheit gelassen. Jeder Baum, der faule Früchte hervorbringt, wird abgehackt und ins Feuer geworfen - Matthäus 7:16-19. Nicht grade die sanfte Methode. Wer heute eine Obstbaumkrankheit in seinem Garten hat, versucht erstmal, die Krankheit noch in den Griff zu bekommen. Aber wenn schon der ganze Baum befallen ist, dann muss man ihn verbrennen, bevor er auch noch andere Bäume ansteckt. Der Besitzer muss die verseuchten Bäume vernichten, um die anderen zu retten. Und Jesus machte klar, dass die, die den Baum krank gemacht haben, gegen den Heiligen Geist lästern, und dafür gibt es keine Vergebung; keine zweite Chance - Matthäus 12:31-33.
        Oder das Gleichnis vom Weizen und vom Unkraut - Matthäus 13:24-30 : Bevor man das Getreide abernten kann, muss erstmal das Unkraut aussortiert werden, weil es nachher aus den zum Dreschen gebundenen Getreidehalmen nur sehr umständlich und zeitaufwendig wieder zu entfernen ist. Ein Gleichnis, das m.M. nach auch die Vorgehensweise Jesu prophezeiht. Zuerst wird das Unkraut vernichtet. Und der Schnitter weiß ganz genau, was Weizen und was Unkraut ist. Und Jesus, der Sämann, wie jeder Landwirt auch, erkennt schon am Samen, um was für eine Pflanzenart es sich handelt. Trotzdem lässt er alles erstmal wachsen. Damit nachher auch alle anderen erkennen können, was was ist.
        Wann soll das alles passieren ? Jesus sagt, zu einem Zeitpunkt, da der böse Sklave es nicht erwartet. Und die LK macht ganz den Eindruck, dass sie in absehbarer Zeit so gar nicht mit dem Eintreffen ihres Herrn rechnen. Sie verhalten sich eher so, als würde ihr Herr überhaupt nicht mehr nach hause kommen. Es kann also nicht mehr allzu lange dauern. Wir müssen zwar noch etwas Geduld haben. Aber Jehova hat längst den Zeitpunkt festgelegt. Und wer weiß, wie viele es bis dahin noch rausschaffen. Und ich glaube, um die anderen müssen wir uns keine Sorgen machen. Der Hausherr würde nie und nimmer die unschuldigen, geschundenen Mitsklaven für etwas bestrafen,wofür sie nichts können und wogegen sie auch schlecht etwas hätten unternehmen können, wenn ihnen eingeredet wird,dass der böse Sklave nur den Willen des Hausherrn ausführt. Und flüchten ist ja auch nicht so einfach, wenn einem glauben gemacht wird, dass alle anderen da draussen vom Teufel besessen sind und sie nur da, wo sie sind, sicher sind. Die meisten von ihnen sind Opfer, keine Täter. Jesus kann sehr wohl das eine vom anderen unterscheiden. Is ja schon mal klar.
        Auch wenn es oft nicht leicht ist, aber wir müssen Vertrauen und Geduld haben. Obwohl das jetzt sehr nach LK klingt. Aber du weißt, was ich meine.
        So, genug getipselt. Der Haushalt macht sich ja auch nicht von alleine, nich wahr 😉
        Halt die Ohren steif; alles wird gut. Bis zum nächsten mal. Das Ömmelchen.

    7. Ömmelchen

      Liebe Nada,
      ich weiß, wie es ist, von einem Tag auf den anderen alle Menschen zu verlieren, die einem wichtig sind. Auch wenn ich ganz gut alleine sein kann, brauch ich eben doch wenigstens ein paar liebe Leutchens um mich rum. Und ich vermisse meine Freunde, die noch in der Org. gefangen sind, immer noch sehr. Sie waren meine Familie. Und nach wie vor bin auch ich innerlich zerrissen, stelle mir jeden Tag vor, wieder zurückzugehen. Aber ich würde ein Doppelleben führen müssen. Ich müsste ja meine Freunde tagtäglich anlügen; meine wahren Gedanken vor ihnen verbergen, mich verstellen. Das hält auf Dauer niemand durch. Aber meinem Herzen ist das eben egal. Und so trage ich diese Sehnsucht immer in mir. Vielleicht mein Leben lang. Um so wichtiger ist es, neue Kontakte zu suchen. Und da bist du, denke ich, hier schon ganz gut aufgehoben. Eine bessere Möglichkeit, Menschen mit ähnlichen Schicksalen kennzulernen, wüsste ich im Moment auch nicht so recht.
      Es heißt, man ist dort zuhause, wo man verstanden wird. Und wo würdest du besser verstanden als hier ? Du schreibst, du hast Vertrauen zu deinem Schöpfer und deinem Herrn. Das ist doch das Wichtigste. Dann darfst du den beiden auch vertrauen, dass sie dir die Menschen zur Seite stellen, die du brauchst, um auf deinem Weg weiterzukommen. Wo immer der dich auch hinführen mag. Und bloß nichts überstürzen. Nimm dir die Zeit, die du brauchst. Jesus hetzt dich nicht ☺. Überstürze nichts, mach nichts übereiltes, was du hernach bereust. Wenn du noch nicht so weit bist für persönliche Kontakte, dann bist du eben noch nicht so weit. Das ist total okay. Dann liest du eben halt erstmal nur mit, und wenn du ab und zu ein kleines Lebenszeichen von dir gibst, würde ich mich freuen.
      Fühl dich ganz doll geknuddelt. Alles liebe - Ömmelchen 🐹

      1. nada

        Nada an ömmelchen,

        Liebes ömmelchen,
        Danke für deine wohltuenden worte. Du bist so herzlich...
        Du hast recht, mit vater und sohn an meiner seite bin ich niemals allein..
        Auf "Freunde" in der versammlung kann ich verzichten, da habe ich längst einen riesen inneren abstand.
        Aber meine ehe ist mir wichtig. Nein, ich überstürze nichts, es muss reichen, die innere freiheit zu leben.
        Es ist schon erstaunlich, dass der schöpfer uns menschen mit so einem grossen freiheitsdrang erschaffen hat. Es gibt, meiner meinung nach , 2 dinge, die menschen dazu gebracht haben, sich freiwillig, (nicht unter zwang, wie in kriegszeiten) einer todesgefahr auszusetzen. 1. LIEBE und 2. FREIHEIT. Ich glaube jeder mensch braucht die freiheit, authentisch zu leben. Jeder braucht das gefühl, der herr in seinem leben zu sein. In der geschichte der menschheit sind menschen aufgestanden, um für die freiheit zu kämpfen und zu sterben.
        Folgten sie einem mächtigen gefühl, das uns allen innewohnt? Oder sind sie und alle jene, die ihnen folgten und immer noch folgen böse rebellen, ungehorsame, nichtsnutzige..?? Warum bekamen wir den freien willen, wenn er doch etwas schlechtes ist? Ein freier wille, der nur in eine richtung entscheiden darf, ist kein freier wille mehr.
        Freiheit oder tod! Ein grosser satz. Ich hab ihn aus dem geschichtsunterricht behalten. Für mich gewinnt er immer mehr an bedeutung. Man kann ihn auf viele arten lesen.
        Und ich lese diesen satz natürlich mit meinem hintergrund als wtg Indoktrinierte:
        1. Ich kämpfe für meine freiheit auch angesichts des todes, der mich dann vielleicht treffen könnte, aber ich kann auch siegen.
        2. Wenn ich für meine freiheit kämpfe, bin ich ein rebell und werde sowieso mit dem tod bestraft
        3. Wenn ich nicht für meine freiheit kämpfe, werde ich einen langsamen emotionalen tod sterben
        4. Freiheit ist etwas sehr gefährliches, wenn du überleben willst, schalte deinen kopf ab, denke nicht daran, träume nicht mal davon..
        5. Ohne freiheit ist dieses leben nicht lebenswert.
        So, jetzt habe ich mich richtig in rage geschrieben..
        Ich träume von der freiheit der söhne gottes. Was muss das für ein Gefühl sein, so zu leben.
        Ohne angst, ohne verstellung, in reiner liebe...
        viele liebe grüsse
        nada

        1. Ömmelchen

          Liebe Nada,
          du sprichst mir so aus der Seele ! Auch mir geht Freiheit über alles. Eine Definition sagt : Freiheit bedeutet, nicht das tun zu müssen, was man nicht tun will. So lange Zeit musste ich Dinge tun, die ich nicht wollte; die ich hasste. Und ich sollte mich auch noch anstrengen, diese Dinge gern zu tun; sie zu lieben !
          NO ! NEVER EVER ! Mein Leben gehört mir! Ich ganz allein entscheide, was ich damit mache.
          Ich bin ein verwildertes Pferdchen. Bin über den Zaun gesprungen, als man mich geprügelt hat. Ich lasse mir keine Zügel mehr anlegen. Von niemandem. Nie wieder ! 🐴 Wieher.

          1. Liebes Ömmelchen,

            es war sehr schön gestern Abend Deine liebe Stimme zu hören und auch Deinen Worten zu lauschen, so wie ja auch hier viel schönes von Dir zu lesen ist!
            Danke Du Liebe!
            ... und JA Dein Leben gehört Dir, denn es wurde Dir geschenkt wie jedem von uns auch! Zu dieser Freiheit wurden wir berufen wie es Paulus schrieb:
            Gal_5:13 Ihr seid ja zur Freiheit berufen, liebe Geschwister...

            Nehmen wir sie immer bewußt voll und ganz für uns in Anspruch und schöpfen sie mit Liebe & Hingabe aus.
            Ich würde deshalb sagen wir sind frei & wild im Positiven, aber nicht verwildert, denn der in Zügel gelegte Ackergaul ist jener der dieses freie, schöpferische Leben (noch) nicht erleben darf.
            So danke ich unserem Herrn der uns unsere Freiheit und SEINEN Frieden geschenkt hat!
            LG Tom

  20. M.N.

    Interessant. Ich frage mich: Wurde der zweite "Studienartikel" „Geht ... hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen“ des erst kürzlich "studierten" wt vom Mai 2016, in dem JW.Org-seitig mal wieder kräftigst zum "eifrigen, fleißigen,ORGANISIERTEN Predigtdienst" eingepeitscht wurde, für Rußland in einer komplett angepaßten – weichgespülten – anderen Form veröffentlicht? Man erinnere sich:

    "Bezog sich Jesus nur auf die Bemühungen einzelner Nachfolger, die gute Botschaft zu predigen? Oder sollten sie als Gruppe organisiert vorgehen? Da es ein Einzelner nie schaffen würde, zu „allen Nationen“ zu gehen, erfordert dieses Werk die vereinten Bemühungen vieler. … Wer predigt heute die gute Botschaft und trägt so zur Erfüllung von Jesu Prophezeiung bei? … Die Antwort ist offensichtlich: nur Jehovas Zeugen. …."

    Und nun "новый свет, Neues Licht" extra und nur für Rußland? Wie sieht es denn da mit der auf der Basis von 1 Kor 14,8 und Eph 4,3-6 ebenfalls vielbeschworenen und in den höchsten Himmel gepriesenen "beispiellosen, wunderbaren organisatorischen Einheit" aus, die doch ebenfalls ein "greif- und sichtbarer Beweis des Segens Gottes" sein soll? Irgendwas paßt da nicht zusammen – aber Inkonsistenz und Inkongruenz ihrer Aussagen hat die "vorsichtig wie Schlangen"-JW.Org-Oberen noch nie gestört.

    Vermittels ihrer neuesten Rußlanddirektive schmeißt die JW.Org einfach so mal eines ihrer allerheiligsten, allerhöchsten und unverrückbarsten Grunddogmen über Bord:

    "*** w13 15. 4. S. 25 Abs. 9-10 Vergewissert euch der wichtigeren Dinge ***
    9 Durch seinen Sohn hat Jehova für einen irdischen Teil seiner Organisation gesorgt, der eng mit dem himmlischen Teil zusammenarbeitet. Das war notwendig, damit das in Matthäus 24:14 beschriebene Werk durchgeführt werden kann. Warum? Dafür gibt es drei Gründe:

    10 Erstens sagte Jesus voraus, seine Jünger würden das Predigtwerk „bis zum entferntesten Teil der Erde“ tragen (Apg. 1:8). Zweitens mussten die, die sich daran beteiligten, betreut und mit geistiger Speise versorgt werden (Joh. 21:15-17). Drittens musste dafür gesorgt werden, dass sie sich versammeln konnten, um gemeinsam Jehova anzubeten und für ihren Predigtauftrag ausgebildet zu werden (Heb. 10:24, 25). All das durfte nicht dem Zufall überlassen bleiben, sondern musste gut organisiert werden.

    *** w11 1. 6. S. 14 Hat Gott eine Organisation? ***
    Manch einer hält vielleicht nicht viel davon, sich einer religiösen Organisation anzuschließen. Doch wie die Bibel zeigt, hat Gott immer eine Organisation — seine Organisation — benutzt, um seinen Willen auszuführen. …

    Wäre es da nicht logisch, anzunehmen, dass Jehova Gott sein Volk auch heute noch leitet? Bestimmt. Dadurch, dass er seine Diener organisiert und in einer Gemeinschaft zusammenführt, zeigt sich seine Liebe und Fürsorge. Jehova benutzt heute seine Organisation, um sein Vorhaben mit den Menschen zu verwirklichen. Woran erkennt man diese Organisation? Hier einige Kriterien, die echte Christen erfüllen:

    Sie sind organisiert, um eine Aufgabe auszuführen (Matthäus 24:14; 1. Timotheus 2:3, 4). Jesus gab seinen Nachfolgern den Auftrag, allen Nationen die gute Botschaft vom Königreich zu predigen. Ohne eine internationale Organisation wäre das undenkbar. Dazu ein Vergleich: Müsste man einen einzigen Menschen mit Essen versorgen, wäre das kein Problem, aber bei vielen Tausenden oder sogar Millionen braucht man eine ganze Gruppe von Helfern, die gut organisiert sind und koordiniert vorgehen. Echte Christen kommen ihrem Auftrag nach, indem sie „Schulter an Schulter“ im Dienst Gottes „zusammenarbeiten“ (Zephanja 3:9, Byington). Wäre eine Mission, die über ethnische sowie über Sprach- und Landesgrenzen hinausgeht, ohne eine geeinte, harmonisch funktionierende Organisation möglich? Die Antwort liegt auf der Hand.

    *** w89 1. 9. S. 19 Abs. 6 Vereint bleiben, um in das Millennium hinüberzuleben ***
    Es war an der Zeit, daß sich das erfüllte, was Jesus unter anderem als Beweis für seine unsichtbare „Gegenwart“ vorausgesagt hatte: „Diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen“ (Matthäus 24:3, 14). Ein vereintes, übereinstimmendes Predigen in internationalem, weltweitem Maßstab würde es tatsächlich erforderlich machen, den sichtbaren Teil der Universalorganisation Jehovas zu organisieren. Genau dafür setzte sich die Watch Tower Bible and Tract Society, vertreten durch J. F. Rutherford, ihren damaligen Präsidenten, ein. Daher wurde vom Nachkriegsjahr 1919 an das Organisieren der loyalen Unterstützer dieser Gesellschaft zu einer wiederhergestellten Nation entschlossen vorangetrieben, wofür selbstverständlich die Führung und der Segen Jehovas, des höchsten Organisators, erbeten wurde

    *** w86 1. 6. S. 25 Abs. 18-19 Die Befehle des Königs gewissenhaft befolgen ***
    18 … Heute haben Jehovas gesalbte Zeugen, „der treue und verständige Sklave“, eine leitende Körperschaft in ihrem Hauptbüro in Brooklyn (New York) (Matthäus 24:45-47). Sie leitet das gewaltige weltweite Königreichszeugniswerk, das gegenwärtig in Erfüllung des Auftrages, Jehovas Königreich zu verkündigen, auf der ganzen Erde durchgeführt wird (Matthäus 24:14). Dieses Werk kann niemals ohne eine Organisation getan werden. Ein einzelner könnte es niemals von sich aus tun.

    19 Kein einzelner und keine unorganisierten, verstreuten Gruppen von Einzelpersonen könnten in über 190 Sprachen und in 205 Ländern predigen, regelmäßig mehr als zweieinviertel Millionen Heimbibelstudien durchführen und jährlich etwa 190 000 neue Prediger der guten Botschaft vom Königreich taufen. Nein, mehr als drei Millionen Zeugen mußten fast sechshundert Millionen Stunden predigen, um diese Arbeit innerhalb eines Jahres, nämlich 1985, zu bewältigen. Sie konnten das nur, weil sie wirkungsvoll organisiert sind durch die Einteilung in fast 50 000 Versammlungen, die alle der sichtbaren Leitung ihrer einen leitenden Körperschaft unterstehen. Trotz allem konnte das Werk nur bewältigt werden, weil die leitende Körperschaft, die 94 Zweige, die 50 000 Versammlungen und die 3000000 einzelnen Zeugen alle vereint und gewissenhaft die Befehle des Königs befolgten.

    Hiermit beende ich die Zitatenreihe, sonst wird das hier zu lang.

    Und wieder mal konstatieren wir: Nichts ist menschlicher und entferntester davon, "von Gottes Geist geleitet zu sein" wie die JW.Org und ihre Verlagsprodukte-Vertriebsorganisation. Doch wie heißt es so schön:

    "Wenn … dieses Werk aus Menschen ist, so wird es zu Grunde gehen; wenn es aber aus Gott ist, [wird es] nicht zu Grunde [gerichtet werden] können." – Apg 5,38.39

    Für mich persönlich steht schon lange fest, daß das "Werk" der JW.Org rein menschliches, ALLZU menschliches und durch und durch unvollkommen/menschliches Werk ist. Von Gottes Geist oder göttlichem Wirken weit und breit keine Spur. Spiritus sanctus – ubi es???

    Gruß,
    M.N.

  21. Alpha

    Hallo an alle.
    Das ist mal wieder typisch für die WTG. Die Brüder tun mir leid.

    Zum Wehrersatzdienst:
    Eine Zeugin meinte mal die wegen Wehrersatzdienst Ausgeschlossenen können ja wieder zurück. Ohne eine Spur Mitleid.
    In einem Vortrag wurde erklärt, man solle nicht sagen: Die Org lehre, man soll den Wehrdienst verweigern. Sondern man solle sagen, warum es das eigene Gewissen verbietet.

    Für die deutschen ZJ gilt fast das Gleiche neue Licht.
    Gemäß dem Amtsblatt 2016 Nr 1 Unfallverhütungsgesetz §2 ist der von der WTG verordnete Missiondienst eine private Angelegenheit. Juristisch fein formuliert.

    Also die WTG-Org entscheidet was unsere persönliche Eintscheidung, Gewissen ist.
    Hier noch der Link:
    http://www.jehovaszeugen.de/uploads/media/Amtsblatt_2016_Nr._1.pdf

    Gruß Alpha

  22. Petrus111

    Liebe Freunde,
    mit Verlaub, wie dämlich kann man sein?!
    Es gibt einen Brief an die Ältestenschaft - die sollen dann die Anweisungen geben, wonach NICHT organisiert gepredigt wird.
    Wenn der Brief aber klar auf eine organisierte Mission hinweist, dann ist das schon Beweis genug, dass den Gesetzen zuwider gehandelt wurde:
    Zitat:
    Lehrt
    - also die Ältesten sollen Leute lehren. Das deutet auf eine organisierte Aktion.

    die Verkündiger vernünftig zu handeln, wenn sie sich in ihrem persönlichen Predigtdienst befinden (Spr. 22:3). Vielleicht sollten sie nicht alle Mieter nacheinander im selben Gebäude oder derselben Straße besuchen,
    - Anweisung zum Vorgehen - ist Organisation
    nicht zu lange an der Sprechanlage stehen
    - Anweisung zum Vorgehen - ist Organisation
    und regelmäßig das Gebiet wechseln.
    - aha - es gibt also Gebiete - das ist Organisation in Reinkultur
    Wir sollten keine großen Gruppen bilden
    - sondern höchstens kleine (organisierte) Gruppen
    und keine unnötige Aufmerksamkeit auf uns ziehen. Ihr solltet umsichtig abwägen, ob es klug ist, in öffentlichen Bereichen Dienst zu verrichten.
    - Anweisung zum Handeln; Organisation

    Das ganze Schreiben ist eindeutig keine Anweisung, das Gesetz zu beachten, sondern es ist der äußerst stümperhafte Versuch, Hinweise zu geben, wie man das Gesetz angeblich umgehen kann.

    Das einzig schlaue ist, dass sie ohne Literatur und mit einer Bibel nicht von JZ losgehen sollen... - da braucht es dann einfach Zeugenaussagen, sonst ist gar nichts beweisbar. Wenn aber ein Bürger darüber aussagt, welche Gesprächsinhalte es gegeben hat, dann ist der Tatbestand des organisierten Missionierens bereits nachgewiesen.

    Ich schließe mich dem Wunsch an, dass JZ hoffentlich nicht zu sehr leiden, wenn diese Anweisungen für sie gründlich schief gehen und die Behörden eine schärfere Gangart einschalten.
    beste Grüße

    1. Janus@Petrus111

      Lieber Petrus,

      ich will dich nicht kritisieren, aber bitte bedenke deine Worte! Die Anweisung sollte eigentlich deutlich genug sein: "Wir bitten euch, weder Regeln aufzustellen noch das Gesetz anders zu interpretieren. "

      Die gottgleiche Organisation bittet dich das Schreiben nicht anders zu deuten und du nimmst dir die Frechheit heraus, mit Hilfe des gesunden Menschenverstandes das Gesetz zu lesen und zu meinen, dass du aus reiner Vernunft anders denken darfst als die Org?

      Bitte denke über diese weisen Worte nach:
      "Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen."
      Gustav von Rochow

      Es grüßt
      Janus

      P.S.: Der Text kann Spuren von Sarkasmus enthalten.

      1. Ueli

        "P.S.: Der Text kann Spuren von Sarkasmus enthalten."

        Macht nichts. Das tut der Brief an die Ältesten in Russland ja auch.

    2. Ueli

      "....wie dämlich kann man sein?!...."

      Die hohe juristische Kompetenz und gezeigte Professionalität im juristischen Vorgehen unter anderem gegen (westliche) Regierungen, Missbrauchsopfer aber gegen jeden drr sich ihrem Diktat nicht unterwerfen will, schließt "Dämlichkeit" aus.

      Eine "Verfolgung" in Russland ist der WTG bei ihren Prozessen und Vorgehen in USA und anderen Länern nicht nur juristisch von hohem Nutzen, sondern auch bei ihren Anhängern in anderen Länder lässt sich das (vorsätzlich provozierte) "Leid der Brüder (in Russland) in bares Cash verwandeln.

      Ähnlichkeiten im Anwenden dieser Praxis der willentlichen "Märtyrer"- Produktion mit einer anderen Religion, die Jesus zwar für einen guten Menschen und großen Propheten hält aber nicht mehr(!), sind rein zufällig.

    3. nur ein kleines Schaf

      Lieber Petrus,

      du hast mal wieder eine sehr schöne Zusammenfassung dargestellt. Die WTG organisiert einen nicht organisierten Predigtdienst und möchte sich so der Verantwortung entziehen, falls der einzelne Verkündiger nun strafrechtlich belangt wird. Er hat es ja freiwillig gemacht, eine private Angelegenheit
      (entfällt sogar der Berichtszettel?).
      Seit einem halben Jahr besuche ich keine Zusammenkünfte mehr. In dem letzten Vortrag, den ich hörte
      bezog sich der Redner auf 1975: die Z e u g e n hätten diesem Datum zu viel Bedeutung beigemessen.
      Dass der einzelne Zeuge gar nicht eine eigene Meinung haben durfte, zählt jetzt nicht mehr.
      In einem Gespräch mit einer aktiven Zeugin erwähnte ich, dass ich mich für die WTG völlig verausgabt hätte und einfach nicht mehr kann. Sie erklärte mir, dass mir dasselbe überall, was immer ich gemacht hätte, passiert wäre.
      So habe ich meinen Burn-Out selbst verschuldet, ja ich gebe es zu. Der Dienst war freiwillig, die ewigen
      Aufforderungen: kannst du mehr tun? wie kannst du dich im Dienst verbessern? wie kannst du Studien einrichten? Alles rein optional- ich hätte es nicht umsetzten müssen.
      Alles prallt ab, du bekommst den Ball zurück-peng-selbst schuld.
      Später dachte ich, wenn ich mich woanders verausgabt hätte, denn gäbe es zumindest einen Jahresurlaub oder Wochenende, einfach mal ausschlafen.
      Die armen Brüder, Schwestern, Kinder in Russland, welche eine bedrückende Situation, von allen Seiten
      Druck.
      Euch allen ein unbeschwertes WOCHENENDE.....

      1. Petrus111

        Liebes Kleines Schaf,
        Danke für deinen Kommentar.
        Zum Thema: "Verausgaben" und Burnout:

        Die Org ist unersättlich - wer es ernst nimmt, kommt in ein Hamsterrad und dreht durch.

        Ich habe - das muss ich ehrlich sagen, mich nie wirklich verausgabt im Predigtdienst etc; ich habe mich mehr um Menschen gekümmert, die meine Hilfe brauchten... Und das ist etwas sehr dankbares ( aber nicht berichtbar auf dem Berichtszettel).

        Nun wollen meine früheren Glaubensbrüdern mein Engagement nicht mehr - aber es gibt auch so genug zu tun.
        Ich bin Vereinsvorsitzendwr von 2 Vereinen, in weiteren Vereinen aktiv engagiert und außerdem Mitglied in insgesamt 7 Vereinen, wo ich die Leute kenne und wir auch Projekte gemeinsam gestalten.
        Ich habe echt viel zu tun, aber ich bekomme so viel zurück - und es fühlt sich sehr christlich an, Menschen Sonne in den Tag zu zaubern. Ich nenne diese Momente "Perlen des Lebens" , die einem niemand nehmen kann...
        Beste Grüße
        Petrus111

        1. nada

          Lieber petrus,
          wie wahr sind deine worte.
          Denn das, was am meisten an körper und seele zehrt, ist: man kann sich im dienst verausgaben so viel man will, es ist NIE genug. Niemals habe ich das gefühl, wirklich etwas erreicht zu haben. Niemals einen wirklichen sinn dabei empfunden.
          Wie wäre all die kostbare zeit besser einzusetzen, zum wohle des nächsten und zum wohle der eigenen Person.
          Unser herr liebt es, wenn menschen glücklich sind.
          Ich habe mich oft gefragt, was unsere beiden höchsten wohl denken, wenn sie die knechterei in ihrem namen sehen..
          grüsse
          nada

          1. Liebe nada,
            Ich kannte eine Pionierschwester, ( über 20 Jahre her) ein liebes aufopferungsvolles zartes Persönchen.( drei Kinder) . Ihr Mann, ein Ältester,war in meinen Augen faul. Seine Ausrede war , ich bin ja krank, darf nicht schwer heben! Er hat seine zarte Frau und alte Schwiegermutter schuften lassen. Haushalt , Gartenarbeit , Kohlen tragen und was so anfiel. Wenn Besuch da war, saß er im Sessel und stöhnte, wie anstrengend doch der Tag war, "vom vielen Reden". Ich fühlte , das sie nicht glücklich war in ihrer Situation . Sie trug eine aufgesetzte Maske. Eine für zu Hause und eine Maske für die ORG. Irgendwann fragte ich sie, wir waren im Dienst, wie es ihr geht. Die Antwort kam sehr spontan : hast Du schon mal einen glücklichen Pionier gesehen? Später erfuhr ich, das sie aus ihrer Ehe geflohen war und ausgeschlossen wurde. Das tat mir damals sehr Leid. Sie wurde , von wem auch immer, kaputt gespielt. Einige Zeit später starb sie. Ich bin davon überzeugt, das diese Schwester auf keinen Fall von unseren HÖCHSTEN vergessen wird.
            Es grüßt Dich das Urmel

  23. Matthäus

    Es ist ein erneuter Beweis mit welch gespaltener Zunge diese LK spricht. Der Satz war sehr gut und trifft den berühmten Nagel auf den Kopf:

    > Lassen sich russische Behörden wirklich von der Leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas für dumm verkaufen? Das ist eher nicht anzunehmen, – und daher laufen unsere Brüder aufgrund dieses Schreibens ungebremst ins offene Messer. <

    Wie war das doch als in den 1970er Jahre unzählige junge Brüder wegen Verweigerung von Zivildienst
    in Gefängnis kamen und damit vorbestraft waren - von den bezahlten Strafen die sie selbst aufbringen mussten will ich hier gar nicht mehr schreiben.

    g75 8. 3. S. 23-24 Niederlande: Jehovas Zeugen aus dem Gefängnis entlassen! ***
    Der Christ verweigert auch den Zivildienst... . In Wirklichkeit würde er durch diesen Dienst ein Teil der Welt werden, Jesus aber gebot, sich von der Welt getrennt zu halten

    Und ein paar Jahre später - Warum ward ihr so dumm und habt nicht auf euer Gewissen gehört?

    w98 15. 8. S. 17 Abs. 6 Unsere Zuversicht gegenüber Gottes Gerechtigkeit festigen ***
    6 In der Vergangenheit haben einige Zeugen Jehovas leiden müssen, weil sie eine Tätigkeit ablehnten, die ihr Gewissen heute zulassen würde.

    1. ManfredF

      Lieber Matthäus
      wir wissen doch das Gewissen eines ZJ ist ein Spiegelbild der Lehren der WTG. Lies es das Gewissen bis 1931 glaub ich noch zu, Weihnachten zu feiern war es ab dahin einfach nicht mehr mit dem Gewissen vereinbar. Lehnte man eine Impfung aufgrund seines "geschulten" Gewissens ab und nahm es in Kauf das Schaden entstand war das nicht mehr der Fall als die WTG Impfen erlaubte.
      Liess es das Gewissen zu, mit einem ausgeschlossenen Familienmitglied normalen Kontakt zu haben musste man in den letzten Jahrzehnten dieses Gewissen ständig umprogrammieren.

      Dsa ist wie mit der Lehre. Bis 1995 ppredigte man: In der Bibel steht diese Generation die 1914 erlebt hat wird das Ende erleben. Danach predigte man es nicht mehr und jeder der das weiterhin behauptete galt als Irrlehrer. Hat sich die Bibel 1995 geändert? Nein, die Lehre hat sich geändert. ZJ glauben also nicht was in der bibel steht sondern was aktuell als Lehre verbreitet wird und so ist es auch mit dem Gewissen. Dass ist beliebig umschaltbar

    2. Iwe

      Hallo Matthäus

      auch ich habe die Zeit der Zivildienstverweigerung life miterlebt.
      Damals als aktiver Ä. habe ich mich mit dieser Materie in Österreich rechtlich genauestens auseinandergesetzt und mittels langem Schreiben die Brüder im Bethel in Wien damals darüber informiert.
      Das Antwortschreiben bestand aus zwei Sätzen mit Bezug auf Jesaja 2:4 und den Hinweis, mich daran zu halten.
      Bei einer Besprechung sagte der KA damals: " Den Burschen schadet es nicht für ihren Glauben einzustehen und ins Gefängnis zu gehen".

      Wer nach seinem Gewissen handelte und Zivildienst machte hatte hatte laut internen Anweisung der OG die "Gemeinschaft" verlassen und wurden nicht offiziel durch die Organisation ausgeschlossen. Das hätte ja für die Organisation rechtliche Folgen gehabt. (Anstiftung zur Wehrdienstverweigerung)
      Etwa ein halbes Jahr nach meinem Schreiben an das Bethel in Wien wurde durch den Wachtturm, wie du angeführt hast, den Brüdern freigestellt, den Zivildienst zu verrichten.
      Es kam jedoch niemand auf die Idee den Brüdern die die Gemeinschaft "verlassen hatten" und als Ausgeschlossene behandelt wurden zurückzuholen und die jahrelange Fehlentscheidung der ORG zuzugeben.
      Es wurde zwar so hingestellt als hätte sich das Gesetz in Österreich geändert, aber das war eine glatte Lüge, denn die Gesetzesänderung lag schon viele Jahre zurück. Die jungen Brüder hätten nicht ins Gefängnis gemusst.
      Es scheint, dass sich die LK in Russland wieder genau so herausdreht und dem einfachen Bruder (Schwester) den Kopf hinhalten lässt, so wie sie das ja auch in der Blutfrage sowie der Wehrdienstverweigerung macht.
      Da ist es ja auch immer die Entscheidung des Einzelnen.
      Nie steckt die Anweisung der LK dahinter.
      Aber handelst du deinem Gewissen entsprechend anders hat du "die Gemeinschaft" verlassen und bist als Ausgeschlossener zu behandeln.
      Man kann wirklich nur hoffen, dass die gutmütigen Zeugen in Russland nicht zu sehr unter dem Verrat der LK zu leiden haben.

      LG Iwe

      1. Matthäus @ Iwe

        Hallo Iwe!

        Ich erinnere mich daran als so um Anfang der 1990er Jahre, diese Diskussion auch bei uns große Wellen schlug. Viele konnten die Anordnung der LK nicht verstehen, da wurden dann extra ZK für Betroffene organisiert. Ich war zwar nicht betroffen (war schon aus dem Alter raus) wollte aber dennoch mir diese Bevormundung anhören.

        Ein Bruder hatte 2 Söhne (ungetaufte Verkündigen) er selbst war BH Beamter (Fremdenpolizei) in gehobener Position. Er war auch seines Berufes wegen in einer kritischen Lage. Er konnte die Entscheidung (Anordnung) der LK nicht länger mittragen und ist mit seiner gesamten Familie ausgetreten. Nur wenige Monate später war alles anders, plötzlich war der Ersatzdienst bei Rotem Kreuz oder sonstigen Einrichtungen erlaubt. Die Familie ist bis heute weg, keiner kam um irgendeine Entschuldigung auszudrücken. Ja dieser LK ist der Mensch oder "das Schaf" sowas von WURSCHT dass soviel Menschenverachtung nur mehr weh tut. Anweisungen von Jesus aus Matth. 18:14

        "Ebenso will mein Vater nicht, dass auch nur einer, und sei es der Geringste, verloren geht."

        ...ist für diese LK ohne jede Bedeutung - ja so sind sie die Hirten, die keine sind sondern nur
        AUFSEHER die ihre Untergebenen und Diener beherrschen wollen.
        Mich würde interessieren wo aus Österreich du kommst, ich bin aus Salzburg, gerne kannst du mir auch privat schreiben: zeugejesus@gmail.com

        LG Matthäus

        1. Iwe

          Iwe @ Matthäus

          Lieber Matthäus

          danke für Deine Antwort und Deine E-mail Adresse.
          Leider ist derzeit aus fam. und priv. Gründen (noch) kein direkter Kontakt möglich.
          Werde jedoch sicher über Bi in Verbindung bleiben.

          Lg Iwe

        2. Freigeist

          ich war seit 1971 als Fahrdienstleiter bei der Bahn tätig. Zu damaliger Zeit fuhren wöchentlich Panzerzüge z.B.nach Grafenwöhr auf die Übungsplätze. Ein oberschlauer Ältester wollte, dass ich meinen Beruf an den Nagel hänge, weil man sich mit dem Militär nicht abgeben darf.Der Dummheit innerhalb dieser Sekte sind kaum Grenzen gesetzt.

          1. Petrus111

            Hallo Freigeist,
            Wie rebellisch bist Du denn?
            Als Fahrdienstleiter hast Du täglich Menschen transportieren lassen, die ihren weltlichen Zielen nachgingen - und diese damit aktiv unterstützt.
            Ich meine, da war kein Ausschlussverfahren nötig - damit hast Du schon zu erkennen gegeben, kein JZ mehr sein zu wollen...
            Beste Grüße
            Petrus111

      2. Ueli

        Kann mir jemand vion den Zeugen Jehovas erklären, warum und wozu in Paragraph 13 Abs. 1, Satz 2 der Statuten der Zeigen Jehovas vermieden wird den Namen Gottes zu erwähnen/konkretisieren? (Vgl. Statuten in der Neufassung vom 27. Mai 2009 (Amtsblatt von Jehovas Zeugen in Deutschland, Nr. 2, Jahrgang 2009, S. 1 ff.)

  24. NEU

    Sehr gut - gefällt mir, danke für den Artikel.
    Die LK wird es wahrscheinlich als Verfolgung deuten, dabei machen die russischen Brüder nichts Neues durch, das hatten die schon mal und haben auch ohne LK, Tablet und Internet überlebt.
    Hingegen die glorreichen 7 in Brooklyn hatten noch keinerlei Verfolgung in dem Sinne, wie es die russischen Brüder schon in der Vergangenheit hatten.
    Hoffentlich nutzen die russischen Brüder ihre neue christliche Freiheit und geben keinen Bericht mehr ab, da dies ja organisiert wäre und gegen den neuesten Brief aus Brooklyn und gegen den Cäsar. Bin mal gespannt über den 2ten Brief der bald kommen wird.
    Die letzte Augustsendung von Broadcast war zum kotzen - Organisation bedeutet ewiges Leben, jedoch kein einziger Bibeltext konnte zitiert werden. Was mir jedoch zu denken gibt, die LK behauptet nicht mehr öffentlich das Volk Gottes zu sein, sondern die Organisation Gottes zu sein, die es ja biblisch gar nicht gibt und Spenden werden auch nur für ihr weltweites Werk eingesammelt, nicht durch irgendwelchen göttlichen Auftrag, also Achtung - zwischen den Zeilen lesen, die distanzieren sich im Schneckentempo vom alten Licht, hin zum persönlichen Organisationslicht. Die WTG ist eine reine Verlagsgesellschaft und menschliche Organisation und hat nichts mit einem göttlichen Auftrag zu tun. Die Spenden werden für das weltweite organisierte Werk der Zeugen Jehovas eingesammelt, nicht durch einen göttlichen Auftrag, Eingebung oder biblischer Grundlage. Siehe in der JW-App - Unterpunkt - Unterstütze unser weltweites Werk, heißt eigentlich "unser" weltweites Werk, es ist nicht Gottes weltweite Werk, es werden religöse und humanitäre Aktivitäten der Zeugen Jehovas unterstützt, da Jehova und Jesus eigentlich keine Unterstützung und neuzeitliche Bauvorhaben brauchen. Also, immer genau hinhören und lesen, die demontieren in langsamen Schritten ihr altes nicht inspiriertes Verständnis. Einfach abwarten und auf Sp. 3:5 vertrauen, das Lehrgebäude der LK zeigt keinerlei vortreffliche Früchte, deshalb das viele Eigenlob. "Die Liebe prahlt nicht", die Liebe bläht sich nicht auf usw. ..., Viele Grüße

    1. Freigeist

      Hallo NEU. Wenigstens sind die 7 Jungs in Amerika so ehrlich und werben für ihre Organisation.
      Zwischen den Zeilen gelesen pfeifen sie auf Gott und die Bibel.Besser geht`s doch nicht um sich selbst zu entlarven.

  25. haraschmi

    Hallo Bruderinfo,

    dieser Artikel ist der Knaller. VIELEN DANK für die Recherchen und die Informationen.

    Gruß

    Haraschmi

  26. Tschango

    Das passt wieder mal zu dieser Organisation. Während die armen Schlucker wieder mal Kopf und Kragen riskieren, lassen es sich die 7 Möchtegern-Könige in ihrer geschützten Werkstätte in Amerika gutgehen. Anstatt die Rolex auf Hochglanz zu polieren und blöd das Maul auszureißen, sollen sie selber in Krisengebieten predigen gehen. Ich kann auch in New York in einem Bürosessel mit Krokodilleder überzogen sitzen und Anweisungen geben. Immer das selbe mit den Kasperln.

    1. Fanny

      Fanny@Tschango
      Ha, überleg dir das gut mit dem Bürosessel sitzen und Anweisungen geben sonst bekommst du das Pinocchio - Syndrom.Du weißt lange Nase und so.
      LG Fanny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *