Vortrag eines „Abtrünnigen“ im Königreichssaal

Brooklyn, 23. April 2017

An einem Sonntagmorgen betritt ein Redner die Bühne eines Königreichssaals der Zeugen Jehovas in Brooklyn und hält einen lupenrein biblischen Vortrag.  Einen lupenrein biblischen Vortrag? Das alleine ist schon Ungewöhnlich. Aber noch Ungewöhnlicher ist die Tatsache, dass dieser Redner versehentlich eingeladen wurde, denn er war schon neun Jahre aus der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas ausgeschlossen!

Obwohl er die Wahrheit und nichts als die Wahrheit über den Christus sagt, wird ihm nach einer Viertelstunde das Mikrofon ausgeschaltet und ein Ältester bittet ihn von der Bühne herunter.

https://www.youtube.com/watch?v=6S2GLHp2i6Q

Wenn Don Kennedy Albert, der anhand der Bibel, auf Jehovas eingesetzten König Jesus Christus hinweist, in den Reihen der Zeugen zum Schweigen gebracht wird …
was sagt das über die Personen und die Versammlung aus, die ihn, und das was er sagt, als einen FREMDKÖRPER empfinden?

 

Wie wird unser König Jesus sie beurteilen?

Das Interview mit Don Kennedy Albert:

I: „Wir sind hier bei Don Kennedy Albert. Du hast etwas Außergewöhnliches getan. Bist Du ein Ältester bei Jehovas Zeugen?“

D: “ Nein, bin und war ich nicht.“

I: „Wie kommt es dann, dass Du zum Halten eines Vortags eingeladen wurdest, wenn Du offiziell als „Abtrünniger“ angesehen wirst?“

D: „Das ist eine gute Frage, ich geb`s zu. Ich bekam einen Anruf, von dem Vortragskoordinator einer Versammlung aus Brooklyn, ein sehr netter älterer Bruder. Er sagte: „Hallo Bruder Albert … “ und bat mich, einen Vortrag zu halten. Das ist schon mal passiert, denn als ich öffentliche Vorträge hielt, war ich kein Ältester. Ich war also mit vielen Versammlungen vertraut, aber sie hatten mich auf keiner offiziellen Liste, weil ich kein Ältester war.

Deshalb war ich unterhalb des Radars, das war damals egal. Anscheinend ist es nicht egal, wenn man dann weggeht …
Wie auch immer, er ruft mich an und ich wollte ihm gerade sagen – wie ich es immer tue – „Ich bin eigentlich nicht mehr dabei.“ Doch er nannte mir schon das Datum – den 23.April. Nun musst Du wissen: ich bin am 24.April 1988 getauft worden und ich wurde am 24.April 2008 ausgeschlossen.

Als er mich also bat, am 23. April einen Vortrag zu halten, erkannte ich, dass die Chance nicht sehr groß ist, dass ich so bald einen am 24. April zu halten bekomme.Also sagte ich – irgendetwas hat mich geritten – ich sagte einfach: „Klar, mach ich.“
Er gab mir die Details und ich schrieb sie auf, ich konnte eigentlich selber nicht so richtig glauben, was ich da tat. Aber dann hatte ich irgendwie das Gefühl: „Ich glaube, ich will das tun,“ und ich wusste nicht warum. Ich hatte keine Ahnung, was das war, was mich da  angetrieben hat!

10 Jahre bin ich schon draußen und nun war ich zurück in dieser Position und erinnerte mich an alles!
Als ich die Gedanken meines Vortrages anbrachte, preschte ich nicht gleich vom vorgegebenen und ausgetretenen Pfad weg. Ich wich nur ein paar Grad von der Disposition ab und fügte nur einige (wie ich meine), wichtige Gedanken zur Stellung Jesu Christi ein.

Und ich schaute dabei aufmerksam ins Publikum und siehe da – alle Leute, auch Älteste –  nickten, dachten darüber nach und versuchten zu verarbeiten, was ich sagte, sie kämpften vielleicht damit, doch, ich bin mir sicher.

Und ältere Schwestern, die schon eine Weile dabei sind, also ernsthafte Schwestern, jünger oder älter, sehr ernsthafte, sie nickten, als ob sie seit Jahren darauf gewartet hätten, dass jemand das sagt, total zustimmend … und ich wusste: Okay, das wird nicht mehr lange dauern.

Ich konnte sehen, dass einige aufstanden, um sich gegenseitig Fragen zu stellen. Jemand sagte dann wahrscheinlich: „Was macht dieser Typ da?“ Ich wollte sie wirklich nicht schocken. Ich wollte sie wirklich nicht erschrecken. Ich fühlte mich sehr widersprüchlich, in dem was ich sagen sollte. Es war so verstörend – psychologisch gesehen – in einem Raum zu sein, wo du die Kontrolle fühlst.

Und es ist keiner da, der es kontrolliert.

Die Personen, die es kontrollieren, sind nicht vor Ort; das ist die Leitende Körperschaft. Aber die Ältesten sind da und weißt Du: Sobald du Dinge sagst, die von dem abweichen, was von dir erwartet wird, fühlst du, dass du (ich jedenfalls) die Grenzen einer Kontroll – Situation überschreitest.

Wieder zurück zu sein, das war einfach … Wow! Doch du merkst: die Kontrolle der Brüder im Königreichssaal ist einfach erschreckend. Wirklich! Ich habe einen Vortrag gekidnapped!

Aber ganze Leben werden von dieser Organisation gefangen genommen und dennoch fühlen sie sich wohl und geschützt. Ich wandte jetzt ‚Theokratische Kriegsführung‘ an. Wenn Du nicht weißt, was ich meine, schau nach!“

Der Vortrag

Vorsitzender Ältester: „Schenken wir jetzt unsere Aufmerksamkeit Bruder Don Albert.
 Er behandelt für uns das Thema: „Warum sich jetzt Gottes Herrschaft unterwerfen?“

Der Redner: „Danke, Bruder, für deine Einführung. Es war etwas schwierig, hierher zu finden …. bin bis zur letzten Minute gerannt … Ich schätze es, dass ihr mich eingeladen habt. Es ist lange her, deshalb möchte ich sagen: es ist schön, heute zurück zu sein.

Das heutige Thema ist sehr direkt: „Warum sich jetzt Gottes Herrschaft unterwerfen?“Es wird nicht lange um den heißen Brei herumgeredet, es ist sehr direkt.  Und es stellt sich eine Frage, die für viele von uns nicht wirklich eine Frage ist, denn ja: wir könnten augenblicklich in unseren Köpfen Gründe herunterrattern, warum wir diesen Lebensweg gewählt haben.
(bekommt ein Glas Wasser gereicht) Danke, sehr aufmerksam! (trinkt)

Ich werde versuchen, es nicht über das Mikrofon zu verteilen. (Gelächter)
Das ist mir schon mal passiert …

Jetzt werden wir uns also die Frage und das Thema mal näher ansehen und zwar aus einen neuen Blickwinkel.
Wir mögen es nicht, wenn wir gegenseitig unser geistige Gesinnung beurteilen.Wir sollten das nicht tun, wir wissen: Nur Jehova kann Herzen lesen. Doch wenn wir manchmal in der Bibel lesen und auf eine vorbildliche Person stoßen, fragen wir dennoch manchmal: „Wo ist diese Person denn geistiggesinnt?“

Wir könnten über einige wirklich düstere Beispiele nachdenken: Schlechte Könige, Judas Iskariot; Menschen, die nicht sehr geistiggesinnt schienen, aber auch nicht böse waren – vielleicht der Sklave, der die Mine vergraben hat.
Wir denken an großartige Beispiele wie Jesus, Petrus, Moses, an die vielen Legenden des Glaubens in Hebräer Kapitel 11.

Also, ich werde jetzt einen Namen nennen und ich bitte Dich, lass einfach zu, Dich zu fragen, wo diese Person geistiggesinnt ist. Wo würdest Du spontan die geistige Gesinnung dieses biblischen Charakters einordnen? Hör auf deinen Bauch, nicht groß nachdenken! Wir denken später.

Der Name dieser Person ist: Thomas (der Jünger Jesu). Wir sprechen nicht oft über Thomas, oder? Lasst uns unsere Bibeln aufschlagen, Johannes Kap. 11( das Wasser … 🙂 ( blätter…) ( … schöner Königreichssaal … wirklich eine tolle Arbeit ) ( blättert weiter durch die Bibel 🙂 Sind wir schon an das „Silberschwert“ (neue Bibelausgabe) gewöhnt, wir als Oldtimer?

In Johannes 11 werden wir nicht den Vers lesen, den wir vielleicht erwarten zu lesen. Wenn wir an Thomas denken, woran denken wir? Thomas „der Zweifler“ …
Thomas zweifelte. Wenn wir etwas über Thomas Bescheid wissen, sind wir uns bewusst, dass er eine Menge zu sagen hatte. Manchmal sagte er es, bevor er nachdachte. Wir denken von Petrus ähnlich, aber dennoch mit Sympathie. Diese Leute sprachen aus dem Herzen. Und manchmal kam es vor, dass sie in ihrem Herzen einfach sagten: „Was ich da höre und sehe: Das ergibt keinen Sinn!“

Also, Thomas war derjenige, der zu Jesu Aposteln (!) sagte: „Ist mir egal, was ihr sagt, ICH BRAUCHE BEWEISE !“

Wir kennen die Geschichte, wir lesen diesen Teil nicht. Wenn wir nicht weiter darüber nachdenken, könnten wir also den Eindruck haben, dass Thomas ein Mann ohne Glauben war. Und tatsächlich sagte auch Jesus: „Glücklich sind die, die nicht sehen und doch glauben.“ Und sie sind glücklicher! Sie müssen viel weniger nachdenken. Aber die unter uns, die eher zur Thomas-Kategorie gehören, werden von Jehova oder Jesus auch nicht einfach abgelehnt.

Lasst uns das nachschauen in Johannes 11 Vers 16: „Deshalb sagte Thomas, der „Der Zwilling“ genannt wurde, zu seinen Mitjüngern: „Laßt auch uns gehen, um mit ihm zu sterben.“

Das waren nicht bloß Worte von Thomas; er meinte es ernst! Jesus ging etwas entgegen, das gar nicht gut klang, und die Jünger reagierten alle verschieden.

Aber Thomas sagte: „Ich bin bereit, mit ihm zu sterben.“ Er war nicht der Einzige, der das sagte, aber wenn jemand sagt: „Weißt Du, ich werde da sein, ich werde Deine Hand halten, ich werde mit Dir sterben.“ – das ist ein Ausdruck von LIEBE.
Thomas war bereit, mit Jesus zu sterben, buchstäblich, hier und jetzt, bis dahin wollte er gehen. Also: Ist Thomas biblisch betrachtet geistiggesinnt? Bestimmt!

Nein, es wird wirklich nichts Schlechtes über Thomas gesagt, in der ganzen Bibel (den christlichen griechischen Schriften), bestimmt sind die erwähnten Dinge zu unserem Nutzen. Was lernen wir also daraus, wie Jesus gegenüber Thomas empfand? Ihr erinnert Euch an Jesu Reaktion, als Thomas einen Beweis verlangte.

Sagte er: „Hör mal, mein Freund, Du führst zur Abtrünnigkeit! Zweifelst Du an den Worten Deiner Brüder?“ Was tat er? Er zeigte ihm Beweise.

Wir wissen nicht genau, ob er ihn berührte oder nicht. Interessanter Leckerbissen hierzu auf JW.org.
Aber die Reaktion Jesu scheint zu zeigen, dass dieser Mentalitätstyp, der Beweise verlangt, von Jehova nicht abgelehnt wird. Nun, wir werden das noch brauchen, denn wir könnten leicht denken, wir hätten alles gut auf der Reihe.

Wenden wir uns jetzt bitte gemeinsam dem Römerbrief zu, das ist, denke ich, ein bisschen eine Schriftstelle zum „Aufwachen“, besonders, wenn wir mit jemandem studieren, wir müssen ihnen das manchmal zeigen.

Römer 10:1 – 3: Liebe Brüder und Schwestern, mein Herzenswunsch und meine Bitte an Gott ist, dass auch die Angehörigen meines Volkes gerettet werden. Ich kann ihnen bezeugen, dass sie sich mit brennendem Eifer für die Sache Gottes einsetzen. Aber ihr Eifer beruht nicht auf der richtigen Einsicht. 

Sie begreifen nicht, dass Gott selbst eingegriffen hat, damit Menschen vor ihm als gerecht bestehen können. Deshalb suchen sie durch eigene Anstrengungen Gerechtigkeit zu erringen, anstatt sich Gott zu unterwerfen, der in seiner Gerechtigkeit, nämlich seiner heilschaffenden Treue, für sie gehandelt hat“.

Paulus spricht hier über seine Brüder im Judentum, richtig? Nun, die Juden, die Jesus ablehnten, waren nicht automatisch „Nicht-Brüder“ oder „Abtrünnige“. Es waren noch immer seine Brüder. Und er sagt zu seinen neuen Brüdern „Brüder“ in Römer 10: 1: „der gute Wille meines Herzens und mein Flehen zu Gott für sie gilt tatsächlich ihre Rettung.“

Und wir verstehen den Wunsch von Paulus. Wollen wir das nicht auch für unsere Brüder, Familien, Schwestern und leibliche Geschwister und für die in der Welt, für die wir sorgen und vielleicht für die, die gegangen sind? Wollen wir nicht im Grunde, dass es ihnen allen gut geht, auch wenn es scheint, dass sie sich verirrt haben? Das ist alles, was wir für jeden wünschen und es ist ein grundlegendes menschliches Anliegen. Und das ist wirklich das, was in der christlichen Lehre verankert ist und wie ein Licht leuchtet.

Paulus sagt im Vers 2: „Denn ich bezeuge ihnen, dass sie Eifer für Gott haben …“ – er sagte, sie meinen es ernst, aber dann sagte er: „… aber nicht gemäß genauer Erkenntnis“ Vers 3: „… denn weil sie die Gerechtigkeit Gottes nicht erkannten“, – sie erkannten sie einfach nicht, verstanden sie nicht und hier liegt ihr Fehler: “ … sondern ihre eigene aufzurichten suchten,“ – jedem von uns kann das passieren. Wir stehen in der Gefahr, wie die Juden, durch Werke die Gerechtigkeit vor Gott erlangen zu wollen.

Wir können mit jemandem in einer Diskussion stecken und wir haben vielleicht das richtige Argument, aber wir könnten in Verteidigungsstellung gehen und in dieser Position hören wir nichts, deshalb … “Weil sie ihre eigene aufzurichten suchten,“ sagt er, „unterwarfen sie sich nicht der Gerechtigkeit Gottes.“

Und dann kommt er auf den Punkt, er sagt: „Denn Christus ist das Ende des GESETZES,“ und das ist wesentlich, weil Menschen sich an Details festhielten, die sie in den Schriften fanden, von denen manche der Führer noch sagten: „Das ist sehr, sehr wichtig“. (eine Anspielung auf die ständigen Verweise der WTG und des Sklaven auf die Gesetze und Vorschriften aus dem „Alten Testament“, um ihre heutigen Anweisungen und Vorschriften zu begründen)

Bis zur Zeit Jesu, waren die Schriftgelehrten, Priester und Hüter des Gesetzes für diese Juden damals „Gottes Organisation“. Und die Debatte war: „Was ist mit diesem Detail? Was ist mit jenem Detail?“ Doch lasst uns auf das Wesentliche zurückkommen, wir haben heute nicht viel Zeit, um auf alles einzugehen. Das war mal ein 45-Minuten-Vortrag, der gekürzt werden musste, auf eine halbe Stunde.

Aber weil viele von uns wahrscheinlich schon viel Erfahrung auf diesem Gebiet haben: gebt mal ein Handzeichen, wie viele im Publikum sind Pioniere? Oder wer war schon mal Pionier? Oh, schaut mal, wie schön, vergesst das nicht … Viele von Euch werden wirklich verstehen, worauf wir jetzt zusteuern, denn weißt Du, wenn Du jemals das Vorrecht hattest, Pionier zu sein, dann stehst Du Auge in Auge, mit jedem „Thomastyp“ in Deinem Gebiet, der Beweise braucht. Und diese in der Welt sind nicht höflich und geduldig wie der „Thomastyp“ in der Versammlung.

Und ich könnte auch ein „Thomas“ sein, aber ich wäre höflich und demütig. Doch die in der Welt, sie könnten sehr direkt sagen, wie der echte Thomas: „Hey Mann, das macht keinen Sinn.“

Wenn wir also wissen, wie wir Menschen im Gebiet erreichen, dann können wir uns das klar ins Bewusstsein rufen.
Die Disposition sieht vor, über drei Dinge zu sprechen.

Das Erste ist: 1) Was ist die Herrschaft, der wir uns unterwerfen sollen?

Wisst Ihr, das ist kein leichtes Thema und die Leute im Gebiet glauben vielleicht, dass Gottes Herrschaft ein Gefühlszustand ist, vielleicht eine Verhaltensweise. Wir haben Menschen schockiert, mit der Aussage, dass es eine Regierung sein kann. Das zu hören, war für manche etwas überraschend. Und wir sind vielleicht auf Details übergegangen, wann diese Regierung 1914 die Macht übernommen hat und Chronologie vorrechnen … und die Generation erklären und … Junge!

Sogar Pioniere versuchen dies. Sollten wir uns wirklich darin verstricken, wenn jemand fragt: „Warum sollte ich mich jetzt Gottes Herrschaft unterwerfen?“

Wollen wir da hin? Ich nicht!
Ich könnte schon, vielleicht könnten wir alle da hin, aber es ist nicht wirklich ein gutes Ziel.
Warum gehen wir nicht direkt zum zweiten Psalm? Wenn du den Psalm kennst, weißt du genau, was hier der springende Punkt ist. Wir haben ein Lied über diesen Psalm. (singt Lied 168: „Küsst den Sohn dass Gott nicht zürne …“)

Ihr kennt das Lied! Okay. In Psalm 2 Vers 2 heißt es also: Die Könige der Erde stellen sich auf, und hohe Amtspersonen rotten sich zusammen wie ein Mann gegen Jehova und gegen seinen Gesalbten, indem sie sprechen: „Lasst uns zerreißen ihre Bande.Wir wollen nicht unter dieser Herrschaft leben“, okay?

Wir können das heute bei manchen Nationen sehen, wir müssen nicht weiter ins Details gehen, oder? Sie sagen im Grunde: „Wir wollen Gottes Königreich nicht.“  Also das Erste ist, das Königreich zu akzeptieren und das bedeutet, auch den zu akzeptieren, den sie hier ablehnen, nämlich den gesalbten KÖNIG.

Wir wissen wahrscheinlich alle, wer der König ist. Wir haben hier wahrscheinlich keinen einzigen, der bei dieser Frage durchfallen würde. Wir wissen: Jesus Christus ist der König!

Aber lasst uns noch etwas weitergehen und Galater 1:8 aufschlagen, denn wir könnten uns in Details verwickeln, ebenso leicht wie es in der Christenheit geschehen kann. Wir haben hier eine große Bibel, eine Menge Dinge, auf die wir eingehen könnten und Paulus gibt uns hier eine Warnung … Galater 1:8. Paulus gibt diese Warnung, es gibt eine Menge Gerede und Aufregung, aber in Vers 8 sagt er: Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht.“

Nun, lasst uns darüber ein kleines bisschen nachdenken. Wir könnten etwas hören von jemanden, der in der Organisation eine wichtige Stellung bekleidet. Wir könnten etwas hören, von der Person, die uns die Bibel gelehrt hat, oder von einem Ältesten. Auch ich könnte gerade jetzt etwas sagen, das nicht richtig sein könnte. Und das hört nicht bei dem kleinen Ältesten auf; das kann bis ganz oben gehen!

Und falls wir lange in der Wahrheit sind und etwas über die theokratische Geschichte dieser Organisation wissen, dann wissen wir auch: Vieles kam von ganz oben!

Wie können wir uns jetzt Gottes Herrschaft unterstellen, angesichts all dessen, anhand all der Spekulationen und Vorhersagen, der strengen Grenzen, all dessen, was gesagt werden kann und gesagt wurde?
 Nun, Paulus sagte: „Haltet euch ans Wesentliche!“ Was war die gute Botschaft, die er ihnen in der Vergangenheit verkündet hatte?

Sie war sehr einfach: Es gibt jetzt einen König, das ist Jesus Christus und das Gesetz ist vorbei. Du kannst Dich im Glauben an Jesus Gott frei nähern. Und darüber wurde eine Menge geschrieben. Nun gibt es neue Dinge, klar leben wir in einer anderen Zeit. Es gibt neue Details, aber die grundsätzliche Idee ist, den König zu respektieren.

Also müssen wir bloß dafür sorgen, dass wir das tun. Und dazu eine weitere Schriftstelle: Römer 10:10. Wir kennen diesen Vers sehr, sehr gut, denke ich. Wir kennen auch besonders Vers 13.

Doch lesen wir zur Abwechslung mal den Vers 9 und 10: Denn wenn du dieses`Wort in deinem eigenen Mund`, dass Jesus Herr ist, öffentlich verkündigst und in deinem Herzen Glauben übst, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat,“ – beachte: dies sind sehr wesentliche, grundlegende Dinge, aber wenn wir darüber reden und es nicht verstecken – dann können wir „eine öffentliche Erklärung zur Rettung ablegen“ „Denn die Schrift sagt: Keiner, der seinen Glauben auf ihn, Jesus setzt, wird enttäuscht werden.“

Indem man sich also einfach an das hält, was uns die Schriften sagt … [ Mikrofon wird ausgeschaltet ] … und das so oft wie möglich, sind wir in einer ganz guten Lage, um sicherzustellen, dass wir Gottes Herrschaft über uns regieren lassen.“

[ Ein Ältester geht auf die BÜHNE. Don Kennedy Albert wird von einem Ältesten unterbrochen. ]

Don Kennedy Albert ZUR VERSAMMLUNG: „Es tut mir sehr leid Brüder…. danke für Eure Aufmerksamkeit!“

Ältester: Vielen Dank, Bruder … äh … Das war eine schlechte Interpretation.

(stottert) Also… vielen Dank,  dass Du rausgekommen bist …. äh … muss meine Notizen holen … danke dafür, ja, äh … Bruder Albert und … äh … jede Woche haben wir hier einen Vortrag …“

Wenn ein Redner, der anhand der Bibel, auf Jehovas eingesetzten König Jesus Christus hinweist, zum  Schweigen gebracht und wie eine Zecke entfernt wird, wer sind dann die Abtrünnigen?.

 

Mag ich nicht (4)

15 Kommentare zu “Vortrag eines „Abtrünnigen“ im Königreichssaal

  1. Philippidottir

    Kleine Randinfo:

    Dieses Video erfüllt die YouTube Datenschutz-Richtlinien. Eine anonyme Beschwerde (Privacy Complaint) wurde von YouTube am 15.07.2017 als unbegründet zurückgewiesen. 😉

     

  2. RoKo24

    Ihr Lieben,

    ich habe noch einmal nachgesehen und ein paar wichtige Dinge gefunden. Das "Wesentliche". Schaut mal:

    1.Tim 1:3  So, wie ich dich ermuntert habe, in Ẹphesus zu bleiben, als ich im Begriff war, meines Weges nach Mazedọnien zu gehen, so tue ich es jetzt, damit du gewissen Leuten gebietest, nicht eine andere Lehre zu lehren 4  noch unwahren Geschichten und Geschlechtsregistern Aufmerksamkeit zu schenken, die zu nichts führen, sondern eher Fragen zur Nachforschung hervorrufen, als etwas von Gott darzureichen, was mit Glauben in Verbindung ist. 5  Das Ziel dieses Auftrags ist tatsächlich Liebe aus reinem Herzen und gutem Gewissen und ungeheucheltem Glauben. 6  Indem einige von diesen Dingen abgewichen sind, haben sie sich eitlem Gerede zugewandt 7  und wollen Gesetzeslehrer sein, begreifen aber weder die Dinge, die sie sagen, noch die Dinge, über die sie feste Behauptungen aufstellen. ...

    Schrieb Paulus an Timọtheus.  Ist es heute noch wahr? 2. Tim 3:16 Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit,

    Gal 5: 22 Andererseits ist die Frucht des Geistes Liebe, Freude, Frieden, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Glauben, 23  Milde, Selbstbeherrschung. Gegen solche Dinge gibt es  k e i n  Gesetz.

    Rö 13:8 Seid niemandem irgend etwas schuldig, außer daß ihr einander liebt; denn wer seinen Mitmenschen liebt, hat [das] Gesetz erfüllt.

    1. Kor 13:13 Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte aber von diesen ist die Liebe.

    Zu: Argentum@Birgit - und einigen anderen Betroffenen, inbesonders treuen ZJ - Ich persönlich finde ja, ein starres Kontaktverbot (angewiesener Verhaltenskodex an alle ZJ durch die ORG) verbietet sich aus den o.g. biblischen Lehren. Dafür gibt es  k e i n  Gesetz!

    Hier noch ein Hinweis: Off22:18 ... Wenn jemand einen Zusatz zu diesen Dingen macht, wird Gott ihm die Plagen hinzufügen, die in dieser Buchrolle geschrieben stehen; 19  und wenn jemand irgend etwas von den Worten der Buchrolle dieser Prophezeiung wegnimmt, wird Gott dessen Teil von den Bäumen des Lebens und aus der heiligen Stadt wegnehmen, Dinge, die in dieser Buchrolle geschrieben stehen.

    RoKo

  3. Agabus

    Hey, ich kannte es schon aus den amerikanischen Foren.Der Vortrag war einsame Spitze und biblisch absolut zutreffend. Aber wie was das nochmal in 2 Tim. 4:3. Jetzt beweisen Sie Ihr Gesicht

  4. Nada

    Irgend etwas ist seltsam an diesem Artikel. Meines Wissens dürfen nur älteste und in Ausnahmefällen DAG Vorträge halten.

    Wenn dieser Bruder nun schreibt, er hätte zu seiner aktiven Zeit Vorträge gehalten, ohne jemals ältester gewesen zu sein, dann erscheint mir das nicht sehr glaubwürdig..

    Es sei denn, in den Staaten gibt es diese Regel nicht..

    1. Mowani

      DAGs können auch bei uns Vorträge halten, sofern die Ältestenschaft dies erlaubt, auch auswärts. Hängt stark von den lokalen Ältesten ab.

    2. Liebe Nada,

      das hat er doch erklärt dass er nie auf den offiziellen vortragsliste war sondern immer wieder mal dazu geholt wurde weil er es wahrscheinlich gut konnte bzw er beweist ja wie gut er ist jetzt auch noch kann somit war er vielkeicht nur im Telefonbuch dieses einen Bruders aus der Zentrale der ihn nun ahnungslos aufgerufen hatte und das ganze zehn Jahre nach seinem Ausschluss.Ich halte das für glaubwürdig denn das oberflächliche Verhaltensmuster eines langjährigen Zeugen geht immer davon aus dass alle so "rechtschaffend' sind wie er selbst 😉 LG Tom

    3. Philippidottir

      Liebe Nada,

      Wenn du das gesamte Interview anschaust (den Link findest du in der Video-Beschreibung), dann erfährst du, dass Don auch mal die PD-Schule gemacht hat, also vermutlich DAG war. Und dass er sich jetzt als Atheist betrachtet. Was ja nicht unbedingt unseren Herrn Yahschua daran hindern kann, ihn als AUGENÖFFNER zu benutzen, so wie er auch Cyrus als GEFÄNGNISÖFFNER für sein Volk benutzt hat ... 😉

      Philippidottir | Die vierte Wache

  5. Birgit

    Richtig Argentum,

    an der richtigen Ecke abgebogen.Ich nach über 30 Jahren auch,Jesu Christi seid Dank in Ewigkeit.

    Ich kannte dieses Video auch und ich dachte da an die immer wiederkehrenden Worte von vielen dieser blutrünstigen Sektenmitgliedern;Wenn Jehova Handlungsbedarf sieht,wird er etwas unternehmen.Da sieht man wieder das da Satan herrscht.Indem dieser seid vielen Jahren ausgeschlossener wunderbare Mensch von der Bühne die Wahrheit sagte,kann ich mir vorstellen,was dem  Menschen passiert ist,der ihn telefonisch einlud.Nichts hat ihr Jehova gegen den Auftritt getan für diese Versammlung,sondern hat sie vorgeführt,damit Streit und Vorwürfe entstehen...wie konntest du nur,hast du das nicht gewusst?

    Vielleicht war es von dem der angerufen hat auch gewollt (nur ein Gedanke von mir).Viele andere hier und auch ich wissen,das es in fast allen Versammlungen Unruhen gibt und sehr viele nachdenken,unglücklich sind.Mit dieser Vorführung,was da alles möglich ist,wurde gezeigt,das nur Satan in diesen 2 Herrschaftstempeln angebetet wird.Er duldet nun mal keinen Gott neben sich,von unserem liebevollen Schöpfer angefangen bis zur Degradierung unseres Erlösers und einzigen Mittler Jesus Christus zu einem Engel.

    Anfang diesen Jahres bekam ich Sonntags die Antwort einer ZJ mit,in Bezug auf die Übersetzung der NWÜ.Sie meldete sich und sagte tatsächlich;Wir müssen aufpassen,denn was wir in den Händen halten ist nicht inspiriert,wie die Urschriften.Sie kann Fehler enthalten.Ein raunen ging durch den Saal und viele sahen sich schockiert an.Der Redner war sichtlich irritiert und sagte;Oh,ich sehe da Gesprächsbedarf nach der Versammlung.Er muss sich wohl über sein Tablet während der Stunde Infos geholt haben,denn er sagte am Ende des Gebets;Zu Punkt 2 aus dem Wachturm.....die Schwester hatte Recht mit ihrer Aussage.  DAS war für mich der Auslöser zu forschen,so fing es bei mir an.Ich danke dieser ZJ sehr für diese Aussage,denn mit dieser war das Fass voll.Ich ging nie wieder in eine.

    Wer weiß was dieser Vortrag ausgelöst hat und wer es eigentlich veranlaßt hat,denn Jesus nimmt jede Hand die ihn bittet.Klopfe,und es wird dir geöffnet.Ein Segen den ich jedem wünsche,denn dieses Wunder existiert.Durch den Mut dieser ZJ wurde bestimmt nicht nur ich nachdenklich.

    Zum Abschluß noch meine Erfahrung bei meinem letzten Gedächnismahls dieser Satanisten.Ich hatte eine Interessierte mit.Diese hatte keine Bibelkenntnisse.Gleich an der Eingangstür wurde ihr,ohne große Erklärung geboten,Nicht von den Symbolen zu nehmen.Richtiger Weise fragte sie;Wozu ladet ihr mich dann ein??Ein dummes Gesicht und er ging hinein.

    Ja,Babylon die große Hure wird fallen und dieser Ableger der kath.Kirche mit ihr.Ich hoffe sehr,das noch viele wach werden,denn es gibt wirklich liebe Menschen in den Versammlungen.Die Schnitter werden sie finden.Ich danke Jesus Christus unserem Herrn und Erlöser für seine unendliche Liebe,denn Er hat Uns zuerst geliebt.

    LG Birgit

     

     

    1. Argentum@Birgit

      Liebe Birgit,

      ja, ich hoffe auch darauf, daß irgendetwas von dem, was ich meiner Freundin gesagt habe, irgendwann keimt und sie sich daran erinnert, wenn ihr mal wieder etwas aufstößt.

      In der Zwischenzeit können wir, wegen des Kontaktverbotes, nur beten.

       

      Liebe Grüße

      Argentum

  6. Ich kann nur sagen,
    Danke & meine Hochachtung vor dieser Leistung Don Kennedy Albert!

    Zeigt er damit eindeutig wie sehr die JWorg und ihre Helfershelfer Angst vor dem haben welcher die wirkliche Wahrheit ist, dem Herrn Jesus Christus!
    Die verleitende Körperschaft, der untreue und unverständige Versklaver hat sich an SEINE Stelle gesetzt und wie es Don am Schluss treffend sagt auch die totale Kontrolle innehat über alle Zuhörer in einem ORG-Saal.
    Jeder der glaubt das die ORG im Mittelpunkt für die Anbetung und das Glaubensverständnis stehen würden, wendet sich damit unweigerlich von dem ab dem ALLE Macht gegeben ist und auf direktem Wege für die SEINEN sorgt!
    Viele tun dies natürlich unbewusst, aber so bleibt ihnen die persönliche Liebesbeziehung zum Christus verborgen, da ihre Aufmerksamkeit auf den Anweisungen der ORG verweilt und sie nur im Hamsterrad von Pflichterfüllung rotieren, aus diesem Grund wird selbst die Geschwisterliebe von vielen leider nur vorgeheuchelt.
    Ich bin deshalb überzeugt das sich dieser Bereich der Hure Babylons von innen heraus selbst zerstören (auflösen) wird, bis auf einen kleinen verkümmerten Rest von Hardlinern.
    Wer nicht auf den Felsen baut, wird unweigerlich weggespült werden!
    Der Vater jedoch zieht und der HERR sammelt die SEINEN ein!
    Dieser Prozess ist in vollem Gange!
    LG an alle welche noch nach ihrem Herrn suchen!
    Tom

  7. Auch ich konnte nichts VERWERFLICHES , an seinen VORTRAG festellen!

    Aber man darf nicht eine FREIE VORTRAGSWEISE die sich nicht an das MANUSKRIPT DER WTG

    hält VORTRAGEN!!!

    Man DARF NUR , DAß WORT GOTTES , ANHAND DER LITERATUR DER ORG, LESEN UND BETRACHTEN!!!

    Was mich besonders VERÄRGERT , hat in diesen 3.Tagen KONGREß, wahr das alles MÖGLICHE ALS VORBILDER , GENOMMEN WORDEN IST !!!

    Beispiele aus der Schöpfung ,aus den alten Testament aber WO BLEIBT UNSER HEER , JESUS CHRISTUS, DER VERVOLLKOMMNER UNSERES GLAUBENS???

    WO ?  ........ Er wurde nur am RANDE ERWÄHNT!

    Was wird sich wohl unser Himmlischer Vater und sein Sohn Jesus Christus dabei DENKEN????

     

    1. Philippidottir

      Liebe/r Wahrheit,

      Sehr richtig! In drei TAGEN wurden drei MINUTEN an Yahschua (Jesus) allein gewidmet, da stimmt doch was ganz gewaltig nicht.

      Unsere englische Schwester Dawn hat eine messerscharfe Kongress-Analyse gemacht.

      Video und Lesetext in deutscher Fassung hier: http://www.die-vierte-wache.eu/DE/1-kongress-2017-programmvorschau.html

       

      "Messerscharf", weil ihre tiefe Liebe zu unserem Heiland in gerechte Empörung umschlägt, je weiter das Programm fortschreitet. Geistige Diät.

       

      Liebe Grüße,

      Philippidottir,

       

       

  8. Heuchlerhasser

    Heuchlerischer geht es kaum noch!!

    Sie haben heuchlerisch vollen Mund von angeblicher Wahrheit..💥

    Die Wahrheit lieben, Wahrheit verkündigen Wahrheit verteidigen vor jedermann..

    .💥Aber wenn ein Christ ihnen anhand der Bibel beweist das sie nicht im Geringsten die Wahrheit über unseren Herrn Jesus lehren,noch verkündigen noch verteidigen,und ihnen die UNBEQUEME WAHRHEIT ÜBER

    Die australische königliche Kommission zeigt,die alle Kinderschänder  auf dem gesamten Gebiet von Australien untersucht.und DIE 1006 VERTUSCHTEN KINDERSCHÄNDER IN AUSTRALIEN 2015/7 DURCH

    Die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas und die verwerflichen und moralisch SCHMUTZIGE VERTUSCHUNGS-PRAKTIKEN DER LETENDER KÖRPERSCHAFT,....

    DAS IST ES AUF EINMAL

    💥AUS MIR DER LIEBE. ZUR WAHRHEIT.💥!!

  9. RoKo24

    Ihr Lieben, der Link zum Video wurde schon einmal von einem User veröffentlicht. Ich folgte dem Vortrag sehr gespannt. Ich konnte keine Verfehlung zur Bibel feststellen. Im Gegenteil, der Vortrag ist sehr gut recherchiert und hat viele nützliche biblische Gedanken zum Inhalt. Im Hinblick auf die Situation, dass die Gemeinschaft der Zeugen Jehovas sich rühmt und hinstellt, weltweit die einzigen zu sein, die Gottes Wort verstanden haben will und ebenso die einzigen zu sein, die Bibel in allen Lebenslagen insbesondere in Glaubensfragen anzuwenden, so erscheint es mir doch sehr fragwürdig, warum sich hier im Vortrag die Funktionäre gestört gefühlt haben, dass man dem Redner das Mikro kappte. War es der Ausdruck von Paulus? „Haltet euch ans Wesentliche!“ Ist es nicht von Überheblichkeit zu überbieten, eine vorgetragene Textpassage eines unter Inspiration verfassten Redewendung eines Bibelschreibers als anrüchig zu interpretieren? Kann mir das mal bitte jemand erklären, worin man die Verfehlung sah, um sodann theokratische Maßnahmen nachzugehen und auszusagen, das wäre eine schlechte Interpretation der Bibel? Ist so Theokratie? Erhebt sich die neue Frage: Ist Theokratie überhaupt biblisch?

    Euer RoKo

    1. Argentum

      Nein, lieber RoKo, das ist nicht biblisch, denn Gott selbst wird die Theokratie wieder einführen - zu gegebener Zeit!

      im Hinblick auf die Situation, dass die Gemeinschaft der Zeugen Jehovas sich rühmt und hinstellt, weltweit die einzigen zu sein, die Gottes Wort verstanden haben will und ebenso die einzigen zu sein, die Bibel in allen Lebenslagen insbesondere in Glaubensfragen anzuwenden...

      Sie haben es eben NICHT verstanden. Das ist es, was mich nachträglich noch so unfassbar wütend macht - die sogenannte "Wahrheit"! Die ich auch sooo bewundert habe und von der ich sooo faaziniert war und sie überall überzeugt kundgetan habe, weil ich dachte, es wäre DIE WAHRHEIT. Und dann mußte ich ernüchtert ( aber durch wunderbare Gnade!) feststellen, daß ich einer Lüge aufgesessen war. Ich habe über diesen Umweg das Wort Gottes kennenlernen dürfen, dafür bin ich dankbar, aber noch dankbarer bin ich dafür, an der richtigen Ecke abgebogen zu sein, um den richtigen Weg weiter zu gehen. Das wünsche ich allen aufrichtig nach Gott Suchenden, die hier mitlesen und auch allen anderen. Die richtige Führung zur richtigen Zeit.

      Alles Liebe

      Argentum

       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *