Das Kontaktverbot der Wachtturmgesellschaft und die absurden Folgen

Bericht eines Betroffenen

Quelle: http://aawa.co

Ricks-father-225x300Das ist ein Bild meines Vater beim Essen. Die Ältesten der Versammlung hatten ihm erlaubt, das wir ihn, obwohl wir ausgeschlossen sind, besuchen dürften. Er dürfe aber nicht mit uns gemeinsam essen. Dennoch hatte er für mich essen gemacht, aber er konnte nicht mit mir und seinem Enkel an einem Tisch sitzen. Mit mir am Tisch saß nur mein 4 Jahre alter Sohn, während mein Vater dort saß und wegschaute.

Warum? Weil ihm die Wachtturmgesellschaft vorschreibt so zu handeln.

Ich habe dieses Bild am 26. Oktober 2013 auf Facebook gepostet. Die erste Reaktion war, „Ich weiß nicht was ich sagen soll. Das nimmt mich mit. Eine schlimme Religion die alles kontrolliert.“

Weiterlesen „Das Kontaktverbot der Wachtturmgesellschaft und die absurden Folgen“

Mag ich nicht (9)

„Hütet die Herde Gottes“

Verfahrensvorschriften für Älteste der Zeugen Jehovas kurz beleuchtet

Mein Fall liegt jetzt 2 Jahre zurück – und ich will konkret auch nicht über diesen Fall berichten, weshalb ich diesen weitgehend anonymisiere. Vielmehr möchte ich über die Verfahrenspraxis berichten, deren Hintergründe ich zunächst nicht verstand.

Warum wickeln Älteste der Zeugen Jehovas sogenannte „Rechtskomitee-Verfahren“ so ab, wie sie es tun? Dies habe ich erst herausgefunden, als ich mitten in einem solchen Verfahren steckte – beziehungsweise genau ein solches Verfahren nicht stattfand, obwohl ich dies fälschlicherweise zuerst dachte.

Weiterlesen „„Hütet die Herde Gottes““

Mag ich nicht (7)

Antonio da Silva Militao – meine Austrittserklärung

An das Dienstkomitee der Zeugen Jehovas, Goslar

Liebe Brüder!

Da ich gefragt wurde, warum ich nicht mehr zum Königreichsaal komme, möchte ich diesen Brief schreiben um euch meine Haltung zu erklären.

Bevor ich mich als Zeuge Jehovas taufen ließ, studierte man mit mir das Buch „Die Wahrheit, die zum ewigen Leben führt“. Darin wird im Kapitel 2 unter dem Thema: „Warum man seine Religion prüfen sollte“ gesagt:

„Da wir nicht wollen, daß unser Gottesdienst vergeblich sei, hat jeder von uns Interesse, seine Religion zu prüfen ….. Sind ihre Lehren in voller Übereinstimmung mit dem Worte Gottes, oder haben sie die Tradition der Menschen zur Grundlage? Wenn wir Freunde der Wahrheit sind, dürfen wir uns nicht scheuen, unsere Religion so zu überprüfen.“

Da die Glaubenslehren von Jehovas Zeugen ständig verändert werden, habe ich mich in den letzten Jahren daran gemacht, meinen Glauben entsprechend der folgenden biblischen Ermahnungen zu überprüfen:

„Prüft alles!“ (1 Thess 5,21),
„Urteilt selbst“ (1 Kor 10, 15),
„der Leser begreife“ (Mt 24, 15).
Was ich bei dieser Prüfung entdeckt habe, möchte ich euch jetzt mitteilen:

Als ich JZ kennenlernte, wurde das Weltende für das Jahr 1975 erwartet und so auch in den damaligen Veröffentlichungen der Gesellschaft verbreitet. Wie wir alle wissen, hat sich das als falsch erwiesen.

Ebenfalls wurde in den Veröffentlichungen bekräftigt, daß die Generation von 1914 noch das Ende sehen würde, was inzwischen auch vor wenigen Jahren fallen gelassen wurde.

Bereits 1918 hatte man ja schon angekündigt: Millionen jetzt Lebender würden nie sterben. –
Bei meinen Recherchen in alten Veröffentlichungen machte ich die folgende Entdeckungen:

Der Beginn der letzten Tage war 1799, 1874, 1910, 1914.
– Das Ende der letzten Tage war 1914, 1925, um 1975.
– Jesus regiert als König seit 1878, 1914.
– Harmagedon sollte 1874, 1914, 1920, 1925, um 1975 beginnen.
– Das Ende von 6000 Jahren Menschheitsgeschichte war 1972, 1874, 1975… – Die Auferstehung der Gesalbten war 1878, 1918.

– Die Auferstehung von Abraham, David, Daniel usw. war für 1925 vorgesehen.

Ich könnte noch eine Menge von Vorhersagen der Wachtturm Gesellschaft (JW.org) aufzählen, die nicht eintrafen. Will es aber hierbei belassen.

Ich habe erkannt, daß die Wachtturmgesellschaft also zahlreiche falsche Vorhersagen verbreitet hat. Da kam mir Lukas 21:8 in den Sinn:

Weiterlesen „Antonio da Silva Militao – meine Austrittserklärung“

Mag ich nicht (8)