Das Towers-Gebäude von Jehovas Zeugen

 – offiziell zum Verkauf angeboten-

702016110_univ_lsr_lg

Als ich am  24. Mai 2016 die Meldung las, dass Jehovas Zeugen das ehemalige Towers-Hotel, Clark Street 21,  offiziell zum Verkauf anbieten, war ich etwas verwirrt oder besser gesagt erstaunt. Wer von uns Zeugen wusste,  dass die WTG dieses Luxushotel besitzt? Ich denke die wenigsten. Ich wusste das nicht, und alle, die ich in meinem Bekanntenkreis fragte, auch nicht.

Inzwischen weiß ich, dass die WTG in Brooklyn weit mehr wertvolle Immobilien besitzt als die meisten vermuten. Deshalb verwundert es auch nicht, dass die WTG eine eigene Makleragentur „Watchtower Real Estate“, https://www.watchtowerbrooklynrealestate.com/ betreibt, um ihre Immobilien zu vermarkten.

Weiterlesen „Das Towers-Gebäude von Jehovas Zeugen“

Mag ich nicht (4)

Fixnews Missbrauch bei Zeugen Jehovas vor Gericht

OZ_LOGO_CLAIM

In der Glaubensgemeinschaft in Greifswald sollen mindestens zwei Jungen genötigt worden sein.

Das Amtsgericht Greifswald verurteilte am Dienstag einen 53-jährigen Mann wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu einer Bewährungsstrafe.Missbrauch-bei-Zeugen-Jehovas-vor-Gericht_pdaArticleWide

Quelle: Peter Binder

Greifswald. Missbrauchsprozess vor dem Amtsgericht Greifswald: Ein heute 53 Jahre alter Mann aus der Hansestadt soll sich im Jahr 2005 während religiöser Zeremonien im Greifswalder Königreichssaal der Zeugen Jehovas an zwei Kindern, beides Jungen, vergangen haben. Einer der Jungen war zum Tatzeitpunkt zwölf Jahre alt, ihn soll der Angeklagte zweimal missbraucht haben. Der andere Junge war 2005 älter als 14 Jahre, aber noch nicht volljährig. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Stralsund, Martin Cloppenburg, bestätigte die Anklage. Der Prozess beginnt am Dienstag. Angesetzt ist ein Verhandlungstag.

Nach OZ-Informationen soll es neben diesem einen Fall noch weitaus mehr Missbrauchsfälle bei den Zeugen Jehovas gegeben haben. Die Rede ist von mindestens 20 Übergriffen. Allerdings haben sich bis auf die beiden jungen Männer, die heute Anfang und Mitte 20 sind, keines der Opfer zu einer Aussage und Anzeige durchringen können.

Kenner der Vorgänge bei den Zeugen Jehovas sprechen von Einschüchterung der Opfer oder möglicher Zeugen, sollten sie bei Gericht aussagen. „Kindesmissbrauch muss hart bestraft werden, denn in unserer Bibel steht, dass wir unsere Kinder schützen und auf sich achten müssen“, sagten Mitglieder der Religionsgemeinschaft gegenüber der OZ.

Das Amtsgericht Greifswald verurteilte am Dienstag einen 53-jährigen Mann wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten auf Bewährung. Die Bewährungszeit beträgt drei Jahre. Außerdem muss der Greifswalder 900 Euro Geldstrafe an den Kinderschutzbund zahlen.

Die Höhe der Geldstrafe entspricht einem derzeitigen Monatsgehalt des Mannes. Das Urteil ist rechtskräftig. Der Angeklagte hatte bereits kurz nach Prozessbeginn den zweimaligen sexuellen Missbrauch zugegeben und so den beiden Opfern die Aussage vor Gericht erspart.

Der Mann war angeklagt, sich im September und im Dezember 2005 als Mitglied der Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas im Königreichsaal in Greifswald an zwei minderjährigere Jungen während religiöser Zusammenkünfte vergangen zu haben (die OZ berichtete). Wie Richter Andreas Hennig als Sprecher des Amtsgerichtes Greifswald gegenüber der OZ betonte, sei beim Strafmaß berücksichtigt worden, dass der Mann vorher noch nie straffällig geworden sei.

Von Cornelia Meerkatz

Mag ich nicht (1)

Das Kontaktverbot der Wachtturmgesellschaft und die absurden Folgen

Bericht eines Betroffenen

Quelle: http://aawa.co

Ricks-father-225x300Das ist das Bild von meinem Vater beim Essen. Die Ältesten der Versammlung hatten ihm erlaubt, das wir ihn, obwohl wir ausgeschlossen sind, besuchen dürften. Er dürfe aber nicht mit uns gemeinsam essen. Dennoch hatte er für mich essen gemacht aber er konnte nicht mit mir und seinem Enkel an einem Tisch sitzen. Mit mir am Tisch saß nur mein 4 Jahre alter Sohn während mein Vater dort saß und wegschaute.

Warum? Weil in die Wachtturmgesellschaft vorschreibt so zu handeln.

Ich habe dieses Bild am 26. Oktober 2013 auf Facebook gepostet. Die erste Reaktion war, „Ich weiß nicht was ich sagen soll. Das nimmt mich mit. Eine schlimme Religion die alles kontrolliert.“

Weiterlesen „Das Kontaktverbot der Wachtturmgesellschaft und die absurden Folgen“

Mag ich nicht (1)

Im Schatten der Sünde

Lea.001Eine Dokumentation der Enthüllungsjournalistin Ana Leal, welche am 18. Oktober im portugiesischen Fernsehen gezeigt wurde, zeigt das erste Mal die gefährliche Auswirkungen der Regeln bei Umgang mit Kindesmissbrauch unter Zeugen Jehovas, deren Umgang mit häuslicher Gewalt und andere schädliche Verfahrensweisen.

 

Link zum Fernsehbericht

mit deutschen Untertitel: https://www.youtube.com/watch?v=hObetLZNh9I

Mag ich nicht (1)

TV-Reportage überschattet den Besuch des portugiesischen Zweigbüros

Splane Port.001David Splane, Mitglied der leitenden Körperschaft, besuchte Anfang November das Bethel in Portugal. Der Zweck dieser regelmäßigen Besuche ist, Informationen zu sammeln und sicherzustellen, dass der Zweig entsprechend der Anweisungen der leitenden Körperschaft handelt.

David Splane gab auch strukturelle Änderungen bekannt. Er bestätigte die Gerüchte über Einschnitte bei der Anzahl an Bethelmitarbeitern und die Entlassung von Sonderpionieren – beides betrifft Portugal und die portugiesisch sprachigen Länder.

https://www.youtube.com/watch?v=XK9T4TlSYyk

Weiterlesen „TV-Reportage überschattet den Besuch des portugiesischen Zweigbüros“

Mag ich nicht (1)