Angus Stewart von der Royal Commission wirft Wachtturm-Vertretern vorsätzliche Täuschung vor

Quelle: [von JWSURVEY.ORG]

  1. August 2015

Dies ist die neueste Zusammenfassung der Royal Commission in Australien durch den nichtausgeschlossenen JWsurvey Leser „CoverFade“, der für das JWsurvey Autorenteam die rasanten Ereignisse verarbeitet …

Während der letzten Momente des 7. Tages der Untersuchung der Royal Commission (Untersuchungsausschuss) bezüglich der Wachtturm-Kindesmissbrauchs-Verfahren, sahen sich einige leitende Brüder aus dem Australischen WTG-Zweigbüro einer knallharten Befragung durch den Hohen Rat der Kommission, Angus Stewart, ausgesetzt.

O Brain.001An einer Stelle fand der folgende bemerkenswerte Austausch statt, in dem Terrence O’Brien, der Koordinator des Australischen Zweigbüros, des Versuchs beschuldigt wird, die Kommission absichtlich getäuscht zu haben, um das Mitglied der Leitenden Körperschaft, Geoffrey Jackson, offensichtlich davor zu schützen, zu einer Zeugenaussage vorgeladen zu werden.

 

  • Herr Angus Stewart SC: Herr O’Brien, Sie haben durch ihre Aussage bezüglich Herrn Jackson dem Rat mitgeteilt, dass dieser nicht in der Lage ist zu erscheinen, und seine Aktivitäten nur mit Übersetzungen zu tun haben. Aus Fairness muss ich Sie darauf hinweisen, dass diese Anweisungen, die Sie gaben, falsch waren, waren sie das nicht?
  • Terrence O’Brien: Nein, ich glaube nicht. Herr Jackson überwacht die Übersetzungsarbeit, aber als Mitglied des Schreibkomitees ist er als Glied der Leitenden Körperschaft in diesem Komitee. Also –
  • Stewart: Und ich lege Ihnen nahe, oder ich sage Ihnen, dass Sie, als sie diese Anweisungen gaben, wussten, dass sie falsch sind?
  • O’Brien: Ich widerspreche.
  • Stewart: Und indem sie diese Anweisungen gaben, gedachten Sie, die ‚Royal Commission‘ irrezuführen, um Herrn Jackson vor einer möglichen Vorladung und seinem Erscheinen hier zu schützen?
  • O’Brien: Nein, ich bin anderer Meinung. Ich denke, der Grund, warum wir um Rücksichtnahme für Herrn Jackson gebeten haben, war die ernste Lage des Vaters – der eigentliche Grund, warum er in Australien ist.
  • Stewart: Ja, und in diesem Zusammenhang, angesichts dessen, was ich Ihnen vorhalte, vielleicht können Sie dies beantworten: wie sollen wir wissen, ob das, was Sie über Herrn Jacksons zu den bedauernden Umständen sagen, in der Tat wahr ist?

Stewart.001Der Versuch, einen Untersuchungsausschuss zu täuschen, ist eine Straftat. Wenn er angeklagt und verurteilt wird, könnte Herr O’Brien mit einer Geldstrafe von bis zu $ 20.000 und einer Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren konfrontiert werden. Also, wie um alles auf der Welt, hat die normalerweise rechtlich versierte WTG es geschafft, sich in eine solche Lage zu bringen, in der der Leiter des Australischen Zweigbüros bei einer solchen plumpen Lüge ertappt wird? Vor allem, wenn die vorherigen sechs Tage unnachgiebiger Zeugenbefragungen deutlich gezeigt haben, dass das Team der Untersuchungskommission sehr smart war, sich sehr der inneren Abläufe der WTG bewusst war und gut vorbereitet war, die Sache mit einem feinzahnigen Kamm solange zu kämmen, bis es die Wahrheit herausfindet. Nun, im Nachhinein kann man die Antwort erkennen, und sie dreht sich um den Personenkult, den die WTG vor kurzem begonnen hat, um ihre Leitende Körperschaft aufzubauen.

Vom 5. Tag an war klar, dass eine Reihe von Aspekten beim Umgang der WTG mit Kindesmissbrauch, die Kommission ernsthaft beunruhigte. Dazu gehörte die Zwei-Zeugen-Regel, die Regel, dass Rechtsverfahren ausschließlich Männersache sind, und dass ein schuldiger, aber getadelter Täter in der gleichen Umgebung wie sein Opfer ohne wirkliche Sanktionen bleiben kann.

Es war auch klar, dass die WTG diese Richtlinien, wegen ihrer angeblich biblischen Grundlage, als unveränderlich betrachtet und bereitwillig Konzessionen in einigen kleineren Bereichen anbot, während sie sorgfältig versuchte, die wichtigeren Anliegen unverändert aus dem Rampenlicht der Kommission herauszuhalten.

Die logische Schlussfolgerung der Kommission war, dass sie einfach mit der LK sprechen müssten. Normalerweise wäre dies unmöglich, da die sieben Mitglieder der LK in Brooklyn, USA, wohnen und als solche außerhalb der Reichweite der australischen Kommission sind.

Allerdings stellte sich heraus, dass das LK-Mitglied Geoffrey Jackson seit Anfang Juli in Australien war. Die Kommission wandte sich zwei Mal an die WTG, um eine Zeugenaussage zu erhalten. Die WTG antwortete dahingehend, dass Herr Jackson aus privaten, mitfühlenden Gründen in Australien war und auch, weil die LK nicht an der Durchführung und Verwaltung der Richtlinien und Verfahren in Bezug auf sexuellen Missbrauch von Kindern beteiligt wäre, er nicht in der Lage sei, relevante Hinweise zu geben.

Der Gedanke, dass ein LK-Mitglied nicht in der Lage wäre, relevante Hinweise in dieser Sache zu geben, ist absurd. Aber es sollte angemerkt werden, dass dies zu einem Verhaltensmuster passt. Auch Gerrit Lösch weigerte sich vergangenes Jahr, zur Verteidigung der Richtlinien der Organisation zum Kindesmissbrauch, in einer US-Zivilklage zu erscheinen. Trotzdem war die Kommission zu diesem Zeitpunkt einverstanden und bereit, die Sache fallen zu lassen und keine Vorladung auszustellen. (Es ist wichtig zu wissen, dass die Verweigerung einer Vorladung vor eine Untersuchungskommission eine Straftat ist, die zu einer Haftstrafe von bis zu sechs Monaten führen kann.)

Jedoch am 6. Tag war klar, dass die Kommission nicht nur realisierte, dass eine sinnvolle Änderung ohne LK- Zustimmung unmöglich war, sondern auch, dass die WTG alle Register zog, um Jackson abzuschirmen. Meine Theorie ist, dass Brooklyn der WTG-Australien den strikten Befehl gab, dass Jackson unter keinen Umständen vorgeladen werden dürfe.

Der Schaden für die Gemeinschaft, einen ihrer illustren sieben Mitglieder des „treuen und verständigen Sklaven“, die zusammen als Sprachrohr Gottes verehrt werden, im Verhör zu sehen, war zu groß – zu sehen, wie er unter Befragung seine unhaltbaren Richtlinien zum Kindesmissbrauch zum Ausdruck bringt, war ein zu schreckliches Szenario, um es zuzulassen.

Nirgends wurde das deutlicher als am 6. Tag in der Aussage von Rodney Spinks, einem leitenden Ältesten der Dienstabteilung.

Spinks.001Im Rahmen dessen, was wir heute wissen, ist es klar, dass Spinks beauftragt wurde, die Kommission zu täuschen. Sie sollte glauben, dass die WTG Australien die Autorität habe, Änderungen, die die Kommission empfehlen würde, zu implementieren, um damit Jackson von einer Mitwirkung abzuschirmen. Er macht das auf eine Weise, die einige der aalglattesten, politischen Spin-Meister vor Neid erblassen ließe. Lasst uns den „aalglatten Spinks“ in Aktion sehen, wie er eine einfache, direkte Frage beantwortet. (Nebenbei bemerkt, die einfache, direkte Antwort auf die Frage, ist: Ja, wir würden die Erlaubnis von der LK brauchen.)

  • Herr Angus Stewart SC: Aber, wenn Sie etwas Neues veröffentlichen möchten, was regelt, wie die Anschuldigungen zu sexuellem Kindesmissbrauch in den Versammlungen Australiens zu behandeln sind, würden Sie die Freigabe oder grünes Licht von der LK benötigen, dass das, was Sie bestimmt haben, in Ordnung ist, weil es nicht in Konflikt mit den heiligen Schriften ist?
  • Spinks: Ich denke, die Dokumente würden zeigen, dass wir in Fragen der Interpretation offen mit der LK kommunizieren. Ich denke, mein Punkt ist klar, dass, wenn die Empfehlungen dieser Kommission, und einige Dinge, die wir natürlich selbst erkennen – so zum Beispiel, falls es eine gesetzliche Bestimmung ist, sei es, weil es der Meldepflicht untersteht oder wegen einer strafrechtlichen Sache, die mir weniger vertraut ist als Ihnen, aber wenn es rechtliche Folgen hat, und wir außerhalb dieser agieren, können Sie sicher sein, dass eine Anpassung hier in Australien vorgenommen und ein Dokument in Bezug auf Australien erstellt wird, einschließlich einer Zusammenfassung der, wie Sie es sehen – und richtig so – Referenzen von Jahrzehnten, die besser in einem einzigen Dokument wäre, zugeschnitten auf das Gesetz, die Kultur, die Erwartung hier in Australien. Absolut.
  • Stewart: Und Sie würden das nur durch Einschaltung der LK tun?
  • Spinks: Das ist – wie viele Dinge hier in Australien durchgeführt werden könnten, was ich sagen will ist, dass wir so großen Respekt vor der LK haben. Wir würden überhaupt kein Problem haben mit ihnen entsprechend hin und her zu korrespondieren. Ich bin zuversichtlich, es gäbe kein Problem, wenn wir nicht von der Schrift abweichen, dass sie mit jedem Zweigkomitee zufrieden sind – wenn man daran denkt, dass die Mitglieder der LK einfache, aber auch unbezahlte Mitglieder der Organisation sind, die von Ältesten aus verschiedenen Ländern ausgewählt werden. Also das ist nicht das Problem. Die Frage ist: ist es im Einklang mit der Schrift und ist es für Australien passend. Und das Australische Zweigkomitee würde das beachten.

Beachtet, wie Spinks jedes Mal um ein einfaches und wahrheitsgemäßes „Ja“ herumtanzt, nie ganz eine glatte Lüge ausspricht, aber immer noch den falschen Eindruck vermittelt, dass das Australische Zweigbüro der Kommission alles geben kann, was sie möchten, und es daher keine Notwendigkeit gäbe, Jackson zu belästigen.

Richter.001Während des 6. Tages kommt die Frage zu Jacksons Beteiligung wieder auf, und der folgende, äußerst wichtige Austausch, findet zwischen Richter McClellan und dem Wachtturm-Rechtsberater, Herrn Tokley, statt (Hervorhebung von mir):

 

 

  • McClellan: Nun, das sind sehr signifikante Fragen. Das sind keine kleinen Probleme. Es sind entscheidende Anliegen. Im Moment sind wir, wie ich sagen würde, in der Situation, in der wir ein Problem erkennen können, aber wir brauchen bezüglich der Lösung die Unterstützung der Kirche. Wir dachten, dass Herr Jackson vielleicht in der Lage ist, uns in dieser Hinsicht zu helfen. Ich verstehe den Grund, ihm Mitleid entgegenzubringen. Ich habe keine Schwierigkeiten damit. Und aus diesem Grund habe ich keine Vorladung ausgestellt, die sein Erscheinen erfordern würde. Aber im Moment stehen wir vor einem ernsten Problem, bei dem uns nur die Kirche helfen kann. Ob das jetzt eine Antwort erfordert, weiß ich nicht, aber wir möchten, dass Sie über diese Situation nachdenken.
  • Tokley: Euer Ehren, ich kann für die Personen, die ich vertrete, antworten. Ihre Bedenken sind aufgenommen worden, man befasst sich damit, und sie werden zur ernsthaftesten Prüfung an die zuständigen Stellen weitergegeben. In jedem Fall würde Herr Jackson wahrscheinlich von keinerlei Hilfe sein, denn seine Rolle und Verantwortung hat mit Übersetzungsfragen zu tun; sie hat nichts mit dieser Art von Fragen zu tun.

Beachtet diese spezielle Formulierung. Das wird wieder groß zurückkommen. Die WTG hat gerade etwas in Gang gesetzt, das nicht rückgängig gemacht werden kann.

Toole .001Zum Ende des 6. Tages wird deutlich, dass der aalglatte Spinks versagt hat, Jackson zu schützen. Die Kommission ist eindeutig nicht überzeugt. Es ist der 7. Tag, an dem der WTG-Wagen in Australien spektakulär die Räder verliert. Während der Befragung des ersten Zeugen des Tages, Vince Toole (der verantwortliche Älteste der Rechtsabteilung), legt die Kommission ein bisher nicht gesehenes Beweisstück vor.

  • Angus Stewart: Sie sagen, nach Ihrem Verständnis sind alle Mitglieder des Zweigkomitees gleichgestellt. Einer von ihnen ist in der Tat als Koordinator benannt, ist das nicht richtig?
  • Toole: Ja, ich glaube, er ist der Koordinator des – des Zweigkomitees.
  • Stewart: Und diese Bezeichnung oder Verantwortung ist auch eine Ernennung durch die LK?
  • Toole: Ich glaube schon, aber ich bin nicht ganz sicher – aber ich glaube schon. Tut mir leid, ich habe darüber nicht viele Informationen, aber ich – ich war noch nie beteiligt.
  • Stewart: Es werden gleich noch andere Kopien kommen, aber ich möchte Ihnen nur – hier eine Kopie für Sie – ein Dokument zeigen. Sie sehen, es ist überschrieben mit „Zweigbüro-Organisation, gültig ab 15. Dezember 1977, überarbeitet Februar 2003“. Es besagt: „Der Inhalt der „Zweigbüro-Organisation“ – dies ist der Titel der Veröffentlichung – sollte weder kopiert noch vervielfältigt werden, außer mit Erlaubnis des Zweigkomitees.“ Es ist in den USA veröffentlicht worden. Ich verstehe, von der LK. Haben Sie diese Publikation schon einmal gesehen?

Ja, aus Gründen, die in einem zukünftigen JWsurvey Artikel enthüllt werden, hat die Kommission es geschafft, eine Kopie des Zweigbüro-Handbuches zu erhalten. Wenn ihr meint, das Ältesten-Handbuch war schwer zu bekommen, war dies nichts, im Vergleich zu dem Zweigbüro-Handbuch.

Wenn das Ältesten-Handbuch alles über die Führung einer Versammlung enthält, so wird das Zweigbüro-Handbuch alles über die Führung einer weltweiten Multi-Millionen-Dollar-Gesellschaft enthalten, und im Detail unter anderem, alle Verantwortungsbereiche der LK – der gleichen LK, von der die WTG Australien verzweifelt versucht, darauf zu bestehen, sie hätte nichts in der Verhandlungssache zu sagen.

Der Tag geht weiter. Toole blamiert sich in seiner eigenen, besonderen Weise während der Befragung und versucht auch verzweifelt, klare Antworten in Bezug auf die Rolle der LK zu verhindern. Doch endlich ist er fertig und der große Chef der WTG Australiens, Terrance O’Brien, geht in den Zeugenstand.

Denkt daran, was bis jetzt passiert ist. Die vorherigen Ältesten haben hektisch die Geschichte zusammengebastelt, dass Jackson nicht erforderlich ist. Aber die Kommission ist offenbar zutiefst misstrauisch und vor allem sehr kritisch, weil der WTG-Rechtsberater offiziell erklärt hat, dass Jacksons Rolle auf „Übersetzungs-Angelegenheiten“ begrenzt ist. Zurückzuweichen, würde jetzt ihr Täuschungsmanöver aufdecken und zu einer möglichen Strafanzeige führen. Aber zur gleichen Zeit ist es klar, dass die Kommission alle Beweise hat, die sie benötigt, um die List zu durchschauen. Sie haben das Zweigbüro-Handbuch, das laut die Stimme erhebt!

Das ist die Zwickmühle, der O’Brien gegenübersteht als er den Zeugenstand betritt, und in einem internationalen Live-Webcast Herrn Angus Stewart, dem Hohen Rat begegnet, der zuvor aus jedem Ältesten (auch aus dem aalglatten Spinks), der vor ihn gebracht wurde, Hackfleisch gemacht hat. Jetzt besitzt er genau die Publikation, die O’Brien sagt, wie seine eigene Organisation arbeitet.

https://youtu.be/BONW67c9SEw

O Brein2.001Das Transkript berichtet, dass Stewart mit dem Handbuch die Rolle Jacksons in mehreren Komitees, einschließlich des Schreib- und Lehrkomitees feststellt, die beide eine direkte Mitwirkung im Interessensgebiet der Kommission haben. Dann wird der letzte Nagel in den Sarg geschlagen:

  • Stewart: Ich verstehe, dass Sie nicht als Mitglied in der LK gedient haben, deshalb frage ich Sie, von woher Sie Ihr Verständnis haben. Aber Ihre Auffassung ist, dass die sieben Mitglieder der LK sich wöchentlich als Verwaltungsrat treffen, nicht wahr, jeden Mittwoch?
  • O’Brien: Ja, diejenigen, die da sind, treffen sich wöchentlich.
  • Stewart:. Es ist also die Gesamtheit der LK oder derjenigen, die vor Ort sind, die die verschiedenen Publikationen, Leitfäden und Richtlinien usw. autorisiert, ist das richtig?
  • O’Brien:. Die endgültige Genehmigung für ihre Veröffentlichung würde von ihnen erteilt, ja.
  • Stewart: Sie werden gestern gehört haben, dass der leitende Rechtsberater der Zeugen Jehovas und der WTG in Australien sagte, dass Herr Jackson wahrscheinlich nicht in der Lage sein würde, dieser Kommission behilflich zu sein, weil seine Rolle mit Übersetzungsfragen zu tun habe. Nun, das, erkennen sie das, steht in klarem Widerspruch zu dem, was Sie in Ihrer Aussage erklärt haben?

Denk darüber nach. Was würdest du tun? Die Wahrheit sagen und deine vorherige Täuschung zugeben, oder würdest du immer weiter versuchen zu täuschen, auch wenn klar ist, dass die Beweise zur Widerlegung deiner Aussage buchstäblich in den Händen des Gegners liegen? O’Brien trifft seine Wahl. Er hält an der Lüge fest.

  • O’Brien: Nein – sorry, ist es nicht. Die Übersetzung fällt unter das Schreibkomitee, wie ich es verstehe, das ist, wovon Herr Jackson ein Mitglied ist.
  • Stewart: Aber er ist auch der Koordinator des Lehrkomitees, das viele andere Aufgaben hat und nicht Übersetzungen – nicht wahr?
  • O’Brien: Ja, er – hat als Mitglied der LK, eine Anzahl -?
  • Stewart: Können Sie somit erklären, Herr O’Brien, wie es dazu kam, dass Ihrem Chefanwalt, der die Organisation vertritt, die Anweisung gegeben wurde, dass Herrn Jacksons Rolle auf Übersetzungsangelegenheiten beschränkt ist, wenn es eindeutig nicht stimmt?
Geoffrey Jackson
Geoffrey Jackson

Endlich! Zwei volle Tage mit Zeugenaussagen, Herumtanzen um das Thema von verschiedenen leitenden Ältesten und verbissene Hartnäckigkeit durch die Kommission, um eine Antwort auf die einfache Frage zu bekommen: Was macht Geoffrey Jackson? Zwei Tage!

Es ist noch nicht vorbei. Als Richter McClellan weiter spricht, vermittelt der Webcast-Ton eine Weichheit in seiner Stimme, die den Ernst der Situation mehr unterstreicht, als es eine erhobene Stimme jemals könnte.

  • McClellan: Herr O’Brien, haben sie diese Anweisung Ihrem Chefanwalt gegeben?
  • O’Brien: Die Anweisungen bezüglich Herrn Jackson?
  • McClellan:
  • O’Brien:
  • McClellan: Sie veranlassten mich zu glauben, dass es wenig gibt, was Jackson zur Diskussion beitragen könnte und kein Zweifel, dass ist es, was Sie erwartet hatten; stimmt das?
  • O’Brien: Das ist wahr, und ich stehe immer noch dazu.
  • McClellan: Nun, ich beginne mir einen ganz anderen Eindruck zu bilden, das muss ich Ihnen sagen.

Der Tag endet für die WTG mit dem schlimmsten Szenario: Richter McClellan erstellt eine Vorladung für Geoffrey Jackson. Was werden die Folgen sein?

Zum Zeitpunkt dieser Abfassung ist nicht bekannt, ob O’Brien mit einer Strafanzeige zu rechnen hat. Oberflächlich betrachtet, scheint das in diesem Fall zwingend zu sein, und es ist klar, sowohl Herr Stewart wie Richter McClellan betrachten O’Briens Irreführung als gravierend. Darüber hinaus ist es offensichtlich, dass dies Teil einer Strategie der Irreführung war, die von jedem Ältesten der aussagte, ungeachtet in welcher Position, verfolgt wurde. Doch selbst wenn alle Beteiligten rechtlichen Sanktionen entgehen, ist die Tatsache ihrer Täuschung für die ganze Welt Online festgehalten und zu sehen.

Google vergisst nichts!

Was ist mit Jackson? Er hat drei Optionen.

  1. Sich weigern, vor der Kommission zu erscheinen, im Land bleiben und sich um seinen angeblich sterbenden Vater kümmern und ins Gefängnis zu gehen.
  2. Er erscheint vor der Kommission und nimmt am schlimmsten PR-Debakel teil, den die Gemeinschaft je gesehen hat.
  3. Sich weigern zu erscheinen, aus dem Land fliehen und der Welt erklären, dass er eine solche Angst vor der Kommission hatte, dass er sogar seinen sterbenden Vater verlassen musste, um eine Zeugenaussage zu vermeiden.

Es gibt noch eine Ironie. Wie bereits erwähnt, der Zeuge vor O’Brien war der Top-Anwalt der WTG Australiens, Vince Toole. Während seiner Zeugenaussage wurde ihm das Konzept der theokratischen Kriegsführung direkt vorgelegt:

  • Frau David: Sie haben gehört, dass in den Wachtturm-Ausgaben der Jahre 1957 und 1960 gesagt wird: „Als ein Soldat Christi befindest du dich im theokratischen Krieg, und du musst beim Umgang mit den Feinden Gottes mehr Vorsicht walten lassen. So zeigen die Schriften, dass zum Zwecke der Wahrung der Interessen der Sache Gottes es richtig ist, die Wahrheit vor Gottes Feinden zu verbergen.“ Haben Sie davon gehört?
  • Toole: Nein, und ich habe noch nie Zeitschriftenartikel von 1957 gelesen, tut mir leid. Ich wurde erst 1972 ein Zeuge Jehovas.
  • Frau David: Aber als Anwalt wären Sie sich solcher Konzepte bewusst, nicht wahr -, dass Sie lügen können, um den Namen Jehovas zu schützen?
  • Toole: (Sichtlich wütend) Wir sind ehrlich. Um ein Christ zu sein, muss man ehrlich sein.

 

Mag ich nicht (0)

51 Kommentare zu “Angus Stewart von der Royal Commission wirft Wachtturm-Vertretern vorsätzliche Täuschung vor

  1. DermitderErkenntnis

    Oder gehörst Du, Janus, etwa zu den zornmütigen ZJ die in den 70-er Jahren ihre Kinder grün und blau geschlagen haben? Oder ab und zu mal mit Kleinkindern die Versammlung in den Vorraum verlassen haben, und dann -selber noch mit hochrotem, zornigen Kopf- mit einem verprügelten, verängstigten und selbst das Weinen raubgeprügelten wieder artigen Kleinkind zurück in den Königreichsaal gekommen sind. Und die anerkennten Blicke der übrigen genossen haben, was für dien vorbildliches Elternteil du bist, der seine Rute nicht zurückhält? Zum wohl und Selenheil von 3-jährigen?

    Hm, Janus, wie war das bei Dir - so ganz persönlich meine ich?

  2. Nnm

    Eine gute und liebe Vorkehrung zur Resozialisierung von Mitgliedern der JW.ORG, sogenannten "Zeugen Jehovas", wäre sicherlich, wenn die Justizbehörden in den Ländern dazu übergingen, die so genannt "einfachen ZJ" rechtskräftig zu verurteilen diese öffentlichen Vernehmungen der australischen Untersuchungskommission auf Video anzusehen. Ähnlich wie reifeverzögerte Jugendliche und junge Erwachsene zu "Sozialstunden" verurteilt werden, wenn man sie -aus Barmherzigkeit und Milde- (noch) nicht die (eigentlich gebührende) volle Härte des Gesetzes spüren lassen und Justizvollzugsanstalten weg sperren möchte.

    Ich denke hier besteht noch viel Verbesserungspotenzial bei der Schulung und Unterrichtung von Justizbehörden, Richtern und anderen die Verantwortung tragen.

    Nun, aber wir wollen nicht ungeduldig sein. Wir wissen: Die Zeit ist nahe. Und wir freuen uns, denn wenn diese Dinge beginnen ist Befreiung nahe. Und dann wird sie fallen Babylon die Große. Und in die ewige Vernichtung abgeschnitten. Nicht wahr?

    Ps: wer meinen Namen wissen möchte der muss zwischen die Konsonanten die Vokale "o" und "a" und am Ende das "e" hinzufügen :-)))

    1. Janus

      Hallo BI-Team,
      kann es sein das dies unser Richter ist?
      Ansonsten: Don't feed the troll!
      Es grüßt
      Janus

      1. DermitderErkenntnis

        Guten Tag Janus,

        nun, ich kenne Dich nicht und weiss nicht welche Vergangenheit du (zu verantworten) hast. Und daher bin ich (naturgemäß) mit persönlichen Äußerungen, insbesondere wertenden, ÜBER Dich zurückhaltend. Das allerdings nicht aus Scham oder hündischem Duckmäusertum (gern und oft als "Demut" verklärt), sondern mangels Kenntnis. Bei fundierter Kenntnis allerdings, bin ich dann ebensowenig zurückhaltend wie die australische Untersuchungskommission. Da darfst Du versichert sein.

        Den ersten Eindruck jedenfalls den Du hier mit deinem Urteil "Troll" über mich abgegeben hast, wirkt auf mich so: "genauso meinungsstark wie kenntnisarm" - und damit typisch ZJ.

        Solltest Du ein ehemaliger oder gerade aussteigender sein, wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung vielleicht zur Kenntnis zu nehmen, dass BI (vermutlich, lange kennen ich die Seite nicht nicht) kaum das übliche Denunziantentum und Mobbildungen aus den sog. Königreichsälen hier weiter praktizieren will.

        Warum fühlst Du Dich überhaupt durch meinen Kommentar angesprochen? Und warum glaubst Du, anfangen heulen und zu den BI-Machern laufen um sie in eine quasi-Ältesten Rolle der Web-site zu drängen würde irgendetwas daran ändern, dass Du Dich angesprochen fühlst (und offenbar einiges an Fehlverhalten aus der Vergangenheit zu bereuen und korrigieren hast) ?

        Meinst Du nicht es wäre sinnvoller, in "Sack und Asche zu gehen" und den Herrn um Vergeben zu bitten? Statt all das weiter zu praktizieren - nur in neuem Umfeld - was Du bislang schon falsch gemacht hast?

        Schließlich sei noch angemerkt, dass die Gruppierung der Zeugen Jehovas viel zu lange mit viel zu weichen Samthandschuhen angefasst bzw. unberührt blieben. Wozu das geführt hat, und wie sie ihre (von der übrigen, großenteils auch christlichen Welt) eingeräumtes Recht auf freie Religionsausübung als Deckmantel und Tarnung für kriminelles Handeln missbraucht haben mussten ja nun "christlich reife und verantwortungsvolle, im Recht und der Gerechtigkeit geschulte" Männer der australischen Untersuchungskommission behandeln. Und nicht die dreckig frechen, alt aber nicht weise gewordene hochnäsige Rotbuben der so genannte Leitenden Körperschaft. Hier stellt sich doch die Frage, ob die Zeugen Jehovas eine Religionsgemeinschaft oder eine kriminelle Vereinigung sind? Hast Du Dich eigentlich mal mit den Straftatbestand der Mittäterschaft befasst? Oder bleiben wir mal in Deinem mehr volkstümlichen "Jargon" und reden von "Schmiere stehen", "Alibi verschaffen" usw.

        Also warum greifst Du mich hier so frontal und persönlich an? Bist du ein WTG Maulwurf?

        1. Janus

          Lieber NoName oder der mit der Erkenntnis,

          aus deinen vorwurfsvollen Worten spricht viel Hass. Dir scheint viel Leid wiederfahren zu sein. Dies bedauere ich sehr. Ich hoffe das du diesen überwinden wirst.

          Es grüßt
          Janus

  3. erwachter Sünder an Alle

    Liebe BI-Gemeinde,

    auf http://jwsurvey.org/governing-body-2/the-friday-column-portuguese-documentary-overshadows-governing-body-visit, ist ein sehr interessanter Artikel.
    Ein portugiesischer Dokumentarfilm über JZ überschattet den Besuch von David Splane Anfang November 2015 in Portugal.

    Splane`s Besuch und Rede fiel zusammen mit einem Dokumentarfilm mit dem Titel „In the Shadow of Sin“, von der Enthüllungsjournalistin Ana Leal, welcher zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurde.
    Der Dokumentarfilm berichtet zum ersten Mal im portugiesischen Fernsehen über die schädlichen Auswirkungen der Kindes-Missbrauchs-Politik, häuslicher Gewalt u.ä. der ZJ.
    Darauf haben wohl viele im dortigen Bethel angerufen, ihnen wurde natürlich wieder gesagt, dass dies alles Lügen von Abtrünnigen seien. David Splane ging in seiner Rede auch auf diesen Film ein.
    Hier ist der Link zum Film mit englischen Untertiteln.
    https://youtu.be/XK9T4TlSYyk

    LG vom erwachten Sünder

    1. philippidottir @ erwachter Sünder und Alle

      Danke für die Info!

      Wir sehen, es gärt, überall bilden sich Antikörper ...
      Schön zu sehen, wie elegant die Journalistin den Angriff von David Splane (LK) auf ihre Glaubwürdigkeit pariert hat.

      Und interessant, die plumpe Standardaussage "ALLES LÜGEN VON ABTRÜNNIGEN !" mal mit dem zu vergleichen, was Geoffrey Jackson (LK) vor der Royal Commission zum gleichen Thema gesagt hat. OK, der smarte Staatsanwalt Angus Stewart war der Geburtshelfer dieser Aussagen ...

      ... eine echte Zangengeburt ...

      ... Den Dialog zwischen Jackson und Stewart könnt ihr auf Deutsch nachlesen unter
      http://www.die-vierte-wache.eu/DE/kindesmissbrauch-zj-portugal.html

      Resümmee: Die Leitende Körperschaft spricht wirklich mit e i n e r Stimme.
      Nur mit dem einen Mundwinkel segnet sie, mit dem anderen verflucht sie die Untersuchungen von sexuellem Kindesmissbrauch. Jakobus 3:10, 11.

      LG Philippidottir

  4. Hallo,
    ist im moment eine Prozesspause,man hört ja nichts mehr.Oder verhandelt man hinter geschlossenen Türen eine "Kompromis" aus,um nicht neue Baustellen eröffnen zu müssen.Denn wenn bekannt wird wie hoch die Entschädigungssummen sind ,könnte ja noch andere aufwachen.
    LG
    Klaus

    1. bruderinfo1

      Liebr Karl,

      es ist keine Prozesspause, weil in Australien ja auch kein Gerichtsprozess stattfand, sondern eine staatliche Untersuchung in Form einer unabhängigen Kommission. Interessanterweise im Auftrag der Queen von England, als Oberhaupt der Commonwealth of Nations, zu der Australien gehört. Ich erwähne das nur, weil Australien der Startpunkt für weitere solcher Untersuchungen in anderern Ländern des Commonwealth sein könnte.

      Diese Untersuchungen und Anhörungen dauern noch an. Sie umfassen ja alle möglichen Institutionen in Australien, von Sportclubs über Jugendeinrichtungen bis hin zu Religionen.

      Zum Schluss werden Empfehlungen ausgesprochen und ein Abschlussbericht erstellt. Was danach kommt bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall gibt es keine gerichtliche Verurteilung der WTG. Der Druck wird aber da sein, sich öffentlich zu entschuldigen oder auch finanziell tätig zu werden. Warten wir´s ab.

      LG
      Bruderinfo1

      1. Hallo Bruderinfo,
        vielen Dank.Der Zusammenhang war mir nicht klar,ich war der Meinung er wäre eine Art Zivilprozess.
        LG
        Klaus

  5. M.N.

    Fortsetzung der Zusammenfassung der Jackson-Vernehmung

    (Ihr Lieben: Da das alles Zeit benötigt, kann ich hier immer nur kleinere Bruchstücke reinstellen, wie ich es eben schaffe. Wer will, kann das gesamte Vernehmungsprotokoll selbst Wort für Wort einsehen, nämlich hier:

    https://www.childabuseroyalcommission.gov.au/case-study/636f01a5-50db-4b59-a35e-a24ae07fb0ad/case-study-29,-july-2015,-sydney

    Sämtliche Transkripte für alle Tage stehen dort online, als PDFs und Word-DOCs.)

    (6)

    Frage Stewart: Das letzte Wort betreffs Bibelauslegung hat die LK?

    Antwort Jackson: In letzter Instanz, als Hüter unserer Lehre und Glaubenslehren, jawohl; eine zentrale Gruppe muß diese Entscheidung treffen, doch das bedeutet nicht, daß wir uns selbst überlassen sind und als Einzige solche Entscheidungen treffen, ohne Nachforschungen und Input von anderen erhalten zu haben.

    (Kommentar: Irreführend. Er will den Anschein erwecken, andere Gruppen und Komitees hätten ein Mitspracherecht, was LK-Entscheidungen anbelangt. Wahr ist: Andere mögen wohl "Input" geben, wenn ihnen denn von der LK dieses "Vorrecht" huldvoll gewährt wird; aber entscheiden - das tut nur die LK und die LK allein.)

    Weitere Fragen Stewart: Die LK gibt die endgültige Zustimmung betreffs neuer Publikationen, Audio-, Videoprogramme, Einsetzung und Enthebung von Zweigkomitees und – koordinatoren, WT- und AW-Artikel.

    Antwort Jackson (vernebelnd): "Lassen sie mich erklären." Wieder versucht er den Sachverhalt der Totalherrschaft der LK herunterzuspielen, indem er von Korrekturleseabteilungen, Layoutern, und all den anderen "Vielen" redet, die alle an den Prozessen mitwirken, so, als ob diese an den ultimativen LK-Entscheidungen mitwirkten. Das tun sie natürlich nicht, also was sollen diese Rauchgranaten hier, Herr Jackson? Sodann: "Wir tragen 'geistige Verantwortung' für die Publikationen. Die Rolle der LK besteht darin, zu schauen, ob alles in den Publikationen 'in Harmonie mit den Schriften ist.' " Aha. DAS können also all die "Vielen anderen" dann doch nicht. Frage: Wieso sollte das jemand, der wie Jackson mit 15 die Schule verlassen und seitdem in Tasmanien JW.ORG-Dogmen kolportiert hat, oder wie der ehemaliger Grazer Hotelpage Lösch, dem im Alter von 25 Jahren plötzlich dämmerte, daß er in den Himmel kommt, besser können als ein Jura- oder BWL-Student, der im Laufe seines Studiums einiges an kritischer Lesefähigkeit und analytischem Denken erwerben mußte? Vom näselnden Freestyle-Diktion, laut vor sich hin denkenden Vietnam-Sanitäter AntMo3 mal ganz zu schweigen. Wenn dieser Mann ein "Bibelgelehrter" ist, dann bin ich Albert Einstein hoch Zehn.

    6:0 für Stewart.

    (7)

    Frage Stewart: Der Begriff 'Publikationen' schließt alle Briefe an die Ältesten mit ein?

    Antwort Jackson: Wenn ein Brief stellvertretend für die LK unterzeichnet ist, dann ja, aber es gibt Hunderte von Briefen, die von den Dienstabteilungen verschickt werden, und die nicht notwendigerweise von der LK kommen.

    (Kommentar: Vernebelungstaktik. Nichts – aber auch GAR NICHTS - geschieht in der JW.ORG, ohne daß die LK irgendwie ihre Finger mit im Spiel hätte. Die Theokratische top-to-bottom-Ordnung muß eisern gewahrt bleiben. Wehe, es wagt sich jemand, "vorauszudrängen" – "OH DU BÖSER STOLZER, VORAUSDRÄNGENDER KORAH, WELCHER MANGEL AN DEMUT, WIE KANNST DU NUR?")

    Frage Stewart: Ich beziehe mich nicht auf Briefe, die geringfügige Dinge behandeln, sondern auf solche, die wichtige Dinge normativ festlegen.

    Antwort Jackson: Versammlungen erhalten sehr selten Briefe direkt von der LK. I. d. R. wird eine Briefmustervorlage mit den Grundprinzipien genehmigt; sodann können die Zweige diese gemäß ihren Bedürfnissen anpassen – jedoch keine Veränderungen bibelbezogener Dinge; dafür müssen sie mit uns Rücksprache halten.

    (Kommentar: Jackson vernebelt, wo er nur kann. Stewart fragte doch klar nach "wichtigen Themen"; doch Jackson dreht das immer wieder in Richtung Pillepalle um. Allerdings läßt er dann doch die Katze aus dem Sack: Keine Veränderungen bibelbezogener Dinge; das darf nur die hochgelehrte LK, da nur sie lesen & schreiben kann, wir anderen Doofen können das jedoch nicht.)

    Stewart: Bezieht sich auf einen Brief von April 1998 vom australischen ZK an die LK betreffs Vertraulichkeit und rechtlicher Regelungen betreffs Kindesmißbrauch, in welchem das AUS-ZK um LK-Stellungnahme bittet. Bis dato durften AUS-Älteste keine ZJ-internen Kindesmißbrauchvorfälle vor Gerichten offenlegen, und dafür sogar Strafen in Kauf nehmen. Plötzlich aber durften sie, und fragten, ob diesbezüglich etwas im km erscheinen, und im Rahmen einer DZK abgehandelt werden, oder nur vom VA verlesen werden sollte. Lk schrieb zurück: Kein DZK-programmpunkt ist nötig; ihr könnt nach Bedarf die Info verlesen. Stewart bemerkt treffend: Selbst solch ein Kleinkram muß also von der LK abgesegnet werden (von wegen "Wir beschäftigen uns nur mit wirklich Wichtigem; den Kleinkram überlassen wir Anderen").

    Antwort Jackson (versucht sich herauszuwinden): Das ist das erste Mal, daß ich diesen Brief sehe, der stammt von vor meiner Zeit, als ich noch nicht in der LK war; ich vermute, das war deshalb, weil es sich um eine Angelegenheit i. V. mit unserem 'geistigen' Prg. der DZK handelt.

    7:0 für Stewart.

    Fortsetzung folgt.

    1. O.W.Schade@M.N.

      7:0 FÜR STEWART!

      Hallo M.N.

      Der treue und verständige Sklave weist uns an, jegliches Unrecht auf Seiten der JW.ORG in Jehovas Hände zu legen. Eine Fülle an WT-Zitaten belegt, dass es nur recht und billig ist, jedes Unrecht, jedes Versäumnis und jede gezielte Vertuschung oder taktische Lüge auf Seiten des treuen Sklaven vertrauensvoll, gebetsvoll und abwartend in die Hände Jehovas zu legen...7:0 für den Sklaven.

      Gleichzeit weisen die WT-Zitate aus, dass ein Unrecht, Versäumnis oder auch eine Lüge auf Seiten eines Verkündigers sofort und entschieden be-handelt werden muss. Keine unnötige Verzögerung, kein geduldiges Abwarten und vor allem nicht in die Hände Jehovas legen. Hier könnten sich Älteste mit-schuldig machen an der Sünde des Verkündigers...7:0 für den Sklaven.

      Was bedeutet die Aussage, Jesus Christus selbst "sei die Wahrheit"? (Einsichten-Band 2 Seite 1273)

      "Wie sein Vater Jehova ist Jesus Christus "voll unverdienter Güte und Wahrheit" (Joh. 1:14; Eph. 4:21).
      Während sich Jesus auf der Erde befand, redete er stets die Wahrheit, wie er sie von seinem Vater empfangen hatte (Joh. 8:40, 45, 46). "Er beging keine Sünde, noch wurde Trug in seinem Munde gefunden" (1. Petrus 2:22). JESUS LEGTE DIE DINGE SO DAR, WIE SIE WIRKLICH WAREN." (Zitat Ende)

      7:0 für Stewart, weil er sich geduldig durch ein Meer von Verzerrungen, Vertuschungen, Halbwahrheiten und offenkundigen Lügen durchgekämpft hat und 0:7 für die "Sklavenklasse", weil sie die Dinge NICHT so darlegt, wie sie wirklich sind!

      7:0 für Stewart
      https://www.youtube.com/watch?v=_RlBUiPVjh0

      Mit freundlichen Grüßen
      O.W.S.

      1. Matthäus

        Ja das mit der Wahrheit ist so eine Sache, solange sie dir dient ist es keine Problem die Wahrheit wahr sein zu lassen. Aber wenn wie im Fall der UNTER EID ausgesagten Erklärungen eines Gliedes der LK, dann bekommt die gesamte Sachlage einen bitteren Beigeschmack, vor allem wenn man sie an ihrer eigenen Lehre beurteilt.

        WT 88 15. 2. S. 4 Was bedeutet es, ehrlich zu sein? ***
        Durch das, was wir sagen, wollen wir bestimmt den „Gott der Wahrheit“ nachahmen und nicht den „Vater der Lüge“ (Psalm 31:5; Johannes 8:44). Skrupellose Menschen mögen durch doppelzüngiges Gerede Tatsachen entstellen und andere täuschen. Doch wer seinen Nächsten belügt, liebt ihn nicht. Und Lügner haben keine Zukunft.
        
        Doch wenn es "eng" wird dann gilt plötzlich diese Belehrung:

        EW 2000 8. 2. S. 21 Ist eine Lüge durch irgend etwas zu rechtfertigen? ***

        Wahrheitsliebend zu sein bedeutet natürlich nicht, dass man verpflichtet ist, jedem bestimmte Informationen preis zugeben, der danach fragt. ... Treue Männer und Frauen, die in der Bibel erwähnt werden, wie Abraham, Isaak, Rahab und David waren ebenfalls klug und vorsichtig, wenn sie es mit potentiellen Feinden zu tun hatten ... [und] sind es daher wert, nachgeahmt zu werden.

        it-2 S. 236 Lüge ***
        Das Gegenteil von Wahrheit. Das Lügen schließt im allgemeinen eine Falschaussage gegenüber einer Person ein, die berechtigt ist, die Wahrheit zu wissen, mit der Absicht, sie oder jemand anders zu täuschen oder ihr bzw. dem anderen zu schaden.

        Wie schlau, auch so kann man sich ein reines Gewissen machen - Stewart hat einfach keine Berechtigung die Wahrheit zu erfahren, ja so einfach ist es .

        H E U C H L E R !!! …aber wie schreiben sie oben? ….sie haben keine Zukunft!

        LG Matthäus

      2. Glaube rettet

        Hallo O.W.S.,
        danke für den Link zu dem Video! Dadurch bin ich auf ein anderes Video, auch von Karen Truth , gestoßen! Und zwar dieses hier : https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=r5xBvkpwaGw
        Dort wird u.a. folgende Argumentation angeführt,die ich einfach mal gut finde und deswegen hier posten möchte:
        Wenn Harmagedon morgen kommen würde, würden über 7 Milliarden Menschen den Tod finden! Diejenigen jedoch die davor gestorben sind werden auferstehen! Warum verdienen die die in Harmagedon getötet werden den Tod mehr als die bisher verstorbenen? Warum sind Sie es nicht Wert wieder auferweckt zu werden? Warum werden Sie praktisch dafür bestraft das sie nicht vor Harmagedon gestorben sind? Wäre das nicht ein Ansporn Selbstmord zu begehen damit man die Gewissheit hat auferweckt zu werden?
        LG

        1. Hallo glaube rettet,
          über diesen Gedanken habe ich auch schon nachgedacht.Ersten könnte es ja sein das noch echte Propheten kommen,zweitens wird Harmagedon als ein Krieg bezeichnet,in dem sich Nationen gegen Christus kämpfen,also einen bewußten Krieg gegen Gottes Königreich,Christus und Gott führen und auch wissen wen sie bekämpfen.Es wäre traurig wenn jemand vernichtet würde nur weil er eine auf Profit bezogene Verlagsgesellschaft,welche sich selbst an die Stelle Christie setzen möchten (somit selbst gegen Christus sind).
          LG
          Klaus

  6. M.N.

    Ihr Lieben,

    da ich gebeten wurde, noch etwas mehr von der Jackson-Vernehmung vor der ARC zu posten, stelle ich hier einen ersten Teil einer auf dem Vernehmungsprotokoll erstellten stichpunktartigen Zusammenfassung ein. Der Übersichtlichkeit halber gliedere ich die Zusammenfassung per Zahleneinfügungen in einzelne Unterabschnitte.

    (1)

    Jackson behauptet, Apg 6,3.4 gebe ein Muster für die heutige LK-Funktionsweise. V.4 beschreibe die Rolle der LK, die sich dem Gebet und dem Wort Gottes widmen sollten, wohingegen sich die 30 Helfer der LK um die "praktischen Aspekte der Implementierung von Richtlinien" zu kümmern hätten

    Stewart widerspricht mit der korrekten Feststellung, daß laut Apg 6,3 und 5 nicht die Apostel, sondern "eine größere Gemeinde (die 'Menge') von Gläubigen" die Auswahl traf.

    Antwort Jackson (frech): Ihr habt keine Ahnung (sinngemäß). Wir, die JW.ORG-LK, wir verstehen das so, daß die Apostel die Ernennung vorgenommen haben. Und selbst wenn die 7 von anderen ausgewählt worden wären, so wäre das immer noch auf Geheiß der Apostel geschehen.

    Mein Kommentar: Natürlich hat Stewart Recht. Es heißt in Apg 6,3 klar und deutlich: "So seht euch nun um, Brüder, nach sieben Männern unter euch …". Jackson hat nicht begriffen, daß es nicht um "Einsetzung/Ernennung", sondern um "Auswahl" ging. Ein "Weltlicher Jurist" hat ein besseres Verständnis der Bibel als ein selbsternannter "Führer und Lehrer des Volkes Gottes", muß sich dann aber noch belehren lassen, er hätte keine Ahnung. Das einzige, was die Apostel laut Ende V.3 taten war, die VON DER GEMEINDE GETROFFENE (!) Auswahl absegnen. Von dem heute in der JW.ORG strikt/drakonischen, eisernen top-to-bottom Machtgefälle kann betreffs der ersten Christen keine Rede sein. 1:0 für Stewart.

    (2)

    Frage: Betrachtet Ihr als Glieder der LK euch selbst als von Jehova Gott, oder als unter seiner Autorität ernannt?

    Mein Kommentar: Stewart trifft genau ins Schwarze. Zitat "Wachtturm" vom 15.7.2013: "Dieser treue und verständige Sklave ist das Organ, durch das Jesus seine echten Nachfolger heute, in der Zeit des Endes, versorgt. Warum ist es so außerordentlich wichtig, dass wir diesen treuen Sklaven kennen und anerkennen? Weil von diesem Organ unsere geistige Gesundheit, unser gutes Verhältnis zu Jehova, abhängt (Mat. 4:4; Joh. 17:3)." Es gibt sicher noch bessere ("frechere") Belege; das ist, was ich auf die Schnelle finden konnte.

    Antwort Jackson (ausweichend): Wir betrachten uns als Mitarbeiter unserer Brüder und Schwestern. Uns wurde die Verantwortung übertragen (Anm.: Von wem?) Hüter unserer Lehre zu sein. Auch Älteste werden durch heiligen Geist ernannt. Wir glauben daß wenn ein Ä in Übereinstimmung damit ist, was gemäß der Bibel von einem Ä gefordert wird, dann ist er vom hl. Geist ernannt. Das Gleiche gilt für die LK.

    Mein Kommentar: Krasse Irreführung und Musterbeispiel für beschönigende, und komplett verdrehte Außendarstellung. Wäre die LK lediglich "Mitarbeiter aller anderen ZJ", so wären sie pares inter parem. Verschleierung der Tatsache, daß LK eben NICHT "genauso wie Ä oder gemeine ZJ" sind. Wir alle wissen, was passiert, wenn irgend ein Ä oder ZJ seine eigenen Offb als "die Wahrheit" veröffentlicht. Dann geht der "Rebellion, stolzer, böser Korah, Vorausdrängen, abtrünnig" Hammer aber so was von nieder. Jeder ZJ ist nicht mehr als ein willenloser Befehlsempfänger, der LK-Direktiven absolut zu gehorchen und umzusetzen hat. Innerhalb der JW.ORG hat die LK - und nur sie – die absolute Oberherrschaft und "Prophetenstatus". Sie sind die Herrscher aller ZJ. "Das Denken bitte uns überlassen." "LK befiehl, wir folgen dir." Siehe Brief SCG:SSF vom 1.9.1980, im Glossar zu finden: "Wenn … ein getaufter Christ die Lehren Jehovas, SO, WIE SIE VOM TREUEN UND VERSTÄNDIGEN SKLAVEN DARGELEGT WERDEN verläßt, und damit fortfährt, trotz schriftgemäßer Zurechtweisung andere Glaubenslehren für wahr zu halten, dann ist er abtrünnig." 2:0 für Stewart.

    (3)

    Frage: Betrachten Sie sich als Gottes Sprecher auf Erden?

    Antwort Jackson (irreführend): Das wäre anmaßend. Die Schriften zeigen, daß jeder einzelne Mensch in Harmonie mit Gottes Geist handelt, indem er Trost und Hilfe in den Versammlungen bietet. Doch zeigt Jesus gemäß Mat 24 klar, daß es in den letzten Tagen einen Sklaven geben würde, eine Gruppe von Personen, die verantwortlich dafür wären, sich um die geistige Speise zu kümmern. In diesem Licht betrachten wir uns selbst, indem wir versuchen, diese Rolle zu erfüllen.

    Mein Kommentar: Stark verwässernd und irreführend: Natürlich betrachtet sich die LK als "Gottes und Christi Sprecher auf Erden", und macht diesen Anspruch pausenlos und ohne Umschweife geltend. Die Tatsache, daß "jeder einzelne Mensch in Harmonie mit Gottes Geist handelt, indem er Trost bietet" hat nichts und gar nichts mit der Tatsache zu tun, daß sich die LK für jeden einzelnen ZJ VERBINDLICH als Gottes Kanal und Sprachrohr aufspielt. Jacksons scheindemütiges "Wir VERSUCHEN, diese Rolle zu erfüllen" verschleiert den drakonsichen Machtanspruch des obersten JW.ORG-ZKs, für den Gehorsam gegenüber den vom ihm erlassenen Direktiven mit Gehorsam gegenüber Gott auf gleicher Stufe steht. Es gilt: Die LK befieht, und alle müssen folgen. 3:0 für Stewart.

    (4)

    Frage: Basierend auf dem "Branch Organization"-Handbuch, müssen alle Zweige weltweit den von der LK verabschiedeten Verfahrensweisen und Richtlinien Folge leisten?

    Mein Kommentar: Herr Stewart hat vollkommen recht. Genau so ist es. Die LK befieht, die Zweige müssen ohne Wenn und Aber gehorchen.

    Antwort Jackson (verwässert/irreführend): Auch wir - die LK – müssen der Anweisung "Laßt alle Dinge nach Anordnung geschehen" Folge leisten. Unsere erste Verantwortung ist gegenüber Gott. So, wie jeder ZJ Gott gehorchen muß, so müssen wir - die LK – Gott gehorchen. Würden wir Anweisungen geben, die nicht in Harmonie mit Gottes Wort wäre, so würden das alle ZJ weltweit bemerken und sie würden erkennen, daß dies Anweisungen falsch wären. Also müssen wir als Wächter der Lehre sicherstellen, daß alles schriftgemäß und korrekt ist. Und wenn das der Fall ist, dann erwarten wir, daß die ZKs, die ebenfalls Christen sind, diesen Anweisungen folgen würden.

    Mein Kommentar: Wiederum krasse Irreführung. Auch hier gilt: Die LK befieht, und alle müssen folgen. Wie oft geschah es, daß einzelne ZJ bemerkt haben, daß JW.ORG-Lehre und –Anweisungen nicht biblisch waren. Was geschah: "ABTRÜNNIG – RECHTSKOMITEE – AUSSCHLUSS! BÖSER SCHMUTZIGER, GEISTIG KRANKER ABGEFALLENER." 4:0 für Stewart.

    (5)

    Frage Stewart: Die LK möchte Gott gehorchen?

    Antwort Jackson: Absolut.

    Frage Stewart: Die Zweigbüros müssen der LK gehorchen?

    Mein Kommentar: Wieder hat Herr Stewart Recht. Wie zuvor gilt auch hier: Die LK befieht, alle müssen folgen.

    Antwort Jackson (ausweichend/verschleiernd/scheinlogisch) Zuerst möchten die Zweige Gott gehorchen. Aber wenn die Anweisungen bibelbasiert sind, dann erwarten wir, daß sie – aus Respekt vor der Bibel – befolgt würden.

    Mein Kommentar: "Wenn die Anweisungen bibelbasiert sind" – ja, wenn sie das denn wären. Wir alle wissen aber, was von einem solchen Axiom zu halten ist. Hier geht Jackson nach der folgenden sinnfreien Scheinlogik vor:

    §1: Die LK hat immer recht.

    $2: Sollte die LK einmal nicht recht haben, gilt §1.

    Da betreffs LK-Selbstverständnis ihre Anweisungen "immer und ausnahmslos bibelbasiert" sind, und dies von niemandem, unter keinen Umständen auch nur ansatzweise in Zweifel gezogen werden darf, gilt innerhalb der JW.ORG, daß LK-Anweisungen IMMER biblisch sind. Ergo "erwartet" die LK IMMER und AUSNAHMSLOS, daß ihren Direktiven 1000% Folge geleistet wird. 5:0 für Stewart.

    Fortsetzung folgt.

    1. bruderinfo1

      Lieber M. N.,

      vielen vielen Dank für diese tolle prägnante Zusammenfassung.

      Eines ist doch offensichtlich: Die selbsternannte l. K. hat KEINE menschliche Autorität mehr über sich, ALLE anderen 8 Mio. Zeugen weltweit egal in welcher Stellung, haben eine. Somit kann die l. K. alles und nichts bestimmen beschließen fodern, ohne Rechenschaft ablegen zu müssen oder es begründen zu müssen. Das ist die Definition von Macht im absoluten Sinne.

      Auch die Könige in Europas Großmächten haben sich letztlich immer auf die unangreifbare Autorität von Gott berufen.

      Wer sich vor nichts und niemandem mehr rechtfertigen muss, sondern seine Handlungen sozusagen stellvertretend für die höchste Autorität im Universum beurteilt, erhebt sich in gewissem Maße über Gott.

      Lg
      Bruderinfo1

      1. Manfred

        Lieber Bruder,

        da möchte ich doch den passenden Bibeltext zu Deinem Kommentar ergänzen:

        2. Thes. 2:3,4; Elb:
        3 Dass niemand euch auf irgendeine Weise verführe! Denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, dass zuerst der Abfall gekommen und der Mensch der Gesetzlosigkeit offenbart worden ist, der Sohn des Verderbens;
        4 der sich widersetzt und sich überhebt über alles, was Gott heißt oder Gegenstand der Verehrung ist, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt und sich ausweist, dass er Gott sei.

        Liebe Grüße Manfred

        1. waytodawn

          Und wehe denen, die es wissen und für die das OK ist und dem bösen Sklaven nachfolgen.

          Habe erst neulich erfahren, dass mein Onkel keinen Unterschied zwischen der Organisation und Jehova macht. Das sei für ihn dasselbe.

          Da braucht man doch nicht mehr weiterzufragen oder?

          1. bruderinfo1

            Lieber waytodawn,

            nein, bei so einer Aussage ist tatsächlich jede Diskussion überflüssig.

            Diese Überhöhung der WTG zeigt doch auch der Titel der Broschüre "Komm zurück zu Jehova" ganz klar.

            Wie um alles in der Welt kann man Gott "verlassen", wenn man nicht mehr Teil der Org ist? Die Taufe bleibt ja fürs ganze Leben bestehen, selbst wenn ein Zeuge ausgeschlossen wird. Existiert also Jehova nur innerhalb der WTG!? Der Allmächtige des Universums, der immer war und sein wird, ist also in seinem Wirken auf eine in New York eingetragene Inc. abhängig.

            Grotesk absurd unbiblisch gottentehrend.

            Lg
            Bruderinfo1

          2. Matthäus

            Dazu erlaube ich mir nochmals jenen KA zu Wort kommen zu lassen der das Problem schon vor vielen Jahren erkannt hat, warum dies so ist, wie du es beschreibst:

            Vernichtung für alle Menschen, die nicht zur Organisation Jehovas gehören?

            Nun weißt du, was zu tun für jeden Menschen „dringender denn je“ ist: ZJ werden und sich natürlich an ihrer Predigttätigkeit beteiligen, denn das wäre der „unwiderlegbare Beweis“, nicht zur Organisation Satans zu gehören. Was riskiert denn jeder Erdenbürger, wenn er diese Aufforderung nicht schleunigst beherzigt?

            Der Wachtturm vom 15.2.01 weiß das ganz genau: „Da Gottes Tag des Gerichts so nahe ist, sollte die ganze Welt auf das hören, was er [Jehova] durch die [ZJ] sagt. Allen, die nicht darauf hören werden und sich dadurch der Herrschaft des Königreiches Gottes entgegenstellen, steht Vernichtung bevor.“ (S. 14) Wie bereits gesagt, handelt es sich um eine Vernichtung für immer; das ist die Strafe für alle, die nicht auf die ZJ hören. Im Krieg von „Har-Magedon“, dem „Krieg des großen Tages Gottes“ (Offenbarung 16:14-16) wird niemand dieser Strafe entgehen – auch wenn sie eine andere christliche Religion ausüben. Denn jede andere Religion als die der ZJ ist eine „falsche Religion“– wie derselbe Wachtturm auf S. 15 weiter sagt: „Ebensowenig wird es ein Entrinnen für Menschen geben, die heute die falsche Religion ausüben. Zu ihnen gehören auch die Angehörigen der Christenheit und diejenigen, die von der Anbetung Jehovas abgefallen sind.“
            Das richtige Verständnis der Wahrheit, die zum ewigen Leben führt, findet man nur in der Organisation Jehovas – haben wir gelernt.

            Und warum nur dort?

            Weil nur JZ den Geist Gottes haben und nur sie allein bereit sind, Gott in allem zu gehorchen. Steht das auch in diesem Wachtturm geschrieben? Ja – lies es nach auf S. 27: „Dieses Verständnis vermittelt nur Jehova, und zwar durch seinen heiligen Geist (1. Korinther 2:10). Wem gibt Jehova seinen heiligen Geist? Nur denen, „die ihm als dem Herrscher gehorchen“ (Apostelgeschichte 5:32). Allein Jehovas Zeugen sind bereit (nach diesem Satz müssten alle ZJ puterrot werden), Gott als dem Herrscher in allem zu gehorchen. Deshalb erhalten sie [und zwar sie allein und sonst niemand] den Geist Gottes …“

            Das ist wirklich ein „starker Tabak“. Tabakgenuss ist ja allen ZJ verboten. Aber dieser Tabak der WTG gehörte viel eher verboten, weil er noch schädlicher ist. Er ist außerdem ungenießbar und macht abhängig, macht wie eine Droge süchtig. Um den Tabak zu schmecken, muss man seinen Rauch nicht inhallieren. Den „mündigen“ Christen würde er schon aus 10 Meter Entfernung in Nase und Augen brennen, weil sie geistlich „Erwachsene“ sind, „die ihr Wahrneh- mungsvermögen durch Gebrauch geübt haben zur Unterscheidung ...“ (Hebräer 5:12-14).

            Einige Jahre nach der Taufe kann man ZJ einen noch so „starken Tabak“ in die Augen reiben oder unter die Nase halten, sie nehmen ihn nicht mehr wahr. Ihr kritisches Denk- und Wahrnehmungsvermögen ist nicht mehr „durch Gebrauch geübt“, weil sie es aus Respekt vor der Organisation abgelegt und ihr übertragen haben. Das ist unverantwortlich, aber bequem. Jetzt müssen sie ihren Kopf nicht mehr anstrengen, um herauszufinden, was die Bibel wirklich lehrt. Dazu ist ja die Organisation da. Und weil sie das glauben, müssen sie ihren Kopf nun doppelt und dreifach anstrengen, um zu erfahren, was in den Schriften der WTG über die biblische Wahrheit geschrieben steht. Komplizierte und langatmige Abhandlungen der WTG werden einfachen und klaren Aussagen der Bibel vorgezogen. Wenn sie vor Gottes Wort ebenso großen oder größeren Respekt hätten, bräuchten sie nur etwas am „Tabak“ der WTG schnuppern – d.h. hinterfragen, und sie könnten den Tabak, der ihnen als grüner Salat verkauft wird, erkennen.

            Aber nur nichts hinterfragen und anzweifeln. Der Wachtturm hat ihnen eingeimpft, dass das bereits ein Zeichen der Illoyalität und ein Beweis wäre, dass sie Gott nicht lieben. Ein schlechtes Gewissen wäre die Folge. Die Götter der LK verstehen es bestens, mit ihren Schriften bei den gläubigen Lesern ein schlechtes Gewissen zu erzeugen, indem sie uns durch Aussagen wie zum Beispiel in dem Buch „Zum Predigtdienst befähigt“ auf verschiedenste Weise fortgesetzt einhämmern: „Wenn wir Jehova und die Organisation seines Volkes lieben, werden wir nicht misstrauisch sein, sondern werden, wie die Bibel sagt, ‚alles glauben’, nämlich alles, was Der Wachtturm darreicht.“ (S. 156) So legt die WTG die Worte des Apostels Paulus „Die Liebe glaubt alles“ (1.Kor.13:7) aus!

            So werden gutgläubige ZJ durch die Organisation unter Berufung auf die Bibel dem Wachtturm völlig versklavt!

      2. Boas

        Lieber Bruderinfo1

        ich würde Deinen letzen Satz noch anders ausdrücken. Die LK erhebt sich in gewissem Maße nicht über Gott. Die LK macht sich in einer gewissen Art ZU EINEM GOTT. Nicht, wie sie sich offiziell der Weltöffentlichkeit auf JW.ORG oder vor einem Richter präsentiert. Sondern durch das, was sie intern in ihren Publikationen , tief vergraben unter tausenden von Wörtern, wirklich lehrt.

        Es fällt immer mehr auf, dass sie sich auf den "Häufig gestellte Fragen" Seiten von JW.ORG der Weltöffentlichkeit als liberale, menschenfreundliche Religion präsentiert. Als Beispiel diene hier ihr Artikel mit der Überschrift: "Brechen Jehovas Zeugen den Kontakt zu ehemaligen Mitgliedern ihrer Gemeinde ab?" (Link: jw.org/de/jehovas-zeugen/haeufig-gestellte-fragen/kontakt-abbrechen/)

        Dort heißt es:

        "Wie sieht es aus, wenn jemand ausgeschlossen wird, seine Frau und seine Kinder aber nach wie vor Zeugen Jehovas sind? Das Band, das ihn im Dienst für Gott mit seiner Familie verbunden hat, ist zwar nicht mehr dasselbe. Doch er gehört weiter zur Familie. Die Bindung aneinander bleibt bestehen; das Eheleben und der normale Familienalltag gehen weiter."

        Doch nun zur realen, wirklichen Lehre der LK. In dem "Gottes Liebe Buch" wird auf der Seite 207-209 unter der Überschrift " Wie man sich gegenüber Ausgeschlossenen verhalten sollte" folgende Lehrmeinung präsentiert: (Link: wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1102008083)

        Dort heißt es, total entgegengesetzt zu der offiziellen Aussage, die Oben gemacht wurde:

        "Wohl kaum etwas tut mehr weh, als wenn jemand aus der Familie oder ein guter Freund ausgeschlossen werden muss, weil er eine Sünde begangen hat und nicht bereut. Die Bibel gibt uns eine klare Linie vor, wie wir uns in solchen Fällen verhalten sollen. * Wie eng wir uns daran halten, kann ein Gradmesser für unsere Liebe zu Jehova und unsere Herzenstreue sein. Hier einige Fragen, die sich zu dieser Thematik stellen.
        ...

        Was, wenn ein Verwandter ausgeschlossen wird? Wegen der engen familiären Bindung kann es einem wirklich schwerfallen, dann treu zu Jehova zu halten. Wie verhält man sich gegenüber einem ausgeschlossenen Verwandten? Wir können hier nicht auf alle denkbaren Situationen eingehen und wollen uns deshalb auf zwei beschränken.

        Erste Situation: Der Ausgeschlossene wohnt noch mit in derselben Wohnung. Da durch einen Gemeinschaftsentzug die Familienbande nicht gelöst werden, könnte der Ausgeschlossene weiter am normalen Familienalltag beteiligt sein. Allerdings hat er das Band, das ihn im Glauben und im Dienst für Gott mit der Familie verbunden hat, durch sein Verhalten ganz bewusst zerrissen. Deshalb können ihn die anderen in der Familie, die treu zu Jehova stehen, in nichts mehr mit einbeziehen, was sie im Rahmen ihrer Anbetung tun. Falls der Ausgeschlossene zum Beispiel beim Familienstudium dabeisitzt, würde er sich nicht daran beteiligen. Handelt es sich allerdings um ein minderjähriges Kind, sind die Eltern nach wie vor dafür verantwortlich, es liebevoll anzuleiten und zu korrigieren, und können daher mit ihm die Bibel studieren (Sprüche 6:20-22; 29:17).*

        Zweite Situation: Der Ausgeschlossene wohnt außerhalb des engsten Familienkreises, das heißt nicht in derselben Wohnung. In seltenen Fällen könnten es gewisse Familienangelegenheiten zwar erfordern, dass man mit dem Ausgeschlossenen begrenzt Kontakt hat, doch sollte dieser auf ein Minimum beschränkt werden. Wer Jehova treu sein möchte, sucht nicht nach Vorwänden für Kontakte mit einem ausgeschlossenen Verwandten, der eine eigene Wohnung hat. Aus Herzenstreue gegenüber Jehova und seiner Organisation wird er die biblische Regelung des Gemeinschaftsentzugs nicht unterlaufen. Seine konsequente Treue zeigt, dass er für den Ausgeschlossenen nur das Beste will, und trägt möglicherweise dazu bei, dass die korrigierende Maßnahme bei ihm greift (Hebräer 12:11).*"

        Soweit der Auszug. Die dazwischen aufgeführten Anweisungen lohnt es sich auch zu lesen. Gleichfalls den Wachturm vom 15. Dez. 1981. Bei der "zweiten Situation" lässt die LK die Katze aus dem Sack. Jetzt fallen plötzlich die Worte ENGSTEN Familienkreis. Dann die Regel: Also den Kontakt, zu einem Familienmitglied auf das Minimum beschränken. So, als würde ein Kind oder auch ein Elternteil, welches Ausgeschlossen ist, plötzlich nicht mehr zur engen Familie gehören, weil es in den eigenen 4 Wänden wohnt. Ist eine Mutter nicht mehr die Mutter, weil sie ausgeschlossen wurde? Oder ist ein Sohn plötzlich nicht mehr das eigene Kind, weil es in den eigenen 4 Wänden wohnt? In meinen Augen ein perfider Gedankengang, einfach nur menschenverachtende Schlussfolgerungen. "Herzenstreue gegenüber Jehova und seiner Organisation" und " Seine konsequente Treue zeigen" wird dann angemahnt.

        Was stimmt denn nun? Die Behauptungen in der Rubrik "Häufig gestellte Fragen", dass die Bindung an die Familie und der Familienalltag weitergeht? Oder die interne Anweisung, dass die Bindung an die Familie und das Familienleben nicht mehr weitergehen darf? Beides kann nicht stimmen. Verschweigt die Werbeabteilung des WT hier ganz gewollt der Weltöffentlichkeit feste Tatsachen, um möglichst gut dazustehen? Diese Diskrepanz lässt nur einen Schluss zu: Die Weltöffentlichkeit wird getäuscht! Von Wahrheitsliebe finde ich hier keine Spur. Genau so wenig wie, für religiöse Überzeugungen, in der Weltöffentlichkeit Einzustehen, auch wenn sie unbeliebt sein mögen!

        Noch eine interessante Seite ist mir auf JW.ORG aufgefallen:

        wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1200276165

        Dort steht folgendes:

        "nicht zur Verbreitung in der Öffentlichkeit: km 9/07 3; km 4/00 7; km 6/98 7; km 9/97 3"

        Und was steht im Königreichsdienst (km 9/07 3) vom September 2007, das der Weltöffentlichkeit nicht zugänglich gemacht werden soll? Dort steht die offenkundige geheime Anweisung, dass die LK "ES NICHT BILLIGT", wenn ein Zeuge Jehovas anfängt selber zu denken und eigenständig die Bibel zu lesen. Davon sollte die Weltöffentlichkeit offensichtlich nichts erfahren.

        WAS FÜR EIN GEGENSATZ ZU DER ANFANGS ERWÄHNTEN VIEL GELESENEN RUBRIK "Häufig gestellte Fragen" auf JW.ORG!!! WAS FÜR EIN GEGENSATZ ZU DEM, WIE SICH DIE WACHTTURMGESELLSCHAFT DER WELTÖFFENTLICHKEIT PRÄSENTIERT!!!

        Ich sehe aus der Antwort zu dem Punkt 1, dass sich die LK in der Position der Apostel wieder erkennt. Aber Diese wurden persönlich von Jesus handverlesen ernannt.

        Boas

        1. M.N.

          Lieber Boas,

          das "Dilemma", welches Du beschreibst, läßt sich kurz wie folgt zusammenfassen:

          Interne Realität kontra Außendarstellung.

          Schon immer haben sich totalitäre Systeme - und tun das noch immer - vor der Öffentlichkeit mit eingefrorenem Dauerlächeln und nettem Winke Winke in einem "lieben" Licht dargestellt, seien es Kommunismus, repressive Sekten und Kulte, ja sogar die Nazis. "Wir sind gute Nachbarn - wir sind friedlich - bei uns herrscht eitel Sonnenschein - wir wollen euch doch nichts Böses - bei uns geht es allen gut" etc. Das ist ein wesentlicher Teil von Propaganda. Wölfe in Schafspelzen halt. Abwiegeln, beschönigen, vertuschen, entstellen, verdrehen, verzerren, daß es nur so kracht. Stichwort "Theokratische Kriegführung": Man ist nicht verpflichtet, seinen "Feinden" die "volle Wahrheit" zu sagen; hierbei ist aber die Grenze zwischen "nicht die volle Wahrheit sagen" und "Lügen vermittels Auslassung" fließend. Das hat uns ja exemplarisch oberstes JW.ORG-ZK-Mitglied Jackson bei der ARC vorgeführt. Hat er "richtig gelogen"? Jawohl, hat er, zumindest einmal; zumeist aber hat er JW.ORG-interne Sachverhalte ("wunde Punkte" so eklig wie Eiterbeulen, auf die Mr. Stewart schonungslos und messerscharf den Finger legte) durch unpräzise, oder lückenhafte Darstellung derartig verzerrt, daß der Tatbestand gezielter Täuschung vorliegt.

          Wie anderswo, so greift sich die JW.ORG aus der Bibel nur das heraus, was ihr zweckdienlich ist; anderes wird einfach vom Tisch gewischt. Die JW.ORG operiert sehr gerne mit Halbversen: Die eine Hälfte ist OK, "nehmen wir", die andere: "Nee, paßt uns nicht". "Seid vorsichtig wie die Schlangen" – das ist gut, das können wir gebrauchen; "… doch unschuldig wie die Tauben" …. ääääh, DAS ist jetzt aber nicht so gut und paßt uns nicht in den Kram – also weg damit.

          Gruß,
          M.N.

    2. Matthäus

      Zum Pkt 2.) erlaube ich mir noch ein Lit. Zitat nachzureichen:

      „Der Wachtturm“, 15. Januar 1968, Seite 47
      „Beeile dich, Gottes sichtbare theokratische Organisation, die seinen König Jesus Christus vertritt, herauszufinden. Das ist zur Bewahrung des Lebens uner- läßlich. Wenn du sie dann herausgefunden hast, solltest du sie in jeder Hinsicht akzeptieren…“

      …mit anderen Worten, jeder hat die LK in JEDER Hinsicht zu akzeptieren.

      1. O.W.Schade

        Lieber Matthäus, lieber M.N.!

        Mir ist es ein Bedürfnis, Euch beiden zu danken für Eure Fähigkeit, Menschen mit vernebelten Sinnen wieder zum eigenständigen Denken zu bringen. Es ist nicht so, dass ich nicht vieles von dem, was Ihr schreibt geahnt hätte oder auch gewusst habe; ich wollte es jedoch über viele Jahre NICHT WAHR haben. So langsam drängt in mein Be - wußt - sein, wie ungeheuerlich die Lügen von JW.ORG tatsächlich sind und wie anmaßend und gotteslästerlich ihre Führer sind.

        Die Fähigkeit, Sachverhalte messerscharf zu analysieren, verbunden mit der Liebe zur Wahrheit und der Gabe, all das in eine leicht verständliche Sprache zu verpacken ist eine Begabung, die mir geholfen hat, seitdem ich auf BI mitlese, mir des Ausmaßes der Bosheit von JW.ORG bewusst zu werden. Es dringt Stück für Stück durch meine verklebten und verkleisterten Gehirnwindungen und erreicht mein Herz. Und dort soll jetzt der Christus wohnen und nicht mehr länger die 7 Männlein aus dem dunklen Turm!!!

        Übrigens, lieber M.N., für mich sind "die 7 Zwerge aus dem dunklen Turm" nur noch die 7 Giftzwerge aus dem dunklen Turm, die das Leben unzähliger gläubiger Menschen vergiftet und zerstört haben: Siehe den JW.ORG-Schandfleck Australien, den Du für uns ins Deutsche und ins "traurige und bittere Wahrheit" übersetzt. Ab sofort sind die 7 selbsternannten und nichtverehrten Männer für mich endgültig die "7 GZTs": Die 7 G-ift Z-werge aus dem dunklen T-urm. Die BI-Leser mögen es mir bitte nachsehen, dass ich von all den anmaßenden Lügen die Nase endgültig gestrichen voll habe und ich diese Männer in Zukunft nur noch die "7GZT" nennen werde.

        Mir der JW.ORG bewusst werdend,
        O.W.S.

    3. Matthäus

      Zum Pkt. 3:) "Autorität" ebenfalls das was sie fordern:

      „Der Wachtturm“, 01. November 1954, Seite 668
      „Gottes Wort, die Bibel, ist ein Buch, das Organisation lehrt. Es veranlaßt und ermutigt uns auf jegliche Weise, die theokratische Organisation dem eigenen Ich voranzustellen…“

      Die WTG fordert totale Unterwerfung. Hier wird erwartet,
      was allein Gott und Jesus Christus erwarten dürfen?

      ODER:

      „Der Wachtturm“, 01. August 1956, Seite 474
      „Daher ist der Wille des Sklaven der Wille Jehovas. Rebellion gegen den Sklaven ist Rebellion gegen Gott…“

      Das Wort des ,Sklaven’ ist dem Worte Gottes gegenüber gleichwertig und gleichverbindlich.
      Ist solch eine Äußerung nicht Gotteslästerung?

      Die LK erwartet die gleiche Ehre wie sie NUR Gott zusteht:

      „Der Wachtturm“, 01. November 1954, Seite 669
      „Indem wir Gott ehren und ihm dadurch die höchste Achtung erweisen,
      dass wir seine von ihm gebilligte Organisation hingebungsvoll anerkennen...“

      1. Die kleine Anna

        Lieber Matthäus! Liebe Geschwister hier bei BI!

        Das Schlimme ist, dass diese Art der Unterwerfung von vielen tatsächlich als gottgewollt angesehen wird. Als ich vor einigen Monaten dem Dienstaufseher in unserer Vers. mitteilte, dass ich ab sofort keinen Bericht mehr abgeben würde, da es m.E. dafür keinen biblischen Grund gibt und ich mit meinen Mitmenschen auch über Gottes Wort sprechen kann ohne das schriftlich festhalten zu müssen, wurde ich zum Gespräch mit dem Sekretär geholt.

        Sein Versuch mich wieder zur Vernunft zu bringen hat mich dann tatsächlich vom Hocker gerissen. Er argumentierte folgendermaßen:
        "Du hast dich doch Jehova UND SEINER ORGANISATION hingegeben. Also solltest du auch die Anweisungen der Organisation befolgen."

        Ich war so perplex, dass ich zunächst nichts mehr sagen konnte. Aber diese Aussage zeigte mir, dass dieser Älteste das offensichtlich glaubt und dass er sich einer menschlichen ORG hingegeben hat! So hatte ich das bei meiner Taufe nicht verstanden!?!?

        Mir hat diese Situation sehr geholfen nachzudenken. Als dann einige Zeit später das blaue Schild am Saal angebracht wurde war mir klar, dass ich dort nicht mehr hingehen werde.

        Seitdem bin ich sehr froh hier auf BI Geschwister wie dich gefunden zu haben, die denselben Prozess durchlaufen haben ohne dabei ihren Glauben an unseren lieben himmlischen Vater und seinen Christus zu verlieren. Lasst uns in diesem Sinne weitermachen und uns "einer um den anderen kümmern und ihn zur Liebe und zu guten Taten anspornen" (Heb. 10:24)!

        In brüderlicher Verbundenheit!
        Die kleine Anna

        1. O.W.Schade@Die kleine Anna

          Hallo kleine Anna,

          Dein Kommentar hat es mal wieder auf den Punkt gebracht. Die Doppelzüngigkeit und die Doppelmoral der JW.ORG. Ganz offiziell geben wir uns natürlich nur Jehova Gott hin, durch seinen Sohn Jesus Christus. Inoffiziell geben wir uns allerdings auch der Organisation hin, so die Wunschvorstellung der 7 GZTs, der 7 Giftzwerge aus dem dunklen Turm. Dann unterstehen wir nämlich ihrer Gewaltherrschaft und ihrer nicht enden wollenden Willkür.

          Das Video auf YouTube über die "freiwillige Taufe" eines 10 jährigen Mädchens sagt alles. Das nennt man normalerweise Erpressung und nicht freiwillige Hingabe an Jehova. JW.ORG spricht immer wieder von dem positiven Gruppenzwang, der sich angeblich so positiv auf uns alle auswirkt!? Die Wortschöpfung ist ein Perversion in sich, denn es gibt rein psychologisch gesehen keinen positiven Gruppen-ZWANG... Wie der Name schon sagt: ...ZWANG!

          So dürfen wir live miterleben, wie der Umbau von einer Religionsgemeinschaft in eine Kult-Gesellschaft von statten geht und wie 8.2 Millionen Menschen alles absegnen und gutheißen, was bis vor kurzem noch "unbiblisch" und falsch war. Die 7 GZTs machen´s möglich.

          Alles immer nur freiwillig und aus reinem Herzen!?
          https://www.youtube.com/watch?v=26-oD9dV2TA

          Es grüßt Dich
          O.W.S.

          1. Bruder

            Lieber O.W.Schade, liebe Brüder und Kommentarschreiber,
            wir sollten die Gliedernder leitenden Körperschaft nicht durchgehend mit Giftzwerge oder ähnliche Titel belegen.
            Damit wirken wir dem Ziel unsere Website entgegen. Bedenkt bitte das neue Leser hier auf BI die noch Zeugen sind durch polemische Äusserungen abgeschreckt werden.
            Liebe Grüße
            Bruderinfo

          2. M.N.

            Lieber Bruder Artikelautor,

            zum Thema "Keine Polemik" (von wegen G---zwerge):

            Touché, und d'accord. Kritik dankend angenommen. Werde mich beherrschen, und das unterlassen. Wir sollten weiterhin nach einem hohen Niveau trachten.

            Gruß,
            M.N.

        2. Anna

          Liebe kleine Anna, liebe Schwestern und Brüder,

          genau darum geht es um ANWEISUNGEN DER ORGANISATION zu befolgen.

          Es gibt auch auch keinen biblischen Grund keine Live-Musik in den Versammlungen mehr zu spielen.

          Zur Blindheit unserer Brüder bezüglich der geistigen Speise:
          Im September WT für die Öffentlichkeit steht ja unter „Wie finanzieren Jehovas Zeugen ihr Werk“ folgendes

          ZITAT:
          Jehovas Zeugen finanzieren ihr Werk ausschließlich durch freiwillige Spenden (2. Korinther 9:7). Bereits 1879 wurde in der zweiten Ausgabe der vorliegenden Zeitschrift erklärt: „Die Zeitschrift ‚Zions Wacht Turm‘ [damaliger Name] wird, wie wir glauben, von JEHOVA unterstützt und braucht deshalb nie bei Menschen um Unterstützung zu bitten oder zu betteln.“ Dazu stehen wir heute noch.
          ….

          Und dann noch Fett gedruckt:

          ZITAT:
          Wie es bei allen Aktivitäten von Jehovas Zeugen der Fall ist, läuft auch die Finanzierung der Religionsgemeinschaft auf freiwilliger Basis ab, wobei jeder Gläubige Höhe und Häufigkeit seiner Opfergabe selbst bestimmt“ (Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, 2011)
          ENDE ZITAT

          Da ich annehme, dass die meisten Zeugen Jehovas die Zeitschrift lesen, spätestens wenn diese in der Dienstzusammenkunft zwecks Angebot besprochen wird müsste doch auffallen, dass dies einfach nicht stimmt (KFZ-Fonds für KA, Königreichssaalbau-Abgabe, Schadenshilfe).
          Dieses sind FESTE Spenden, die die Versammlungen bringen müssen.
          Bei Weigerung werden dann halt die Ältesten durch andere willige ersetzt.
          Und ganz zu schweigen vom Bettel-Vortrag auf jw.broadcasting vom Mai. Und die Kinder müssen sich schon ein schlechtes Gewissen machen wenn sie sich eine Kugel Eis können.

          Hast du Verwandte oder Freunde innerhalb der Organisation? Und wenn du nicht mehr in die Versammlung gehst triffst du manchmal Brüder?

          Jedenfalls Kopf hoch und den Glauben nicht verlieren, das ist wichtig.

          Herzliche Grüße Anna

          1. die kleine Anna

            Liebe Anna!

            Danke für deine Anteilnahme. Glücklicherweise habe ich keine Familie (mehr) in der ORG. Mein lieber Ehemann ist schon seit vielen Jahren aufgewacht und ich bin froh, dass ich ihn nun begleite.

            Wenn ich Brüder treffe versuche ich ihnen, soweit möglich, auf vorsichtige Weise dabei behilflich zu sein endlich mal selber zu denken.

            Kurze Fragen am Info-Stand wie:
            Wisst ihr was da gerade in Australien los ist?
            Bruder Jackson soll auch verhört worden sein... usw.

            Da bekommt der Ausspruch "Erwachet!" eine ganz neue Qualität 😉

            So lange ich noch nicht gemieden werde hoffe ich so den ein oder anderen Aufrichtigen noch zu erreichen.

            Es grüßt dich herzlich
            die kleine Anna

        3. Tommy

          Sicher Anna,
          immer wieder die gleiche Geschichte.
          Gemaess der (gar nicht mehr so) neuen Taufformel hat aber der Mann Recht.
          Jesus wird Dich frei machen, sonst lese ich aus seiner Aussage nichts heraus. Keine Kirche, kein verein etc....
          Lass es zu
          Tommy

          1. die kleine Anna

            Lieber Tommy!

            Ich will nicht kleinlich sein, aber mit Taufdatum 1987 falle ich auch schon unter die (gar nicht mehr so neue, weiterhin gültige) Taufformel, die da lautet:

            "1. Hast du auf der Grundlage des Opfers Jesu Christi deine Sünden bereut und dich Jehova hingegeben, um seinen Willen zu tun?"

            Das würde ich heute genauso wieder bejahen.

            "2. Bist du dir darüber im Klaren, dass du dich durch deine Hingabe und Taufe als ein Zeuge Jehovas zu erkennen gibst, der mit der vom Geist geleiteten Organisation Gottes verbunden ist?"

            Da ich damals annahm diese Organisation sei vom Geist geleitet konnte ich diese Frage ebenfalls mit ja beantworten. Natürlich sehe ich das heute anders. Aber weder damals noch heute gibt sich jmd. der ORG hin, wie das offensichtlich viele missverstehen.

            Das nur der Vollständigkeit halber...

            Herzliche Grüße
            die kleine Anna

        4. Matthäus an Kleine Anna

          Was ich dir noch schreiben wollte, zu deiner Erfahrung mit dem Ältesten und seiner Aussage: "du hast dich ja seiner Organisation hingegeben".

          Das ist völlig korrekt, ich möchte dir auch mitteilen was genau dazu geführt hat dass seit 1984 alle neugetauften ZJ sich einer Organisation hingegeben oder verpflichtet haben.

          Anfang der 1980er Jahre hat ein Bruder gegen einen Gemeinschaftsentzug in den USA geklagt, er begründete er sei nie ein Mitglied der WTG oder ZJ geworden, er habe sich ausschließlich JHWH und seinem Sohn durch den Hl. Geist hingegeben. Und er bekam recht. Dies führte zur Änderung im Jahr 1984 der Fragen bei der Taufe, die 2. Frage verpflichtet jeden ZJ alle Lehren der LK, das sie "ja vom Geist geleitet" werden, zu akzeptieren. Tut es jemand nicht, dann haben sie dass Recht dich auszuschließen.
          Für mich hat sich hiermit das erfüllt wovor in Gottes Wort gewarnt wird:

          Apg. 20:30 Sogar unter euch wird es Männer geben, die nur deshalb die Wahrheit verfälschen, weil sie Menschen für sich gewinnen wollen. 31 Seid also wachsam! Denkt daran, dass ich drei Jahre lang unermüdlich jedem von euch Tag und Nacht, manchmal sogar unter Tränen, den rechten Weg gewiesen habe. 32 Und nun vertraue ich euch Gottes Schutz an und der Botschaft von seiner Gnade. Sie allein hat die Macht, euren Glauben wachsen zu lassen und euch das Erbe zu geben, das Gott denen zugesagt hat, die zu ihm gehören.

          Also zu wem wollen wir gehören? Zur Organisation oder zu Gott - man kann nicht Diener zweier Herren sein. Jeder möge sich deshalb sehr genau und gut überlegen welchen Wert die Taufe hat die bei ZJ durch die 2. Frage zur Wertlosigkeit degradiert wird.

          Wert hat sie nur für die Organisation, so werden Mitglieder rekrutiert die nicht aufzumucken haben, Gehorsam und Unterwerfung nicht Gott gegenüber sonder diesen
          7 alten Männern die gerne Gott spielen.

          Liebe Grüsse Matthäus

          1. Matthäus an Kleine Anna

            Noch ein paar Lit. Zitate zur Untermauerung meiner obigen Feststellungen:

            Erwachet 94 8. 6. S. 21 Ist die Bibel gegen Gedankenfreiheit? ***

            Die Bibel ermuntert dazu, den Verstand voll einzusetzen,
            allerdings nicht ungezügelt.

            Wir sollen ja Begierden zügeln, unsere Zunge zügeln... aber wo steht, wir sollen den VERSTAND zügeln?

            Anders ausgedrückt: Begrenze Deine Intelligenz!
            Höre auf zu Denken, wenn es uns missfällt!

            WACHTTURM 06 15.01. S.23:
            „Werden wir also Abtrünnigen zuhören, ihre Veröffentlichungen lesen oder uns im Internet mit ihren Websites befassen? Wer Gott und die Wahrheit liebt, wird das nicht tun.“

            Wobei hier noch ein sehr vernünftiger Rat aus dem früheren Erwachet - Trost:

            Trost, 15. Januar 1946:
            „Wer die Wahrheit lehrt, darf zum prüfen gegnerischer Lehren [Literatur] auffordern, weil er die Zuversicht hat, dass die Wahrheit siegt.“

          2. die kleine Anna

            Lieber Matthäus!

            Ein interessanter Aspekt, den du da i.V. mit der Einführung der neueren Tauffragen anführst. War mir so nicht bewusst.

            Was lernen wir daraus? Dass es "Veränderungen" bei der ORG offensichtlich (nur) dann gibt, wenn Druck von außen kommt, wie hier durch das Gereichtsurteil Anfang der 1980er Jahre.
            Besonders schnell geht es wenn es die Gesellschaft Geld kosten könnte.
            Beispiele hierfür:
            - Als in Deutschland MWSt. auf die Kongress-Verpflegung erhoben werden sollte wurde diese einfach abgeschafft.
            - Als 1991 die Gefahr der Besteuerung der Einkünfte aus der Literaturverbreitung drohte, wurde im Handumdrehen auf Spenden umgestellt. Sicher gibt es noch viele andere Beispiele.

            Danke auch für das Zitat aus Trost von 1946. Da halte ich mich weiterhin gerne dran!

            Liebe Grüße
            die kleine Anna

    4. Matthäus

      Zum Pkt. 4.)

      „Jehovas Zeugen in Gottes Vorhaben“, 1960, Seite 148
      „daß ,DIE GESELLSCHAFT‘ der sichtbare Vertreter des Herrn auf Erden ist…“

      Der wahre Stellvertreter Gottes auf Erden ist nicht der Papst, sondern die WTG, vertreten durch die leitende Körperschaft.

      ODER:

      „Der Wachtturm“, Jahrgang 1957, Seite 498
      „Es ist höchst wichtig, daß wir diese Tatsache verstehen und den Anweisungen des ,Sklaven’ so folgen, wie wir der Stimme Gottes folgen würden, weil es Gottes Vorkehrung ist…“

      Zeugen Jehovas müssen der Organisation so folgen, wie sie der Stimme Gottes folgen würden. Wie können unvollkommene Menschen solche Ansprüche stellen?

    5. Matthäus

      Zum Pkt. 5.)

      In der Broschüre der WTG "Jehovas Zeugen – Wer sind sie?" ... erhalten wir auf S. 4 folgende Einladung:

      „Jehovas Zeugen glauben, dass alle religiösen Lehren anhand der Bibel geprüft werden sollten, ganz gleich, ob es sich um Lehren handelt, die sie selbst vertreten, oder um die Lehren von jemand anders.“

      Wie soll man aber das Kunststück fertig bringen, dieser Einladung zu folgen und zugleich die Aufforderung zu befolgen, an nichts, was die Organisation lehrt, zu zweifeln oder in Frage zu ziehen?

      Wenn ein ZJ einem Irrtum seiner Organisation auf die Spur kommt, muss er lt. Wachtturm vom 1.2.96 sofort etwas unternehmen, um die geringste Spur des Zweifels auszurotten: „Wenn sich eine Spur des Zweifels an ... seiner Organisation in unserem Herzen festzusetzen droht, müssen wir schnell etwas unternehmen, um ihn auszumerzen, bevor er so zu nagen beginnt, dass er unseren Glauben zerstört.“

      Wer so spricht, muss große Angst vor der Wahrheit haben. Auf wie wackligen Füßen muss doch jene Wahrheit stehen, die sich davor fürchten muss, hinterfragt zu werden. Eine Lehre, die auf Wahrheit beruht, hält auch einer noch so scharfen Kritik Stand. In einer Sonderausgabe der Zeitschrift Erwachet! (v. 8.1.61), in der die katholische Kirche nach Strich und Faden kritisiert wurde, zitiert die WTG Dr. Albert Schweitzer mit den Worten: „Man kann einer Lehre keine größere Ehre erweisen als sie mit der gleichen Rücksichtslosigkeit zu prüfen, mit der man Stahl prüft, um herauszufinden, wie viel Wahrheit sie enthält.“

      Erweisen wir daher der WTG die große Ehre, ihre anmaßenden Behauptungen und Sonderlehren zu prüfen, um herauszufinden, wie viel Wahrheit sie enthalten.

      1. Matthäus

        Dazu noch dieser Nachtrag - der Gedanke ist von einem ehemaligem KA verfasst:

        Alle Ansichten der Organisation sind richtig und wahr – glauben fast alle ZJ, da es ihnen von oben oft genug gesagt wird. Darum darf sich kein ZJ angesprochen fühlen, wenn er im Wachtturm (obwohl er in aller erster Linie für JZ geschrieben wird) liest: „Entspricht dies auch deiner Ansicht über Wahrheit? Wenn ja, könnte es dann sein, dass du diese Ansicht übernommen hast, ohne sie gründlich zu hinterfragen?“ (1.7.95, S. 4)

        Wer anfängt, eine der Ansichten, die nur ZJ vertreten, zu hinterfragen, beschwört eine weitere Reihe von Fragen herauf, so dass der Zweifel zu nagen beginnt, bis er unseren Glauben (an die hinterfragte Ansicht) zerstört.

        Wir werden zwar durch den Wachtturm ermahnt, keine Ansicht zu übernehmen, ohne sie gründlich zu hinterfragen, aber die Schreiber können darauf vertrauen, dass die große Masse der Leser das nicht tut. Denn der regelmäßige Leser ist schon so weit indoktriniert, dass er sich über niemanden, der in der Organisation Autorität ausübt, beklagt und über nichts mehr murrt. Er vertraut uneingeschränkt und folgt rückhaltlos. Er hinterfragt nichts mehr, weil er dann ein schlechtes Gewissen hätte.

        Wer es dennoch tut und dann zwangsläufig anfängt zu murren und zu klagen, wird im Wachtturm vom 15.6.96 auf Seite 21 bereits zu den „gottlosen Abtrünnigen“ gezählt! Unter der Überschrift „Warnung vor dem Murren“ wird auf dieser Seite mit folgenden Worten auf die gefährlichen Folgen dieser missachteten Warnung aufmerksam gemacht: „Das Murren und Klagen kann bei ihnen sogar so weit gehen, dass sie Veröffentlichungen des ‚treuen Sklaven’ kritisieren.“

        Was für ein Vergehen, sogar so weit zu gehen! Wir dürfen selbstverständlich alle übrigen sieben Milliarden Menschen incl. der angesehensten Staatsmänner, Wissenschaftler, Bibelexegeten und alle hohen kirchlichen Amtsträger – allen voran den Papst – kritisieren, aber dann ist Schluss. Wenn es dann noch jemand von uns wagt, sogar so weit zu gehen, die LK des ‚treuen Sklaven’ zu kritisieren, dann liegt mehr als eine Majestätsbeleidigung vor. Das ist schon mindestens eine Blasphemie.

        Auch hinter dieser Warnung verbirgt sich die große Angst vor der Kritik denkender Menschen aus den eigenen Reihen. Wer von den ZJ eine Wachtturm-Aussage hinterfragt und dann kritisiert, ist in der Regel noch meilenweit vom Antichristen, von Gottlosigkeit und Abtrünnigkeit entfernt. Und doch wird jeder ZJ mit solchen und anderen Beleidigungen überschüttet, wenn er es wagt, im engsten Freundeskreis die angeblich prophetische Bedeutung der Jahre 1914, 1918 oder 1919 nach einer Überprüfung in Frage stellt. „Doch was wäre“ heißt es im oben zitierten Wachtturm weiter, „wenn wir eine negative Einstellung entwickeln würden, die in kritischen Diskussionen im engsten Freundeskreis zum Ausdruck käme?“

        Wer das tut, ohne hinterher Tränen der Reue zu vergießen, wird am häufigsten mit dem Etikett Abtrünniger stigmatisiert. Und vor „Abtrünnigen“ wird mehr gewarnt als vor den außenstehenden Kritikern, an die sich die ZJ schon gewöhnt haben. Ja, die „abtrünnigen“ ZJ sind von der Organisation bereits zum Feindbild Nr. 1 erklärt worden, und sie ist daher sehr darauf bedacht, ihre Glaubwürdigkeit sogar durch Rufmord zu zerstören.

        Wer ist ein Abtrünniger?
        In dem Bibellexikon der ZJ „Einsichten über die Heilige Schrift“ steht unter dem Stichwort „Abfall, Abtrünnigkeit“ folgendes: „In den Christlichen Griechischen Schriften [NT] bezeichnet er jedoch hauptsächlich den religiösen Abfall, das Sich distanzieren von der eigentlichen Sache Gottes, von der Anbetung ... und die vollständige Aufgabe von Grundsätzen und Glaubensansichten. ... Die Lage dessen, der wegen Abtrünnigkeit abgeschnitten [aus- geschlossen] wird, ist hoffnungslos. ... Letzteres bedeutet eine entschiedene und willentliche Abkehr vom Pfad der Gerechtigkeit.... so handelt es sich dabei stets um eine Auflehnung gegen Gott und eine Verwerfung seines Wortes der Wahrheit ...“

        Im Widerspruch zu dieser Definition wendet die Organisation den Begriff „abtrünnig“ bewusst auf jeden ZJ an, der mit ihren Ansichten nicht übereinstimmt und ihnen aus Gewissensgründen oder Überzeugung widerspricht!

  7. Anna

    Liebe Schwestern und Brüder,

    Danke @Autor, @Gerd und die anderen für euere Kommentare. Dir @Autor danke ich auch für die Schilderung deiner persönlichen Erlebnisse innerhalb der Organisation. Und deinen Mut auf dein Gewissen zu hören. Ich kann mir jetzt vieles besser vorstellen. Das mit den "Lebensberichten" kenne ich zumindest von einem Fall auch.

    @Gerd: Bei deinen kommentierten Versprechern mußte ich auch lachen.

    Wenn ich mich mit langjährigen Zeugen unterhalte so ist die Vergangenheit verklärt. Insofern, dass natürlich die Kongresse sehr lang waren. Und wohl auch sehr langweilig.

    In Erinnerung bleibt jedoch die Unterbringung im Massenquartier die posthum als schön empfunden wird. Obwohl es damals sicherlich sehr stressig war. Nur es war eben brüderliche Gemeinschaft auf.
    Genauso das gemeinsame Essen von Kongresszement = Kartoffelbrei und dicken Würsten in undefinierbarer Soße. Und das alles im Stehen.

    Ich stelle fest, dass meine Schwestern und Brüder danach lechzen die Worte "bald", "in unmittelbarer Zukunft", "schon am Horizont zu sehen" usw. zu hören.

    Und leider werden auch die derzeitigen Probleme mit Flüchtlingen instrumentaliesiert um aufzuzeigen, dass es ja nun wirklich BALD die große Drangsal kommen muß.

    Ach ich wünsche mir auch eine friedliche neue Welt. Nur diese wird bestimmt ganz anders aussehen als von der Organisation erdacht.

    Allen einen schönen Sommertag wünscht Anna

    1. Omma@Anna

      Liebe Anna,

      ich habe die Kongresse damals, obwohl 8 Tage lang, als nicht so stressig empfunden, als wie die der Neuzeit. Es war für 3 Mahlzeiten gesorgt, man brauchte also nichts mitzuschleppen, auch Getränke konnte man jederzeit bekommen, die Pausen waren länger, evtl. für ein Mittagsschläfchen, oder einer Besichtigung der Kongressstadt. Auch durfte man noch Kinderwagen mitnehmen, also nicht wie heute: Kinder schleppen, Essen schleppen, kaum Pausen, Schlange stehen an den Toiletten, auf engstem Raum stundenlang sitzen bis einem der Kopf dröhnt vor lauter "Beleerung", usw.

      Vor dem Stadion waren damals noch Lautsprecher, so dass man dort mit dem Baby spazieren fahren konnte und es seinen Mittagsschlaf abhalten konnte.

      Heute ist alles nur noch eine Tortur! Bei meinem letzten Kongress vor einigen Jahren, bekam ich einen Zusammenbruch (Hitze, Enge, die vielen Menschen und nur sitzen, sitzen und nochmal sitzen), und musste vorzeitig abfahren, danach sagten wir, jetzt ist Schluss, das machen wir nicht mehr mit!!!

      Sei ganz lieb gegrüßt von Omma

      1. Micha

        Liebe Omma
        Die Kongresse. Ich habe bemerkt, dass nicht wenige Geschwister während der Darbietungen auf dem Stadionsgelände spatzieren gehen oder in den umliegenden Grünanlagen auf Decken es sich gemütlich machen. Ich selbst habe es auch getan. Es hat mich auch niemand deshalb zurechtgewiesen auch kein Ordner. Einmal kam Regen, wir saßen auf unseren Plätzen, die Brüder spannten ihre Regenschirme auf. Das Wasser rann die Schirme herab den hinteren Nachbarn auf die Füße. Alle saßen wie angenagelt, jeder wollte seine Glaubensstärke demonstrieren, keiner wollte vor dem Regen kapitulieren. Eine mir gut bekannte Schwester unserer Versammlung hat sich an jenem Tag eine trockene Lungenentzündung eingehandelt.
        Einen schönen Spätsommer-Sonntag wünscht Dir und allen anderen Micha

  8. O.W.Schade

    " WIR MÖCHTEN DIE OPFER AUF LIEBEVOLLE WEISE BEHANDELN" (Geoffrey Jackson)

    Die Annahme, die JW.ORG würde sich in irgendeiner Weise liebevoll um die Opfer von sexuellem Missbrauch kümmern, ist grundlegend falsch!

    Wissenschaftliche Studien ergaben, dass vor allem die Familie und das nahe Umfeld, wie z.B. die eigene Kirche zum hauptsächlichen Tatort des sexuellen Missbrauchs zählen. Ungefähr 80-90% der Täter sind Männer und zirka 10-20% sind Frauen. Einige Täter engagieren sich gezielt ehrenamtlich, um leichten und ungehinderten Zugang zu Kindern zu haben. Aus der Beratungspraxis ist bekannt, dass ein Kind bis zu 7 Personen ansprechen muss, bevor ihr/ihm geholfen wird.

    3 von 4 Psychiatrie-Patientinnen und 9 von 10 Prostituierten sind als Kind sexuell missbraucht worden. Wie also bitte schön, will die JW.ORG den 10.000fachen Schaden an Kindern weltweit je wieder gut machen? Die Antwort, liebe Eltern von betroffenen Kindern ist verblüffend einfach und unglaublich banal: Überhaupt nicht! Es interessiert die JW.ORG nicht im Geringsten. Im Gegenteil! "Hurer und Ehebrecher werden Gottes Königreich nicht ererben". JW.ORG droht ihren Opfern sogar mit ewiger Vernichtung, anstatt sie zu trösten und ihnen beizustehen. Das, Bruder Geoffrey Jackson, ist die Perversion der Perversion von JW.ORG. Nur mal so am Rande!

    Wir 7 in Brooklyn wissen von Nichts und sind daher auch an Nichts schuld.
    http://www.gegen-missbrauch.de/images/content/immo/pdfs/Kindesmissbrauch-A.pdf

    Have a nice day, dear brother Jackson
    O.W.S.

    1. Ordnungszahl 83 (kristallin)

      Lieber O. W. Schade,
      Deine Auflistung an Zahlen und dabei erbrachtes Mitleid beweist eine wichtige Erkenntnis: das Thema "sexueller Missbrauch an Kindern" kann man sowohl rational, als auch emotional verarbeiten. Im günstigsten Fall aber kombiniert man Beides, denn die Kombination aus Ratio+Herz hat die größte Wucht. Dein Kommentar zeigt, das dies funktioniert. Danke.

      Ich würde gerne eine weitere Zahl ins Spiel bringen: von 10 missbrauchten Kindern trifft es (etwa) 8 Mädchen.
      Nun kommt Anthony Morris III (die drei hinter seinem Namen steht wahrscheinlich für die Anzahl guter, ehrlicher Gedanken pro Jahr) und gibt homosexuellen Männern die Hauptschuld am Missbrauchsproblem. Wenn ich mir vor Augen halte, dass um die 80% der missbrauchten Kinder Mädchen sind, kann diese Argumentation nicht greifen. Mädchen sind nicht die Zielgruppe homosexueller Männer. Wer missbraucht denn dann die Mädchen? Schwule Mütter? Laut Morris müsste das ja so sein.

      Ich möchte mit dieser Überspitzung definitiv NICHT die Felder Ironie und Kindesmissbrauch überschneiden (der Leser wende Unterscheidungsvermögen an). Das möchte ich mitnichten.
      Ich wollte aber durch das Anwenden der morris'schen Logik die Idiotie dieser Ausrede zu Ende führen.
      Und das würde eben bedeuten, das der Löwenanteil von Missbräuchen von schwulen Müttern verübt werden soll.
      Dieser dummen Ausrede fehlt es nicht nur an Gottes Geist, dieser Aussage fehlt es an Geist allgemein.

      Wenn man sich überlegt, dass dieser Zellenhaufen aka Anthony sich als Bruder Christi und Sohn Jehovas sieht, ist das nur die Spitze eines unermesslich großen Eisbergs der Verspottung Gottes.

      Diese Menschen haben auch kein Recht, Jehovas heiligen Namen mit in den Schmutz zu ziehen. Sei es Jehova oder Jahwe; ja selbst das reine Tetragrammaton JHWH haben sie nicht verdient.

      Mein Votschlag: wir nehmen erstmal die Anfangsbuchstaben von "dummdreister Machtgier" (ddmg). Dann nehmen wir (wie gewohnt) die Vokale von Adonaj (eoa) und bauen daraus einen Gottesnahmen, den diese Leute von der LK wirklich anbeten: Dedomag! Das sind Zeugen Dedomags, fertig.
      Sie sind der Kanal ihres Gottes Dedomag, sie scharen um sich ein Volk für den Namen Dedomags. Und sie haben nun doch noch den Geist Gottes, sie haben Dedomags Geist.

      LG O83

      1. O.W.Schade@O83

        "DIE ANBETUNG DES GOTTES DEDOMAG..."

        Liebe O83!

        Die Verdummungs-Strategien der JW.ORG haben durchaus Methode und folgen einem bewährten Schema. Man bedient sich der Beliebigkeit und der Willkür und man passt das Wort Gottes den finanzpolitischen und den machtpolitischen Gegebenheiten an, alias "Neues Licht".

        Daher konstatiert Uwe Wirth auch ganz unverblümt und unvermittelt:
        "Das starre Festhalten an fixen Ideen ist eine der offensichtlichsten Formen gelehrter Dummheit, die sich jedoch noch steigern lässt, indem man nicht nur unerschütterlich an die Unfehlbarkeit der eigenen Hypothesen glaubt, sondern sie auch noch als unfehlbare Behauptungen formuliert. Die gravierendste Form von Dummheit besteht nach Glucksmann in der Weigerung, einen möglichen Widerspruch in Betracht zu ziehen. Erst dann, wenn die Dummheit aktiv und dünkelhaft in Erscheinung tritt, läuft sie zur Höchstform auf. Musil bezeichnet diese Haltung als höhere Dummheit, da sie weniger auf einen Mangel an Intelligenz zurückzuführen ist als vielmehr auf deren Versagen aus dem Grunde, dass sie sich Leistungen anmaßt, die ihr nicht zustehen.

        "WIR SIND PAPST" titelte die BILD-Zeitung, als Kardinal Ratzinger zum Papst gekrönt wurde. "WIR SIND SKLAVE" titelte David Splane auf jw broadcast tv, als wir 1918 von Gottes Gnaden zum treuen Sklaven ernannt wurden.

        "Sie sind der Kanal ihres Gottes Dedomag und haben Dedomags Geist." Ein Gott der Beliebigkeit, der Willkür und der Irreführung.

        Liebe Grüße
        O.W.S.

      2. M.N.

        Lieber LG O83,

        betreffs Deines absolut zutreffenden Statements "Diese Menschen haben auch kein Recht, Jehovas heiligen Namen mit in den Schmutz zu ziehen. Sei es Jehova oder Jahwe; ja selbst das reine Tetragrammaton JHWH haben sie nicht verdient":

        Es muss klar festgestellt werden, dass das "Etikett" / das "Markenzeichen" "Jehova" von der JW.ORG selbst aufgrund ihrer zahlreichen, frag- und kritikwürdigen Dogmen und Praktiken (Blutfrage; Exkommunizierungspraktiken; Manipulation ihrer Anhänger; totalitäre Strukturen; Vertuschung von Kindesmissbrauchsfällen; vertuschte U.N.-Mitgliedschaft bei gleichzeitigem Beschimpfen der U.N; de facto-Verbot höherer Bildung; Finanzgebaren wie z. B. Investments in "land grabbing schemes" u. a.) im Laufe der Jahrzehnte in ein äußerst schlechtes Licht gerückt wurde, und daher in der Öffentlichkeit mittlerweile sehr negativ besetzt ist. Allein die bloße Nennung des Wortes "Jehova" löst bei vielen Menschen "Schockreaktionen" und heftige Abwehr, oft sogar Abscheu und Ekel aus. Dies ist generell die Schuld der JW.ORG selbst (von vereinzelt auftretendem, nicht- JW.ORG -bezogenen Fehlverhalten einzelner "Zeugen Jehovas" mal abgesehen). Selbstredend gibt sie ihren "bösen Feinden und Gegnern" hieran die Schuld, und deutet die allgemeine Ablehnung dem Namen "Jehova" gegenüber als Beweis dafür, "Die Wahrheit" zu "besitzen" und die "wahre Religion" zu sein (vgl. "Verfolgung"); tatsächlich findet aber Röm 2,24 vollumfänglich und exklusiv auf die JW.ORG / auf "Jehovas Zeugen" Anwendung: "Der Name Gottes wird euretwegen unter den Nationen gelästert". EURETWEGEN, oh ihr 7 Zwerge vom dunklen Turm, die ihr euch selbst auf Gottes und Christi Stuhl gesetzt habt (2 Thess 2,4)!

        In diesem Licht muß ebenfalls festgestellt werden, dass, wo immer einzelne "Zeugen Jehovas" aufgrund ihres guten Verhaltens "Ein gutes Zeugnis geben", weil sie selbst gute Menschen sind und sich aufrichtig bemühen, echt christliche Eigenschaften auszuleben, diese de facto für die JW.ORG "an der Front" "die Kartoffeln aus dem Feuer holen", was die JW.ORG sodann, wo immer sie kann, in schamlos/eigennütziger Weise für ihre eigenen Zwecke ausschlachtet, indem sie auf solche Beispiele als "Beleg" für ihre eigene "Güte" verweist. Wo immer einzelne "Zeugen Jehovas" "ein gutes Zeugnis geben", dann repräsentieren sie nämlich gerade nicht das "wahre Wesen" der JW.ORG, das sich durch Kälte, Härte, Strenge, Arroganz, Rechthaberei, Herrschsucht, ideologischen Totalitarismus, sowie durch Hoffärtigkeit und Überheblichkeit vieler ihrer Hierarchiefunktionäre auszeichnet.

        Die JW.ORG selbst gibt "das allergrottenschlechteste Zeugnis", das überhaupt gegeben werden kann. JW.ORG hat in fürchterlichster Manier den Namen Gottes durch den Dreck gezogen, und tut es noch immer. Hatte zu Zeiten Johann Sebastian Bachs ("Dir dir Jehova will ich singen"), Franz Schuberts ("Die Allmacht"), oder Heinrich Heines ("Belsazar") et al. der Begriff "Jehova" noch Würde, Klang und Name und wurde mit Respekt behandelt, so löst er in den Ohren der heutigen Weltöffentlichkeit nur noch Geringschätzung und Widerwillen aus. Gute Arbeit, oh JW.ORG!!! Du kannst wirklich stolz auf dich sein. Die Quittung dafür wird kommen: "Es ist furchtbar, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!" – Heb 10,31.

        Gruß,

        M.N.

        1. O.W.Schade@M.N.

          "DIE 7 ZWERGE AUS DEM DUNKLEN TURM"...

          Lieber M.N.!

          Angesichts der unendlichen Schmach, die die JW.ORG auf den Namen Jehovas gehäuft hat, müsste es sich doch eigentlich um die 7 GIFT-ZWERGE aus dem dunklen Turm handeln?! Damit wärest Du uns allerdings noch zwei weitere Antworten schuldig.
          1. Wer ist denn dann die böse Hexe?
          2. Und wer bildet die Klasse der Prinzessinnen, in der Neuzeit natürlich?

          Der globale moralische Niedergang von JW.ORG ist auch gleichzeitig die globale Verunglimpfung des heiligen Gottesnamens. Treffend bemerkt das Einsichten-Buch, Band 1 auf Seite 935 dazu folgendes:
          "Die menschliche Zunge, die missbraucht werden kann, um üble Nachrede, Verleumdungen, FALSCHE LEHREN oder ähnliche schädliche Reden zu äußern ist voll todbringenden GIFTES (Jakobus 3:8).

          Aha! Also doch! Der schriftgemäße Beweis für die 7 Gift-Zwerge aus dem dunklen Turm, derer Gift das Denken vergiftet, die Sinne vernebelt, den gesunden Menschenverstand lähmt und den reinen und unverfälschten Glauben, den kindlichen Glauben, so wie Jesus Christus ihn forderte, abtötet.

          Bezüglich des Messias, (Einsichtenbuch S.935), wurde vorausgesagt, dass man ihm eine giftige Pflanze als Speise geben werde (Psalm 69:21). Nachdem er aber das betäubende Getränk, das wahrscheinlich seine Leiden erträglicher machen sollte, geschmeckt hatte, LEHNTE ER ES AB (Matthäus 27:34).

          Jehovas Zeugen trinken einen Giftcocktail nach dem anderen und sie schauen wie gelähmt zu, wie ein globales Unrecht nach dem anderen verübt wird. Jesus Christus, ihr Herr, lehnte es ab!!!

          Aufgewacht und angeregt durch Deine Kommentare
          O.W.S.

          1. M.N.

            Hallo O.W.S.,

            in Grimm's Märchen sind die 7 Zwerge, sowie Schneewittchen "die Guten. Da wir nun aber von 7 Giftzwergen - also "den Bösen" – reden, kehren sich sämtliche in Märchen spezifizierte Eigenschaften in deren Gegenteil um: Die Lieben sind die Bösen, was gut ist, ist schlecht und umgekehrt. Demnach gilt:

            Die 7 Giftzwerge = das oberste JW.ORG-ZK, da alles daransetzt, ihre Kontrolle über die Schneewittchenklasse nicht zu verlieren;

            Schneewittchen, die Schneewittchenklasse = die Gesamtheit aller ZJ, die sich der "Obhut" der 7 Giftzwerge anvertrauen, und von ihnen verblendet und irregeführt werden; die Schneewittchenklasse ißt vom "Tellerchen" der 7 Giftzwerge, also, deren "geistige Speise", und wird als Folge davon kleinkariert, engstirnig, rechthaberisch ("Nur wir haben die wahre Religion! Nur wir werden gerettet!") und verblendet.

            Die Königin = alle Nicht-ZJ, von JW.ORG als "Außenstehende", bzw. "böse Weltmenschen" bezeichnet, sowie alle von JW.ORG "abtrünnig" gewordenen, die mit der Schneewittchenklasse Mitleid empfinden und sie aus ihrer Verblendung aufzuwecken suchen, indem versucht, deren enges ideologisches Korsett zu lockern und aufzuschnüren.

            Der Spiegel = technologische Mittel zur Informationsgewinnung, deren sich die "Königin"-Klasse aller "Außenstehender" bedient, um das wahre Wesen von JW.ORG zu ergründen, aufzuhellen und aufzuklären: "Spieglein Spieglein an der Wand, wer sind die falschen Propheten im Land? Welche Fakten und Daten kannst Du mir geben?" So in der Art.

            Soweit zu "Die gegenbildliche Bedeutung des tieferen Gehaltes von Grimm's Märchen." Das kann aber sicherlich noch durch "Neues Licht" auf der Grundlage eines "noch genaueren Studiums" von Grimm's Märchen verbessert werden.

            Mit märchenhaften Grüßen,

            M.N.

  9. Max

    Hallo O.W.Schade,

    danke für deine treffenden und gut durchdachten Kommentare. Wollte ich nur einmal sagen. Lese sie immer wieder gerne.
    Möchte mich auch dem Danke von Esther2 anschließen. Kann mir vorstellen, dass das Übersetzen der englischen Themen viel Arbeit macht.
    Deshalb auch ein Danke an den oder die Übersetzer.
    Liebe Grüße
    Max

  10. Esther2

    Danke für die Zusammenfassung in Deutsch. Das ist für die Personen die der englischen Sprache nicht mächtig sind wichtig, auch Informationen zu bekommen. Also vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *