An Christus scheiden sich die Geister!

Es gibt niemanden in der Geschichte, der so stark polarisiert hätte wie Jesus Christus! Schon während seines irdischen Lebens spaltet er das Volk Israel in zwei Lager. Er sagte selbst, dass er gekommen sei, um zu entzweien. Das ist von den Propheten angekündigt worden (Jes. 8:14; 28:16; Ps. 8:14): Der Messias würde für viele ein „Stein des Anstoßes“ werden. Den Aposteln war es klar, das Jesus Anstoss erregen und dass sich an ihm die Geister scheiden sollten:

Weiterlesen „An Christus scheiden sich die Geister!“

Mag ich nicht (3)

Gottverbundenheit oder Gottergebenheit?

Selbstzweifel

Es kam manchmal vor, dass in einem Gespräch, das von gegenseitigem Vertrauen bestimmt war, die Frage auftauchte, woran man Gottes Nähe erkennen könne. Das fragten meist ältere Menschen, die mit der Versammlung der Zeugen Jehovas schon lange verbunden waren. Und dann fiel mir auf, wie oft ich diese leisen Zweifel gehört hatte, die ungefähr so lauteten: „Wenn ich in Gottes Augen gut genug bin, um die neue Ordnung zu erleben, … “. Oder: „Wenn ich nur würdig bin, um Harmagedon zu überleben“.

Weiterlesen „Gottverbundenheit oder Gottergebenheit?“

Mag ich nicht (2)

Die zerstörte Brücke

W2009 15.2. „Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen“; Abs. 9-12

Zitat: „Jesus Christus hat den „treuen und verständigen Sklaven“ „über seine ganze Habe“ gesetzt — alles, was auf der Erde mit dem Königreich zu tun hat (Matthäus 24:47). Das schließt die Gebäude der Weltzentrale und der Zweigstellen von Jehovas Zeugen in zahlreichen Ländern ein, ihre Kongress- und Königreichssäle sowie alle Tätigkeiten, die mit dem Verkündigen des Königreichs und dem Jüngermachen zu tun haben. Wer würde eine derart wertvolle „Habe“ jemandem zur Verwaltung und Benutzung übergeben, dem er nicht vertraut?

Weiterlesen „Die zerstörte Brücke“

Mag ich nicht (5)

Scharlatane – Anatomie einer Verführung – Teil 2 –

(Wenn ich den Ursachen der Verführung auf den Grund gehen möchte, dann muss ich mein eigenes Mitwirken daran eingestehen. Manche Betroffene sehen sich als reine Opfer. Wer sich als reines Opfer fühlt, schiebt seine Verantwortung beiseite, er sucht die Schuld seines Versagens bei anderen. Er wird wenig dazulernen.)

Nach Rutherford hat sich ein System entwickelt, das dem der Pharisäer in nichts nachsteht.  Denn der „Richter“ hatte Menschen um sich gesammelt, die von vorauseilendem Gehorsam und Dienstbeflissenheit überliefen.  Sie haben dem „Richter“ zur Hand gearbeitet. Sie haben bis heute einen Gesetzeskodex entwickelt, der das Leben von acht Millionen Menschen bis in kleine Einzelheiten beherrscht. Sie haben durch spitzfindige und logisch wirkende Argumente eine Art Zwangsjacke für jeden gefertigt, der sich ihnen anschließt.

Weiterlesen „Scharlatane – Anatomie einer Verführung – Teil 2 –“

Mag ich nicht (2)

Scharlatane – Anatomie einer Verführung – Teil 1

Warum haben Scharlatane Erfolg? Warum fallen sogar Menschen, die in der Bibel lesen, auf sie herein? Warum halten sie ihren Führer  für tadellos, edel und gut, wenn sie doch wissen, wie der Mensch beschaffen ist? Sie haben es doch gelesen, was die Bibel über Menschen schreibt: „Alle [Menschen] sind abgewichen, alle zusammen sind sie wertlos geworden; da ist keiner, der Güte erweist, da ist auch nicht einer.“  „Ihre Kehle ist ein geöffnetes Grab, sie haben mit ihrer Zunge Trug geübt.“ (Rö. 3:12)

Weiterlesen „Scharlatane – Anatomie einer Verführung – Teil 1“

Mag ich nicht (3)