Bist du so weit, dich taufen zu lassen?

Kommentar zum  gleichnamigen WACHTTURM-Artikel

Taufe Kinder.001

Bild. Quelle JW.Org

Und wieder ein Artikel in unserem Studienwachtturm, der junge Menschen motivieren soll, sich Jehova hinzugeben, sprich, sich taufen zu lassen. Dieses Thema scheint der leitenden Körperschaft unter den Nägeln zu brennen. Jedenfalls kann ich mich nach meiner langjährigen Zugehörigkeit zur JW.ORG nicht erinnern, dass junge Menschen, ja, Kinder, jemals so massiv bedrängt wurden sich „hinzugeben“.

Link zum Video-Song: https://youtu.be/McDz2F-I6sM „NEIN, MEINE Kinder GEB ICH NICHT“

Link zu einem Video: https://www.youtube.com/watch?v=mBrCFoIAAWY

Das dürfte auch niemanden verwundern, der die Organisation gut kennt. Nicht nur, dass der Zuwachs in der westlichen Hemisphäre stagniert oder gar nachlässt – in den USA haben die Zeugen Jehovas einer Studie des renommierten Pew-Forums zufolge neben den Buddhisten die niedrigste Nachhaltigkeitsrate aller Religionen: Nur 37 % derjenigen, die als Zeugen Jehovas aufwuchsen, identifizieren sich später noch mit dem Glauben. In Deutschland dürfte es kaum anders sein. Die Leitende Körperschaft ist sich dieser katastrophalen Zahlen mit Sicherheit bewusst. Sie müssen reagieren. Je früher man die Kinder einfängt, desto besser, scheint da die neue Strategie zu sein.

Schon die Frage „bist du so weit, dich taufen zu lassen?“ übt einen gewissen Druck auf junge Menschen aus. Wer noch nicht so weit ist, scheint entweder ein Versager zu sein oder den Ernst der Lage nicht begriffen zu haben. Das Ende ist nahe, und du bist noch nicht so weit, dich taufen zu lassen?

Der gesamte Artikel suggeriert, dass die Taufe eine ernste Sache ist, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen darf, handelt es sich doch nach dem Verständnis des „Sklaven“ um ein Eid-ähnliches Versprechen Gott gegenüber. Vor diesem Hintergrund gesehen, versteht man auch, warum der Sklave ausgerechnet die Worte Jesu aus Luk. 14:28 als Grundlage für dieses Thema gewählt hat.

„Wer von euch, der einen Turm bauen will, setzt sich nicht zuerst nieder und berechnet die Kosten, um zu sehen, ob er genug habe, ihn zu vollenden?“ Was hat die Taufe mit „Kosten berechnen“ zu tun?

Zitat Abs. 1: „Gleichzeitig wollen die Ältesten der Versammlung und die Eltern aber sicher sein, dass junge Menschen diesen Schritt aus eigenem Antrieb gehen und sie sich ihre Entscheidung gut überlegen“.

Abs. 2: „Deshalb sollten sich Eltern die Zeit nehmen, ihren Kindern zu erklären, was es heißt, ein Jünger Christi zu sein. Falls die Eltern nicht in der Wahrheit sind, erklären die Ältesten der Versammlung diesen jungen Leuten gern die Tragweite ihrer Entscheidung. . … man muss sich auch gut auf die Taufe vorbereiten, um Jehova „bis zum Ende“ treu zu bleiben“

Schon diese zwei Sätze widersprechen sich. Zum einen erwartet man, dass sich das Kind oder der Jugendliche aus EIGENEM ANTRIEB taufen lässt, und dann wird gesagt, dass Eltern und Älteste ihm die Tragweite seines Entschlusses vor Augen führen und ihn schließlich auf die Taufe gut vorbereiten sollen.

In den Evangelien und Briefen der Apostel findet sich jedoch kein einziger Hinweis darauf, dass es für die Taufe eine lange Zeit der Vorbereitung gab, oder dass man dem Taufanwärter vorher die Tragweite seines Entschlusses vor Augen führen musste.

Weder die Mengen von Menschen, die an einem Tag getauft wurden, noch der äthiopische Kämmerer, der Hauptmann Kornelius oder der Gefängniswärter, durchliefen einen monatelangen Bibelkurs, um in der Lage zu sein, 90 Fragen zu beantworten, die zeigen, ob sie reif wären für die Taufe.

Alle, die sich damals taufen ließen, waren nach einer kurzen Erklärung darüber, dass Jesus Christus der von Gott verheißene Erlöser ist, von dem in den Propheten berichtet wurde, bereit für die Taufe. Sie verstanden und gewannen die Einsicht, dass sie der Erlösung bedurften, und dies genügte als Grundlage für ihre Entscheidung.

Auch gibt es in der Bibel keinen Hinweis darauf, dass die Taufe eine Art Hingabe oder Versprechen ist, von nun an dem Willen Gottes nicht mehr zuwider zu handeln, oder sein ganzes Leben in den Dienst Gottes zu stellen.

Hier wird ein geschulter Zeuge jedoch schnell auf die Taten der Apostel und Jünger Jesu verweisen. Haben diese Männer nicht ihr ganzes Leben in den Dienst der guten Botschaft gestellt? Doch, aber bedenkt, dass diese Männer für diesen Dienst von Gott erwählt wurden. Nicht sie haben sich den Dienst ausgesucht, sondern sie wurden ausgesucht oder auserwählt!

Sie taten dies nicht auf Grund eines Versprechens durch die Taufe, sondern auf Grund einer Erwählung. Die Mehrheit der damaligen Christen gingen ihren ganz normalen alltäglichen Dingen nach und lebten ihr Leben, in dem Bewusstsein der Befreiung von den Folgen der Sünde. Sicherlich verkündigten sie die Botschaft im Bereich ihrer Möglichkeiten durch Worte und vor allem durch Taten. Doch auf keinen Fall sahen sie sich verpflichtet, sich für den Dienst Gottes zu verausgaben.

Abs. 3: „Es ist ein großes Vorrecht, sich taufen zu lassen und ein Zeuge Jehovas zu werden. Außerdem ist die Taufe für einen Christen ein Muss und die Voraussetzung, um gerettet zu werden (Mat. 28:19, 20; 1. Pet. 3:21). Weil du das Versprechen, das du Jehova gibst, bestimmt auch gern halten möchtest, musst du dich auf diesen wichtigen Schritt gut vorbereiten“.

Halten wir fest, „die Taufe soll ein Vorrecht sein“? Ein „Vorrecht“ impliziert den Gedanken der Leistung und des Verdienstes. Nichts davon hat mit der Taufe etwas gemein. Warum sollte es für einen Sünder, der jeder Mensch ist, ein Vorrecht sein, das Opfer Jesu anzunehmen und dies durch die Taufe zu zeigen?

Die Taufe soll ein MUSS zur Rettung sein? Als Beweis führt man zwei Bibelstellen an, Matthäus 28:18, 19 und 1. Petrus 3:21. Keiner dieser beiden Bibelstellen spricht davon, dass die Taufe ein MUSS zur Rettung ist.

In Matthäus 28 sagt Jesus: Darum geht hin und machet Jünger aus allen Völkern und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie alles zu halten, was ich euch befohlen habe“.

Ich kann hier nicht erkennen, dass Jesus die Taufe als ein MUSS zur Rettung bezeichnet. Es gibt Beispiele in den Evangelien, wo Menschen die Zusage der Rettung auch ohne Taufe erhielten, z. B. der Übeltäter, der mit Jesus hingerichtet wurde. Jesus sprach vom Glauben, der rettet, „dein Glaube hat dich befreit“.

Und auch 1. Petrus 3 stellt den Akt der Taufe an sich nicht als heilsnotwendig dar. Petrus sagt: „Sie, (die Arche) ist ein Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet. Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christ.“

Wenn Petrus hier auch sagt, so, wie die Arche damals Menschen rettete, rettet euch jetzt die Taufe, so relativiert er diese Aussage im folgenden Satz. Er sagt, dass es nicht um das Ablegen oder Abwaschen der Sünden geht, sondern, dass dieser Akt der Taufe eine an Gott gestellte Bitte um ein gutes Gewissen ist, nicht mehr und nicht weniger.

Von daher erübrigt sich alles Weitere, was in diesem Artikel gesagt wird. Die Taufe hat nichts mit Leistung, Hingabe, Erfüllen von Versprechen oder Ergreifen eines Vorrechts zu tun.

Kindertaufe1Wenn der Artikel von Taufe und Hingabe spricht, dann mit dem Ziel, junge Menschen möglichst schon im Kindesalter auf die Organisation einzuschwören. Hingabe an Gott bedeutet nichts anderes als völlige Hingabe an eine Organisation. Die Organisation möchte, dass du dich ihr mit „Haut und Haaren“ hingibst.

Es ist durchaus möglich, dass auch ein jugendlicher Mensch erkennt, dass er das Opfer Jesu braucht, wobei es fraglich bleibt, ob er die volle Bedeutung des Opfers Jesu auch versteht.

Ich sehe an mir ein Beispiel für diese Aussage. Auch ich habe mich vor 50 Jahren schon mit 12 Jahren taufen lassen. Über die Tragweite dieser Entscheidung hatte ich nur sehr vage Vorstellungen. Meine Eltern ließen sich taufen und auf die Frage, wie sieht es bei dir aus, Adolf, du glaubst doch auch an Gott und Christus? Das konnte ich bejahen, und dann bin ich einfach mitgegangen zur Taufe. So einfach war dies damals. Heute sieht das jedoch ganz anders aus.

Um das „Vorrecht“ zur Taufe zu erhalten, muss man heute eine Unmenge von Bedingungen erfüllen.

Anhand der Wachtturm-Literatur wird die „Bibel studiert“ und anschließend sichergestellt, dass der Täufling auch alles genau so glaubt, wie ein Zeuge Jehovas glauben soll, und besonders die letzte der zwei Tauffragen verrät, was vom Täufling erwartet wird.

„Bist du dir darüber im Klaren, dass du dich durch deine Hingabe und Taufe als ein Zeuge Jehovas zu erkennen gibst, der mit der vom Geist geleiteten Organisation Gottes verbunden ist?“

Explizit wird gefordert, dass der Täufling sich als ein Zeuge Jehovas zu erkennen gibt und damit anerkennt, mit der „Organisation Gottes verbunden“ zu sein. Diese Praxis steht eindeutig im Widerspruch zur Taufpraxis der ersten Christen.

Der Kämmerer aus Äthiopien (Apg. 8:26-40) hatte bisher NUR die Schriften des Alten Testaments gelesen, verstand sie aber nicht. Philippus erklärte sie und verkündigte ihm das Evangelium von Jesus (Apg. 8:35). Sobald sie an einem Wasser vorbeikamen, sagte der Kämmerer: „Siehe, Wasser! Was hindert mich, getauft zu werden?“

Widersprach ihm Philippus? „Halt, erst musst du ein ausführliches Bibelstudium absolvieren.“ Nein. Das Hören und Annehmen des Evangeliums reichte, um sich taufen zu lassen.

Der Hauptmann Kornelius wurde mit Petrus zusammengeführt. Petrus erzählt ihm von Jesus: „Er hat uns befohlen, dem Volk zu predigen und ernstlich zu bezeugen, dass er der von Gott verordnete Richter der Lebenden und der Toten ist.“

Hier erkennen wir zunächst einmal deutlich, was Petrus predigt. Er predigt ebenfalls das Evangelium von Jesus, nicht die Botschaft, dass Gott eine „Organisation“ eingerichtet hat, und man nur in und mit ihr Harmagedon überleben kann.

Der Heilige Geist fällt auf alle Hörer. – Petrus beschließt: Könnte wohl jemand das Wasser verwehren, dass diese nicht getauft würden, die den Heiligen Geist empfangen haben?“ (Apg. 10:47) Ich denke, unsere „Organisation“ hätte diesen Menschen die Taufe verweigert.

Ein dritter Zeuge für die biblische Taufpraxis ist der Kerkermeister (Apg. 16:25-34). Paulus und Silas predigten ihm das Evangelium von Jesus: „Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst errettet werden, du und dein Haus!“ (Apg. 16:30) Nachdem sie noch weiter das Wort des Herrn zu allen im Haus geredet hatten, ließen sich alle noch in derselben Nacht taufen.

In allen drei Beispielen wird Folgendes deutlich: Was den Menschen verkündigt wird, ist das Evangelium von Jesus. Dieses besagt zum Beispiel, dass man dadurch gerettet wird, dass man an den Herrn Jesus glaubt, (einfach glaubt, nicht Glauben ausübt). Der Leistungsgedanke ist in Verbindung mit der Taufe unangebracht. Jeder, der an ihn glaubt, empfängt Vergebung durch seinen Namen! Und es ist ausreichend, dass man dieses Evangelium für sich annimmt, um sich taufen zu lassen. Das ist der Startpunkt dazu, Jesu Jünger zu werden, auch wenn danach noch einiges an Lehre und Begleitung nötig sein wird.

In all den Forderungen, die in dem Wachtturmartikel wiederholt angesprochen werden, leistet der Täufling einen Gehorsamseid auf die Wachtturmgesellschaft und die dahinterstehende Struktur ab. Der Täufling soll anerkennen, dass das, was ihm in der Wachtturmliteratur weitergereicht wird, direkt von Gott kommt, über seine „Organisation“. Und selbstverständlich soll er sich auch daran halten. Damit stellt sich die Wachtturmgesellschaft neben Jesus, der ja, wie wir oben gesehen haben, unser Herr sein soll.
In den beiden Artikeln wird nicht der versprochene Heilige Geist erwähnt, der uns selbst in alle Wahrheit leiten wird, sondern die Wachtturmgesellschaft, die die vermittelnde Instanz ist, und sich damit an die Stelle des Heiligen Geistes setzt.
Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, gekommen ist, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten…“ (Johannes 16:12).

Mit der Taufe wird ein Mensch Christ und Mitglied der christlichen Gemeinde. Sie ist das sichtbare Zeichen dafür, dass Gott diesen Menschen angenommen hat.

 

 

Mag ich nicht (3)

150 Kommentare zu “Bist du so weit, dich taufen zu lassen?

  1. ManfredF

    https://www.youtube.com/watch?v=T0FApHqlBHk

    Ein sehr schönes Video zum Nachdenken und vor allem für die welche wirklich ernsthaft daran denken sich taufen zu lassen

    Manfred

  2. Horst

    Lieber Autor,
    Du schreibst im Schlussatz: "Die Taufe ist das sichtbare Zeichen dafür, dass Gott diesen Menschen angenommen hat".
    Welche Taufe muss ICH denn dafür annehmen ?
    In welcher Religion muss ich mich taufen lassen, um das zu erreichen ? Also von wem ?
    Ich war ein getaufter ZJ, aber das Gefühl meiner Unzulänglichkeit hatte ich schon damals.
    Die Taufe war ein Versprechen meinerseits - aber ich konnte es nicht halten.
    Mit dem Rest Deiner Ausführungen gehe ich konform - aber es bleibt ein goßes Fragezeichen ----

    1. Horst

      Danke für Deine Anwort Tommy.
      Ich vermisse die des Autors ....

      LG Horst

    2. Lieber Horst,

      man muss ich in gar keiner Religion taufen lassen, denn die Heilige schrift sagt klar, wie die Taufe aussehen muss: ""Kehrt um ( oder bekehrt euch) erwiderte Petrus, UND LASST EUCH IM NAMEN JESUS CHRISTUS auf die Sündenvergebung hin taufen! Dann werdet ihr den Heiligen Geist geschenkt bekommen."
      Apostelgeschichte 2:38
      Das kann jeder für Dich tun: untertauchen im Wasser, den Rest macht unser Herr höchstpersönlich!
      Natürlich geht das auch in einer Bibel treuen, freien Gemeinde, aber nicht zwangsläufig!

      Liebe grüße.
      Elfi

    3. Matthäus

      Wenn man sich diese Erzählung der Taufe des Gefängnisaufsehers mit seiner Familie anschaut dann wird die Taufe wie sie bei ZJ durchgeführt wird nur mehr lächerlich.
      Die ZJ verlangen:

      1-2 Jahre "Studium" ihrer Literatur
      Ungetaufter Verkündiger
      Regelmäßig Predigen
      Um die 100 Fagen beantworten ob jemand auch all die Menschengebote der WTG verstandn und akzeptiert hat - wozu dies führt nach Matth. 15:9 wird verfängt

      Und jetzt schaut euch an in welchem Zeitrahmen zur Zeit der ersten Christen jemand getauft wurde:

      Apg. 16: Die Bekehrung des Gefängnisaufsehers
      27 Aus dem Schlaf gerissen sah der Gefängnisaufseher, dass die Zellentüren offen standen. Voller Schrecken zog er sein Schwert und wollte sich töten, denn er dachte, die Gefangenen seien geflohen. 28 "Töte dich nicht!", rief da Paulus laut. "Wir sind alle hier." 29 Der Gefängnisaufseher ließ sich ein Licht geben und stürzte in die Zelle, wo er sich zitternd vor Paulus und Silas niederwarf.

      30 Dann führte er die beiden hinaus und fragte sie: "Ihr Herren, was muss ich tun, um gerettet zu werden?" 31 "Glaube an den Herrn Jesus, dann werden du und alle, die in deinem Haus leben, gerettet", erwiderten Paulus und Silas.

      32 Sie verkündeten ihm und allen in seinem Haus die rettende Botschaft Gottes. 33 Der Gefängnisaufseher kümmerte sich noch in derselben Stunde um Paulus und Silas, er reinigte ihre Wunden und ließ sich mit allen, die zu ihm gehörten, taufen. 34 Dann führte er sie hinauf in sein Haus und bewirtete sie. Er freute sich zusammen mit allen, die bei ihm lebten, dass sie zum Glauben an Gott gefunden hatten.

      Und was sagte Jesus? Menschengebote führen dazu dass die Anbetung vergeblich ist !!!

  3. Martin Z21

    Den Artikelschreibern sei die Frage gestellt: Wie alt war Jesus als er sich taufen ließ?

  4. M.N.

    Ihr Lieben,

    zu diesem Thema ein paar passende Auszüge aus dem Glossar, Eintrag "Taufe":

    (1)

    "Der Wachtturm" vom März 2016 erster "Studienartikel" S. 4 Abs. 4 behauptet:

    "Gemäß der Bibel muss man nicht erst erwachsen sein oder ein bestimmtes gesetzliches Mindestalter erreicht haben, um sich taufen lassen zu können."

    Ist diese deutsche Übersetzung als vage/verschleiernd zu bewerten, handelt es sich bei der englischen Originalaussage um eine krasse Falschaussage und flagrante Tatsachenverdrehung:

    "The Bible does not suggest that baptism is a step to be taken only by those who are older or who have reached at least an age at which certain legal rights may be granted."

    "Biblisch" möchte das die WTG auf hanebüchene Weise mit Spr 20,11 "belegen":

    "Schon in seinen Taten gibt sich ein Junge zu erkennen, ob sein Handeln lauter und ob es redlich ist."

    In welcher Weise dieser Vers der WTG zuvor abgegebene Behauptung betreffs des Taufens (sehr) junger Menschen "stützen" soll bleibt ihr Geheimnis.

    Hier liegt ein ganz klares Beiseiteschieben des Beispiels Jesu Christi sowie aller in der Apg. berichteten Taufen vor: Jesus – obwohl vollkommen – war bei seiner Taufe 30 Jahre alt und damit – von jüdischem Gesichtspunkt aus betrachtet – erwachsen, siehe Luk 3,23. Apg berichtet ausschließlich von Erwachsenentaufen, siehe 2,38.41; 8,12.13.38; 9,18; 10,47.48; 16,14.15.33; 18,8; 19,5-7; 22,16. Diese biblischen Tatsachen werden von der WTG in doppelbödig/heuchlerischer Weise als "Keule" gegen die von ihr verurteilte "böse Christenheit" und ihre "unbiblische Kindertaufe" geschwungen. Viele "Zeugen Jehovas" geben dies hinter vorgehaltener Hand offen zu; des Weiteren wird unter ihnen zunehmend die Vermutung laut, dieses "Pushen" von "Kindertaufen" diene neben einem "unauflöslichen Binden" dieser jungen Menschen an die WTG dem Zweck des "künstlichen Hochtreibens" der "Mehrungs/Zunahme"-Statistik, um tatsächlich fehlende "Zuwachszahlen" zu verschleiern und den "Segen Gottes" vorzutäuschen. Dies kann lediglich ein verzweifelter Versuch seitens der WTG sein, die Tatsache mangelnden "Zuwachses" zu vertuschen; bereits heute schon erweist sich diese Betrugs- und Verschleierungspraxis als Boomerang, da etliche der vor wenigen Jahren "frühgetauften Kinderlein" mit Einsetzen der Pubertät "erwachen" und "rebellieren", womit sich eine Lawine an "(Rechts-) komiteefällen", "Ausschlüssen" und dadurch an de facto zerstörten "Zeugen Jehovas"-Familien am Horizont abzeichnet.

    (2)

    Entwicklungspsychologisch betrachtet, ist es einem 8-, 10- oder 12-jährigem Kind – u. U. selbst einem älteren Teenager – nicht möglich, die Bedeutung und Tiefe der lebenslangen Hingabe und Selbstüberantwortung an ein göttliches Wesen auch nur ansatzweise zu erfassen oder zu erahnen. Ein Kind handelt emotional und momentbezogen; ihm fehlt noch die "große geistige Zeitlinie"; es lebt im Hier und Jetzt und hat noch kein stark ausgebildetes Konzept vom "Später im Leben". Deshalb ist die derzeitige WTG-Politik, verstärkt immer jüngere Kinder in ihre Taufbecken zu treiben, im Lichte ihrer rigorosen und grausamen Exkommunizierungspraxis alarmierend und höchst bedenklich. Wenn diese Kinder einige Jahre später, nachdem sie in die Pubertät gekommen und "erwacht" sind, sich darüber klar werden, dass sie den "Zeugen Jehovas"-Weg nicht weiter gehen wollen, wird unausweichlich der "Gemeinschaftsentzugs"-Hammer auf sie niedergehen, wodurch sie für alle WTG-linien-"Treuen" Zeugen Jehovas – einschließlich ihrer engsten Familienangehörigen – zu "von der Wahrheit 'Abgefallenen' ", "Ausgeschlossenen" Unpersonen werden, betreffs derer absolutes Rede- und Kontaktverbot besteht.

    (3)

    Heb 10,5-9 und 1 Pet 3,21 auf das grundsätzliche Abweichen der WTG-Taufe von biblischem Muster hin. Laut Heb legte Christus bei seinem "in die Welt Kommen" (i. e., seine Taufe, die den Beginn seines messianischen Wirkens darstellt) die in Heb 10,5-9 enthaltene Erklärung ab, den Willen Gottes zu tun; gemäß der Petrusstelle geht die christliche Taufe mit der "Bitte an Gott um ein gutes Gewissen" einher. Lediglich die erste der beiden WTG-verordneten "Tauffragen" (siehe daselbst) enthält eine dürftige Anspielung auf "Reue" und auf eine "Hingabe an Gott, um seinen Willen zu tun", was aber durch die zweite, WTG-Organisationsbezogene Frage verdrängt und überlagert wird: "Ist dir bewusst, dass deine Hingabe und Taufe dich als Zeugen Jehovas kennzeichnen und du zu der Organisation gehörst, die von Gottes Geist geleitet wird?" Dies hat nichts mehr mit der christlichen Taufe nach biblischem Muster zu tun. Stellt sich ein wahrer Nachfolger Jesu Christi in Bekenntnis und Nachahmung Christi durch Christus unmittelbar Gott dar und tritt in ein Vater-Kind-Vertrauensverhältnis (Heb 1,5) zu Gott ein und wird ein "Glied des Leibes Christi", so bindet sich ein "Zeuge Jehovas" anlässlich seiner WTG-gemäßen "Taufe" an eine menschliche, menschengemachte Organisation und erkennt die gottgleiche Autorität des menschlichen Führungsgremiums derselben über sich an, wodurch er sich nicht dem wahren Gott und dem auferstandenen Christus, sondern einer Gruppe von Menschen, die für sich gottgleiche Autorität beansprucht, unterordnet.

    (Betreffs des in Punkt 2 angeführten Aspekts "Entwicklungspsychologie" googele man nach diesem Begriff, oder auch nach dem Namen des Schweizer Psychologen "Piaget".)

    Gruß,
    M.N.

  5. erwachter Sünder an Alle

    Liebe BI-Gemeinde,

    zum  gleichnamigen WACHTTURM-Artikel, den wir am Wochenende betrachten.

    auf http://beroeans.net/2016/05/01/young-ones-are-you-ready-to-get-baptized/
    gibt es den Artikel:“Young Ones — Are You Ready to Get Baptized?“
    by Meleti Vivlon | May 1, 2016 | Watchtower Study Articles | 22 comments
    zum WT-Studium: WOCHE VOM 2. BIS 8. MAI 2016, 3 Bist du so weit, dich taufen zu lassen?
    Wer nicht so gut Englisch kann, hat die Möglichkeit mit google oder bing-Übersetzer, den interessanten, lesenswerten Beitrag zu lesen.

    LG vom e.S.

  6. Egal

    ". Jedenfalls kann ich mich nach meiner langjährigen Zugehörigkeit zur JW.ORG nicht erinnern, dass junge Menschen, ja, Kinder, jemals so massiv bedrängt wurden sich „hinzugeben“.

    Das hat fast niemand mitbekommen. Durfte ja auch nicht. Sonst wäre die Staatsanwaltschaft tätig geworden.

  7. haraschmi

    Ich nochmal. Heute in Bingen gab es 5 Täuflinge. Der jüngste war 9. Ja 9... ich bin fast aus den Latschen gekippt. 9.... ich wiederhole: 9. N E U N...

    Grundschüler.
    Vor kurzem noch in die Windel gesch...
    immerhin mit 15 ist er ausgeschlossen, wie der junge aus unserer Vers. der sich mit 11 hat taufen lassen.

    9

  8. noomi an Boas

    Lieber Boas
    Kannst Du uns die Schriftstelle von den Zweitausend Abenden und Morgen angeben?? Das wäre nett!

    1. Boas an Noomi

      Liebe Noomi, das ist Daniel 8:14.
      Boas an Noomi, das hat doch was Biblisches , oder nicht? (Grins)

      Ganz liebe Grüße
      Boas

      1. noomi an Boas

        Danke für Deine Antwort. Ja lieber Boas das hat sicher was Biblisches. Ich habe diese Stelle obwohl sie mir bekannt war einfach nicht gefunden. Auf deinen Hinwies nun ist mir nun wieder Einiges in den Sinn gekommen. Haben wir nicht in den 60iger Jahren des langen und Breiten in dem grünen Buch "Dein Wille geschehe auf Erden" über Daniel studiert? Interessant, dass jetzt wo sich die Ereignisse überstürzen und wir die RICHTIGE Erfüllung eher vor uns sehen, NICHTS kein einziges Wort darüber von der Org hören oder lesen.
        LG Noomi

  9. Oh, wie lieb!
    Mein ghostwriter spendete wieder einen Evergreen von mir. Da wird sich Regina freuen. Ich spende nun dem Kopisten dafür ein volles Glas "Bloody Mary", denn Saufen ist ja das einzige Laster das bei Zeugens toleriert wird. Wenn er doch keinen Alk möchte, dann geb ich ihm einen Humpen Saft der Blutorange. Aber er möge Apostelgeschichte 15 um Vers 28 herum beachten, heißt es dort nicht: "Enthaltet euch von Blutorangen".

    Nun möge er repetieren, denn Beiträge werden durch Wiederholung wert-steigernd 🙁

  10. David

    Lieber Tom, sehr schöner Kommentar! Genau so ist das. Ich bin erwacht und darf den Geist der Wahrheit empfangen und bin geborgen in der LIEBE und dem FRIEDEN GOTTES.

  11. Ron West

    Hallo Tschango,
    fogendes habe ich im Unterredungsbuch der JZ gefunden (unter Thema Abendmahl):

    Jehovas Zeugen beobachten das Gedächtnismahl am 14. Nisan nach Sonnenuntergang, gemäß der Berechnung des jüdischen Kalenders, der im 1. Jahrhundert gebräuchlich war. Bei den Juden dauert der Tag von Sonnenuntergang bis Sonnenuntergang. Daher starb Jesus am selben jüdischen Kalendertag, an dem er auch das Gedächtnismahl einsetzte. Der Monat Nisan begann (mit dem Sonnenuntergang), sobald die Mondsichel nach dem Neumond, der der Frühjahrs-Tagundnachtgleiche am nächsten kam, in Jerusalem sichtbar wurde. (Das Datum für das Gedächtnismahl ist dann jeweils 14 Tage später. Es kann daher vorkommen, daß das Datum des Gedächtnismahls nicht mit dem Datum übereinstimmt, an dem die heutigen Juden das Passah feiern. Warum nicht? Weil der Beginn ihrer Kalendermonate gemäß der durch astronomische Berechnungen ermittelten Zeit des Neumondes festgelegt worden ist und nicht nach dem Erscheinen der neuen Mondsichel in Jerusalem, was 18 bis 30 Stunden später der Fall sein kann. Außerdem feiern die meisten Juden das Passah am 15. Nisan, nicht am 14., wie es Jesus tat, der im Einklang mit dem mosaischen Gesetz handelte.

    Gruß
    Ron

  12. Toffifee@Gerd

    Hallo Gerd,

    ich meinte die WT-Ausleger...

    LG Toffifee

    1. Danke Toffi,

      alles klar!
      Ich versuche es einmal so zu erklären wie ich es als ZJ tat.

      Da ging ich immer von 2. Chron. 36 aus:

      17 Und er ließ den König der Chaldäer wider sie heraufkommen, und der erschlug ihre Jünglinge mit dem Schwerte im Hause ihres Heiligtums: er schonte nicht des Jünglings und der Jungfrau, des Alten und des Greises: alle gab er in seine Hand.
      18 Und alle Geräte des Hauses Gottes, die großen und die kleinen, und die Schätze des Hauses Jahwes, und die Schätze des Königs und seiner Obersten: alles brachte er nach Babel.
      19 Und sie verbrannten das Haus Gottes und rissen die Mauer von Jerusalem nieder; und alle seine Paläste verbrannten sie mit Feuer, und alle seine kostbaren Geräte verderbten sie.
      20 Und die vom Schwerte Übriggebliebenen führte er nach Babel hinweg; und sie wurden ihm und seinen Söhnen zu Knechten, bis das Königreich der Perser zur Herrschaft kam;
      21 damit erfüllt würde das Wort Jahwes durch den Mund Jeremias, bis das Land seine Sabbathe genossen hätte. Alle die Tage seiner Verwüstung hatte es Ruhe, bis siebzig Jahre voll waren.

      22 Und im ersten Jahre Kores', des Königs von Persien damit das Wort Jahwes durch den Mund Jeremias erfüllt würde erweckte Jahwe den Geist Kores', des Königs von Persien; und er ließ einen Ruf ergehen durch sein ganzes Königreich, und zwar auch schriftlich, indem er sprach:
      23 So spricht Kores, der König von Persien: Alle Königreiche der Erde hat Jahwe, der Gott des Himmels, mir gegeben; und er hat mich beauftragt, ihm ein Haus zu bauen zu Jerusalem, das in Juda ist. Wer irgend unter euch aus seinem Volke ist, mit dem sei Jahwe, sein Gott; und er ziehe hinauf!

      Die einfache Rechnung nach der die WTG-Ausleger - und ich damals - vorgingen, war so:

      Als die Perser die Babylonier besiegten, dazu gab es ein absolutes Datum: = 537 v. Chr.
      Dann rechnet es sich leicht, Jerusalems Vernichtungsbeginn ist so zu subtrahieren:

      537 minus 70 = 607 !!

      Das wurde dann zur sogenannten "biblischen Chronologie"! Man nahm einfach Jerusalem als Ausgangspunkt. Es ging aber um mehr, wie die Fastenzeit, die später noch von den gefangenen Juden gehalten wurde durch Sacharja gezeigt wird, der schrieb erst n a c h der babyl. Gefangenschaft...
      Wurde alles schon bei BI und davor bei Sektenausstieg.de gezeigt. Googlen hilft da auch 😉

      Abendgrüße!
      Gerd

      1. Toffifee@Gerd

        Dankeschön! Werde mich bei Gelegenheit mal damit beschäftigen.... LG Toffi 😉

        1. peetha@Toffifee

          Toffifee (chen) - dich damit beschäftigen, s o l l t e s t Du dich - bitte nicht - bei ´Gelegenheit´
          b i t t e nimm Dir ZEIT dazu - peetha(chen) - nachti und ein bis die taage

          (verspreche dir ein hoch interessantes Bibellesen, ein Tipp -Einsichtenbuch zj Stichpunkt Cyrus Bd. I / S. 503 - gleich der letzte Satz im ersten Absatz birgt Zündstoff -datiert mit dem 16.Tischri 5 3 9 vuZ. / und soo zu lesen in allen Museen der Welt.
          Feechen (sag ick einfach mal so - darf ick??)

          Wenn de mal in der Hauptstadt bist, dann nimm dir ZEIT und besuch die Museumsinsel
          und geh durch´s ..... (ischtar) Tor , lese die Fakten
          Sollte Paris näher sein,? geh ins Louvre
          London - auch ne gute ADRESSE - Britsh Museum-
          539 vuZ/537 vuZ. ? DIE Bibel nennt kein Jahr - (sie gibt kein Mittel/Ausgangspunkt in die Hand). Die Leute DA wolln nicht die ´ Wahrheit´erklären - DIE stellen nur f e s t
          und deren Grundsatz ist der Grundsatz der FAKTEN/FAKTEN/FAKTEN - (frei nach Markowitz) - und nicht der Gedöns Satz ´NA, da wünsch ich mir mal was´.
          Hab Mut, nimm dir ZEIT, sei mir nich bös , (bin ja manchmal schon Oberlehrer und hab überhaupt keine Ahnung) - ein bis die taage

          1. peetha

            Hallo peetha2 alias Ghostwriter; Danke das du meine Gedanken so schön rüber gebracht hast, hätte ich nicht besser machen können

        2. Hier gibt es auch noch Informationen zu 607 oder 537 v.u.Z.
          http://www.bruderinfo-aktuell.de/index.php/jeremias-siebzig-jahre-und-das-wichtigste-datum-der-wachtturm-theologie/

          Oder wenn du mir schreibst auf zeugejesus@gmail.com dann kann ich dir eine sehr gute Abhandlung zum Thema 7 Zeiten senden - auch das Buch von Olaf Jonnson ist sehr zu empfehlen:

          http://www.amazon.de/Die-Zeiten-Nationen-näher-betrachtet/dp/3000239529/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1456917488&sr=8-1&keywords=die+Zeiten+der+Nationen

          LG Matthäus

  13. Sandra

    ich hab mal meine Bibellehrerin nach dem Alter für eine Taufe gefragt. Sie hat mir eine Stelle im "Fragen junger Leute Buch" genannt. Dort heisst es: "Soll ich mich taufen lassen? Gibt es für die Taufe ein Mindestalter? Das Alter ist nicht unbedingt ausschlaggebend. Du solltest aber alt genug – und reif genug – sein, um verstehen zu können, was es bedeutet, sich Gott hinzugeben."

    Warum ist denn bei diesem Artikel hier ein anderes Foto als im Original Wachtturm ? Der Teenager auf dem original Foto erscheint mir älter. Ist hier bewußt ein Foto mit einem sehr jungen Kind genommen worden und wenn ja was sollte damit bezweckt werden ?

    ************************************

    Bei dem Foto handelt es sich um ein Bild aus einem Video der WTG, welches die Taufe eines schwerkranken Mädchens "Phelicity Sneesby" aus Australien zeigt.
    Es ist also ein Originalbild der WTG.

    1. Jens

      Hallo Sandra, hast du als Studierende mal in das Buch "Der Gewissenskonflikt", welches es als free-pdf im internet gibt, angeschaut? Gruß

  14. ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

    14. NISAN ist am 23. März
    In diesem Fall muss der WTO/ORG Recht gegeben werden weil:

    Das Passahfest:

    Zu den hohen jüdischen Feiertagen zählt das Passahfest in Erinnerung an den Auszug aus Ägypten. 2. Moses 12 schildert die Ereignisse. Der bei Moses genannte alttestamentarische Monat Abib entspricht dem späteren Nisan. "Am vierzehnten Tag dieses ersten Monats gegen Abend ist des Herrn Passah und am fünfzehnten desselben Monats das Fest der ungesäuerten Brote". Am Nachmittag des 14. Nisan wurde das Osterlamm zubereitet, mit Einbruch der Nacht begann dann die Feiertagsruhe des 15. Nisan. Da der 1. Nisan durch Neulichtbeobachtung festgestellt wurde, fällt der 14. Nisan immer in die Zeit des ersten Vollmonds nach Frühlingsbeginn.

    Somit gilt auch die Beachtung des Mondes zur Berechnung des 14. Nisans!
    Nicht dass ich ein Sympathisant von den Zeugen Jehovas bin, aber was Recht ist muss auch Recht bleiben. Das Datum für deren GDM-Feier (23. März 2016 (nach Sonnenuntergang)) stimmt.

    Schauts euch mal dort um:
    www.jw.org/en/publications/bible/nwt/appendix-b/hebrew-calendar-biblical/

    und/oder:
    Anhang der NWÜ-Studien Bibel auf der Seite 1651 (Jüdischer Kalender!).

    Liebe Grüsse der Wahrheit
    Athalja (der Echte)

    1. Ron West

      Hallo Athalja,

      nach Deinem Kommentar, wäre es dann aber folgendermaßen:
      Wenn am Nachmittag des 14 Nisan das Opferlamm vorbereitet wurde (z. B. zwischen 15-17 Uhr) dann war ja ab ca. 18 Uhr der Beginn des 15. Nisan. Dann hätten die Juden das Passah am 15. Nisan gegessen und nicht am 14. Nisan. Wenn das so ist, hätte Jesus somit das Passah früher gefeiert oder habe ich da einen Gedankenfehler?
      Gruß
      Ron

      1. peetha@RonWest

        n´abend ronwest
        in Joh.18,28 ist der Zeitpunkt zu lesen, w a n n ´die Vertreter des Hohen Rates´ das Passach in jenem Jahr feierten. (dem zufolge auch ganz Jerusalem)
        Im Zusammenhang mit den anderen 3 Evangelien - eine spannende Sache - bis die taage peetha

        1. Ron West

          Hallo peetha,
          Danke für Deine Antwort.
          Gemäß Joh. 18,28 hat somit Jesus das Passah zu einer anderen Zeit gegessen als es "die Vertreter des Hohen Rates" taten.

          Gruß
          Ron

    2. peetha@ATHALJA+Mitleser

      n abend Athalja
      ein interessanter Name - wie kam der zustande? Kurz um zu deinem Kommentar.

      der 14.Nissan kann 2016 nicht der 23.März sein
      warum nicht?
      Grundsätzlich galt (gilt) für die Bestimmung des 14.Nisan die Frühjahr´s Tag und Nachtgleiche a l s Ausgangspunkt (und da gibt es keinen Diskussion /Auslegungsbedarf ) .

      Die Tag und Nachtgleiche entspricht dem 1.Abib (vor babyl. Gefangenschaft) / 1.Nisan - danach

      2016 ist Tag und Nachtgleiche am 20. MÄRZ um 5:30 -DAS ist der 1. Nisan

      upp´s - 14 Tage und d a n n der nächste Vollmond und schwupp´s sind wa am 23 APRIL, an dem Tag an dem alle jüd. Strömungen - wie auch immer- dem Passach gedenken (na und DIE irren sich nicht!)
      jetzt ´n bisschen Bibellesen - (?) - nöö - andermal
      Mein pers. Tipp
      google mal unter > www. bibel-Offenbarung < -unter dem Thema ´Konjunktion oder sichtbare Mondsichel - wann beginnt der biblische Monat´

      verbundene Grüße, bleib den beiden Höchsten, uns und mir gewogen - nimm (nehmt euch) viel Zeit beim ´stöbern´ - nachforschen - nachti bis die Taage

  15. Liebe Geschwister!

    Wer z.B. die Worte des HERRN im Johannesevangelium wirklich ernst nimmt benötigt eigentlich keine weitere Erklärung.
    Laßt IHN & SEINE Worte auf Euch wirken so das ER IN Euch wirken kann und werdet durch dieses wunderbares Geschenk welches an jeden einzelnen von Euch gerichtet ist FREI IN IHM!
    Frei für das Ewige Leben was nur ER uns ermöglicht!
    Laßt Euch niemals wieder davon abhalten!

    Joh 6:47 Ja, ich versichere euch: Wer mir vertraut, hat das ewige Leben.
    Joh 6:48 Ich bin das Brot des Lebens.
    Joh 6:49 Eure Vorfahren haben das Manna in der Wüste gegessen und sind dann doch gestorben.
    Joh 6:50 Aber hier ist das wahre Brot, das vom Himmel kommt, damit man davon essen kann, und nicht sterben muss.
    Joh 6:51 Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel gekommen ist. Wenn jemand von diesem Brot isst, wird er ewig leben. Und das Brot, das ich ihm gebe, ist mein Fleisch hier. Ich gebe es für das Leben der Welt."
    Joh 6:52 Das löste einen heftigen Streit unter den Juden aus. "Wie kann der uns sein Fleisch zu essen geben?", schimpften sie.
    Joh 6:53 Aber Jesus fuhr fort: "Ich versichere euch mit allem Nachdruck: Wenn ihr das Fleisch des Menschensohnes nicht esst und sein Blut nicht trinkt, könnt ihr das ewige Leben nicht in euch haben.
    Joh 6:54 Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben und ich werde ihn an jenem letzten Tag von den Toten auferwecken.
    Joh 6:55 Denn mein Fleisch ist wirkliche Speise und mein Blut wirklicher Trank.
    Joh 6:56 Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, bleibt innerlich mit mir verbunden und ich mit ihm.
    Joh 6:57 Genauso wie ich durch den lebendigen Vater lebe, der mich gesandt hat, so wird auch der, der mich isst, durch mich leben.
    Joh 6:58 So verhält es sich mit dem Brot, das vom Himmel gekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird ewig leben und nicht wie eure Vorfahren sterben, obwohl sie doch das Manna gegessen hatten."

    LEBT nun liebe Geschwister durch den Lebengeber Christus unseren einzig wahren HERRN!

  16. Jüdischer Kalender

    Tomaso wo steht bitte in der Bibel das sie wöchentlich das Abendmahl feierten ? In der von dir angeführten Bibelstelle Apg. 20:7 steht lediglich das sie zusammen kamen um ein Mahl zu nehmen, wörtlich um Brot zu brechen. Dieses "Brot brechen" ist aber kein Bezug zum Abendmahl, wo das Brot zwar auch gebrochen wurde, aber dieses Bechen hatte beine spezifischen Bezug zum Abendmahl. Jesus brach das Brot schon öfters vor dem ersten Abendmahl:

    (Matthäus 15:36) 36 nahm er die sieben Brote und die Fische, und nachdem er Dank dargebracht hatte, brach er sie und begann sie an die Jünger auszuteilen, die Jünger ihrerseits [gaben sie] den Volksmengen. 

    (Matthäus 14:19) 19 Darauf gebot er den Volksmengen, sich auf dem Gras zu lagern, und er nahm die fünf Brote und die zwei Fische, blickte zum Himmel auf, sprach einen Segen, und nachdem er die Brote gebrochen hatte, verteilte er sie unter die Jünger [und] die Jünger ihrerseits unter die Volksmengen. 

    1. Toffifee@Tomaso

      Hallo Tomaso,

      ich denke auch, dass wenn man es nur einmal jährlich hätte tun sollen, so wäre das deutlich gesagt worden!
      ...tut dies immer wieder... heißt es doch...
      Das heißt ja nicht, das man es am 14. Nisan nicht auch tun darf!
      Aber alles jährlichen Feste, sind ganz eindeutig festgelegt worden.

      LG Toffifee

      1. Toffifee@Tommy

        Hallo Tommy,

        Du must Dich weder dran beteiligen, noch die Posts lesen!

        Eine genervte Toffifee

    2. Bird an Toffife

      Hallo Namenloser zu Abendmahl,

      vielleicht solltest du mal in anderen Übersetzungen lesen. Deine Argumentation, das sie lediglich aßen, ist lustig!!
      Im Kontext steht, das sie in der Lehre festhielten und Brot brachen. Das war das Abendmahl. Es gibt auch eine Weitere Stelle.

      Am ersten Tage der Woche aber, als wir versammelt waren, um Brot zu brechen, unterredete sich Paulus mit ihnen, indem er am folgenden Tage abreisen wollte; und er verzog das Wort bis Mitternacht.
      Apostelgeschichte 20:7 ELB
      http://bible.com/57/act.20.7.ELB

      Willst du hier auch sagen, das sie nur einmal in der Woche lediglich eine Mahlzeit einnahmen???

      So wie die NWÜ das schreibt ist es schlicht lächerlich und Abwertend.
      Dann hätte dort auch stehen können, und sie blieben in der Lehre Christi und gingen aufs KLO.!!

      Die NWÜ dreht alles so hin, das es zur Lehre der WACHTTURMGESELLSCHAFT passt! Diese Bibel ist keine Bibel.

      Lg
      Bird

      1. Sledge Hammer@Bird

        Guten morgen Bird,

        bezügl. Deiner Aussage 'Diese Bibel ist keine Bibel' hab ich noch einen Link für Dich (und andere natürlich auch), der Dich bestimmt interessiert:

        (http://www.)forananswer.org/Top_JW/Scholars%20and%20NWT.htm#BeDuhn

        Auf dieser Site sind die tatsächlichen Aussagen von Fachleuten, wie z.B. Prof. Mantey, Kedar usw. aufgelistet, die von der WTG bezüglich der NWÜ falsch zitiert wurden, als sei es die beste Übersetzung, die es überhaupt gibt.

        Viel Vergnügen beim Lesen und liebe Grüße
        Sledge

      2. Toffifee@Bird

        Hallo Bird,

        ich hab nie gesagt, dass sie lediglich aßen!!! Was schreibst Du mir denn da???

        LG Toffifee

        1. Bird an Toffife

          Liebe Toffifee,

          sorry, das war nicht an dich gerichtet, sondern an DEN JÜDISCHEN KALLENDER.
          Welch komischer Name (:
          Hatte den Betreff vergessen zu ändern!!

          Ganz liebe Grüße an dich aus der Steiermark.
          Bird

  17. Julia

    Hallo Tschango,
    es ging mir genauso, auch ich habe in allen Umrechnungskalendern immer die April-Variante errechnet.
    Aber - und davon bin ich überzeugt - die WTG würde sich nicht einer solchen Diskussion aussetzen, ohne gute Gründe für die Festlegung auf das März-Datum zu haben. Die angeführte Seite war nur eine von mehreren, die es so oder ähnlich erklären und ebenfallls auf den März kommen.
    Bin sehr gespannt, was die Experten herausfinden. Ich sehe, du wirst jetzt selber einer, wenn du dich intensiv damit beschäftigst; klär mich/uns bitte dann in laienverständlichem Slang auf.
    Da spielen ja so viele Faktoren eine Rolle, dass man sich erst einmal richtig reinknien muss, um nichts unberücksichtigt zu lassen, siehe auch Forumsbeitrag "Jüdischer Kalender".
    Also wer hat nun Recht, die Juden mit ihrer Berechnung oder die Org?
    Gespannte Grüße
    Julia

  18. Jüdischer Kalender

    Hier wurde die Frage aufgeworfen, warum der Todestag Jesu dieses Jahr ausnahmsweise genau 1 Monat vor dem im aktuellen jüdischen Kalender aufgeführten 14. Nisan ist. Ich kann die Antwort leider nur in Englisch weiter geben:

    Why the Jewish Calendar will be Incorrect in 2016

    This article explains why most observant Jews and others following the Jewish calendar will be celebrating God's annual Holy Days one month late in 2016.

    In trying to follow Exodus 12:2, Exodus 13:3-4, 7-10, and Numbers 9:2-3, Judaism says that Passover, which they celebrate on Nisan 15 rather than on Nisan 14, must not fall before the northern hemisphere spring equinox (Tekufot Nisan). The spring equinox currently occurs each year on March 20th or 21st and is that time when day and night are of approximately equal length. The spring equinox establishes the first day of spring. It is a solar, not a lunar, phenomenon.

    But current Jewish calendar procedures periodically conflict with the use of the equinox to establish the first month of the religious year:

    In 2016, Nisan 14 (Passover) can fall on March 22, the first opportunity for the 14th day of a Biblical month to occur after the equinox. But the Jewish calendar sets Nisan 14 at April 22nd. Why? Because the Jewish year 5776 (the spring months of 2016 fall within the Jewish year 5776) happens to be the 19th year of the 19-year calendar cycle and is then, by Judaic definition, a leap year (the 13th month must be added). This forces the first month to begin one month later than it normally would. Unfortunately, their calendar leap year tradition is so rigid that they fail to follow what we agree is the correct interpretation of the scriptures listed above, that God gave them, which strongly imply that the Passover must be kept at the first opportunity on or after the spring equinox.

    What allows them to ignore their own calendar rules? One reason they feel free to adjust the calendar to their liking is because Leviticus 23:2 and 4 are interpreted by Jewish Oral Law as saying that the people are allowed to keep the Holy Days on whatever day is most convenient.

    It should be pointed out that the Jewish calendar leap year designations are NOT Biblical.

    Let's add a little more detail: The spring equinox occurs on March 20th at 4:40 PM, Jerusalem time. The Jewish calendar calculates the new moon of Adar II (the 13th month of the previous religious calendar year) to be at 9:31 PM on March 8th and, due to the postponements of the previous Tishri 1, March 11th as the first day of the month. Either day will place the 14th day of Adar II on or after the spring equinox and thus the month should be Nisan (Abib), not Adar II. The result of this error is that the Jewish calendar is ONE MONTH LATE from March 2016 through March 2017! By making 5776 a leap year, they ignore the fact that, by their own interpretation of the Torah, Passover must be observed at the first opportunity on or after the spring equinox. This is the way the lunar calendar is kept synchronized with the solar calendar, and is an essential part in keeping the Passover (and every other Holy Day) in its season.

    But some may wonder why it matters when Abib occurs, as long as it is in the spring. One of the major justifications why Abib should be assigned to the first qualifying month relative to the spring equinox is that there needs to be a consistency between years so that crops will be in approximately the same stage of development at the same time each year. The importance of the maturity of grain for the wave-sheaf offering (Lev. 23:9-14) is obvious. Another reason is that the one month delay will push the Feast of Tabernacles (Sukkot) too late and too close to the Israeli fall rainy season. For this reason we should avoid delaying Abib until the second month after the equinox as the Jewish calendar does in 2016. It is peculiar how the spring equinox is called "Tekufot Nisan", but when a conflict with the designated leap year occurs, the equinox is forced to fall in Adar II, not Nisan.

    The Church of God Most High believes that the first day of every month must begin at the true conjunction of the sun and moon (the new moon) and that Passover (Abib or Nisan 14) must occur at the first opportunity on or after the spring equinox. That places Abib 1 on March 9th and Tishri 1 on September 1st. The result of all this is that in 2016 the Jewish calendar will keep the holydays one lunar month late.

    http://www.studiesintheword.org/jewish_calendar_errors.htm

    1. Bei Zeugens lernte ich noch vom "Veadar", eine Abweichung vom normalen jüdischen Kalender. Das "Einsichtenbuch" erklärt es so:

      *** it-1 S. 55 Adar ***
      ADAR (Ạdar).
      Der nachexilische Name des 12. Mondmonats im religiösen Kalender der Juden, aber der 6. des bürgerlichen Kalenders (Est 3:7). Er fällt in unseren Februar und März. Nach dem Monat Adar wird in manchen Jahren ein Schaltmonat eingeschoben, der Veadar oder zweiter Adar genannt wird.
      In diesem Monat, mit dem die Winterzeit endete und der Frühling begann, fingen in verschiedenen Teilen Palästinas die Johannisbrotbäume an zu blühen, und in den warmen Niederungen waren die Orangen und Zitronen reif zur Ernte.
      Zufolge eines Erlasses des persischen Königs Ahasverus, der auf Betreiben Hamans, seines ersten Ministers, herausgegeben worden war, sollte der 13. Tag des Adar durch die Vernichtung aller Juden in den Gerichtsbezirken des Reiches gekennzeichnet werden. Ein weiterer Erlaß, der durch die Vermittlung der Königin Esther zustande kam, versetzte die Juden in die Lage, den Sieg über ihre Feinde zu erringen, die die Juden ausrotten wollten, und danach ordnete Mordechai an, den 14. und 15. Tag des Monats Adar zum Gedenken an ihre Befreiung zu begehen (Est 3:13; 8:11, 12; 9:1, 15, 20, 21, 27, 28). Dieses jüdische Fest ist als das Purimfest bekannt, dessen Name auf das „Pur, das ist das Los“, zurückgeht (Est 9:24-26; siehe PURIM).
      Im Monat Adar vollendete auch der Statthalter Serubbabel den Wiederaufbau des Tempels in Jerusalem (Esr 6:15). An anderen Stellen der Bibel wird auf diesen Monat nur als den „zwölften Monat“ Bezug genommen (2Kö 25:27; 1Ch 27:15; Jer 52:31; Hes 32:1).

      Das verändert auch die Berechnung der "7 Zeiten", mit der russellschen Summe: 2520 Jahre.
      Er rechnete ganz einfach die M o n d -jahre (7 x 360). Beachtete aber nicht die die Zusatzmonate mit dem Namen: "Veadar". Das würde die o. g. Multiplikation als Summe um etliche Ziffern vergrößern. Und anstelle von 1914 käme am Ende ein späteres Datum heraus - das wäre doch was für "neues Licht" 😉
      Jetzt fange ich auch zu rechnen an, denke dabei an ZJ-Kritiker Günther Pape. Der hat einmal so eine Rechnung aufgestellt, also wie oft in dem Zyklus von 19 Jahren ein Monat (Veadar) dazu gerechnet werden muss. Ich konnte es nicht ergooglen. Rechnet man simpel die Jahre in Sonnenjahre um, dann müsste man auch zu einem annähernden Ergebnis kommen. Daher 7 mal 365 = 2555 (und nicht mehr 2520). Demnach müsste man zu 1914 nur die sich neu ergebenden JAHRE d a z u rechnen, ergibt: 1949 ! Wenn man noch das nicht vorhandene Jahr "0" berücksichtigt, dann wäre es 1948 - als der Staat Israel gegründet wurde! Das fiel mir soeben ein, sicher war ich dabei vom Geist durchdrungen - hihi

      Na, da kommen wir auch mit der "Generation" zu ganz neuen Erkenntnissen 😉
      Aber wie sagt man (ich!) besser bei solchen Rechnereien: "Ich übernehme keine Gewähr!"

      Lichtvolle Grüße!
      Gerd

      1. Ron West

        Hallo,
        es gibt bezüglich der Kalenderfrage noch einen weitere Erklärung.

        Die Bibel gibt uns keine genauen Anweisungen über den Kalender, den wir zur Bestimmung der Termine für die Festtage Gottes benutzen sollen. Wir erfahren nicht genau, wie der Neumond bestimmt wird, wo auf Erden er bestimmt werden soll und wie die notwendigen Schaltjahre festzulegen sind, die zur Anpassung des Mondjahres an das Sonnenjahr notwendig sind. Außerdem benutzten die Israeliten in ihrer Geschichte nicht immer denselben Kalender. Wo ist der Kalender, den Mose benutzte?

        Wir wissen, daß von allen Menschen auf Erden nur die Juden die Erkenntnis um den Sabbat und die Festtage bewahrt haben. Von allen Völkern benutzen nur sie einen Kalender, dessen einziger Zweck es ist, Termine für die Festtage Gottes zu bestimmen, um die Einhaltung dieser Tage zu ermöglichen. Der Kalender von Hillel II, welchen wir heute benutzen, hat höchstwahrscheinlich den jüdischen Glauben bewahrt, denn er ermöglichte weltweit die Einhaltung der Feste Gottes in Eintracht an den gleichen Tagen.

        Bei all den Entscheidungen, die für den Kalender notwendig sind und die in der Bibel nicht klar vorgegeben sind, ist es nur logisch, daß die Bestimmung des Kalenders eine Sache der Autorität ist. Jemand muß entscheiden! Wir haben keine Anhaltspunkte dafür, daß Gottes Kirche jemals einen anderen Kalender benutzte als den jüdischen.

        Dies war zur Zeit der Apostel Jesu der Fall, und heute ist es nicht anders. Wer den jüdischen Kalender benutzt, akzeptiert ihre Verantwortung für diesen Kalender, der einen Aspekt des Gottesdienstes darstellt, der nach Paulus den Israeliten gehört (Römer 9,3-4).

        Wer hingegen ist die Autorität hinter den diversen, angeblich „heiligen“ Kalendern, die anstelle des jüdischen Kalenders benutzt werden? Bei der Beantwortung dieser Frage sollte man auch den biblischen Maßstab anlegen, wonach man einen Baum an seinen Früchten erkennen kann. Wer den jüdischen Kalender ablehnt, begibt sich in ein Sumpfgelände des endlosen Streits.

        Zweitracht gehört aber nicht zur Frucht des heiligen Geistes. Gott haßt diejenigen, die „Hader zwischen Brüdern“ anrichten (Sprüche 6,18), wie ihn manche der an der Kalender-Krankheit Erkrankten zu verantworten haben.

        Veröffentlicht unter: http://www.gutenachrichten.org/ARTIKEL/in200208_art1.htm

        1. ManfredF

          An alle die zu einer anderen Berechnung kommen. Vorab: Ich halte die ganzen Berechnungen für überflüssig und wegen dem Startdatum sowieso für falsch. Aber

          Aber beruht die weltlcihe Darstellung der Zeit nicht sowieso auf unseren aktuellen Kalender und den damit verbundenen Schalttagen?
          Wenn ich sage, ein Ereignis hat im Jahr 100 vor Christus stattgefunden, dass liegt dieses Ereignis doch nicht 2116 x 365 Tage zurück, sondern 2116 Jahre und in dem Begriff Jahre sind die Schalttage usw. doch enthalten.

          Wenn also die WTG behauptet, die 7 Zeiten sind 2.520 JAHRE und rechnen dann von 607 vorwärts, dann ist es korrekt, wenn man auf 1914 kommt. Es behauptet ja niemand von der WTG dass ein Jahr 365 Tage hat oder s..

          Wenn ich von heute an 1.000 Jahre zurückrechne komme ich auf den 1. März 1016. Obwohl es in dieser Zeit jede Menge Schaltjahre gegeben hat.

          Insofern habe ich den Eindruck eure Berechnungen hinken etwas.

          Ein anderes Thema ist aber die Frage, ob man einfach so verschiedene Aussagen der Bibel verbinden kann um zu irgendwelchen Zahlen zu kommen. Und ein weiteres Thema, wieso die WTG 607 verteidigt obwohl es sehr sicher ist, dass die Zerstörung erst 587 war.

          Und ein weiteres Thema wäre, wann Jesus wiederkommt, vor oder während oder nach der Drangsal.

          Und wann Jesus als König zu regieren begonnen hat. Schon bei seiner Auferstehung, der Himmelfahrt oder erst um 1914 oder welchem Jahr auch immer.

          1. Lieber ManfredF,

            bitte die unterschiedlichen Vergleiche beachten! Wenn du sagst:

            Wenn ich von heute an 1.000 Jahre zurückrechne komme ich auf den 1. März 1016. Obwohl es in dieser Zeit jede Menge Schaltjahre gegeben hat.

            ...dann ist das klar, weil du du nur von den aktuellen Sonnenjahren ausgehst, wo bereits die MEHR-tage, im Vergleich zu den Mondjahren berücksichtigt sind.

            Aber der gute Russell rechnete von MOND-jahren aus, also nicht 7 mal 365, sondern 7 mal 360 und die Summe ergibt dann einfach 1914, weil er nicht berechnete, das das Jahr in Wirklichkeit 5 Tage länger braucht. Daher endet es nach Boas und Pape auch richtig bei 1950.

            Nochmal: ein Sonnenjahr ist LÄNGER als ein Mondjahr, Ausgleich bei den Juden, der "Veadar" alle 19 Jahre, alles schon erklärt.

            Wiederholungsgrüße!
            Gerd

          2. ManfredF

            Lieber Gerd
            das Russell von Mondjahren ausgeht wusste ich nicht. Auf der jw Org Seite ist nur davon die Rede, das 7 Zeiten 2.520 Jahre sind. Allerdings ist es anscheinend ja so, dass man jede "Zeit" mit 360 (Tagen) ansetzt, denn 7 x 360 = 2.520 Jahre. Und wenn eine Zeit ein "Jahr" sein soll, müsste mal also 7 x 365 oder sogar 7 x 365,25 = 2.556,75 Tage = Jahre rechnen und dann habt ihr natürlich recht.

            Mein Fehler ist, dass die WTG lediglich von 2.520 Jahren spricht und dann stimmt deren Rechnung (auch wenn 607 falsch ist). Da aber die Errechnung der 2.520 schon falsch ist, hast du und auch Boas und Pape recht.

      2. Boas an Gerd

        Lieber Gerd,

        sehr interessant.
        2520-607=1913 Da es das Jahr 0 nicht gibt +1=1914
        2555-607=1948 Da es das Jahr 0 nicht gibt +1=1949

        Echte Jahre sind aber so um die 365,25 Tage
        365,25 X 7 = 2556,75
        2556,75-607=1949,75 Da es das Jahr 0 nicht gibt +1=1950,75

        Liebe mathematische Grüße
        Boas

        1. Lieber Boas,

          nochmal deine Umsetzung der "7 Zeiten" zum richtigen E n d-datum:

          Echte Jahre sind aber so um die 365,25 Tage
          365,25 X 7 = 2556,75
          2556,75-607=1949,75 Da es das Jahr 0 nicht gibt +1=1950,75

          Damit deine korrekte Umrechnung auch der Nachwelt 😉 erhalten bleibt, habe ich diese, plus Faksimile von Seite 110 des Günther Pape, hier eingebaut:

          Chronologische Berechnungen der WTG
          http://www.bechhaus.de/phpBB2/viewtopic.php?t=62

          (ist ganz unten zu finden!)

          Berechnungsgrüße!
          Gerd

          1. Boas an Gerd

            Lieber Gert,

            nicht das Du denkste, dass ich mir irgend etwas aus Zahlen mache. Biblischen Zahlen. Das ist mir völlig egal. "Jederzeit vorberitet für das Wiederkommen des Herrn", ist meine Devise.

            "Zweitausend dreihundert Abenden und Morgen; dann wird das Heiligtum gerechtfertigt werden." die stehen zumindest in der Bibel. 2520 Habe ich nicht gefunden. Oder hab ich Tomaten auf den Augen???

            Liebe Abendgrüße
            Boas

      3. Zu Günther Pape und die 2520 Jahre

        Ich schreibe einiges dazu wörtlich aus, damit es ein künftiger Sucher bei google & Co, bei BI-aktuell finden kann. Mein scan der Seite, ich habe das Buch in meiner Biblio gefunden, Seite 110:

        http://i17.photobucket.com/albums/b65/Gerdy1/Pape%202520_zpsdticlkme.jpg

        Das Buch heißt: "Ich war Zeuge Jehovas".

        Nun für die google-Suche einige Sätze zur leichten Auffindung:
        ...Die Führer der Zeugen Jehovas müssen in Rechnung stellen, daß die wirkliche Zeitspanne von 607 v. Chr. bis 1914 n. Chr. nicht nach biblischer Zeitrechnung, sondern nach unserem heutigen Kalender 2520 Jahre beträgt. Und nach diesem Kalender beträgt jedes wirkliche Jahr 365 Tage einschließlich eines Schalttages in jedem 4. Jahr.
        Diese Rechnung der Wachtturm-Gesellschaft stimmt also um 2520 mal 5 Tage, 6 Stunden und 9,54 Minuten nicht. Das sind 36 1/2 Jahre!... Zitatende, mehr ist im obigen scan zu lesen.

        Da war ich bei meinen Berechnungen mit den 35 Jahren doch auch ziemlich nah dran 🙂

        Somit ist das für ZJ gar so wichtige Jahr 1914 endgültig für den Müll zu deponieren, meint mit
        Mittagsgruß!

        Gerd

        1. Kompliment Boas!

          Du berechnetest wie Günther Pape richtig, du schriebst:

          2556,75-607=1949,75 Da es das Jahr 0 nicht gibt +1=1950,75

          Liebe mathematische Grüße
          Boas

          1950 - das Jahr als die letzte "Generation" begann 😉 🙂 !!!

          Wir sollten ne Sekte gründen - huhu!
          Gerd

          1. Regenbogen

            huhu,

            finde ich auch sehr interessant:
            http://datei.sektenausstieg.net/literatur/Chronologie.pdf

            lg

        2. Oemmelchen @ Gerd

          Der Herr Pape wohnt bei mir um die Ecke. War auch noch mein Predigtdienstgebiet. Hab nix ahnend bei ihm geklingelt. Oooh war der fies 😠💣

          1. Oemmelchen,

            meinst du den alten Pape (Günther) oder seinen Sohn?

            Ich kannte Günther auch persönlich. Ich weiß der war eine sehr knorrige Eiche, seine Spezialfeinde waren die Zeugen, da war er hart wie Krupp-Stahl.

            Auch Mehmet Aslan, auf dessen Buch Regenbogen den Link setzte, kam einmal zu unseren Treffs im Schwarzwald. Da war er erst kurz von den ZJ weg...

            Erinnerungsgrüße!
            Gerd

          2. Oemmelchen @ Gerd, Boas & alle anderen rauchenden Köpfe

            Das war der alte. Der hat das ganze Haus usammengebruellt als er uns die Treppen runtergejagt hat. Naja, heute kann ich drüber lachen.
            Find ich echt cool, was ihr da so zusammentragt und ausrechnet. Ihr seid ja richtige Tueftler. Wirklich super interessant. +-×÷

        3. Toffifee@Gerd

          Hallo Gerd,

          das ist ja sehr interessant, wie kommen die denn dazu, steif und fest zu behaupten die Zerstörung Jerusalems sei 607 ?? Hab das grad auf der jw.org nachgelesen.
          Sie schreiben, das Historiker anderer Meinung wären, aber biblische Beweise für 607 sprechen würden, welche biblischen Beweise denn??

          LG Toffifee

          1. Liebe Toffifee,

            wen meinst du mit "Sie schreiben", die WT-Ausleger, den Autor den ich zitierte, oder mich?

            Freundliche Grüße
            Gerd

        4. Lieber Boas,

          die Rechnung von Russell, die 2520 Jahre des Mondes ergeben, sind Nonsens. Dazu kommt, dass er falsch umrechnete und nur ZJ und Russelliten fallen heute noch auf die Rechenakrobatik herein.

          Mit den zweitausendreihundert Abende haben die Adventisten eine Erklärung, die begann im Oktober 1844 und da sei angeblich Jesus im Himmel (na klar, sieht ja keiner) im Heiligtum erschienen. Somit hörte die vorher von ihnen sichtbare Wiederkunft Jesu auf Erden auf, weil nix geschah und flux erfüllte es sich unsichtbar im Himmel. Russell hat sich diesen Trick bei denen ab-geschaut...

          Morgengrüße!
          Gerd

    2. Ron West

      Hallo Ihr Lieben,

      folgendes habe ich in Bezug auf die Kalenderfrage gefunden:
      Unbiblische Lehren ablehnen

      Wenn wir die hebräischen Schriften richtig verstehen, sehen wir, daß Gott seinen Kalender „Mose und Aaron“ gab (Brüder des Stammes Levi). Aaron und seine Nachkommen wurden später als Gottes priesterliche Familie ausgewählt (alle Hohenpriester stammten von Aarons Familie ab). Nur ihnen wurde das zum Bewahren anvertraut, „was Gott geredet hat“.

      Dazu gehörte das Bewahren von Gottes wahrem Kalender. Ohne einen solchen Kalender würde Gottes Volk nicht wissen, wann es die sieben jährlichen Festtage Gottes in ihren richtigen Jahreszeiten halten soll, wie dies von den hebräischen Schriften vorgeschrieben wird.

      Leider werden etliche Angehörige von Gottes Volk durch falsche Lehren bezüglich seines heiligen Kalenders verwirrt. Es gibt heute mindestens ein halbes Dutzend verschiedener Kalender im Umlauf, von denen alle angeblich „Gottes Kalender“ sein sollen, doch stimmen keine zwei von ihnen miteinander überein! Manche, die ihren eigenen Kalender gebastelt haben, behaupten, daß man das Passa am 14. Tag des ersten Monats, der während oder nach der Frühjahrstagundnachtgleiche beginnt, halten muß. Jedoch halten die Menschen, die sich nach dieser Regel richten, gelegentlich die ganzen sieben Tage des Laubhüttenfestes und den „achten Tag“, der sich gleich an das Fest anschließt (3. Mose 23,36), im Sommer anstatt – wie in 2. Mose 34, Vers 22 vorgeschrieben wird – im Herbst!

      Die Broschüre des Ambassador College mit dem Titel Wie oft sollten wir das Abendmahl des Herrn feiern? wird von einigen gelegentlich zitiert, um ihre Behauptung zu untermauern, daß „der erste Tag des neuen Jahres immer mit dem Tag anfängt, der der Frühjahrstagundnachtgleiche am nächsten ist, wenn der Neumond in Jerusalem dem bloßen Auge erst sichtbar wird“ (Ausgabe 1952, Seite 6). Diese Aussage ist gewöhnlich richtig, aber nicht immer! Wenn diese Regel in diesem Jahrhundert in den Jahren 1905, 1932, 1943, 1951, 1970, 1989 und 2000 gültig gewesen wäre, hätte das gesamte Laubhüttenfest im Spätsommer stattgefunden, was – wie wir gerade gesehen haben – nicht vorkommen darf!

      Aus diesem Grund stehen diejenigen, die der Regel folgen, daß das Passa immer am ersten Vollmond nach der Frühjahrstagundnachtgleiche beginnt, ebenso einem Dilemma gegenüber wie jene, die meinen, daß das neue Jahr immer mit dem Tag beginnt, der der Frühjahrstagundnachtgleiche am nächsten ist, wenn also der Neumond in Jerusalem erst dem bloßen Auge sichtbar wird.

      Was bedeutet dies alles? Gott hat seinen heiligen Kalender (gewöhnlich der hebräische oder der jüdische Kalender genannt) durch die Juden (Römer 3,2) bewahrt. Zu den Juden gehören die Leviten sowie viele Priester, die Aarons Nachkommen sind. Gott vertraute ihnen das Bewahren und das Lehren dessen an, was er geredet hat – sein Wort, die hebräische Bibel, und das Wissen um den hebräischen Kalender, der notwendig ist, um Gottes gebotene Feste in ihren festgelegten Jahreszeiten zu halten.

      Jeder, der sich selbst ernennt, seinen eigenen Kalender zu basteln und das Zeugnis der Juden abzulehnen, denen Gott das, was er geredet hat, anvertraute, wäre gut beraten, sich an das zu erinnern, was Gott über diejenigen sagt, die sich das Amt bzw. die Funktion von Gottes Priestern anmaßen, wenn Gott sie nicht zu diesem Amt berufen hat (vgl. 4. Mose 16 und 17)!

      Gottes Volk soll den Kalender benutzen, dessen Bewahrung er durch die Juden zum Wohl all derjenigen veranlaßte, die ihm gehorchen und seine gebotenen Feste halten wollen. Es ist grundsätzlich der gleiche Kalender, den Christus und seine Jünger zur Zeit des Neuen Testamentes benutzten!

      Veröffentlicht unter: http://www.gutenachrichten.org/ARTIKEL/in199810_art1.htm

    3. de facto

      Aha, interessant.
      Würde dies stimmen, könnte es ja nicht sein, dass damals die Gerstenopfer gegeben werden konnten wenn man das einfach um 4 Wochen vor verlegt. Der jüdische Kalender ist richtig und nicht die Laienberechnung der ORG.

    4. Alle jüdischer KalenderÜbersetzung)
      hier eine Übersetzung,ist leider nicht die beste.
      Warum wird der jüdische Kalender im Jahr 2016 falsch

      Dieser Artikel erklärt, warum die meisten aufmerksamen Juden und andere der jüdische Kalender folgt im Jahr 2016 Gottes jährliche heilige Tage 1 Monat spät feiern.

      Bei dem Versuch, Exodus folgen 12: 2, 13 Exodus: 3-4, 7-10 und Numbers 9: 2-3, sagt Judentum, dass Passah, die sie auf Nisan feiern 15 statt auf 14 Nisan, darf nicht vor dem Fall Nordhalbkugel Frühjahrstagundnachtgleiche (Tekufot Nisan). Die Frühlings-Tagundnachtgleiche tritt derzeit jedes Jahr am 20. oder 21. März und ist die Zeit, wenn Tag und Nacht ungefähr gleich lang sind. Der Frühlingspunkt stellt den ersten Tag des Frühlings. Es ist eine Sonne, kein Mond, Phänomen.

      Aber aktuellen jüdischen Kalender Verfahren in regelmäßigen Abständen mit der Verwendung der Tagundnachtgleiche im Widerspruch den ersten Monat des religiösen Jahres zu etablieren:

      Im Jahr 2016, 14. Nisan (Passah) können am 22. März fallen, die erste Gelegenheit für den 14. Tag eines biblischen Monat nach der Tagundnachtgleiche auftreten. Aber der jüdische Kalender setzt Nisan 14 am 22. April. Warum? Da das jüdische Jahr 5776 (die Frühlingsmonate von 2016 fallen in den jüdischen Jahr 5776) geschieht das 19. Jahr des 19-jährigen Kalenderzyklus zu sein und ist dann durch Judaic Definition, ein Schaltjahr (der 13. Monat muss hinzugefügt werden) . Dies zwingt den ersten Monat einen Monat später beginnen als es normalerweise tun würde. Leider ist ihr Kalender Schaltjahr Tradition so steif , dass sie das, was wir folgen nicht stimmen die richtige Interpretation der Schriften ist oben aufgeführt, dass Gott ihnen gab, die stark implizieren , dass das Passah am oder nach dem bei der ersten Gelegenheit gehalten werden müssen Frühjahrstagundnachtgleiche.

      Was ermöglicht es ihnen, ihre eigenen Kalender Regeln zu ignorieren? Ein Grund, sie fühlen sich frei, den Kalender nach ihrem Geschmack anzupassen ist, weil Leviticus 23: 2 und 4 durch jüdische mündliche Gesetz interpretiert werden als zu sagen, dass die Menschen dürfen die heiligen Tage auf zu halten, was auch immer Tag am bequemsten ist.

      Es sollte, dass die Bezeichnungen jüdischen Kalender Schaltjahr sind nicht biblisch darauf hingewiesen werden.

      Lassen Sie uns ein wenig mehr Details hinzufügen: Die Frühjahrstagundnachtgleiche am 20. um 4:40 Uhr, Jerusalem Zeit März stattfindet. Der jüdische Kalender berechnet der neue Mond Adar II (13. Monat des vorangegangenen Kalenderjahres religiöse) am 8. März um 9:31 Uhr sein und aufgrund der Verschiebungen der bisherigen 1. Tischri, 11. März als erster Tag der der Monat. Entweder Tag wird der 14. Tag des Adar II stellen die am oder nach dem Frühlingspunkt und somit den Monat sollte Nisan (Abib), nicht Adar II. Das Ergebnis dieser Fehler ist , dass der jüdische Kalender einen Monat zu spät von März 2016 bis März 2017! Von 5776 macht ein Schaltjahr, sie ignorieren die Tatsache , dass durch ihre eigene Interpretation der Tora, Pessach bei der ersten Gelegenheit zu beachten sind die am oder nach dem Frühlingspunkt. Dies ist die Art und Weise der Mondkalender mit dem Sonnenkalender synchronisiert gehalten, und ist ein wesentlicher Bestandteil , das Passah zu halten (und alle anderen heiligen Tag) in seiner Saison.

      Aber einige mögen sich fragen , warum es wichtig ist, wenn Abib auftritt, solange es im Frühjahr ist. Einer der wichtigsten Begründungen , warum Abib sollte der zugeordnet werden erste Qualifikations Monat in Bezug auf die Tagundnachtgleiche im Frühling ist , dass es eine sein muss Konsistenz zwischen den Jahren , so dass Kulturen in sein etwa die gleiche Stufe der Entwicklung in der gleichen Zeit jedes Jahr. Die Bedeutung der Reife des Getreides für die Schwingopfer (Lev . 23: 9-14) , ist offensichtlich. Ein weiterer Grund ist , dass der eine monatiger Verzögerung wird das Laubhüttenfest (Sukkot) zu spät und zu nahe an der israelischen Herbst Regenzeit drücken. Aus diesem Grund sollten wir bis zum zweiten Monat nach der Tagundnachtgleiche als der jüdische Kalender hat im Jahr 2016 verzögert Abib vermeiden , ist es eigentümlich , wie die Frühlings - Tagundnachtgleiche "Tekufot Nisan" genannt wird, aber wenn ein Konflikt mit dem designierten Schaltjahr auftritt, die Tagundnachtgleiche in Adar II fallen, nicht Nisan ist gezwungen.

      Die Kirche des Höchsten Gottes glaubt, dass der erste Tag eines jeden Monats an die wahre Verbindung der Sonne und des Mondes beginnen muss (Neumond) und diesem Passah (Abib oder Nisan 14) bei der ersten Gelegenheit die am oder nach dem Frühjahr auftreten müssen Tagundnachtgleiche. Das stellt Abib 1 am 9. März und 1. Tischri am 1. September. Das Ergebnis all dessen ist, dass der jüdische Kalender im Jahr 2016 wird spät, um die holydays ein Mondmonat halten.

      1. Hier noch was aus dem Internet

        Die Daten der jüdischen Festtage für die Jahre 2013–2018[Bearbeiten]
        → Hauptartikel: Liste jüdischer Feste
        Die hier angegebenen Tagesdaten aus dem Bürgerlichen Kalender bezeichnen stets den Tag, der um Mitternacht (0.00 Uhr) des entsprechenden jüdischen Tages beginnt. Nach dem jüdischen Kalender beginnt das Fest tatsächlich jedoch schon bei Sonnenuntergang des Vortages; der Abend dieses Vortages ist der „Vorabend“ des Festes.

        Jüdisches Jahr
        Gregorianisches Jahr 5774
        2013/2014 5775
        2014/2015 5776
        2015/2016 5777
        2016/2017 5778
        2017/2018
        Rosch ha-Schana – Das jüdische Neujahr 05.09.2013 – 06.09.2013 25.09.2014 – 26.09.2014 14.09.2015 – 15.09.2015 03.10.2016 – 04.10.2016 21.09.2017 – 22.09.2017
        Jom Kippur – Versöhnungstag 14.09.2013 04.10.2014 23.09.2015 12.10.2016 30.09.2017
        Sukkot – Laubhüttenfest 19.09.2013 – 25.09.2013 09.10.2014 – 15.10.2014 28.09.2015 – 04.10.2015 17.10.2016 – 23.10.2016 05.10.2017 – 11.10.2017
        Schmini Azeret 26.09.2013 16.10.2014 05.10.2015 24.10.2016 12.10.2017
        Simchat Tora – „Torafreude“. Beginn des neuen Lesezyklus 27.09.2013 17.10.2014 06.10.2015 25.10.2016 13.10.2017
        Chanukka – Lichterfest. Wiedereinweihung des Tempels 28.11.2013 – 05.12.2013 17.12.2014 – 24.12.2014 07.12.2015 – 14.12.2015 25.12.2016 – 01.01.2017 13.12.2017 – 20.12.2017
        Purim – Rettung der persischen Juden 16.03.2014 05.03.2015 24.03.2016 12.03.2017 01.03.2018
        Pessach – Auszug der Juden aus Ägypten 15.04.2014 – 22.04.2014 04.04.2015 – 11.04.2015 23.04.2016 – 30.04.2016 11.04.2017 – 18.04.2017 31.03.2018 – 07.04.2018
        Lag baOmer – Freudenfest am 33. Tag der Omerzeit 18.05.2014 07.05.2015 26.05.2016 14.05.2017 03.05.2018
        Schawuot – Wochenfest. Offenbarung der Tora am Sinai 04.06.2014 – 05.06.2014 24.05.2015 – 25.05.2015 12.06.2016 – 13.06.2016 31.05.2017 – 01.06.2017 20.05.2018 – 21.05.2018

        Danach ,wenn ich es richtigt sehe wäre der 23.03.2016 das Datum

      2. de facto

        @Klaus Karl

        Bist Du so nett und stellst bitte noch die Quelle der Übersetzung ein?!

        Danke.

        1. Hallo de facto,
          der englische Text wurde hier von jemanden schon eigesetzt mit angabe der Seite
          http://www.studiesintheword.org/jewish_calendar_errors.htm
          diese habe ich mit google übersetzt.
          LG
          Klaus

          1. Hallo de facto oder meinst Du den mit der Tabelle,ist mir erst später eingeallen,sorry
            https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCdischer_Kalender
            Mußt Du etwas herhunterscrollen,da ist dann die Tabelle.
            LG
            Klaus

  19. Dominikus KLEIN

    Taufe - ja warum nicht Kindertaufe?
    Könnte es sein, der treue und verständige Sklave...?
    Oder doch ein Kanalgebrechen?
    Natürlich ist die Kindertaufe der (göttliche?) Ausweg für die Wachtturmgesellschaft!
    Aber die jahrzehntelange Kritik an Kindertaufe...
    Vergiss es, Schnee von gestern!
    DAS LICHT WIRD HELLER!!!
    Steht doch alles schwarz-auf-weiss in der Bibel!
    LIES 1.Mose 17:9-14
    Natürlich bezieht sich dieser Bund auch auf das "geistige Israel".
    MERKE: In der größeren Erfüllung bezieht sich dieser Bund auf das Israel Gottes (Gal.6-16)!
    Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass die leitende Körperschaft im Jahre 33, die Beschneidung des Fleisches durch das Eintauchen in das Wasser (Taufe) ersetzt hat.
    (Apostelgeschichte 15:19).
    Ach ja, nur Abtrünnige höhnen bei den o.a. Versen von..."im Zusammenhang lesen".
    Warum zögert Ihr noch? Bringt Eure Kinder, Enkel, Neffen, Nichten usw. DAS ENDE IST NAHE!!
    Beeilt Euch
    Gruß Domi

  20. Grosso

    Der Ghostwriter ist bestimmt einer von den Trolls,die hier ständig genervt haben.Weil aber die Jungs von Bruderinfo zum Glück den Müll nicht mehr veröffentlichen,ist er beleidigt wie ein unerzogenes Kind ,was man den Lolly weggenommen hat.
    Aber was will man bei den Zeugen für eine Gesinnung erwarten?
    Sollen sie doch weiter an der Silikonbrust des goldenen Kalb es saugen und denken sie haben die "Wahrheit"😂

  21. pit

    Liebe Geschwister,
    Ironie an:
    Das müsst ihr richtig verstehen. Nur die LK, mit dem Geist Gottes ausgestattet, kann die Ahnenreihen der Jüdischen Geschlechter ausrechnen. Da sind die Juden im Kalenderheute bei ca. 5775. Wir wissen aber doch, dass bereits 1975 6000 Jahre Menschheitsgeschichte vorbei waren und Jesus seine Königreichsherrschaft angetreten hat. Ach nein, dass war ja schon 1914. Kleiner Fehler von mir. Seht ihr, dass ist die Unvollkommenheit des Menschen.
    Ironie aus.
    Friede pit

    1. Jochen Mann aus den Bergen

      Hallo Pit!
      Das mit den Fehlern ist so ne Sache bei den Zeugen wenn mal einer zusehr zuerkennen ist dann kommt ein neues Licht und erklärt das es jetzt so ist du gibst Fehler zu und das ist es was uns von den Zeugen unterscheidet das mit der Zeitrechnung wird bis zum jüngsten Tag ein Problem bleiben ob wohl wir ja aus Johannes wissen keiner kennt die Stunde noch den Tag er wird kommen wie ein Dieb in der Nacht Danke noch mal für die Erklärung liebe Grüße Jochen

  22. das Urmel@'Tschango

    Lieber Tschango, ich habe gerade auch den jüdischen Kalender gegoogelt . Tatsächlich . Du hast Recht, der 14. Nisan ist am 22.4.16. Was machen wir denn da? Was werden die Zeugen davon halten? Einen Monat früher das Gedächnismahl zu feiern! Hat sich der Treue verständige Sklave so verrechnet? Wo sie sich doch immer genau an ihren Plänen halten. Von den ZJ , wird keiner drüber stolpern, sie vertrauen voll und ganz ihrer Leitung. Urmel

    1. Argentum an Urmel und Tschango

      Liebe Urmel und lieber Tschango,
      Ihr habe Recht. Habs auch umgerechnet.
      Hat jemand eine Erklärung dafür?

      Liebe Grüße
      Argentum

      1. das Urmel@Agentum

        Liebe Agentum, vielleicht können uns die , die hier spionieren, uns eine Erklärung geben, warum das Gedächnismahl einen Monat früher gefeiert wird ! Das könnten sie, unter eine gute Tat verbuchen. Einen lieben Gruß das Urmel

        1. haraschmi

          Hallo zusammen,

          Das hat mir jetzt keine Ruhe gelassen. Der 14. Nissan fällt dieses Jahr tatsächlich auf den 22.04.

          Hier meine Recherchen:

          Lt. Wikipedia wird innerhalb von 19 Jahren insgesamt 7 mal ein Schaltmonat eingefügt und zwar nach dem Monat Adar und wird Adar II genannt. Das ist nötig, weil der jüdische Kalender Mondjahre und Kalenderjahre verbindet und die Differenz ca. 10 Tage pro Jahr beträgt, ganz grob gesagt.

          Seltsam ist nur, dass 2014 auch ein Schaltjahr war und der Monat Adar II berücksichtigt wurde. In 2016 wurde Adar II nicht berücksichtigt.

          Zitat jw.org:
          Jehovas Zeugen beobachten das Gedächtnismahl am 14. Nisan nach Sonnenuntergang, gemäß der Berechnung des jüdischen Kalenders, der im 1. Jahrhundert gebräuchlich war. 

          Es kann sein, dass der jüdische Kalender im 1. Jahrhundert das nicht berücksichtigt hatte und deshalb nicht der 14. Nisan passt. Aber warum 2014 ja und 2016 Nein?

          Ich forsche aber mal weiter und halte Euch auf dem Laufenden

          Gruß Haraschmi

        2. haraschmi

          unter www.judentum-projekt.de steht folgendes:

          "Gegen Anfang des 4. Jahrhunderts wurden die Monatsanfänge bereits rechnerisch bestimmt, obwohl am Brauch, Zeugen zum Erscheinen der Mondsichel zu befragen, noch festgehalten wurde. Als unter Kaiser Konstantin das Christentum faktisch zur Staatsreligion aufstieg, erfolgten erneute Unterdrückungsmaßnahmen gegen die jüdische Religion, deren Ausübung z.T. vollkommen verboten wurde. Sogar die Berechnung des Kalenders war untersagt. Daraufhin veröffentlichte Patriarch Hillel II. im Jahre 359 n.d.Z. die Regeln zur Kalenderberechnung, die bis dahin geradezu als Geheimnis gehütet wurden. Mit diesen Regeln wurde auch die Anordnung der Schaltjahre im neunzehnjährigen Zyklus festgeschrieben. Die Epoche und die Einzelheiten der Neujahrsbestimmung waren noch nicht in der heutigen Form enthalten und wurden nach und nach festgelegt, bis schließlich seit dem 10. Jahrhundert der Kalender seine heutige Form hatte."

          Also zur Zeit Jesu gabe es wohl Adar II noch nicht.

          Die Berechnung ist aber unlogisch. Theoretisch müsste die WTG ALLE Adar II rausrechnen und nicht 2014 mit reinrechnen und 2016 rauslassen.

          Hat jemand weitergehende Informationen hierzu?

        3. Manfred an Haraschmi

          Lieber Haraschmi,

          das falsche Datum für das Abendmahl kommt daher, dass die Juden den Monat Nisan nach dem Neumond berechnen, der auf die Frühjahrs Tages und Nachtgleiche folgt.

          Die WTG rechnet aber mit dem Neumond, der der Tages und Nachtgleiche am Nächsten ist und das ist in diesem Jahr der Neumond am 9. März 2016. Der Neumond, den die Juden zur Berechnung heranziehen ist der Neumond vom 7. April 2016.

          Die Juden wissen schon wie sie mit ihrem Kalender umgehen müssen, die LK weiß das allerdings nicht und deshalb wird dieses Jahr das Abendmahl nicht am 14.ten Nisan gefeiert. Ein schwerwiegender Fehler, wenn Sie es doch exakt zur gleichen Stunde feiern wollen und nun sogar 4 Wochen daneben liegen.

          Wenn die LK selbst einfachste Rechenaufgaben nicht lösen kann, wie sollten Sie dann hinter die Geheimnisse des Königreiches kommen???

          Liebe Grüße Manfred

    2. Julia

      Hallo lieber Tschango, liebes Urmelchen,

      hilft euch diese Erklärung vielleicht weiter?

      Ist gut nachzuvollziehen, er hat es ausführlich erklärt.

      http://mesias.de/html/sehr_wichtiger_tag.html

      Ich weiß nicht, ob ich die Links so angeben darf, wenn nicht, liebes BI-Team, bitte sagen, dann findet sich eine andere Lösung.

      Liebe Grüße von Julia

  23. Argentum ans Bruderinfo- Team

    Liebes BI- Team,
    Achtung!
    Es sind schon wieder alte Kommentare kopiert worden!

    Liebe Grüße und danke an Euch für Eure große Mühe beim Bearbeiten der ganzen Posts.
    Argentum

  24. Julia an ALLE Kommentarschreiber und -leser

    Hallo an alle,
    ich habe gerade gesehen, dass es wieder losgeht und alte Kommentare unter aktuellem Datum neu eingestellt werden.
    Es ist also entweder ein technisches Problem oder jemand hat zuviel Zeit, will die Leser im Forum irritieren und hofft, manche so zu nerven, dass sie nicht mehr mitlesen.
    LG Julia

    1. Bruder

      Hallo an Alle,
      wir haben alle kopierten Kommentare wieder gelöscht. Der Spaßvogel verwendet immer eine neue ID Nummer. Macht uns viel Ärger und Arbeit.
      Nehmt es mit Humor.
      Liebe Grüße
      Bruderinfo

      1. Argumentum

        Liebes BI- Team,
        Liebe Grüße und danke an Euch für Eure große Mühe beim Bearbeiten der ganzen Posts.

  25. pit

    Liebe Geschwister.
    Warum sagte Jesus zu den Pharisäern sinngemäss: „Ihr tut alles, um einen Proselythen zu machen und macht ihn dann zu Einem, der schlimmer ist als ihr“?
    Ich denke, hier geht es nicht nur um einen Proselythen. Hier geht es darum, dass mit dem Proselythen-Machen ein ganzes Organisationsschema entsteht, dass schon in seiner Grundstruktur den eigenen Untergang in sich trägt.
    Hier ging es um das Gesetz Gottes, dass die Pharisäer und viel schlimmer, die nachfolgenden Proselythen zu einem Apparat aufgebauscht hatten, bis sie das ausgemerzt hatten, was ursprünglich gemeint war. Sie hatten, im Laufe der nachfolgenden Proselythen, den Sinn des Gesetzes ins Gegenteil verkehrt.
    Denn, das Gesetz war zum Schutz der Schwachen vor den Starken in einer Volksgemeinschaft gedacht gewesen und nicht für die Bereicherung der eh schon Starken.
    Das hatte nicht mehr das Geringste mit der Liebe Gottes zu tun.
    „Du sollst nicht töten“ war für die Schwachen gedacht, nicht für die Starken.
    Doch was haben sie daraus gemacht?
    „Wenn ich Witwen und Waisen verhungern lasse, so breche ich doch nicht Gottes Gebot“.
    Deshalb hat ER ein neues Gebot erlassen: „Liebe jeden Menschen, wie dich selbst. Ja liebe sogar deine Feinde.“
    Das war dringend notwendig. Das ist so einfach. Das kann man nicht verdrehen. Sollte man meinen.
    Doch was macht die LK?
    Sie bringt es fertig und verdreht sogar diese einfachen Worte.
    Sie sagt:“ Liebe alle Menschen, ausser Abtrünige. Die musst du hassen. Und lass dir ja nicht einfallen mit diesen Umgang zu pflegen! Imperativ. Sonst schliessen wir dich aus, aus unserer Synagoge. Und ächten dich, wie wir auch diese geächtet haben.“
    Daran sieht man, wohin Organisation, die der Herr niemals angeordnet hatte, führt.

    1. Lieber Pit,
      vielen Dank für Deine Ausführungen.
      Ich denke jeder tut sich selbst einen großen Gefallen wenn diese neuzeitlichen Proselythen erkennt und ihnen NICHT länger dient.
      Je mehr wir ihnen dienen würden, je mehr müßten wir später bereuen, denn wir werden tiefer und tiefer i die Antichristlichkeit geführt und geprägt und könnten für das Göttliche eines Tages völlig unempfänglich sein, weil unser zernarbtes Gewissen zu gern keiner Reaktion mehr fähig ist.
      Ein schlimmer geistiger Tod der auf dieser Welt durch viele, viele Manipulationen um sich greift!

      Die in Klammern eingefügten Sätze stammen aus dem Kommentar der Albrecht Bibel von 1926.

      Mat 23:15 Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr zieht über Land und Meer, um einen einzigen Jünger zu gewinnen [ Nämlich: für das Judentum. - Die Pharisäer trieben also Heidenmission.] . Und ist euch das gelungen, so macht ihr ihn zu einem Kind der Hölle, das zweimal ärger ist als ihr [ Die Neubekehrten überboten noch die Verkehrtheiten und üblen Eigenschaften ihrer Lehrmeister.] !
      Mat 23:16 Weh euch, ihr blinden Führer! Ihr sagt: Wer bei dem Tempel schwört, des Eid gilt nichts. Wer aber bei dem Gold des Tempels [ Das heißt wohl: bei dem Tempelschatz.] schwört, der ist gebunden [ Der ist verpflichtet, seinen Eid zu halten. Die Pharisäer machten die Verbindlichkeit der Eide von ganz nebensächlichen Schwurworten abhängig und beförderten dadurch die Gewissenlosigkeit.] .

      Jeder Proselythenfolger wird also selbst zu einem schlimmeren Proselythen der wiederum seinen Nachfolger zu einem NOCH schlimmeren werden läßt.
      Ich denke das erklärt sehr gut warum die grausamen Offenbarungen der JWorg derartig zugenommen haben, so daß man kaum noch ein Mitglied findet was wenigstens etwas christliche Identität besitzt!?!

  26. M.N.

    Man erinnere sich auch an die Schilderung Barbara Andersons in ihren Memoiren betreffs dieses „abscheuerregenden“ Fotos im WTS-Archiv in Brooklyn, das einen sich lümmelnden, fettwanstigen, offensichtlich besoffenen Judge im Badeanzug mit bis zum Anschlag heraushängender Zunge zeigt; hier ist der O-Text vonhttp://www.freeminds.org/women/barbdiscovery.htm:
    „In one of these drawers, finding personal photographs of the second president of the Watchtower Society, Joseph F. Rutherford, was, for me, one of the most disagreeable and revolting discoveries. Rutherford was clad in a dark-colored, one-piece, skin-tight, sleeveless swimsuit which covered him down to his thighs, a garment popular in the late 1920s and 30s. He had a huge belly, and appeared to be having fun romping on a large patio which overlooked the ocean. I seem to remember there were other people in a few photos lying on chaise lounges. The photo I’ll never forget was a close-up of Rutherford’s face; he was about a foot from the camera with his tongue stuck out as far as it could possibly go. He looked to me to be inebriated.“
    Wir haben sicherlich alle unsere Schwächen. Es geht uns hier nicht darum, einen einzelnen Menschen niederzumachen; das ist hier nicht der Punkt. Wenn sich aber ein solcher Mensch in eine solche Position und Herrscher über das Leben von Millionen anderer Menschen aufschwingt; wenn er von sich behauptet, ein „Geistiger Führer“ und das Sprachrohr Gottes zu sein, der als Einziger die allseligmachende Wahrheit verkündet – dann muß ein solch hehrer Anspruch wenigstens auf einem Mindestniveau mit den „menschlichen Tatsachen“ korrelieren. Wenn ich ich derartig gehen lasse und der ganzen Welt mich trunken räkelnd meinen vollgefressenen Wanst und meine Zunge entgegenklatsche, kann ich nicht erwarten, weder respektiert noch ernstgenommen zu werden; das geht ganz einfach nicht. Das spricht Bände über die „charakterlichen Qualitäten“. Wenn der Pavian hoch hinaufsteigt, sieht jeder seinen A…, wenn er sich nicht was Richtiges überzieht. Vielleicht trifft auch das hier zu: Sch… schwimmt immer oben.
    Gruß,

    1. M.N.

      Wamm - jetzt hat es auch mich erwischt. Das ist ein (Ur)Alt-Kommentar; den habe ich heute nicht gepostet. Bitte ignorieren.

      Liebe BI-ler: Das ist noch nicht ausgestanden.

  27. Gerd

    Lieber Echnaton,
    vielleicht genügen die Aufzeichnungen aus meiner Website, im Namen aufrufbar. Zu Russell (immer mit 2 „l“) und Organisation:
    Im Unterschied zu den heutigen Wachtturmschriften, in denen gerne die Heilsnotwendigkeit der Organisation mit dem Hinweis auf solche Versammlungen begründet wird, bestritt Russell jede Notwendigkeit einer zentralistischen Organisation:
    „… bis jetzt ist sie [die Kirche] noch nicht vollkommen und darum auch noch nicht organisiert. Wenn sie organisiert sein wird, wird sie mit Macht bekleidet, nicht eine Demokratie, sondern eine Herrschaft, nicht eine Republik, sondern ein Königreich sein …“
    Russell ist überzeugt, daß jedes „Organisieren“ der Kirche und jedes „gebieterische Regieren“ letztlich doch nur nach „Art und Weise der Welt“ geschähe. Wörtlich schreibt er:
    „Auch existiert eine solche Organisation, die mit göttlicher Autorität angetan ist, heute überhaupt noch nicht …Die Kirche Gottes ist noch nicht organisiert … In dieser freiwilligen Vereinigung gibt es keine gebietende Autorität über andere, und kein Herrschen über Gottes Erbteil sollte gestattet sein; denn der eine Herr hat uns die Instruktion hinterlassen: ,Ihr aber, laßt euch nicht Rabbi nennen, denn einer ist euer Lehrer, ihr alle aber seid Brüder‘ (Matth.23,8). Anstelle des königlichen und gebieterischen Regierens, das doch nur nach Art und Weise der Welt geschehen würde, hat uns der Meister eine andere, entgegengesetzte Regel… gegeben.“ (WT, Jahrgang 1908, S. 104 ff).
    Den auch heute immer wieder erhobenen Einwand, die wahre Christengemeinde brauche doch eine Organisation und deren Leitung um der Einigung und Einheit willen, begegnet Russell mit dem Hinweis auf die frühen christlichen Gemeinden des ersten Jahrhunderts:
    „Es war eine Vereinigung des Geistes: das Gesetz des einzelnen war die Liebe, während sie als ein Ganzes unter dem Gehorsam gegen das ´Gesetz des Geistes´ standen, wie es in dem Leben, den Worten und Taten ihres Herrn und Meisters zum Ausdruck kam. Ihre Leitung war der Wille dessen, der da sprach: ´Liebet ihr mich, so haltet meine Gebote´“.
    Im gleichen Artikel erinnert Russell an die sektiererischen Entwicklungen in der Kirchengeschichte und an jene falsche „Einheit“, bei der „man versuchte, alle Kirchenmitglieder auch in dem kleinsten Lehrpunkt einerlei denken zu machen“. Das war in keinem Fall die Einheit, die der Apostel Paulus anstrebte, so betont Russell. Er empfahl vielmehr die Einigkeit im Geiste, im Herzen, in der Gesinnung, eine Einigkeit, die als ein natürliches Resultat der rechten Übung der Freiheit, die wir in Christo haben, von selbst entspringt. In einer solchen freien Vereinigung von Christen, wie sie Russell vorschwebte, und wie er sie bei den damaligen „Bibelforschern“ zu realisieren versuchte. Da ist natürlich für eine autoritär herrschende „leitende Körperschaft“ kein Raum. Genauso wenig ist diese im Neuen Testament begründet. Wer hier auf das „Apostelkonzil“ (Apg.15) verweist, widerlegt sich selbst, denn der Bericht in der Apg. des Lukas sowie die Kommentierung durch den Apostel Paulus (Gal. 2,1-16!) zeigen deutlich: Die Apostel – weit davon entfernt, autoritär zu herrschen – mußten selbst noch um den rechten „Kurs“ ringen.
    C.T. Russell und die Direktoren der 1881 von Russell gegründeten „Wachtturm Gesellschaft“ (1884 gesetzlich eingetragen) bildeten keineswegs eine „leitende Körperschaft“ wie die heutige WTG behauptet…

    1. Mein Ghostwriter hat meinen Beitrag vom ~ Dezember herum heute wiederholt. Finde ich toll, der hat sicher in der PDS gut aufgepasst: Nachdruck durch Wiederholung.
      Es gibt noch andere wichtige Beiträge, also Ghostwriter ==> write weiter, schreibe aber ja nicht Russell mit einem "l" das wäre Verfälschung 😉

      Es grüßt Gerd (unverfälscht, mit Gütesiegel ausgestattet)

  28. Klaus Karl

    Hallo Brüder und Schwestern,
    ich weiß nicht wo ich den Link einstellen soll so habe ich ihn unter diesem Thema eingestellt.
    Beim hersurfen habe ich etwas gefunden über sogenannte Freikirchen,er wird erklärt was man unter Freikirche versteht und dan folgt ein Bericht einer Frau die von einer Fundamentalistischen Freikirche versklavt wurde,wenn auch die >Sprache< eine andere ist,so sind die Methode sich ähnlich,die einen Machen JHWH lächerlich und die anderen machen es mit Christus.
    Hier der Link,interessant ist der Bericht nach der Erklärung was eine Freikirke ist,hier wird voneiner wohl sehr fundamentalistischen Berichtet.
    http://sekten-info-nrw.de/index.php?option=com_content&task=view&id=273&Itemid=1
    LG

  29. Toffifee

    Ich hab mal eine Frage, zu einem anderen Thema, weiß aber nicht wo ich sie hinposten soll.
    Es geht dabei um die sieben Briefe in der Offenbarung und speziell an den an Laodizea.
    Ich habe mal ein Foto gesehen, das den Grabstein Russels zeigt, auf dem steht, "The Laodicean Messenger" Ich sehe da schon eine Zusammenhang, vor allem bei den Worten die Jesus im siebten Brief an Laodizea richtet. Kann mir jemand vielleicht weitere Infos diesbezüglich geben? Oder denke ich da in die falsche Richtung?

    Vielen lieben Dank schon mal.

    toffifee

    1. BenKenobi

      Hallo Toffifee,
      ich habe hier einen Kommentar aus einer Abhandlung hereingestellt die du hier http://www.wahrheitenjetzt.de/jehovas-zeugen/charles-taze-russell/jahbulon/
      vollständig nachlesen kannst:
      "Gewusst sei ebenfalls, dass Russell in einer römischen Toga beerdigt werden wollte - ein typischer freimaurerischer Brauch. Das Wort Toga bedeutet ein bedeckendes Gewand (weißes Kleid). Es war das Amtskleid höherer Beamter, der Priester und der Personen, die ein Gelübde erfüllten, es wurde bei besonderen Gelegenheiten getragen, so bei einer Triumphfeier. Als er am 31. Oktober 1916 starb, lag er in einer römischen Toga in einem fahrenden Zug um Mitternacht bei Halloween. Es ist ein merkwürdiger Zufall, dass ausgerechnet, um Mitternacht, zu Halloween Zeit, der Tod Russell eintrat; einige sprechen sogar von einem manipulierten Tod. Warum kann man dies behaupten? Als Freimaurer glaubte man auf diese rituelle Art und Weise in das Totenreich zu kehren, man feierte und gedachte ebenfalls so Freimaurern, die einen hohen Grad vorzuweisen hatten. Auf dem von C.T. Russells Grabstein stehende Wörter "the laodicean Messenger", übersetzt "der laodiceanische Bote" ehrte man der okkultistischen Lehre, dass er einer "der Sieben" war, die als Sprecher der Versammlungen aus Offenbarung 3:14ff auf der Weltbühne auftraten, neben St. Paul, St. John, Arius, Waldo, Wycliff, Luther; alles falsche Propheten, indem sie das Kommen Christi prophezeiten, es sich aber als falsch erwiesen hat."
      Vielleicht hilft dier das weiter. 🙂
      Liebe Grüsse, BenKenobi

      1. BenKenobi

        Tut mir leid das "dier", war ein Tippfehler.

      2. pit an BenKenobi

        Lieber Ben,
        hasst du verlässliche Quellen für diese Annahmen?
        Friede pit

        1. BenKenobi

          Nun wenn du "Russell Hochgradfreimaurer" googelst, dann hast du viele verschiedene Quellen die in ihrer Gesamtheit sehr starke Indizien für diese Annahme geben. Es gibt auch eine Freimaureransprache von Russel, die deutsche Übersetzung findest du hier:
          http://www.sektenausstieg.net/sekten/14-zeugen-jehovas/3529-war-charles-taze-russell-freimaurer
          In dieser Ansprache bezeichntet er sich als Freimaurer, er tut dies aber eher als Veranschaulichung nicht so als würde er sich als wirklicher Freimaurer sehen. Allerdings die Indizien der anderen Quellen in ihrer Gesamtheit zeichnen ein anderes Bild. Urteile selbst.
          An Bruderinfo: Ich bin mir nicht sicher ob das ok ist mit den beiden Links die ich heute reingestellt habe, ansonsten mache ich das dann nicht mehr.
          Liebe Grüsse, BenKenobi

          1. haraschmi an BenKenobi

            Antwort auf Deine Mails: Das ist kein Mond, das ist eine Raumstation! 🙂

        2. pit an BenKenobi und tutle

          Lieber Ben, liebe turtle,
          der Wachtturm ist aufschlussreich. Wenn es wahr ist, dann ist aber Br. Russel nach 1 uhr verstorben. Passt nicht so ganz in die Theorie.
          Die Tunika ist da schon besser. Aber da wird auch angemerkt, dass ihm seine Kleidung zu unbequem war. Als Freimaurergrund auch nur mässig tragfähig.
          Noch besser find ich die Flügel des Ra auf den Schriftstudien. Die haben weder mit der Pyramidenausmessung noch mit Kreuz und Krone zu tun.
          KK werden erklärt S. 24 Der Blumenschmuck. Das hat rein gar nichts mit Freimaurerei zu tun.
          Friede pit

      3. pit an BenKenobi

        Lieber Ben,
        da hab ich mich zu kurz gefasst.
        Die Quellen, die in diesem link aufgeführt sind, sind schwer nachzuvollziehen.
        Hast du bessere?
        Zitat:
        Auch Charles Taze Russell hat sich mit diesen Lehren auseinander gesetzt und selbst die Symbolik des Kreuzes mit der Krone, und andere okkultische Symbole, auf den ersten Wachttürmen gebraucht!
        Zitat ende.
        Kreuz und Krone ist 2 mal das Kommen des Herrn. Einmal zum Kreuz, einmal zur Krönung.
        Daraus einen Zusammenhang zum Freimaurertum zu machen, find ich nicht in Ordnung.
        Welche anderen Symbole meint der Schreiber?

        Nun gut. Kann sich ja jeder sein eigenes Bild machen.
        Aber man sollte auch Ray Franz lesen und was er über diese Zeit in den USA zu berichten wusste. Es war keine einfache Zeit mit vielen Anfeindungen.

        Ich will Russel nicht in Schutz nehmen. Aber ich seh nur Indizien, die auch anders erklärt werden können. Und die Quellenangaben sind unzureichend.
        Die Mitternachtsmär ist auch nicht schlecht.
        Friede pit

        1. BenKenobi

          Hier gibt es auch noch eine ziemlich umfangreiche Abhandlung zu diesem Thema.
          http://kath-zdw.ch/maria/wachturmges.html
          Wie gesagt es gibt eine ziemliche Fülle über dasThema "Russel und die Freimaurer".
          Ich finde vor allem seine Grabstelle und die gestiftete Pyramide neben seinem Grabstein interessant. Schon eigenartig für jemanden der angeblich mit der Freimaurerei nichts zu tun hat.
          Liebe Grüsse, BenKenobi

          1. Lucien

            An
            BenKenobi
            29. Februar 2016 um 18:27

            Erstens Charles Taze Russell war kein Freimaurer , das Gerücht das angeblich Russell Freimaurer war kommt vom nationalsozialistischen und antisemitischen Katholischen Kreisen, besonders vom Herrn Herbert von Bomsdorff-Bergen
            und später von Verschwöriker wie Fritz Springmeier oder Robin de Ruiter teilweise übernommen.

            Das Pyramiden Denkmal wurde entworfen von John Adam Bohnet damals einer der sieben Direktoren der Wachtturm Gesellschaft im Auftrag von Joseph Franklin Rutherford im Jahr 1921 erbaut. Das Denkmal wurde erbaut zum Gedenken an verstorbene Bethel Mitarbeiter aus Brooklyn, New York, die auch auf den Friedhof begraben wurden. Der Friedhof in Pittsburgh wo Russell begraben ist. Ist auch Eigentum der Wachtturm Gesellschaft.

            Gruß Lucien

      4. Toffifee@BenKenobi

        Hallo BenKenobi,
        vielen Dank für Deine Antwort. Ich kann gar nicht fassen, wie offensichtlich das ist. Das gibt's doch gar nicht, ...ich muss da mal irgend nen Zeugen drauf ansprechen. Wahrscheinlich wissen die das gar nicht...

        LG Toffifee

        1. BenKenobi

          Gern geschehen! 🙂
          ...und ja, ich wusste auch von allen diesen Dingen nichts.

  30. Toffifee@Tschango

    Guten Morgen Tschango,

    ich finde sehr interessant was Du schreibst. Ich habe mir bez. Taufe die letzte Zeit auch Gedanken gemacht, und mich auch erkundigt, wer welche durchführt.
    Ich wurde als Baby kath. getauft. Gegen die Taufe bei den Zeugen habe ich mich gewehrt, wollte das nicht.
    Seit ich mich zu Jesus bekannt habe, hab ich nicht mehr das GEFUEHL getauft müssen zu werden. Ich hab eigentlich das Gefühl, es passt jetzt alles so. Das Gefühl, das mir die Taufe fehlt, hatte ich solange ich das Zeug von den Zeugen noch hatte und dann, weil einige Kommentare entsprechendes enthielten. Kannst Du deine Gedanken mit Bibeltexten untermauern, das wäre mir bei meinen Überlegungen eine Hilfe.

    Einen schönen Tag Dir! LG Toffifee

    1. Toffifee@Tschango

      Danke Tschango,

      Matth. 3:11 hatte ich im Kopf und an falscher Stelle gesucht. Konkordanz hätte mir vielleicht geholfen. Manchmal sieht man Wald vor lauter Bäumen nicht 😉

      Danke für Deine Ausführung!!

      LG Toffifee

  31. Horst

    Liebe Kommentatoren, lieber Verfasser,
    für den WT-Artikel und das dazugehörige Bild wäre ein Zeuge Jehovas zu meiner Zeit dem konservativen Aufschrei und dem Ausschlussverfahren seiner Versammlungsverantwortlichen ausgesetzt gewesen.
    Mit der größten Überzeugung habe ich im "Haus- zu Haus Dienst" die Kindstaufe als Merkmal der
    babylonisch-falschen Religion gebrandmarkt mit dem Argument, dass auch Jesus erst als Erwachsener getauft wurde.
    Aber die neuzeitlichen Macher der JWOrg kennen diese Vergangenheit entweder nicht oder ignorieren sie.
    Der Widersacher richtet sein Fähnchen fein nach dem Wind ......

  32. O.W.Schade@Bruder

    DER RADIKALE IRRWEG VON JW.ORG

    Lieber Autor,

    für den wissenswerten und investigativen Artikel bedanke ich mich von Herzen. Die biblische Wahrheit über die Taufe ist im Gegensatz zur .ORG so wohltuend, so einfach und so logisch. Ebenso finde ich das gepostete Video immer wieder aufs Neue köstlich und lehrreich zugleich.

    Für JW.ORG sind Kinder und Jugendliche nicht mehr als Gebrauchsgegenstände, die als getaufte Diener möglichst fehlerfrei zu funktionieren haben. Andernfalls werden sie fachgerecht entsorgt und ausgeschlossen. Willige und vor allem billige Arbeitskräfte für den Bethel- und Vollzeitdienst.

    Das System JW.ORG generiert sich selbst ihren eigenen Nachwuchs. Die kindliche Seele, deren gesunde Entwicklung aufgrund des hohen moralischen und sozialen Drucks massiv eingeschränkt und behindert wird, ist für die .ORG bedeutungslos. Es geht lediglich um die Ausbeutung ihrer Arbeitskraft.

    Folgerichtig merkt Professor Gerald Hüther an, dass die heutige Erziehung der kindlichen Seele NICHT gerecht wird und systematisch Kinder zu Versagern erzogen werden:
    "Doch weil unser Schul- und Bildungssystem immer noch fast ausschließlich auf Wissensvermittlung und Leistung setzt, bringen wir zwar Einserschüler und -studenten hervor, die dann aber im Berufs-leben versagen. Auf der Strecke bleiben viele ungenutzte und frustrierte Talente, und diesen IRRWEG beschreiten wir schon viel zu lange." (Zitat aus: Jedes Kind ist hoch begabt)

    JW.ORG fordert Eltern zu "Kinderopfern" auf und dieser unchristlichen Aufforderung sollten treue Christen radikal widerstehen!!!

    LG
    O.W.S.

    *******************************
    Danke lieber O.W. Schade
    für die anerkennenden Worte. Auch für deine weiterführenden Gedanken zu dem aktuellen Artikel.
    Liebe Grüße
    Bruder

    1. nuknuk

      Hallo
      Noch ne weitere Art des Kindsmissbrauch na dann passt ja alles.

      Gruß nuknuk

    2. Omma@Tschango

      Lieber Tschango,

      Warum kommen mir bei diesem Artikel nur immer wieder die KINDERSOLDATEN in den Sinn?

      AUF DER SUCHE NACH CHRISTLICHER FREIHEIT (Seite 175/176)
      (Raymond Franz)

      Ehe Rutherford zur „Bibelforscher“(Wachtturm)-Bewegung gehörte, hatte er sich
      an einer politischen Tätigkeit interessiert gezeigt. Wahrscheinlich kann man die Auswirkungen davon an einem Teil des AUFKOMMENDEN SPRACHGEBRAUCHS erkennen. Wir
      haben bereits gesehen, dass er die „ORGANISATION“ sehr stark betonte, so dass DIESER
      BEGRIFF MIT DER ZEIT DEN BIBLISCHEN AUSDRUCK „VERSAMMLUNG“ ERSETZTE, wenn man von
      der erdenweiten Gemeinde der Zeugen sprach, wohingegen DIE ORTSVERSAMMLUNG
      „COMPANY“ (KOMPANIE) GENANNT wurde [Anm. d. Übers.: Zur militärischen
      Konnotation des Begriffs siehe die Fußnote auf Seite 206 in dem Buch Jehovas
      Zeugen Verkündiger des Königreiches Gottes, Wachtturm-Gesellschaft, 1993].
      Aber noch eindeutiger kann man das vielleicht an von ihm aufgebrachten Ausdrücken
      sehen, wie z.B. „FELDZÜGE“, mit denen BESONDERE „ZEUGNISTÄTIGKEITEN“ zu gewissen
      festgelegten Zeiten gemeint waren (IN MANCHEN FÄLLEN NANNTE MAN SIE
      „DIVISIONSFELDZÜGE“) und an denen viele teilzunehmen und so ihren Beitrag zur
      eindrucksvollen „Verkündigung“ der Botschaft zu leisten hatten. DAS MONATLICHE
      ANWEISUNGSBLATT FÜR DEN „FELDDIENST“ HIESS „BULLETIN“. Wer sich an der Tätigkeit
      beteiligte, wurde als „class worker“ [deutsch: „Bibelklassen-Arbeiter“, später dann
      „Verkündiger“]und „PIONIER“ bezeichnet, IHM WURDEN „GEBIETE“ ZUM BEARBEITEN
      ZUGETEILT. GRUPPEN VON „VERKÜNDIGERN“ ARBEITETEN UNTER FÜHRUNG EINES „CAPTAIN“
      [DEUTSCH: „DIENSTLEITER“].

      Es grüßt ganz herzlich Omma

      1. Hallo Omma,
        jetzt aber schnell wieder in den Winterschlaf, damit du bei der ersten Frühlingssonne ( huch, die hatten wir ja hier heute schon) wieder fit bist.
        Grüsse aus dem Hunsrück, wo heute schon die erste Gartenarbeit in diesem Jahr in Form von Strauch und Baumschnitt anstand. Grüsse an den Rücken.🏡
        Nachdenker

    3. Toffifee@O.W.Schade

      Hallo O.W.Schade,
      ein guter Kommentar. Ich persönlich empfinde es als eine Unverschämtheit, Eltern für ihre Kinder Empfehlungen zu geben, ohne jegliche Kompetenz! Auch daran kann man erkennen, dass sich diese LK selbst eine erhöhte Position gibt, frei von jeglicher Demut!!! Ich kenne die Aussagen Hüthers auch und denke, wenn sich die Eltern dessen bewusster wären, würden doch vielleicht einige aufhorchen!
      Die Org. erzieht Eltern dazu ihren Kindern nicht zuzuhören! Sie lehrt den Erwachsenen schon, dass eigenständiges Denken, und das hören auf die eigenen Empfindungen, falsch ist. Genau das empfiehlt sie auch den Eltern gegenüber deren Kindern. Die eigenen Wünsche sind schlecht. Man muss an sich arbeiten, man ist nie richtig, erst wenn man so denkt, fühlt und handelt wie die Org. Genau das wird Kinder gelernt. Das sie nicht in den Dienst gehen wollen, ist etwas FALSCHES an ihnen, das sie die Versammlung und vielleicht einige Mitglieder nicht mögen darf nicht sein,... usw. Diese Kinder lernen alles Lebendige, Echte, Wahre in sich abzulehnen, weil es nicht der Erwartungshaltung anderer entspricht. ...und so verlieren sie langsam aber sicher ihre Identität.

      LG Toffifee

      1. O.W.Schade@Toffifee

        "DIE GANZ NORMALE VERRÜCKTHEIT IN
        ORGANISATIONEN"

        Hallo Toffifee,

        Dein Kommentar hat es in sich und hat es unbedingt auf den Punkt gebracht, wow!!!
        Ich stimme dem voll zu. JW.ORG bringt Kinder und Jugendliche um ihre gesunde Entwicklung, sprich um ihre wahre Identität!

        Kinder und Jugendliche sollen nicht so sein, wie sie eigentlich sind, sondern sie sollen so sein wie wir sie eigentlich haben wollen: Gehorsame Befehlsempfänger, die fehlerfrei und reibungslos funktionieren; und zwar ausschließlich in unserem Sinne. Widerspruchsfreie und möglichst nicht eigenständig denkende Subjekte, die tun, was wir anordnen. Bestes Lehrbeispiel: Philipp und Sophia. Funktionierende Maschinen, ganz im Sinne der JW.ORG. Keine Fragen, keine Kritik und ja kein Widerspruch.

        Nicht umsonst beschreibt Professor Burkard Sievers in seinem Vortrag die Verrücktheit von Organisationen, die ihre dunkle Seite zu verbergen suchen. Ohne jede Frage hat JW.ORG eine absolut böse und dunkle Seite, die sie "auf Teufel komm raus" zu verbergen sucht. Und genau dieses krankhafte Bemühen der Verschleierung macht all das Gute, das JW.ORG aufrichtig tut zunichte. Schade!

        So sind wir als Betroffene dazu verdammt, der Verrücktheit von JW.ORG jeden Tag aufs Neue zusehen zu müssen, während sie sich selbst sabotiert und zerstört. Verkehrte Welt!

        Professor Burkard Sievers über "Sich selbst sabotierende Organisationen":
        https://www.uibk.ac.at/ipoint/news/uni_und_gesellschaft/477922.html

        Liebe Grüße
        O.W.S.

        1. Toffifee@O.W.Schade

          Hallo O.W.Schade,

          genau so ist es! Befehlsempfänger ist das richtige Wort. Auch was die erwachsenen angeht. Ständig wird betont wie wichtig gehorsam gegenüber der Org ist. Ich hab mir grad den Artikel durchgelesen, den du mir verlinkt hast.

          Interessant finde ich im zweiten Satz, die beschriebene Dynamik, andere Verrückt machen zu wollen. Das funktioniert ja vor allem darüber, dass man eigentlich erkennbare Wahrheiten, als falsch hinstellt. Ohne jede prüfbare Argumentation. Diese "Wahrheiten" werden aber so überzeugend dargebracht, dass das Gegenüber an sich selbst und seiner Wahrnehmung zweifelt. Und schon ist es passiert. Man vertraut sich selbst nicht mehr.
          Befindet man sich erst mal auf diesem Glatteis, wird es schwer die nachfolgenden Schubser abzufangen.
          Plötzlich kann die eigene Wahrnehmung nicht mehr automatisch als richtig erkannt werden. Das ist der erste Schritt in eine ernsthaft psych. Krankheit. Wir kennen ja die ganzen Fälle. Gleiches passiert auch schon mit den Kindern. Sie werden zutiefst innerlich erschüttert. Wie unendlich traurig.

          LG Toffifee

          1. Oemmelchen @ Toffifee und bruderinfo

            Was in so einer Psychosekte den Kindern angetan wird, ist psychischer Missbrauch, je nachdem; in welchem Umfang die Eltern den ganzen WT-Müll umsetzen. Es ist so wichtig, dass man Vertrauen in die Kinderseelen pflanzt, sie mit ganz viel Liebe zu Menschen mit einem gesunden Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein erzieht. Ein Zitat lautet: "Zwei Dinge, die wir unseren Kindern mitgeben sollten - Wurzeln und Flügel. " Aber wie soll so ein kleines Wesen Wurzeln schlagen, wenn ihm von Anfang an der Boden unter den Füßen weggezogen wird ? Wie soll es es in so einem engen Käfig fliegen lernen ? Menschen wie ich, die mit diesem Glauben nicht aufgewachsen sind, kommen im allgemeinen noch besser mit einem Ausstieg klar als solche, die nie was anderes kennen gelernt haben. Es ist wirklich ein Segen, dass es heutzutage eine Internetseite wie diese gibt, die jene auffangen, die ins bodenlose stürzen . Das ist nicht selbstverständlich. Habt Dank, all ihr, die ihr so viel Zeit, Mittel und Wissen einsetzt, um die aufzufangen, die sonst nicht wissen, wohin. Ich wünsche euch weiterhin alle Kraft und Gottes Segen für eure so wichtige Arbeit.
            Ein dankbares Oemmelchen 👏

    4. O.W.Schade@Tschango

      ALLES IST RELATIV... BEI JW.ORG

      Hallo Tschango,

      auch ich schließe mich Deinen Worten sofort an. In meiner Jugendzeit war die Kindertaufe noch absolut verpönt, ähnlich wie bei Dir. Unsere damaligen Kreis- und Bezirksaufseher tönten voller Stolz, dass es bei Jehovas Zeugen solche unchristlichen und babylonischen Brauchtümer nicht gäbe. Tja, Pech gehabt... "bei JW.ORG ist alles relativ."

      Vielleicht erkennen noch so manche Brüder und Schwestern, dass die vielgepriesene Wahrheit der JW.ORG stets RELATIV ist und niemals absolut. Alle "Wahrheit" wird so lange angepasst, hingebogen und verzerrt, bis sie wieder zu den wirtschaftlichen Verlagsinteressen von .ORG passt. Und das nennt sich dann... "Neues Licht"...???

      Dir einen schönen Tag
      O.W.S.

  33. Einhandsegler

    Entweder ich habe einige der Kommentare schon gelesen oder ich werde langsam dement???
    Oder Nachdruck durch Wiederholung???
    LG
    Einhandsegler

    1. Hallo Einhandsegler,
      es kann sein das Du einen Kommentar von mir gelesen hast,da hatte ich mich vertan,ich habe schon eine Erklärung dazu abgegeben,wird hoffentlich bald freigegeben,war keine Absich,sondern nur meine Dummheit.
      LG
      Klaus

      1. Einhandsegler

        Hallo Klaus Karl,
        keine Sorge bitte, Dich habe ich nicht gemeint.
        Übrigens ein Versehen ist nicht zwangsläufig eine Dummheit und das Deine ohnehin nicht.
        Noch einen schönen Nachmittag für Dich.
        LG
        Einhandsegler

  34. pit

    Liebe Geschwister,
    1. Petr. 3, 18 - 22 hat auch eine Erinnerung wachgerufen bei mir.
    Da war ein kleiner Kongress, in Forchheim wars, glaub ich.
    Ein markiger Redner. Er hat damals den Vergleich gebracht (sinngemäss): So wie nur die, die auf Gott gehört haben und in die Arche gegangen sind, so werden auch nur die gerettet, die sich der Organisation Gottes anschliessen.
    Dieser Gedanke hat sich geprägt, bis lange nach 75.
    Doch was sagt die Bibel?
    13 Wer würde euch schaden wollen, wenn ihr euch bemüht, Gutes zu tun?
    14 Doch selbst wenn ihr dafür leidet, dass ihr das Richtige tut: Gott wird euch dafür belohnen. Also habt keine Angst und seid unbesorgt.
    15 Macht Christus zum Herrn eures Lebens. Und wenn man euch nach eurer Hoffnung fragt, dann seid immer bereit, darüber Auskunft zu geben,
    16 aber freundlich und mit Achtung für die anderen. Bewahrt euch ein reines Gewissen. Wenn dann jemand etwas Böses über euch sagt, wird er beschämt werden, weil euer vorbildliches Leben mit Christus ihn Lügen straft.
    17 Denkt daran, dass es besser ist, für gute Taten zu leiden, falls Gott es so will, als zu leiden, weil ihr Unrecht getan habt!
    18 Auch Christus hat gelitten, als er ein für alle Mal für unsere Sünden starb. Er hat nie gesündigt, aber er starb für die Sünder, um uns zu Gott zurückzubringen. Sein Körper starb, doch er wurde wieder zum Leben erweckt und lebt nun im Geist.
    19 Danach ging er und predigte den Geistern im Gefängnis -
    20 denen, die Gott vor langer Zeit ungehorsam waren, als Gott geduldig wartete, während Noah sein Schiff baute. Nur acht Menschen wurden vor dem Ertrinken in jener Flut gerettet5.
    21 Das ist ein Bild für die Taufe, die euch jetzt rettet. Die Taufe ist keine körperliche Reinigung, sondern die Bitte an Gott um ein reines Gewissen. Dies ist möglich durch die Kraft der Auferstehung von Jesus Christus.
    22 Jetzt ist Christus in den Himmel aufgestiegen. Er sitzt an Gottes rechter Seite, und alle Engel und Gewalten und Mächte beugen sich vor ihm.

    Soweit zum Bibelverständnis der LK. Ein völlig anderes Bild.
    Friede pit

  35. pit

    Liebe Geschwister,
    eine ganze Zeit lang war ich mir nicht sicher, ob ich wirklich getauft bin, oder ich mich noch einmal taufen lassen sollte.
    Meine jetzige Sicht auf meine Taufe damals, ist ca. 40 Jahre her, da würde ich schätzen müssen, ist schwierig.
    Aus dem Stehgreif würde ich sagen, ich bin eher auf Jehova getauft, als auf Christus.
    Auf den Geist gar nicht, obwohl es die alte Tauffrage war, da ich gar keinen Geist für mich erwartet habe. Ich war ja damals bestimmt keiner der 144000.
    Und nicht zu vergessen: ich war ja auf Leistung getauft, also auf einen Zwang hin, ausgelöst durch das naaaaaaaaaaaaaaaaahe Ende1975.
    Würde ich mich heute noch einmal taufen lassen, wäre das eine ganz andere Taufe.

    Eine Taufe zur Freiheit in Christus hin, mit dem Gebot der Liebe im Herzen, kein Gesetz, nur Gewissen.
    Im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes.
    Friede pit

  36. Schwester

    Liebe Sonnenblume, liebes Oemmelchen,
    es macht mich fassungslos zu lesen, was ihr und viele andere hier schon durchgemacht habt. Diese Org hat soviel Leid und Elend verursacht!
    Aber: Wir lassen uns nicht unterkriegen! Wir haben die besten Helfer auf unserer Seite! Und wir haben uns! Es ist fantastisch wie ihr trotz eurer schlimmen Erlebnisse andere aufmuntert, tröstet und mit euren lieben Worten einen quasi in die Arme nehmt. Das tut sooo gut!
    Ich glaube nicht, das es Zufall war, das ich hier auf dieser Seite gelandet bin. Hier wird soviel Liebe, Wärme und Verständnis vermittelt. So hab ich das NIE in der VS erfahren. Ich hoffe ich kann euch das irgendwann zurück geben.
    Euch allen noch einen geruhsamen Abend.
    Eure Schwester

    1. Schwester

      Hallo,
      jetzt hat es mich auch erwischt. Dieser Kommentar ist ein früherer von mir, den ich nicht neu abgeschickt habe.
      Aber er stimmt immer noch 🙂 !
      LG Schwester

    2. Jochen Mann aus den Bergen

      Liebe Schwester!
      Hoffe mal das es dir gut geht ? Wenn du bei der Org was durchgemacht hast wo von ich mal ausgehe nach deinen Zeilen ! So tut es mir sehr sehr leid wenn wir dir irgendwie helfen können so sag es bitte keine falsche scharm Schwester den ein Bruder schützt seine Schwester und umgekehrt ist es auch so ich drücke dich ganz fest und in Gedanken und Gebet sind wir bei dir dein Bruder Jochen

  37. Florian der Echte

    Hallo Tschango
    Das mit der Taufe sehe ich auch so wie du.
    Der Taufauftrag aus Matth. 28 ging an die Jünger und Apostel Jesu.
    Nur sie könnten im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes diesen Auftrag erfüllen und haben ihn erfüllt, bis an die Enden der damaligen Welt.

  38. Omma@Vivildrop

    Lieber Vivildrop,

    hier die Tauffragen einst und jetzt:

    Die Tauffragen einst...

    „1. Hast du erkannt, dass du vor Jehova Gott ein Sünder bist und der Rettung be¬darfst, und hast du vor ihm anerkannt, dass diese Rettung von ihm, dem Vater kommt, und zwar durch seinen Sohn Jesus Christus?

    2. Hast du dich aufgrund dieses Glaubens an Gott und an seine Rettungsvor¬kehrung Gott rückhaltlos hingegeben, um fortan seinen Willen zu tun, wie er ihn dir unter der erleuchtenden Kraft des Heiligen Geistes durch Jesus Christus und durch die Bibel offenbart?"

    ... und jetzt? (ab 1985)

    „1. Hast du auf der Grundlage des Opfers Jesu Christi deine Sünden bereut und dich Jehova hingegeben, um seinen Willen zu tun?

    2. Bist du dir darüber im Klaren, dass du dich durch deine Hingabe und Taufe als ein Zeuge Jehovas zu erkennen gibst, der mit der vom Geist geleiteten Organisation Gottes verbunden ist?“

    Die folgenden Gedanken hat unser lieber Raymond Franz geäußert:

    Auf der Suche nach christlicher Freiheit
    (Ab Seite 625 Auszugsweise!)

    Man kann sich nur schwer etwas Persönlicheres als die Taufe
    vorstellen. Der Bericht über den äthiopischen Eunuchen, der sich auf einer Reise
    spontan neben der Straße taufen ließ, zeigt das sehr schön. DER TAUFAKT STELLT EINE
    ÖFFENTLICHE ERKLÄRUNG DAR, DASS MAN AN GOTTES SOHN GLAUBT, UND IST „DIE AN GOTT
    GESTELLTE BITTE UM EIN GUTES GEWISSEN, DURCH DIE AUFERSTEHUNG JESU CHRISTI.“ Die
    Heilige Schrift beschreibt Taufen nicht als schematisierte Abläufe, nicht einmal die
    Taufe Tausender von Menschen zu Pfingsten. Sie waren kein im Voraus geplanter
    Teil eines „Kongress“-Programms. Sie wurden spontan durchgeführt, so wie es sich
    gerade ergab; und wer auch immer anwesend war, der taufte. Es besteht also kein
    Grund, warum man besondere Umstände oder eine spezielle Gelegenheit zur Taufe
    abwarten sollte. Ein Mann könnte die Angehörigen des eigenen Haushalts taufen.
    EINE FRAGE IST AUCH, OB MAN SICH NOCH EINMAL TAUFEN LASSEN SOLLTE. Dass man eine
    Religionsgemeinschaft verlässt, macht das an sich nicht nötig, so als ob die Taufe nur
    dann gültig ist, wenn man Mitglied der Gemeinschaft ist. DER TAUFAKT IST SO SEHR
    PERSÖNLICH, DASS DER ENTSCHEIDENDE PUNKT IST, WAS DIE TAUFE DAMALS FÜR EINEN BEDEUTETE, WIE MAN VERSTANDES- UND GEFÜHLSMÄSSIG DAZU STAND. Für mich bedeutete es, dass ich mich Gott völlig durch Christus auf der Grundlage seines vergossenen Blutes
    hingab; das war der vorherrschende Gedanke, den ich im Augenblick meiner Taufe
    empfand. ES BESTAND FÜR MICH NIE EIN ZWEIFEL, DASS MEIN HERR UND MEISTER CHRISTUS
    IST. Zugegeben, ich war in einer bestimmten Glaubensorganisation, die ich viele
    Jahrzehnte lang voll und ganz unterstützte. Das habe ich aber getan, weil ich meinte,
    diese Organisation würde aufrichtig GOTT UND CHRISTUS dienen und ihnen gehorchen.
    Als mir dann mit der Zeit an einem gewissen Punkt klar wurde, dass ich vor einer eindeutigen Entscheidung stand, war ich mir ganz sicher, wie ich mich zu entscheiden hatte,
    auch wenn das hieß, einen Teil eines religiösen Erbes, der sich durch drei Generationen hindurchgezogen hatte, zu beenden. EIN ANDERER TEIL, DER WICHTIGE, FAND DAMIT
    ABER KEIN ENDE, DENN MEINE ELTERN, DIE ZEUGEN WAREN, HATTEN MICH NIE IN DEM
    GLAUBEN ERZOGEN, ZUERST KÄME DIE ORGANISATION; VIELMEHR STÜNDE GOTT AN ERSTER
    STELLE. Ich bin mir dessen bewusst, dass das bei anderen vielleicht nicht so war. Sie
    können dann wohl frei ihre eigenen Schlüsse ziehen, OB SIE SICH AUS DEN RICHTIGEN
    BEWEGGRÜNDEN HABEN TAUFEN LASSEN.

    Ich hoffe, dass ich dir ein wenig weiter helfen konnte.

    Es grüßt dich ganz herzlich die (echte) Omma

    1. M.N.

      Ihr Lieben,

      was fällt in der Gegenüberstellung "Alt" gegen "Neu" nicht nur auf, sondern springt einen geradezu an wie ein Tiger?

      Richtig:

      Alt:

      - 3-malige Verwendung von "Gott", davon einmal in Kombination mit "Jehova";
      - 2-malige direkte Bezugnahme auf Jesus Christus, je einmal pro Frage;
      - Verwendung des Begriffes "Heiliger Geist" und direkte Bezugnahme darauf;
      - Direkte Bezugnahme auf die Bibel;
      - Keinerlei Erwähnung von "Organisation".

      Neu:

      - Keine direkte Bezugnahme mehr auf "Gott"; "Gott" taucht nur i. V. mit der Org auf ("Org Gottes");
      - Zweimal "Jehova", davon einmal im "Markenzeichen" JZ;
      - Keine direkte Bezugnahme mehr auf Christus; nur "dünnen" Verweis auf das Opfer Jesu Christi;
      - "Heiliger Geist" taucht nicht mehr auf; nur noch dürftiger Hinweis auf "Geist" i. V. mit der Org ("Vom Geist geleitet blabla… ");
      - Die Bibel wird nicht mehr erwähnt;
      - Großprotzige Selbstherausstellung der Org, sowie des seitens des Täuflings mit ihr geschlossenen Selbstüberantwortungs- und Unterordnungskontraktes in einer eigens dafür gezimmerten Frage.

      De facto sind die beiden alten Fragen in der ersten der neuen fusioniert (Verweis auf "Sünde"; Hingabe an "Jehova", i. e. an die WTG), so daß Raum für eine ganz neue Frage wurde, die nun die Org. mit in die Gleichung holt.

      Lehne ich mich entspannt zurück und lasse beide Versionen unabhängig voneinander auf mich wirken (erst alt, dann neu), indem ich mich vom jeweils "innewohnenden Geist" berühren lasse, so merke ich sehr rasch und deutlich:

      Die Altversion – ja, die "hat was". Man könnte sich das fast als eine "urchristliche Taufformel" vorstellen (obgleich das NT nichts in dieser Richtung verlauten läßt). Die Neuversion - Fehlanzeige; das kommt mich "irgendwie ungut" an, da weht kein echt christlicher Geist; das ist corporate lingo. Ich weiß nicht, ob es anderen ähnlich ergeht, aber so empfinde ich das.

      Ich wurde vor nunmehr fast 40 Jährchen auf die "alten" Tauffragen getauft. Mit den "neuen" kann ich mich nicht identifizieren und weise eine getätigte "Überantwortung meiner Selbst samt Abtretens sämtlicher Rechte an mir selbst an die JW.ORG" weit von mir. SO nicht, oh JW.ORG - nicht mit mir. Unter DIESEN Vertrag bekommt ihr meine Unterschrift NICHT!

      Gruß,
      M.N.

    2. Oemmelchen @ Omma & Oppa

      Liebe Omma !
      Schön wieder von dir zu hören (lesen). Ich hoffe, dir und deinem Mann geht es inzwischen etwas besser.
      Ich hab damals auch schon davon gehört, dass die Tauffragen früher anders lauteten. Der Unterschied ist ja wirklich heftig. Mir ist bei meiner Taufe gar nicht so bewusst gewesen, wie unbiblisch die Fragen eigentlich sind. Aber naja, mir war ja so einiges nicht bewusst. Trotzdem hatte ich das starke Gefühl, dass Gott meine Entscheidung angenommen hat. Ich würde mich daher wohl nicht unbedingt nochmal taufen lassen.
      Danke für diesen Kommentar. Euch beiden weiterhin gute Besserung ❤

    3. Jochen Mann aus den Bergen

      Liebe Omma!
      Danke für deine lieben Zeilen werde mich über Mail bei dir melden eigentlich wollte ich nicht mehr und konnte nicht mehr so ist es noch immer die letzte Mail war so beleidigen das ich noch immer damit kämpfen tu so ich melde mich liebe Grüße Jochen

  39. Toffifee

    Hallo Zusammen,

    eine sehr gute Zusammenfassung, Dankeschön!! Ich finde es eine unfassbare Frechheit, wie die WTG sich anmaßt zu entscheiden wer getauft werden kann und wer nicht!!!!! Diese Menschen sind so hochmütig, sich herauszunehmen andere zu beurteilen, und wie in dem Artikel auch kurz erwähnt, evtl. sogar den Wunsch nach Taufe zu verweigern!! Meistens aber mangelt es ja an der Bereitschaft für den Predigtdienst. Wer getauft werden will muss erstmal beweisen, dass er als ungetaufter Verkündiger der Org auch nützlich ist!!! Auch Kinder! Erst wenn man unter Beweis stellt, das man das auch wirklich mitmacht, erhält man das "groooße Vorrecht" überhaupt zu den Tauffragen und schließlich zur Taufe zugelassen zu werden. Wenn also die Taufe laut WT notwendig für die Rettung ist, dann entscheiden irgendwelche Menschen ob man gerettet werden DARF!???
    Ich kann mich noch gut an den Kongress vor zwei Jahren erinnern. Früher war immer die Meinung, dass ja Jesus auch erst später getauft wurde, und man Kindern eher zeit lassen sollte. Zumindest wurde mir das so erzählt. Bei diesem Kongress, war ein Vortrag für Kinder und deren Eltern, in dem den Eltern erklärt wurde, dass sie ihre Kinder nicht von der Taufe abhalten dürften, wenn sich die Kinder soweit fühlen, nur weil sie als Eltern, bei evtl. Fehlverhalten der Kinder, einen Ausschluss fürchten.
    Jetzt in diesem Artikel heisst es diesmal ja sogar ausdrücklich das die Taufe zur Rettung notwendig ist. Was werden also alle Eltern tun, die der Org glauben und ihre Kinder lieben. Sie werden nachdem ja ständig erzählt wird, Harmageddon steht vor der Tür, ihre Kinder zu Taufe drängen.

    LG Toffifee

    1. Oemmelchen @ Toffifee

      Dass die Taufe notwendig zur Rettung ist; man also praktisch ohne Taufe nicht gerettet werden kann, erinnert mich jetzt aber irgendwie an die Katholiken

    2. Jochen Mann aus den Bergen

      Hallo meine beiden lieben Oemmelchen und Toffifee!
      Ja die Taufe ist wichtig für uns Christen,da es ein Symbol ist sich bei der Taufe hinzugeben,und den Heiligen Geist zu Empfangen sich Jesus Christus hinzugeben ,und sein ganzes alte Leben hinter sich zu lassen.wo kämmen wir da hin wenn sich jeder taufen lassen kann ohne sich zu ändern des geht freili nett das muss man schon was für tun Jesus ,verlangt nicht viel von uns nur das wir uns an seine Regeln handeln .jesus hat sich ja auch taufen lassen das hat er auch gerne gemacht die Hingabe an seinen geliebten Vater .christ sein heißt auch Verantwortung zu übernehmen das muss uns auch klar sein das geht nicht so einfach aber Christ sein hat nix mit Kirche zu tun so wie die es uns Weißmachern wollenich vergleiche die Kirche oft mit einen weiß Mehl nach außen großes Volumen,im Kern nix drin ich kann nicht mordend und blündernt durch die Land ziehen und jeden die Waffe am Kopf halten und sagen ich Christ ich katholische Kirche du nix wenn du nix glauben ich mache dich tot .aber so war es alle großen Kriege sind durch die Religion mitentscheiden gewesen .das was da war hat mit Christ sein nix zu tun bei den Zeugen ist es ähnlich die haben auch den macht Anspruch die alleinige Religion zu haben, es ist auch alles auf Druck aufgebaut von liebe glaube Hoffnung ist nichts zu spüren eher bei welcher Taufe kann ich den größten Reibach machen,Kindertaufen da kommt am meisten bei rum nur gibt ,man bei der Zeugen Taufe nicht sein Leben Jesus hin, oh nein sondern an die Gesellschaft-WTG gibt man es hin. Gott und Jesus werden nur beiläufig erwähnt,nehmt mal die Wachtürme -Erwachet zur Hand .und jetzt Papier und Stift und nun schaut mal nach wie oft der Name Jehova Gott und Jesus Christus und die Gesellschaft oder der Treue verständige Sklave vorkommt!!! na ?oh Wunder nicht! es gibt ein Sprichwort hier bei uns ,in so einen kleinen diebischen Bergvolk am Rand der Alpen ,der Esel nennt sich immer zu erst. ja und die Gesellschaft da ist alles so ausgerichtet das Angst und Druck erzeugt wird ,immer und über all selbst in den kleinen Kindern Bücher wird Angst gemacht wiederliche art .wie kann man nur so sein ?dieser permanente Machtanspruch den die Gesellschaft hat auch die gier nach Macht und Geld ist unfassbar,wenn HamangedoHammagedon wäre und die Gesellschaft sagt gehetzt raus und macht tote ich denke das die meisten es ohne wenn tun würden,weil die meisten eh blind gehorchen würden ,was die WTG sagt ist immer richtig auch wenns falsch ist .die WTG,hat auch in ihren Statuten 2 Paragraphen Paragraph 1 die WTG hat immer recht auch wenn es falsch ist.Paragraph 2 hat ausnahmsweise die WTG mal nicht recht tritt automatisch Paragraph 1 mit sofortiger Wirkung in Kraft. für mich ist die WTG das goldene Kalb ,um das die Zeugen tanzen nur was mit dem Kalb passiert ist wissen wir ! Jehova Gott hat einmal mit der Faust drauf gehauen und schwups waren sie platt wie ne Flunder. Wir dürfen uns nicht täuschen lassen Satanswerkelt über all rum .da heißt es sehr vorsichtig zu sein.mit Kraft und mut und Gotteswort und Jesus,wenn wir auf die vertrauen und draufhinarbeiten seine Gebote einzuhalten und durch eine echte Taufe uns hingeben zu einen neuen Leben als Christ und auch täglich unser Werkzeug schärfen und pflegen ,die Bibel und unsere Zunge sind unsere Werkzeuge um ,seine Worte in die Welt hinaustragen ,ja dann ist es schön ein Christ zu sein ...ein großes Lob und Halleluja Herr und Jesus wir lieben dich Schütze und behüte uns lieb Grüße Jochen

      1. Oemmelchen @ Jochen

        Alles klar, jetzt hab ich's endlich gerallert. Der Jochen aus den Bergen ist derselbe wie Jochen der murrende. Also der Jochen aus den murrenden Bergen. Oder so ...
        Das mit dieser E-Mail tut mir echt leid. Im Internet mag sowas heutzutage Alltag sein, aber als persönliche Mail ist das schon echt krass. Ich hoffe, dir geht's inzwischen etwas besser.
        Es grüßt dich ganz lieb
        das Oemmelchen

  40. Oemmelchen

    Jaja, der Predigtdienst und die Nächstenliebe …
    Wenn man erlebt, wie viele Depressive es beim ach so glücklichen Volk Jehovas so gibt – das ist doch kein Wunder. Ich hab mal eine Studie gelesen ( weiß leider nicht mehr, wo ; ist auch schon ein paar Jaehrchen her…), die besagte, dass Depressionen unter ZJ ca. 30% häufiger sind als in der Durchschnittsbevoelkerung. Grade denen, die eh schon sensibler sind, geht die Diskrepanz zwischen indoktriniertem Ideal und täglich erlebter Realität oft mächtig an die Nieren. Mein Herz hat sich die letzten Jahre immer mehr gegen die angeblich so zu Herzen gehenden Wahrheiten versperrt, während ich vergeblich versucht hab, am täglichen Studium Freude zu empfinden. Tja, das Herz ist meistens schlauer. Und wenn man eh schon angeknackst ist, is der Predigtdienst mit all der Ablehnung und den Beschimpfungen eine Zumutung sondergleichen. Ich glaub auch, dass die meisten Menschen es spüren, wenn man mit dem Herzen nicht wirklich dabei ist. Ich bin irgendwann unter dieser Belastung zusammengebrochen. Wenn ich mich nicht ständig von Jehova überwacht gefühlt hätte, hätte ich einen gefälschten Berichtszettel abgegeben. Es gibt tatsächlich Leute, die gerne in den Dienst gehen. Hab ich allerdings eher selten erlebt. Es ist eben nicht jeder für so was gemacht. Wie heißt es so schön in Epheser 4:11 – ‚…einige als Evangeliumsverkuendiger’… – Nicht alle, nicht viele, nicht die Hälfte; nein: EINIGE.
    Wovon das Herz voll ist, davon fließt der Mund über. Mein Herz war leer. Und traurig. Als ich ausgeschlossen wurde, war mein erster Gedanke: wenigstens muss ich erstmal nicht mehr in den Dienst. Ich hab mich die ganze Zeit ueber gefuehlt, als würde ich tagtäglich mit dem Rest der Herde bei kaltem Novemberregen auf eine kahle, matschige Koppel ohne Unterstand hinausgetrieben und die Minuten zaehlen, bis ich abends hungrig und durchgefroren endlich wieder in den Stall zurück darf. Heute tut mir das Studium endlich wirklich gut und ich spreche gern darüber, auch wenn ich nicht oft die Gelegenheit dazu habe. Jeder, der behauptet, der Predigtdienst bei den Zeugen wäre für alle freiwillig, der lügt. Und zwar wie gedruckt.
    Das nur mal so als grundsätzliches Statement.

    1. Fanny

      Fanny@oemmelchen
      so ist es mir auch ergangen mit dem PREDIGTDIENST.Ich weiß gar nicht wie ich es geschafft habe mich all die Jahre ohne Dienst durch zu schlegeln. Und immer dieses schlechte Gewissen.
      Heute ist es ganz anders. OHNE TERMINPLANER Leben zuhören. Das Wochenende steht vor der Tür ohne Klingel putzen.
      Ach ja, dass Monatsende steht ja auch noch vor der Tür! Von mir gibt es bis zum
      LEBENSENDE KEINEN BERICHTSZETTEL MEHR.Höchstens einen Abschiedszettel wo drauf steht wieviele Stunden ich schon für die Org. Verplempert habe!!!
      LG UND GOTTES Segen

      1. Hallo Jochen,
        ja die für die Organisation verplemperte Zeit tut mir ewig leid, weil die lässt sich leider nicht zurück holen. Wie dem auch sei, wir geniessen jetzt auch die gewonnene Zeit und nehmen uns mehr Zeit für die Kids.
        In die Sinne
        Nachdenker

      2. Oemmelchen aus dem Flachland @ Jochen aus den Bergen

        AMEN lieber Jochen. Endlich Zeit für meine Süßen (alles Viecher). Was hab ich damals meine Tiere vernachlässigt wegen der ganzen theokratischen Hetzerei. Das bereue ich eigentlich am meisten. Auch und vor allem die Tierchen sind ein Geschenk Gottes und sie haben auf unsere Liebe und Fürsorge genauso ein Recht wie die Zweibeiner (Sprüche 12:10a) . Und zur Liebe braucht es vor allem : Muße.
        Das ist meist das Schönste am ganzen Tag: Pause machen, Bibellesen, bruderinfo lesen, Hasi knuddeln.
        🐇 In dieser Hinsicht stell ich mir das Paradies eigentlich auch nicht viel anders vor ... Höchstens, dass alle meine Tierchen dort auf einer großen grünen Wiese auf mich warten 🐾 . . .

        1. Argentum an Oemmelchen

          Liebes Oemmelchen,
          was für ein lieber Kommentar. 🙂
          Ich finde auch, daß die Tiere viel zu kurz kommen im Glauben. Es sind fühlende Geschöpfe und sie haben ein Bewusstsein, vielleicht nicht so wie wir, aber es lohnt sich, sich ab und zu mal in seinen Hund oder Hasen hineinzuversetzen und für einen kurzen Moment die Welt aus seiner Perspektive zu erahnen. Das mache ich manchmal ( hab einen Hund) und für einen kurzen Moment sehe ich mich in einer Welt voller Einflüsse, die ich nur über das Gefühl begreifen kann. Das kann das Bewusstsein schon bereichern. Ich glaube, Du weißt, was ich meine. 😉

          Ganz liebe Grüße
          Argentum

        2. Jochen Mann aus den Bergen

          Liebes Oemmelchen !
          Hoffe dir geht's gut da oben im Flachland ja es freut mich das du Tiere hast wir haben auch schon viele Tiere gehabt wie Katzen Meerschweinchen und so mussten wir damals abgeben wegen Julia unsere Tochter die war Allergisch jetzt haben wir noch unsere Kampfhündin Fanny ist ein Kampfhündin der Kategorie 9 schmussieli ne ganz liebe Jack Rassel haben wir über den Tierschutz da hat uns Gott auch geholfen sie zubekommen ist ein richtige Dame wir lieben Tiere den auch die Tiere sind gottesgeschöpfe und werden auch im Paradies dabei sein wir wollen nur dahin mit unserer Fanny ich liege im Bett weil die Schmerzen so schlimm sind und sie liegt neben meinem Kopf und schnarcht mir in die Ohren du ich wünsch dir viel Glück und noch den Segen des Herrn liebe Grüße Jochen

          1. Lieber Jochen und liebe Fanny,
            ich habe die meisten Eurer Kommentare gelesen. Habe mitgefühlt, als Du hier vor einiger Zeit über Deine Gedanken von einer Brücke zu springen geschrieben hast und was für traurige Erlebnisse Eure Familie alles einstecken musste und noch muss. Einfach unfassbar! Aber ich freue mich auch zu lesen, dass Ihr beide zusammen den Weg in die Freiheit zu unserem liebevollen Vater durch Jesu gefunden habt! Dieses Geschenk wird alles aufwiegen. Das Fühlen der vollkommenen Liebe des Allmächtigen und seinem aus ihm geborenen Sohn ist das allergrößte Glück was Euch und uns und all unseren Geschwistern des HERRN erfüllt. Jesus hatte uns schon darauf vorbereitet, was seinen treuen Nachfolgern widerfahren würde, Matthäus 10:17-22:
            "Hütet euch aber vor den Menschen! Denn sie werden euch den Gerichten ausliefern, und in ihren Synagogen werden sie euch geißeln; 18 auch vor Fürsten und Könige wird man euch führen um meinetwillen, ihnen und den Heiden zum Zeugnis. 19 Wenn sie euch aber ausliefern, so sorgt euch nicht darum, wie oder was ihr reden sollt; denn es wird euch in jener Stunde gegeben werden, was ihr reden sollt. 20 Denn nicht ihr seid es, die reden, sondern der Geist eures Vaters ist's, der durch euch redet. 21 Es wird aber ein Bruder den anderen zum Tode ausliefern und ein Vater sein Kind; und Kinder werden sich gegen die Eltern erheben und werden sie töten helfen. 22 Und ihr werdet von jedermann gehaßt sein um meines Namens willen. Wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden."
            Auch den Grund des Hasses der Welt erklärt Jesus selbst:
            "Wenn euch die Welt haßt, so wißt, daß sie mich vor euch gehaßt hat. 19 Wenn ihr von der Welt wärt, so hätte die Welt das Ihre lieb; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt heraus erwählt habe, darum haßt euch die Welt. " - Joh. 15:18.19
            Ich weiß nicht, ob Du zu der "Vorladung" morgen gehen wirst, kannst oder möchtest... Aber ich weiß, dass was auch immer Du machst, Du nicht alleine sein wirst.
            "Und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, daß er bei euch bleibt in Ewigkeit, 17 den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, denn sie beachtet ihn nicht und erkennt ihn nicht; ihr aber erkennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein. 18 Ich lasse euch nicht als Waisen zurück; ich komme zu euch. " - Joh. 14:16-18
            Es ist schon oder wird Euch so ergehen:
            " Frieden hinterlasse ich euch; meinen Frieden gebe ich euch. Nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch; euer Herz erschrecke nicht und verzage nicht! "- Joh. 14:27
            Wir wünschen uns alle sehnlich die Gerechtigkeit Gottes und danken mit tiefer Liebe unserem Herrn, Hirten und Erlöser!
            Ganz herzliche Grüße und weiterhin viel Segen wünscht euch
            Schneeflocke

  41. NEU

    Ihr Lieben,
    das Jahrbuch 2015 beleg in deutlichen Zahlen das JW.ORG rückläufig ist.
    Trotz mehr Verkündigung lassen sich weniger taufen, genauer geschrieben sind es 15.000 weniger in Vergleich zum Vorjahr – bei mehr Verkündiger/innen.
    Da schrieb doch der WT letzte Woche von enormen Wachstum. Ich verstehe die JW.ORG-Welt nicht mehr.
    – 15.000 weniger Täuflinge bei mehr Technik, Internet und Verkündigung und besserer Schulung?
    Fazit: trotz der ganzen Troll- und TabletVerkündigung ist es vorbei mit Wirtschaftswachstum.
    JW.ORG befindet sich in der Krise, entlässt Belegschaft und investiert in Betongold und das Wort Spende ist bereits von Gott inspiriert.
    Grüße….

    1. haraschmi

      Hallo zusammen,

      ich habe mir mal die Mühe gemacht und die Europäischen Länder zusammengerechnet. Interessante Statistik für Zahlenmenschen:

      Getaufte
      2013 = 36166
      2014 = 37253
      2015 = 33929

      Verkündiger Durchschnitt
      2013 = 1.633.552
      2014 = 1.642.822
      2015 = 1.646.380

      Mehrung
      2014 = 9.270 (0,57%)
      2015 = 3.558 (0,22%)

      Die Mehrung ist wirklich reich gesegnet.

      1. haraschmi an Tschango

        Hallo Tschango,

        bin exakt Deiner Meinung. Und das "den Kindern das Geld aus der Tasche ziehen" war der Anlass, letztes Jahr im Sommer, dass ich die Seite hier gefunden habe und mir ein Licht aufgegangen ist.

        Wusstest Du, dass momentan alle Königreichssäale bewertet werden und enschieden wird, welche verkauft werden? Das wird zig Millionen allein in Deutschland bringen. Da wird die max. Kapazität von 3 Vers. pro Saal ausgenutzt auch wenn die anderen dann eine halbe Stunde oder länger fahren müssen. Egal es geht nur noch um die Wirtschaftlichkeit der Säale.

        Ich denke, die haben auch gesehen, wie es wirklich in Europa aussieht. Vor 20 Jahren als die meisten Säale gebaut wurden, hat man für die "Zukunft" gebaut, eine große Mehrung benötigt viele Säale. Aber da diese ausgeblieben ist und es auch keine geben wird, versucht man jetzt das rel. unbemerkt anzugehen.

    2. bruderinfo1

      Lieber Neu,

      sehr gut erkannt. Der Aufwand um eine Person in jw.org zu taufen, hat sich in den letzten 15 Jahren mehr als verdoppelt (weltweit). In Deutschland muss ein "normaler" Verkündiger ca 275 Jahre predigen um einen einzigen Täufling zu machen. Welch ein Segen!

      Über Afrika und Asien werden jetzt die ganzen Erfolgsmeldungen verkauft. Nicht zu vergessen "Bauen, bauen, bauen" ersetzt Rutherfords Aufruf 1919 "verkündet, verkündet, verkündet".

      Ich prognostiziere bis in 4 Jahren ein 'Wachstum' der jw.org um weniger als 1%.

      Lg
      Bruderinfo1

  42. ManfredF

    In kanpp 40 Jahren hat der Film über Jesus, herausgegeben in über 1.000 Sprachen rund 6 Milliarden Menschen erreicht und rund 200 Mio. Menschen dazu gebracht, Jesus näher kennenzulernen. Das ist Wachstum.
    Die STA sind ungefähr so alt wie die ZJ und haben heute rund 19 Mio. Mitglieder. Also knapp doppelt so viele wie die ZJ. Die WTG hat immer davon geredet, ein zeichen, dass sie die Wahrheit haben ist das Wachstum. Nun dann hat die STA Kirche doppelt so viel Wahrheit…..
    (Nur als Beispiel. Ich halte die STA nicht für die wahre Kirche, vieles sehe ich anders)
    Alos lieber TDW. Deine Argumenation hinkt. 1,5% Wachstum zeugt nicht gerade vom Segen Gottes. Hat die WTG nicht immer und immer wieder betont, dass am Ende der Zeit das Wachstum ZUNEHMEN wird?
    Ich erinnere mich noch an die 70er Jahre. Da war Wachstum da. Warum? Weil landauf, landab alle vom nahen Ende der Welt gesprochen haben. Seitdem diese Drohung nicht mehr zieht, auch wenn ständig gesagt wird, das Ende ist nah, gibt es kaum noch argumente für die WTG. Deren Gottesdienste sind langweilig, ohne Freude. Die meisten ZJ leben in Angst, nicht genug zu tun, niemand hat eine eigene Meinung. Das Image ist beschädigt wegen der ganzen Skandale und der Fernsehkanal zeigt, was die WTG ist. Eine US Sekte, die vor allen eines versucht: Den letzten Penny von jedem Mitglied zu bekommen. Und wofür? Um Prunkbauten zu errichten.
    Diese Unfreude sieht man jetzt auch im Predigtdienst. Da stehen dann Schwestern mit einem Trolly voller zeitschriften gequält am äußersten Ende der Fussgängerzone zu einer Zeit wo eh niemand kommt, warten 2 Stunden und gehen dann erleichtert nach Hause mit dem Gedanken, wieder 2 Stunden gepredigt zu haben. Predigen? Wenn Jesus so gepredigt hätte, würde es keine christliche Religion mehr geben…. Das ist kein Predigen dass ist Stunden schieben um Zahlen zu schönen, Kein Wunder dass es kein Wachstum gibt.

  43. Matthäus

    Oder diese Hochrechnung wie sie mir Manfred per Mail geschickt hat:
    Das Jahrbuch für 2015 steht ja nun in Deutsch online.
    Besonders die grün markierten Zeilen sind aufschlussreich.
    (ich sende diese Tabelle an BI Kontakt – vielleicht können sie das verwenden und veröffentlichen)
    Obwohl über 260.000 in 2015 Neu getauft wurden, stieg die Verkündigerzahl nur um 119.000 an. Demnach sind über 140.000 wieder aus der Organisation
    rausgegangen. Wenn man nun noch berücksichtigt, dass ja jeder der auch nur eine viertelstunde im Jahr berichtet hat, in die Statisik als Verkündigerdurchschnitt
    eingeht, der sieht erst mal wie schlecht es tatsächlich um die Organisation steht. Das wird nämlich dadurch sichtbar, dass man im Jahr 2015 – 69 Prozent mehr Stunden benötigte um einen einzigen bleibenden Zeugen zu gewinnen gegenüber 1999 und trotz der 788.906.878 mehr geleisteten Stunden sind 2015 – 63.166 Zeugen weniger gewonnen worden als 1999.

    1. Matthäus

      Auch nicht von mir!

  44. Richard

    1. Abs 1 „Gottes Königreich war Jesu Lieblingsthema“ War es sein Lieblingsthema oder das „WICHIGSTE“
    Thema. Lieblingsthema klingt wie „darüber rede ich halt gerne“
    Die ganze Rolle Jesu Christi, die für uns Leben bedeutet ist weit mehr wie ein „Lieblingsthema“
    Der Regionalkongress 2015, w wohl nur ein Trostpflästerchen, da sicher sehr viele ernste Christen
    schrieben, warum die Rolle Jesu Christi so stiefmütterlich behandelt wird.
    2. Abs 2 Woher nimmt man die fixe Idee, dass bei der Verkündigung, Matth 28:19,20 500 künftige Königreichsverkündiger dabei waren. Der Vers 16 sagt „11 Jünger“ und der Berg in Galiäa könnte der Tabor gewesen sein, da haben keine 500 Platz.
    Auch wenn der Abs. 2 das Wort „Vielleicht“ benutzt ist es für die Menge der Brüder „Wahrheit“, da
    es ja der WT sagt. Schaut Euch mal in der WT Library die Quellen zum Stichwort „Mitteilungskanal“
    an, dann ist der WT und was die LK sagt inspiriert.
    Matth 28:16-20
    16 Die elf Jünger dagegen gingen nach Galilạ̈a zu dem Berg, wohin Jesus sie bestellt hatte, 17 und als sie ihn sahen, huldigten sie ihm, einige aber zweifelten. 18 Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden. 19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge

  45. Jens

    Danke BI für den interessanten und aufschlussreichen Artikel. Raymond Franz hat in einem seiner Bücher geschrieben, dass die WTG sich gerne rühmt, in wieviele Länder sie erfolgreich predigen und wieviel ZJ werden oder wurden. Den Nährboden haben damals – so R.Franz – die Missionare gelegt, die die Bibel in verschiedene Länder brachten (u.a. Kolonien der europäischen Grossmächte) und so sich die Bibel / der christliche Glaube verbreitet hat. Von dieser Saat profitiert auch die WTG. Aber in Ländern die budhistisch oder hinduistisch geprägt sind, haben die ZJ kaum oder geringen Zuwachs. Der Verdienst ist auch den Missionaren der großen Religionen zu verdanken, dass danach viele christliche Gruppen von dieser damaligen Missionierung profitiert haben. Zu meiner aktiven Zeit habe ich gerne Leute mit einem Traktat oder mit der Bibel angesprochen (im Park oder auf der Straße). Mit einem modernen Tablet zu predigen und Filmchen zu zeigen, das wäre für mich sehr befremdlich. Mit der Bibel alleine kann man Menschen hoffnungsvolle Gedanken und die gute Botschaft von Jesus vermitteln, dazu braucht man tatsächlich keine anderen Hilfsmitel.

  46. Denker

    ich bin ein Zahlenfraek und habe mir seid 2000 eine Tabelle mit allen Zahlen gemacht. Un einen Vergleich zu bekommen, und mir ist besonders aufgefallen das es egal ist wie groß die Anstrengung der ZJ ist, es lassen sich immer nur etwa 260000 bis 280000 Personen taufen und das obwohl die Zahl der Bibelstudien erheblich zugenommen haben. Im Dienstjahr 2015 waren es ca.9,7 Millionen bei 8,2 Millionen Verkündiger.
    Ein so unwirtschaftliches Unternehmen hätte in der Welt keine Überlebenschance. Auch interessant ist das im vergleich zum Vorjahr weniger beim Gedächtnismahl anwesend waren, warum wohl?
    PS an den Artikelschreiber: sehr informativ und gut recherchiert danke dafür.

    1. Hallo Denker,

      danke für die Zahlen, sie belegen wunderbar den nicht vorhandenen Segen und die Sinnlosigkeit
      dieses "Werkes", ein Werk was einen MINUS-Segen verzeichnet, ist kein Werk, sondern eine Offenbarung über die wirklichen Früchte falscher Propheten.

      Nun mal etwas aus der wirklich GÖTTLICHEN Statistik!
      IN diesem Sommer habe wir wieder neue Geschwister die sich FREI IN Christus taufen lassen möchten!
      Wenn man bedenkt das die meisten von ihnen schon mal als Zeugen getauft wurden, dann ist das in doppelter Hinsicht ein Minuswerk für die JWorg 🙂
      Schon genial wie unser HERR abtrünnige Propheten benutzt um Menschen letztendlich zu SICH ALLEIN zu führen.
      Amen! 🙂

  47. noomi

    Jephtha war Richter. Ich denke, dass er als Richter die mosaischen Gesetze gut kannte und auch streng einhielt. Wie sonst konnte er Richter sein! Ich glaube eher, das der Kommentar aus der Scofield und der Brunsbibel zutrifft.

    Ich zitiere was die Neue Scofield Bibel in der Erklärung schreibt: Im Hinblick auf die göttlichen Gebote gegen Menschenopfer in dem mosaischen Gesetz (3. Mo 18:21; 20:2-5; 5. MO 12:31; 18:10) sind Fragen über Jephthas Tat aufgekommen. Es bestehen grosse Zweifel darüber, was er wirklich getan hat. Diejenigen, die annehmen, dass er seine Tochter tötete, sehen kein göttliches Wohlgefallen an dieser Tat, sondern schreiben sie seinem vorschnellen Gelübde zu. Stellen wie 2.Kö 3:27; 16:3; 17:17; 2.Chr 32:6; Jer 7:31; 19:5; 32:35 zeigen, wie weitverbreitet dieses Übel und diese grausame Sitte, sogar in späteren Zeiten war. Andere glauben nicht, das Jephtha seine Tochter opferte aber, dass er sie zu beständiger Jungfrauschaft absonderte. Diese Ansicht stützt sich auf den ungewöhnlichen Ausdruck (in diesem Zusammenhang) in Vers 31: „das soll dem Herrn sein“ und auf die Betonung der Jungfrauschaft statt des Todes in VV. 37, 39 „Jungfrauschaft“, „nie eines Mannes schuldig“. Jephthas Gelübde war vorschnell und unbedacht. Unser Herr redet in der Bergpredigt über das Gelübde (Matth. 5:33-37)

    Zur Jungfrauschaft zitiert die Brunsbibel: 4. Mose 30:3-4
    4 Wenn aber eine weibliche Person, die in der Jugend (unverheiratet) im Hause eines Vaters lebt, dem HERRN ein Gelübde ablegt, oder sich zur Enthaltsamkeit verpflichtet,…………so sollen alle ihre Gelübde gültig sein.

  48. Regenbogen

    Huhu,

    in den letzten Wochen und auf dem Kongress am Wochenende habe ich mich mit verschiedenen Personen unterhalten und meine Bedenken geäußert.

    Kernaussagen der Personen:

    Wir haben die Wahrheit und den tr.u.v.Skl., und wenn etwas falsch ist, wird es Jehova aufdecken

    Der Gemeinschaftsentzug muss sein

    Wir brauchen eine Organisation und Führung, das war schon immer so

    Hardcore Schwester: Jeder weiß auf was man sich einlässt und wenn man nichts mehr davon wissen möchte (wie ihr eigener Sohn), dann wird er halt sterben

    Meine Freundin fragte ich ob sie sich als Kind Gottes fühlt und vom Abendmahl nehmen würde: ich wurde ausgelacht

    Gespräch mit einem Ehepaar (er Ältester in Pause)…ich erwähnte, das ich dieses Jahr für mich festgelegt habe noch nicht von den Symbolen zu nehmen. Er hat erst einmal gelacht. (Ich weiß wie der Großteil hier denkt und kenne auch die Texte und das mit den Satanisten, es ist dennoch zu früh für mich.)

    Tauffragen sind gut um sich in der Zeit zu vergewissern. Bibeltext Matt 28: …..LEHRT sie alles zu halten….

    Gemeinschaftsentzug ist schon schwieriges Thema. Aber wie möchte man die VS rein erhalten und es steht in der Bibel, keinen Kontakt zu haben

    Generation…Menschen haben schon immer gerechnet. Es kommt darauf an, dass wir glauben, dass das Ende kommt

    Wenn man menschlich etwas nicht versteht, dann wird es einen Grund haben, warum etwas von uns gefordert wird. Bsp. Mose nahm einen anderen Weg, als ursprünglich gedacht.

    Grundsätzlich solle ich mich nicht an anderen Menschen stören, die Grundvoraussetzung ist das ich dem tr.u.v.Skl. vertraue. Sie machen Fehler. Nur die Bibel ist inspiriert.

    Jesus spielt eine untergeordnete Rolle, er gibt die Königreiche an seinen Vater zurück, er soll nicht angebetet werden. Rö. 10:13…NAMEN anrufen…nur ZJ benutzen den Namen und verkündigen ihn auch.

    Positiv ist, sie werden alle meine Bedenken mit mir durchgehen, wenn ich das möchte.

    Anmerkungen zum Kongress: (Ahmt ihren Glauben nach). Ca. 850-880 Anwesende, 3 Täuflinge (alle weiblich)

    was mir auffiel, es wurde nicht einmal auf jw.org hingewiesen
    die deutschsprachige Bibel, wann? Konnte nicht gesagt werden
    Es wurden aus dem Bethel 300 Brüder/Schwestern entlassen, d.h. aber nicht, dass man sich nicht mehr zu bewerben braucht. Es werden Brüder in guter physischer Verfassung gesucht.
    In der Zeit von Juni bis September wird der Versand von London nach Deutschland gelegt, deswegen momentan einige Umbauten

    Da ich durch diese Seite sensibilisiert bin, habe ich auch anders zugehört, also hier meine PERSÖNLICHE Feststellung:

    Ahmt ihren Glauben nach, u.a. wurde Paulus und Jesus in einem Satz erwähnt…das ist für mich mit eine Erklärung, warum Jesus keine so große Rolle spielt. Er wird eingereiht zwischen den anderen.

    Jehova benutzte Moses um die Israeliten ins verheißene Land zu führen und Jehova benutzt auch Jesus…..leider weiß ich nicht mehr was er sagte, wofür, ich war über das Wort benutzte und Jesus geschockt

    Bei der Taufansprache war Jesus Thema.

    Mein Resümee:
    In all den Gesprächen die ich bisher geführt habe, es ist egal was von der WTG gedruckt oder gesagt wird, was Älteste und Brüder sagen und machen, es ist Jehovas Organisation, er richtet, er räumt auf, Gott lässt zu, Gott benutzt die Organisation mit all ihren Fehlern um die gute Botschaft auf der Erde zu verkündigen.
    Da kann die Lehre der Generation noch 3x verändert werden.
    Man stutzt evtl. im ersten Moment, schluckt die eine oder andere Kröte, Mund halten, gehorchen, demütig sein und es muss weh tun, dann ist es richtig!!!

    So das war es erst einmal

  49. haraschmi

    Meine Tochter ist 16 und ist nicht getauft. Sie wird oft von irgendwelchen Leuten "ermutigt" sich taufen zu lassen. Irgendwann bin ich ausgetickt und habe einen Ältesten angemacht, der wieder mit dem Thema kam und ihm das Beispiel eines Jungen, der sich mit 11 Jahren hat taufen lassen genannt. Mit 15 war er ausgeschlossen. Und das beste: Meine Frau und ich haben bei seiner Taufe genau das dem Ältesten vorhergesagt, ich sagte ihm. der wird keine 18 als ZJ überleben... daraufhin war erst mal Ruhe mit dem Thema...

    Gute Gedanken, die werde ich mir mal genau notieren.

  50. Freigeist

    Vor 30 Jahren, als ich der Sekte den Rücken kehrte, waren es die gleichen Scheinargumente die sie heute noch gebrauchen. Es sind Menschen verachtende Worte,immer unter dem Deckmäntelchen der Liebe und der Zucht. So kann man den Stall zusammenhalten. Amüsiert hat mich Deine Aussage, es werden Mitarbeiter mit guter psychischer Verfassung gesucht. Dem kann ich nur zustimmen. Wer zart besaitet ist kommt in Selters ,oder sonst wo, schnell unter die Räder.
    Weiterhin schreibst Du (Grundsätzlich solle ich mich nicht an anderen Menschen stören, die Grundvoraussetzung ist das ich dem tr.u.v.Skl. vertraue. Sie machen Fehler. Nur die Bibel ist inspiriert.)

    Dem sei hier vehement widersprochen. Siehe Wachtturm vom 15.07.2013, Seite 20, Abschnitt 2
    „Warum ist es so außerordentlich wichtig, dass wir diesen treuen Sklaven kennen und anerkennen?
    Weil von diesem Organ unsere geistige Gesundheit, unser gutes Verhältnis zu Jehova , abhängt.“ (Matth. 4:4, Joh. 17:3)
    Wachtturm vom 15.9.93: „Wenn wir uns indes von Jehovas Organisation zurückziehen, können wir nirgendwo sonst Rettung erlangen und echte Freunde finden“

    Der Gedanke vom Leben und der Rettung vermittelnden Rolle der Organisation wird auch im Wachtturm vom 1.10.87 in dem Artikel
    „Bist du zufrieden mit Jehovas geistigen Vorkehrungen?“ ganz dick aufgetragen.
    Der Artikel war mit folgender Abbildung versehen: Aus dem Himmel ragen Gottes Hände, die einige markante Druckereigebäude der WTG halten. Aus diesen Gebäuden ergießt sich eine Flut von Druckwerken direkt auf das Dach eines Königreichssaales der ZJ. Der Königreichssaal, wird gerade von mehreren nur freudig gestimmten ZJ verlassen. Unter ihren Armen und in den Büchertaschen sind jene Publikationen, die aus der „himmlischen“ Druckerei in den Händen Gottes herabkamen. Damit ist klargestellt, worin die „geistigen Vorkehrungen Jehovas“ bestehen: Besuch aller Zusammenkünfte und Studium aller Schriften, die die WTG druckt. Kommen wir nun zur dramatischen Einleitung dieses Artikels: „Wenn du aufhörst, Luft zu atmen, wirst du in wenigen Minuten sterben. Wenn du aufhörst, Wasser zu trinken, wirst du in wenigen Tagen sterben. Wenn du aufhörst, Nahrung zu essen, wirst du in wenigen Wochen sterben.

    Wenn nur die Bibel inspiriert ist, dann frage ich mich, weshalb die Zeugen auf Linie der LK getrimmt werden, wenn diese doch zugibt sich zu irren!?,…
    „Die Tatsache, daß einige Jehovas Geist haben, „bedeutet nicht“, so Der Wachtturm, „daß solche, die jetzt als Jehovas Zeugen dienen, inspiriert sind. Es bedeutet auch nicht, dass die Artikel in dieser Zeitschrift, betitelt Der Wachtturm, inspiriert und unfehlbar und fehlerlos sind“ (15. August 1947, Seite 253).

    „Der Wachtturm behauptet indes nicht, in seinen Äusserungen inspiriert zu sein, noch ist er dogmatisch“ (15. Oktober 1950, Seite 317). „

    „Die Brüder, die diese Publikationen schreiben, [sind] nicht unfehlbar . . . Ihre Schriften sind nicht inspiriert wie diejenigen des Paulus und der anderen Bibelschreiber (2. Tim. 3:16). Wenn das Verständnis klarer wurde, war es deshalb hin und wieder notwendig, einige Ansichten zu korrigieren (Spr. 4:18)“ (15. Mai 1981, Seite 19).“

    Der Wachtturm / 15.09.2010 / S.14 Abs. 8
    8 Zur Einheit der weltweiten Christenversammlung trägt auch heute eine leitende Körperschaft aus geistgesalbten Christen bei. Sie veröffentlicht Glaubens stärkende Publikationen in vielen Sprachen — geistige Speise, die sich auf Gottes Wort stützt. Deshalb stammt das, was gelehrt wird, nicht von Menschen, sondern von Jehova

    … gleichzeitig aber einen turn around schafft, der jeder Beschreibung spottet:
    Sehr aufschlussreich ist dieser Beitrag, der vor einiger Zeit auf Pro 7 ausgestrahlt wurde. Ab Minute 3 versteigt sich Slupina zu einer interessanten Feststellung, die allerdings so überhaupt nicht zu obiger Aussage..sie können sich irren..passen will
    http://www.prosieben.ch/tv/galileo/videos/2012-mein-leben-als-zeuge-jehova-clip
    Auszugsweise: da ist der Autor Gott selbst (bei den Publikationen) Wenn der Autor Gott selbst sein soll, weshalb die ständigen Irrungen und Wirrungen?

    Ist es nicht erbärmlich, was die Oberen aber auch der grosse Teil der Mitläufer aus der Lehre Christi gemacht haben? Wie kann ich Glauben ausüben an den allein wahren Gott, wenn ich dadurch mit den vermeintlichen Lehren der LK kollidieren muss ? Wem soll ich glauben? Warum wird nur im stillen Kämmerlein hinterfragt, wenn überhaupt? Vielleicht sollte die sog. LK aber ,auch deren fromme Untertanen ,ihre Nase mal wieder in die Bibel stecken und nicht nur darüber reden. Gal 6:7 Irrt euch nicht! Gott läßt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.…
    Wenn die Ernte Gottes kommt und er Gericht an JW ORG hält, möchte ich nicht in der Haut dieser Übeltäter stecken.
    Ich schäme mich, weil meine Mutter und meine Schwester diesen Lügnern auf den Leim gegangen sind, sie sich von mir abgewandt haben, unsere Familienbande willentlich zerstörten und beseelt sind von einer Religion, die nicht besser oder schlechter ist als andere.
    Halt! Weder die Katholiken noch die Protestanten gehen rufen dazu auf Abrünnige zu hassen, sie zu meiden, sich vor ihnen zu ekeln.Steht so ja auch nicht in der Bibel. Allerdings in den Veröffentlichungen der Zeugen. Hier schliesst sich der Kreis zur Aussage Slupinas!

    Ich lege Euch aktiven, noch nicht zweifelnde Zeugen, dringendst Joh. 13:35 ans Herz: Dabei wird jedermann erkennen, daß ihr meine Jünger seid, so ihr Liebe untereinander habt.

    Für Alle, die den Durchblick verloren haben-mir geht s ebenso.

  51. Schriftstudien-Forscher

    Sehe ich genau so….Viele junge Menschen streben in der Organisation nach einem Dienstamt und sind dafür bereit unbequeme Lehränderungen zu schlucken ohne sie zu hinterfragen. Und die Älteren Brüder und Schwestern (gemeint sind 70+ welche seit vielen Jahrzehnten dabei sind) hinterlassen in ihren Äußerungen ebenfalls null Kritik an der Organisation und den Lehränderungen. Viele haben die 1975-Lehre, die „König des Nordens/Südens: USA-UDSSR“-Lehre oder „Generationen“-Lehre LIVE miterlebt…trotzdem ignorieren sie die Fakten und betrügen sich letzendlich selbst. Offensichtlich hängen sie Menschen lieber an einen Irrtum als an die Wahrheit…denn letztere tut häufig weh.

  52. M.N.

    Ihr Lieben,
    welcher weiteren Beweise bedarf es noch, um das Märchen von der „vom Geist geleiteten Organisation“ als wirre Phantasterei, reines Wunschdenken und Fata Morgana auf den Müll zu entsorgen. Wenn die JW.ORG „von Gottes Heiligem Geist gelenkt und durchwaltet“ ist, dann sind es auch VW und die dt. Bank. JW.ORG-akkreditierte „Älteste“ sind „die 7 Sterne in der rechten Hand Jesu Christi“? Ah ja, und die Erde ist eine Scheibe.

    Korrupt/menschlicher als in der JW.ORG bzw. in ihrer obersten Führungsriege kann es in menschlichen Orgs eigentlich nicht zugehen. Das ist Menschlich/Allzumenschliches vom nicht so Feinsten. Das wäre nicht weiter erwähnenswert, würde diese durch und durch unvollkommene, fehlbare und menschliche JW.ORG pausenlos ihren unerhörten, wahnwitzigen, krankhaft megalomanen Anspruch, die „einzig wahre Religion“ zu sein, die „einzig von Gott Erleuchtete“, ohne die es keine Rettung und kein ewiges Leben gibt, ungefragt in die Welt hinausposaunen. Das soltle sie sich wirklich sparen, denn es ist so lästig wie es lächerlich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *