Leben wir in den Letzten Tagen

Übersetzung eines Artikels von Meleti Vivlon (http://beroeans.study/2017/05/31/are-we-in-the-last-days)

Dieses Forum widmet sich dem Studium der Bibel unabhängig von irgendeinem religiösen Glaubensgebäude. Religiöse Indoktrination ist allerdings so stark, dass niemand behaupten kann davon nicht irgendwie beeinflusst zu sein. Dies trifft bestimmt auf das Gebiet der Eschatologie zu:  die Lehre über die letzten Tage oder Endzeittheologie und den Krieg von Harmagedon.

Weiterlesen „Leben wir in den Letzten Tagen“

Mag ich nicht (7)

Gottverbundenheit oder Gottergebenheit?

Selbstzweifel

Es kam manchmal vor, dass in einem Gespräch, das von gegenseitigem Vertrauen bestimmt war, die Frage auftauchte, woran man Gottes Nähe erkennen könne. Das fragten meist ältere Menschen, die mit der Versammlung der Zeugen Jehovas schon lange verbunden waren. Und dann fiel mir auf, wie oft ich diese leisen Zweifel gehört hatte, die ungefähr so lauteten: „Wenn ich in Gottes Augen gut genug bin, um die neue Ordnung zu erleben, … “. Oder: „Wenn ich nur würdig bin, um Harmagedon zu überleben“.

Weiterlesen „Gottverbundenheit oder Gottergebenheit?“

Mag ich nicht (2)

Bist Du noch im Käfig?

Von Alice Cheshire. Übersetzung aus dem englischen von Hubert

Dieser Artikel wurde von einer ehemaligen Zeugin Jehovas geschrieben, die sich von der Organisation langsam entfernt hat, ohne gemieden zu werden. Sie hat das Pseudonym Alice Cheshire für diesen Artikel angenommen, um Auswirkungen mit ihren ZJ-Verwandten zu vermeiden und arbeitet als professionelle Trainerin unter einem anderen Namen.

Aufgewachsen in der Welt der Zeugen Jehovas, hatte ich mich, vor allem als Frau, an Grenzen und Schranken gewöhnt, auch daran, dass einem gesagt wird, was NICHT okay ist. Von vorehelichem Sex, über Freundschaften in der Welt, bis zu höherer Bildung, hat man als Zeuge Jehovas auf eine ständig wachsende Verbotsliste zu achten.

Weiterlesen „Bist Du noch im Käfig?“

Mag ich nicht (15)

Aus der Enge in die Weite

Enge Weite .001Die Psalmen Davids handeln auffallend oft von den großen Schwierigkeiten aus seinem Leben. Es häufen sich Ausdrücke wie Tränen, Schreien, Flehen und Bitten. Er spricht oft von Bedrängnis, Einengung und Not. Wir finden Verlassensein und Einsamkeit. Nichts vom ganzen Alphabet der Glaubensprüfungen scheint zu fehlen. Und doch bezeugt dieser Mensch immer wieder die Befreiung aus der höchsten Not: Aus der Enge kam er in die Weite.

Weiterlesen „Aus der Enge in die Weite“

Mag ich nicht (13)

Der Wachtturm, Massentötung und Harmagedon

Quelle: jwsurvey.org

WatchtowerArmageddon1997WT0901Als ich noch ein Zeugen war, mochte ich nicht über Harmagedon sprechen. Versteht mich nicht falsch, ich mochte es, über das Paradies zu sprechen. Wer nicht? Jedem,der fragte, erzählte ich begeistert, welch wunderbare Zukunft bevorstand, –egal ob Wohnungsinhabern, Interessierten im Saal oder Arbeitskollegen. Ich sprach von einer Welt ohne Kriege, ohne Verbrechen, voll von unvorstellbar schönen Erlebnissen, welche eine friedliche, vereinte Weltbevölkerung für immer genießen wird. Aber wenn mich die Leute danach fragten, wie Gott dies erreichen würde, wurde ich immer etwas vage und schwammig, was die Details betrifft. Ich meine, wie willst du jemanden sagen „Nun, erst muss Gott dich und alle, die du liebst, töten – oder spielst du mit dem Gedanken, zu konvertieren? Dann natürlich nicht!“ , ohne wie ein Extremist zu klingen?

Was der Begriff „Harmagedon“ bei Jehovas Zeugen bedeutet siehe Glossar: http://www.bruderinfo-aktuell.de/index.php/glossar/#H

Weiterlesen „Der Wachtturm, Massentötung und Harmagedon“

Mag ich nicht (2)